Ihre Meinung zu: Bund-Länder-Treffen: Das sind die neuen Corona-Beschlüsse

4. März 2021 - 2:49 Uhr

Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte dürfen schon am Montag öffnen. Doch dann wird es kompliziert: Was ab wann wieder möglich ist und wann erneut Schließungen drohen - die Corona-Beschlüsse im Überblick.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Corona-Beschlüsse ?

Und gleich verkünden die Mp was Sie dann anders machen.

ich persönliche finde diese "Lockerungen" bei bis jetzt mehr als 70.000 Toten als sehr gewagt.

Wir haben kaum Impfstoff, kaum Schnelltest und viele Bürger wollen sich nicht mehr an einfache, sinnvolle Regeln zum Schutz von alten, schwachen und Kranken halten.
Das wird nicht gut ausgehen und die Todes und Infektionszahlen werden bis Oster wieder drastisch steigen.

Wie bitte? Immer noch keine Selbsttests?

Ich werde doch nicht für einen Test mir einen Fahrer organisieren, der mich in ein Testzentrum bringt, um dort "Schlange zu stehen" und mich dabei noch infizieren?
Einerseits soll man Kontakte meiden. Andererseits soll man aber beim Testen Ansteckungsrisiken ausgesetzt sein?
Dann lasse ich das mit dem Test sein.
Ich bin sicher, dass noch mehr Menschen, das so sehen.

Es gibt doch Tests, die man zu Hause machen kann und die auch gut sind.
Wieso bekommt man die nicht?
Solche Selbsttests sind in anderen Ländern möglich und werden dort auch bezahlt.

Experten sagen, dass 2 Tests pro Woche nötig sind, wenn die Tests einen Sinn machen sollen und zum Rückgang der Ansteckungszahlen führen sollen.
Weiß es unsere Regierung wieder einmal besser als die Experten?
<= Bereits letzten Sommer hat man nicht auf Lauterbach, Drosten und Co. gehört, die eine starke 2. Welle ankündigten und man hat das Angebot von Biontech + Moderna für Impfstoffe abgelehnt.
Ich bin SEHR enttäuscht von dieser Regierung

Kein Wort dazu, wann ein Hochrisikopatient wieder zum Arzt kann

Vor knapp einem Jahr hieß es, dass die Risikogruppen Kontakte meiden sollen, woimmer es geht. Da man sich vor allem beim med. Personal bzw. auch in den Räumlichkeiten dort, anstecken kann, war klar, dass die Menschen aus den Risikogruppen nicht zum Arzt oder in ein Krankenhaus gehen sollten, wenn sie sich nicht anstecken wollen.
Bei ambulanten Arztterminen werden keine Schnelltests gemacht, so dass das Virus weiterhin in Arztpraxen und Krankenhäusern sein kann.
Denn lt. RKI halten sich Aerosole 3 Stunden in der Luft und nicht jeder trägt die Maske korrekt bzw. nimmt sie teils auf der Toilette sogar ab.
Wieso werden immer noch keine Schnelltests bei solchen Terminen für die ambulanten Patienten Pflicht? Nur wenn ALLE die dort Ein- und Ausgehen getestet werden, getestet werden, ist das Risiko dort halbwegs gering.
Man könnte doch jedem, der einen ambulanten Termin hat, einen Selbsttests geben?
Traut man es den Menschen nicht zu, dies selbst durchzuführen?
95 % der Bürger können das!

Jetzt bleibt zu hoffen, dass

Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Menschen so vernünftig sind und v.a. durch Einhaltung der AHFL-Regeln dazu beitragen, die Inzidenzwerte niedrig zu halten: Das ist das A und O - ohne diese Vernunft und Eigenverantwortung bliebe alles Makulatur.

die perfekte Kontrolle

Freitesten um die Testquote aufrecht zu erhalten und Inzidenzen als Maß für solche Einschränkungen?

die Kapazitäten der Intensivstationen?
die Sterberate?
zählt alles nicht mehr, nicht erwähnenswert?

Kompliziert & was ist mit Selbsttests?

Zäh scheint das Ringen gewesen zu sein.
Herausgekommen ist ein Minimum der Forderungen, ein Kompromiss.
100 ist das neue 50. 50 ist das neue 35. 35 ist das neue 10.
Hotels und Reisen erhalten somit vorerst keine Perspektive. Laientests werden gar nicht erwähnt.

1 Schnelltest umsonst pro Woche ist ein Anfang, aber durchgeführt in Testcentern, verhindert er ja fast, dass er in Anspruch genommen wird.
Wenigstens eine Absichterklärung zum schnelleren Impfen, allein die Umsetzung ist das Dilemma. Anscheinend ist wenigstens die leidige Diskussion um Impfvordrängler versiegt.

Impfen, Impfen, Impfen, Testen, Testen, mehr haben wir nicht gegen das Virus in der Hand. Versagen in der rechtzeitigen Umsetzung. Zu spät, zu zögerlich, zu zaudernd, wieder und wieder.

Man darf auf die Auslegung der Komplizierten Beschlüsse in den Ländern, die alle unterschiedlichen Möglichkeiten ausschöpfen werden, nun sehr gespannt sein.
Der Überblick wird nochmals erschwert.
Die Perspektive schnell kassiert.

Superkompliziert. Das geht

Superkompliziert. Das geht nicht gut, weil es keiner versteht. Im grunde wurde Chaos verabredet.

Der Unsinn geht weiter...

Die Ansteckungen erfolgen dort, wo Menschen ungeschützt und über einen längeren Zeitraum zusammenkommen. Das passiert an vielen Arbeitsplätzen und insbesondere im privaten Bereich, wo es keine Hygienekonzepte gibt.

Von daher ergibt es keinen Sinn, private Treffen zuzulassen, während wesentlich ungefährlichere Shoppingtouren und andere Freizeitaktivitäten weiter verboten bleiben. Es wäre viel besser, die privaten Treffen in den öffentlichen (und damit kontrollierbaren) Raum zu verlagern.

Tagesaktuelle Schnelltests

Prognose: Das wird vor den Wochenenden ein Gedränge vor den Testzentren und Apotheken mit stundenlangen Wartezeiten. Ob das von Dauer sein wird?

Die Inzidenz die Inzidenz

Es ist nach wie vor die entscheidende Zahl- die 7- Tage Inzidenz.
Auch wenn die Zahl von 35 auf 100 rutscht.
Ob das Sinn macht oder mittlerweile überholt angesichts der Impfung der Vulnerablen und angesichts verbesserter Massnahmen incl. Test, Schnelltest, Medizinische Masken, Lüftungsfilter & Co?
Gute Perspektiven für Länder unter 50, gar keine derzeit für Gastronomie im Aussenbereich.
Problematisch wird sein, überhaupt durchzufinden, zu viele Stufen, die parallel nebeneinander laufen.
Effekt: keiner steigt durch, die Bevölkerung macht wie sie denkt. Gestern hatten wir doch 50.
Tragisch Spahns Impf und Testdesaster. Hier ist positiv, dass nun doch Ärzte impfen..
Es obliegt ihnen nun auch die Überprüfung der Priorität durchzuführen. Na, denn werden wohl Themen wie "Vordrängeln" nicht weiter beleuchtet. Hauptsache IMPFEN.

Es geht zumindest in die

Es geht zumindest in die richtige Richtung und die Politiker verlieren etwas die Angst. Hoffen wir mal auf zügiges und pannenfreies impfen. Dann sollte ab Mai Kontaktsport im Aussenbereich und in der Halle möglich sein, Schwimmbäder / Freibäder können öffnen, Restaurants / Biergärten sind geöffnet, um sich endlich mit einigen Freunden gleichzeitig treffen zu können und die Menschen können endlich wieder ohne Einschränkungen verreisen und Campingplätze, Hotels und Ferienhäuser nutzen.
Grillevents bis zu 10 Personen aus verschiedenen Haushalten würden dann zumindest den Sommer 2021 einigermaßen retten

Was war denn jetzt an dieser Entscheidung so schwierig? Jedes Kleinkind weiß, daß ein Hausarzt schneller seine Patienten durchpriorisiert hat als irgendein Bürokrat in einem Gesundheitsamt, der dann auch noch Briefchen verschicken muss. Ein Hausarzt ruft seine Patienten an oder macht einen Aushang in der Praxis: „jeder, der geimpft werden möchte, darf sich bei uns anmelden!“. Fertig! Und alleine auf diesen Schritt mussten wir dann von Januar bis April warten? Und jetzt müssen wir wieder einmal abwarten, ob das ganze dann auch wirklich umgesetzt wird oder ob der Astraseneca Impfstoff dann doch einfach in der Müll landet.

Sehenden Auge ins Verderben

Der öffentliche Druck ist zu hoch- dank Wahlkampf.

Inzwischen ist doch klar, dass das nicht funktionieren wird. Die Notbremse von 100 wird zwangsläufig zur Wirkung kommen. Wir hatten nie wirklich wirksame Maßnahmen die immer zu früh gelockert wurden. Erfolgreich waren nur Länder die deutlich massivere Restriktionen durchgehalten haben und dann bei sehr niedrigen Werten sofort wieder reagierten- dann können die Maßnahmen auch immer extrem schnell wirken und wieder gelockert werden.

Ich mag mich irren und die Effekte der Impfung und Schnelltests unterschätzen- aber ich habe sehr genau beobachtet was in anderen Ländern passiert ist. Gut fahren heute nur Länder mit ZeroCovid Strategien. Ich bin gespannt, aber D spielt Russisch Roulette- kann klappen, wäre aber nicht mein Lieblingsspiel.

Gestaffelte Bestimmungen sind richtig

Gestaffelte Bestimmungen für unterschiedlich hohe Infektionszahlen sind nützlich.
Sicherlich werden sich heute wieder viele Menschen darüber aufregen, weil sie sich beim Lesen einer Tabelle überfordert fühlen. Das muss nicht sein.
Letztlich muss ich wissen, was in meinem Wohn- Aufenthaltsort gilt. Was interessiert mich, wie ich mich in Kyritz an der Knatter verhalten muss, wenn ich in Hamburg, Emden oder Aachen wohne?
Also: Einfach mal die Nachrichten lesen, hören oder sehen. Dann wird es gehen.

Das sind die neuen Corona...

Ja, ja, statt das es einfacher wird, wird es immer komplizierter - aber das war ja schon immer ein deutsches Problem.

@ 06:19 von Bender Rodriguez

Was verstehen Sie denn nicht?

Und alle wollen wiedergewählt werden...

Viel schneller impfen und sehr viel mehr testen wäre sicher eine gute Strategie. Da ist leider von politischer Seite in den vergangenen Monaten zu viel verpennt und falsch gemacht worden. Aber jetzt, in der steigenden Flanke von Neuinfektionen, den 35er Inzidenzwert einfach zu streichen, wird sich vermutlich sehr bitter rächen! Sieht man auf die Todesrate der vergangenen 3 Monate (01.12.: 17.177 / 01.03.: 70.514 (Quelle:statista)), ist es doch vollkommen absurd, auch mit Blick auf die Mutanten, jetzt überhaupt schon über weitere Lockerungen auch nur nachzudenken! Die fragwürdigen Schulöffnungen werden uns vermutlich auch noch vor die Füße fallen. Einmal einen wirklichen Lockdown, der den Namen auch verdient, und alles außer den System relevanten Bereichen für etwa 4 Wochen runterfahren und wir wären vermutlich aus dem Schlimmsten raus. Das sinnlose Sterben wegen immer noch zu vieler Kontakte und fragwürdiger politischer Entscheidungen hätte wahrscheinlich auch ein Ende!

@Margitt.

„ Man könnte doch jedem, der einen ambulanten Termin hat, einen Selbsttests geben?
Traut man es den Menschen nicht zu, dies selbst durchzuführen?
95 % der Bürger können das!“

Oha, Ihren Optimismus in Ehren, aber als jemand der viel mit Menschen zu tun hat muss ich widersprechen. Und ich verkehre nur mit unseren Arbeitnehmern und auch sonst privat eher im nicht prekären Bereich: Auch da fasst man sich oft an den Kopf was die Fähigkeiten der „Bürger“ angeht. Ich habe unser Firmentestzentrum geleitet und im Januar weit über 2000 Schnelltests begleitet. „Weit unter 50% können das“ ist meiner Ansicht realistischer als Ihre 95%...

@ Susi1960

die Kapazitäten der Intensivstationen?
die Sterberate?
zählt alles nicht mehr, nicht erwähnenswert?

Doch, es zählt noch. Es gibt aktuell eine mathematische Modellierung der DIVI, also der Intensiv- und Notfallmediziner. Nach dieser Modellierung werden wir Anfang Mai in eine katastrophale Überlastung der Intensivmedizin durch Covid-19 laufen, wenn es uns angesichts der Mutationen nicht gelingt, die immer noch zu hohen Ansteckungsraten rechtzeitig zu senken.

@andererseits

„ Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Menschen so vernünftig sind und v.a. durch Einhaltung der AHFL-Regeln dazu beitragen, die Inzidenzwerte niedrig zu halten:“

Halten? Die Werte sind sehr hoch und steigen wieder. An der Schwelle zum exponentiellen Anstieg... und das startend auf hohem Niveau.

Mit der Inzidenz wurden im Sommer Autos mit Gütersloher Kennzeichen zerkratzt weil sie es wagten den Kreis zu verlassen...

@Bender Rodriguez

„ Superkompliziert. Das geht nicht gut, weil es keiner versteht. Im grunde wurde Chaos verabredet.“

Was ist daran nicht zu verstehen? Eigentlich ist es sogar ziemlich einfach. Nur aus meiner Sicht falsch.

@ Nachfragerin um 6.44 Uhr, Zuhause klappt's nicht

"Von daher ergibt es keinen Sinn, private Treffen zuzulassen, während wesentlich ungefährlichere Shoppingtouren und andere Freizeitaktivitäten weiter verboten bleiben. Es wäre viel besser, die privaten Treffen in den öffentlichen (und damit kontrollierbaren) Raum zu verlagern."
Plädieren Sie dafür, die Kneipen zu öffnen? Und das Personal soll dann dort die Corona-Regeln durchsetzen, weil die Gäste das zu Hause nicht hinkriegen?

@Duzfreund

„ Ja, ja, statt das es einfacher wird, wird es immer komplizierter - aber das war ja schon immer ein deutsches Problem.“

Nein, das deutsche Problem ist ewiges Gemecker- auch über Dinge über die man vorher gemeckert hatte dass es sie nicht gebe. Man wollte Stufenpläne und Lockerungsperspektiven die unterschiedliche lokale Begebenheiten berücksichtigen... DAS sollte einfacher werden???

Einfache Regeln hatten Länder, die Erfolg hatten. Alles zu. Keine Kontakte. DANN kann man auch EINFACH lockern danach.

@ Advocatus

Gedränge vor den Testzentren und Apotheken mit stundenlangen Wartezeiten. Ob das von Dauer sein wird?

Nein.

Ein heilloses Durcheinander.

Alle sogenannten Maßnahmen stehen unter dem Motto das ich schon aus Schulzeiten kenne "wenn du nicht mehr weiter weist bilde einen Arbeitskreis oder mehrere!"

Grund zum Optimismus?

Die Infektionszahlen sind noch immer so hoch wie zum Beginn des Lockdowns. Und die Tendenz lässt auch keinen Optimismus zu.

Das Impfen ist immer noch ein Desaster. Die Schnelltests können nur "stark positive" Infizierte "entdecken" und somit ist ein "negatives" Ergebnis keine wirkliche Entwarnung - sondern nur die Aussage dass eine mögliche Infektion noch nicht so weit fort geschritten ist, dass sie angezeigt wird.

Immerhin hat man die Impfstrategie geändert um hier etwas schneller voran zu kommen.

Schauen wir mal was sich bis Ende März tut.

@ Luke Skywalker

Was ist daran nicht zu verstehen? Eigentlich ist es sogar ziemlich einfach. Nur aus meiner Sicht falsch.

Genau.
Aus meiner Sicht ist es allerdings richtig.

@Mike65

„ alles außer den System relevanten Bereichen für etwa 4 Wochen runterfahren und wir wären vermutlich aus dem Schlimmsten raus.“

Stimmt, aber der Zug ist im Oktober abgefahren. Damals wäre das richtig und auch viel billiger geworden. JETZT wäre das für viele Branchen der Todesstoß (und damit für Millionen Menschen).

@frische Unterhose

"mathematische Modellrechnung"..Infektionen werden durch die Decke gehen...exponentiell...ich glaub da mittlerweile kein Wort mehr von. Vielmehr sagt mir meine Praxis: Es gibt genug elektronische Bauteile mit exponentieller Kennlinie die kann man im einfachsten Fall mit einem Widerstand "zähmen". Was die Pandemie und ihre Entwicklung angeht so sind da auch "Widerstände" eingebaut. Sonst hätten wir jetzt kein "Plateau". Und wenn wir die "Widerstände" nun durch die richtigen Maßnahmen ersetzen wird's auch dabei bleiben.

Selbst denken hilft.

ich werde in Eigenverantwortung alles tun um mich vor einer Infektion zu schützen.
In ein Restaurant werde ich nicht gehen, auch wenn es von der Politik erlaubt würde. Shoppen fällt auch bis auf weiters aus.
Nach einer Impfung sieht das anders aus. Aber das schafft die Politik nicht und das nächste Chaos zeichnet sich bei den Schnelltests ab. Ist aber nicht so schlimm, ein Konzept für die Auswertung sehe ich nicht. Testen ist ok, Auswertung des Tests ist noch besser.

@ 08:40 von Emil67

Anscheinend haben Sie die Beschlüsse nicht gelesen: Es gibt konkrete Maßnahmen, gekoppelt an Inzidenzwerte und verbunden mit bestimmten Zeitphasen. Da wird kein Arbeitskreis gegründet. Was allerdings geschieht und ja auch äußerst angemessen ist, ist die regelmäßge Überprüfung, ob die Maßnahmen wirken, wo man nachsteuern mus oder auch neue Maßnahmen ins Auge fasst. Dazu sind regelmäßige Treffen unumgänglich.

Tests

Bin als Notfall im Krankenhaus behandelt worden. Dachte, dass alle Patienten, die stationär aufgenommen werden, mit einem Schnelltest und einem PCR Test auf Covid überprüft werden. Tatsächlich wurden keine Schnelltests gemacht, und ich habe eine Nacht und einen Tag mit einem Coronainfizierten in einem Zimmer verbracht. Ich gehöre zur Risikogruppe, habe 1 Jahr mich erfolgreich gegen eine Infektion geschützt, komme einmal ins Krhs., und muss nun 14 Tage in Quarantäne und Angst haben. Was für ein Armutszeugnis im Pandemiemanagement! Ein Jahr Corona und immernoch keine Schnelltests, nicht mal im Krankenhaus!

Jetzt gerade im Morgenmagazin

Wieder die falsche Aussage der Moderation dass zu Schulen nichts entschieden wurde- weil DAS ja Ländersache sei!

NEIN: Alles ist Ländersache im Infektionsschutz. Kein Unterschied zu Schulen. Die Minusterpräsidentenkonferenz und Bundesregierung KANN nichts beschließen- nur Empfehlen.

Wie soll die Bevölkerung was verstehen wenn die Medien dauernd falsch berichten?

Etwas, was den Namen auch verdient

Ich wäre ja für einen richtigen Lockdown um die Inzidenz ganz nach unten zu bringen. Dann können wir öffnen und sind auf der sicheren Seite bis im Sommer dann die Mehrheit geimpft ist.

Öffnen der Restaurants nur mit aktuellem Test?

Ich glaube nicht dass das den Restaurants wirklich weiter hilft.
Wie sollen die Restaurants das denn auch kontrollieren?

Und bitte kommen Sie mir nicht mit einem QR-code o.Ä.. Es gibt immer noch viele die gar kein Smartphon besitzen.

Also Papierversion inklusive Fälschungen.

@08:25 von Skywalker

"Mit der Inzidenz wurden im Sommer Autos mit Gütersloher Kennzeichen zerkratzt weil sie es wagten den Kreis zu verlassen..."

Das ist der Effekt der Gewöhnung. Wir haben derzeit höhere Werte (Tote, Neuinfektionen) als an den schlimmsten Tagen der 1. Welle und viele lehnen sich entspannt zurück und überlegen, was man alles lockern könnte. Die Werte sind auch noch höher, als im Oktober, als viele die Regierung für ihre Untätigkeit und Lockdown light kritisiert haben. Eine 7-Tage-Inzidenz von 50 war vor einem halben Jahr noch das Signal für strenge Maßnahmen, jetzt ist das die Grenze für Lockerungen und die "Rückkehr zur Normalität".

Wir werden sehen, wie es läuft und wer Recht behält, die "Lockerer" oder die "Schließer". Bisher zeigt die Erfahrung aus anderen Ländern, dass nach Lockerungen immer wieder Verschärfungen kamen.

@frische Unterhose

„>>Was ist daran nicht zu verstehen? Eigentlich ist es sogar ziemlich einfach. Nur aus meiner Sicht falsch.<<

Genau.
Aus meiner Sicht ist es allerdings richtig.“

Tja, die Zukunft wird es zeigen: Ihre Sicht ist falsch.

Auf Sicht 35 fahren bei defekter Infrastruktur

Nach einem Jahr hat man es noch immer nicht geschafft einheitlich die Gesundheitsämter zu vernetzen und Personal für die Nachverfolgung zu generieren.

Selbst bei der Selbsttestversorgung müssen
die Lebensmitteldiscounter schon herhalten,
deren Mitarbeiter noch immer nicht geimpft sind.

Ich fürchte ja....

....dass dann die Hausärzte nicht mehr für "normale" Kranke erreichbar, sondern nur noch mit impfen beschäftigt sind. War doch beim Impfstart genauso: Die Nummer "116117", über die man auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst erreicht, war dauerhaft durch den Ansturm auf Impftermine belegt und wer wirklich krank war guckte in die Röhre. Zudem bleiben wenn ich recht informiert bin Geimpfte im Impfzentrum noch eine halbe Stunde sitzen. Wie soll das beim Hausarzt gehen? Wird so lange das Wartezimmer blockiert, wo aktuell sowieso nur wenige Leute gleichzeitig sitzen dürfen und die anderen müssen auf der Straße stehen bleiben?

Hauptsache kein Sputnik

Hauptsache wir kaufen keinen Sputnik-Impfstoff. Denn jetzt habe ich gelesen, dass bei jeder Dosis, die der zahlungskräftige Westen kauft, eine Person in Russland nicht geimpft werden kann. In Russland gibt es viele arme Menschen und dort ist man mit den Impfungen deutlich hinterher. Der Regierung geht es mehr um Profit und PR.

die Kluft zwischen Theorie und Praxis

das kann nicht ernsthaft das Ergebnis sein?
Na ja solange nicht noch mehr Ideen dazukommen...
(Schulferien kürzen, digitaler Impfpass, Reisefreiheiten für die paar % mit Impfung, Nachweise vor betreten von Geschäften, usw.) was soll das werden?
Tests verhindern Infektionen nicht wirklich, ob Impfungen auch gegen Ansteckung schützen ist auch nur eine sehr vage Vermutung. Ich lese immer nur, vieleicht, eventuell, möglicherweise, etc.
Darauf können doch keine so weitreichende Entscheidungen getroffen werden.
Schnelltests für alle Schüler und Personal, gut und schön, was ist mit kostenloser Fiebermessung vor Betreten der Schulen? Dauert so 2-5 Sekunden und eine einmalige Anschaffung der Thermometers.
die einfachsten Möglichkeiten werden einfach nicht beachtet.

@klauserich

Schnelltests machen nur Sinn in Umgebungen mit hohem Verbreitungspotential. Etwa in Pflegeheimen, Hochhäusern, Betrieben und Schulen. In der Breite eingesetzt sind sie rausgeworfenes Geld. Durch blindes Testen in die Breite wird auch nicht die Inzidenz gesenkt.

@MPDuisburg

Ich glaube Ihnen nicht. In dem Fall könnten Sie das Krankenhaus verklagen- das wäre bewusste Körperverletzung und Bruch geltender Gesetze und Regeln. Zudem weiß ich dass es in allen Krankenhäusern wo ich war in der Nähe von Duisburg anders ist: Da wurde jeder Patient getestet.

Coronabeschlüsse

Ich verstehe so langsam nichts mehr.
1 - wir benötigen keine Masken
2 - wir benötigen Masken auch selbst
gefertigte
3 - Wenn ein R-Wert unter 1 dann ist alles OK
4 - Wir haben genügend Grippeschutzdosen
5 - Inzidenzwert von unter 100 dann können
wir alles wieder öffnen
6 - Ein Inzidenzwert von unter 50 dann
können wir wieder öffnen
7 - Ein Inzidenzwert von unter 35 dann
können wir wieder öffnen
8 - Bei einem Inzidenzwert von unter 100
dann können wir schrittweise wieder
öffnen
Nennt sich so eine verlässliche Politik.
Als letztes möchte ich anmerken, von z.B. den Gaststätten, Messebauern wird verlangt, obwohl nicht nachgewiesen, dass von dort aus eine höherer Ansteckung erfolgt, diese geschlossen bleiben müssen.
Zum Schluss eine Bemerkung: Ich zähle selbst zur Risikogruppe.

inguin

Eigentlich ändert sich nicht wirklich was. Die Regeln sind so kompliziert, dass keiner mehr weiss, ob morgen noch möglich ist, was heute gelten soll. Also bleibe ich weiterhin zu Hause, Amazon und Delivery Hero liefern mir alles was ich brauche. Am 22. März gibts wieder eine MP-Runde, dann schauen wir auf die kommenden 14 Tage zurück.

@ Schaefer um 8.44 Uhr, "Selbst denken hilft" - Richtig

"Ich werde in Eigenverantwortung alles tun um mich vor einer Infektion zu schützen.
In ein Restaurant werde ich nicht gehen, auch wenn es von der Politik erlaubt würde. Shoppen fällt auch bis auf weiters aus." So verhalte ich mich auch. Die Mitglieder meiner Familie auch.
"Nach einer Impfung sieht das anders aus. Aber das schafft die Politik nicht und das nächste Chaos zeichnet sich bei den Schnelltests ab. Ist aber nicht so schlimm, ein Konzept für die Auswertung sehe ich nicht. Testen ist ok, Auswertung des Tests ist noch besser."

Ich habe aus Sicherheitsgründen einen Schnelltest gemacht, allerdings PCR. Ich habe eingewilligt, dass das Ergebnis an das Gesundheitsamt/ RKI gemeldet wird., fand ich ok.
Für manche geht das allerdings zu weit. Sie wollen sich nur freitesten. Aber wenn sie positiv sind, soll es keiner wissen, damit sie "ihre Freiheit" nicht verlieren.
Wenn man das Testergebnis melden muss, wird das manche Menschen vom Testen abhalten. Was soll die Politik da machen?

@ Mike65

Hallo Mike, das sehe ich alles genau so. Endlich einmal einen richtigen Lockdown, und wir könnten dem Virus seinen Nährboden entziehen. Stattdessen wird wieder rumgeeiert, insbesondere gelockert, was angesichts der Steigung der Infektionszahlen Null Sinn ergibt.

Grüße, Kurt

Am 04. März 2021 um 07:43 von Skywalker

Erfolgreich waren nur Länder die deutlich massivere Restriktionen durchgehalten haben und dann bei sehr niedrigen Werten sofort wieder reagierten- dann können die Maßnahmen auch immer extrem schnell wirken und wieder gelockert werden.
----------------------------------------------
Stimmt nicht-erfolgreich waren auch Länder, in denen es nie einen Lockdown oder sonst eingeschränkte Grundrechte für die Bürger gab. Japan, Südkorea und Taiwan, sowie Schweden sind hier als Beispiele zu nennen.

Nun ja, zu allererst

Nun ja, zu allererst bestätige ich das, was im offiziellen Kommentar der TS zu lesen war: Mir schwirrt der Kopf. Nach mehrmaligem Lesen der Beschlüsse hat sich das dann etwas gelegt. Aber kompliziert klingt es trotzdem. Grundsätzlich freue ich mich über den Strategiewechsel, hätte es aber begrüßt, wenn die Inzidenz als allein seligmachende Zahl eines von mehreren Kriterien geworden wäre und die Bremsung nicht alleine von ihr abhängig wäre. Schließlich wird sie steigen, wenn wieder mehr getestet wird, was an sich gut ist. Außerdem kann sie sehr volátil sein, Bsp. Region Hannover: Vorgestern 104, gestern 88 und heute 93.
Und die Schnelltests, irgendwie befürchte ich da den nächsten Mangel. Warum sonst wurde das Versprechen von 2/Woche kassiert und nur noch 1/Woche angeboten? Hat also das Potenzial zum nächsten Desaster. Tut mir leid, dass ich eher pessimistisch bin, aber bis jetzt wurde noch so ziemlich alles vergurkt, was man vergurken kann, s. Titelstory des akt. "Spiegel"...

@08:45 von SinnUndVerstand

"Anscheinend haben Sie die Beschlüsse nicht gelesen: "

Stimmt! ich habe es mir im TV vorhin vorlesen lassen und dort wurde genau das berichtet und mit Textpassagen untermalt was ich geschrieben habe.

Die Neuerungen

sind für die meisten Bürger recht verständlich aufgelistet. Nun bleibt abzuwarten was die MP'S in den einzelnen Ländern bekannt geben. Wenn ich unseren Landkreis anschaue, heute aktuell 28,1 und seit Wochen unter Inzidenzwert 35 müsste man ja alles "öffnen".
Schnelltest wird wohl noch eine Weile gehen bis genügend produziert sind, ist nun leider so.
Da jeder zum impfen soll, kann er dort gleich ein Test machen lassen. Schlangen in den Impfzentren gibt es vielleicht, aber die gibt's auch im Supermarkt, oder ? Also nicht alles nur negativ schreiben oder denken.

Werner

"Wir haben kaum Impfstoff, kaum Schnelltest und viele Bürger wollen sich nicht mehr an einfache, sinnvolle Regeln zum Schutz von alten, schwachen und Kranken halten."

Den Groll kann ich nachvollziehen, aber wie viele alte, schwache oder KRANKE TRIFFT man normalerweise in Kneipen, Baumärkten, Zoos, Boutiquen, etc?

Da hilft kein lockdown, die müssen anders geschützt werden.

Bevorzugung von Buchhandlungen

Sind Buchhandlungen sicherer als andere Einzelhändler? Sicherer als Bibliotheken? Meiner Beobachtung nach haben Bibliotheken wesentlich strengere Hygienekonzepte. Stöbern die Leute nicht länger in einer Buchhandlung als z.B. in einem Schreibwarenladen?

@ Weierdenken

... ob Impfungen auch gegen Ansteckung schützen ist auch nur eine sehr vage Vermutung.

Das ist jetzt aber wirklich nicht richtig und nicht weit genug gedacht. Denn zunächst gibt es Impfstudien. Und die liefern über Vermutungen hinaus auch belastbare Daten. Mittlerweile haben wir aber noch viel mehr Daten durch die wissenschaftliche Evaluation der Impfkampagnen. Nicht nur aus Israel.

Corona-Regeln sind nicht kompliziert

Bei den Beratungen ist eine übersichtliche Tabelle herausgekommen. Darin wird gezeigt: Was gilt bei bestimmten Bedingungen? Wo gilt es? Für wen?
So schwer ist das nicht.
Erwachsene (Medien-)menschen, die sich über die angeblich komplizierten Regeln beschweren, haben mein Mitleid.
Wenn Sie die Tabelle nicht lesen können, dann fragen Sie ihre Kinder. Ab der 4. oder 5. Klasse können sie Ihnen die Tabelle erklären.

Wieviele Tests...

soll denn jeder Bürger möglicherweise täglich vor jedem Schritt ins öffentliche Leben über sich ergehen lassen um als Nicht-Virenschleuder legitimiert zu sein?
Abgesehen davon, dass ein SELBST-Test kein Nachweis-Dokument erzeugt.
Was dringend benötigt wird sind ärztlich-/laborbestätigte ANTIKÖRPER-Tests. Die Zahl der positiven Ergebnisse dürfte überraschen. Insbesondere Regionen, die in der Vergangenheit schon hohe Inzidenzwerte hatten dürften ansatzweise Herdenimmunität aufweisen. Das RKI hat hierzu bereits Studien durchgeführt, die allerdings nicht besonders „breitgetreten“ wurden.
Generell gilt m.E., dass die Inzidenzwerte nur da sinken können, wo sie einmal hoch waren - das liegt in der Natur des Virus.
Heißt auch, dass Herr Söder zur rechten Zeit sehr gut dastehen wird.

@ Taeler

... 4 - Wir haben genügend Grippeschutzdosen ...

... bestellt.
So wird Ihre Aussage sogar richtig.

Eigentlich schon @08:46 von MPDUISBURG

>>>Ein Jahr Corona und immernoch keine Schnelltests, nicht mal im Krankenhaus!>>>

Da haben Sie leider ein KH erwischt, welches jedenfalls in Ihrem Fall, mehr als nachlässig handelte!
Denn sofern direkt durchführbar, wird bei uns (ich arbeite in einem KH) jede Neuafnahme umgehend getestet!
Natürlich nicht, wenn erst die Notfallversorgung vorgeht bzw der/die Patient/in nicht bei Bewusstsein ist!
Niemals, würden wir einen negativen Patienten zu einem positiven Patienten aufs Zimmer legen.
Es tut mir wirklich leid,wie fahrlässig man mit Ihnen umgegangen ist!
Die Regel ist das in dieser Klinik hoffentlich nicht.

@ Taeler um 8.59 Uhr Corona-Beschlüsse - leicht gemacht

Was Sie da auflisten, sind Bedingungen und geltende Regeln zu unterschiedlichen Zeiten.
Das ist genauso, als wenn Sie über die Straße gehen. Sie gucken, ob ein Fahrzeug kommt, dann gehen Sie. Natürlich ändert sich das Geschehen auf der Straße laufend. Also müssen Sie aufpassen und sich auf die wechselnden Bedingungen einstellen.

Oder sagen Sie auch: Letztes Jahr kam kein Auto. Warum werde ich dann heute angefahren?

Die Politik muss sich auf wechselnde Bedingungen einstellen, das müssen wir alle. That's life

@ Taeler

Als letztes möchte ich anmerken, von z.B. den Gaststätten, Messebauern wird verlangt, obwohl nicht nachgewiesen, dass von dort aus eine höherer Ansteckung erfolgt, diese geschlossen bleiben müssen.

Es muss auch nichts nachgewiesen werden, es geht nur um die Kontaktreduzierung.


Zum Schluss eine Bemerkung: Ich zähle selbst zur Risikogruppe.

Dann verstehe ich das Ansinnen hinter Ihrem Beitrag nicht.

Wer berät die eigentlich?

Muss man sich schon fragen. Es gab so viele gute Ideen und Konzepte und nichts davon wird realisiert. So laufen wir in eine 3. Welle! Warum bekommen wir das eigentlich nicht hin? Warum schauen wir nicht auf die Dinge die in den Nachbarländern oder sogar im eigenen Land gut laufen? Siehe Rostock z.B.

Vielleicht kann mir jemand helfen: wann und wie wird eigentlich an den Schulen getestet? Ich habe den Eindruck das seit der Öffnung von Kita und Schulen die Zahlen wieder steigen was aus meiner Laiensicht auch nur logisch wäre da Millionen Kontakte täglich. Was ist dort das Konzept? Die Strategie?

Aber am Ende des Tages haben wir vieles selbst in der Hand ob jetzt mit undurchschaubaren Beschlüssen oder ohne. Wir müssen es nur alle wollen...

Am 04. März 2021 um 08:53 von frische Unterhose

> Hauptsache wir kaufen keinen Sputnik-Impfstoff. Denn jetzt habe ich gelesen, dass bei jeder Dosis, die der zahlungskräftige Westen kauft, eine Person in Russland nicht geimpft werden kann.

Dann darf man auch kein Biontech, Astrazenca usw. kaufen, denn die Dosen stehen dann auch nicht für ärmere Länder zur Verfügung.

Buchläden sind genauso

Buchläden sind genauso Corona-Hotspots wie Friseurläden. Anders als auf Supermarkt-Kunststoffverpackungen halten sich Coronaviren über mehrere Tage auf organischen Materialien wie Buchpapier und tragen von da die Infektion weiter.

Drunterbleiben ist das Angesagte

Wenn ich dann aber einen Bericht aus Madrid sehe- wo dann 200 Party-Treffen mit Verstecken im Schrank etc. die Reife der jungen und mittelalten Menschen in einer Nacht zeigt- dann "Gnade uns "!
Der Versuch es allen "recht zu machen" kann nur mit nachdenklichen,vorausplanenden Menschen gelingen!
Jeder der noch 3x in der Woche Fete haben will-oder schlampig mit den Regeln umgeht -bringt die Familien wieder zum Home-Schooling!
Realität und Wunschdenken liegen nun mal weiter auseinander als "mal eben ins Auto steigen" und gucken,ob am Rheinufer Action ist!

um 04:14 von andererseits

Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Menschen so vernünftig sind und v.a. durch Einhaltung der AHFL-Regeln dazu beitragen, die Inzidenzwerte niedrig zu halten: Das ist das A und O - ohne diese Vernunft und Eigenverantwortung bliebe alles Makulatur.

"Eigenverantwortung"? Das wird so wirksam sein wie die immer wieder von politischen Entscheidern propagierten "Selbstverpflichtungen".

@ MPDUISBURG

Bei uns in der Klinik würde man auch keinen Schnelltest machen, sondern eine PCR. Bis das Ergebnis da ist, spätestens am folgenden Vormittag, würden Sie in einem Einzelzimmer untergebracht. Das ist so weit ich weiß auch in anderen Kliniken üblich.

Deshalb sollte man @08:52 von Karl Klammer

>>>Selbst bei der Selbsttestversorgung müssen
die Lebensmitteldiscounter schon herhalten,
deren Mitarbeiter noch immer nicht geimpft sind.>>>

Im Supermarkt auch brav FFP2 ordentlich aufgesetzt tragen! Auch im Interesse der Mitarbeiter. Das sehen natürlich "Nase raus", und viel zu lockere OP Masken tragende Kandidaten so gar nicht ein!
Der Sinn des Maske tragens ist für sehr Viele einfsch nur "ist Vorschrift" mehr nicht. Da nutzt man wiederwillig eine ausgeleierte OP Maske und meint, das reicht doch für die Vorschrift.

Ein Nachtrag: Was ist schon dabei ......

Morgens -beim Aufstehen-
postings checken
Wetterbericht anhören
Inzidenz -Wert ansehen
Tagesplan/Orte und Kleidungs-Entscheidung
zum Schnelltest gehen
1 Stunde zur Freiheit oder.......

Am 04. März 2021 um 08:22 von frische Unterhose

Doch, es zählt noch. Es gibt aktuell eine mathematische Modellierung der DIVI,
---------------------------------------------
Darf ich dazu anmerken, dass alle tollen Modellierungen vom Lockdown light als Wellenbrecher, über den harten Lockdown, Impfstrategien etc. völlig daneben gelegen haben. Es gab vom DIVI Modelle, die bereits für Oktober 2020 eine dramatische Überlastung der Intensivstationen berechnet hatten.

@ 09:07 von Emil67

Da wurde geschrieben, dass "man nicht mehr weiter weiß und deshalb gründet man einen Arbeitskreis"? Auf welchem TV-Sender haben Sie denn das präsentiert bekommen?

Am 04. März 2021 um 08:48 von frische Unterhose

Etwas, was den Namen auch verdient
Ich wäre ja für einen richtigen Lockdown um die Inzidenz ganz nach unten zu bringen. Dann können wir öffnen und sind auf der sicheren Seite bis im Sommer dann die Mehrheit geimpft ist.
-----------------------------------------------------
Nur wäre dann im Sommer nichts mehr übrig, was sie noch öffnen könnten.
Abgesehen davon wird die "Mehrheit" niemals bis Sommer geimpft sein.

@ redfan

Schließlich wird sie steigen, wenn wieder mehr getestet wird, was an sich gut ist. Außerdem kann sie sehr volátil sein, Bsp. Region Hannover: Vorgestern 104, gestern 88 und heute 93.

Das ist normal und noch nicht "volatil".
Und die Zahl der Tests steigt ja nur, wenn es mehr Menschen mit Symptomen gibt oder mehr Verdachtsfälle. Und dann ist auch ein Anstieg der Inzidenz normal.
Die Inzidenz ist ein sehr aussagefähiges Datum und wird in solchen Diskussionsforen weitgehend zu Unrecht kritisiert.

Und was ist mit den Schulen?

Die meisten Nordrhein-Westfalen haben mit Kindern und Jugendlichen zu tun, die in der Schule sind. Insgesamt gibt es in NRW an den allgemeinbildenden Schulen rund 2,5 Mio. SchülerInnen und 180.000 LehrInnen.
Jetzt wird das Personal an Grundschulen geimpft, damit das Infektionsrisiko um 650.000 Grundschulkinder herum reduziert wird. Gut so! Bleiben nur noch rund 1,85 Mio. potentielle Infektionsrisiken übrig, nämlich die Anzahl der SchülerInnen in den weiterführenden Schulen. Diese werden von rund 120.000 Lehrkräften unterrichtet ... round about 2 Mio. unbeachtete Risiken.
Unser Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn den Menschen, die zum Gelingen Deutschland beitragen, zuhause der Rücken frei gehalten wird. Diese Menschen dürfen nicht noch nebenbei einen Lehrerjob stemmen! Also, impft jetzt alle Lehrpersonen bis zu den Osterferien, nutz die Osterferien als Zeit, in der der Impfstoff wirken kann und nach Ostern sind die Schulen offen. Frau Gebauer könnte so zeigen, wie Fürsorge geht!

Niemand blickt mehr durch - Scheitern der Politik

Alle zwei Wochen werden die Regeln geändert.

Und dann gelten in unterschiedlichen Bundesländern auch noch unterschiedliche Regeln.

Die Maßnahmen sind allein schon deswegen zum Scheitern verurteilt, weil niemand mehr durchblickt.

Mal Inzidenz von 50 für Lockerungen. Dann Inzidenz von 35 für Lockerungen. Jetzt plötzlich Inzidenz von 100 für Lockerungen. Im Sommer galt eine Region mit Inzidenz von 100 noch als Mega-Super-Hotspot, bei dem man alles dicht machen musste und eine Ausgangssperre verhängt wurde. Jetzt ist eine Inzidenz von 100 Anlass um zu öffnen. Das ist unlogisch und widersprüchlich. Wer soll das noch verstehen?

Die Politiker bekommen von mir definitiv keine Sonne ins Heft gemalt.

@ Margitt um 3.21 Uhr, Hochrisiko-Patienten zum Arzt

Ich verstehe Ihre Sorge. Ich selbst fühle mich zwar nicht als Risikopatient, habe aber auch schon kritische Situationen beim Arzt erlebt, z.B. bei der Anmeldung und im Wartezimmer.

Aufschiebbare Termine nehme ich z.Zt. nicht wahr.

Jede Hausfrau sollte die Hygiene-Regeln kennen, aber die werden leider nicht von allen eingehalten, weder im beruflichen (teils aus Zeitdruck) noch im privaten Bereich. Nicht umsonst hatten wir in der Vergangenheit große Probleme mit MRSA, auch im medizinischen Umfeld. Händewaschen nach jedem körperlichen (Patienten-)kontakt? Achten Sie mal drauf.

Man muss sich einen Arzt seines Vertrauens suchen. Die Politik wird kaum in die Praxen "hineinregieren" können.

Am 04. März 2021 um 08:53 von frische Unterhose

Hauptsache wir kaufen keinen Sputnik-Impfstoff. Denn jetzt habe ich gelesen, dass bei jeder Dosis, die der zahlungskräftige Westen kauft, eine Person in Russland nicht geimpft werden kann.
--------------------------------------------------
Mit jeder Dosis Impfstoff, die EU, USA und andere "reiche" Länder einkaufen, kann irgendwo auf der Welt ein Mensch "nicht" geimpft werden. Mit dieser Argumentation noch ein kleines Russland-Bashing einzuflechten ist wirklich sehr platt.

an Mika D

"Impfen, Impfen, Impfen, Testen, Testen, mehr haben wir nicht gegen das Virus in der Hand. Versagen in der rechtzeitigen Umsetzung. Zu spät, zu zögerlich, zu zaudernd, wieder und wieder."
Wir haben schon mehr in der Hand. Nur davor schließen sie die Augen. Und zaudern selbst weiter. In bezug auf das durchaus wichtige Testen müssen wir realistich bleiben und sehen was machbar ist.
Verspechungen hatten wir genug.
Das Ziel müsste nach wie vor eine drastische Senkung der Inzidenz sein. Und das ist machbar und insgesamt gesehen weniger belastend als das "weiter so". Außerdem kann nur das das muntere Mutationsgeschehen weitgehend unterbinden.

Es ist schön und gibt ein

Es ist schön und gibt ein gutes Gefühl, dass der Lockdown langsam beendet werden soll.
Doch es wird nicht funktionieren.
Die Zahl der Neuinfektionen ist wieder gestiegen. Solange der Virus samt seinen Mutationen unter uns weilt, wird es erstmal keine "Heilung"geben können.
Vielleicht in ein paar Jahren.
Was haben denn die Tests und Impfungen bislang gebracht?
Er ist ein ernstes Problem für jeden von uns. Er wütet nicht nur Europaweit, sondern weltweit und hinterlässt überall Schmerz und Tod und Unsicherheit, Angst unter den Menschen. Stellen wir uns die Situation nochmals ein Jahr weiter vor. Halten wir durch und fangen an in ganz kleinen Schritten umzudenken anstatt an dem "alten leben", das wir führten, unbedingt festhalten zu wollen. Wenn es so weiter geht, geht die Wirtschaft in den totalen Lockdown für lange Zeit. Das gilt es zu verhindern. Viel Kraft jedem!

@ DüsselTom

Wieviele Tests... soll denn jeder Bürger möglicherweise täglich vor jedem Schritt ins öffentliche Leben über sich ergehen lassen um als Nicht-Virenschleuder legitimiert zu sein?

Einen.


Abgesehen davon, dass ein SELBST-Test kein Nachweis-Dokument erzeugt.
Was dringend benötigt wird sind ärztlich-/laborbestätigte ANTIKÖRPER-Tests.

Das Thema Antikörper ist sehr komplex. Mit einem Schnelltest können Sie nicht wirklich herausfinden, ob Sie infiziert werden können oder andere infizieren können.

Lockerungsübungen mit angezogener Handbremse

Die Politik kann es nicht allen Recht machen - die einen wollen schlagartige ein Zurück zur Normalität, die anderen den Lockdown unverändert beibehalten. Die nun getroffenen Entscheidungen sind m.E. eine vertretbare Balance zwischen dem Gesundheitsschutz der Bürger sowie den Wirtschafts- und Individualinteressen. Für mich besonders beruhigend, dass auch ein Sicherheitsmechanismus eingebaut wurde. damit, finde ich, können wir leben - vorausgesetzt, dass die Impfungen schnellstmöglich Fahrt aufnehmen (am besten rund um die Uhr in den Impfzentren unter Einbindung zusätzlicher Kräfte aus dem Sanitätsdienst der BW, ehemaligem med. Personal etc.). Hier darf es keinen Aufschub geben, auch die Gruppen 2 und 3 müssen durchgeimpft werden. Zudem die privaten Testungen, wobei ich diese eher als nachrangig ansehe. Wenn dann auch die AHAL-Regeln konsequent eingehalten werden und wir in die wärmere Jahreszeit rutschen, bin ich gedämpft optimistisch, dass die Lockerungen Bestand haben könnten.

@ draufguckerin

Corona-Regeln sind nicht kompliziert

Das ist völlig richtig.

@ Skywalker um 8.47 Uhr Zustimmung

Freut mich, dass Ihr Posting durchgegangen ist.
Eben deshalb verstehe ich die andauernde parteipolitisch motivierte Kritik an den Verordnungen nicht.
Es ist so, wie auch in den letzten Wochen: Die Bundesregierung gibt Regeln und Richtlinien heraus. Die Bundesländer unterlaufen die Regeln und beschweren sich anschließend über höhere Zahlen.
Besonders gut zu beobachten in Berlin.

@ draufguckerin 09:18

„ Die Politik muss sich auf wechselnde Bedingungen einstellen, das müssen wir alle. That's life“
<>
Sorry, aber auf mich wirkt es so, als stünden die Regeln im Vordergrund, und die Bedingungen werden angepasst. (Kann aber damit zusammenhängen, dass ich einen ausgeprägten Instinkt zum „Hinterfragen“ habe...;-)

Das klingt alles

ganz nett, aber jedes Bundesland macht seinen extra Weg, was nützt mir der Gartenmarkt, wenn ich aus dem Baumarkt etwas brauche um was zu reparieren.
Das bekomme ich nicht im Buchladen, oder Museum, irgendwie sind die Wertigkeiten etwas verschoben. Das Museum nützt mir auch nichts wenn ich paar Schuhe vom großen Schuhmarkt mit D brauche, damit ich laufen kann, ich muss die vorher anprobieren wegen meiner Füße.
Selbsttest, sind derartig teuer zur Zeit, ich kenne auch niemanden der mal getestet wurde, da lasse ich mich mal überraschen wie das funktionieren soll.
Lange haben sie gestern gesessen, raus gekommen ist ein bisschen ein Zettel, jetzt bin ich mal gespannt was für mich nun wirklich gilt.

@ Sunshine24 um 9.24 Uhr, nicht richtig

"Anders als auf Supermarkt-Kunststoffverpackungen halten sich Coronaviren über mehrere Tage auf organischen Materialien wie Buchpapier ..."
Das ist nicht richtig.

Die behüllten Viren halten sich gut auf Kunststoffverpackungen, gerade wenn sie auch noch feucht gehalten werden, wie z.B. im Kühlhaus, wenn sich auf glatten Oberflächen Luft niederschlägt und kondensiert (Kondenswasser bildet).

Auf rauhen Materialien trocknen die Viren aus. Noch besser ist es allerdings, ihre fetthaltige Hülle (Lipid) durch Seife oder Desinfektionsmittel/Alkohol zu zerstören.

@ 09:26 von Rainer Niemann

Sie glauben in der Tat, dass ohne Eigenverantwortung - neben den politisch beschlossenen Maßnahmen - eine wirksame Pandemiebekämfung möglich ist?

Orientierungslos

Kann mir bitte jemand eine Excel-Tabelle machen, damit ich weiß, wann wer wo und wie geöffnet hat?
Jetzt bin ich komplett orientierungslos.
Da bleibe ich einfach zu Hause und bestelle weiter im Internet :-(
Soll ich jetzt immer zum Arzt rennen für einen Schnelltest? Auf Termin?...
Hilfe...
Das gibt Chaos? Nein, das ist schon Chaos!

Frage, was bringt es der

Frage, was bringt es der vulnerablen Gruppe, wenn Kneipen zu haben?
Wohl eher nichts. Und ich kenne niemand im Altersheim, darf aber nicht in die sichere Kneipe.
Das passt alles nicht zusammen. Wo bleibt da die Solidarität? Wer ins Altersheim zu Besuch wil/ muss, muben anders vorsorgen, zb mit Tests, als andere, die das nicht müssen.

Sputnik kaufen

@ Sebastian15:
Dann darf man auch kein Biontech, Astrazenca usw. kaufen, denn die Dosen stehen dann auch nicht für ärmere Länder zur Verfügung.

Biontech und Astra werden aber nicht in einem Land produziert, in dem dann die eigenen Bewohner nicht geimpft werden können, wenn wir's wegkaufen.
Ich finde den Beitrag von "frische Unterhose" gut. Wir sollten keinen Sputnik-Impfstoff kaufen und das ist sinnvolle Kritik an der russischen Regierung und gute Solidarität mit dem russischen Volk.

08:54 von Weiterdenken

"was ist mit kostenloser Fiebermessung vor Betreten der Schulen? Dauert so 2-5 Sekunden und eine einmalige Anschaffung des Thermometers.
die einfachsten Möglichkeiten werden einfach nicht beachtet."

Bei einer Ansteckung braucht es noch ca. fünf Tage bis sich das Virus
im Körper ausbreitet, die Ansteckung bemerkbares wird, es zu Fieber kommt!
Bis dahin nützt es nichts die gemessene Körpertemperatur als Indiz für oder gegen eine Ansteckung zu werten!

Wenn Sie die Tabelle nicht

Wenn Sie die Tabelle nicht lesen können, dann fragen Sie ihre Kinder. Ab der 4. oder 5. Klasse können sie Ihnen die Tabelle erklären."
Du hast schon die ganzen wenn und aber gesehen?

Das IST zu kompliziert, weil da jede Menge Ausnahmen kommen.
Relativitätstheorie ist da wesentlich einfacher.

Selbst-Tests

sind wohl (k)eine Lösung. Wer kann denn sicher sein, alles richtig gemacht zu haben? Das beginnt bei der Probenahme und endet bei der Reaktion auf ein (mögliches) positives Ergebnis.

Aber es gibt ja diesen Hype um die Selbst-Tests und die (angeblich sehr guten) Erfahrungen in anderen Ländern.

Die Ergebnisse dieser Dinge werden wir in den kommenden Wochen sehen. Wahrscheinlich werden viele sehr überascht sein.

Am 04. März 2021 um 06:57 von Advocatus Diabo...

"Prognose: Das wird vor den Wochenenden ein Gedränge vor den Testzentren und Apotheken mit stundenlangen Wartezeiten. Ob das von Dauer sein wird?"

Aldi, DM und Rossman bieten doch für ein "kleines" Endgeld einen Selbsttest an. Ich habe von 25€ pro 6erTestset gehört.
ES werden dadurch auch die Testzentren entlastet.

07:45 von draufguckerin

//Letztlich muss ich wissen, was in meinem Wohn- Aufenthaltsort gilt. Was interessiert mich, wie ich mich in Kyritz an der Knatter verhalten muss, wenn ich in Hamburg, Emden oder Aachen wohne?//

Genauso hatte vor einigen Monaten Frau Schwesig in MV gedacht, als die Fallzahlen in MV sehr niedrig waren und sie sich von den anderen MP‘s mit Maßnahmen abgesetzt hat (Ähnliches in Sachsen und Thüringen). Nur wenige Wochen später musste man diese Denkweise bitter bereuen! Herausheben muss man, dass die beiden MP‘s in Thüringen und Sachsen offen ihre Fehleinschätzungen eingestanden haben, was bei Politikern höchst selten anzutreffen ist. Aber immer noch scheint vielen MP‘s nicht klar zu sein, dass wir es mit einer PANdemie zu tun haben und nicht mit einem Sonderproblem in NRW oder Bayern. Das Ganze ist kein Wunschkonzert sondern orientiert sich an der Infektionslage und die kann sich bei Fehlentscheidungen auch kurzfristig dramatisch ändern. Das gilt für das kleinste Dorf bis zur Großstadt.

Chaos!

Positiv sind die Bestrebungen nach konstruktiven Lösungen. Negativ ist das Dickicht an Regeln und Voraussetzungen. Im Kern stehen dabei Schnelltests. Der Zugang zu diesen soll über Impfzentren und Hausärzte erfolgen. Das erscheint mir unpraktikabel und wenig realistisch. Hier ginge es um sehr viele Menschen, die ggf. für einen Kinobesuch o.Ä. diesen Aufwand betreiben müssten - das sehe ich nicht. Mir fehlt zudem die Betrachtung der medizinischen Einrichtungen. Die Intensivbetten sind das Schlauchstück in der Gleichung. Unter diesen Voraussetzungen ist es recht wahrscheinlich, dass die Krankenhäuser noch deutlich stärker belastet würden. Die beste Strategie wäre es m. E. wenn die Impfungen extrem vorangetrieben würden bei gleichzeitig rigorosen Verboten. Je schneller die Menschen geimpft sind um so eher sinkt das Risiko und der Lockdown könnte beendet werden. Alle Energien in die Impfkampagne!

@Carina F - 09:28

"Im Supermarkt auch brav FFP2 ordentlich aufgesetzt tragen! Auch im Interesse der Mitarbeiter. Das sehen natürlich "Nase raus", und viel zu lockere OP Masken tragende Kandidaten so gar nicht ein!"
Leider traut sich auch kein Supermarkt, solche Kunden des Ladens zu verweisen. DAS sollte, vor allem im Interesse der eigenen Mitarbeiter, konsequent getan werden.
"Der Sinn des Maske tragens ist für sehr Viele einfsch nur "ist Vorschrift" mehr nicht. Da nutzt man wiederwillig eine ausgeleierte OP Maske und meint, das reicht doch für die Vorschrift."
Da die meisten Corona (trotz anderslautender Prophezeiungen: "Bald wird jeder jemanden kennen, der an Corona verstorben ist.") noch immer nur aus den Medien kennen, ist diese Einstellung durchaus nachvollziehbar. Vor allem hinsichtlich der Maskenpflicht, wenn man einen Supermarktparkplatz auch nur überqueren möchte.

@09:28 von Jo Beeck

"zum Schnelltest gehen 1 Stunde zur Freiheit"
Ich muss morgens um 6 Uhr auf der Matte stehen. Dass ein Rund-um-die-Uhr Betrieb geplant ist wäre mir neu. Ich tippe mal eher auf die üblichen Bürozeiten.
Wenn ich jeden Tag 1 Stunde benötige (versuchen wir mal Anfahrt und übermäßige Wartezeit zu vernachlässigen) dann sind das 5 Stunden pro Arbeitswoche die ich zusätzlich zu meinem langen Arbeitsweg noch aufwenden muss.
Dann kann man diese Testerei auch vergessen - oder der Arbeitgeber machts.

09:04 von draufguckerin

//Ich habe aus Sicherheitsgründen einen Schnelltest gemacht, allerdings PCR. Ich habe eingewilligt, dass das Ergebnis an das Gesundheitsamt/ RKI gemeldet wird., fand ich ok.
Für manche geht das allerdings zu weit. Sie wollen sich nur freitesten. Aber wenn sie positiv sind, soll es keiner wissen, damit sie "ihre Freiheit" nicht verlieren.//

Da haben Sie sich vorbildlich verhalten. Aber, im Sinne der oft so gern eingeforderten „Eigenverantwortung „: das Problem liegt bei denen, die ihrem positiven Selbsttest nicht die verantwortliche Meldung folgen lassen. Die verbreiten dann das Virus völlig unkontrolliert.

@ frische Unterhose

"Ich wäre ja für einen richtigen Lockdown um die Inzidenz ganz nach unten zu bringen" Am 04. März 2021 um 08:48 von frische Unterhose

*

Also totaler Lockdown in Deutschland weil sich gerade eine Mutante aus GB breit macht?

Solange nicht die ganze Welt gleichzeitig in den totalen Lockdown geht ist so ein Lockdown sinnfrei. Dann kommt immer wieder was rein und es wird es immer und immer wieder totale Lockdowns geben.

Wir müssen lernen mit Corona zu leben. Immerhin war das Ziel die Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden. Das sollte auch so bleiben.

Wenn da die Situation unter Kontrolle ist dann braucht man keine Maßnahmen für alle.

07:45 von draufguckerin

"Gestaffelte Bestimmungen für unterschiedlich hohe Infektionszahlen sind nützlich.
Sicherlich werden sich heute wieder viele Menschen darüber aufregen, weil sie sich beim Lesen einer Tabelle überfordert fühlen. Das muss nicht sein. Letztlich muss ich wissen, was in meinem Wohn- Aufenthaltsort gilt. Was interessiert mich, wie ich mich in Kyritz an der Knatter verhalten muss, wenn ich in Hamburg, Emden oder Aachen wohne?
Also: Einfach mal die Nachrichten lesen, hören oder sehen. Dann wird es gehen."

Das sehe ich grundsätzlich genauso: Wir sollten uns doch bitte nicht dümmer machen als wir sind!

Allerdings fürchte ich auch, dass wir demnächst in weiten Teilen der Republik die Inzidenzzahl 100 eh wieder überschritten haben werden und dann die sog. "Notbremse" gezogen wird. Die Prognose fällt mir nicht sonderlich schwer: Da genügt mir ein Blick auf den hiesigen Skaterplatz oder ein Einkauf im Supermarkt.

08:46 von MPDUISBURG

Dann frage ich mich, warum Sie im KHs nicht ein mal nach einem Test gefragt haben. Das wäre u.a. das erste gewesen, was ich hätte wissen wollen. Ist der Staat denn nun auch für die Regeln in jedem einzelnen Krankenhaus zuständig? Oder meinen Sie, das regelt sich ohne ein klein wenig Eigeninitiative alles von selbst?

Kritik nicht möglich?

Ich versuche es noch einmal.
Ich meine schon, dass in den Beschlüssen ein mögliche Chace verspielt wurde.
Der Virus ist noch immer schneller. es scheint mir so, dass wieder etwas versprochen wird,dass nictt gehalten werden kann. Das Experiment geht weiter.
Sicher: Testung wären eine starke Stütze bei der Senkung der Inzidenz. Aber Apelle und Absichtserklärungen allein reichen nicht.
Weshalb nicht mit vernünftigen wirkungsvollen Lockdownmaßnahmen jetzt kurzfristig ein niedriges Niveau anstreben. Wobei so schnell wie möglich auch eine machbare Teststrategie helfen würde. Auf die neuen Möglichkeiten (Abwassertest, mobile Sequenzierung, Behandlung usw.) kann hier bur hingewiesen werden. Es lauern die nächsten Versäumnisse.
Insgesamt: eine verspielte Chance. Ist eine solche Kritik unangemessen?

Schlauer

Wieder was gelernt:

Pandemien enden, wenn die Leute einfach keine Lust mehr auf sie haben.

Ironie aus.

Es fällt immer schwerer, das Handeln der Regierung zu verteidigen.

Eine stringente Logik hinter dem Handeln ist nicht mehr zu erkennen.

um 08:59 von Taeler

Das mit den Masken kann ich Ihnen gerne noch einmal erklären, zum gefühlt 623. Mal:

Entscheidend ist das Einhalten der Abstandsregeln und das Lüften.

Darauf mussten die Bürger zunächst mal gedrillt werden. Wäre von Anfang an die Maskenpflicht dazugekommen, hätten sehr viele Bürger gedacht: "solange ich die Maske trage, kann ich die Abstandsregel ruhig verletzen."

Diese fatale Fehleinschätzung musste unbedingt verhindert werden.

Erst danach, erst als sich alle an die Abstandsregeln gewöhnt hatten, konnten die Masken als zusätzlicher Schutz eingeführt werden.

Dass die Politik immer wieder die Regeln überarbeitet, ist eine gute Sache. Erstens werden so immer die neuesten Erkenntnisse und Situationen berücksichtigt; aber noch viel wichtiger: Die Bürger sehen, dass es sich eben nicht um monate-alte Regelungen handelt. Denn das wäre gefährlich; da würden dann viele sagen: "Och, die Regel ist so alt, die ist bestimmt nicht mehr wichtig."

Alles klar?
_

Erfreulich, die richtige Richtung

Die Beschlüsse finde ich erfreulich. Sie gehen in die richtige Richtung.

Die 35er-Inzidenz, die den Fachhandel und die Gastronomie unweigerlich ruiniert hätte, ist vom Tisch. Die 50er, bei der vor einem Jahr (!) die Gesundheitsämter Probleme bei der Kontaktnachverfolgung hatten, wird weniger dogmatisch gehandhabt. Und selbst knapp unter der 100er-Marke, bei der in der Praxis keine Überlastung des Gesundheitswesens eintritt, dürfen Lockerungen gegenüber dem Jetztzustand sein. Über die absolute Inzidenz auch deren Anstieg / Verharren / Sinken zu berücksichtigen, ist absolut sinnvoll und richtig.

Dass aber schon wieder Wochen für irgendwelche Pilotphasen bei der Einbindung der Ärzte beim Impfen vergehen müssen, bevor es irgendwann "Ende März oder Anfang April" endlich losgehen soll, ist schon wieder so ein unerträglicher Akt der Verschnarchtheit!

Hier kann man sehen, was im Südwesten unverimpft auf Lager liegt:

https://www.swr.de/swraktuell/impfung-gegen-das-coronavirus-100.html

rer Truman Welt

"Nachdem wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen."
Mark Twain

Corona Beschlüsse

Schade, in meiner Heimatstadt krebsen wir zur Zeit bei 100 plus -minus 10 herum. So haben wir nichts davon. Abgesehen davon verstehe ich die Lockerungen nicht so ganz. Blumengeschäfte und Gärtnereien sind schon auf, die Gartenabteilung vom Baumarkt auch. Bringen jetzt die Buchhandlungen den Ausschlag? Wir haben bisher fast alles im Supermarkt bekommen, auch non-Food Artikel. Ich finde es wäre besser nach dem 28. erst zu lockern in der Hoffnung auf bessere Werte.

ng

Wann

erfolgt wieder Umstellung auf Altagsmasken?

Schulöffnungen

Hängt die Zunahme der Inzidenzen letzte Woche nicht vielleicht mit den Schulöffnungen vor zwei Wochen zusammen? Ich vermute, ja.

Grüße, Kurt

@ Margitt - selber testen

//Es gibt doch Tests, die man zu Hause machen kann und die auch gut sind.
Wieso bekommt man die nicht?//

am Samstag will Aldi die ersten Selbsttests verkaufen

an Hanno Kuhrt

auf eine Apell für einen kurzen wirksamen Lockdown antworten sie:
"Nur wäre dann im Sommer nichts mehr übrig, was sie noch öffnen könnten."

Das ist so nicht notwendig, wenn Hilfen tatsächlich fließen. Dies ist möglich. Die Belastung der Gesamtwirtschaft durch diese Maßnahmen ist insgesamt recht gering.

@03:10 von Margitt.

"... Es gibt doch Tests, die man zu Hause machen kann und die auch gut sind. Wieso bekommt man die nicht ... "

Gibt es alles im Internet zu bestellen, auch die Top-Schnell-Tests, und das schon seit März2020.

Ggf. muss jemand aus der Apotheke diese Schnell-Tests ordern. Das ist sicherer.

Problem:
Muss selber bezahlt werden ...

Ihre sehr wichtige Aussage:
"Bin als Notfall im Krankenhaus behandelt worden. Dachte, dass alle Patienten, die stationär aufgenommen werden, mit einem Schnelltest und einem PCR Test auf Covid überprüft werden. Tatsächlich wurden keine Schnelltests gemacht, und ich habe eine Nacht und einen Tag mit einem Coronainfizierten in einem Zimmer verbracht."
-------------------------------------------------------
Ich bin echt sprachlos. Auch ich hatte geglaubt, dass wenigstens die stationär aufgenommenen Patienten umfassnd getestet werden, schon weil sie in Mehrbett- oder Zweibettzimmern andere anstecken könnten.
Denn es gibt nicht mal für Selbstzahler Einbettzimmer in unseren Krankenhäusern.
Also stimmt meine These, dass man sich im Krankenhaus das Virus am ehesten holen könnte, doch auch noch für die stationären Fälle.
Ich hoffe sehr, dass Sie sich nicht angesteckt haben. Wenn ja, würde ich mich wehren...
Aber auch die lange Quarantänezeit wäre vermeidbar gewesen, wenn Schnelltests erfolgten.

Am 04. März 2021 um 08:46 von MPDUISBURG Tests

Bin als Notfall im Krankenhaus behandelt worden. Dachte, dass alle Patienten, die stationär aufgenommen werden, mit einem Schnelltest und einem PCR Test auf Covid überprüft werden. Tatsächlich wurden keine Schnelltests gemacht,
____
Das scheint mir aber stark vom Krankenhaus abzuhängen. Ich war kürzlich im Krankenhaus und selbstverständlich wurde vor der Aufnahme ein Test gemacht. Wenn nicht, hätte ich da aber mal nachgefragt, insbesondere, wenn ich dann auch noch mit einem Infizierten hätte das Zimmer teilen sollen ! Da muss man sich auch als Patient mal ein Herz fassen und so etwas hinterfragen bzw. ablehnen. Nun weiss ich ja nicht, inwieweit Sie da mitwirken konnten. Zur Not muss dann mal ein Angehöriger tätig werden !
Sie können sich darauf verlassen, dass ich nicht mit einem Corona-Infizierten auf einem Zimmer geblieben wäre. Warum müssen Sie in Quarantäne ? Machen Sie doch einen Test ! Ich verstehe die Situation nicht.

04. März 2021 um 09:14 von Carina F : Tests im Krankenhaus

@ Carina:
Es geht im Falle von MPDUISBURG um unterlassene Schnelltests. Ein PCR-Test wurde offenbar gemacht und in der Wartezeit auf das Ergebnis lag er/sie wohl in einem Zimmer mit einem Corona-Infizierten, der vermutlich gleichzeitig eingeliefert war und bei dem wohl erst der PCR-Test die Infektion nachwies.
Werden in Ihrem Krankenhaus also sowohl Schnelltests als auch PCR-Tests bei Neuaufnahmen gemacht?
Denn wenn nur PCR-Tests gemacht werden, müsste man jeden neuen Patienten in ein Einzelzimmer legen, bis das Testergebnis vorliegt ... Das dürfte aber oftmals nicht möglich sein, weil Einzelzimmer in Krankenhäusern nicht vorgesehen sind.

@09:35 von frische Unterhose

"Und die Zahl der Tests steigt ja nur, wenn es mehr Menschen mit Symptomen gibt oder mehr Verdachtsfälle."

Das stimmt nur, wenn man, wie bisher, überwiegend Leute mit Symptomen oder mit riskanten Kontakten testet. Wenn man jetzt aber massenhaft Schnelltests macht, dann werden eben auch Menschen getestet, die bisher nicht getestet wurden. Und die Tests werden nicht alle negativ sein, sonst bräuchte man sie nicht zu machen. Man leuchtet praktisch das Dunkelfeld aus. Das ist zwar nicht per se schlecht, erhöht aber die Zahl der entdeckten Fälle. Immerhin können diese positiv Getesteten dann niemand mehr anstecken, wenn sie sich an die Quarantäne halten. Das ist langfristig gut und der Sinn hinter den vermehrten Tests.

Änderungen in der Teststrategie sorgen dafür, dass die Inzidenzen vorher und nachher schlecht vergleichbar sind.

@06:57 von Advocatus Diabo...

"... Tagesaktuelle Schnelltests ... Das wird vor den Wochenenden ein Gedränge vor den Testzentren und Apotheken mit stundenlangen Wartezeiten. Ob das von Dauer sein wird ... "

Sicher erst mal nicht.

Grund:
Weis niemand wie viele Schnell-Tests wo wann zur Verfügung stehen.

Dazu kommt, dass es derzeit noch keine Regelung gibt, dass diese Schnell-Tests als "Ausweis" oder "Zutrittsbefugnis" vorgeschrieben sind.
Und so lange das nicht klipp und klar - strikt - geregelt ist, besteht überhaupt kein sonderlicher Anlass sich um solche Schnell-Tests zu bemühen.
Es sei denn, jemand möchte sicher gehen (Besuch in Alten- u. Pflegeeinrichtungen, oder Besuch bei Hochrisiko-Pat., usw.).

Hier muss gefragt werden, wieso die Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen es nicht geschafft haben mal nach (u.v.a. asiatischen Ländern) Australien oder Neuseeland zu schauen. Hier sind Schnell-Tests als "Ausweis" oder "Zutrittsbefugnis" mittlerweile längst Alltag.

@ frische Unterhose

„Hauptsache wir kaufen keinen Sputnik-Impfstoff. Denn jetzt habe ich gelesen, dass bei jeder Dosis, die der zahlungskräftige Westen kauft, eine Person in Russland nicht geimpft werden kann.“

Das ist bei jedem Impfstoff so. Wird der Impfstoff ins Ausland verkauft, wird für jeden ins Ausland verkauften Impfstoff im Herstellerland eine Person diesen Impfstoff vorerst nicht erhalten.
Das würde sich erst ab dem Zeitpunkt ändern, wären im Herstellerland 100% der Impfberechtigten geimpft

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Corona“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/148427/corona-beschluesse-von-kontrolliert...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: