Ihre Meinung zu: Flüchtlingscamp Kara Tepe: Kälte, Krankheiten - und erhöhte Bleiwerte

20. Februar 2021 - 14:39 Uhr

Das Flüchtlingslager Kara Tepe auf der Insel Lesbos befindet sich auf einem ehemaligen Militärgelände. Nun wurden dort teilweise erhöhte Bleiwerte festgestellt. Human Rights Watch befürchtet Bleivergiftungen bei den Menschen. Von Verena Schälter.  

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.57143
Durchschnitt: 1.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Menschverachtung

Das macht möglich was nicht sein darf . Die EU will keine Menschen retten sondern fernhalten ,deshalb diese menschenverachtenden Verhältnisse . Alles Nix neues . Immer das selbe .

Flüchtlinge !

Das ist das mehr als schändliche und verantwortungslose Ergebnis europäischer Flüchtlingspolitik. Verfahren in die Länge ziehen, diese Menschen in dreckigen Lagern hungern und frieren lassen, jegliche Menschenrechte und Recht auf Asyl aushöhlen, nur um weitere Flüchtlinge fern zu halten. Und es ist auch ein klares Zeichen des Versagen einer gemeinsamen Lösung, weil bestimmte Länder lieber nur Geld kassieren, lieber Waffen verkaufen, sich lieber die eigenen Taschen füllen, und der Rest nicht fähig ist, ein Mindestmaß an Humanität walten zu lassen.
Es wäre besser, die EU würde sich auflösen, denn so wird die EU zu einem riesigen Schandfleck auf der Erde, die zwar viel von Gemeinsamkeit redet, aber kaum etwas davon hat.

Re : VictorJara !

Ja das sehe ich auch so ! Dabei trägt die EU doch zum Teil mit zu den Flüchtlingsströmen selbst bei, durch eine total verkehrte Wirtschaftspolitik in etlichen Staaten, durch viel zu wenig Hilfen zur Selbsthilfe in etlichen Staaten, sowie durch Zuschauen in einigen Ländern, in denen seit vielen Jahren Konflikte herrschen, die auch durch Waffenlieferungen aus der EU weiter laufen können.
Auch in Afghanistan kriegt die NATO nichts zustande, und die EU schickt Menschen von dort wieder zurück. Perverser kann man nicht vorgehen. Auch ist es mir unerklärlich, warum Asylverfahren teils zwei Jahre dauern. Anscheinend auch ein Mittel zur Abschreckung, dabei fehlen hier sehr viele Fachkräfte !

Vielleicht sollte die EU

Vielleicht sollte die EU einfach mehr Geld nach Griechenland schicken.
Das klappt mit der Türkei auch gut genug für die EU, kein Flüchtling traut sich, sich zu beschweren und dort fragt niemand danach, wie es den Flüchtlingen geht.
Vom türkischen Vorzeigelager abgesehen, dass hin und wieder von europäischen Politikern besucht werden darf, geht es den Flüchtlingen aber auch in der Türkei dramatisch schlecht.
Wenn sie nicht in einem der Kriege der Türkei gegen den Rest der Welt verheizt werden, dann darben sie auf türkischen Straßen oder in Kellerlöchern.
Danke EU.

Für Blei gibt es

hier nur Vorsorge-(40 bis 100), Prüf-(200 bis 400) und Maßnahmewerte (1200). Zahlen in Klammern in Milligramm pro Kilogramm (ppm). In Griechenland wird das auch nicht anders sein. Es gibt keinen Grenzwert, kann es auch gar nicht geben. Denn solche Zahlen sagen nichts über die Verfügbarkeit des Bleis und dessen Aufnahme aus. Dazu müssten Blutproben untersucht werden. Ist das geplant? So ist das nur ein Politikum.

Keine einseitige Positionierung zugunsten der Migranten.

Die Lage auf Lesbos ist für alle Beteiligten schwierig, nicht nur für die Migranten, sondern auch für die Bewohner der Insel und die verantwortlichen Behörden.
Es ist dringend an der Zeit, diejenigen Migranten, die ohnehin keine Chance auf Asyl in Europa haben, in ihre Herkunftsländer zurückzuführen.
Wir müssen in Europa mehr Verantwortung dafür übernehmen, dass die Menschen in allen Teilen der Welt unter menschenwürdigen Bedingungen leben können. Aber Europa kann nicht alle Elenden dieser Welt bei sich aufnehmen.

13:50 von VictorJara

Die EU will keine Menschen retten sondern fernhalten
,deshalb diese menschenverachtenden Verhältnisse
.
Nicht jeder hat ihre soziale Einstellung !
Was wollen sie tun, wenn Menschen eben nicht zum Helfen bereit sind
oder eben etwas weniger als sie für nötig erachten ?

Keine einseitige Positionierung zugunsten der Migranten.

Es ist dringend an der Zeit, diejenigen Migranten, die ohnehin keine Chance auf Asyl in Europa haben, in ihre Herkunftsländer zurückzuführen. Die Völkerwanderungen nach Europa müssen aufhören. Deshalb ist es wichtig massive Entwicklungs- und Aufbauhilfen voran zu treiben natürlich nur in den Ländern die die Helfer akzeptieren und dessen regierende Mächte keine menschenfeindliche Haltung haben. Hier muss man abwägen ob die Flüchtenden sich integrieren lassen das heißt unsere Gesetze akzeptieren. Die Klans die die Vorstellung haben sich die Hauptstadt Berlin mit kriminellen Methoden zu unterwerfen gehören ins Gefängnis und danach sofort abgeschoben.

Am 20. Februar 2021 um 13:50 von VictorJara

Menschverachtung
Das macht möglich was nicht sein darf . Die EU will keine Menschen retten sondern fernhalten ,deshalb diese menschenverachtenden Verhältnisse . Alles Nix neues . Immer das selbe .
--------------------------------------------------
Die EU will Menschen abhalten, nach Europa zu kommen, die kein Recht auf Schutz haben. In Kara Tepe leben fast ausschließlich Bewohner, deren Asylanträge bereits abgelehnt sind oder die auf Grund der Herkunft fast keine Aussicht auf einen Schutzstatus haben. Sie sind ohne Ausnahme illegal in die EU eingereist, was bei fehlendem Asylgrund eine Straftat ist.
Wer der EU deshalb Menschenverachtung unterstellt, der missachtet unser geltendes Rechtssystem.

14:18 von nie wieder spd

Vielleicht sollte die EU einfach mehr Geld nach Griechenland schicken.
.
Griechenland erhielt seit 2014 EU Gelder von 2,9 Mrd Euro,

von privaten Organisationen kommt wohl auch noch was dazu ....
ob das viel ist oder (zu) wenig kann ich nicht beurteilen

Erhöhte Bleiwerte

Wurde das neue Lager deshalb auf einem ehemaligen Militärgelände angesiedelt? Üblicherweise sind ehemalige Militärgelände Sperrgebiete aus unterschiedlichen Gründen. Geht die EU und seine Mitgliedstaaten davon aus, wenn man lange genug wartet, erledigt sich das “Problem mit den Flüchtlingen“ von selbst?
Niemand braucht mit dem Finger auf Griechenland zu zeigen, denn alle Mitgliedstaaten befürworten diesen Umgang mit den Menschen. Ganz im Sinne der “universellen“ Menschenrechte.

14:27 von Martinus

“Aber Europa kann nicht alle Elenden dieser Welt bei sich aufnehmen.“
Was bringt Sie auf den Gedanken, dass “alle Elenden dieser Welt“ auf dem Weg nach Europa sind? Meines Wissens nach ist es der kleinste Teil der zu “uns“ kommt.

“...dass die Menschen in allen Teilen der Welt unter menschenwürdigen Bedingungen leben können.“
Wie gut das funktioniert, konnten wir wunderbar am Lieferkettengesetz sehen. Menschenwürdige Bedingungen sind egal, hauptsache der Profit stimmt und es kommen keine Klagen.

14:47 von Hanno Kuhrt

“Sie sind ohne Ausnahme illegal in die EU eingereist, was bei fehlendem Asylgrund eine Straftat ist.“
Und die Strafe dafür ist, dass sie nun in der Gosse leben müssen.

In Kara Tepe leben, entgegen Ihren Aussagen, mehrheitlich Menschen, die seit Jahren auf ihre Anhörung/ihren Bescheid/bei erfolgter Anerkennung auf die Überführung aufs Festland warten. Die Wenigsten sind mit Status “abgelehnt“ dort.
Übrigens auch anerkannte Flüchtlinge, denen die deutsche Regierung eine Aufnahme zugesagt hat.

Bei Schwermetallen gibt es keine

Kompromisse.

Die Gesundheitsgefahr muss ausgeschaltet werden. Sie ist irreversible.

Die Diskussion ueber Legalitaet und anderes kann man spaeter fuehren.

Europas Grausamkeit gegenüber Schutzbedürftigen

Re: VictorJara, Traumfahrer, Margareta K.
Da die immer wieder menschenverachtenden, rassistischen, rechtsextremen Kommentare hier für mich unerträglich wurden, bin ich kürzlich hier ausgestiegen. Eben habe ich es doch noch einmal gewagt, die Posts zum Thema zu lesen. Ich möchte Ihnen meinen herzlichen Dank für Ihre sehr klaren Worte sagen - dafür bin ich noch einmal "zurückgekehrt". Ich bin Mitglied bei pro asyl, ai und hier vor Ort bei einer bunten Gruppe.

Ich versehe einfach nicht...

...wieso es Europa bis heute nicht geschafft hat, wenigstens in Teilen für anständige Wohncontainer zu sorgen? Diese Zeltbehausungen sind doch erbärmlich und können keinen Dauerzustand darstellen. Wenn wir uns schon nicht auf eine Verteilung einigen können, dann sollte wenigstens dort, wo die Not nun einmal herrscht, Abhilfe geschaffen werden.

Zeltstädte, die selbst die Slums in Rio de Janeiro in den Schatten stellen, sind für das reiche Europa ein Armutszeugnis!

@ Traumfahrer um 13.56 Uhr, schändlich und verantwortungslos

..."Und es ist auch ein klares Zeichen des Versagen einer gemeinsamen Lösung, weil bestimmte Länder lieber nur Geld kassieren, lieber Waffen verkaufen, sich lieber die eigenen Taschen füllen, und der Rest nicht fähig ist, ein Mindestmaß an Humanität walten zu lassen.
Es wäre besser, die EU würde sich auflösen, denn so wird die EU zu einem riesigen Schandfleck auf der Erde, die zwar viel von Gemeinsamkeit redet, aber kaum etwas davon hat."
Ich stimme Ihrer Ansicht zu, dass einige Länder ( in Nordafrika und in der EU) viel Geld kassieren, die Flüchtlinge aber nicht angemessen versorgen. Besser wäre es, soweit möglich die Länder, aus denen die Menschen aus Armut und Hunger fliehen müssen, mit Infrastruktur und anderen Projekten zu unterstützen. Almosen sind nicht geeignet. Hilfe zur Selbsthilfe, Unterstützung sollte es für gegen Leistung geben: Aufforstung, Landwirtschaft, Tourismus, Tierzucht ... und vor allem Bildung, Bildung, Bildung.

@14:47 von Hanno Kuhrt: @13:50 von VictorJara

"Die EU will Menschen abhalten, nach Europa zu kommen, die kein Recht auf Schutz haben. In Kara Tepe leben fast ausschließlich Bewohner, deren Asylanträge bereits abgelehnt sind oder die auf Grund der Herkunft fast keine Aussicht auf einen Schutzstatus haben. Sie sind ohne Ausnahme illegal in die EU eingereist, was bei fehlendem Asylgrund eine Straftat ist.
Wer der EU deshalb Menschenverachtung unterstellt, der missachtet unser geltendes Rechtssystem."
-Ihre Schuldigsprechung der Flüchtlinge ist ein gelungenes Beispiel für die angesprochene Menschenverachtung, aber als Deutscher, EU-Bürger sind Sie natürlich was Besseres...

@ Traumfahrer um 13.56 Uhr,Wie soll das Auflösen der EU helfen?

"Es wäre besser, die EU würde sich auflösen, denn so wird die EU zu einem riesigen Schandfleck auf der Erde, die zwar viel von Gemeinsamkeit redet, aber kaum etwas davon hat."
Es gibt sehr viele Schandflecken auf der Erde, die meisten beruhen auf Aberglauben, Geisterglauben und Religion und auf zu wenig Bildung. Ungebildete Menschen lassen sich besser knechten. Hungesnöte, Naturgewalten, ungerechte Landverteilung und Herrschaftsgelüste gieriger, brutaler Herrscher tun ein übriges.

Ich glaube kaum, dass das Auflösen der EU etwas den Zustand der Welt, das Leid der Flüchtlinge aus arabischen Staaten, aus Afrika und neuerdings auch aus Südamerika (Venezuela) erträglicher machen würde.

Die EU versagt hier leider

Die EU versagt hier leider komplett, dennoch möchte ich sie nicht vermissen, immerhin hat sie uns großen Wohlstand und weitgehend lange andauernden Frieden auf dem Kontinent ermöglicht. Hier müsste allerdings schnell eingegriffen werden, bzw. man hätte dieses 2. Lager im Sommer sofort solider (mit Containern statt Zelten) und mit annehmbaren Standards für Hygiene einrichten müssen. Der Ist-Zustand ist unerträglich und würdelos, dieses Hausen-Müssen hat niemand verdient. Langfristig sollte die EU dringendst was an ihren Handelsbeziehungen zu afrikanischen Staaten ändern, es kann nicht sein, dass mit Billigexporten von Produkten jeglicher Art die lokalen Märkte erst platt gemacht werden und man sich dann wundert, dass soviele Menschen eine bessere Lebensperspektive woanders suchen. Abgesehen von den alltäglichen lebensgefährlichen Bedingungen, die in vielen Heimatländern herrschen, ganz ohne offizielle Kriege. Aber D muss ja Hauptexporteur von Waffen sein... selbst in Covid-Zeiten.

@Margareta K

"Wurde das neue Lager deshalb auf einem ehemaligen Militärgelände angesiedelt? Üblicherweise sind ehemalige Militärgelände Sperrgebiete aus unterschiedlichen Gründen" Am 20. Februar 2021 um 15:04 von Margareta K

*

Im Artikel steht auch, dass nur eine der 12 Bodenproben (auch rechtlich gesehen) zu hohe Bleiwerte aufweist.

Auch in Deutschland wurden Flüchtlinge in ehemaligen Kasernen einquartiert.
Das Gelände ist nicht unsicher. Die Munition würde bei der Ausgabe immer abgezählt und der Verbleib musste nachgewiesen werden. Da kann man auch ein Naturschutzgebiet einrichten.

Erhöhte Werte von etwas kann einen immer und überall treffen. Hier gab es schon Dioxin in Bioeiern.
Der Boden ist an vielen Orten verseucht.

@ nie wieder SPD um 14.18 Uhr, mehr Geld nach Griechenland

"Wenn sie nicht in einem der Kriege der Türkei gegen den Rest der Welt verheizt werden, dann darben sie auf türkischen Straßen oder in Kellerlöchern.
Danke EU."
Und was genau hat jetzt die EU daran zu verantworten? Dass die Türkei die Unterstützung für andere Zwecke verbraucht? Dass sie (die EU) Geld zur Unterstützung der Flüchtlinge gibt?
Den Flüchtlingen in der Türkei geht es nicht gut, in Griechenland geht es auch nicht.

Aber es kann nicht sein, dass Griechenland halb Afrika und Syrien beherbergt, das weiß doch jeder. Und auch die Türkei kann das nicht leisten. Es muss mit den Heimatstaaten verhandelt werden, damit die Menschen dort bleiben und von ihrer eigenen Hände Arbeit leben können. Auch gerne mit Unterstützung, mit Projekten. Aber die totale Hilflosigkeit, die das entwurzelte Leben in Flüchtlingslagern mit sich bringt, ist doch keine Perspektive.

@Hanno Kuhrt

"Die EU will Menschen abhalten, nach Europa zu kommen, die kein Recht auf Schutz haben. In Kara Tepe leben fast ausschließlich Bewohner, deren Asylanträge bereits abgelehnt sind oder die auf Grund der Herkunft fast keine Aussicht auf einen Schutzstatus haben. Sie sind ohne Ausnahme illegal in die EU eingereist, was bei fehlendem Asylgrund eine Straftat ist.
Wer der EU deshalb Menschenverachtung unterstellt, der missachtet unser geltendes Rechtssystem."

Könnten Sie mir die Rechtsvorschrift und den entsprechenden Paragrafen benennen?

MfG Tschingis

Menschenrechte sind unteilbar

EU fordert die Einhaltung der Menschenrechte gegenüber Uighuren, Tibeter und Hongkonger. Viele hier - auch im Forum - unterstützen das vehement. Gut (auch wenn sie keines dieser Gebiete je vor Ort gesehen und mit den Menschen gesprochen haben).

Flüchtlinge in oder am Rande der EU - für die scheint die Einhaltung der Menschrechte nicht zu gelten.
Sind sie vielleicht gar keine Menschen?
Jeder hier in D hat die Möglichkeit mit Flüchtlingen zu sprechen - wer hat das denn schon mal gemacht?
Wir sehen permanent die Bilder über die Zustände in den Lager am Rande der EU.

Und die Granden der EU-Staaten sind sich offensichtlich weitestgehend einig, KEINE Menschenrechte diesen Flüchtlingen zu gewähren?

Mich graut es.

Gruß, Wolfgang

Seit Monaten stehen die

Seit Monaten stehen die Hotels rund um das Mittelmeer leer und Tausende von Tourismusfachkräften sind dort arbeitslos.
Warum werden die Flüchtlinge nicht in diesen Hotels untergebracht?
Auch unter Pandemiebedingungen könnten die Menschen dort vom Hotelpersonal versorgt werden und in relativer Ruhe Sprachen lernen und sogar Schulen besuchen.
Das Personal hätte Arbeit und alle wären glücklich.
Mehr als die Aufwendungen zum Fernhalten der Flüchtlinge von Europa würde das auch nicht kosten.
Und es wären gleich mehrere Probleme gelöst.

@ 14:27 von Martinus

Europa ist meilenweit davon entfernt, "alle elenden dieser welt bei sich aufzunehmen", wie Sie es nennen. Leider ist Europa genauso weit davon entfernt, eine humanitäre Flüchtlingspolitik und einen menschenwürdigen Umgang mit den geflüchteten Kindern, Frauen und Männern in den meisten Lagern zu organisieren. Mit "kein Ruhmesblatt" ist das noch sehr milde beschrieben, ich finde es beschämend.

@Tada

Sie befürchtet, der Boden unter dem "Flüchtlingslager könnte verseucht sein. Auch auf Drängen von Human Rights Watch hat die griechische Behörde für Geologie und Bergbauforschung das Areal untersucht und auf dem Gelände des 21.000 Quadratmeter großen ehemaligen Schießstands zwölf Bodenproben entnommen. Das Ergebnis: Die Bleiwerte sind teilweise erhöht."

Ihr Beitrag

"Das Gelände ist nicht unsicher. Die Munition würde bei der Ausgabe immer abgezählt und der Verbleib musste nachgewiesen werden. Da kann man auch ein Naturschutzgebiet einrichten."

Da steht aber nichts von einem Kasernengelände !

@ 14:43 von Treualp1

Eine Frage: Was bitte haben die geflüchteten Menschen im Lager Kara Tepe mit den Klans in Berlin zu tun? Warum versuchen Sie, diese Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, zu kriminalisieren?

@13:50 von VictorJara

//Menschverachtung
Das macht möglich was nicht sein darf.//

So ist es. Aber diese Menschenverachtung fängt im eigenen Land an. Jahr für Jahr lesen wir, wie viele Obdachlose im Winter den Kältetod gestorben sind. Und? Wir nehmen das hin. Ist halt so - vor der eigenen Haustür.
Dumm nur, dass wir dafür nicht auch die EU verantwortlich machen können.

//Die EU will keine Menschen retten sondern fernhalten//

Ich habe nicht den Eindruck, dass die EU hier gegen eine Mehrheit der EU-Bürger agiert. Aber es ist bequemer EU statt WIR zu sagen. Ich weiß, so denken Sie persönlich nicht. Eine Lösung für das Problem habe ich auch nicht, aber für menschenwürdige Unterkünfte sollte man Lösungen finden können. Überall.

Und in Deutschland halten es Menschen für ein Opfer, weil sie zu Ostern nicht Urlaub im eigenen Haus am Gardasee machen können.

@14:47 Hanno Kuhrt u.a.

Da bin ich hier nicht der erste und hoffentlich nicht der letzte, der die Rechtslage nochmal klar stellt:
Jeder Mensch, der vor Verfolgung oder ernsthaftem Schaden in seinem Herkunftsland flieht, hat das Recht, einen Antrag auf internationalen Schutz zu stellen.
Asyl ist ein Grundrecht. Es ist eine internationale Verpflichtung der Vertragsparteien des Genfer Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951, Personen, die die im Abkommen festgelegten Kriterien erfüllen, dieses Recht zu gewähren. Dazu haben sich auch die Mitgliedstaaten der EU verpflichtet.
Die Richtlinie des EU-Asylverfahrens von 2013 besagt im übrigen eindeutig, dass Asylanträge auch „an der Grenze“ gestellt werden können.

@IBELIN

"Gesundheitsgefahr durch Schwermetalle muss ausgeschaltet werden".....konsequenterweise müssten dann -da von Boden-Blei die Rede ist-auch Teile des Harz und des Erzgebirges "geräumt" und das Binntal in der Schweiz zur Sperrzone erkläret werden. Blei im Boden bedeutet nicht dass jeder, der damit in Kontakt kommt, sich auch vergiften kann. Das mindeste was dort hätte gemacht werden müssen wäre das Ansetzen eines Bodeneluats gewesen. Um festzustellen ob das Boden-Blei überhaupt nennenswert mobil ist. Statt dessen wird da mit möglicherweise völlig irrelevanten "Messwerten" Politik gemacht.

@Martinus - 14:27

"Es ist dringend an der Zeit, diejenigen Migranten, die ohnehin keine Chance auf Asyl in Europa haben, in ihre Herkunftsländer zurückzuführen."

Es ist wohl außerhalb Ihrer Vorstellung, warum diese Menschen ihre Herkunftsländer verlassen haben und nun ihr Dasein in dieser bleihaltigen Schlammwüste fristen.

"Wir müssen in Europa mehr Verantwortung dafür übernehmen, dass die Menschen in allen Teilen der Welt unter menschenwürdigen Bedingungen leben können."

Wenn wir das schon sichtbar in Kara Tepe nicht hinbekommen, wie soll das diese EU bitteschön in allen Teilen der Welt erreichen?

"Aber Europa kann nicht alle Elenden dieser Welt bei sich aufnehmen."

Keine Sorge, das christliche Abendland hat sich schon frontex-mäßig positioniert und agiert hier bereits jenseits der Menschenwürde.

15:40 von Wohlergehen Ich

15:40 von Wohlergehen

Ich weiß, das es niemandem hilft. Aber ich möchte mich bei Ihnen und allen anderen Helfern der guten Sache einfach mal bedanken.
Manche Kommentare sind einfach nicht zu ertragen. Das kenne ich auch zu genüge. Da kann man sich noch so sehr bemühen, es hilft nicht.
Und leider haben Sie mit Ihrem ersten Satz recht.
Ihnen alles Gute und leiben Sie gesund

17:03 von

17:03 von SinnUndVerstand

Volle Zustimmung.

Bitte

alle nach Deutschland holen, und das schnell.
Wir sind so ziemlich das letzte europäische Land, das überhaupt noch freiwillig Flüchtlinge aufnimmt; wenn die anderen nicht (mehr) wollen oder können, müssen halt wir unseren humanitären Verpflichtungen nachkommen. Auch die wieder vermehrt von den NGO-Schiffen nach Italien gebrachten Flüchtlinge sollten wir alle nach Deutschland holen.

17:14 von Anna-Elisabeth //

17:14 von Anna-Elisabeth

// Und in Deutschland halten es Menschen für ein Opfer, weil sie zu Ostern nicht Urlaub im eigenen Haus am Gardasee machen können. //

Oder auch nur eine Maske richtig zu tragen.
Sonst kann ich Ihnen nur zustimmen.

Aber der User, den Sie da meinen muss ich in Schutz nehmen. Ich habe mit ihm geschrieben und er hat mir nur geantwortet. Das war nicht " Böse " gemeint.

17:16 von

17:16 von SinnUndVerstand

Danke für den Beitrag.

Genau so müsste das doch " der gesunde Menschenverstand " sagen - auch ohne Gesetze.
Aber was ist schon Humanität ? Für viele einfach ein Fremdwort.

@ V.R.

wenn bei uns nach dem Krieg unsere Eltern /Großeltern alle geflüchtet wären hätte der Aufbau auch ewig gedauert...

In Deutschland sind nach dem Krieg Millionen aus dem Osten geflüchtet. Da ist das, was heute passiert, doch ein Klacks.

16:07 von draufguckerin

die das entwurzelte Leben in Flüchtlingslagern mit sich bringt, ist doch keine Perspektive.
.
was würden sie tun, wenn sie keine Perspektive haben ?
also ich würde mich neu orientieren

Europa zeigt sich von seiner schlechtesten Seite

Die Bilder dieses Flüchtlingslager gehen um die ganze Welt. Viele Migranten in Pakistan, Bangladesch, Somalia und anderen Ländern, die schon auf gepackten Koffern sitzen, werden von solchen Bildern abgeschreckt.
Und blasen ihre Migration nach Europa ab, womöglich auf Dauer.
Um dem entgegenzuwirken ist ein klares Wort der Kanzlerin gefordert, wie damals 2015.

um 17:32 von

um 17:32 von spax-plywood
@IBELIN>>Gesundheitsgefahr durch Schwermetalle muss ausgeschaltet werden".....konsequenterweise müssten dann -da von Boden-Blei die Rede ist-auch Teile des Harz und des Erzgebirges "geräumt" und das Binntal in der Schweiz zur Sperrzone erkläret werden. ...<<
__________
Sorry, aber als gebürtiger Erzgebirgler muss ich Ihnen da widersprechen. Blei war wohl nix.

Aber Silber, Zinn, Kobalt (keine Kobolde!), Wismut, Arsen, div. Seltene Erden, Wolfram und Uran, Nickel, Eisen, Lithium ...
Einige sind auch nicht so besonders gut für die Gesundheit.

Gruß, Wolfgang

@18:04 von ich1961

//Aber der User, den Sie da meinen muss ich in Schutz nehmen.//

Nicht nötig. Ich weiß, dass da nichts böse gemeint war. Im Gegenteil. Ich hätte meinen persönlichen Unmut vielleicht nicht direkt bei einem User abladen sollen.

Sisyphos 3

Die Zeiten ändern sich nichts ist mit einer anderen Zeit vergleichbar . Alles ist im Wandel . es reicht doch wenn einige willens sind zu helfen .

Sisyphos Anhang

Tragisch wird es, wenn der Staat gegen Hilfe zu Felde zieht . Bei unserer Geschichte finde ich es besonders schlimm und vollkommen unverhältnismäßig , wenn bedürftigen nicht oder nur unzureichend geholfen wird . Flucht und Vertreibung aus Verzweiflung ,und dem Willen der Gewallt und dazu gehört auch Hunger zu entfliehen sollte gerade in der EU eine besondere Verpflichtung sein .

17:47, Wanderfalke

>>Keine Sorge, das christliche Abendland hat sich schon frontex-mäßig positioniert und agiert hier bereits jenseits der Menschenwürde.<<

Ja.

Und diejenigen, denen die christlich-abendländischen Werte angeblich so sehr am Herzen liegen, klatschen Beifall.

@18:18 von zöpfchen

//Die Bilder dieses Flüchtlingslager gehen um die ganze Welt. Viele Migranten in Pakistan, Bangladesch, Somalia und anderen Ländern, die schon auf gepackten Koffern sitzen, werden von solchen Bildern abgeschreckt.
Und blasen ihre Migration nach Europa ab, womöglich auf Dauer.//

Dass Sie das in Ordnung finden, wundert mich jetzt nicht. Dass man aber auf Kosten von Menschen abschreckende Bilder um die Welt schickt, finden Sie in Ordnung?
Das ist doch genau das, was auch der IS tut. Menschen köpfen und Videos zur Abschreckung im Internet verbreiten. Aber wenn Sie sich mit diesen menschenverachtenden Gesellen auf eine Stufe stellen wollen, bitte sehr.

Am 20. Februar 2021 um 16:05 von Tada

Zitat: Auch in Deutschland wurden Flüchtlinge in ehemaligen Kasernen einquartiert.

Bei Kara Tepe handelt es sich um ein Zeltlager auf einem ehemaligen Schießplatz.

Zitat: Das Gelände ist nicht unsicher. Die Munition würde bei der Ausgabe immer abgezählt und der Verbleib musste nachgewiesen werden

In Deutschland ist diese Vorgehen nicht gesichert, wie wir gerade aus dem TS-Artikel "Skandal beim KSK: Verdacht auf Strafvereitelung" erfahren konnten.

Zitat: Da kann man auch ein Naturschutzgebiet einrichten.

Auch Moore und Überschwemmungsgebiete können Naturschutzgebiete. Die Antarktis ist das größte Naturschutzgebiet der Erde. Die sind alle nicht als Flächen für Zeltlager geeignet.

Zitat: Der Boden ist an vielen Orten verseucht.....

.... und für Zeltlager ungeeignet.

18:42 von VictorJara

. Flucht und Vertreibung aus Verzweiflung ,und dem Willen der Gewallt und dazu gehört auch Hunger zu entfliehen
.
sie kennen doch selbst die Gründe für Asyl
ihre genannten gehören definitiv nicht dazu
von daher meine ich sollte man da etwas vorsichtig sein
wenn man Leute anpinkelt die vielleicht "herzlos" erscheinen
aber sich auf dem Boden unserer Gesetze befinden

@fathaland slim - 18:43

"Und diejenigen, denen die christlich-abendländischen Werte angeblich so sehr am Herzen liegen, klatschen Beifall."

Klar, für die handelt es sich bei der christlichen Lehre doch nur um eine Gutmenschen-Religion.

@Treualp1, 14:43

„Keine einseitige Positionierung zugunsten der Migranten“

„Positionierung zugunsten“? Deutlicher könnten Sie kaum zum Ausdruck bringen, dass aus Ihrer Sicht nicht alle Menschen gleich sind und überall das gleiche Recht als solche behandelt zu werden haben (müssten). „überfüllte Zelte, kein Strom, kaum sanitäre Anlagen, Sammel-„Unterbringung“ auf teilweise bleiverseuchten ehemaligen Truppenübungsplätzen, dazu Komplettblockade: „Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht, denn die griechischen Behörden verweigern Journalisten seit Monaten den Zutritt“ - für Sie offenbar alles kein Problem, da die Menschen sich angeblich völlig freiwillig und ganz ohne Not in diese Situation gebracht haben. Zynischer (und egozentrischer) geht‘s kaum.

Bilder die um die Welt gehen

@Am 20. Februar 2021 um 18:46 von Anna-Elisabeth
@18:18 von zöpfchen
//Die Bilder dieses Flüchtlingslager gehen um die ganze Welt. Viele Migranten ...blasen ihre Migration nach Europa ab, womöglich auf Dauer.//

„Dass Sie das in Ordnung finden, wundert mich jetzt nicht. Dass man aber auf Kosten von Menschen abschreckende Bilder um die Welt schickt, finden Sie in Ordnung?“

Im Gegenteil. Ich finde nur, dass klar sein muss, welche nachteiligen Folgen für die Migration das Ausstrahlen dieser Bilder haben könnte.

@19:14 von zöpfchen

//Im Gegenteil. Ich finde nur, dass klar sein muss, welche nachteiligen Folgen für die Migration das Ausstrahlen dieser Bilder haben könnte.//

Jetzt tun Sie doch nicht so scheinheilig. Es geht hier nicht um Migration, sondern darum, die Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen und angemessen zu versorgen. Das zumindest sollte doch möglich sein, oder?

@ sisyphos um 18.13 Uhr neu orientieren

ich " ... die das entwurzelte Leben in Flüchtlingslagern mit sich bringt, ist doch keine Perspektive."

Sie" was würden sie tun, wenn sie keine Perspektive haben ?
also ich würde mich neu orientieren"

Ja, das ist richtig. Dafür brauchet man Unterstützung: Geld, Reisemöglichkeiten und ein Ziel, in dem man gefahrlos leben und seinen Lebensunterhalt verdienen kann.

Einfach nach Hause schicken geht nicht, alle nach Deutschland/Europa geht auch nicht. Ewig im Lager leben und alles nur aushalten ist auch keine Perspektive. Diese Menschen brauchen Hilfe zur Selbsthilfe.

Für Menschen, die arbeiten wollen, die friediche Absichten haben, müsste man doch Möglichkeiten finden oder entwickeln können.

Extremisten, ehemalige Kriegsverbrecher und Menschenschinder sind nirgends willkommen, die sollte man auch nicht reinlassen. Nirgends.

@Anna-Elisabeth 19:29

"Es geht hier nicht um Migration, sondern darum, die Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen und angemessen zu versorgen. Das zumindest sollte doch möglich sein, oder?"

Das ist durchaus möglich, aber anscheinend nicht gewollt. Das Geld dafür steht sogar schon bereit, wird aber nicht abgerufen.

Ich habe zu dem Thema vor kurzem eine Reportage bei Frontal21 (glaube ich) gesehen.

Die Umstände und das Vorgehen in den griechischen Lagern lassen in der Tat eigentlich kaum einen anderen Schluss zu, als dass es hier wirklich um die Migration bzw. um das Verhindern der Migration geht, indem man die Flüchtlinge und Migranten so unmenschlich unterbringt.

Denn, wie gesagt: Möglich wäre eine menschenwürdige Unterbringung auf jeden Fall.

19:29 von Anna-Elisabeth

Es geht hier nicht um Migration, sondern darum, die Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen und angemessen zu versorgen. Das zumindest sollte doch möglich sein, oder?
Da gebe ich ihnen Recht. Ein anderer Forist (redfan) hat das richtig erkannt. Man hätte im Sommer die Lager sofort solider (mit Containern statt Zelten) und mit annehmbaren Standards für Hygiene einrichten müssen. Der Ist-Zustand ist unerträglich und würdelos,

@Tada Re:@Margareta K von 16:06

Mal abgesehen davon dass es uninteressant ist ob die verschossene Munition auf einem Truppenübungsplatz abgezählt wurde oder nicht, dürfte auch in deutschen Wäldern eine erhöhte Bleibelastung geben, zumindest in denen wo gejagt wird. Aber eines der größten Naturschutzgebiete in Niedersachsen ist der Truppenübungsplatz Bergen Hohne. Und Es gibt genug ehemalige Truppenübungsplätze (Auch die "hinter den Ehemaligen Kasernen sind Truppenübungspl.), die für die Öffentlichkeit zugängig sind. Beispiel: Ehemaliger TrpÜbPl der Blücherkaserne in Hemer. Dort fand 2010 sogar eine Landesgartenschau statt.

17:14 von Anna-Elisabeth

Jahr für Jahr lesen wir, wie viele Obdachlose im Winter den Kältetod gestorben sind. Und? Wir nehmen das hin. Ist halt so - vor der eigenen Haustür.

Ein erster Schritt zur Hilfe für Obdachlose könnten „Little Homes“ sein. 3,2 m² große Tiny Houses. Die sind zwar ohne Heizung, aber abschließbar, ein Rückzugsort und viel besser als im Freien ungeschützt zu schlafen. Es muss dann aber politisch gewollt sein dafür Platz zur Verfügung zu stellen.

„https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Paderborn/Paderborn/4343820-Obdachlose-wie-Mario-koennen-endlich-ungestoert-auf-einer-echten-Matratze-schlafen-Minihaus-ist-eine-grosse-Hilfe“

Eine Lösung für das Problem habe ich auch nicht, aber für menschenwürdige Unterkünfte sollte man Lösungen finden können. Überall.

Dem möchte ich zustimmen und verstehe nicht, dass Flüchtende immer noch in Zelten untergebracht werden anstatt in Wohncontainern mit Kochmöglichkeit und ausreichend sanitären Anlagen.

Sisyphos

Gerade im Moment hat das ARD auf eine Hungerkatastrophe in Syrien hingewiesen 12 Millionen Menschen sind davon betroffen . . Das sollte doch nun wirklich Grund genug für die Hilfe von Flüchtlingen sein. Also bitte wann denn wenn nicht jetzt?

20:18 von VictorJara

Gerade im Moment hat das ARD auf eine Hungerkatastrophe in Syrien hingewiesen
12 Millionen Menschen sind davon betroffen . .
.
dann informieren sie sich mal nicht nur anhand von Schlagzeilen
wie sieht es im Jemen aus
da herrscht doch seit Jahren Bürgerkrieg
wie im Sudan im Südsudan auch
im Kongo, in der Zentralafrikanischen Republik, in Somalia und Nigeria.
eigentlich in ganz Afrika
wobei wie sieht es in Indien aus, in Bangla Desh, Afghanistan Pakistan wie hat sich die Situation der Rohingya entwickelt
TS berichtete vor Tagen

@ Kaneel Re:17:14 von Anna-Elisabeth

Tiny Houses? Und das wo die Grünen Eigenheime verbieten wollen? Da käme wohl eher solche Kapselhotels wie in Japan in Frage, wo jeder in eine Kammer so groß wie ein Schuhkarton (oder Kühlfach einer Pathologie) kommt in Frage.

@19:54 von Mass Effect

Sie schrieben
>> Man hätte im Sommer die Lager sofort solider (mit Containern statt Zelten) und mit annehmbaren Standards für Hygiene einrichten müssen. Der Ist-Zustand ist unerträglich und würdelos,<<

Darum genau gehts den Griechen doch...um die Abschreckung von „Nachahmern“, die von der Türkei aus auf die griechischen Inseln übersetzen wollen. Außerdem hat die griechische Regierung starken Druck von den Einwohnern der betroffenen Inseln, und irgendwann ist die nächste Wahl...
Umso wichtiger, dass wir alle Migranten, die auf den griechischen Inseln ankommen, sofort nach Deutschland holen. Vielleicht nimmt dann das eine oder andere EU-Land auch den ein oder anderen Migranten von dort. Die Prüfung der Asylanträge würde bei uns sicher auch viel schneller vonstatten gehen als in Griechenland.

@ 18:43 von fathaland slim

Leider wahr, so weh es auch tut. Aber das ist spätestens seit 2015 mein Eindruck: Manche "Verteidiger" des christlichen Abendlandes haben mit christlichen Grundhaltungen und Werten de facto nichts am Hut.

Gesetze

sind eine Seite ,ihnen strikt zu folgen würde uns zu dem machen ,was in der Vergangenheit zu Opfern möglich wurde. Auch da hat man Menschen die Hilfe teilweise verweigert . Es war auch da schon der besondere Mut jener die dem Gesetz Widerstand geleistet haben, deren wir heute unsere besondere Wertschätzung zollen .
Und das ist gut so. Der Funke der Hoffnung der so wie ich meine in jedem Herzen brennen sollte .

@Klabautermann 08 20:30

"Und das wo die Grünen Eigenheime verbieten wollen?"

Hören Sie bitte auf, solche definitiv falschen Behauptungen zu verbreiten!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: