Kommentare

Veränderung

Teils machen das die Parlamente, teils rebelliert auch die Bevölkerung, wie in Polen. Die Politik glaubt, dass sie noch steuern kann. Das ist eine Illusion, sie wird den Lockdown nicht mehr ewig fortsetzen können. Warum die Friseure noch zwei Wochen geschlossen bleiben müssen, ist nicht vermittelbar. Oder warum seit Monaten die Restaurants geschlossen sind. Wir wissen aus dem Lockdown light, dass sie nicht der Ausgangspunkt für Infektionen waren. Trotzdem sind sie seit viereinhalb Monaten zu. Die anderen Länder machen auf.

Der Impfpass

Die Unternehmen werden den Impfpass als Eintrittskarte benutzen. Sie können gar nicht anders, wie man jetzt wieder beim erneuten Corona Ausbruch in der Eisfabrik in Osnabrück sieht. Diese Firma ist jetzt erst mal geschlossen. Welche Firma, welches Restaurant, welche Fluglinie kann sich so etwas leisten?

@Sternenkind 10:00

Also hier rebelliert überhaupt keiner. Im Gegenteil und mal ehrlich sind Restaurants und Friseure wirklich lebenswichtig?

Schmuck am Nachthemd.

Ob die Zahlen im Vergleich zur vergangenen Woche fallen oder steigen ist nicht sonderlich interessant. Natürlich werden die Zahlen wieder steigen. Das ist das Ergebnis der Tatenlosigkeit. Was hilft der Schnelltest? Absolut nichts oder nur sehr wenig. Impfen ist das einzige was hilft. Ich sehe keine Perspektive wie man das Impfchaos in den Griff bekommen will. Wann beginnt Deutschland mit dem Alleingang? Wollen wir wirklich warten, bis die EU unsere Wirtschaft zerstört hat?

@ Am 16. Februar 2021 um 10:00 von Sternenkind

So Recht sie haben, leider werden hier gleich auch wieder unweigerlich jene Kommentatoren über Sie herfallen, die die "No Covid"-Strategie verfolgen wollen und denen jegliche Kollateralschäden egal zu sein scheinen.

10:00 von Sternenkind

>>Das ist eine Illusion, sie wird den Lockdown nicht mehr ewig fortsetzen können.<<

Das will doch auch niemand.
Sind Ihnen Ihre albernen Verschwörungstheorien nicht selbst peinlich?

Tägliche Neuinfektionen

Die Anzahl der täglichen Neuinfektionen hängt von der Anzahl von Kontakten zwischen Infizierten und Nichtinfizierten ab. Man wird also mit gleichbleibenden Einschränkungen der Kontakte irgendwann einen Plateauwert erreichen. Auf "Null" wird man damit nie kommen, ob wir die 35 erreichen werden wir sehen.

Wir dürfen allerdings nicht überrascht sein, wenn nach Lockerungen die Zahlen wieder steigen. Mehr Kontakte, mehr Infektionen. Wie viel welche Lockerung dazu beitragen wird, wissen wir alle nicht. Was bewirken Schulen, was die Friseure - keiner weiß das.

Allerdings glaube ich, dass die Öffnung der Friseure einen Dammbruch bedeutet. Andere Branchen werden sich die Öffnung vor Gericht erstreiten. Denn keiner kann belegen, dass Friseure ungefährlicher sind, als z.B. Buchläden. Und ob sie besonders "systemrelevant" sind mag ich trotz der Erhebung einer gepflegten Frisur zum Teil der Menschenwürde nicht beurteilen. Das wird juristisch interessant.

Re Sebastian15

Schon klar. Einer schreibt: ...und mal ehrlich sind Restaurants und Friseure wirklich lebenswichtig? Nö aber angenehm.

Dieser Beitrag...

...bringt eigentlich alles auf den Punkt. Lesenswert sind auch die Kommentare zu diesem Beitrag. https://www.nzz.ch/international/in-der-corona-politik-werden-grenzwerte...

@free nawalny @harpdart @alle anderen..

... die meinen der Vergleich mit Schweden wäre falsch oder sonst was:

Schweden hatte bis August 2020 ca. 6.000 Tote. Deutschland hatte ca. 9.000 Tote.

Inzwischen durch die zweite Welle hat Schweden ca. 12.000 Tote und Deutschland ca. 65.000 Tote.

Wer rechnen kann ist klar im Vorteil...

10:00 von Sternenkind

Zitat: Die anderen Länder machen auf.

Alltäglich Ihre quantitativen Kommentare .....
Was wollen Sie, einen Rückfall, eine Überlastung des Gesundheitssystems oder einfach nur gegen die beschlossenen Maßnahmen irgend etwas von sich geben?
Es ist doch nun mal beschlossen, dass die Friseure öffnen und kalkulierbar ist die Unvernunft der Menschen eben nicht, wie man seit einem Jahr weiß. Also lassen Sie die Politik jetzt bei ihrer eingeschlagenen Linie bleiben und glauben Sie mal, andere westliche Länder wissen es auch nicht besser und Sie auch nicht. Bin mir sicher, hätte man eine andere Strategie angewandt, würden das vielen und vielleicht auch Ihnen, auch nicht gefallen.

RKI-Zahlen : Was sollen sie uns sagen

Bedeuten:
Immer weiter so.
Durchhalteparolen akzeptieren, wie lange weis keiner.
Die Infizierten ohne/leichten Symptomen sind unterwegs, und niemand erkennt sie.
Keine Veränderung.
Im Hintergrund wird weiter gearbeitet. PlanB ist nicht fertig. Die Strategie wird weiter gesucht.
Corona-Impfen (PlanA) dauert noch.
Friseure dürfen öffnen.
Einzelhandel darf nicht öffnen. Andere Bereiche auch nicht (u.v.a. z.B. Museen).
Was nun ?

Coronavirus !

Es liegt ein sehr großer Anteil an der bescheuerten Politik, die zu einseitig bisher agiert hat.
Ich bin der Meinung, dass nur ein totaler Lock Down, an dem sich alle hätten beteiligen müssen, incl. Grenzschließungen und Verbot von sämtlichen Reisen , rein und raus, etwas gebracht hätte. So aber werden viele Betriebe geschlossen, die keine Treiber von Infektionen waren und sind.
Es geht der Politik doch nur um das Offenhalten der Kernwirtschaft und Industrie, ohne dass diese Bereiche echte Auflagen erhalten hätten.
Da jammern schon einige Betriebe wegen der Grenzen und den Staus, und was ist zu sehen, Laster die voll geladen sind mit Holz und sonstigen Sachen, die sicher nicht jetzt benötigt werden. Wie etliche andere Dinge auch, aber das interessiert die Politik nicht, lieber lässt man viele andere Bereiche pleite gehen, und produziert viele Arbeitslose !!

@ Sternenkind (10:00)

Zitat: "Wir wissen aus dem Lockdown light, dass sie nicht der Ausgangspunkt für Infektionen waren. Trotzdem sind sie seit viereinhalb Monaten zu. Die anderen Länder machen auf."
*
Wer weiß das? Was wir wissen ist, dass jeder SEIN Business (oder das was er gerne sehen würde) für wenig bis gar nicht infektionsgefährdet hält. Wer hat diese Werte und Zahlen erhoben? Wirtschaftsverbände? Was wir aber wissen ist, dass jeder vermiedene Kontakt ein zzt. ein guter ist.
Überall, zuletzt in Polen (in Tschechien und Tirol sowieso), sehen wir was "kleinste" Lockerungen an der falschen Stelle auslösen. Es wird geshoppt und gefeiert als gäbe der Heiland ein Gastspiel. Ohne so etwas wie "AHA" ... sondern mit AUWEIA.
Ich halte unsere Gesellschaft für mittlerweile so kaputt, dass wir den Tot unseres Nachbarn "billigend in kauf nehmen" nur um uns wieder Stylen zu können, in Kneipen zeigen oder die Kinder schnellstmöglich an Krippe oder Schule ab zu schieben weil sie SO lange nicht ertragen werden ...

10:13 von V.Scho

... mal ehrlich sind Restaurants und Friseure wirklich lebenswichtig?

Nun, für die Gastronomen, die Friseure, sämtliche Angestellten und Zulieferer schon.

Adam Riese hilft

Das sind also, wenn die NRW Panne von letzter Woche berücksichtigt wird, 120 weniger als vor einer Woche...
Das sollte man dann aber morgen auch wieder so publizieren....

Sehr schön. Die Infektionen

Sehr schön. Die Infektionen gehen zurück.
Dann kann der lockdown ja nicht mehr lange gehen.
Mal sehen, was dann vorgeschoben wird, um nicht handeln zu müssen.
Höchstwahrscheinlich ist dann kein Geld mehr übrig.
Also weiter marode Schulen, strassen, Infrastruktur, IT, Gesundheitswesen, ...

Wollte man nicht

wieder mehr testen? Dann wird man auch wieder mehr Infektionen finden. Bitte mal recherchieren und berichten, statt einfach Zahlen rauszuhauen.

Wenn auch sie @10:15 von Sebastian15

>>>So Recht sie haben, leider werden hier gleich auch wieder unweigerlich jene Kommentatoren über Sie herfallen, die die "No Covid"-Strategie verfolgen wollen und denen jegliche Kollateralschäden egal zu sein scheinen.>>>

Wenn auch Sie in längst in einer Blase aus "Great Reset" oder ähnlichem davon geschwebt sind, ist eh nichts zu machen! Sie wollten das halt so.
Wie auch immer die Zahlen schwanken, da werden auch Sie immer was "rauslesen" was ich Ihre Blase passt. NoCovid hin oder her!

Fragen sie Frisöre und Resataurantbesitzer

HIER rebelliert keiner, weil Rebellion kein Sprachrohr hat.

Zahlen steigen aber Friseur auf????

Die Zahlen steigen wieder aber die Friseure & Schulen sollen öffnen. Schule notwendig o.K aber wer nicht in der Lage ist sich die Haare selber zu waschen braucht den Pflegedienst. Ansonsten sollen die Friseure zu den Behinderten etc. ambulant fahren , aber Massentreffen in den Salons bei Fönluft und herunter gezogenen Masken beim Waschen nein. Dazu kommt das manche Herren-Salons zum südländischen Männertreffpunkt werden ,.....Habe weniger Bedenken den Buch-Laden zu öffnen. Hoffe Herr Lauterbach wird dieses Vorgehen noch verhindern......

10:16 von tremiro

Doch genau das ist gewollt. Es wurde immer gesagt, wenn ein inzidenz von 50 erreicht ist, können die Gesundheitsämter wieder nachverfolgen. Vielleicht sollten die dann auch nicht Freitag Mittag Feierabend machen.genug Hilfsangebote zur Entlastung gibt es doch. Dann sind Lockerungen möglich. Jetzt sind es die Mutationen. Wo sind die denn? In schon untersuchten Proben wird jetzt danach gesucht. Kann man ja machen. Nur wenn man sie nachweist ist es doch auch egal, die infektionszahlen sinken doch trotzdem. Also Ostern sollte möglich sein, nicht in hundetergruppen, aber zumindest wie Weihnachten. Aber irgendwie ist Ostern nicht so wichtig.

Eine Verschwörungstheorie

Eine Verschwörungstheorie kann ich hier beim besten Willen nicht erkennen. Allerdings schränken die Maßnahmen das elementare Grundbedürfnis des Menschen nach sozialen Kontakten und gesellschaftlichem Leben extrem ein. Somit bleibt zu hoffen, dass die Impfkampagne auch gegen mutierte Coronaviren erfolgreich ist, damit die Einschränkungen nachhaltig aufgehoben werden können, ohne dass es zu einer noch schlimmeren Welle als den bisherigen kommt.

"Also hier rebelliert überhaupt keiner"

Doch. Wenn einer sagt, so gehts nicht, kommen sofort die "Alles-Zumachen"-Strategen im Forum, die anscheinend als einzigen Parameter die Infektionszahl anerkennen. Dass der Einzelhandel stirbt, so what. Dass die Familien nicht mehr können, so what.

Wem das Leben zu gefährlich ist, der sollte sich überlegen wie er sich möglichst kontaktarm bewegt und zurückzieht. Aber nicht immer die anderen in die Verantwortung nehmen.

@10:13 von V.Scho

Friseure, Restaurants, Kultur, Sport sind sehr wohl lebenswichtig.
Wir leben nämlich nicht nur des Lebens wegen.
Wir brauchen soziale Kontakte, sonst würden wir vereinsamen. Und viele Menschen machen das gerade in diesen Zeiten durch. Deswegen habe ich für Ihre Aussage kein Verständnis.
Ich möchte nicht ohne die o.g. Dinge leben. Ansonsten können wir zurück in die Steinzeit, wo es wirklich nur um das Überleben ging.

@10:13 von Schaefer

"... Was hilft der Schnelltest? Absolut nichts oder nur sehr wenig ..."

Ist falsch.

Richtig ist, dass es viele Infizierte gibt, die es selber nicht merken, und andere auch nicht.
Das ist die große Hauptgruppe.
Diese Gruppe hat keine, oder nur sehr leichte Infektionsverläufe. Laien können in aller Regel nicht die Corona-Infektion feststellen.

Aber dennoch kann diese Gruppe andere Menschen infizieren. Und genau das ist die ganze Zeit über das Dilemma.

Diese Gruppe ist bei den RKI-Zahlen immer nicht erfasst. Und falls irgendwie doch, dann sind das math. modellierte Schätzwerte ...

Schnell-Tests (zu ca. 96% sicher) erfassen in aller Regel genau diese Gruppe.
Ist ein Test positiv, bleibt diese Person zu Hause, und hat zunächst erst mal keinen Zutritt.
Ist der Test negativ, so kann dieser als "Ausweis" oder "Zugangsberechtigung" oder als "Passierschein" genutzt werden.

So helfen diese Schnell-Tests sehr wohl weiter. Auch dann, wenn bereits das Corona-Impfen tüchtig im Gange ist.

10:26 von traumfahrer

Doch, Holz brauche ich schon, sonst friere ich. Nein das war ironisch gemeint. Ansonsten stimme ich Ihnen zu. Harter Lockdown für alle und der Drops wäre jetzt trotz Mutationen halbwegs gelutscht.

@ Stotterfritz

Der Impfpass hilft aber leider auch nicht weiter, weil geimpfte Personen keine sterile Immunität haben also weiter das Virus übertragen können. Daher wird das auch bei Restaurants usw. nicht funktionieren.

Besorgnis erregende Entwicklung

Wenn sich das Sinken der Fallzahlen verlangsamt und die Fallzahlen jetzt sogar stagnieren oder leicht steigen gegenüber der Vorwoche, ist das kein gutes Zeichen.

Das deutet nämlich eine Trendwende an.

Zu denken, dass die Virusmutanten in Deutschland die Menschen verschonen wäre, anders als im Ausland, ist reines Wunschdenken der verwöhnten Deutschen.

Alle Virologen warnen vor einer gigantischen dritten Welle. Und die wissen es, weil sie sich täglich mit Viren beschäftigen! Wer jetzt den Schuss noch nicht gehört hat, wird ihn nie hören.

Abgesehen davon gab es ja auch eine wenig beachtete Meldung, dass die brasilianische Mutante um ein Vielfaches ansteckender sei als das ursprüngliche Virus. Wenn sich das bewahrheiten sollte, wäre das katastrophal und der Super-GAU.

10:13 von schaefer

Falls Sie die Kommentierungen regelmäßig lesen ist Ihnen doch sicher vorgestern ein treffender Kommentar nicht entgangen. Zusammengefasst:Deutschland darf das nicht, sonst sind wir egoistische Nationalisten. Und wenn es nach der WHO ginge.... das spare ich mir lieber. Also kein Alleingang beim impfen. Nur frage ich mich, wo Deutschland dann, wenn die Wirtschaft komplett ruiniert ist, das Geld für die internationalen finanziellen Verpflichtungen her nehmen soll. Ach ja, von den E-Zigaretten-Dampfern.

Inzidenz-Werte: Andere Ursachen für Infektionen angehen

Es gibt einige Infektionsquellen, die in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden, die aber sich auswirken auf die Infektionszahlen.
Man weiß, dass sich virushaltige
Aerosole 3 Std. in der Luft halten können (www.rki.de). Das hat vor allem Auswirkung in kleinsten, unbelüfteten Innenräumen wie Umkleidekabinen, Toiletten, fensterlose Untersuchungsräumchen in Arztpraxen, Kliniken usw.
Bei Toiletten wurde sogar bereits untersucht, dass die Klospülung Aerosole aus den Ausscheidungen hochwirbelt.
D.h. wenn ein Infizierter sich in solchen Räumchen aufgehalten hat, haben alle nachfolgenden Nutzer dieser Räumlichkeiten evtl. noch etwas davon, d. h. sie könnten sich anstecken.
Lüftungsanlagen, UV-C-Leuchten könnte man doch in solchen Räumen einbauen.
Ja, das kostet sicher etwas. Aber hat man eine bessere Alternative?
Es würde helfen, die Infektionszahlen runter zu bringen und das wiederum würde Kosten an anderen Stellen einsparen, so dass es unterm Strich vielleicht kostenneutral sein könnte.

@ um 10:23 von ednew

"Dieser Beitrag...
...bringt eigentlich alles auf den Punkt. Lesenswert sind auch die Kommentare zu diesem Beitrag. https://www.nzz.ch/international/in-der-corona-politik-werden-grenzwerte..."
.
Ein halber Link kann oft nicht den richtigen Artikel finden. Deshalb hier der ganze Link in Anführungszeichen, diese verhindern die automatische Kürzung.
"https://www.nzz.ch/international/in-der-corona-politik-werden-grenzwerte-zu-panikfaktoren-nzz-ld.1601887"

Lock Down

Die Zahlen gehen zurück und werden natürlich wieder hoch gehen, sobald man öffnet. Das ist vollkommen logisch weil dieses Virus nie mehr verschwinden wird. Das ist aber nicht schlimm, da die vulnerablen Gruppen dann weitestgehend geimpft sind bzw. bis zu deren Impfung geschützt werden können. Für alle anderen stellt Covid keine signifikante Gefahr dar auch wenn es da sicherlich Ausnahmen gibt und auch Ausnahmen mit Spätfolgen. Statistisch gesehen ist Covid für die unter 70 jährigen nicht erwähnenswert...

@10:19 von dr.bashir

"... Wie viel welche Lockerung dazu beitragen wird, wissen wir alle nicht ... dass die Öffnung der Friseure einen Dammbruch bedeutet ... "

Und dann wird zudem noch die Meinung vertreten, dass hohe Vielzahl der Mutanten (+ 3 oder 4 die weit mehr Infektionen hervor rufen) in D. vorkommend (keiner weis es), - KEINE - Steigerung der Infektionszahlen zur Folge haben sollen ... (dieser Meinung ist gar nicht zu folgen).

Bei soviel - NICHT wirklich wissen - macht es überhaupt gar keinen Sinn hier den WeiterSoDauerLockdown zu fordern.

Das - weit aus - mildere Mittel sind die Schnell-Test (Sicherheit ca. 96%).
Diese können als "Ausweis" genutzt werden, und berechtigen den Zutritt.
So einfach geht das.

Zahlen

Zahlen und Grafiken sind das wichtigste für die Einschätzung des Erfolgs in der Bekämpfung dieses Virus. Deshalb ist es nicht ausreichend nur die Neuinfektionen und den Unterschied zur Vorwoche beziehungsweise R-Faktor und Inzidenz zu nennen. Mittlerweile ist es auch wichtig die prozentuale Zahl der Sequenzierung zu nennen und einen erst dadurch ermittelten eventuell steigenden Anteil gefährlicher Mutationen darzustellen.

10:28 von Bender Rodriguez

Also weiter marode Schulen, strassen, Infrastruktur, IT, Gesundheitswesen, ...
.
sie haben es doch geschrieben
das war vor Corona so
das ist nach Corona so
nur dass wir jetzt erheblich mehr Schuld haben

Prof. Julian Nida-Rümelin sagt...

„Der Philosophie-Professor und ehemalige Kulturstaatsminister im Kanzleramt von Gerhard Schröder, Julian Nida-Rümelin, ist einer der wortmächtigsten Kritiker der Corona-Politik. Im Morning Briefing Podcast wirft er der Kanzlerin und ihrem Kabinett eine Fetischisierung der Inzidenz-Werte vor und vermisst vom Deutschen Bundestag eine Debattenkultur, die diesen Namen verdient.

Nida-Rümelin kritisiert, dass die Regierung ihre Maßnahmen scheinbar einzig und allein von der Inzidenzzahl ableitet:
Ich hoffe, dass es vielen Politikerinnen und Politikern in verantwortlichen Positionen klar ist, dass wir uns auf keinen Fall dauerhaft auf diesen einen Wert – man kann fast sagen eine Art Inzidenz-Ideologie – fokussieren dürfen. “

Aus Gabor Steingarts Morning Briefing.

Man könnte fast meinen Nida-Rümelin hätte bei mir abgeschrieben.

Inzidenz-Fetischismus...

10:16 von Tremiro

Ich gebe dem Forumitenbeitrag 10:00 von Sternenkind recht und eine Verschwörungstheorie ist auch nicht zu erkennen. Diese Branchen haben Ihre Hygienekonzepte die auch gut funktionieren. Ich sehe das Problem viel eher bei privaten Zusammenkünften wo z.B. auch unter Verwandten die Anzahl der Personen überschritten wird. Geburtagsfeiern etc., dort ist nach meiner Ansicht eine größere Ansteckungsgefahr gegeben.

Wohl oder übel müssen wir...

da alle gemeinsam durch. Es wird weiter gehen mit den Up‘s and Down der Infektionszahlen, deshalb werden sie ja auch Wellen genannt. Die Frage ist dabei immer: Wie stark sind die Pflegekräfte und Ärzte im KKH belastet? Die Antwort dieser Menschen ist schlimm: Wir können nicht mehr lange durchhalten! Und wahrlich, was man aus den KKH‘s hört, übersteigt die schlimmsten Vorstellungen. Wie der Weg aus dieser pflegerischen Misere ausschauen könnte, ist klar: Mehr Personal! Aber woher nehmen??? Da muss nicht nur die Politik daran arbeiten, sondern auch die Gesellschaft. Diese Berufe bedürfen dringend eine Aufwertung, finanziell wie auch gesellschaftlich! Da gehört viel Energie von allen Seiten reingesteckt, das sollte allen klar sein. Im Jahr 1 dieser Pandemie ist da aber leider noch nichts passiert. Das Aufwachen dauert eben ziemlich lange. Solange die KKH-Betreiber nur auf Profite achten (müssen), wird das auch nichts!!!

Parks könnten ruhig geöffnet sein

Warum jetzt große Parks wie Tiergärten und Erholungsparks nicht geöffnet haben, ist mir ein Rätsel. Das Gelände ist so weitläufig, dass sich die Menschen aus dem Wege gehen können. Und an der Kasse können die Parks Ticketbeschränkungen und Abstandsregeln festlegen. In Serengeti-Parks fahren die Menschen mit ihrem Auto durch das Gelände. Das Risiko der Ansteckung ist da äußerst gering. Genauso könnte man sonst auch Parkhäuser schließen. Nur alles, wo sich Menschenmassen konzentrieren können, muss geschlossen sein.

@10:13 von V.Scho

"... und mal ehrlich sind Restaurants und Friseure wirklich lebenswichtig ... "

Ja. Sicher.

U.v.a arbeiten (Auszubildende) in diesen Bereichen Millionen Menschen, und die haben so ihren Broterwerb, - auch Lebensunterhalt genannt - .

Und für Auszubildende sollen diese Arbeitsstellen mal die Zukunft sein, - mit Lebensunterhalt - .

Der WeiterSoDauerLockDown ist da völlig hinderlich.

Da sind andere Ideen (z.B. Schnell-Tests als "Zutrittsausweis") gefordert.

So wie Helikopter

Eltern unselbständige, abhängige und hilflose Kinder erziehen, werden gerade die Erwachsenen vom Staat erzogen. Die Konsequenzen liegen auf der Hand. Die Mehrheit findet das bequem. Dann muss der Mensch damit leben.

@Bender Rodriguez

Ich würde Sie gerne berichtigen.

Ihr Zitat: "Höchstwahrscheinlich ist dann kein Geld mehr übrig.
Also weiter marode Schulen, strassen, Infrastruktur, IT, Gesundheitswesen, ..."

Da müssten Sie zuvor noch die Erhöhung der Diäten einbringen und DANN ist kein Geld mehr vorhanden.
2 Jahre Hintereinander keine Erhöhung, da würde ich für klatschen.

Besorgnis erregende Entwicklung

Besorgnis erregende Entwicklung: wann bekommen wir in Deutschland endlich auch den Impfstoff verdammt noch mal.

Neuinfektionen

Dieser Zahlensalat bringt eh nichts. Und Leute, die sich nicht für Friseure oder Restaurants interessieren und nicht nötig halten, bleibt im Keller. Und was für mich relevant ist, bestimme ich. Dazu gehört Friseur und Kosmetik und Restaurants und Hotels. Die Restaurant sind seit November zu, hats etwas gebracht? nein. Friseure waren bis Januar offen und müssen jetzt bis Ende Februar warten. Haben tolle Hygienekonzepte, nichts ist passiert. Auch der kleine Einzelhandel sollte wieder öffnen, aber lieber tummeln sich Alle bei Lidl, Rewe, Aldi etc., aber ist auch noch nichts passiert.

Wollen wir wirklich warten, bis die EU unsere Wirtschaft zerstör

"Wollen wir wirklich warten, bis die EU unsere Wirtschaft zerstört hat?" Nach den Reaktionen in den Nachbarländern könnte man auf diesen Gedanken kommen.

um 10:24 von vriegel

Inzwischen durch die zweite Welle hat Schweden ca. 12.000 Tote und Deutschland ca. 65.000 Tote.

Schweden: 1226 Tote / 1.000.000 Einwohner
Deutschland: 781 Tote / 1.000.000 Einwohner

Ja, ja, Schweden kommt viel besser durch die Pandemie.

Runter mit den Zahlen

Niedrige Inzidenzen werden wir nur erreichen wenn es wirkliche schnell Test's gibt und in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, denn nur Infizierte können ansteckend sein. Diese müssen schnell gefunden werden.
Jeden Tag.

Die zweite bekannte Möglichkeit ist weiter Impfen in großen Schritten , 52 Tage sind schon "Vorbei" ohne nennenswerte fortschritte.

Nur Lockdown ist nicht die Lösung alleine und muss bald beendet werden.

Re : 0_Panik !

Würde man versuchen, so viele wie nur irgendwie möglich, zu testen, dann würden sicher einige der "stillen" Infizierten ans Licht kommen. Leider aber wird dies eben nicht getan, weil nie wirklich an diese Möglichkeit gedacht wurde, und die hohe Politik es auch nicht will.
Sonst müssten sicher einige Betriebe schließen, die zur Kernwirtschaft und den Privilegierten gehören, die tun und lassen können, was und wie sie wollen. Das ist eine mehr als schändliche Politik und verlogen dazu !!!
Und ein Plan war noch nie da, nicht mal ein Plan A !

Und wieder fehlt die Testquote...

Seit Monaten angemahnt, sicher auch irgendwo in den RKI Zahlen versteckt aber Aufgabe der Presse: wenn Sie schon meinen, man müsse die täglichen Infektionszahlen verkünden, dann bitte bitte bitte immer nur in Zusammenhang mit der Testquote. Warum machen Sie das nicht? Eine Weile gings ganz gut, jetzt ist es wieder keine Thema mehr. Bedrückend.

@0:38 von Der Wuppertaler

"... leibt zu hoffen, dass die Impfkampagne auch gegen mutierte Coronaviren erfolgreich ist, damit die Einschränkungen nachhaltig aufgehoben werden können ... "

Derzeit läuft das Corona-Impfen im Ruckel-Zuckel-Tempo vorwärts.

Zudem kommt, dass niemand derzeit weis, wie toll das Corona-Impfen in der Zukunft wirken wird (jede Menge Mutanten in der Welt, in der EU, und auch zahlreich in D. + 3oder4 unterwegs). Problem z.B.:
Muss immer wieder nachgeimpft werden
Schaffen es die Impfstoff-Hersteller schnell genug die Impfstoffe an die Mutationen anzupassen
usw.

Und weil das alles so ist, fällt nichts mehr ein als:
WeiterSoDauerLockDown ... ??? ...

Das ist aber viel zu wenig, und geht auf Dauer überhaupt nicht.

Das Abwasser entdeckt die Viren auch im Dunkelfeld

wenn die Abwässer von Deutschland bundesweit auf Viren analysiert werden. Und das wahrscheinlich 14 Tage früher als die Infektionsmeldungen des RKI. Das haben Versuche (gelesen bei NTV) jetzt gezeigt. Durch Detailuntersuchungen der Abwasserstränge können Infektionsorte immer weiter eingegrenzt werden. Das wäre ein Plan B, um bei dem Aufspüren von Viren voranzukommen, wenn die Methode vom Forschungsprojekt in die Umsetzung gehen kann.

@ 0_Panik 10:52

Bislang konnte ich Ihre Vorschläge nur mit Kopfschütteln quittieren - aber jetzt sind wir einer Meinung... nur über den massiven Einsatz der Schnelltest, die jetzt endlich "massentauglich" werden, bekommen wir die Pandemie in den Griff, ohne die Wirtschaft wirklich nachhaltig zu schädigen ..

um 10:28 von Bender Rodriguez

Sehr schön. Die Infektionen gehen zurück.
Dann kann der lockdown ja nicht mehr lange gehen.

Aha, die Infektionen gehen zurück von 3376 auf 3856.

Für mich ist das eine Zunahme und kein Rückgang.

Befürchtung

Ich habe die Befürchtung, dass nach der baldigen Öffnung der Schulen der I-Wert wieder steigt und die 35 immer weiter in die Ferne rückt. Damit wird der Rest-Lockdown verlängert und verlängert. Vielleicht können dann im Sommer die ersten Geschäfte geöffnet werden, zumindest die, die dann noch übrig sind.

Chaos bei Impfterminen

Neulich hat jemand in den Medien geschildert, wie zum Verzweifeln schwierig es ist, für die über 80-jährige Mutter einen Impftermin zu bekommen. Die Person hat mehrmals angerufen (wo eigentlich?) und um einen Impftermin gebeten. Sie wurde auf Mai vertröstet, obwohl ja laut Regierung ende März alle alten Leute geimpft sein sollen. Ja, was ist denn das für eine Schlamperei? Wieso kann man den Impftermin nicht online buchen? Bei Ticketbuchungen ist so etwas selbstverständlich. Wozu muss man stundenlang irgendwo per Telefon in der Warteschleife hängen? Da wiehert der Amtsschimmel. Vorrangig ist das schnelle Impfen, desto eher können auch die gesellschaftlichen Beschränkungen abgebaut werden. Soll das Impfen genauso zögerlich ablaufen wie der Bau des Flughafens BER? Dann sind wir noch in 10 Jahren im Lockdown. Die Medien könnten uns Bürger auch mal auf dem Laufenden halten über die aktuellen Impfaktionen. Wann ist welche Gruppe dran? Wie weit ist die aktuelle Gruppe

Schnelltests..

..können meiner Meinung nach nicht alle Leute vornehmen.

Wir wurden in unserer Klinik daran geschult,den Abstrich richtig vorzunehmen, Würgreiz der Probanden auszuhalten und die Reagenzien der Schnelltests in richtiger Reihenfolge zu verwenden.

Also alles nicht so einfach.

Schließlich geht es darum, falsch negative Tests zu vermeiden

Mit Maske...

... wär das nicht passiert.
Solange viele Menschen ihre Maske nur tragen, wenn sie unbedingt müssen bzw. befürchten müssen, "oben ohne" erwischt zu werden, solange in vielen Betrieben Narrenfreiheit herrscht, die denn auch gern genutzt wird (Lüften, Abstand halten in unserem Betrieb? Selten so gelacht...), solange es unsere "Nasenottos" gibt und viele an sich "pflichtbewusste Bürger" im direkten Gespräch ihre FFP2-Maske "mal ganz kurz" nach vorne ziehen, weil man darunter ja sooooo schlecht Luft bekommt...
... tja, solange wird das auch nix mit dem "Null Covid".
Hätten wir - zumindest tendenziell - schon längst haben können.

10:58 von stotterfritz

Mit den Tiergärten und erholungsparks gebe ich Ihnen komplett recht. Das hat doch im Sommer auch funktioniert. Es wurden onlinetickets vergeben und zeitfenster festgelegt. Ich weiß nicht, warum das im Winter nicht funktionieren soll. Gut, die tierhäuser müssten geschlossen bleiben, aber das wissen die auch. Im Bergzoo Halle funktioniert es doch und die hatten keine inzidenz von 50 geschweige denn 35.

Ist Astra Z tatsächlich so

Ist Astra Z tatsächlich so schlecht wie behauptet wird ?
Was dann ?

@10:54 von Ritchi

"... Zahlen und Grafiken sind das wichtigste für die Einschätzung des Erfolgs ... "

Nee. Eben nicht.

Weil immer hinter der wirklichen aktuellen Situation irgend wie immer hinter her gerechnet wird.

Sieht so bildlich aus:
Wir verfolgen Corona mit ca. 300Km/h und gucken dabei immer in den Rückspiegel ...

So ist ein Rennen nicht zu gewinnen.

10:37 von Sonnenstern

... Es wurde immer gesagt, wenn ein inzidenz von 50 erreicht ist, können die Gesundheitsämter wieder nachverfolgen. ...

Ja, das wurde gesagt. Erst seit sich die wahrscheinlich gefährlicheren Mutationen verbreiten, wurde die „Wunsch-Inzidenz“ nach unten verschoben. Das mag strittig sein, ist aber die Erklärung.

... Vielleicht sollten die dann auch nicht Freitag Mittag Feierabend machen.

Für jemanden, dem so offensichtlich die Arbeitszeiten der Gesundheitsämter völlig unbekannt sind, lehnen Sie sich mit Ihrem Spruch recht weit aus dem Fenster. Bevor Sie das einfach so raushauen, informieren Sie sich doch erstmal, das stärkt die Kompetenz.

Unerreichbar

Also es war ja Weihnachten schon klar, dass der LockDown bis Ostern gehen würde. Warum? Weil es keine andere Strategie gibt. Impfung klappt nicht, App ist gar kein Thema mehr und dazu dann noch die Dauerpanik vor Mutationen, die scheinbar sehr schlimm sein sollen oder so.
.
Also muss es das Wetter richten. Und das deutete sich im Dezember schon an.
.
Und da die 50 kurz vor dem Erreichen auf 35 reduziert wurde, tja... soll genau das erreicht werden. Vor April passiert eh nichts.
.
Und da mittlerweile die bloße Annahme einer Bedrohung ausreicht, um Freiheit zu beschränken, ist es eh völlig Wumpe, welchen Wert man ansetzt.
.
Gucken wir also mal, was bei 40 passiert. Wahrscheinlich kommen wir eh schon nicht unter die 50. Daher ist das eh theoretisch.
.
Und Merkel hat ganz klar gestellt, dass selbst die 35 für 2 Wochen zu halten sind.
.
Anfang März also von Lockerungen auszugehen, ist grotesk... Vielleicht also Mitte April oder im Mai. Dann ist es warm.

10:00 von Sternenkind

Warum die Friseure noch zwei Wochen geschlossen bleiben müssen
.
fragen sie doch unsere Sportler und Politiker
die immer so toll frisiert sind was die tun !

Treiber und Verhinderer

In der heutigen F.A.Z. habe ich einen (wenn nicht gar DEN) Schlüsselsatz zur aktuellen Pandemie gefunden:

"Der Erreger reist nicht allein, sondern mit seinem menschlichen Wirt."

Eigentlich selbstverständlich - aber hier prägnant auf den Punkt gebracht.

Diesen Satz sollte daher jeder Geradeaus- und insbesondere jeder "Quer"denker kennen.
Und darüber nachdenken.
Und dann entsprechend handeln.

Wenn nicht schon menschliche Anteilnahme Anlaß genug ist, seine "Freiheit" da einzuschränken, wo sie das Leben oder die Gesundheit anderer gefährden könnte, dann vielleicht das Nachdenken über diesen Satz.

Denn er stellt klar, dass letztlich jeder einzelne durch sein Verhalten bestimmt, ob bzw. wie schnell sich das Virus verbreiten und neue Opfer finden kann.

In letzter Konsequenz also, ob man selbst Kriegsverhinderer oder -treiber sein möchte.

Schnelltests: Südkorea ab März 2020, BRD ab März 2021

Die 2. Welle wäre bei uns viel schwächer, die 1. Welle wäre abgeschwächter verlaufen, wenn wir, wie Südkorea schon vor 11 Monaten Schnelltests eingesetzt hätten.
Wieso gibt es bei uns Schnelltests nicht schon viel viel früher?
Wir haben ganz offensichtlich die falschen Leute in der Regierung ... siehe auch Impfstoffbeschaffungsdesaster, siehe auch fehlende Bevorratung von Schutzmaterialien (bei angekündigter Pandemie seit Jahren).

@ 10:26_Traumfahrer- harter lockdown?

Und dann..? Selbst die WHO rät ab von lockdown.
Das Kanzleramt ignoriert immer mehr die Evidenz basierte Realität.

Die Pandemie ist dann vorbei, wenn alle infiziert waren. Das Virus wird nie wieder verschwinden. Es wird endemisch werden, so wie die anderen Corona Viren, die schon seit Jahrzehnten unter uns sind. Und so wie die Influenza Viren, die ebenfalls in unzähligen Varianten und Mutationen jedes Jahr wieder auftreten. Und und und.

Die Impfung sorgt dafür, dass auch aus der Risikogruppe kaum noch jemand an sars cov 2 stirbt.

Es werden aber trotzdem weiterhin jedes Jahr 950.000 Menschen in Deutschland sterben.

Tendenz steigend.

um 10:24 von vriegel

@free nawalny @harpdart @alle anderen..

,,... die meinen der Vergleich mit Schweden wäre falsch oder sonst was:

Schweden hatte bis August 2020 ca. 6.000 Tote. Deutschland hatte ca. 9.000 Tote.

Inzwischen durch die zweite Welle hat Schweden ca. 12.000 Tote und Deutschland ca. 65.000 Tote."

Daß in Schweden nach der ersten Welle eventuell viel weniger Gefährdete übrig geblieben waren wg. des
,,Sonderweges", folglich im Winter entsprechend nicht mehr viele über 80 jährige sterben mußten, weil von der Gesamtzahl der Toten bis September über 70% in Seniorenheimen beklagt wurden, können Sie nicht abstrahieren, was?

Die Regierung dort kann's.

Am 16. Februar 2021 um 10:44 von baumgart67

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geimpfter das Virus weitergibt ist aber deutlich geringer als beim Nicht-Geimpften. Das Immunsystem wird mit der Impfung auf den Erreger aufmerksam gemacht und bildet Antikörper. Diese Wiederum bekämpfen sofort den gefährlichen Erreger bei Eintritt in den Körper und vernichten ihn. Die Viruslast und auch die Ansteckungsgefahr des Geimpften ist somit deutlich geringer als beim Nicht-Geimpften. Sonst bräuchte man ja auch nicht impfen.

Ich glaube es ist richtig die

Ich glaube es ist richtig die Grenzen zu schliessen. Man wird allerdings nicht wie in China hier handeln können. Wir sind keine Diktaktur und wenn die Leute sich nicht an die Gebote halten (ich sehe immer wieder Leute, die zusammenkommen ohne Maske auf der Straße, weniger als 1 Meter Abstand): Dann muss man das hinnehmen. Man kann auch nicht überall Polizisten aufstellen. Oder 6000 Euro Bußgelder verhängen. Irgenmdwo muss eine Grenze sein.,

R-Wert

Vielleicht sollte man den Leuten auch mal erklären, dass ein R-Wert von 0,86 eigentlich gut klingt und es zur Zeit(!) auch ist.

Nur bedeuten 0,86 bei einer nur um 50% höheren Ansteckungswahrscheinlichkeit einer Mutante dann 1,29. Und dann sind wir wieder beim exponentiellen Wachstum vom Herbst.

Wir müssen also deutlich weiter runter!

@vriegel zu Nida-Rümelin

Warum verschweigen Sie, dass Ihr zitierter Philosoph auch gesagt hat, dass er kein Verständnis dafür habe, dass Frisöre vor den Museen öffnen dürfen ...

Passt wohl nicht so gut in Ihr Narrativ ...

Seuche halt! @10:38 von Donousa

>>>Wem das Leben zu gefährlich ist, der sollte sich überlegen wie er sich möglichst kontaktarm bewegt und zurückzieht. Aber nicht immer die anderen in die Verantwortung nehmen.>>>

In Seuchenzeiten trägt nun mal Jede/r Verantwortung! Das können Sie weder wegdiskutieren noch wegschieben, oder demonstrieren! Und wenn doch wieder Demos und total leichtfertiges Handeln zu massiv steigenden Infektionszahlen führen, geht Shutdown und Gejammer "Ich wars nicht, wills nicht!" Von Vorne los, waren Sie dann ggf selbst leichtfertig, werden Sie wahrscheinlich auch dann am meisten "dagegen" argumentieren.

10:00 von Sternenkind

>> Warum die Friseure noch zwei Wochen geschlossen bleiben müssen, ist nicht vermittelbar. Oder warum seit Monaten die Restaurants geschlossen sind. Wir wissen aus dem Lockdown light, dass sie nicht der Ausgangspunkt für Infektionen waren.
<<

Niemand weiß genau, was und wo der konkrete Ausgangspunkt ist. Erwiesen ist: ein Infektionsherd entsteht aus einer Anhäufung von Menschen. Und eben um dieses zu vermeiden, hat man alles zugemacht und nicht von jedem ein bisschen. Restaurants, wo sich ebenfalls nach einer Zeit Aerosole wunderbar verbreiten können, werden ein Teil davon gewesen sein... also ist Ihr Bild ebenfalls eine Illusion.

Am 16. Februar 2021 um 10:13 von V.Scho

Also hier rebelliert überhaupt keiner. Im Gegenteil und mal ehrlich sind Restaurants und Friseure wirklich lebenswichtig?
___________
Nein, zur Rebellion ist es m.E. noch nicht gekommen, obwohl der Unmut allenthalben steigt. Auch bei denen, die alle Maßnahmen mitgetragen haben und die Notwendigkeit einsahen.
Natürlich sind Restaurants und Friseure NICHT lebenswichtig; nur die Summe der Maßnahmen wird langsam unerträglich. Ich möchte einfach mal wieder ausgehen und würde mir gerne mal wieder die Haare professionell färben lassen. Ich möchte auch mal wieder "unter Leute". Es geht mir einfach langsam auf den Keks ! Ich befolge weiterhin die Anordnungen und sehne den Tag herbei, wo aufgrund der Impfungen wenigstens teilweise wieder gelockert werden kann, obwohl ich die Schulöffnungen leider für kontraproduktiv
halte. Aber vielleicht irre ich mich auch.
Wer natürlich immer schon am liebsten in der Jogginghose zu Hause rumgelungert hat, dem wird's wurscht sein.

Nur Schnelltests könnten schon helfen

Bis die Impfung einmal wirksam Todesfälle in der Bevölkerung verhindert, wird es noch lange dauern. Schnelltests wären das Mittel der Wahl um die Prävalenz zu ermitteln und um Infizierte effektiv zu isolieren.

Komischerweise hört man wenig über die arbeitsrechtlichen Konsequenzen: sind in Quarantäne befindliche Arbeitnehmer als „krankgeschrieben“ zu betrachten ? oder dürfen bzw. müssen sie im „Home-Office“ arbeiten? Allein das hierfür oft der private Internetanschluss und private Technik verwendet wird, ist ein wackeliges Konstrukt (wie bei der „Home-Office Pflicht“ für Schüler).

Wäre Beschaffung des Impfstoffs nicht der Flaschenhals, wäre es Logistik.

Man hat die Kampagne in etwa so geplant, wie man eine Runde Krapfen für den Kindergeburtstag verteilt hätte: papiergestützt u. der lokalen jeweiligen Kreativität und dem individuellen Engagement d. Behördenmitarbeiter überlassen.

Das Impfzentren so früh standen, lag nur an d. Vergabe an Fremdfirmen.

Lockdowns allein sind falsch, siehe Ausbrüche in Betrieben

Der Ausbruch in einer Osnabrücker Eisfabrik mit mind. 170 Infizierten zeigt, dass in den Firmen, die noch in Betrieb sind, häufige Schnelltests nötig wären.
Würden die Belegschaften von Firmen jeden 2. oder 3. Tag getestet werden, käme es zu keinen größeren Ausbrüchen mehr.

Wieso wurden solche Testungen noch nicht verpflichtend angeordnet?
Wie wollen wir die hoch ansteckenden Mutationen verhindern, wenn wir nicht "alle Register ziehen"?

Wieso ist bei uns alles sooo laaangsam, träge und konzeptlos?

10:13 von V.Scho

Nun, Sie hätten in meinem Haus Hausverbot.

@Stotterfritz

Ganz genau. Es ist absurd, wie die erwiesenermaßen größten Infektionsherde wie Schulen (gerade erst erschien eine Studie der Berliner TU, die das eindrucksvoll belegt) immer als letzte geschlossen und als erste wieder geöffnet werden, ohne dass gegen die massive Ansteckungsgefahr dort wirkungsvolle Maßnahmen (Luftfilter, flächendeckende Tests aller Personen im Gebäude etc.) ergriffen werden. Stattdessen werden ganze Wirtschaftszweige kaputtgeschlossen, die so gut wie keinen Effekt auf das Pandemiegeschehen haben, weil sie bereits für viel Geld in Schutzmaßnahmen investiert haben.
Wenn man mal hinterfragt, wieso die Landesregierungen und neuerdings auch Teile des Bundes sich auf einen solchen Irrsinn versteifen, dann fürchte ich, dass die Antwort wohl lautet, dass hier massiver Populismus vor den Wahlen sich mit einer teilweise erschreckenden Inkompetenz gepaart hat. Mit Regierungen wie in Sachsen, NRW, Niedersachsen, Hamburg und BaWü brauchen wir uns nicht mehr über Trump zu wundern.

@ 10:49_Ritchi-fehlende Evidenz und Rücktritt

„@ um 10:23 von ednew
"Dieser Beitrag...
...bringt eigentlich alles auf den Punkt. Lesenswert sind auch die Kommentare zu diesem Beitrag. https://www.nzz.ch/international/in-der-corona-politik-werden-grenzwerte..."
.
Deshalb hier der ganze Link..
"https://www.nzz.ch/international/in-der-corona-politik-werden-grenzwerte-zu-panikfaktoren-nzz-ld.1601887"

„ Wie aber soll Gemeinsinn wachsen, wenn Spitzen der Exekutive einen rasanten Schlingerkurs fahren, fast im Wochenrhythmus neue Grenzwerte ausgeben, neue Hürden aufbauen und nun sogar bereit sind, sich vom Bemühen um Evidenz ganz zu verabschieden?“

Söder, Merkel, Kretschmann & Co. sind der Sache schon längst nicht mehr gewachsen und sollten geschlossen zurück treten. Und damit den Weg frei machen für einen normalen und Evidenz basierten Umgang mit der Pandemie.

Die Demokratie hat schweren Schaden genommen, das Land wurde massiv gespalten.

Nur ein Rücktritt kann das wieder heilen.

Am 16. Februar 2021 um 10:21 von Sternenkind

Also ich bin öfters auf Geschäftsreise und wohne im Hotel. Es ist schon blöd, wenn man da nicht zum gefüllten Kühlschrank wie zuhause gehen kann und die Restaurants geschlossen sind. Dann geht man mit knurrendem Magen ins Bett und ist mies gelaunt. Und zu Trinken gibt es nur etwas aus dem Wasserhahn (Prädikat Bahndamm Schattenseite Spätlese) im Zahnputzbecher.

@dr.bashir - 10:19

"Allerdings glaube ich, dass die Öffnung der Friseure einen Dammbruch bedeutet. Andere Branchen werden sich die Öffnung vor Gericht erstreiten. Denn keiner kann belegen, dass Friseure ungefährlicher sind, als z.B. Buchläden. Und ob sie besonders "systemrelevant" sind mag ich trotz der Erhebung einer gepflegten Frisur zum Teil der Menschenwürde nicht beurteilen."
Buchläden sind, zumindest in Brandenburg, offensichtlich ungefährlicher als Friseure und alle anderen Non-Food-Einzelhändler - darum mussten sie auch nicht schließen.
Friseurdienstleistungen in Anspruch nehmen zu können, zähle ich persönlich schon zur Körperpflege.

10:13 von Schaefer

"Impfen ist das einzige was hilft."
So ein von Schäfer
Solch eine absolute Behauptung über Impfstoffe, die überall in der Welt (auch durch die EMA in der EU) bedingt und befristet für 1 Jahr zugelassen sind, bleibt mehr als ein Rätsel.
Noch dazu, wissen die Impfstoffhersteller bis heute nicht, wie lange der Schutz wirkt und ob die Geimpften ansteckungsfrei sind oder nicht.
Alles nachzulesen bei kurzer Recherche.
Nein, immer noch und das seit Menschengedenken, ist das einzige was bei Viruserkrankungen wirklich hilft:
Ein intaktes eigenes Immunsystem

10:58 von Stotterfritz Abstand halten wäre schön

Wird aber im Freien nicht gemacht, wie die Beispiele beim Eislaufen zeigen. In den Verhaltensregeln des RKI wird erläutert, dass Lachen und lautes Sprechen auch im Freien ein Ansteckungsrisiko erbringt. Mein Eindruck:
Die frühere Botschaft, dass Aufenthalt im Freien risikolos ist, wird immer noch zu stark von der Bevölkerung geglaubt.

Will man es so genau wissen?

Angenommen, man würde in der Breite Schnelltests ausrollen.

Dann würden die Zahlen der Verdachtsfälle regelrecht explodieren, zum Leidwesen der Labors, die schon jetzt mit den PCR Tests am Limit sind, und zum Ärgernis der Wirtschaft, die plötzlich allerorten für die Dauer der Quarantäne auf wichtige Mitarbeiter verzichten müsste, undzwar ungeplant und plötzlich!

Deshalb sind die Wirtschaftsverbände auch so auffällig still in dieser Frage.

Das kuriose daran ist, dass viele Infizierte gar nicht „krank“ sind, und noch viel mehr so schwache Symptome haben, wegen denen vor Corona kaum ein Arbeitnehmer zu Hause geblieben wäre.

@vriegel - 10:24

"Wer rechnen kann ist klar im Vorteil..."
Vor allem, wenn man das Verhältnis von 1:8 bei der Bevölkerungszahl in seine Berechnungen mit einbezieht.
Oder, extra für Sie, Ihre eigenen Zahlen einmal aufbereitet:
Schweden im August 2020 ca. 6.000 Tote bei ca. 10.000.000 Einwohnern (1 Toter pro 1.666 Menschen) ./. Deutschland im August 2020 ca. 9.000 Tote bei ca. 80.000.000 Einwohnern (1 Toter pro 8.888 Menschen).
Nach der zweiten Welle hatte Schweden 12.000 Tote bei 10.000.000 Einwohnern (1 Toter pro 833 Menschen) ./. Deutschland 65.000 bei 80.000.000 Einwohnern (1 Toter pro 1.230 Menschen).
Haben Sie das nun endlich begriffen?
Von der um den Faktor 10 niedrigen Bevölkerungsdichte, und dem damit einhergehenden zwangsläufigen "social distancing" will ich hier gar nicht erst anfangen.

Am 16. Februar 2021 um 10:24 von vriegel

Wer rechnen kann ist klar im Vorteil...
-----
Das heisst, Sie sind hier klar im Nachteil.
DE hat 5xsoviel Einwohner wie Schweden und ist zudem wesentlich dichter besiedelt.

@H. Hummel - 10:27

"@ Sternenkind (10:00)
Zitat: "Wir wissen aus dem Lockdown light, dass sie nicht der Ausgangspunkt für Infektionen waren. Trotzdem sind sie seit viereinhalb Monaten zu. Die anderen Länder machen auf."
*
Wer weiß das?"

ich sag's mal so: Wenn auch nur eine Infektionskette bei der gesundheitsamtlichen Kontaktverfolgung beim Friseur oder im Restaurant geendet hätte, wäre das tagelang medial ausgeschlachtet worden.

Andere Corona-Parameter werden nicht kommuniziert

Z.B. Entwicklung des Altersmedian für die verschiedenen Gruppen, (1) Verstorbene, (2) unter Beatmung, (3) im Krankenhaus. Verbesserte Schätzung der Durchseuchung (möglicherweise 12 Millionen der Bevölkerung, denn das ist die Grundgröße, worauf man die anderen Zahlen beziehen muss, z.B. ergibt das eine Sterblichkeit von 5 Promille. Zahlen zu den neuen Mutanten (zB Sterblichkeit, dazu ,müsste man allerdings die Infizierten schätzen, hat man das?). Auch der Impffortschritt wäre interessant. Einige Länder sind da weit, z.B. Serbien.

@10:26 von 0_Panik

>> Friseure dürfen öffnen.

Ich finde diese Extrawurst(!) auch sehr befremdlich. Aber anscheinend sind Friseure ja der systemrelevanteste und lebensnotwendigste Beruf der Welt. oO

Ich hatte schon vor ein paar

Ich hatte schon vor ein paar Wochen die Vermutung, dass D irgendwann an einem Plateau anlangen wird, wo die Zahlen sich nicht mehr nennenswert nach unten bewegen werden. In A ist das schon seit vielen Wochen zu beobachten, die Werte schwanken um 1200-1500 im Wochenschnitt, wie bei uns sind sie am WE und Mo niedriger, um die 1100 und steigen zum Freitag auf bis zu 1700. So war das regelmäßig die ganzen Wochen im Januar und in der 1. Februarhälfte. Nie kamen sie unter 1000. Daher vermute ich, dass nun auch D einen Sockel erreicht hat, der nun nicht mehr nennenswert abschmelzen wird. Nur großflächiges und schnelleres Impfen und Schnelltests für alle zum Selbstgebrauch können das Geschehen noch weiter nach unten drücken. Oder auch nicht, denn durch die Schnelltests wird ja manch Symptomloser, der sonst nicht auffallen würde, aufgedeckt und vergrößert dann natürlich die Statistik. Aber nur durch Schnelltests können die Symptomlosen vom unabsichtlichen Weitertragen des Virus bewahrt werden.

@ 0_Panik um 10:52

"Bei soviel - NICHT wirklich wissen - macht es überhaupt gar keinen Sinn hier den WeiterSoDauerLockdown zu fordern."

Ihre Schlussfolgerung ist völlig falsch. Wir wissen ganz sicher, dass das Virus über Kontakte verbreitet wird und die werden im Lockdown reduziert. Die Unsicherheit besteht darin, dass wir nicht im Detail wissen, wo die meisten Infektionen passieren. Deshalb sind Aussagen über die Auswirkungen von Lockerungen schwierig.

@Zwiespalt - 10:37

"wer nicht in der Lage ist sich die Haare selber zu waschen braucht den Pflegedienst"
Ha-Ha. Selten so gelacht. Es gibt auch Menschen, die auf einen gepflegten Haarschnitt Wert legen. Nicht jede Frau trägt ihre Haare lang, nicht jeder Mann Glatze.

@10:25 von vriegel

„Inzwischen durch die zweite Welle hat Schweden ca. 12.000 Tote und Deutschland ca. 65.000 Tote.
Wer rechnen kann ist klar im Vorteil...“

… macht in Schweden also 114 Tote/ 100Tsd Einwohner und in Deutschland 81 Tote/100Tsd Einwohner.

Sie haben Recht: Wer rechnen kann ist klar im Vorteil…

Übrigens

nicht nur Kinder brauchen soziale Kontakte. Wir sind im Herbst umgezogen und wollten eigentlich zügig am Leben teilhaben, weil wir aufgrund selbstständiger Tätigkeit einen 8 Stunden Tag nicht kannten, ebensowenig eine geregelte 5 Tage Woche. War nix. Rente und Überleben statt Leben. Die ganze Gesellschaft wird krank gemacht ohne Perspektive. Es ginge sicher anders. Konzepte sind da, werden aber nicht gehört.

10:19 von dr.bashir

"Die Anzahl der täglichen Neuinfektionen hängt von der Anzahl von Kontakten zwischen Infizierten und Nichtinfizierten ab."
Mit Sicherheit nicht, weil die sogenannten Neuinfektionen alleinig aus positiven PCR-Test resultieren.
So macht es das RKI bei deren täglichen Meldungen.
Jetzt steht aber auf der homepage der WHO, dass ein Labortest nach PCR nicht ausreicht, um eine Infektion festzustellen.
Gleiche hat auch unser Chefvirologe der Kanzlerin Prof. Drosten bereits 191 in seinen Schriften formuliert, dass der PCR-Test für Massentests nicht geeignet und für Infektionsnachweise alleinig nicht ausreicht.
2019 hatte er dann eine ganz andere Meinung dazu.
Die täglich gemeldeten Neuinfektionen (Anzahl) haben demnach nichts mit der Anzahl von Kontakten zu tun.

10:26 von Traumfahrer

>>Ich bin der Meinung, dass nur ein totaler Lock Down, an dem sich alle hätten beteiligen müssen, incl. Grenzschließungen und Verbot von sämtlichen Reisen , rein und raus, etwas gebracht hätte.
<<

Und Sie glauben tatsächlich, daran hätte sich jeder beteiligt?

>>So aber werden viele Betriebe geschlossen, die keine Treiber von Infektionen waren und sind.<<

Niemand kann sagen, was oder wo die Treiber konkret sind. Oder wissen Sie es ganz genau? Dann sollten Sie es der Blöden Politik aber mal mitteilen.

Höhere Zahlen wundern mich nicht

Es gibt seit Kurzem sehr viel mehr Möglichkeiten, sich auch ohne vorherigen Arztbesuch testen zu lassen. Die, die sich auf Eigeninitiative testen lassen, melden ihr Ergebnis (hoffentlich!) auch an das Gesundheitsamt weiter. Deshalb wundern mich höhere Zahlen erst einmal nicht.

Wenn, dann müsste man die Gesamtanzahl der Testungen mit der Anzahl der positiven Tests ins Verhältnis setzen.

Erst 50 dann 35

Ich verstehe, das viele vermehrt zur Ansicht kommen, dass Maßnahmen willkürlich erscheinen, da Maßstäbe immer wieder erneut angepasst werden, sodass großer Unmut aufkommt. Warum jetzt plötzlich 35er Inzidenz statt 50? Ich bin mir selbst auch nicht sicher warum, jedoch ist es prinzipiell irgendwie logisch, dass, wenn bei 50 eine Kontaktverfolgung möglich ist (darüber nicht), nicht bei 50 gelockert wird. Ansonsten würde die Zahl ggf. Nach 1-2 Wochen ja wieder bei über 50 sein. Folglich könnte es ein auf und zu bedeuten, das ja nur mehr anungsunsicherheit schafft. Dass die Zahlen mit größerer Wahrscheinlichkeit steigen werden sieht man ja an anderen Ländern, wie hier auch schon in diesem Forum angesprochen.

Was ich jedoch ebenso nicht verstehe ist, warum die Politik nicht den klaren Grund nennt? Oder wurde das einfach falsch kommuniziert? Hab ich da etwas verpasst?

rer Truman Welt

Kann die Regierung nur einmal andeuten was ihre Strategie ist bezüglich der sich bereits gut ausgebreiteten Mutanten istj? Es scheint nur eine Inzidenz von Null aus ihrer Sicht eine Option für die Aufhebung des Lockdowns, aber selbst dieser Wert nicht, wegen dieser hochgradig gefährlichen Mutanten. Aber frühestens bis zum Beginn des nächsten Winters werden 2/3 der Bevölkerung durchgeimpft sein, wenn überhaupt. Hat die Regierung dann vor, den Lockdown so lange aufrecht zu erhalten?
Was macht sie, wenn sich herausstellen sollte, daß der ein oder andere Impfstoff gegen die Mutationen doch nur wenig bis gar Schutz bietet oder wenn diesbezüglich neue Mutationen passieren, vor die / denen die Impfstoffe nicht schützen sollten?
Was ist Plan B / C und D?
Oder meint sie weiter unbegrenzte Zeit nur auf Sicht fahren zu können?
Antworten müssen auf diese Fragen her und die können nicht immer sein, das werden wir dann sehen müssen, zumindest wenn wir das Land nicht ruinieren wollen

Relation

... die meinen der Vergleich mit Schweden wäre falsch oder sonst was:

Schweden hatte bis August 2020 ca. 6.000 Tote. Deutschland hatte ca. 9.000 Tote.

Inzwischen durch die zweite Welle hat Schweden ca. 12.000 Tote und Deutschland ca. 65.000 Tote.

Wer rechnen kann ist klar im Vorteil...

----------------------------------------------------------------------

Schweden hat etwa 10,5 Mio. Einwohner.
Deutschland etwa 83 Mio.

Wenn ich Ihre Zahlen übernehme (habe sie nicht überprüft):

August 2020
Schweden: Tote entsprechen ca. 0.057% der Einwohner
Deutschland: Tote entsprechen ca. 0.011% der Einwohner

Zweite Welle
Schweden: ca. 0.114%
Deutschland: ca. 0.078%

Ich weiß nicht worauf Sie genau hinausmöchten, aber wer Zahlen richtig einordnen kann oder zumindest den Kontext erklärt, in welchem er diese nutzt, ist klar im Vorteil...

@0_Panik, Mutationen

Mir ist nicht ganz klar, was an diesem Thema so kompliziert sein könnte, dass Sie es immer noch nicht verstanden haben.
Dann probiere ich es noch einmal über einen anderen Weg.

Die "jede Menge" Mutanten, die bis jetzt in der Welt sind oder waren (es handelt sich um tausende Mutanten), haben auf die Impfungen keinerlei Einfluss. Null. Zero. Absolut gar keinen.
Das WEIß man bereits jetzt.
Abgesehen natürlich von den 3-4 bekannten gefährlicheren Varianten, bei denen zumindest tlw. ein Einfluss auf den Impferfolg vermutet wird.

Bei den tausenden anderen Mutationen wird es auch in der Zukunft keinen Einfluss auf die Impfungen geben.

Die einzige Gefahr in der Zukunft kommt von neuen möglichen Mutationen.

Und diese Gefahr können wir ganz einfach bannen: indem wir die Inzidenz so weit wie möglich senken.

Stotterfritz - bitte keine Stimmung machen

Chaos bei Impfterminen
Neulich hat jemand in den Medien geschildert, wie zum Verzweifeln schwierig es ist, für die über 80-jährige Mutter einen Impftermin zu bekommen.

Ja, das ist doof, zugegeben. Aber damit Stimmung gegen die Impfung oder die Bundesregierung zu machen ist auch nicht sonderlich sinnhaft.

@vriegel

Jetzt ist eine Philosophin nun nicht gerade die kompetenteste was Seuchenbekämpfung angeht. Aber dass der handverlesene Kreis um Merkel starr auf einmal gesetzte Summenparameter und Messpunkte ausgerichtet ist find ich bei Gelegenheit auch befremdlich. Für mich gibt's da auch eine Menge Dinge die nicht zusammenpassen wollen. Beim "Schwedenbeispiel" wäre noch zu berücksichtigen, dass das Medianalter deutlich niedriger liegt als hier, gleichzeitig aber die mittlere Lebenserwartung deutlich höher ist im Vergleich.

Am 16. Februar 2021 um 10:37 von Zwiespalt

..........Die Zahlen steigen wieder.....

Wo denn ? Zumindest in Deutschland nicht. Die Nachmeldung muss man ja rausrechnen.

Viel interessanter finde ich das :

Rund 30 Angestellte des Klinikums Emden haben sich nach ihrer ersten Corona-Impfung mit dem Verweis auf Nebenwirkungen krank gemeldet. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, klagten viele der Betroffenen über Übelkeit, Kopfschmerzen und teilweise sogar hohes Fieber. Für eine Station habe man das Impfen sogar gestoppt, um handlungsfähig zu bleiben, sagte ein Oberarzt. Die Impfreaktionen seien schlimmer ausgefallen als gedacht. Insgesamt waren 194 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Pflegekräfte und Ärzte, am Freitag und Sonnabend mit dem Vakzin von AstraZeneca geimpft worden, wie ein Sprecher der Trägergesellschaft sagte, zu der auch die Kliniken in Aurich und Norden gehören.

10:27 von H. Hummel

Ein sehr guter Kommentar. 100 % Zustimmung.

Schön hier...

Sehr schön! Weiter so! Ich amüsiere mich köstlich über die ganzen Corona-Befürworter und Lockdown-Junkies. Ihr seit Klasse. Ich hohle mir noch ne Tüte Chips..... Nachher gehe ich zum Friseur (hat hier auf), dann ins Café (hat hier auch auf). Ach so... die Zahlen gehen hier auch zurück. Leichen stapeln sich hier aber nicht, wie eigentlich überall. Macht mal weiter.....

@ um 11:18 von 0_Panik

"@10:54 von Ritchi
"... Zahlen und Grafiken sind das wichtigste für die Einschätzung des Erfolgs ... "

Nee. Eben nicht.

Weil immer hinter der wirklichen aktuellen Situation irgend wie immer hinter her gerechnet wird.

Sieht so bildlich aus:
Wir verfolgen Corona mit ca. 300Km/h und gucken dabei immer in den Rückspiegel ...

So ist ein Rennen nicht zu gewinnen."
.
Also beim besten Willen, ich verstehe nicht, was Sie sagen wollen. Sagen Sie doch einfach warum Zahlen und Grafiken nicht das Wichtigste für die Einschätzung des Erfolgs der Maßnahmen sind und was Sie als das Wichtigste für diese Einschätzung halten.

@thrust26 11:31

"Vielleicht sollte man den Leuten auch mal erklären, dass ein R-Wert von 0,86 eigentlich gut klingt und es zur Zeit(!) auch ist."

Nein, das sollte man nicht, da er es auch zur Zeit nicht ist.
0,86 bedeutet so Pi mal Daumen, dass wir drei Mal so lange brauchen, auf eine akzeptable Inzidenz zu kommen, wie mit 0,7. Das ist der Wert vom Frühjahr.

Und wenn wir drei Mal so lange brauchen, geben wir der Mutante auch drei Mal so viel Zeit, sich zu verbreiten.

Ein aktueller R-Wert von 0,86 bedeutet, dass wir der Mutanten-Pandemie gerade zum exponentiellen Wachstum verhelfen.

Wir klopfen uns voller Stolz auf die Schulter, weil wir etwas gegen die Wildform unternehmen, und rennen volle Kanne in's offene Messer von B 1.1.7.

11:19 von Thomas D.

Da nicht alle Ämter am Wochenende melden, scheine ich ja recht zu haben.

um 11:28 von melancholeriker

Daß in Schweden nach der ersten Welle eventuell viel weniger Gefährdete übrig geblieben waren wg. des
,,Sonderweges", folglich im Winter entsprechend nicht mehr viele über 80 jährige sterben mußten, weil von der Gesamtzahl der Toten bis September über 70% in Seniorenheimen beklagt wurden, können Sie nicht abstrahieren, was?

Nur als Hinweis: Bitte lesen sie meinen Kommentar von 11:07 Uhr. Schweden hat mehr als 55% mehr Tote auf die Bevölkerung bezogen als DE. Ich kann da keinen überwältigenden Erfolg des schwedischen Weges erkennen.

@MrEnigma um 11:20

"Und da die 50 kurz vor dem Erreichen auf 35 reduziert wurde, tja... soll genau das erreicht werden. Vor April passiert eh nichts."

Die Vorgabe war eigentlich immer dieselbe. Steigt der Wert für die 7-Tage-Inzidenz über 50, müssen verstärkt Kontakte vermieden werden, es gibt also einen Lockdown. Der Wert war immer als obere Grenze kommuniziert worden.
Wenn sie der Meinung waren, dass es ab diesem Wert Lockerungen geben wird, können sie das nicht wirklich der Politik anlasten.

Jetzt Kurs halten

@ Sternenkind:
Die Politik glaubt, dass sie noch steuern kann.

Zu Recht, in Deutschland ist eine Mehrheit der Bevölkerung dafür, den Lockdown noch durchzuhalten.


Das ist eine Illusion, sie wird den Lockdown nicht mehr ewig fortsetzen können.

Ich kenne niemand, der das ewig will. Bleiben Sie doch mal sachlich. Wir dürfen das Erreichte jetzt nich einfach verpuffen lassen. Die Infektion muss jetzt runter, dann gehen wir unbeschwert dem Ende der Pandemie entgegen.

an vriegel

Nida-Rümelin Ist Philisoph. Auch in der Philosophe vertritt er eine Außenseiterposition. Es ist einfach nicht wahr, dass die meisten Virologen und Politiker sich auf diesen einen Wert versteift haben. Richtig ist, das einige Landesväter meinten, mit Hilfe dieses Wertes ihr Süppchen kochen wollten. Der Fehler ist einen unangemessenen Inzidenzwert gewählt und zur Argumentatiom mißbraucht zu haben, Von Inzidenz-Ideologie sprechen, zeugt von erheblicher Oberfächlichkeit.
Völlig unsinnig ist die Verwendung des Begriffes Inzidenz-Fetischismus

Ich bin der Meinung, dass

Ich bin der Meinung, dass alle Aktivitäten im Freien nicht zu Ansteckungen führen, wenn man sich dabei an AHA hält. Also Zoos und andere Parks bitte sofort öffnen, natürlich ohne die Läden oder Drinnengastronomie. Auch Orte, wie Museen die selbstverständlich Filteranlagen haben, schon alleine zum Schutz ihrer Exponate vor dem Schweiß der Besucher, sollten sofort wieder öffnen können.
Auch Masseure könnten wieder aufmachen, mit Belüftung etc.
Ich gehe hier auf Lanzarote ein bis zwei mal zur Massage und fühle mich dort wie in Abrahams Schoß. Vor der Tür steht schon die Desinfektion. Bevor ich eintrete, nur mit Erlaubnis der Angestellten, bekomme ich über meine Schuhe Plastiksocken ubergestülpt. Dann wird Fieber gemessen. Drinnen, in j e d e m Raum ein Luftreiniger. Maskenpflicht ist natürlich selbstverständlich. Die Termine werden so gelegt, dass man anderen Kunden möglichst nicht begegnet. Also topp!
Warum soll das nicht auch in D möglich sein?

Aerosol-Physiker Dr. Gerhard Scheuch

Der große deutsche Experte für.. Aerosole, ist Dr. Gerhard Scheuch. Er ist Aerosol-Physiker, war von 2007 bis 2013 Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin und berät heute die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sowie viele pharmazeutische Unternehmen. Im Morning Briefing Podcast widerspricht er gängigen Klischees und schärft unseren Blick für das eigentliche Infektionsgeschehen. So rät er angesichts von so mancher Zufallsbegegnung im Supermarkt, am Arbeitsplatz oder beim Joggen, die uns zu dicht erscheint, zur Gelassenheit:

„Es ist im Augenblick so, dass nur etwa zehn bis 15 Prozent der Infizierten überhaupt andere anstecken. “

Das Maskentragen im Freien, das auf dem Berliner Kurfürstendamm und der Hamburger Mönckebergstrasse zeitweilig mit Polizeikräften überwacht wurde, hält er für eine Maßnahme, die jeder Wissenschaftlichkeit entbehrt:

Das ist völliger Unsinn. Man braucht im Freien keine Maske. “

Aus Gabor Steingarts Morning Briefing vom 15.2.

@weingasi1 11:33

"Ich möchte einfach mal wieder ausgehen und würde mir gerne mal wieder die Haare professionell färben lassen. Ich möchte auch mal wieder "unter Leute". Es geht mir einfach langsam auf den Keks!"

Ich habe es kürzlich schon mal geschrieben und wiederhole es jetzt, obwohl Sie dafür möglicherweise gar nicht unbedingt der richtige Adressat sind: Pandemie ist kein Ponyhof!
Klingt herzlos, ist aber wahr. Unsichtbarer, aber tödlicher Erreger sorgt für die Wahrheit.

"obwohl ich die Schulöffnungen leider für kontraproduktiv
halte. Aber vielleicht irre ich mich auch."

Ich hoffe es, fürchte aber, dass Sie recht haben.

"Wer natürlich immer schon am liebsten in der Jogginghose zu Hause rumgelungert hat, dem wird's wurscht sein."

Das ist in der Tat etwas, was es mir deutlich leichter macht als bspw. Ihnen.
Ich hätte aber sehr gerne mein geregeltes Arbeitsleben zurück, das ich seit 11 Monaten nicht mehr habe.

Aber, wie gesagt: Eine Pandemie ist kein Kindergeburtstag, also muss ich da durch.

@11:09 von MeineMeinungIchIchIch

>> 52 Tage sind schon "Vorbei" ohne
>> nennenswerte fortschritte.
In den Top10 zu sein ist nicht nennenswert? oO

>> Nur Lockdown ist nicht die Lösung alleine
>> und muss bald beendet werden.
Zum Glück haben Sie das nicht zu entscheiden. -.-

Am 16. Februar 2021 um 11:14 von Rainer Niemann

Aha, die Infektionen gehen zurück von 3376 auf 3856.

Haben Sie den Bericht komplett gelesen ? Es fehlten ca. 600, d.h. nicht 3376 sondern 3976.

@ Wuppertaler

Allerdings schränken die Maßnahmen das elementare Grundbedürfnis des Menschen nach sozialen Kontakten und gesellschaftlichem Leben extrem ein.

Wer sachlich bleibt, erkennt, dass das Virus die Ursache ist, nicht die Maßnahmen.

an MeineMeinungIch

"Nur Lockdown ist nicht die Lösung alleine und muss bald beendet werden."
Das ist richtig. Aber nur ein harte Lockdown ist ein gute Basis für alle anderen Maßnahmen. Ohne ihn, und das wird mit jedem Tag des Zögerns wahrscheinlicher, drohen wir erneut, zumindest an die Grenze zur Überlastung des Gesundheitssytem zu kommen.

10:37 von Zwiespalt

>>Die Zahlen steigen wieder aber die Friseure & Schulen sollen öffnen. Schule notwendig o.K aber wer nicht in der Lage ist sich die Haare selber zu waschen braucht den Pflegedienst.
<<

Die Zahlen sind nicht gestiegen. Im Verhältnis von vor einer Woche, wo 600 Fälle aus NRW fehlten, sind es heute 123 Fälle weniger.

@stotterfritz 11:36

"Also ich bin öfters auf Geschäftsreise und wohne im Hotel. Es ist schon blöd, wenn man da nicht zum gefüllten Kühlschrank wie zuhause gehen kann und die Restaurants geschlossen sind. Dann geht man mit knurrendem Magen ins Bett und ist mies gelaunt. Und zu Trinken gibt es nur etwas aus dem Wasserhahn (Prädikat Bahndamm Schattenseite Spätlese) im Zahnputzbecher."

Manche Leute passen sich an die aktuelle Situation an und sehen zu, wie man das beste daraus machen kann.
Niemand muss in Deutschland abends mit knurrendem Magen in's Bett gehen. Niemand.

Und wer abends unbedingt ein Bier, Wein oder so etwas braucht, um fröhlich einschlafen zu können, hat ohnehin noch ein ganz anderes Problem. Wobei man auch das ohne weiteres in jedem Aldi kaufen könnte.

@Nordfriese.de

Sie beantworten es eigentlich schon selbst. Wir haben es in der Steinzeit geschafft und wir werden es wieder schaffen.

@V.Scho

Naja in einem Forum in dem kritische Beiträge herausgelöscht werden bzw. gar nicht erst veröffentlicht werden kann auch niemand rebellieren. Das wird noch kommen...
Und ja, jede Branche ist lebenswichtig für die Menschen, die sich in der Branche ihren Lebensunterhalt verdienen.
Aktuell entspannt sind doch nur die, die sowie schon immer vom Staat bezahlt wurden und keine Einbußen haben - die bleiben gern noch ein bisschen zu Hause auf der Couch sitzen...

@ Stotterfritz

Ich muss Ihnen da leider widersprechen: Alle bisherigen Informationen zeigen, dass Geimpfte nur selbst vor einem schweren Verlauf geschützt sind, aber das ist ja an sich schon ein Riesenerfolg! Nahezu alle Impfungen erreichen leider keine sterile Immunität. Dies bedeutet, dass man auch Geimpften nicht mehr Grundrechte zurückgeben kann. Es zeigt sich leider immer mehr, dass nur der Weg von Australien, Südkorea, Neuseeland, Vietnam und China funktioniert, also durch einen kurzfristigen sehr konsequenten Lockdown die Fallzahlen auf Null bringen und alle Einreisenden in 14 tägige überwachtere Hotelquarantäne bringen. Ich vermute, dass dies bald mehr und mehr klar werden wird und immer mehr Länder zwangsweise auf diese Strategie einschwenken werden. Es gibt leider kein Leben mit dem Virus, da dann immer neue Mutationen entstehen, die dann ggfs. immer wieder neue Impfstoffe erfordern, die selbst im günstigsten Fall 4 bis 5 Monate bis zur Zulassung brauchen.

@wolf 666 11:38

"Nein, immer noch und das seit Menschengedenken, ist das einzige was bei Viruserkrankungen wirklich hilft:
Ein intaktes eigenes Immunsystem"

Es ist erschütternd, nach einem Jahr der Pandemie dieses Märchen immer noch lesen zu müssen.

Also noch einmal für Sie: Es sind auch schon viele Menschen mit perfektem Immunsystem an Covid19 gestorben!

Das wirklich einzige, was seit Menschengedenken gegen Viruserkrankungen hilft, ist Kontaktvermeidung!

Ich persönlich kann beim

Ich persönlich kann beim Eislaufen perfekt Abstand halten, habe ich auch schon immer gemacht, damit ich nicht in jemanden reinfahre oder jemand anderes in mich. Die Eisbahnen müssen halt das Publikum begrenzen, dass genug Fläche ist. Abgesehen davon, woher möchte man wissen, dass die Personen, die sich näher sind, nicht alle aus einem Haushalt sind? Sieht ihnen ja nicht an. Davon abgesehen, Kurzkontakte können i. d. R. auch nicht anstecken, man muss ja schon mind 10-15 min. eng mit jemandem zusammen stehen. Daher ist es mir auch im Supermarkt egal, ob jemand mal kurz neben mir steht und das Gleiche sucht, wie ich.

@vriegel

„ Es werden aber trotzdem weiterhin jedes Jahr 950.000 Menschen in Deutschland sterben.“
<>
Ich beglückwünsche Sie, dass Sie diese Größe durch die Moderation gebracht haben. Hier liegt m.E. der Schlüssel-Ansatz zu einer sachlichen Aufklärung der Bevölkerung zum Corana-Thema, die aber augenscheinlich nicht erwünscht ist.
Bis heute vermisse ich in den einschlägigen Sendeplätzen ganz besonders neutrale Statistiker, die über die Bevölkerungsentwicklung berichten und seriöse Trend-Extrapolationen mit ihren Konsequenzen erläutern. Die sachlichen Definitionen aller gebräuchlichen Zahlen und Erläuterungen zu ihrer Entstehung bleiben im Verborgenen.
Die sachliche, argumentative Kritik an den Maßnahmen geht unter im Sumpf von Querdenkern, Leugnern, Verschwörungstheorien etc..
Als einzelner Mensch bleibe ich mit all meinen erarbeiteten Recherchen hilflos auf der Strecke.

10:37 von Sonnenstern

>>Jetzt sind es die Mutationen. Wo sind die denn? In schon untersuchten Proben wird jetzt danach gesucht. Kann man ja machen. Nur wenn man sie nachweist ist es doch auch egal, die infektionszahlen sinken doch trotzdem.
<<

Tja, wo sind die Mutationen? Wir wären alle besser dran, wenn diese winzig kleinen "bösen Biester" mit bloßem Auge zu erkennen wären. Würde man jede Menge Tests sparen.
Und woher wissen Sie, dass die Zahlen trotz Mutationen (aus Südafrika oder GB) sinken? Lassen Sie uns teilhaben an Ihrem Blick in die Glaskugel.

10:45 von

10:45 von standarddeviation

Danke für diesen sehr treffenden Kommentar.

an vriegel

"Nur ein Rücktritt kann das wieder heilen."

Rücktritt? wer den! und wer dann?

Frau Merkel hat gewarnt. Sie konnte letztlich nichts entscheiden. Leider hat sie ihre Warnungen nicht massiv genug vorgetragen.
Massiven Schaden haben die Experten und die Landesfürsten angerichtet, die immer wieder striktes Handeln verhindert haben.

@wolf 666 um 11:38

Zitat Anfang:
""Impfen ist das einzige was hilft."
So ein von Schäfer
Solch eine absolute Behauptung über Impfstoffe, die überall in der Welt (auch durch die EMA in der EU) bedingt und befristet für 1 Jahr zugelassen sind, bleibt mehr als ein Rätsel.
Noch dazu, wissen die Impfstoffhersteller bis heute nicht, wie lange der Schutz wirkt und ob die Geimpften ansteckungsfrei sind oder nicht.
Alles nachzulesen bei kurzer Recherche.
Nein, immer noch und das seit Menschengedenken, ist das einzige was bei Viruserkrankungen wirklich hilft:
Ein intaktes eigenes Immunsystem"
Zitat Ende.

Impfen ist das einzige was hilft. Sich impfen lassen ist auch ein Akt der Solidarität mit seinen Mitmenschen.
Ein intaktes eigenes Immunsystem schadet natürlich nicht.

SARS-CoV-2 wird uns Jahrzehnte erhalten bleiben

Wir können leider nicht jedes Leben vor einem vorzeitigen Tod schützen. Es müssen Verkehrstote hingenommen werden, denn keiner will allen Ernstes das Autofahren verbieten und es müssen Covid-19-Tote hingenommen werden, denn wir können nicht allen Ernstes Schulbildung aussetzen und die Wirtschaftskraft unseres Staates vernichten. SARS-CoV-2 wird in den nächsten Jahrzehnten nicht verschwinden und Inzidenzen unter 35 pro 100000 Einwohner halte ich in den Wintermonaten auch für die nächsten Jahre für eine Illusion.

@11:13 von DieAntwort42

"... Einsatz der Schnelltest, die jetzt endlich "massentauglich" werden ... "

Prima, dass mal eine Meinung da ist.

Leider war die Massentauglichkeit der Schnell-Tests auch schon im Oktober2020 vorhanden.

Die Massen hätten auch schon in 2020 produziert werden können.

Der Bundesgesundheitsminister hat aber zu diesem Zeitpunkt die dazugehörige Verordnung nicht geändert (oder in seiner Crew nicht ändern lassen), sodass diese Schnell-Tests auch von nicht medizinisch geschulten Leuten zu erwerben sind.
Auch das das Bundesinstitut für Arztneimittel und Medizinprodukte erst jetzt die Anträge auf Zulassung der zu prüfenden Schnell-Tests vorliegen hat, geht auf die Rechnung des Bundesgesundheitsministers.

Das ist erst kürzlich erfolgt.
Und das ist - in der Tat - ein Skandal !

Corona-Impfen hatte in 2020 den Vorrang ...

Dennoch nützlich:
Für diese Schnell-Tests sollten die Leute, welche diese anwenden, auch eine Einweisung/Schulung angeboten werden.

@11:16 von Stotterfritz

>> Die Person hat mehrmals angerufen (wo
>> eigentlich?) und um einen Impftermin
>> gebeten

Das kommt dann aber auch auf die Art und Weise des Anrufs an. -.-

Ich kenne genug Leute, die in CallCentern arbeiten. Da gilt die alte Weisheit: "Wie man in den Wald reinruft, so schallt es zurück". D.h., wenn am anderen Ende der Leitung ein pöbelnder Querulant ist, denkt sich der CallCenter-Mitarbeiter: "Jepp, gibt's schon, ABER nicht für dich."

Todesfälle Schweden vs Deutschland

um 10:24 von vriegel
"Inzwischen durch die zweite Welle hat Schweden ca. 12.000 Tote und Deutschland ca. 65.000 Tote."
Wer rechnen kann ist klar im Vorteil..."
Mir ist nicht ganz klar, was diese Absolut-Zahlen für eine Aussagekraft haben sollen.
Aber wer rechnen will, sollte die Verhältnisse herausstellen:
D -> 786 Tote/Mio EW
bei 233, 0 EW/km2
S - > 1.215 Tote/Mio EW
bei 23,8 EW/km2.
Also: die EW-Dichte ist in Deutschland 10x höher als im dünn besiedelten Schweden. Trotzdem gelingt es Deutschland, die Todesfälle auf unter 65% je Mio EW gegenüber Schweden zu drücken. Man könnte den Eindruck gewinnen, Schweden handele geradezu mit den Corona-Viren.
Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil...

@11:53 Egleichhmalf

„Schweden hatte bis August 2020 ca. 6.000 Tote. Deutschland hatte ca. 9.000 Tote.

Inzwischen durch die zweite Welle hat Schweden ca. 12.000 Tote und Deutschland ca. 65.000 Tote.“

Ob die Zahlen stimmen, weiß ich nicht, jedoch ist die Aussage des Users klar.

2. Welle Schweden 6.000 Tote

2. Welle Deutschland 56.000 Tote

@ Kuddel_1964 (10:32)

Zitat: " Wollte man nicht wieder mehr testen? Dann wird man auch wieder mehr Infektionen finden. Bitte mal recherchieren und berichten, statt einfach Zahlen rauszuhauen."
*
Tests machen nur dann Sinn, wenn man sich nach einem solchen positiven in die Quarantäne begibt und sich an die Auflagen hält. Kann man sich darauf verlassen? Ich befürchte leider nicht ... und das hat ja bereits die "1. Welle" gezeigt: Positiv aber bei Aldi ... klar.

Corona auf den Intensivstationen

Liebe Leser!
Ich arbeite als Oberarzt auf einer Intensivstation in Bayern und möchte Ihen meinen Teils des Erlebens der Corona-Kriese kurz darstellen:

Mit aller Kraft und mit allem Einsatz kämpfen wir (Ärzte, Pflege, Krankengymnastik, Assistenzberufe) um das blanke Überleben jedes einzenlen Patienten. Dabei setzen wir alle "Waffen" ein, welche ein Intensivmediziner zur Verfügung hat: Katecholamine, Antibiotika, differenzierte Beatmung, Nierenersatzverfahren, Lagerungstherapie usw. Nach tage- bis wochenlangem Bemühen sterben uns die Patienten sehr oft "unter den Fingern weg".
Wir haben unsere Behandlungs-Plätze um 50% - von 8 auf 12 Betten erhöht - mit demselben Personal. Gelinde gesagt, wir arbeiten an der Kante des noch machbaren und erträglichen. Wird ein Platz frei, so kommt der nächste. Laufen wir voll (alle Betten belegt), dann müssen wir verlegen.
Bisher haben wir nicht "triagieren" (entscheiden, wen wir behandeln und wen nicht mehr) müssen. Tageweise waren wir oft kurz davor.

Bitte den Wettbewerb:

„Wer hat weniger Tote“
stoppen!
Das ist Quatsch und pietätlos.
Die unterschiedlichen Denkweisen und Standpunkte zum Thema basieren auf unterschiedlichem Informationsstand, sonst nichts. Bitte gegenseitig Verständnis aufbringen um die immer größer werdende Spaltung aufzuhalten.

Steinzeit

@16. Februar 2021 um 10:40 von Nordfriese.de

Apropos Steinzeit: wer waren unsere Vorfahren - diejenigen, die sich in ihre Höhle verkrochen haben, um die Säbelzahntiger auszuhungern, oder diejenigen, die clevere Strategien und Jagdwaffen entwickelt und die Höhle verlassen haben?

Diese Frage ist schon beantwortet. Aber manche Leute glauben offenbar, man müsse heute mal die alternative Antwort ausprobieren.

@Möbius 11:40

"Dann würden die Zahlen der Verdachtsfälle regelrecht explodieren, zum Leidwesen der Labors, die schon jetzt mit den PCR Tests am Limit sind"

Das sind sie schon lange nicht mehr.

"und zum Ärgernis der Wirtschaft, die plötzlich allerorten für die Dauer der Quarantäne auf wichtige Mitarbeiter verzichten müsste, undzwar ungeplant und plötzlich!"

Die Wirtschaft hat durch den langanhaltenden Lockdown einen viel größeren Schaden als sie durch die Quarantäne einzelner Mitarbeiter jemals haben könnte.

Blöd nur @11:38 von wolf 666

>>>Nein, immer noch und das seit Menschengedenken, ist das einzige was bei Viruserkrankungen wirklich hilft:
Ein intaktes eigenes Immunsystem>>>

Stets der gleiche Denkfehler, ihr tolles Immunsystem muss das Virus ersteinmal "kennen" um es effektiv bekämpfen zu können! Ohne Impfe oder durchgestandene Infektion, geht das aber nicht! Auch wenn Sie ein whatever tolles Immunsystem haben mögen.

völlig unwichtig

Es spielt doch gar keine Rolle ob 50 oder 35 oder 10. Die lickdiwn Regeln der Regierung werden nach finanziellen Arbeitsaufwand und natürlich populistischen Erwägungen bezüglich der anstehenden Wahlen getroffen . Vernunft oder gar Bürgerinteresse lässt sich in Deutschland nur noch vereinzelt mittels Gerichtsentscheid erreichen . Und nicht vergessen, zur Zeit ist nicht wirklich ein neues Bedrohungsszensrio zur Hand.

@11:51 von R13P

"... Wir wissen ganz sicher, dass das Virus über Kontakte verbreitet wird und die werden im Lockdown reduziert. Die Unsicherheit besteht darin, dass wir nicht im Detail wissen, wo die meisten Infektionen passieren. Deshalb sind Aussagen über die Auswirkungen von Lockerungen schwierig ... "

Und diese v.g. Begründung - mit den heute wieder veröffentlichten Zahlen des RKI - soll ausreichen, um den WeiterSoDauerLockDown zu begründen.

Wie wäre es mal gewesen, w. die Verantwortlichen mal einen Blick in die - produzierenden - Unternehmen und in die dazu gehörigen - Produktionsbereiche - geworfen hätten. Hier wäre dann mal aufgefallen, dass dort die AHA-Regeln+Lüften eher gar nicht eingehalten werden.
Hier sind aber auch die Leute unterwegs, die Corona-Infiziert sind, es aber selber nicht merken, und Andere auch nicht.

Wie tagesschau.de heute berichtete, ist in Hamm (NRW) in einem Wohnhaus Corona ausgebrochen. Ein bulgarischer Bauarbeiter wurde positiv getestet.
Und so was kein Einzelfall.

@ sonnenstern

Mal wieder unüberlegt so eine unbelegbare Behauptung rausgehauen.

Eine so geringschätzige Unterstellung wie die, das Gesundheitsamt würde am Freitag Mittag Feierabend machen ist ein Schlag ins Gesicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich seit Monaten an sieben Tagen in der Wochen über die feiertage und den Jahreswechsel durchgehend mit Hunderten von Überstunden auf dem Buckel bemühen, die Lage einigermaßen im Griff zu halten.

Würden Sie sich informieren, dann würden sie wissen, dass die Sechs-Tage-Woche für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheitsämter seit einem Jahr der Normalzustand ist.

Könnte man wissen, wenn man nicht nur die Intention hätte, Öl ins Feuer zu gießen.

11:04 von Treualp1 Den haben

11:04 von Treualp1

Den haben wir bereits !!
Und - oh Wunder - er wird auch schon verimpft .

Die Frage mag ja berechtigt

Die Frage mag ja berechtigt sein. Manche mögen es halt etwas abwechselnder. Fußball findet auch statt. und nicht zu gering. Ist das denn lebenswichtig. Bitte nicht auf dem rumhacken, was man sich vielleicht selbst nicht leistet.

Re dasEinmaleins

...Warum jetzt plötzlich 35er Inzidenz statt 50? Und bald die 20 anstatt der 35 oder der Wieler Wert vom RKI: 10

Coronavirus und der lahme Gaul namens Lockdown

um 10:26 von Traumfahrer
"Ich bin der Meinung, dass nur ein totaler Lock Down, an dem sich alle hätten beteiligen müssen, incl. Grenzschließungen und Verbot von sämtlichen Reisen , rein und raus..."
Gebe ich Ihnen Recht! Und der totale Lockdown hätte schon vor vielen Monaten kommen müssen.
Leider haben wir auf den falschen Gaul gesetzt. Und zu lange haben wir diese Zügel zu ängstlich in der Hand gehalten. Jetzt nochmal umsatteln dürfte keiner mitmachen. Und die Regierung würde sich in allen bisher beschlossenen Corona-Punkten bis zum Bodensatz unglaubwűrdig machen.
Also setzen wir weiter auf das alte Pferd, verloren haben wir jetzt schon. Mal wieder nur Schadensbegrenzung.

10:37 von Zwiespalt: Zahlen steigen, aber Friseur auf? Fönen....

Der Friseur kommt seinen Kunden beim Haareschneiden sehr nahe. Daher dürfte das Risiko einer Ansteckung hoch sein.
Ich sehe auch das Fönen beim Friseur als problematisch an, weil es Aerosole im Raum verteilt.
Daher verstehe ich nicht, wieso man sich beim Friseur seit der Corona-Pandemie die Haare waschen lassen muss?
Das Haarewaschen verlängert auch die Aufenthalte beim Friseur unnötig.

Ich selbst kann wegen meiner neuromuskulären Erkrankung und ggf. der etwas lädierten HWS mir an den Rückwärtswaschbecken der Friseure die Haare nicht mehr waschen lassen. Ich bin danach benommen und schwindelig.
Ich hatte mir vor der Pandemie immer zu Hause die Haare gewaschen und bin danach zum Friseur gegangen, der sie ggf. wieder annässte.
Nun kann ich also selbst dann nicht mehr zum Friseur, wenn ich das Ansteckungsrisiko dort in Kauf nehmen wollte ...
Dementsprechend ungepflegt sehe ich aus, da mir die nun halblangen Haare ohne Form und Schnitt nicht gut stehen.

anMrEnigma

"Und da mittlerweile die bloße Annahme einer Bedrohung ausreicht, um Freiheit zu beschränken, ist es eh völlig Wumpe, welchen Wert man ansetzt."
Sie sollten den Unterschied zwischen einer bloßen Annahme und einer wissenschaftlich begründeten Prognose kennen. Wissenschaftliche Prognosen zu akzeptieren und Gegenargumente sachlich zu hinterfragen und nicht Vermutungen dagegen zu setzen, wäre jetzt Zeit.
Ihre Vermutung, dass die für Senkungen angegebeen Werte nicht erreicht werden, wird sich bei Zuwarten leider wohl bestätigen. Ein schneller massiver Lockdown könnte dieFolgen zumindest noch abmildern und dann starke Lockerungen ermöglichen.

@Punk66 um 11:53

"Es ginge sicher anders. Konzepte sind da, werden aber nicht gehört."

Hmm. Oder wurden gehört, aber verworfen. Ich vermute mal, sie waren bei den Diskussionsrunden auch nicht eingeladen.

Seid doch froh, das die

Seid doch froh, das die Zahlen sinken. Langsam, aber immerhin. Es wird also nicht mehr ewig dauern, sondern vielleicht nur halb so lang. Das ist doch was.

11:16 von Stotterfritz // Die

11:16 von Stotterfritz

// Die Person hat mehrmals angerufen (wo eigentlich?) //

Das steht auf den Seiten der jeweiligen Bundesländer.

// Wieso kann man den Impftermin nicht online buchen? //

Geht bei manchen Bundesländern !

// Die Medien könnten uns Bürger auch mal auf dem Laufenden halten über die aktuellen Impfaktionen. Wann ist welche Gruppe dran? Wie weit ist die aktuelle Gruppe //

Warum ? Sind Sie nicht in der Lage, eigene Recherchen anzustellen ? Im Zweifel auch mal die regionalen Medien bemühen !

um 11:48 von weingasi1

>>Am 16. Februar 2021 um 10:24 von vriegel
Wer rechnen kann ist klar im Vorteil...<<
-----

von weingasil: Das heisst, Sie sind hier klar im Nachteil.
DE hat 5xsoviel Einwohner wie Schweden und ist zudem wesentlich dichter besiedelt.

Deutschland hat sogar 8x so viele Einwohner wie Schweden

@dasEinmalEins 11:56

"Was ich jedoch ebenso nicht verstehe ist, warum die Politik nicht den klaren Grund nennt? Oder wurde das einfach falsch kommuniziert? Hab ich da etwas verpasst?"

Ja, haben Sie.
Das hat kürzlich sogar die Kanzlerin höchstselbst einmal erklärt.

"Warum jetzt plötzlich 35er Inzidenz statt 50? Ich bin mir selbst auch nicht sicher warum"

Da kann ich weiterhelfen.
Die 50 ist der Wert, bei dem man davon ausgeht, dass das durchschnittliche Gesundheitsamt die Kontaktnachverfolgung hinbekommt und dadurch die Pandemie eingegerenzt werden kann.
Aber unter den Bedingungen des Wildtyps des Virus.

Die 35 ist dann einfach die Anpassung daran, dass B 1.1.7 30-50% ansteckender als die Wildform ist.

Der Wechsel von 50 auf 35 ist also in keiner Weise willkürlich, sondern lediglich eine Anpassung der Maßnahmen an eine Änderung der Ausgangslage.
Das ist also ungefähr so, als wenn ein Segler den Kurs ein wenig ändert, weil der Wind aus einer etwas anderen Richtung bläst.

Danke an die Regierung,

dass sie die zweiwöchige niedrige Inzidenz und Neuinfektionen erfolgreich ausgesessen hat.
Da können wir unseren Frisörtermin wieder abschreiben. Aber die meisten wissen sich schon sowieso anderweitig zu helfen.

@ DrBeyer 12:04

„ Die einzige Gefahr in der Zukunft kommt von neuen möglichen Mutationen.

Und diese Gefahr können wir ganz einfach bannen: indem wir die Inzidenz so weit wie möglich senken.“
<>
Heißt das, es müsste für jede Mutation ein eigener Inzidenzwert generiert werden um Kontrolle und Impfstrategien sicherzustellen?

Von 50 auf 35 und warum

Ich verstehe die Politik nicht. Warum kann man uns nicht sagen, dass 35 oder 20 das "neue 50" ist?

Es ist einfach. Gibt es weiter nur die normale Form des Virus, dann könnte man unter 50 an erste Lockerungen denken. Dieses blöde Virus hat sich aber ansteckender gemacht.

Wenn die Zahlen im Moment sinken ist das die eine Sache. Dummerweise gehen die Zahlen für die neuen Varianten aber nach oben. Das bedeutet, dass wir im Moment schon in der dritten Welle drin sind.

Wir sehen den Tsunami nur noch nicht, der da anrollt oder wir wollen den nicht sehen, weil es langsam allen Menschen auf den Keks geht.

Dem Virus ist leider egal, wie sehr es uns auf den Keks geht, wir müssen in diesen Wochen noch vorsichtiger sein als sonst.

Eine krachende dritte Welle (ab Mitte März?) wäre das blödeste, was passieren kann. Es sollte dringend überdacht werden, ob man ausgerechnet die Superspreader Kita und Schule so öffnet wie man das derzeit vorhat.

Bleiben wir gesund und geduldig.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

11:23 von odoaker Vielen Dank

11:23 von odoaker

Vielen Dank für diesen Kommentar.
Aber eigentlich sollte " der Schlüsselsatz " spätestens von Beginn der Pandemie an, allen geläufig sein.

Darstellung: