Kryptowährungen: Justiz hat Millionenvermögen in Bitcoins

Kommentare

Bitcoins endlich ganz verbieten.

Hier sollte die Justizbehörde eine Vorbildfunktion einnehmen und schnellstmöglich verkaufen. Indirekt stützt sie damit auch den Wert und damit zu spekulieren passt auch nicht zur Justizbehörde.

Dieses Zahlungsmittel gehört schon längst ganz verboten. Auf der einen Seite setzt man die Barzahlungsgrenze wegen "Geldwäschegefahr" auf 2000€ herab, aber ein Zahlungsmittel womit anonyme, teilweise illegale Geldgeschäfte abgewickelt werden können lässt man zu.

Zudem ist der Bitcoin extrem Energieintensiv, alleine schon aus Klimaschutzgründen müsste er verboten werden!

Das Tulpen und/oder

Schneeballprinzip lehne ich ab.

Sind denn diese Waehrungen geprueft, dass es sich nicht um eine Tulpen oder Schneeballwaehrung handelt?

Ansonsten wuerde der Staat ja zum Mittaeter mit ggf Haftungsanspruechen.

Welche Werte sind denn bei den Bitcoins hinterleht? Gold? Arbeitskraft? Andere Produktivitaet?

Klarstellung

Ich bitte doch sehr darum erst zu recherchieren & dann einen Kommentar zu verfassen.
Es werden nur ca 1% aller Bitcoin Transaktionen für illegale Geschäfte verwendet.
Wenn ich mit Bargeld um die Ecke zum Dealer gehe schreit auch keiner dass Bargeld verboten werden soll! Dies ist eine immer wieder irreführende Behauptung!

Und ein Schneeballsystem ist es ebenso nicht.
Der e Euro soll eingeführt werden. Er ist genau nichts anderes als eine digitale Währung. Wie der Bitcoin eben. Nur dass der e Euro zentral gesteuert wird. Bitcoin ist vollkommen dezentral und kann von keiner Instanz gelenkt werden. Zudem ist sind die Transaktionen mit Bitcoin völlig nachvollziehbar auf der blockchain hinterlegt. Man kann immer nachvollziehen wer wem was hat zukommen lassen.

Also...bitte erst recherchieren anstatt Unfug zu schreiben!

@giselbert & IBELIN

Bitte recherchieren sie erst bevor Sie Unwahrheiten verbreiten. Danke.

@ 16:40 von m3ralix

"@giselbert & IBELIN
Bitte recherchieren sie erst bevor Sie Unwahrheiten verbreiten. Danke."

Unwahrheiten, weit gefehlt, eine Unterstellung. Sie geben doch selbst zu, dass
der Bitcoin für illegale Geschäfte genutzt wird. Hinzu kommt, dass er durch seine Anonymität für kriminelle Geschäfte prädestiniert ist.

Wie erwähnt, alleine schon wegen seines enormen Energieverbrauchs/Klimaschädlichkeit sollte er aus dem Verkehr gezogen werden.

@IBELIN, 16:03

"Welche Werte sind denn bei den Bitcoins hinterleht? Gold? Arbeitskraft? Andere Produktivitaet?"

"Negative Werte":
Die mit der "Schürfung" dieser Kryptowährungen verbundene gigantische Energieverschwendung. Die beim Aufbau für deren "Produktionsinfrastruktur" anfallenden Kosten für die Gesellschaft, vor allem in Form der mit dem Handel mit Bitcoin&Co. verbundenen Kriminalität, die offenbar mit deren wegen der großen Nachfrage danach explodierenden "Wertentwicklung" einhergeht: "Kryptowährungen wie Bitcoin, Etherum oder Ripple werden häufig von Kriminellen genutzt, die etwa illegale Geschäfte im sogenannten Darknet abwickeln, um zum Beispiel Drogen, Falschgeld, Waffen oder andere verbotene Waren zu verkaufen. Auch Cyberkriminelle, die mit Hackerangriffen oder Ausspähaktionen Geld verdienen, legen dies oft in Krypto-Münzen an". Die durch die unnötige Ressourcenverschwendung (s.o.) verursachte Umweltzerstörung. Und die "Förderung" gesellschaftlicher Spaltung und Verunsicherung allgemein.

@giselbert

Der Bitcoin ist NICHT anonym. Dies ist eine weitere irreführende Behauptung. Die Transaktionen sind alle nachvollziehbar. Wenn man das möchte.

Und Bargeld wird nicht für illegale Machenschaften verwendet!? Schreit wer danach Bargeld zu verbieten? Nein...ihre Argumentation ist daher nicht zulässig.

Zum Thema Stromverbrauch. Wir produzieren so viel Energie dass wir sie mittlerweile exportieren.
Und die großen BitcoinFarmen siedeln sich immer mehr dort an wo überschüssige Energie verfügbar ist.
Ich gebe ihnen Recht dass die Erzeugung sehr viel Energie verbraucht. Aber es gibt gleichzeitig auch Unmengen von überschüssiger Energie.

Ich möchte dem auch nichts mehr hinzufügen. Bitte erst recherchieren und dann öffentlich etwas kommentieren. Mit derlei Kommentaren wird weiterhin Unwissen verbreitet.

Krypto-Währungen

Ich gebe m3ralix vollkommen recht.

Ja, auch Bitcoin und co. werden für illegale Geschäfte genutzt (genau so wie jede andere Währung der Welt seit eh und je, auch der Euro).
Nur dass es beim Bitcoin ca. 1% aller Transaktionen sind.
(Vgl. Schattenwirtschaft allein in Deutschland mit 339 Milliarden € in 2020)
Im Gegensatz zum Euro lassen sich die Transaktionen beim Bitcoin jedoch alle in der Blockchain einsehen.

Das Argument des Energieverbrauchs ist leider auch nicht richtig.
Tatsächlich werden 74,1% des Minings mit erneuerbarer Energie betrieben. Es wäre interessant zu wissen wie viel Energie aufgewendet werden muss, um Gelscheine sowie Münzen zu produzieren und täglich von A nach B zu fahren.

Es ist sinnvoll sich mit der Materie der Kryptowährungen und Blockchain zu beschäftigen und neue Modelle (Auch bei Währungen) anzunehmen.

@vazo.ky, 17:46

"Es ist sinnvoll sich mit der Materie der Kryptowährungen und Blockchain zu beschäftigen"

Mit der Blockchain-Technik schon, wegen der lückenlosen Nachverfolgbarkeit. Ansonsten fehlt bei Kryptowährungen jegliche Transparenz (wie schon der Begriff "Darknet" nahelegt).

omg

> Manche Justizbehörden bunkern die
> Kryptowährung, andere verkaufen sehr
> schnell.

Laßt mich raten:
"Andere" haben das notwendige Passwort, "manche" nicht? oO

@17:45 von m3ralix

"Und die großen BitcoinFarmen siedeln sich immer mehr dort an wo überschüssige Energie verfügbar ist."

Wenn ich sehe wo das ist, dann mit Kohlekraftwerk und ganz bestimmt nicht mit erneuerbaren ...

@15:44 von Giselbert

>> Zudem ist der Bitcoin extrem
>> Energieintensiv

Jepp, die mongolischen Braunkohlekraftwerke(!) feuern weiterhin kräftig für den BitCoin. ;(

@16:37 von m3ralix

>> und kann von keiner Instanz gelenkt
>> werden.
Ähh, und die Person oder Personengruppe, die sich hinter dem Pseudonym 'Satoshi Nakamoto' verbirgt?

@17:45 von m3ralix

>> dort an wo überschüssige Energie
>> verfügbar ist.
Jepp, aber die mongolischen Braunkohlekraftwerke sind jetzt nicht gerade die Umweltfreundlichsten!

>> Aber es gibt gleichzeitig auch Unmengen
>> von überschüssiger Energie.
Die aber nicht für diesen Nonsens verschwendet werden müßten!

@saschamaus75

Ich sehe wie gut sie sich auskennen...
Herr Nakamoto hat lediglich hat die Idee für Bitcoin gehabt und zu Papier gebracht bzw das Programm dazu geschrieben (wenn man das so sagen kann. Ich bin kein TechFreak und kenne daher die genaue Begrifflichkeit dafür nicht).
Es ist so konzipiert dass es nahezu unveränderbar ist und von keiner, welcher auch immer, Instanz gelenkt, verändert oder manipuliert werden kann.

Aber ich möchte nun gar nicht weiter ins Detail gehen und meine es auch nicht persönlich. Es ist jedoch sinnfrei sich über einen Sachverhalt auszutauschen wenn das Gegenüber lediglich über Halbwissen verfügt.

@19:58 von m3ralix

>> wenn das Gegenüber lediglich über
>> Halbwissen verfügt.

Ähh, Sie wissen noch nicht einmal, daß die energiefressenden Serverfarmen für BitCoin in der Mongolei stehen und werfen mir "Halbwissen" vor? oO

Wie war das noch mit:
Unter den Blinden ist der Einäugige König? oO

@ 19:48 von saschamaus75

"Die aber nicht für diesen Nonsens verschwendet werden müßten!"

Da gebe ich Ihnen vollkommen recht.

@17:45 von m3ralix redet auch von Unmengen an überschüssiger Energie. Energie wird nach Bedarf gedeckt. Braunkohlekraftwerke sind gut regelbar, mit Sicherheit würde die Mongolei keinen Strom erzeugen, wenn nicht gerade der Bitcoin Unmengen verschlucken würde. Somit ist der Bitcoin definitiv mit ein Klimakiller.

@17:46 von vazo.ky

>> Tatsächlich werden 74,1% des Minings mit
>> erneuerbarer Energie betrieben

Ähh, die Prozentzahl stimmt tatsächlich! oO

Die mongolischen Braunkohlekraftwerke laufen permanent unter Vollast und 3/4 davon gehen nur für den BitCoin drauf! -.-

"Es ist so konzipiert dass es

"Es ist so konzipiert dass es nahezu unveränderbar ist und von keiner, welcher auch immer, Instanz gelenkt, verändert oder manipuliert werden kann."

Sie selbst erscheinen mir wie das Paradebeispiel für das Thema "Denkfehler".

Der Denkfehler ist, davon auszugehen, dass es irgendetwas relevantes über Kryptowährungen im Vergleich zu anderen Währungen aussagen würde, dass die Blockchain nicht manipuliert werden kann und rein theoretisch öffentlich einsehbar ist.

Ich kann aber mit Bitcoins immer noch Anlagebetrug begehen, sie stehlen, den Kurs manipulieren, oder mich bei der Eröffnung meines "Kontos" mit einer gefälschten Identität "anmelden".

Und das passiert, und zwar mit Kryptos mehr als mit irgendetwas anderem.

es sind schon ganze kryptowährungen plötzlich im nirvana gelandet, weil die komplette währung an sich nur fake war.

"Man kann immer

"Man kann immer nachvollziehen wer wem was hat zukommen lassen."

das ist alles irrelevant, dass kryptowährungen nur marginal überhaupt als zahlungsmittel eingesetzt werden.

bei den aktuellen kurssprüngen ist es unmöglich, bei bäcker seine brötchen mit kryptos zu bezahlen.

warum immer Mongolei?

Grüne Bitcoins in Norwegen

„Skandinavien setzt verstärkt auf grüne Energie. Das zieht auch den Kryptowährungsmarkt nach Europa. Denn Transaktionen mit Bitcoins benötigen viel Strom. Länder wie Norwegen investieren viel in die Umstellung, um die Mengen an CO2-Emissionen zu reduzieren. Di Preise für Stromdienstleistungen in Norwegen und Schweden sind im Vergleich zu anderen EU-Ländern deutlich geringer – das kommt auch den Bitcoin Mining Farmen zu Gute. Die Miner nutzen erneuerbare und vor allem kohlefreie Energie wie Wind- und Wasserkrafttechnologie. Das sorgt für die strategische Verschiebung.“

Natürlich ist nicht jeder entstandene Bitcoin grün. Jedoch immer mehr!
Aber das Gespräch lediglich auf die Mongolei und immer wieder nur auf Kohlekraftwerke zu reduzieren entspricht eben nicht den Tatsachen.

Egal. Ich gebe es auf. Skeptiker bleiben meist solche. Guten Abend.

@bubu

In dem Artikel geht es um Bitcoin.
Bitte reden Sie daher nicht von anderen Kryptowährungen. Das verzerrt das Thema und ist sachlich nicht dienlich.

Paypal, MasterCard und VISA bieten demnächst Zahlungen mit Bitcoin & co an. Paypal macht es sogar schon.
Argumententieren die daher nicht damit dass es irrelevant und/oder marginal ist.
Es ist eine Nische die es zu bedienen gilt. Aber weder Nonsens oder marginal und schon gar nicht irrelevant!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: