Kommentare

Spionage also

Und was für ein Schaden könnte der Bundesrepublik jetzt entstehen?

Eine ziemlich dumme Tat...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die russischen Geheimdienste auf eine Zuarbeit von Jens F. aus Potsdam angewiesen sind. Wer fähig ist, US-Wahlen zu manipulieren und den Bundestag hackt, der wird solche Grundrisse im Vorbeigehen abgreifen. (Oder die bisherigen Anschuldigungen sind doch arg übertrieben.)

Auf der anderen Seite frage ich mich, was den Angeklagten zu solchen Taten antreibt.

fathaland slim - 11:52

"Und was für ein Schaden könnte der Bundesrepublik jetzt entstehen?"
Der "böse Russe" könnte erfahren, hinter welchen Mauern abhörsichere Besprechungsräume sind, oder wo Server stehen und wie man dorthin gelangt, um Abhörgeräte zu installieren oder die elektronische Kommunikation zu stören.
Liegt doch aber eigentlich auf der Hand!?

@Totengräber

Am 25. Februar 2021 um 12:01 von Totengräber

"oder wo Server stehen und wie man dorthin gelangt, um Abhörgeräte zu installieren oder die elektronische Kommunikation zu stören." Am 25. Februar 2021 um 12:01 von Totengräber

*

Wir sind doch nicht in den 50ern.
Das geht doch alles schon per Internet.

Schlimmstenfalls kann "der Russe" ein neues Spiel auf Zielgruppe zugeschnitten auf den Markt bringen, das alle in ihren Meetings spielen.

@fathaland slim

Kleiner Wegweiser, falls die Russen oder sonstwer mal unser "Kapitol" stürmen möchten.

@fathaland slim

Es ist völlig unerheblich ob der Bundesrepublik Schaden zugeführt wurde oder nicht.
Wenn jemand PDF-Dateien aus dem Bundestag kopiert und diese einem GRU-Agenten übergibt macht dieser sich der Spionage strafbar.
Des Weiteren werden wir Bürger nicht erfahren was im Detail übergeben wurde, wenn es sich um geheimes Material gehandelt hat.

12:01 von Totengräber

"Der "böse Russe" könnte erfahren, hinter welchen Mauern abhörsichere Besprechungsräume sind, oder wo Server stehen und wie man dorthin gelangt, um Abhörgeräte zu installieren oder die elektronische Kommunikation zu stören.
Liegt doch aber eigentlich auf der Hand!?"
So ein user Totengräber.
Wahrlich abwegig, weil wie userin Nachfragerin schon soeben schrieb, wer US-Wahlen manipulieren und damit entscheiden und wer die server vom Bundestag knacken kann, für den sind Grundrisse des Bundestages auf einer PDF-Datei eine Lachnummer. Derjenige weiß hundertmal mehr über den Bundestag und seine Liegenschaften.

Hier...

...geht es in erster Linie nicht um Russland, sondern um einen deutschen Staatsbürger der einem ausländischen Geheimdienst Dateien zukommen ließ.
Und das ist nun mal Spionage und strafbar.

Interessantes Thema

aber ob das nun eine Eilmeldung wert war...?

Russland kann man nicht trauen!

Solange Russland seine eigenen Geheimdienste aggressiv nahezu überall auf der Welt agieren lässt und auch vor Kapitalverbrechen wie im Fall Nawalny oder bei Wahlmanipulationen nicht zurück schreckt, ist es einmal mehr an der Zeit, das russische Regime äußerst kritisch und auch mit Sanktionen zu beäugen. Putin kann einfach nicht in Frieden mit seinen Nachbarn leben. Ein Armutszeugnis im 21. Jahrhundert.

Das ist rassistisch. Als die

Das ist rassistisch. Als die Amis spionierten, gab es keine Anklage, nur ein Zeigefinger und "du,du,du".
Den Grundriss kann man bestimmt auf 1000 Seiten gugeln.

Schaden?

Es ist das Ziel aller Geheimdienste möglichst viel über den möglichen Gegner zu erfahren.
Es wäre ein Vorteil wenn man in der Lage ist die Kommunikation im Gebäude schon zu stören oder über Speznaz klassische Sprengladungen an wichtigen Punkten des Gebäudes zu platzieren um möglichst viel zu stören und die Abwehr zu schwächen. Aus diesem guten Grund sind die Pläne vieler öffentlicher Gebäude eben nicht öffentlich und eine Weitergabe an den GRU Verrat. Leider sind aber die Strafen in Deutschland dafür sehr milde.

Was.....

...wohl in Russland wäre,würde ein russischer Bürger Daten vom Kreml an einen ausländischen Geheimdienst weiterleiten?

Südstaatlerin

"Solange -------seine eigenen Geheimdienste aggressiv nahezu überall auf der Welt agieren lässt und auch vor Kapitalverbrechen wie im Fall ------oder bei Wahlmanipulationen nicht zurück schreckt, ist es einmal mehr an der Zeit, das ------ Regime äußerst kritisch und auch mit Sanktionen zu beäugen. "
Dir ist schon klar, dass man an den Leerstellen jedes Natoland eintragen kann?

12:37 Bender R.

Ein Thema wie geschaffen für hiesige Whataboutism-affine Rechtsaußen-Foristen ... und siehe da, wir mussten nicht lange warten, bis sie sich (meist unfreiwillig) wieder als Unterstützer entlarven des einflussreichsten rechtsnationalistisch, autoritär regierten Staates ... Russlands.

Belarus, Ungarn, Polen, selbst die VR China als extrem nationalistisch, (also faktisch auch rechtsautoritär) regierter Unrechtsstaat kann sich hier stets der Verteidigung durch fleißige deutscher Forenschreiber erfreuen, die natürlich zeitgleich Fans einer bekannten Partei mit rechtsextremen "Flügel" sind.

Meine Frage zum Bundestagsfall: Wieso heuert Putin eigentlich noch weiteres Personal an? Er hat doch bereits einen vom Verfassungsschutz kenntlich gemachten 'Einflussagenten als MdB im Haus namens Frohnmeier (AfD). Dessen früherer Fraktionsmitarbeiter Ochsenreiter steht gar unter Terrorverdacht (Bombe, Ukraine, Anklage eines Mitverdächtigen in Polen).

Die rechtsradikale 'Internationale' stets vereint.

11:52 von fathaland slim

Ich halte sie für intelligent genug um dieses Geplänkel zu durchschauen.

@wolf 666 - 12:14

Und ich war mir _so_ sicher, meine Ironie durch die Anführungszeichen beim "bösen Russen" unübersehbar kenntlich gemacht zu haben...

Ich frage mich: Wie kann es sein das jemand

der mit der "Überprüfungen von elektrischen Geräten in den Liegenschaften des Bundestags" beauftragt ist -wenn bei diesen Arbeiten Kontakt mit geheimen Unterlagen möglich sind- einen "Datenträger mit den entsprechenden PDF-Dateien anfertigen und aus dem Gebäude schmuggeln kann ?

Wurde, wenn es scheinbar KEIN eigenes Personal dafür im Bundestag gibt, nicht doch am falschen Ende gespart ?

12:00 von Nachfragerin

... Auf der anderen Seite frage ich mich, was den Angeklagten zu solchen Taten antreibt.

Das ist tatsächlich die eigentlich interessante Frage. Mit ein paar Grundrissen wird man einen GRU nicht wirklich beeindrucken können. Möglicherweise war das auch ein erstes „Kennenlern-Angebot“ ...

12:17, german-canadian

>>Hier...
...geht es in erster Linie nicht um Russland, sondern um einen deutschen Staatsbürger der einem ausländischen Geheimdienst Dateien zukommen ließ.
Und das ist nun mal Spionage und strafbar.<<

Ja, Spionage ist bekanntermaßen strafbar.

Trotzdem ist der Spionagefall, der hier diskutiert wird, doch eher lächerlich.

Das kenne ich eigentlich ganz anders.

Tja, Spionage ist wohl auch nicht mehr das, was sie mal war.

Schnüff.

12:37, sedance

>>Was.....
...wohl in Russland wäre,würde ein russischer Bürger Daten vom Kreml an einen ausländischen Geheimdienst weiterleiten?<<

Keine Ahnung.

Aber man kann ja mal spekulieren.

Oder es auch bleiben lassen.

Ganz ein schlimmer Finger

Wenn ich so aus eigenem Antrieb heraus irgendwelche Pläne eines im Grunde öffentlichen Gebäudes dem russischen Geheimdienst zugänglich machen wollte, wüsste ich nicht einmal wo der seine Postadresse hat. Botschaft, Konsulat ok, aber direkt zu Händen des GRU?

Ich denke, da liegt ein informationsbereinigter Spionagefall, also eine Nichtnachricht oder eine in die Zeit passende Geheimdienstklamotte vor. Da soll doch einer einen ganzen Monat lang allgemein zugängliche Informationen ausspioniert haben. Bohey.

13:23, Thomas D.

>>12:00 von Nachfragerin
"... Auf der anderen Seite frage ich mich, was den Angeklagten zu solchen Taten antreibt."

Das ist tatsächlich die eigentlich interessante Frage. Mit ein paar Grundrissen wird man einen GRU nicht wirklich beeindrucken können. Möglicherweise war das auch ein erstes „Kennenlern-Angebot“ ...<<

Ja, diese Deutung hat was für sich.

Und wer sich dann gleich packen lässt, ist für höhere Aufgaben natürlich nicht geeignet.
Probezeit vergeigt.

13:16, Barbarossa 2

>>11:52 von fathaland slim
Ich halte sie für intelligent genug um dieses Geplänkel zu durchschauen.<<

Helfen Sie mir mal.

Ich muß gestehen, daß ich bis

Ich muß gestehen, daß ich bis zum heutigen Tag nicht wußte, daß die Baupläne des Bundestags geheim sind. Es handelt sich doch um ein öffentliches Gebäude und vermutlich weiß jeder zuständige Feuerwehrmann genau Bescheid- es wäre traurig, wenn das nicht der Fall wäre.
Auch könnte jeder Besucher selbst einen Plan nach "Augenmaß" anfertigen oder anhand von Fotos einen solchen konstruieren.
Sollte es geheime Hinterzimmer geben, so könnten diese durch Berechnungen in Pläne eingefügt werden.
Als "Geheimnisverrat" kann wohl nur angesehen werden, wenn einer fremden Macht echte Geheimnisse verraten werden. Daß Baupläne dazu gehören ist mir neu.

Eilig

Wie ich aus anderer Quelle gerade erfahren habe, soll der Angeklagte sich sogar noch auf freiem Fuß befinden.

Das nenn ich mal Rechtsstaat ohne Vorverurteilung selbst bei so geheimen Sachen wie Grundrissen.

BjörNs

Die Union hat einen Flügel? Wusste ich gar nicht.
Und Whataboutism ist meine Feststellung schon gar nicht. Hast nur eine Stelle gesucht, um das dümmliche Wort anbringen zu können?
Ich prangerte an, dass wieder einmal nicht konsequent mit einheitlichen Mass gehandelt wird.
Darum geht es.

13:43 von bolligru

>>Ich muß gestehen, daß ich bis zum heutigen Tag nicht wußte, daß die Baupläne des Bundestags geheim sind.<<

Kleine Korrektur, es handelt sich keinesfalls um banale Baupläne sondern lt. Artikel immerhin um Grundrisse. Das ist natürlich ... eine Bagatelle nun auch wieder nicht, egal ob geheim oder nicht. Allein der Böse Wille.

um 13:23 von Thomas D. 12:00 von Nachfragerin

... Auf der anderen Seite frage ich mich, was den Angeklagten zu solchen Taten antreibt.

Das ist tatsächlich die eigentlich interessante Frage. Mit ein paar Grundrissen wird man einen GRU nicht wirklich beeindrucken können. Möglicherweise war das auch ein erstes „Kennenlern-Angebot“ ...
#
Diese Frage habe ich mir auch gestellt und auch ich glaube das es ein Versuch war nach dem Motto ich will mal sehen was nun passiert.

Haben nicht unlaengst

US amerikanische Geheimdienste Telephone von deutschen Politikern angezapft.

Wie war das? Habs vergessen.

Wurde jemand bestraft?

12:37 von sedance

>>Was.....
...wohl in Russland wäre,würde ein russischer Bürger Daten vom Kreml an einen ausländischen Geheimdienst weiterleiten?<<

Das mag man sich gar nicht ausmalen. Ich weiß natürlich nicht, ob die das schon wissen, aber das würde unsere Geheimdienste sicherlich genauso interessieren wie umgekehrt der GRU sich für den geheimen Grundriss des Bundestages interessiert.

... übrigens sind der Bundestag wie der Kreml schon recht alte Gebäude, da könnte ... ach was weiß ich...

12:01 Totengräber

"der Russe könnte erfahren wo abhörsichere Besprechungsräume sind......."

Da könnte er doch beim NSA oder CIA nachfragen ich denke die wissen bescheid.

13:28, proehi

>>Ich denke, da liegt ein informationsbereinigter Spionagefall, also eine Nichtnachricht oder eine in die Zeit passende Geheimdienstklamotte vor. <<

Ich schließe mich da Ihrer Einschätzung einfach mal an.

12:12 Huhn

"falls der Russe mal unser Kapitol stürmen will...."

das können wir selber besser da reichen 3 - 5 Mann.

13:57, jukep

>>12:01 Totengräber
"der Russe könnte erfahren wo abhörsichere Besprechungsräume sind......."

Da könnte er doch beim NSA oder CIA nachfragen ich denke die wissen bescheid.<<

Er könnte sich auch gleich an die Bundestagsverwaltung wenden.

Wer ist dieser ominöse Russe eigentlich?

Wenn der bei einer Elektrofirma

gearbeitet hat wird er wohl den Verkabelungsplan ausspioniert haben. Ich kenne Zeitarbeiter die ohne solche Pläne als "Facility-Helper" zu Kaufland und Co. geschickt wurden und sich bei Defekten durch Strippen durchmessen mussten weil der obere Subunternehmer-Ebene die Pläne wie ein Staatsgeheimnis nicht herausrückte, obwohl absolut vonnöten. Da entstanden dann neue Gesellenstücke die nur unter Freunden weitergenandelt wurden. Offiziell hieß es dann: "Das Arbeitsamt schickt mir nur Idioten". Also, das hat schon Wert.

12:32 Südstaatlerin

"agressiv nahezu überall auf der Welt agieren......"

verwechseln sie da nicht gerade die Staaten?

13:53, IBELIN

>>Haben nicht unlaengst
US amerikanische Geheimdienste Telephone von deutschen Politikern angezapft.

Wie war das? Habs vergessen.

Wurde jemand bestraft?<<

Gab es denn da einen Spion, der gepackt wurde? Sozusagen auf frischer Tat beim Anzapfen überrascht, am Verteilerkasten?

Ich versuch ja nur, die beiden Fälle irgendwie mit aller Gewalt vergleichbar zu machen...

12:01 von Totengräber

>>Der "böse Russe" könnte erfahren, hinter welchen Mauern abhörsichere Besprechungsräume sind, oder wo Server stehen und wie man dorthin gelangt, um Abhörgeräte zu installieren oder die elektronische Kommunikation zu stören.
Liegt doch aber eigentlich auf der Hand!?<<

Wie ja immer wieder zu lesen ist, scheinen die Russen auf dem Gebiet der Spionage ja nun keineswegs blutige Anfänger zu sein.

So dürften sie wissen, dass, wenn sie ein Gebäude abhören aber in bestimmten Räumen nicht abhören können, diese abhörsicher sind. Sie werden wissen, dass man zu den Severn über die Leitungen kommt, wurscht wo der steht.

... aber wer weiß, vielleicht sind sie ja doch noch nicht so weit.

13:44 Bender

Schauen Sie, jetzt hat Ihnen die Moderation schon die Chance gegeben auf meinen faktenbasierten Beitrag zu antworten in einem Stil wie ihn doch anständige Konservative (die AfD-Fans doch angeblich sein wollen) ...und was kommt dabei raus?

Sowas:

"Hast nur eine Stelle gesucht, um das dümmliche Wort anbringen zu können?"

Aha ... müssen wir jetzt doch annehmen, das mit dem "gutbürgerlich", "konservativ" ist doch nur Tarnung bei AfD-Fans?

Von weiter rechts neben echten CDU/CSU-Konservativen lasse ich mich nämlich nicht einfach so "duzen".

Warum ....?

Na um noch 'ne Mark nebenbei zu machen .....
Geld stinkt nicht ....
Angebot verlockend ?
Irgendjemand ist immer da und bezahlt ...

@BjörN S. Afdodel - Spionage

13:15 von BjörN S. Afdodel:
"Ein Thema wie geschaffen für hiesige Whataboutism-affine Rechtsaußen-Foristen [...]"

Ich habe Ihnen sehr umfangreichen Beitrag zweimal gründlich gelesen und konnte keine einzige Zeile finden, die mit dem hier thematisierten Spionagefall zu tun hat. Man könnte meinen, dass Sie sich selbst einen Beitrag geschrieben haben.

@fathaland slim

...wie schön wieder von Ihnen zu lesen. Immer wieder amüsant. Sie schienen eine Weile abwesend. Aber vielleicht täuscht der Eindruck - ich habe dieses Forum nur noch gelegentlich frequentiert.
Gutes Durchhaltevermögen weiterhin

@13:23 von Thomas D.

>> Möglicherweise war das auch ein erstes
>> „Kennenlern-Angebot“ ...

Möglicherweise ist das Alles auch nur ein Sturm im Wasserglas. -.-

P.S.: Um Ihre Frage von gestern zu beantworten (das Zeitfenster war mal wieder zu): googlen Sie bitte einfach nach 'Hausmeister Thomas D.'. Der Rest ist selbsterklärend. -.-

Schaden könnte der Bundesrepublik ?

fathaland slim @

Es geht nicht um Schaden. Es geht darum gesetze Einzuhalten.

Wenn ich mit meinem alten Diesel sehr schnell fahre und entsteht mir auch kein Schaden.

@13:43 von bolligru

>> Auch könnte jeder Besucher selbst einen
>> Plan nach "Augenmaß" anfertigen oder
>> anhand von Fotos einen solchen
>> konstruieren.

Oder einfach die aushängenden Rettungswegepläne photographieren. -.-

@Mehlwurm - Zu viel Aufregung um einen Lageplan.

13:21 von Mehlwurm:
"wenn bei diesen Arbeiten Kontakt mit geheimen Unterlagen möglich sind"
> Es steht doch im Artikel, dass die Firma diese Unterlagen für ihre Arbeit benötigte. Es handelt sich auch nicht um supergeheime Geheimunterlagen, sondern um einen Lageplan, der wahrscheinlich auf jeder Etage neben dem Fahrstuhl zu finden ist.

"Wurde, wenn es scheinbar KEIN eigenes Personal dafür im Bundestag gibt, nicht doch am falschen Ende gespart ?"
> Nein. Da wurde alles richtig gemacht. Der Bundestag ist kein Geheimlabor.

Warum benötigt Russland ..

... vertrauliche Details aus dem Bundestag? Was haben die Machthaber im Kreml damit vor?

Ich hoffe, dass wir umgekehrt nicht Moskau ausspionieren, das wäre mir als deutschem Bürger peinlich, wenn wir das täten.

13:33 von fathaland slim

Der erste Anlauf war vergebens, dabei werde ich es belassen.

Macht auf die Tür, die Tor macht weit!

Zitat Spiegel: "Zwischen 1984 und 1990 soll er, so glauben die Ermittler, auch als Inoffizieller Mitarbeiter für das Ministerium der Staatssicherheit der DDR (Stasi) gearbeitet haben. In dieser Funktion habe er auch weitere IM der Stasi geführt."

Also gewissermassen ein völlig unbeleckter Durchschnitts- Ost-bürger, bei dem die Sicherheitsüberprüfung völlige Unbedenklichkeit ergab?

Andererseits natürlich auch beruhigend. Bei der nächsten Reichstagsstürmung werden einige der "Demonstranten" nicht unnötig im Gebäude umherirren.

Vielleicht sollte man zusätzlich noch die IT-Planung mit Adressverzeichnis, Nutzernamen und Passwörtern ins Internet stellen?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Spionage im Bundestag" besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
http://meta.tagesschau.de/id/148383/spionage-im-bundestag-mit-der-lizenz...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: