Vor EU-Gipfel: Impfen, testen, reisen nach gleichen Regeln

25. Februar 2021 - 08:53 Uhr

Beim EU-Gipfel geht es heute erneut um die Bewältigung der Pandemie. Die Fortschritts-Unterschiede zwischen den Staaten sind groß - gemeinsame Regeln könnten helfen. Stephan Ueberbach über die wichtigsten Punkte.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gemeinsam geht nicht immer

Gemeinsam zu spaet, zu langsam, zu unspezifisch , zu ignorant, und kein gemeinsames Regelwerk bringt nichts.

Die EU hat keine gemeinsamen Regeln zur Gesundheitsprevention bei Menschen. Nicht gemeinsam zu handeln waere folgerichtig gewesen. Gleichzeitig ein gemeinsames Regelwerk zu entwickeln.

Die EU ist gescheitert.

Die machtvolle EU lässt sich von Impfstoffherstellern vorführen wie ein kleiner dummer Schuljunge vom Oberlehrer.
Die machtvolle EU hat keinerlei Kontrolle über Rebellen im Inneren, wie Ungarn.

Und die einzige Reaktion ist drohen, mit Dingen, die da ja kommen könnten..... aber niemals kommen.

Die EU ist gescheitert.

Einig?

"Dabei sind sich im Grundsatz alle einig: Nur wenn möglichst umfassend geimpft und getestet wird, lässt sich die Pandemie überwinden, können Schulen wieder öffnen oder offenbleiben und die Einschränkungen des täglichen Lebens allmählich zurückgefahren werden.Allerdings liegen die Testquoten in Europa weit auseinander. Die meisten Untersuchungen im Verhältnis zur Einwohnerzahl werden in Österreich, Dänemark oder Frankreich gemacht, andere Staaten wie Deutschland hinken noch weit hinterher."

Also, Deutschland hinkt beim Testen und bei der Impfung hinterher... und macht die Schulen auf? Und nur die anderen Staaten machen keine richtige Pandemiebekämpfung?
Sind wir uns da wirklich EINIG?

Impfzertifikat

Im Grunde eine gute Idee. Bis zum Sommer dürften auch genügend Daten vorliegen zwecks Infektiosität von Geimpften mit den verschiedenen zugelassenen Impfstoffen. Was aber passiert mit "Geimpften" aus Ungarn, die einen in der EU nicht geprüften und zugelassenen Impfstoff bekommen haben? Hier wird es keine Daten geben, weder für den russischen, noch für den chinesischen Impfstoff.

Gleiche Regeln?

Glaubt das echt jemand? Gleiche Regeln in 27 EU-Staaten, wo wir nicht mal gleiche Regeln innerhalb von D haben?

Zu den Reiseregeln - Kontrollen an den Grenzen sollen also vermieden werden. Es kann also nötig sein, innerhalb eines Landes Menschen das Reisen zu erschweren (Tiroler innerhalb von A, Tagesausflüge nach Meck-Pomm), selbst wenn die Inzidenzen gar nicht so unterschiedlich sind. Aber über Grenzen geht das nicht. Das verstehe wer will.

Zum Impfen - wozu brauchen wir mehr Impfstoff, wenn wir nicht mal den verimpfen, den wir haben? Selbst die reduzierte Menge von AZ alleine ist noch mehr, als wir derzeit von allen Impfstoffen spritzen. Inzwischen liegen Millionen Dosen im Kühlschrank, laut BMG werden alleine diese Woche 2 Mio. geliefert, aber wir impfen 140000 Dosen pro Tag.

Um 60 Mio. Menschen bis zum 22.09. zu impfen, wie Scholz gestern gesagt hat, müssen ab heute 550000 Impfungen pro Tag durchgeführt werden. Inklusive Samstag und Sonntag.

zur Diskussion

Bereits zweimal wurde heute Morgen die Diskussion abgebrochen. Da frage ich mich, weshalb ich sorgfältige Beitäge formulieren soll.
So kann eine fruchtbare Diskussion nicht entstehen. Im übrigen ist die Diskussion nicht heißen, impfen oder testen, sondern die Frage ist, ob nicht für beides eine zügige Absenkung der Inzidenz durch einen wirkungsvollen kurzen Lockdown notwendig ist, wenn das Drama nicht in die nächste Runde gehen soll.

Die EU ist gescheitert. Das

Die EU ist gescheitert. Das müssen die in Brüssel endlich einsehen.
Ein derart ramponiert Betriebssystem wird nicht mehr geflickt, es wird neu installiert: Eu beenden und als ewg2 neustarten.

Änderung der Strategie

So weit man das Strategie nennen kann. Die Bundes- und die Landesregierung haben sich ganz offensichtlich von ihren Zielinzidenzen 50 bzw. 35 verabschiedet. Es sagt nur keiner. Vor 2 Wochen mit der üblichen Zeremonie verkündet, wird jetzt genau das Gegenteil davon getan, was damals beschlossen wurde. Die Zahlen steigen und jeder(r) lockert, was ihr bzw. ihm besonders wichtig ist. Brautmoden oder Baumarkt - wie es euch gefällt. Kein Hygienekonzept dieser Erde kann dafür sorgen, dass die Inzidenz damit auf 35 sinkt.

Es mag ja Gründe dafür geben, aber dann macht Euch ehrlich. Aber wenn wir in 4 Wochen wieder mit hohen Zahlen dastehen und die Kliniken wieder voller sind, dann waren es garantiert auf keinen Fall die Beschlüsse, sondern auf jeden Fall die gefährlichen Mutationen. Wer wettet dagegen?

Wir haben nur Schönwetter - Politiker

H Schmidt hat 1962 bei der Flutkatastrophe erkannt, dass er persönlich die Verantwortung übernehmen muss und hat dann auch der Bundeswehr gesagt, wo es lang geht.
G Schröder hat sich 2002 die Gummistiefel angezogen und stand beim Elbe - Hochwasser persönlich auf dem Deich.
Die € - Griechenlandkrise dagegen war eine Krise mit Ansage, fahrlässig herausgefordert von Helmut Kohl, der lange vorher wusste, wie schlecht es um die Finanzen in GR bestellt war und Merkel hat das wissen müssen, hat aber einfach weitergemacht.
Die Flüchtlingskrise 2005 war ebenfalls eine mit Ansage, provoziert auch, weil die BRD Waffen in alle Krisengebiete liefert und sich an Kriegen beteiligt, und den Flüchtenden jahrelang zugesehen hat. O - Ton Merkel: Wir schaffen das.
Nicht: Ich schaffe das.
Heute sagt sie im Prinzip: Macht ihr mal.
Aber persönlich Verantwortung übernehmen ist nichts für sie.
Danach hat sie sich auch ihre Regierungsgesellen ausgesucht.
Und die Ministerpräsidentinnen sind nicht besser.

„Theorie und Praxis“ (bzw. Wunsch und Wirklichkeit)

„Die Probleme beim Aufbau der Produktion kommen nicht von ungefähr und sie erzählen viel über die Hintergründe eines Desasters mit Ansage. Denn die EU hat ausgerechnet die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna erst Mitte November und Anfang Dezember 2020 bestellt - so spät, dass die Firmen kaum Vorlauf beim Einkauf von Rohstoffen oder für den Aufbau einer Fabrik hatten“

Die Erkenntnis, dass Firmen diesen Vorlauf brauchen - und vor allem Zeit und Ruhe, um sich ungestört von „Ansagen“ und Vorgaben auf ihre Aufgaben konzentrieren zu können -ist in Kreisen der Politik offenbar längst der Betriebsblindheit und Praxisferne des politischen Alltags gewichen. Wodurch solche Probleme: "Wir kriegen kaum Maschinen, haben Probleme bei der Beschaffung von Verbrauchsmaterialien, haben Engpässe beim Rohmaterial" [der Geschäftsführer des mittelständischen Unternehmens in Heidelberg, das demnächst millionenfach Impfstoff gegen Covid-19 produzieren soll] außerhalb ihres Wahrnehmungsbereichs liegen.

Also eine Impfpflicht

Eine etwas mehr oder weniger versteckte Impfpflicht.
Na da werden sich Gruppen eine goldene Nase an gefälschten Impfzertifikaten verdienen.

So werden die Reiseunternehmen mich gesehen haben, sollte es so kommen und bleiben.

Richtig

Da hat einer seinem Corona-Zorn freien Lauf gelassen! „Wir vernichten zurzeit Existenzen. Und ganz nebenbei auch noch die Staatsfinanzen“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU). Seit Oktober werde Deutschland mit dem Satz vertröstet „Jetzt müssen wir noch einmal tapfer sein“ – Monat für Monat. Bouffier: „Die Leute haben die Schnauze voll!“

Vor EU-Gipfel: Impfen, testen, reisen nach gleichen Regeln...

Im Artikel steht es ja: Nur ein geringer Prozentsatz der Menschen ist bisher geimpft. Da kann es mit den Organisationstalenten nicht weit her sein.
Ein Blick nach Israel aber auch in das ärmere Serbien, wo nach einer Meldung des mdr vom 5. Februar von den 7 Millionen Einwohnern bereits 500.000 geimpft sind, offenbart das etwas anderes . Und die können sich sogar den Impfstoff aussuchen mit
dem sie geimpft werden.

Hallo Toni,

vielleicht der Grund für den Austritt der Briten.

09:15 von nie wieder spd

G Schröder hat sich 2002 die Gummistiefel angezogen und stand beim Elbe - Hochwasser persönlich auf dem Deich.///
Schröder stand einfach im Weg rum. Zum Glück hat er nicht nach einer Flasche Bier gerufen.

Produktionsschwierigkeiten bei der Impfstoffherstellung

Wie bereits in 2020 auch hier im Forum vorgetragen, stellen sich jetzt auf einmal diese Schwierigkeiten dar. Es wurde immer wieder darauf hingewiesen, was denn passieren wird wenn es mit dem Corona-Impfen nicht läuft oder nicht anläuft.

Als die Proklamation zum Corona-Impfen im Spätsommer2020 seitens der Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen hochgefahren wurde, hätten alle wissen müssen, dass zur Produktion nicht nur der Anlagenbau und das Material und Personal gehört, sondern auch Standorte, und Unternehmen die solche Produkte herstellen können, wie auch die Logistik, und auch die ges. Rohstoffe und auch die Logistik die zur Impfstoffproduktion notwendig sind.

Wieso sich um diese Umstände niemand von den Verantwortlichen gekümmert hat, ist nicht nachvollziehbar.

Erst im Februar2021 kam beim Bundeswirtschaftsminister Bewegung rein, aber erst mal nur auf der Ebene des Nachfragens wie geholfen werden könne ...

DIESE, ja genau diese EU

ist ein in sich träge gewordener Riesenapparat, an dem immer nur weitere Erker und Anbauten dran geklebt werden.

Ich bin überzeugter Demokrat und Europäer.

Aber dieses endlose Gezerre und die geballte Inkompetenz und der unerträgliche Lobbyismus sind nicht mein Fall.

Einigkeit hilft uns allen. Festhalten an Strukturen von Gestern hilft niemand.

Europa ist Zukunft und Europa hat Zukunft.
Nur sieht die anders aus als dieses Europa.

09:07 von Bender Rodriguez

"Die EU ist gescheitert. Das müssen die in Brüssel endlich einsehen."

Die EU ist nicht gescheitert, die EU ist das beste Projekt, welches den großen internationale agierenden Konzernen passieren konnte.

Jetzt nur noch die EU zu einem Polizeistaat umbauen und die Transformation der EU ist für das große Kapital abgeschlossen.

"Ein derart ramponiert Betriebssystem wird nicht mehr geflickt, es wird neu installiert:"

Schön wäre es, eine EU für Menschen gemacht nicht für Konzerne.

Testungen als Grundlage sind fraglich!

Alle Zahlen, ob Inzidenzwerte oder der R-Wert, beruhen einzig und allein auf Testergebnissen, die abhängig vor der Anzahl der Testungen sind. Teste ich viel, werde ich auch viele positive Testungen erhalten. Teste ich wenig, so werde ich weniger bekommen. Was soll das Ganze? ,
Was eindeutig nachweisbar ist, ist die Übersterblichkeit und die Auslastung unserer Krankenhäuser.

Man sollte die EU nicht beschädigen,

indem man ihr Aufgaben überlässt, die sie überfordert. Die EU sollte besser an ihren Aufgaben wachsen, wie ein Fahrschüler, möglichst unfallfrei in kritischen Phasen. Das stärkt das Vertrauen.

Dass es bei den Impfstoffen zu

Rohstoffproblemen kommen würde muss doch spätestens beim Lesen der Beipackzettel klar geworden sein. Wenn für 6 Dosen BioTech 200 Milligramm "Lipid" nötig sind dann sind das für 100 Mio. Dosen gut 3 Tonnen. Spezialchemikalien, bisher nur für den Laborgebrauch hergestellt. Von Hause aus gehörte ein praktizierender präparativer technischer Chemiker in die Koordination der Rohstoff- und Vorsorgungslage und kein Klimaphysiker.

@ um 09:15 von Obschtopa

Wenn sich die Impfverweigerer durch die verkappte Impfpflicht vom Reisen abhalten lassen, wäre das ja ok.
Leider reicht das nicht aus, um das Klima zu retten.
Dass dazu das Reisen aus Jux und Dollerei, aber auch aus sogenannten geschäftlichen Gründen nahezu gänzlich eingestellt werden muss, ist schon heute klar.
Viele wollen es nur nicht wahrhaben.
Leider aber führt die Impfverweigerei zu mehr Todesopfern durch Infektion.
Das diese Todesopfer die Klimakatastrophe nicht mehr am eigenen Leib erfahren können, ist denen sicher kein Trost.

Strategiewechsel

Viele glauben, es habe keine Stratgie der politische Entscheider gegeben. Das scheint mir nur bedingt zutreffend. Strategie war, die Überlastung der Intensiefstationen zu verhindern. Ist das nicht gelungen? Nur zu welchem Preis? Tausende von Toten, ein ruinöser Dowerlockdown mit all den beklagten Kollateralschäden, Zeit für Mutanten sich auszubreiten etc. Warum nicht bei Entgleiten der Kontrolle durch zu hohe Inzidenz, nicht der unverzügliche Versuch dem durch einen kurze, aber wirksamen Lockdown entgegen zu wirken. Aber dann hätte die Wirksamkeit lokaler Maßnahmen wohlmöglich das Impfen Impfen Konzept in Frage gestellt. Bitte selbstständig weiterdenken.

@ Toni B.

Die EU ist gescheitert.

Die Welt ist kompliziert und ich verstehe Ihren Frust. Die EU ist aber der einzige Staatenbund weltweit, der demokratisch ist und einen fairen Gemeinsinn für alle Mitglieder bringt.
Andere Regionen werden beherrscht von Dominanz und Unterdrückung. Nur in Europa herrscht Vernunft und Frieden.

Gemeinsame Regeln helfen in diesem Falle nicht

denn gemeinsame Regeln erfodern eine Übereinstimmung in der Beurteilungslage und/oder eine gemeinsame Interessenlage. Dies ist im Pandemiefalle nicht gegeben. Die Eu wird dabei scheitern, wenn sie mit aller Gewalt weitere Arbeitsgebiete einsacken will, bei denen die Überzeugungskriterien der EU Staaten unterschiedlich sind. Im Hinblick auf eine bessere Erfolgsbilanz sollte sich die EU auf Arbeitsgebiete konzentrieren, bei denen der Wunsch der EU Staaten nach einer überstaatlichen Regelung als Grundlage gegeben ist.

Öffnungen : Mit warten auf Besserung ... ??? ...

Aus dem Artikel:
"... Außerdem sollte erst dann über Lockerungen entschieden werden, wenn möglichst alle Menschen die Gelegenheit zu einer Impfung hatten ... "

Das darf wohl nicht war sein.

Es bestehen eklatante Probleme bei der Impfstoffherstellung. Und dann soll auf das Corona-Impfen gewartet werden ?

Viel mehr müssen alle EU-Staaten für sich selber - endlich - massiv u. schnell an einer eignen Impfstoffherstellung arbeiten.
Hier ist D. und die EU Entwicklungsland.

Und auch bei den Schnell-Tests geht es in D. und in der EU nicht wirklich weiter.
In D. läuft mal so langsam das Schnell-Testen an, und die EU verlangt zudem ein einheitliches Vorgehen z.B. bei den Einreisevorschriften z.B. bei Grenzpendlerinnen/er u. der Logistik. Hier müsse gewartet werden.

So geht das gar nicht.

Völlig richtig ist, dass alle diejenigen die nach D. einreisen auch einen Schnell-Test (mind. ca. 48Std. - max. ca. 72Std.) vorweisen müssen.
Leider ist D. noch nicht so weit, dass dies als "Ausweis" gilt

08:59 von Toni B.

>>Die machtvolle EU lässt sich von Impfstoffherstellern vorführen wie ein kleiner dummer Schuljunge vom Oberlehrer.
Die machtvolle EU hat keinerlei Kontrolle über Rebellen im Inneren, wie Ungarn.
Und die einzige Reaktion ist drohen, mit Dingen, die da ja kommen könnten..... aber niemals kommen.<<

Machen Sie doch mal einen konstruktiven Vorschlag.
Soll die EU selbst Impfstoff produzieren? Dann erklären Sie, wer den entwickeln und produzieren soll.
Und soll die EU den "Rebellen im Inneren, wie Ungarn" den Krieg erklären? Oder einfach einmarschieren wie die Sowjetunion 1956?

von Sternenkind

Da hat einer seinem Corona-Zorn freien Lauf gelassen! „Wir vernichten zurzeit Existenzen. Und ganz nebenbei auch noch die Staatsfinanzen“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (69, CDU). Seit Oktober werde Deutschland mit dem Satz vertröstet „Jetzt müssen wir noch einmal tapfer sein“ – Monat für Monat. Bouffier: „Die Leute haben die Schnauze voll!“
Da regt sich genau der richtige Herr von der CDU / CSU Partei auf.
Dies beiden Parteien stellen sich doch inzwischen als größte Versager dar.
Egal was sie anfassen, von Verteidigung über Verkehr, Wirtschaft, Landwirtschaft bis eben Gesundheit es ist nur noch Chaotisch.
Her Bouffier ist da mitten drin. Als CDU Ministerpräsident alles mit entschieden aber jetzt so zu tun als wenn er nix damit zu tun hätten.
Ja die Leute haben vielleicht die Schnauze Voll aber vor allen Dingen von den Bouffier,rs und der CDU.
Das zu wenig Impfstoff vorhanden ist ist aber nicht Schuld von Parteien sondern allein der Hersteller.

@ Bender Rodriguez

Eu beenden und als ewg2 neustarten.

Quatsch.
Eine gute Ehe braucht Geduld, Augenmaß, Empathie und Gemeinsinn. Und ein Staatenbund auch.

Man soll etwas Gutes nicht aus Frust oder aus einer Laune heraus zerreden.

Mich erschreckt, mit welcher

Mich erschreckt, mit welcher Selbstverständlichkeit hier über Rechte von Geimpften gesprochen wird. Dabei wird scheinbar in Kauf genommen, dass Menschen, die Angst vor der Impfung haben, sich scheinbar dauerhaft auf ein Leben am Rande der Gesellschaft einstellen dürfen - Was auch wiederum Angst macht. Soll die Angst zukünftig die Triebfeder unseres Handelns werden? Und denkt daran: die Impfung hilft nicht ewig. Soll hier ein Hamsterrad eröffnet werden, aus dem es dann aufgrund von Mutationen, angepassten Impfstoffen und immer der Angst, seine Rechte zu verlieren, kein Entkommen mehr gibt? Möchte man ernsthaft den Konzernen, die an der Angst verdienen, so viel Macht über unser Leben geben?

09:15 von nie wieder spd

>>H Schmidt hat 1962 bei der Flutkatastrophe erkannt, dass er persönlich die Verantwortung übernehmen muss und hat dann auch der Bundeswehr gesagt, wo es lang geht.
G Schröder hat sich 2002 die Gummistiefel angezogen und stand beim Elbe - Hochwasser persönlich auf dem Deich.<<

Das Beliebte aber trotzdem Falsche "Früher war alles besser".
Leider wissen Sie nicht dass Gummistiefel zwar bei Hochwasser helfen, jedoch nicht gegen Viren.

Die EU möchte vor allem deswegen Produktionskapazitäten...

in Europa ausbauen, um u.a. dem weltgrößten Medikamenten- und Impfstoffhersteller Indien keine günstigen oder gar kostenlose Patente zur Verfügung stellen zu müssen. Denn obwohl es sich um eine weltumspannende Pandemie mit Millionen Infizierten und Toten handelt, wird die Bekämpfung dieser Pandemie der Marktwirtschaft unterworfen: wer am meisten zahlt/am meisten Zugeständnisse macht, wird zuerst beliefert und das Gut knapper angeboten als nötig/möglich. Die Pharmakonzerne haben bereits sehr gut mit dem mit Steuermitteln erforschten Impfstoff verdient, nun macht endlich die Patente frei, damit weltweit flächendeckend geimpft werden kann! All unser Wohlstand und unsere "Sicherheit" durch frühere Impfungen wird uns nichts bringen, wenn sich anderswo auf der Welt aufgrund von Armut und Knappheit ständig aggressivere Mutationen entwickeln können, unter denen dann auch wir wieder leiden und alles von vorne losgeht...

Weder ist die EU gescheitert,

Weder ist die EU gescheitert, wie hier einige unken, noch gibt es ein Impfdesaster. Desaströs ist eher, wie viele Länder völlig ohne bzw. völlig unterversorgt mit Impfstoff sind. Und das hat enorme Auswirkungen auf die weltweite Situation bis hin zur höheren Wahrscheinlichkeit der Mutantenbildung.

@09:33 von nie wieder spd

"... Leider aber führt die Impfverweigerei zu mehr Todesopfern durch Infektion ... "

Ja ... denn mal ran zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen.
Hier warten schöne Nebenwirkungen und die Arbeitsunfähigkeit für ein paar Tage, - wie das Astra/Zeneca-Corona-Impfen bei Pflegepersonal gezeigt hat - .

Die Leute, die noch einen Job haben, wollen den auch behalten.
Welcher Arbeitgeber findet es toll, wenn die Belegschaft erst mal zum Astra/Zeneca-Corona-Impfen geht, - am Besten auf (Lohn)Kosten des Arbeitgebers - und hinterher z.T. die Belegschaft für einige Tage arbeitsunfähig ist.

Eben läuft die

Eben läuft die Pressekonferenz des Einzelhandels, hier sollte berichtet werden und nicht über eine EU die keine Zukunft hat. Hier wird über Tatsachen gesprochen, über Willkür der Merkel-Regierung und ihrer Unfähigkeit ein vernünftiges Krisenmanagement durchzuführen. Und nun will man und über die Medien auch noch einen Impfpass verkaufen.

Vor EU-Gipfel

Und da heißt es dann , dass gemeinsame Regeln helfen könnten ! Gut erkannt. Es wäre sicher hilfreich wenn nicht das Problem wäre , dass ja jeder was zu sagen hat und das auch tut ! Das das noch nie geholfen hat wissen wir, allerdings wird das Wissen politisch nicht genutzt ! Womit wir dann wieder am Anfang sind denn die erkennen nicht ,dass man an einem Seil und , Achtung , auch am gleichen Ende ziehen muss ! Wir , das Volk , wissen das zum Glück.

Die EU soll gescheitert

sein? Schmarrn, warum denn die Pandemie, der Impfstoff, die Beschaffung und Verteilung ist alles neu. Fehler macht jeder, aus Fehlern lernt man.
Es wäre richtig, dass Menschen welche geimpft sind reisen dürfen. Dabei immer der Impfpass, eine App ist ja in Deutschland aus Datenschutzgründen nicht oder kaum machbar.
Wer nicht geimpft ist bleibt mit dem Popo zuhause.

@ logig

Strategiewechsel
Strategie war, die Überlastung der Intensiefstationen zu verhindern. Ist das nicht gelungen?

In Deutschland ja, in anderen Ländern kam es teilweise zu unbeschreiblichen Tragödien, z. B. Frankreich, Italien, Russland.


Nur zu welchem Preis? Tausende von Toten, ein ruinöser Dowerlockdown mit all den beklagten Kollateralschäden

In Deutschland habe ich von ruinös nichts beobachtet. Aber um die vielen Toten tut es mir leid. Wir hätten disziplinierter und rücksichtsvoller sein müssen, nicht so egoistisch. Gerade nimmt die Mobilität wieder bedrohlich zu.

09:15 von Obschtopa

>>Eine etwas mehr oder weniger versteckte Impfpflicht.<<

Selbstverständlich können Sie sich impfen lassen oder auch nicht. Ganz nach Ihrer persönlichen Risikoeinschätzung.

>>So werden die Reiseunternehmen mich gesehen haben, sollte es so kommen und bleiben.<<

Ich vermute einen Gast weniger können die
Reiseunternehmen verkraften.
Vielleicht profitieren Sie auch davon dass sich viele Andere impfen lassen. Und die Einschränkungen in ein oder zwei Jahren ganz aufgehoben werden.

Die meisten Tests testen nicht das Virus.

@09:31 von KarlderKühne
Wichtiger Hinweis, danke!
Das grundsätzliche Problem ist aber: ein PCR-Test testet nicht das Virus, sondern nur bis zu 3 kleine Abschnitte. Aber nicht nur die Schnelltests. ("Allerdings ist die Qualität vor allem der Schnelltests nicht unumstritten")

Sequenzieren ist wesentlich genauer, aber auch aufwändiger und teurer. Und da ist Deutschland nicht besonders gut aufgestellt.

@ Parteibuchgesteuert

Eben läuft die Pressekonferenz des Einzelhandels, hier sollte berichtet werden und nicht über eine EU die keine Zukunft hat.

Die EU hat definitiv eine Zukunft und mich interessiert momentan weder der Einzelhandel noch Ihr Parteibuch.

EU -Gipfel

Ich beneide die Länder, die sich in der Pandemiebekämpfung nicht rein quatschen lassen müssen, die Impfstoff in Eigenregie beschaffen dürfen, wo die Bürger gefragt werden und bestimmen dürfen, wann gelockert wird. So in der Schweiz, da haben die Bürger entschieden, dass sie wieder einkaufen und ins Restaurant dürfen. Nennt man direkte Demokratie.

Manche glauben wirklich

sie könnte koordinieren indem sie schöne Blockdiagramme.ppt mit Verzweigungen und verschlungenen Schnörkeln nach DIN ISO EN erzeugen. Früher nannte man das Netzplantechnik. Dieser Irrglaube ist besonders unter Kaufleuten und theoretischen NaWi's, den sog. Modellierern, verbreitet. In der jetzigen Situation ist das die reinste Katastrophe keine Praktiker ran zu lassen.

Jo jo - und ich dachte der

Jo jo - und ich dachte der Markt richtet immer alles als Rgeierungen und Staatsapparat

jetzt heulen genau die herum die ansonsten zum Staat sagen das er sich zum Teufel scheren kann weil es die "Privaten" viel besser und effizienter können

ja was denn nun?
Staatliche Stellen haben ca. 500 Mio Euro in die Impfstoff-Entwicklung gepumpt - jetzt sollen sie auch noch die Produktionsstandorte finanzieren oder gleich selber bauen und betreiben

Was macht denn da noch der "freie Unternehmer"??
Der kommt nur noch zum kassieren des Schecks mit seinen Profiten vorbei...

..und ich dachte mal das es so etwas wie unternehmerisches Risiko gibt - wie konnte ich mich nur sooo irren
*sarkasmus*

Folgekosten

Durch die mangelhafte Bekämpfung der Finanzkrise 2008 und nun der Coronapandemie wird die EU international weiter an Gewicht verlieren. Die explodierenden Kosten werden zu einer ernsthaften Prüfung der Modern Money Theory in der Praxis führen. Dazu wollen wir noch den Green Deal finanzieren. Ich denke eine gesunde Skepsis ist da schon angebracht.

„Andere Regionen werden

„Andere Regionen werden beherrscht von Dominanz und Unterdrückung. Nur in Europa herrscht Vernunft und Frieden.“
Ich verabscheue Dominanz und Unterdrückung. Aber dadurch haben diese Länder die Pandemie aber auch im Griff z.b. durch konsequente Nachverfolgung.
Gäbe es z.b. in D für solche pandemiezeiten wie jetzt, die außergewöhnlich sind eine ordentliche Gesetzgebung, die es ermöglicht von zentraler Stelle zu agieren und den förderalismus für DIESE Zeit auszusetzen, wären wir weiter. Insofern kann ich Frau Merkel fast verstehen, wenn sie resigniert und alle wurschteln läßt.

Da helfen keine

Da helfen keine gemeinsamen Regeln weiter, sondern nur das Lernen vom in der Pandemie am besten aufgestellten EU-Staat hilft da weiter.

"Die EU soll

"Die EU soll gescheitert
sein? Schmarrn, warum denn die Pandemie, der Impfstoff, die Beschaffung und Verteilung ist alles neu. Fehler macht jeder, aus Fehlern lernt man.
Es wäre richtig, dass Menschen welche geimpft sind reisen dürfen. Dabei immer der Impfpass, eine App ist ja in Deutschland aus Datenschutzgründen nicht oder kaum machbar.
Wer nicht geimpft ist bleibt mit dem Popo zuhause."

Gut, aber dann werden Sie sich sicherlich auch dafür einsetzen das die "geimpften" die Kosten fuer Flughäfen, Bahn, OPNV, Kultur, Fussball, Lufthansa, Luftverschmutzung anteilig übernehmen... kurz allgemeinnützige Vereine werden einfach abgeschafft.

@Toni B., 08:59 Uhr - Die EU ist wichtiger denn je

Die EU muss sich sicherlich Versäumnisse in Sachen Impfstoffbestellung anlasten. Aber gescheitert ist die EU keineswegs. Die EU ist wichtiger denn je, sie ist die einzige Möglichkeit, um ein starkes Gegengewicht zu den USA und China herzustellen. Vor allem Deutschland hat durch die Gemeinschaft wirtschaftlich enorm profitiert. Kleinstaaterei wäre in einer globalisierten Welt der völlig falsche Weg. Im übrigen war es völlig richtig, die Besorgung der Impfstoffe zentral durch die EU zu organisieren. Dadurch sollten Verteilungsgerechtigkeit und eine günstige Preispolitik ermöglicht werden. Dass Frau van der Leyen handwerkliche Fehler unterlaufen sind, ist unbestritten. Sie hat dies ja auch selbst eingeräumt.

@ krittkritt

Das grundsätzliche Problem ist aber: ein PCR-Test testet nicht das Virus, sondern nur bis zu 3 kleine Abschnitte.

Reicht doch, wo ist das Problem? Dem Kriminaltechniker reicht ja auch der Fingerabdruck. Der Täter muss nicht den Abdruck der ganzen Hand oder des nackten Bauchs am Tatort hinterlassen, um überführt zu werden.

Ein PCR Test ist zudem extrem viel aussagekräftiger als ein Fingerabdruck. Die Spezifität heutiger PCR-Tests beträgt über 99,999 %. Unter hunderttausend Tests ist also statistisch gesehen weniger als einer falsch positiv.

Darstellung: