Kommentare

Impfen

Ich erwarte das in der Tagesschau ab morgen auch der Impf Fortschritt täglich bekannt gemacht wird.
Danke

Viele Infektionen

Eine Berufsgruppe, die bei den Infektionen gleich hinter dem Gesundheitspersonal kommen, sind die Erzieherinnen. Besser würde man die Kitas noch zu lassen.

wer soll den noch alles vorgezogen werden ?

Wie hoch ist die Gefahr für ne 30 jährige Erzieherin bei einer Erkrankung ?
Wäre das nicht auch zu berücksichtigen
Klar sieht sich jeder in seiner Priorität vorn
Aber wie hoch sind die Risiken für nen 60 .... 70 jährigen
wie hoch für diese Klientel

Ach was ....

Dann aber doch auch wohl das Personal in Einrichtungen für behinderte Menschen, mit denen das Abstandhalten auch nahezu unmöglich ist.

Erneut

Am 20. Februar 2021 um 19:01 von DrBeyer
@Dustin 18:39

DrBeyer, ich habe meine Patientenverfügung unterschrieben- keine lebensverlängerten Maßnahmen, etc.
ich habe Angst vor Covid-19- habe diverse gefährdete Menschen als direkt - Kontakt.
Ich schreie den Wachdienst an und einen Kollegen wegen Null-Abstand , nicht mal die "persönliche Distanz" kennen diese Menschen!

Ich bin recht harmoniesüchtig - Mann und Eltern stark vorgeschädigt- so muß ich mich unbeliebt machen- um meine Liebsten zu schützen....

Und die Kinder??

Die sind doch seit Mutation 0815 ganz oben auf der Gefährdungsliste.

Gut, die haben noch kein Wahlrecht. Aber ob das vor Ansteckung schützt, ist mit dem Wissen von heute nicht bis ins Letzte erwiesen.

Nein, nein... die Kids bleiben bis zum Ende der Pandemie schön zuhause...

Ist sicherer... im Klassenzimmer lauert der kalte Tod...

Rücke näher -heißt -dauert noch!

Wenn ab 1. März Schnelltests für daheim kommen, weiss man, diese Aussage Spahns ist recht optimistisch, sie bezeichnet den Willen und die Verordnung, doch nicht die Lieferfähigkeit und Produktion derselben.

Wenn Herr Spahn nun ankündigt, für Lehrer und Erzieher rücke ein Impfangebot näher, entspricht dies zwar der Wahrheit, doch es heißt nicht, dass mit Schnelligkeit zu rechnen sei, vor allem nicht vor Beginn der Präsenz Unterrichte.

Die Impfkommission steht sich indes im Wege, da lobe ich Niedersachsen, die Impfreihenfolge anzupassen.

Bevor sich Bürgermeister, Fußballer und Leiter des Ordnungsamtes impfen, plädiere ich ganz klar, die zu impfen, die einer ständigen Virusübertragung ausgesetzt sind. Lehrer über 50/60.

Die Prioritäten der Stiko wiederum zeigt, bei den über 80/90 jährigen besteht das höchste Risiko eines schweren Verlaufs, doch sie wären durch gezählte und negativ getestete Kontakte auch gut zu schützen.

Wieder leider agiert man zu spät, zu diffus.

IImpfen

Was wenn sie nicht geimpft werden wollen ,die Kita Mitarbeiter.
Wollen wir sie dann zwingen ?
Oder werden sie dann entlassen ?
Sollten wir nicht machen ,aber wenn wir Bundesliga Fußballer täglich testen , Sollten uns die Kinder in den Kitas das doch auch Wert sein .. Deshalb plädiere ich für tägliche Test auch für Kita Angestellte . Wird höchste Zeit das wir die richtigen Prioritäten setzen.

Das wird der nächste Astrazeneca-Flop!

Das wird ein Flop weden.

Ich kenne einige Erzieher und Lehrer und keiner von denen wird sich mit dem Astrazeneca-Impfstoff impfen lassen.

Erst lehnten die im Gesundheitswesen Beschäftigten den Billig-Impfstoff völlig zurecht in großer Zahl ab, dann die Polizei und die Feuerwehrleute und jetzt versucht die Politik die zu viel bestellten Dosen in die Arme der Lehrer und Erzieher zu entsorgen.

Und komme mir jetzt bitte niemand mit "So ein Impfstoff ist besser als keiner!". Das könnte man gelten lassen, wenn man nicht im eigenen Land den Top-Impfstoff mit Steuergeldern entwickelt und produziert hätte. Die Wahrheit ist, dass man der Bevölkerung einen Impfstoff andrehen will, den andere Länder wie Südafrika aufgrund erwiesenermaßen schlechter Wirksamkeit zurückgeben und nicht verimpfen.

Und das alles nur um nicht eingestehen zu müssen, dass man bei der Beschaffung wirksamer RNA-Impfstoffe politisch auf ganzer Linie kläglich versagt hat.

So wird das nichts mit dem Präsenzunterricht.

bei Impfung vorziehen

Lieber Herr Spahn haben Sie schon davon gehört das gerade in den Pflege, Medizin und Betreungsbereichen die Impfbereitschft sehr schlecht ist?

Vorziehungsorgie

Nach den Lockerungsorgien und dem Lockerungsgeschrei gibt es nun die Impfvorziehungsorgien und das Impfvorziehungsgeschrei. Zuerst müssen ausnahmslos alle über 50 Jahre und weitere mit Vorerkrankungen geimpft werden. Ansonsten werden unsere Krankenhäuser einschl. Intensiv und die Toten wieder steigen.

würde man die Kitas noch zu lassen?

Peter Goge @
Ich hoffe das auch und das Herr Spahn diesen Bericht auch kennt?

https://www.n-tv.de/panorama/Mehr-Erzieher-als-Pfleger-an-Corona-erkrank...

Schlussverkauf.

Bei dieser grandiosen Beliebtheit des AstraZeneca-Impfstoffes wird man im Sommer wohl jeden impfen können, der nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Erzieher und Lehrer über 50

Das Impf-Angebot machen heißt nicht, dass es alle annehmen. Man hatte aber die Chance.

Wenn nun die Schulen und Kitas in den Regelbetrieb übergehen, wäre es fair und ratsam.

Alternativ täglich kontrolliert Schnelltests- das kann man vorschreiben.

Impfgruppen

Bei Berufen ist klar welche Impfgruppe. Nur mit den Voerkrankungen ist so eine Sache. Ich werde wohl meinen Arzt mal fragen, ob ich in Gruppe 2 oder 3 bin. Weiß eigentlich jeder von den Foristen, in welche Gruppe sie fallen ? Je nach Krankheitsbild ist das ja nicht so ganz eindeutig.

Ich weiß nicht...

...was ich davon halten soll. Einerseits toll, dass ich dann wohl früher in den "Genuss" einer Impfung kommen werde, aber andererseits bin ich mir nicht sicher, ob das System so gedacht gewesen sein mag. Denn mit ein bisschen Glück würde ich dann sogar noch vor meiner 90-jährigen Großtante geimpft, die erst Mitte April ihre Termine bekommen hat?

Ich geh dann mal

Die Diskussion dreht sich immer wieder im Kreise.
Eine nachvollziebare Lenkung der Diskussion wird kaum erkennbar. Unverständliche Rückweisungen und überaschender Abbruch der Kommntarfunktion machen eine sorgfältige Diskussion kaum möglich.

Abschließend kurz folgendes:
Ein kurzer verschärfter Lockdown hoffendlich durch den Frühling unterstützt, würde bei Erreichung einer entsprechend niedrigen Inzidenz all die erhofften Lockerungen möglich machen und dann erlauben durch Nutzung regionale Eingriffe die Inziden niedrig zu halten. Dies wäre schon vor Wochen möglich gewesen. Ggf.auch schon zum Abfangen der zweiten Infektionswelle. Und dann sind da ja noch die Impfungen, die diesen Weg absichern.
Ich bleibe jedoch dabei, dass der Weg Impfungen-Impfungen- Impfungen ein Weg der Vergangenheit ist.

Während...

...ich auf...wohl meine Impfzeit (letzte Gruppe) noch bis 2022 warten muß, vertreibe ich mir die Zeit in St.Peter Ording, mit Bruder und besten Freunden. Lachen, Sonne, Strand, Kaffee und Pizza to go. Einfach machen, LEBEN...es ist so fürchterlich einfach...! Abstand? Klar, wenn möglich. Maske, jeppp, dort wo es Vorschrift ist, selbstverständlich. Nochmal, es war herrlich, einfach machen Leute. LEBT und überlasst die Politik sich selbst !!!

Schuljahr einfach mal um 6 Monate verlängern...

Kinder und (Gross)Eltern nicht in Gefahr bringen und lieber ein NO-Covid Strategie wählen.

Dann ist evtl. auch der Arbeits- und Ausbildungsmarkt wieder in Ordnung.

Eine Impfung von Lehrpersonal ist zudem kontraproduktiv, da so Infektionen (im Sinne eines Frühwarnsystem) in asymp. Schulen nicht mehr entdeckt werden.

Oder wie sagte Herr Puffpaff (3 Sat Comedy) so schön, "wir testen einfach nicht mehr" "die Pandemie ist beendet".

Anpassungsbedarf bei den Priorisierungskriterien?

„Für die Beschäftigten rücke eine früheres Impfangebot näher, verspricht Gesundheitsminister Spahn. Die Ständige Impfkommission wird ihre Empfehlungen vorerst aber nicht anpassen“

Hoffentlich ist dieses Impfangebot schnell DA und die Impfungen folgen auf dem Fuße. Wenn man bedenkt, dass gerade Kinder - insbesondere die jüngeren - für ihre gesunde Entwicklung dringend auf soziale Kontakte angewiesen sind (und nicht nur auf Unterricht) und - selbst im Lockdown - zwangsläufig weit mehr davon haben als ihre Groß- und Urgroßeltern, selbst wenn sie die derzeit vernünftigerweise nicht besuchen, stellt sich schon die Frage, ob das Festhalten an der derzeit geltenden Impfreihenfolge Sinn macht.

Na Prima

Meine Wenigkeit Baujahr 41 mit Macken hat ja noch eine Chance auf eine diesjährige Impfung.
Aber unser lieber GM Spahn redet schon von einer dritten Impfung.
"""Wie NDR, WDR und SZ berichtet hatten, einigten sich Pfizer und BioNTech mit der EU-Kommission bereits im Sommer auf einen endgültigen Preis in Höhe von 15,50 Euro. Auch die USA hatten im Juli 100 Millionen Impfdosen zum Preis von 19,50 US-Dollar (16 Euro) bestellt."""
Ja die USA hat im Juli bestellt. Und zwar alles was geimpft werden könnte.
Und wann hat die EU (Deutschland) bestellt ?
Der Preis war geklärt.
Wäre schön wenn der Russe kommt.
Ich meine SPUTNIK 5.

Und was ist mit den Kindern?

Verdammt nochmal was ist mit den Kindern, Eltern und Großeltern?
Solange die Inzidenz zu hoch ist, Kinder nicht regelmäßig getestet werden, es kein Schutzkonzept und keine Masken gibt müssen Schulen und Kitas zu bleiben!

20:12 von Peter Goge

Eine Berufsgruppe, die bei den Infektionen gleich hinter dem Gesundheitspersonal kommen, sind die Erzieherinnen. Besser würde man die Kitas noch zu lassen.

Das stimmt nicht. Ich habe diese WIdo-`Studie´ auch gelesen und sie wird einfach falsch interpretiert.
Nicht alles glauben, was diverse `Studien´ so ergeben.

Ach, @rossundreiter

Ich sehe andauernd, ob zuhause im Wohnumfeld oder während der Arbeit in der Stadt, dass sich Kinder in kleineren Gruppen zum gemeinsamen Spielen draußen treffen. Ganz wie sonst auch, in Schulen oder Kitas sind sie in größeren Gruppen zusammen, in der Pause spielen sie nur in Kleingruppen.
Es wird viel Panik verursacht, wenn man behauptet, Kinder seien eingesperrt. Das stimmt einfach nicht.

Baldig und rückt näher

Wann?

Um jeden Preis!

Wie praktisch, dass im medizinischen Bereich der AstraZeneca Impfstoff rundheraus abgelehnt wird. Jetzt kann man bei der verfrühten Öffnung der Grundschulen und Kitas deren Frontkämpfer damit trösten, dass sie geimpft werden. Wie leicht zu durchschauen. WARUM bleiben im Übrigen die weiterführenden Schulen zu? Für die Damen und Herren Lehrer dort reicht’s dich sicher auch noch!!!

Onlineunterricht nach Stundenplan

"'Man kann die Kinder nicht noch viel länger zuhause lassen, weil sonst der Kinderschutz und das Kindeswohl in Gefahr sind', sagte die SPD-Politikerin. Zudem seien viele Eltern am Ende. 'Die Belastungsgrenze ist erreicht', so Giffey."

Die Sorge um die (Arbeitskraft der) Eltern scheint mir die größte zu sein.
An meiner Schule (Mittel- und Oberstufe) wird Onlineunterricht nach Stundenplan durchgeführt. Das funktioniert sehr viel besser als das die eigenverantwortliche Bearbeitung eines wöchentlichen Aufgabenpaketes und befreit die Eltern von ihrem Hilfslehrerdasein.

Die notwendigen Voraussetzungen (Smartphone, Tablet, PC) sind in den meisten Haushalten gegeben. Für die anderen lassen sich Leihgeräte organisieren.

Am 20. Februar 2021 um 20:47 von werner1955

Lieber Herr Spahn haben Sie schon davon gehört das gerade in den Pflege, Medizin und Betreungsbereichen die Impfbereitschft sehr schlecht ist?
________
Ich weiss nicht, wer die Behauptung samt Belegen mal in die Welt gesetzt hat. Meine Freundin arbeitet in der ambulanten Pflege und hat wiederum zu vielen Pflegenden, auch aus anderen Firmen/Institutionen Kontakt.
Sie kennt KEINEN Pflegenden, der eine Impfung ablehnt. Im Gegenteil, je schneller, je lieber. Wir haben Verwandschaft in Pflegeheimen, mit der wir natürlich nur telefonischen Kontakt haben. Aber auch dort sind mittlerweile ALLE mind. 1x geimpft. Pflegende UND Patienten. Es wird vielleicht hier und da Verweigerer (noch) geben, aber dass das die Regel oder auch nur sehr viele sein sollen, das glaube ich nicht. Warum auch ?

@ Sisyphos3

"Wie hoch ist die Gefahr für ne 30 jährige Erzieherin bei einer Erkrankung ?
Wäre das nicht auch zu berücksichtigen"

Gewiss ist das zu berücksichtigen. Es gilt aber auch zu berücksichtigen, dass die ErhieherInnen sich nicht ganz freiwillig einen hohen Infektionsrisiko aussetzen. Diese Berufsgruppe ist berufsbedingt einer hohen Exposition ausgesetzt.

Das ist eine schwierige Abwägung, ich bin mir nicht sicher, wer eine höhere Impfpriorität haben sollte (und froh, das nicht entscheiden zu müssen).
Aber angesicht der Tatsache, dass der AZ-I,mpfstoff aber nur <65Jahre verimpft werden darf, würde ich für ErzieherInnen dire Priorität höher setzen, den ü65ern nehmen sie keinen Impfstoff weg.

Letztlich muss halt gelten: Impfen bis die Kanüle glüht!

Weshalb?

Verständlich ist mir das nicht so richtig, weshalb das Argument der engen Kontakte bei Lehrern/Erziehern zählt.
40 bis 50 BEKANNTE Kontakte haben die Lehrer/Erzieher vielleicht. Da gibt es einige Personengruppen (wie z.B. die Kassierer/in im Supermarkt) die einen viel größeren Durchlauf an UNBEKANNTEN Kontakten haben.
Da könnten diese genauso aufschreien und fordern in der Prioritätenliste nach oben gestuft zu werden.
Letztendlich zählt doch das die Personengruppen zuerst geimpft werden, die erwartungsgemäß einen schlechteren Verlauf haben.
Und das Argument es wäre immer Impfstoff übrig: es gibt ebenfalls genügend Risikopatienten und Personen mit Vorerkrankungen unter 65 Jahre, die eine Impfung viel nötiger hätten z.B. als eine 30jährige Erzieherin...

Am 20. Februar 2021 um 21:15 von Hille-SH

........ich auf...wohl meine Impfzeit (letzte Gruppe) noch bis 2022 warten muß........

Nicht unbedingt. Es wird immer mehr Impfstoff kommen und einige wollen ja auch gar nicht geimpft werden. Vielleicht wird es nicht 2022 sondern schon Herbst 2021.

21:08 @Schweriner1965

Schauen Sie auf die Webseiten des BMG, da können Sie sämtliche Verordnungen anschauen, schnell be or sie wieder verändert wird. :-)

Da Sie, wie ich, unter D... leiden, sind Sie in Gruppe 2 aufgerückt.
Das hat man wahrscheinlich geändert, damit alle mit psychischen Erkrankungen bald wieder in Behandlung können.

Was offenbar noch nirgends richtig funktioniert, dass man Listen erstellt,
um bei übrig gebliebenen Dosen abends Leute mit Termin informiert, um Sie kurzfristig heranzubekommen.
Aber da geraten wahrscheinlich die Excellisten durcheinander.

21:42 von Nachfragerin

An meiner Schule (Mittel- und Oberstufe) wird Onlineunterricht nach Stundenplan durchgeführt.
.... und befreit die Eltern von ihrem Hilfslehrerdasein.
.
also bei unserer Tochter hatte ich noch nie die Aufgabe eines (Hilfs)Lehrers zu erfüllen
Die saß am Rechner und erledigte ihren Kram

Lehrer und Erzieher

Ich bin etwas zwiegespalten bei diesem Ansinnen. Durch diese Regelung wird die zweite Gruppe der zu impfenden noch größer. Das bedeutet für mich als risikopatient, dass ich noch länger warten muss. Was hilft es mir dann, dass ich in diese Gruppe aufrücken durfte. Es läuft immer schiefer mit der impfaktion.

Am 20. Februar 2021 um 21:13 von logig

Ein kurzer verschärfter Lockdown hoffendlich durch den Frühling unterstützt, würde bei Erreichung einer entsprechend niedrigen Inzidenz all die erhofften Lockerungen möglich machen und dann erlauben durch Nutzung regionale Eingriffe die Inziden niedrig zu halten. Dies wäre schon vor Wochen möglich gewesen. Ggf.auch schon zum Abfangen der zweiten Infektionswelle. Und dann sind da ja noch die Impfungen, die diesen Weg absichern.
Ich bleibe jedoch dabei, dass der Weg Impfungen-Impfungen- Impfungen ein Weg der Vergangenheit ist.
____________
Ich würde Ihnen ja gerne Recht geben aber wir leben hier ja (in dem Falle leider ) nicht auf einer Insel, d.h. spätestens wenn man wieder grenzüberschreitend sich bewegen darf/kann, ohne Quarantäne, wird sich das Infektionsgeschehen wieder stark erhöhen; auch wg. der Mutante. Da setze ich meine Hoffnung doch lieber in die Impfung, denn
heuer werden viele, wenn irgend mögl. wieder verreisen wollen.

21:09 von royaltramp

Das sollte nicht passieren, weil eigentlich die zweite Gruppe noch gar keine Termine kriegt, zumindest in RLP.
Deshalb frage ich mich immer erstaunt, warum Impftermine für AZ nicht wahrgenommen werden, denn außer medizinischem und Pflegepersonal kriegt die doch noch keiner.

@Nachfragerin 21:42

"An meiner Schule (Mittel- und Oberstufe) wird Onlineunterricht nach Stundenplan durchgeführt. Das funktioniert sehr viel besser als das die eigenverantwortliche Bearbeitung eines wöchentlichen Aufgabenpaketes und befreit die Eltern von ihrem Hilfslehrerdasein."

Ich habe kein schulpflichtiges Kind, aber mein Bruder hat mir Geschichten erzählt, die einen wirklich verzweifeln lassen können.

Zusammengefasst: Es scheint leider so gut wie alles an der Eigeninitiative des jeweiligen Direktors und tlw. (wenn es an dessen Eigeninitiative mangelt) an der Eigeninitiative der Lehrer zu hängen. Von Ministeriumsseite gibt es in Brandenburg (mein Bruder) und in NRW (Lehrer im Haus) anscheinend schockierend wenig Unterstützung.

@Nettie, 21:30 (Nachtrag)

... Wenn man bedenkt, dass gerade Kinder - insbesondere die jüngeren - für ihre gesunde Entwicklung dringend auf soziale Kontakte angewiesen sind (und nicht nur auf Unterricht) und - selbst im Lockdown - zwangsläufig weit mehr davon haben
(und ihre Lehrer und Erzieher auch) ...

Sind Lehrer wirklich "Risikogruppe"?

Ist das Infektionsrisiko für Lehrer in den letzten Monaten wirklich gestiegen? Vor ein paar Monaten hieß es noch, dass Lehrer kein erhöhtes Risiko haben. Warum jetzt diese Gleichsetzung mit Zahnärzten und Schwerstkranken, 3 Stufen über Supermarktmitarbeitern?

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/corona-infektionsrisiko...

@_Beholder 20:47

Entschuldigung, aber was Sie schreiben ist nicht richtig.
Ich habe mich im November gegen die Grippe impfen lassen. 60-70 % Wirksamkeit. Besser als 0%.
Vor 9 Monaten hätte wohl jeder zugestimmt, sich mit dem AZ-Impfstoff impfen zu lassen, der bei 60-80 % Wirksamkeit liegt. Niemand konnte erwarten, dass es jetzt überhaupt einen Impfstoff gibt.
Ich sage Ihnen klar und deutlich: ich würde angesichts von 3 anerkannten Vorerkrankungen jede Impfung sofort annehmen, die mein persönliches Risiko vermindert.

PS. Die EU hat stark auf Sanofi gesetzt, nicht ohne Grund. Sanofi war nun nicht erfolgreich, Pech.
Hätte aber auch genauso anders kommen können.
Aber: niemand konnte das damals wissen.

Die 3.Welle kommt

und wir öffnen die Schulen und Kitas. Das ist sehr gefährlich, da der mutierte Virus tödlicher ist und auch die Kinder und jungen Menschen ansteckt. Somit werden wir viele Tote und schwere Verläufe bei Kindern, Jugendlichen und der mittleren Altersklasse erleben. Wir hätten von Anfang an unsere Vulnerablen Gruppen schützen müssen und die jungen Menschen und Arbeitnehmer geimpft. Genauso wie Indonesien es praktiziert. Dann hätte unsere Kinder ein besseres Leben und Zukunft.

Am 20. Februar 2021 um 20:43 von VictorJara

Sollten wir nicht machen ,aber wenn wir Bundesliga Fußballer täglich testen , Sollten uns die Kinder in den Kitas das doch auch Wert sein .. Deshalb plädiere ich für tägliche Test auch für Kita Angestellte . Wird höchste Zeit das wir die richtigen Prioritäten setzen.
___________
Sie haben zwar grundsätzlich Recht, der Fairness halber und weil Sie von "wert sein " reden, muss man schon erwähnen, dass die gesamten Sportclubs/Vereine/Verbände, ob Wintersport oder Fussball, alle Profiverbände zahlen ALLE mit Corona-Sicherheit zusammenhängende Maßnahmen selbst.
Das nur mal am Rande, weil da immer gemeckert wird, dass die Sportler einiges dürfen. Das tun sie, aber nur, weil sie in einer Bubble leben. Häufig kommen die wochenlang garnicht nach Hause.

21:43 von asimo

Wollen Sie mit AZ geimpft werden. Die Studien in Israel haben ergeben, dass mit biontec geimpfte geschützt sind und das Virus auch nicht weiter geben. Noch Fragen?

21:43 von asimo

dass wir da nicht aneinander vorbeireden ...

von den 70.000 Toten an/mit Corona
waren 46 zwischen 20 und 29
92 zwischen 30 und 39
342 zwischen 40 und 49
wenn sie dann noch Risikofälle abziehen
kommen mehr durch Blitzschlag ums Leben
(ach ja doppelt so viele Männer wie Frauen)

natürlich haben sie recht
"Impfen bis die Kanüle glüht!"

@ _Beholder (20.47)

Ihr Beitrag fällt unter die Kategorie "hätte hätte Fahrradkette".
Es ist einfach: der AZ-Impfstoff reicht in der Qualität nicht an den von Biontech/Pfizer oder Moderna ran. Aber er ist _jetzt_ da. Dass die Beschaffung des Biontech-Impfstoffes nicht optimal verlief, mag zwar so sein, ist aber von jetzt auf plötzlich nicht änderbar. Der bereits mehrfach vorgeschlagene Plan mit AZ "vorzuimpfen" und dann mit einem mRNA-Impfstoff zu boosten, zeigt doch einen praktikablen Weg.
Und ganz ehrlich, als jemand, der von Berufs wegen den mRNA-Impfstoff einfach nur toll findet (das bringt langjährige Arbeit in der biologischen Forschung so mit sich), kann ich trotzdem nur sagen: Lieber jetzt schon den AZ-Impfstoff und dann in ca. 6 Monaten eine mRNA-Dosis, als weiter ca. 4 Monate _nur_ warten.

@Glücklicher

Verstehe was sie meinen, aber nein danke. Kein Interesse an Hotspots. Wozu auch, wenn man einfach beschließt, das Leben wieder voll zu genießen? Es gibt in unserer Gesellschaft nun mal jene, die sich nur noch einschließen wollen und ALLES dem Virus unterordnen und jene die mehr auf sich selbst hören, als auf eine nur noch dystopische und gleichzeitig so strategielose Politik. Muss halt jeder für sich entscheiden. Abstand halten und Mundschutz, na klar. Aber aufhören, daß Leben zu genießen? Ne, nicht mit mir !

21:47 von Sonnenstern

nicht nur sie !
bei allem Verständnis für Ärzte und Klinikpersonal
aber nicht bei allen die Vorrücken habe ich da Einsicht

Am 20. Februar 2021 um 21:47 von Leipzigerin59

Danke für die Info :-). Das wußte ich nicht.

Ich dachte auch wegen meiner hohen Thromboseneigung. Hat Ende 2019 zu einer lebensgefährlichen beidseitigen Lungenembolie geführt.

21:47 von sisyphos3

Tja, nur sind nicht alle Schüler so klug und selbständig.
Nur ich finde auch, das ganze Thema wird ziemlich aufgebauscht. Wenn im Fernsehen aus Schulen berichtet wird, Tagen sowohl Lehrer als auch Schüler Masken. Und wenn man den Unterricht zeitlich so gestaltet, dass man 20min unterrichtet, dann 10min Pause macht, wo ist das Problem. Es scheint sowieso nur in Deutschland diese hoch ansteckenden Kinder zu geben, nirgends sonst.

Na ja,

da ich vor 2 Wochen, am Freitag, direkt von der Hausarztpraxis mit Blaulicht und Sirene in die Notaufnahme gebracht wurde und dort und auf Station 30 Stunden dauerverkabelt und dauerbeobachtet, mit Infusionen, Sofortmedikamenten, mehreren Blutuntersuchungen und weiteren Untersuchungen wie Herzkatheter usw endlich die Bestätigung hatte, dass es sich nicht um einen Herzinfarkt handelte, sondern "nur" um eine Koronare Herzerkrankung, durfte ich wieder nach Hause gehen.
Ich weiß jetzt, dass ich eine 3. für Corona relevante Vorerkrankung habe. Aber ich bleibe weiterhin ruhig und ohne Panik, versuche jedem Risiko aus dem Weg zu gehen. Und ich hoffe, dass ich so schnell wie möglich einen Impftermin bekomme. Welcher Impfstoff ist mir egal. Auch bei der Grippeimpfung reichten mir 60 oder 70 %.

in unserer stadt

sind 115 kindergärtnerinnen als risikopersonen seit einem jahr von der arbeit freigestellt, bei voller lohnzahlung. der zuständige personalrat kam bisher nichtmals auf die idee, diese frauschaften dem gesundheitsamt beizustellen, wo sie keinen publoikumsverkehr haben. nur soviel zum umsichtigen handeln unserer verwaltung in der pandemie. aber wahrscheinlich bekomme ich wieder kein grün

Am 20. Februar 2021 um 21:43 von asimo

Es gilt aber auch zu berücksichtigen, dass die ErhieherInnen sich nicht ganz freiwillig einen hohen Infektionsrisiko aussetzen. Diese Berufsgruppe ist berufsbedingt einer hohen Exposition ausgesetzt.
_____________
Also bis jetzt wurde hier und andernorts immer quasi unisono erklärt, dass in Schulen keine Infektionen auftreten und in Kitas schon überhaupt gar nie und nimmer und auf keinen Fall. No way !

21:55 von Himmelsluft

Also diese Weisheit muss an mir vorbei gegangen sein. Bisher hieß es, die Mutationen sind zwar ansteckender, aber die Krankheitsverläufe milder. Also was denn nun.

@schweriner1965

"Bei Berufen ist klar welche Impfgruppe. Nur mit den Voerkrankungen ist so eine Sache. Ich werde wohl meinen Arzt mal fragen, ob ich in Gruppe 2 oder 3 bin. Weiß eigentlich jeder von den Foristen, in welche Gruppe sie fallen ? Je nach Krankheitsbild ist das ja nicht so ganz eindeutig."

Sehr berechtigte Frage. Ich bin auch nicht schlau geworden, zu welcher Gruppe ich gehöre. Und ob eine erst vor kurzem offiziell bestätigte weitere Vorerkrankung bereits berücksichtigt wird, keine Ahnung.
Aber, was hilft es, bei uns erhalten Impfberechtigte einen Brief, solange bleibe ich geduldig und verstopfe nicht die Impf-Hotlines.

20:15 von Sisyphos3

//Wie hoch ist die Gefahr für ne 30 jährige Erzieherin bei einer Erkrankung ?//

Erzieherinnen arbeiten im Normalfall auch bis zum Rentenalter. Die sind nicht alle 30. Wirkungsvoller wäre natürlich man könnte schon die Kleinen impfen. Aber dafür ist momentan der Impfstoff ja noch nicht ausreichend klinisch getestet.

Mein Schwager ist 82 Jahre und hat noch keinen Termin. Meine schwerkranke Schwester auch nicht. Aber die würde momentan wohl auch keine Impfung mehr 'wegstecken'.

erst wird geöffnet - und dann impfen wir mal irgendwann?!

ich weiss nicht ... aber bin ich der einzige der dieses Vorgehen wenig durchdacht findet? Wiir schicken jetzt die Kinder wieder in Kita und Schule. Schnelltests haben wir noch nicht ausreichend. Geimpft ist auch keiner. Aber unser Gesundheitsminister sagt ... das wird schon irgendwie gehen. Wird es nicht. Die neuen Mutationen greifen um sich - auch vermehrt bei Kindern. Das was hier geschaffen wird ist ein unkoordinierter Hotspot ohne Plan und Verstand. Erst Schnelltests, erst impfen ... Impfung wirken lassen (also 2-3 Wochen) ... bis dahin gibt es vielleicht auch ein paar Schnelltests. Wäre das so nicht viel sinnvoller?

@20:21 von nie wieder spd

//Dann aber doch auch wohl das Personal in Einrichtungen für behinderte Menschen, mit denen das Abstandhalten auch nahezu unmöglich ist.//

Ja, aber auch die Behinderten selbst. Sogar Ulla Schmidt hat darauf hingewiesen, wie wichtig das sei. Besonders Menschen mit Trisomie 21 wären im Falle einer Infektion hochgefährdet.

@ 21:58 asimo

Das können Sie gerne so handhaben.

Ich für meinen Teil werde definitiv auf den RNA-Impfstoff warten. Der Sommer kommt, das Maskentragen bin ich gewohnt.

Im Übrigen ist der RNA-Impfstoff "_jetzt_" auch da, oder glauben Sie Biontech produziert in Hessen Schokodrops?

Er wird nur ins Ausland exportiert weil man so schlau war Brüssel mit der Beschaffung zu beauftragen.

Das ließe sich mit dem einen oder anderen Gesetz durchaus ändern. Hatte man in Brüssel vor Wochen nicht von Exportkontrollen gesprochen?

Ich erwarte von der Politik, dass sie die Leute mit dem bestmöglichen Impfstoff versorgt und dafür alle Hebel in Bewegung setzt. Was ich nicht erwarte ist das Anpreisen drittklassigen Impfstoffs, weil man selbstverschulderterweise "halt nichts Anderes hat".

Sie können sich ja gerne mit AZ impfen lassen, ich werde das jedoch nicht tun, lieber warten und den RNA-Impfstoff notfalls selbt bezahlen. Und ich verstehe jeden Erzieher und Lehrer, der das auch so sieht.

21:53 von harpdart

also die Grippeimpfung hätte ich mir wohl sparen können
Lockdown und immer mit Maske, Desinfektionsmittel
wo hätte da ein Virus ne Chance gehabt

@20:12 von MeineMeinungIchIchIch

>> Ich erwarte das in der Tagesschau ab
>> morgen auch der Impf Fortschritt täglich
>> bekannt gemacht wird.
Ist doch schon täglich hier "https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-01/corona-impfung-deutschland-anzahl-impfquote-aktuelle-zahlen-karte?utm_referrer=https%3A%2F%2F" mitzuverfolgen.

@werner1955

Stellen Sie bitte keine Behauptungen auf, die sie nicht belegen können. Sehr viele Pflegekräfte, mich eingeschlossen, lassen sich nicht mit dem Astra Zeneca Impfstoff impfen! Für mich ist dabei entscheiden, wo und wie ein Vektor Impfstoff funktioniert.

22:23 von Anna-Elisabeth

Mein Schwager ist 82 Jahre und hat noch keinen Termin
.
was soll ich sagen
mein Schwager kriegte noch im letzten Jahr die erste Impfung
und im Januar die 2te
und er ist erst 81
also die Impfterminvergabe erscheint auch mysteriös

@sonnenstern 22:14

"Bisher hieß es, die Mutationen sind zwar ansteckender, aber die Krankheitsverläufe milder. Also was denn nun."

Bisher hieß es, die Mutationen seien ansteckender und die Krankheitsverläufe anscheinend ähnlich wie beim Wildtyp.
Das hat sich in der letzten Zeit etwas geändert.

Nun heißt es, sie seien ansteckender, die Krankheitsverläufe tendenziell etwas schwerer und möglicherweise sogar tödlicher, und außerdem sind die Jüngeren (Kinder eingeschlossen) deutlich stärker als beim Wildtyp betroffen.

@Schweriner 1965

Eben, warten wir' s ab. Nur, bis dahin werde ich das Leben wieder in vollen Zügen genießen. Rücksicht gegenüber anderen schließt das nicht aus, im Gegenteil. Morgen geht's mit Frau und Freunden an die Ostsee. Strand, Kaffee to go, viiiiel Lachen...und Abstand, klar.

Priorisieren muss man nur

weil man zu wenig Impfstoff hat.

Grossbritanien liegt bei 24 verimpften Einzelimpfdosen pro 100 Einwohner, Serbien bei 18, Israel bei ueber 70.

Das beste EU Land liegt bei 7 (Daenemark). Deutschland bei 5.

Eine enttaeuschende Bilanz fuer die EU.

@Michael Meier 1972

"Oder wie sagte Herr Puffpaff (3 Sat Comedy) so schön, "wir testen einfach nicht mehr" "die Pandemie"

Ja sicher, Satire darf das. Aber Politik eben nicht.

Vorgezogen Impfung ...

... heißt im Allgemeinen.

Das Personen mit Vorerkrankungen ggf. nach hinten geschoben werden.

Bisher sind doch gerade Personen ab etwa 50 Jahren vermehrt erkrankt geschweige auf Intensiv gelandet.

Gerade ab 50 Jahren kommt es oft zu Erkrankungen, welche oft noch nicht erkannt wurden.

Leider wird auch der Impfstoff nicht unbedingt an Bundesländer gleich verteilt.

So wurden in einigen Bundesländern schon die Prioritätsgruppen 2 geimpft, wo in anderen Bundesländer noch nicht einmal alle in Proritätsgruppe 1 einen Termin zur Impfung erhalten haben. Bzw. dieser abgesagt wurde weil kein Impfstoff in ausreichender Menge geliefert wurde.

Irgendetwas kann da doch nicht stimmen und verharmlosen kann man es auch nicht!

22:38 von IBELIN

also Serbien, ohne die Leute dort kränken zu wollen,
seeeehr beindruckend
und was die Briten anbelangt mal sarkastisch formulieren
vielleicht war deren Brexit doch nicht so verkehrt

@ 22:31 Sonnenstern

Da bin ich ganz Ihrer Meinung.

Für mich heißt das dann eben warten bis zum Herbst und mit Abstand und Maske heiter weiter oder im Sommer eine Impfreise machen, dann hat sich der Spuk auch erledigt.

Den Kitas und Schulen wird das allerdings so oder so nicht helfen, denn da kommt es darauf an, wie sich das Personal entscheiden wird.

Und ich glaube nach wie vor nicht, dass dort die große Begeisterung gegenüber Astrazeneca ausbrechen wird.

21:42 von weingasi1 Am 20. Februar 2021 um 20:47 von werner1955

"Lieber Herr Spahn haben Sie schon davon gehört das gerade in den Pflege, Medizin und Betreungsbereichen die Impfbereitschft sehr schlecht ist?
________
Ich weiss nicht, wer die Behauptung samt Belegen mal in die Welt gesetzt hat. Meine Freundin arbeitet in der ambulanten Pflege und hat wiederum zu vielen Pflegenden, auch aus anderen Firmen/Institutionen Kontakt.
Sie kennt KEINEN Pflegenden, der eine Impfung ablehnt. Im Gegenteil, je schneller, je lieber. Wir haben Verwandschaft in Pflegeheimen, mit der wir natürlich nur telefonischen Kontakt haben. Aber auch dort sind mittlerweile ALLE mind. 1x geimpft. Pflegende UND Patienten. Es wird vielleicht hier und da Verweigerer (noch) geben, aber dass das die Regel oder auch nur sehr viele sein sollen, das glaube ich nicht. Warum auch ?"

In unserem Heim gibt es reichlich Kollegen, welche sich nicht impfen lassen, die Gründe sind unterschiedlich - aber, es ist eher so, dass die Mehrheit des Personals zögert - vorsichtig ausgedrückt

Impfstoff von Astrazeneca

Das Mittel verkommt anscheinend zum Ladenhüter. Meiner Meinung nach zurecht. Die Studien, die zur Zulassung vorgelegt wurden, waren unsauber durchgeführt.
Die Gruppe der Probanden war nicht homogen und weder die wirksamste Impfdosis noch der beste Abstand zwischen den Impfungen wurde ausreichend erforscht.
Das führte dazu, dass das Mittel in Deutschland nur für Personen unter 65 und in der Schweiz gleich gar nicht zugelassen wurde.
Die Häufigkeit heftiger Nebenwirkungen wurde vom Hersteller mit 10% angegeben, in der Praxis sind es mehr als 25%.
Nun liest man immer wieder über neue Erkenntnisse, wann der beste Zeitpunkt für die Zweitimpfung ist. Solche fundamentalen Daten müssen vor der Zulassung eines Impfstoffs vorliegen und dürfen nicht als Abfallprodukt im Feldversuch herauskommen. Ich persönlich werde mich nicht als Versuchskaninchen für einen Pharmakonzern zur Verfügung stellen, der offenbar seine Hausaufgaben nicht gemacht hat.

Ich hoffe es auch, bevor ich sterbe

falls ich an Covid erkranke. Ich bin in Gruppe 3 und aufgrund von Vorerkrankungen würde ich Covid wohl nicht überleben.
Aber ich lasse gerne junge Lehrer und Erzieher vor. Auch wenn Span in keinem Wort erklärt hat warum denn Lehrer ein Risiko haben. Oder deren Schuler.

Hat denn jemand mal ein paar Lehrer gefragt ob die Astrazeneca akzeptieren. Ich sehe immer noch tanzende Walddorflehrer auf Coronademos ohne Maske.

Falls ein Lehrer seinen Astrazeneca Termin absagt, stehe ich bereit

22:23 von Anna-Elisabeth

Mein Schwager ist 82 Jahre und hat noch keinen Termin. Meine schwerkranke Schwester auch nicht. Aber die würde momentan wohl auch keine Impfung mehr 'wegstecken'.
#
Einen Impftermin mit meinen 76 Jahren habe ich auch noch nicht bekommen,aber 2 Gutscheine vom Bund für Masken und die habe ich heute kostenlos von der Apotheke bekommen.

22:28 von _Beholder

und den RNA-Impfstoff notfalls selbt bezahlen.
.
wäre das ne Option
morgen früh stände ich am Robert Bosch Krankenhaus um mich impfen zu lassen

Lehrer und Erzieher

Ich denke, auch diese Berufsgruppen werden AZ zum größten Teil ablehnen.
Die WHO möchte doch, dass wir Impfstoff verschenken. Wenn AZ wirklich so gut ist können wir unsere überzähligen Dosen doch abgeben. Das ist nicht abwertend gemeint und soll nicht bedeuten, das AZ für die gut genug ist, aber gerade die ärmeren Länder haben eine andere altersstruktur als wir.
Aber es würde einen Teil des Problems lösen.

@weingasi1, 21:55 (re @VictorJara, 20:43)

„Sollten wir nicht machen ,aber wenn wir Bundesliga Fußballer täglich testen , Sollten uns die Kinder in den Kitas das doch auch Wert sein .. Deshalb plädiere ich für tägliche Test auch für Kita Angestellte . Wird höchste Zeit das wir die richtigen Prioritäten setzen.
___________
Sie haben zwar grundsätzlich Recht, der Fairness halber und weil Sie von "wert sein“ reden, muss man schon erwähnen, dass die gesamten Sportclubs/Vereine/Verbände, ob Wintersport oder Fussball, alle Profiverbände zahlen ALLE mit Corona-Sicherheit zusammenhängende Maßnahmen selbst“

Der Fairness halber sollte man aber auch erwähnen, dass die gesamten Sportclubs/Vereine/Verbände sich das - ganz im Gegensatz zu Kita-Angestellten - nicht nur locker leisten können, sondern dass sie das schon deshalb tun dürften, weil diese „Investition“ sich für sie gemäß den derzeitigen Kriterien von „Wirtschaftlichkeit“ nach dem Prinzip der Kosten-Nutzen-Rechnung unter dem Aspekt der Gewinnmaximierung mehr als „auszahlen“ dürfte.

Einfache Sache...

Schulen und Kitas bleiben so lange zu, bis das gesamte pädagogische und nicht-pädagogische Personal ein Impfangebot erhalten hat.
Ob dieses dann angenommen wird oder nicht, liegt in der Entscheidung der jeweiligen erwachsen Menschen. Aber die Einrichtungen wieder zu öffnen, bevor ausreichender Schutz gewährt wurde, ist verantwortungslos...

@22:32 von Sisyphos3 @22:23 von Anna-Elisabeth

//Mein Schwager ist 82 Jahre und hat noch keinen Termin
.
was soll ich sagen
mein Schwager kriegte noch im letzten Jahr die erste Impfung
und im Januar die 2te
und er ist erst 81
also die Impfterminvergabe erscheint auch mysteriös//

Ich habe da eben nach einer Erklärung gesucht und folgendes gefunden:

***Rund 190.000 Menschen in Hamburg haben nach Schätzung der Sozialbehörde einen Anspruch auf eine Impfung in der „höchsten Priorität“ gemäß Corona-Impfverordnung des Bundes (§2). Der verfügbare Lagerbestand von Impfstoffdosen liegt unter 30.000 – unter anderem, weil Hamburg durch eine Sicherheitsrückstellung dafür Sorge trägt, dass allen Personen auch die zweite Dosis der Schutzimpfung sicher angeboten werden kann.***

Da kann ich ja abwarten, was bei mit schneller eintrifft: die dritte Krebserkrankung (wie bei meiner Schwester), der Impftermin oder eine Corona-Infektion. Vielleicht ist mir aber schon vorher vom vielen Schütteln der Kopf abgefallen.

"GEW und Philologenverband fordern ..."

Ich glaube, viele Foristen sind der Meinung, dass sie an den Stellungnahmen dieser Verbände ein Meinungsbild der Lehrer ablesen können.

Das ist nicht der Fall. Der durchschnittliche Lehrer hat mit GEW & Co. wenig bis gar nichts am Hut. Oft genug finden wir Lehrer die Forderungen dieser Verbände albern und überzogen.

Ich kann verstehen, dass die Lehrer an den Grundschulen geimpft werden wollen und müssen. Als Lehrer an einer weiterführenden Schule habe ich gar kein Problem damit, wenn ich weit hinten auf der Liste bleibe, denn für uns ist die Einhaltung der AHA Regeln problemlos machbar.
_

@sonnenstern

Ja, aber die Studien in Israel haben nichts zur Wirksamkeit von Astra-Zeneca ergeben. Sollte man nicht unerwähnt lassen.

22:10 von Wilhelm Schwebe

"... aber wahrscheinlich bekomme ich wieder kein grün"

hat offensichtlich wieder geklappt mit dem Grün, Sie schreiben das oft dazu, als anerkannter Forist haben Sie das doch nicht nötig ;-)

zur Sache gebe ich Ihnen recht, ich finde auch, man sollte alternative Einsatzmöglichkeiten finden - keiner sollte ohne Beschäftigung zu Hause hocken, (müssen) es gibt in allen Bereichen genug zu tun

21:47 von Sisyphos3

<< 21:42 von Nachfragerin

"An meiner Schule (Mittel- und Oberstufe) wird Onlineunterricht nach Stundenplan durchgeführt.
.... und befreit die Eltern von ihrem Hilfslehrerdasein."
.
also bei unserer Tochter hatte ich noch nie die Aufgabe eines (Hilfs)Lehrers zu erfüllen
Die saß am Rechner und erledigte ihren Kram<<

,.,.,

Was heißt das jetzt in Ihren Augen?
Ich begreife den Sinn dieser Aussage nicht.

Die Nachhilfeschüler, die ich habe, kommen NICHT alleine klar.
Und wenn die Eltern kein Geld für Nachhilfe haben, ist es eine Riesenhilfe, wenn die Schule selber einen guten Online-Unterricht organisieren kann.

um 22:44 von Sisyphos3

"und was die Briten anbelangt"

... Boris Johnson meinte im vergangenen März, er müsse als Einziger einen Sonderweg versuchen, als alle anderen EU-Staatschefs auf Lockdown gesetzt haben.

Die ca. 30.000 Tote, die das verursacht hat, kann kein noch so perfektes Impfen wieder lebendig machen.
_

@22:38 von harpdart @Michael Meier 1972

//Ja sicher, Satire darf das. Aber Politik eben nicht.//

Ich kann das nicht immer einwandfrei auseinanderhalten.

Etwas freundlicher könnte ich auch sagen: Ohne Satire könnte ich die Politik zeitweise nicht ertragen.

"Für die Beschäftigten rücke

"Für die Beschäftigten rücke ein früheres Impfangebot näher, verspricht Gesundheitsminister Spahn. "

Und die Schüler?

22:44 von Sisyphos3

"22:38 von IBELIN
also Serbien, ohne die Leute dort kränken zu wollen,
seeeehr beindruckend
und was die Briten anbelangt mal sarkastisch formulieren
vielleicht war deren Brexit doch nicht so verkehrt"

Damit kraenken Sie niemanden, das sagen veroeffentlichte Zahlen.
https://de.statista.com/infografik/23832/laender-mit-dem-hoechsten-antei...

Im Prinzip musste man nur fruehzeitig wollen.

22:58 von MartinBlank

Das ist nicht der Fall. Der durchschnittliche Lehrer hat mit GEW & Co. wenig bis gar nichts am Hut. Oft genug finden wir Lehrer die Forderungen dieser Verbände albern und überzogen.

Da stimme ich Ihnen sowas von zu. Ich bin wirklich froh, damals nicht eingetreten zu sein. Sonst hätte ich da dieses Jahr sicher wieder austreten müssen.

Allein die Überschrift über diesem Artikel
"https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/erzieherinnen-und-betreuerinnen-erkranken-am-haeufigsten-an-corona/"

Das grenzt nicht an Fake, das ist schlicht unwahr.
Ich wüsste gerne, was die zur Aussage des NRW-Familienministers Stamp in dessen `Ministerschreiben´ zum Thema sagen :)
https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/20210216_
ministerschreiben_beschaftigte_betrieb_ab_22.02._und_perspektiven.pdf

23:02 von MartinBlank

auch die Schweden wählten einen Sonderweg .....
10 x so viele Tote/Einwohnerzahl im Vergleich zu Norwegen
also der unbedingte Hit war das vielleicht!! auch nicht

22:59 von Frau Schmitt

sie scheinen ein lustiger mensch zu sein, mit dem "wieder"

Bei Impfung vorziehen...

Viele Schulen und Kitas öffnen zum Wochenbeginn. Für die Beschäftigten rücke ein früheres Impfangebot näher, verspricht Gesundheitsminister Spahn. 

###

Der Gesundheitsminister verspricht sich um Kopf und Kragen... Rückt die Regierung nun von ihren Plan ab, erst die ältere Bevölkerung zu Impfen ? Denn bis April werden ja noch nicht einmal die hochbetagten Menschen durchgeimpft sein. Sollten nun Lehrer und Erzieher ein früheres Impfangebot bekommen damit Schulen und Kika's früher wieder geöffnet werden, wer kommt dann als nächstes ???
Meiner Meinung nach, sollte die erklärte Impfreihenfolge eingehalten werden und Ausnahmen nur bei besonders gefährdete Risikopatienten erlaubt werden.
Ob es wirklich Sinnvoll ist, Schulen und Kika's unbedingt wieder zu öffnen, ist zweifelhaft !

@23:04 von Emil67

//"Für die Beschäftigten rücke ein früheres Impfangebot näher, verspricht Gesundheitsminister Spahn. "

Und die Schüler?//

Nicht so ungeduldig. Weihnachten rückt auch näher, nicht nur das diesjährige - nein, auch das 2030. So gesehen hat der Minister diesmal nichts falsches versprochen.

23:00 von Sausevind

es geht doch wohl um den regulären Schulunterricht
im Beitrag von Nachfragerin
wo Eltern wohl helfen sollen ... müssen ... tun
nicht um Nachhilfeunterricht

23:04 von Emil67

mir scheint unserer geschätzter Herr Spahn verspricht gerade viel
.... zu viel für meinen Geschmack

21:47 von Sisyphos3

«also bei unserer Tochter hatte ich noch nie die Aufgabe eines (Hilfs)Lehrers zu erfüllen. Die saß am Rechner und erledigte ihren Kram.»

Kurz vor dem Abi ist Hilfslehrer sein auch sehr anspruchsvoll. Weniger von der Methodik her, aber vom Lernstoff. Bei Mathe ist dann selbst für den Ingenieur in mir Differentialrechnung oder gar Fouriertransformation gar nicht mal so nebenbei ohne gezielte Vorbereitung zu erklären, oder dabei zu helfen.

Wunderbar für Ihre Tochter und für Sie, dass die Tochter das alles selbständig macht und kann, gar keinen Hilfslehrer braucht oder will. Und wieder mal ganz so, als könne es für gar kein anderes Kind auf der ganzen Welt auch nur ein ganz wenig anders sein als bei Ihnen und bei Ihrer Tochter.

Vermutlich wäre es bei mir kaum anders gewesen, wäre kurz vor meinem Abi Corona aufgewacht. Recht sicher bin ich mir, ich wäre dann für Freunde-Schulkameraden Hilfslehrer gewesen (hätte es das virtuell gegeben).

Das ist die Ausnahme !
Aber nicht die Regel !

Bei Impfung vorziehen

Niedersachen will Lehrkräfte impfen...

Niedersachsen will mit nicht genutztem Impfstoff Lehrkräfte und auch Erzieherinnen früher impfen als geplant.

###

Erstaunlich !
Denn Niedersachsen liegt in der Statistik beim Impfen ganz weit unten, da es ja an Impfstoffen fehlt ! Schulen jetzt wieder zu öffnen, ohne zu wissen wie sich die Lage in den nächsten Wochen entwickelt, könnte ein großer Fehler sein... Und das nicht nur in Niedersachsen !

Jetzt schon

ist klar, dass die morgen zu vermeldenden Zahlen die vor einer Woche wieder übertreffen werden.
Bei worldometers.info ist 1 1/2 Stunden vor Tagesschluss um 0 Uhr GMT schon klar, dass die Zahl für D gestiegen ist.
In Anbetracht der heutigen Threads sage ich nur noch: Lauterbach wird Recht behalten. Man hängt halt lieber den Überbringer der schlechten Nachricht.

22:57 von Anna-Elisabeth

wie gesagt
angerufen und gleich nen Termin gekriegt
und dann der von ihnen geschilderte Fall
da ist man schon erstaunt

alles gute und rechnen sie mal nicht gleich mit dem Schlimmsten

Am 20. Februar 2021 um 23:03 von Anna-Elisabeth

.....Ohne Satire könnte ich die Politik zeitweise nicht ertragen.....

Geht mir auch so. Da hilft auch kein Sauerbraten...........

Darstellung: