Kommentare

China schottet sich ab

also in Neuseeland sind die neusten Infektionen auf zu/eingereiste zurück zu führen
ähnliches hört man in China - falls es so stimmt
damit will ich hier nicht ne neuerliche Diskussion lostreten
Abschottung funktioniert aus verschiedensten Gründen hierzulande ohnehin nicht

Chinas Kampf gg. Corona : Viel hilft viel ...

Was da im Artikel zu lesen ist, was Einreisende nun alles in China zu tun haben, dass sie kein Ansteckungsrisiko darstellen, ist doch arg übertrieben.

Die Angst der chinesischen Regierung und auch der örtlichen Verantwortlichen , dass sich Corona in China erneut ausbreiten könnte, treibt seltsame Blüten.

Es sieht fast so aus, als wolle sich China die lästige wirtschaftliche ausländische Konkurrenz vom Leibe halten.

Auf der anderen Seite ist es aber so, dass 0 Corona in China auch keinen wirtschaftlichen Schaden anrichten kann.
Ist auch ein Grund ...

Re-Import vermeiden

Ist ja nur folgerichtig, dass man sich auf den Reiseverkehr konzentriert und sich da keine Patzer leisten möchte wenn man erstmal so weit gekommen ist das Virus im Land nahezu einzudämmen.
unsere Sorge ist das zunächst mal nicht.

vor "invasiven" Maßnahmen ?

Gut das wir jetzt durch Herrn Söder solche Maßnahmen erreichen. Leider viel zu spät.

Vieviel Menschen hätten wir retten können wenn wir rechtzeitig und intensiv so wie China mit "invasiven" Maßnahmen gehandelt hätten.

Invasive Maßnahmen

dazu zählen teils tägliche Blutabnahmen, erzwungene Computertomografie-Aufnahmen und rektale Covid-Tests. Dazu kommt: Es gab zuletzt mehrmals Fälle, bei denen einreisende Europäer in China zwangsweise in Krankenhaus-Isoliertstationen verlegt wurden
.
andere Länder andere Sitten
keiner wird nach China gezwungen
und was hierzulande keiner versteht
die ziehen das Ding durch
ohne dass einer groß wegen Persönlichkeitsrechten aufmuckt
scheinbar werden die dort anders gehandhabt als hierzulande
wo besonders Schlaue propagieren die wären universell auf der Welt

@ Sisyphos3, um 12:44

“Abschottung funktioniert aus verschiedensten Gründen hierzulande ohnehin nicht.“

Sie haben Recht.

China kann man “zumachen“, bei Bayern gelingt das nicht ansatzweise.

Der Artikel möchte Objektivität und Seriosität ausstrahlen, ...

... ist aber letztendlich eine bloße Aneinanderreihung quellenmäßig nicht belegter Behauptungen und Mutmaßungen! Sein einziges Ziel scheint zu sein, einen weiteren Baustein in der allgegenwärtigen negativen Stimmungsmache gegen China zur Verfügung zu stellen – weil in Wirklichkeit ja nicht daran zu rütteln ist: dass es ein dem sogenannten Westen weit überlegenes politisches - ökonomisches - soziales System hat – und außerdem im Gegensatz etwa zu den Staaten Nordamerikas eine jahrtausendealte Hochkultur bildet...

Das ist verstaendlich

Corona kostet Geld und Leben.

Bis auch in China die Imofung greift wird man sich vor der Reise Reise muessen und sich dort auch einer Nachuntersuchung unterziehen.

Ich finde das, angesichts was Corona anrichten kann, angemessen.

Es geht nicht um "müssen", sondern um "können" (und wollen)

"Wer einreisen will, braucht eine Sondergenehmigung und muss vermehrt medizinische Untersuchungen über sich ergehen lassen"

Die gesamte Weltbevölkerung (nicht nur die chinesische!) braucht Hilfe gegen ein Regime, das offenbar vor gar nichts mehr zurückschreckt. Weil es glaubt, sich das "leisten" zu können.

In Ergänzung...

...zu meinem etwas ironisch formulierten Kommentar sollte man die “weiträumigen“ Ziele Chinas durch diese rigorose Abschottung nicht übersehen.

Da laufen milliardenschwere Olympische Winterspiele Gefahr, Corona zum Opfer zu fallen, ähnlich wie die Sommerspiele in Japan.

Wohl nicht nur allein deshalb sind die Chinesen viel kompromissloser, aber ehrlich:

Bevor ich mich bei der Einreise auf unbestimmte Zeit von meinen Kindern verabschiede, mich in wochenlange Quarantäne begebe, während der eine tägliche Blutentnahme Routine ist und hin und wieder ein rektaler Covidtest (Kopfkino “aus!“) einen zweifelhaften Höhepunkt darstellt - nein danke!

Mit derlei Maßnahmen kann man freilich ein Land fast mühelos dicht machen.

nicht wirklich aktuell

Auch nicht offen aber anscheinend Wirkungsvoll.

St. Wurzel berichtet aus China

Es ist korrekt, dass China seine Einreisebestimmungen verschärft hat.
Dafür gibt es zwei objektive Gründe:

1. Niemand weltweit kann bisher bestätigen, dass von Covid-19 Genesene nicht doch weiterhin den Virus übertragen. In China gibt es bereits Fälle, bei denen die Behörden von einer möglichen Ansteckung durch Genesene ausgehen.

2. Zur Zeit läuft in China das Neujahrsfest - also mehr als eine Woche Dauerfete mit Verwandten und Freunden. Übrigens ohne Einschränkungen. Zentral- und lokale Regierungen haben Bürger gebeten(!) auf Reisen möglichst zu verzichten. Nein, kein Verbot. Gezahlt werden u.a. Nichtreisprämien von bis zu 2.000 Yuan (ca. 250 €) pro Person. Üblich sind mehr als 700 Mio. Reisen innerhalb Chinas in dieser Zeit.
Also der große Lackmustest für den Corona-Zustand in China.

Rektaltests wurden versuchsweise bei Chinesen durchgeführt. Aufgrund von Protesten (entwürdigend!) umgehend abgesetzt.

Gruß, Wolfgang

Wegen der Politik

Klar weil nämlich KPC immer wieder und eindringender behauptet man würde den Coronavirus nur aus dem Ausland importieren.
Das ist das Ergebnis dieser Propaganda.

Abschottung China

Hier wird umgehend und konsequent gehandelt. Das sollte uns ein Beispiel sein - in Pandemiezeiten sind eben besondere Umstände und Einreisen nach Deutschland braucht Grenzkontrollen - Große Ankündigung und gleich hinterher aufweichende Updates sind nicht zielführende hierzulande.

China sichert seine Erfolge

Lokale Ausbrüche werden in China mit sehr strikten Maßnahmen im Keim erstickt. Bei der Wahl zwischen massiven Einreisebeschränkungen für Ausländer und Massenquarantäne für ganze Städte fällt die Entscheidung nicht schwer.

Dennoch erscheinen die Maßnahmen maßlos übertrieben. Ein gründlicher Test bei der Einreise würde völlig ausreichen, um eine Wiedereinschleppung des Virus zu verhindern. Aber China scheint lieber auf Abschreckung zu setzen, um sich den Aufwand mit den Einreisenden zu sparen.

Trotz aller Kritik muss man anerkennen, dass China das Virus besiegt hat. Diesen Erfolg gilt es mit harten, aber punktuellen Maßnahmen zu sichern.
In Deutschland können wir davon nur träumen. Hier versucht man, mit punktuellen Maßnahmen weitreichende Erfolge zu erzielen. Das kann aber nichts werden.

Wir schotten uns auch ab

Unsere EU hat ihre Mechanismen und grenzt sich ab, wo einige Länder besonders unter Corona Infektionszahlen leiden. Kann man niemandem verdenken und sollte letztlich auch für uns alle eine Zielrichtung sein, die Pandemie zu bekämpfen. Dass China gerade seine Anforderungen hochzieht, liegt bei der Mrd. Menschen auf der Hand. Anders sehe ich seine Bemühungen, mit freundlich-lächelnder Geste in Asien Gratis-Impfstoffe zu verteilen und seine Einflusssphäre auszuweiten. Denn da ist Gegenleistung erwartet. Und bei uns sollte endlich die klare Vorgabe herrschen, dass auch wir abschotten und testen lassen, solange wir hohe Ansteckungsraten haben. Und dass wir die schleichende Einflussnahme der Chinesen weltweit, auch mitten in der EU (Balkan, Deutschland usw.) im Auge behalten. Chinas Politik sollte uns aufmerksam machen. Bei Wuhan-Kontrollen wie bei allen Nachprüfungen und Vakzin-Geschenken.

@Sisyphos3 - Virenfreie Zone

12:44 von Sisyphos3:
"also in Neuseeland sind die neusten Infektionen auf zu/eingereiste zurück zu führen. ähnliches hört man in China."

Das wird schon so stimmen. Denn wo dank konsequenter, wirksamer Maßnahmen die Zahl der Infizierten auf Null gesenkt wurde, können neue Infektionen nur von außen hereingetragen worden sein.

Leider wird diese Situation sehr hartnäckig mit der völlig anderen Situation Europas gleichgesetzt: Hier sind schon so viele Infizierte, dass die wenigen hereingetragenen Fälle für das Infektionsgeschehen keine Rolle spielen.

Vergleich: Man wirft ein brennendes Streichholz a) in trockenes Stroh oder b) in ein bereits brennendes Feuer.

@ um 12:44 von Sisyphos3

China macht es genau richtig.
Dass das in der EU oder in der BRD nicht funktioniert, liegt doch nur daran, dass wir gar nicht ausreichendes Personal eingestellt haben, um umfangreiche Kontrollen und Überwachung von Quarantänen zu gewährleisten.
Trotz einem Millionenheer von Arbeitslosen nicht nur in Deutschland, sondern auch in allen anderen EU - Staaten. Von tatsächlichem Personalmangel kann also keine Rede sein.
Oder frei nach Karl Valentin:
“Können hätten wir schon gedurft, aber wollen haben wir uns nicht getraut.”

@13:02 von harry_up

"China kann man “zumachen“, bei Bayern gelingt das nicht ansatzweise."

Wenn man als Deutscher schon nicht um die Welt reisen kann um fremde Kulturen kennenzulernen bleibt halt nur noch Bayern als Reiseziel übrig ;-)

Weisheit, oder was?

Das China permanent im Angriff steht, egal um was es sich dreht, ist weltbekannt! Wie wir
aber sehen, werden die Ansteckungen, Voraussetzung es ist die Realität, auf ein Minimum gehalten, was beachtenswert ist! Keine Frage! Ob in einem "Kriegsfall" , hier die Pandemie, die sich wie eine mathematische Gleichung mit einer unbekannten Anzahl von Unbekannten ausbreitet, mit einer oder zwei Injektionen verlässlich behandelt und unter Kontrolle gehalten werden kann, ist noch nicht bewiesen! Nur die Zeit ist dafür zuständig. Zu beobachten ist, dass bereits waghalsige Wissenschaftler, international, uns darauf vorbereiten, dass das "Monster" sich für ein paar oder auch mehrere Jahre einnisten wird! Dadurch werden die von der Demokratie geschaffenen offenen Grenzen wieder geschlossen, was noch unbekannte Folgen haben wird! Ziehen wir uns warm an!

12:55, Sisyphos3

>>andere Länder andere Sitten
keiner wird nach China gezwungen
und was hierzulande keiner versteht
die ziehen das Ding durch
ohne dass einer groß wegen Persönlichkeitsrechten aufmuckt
scheinbar werden die dort anders gehandhabt als hierzulande<<

Aus Ihren Worten spricht, wie üblich, wenn es um autoritäre Systeme geht, große Bewunderung.

Ja, wer dort aufmuckt, der hat nichts zu lachen.

>>wo besonders Schlaue propagieren die wären universell auf der Welt<<

Ja, die Menschenrechte gelten weltweit. Und werden weltweit von Despoten und Diktatoren mit Füßen getreten. Was Sie gut heißen, wie Sie hier immer wieder deutlich machen.

Ja, ganz toll macht das China

Haben die China-Fans den Artikel überhaupt gelesen?

Rektale Covid-Tests kannte ich bislang nur aus einem deutschen Satire-Magazin. Aber China (Behörden) versteht offensichtlich keinen Spaß.

Keine Rohdaten für die WHO, aber ganz große Pandemie-Bekämpfung.
Mit meinem wissenschaftlichem Hintergrund kommt man sich da veräppelt vor.

14:21, rimitino

>>Das China permanent im Angriff steht, egal um was es sich dreht, ist weltbekannt!<<

Ich wüsste nicht, daß China innerhalb der letzten Jahrzehnte angegriffen wurde.

Oder meinen Sie "in der Kritik steht"?

Das geht natürlich gar nicht.

Was erlauben Welt?

13:40, Orfee

>>Wegen der Politik
Klar weil nämlich KPC immer wieder und eindringender behauptet man würde den Coronavirus nur aus dem Ausland importieren.
Das ist das Ergebnis dieser Propaganda.<<

Alles Böse kommt aus dem Ausland.

Das ist doch auch hier in den entsprechenden Kreisen Konsens.

13:22 von harry_up

«… sollte man die “weiträumigen“ Ziele Chinas durch diese rigorose Abschottung nicht übersehen.
Da laufen milliardenschwere Olympische Winterspiele Gefahr,
Corona zum Opfer zu fallen, ähnlich wie die Sommerspiele in Japan.»

Für die Staatsführung in China ist Corona längst Weapon No. 1 im Propaganda-War gegen alle anderen, die nicht China sind. Olympia 2022 in Peking soll der Phoenix aus der Asche sein, mit dem China dann zeigt, dass sein System das beste aller auf der ganzen Welt ist.

Die 1. Stadt, die beides Sommer- & Winterspiele ausrichtet. Kann nur China mit dem ganz tollen System. Glamour + Selbstbeweihräucherung auf der ganz großen Weltbühne. Um evtl. vergeblich investiertes Geld geht es dabei gar nicht. Ist in Peking genau so Peanuts wie die ± 11 Mrd. € in Tokyo.

Zusätzlich inner-asiatisches Machtgeplänkel CHN / JAP.
Wird es in Tokyo 2021 nix … dann ist JAP der Versager.

Dazu andauernde Propaganda mit Zitatverstümmelung ausländischer Politiker mit was zu Corona + China.

Wenn schon die Menschenrechtsverletzungen ...

... Chinas die gierigen Wirtschaftsinteressen mancher „Geldmacher“ kaum bremsen kann, könnte ja vielleicht diese Handlungsweise manche Firmen ect. mal zum Nachdenken bringen.

Corona kommt irgendwie aus dem Ausland

China erweckt in den eigenen staatlichen Massenmedien den Eindruck, als sei das Corona-Virus irgendwo im Ausland entstanden. China selbst ist eines der ganz wenigen Länder der Welt, die quasi coronafrei sind.

Am 15. Februar 2021 um 13:40 von Orfee

Zitat:
"...Klar weil nämlich KPC immer wieder und eindringender behauptet man würde den Coronavirus nur aus dem Ausland importieren.
Das ist das Ergebnis dieser Propaganda..."

Nein, es ist das Ergebnis ihrer Anschauung!

Die Inzidenz ist praktisch bei Null

Die chinesische Wirtschaft floriert, aber auch das Privatleben läuft praktisch völlig normal. Es gibt keine Einschränkungen für Schulen, Hotels, Gaststätten, Theater, ...

@13:22 von Nettie

">>Wer einreisen will, braucht eine Sondergenehmigung und muss vermehrt medizinische Untersuchungen über sich ergehen lassen<<

Die gesamte Weltbevölkerung (nicht nur die chinesische!) braucht Hilfe gegen ein Regime, das offenbar vor gar nichts mehr zurückschreckt. Weil es glaubt, sich das "leisten" zu können."

So langsam mache ich mir wirklich Sorgen, dass selbst diese Empörung über "medizinische Untersuchungen" tatsächlich ernst gemeint ist und nicht nur Strategie.
Die Behandlung der Uiguren ist ja wenigstens ein rationaler Punkt doch wegen sowas hier zettelt man keinen Konflikt an.

@ jautaealis

Der Artikel möchte Objektivität und Seriosität ausstrahlen, ...

Der Artikel ist ja auch seriös.


... ist aber letztendlich eine bloße Aneinanderreihung quellenmäßig nicht belegter Behauptungen und Mutmaßungen!

Wenn ein ARD-Journalist von vor Ort berichtet, dann reicht mir das als Beleg. Dem Journalisten glaube ich jedenfalls wesentlich mehr als Ihnen.


Sein einziges Ziel scheint zu sein, einen weiteren Baustein in der allgegenwärtigen negativen Stimmungsmache gegen China zur Verfügung zu stellen

Übernimmt den Job nicht China selbst durch seine Diktatur, seine Bevormundung und seine Zensur?

@Olivia59

Wenn man als Deutscher schon nicht um die Welt reisen kann um fremde Kulturen kennenzulernen bleibt halt nur noch Bayern als Reiseziel übrig ;-)

Fremde Kulturen wollen die wenigsten Reisenden kennenlernen. Die meisten Urlauber fahren/fliegen in abgeschottete Urlaubsdomizile getrieben von der Sucht nach Sonne, Meer, Luxus ect., die regionalen Verhältnisse, die Menschen, ihre Lebensbedingungen, ... werden häufig genug vernachlässigt. Das Argument des „Kennenlernens“ ist beim Gros der Menschen absolut lächerlich.

@15:39 von schabernack

"Für die Staatsführung in China ist Corona längst Weapon No. 1 im Propaganda-War gegen alle anderen, die nicht China sind. Olympia 2022 in Peking soll der Phoenix aus der Asche sein, mit dem China dann zeigt, dass sein System das beste aller auf der ganzen Welt ist."

Propaganda ist doch immer der Hauptgrund zur Ausrichtung von Olympischen Spielen.
In der Broschüre zum Referendum für die Spiele in Hamburg stand wortwörtlich...
"Lasst uns die Spiele in Hamburg zum Vorbild für die ganze Welt machen"

@ jautaealis - Arroganz der Bevormundung

... weil in Wirklichkeit ja nicht daran zu rütteln ist: dass es ein dem sogenannten Westen weit überlegenes politisches - ökonomisches - soziales System hat ...

Die Überwachung und Bevormundung ist haushoch überlegen. Aber sonst nichts.


... und außerdem im Gegensatz etwa zu den Staaten Nordamerikas eine jahrtausendealte Hochkultur bildet...

Mir ist keine Hochkultur höher stehend als eine andere. Niemand sollte kulturell auf andere Völker herabblicken - und damit eine Diktatur relativieren.

14:19 von nie wieder spd

China macht es genau richtig.
.
das ist die Frage !
dort gibt es keine Diskussionen
dort wird "gespurt"
Individualismus wird anders gesehen
Persönlichkeitsrechte ohnehin

China-Berichterstattung

Dass wir uns in systemischer Auseinandersetzung zwischen dem kapitalistischen System des Westens und dem des Staatskapitalismus in China befinden ist wohl unbestritten.
Dass Journalisten und Medien die Aufgabe haben objektiv zu informieren wohl ebenso.
Habe viele gute Journalisten aus westlichen Ländern in China erlebt, die genau wussten, was sie berichten, damit es auch veröffentlicht wird. Umgekehrt wohl ebenso.

Das Weglassen eines Teils der Information betrachte ich äußerst kritisch. Egal von wem. Weglassen ist der erste Schritt zur Unwahrheit.
Ich verfolge unsere Medien und auch einige in China. Ja, da gibt es Diskrepanzen in einer umfassenden Berichterstattung.

Nach meinen eigenen jahrzehntelangen Erfahrungen in und mit China, sowie täglichen Telefonaten habe ich allerdings eine etwas andere Wahrnehmung als einige Berichterstatter in unseren Medien.

Gruß, Wolfgang

15:32 von fathaland slim

Aus Ihren Worten spricht, wie üblich, wenn es um autoritäre Systeme geht, große Bewunderung.
--
... und aus ihren Antworten die üblichen Unterstellungen
ich habe festgestellt wie es in China läuft
wo habe ich geschrieben wie ich das finde ?

Zitat : "Ja, die Menschenrechte gelten weltweit"
und wenn sie das noch tausend mal posten ...
gilt unser Denken hier
wenn die Chinesen (und andere) ebenso ein Sendungsbewußtsein entwickeln wie wir
dann gute Nacht !

15:59 von schneegans @Olivia59

Wenn man als Deutscher schon nicht um die Welt reisen kann um fremde Kulturen kennenzulernen bleibt halt nur noch Bayern als Reiseziel übrig ;-)
.
denke man findet hierzulande mehr fremde Kulturen
als sie in 100 Jahren erleben können
... nebst der bayrischen :-)

16:00 von Olivia59 / @schabernack

«Propaganda ist doch immer der Hauptgrund zur Ausrichtung von Olympischen Spielen.
In der Broschüre zum Referendum für die Spiele in Hamburg stand wortwörtlich...
"Lasst uns die Spiele in Hamburg zum Vorbild für die ganze Welt machen".»

Hamburg hatte ein Olympia-Konzept mit sehr zentralen Wettkampfstätten mit kurzen Wegen inkl. Segelei direkt vor der Tür am nahen Meer. Es sollte "ein neuer Stadteil" gebaut werden mit Nutzung weit über das Datum der Spiele hinaus.

Von München 1972 ist das Olympische Dorf von damals heute Wohnoase mit niedrigen Mieten in der Stadt. Das Olympiastadion mit dem Spanndach ist achitektonisches Highlight mit Nutzung bis heute. HH bleibt Fiktion, da die Hamburger Olympia in der Stadt nicht wollten.

Tokyo wäre 2021 "Olympia-Schlaraffenland".
Bis auf Marathon (wg. Temperatur woanders) alles in ± 50 km Umkreis.
Vorhandenes nutzen !

In Peking ist Wintersport Nirvana.
Alles wird aus dem Boden gestampft.
Was danach niemand mehr braucht.
Das ist Propaganda !

re: Zitateverstümmlung u.a.

um 15:39 von schabernack
>>... Dazu andauernde Propaganda mit Zitatverstümmelung ausländischer Politiker mit was zu Corona + China.<<
___________
Das können Sie sicherlich belegen? Mir würde ein konkretes Beispiel reichen.

Ich erinnere mich aber gut an die Aussagen von Prof. Kekula zur möglichen Herkunft des Corona-Virus.
Das wurde in den chinesischen Medien natürlich breit wiedergegeben - klar hätte ich auch gemacht.
Allerdings komplett wiedergegeben, nicht aus dem Zusammenhang gerissen, wie später von ihm u.a. auch bei Lanz behauptet wurde.
In unserem TV laufen verstörende Bilder, wenn Menschen wie Verbrecher "zugeführt" und Wohnungen zugenagelt werden.
Korrekt - alles aus chinesischem TV, mit Warnungen an alle, die sowas machen, dass sie strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.
Der Ton bzw. seine Übersetzung fehlten leider im deutschen TV.
Wir sahen nur die barbarischen Handlungen der bösen Beijinger Handlanger.

Gruß, Wolfgang

@kritt.

"Die Inzidenz ist praktisch bei Null Die chinesische Wirtschaft floriert, aber auch das Privatleben läuft praktisch völlig normal" Am 15. Februar 2021 um 15:49 von kritt.

*

Ganz genau: In China läuft alles nach Plan, nur die für den Plan notwendigen Rohdaten über die Infizierten sind nicht auffindbar.
(WHO bekommt nichts.)

Aber wen interessiert es schon auf welcher Grundlage China die Entscheidungen trifft?

re 16:15Sisyphos3: Gute Nacht!?

>>wenn die Chinesen (und andere) ebenso ein Sendungsbewußtsein entwickeln wie wir
dann gute Nacht !<<

Ein uralter Vorwurf an Alle, die sich für die Selbstbestimmung des Schicksals anderer einsetzen: Selbstgerechtigkeit und eben „Sendungsbewusstsein“. Das wurde auch mir schon in der Kindheit vorgehalten: Wer sei man denn, dass...

Aber Ihr Argument hatte ich noch nie gehört: Wenn ich mich für die Selbstbestimmungsrechte von Menschen in China einsetze, dann könnte China sich ja auch für die Abschaffung meiner Menschenrechte hier einsetzen!

Genau darum geht es doch! Entweder die Menschenrechte gelten überall oder - nirgends!
Und deshalb müssen wir uns - auch - für die Rechte der Menschen in China einsetzen. Weil sich China auch für die Abschaffung „unserer“ Menschenrechte einsetzt!

Nennen Sie es „Sendungsbewusstsein“ - ich nenne es Verantwortlichkeit!

16:12 von Wolfgang GA

ja die Berichterstattung mehr noch das Empfinden einer Situation

war mal ein toller Film im ZDF
junges Pärchen in der Zeit kurz vor der Wiedervereinigung
er Offizier bei der NVA,
sie eher unpolitisch, träumte von Malle und etwas Freiheit war bei den Montagsdemos
Seine Angst was tue ich wenn der Befehl zum Schießen kommt,
sie wie weit würde seine Loyalität zum System gehen ....
die Mauer öffnete sich, sie vielen sich um den Hals, Schlafzimmer ... das Licht ging aus
.... Sonntag morgens 20 Jahre später beim Frühstück
die Tochter 19 schaut fasziniert einen Bericht über die Lebensumstände in DDR an
schaut ihre Eltern verständnislos an : "wie konntet ihr es in so ner Diktatur nur aushalten!
die Eltern beide perplex
genau so kann man sich hier auch fühlen im Thread
wie es in anderen Ländern zugeht, oder nur bei den Großeltern damals !

um 15:35 von fathaland

um 15:35 von fathaland slim
14:21, rimitino
>>Das China permanent im Angriff steht, egal um was es sich dreht, ist weltbekannt!<<

Ich wüsste nicht, daß China innerhalb der letzten Jahrzehnte angegriffen wurde.
_______
Der erste Schritt zu einem Angriff kann bereits ein permanentes Provozieren sein.
Über viele Jahre verletzten US-Spionageflugzeuge den Luftraum Chinas.

Es ist ein Dutzend Jahre her, dass die chinesische Luftwaffe ein US-Spionageflugzeug zur Landung auf Hainan "überredete".
Die US-Spione hatten zwei Wochen Sonderurlaub auf Hainan. Und die USA bekamen ihr Flugzeuge in handlichen Paketen verpackt stückweise zurück. Natürlich komplett!

Gruß, Wolfgang

16:12 von Wolfgang GA

«Ich verfolge unsere Medien und auch einige in China.
Ja, da gibt es Diskrepanzen in einer umfassenden Berichterstattung.

Nach meinen eigenen jahrzehntelangen Erfahrungen in und mit China, sowie täglichen Telefonaten habe ich allerdings eine etwas andere Wahrnehmung als einige Berichterstatter in unseren Medien.»

Wer kann schon Chinesisch lesen, verstehen, sprechen.

Nur sehr wenige können das. Auch die allermeisten Auslandskorrespondenten können das nicht. Und Britta Heidemann … die Fechterin … können die auch nicht immer fragen.

Die Abteilungen auf Englisch der Staatsmedien in China verbreiten sowieso nur das, was die Staatsführung gelesen, gehört, gesehen haben will. Da können die Auslandskorrespondenten deutlich mehr. Wie mir besonders angenehm Ulf Röller vom ZDF-Studio Peking.

Selbstverständlich erfährt man mehr, wenn man Kontakte mit selbst Sprache können in Land (x) hat. Gilt gerade für asiatische Länder mit den "seltsamen" Schriftzeichen, die man eh nicht kennt.

um 16:28 von

um 16:28 von schabernack
16:00 von Olivia59 / @schabernack
... >>In Peking ist Wintersport Nirvana.
Alles wird aus dem Boden gestampft.
Was danach niemand mehr braucht.
Das ist Propaganda !<<
____________
Das stimmt teilweise.
Natürlich sind Olympische Spiele oder Fußball-WM immer große Propaganda-Shows. Egal von wem und wann.

Ich kann Sie beruhigen, es ist alles aus dem Boden gestampft. Athleten und Sportverbände äußerten sich nach Besuchen begeistert.

Nachnutzung Olympia-Bauten in China schon längst festgelegt: Wohngebiete, Erholung, mehr Sportmöglichkeiten fürs Volk. Sicher auch bloß Propaganda ...

Gruß, Wolfgang

@16:34 von Wolfgang GA

"Allerdings komplett wiedergegeben, nicht aus dem Zusammenhang gerissen, wie später von ihm u.a. auch bei Lanz behauptet wurde."

Es hat wirklich Bände gesprochen wie Lanz Kekule völlig aufgeregt in die Konformität gedrängt hat, diesen China Bericht klipp und klar als Propaganda zu benennen. Dieses public shaming wollte sich Kekule natürlich nicht antun, denn bei so viel Emotion sind Tatsachen einfach nicht zu halten.
Im Wissenschaftsbetrieb ist er sicher besser aufgehoben.

15:32 von fathaland slim

>>Ja, die Menschenrechte gelten weltweit. Und werden weltweit von Despoten und Diktatoren mit Füßen getreten.<<

Hier möchte ich ihnen ausdrücklich zustimmen!

Bitte blicken sie auf die andere Seite: Deutschland beliefert massenhaft Waffen auch an Diktatoren und Despoten. Wir sind bei Menschenrechtsverletzungen indirekt "behilflich".

Aber das interessiert nicht, so lange die Kasse klingelt und Arbeitsplätze gesichert sind.....

16:34 von Wolfgang GA / @schabernack

«>>... Dazu andauernde Propaganda mit Zitatverstümmelung ausländischer Politiker mit was zu Corona + China.<<»

Ich habe mehrere parat.

1. Virologe Herr Kekulé / Talkshow Markus Lanz / DEU:

Er äußerste sich zu nachträglich forschenden Erkenntnisse zu Corona in Norditalien. Das Virus sei wohl schon füher dort gewesen als Anfang 2020. Evtl. in 11/2019. CHN macht daraus: Corona ist Italiener + kam wegen der engen Verbindung Textilindustrie CHN / ITA von dort nach CHN. Kekulé klagt auf Unterlassung der Zitatverstümmelung. Interessiert die Führung in CHN noch weniger als der Sack Reis.

2. Senhor Presidente Bolsonaro / Pressekonfernz / Brasilia:

Der Herr wettert gegen alle (!) Impfstoffe weltweit wie Rohrspatz mit Tollwut. Mit den göttlichen Worten: "Wundert euch nicht, wenn ihr nach der Impfung zum Krokodil werdet."

Zusammen gestümpert ist die Zitatverstümmelung auf Chinesisch so, dass man nur was über "westliche Namen" von Impfstoffen hört.

Frau Merkel ist dabei, Norwegen auch.

17:00, morgentau19 @15:32 von fathaland slim

>>Bitte blicken sie auf die andere Seite: Deutschland beliefert massenhaft Waffen auch an Diktatoren und Despoten. Wir sind bei Menschenrechtsverletzungen indirekt "behilflich".

Aber das interessiert nicht, so lange die Kasse klingelt und Arbeitsplätze gesichert sind.....<<

Eine Tatsache, gegen die ich mich mein Leben immer positioniert habe und es nach wie vor tue. Auch hier im Forum.

Nein, zu diesem Thema brauche ich keine Nachhilfe.

12:55 von Sisyphos3

"... andere Länder andere Sitten..."

Mit dem Hinweis lässt sich nahezu jede Ungerechtigkeit der Welt schönreden.

Auf Ihre Kommentare wäre ich gespannt, wenn die Bundesregierung erzwungene CT-Aufnahmen und rektale Covid-Tests anordnen würde.

um 16:58 von Olivia59 @16:34

um 16:58 von Olivia59
@16:34 von Wolfgang GA
"Allerdings komplett wiedergegeben, nicht aus dem Zusammenhang gerissen, wie später von ihm u.a. auch bei Lanz behauptet wurde."

Es hat wirklich Bände gesprochen wie Lanz Kekule völlig aufgeregt in die Konformität gedrängt hat, diesen China Bericht klipp und klar als Propaganda zu benennen. Dieses public shaming wollte sich Kekule natürlich nicht antun, denn bei so viel Emotion sind Tatsachen einfach nicht zu halten.
Im Wissenschaftsbetrieb ist er sicher besser aufgehoben.
____________
Lanz weiß sowieso immer alles :-).

Allerdings, wenn es um China und andere asiatische Länder geht, dann bekomme ich oft das große Grausen ...
Es gibt definitiv besser Polit-Journalisten.

Gruß, Wolfgang

16:57 von Wolfgang GA / @schabernack

«Das stimmt teilweise.
Natürlich sind Olympische Spiele oder Fußball-WM immer große Propaganda-Shows. Egal von wem und wann.»

Olympische Spiele sind Sportveranstaltungen, auf die 2 bis 4 Wochen lang die Weltöffentlichkeit schaut. Jeweils danach kommen noch die Paralympics. Ein Zeitraum, in dem sich Land Ausrichter (x) präsentieren kann. Das Land und die Bürger.

Sommer-Olympia in Peking 2008 war sehr eindrucksvoll. Das Stadion "Vogelnest" war und ist architektonisch was vom Allerfeinsten. Weitere Nutzung danach auch sicher gestellt ohne "Vergammeln" wie an vielen anderen Orten in anderen Ländern. Aber "Vogelnest" war nicht alles.

"Bürger … mach dich weg von hier … hier kommt Olympia hin".

Das war 2008 so, und ist 2022 in Peking gar nicht anders.
Skispringen + Abfahrtslauf kann man in Peking eh nicht.
Wird woanders in die Landschaft gepflastert.
Wo es danach niemand mehr interessiert.

Aber immer alles toll für (hier) wenige Tage.
Was wurde denn alles aus "Versprechen 2008" …?

Danke schneegans

leider, müssen viele Reisen um mal "rauszukommen", bzw. das Umfeld anschl. mit ewigem Smartphon vor die Nase-halten zu nerven ( sie machen sich nicht mal die Mühe, die üblen Fotos zu löschen!)
Aber schön, daß China durchgreift! Weniger schön, dass Wohngebiete mit Ausbrüchen nur abgeriegelt / abgesperrt werden- die Bewohner müssen sehen, wie sie versorgt werden, nicht verhungern!
Der Bericht von NTV über den Verzehr von Haustieren aus reiner Not - nicht irgendwelche Spezialität "Hund-Katze -Fleddermaus" war Horror für mich!
Was bin ich froh in Bayern / D. zu leben- die Läden für Tierbedarf gehören auch zur Lebensgrundlage!
MfG

17:33 von Willi Graf

Mit dem Hinweis lässt sich nahezu jede Ungerechtigkeit der Welt schönreden.
.
ich fahre 2 mal im Jahr mit dem Rucksack durch die Welt.
Ob das zielführend wäre in jedem Land das ich besuche zu missionieren
den Menschen zusagen wie falsch sie liegen ?
Was die unter Recht und Ungerecht zu verstehen haben ?

"Auf meine Kommentare wären sie gespannt"
Ich bin ein Mitglied der Gesellschaft hier und werde mich entsprechend outen
und so wenig wie ich es gestatte dass sich andere Gesellschaften in meine Gesellschaft einmischen
mische ich mich bei denen nicht ein

17:59 von Dustin

«Aber schön, daß China durchgreift! Weniger schön, dass Wohngebiete mit Ausbrüchen nur abgeriegelt / abgesperrt werden- die Bewohner müssen sehen, wie sie versorgt werden, nicht verhungern!
Der Bericht von NTV über den Verzehr von Haustieren aus reiner Not - nicht irgendwelche Spezialität "Hund-Katze -Fleddermaus" war Horror für mich!»

Eher was aus der Märchen-Verallgemeinerungs-Welt, in China würde es niemand außer den Hungernden selbt interessieren, wie die Hungernden satt werden sollen.

In China gibt es eine prinzipiell sehr gute Logistik, um Menschen zu versorgen. Wäre 1. bei fast 1,4 Mrd. Menschen auch gar nicht anders möglich. Und 2. waren Abriegelungen / Aussperrungen viel zu lange andauernd, als dass sich wer mit "1x Hund / Katze / Fledermaus essen" vor dem Hungertod erretten könnte. So viele Haustiere hat kein Mensch zuhause wohnen.

Das mag mal vorgekommen sein, worüber NTV dann was berichtete.
Aber der Typisch-Chinese-Eingesperrt war das ganz sicher nicht …

@ 0_Panik

"Es sieht fast so aus, als wolle sich China die lästige wirtschaftliche ausländische Konkurrenz vom Leibe halten."

Nein, das ist es nicht!

Bitte nicht vergessen: in CN haben Nachbarschaftskomitees sogar Wohnungstüren von Chinesen eingeschweißt, damit diese nicht gegen die Quarantänebestimmungen verstoßen. Was ich sagen will: wenn die chin. Regierung bei der eigenen Bevölkerung härteste bis absurde Maßnahmen ergreift, warum sollen dann ausgerechnet Ausländer in CN mit Samthandschuhen angepackt werden? Dass daher die Ausländer ebenso von teils harten und absurden Maßnahmen betroffen sind, dient vor allem dazu, der Bevölkerung zu signalisieren: Seht her, wir verlangen von euch nichts, was wir nicht auch von westlichen Ausländern verlangen würden.

Zum Hintergrund: In der chin. Bevölkerung breitet sich bereits seit Jahren zunehmend Unmut darüber aus, dass westl. Ausländer in CN privilegiert erscheinen. Egal wo: als "Westler" genießt man in CN tatsächlich viele Vorzugsbehandlungen...

16:41 von teachers voice

Genau darum geht es doch! Entweder die Menschenrechte gelten überall oder - nirgends!
.
eben ! genau um das geht es doch
setzen wir die Maßstäbe weltweit fest
damals zu Kolonialzeiten war Sklaverei angesagt
und immer müssen uns andere Kulturen folgen
und bilden sie sich bloß nicht ein,
man war von der Sinnhaftigkeit der Sklaverei damals nicht überzeugt
ebenso wie heute von den Menschenrechten
morgen ... was weiß ich was

klar glaube ich die Menschenrechte sind gut und sinnvoll
bin ja durch unsere Kultur geprägt
aber soll ich deshalb auf Missionsreise gehen
das jeder anderen Kultur einbläuen die nicht so geprägt ist

@ kritt.

"Wenn ein ARD-Journalist von vor Ort berichtet, dann reicht mir das als Beleg. Dem Journalisten glaube ich jedenfalls wesentlich mehr als Ihnen."

Warum eigentlich? Weil Journalisten per se nichts als die reine Wahrheit wiedergeben? Das ist bestenfalls naiv!

Aber mal im Ernst: Sie können den Journalisten gerne Glauben schenken, aber hören Sie sich doch wenigstens auch mal eine Gegendarstellung von Menschen an, die sich in dem Land genauso gut oder vielleicht sogar noch besser auskennen.

Diesen Gegendarstellungen jedoch von Anfang an rein aus Prinzip jegliche Legitimation zu entziehen, oder diese bestenfalls als Propaganda zu bezeichnen und User hier schon mal als KP-Schreiberlinge zu diffamieren, ist jedenfalls alles andere als eine erwachsene Reaktion und eines Diskurses schlicht unwürdig.

@ Wolfgang GA

Das ist bei den meisten Menschen, die für längere Zeit in CN gewesen sind, so. Ich erlebe das z.B. immer wieder im Bekanntenkreis, wenn jemand von seinem Auslandsjob aus CN zurückkommt & sagt: CN war super. Es ist doch nicht so schlimm, wie es in den Medien berichtet wird.

Mitunter gibt es Bekannte, die hatten durch die Berichterstattung in Dtld. den blanken Horror vor CN, bevor sie dann doch für die Firma ein Jahr rübergegangen sind, & jetzt sogar freudestrahlend ein 2. & noch ein 3. Jahr in CN trotz kleinen Kindes dranhängen. Weil dort eben vieles besser sei als in Dtld. (z.B. weil CN wesentlich technikfreundlicher sei als Dtld., die Ausstattung der Schulen in den städt. Zentren z.B. deutlich besser wäre usw).

Zugegeben: Expats sind in CN verdammt privilegiert, & den meisten fehlt der Kontakt zur Mehrheitsgesellschaft, dass sie viele Dinge nicht mitbekommen, die da nicht so gut laufen. Aber CN ist auch nicht das "Reich des Schreckens" als dass es uns in den Leitmedien verkauft wird

18:38 von Sisyphos3 17:33 von Willi Graf

ich fahre 2 mal im Jahr mit dem Rucksack durch die Welt.
Ob das zielführend wäre in jedem Land das ich besuche zu missionieren
den Menschen zusagen wie falsch sie liegen ?

M.E. vermischen Sie da was. Ich finde wie Sie man sollte auf Reisen oder wenn man Menschen besucht, sich anderen Gepflogenheiten anpassen.

Aber das hat doch erst mal gar nichts damit zu tun, ob man in einem Forum die eigene Meinung äußert und die Politik oder die gesellschaftliche Bedingungen in anderen Ländern kritisiert - mir scheint als wollten Sie anderen hier genau dies absprechen.

Und sich aufeinander einstellen, heißt für mich nicht, dass man sich immer und grundsätzlich wegduckt. M.E. sollte es doch möglich sein, soweit man längere oder engere Kontakte (privat, politisch, geschäftlich) pflegt, Probleme ansprechen zu dürfen.

Das Gegenüber hat immer die Möglichkeit das zurückzuweisen.

Einreise nach China...

Aus Angst vor importierten Corona-Fällen schottet China sich weiter ab.
Deutschen und europäischen Firmen in China machen die hohen Einreisehürden vermehrt zu schaffen. 

###
Ach guck an... China macht auch dicht. Und die Firmen die maximalen Profit im Ausland machen wollten, erleben nun die Nachteile der Weltweiten Globalisierung...

@ kritt. um 15:48

“China erweckt in den eigenen staatlichen Massenmedien den Eindruck, als sei das Corona-Virus irgendwo im Ausland entstanden.“

Ob das so ist, wie Sie schreiben, weiß ich nicht.
Ich weiß aber, dass es mir zunehmend egal ist, woher es kam.
Wir haben das Sch...ding hier, und wir sollten zusehen, dass wir es irgendwann wieder los sind, bevor wir vergessen haben, wie man in seiner Kneipe ein Bier bestellt...

Und ich bete, dass die Leute nicht “durchdrehen“, sollten nach der 35er Inzidenz irgendwelche Lockerungen vom Himmel fallen.

@schabernack

"In Peking ist Wintersport Nirvana.
Alles wird aus dem Boden gestampft.
Was danach niemand mehr braucht."

Da unterschätzen Sie den chin. Wintersportmarkt um ein etliches. Nirgendwo sonst auf der Welt verzeichnet der Wintersport derart rasante Zuwachsraten wie in CN. Keine große Wintersportmarke kommt noch am chin. Markt vorbei, denn die Chinesen sind "heiß auf den weißen Scheiß".

Zumal die Regierung eine langfristige Strategie fährt ("Langfristigkeit"? Was ist das?), CN als dauerhaften Austragungsort für Wintersportwettbewerbe fest im Veranstaltungskalender der FIS & anderer Verbände zu etablieren. Man will dahingehend mit den USA (Ski, Snowboard sowie Bob & Eishockey) sowie Japan (Skispringen) auf Augenhöhe operieren!

Und anders als mit Sotschi in RU bin ich mir sicher, dass es CN auch wider politisch motivierter Gegenrede gelingen wird. Denn 1,4 Mrd. Menschen sind für alle Verbände ein zu starkes Argument, an dem man nicht vorbeikommt, will man seine Wirtschaftlichkeit wahren.

18:46, Sisyphos3 @16:41 von teachers voice

>>Genau darum geht es doch! Entweder die Menschenrechte gelten überall oder - nirgends!
.
eben ! genau um das geht es doch
setzen wir die Maßstäbe weltweit fest<<

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde 1949 von der UN-Vollversammlung verabschiedet.

Vollversammlung.

Also alle Nationen dieser Erde.

>>klar glaube ich die Menschenrechte sind gut und sinnvoll
bin ja durch unsere Kultur geprägt
aber soll ich deshalb auf Missionsreise gehen
das jeder anderen Kultur einbläuen die nicht so geprägt ist<<

Sie glauben wirklich, es wäre kulturell bedingt, wenn Menschen gern ihre Meinung sagen wollen, nicht gefoltert und umgebracht werden möchten?

Es gäbe Kulturen, wo Menschen gern unfrei und bevormundet sein möchten? Wo sie es lieben, wenn ihr Leben und ihre körperliche Unversehrtheit bedroht sind?

Nein, niemand soll auf Missionsreise gehen oder irgend etwas einbläuen. Aber Menschen in ihrem Freiheitsstreben unterstützen, das sollten wir alle.

Auf Kommentar antworten...

Am 15. Februar 2021 um 13:02 von harry_up

China kann man “zumachen“, bei Bayern gelingt das nicht ansatzweise.

###

Die Grenzen nach Bayern sind ja auch nicht zugemacht bzw. geschlossen worden. An den Grenzen werden verschärfte Kontrollen durchgeführt weil eben in den Nachbarländern die Infektionszahlen so hoch sind. Und wer einen aktuellen Negativen Coronatest nachweisen kann, darf nachwievor Einreisen. Das dauert verständlicher Weise natürlich, ist aber zur Zeit nun mal nicht zu ändern...

@18:46 von Sisyphos3, teachers voice

"klar glaube ich die Menschenrechte sind gut und sinnvoll
bin ja durch unsere Kultur geprägt
aber soll ich deshalb auf Missionsreise gehen
das jeder anderen Kultur einbläuen die nicht so geprägt ist"

Es liesse sich ja tatsächlich argumentieren, dass die Werte der Aufklärung uns zur erhabensten Zivilisation machen und uns gleichzeitig verpflichten ihnen weltweit zur Geltung zu verhelfen. (Bliebe dann noch die philosophische Abwägung der Kosten, die damit einher gehen)
Wenn man die einzelnen Interventionen durchgeht findet man dann aber doch selten Moral und vielmehr Interessen.
Bis man den kategorischen Imperativ endlich mal verstanden hat sollte man sich lieber in Demut üben anstatt irre Handlungen zu vollziehen.

18:46 von Sisyphos3 16:41 von teachers voic

klar glaube ich die Menschenrechte sind gut und sinnvoll
bin ja durch unsere Kultur geprägt

So ganz überzeugt mich Ihre Aussage nicht, wenn darauf noch ein "aber" folgt...

aber soll ich deshalb auf Missionsreise gehen
das jeder anderen Kultur einbläuen die nicht so geprägt ist

Verlangt dies jemand von Ihnen?

M.E. schreiben Sie Deutschland bzw. den Deutschen mehr Macht zu als der Staat bzw. die Menschen hier innehaben und weisen dem Gegenüber eine "Opferrolle" zu. In diesem Fall China - meinen Sie das tatsächlich ernst?

Und: sind Sie möglicherweise selbst auf Missionsreise...?

@ Sisyphos3

"klar glaube ich die Menschenrechte sind gut und sinnvoll
bin ja durch unsere Kultur geprägt, aber soll ich deshalb auf Missionsreise gehen das jeder anderen Kultur einbläuen die nicht so geprägt ist"

Das entspricht auch meinen Gedanken. Ich kann zu den Menschenrechten stehen, wie ich will. Aber es ist nicht meine Aufgabe andere Gesellschaften und Kulturen permanent darüber zu belehren, was besser für diese sei!

Dieser allein monotheistischen Kulturen obliegende Missionsgedanke, andere Kulturen und Gesellschaften zwangsbeglücken zu wollen, ist in der Vergangenheit noch immer krachend schief gegangen und hat wesentlich mehr Leid verursacht als Linderung geschaffen!

Sisyphos

Sie haben ja sooo recht ! Man findet aber nur äußerst selten Zugang zu diesen Kulturen, denn die schotten sich meistens ab.

@ schabernack

Übrigens: um noch etwas zum Skisport in CN zu sagen und um nicht den falschen Eindruck zu vermitteln.

Die Regierung möchte natürlich CN im Veranstaltungskalender von weltweiten Wintersportverbänden etablieren, aber das eigentliche Ziel der Regierung ist es weit darüber hinaus, einen eigenen panasiatischen Wintersportverband zu etablieren, der unabhängig von Europäern und den US-Amerikanern agiert.

Man will mit seinen Konkurrenten in allen Bereichen schlicht auf Augenhöhe konkurrieren. Auch im Sportbereich. Und plant entsprechend langfristig.

Was aber auch richtig ist: internationale Wintersportverbände sind in der chinesischen Strategie eigentlich nur nützliche Idioten auf dem Weg hin zu einem chinesisch dominierten panasiatischen Wintersportverband mit eigenen Meisterschaften. Einerseits, um das für die chinesische Bevölkerung propagandamäßig ausschlachten zu können, andererseits aber auch, um auch hier Signale an die Nachbarn zu senden: an uns führt in Asien kein Weg vorbei!

re 18:46 Sisyphos3: Maßstäbe

>>klar glaube ich die Menschenrechte sind gut und sinnvoll
bin ja durch unsere Kultur geprägt<<

Halten Sie wirklich die universalen Menschenrechte „durch unsere Kultur geprägt“? War es nicht genau anders herum? Wurden nicht vielmehr die weltweit geltenden Menschenrechte von einer weltweiten Gemeinschaft als Antwort auf „unsere Kultur“ geprägt?

>>aber soll ich deshalb auf Missionsreise gehen
das jeder anderen Kultur einbläuen die nicht so geprägt ist<<

Kultur und universale Menschenrechte als Widerspruch zu sehen ist überall und immer das Privileg der Mächtigen! Die meinen, unter dem Deckmantel einer ihnen genehmen Kulturdefinition genau das zu machen, was Sie so absolut nicht machen wollen: Andere zu „missionieren“!

teachers voice

Wenn ich mich nicht irre , sind die hier häufig zitierten "Menschenrechte" erst vor wenigen hundert Jahren "erfunden" worden. Das "Reich der Mitte" ist deutlich älter und hat sich ja auch irgendwie behaupten können mit Regeln, welche nicht ganz den unsrigen entsprechen. Ein Chinese (darf man das heute überhaupt noch schreiben ?) kann mit den "Menschenrechten" möglicherweise garnichts verknüpfen.

19:38 von fathaland slim

Nein, niemand soll auf Missionsreise gehen oder irgend etwas einbläuen. Aber Menschen in ihrem Freiheitsstreben unterstützen, das sollten wir alle.
.
das wäre jetzt ein guter Vorschlag

@Nachfragerin, 13.54h

Ver5gleich:
Man wirft ein brennendes Streichholz a)in trockenes Stroh oder b) in ein bereitsd berennenedes Feuer oder c)in das bereits brennende Feuer weiteres trockenes Stroh.
So wird ein Schuh daraus.

19:58 von Kaneel

Und: sind Sie möglicherweise selbst auf Missionsreise...?
.
Verlangt dies jemand von Ihnen?

lesen sie doch die Threads hier !
wie werden die Engländer hingestellt wegen des Brexit
die Amis weil sie zuerst diesen Trump wählten
aktuell nicht entschiedener abwählten
die Japaner wegen ihres Sexismus
Polen Ungarn wegen ihren nationalen Regierungen
jeder Nation werden Vorschläge gemacht wie es besser zu machen wäre
was wenn nicht das missionieren ist

und ich missioniere niemand !
wenn man mal davon absieht dass ich der Meinung bin
jeder nach seiner Fashion
was selbstverständlich auch ne Meinung darstellt

19:29 von Kaneel

Probleme ansprechen zu dürfen.
.
wie funktioniert hierzulande ne Diskussion ?
man spricht was an,
der Gegenüber antwortet
das kann über Stunden gehen ...
mal in Thailand gewesen ?
da spricht man ein Problem an
der Gegenüber antwortet
das geht ein paar mal so hin und her - maximal
dann endet das Gespräch
der Gegenüber antwortet nicht mehr

re 19:47 Olivia59: Imperativ

>>Bis man den kategorischen Imperativ endlich mal verstanden hat sollte man sich lieber in Demut üben anstatt irre Handlungen zu vollziehen.<<

Wenn der Kategorische Imperativ schwer zu verstehen wäre, wäre er als Leuchtturm ethischen Handelns nicht zu gebrauchen.

Ethik erfindet nie etwas neu - sie sucht das existierende Gemeinsame in allen Menschen. Und es ist dieser universale Gedanke der Ethik, der alle allgegenwärtigen Verfechter von Vor- und Sonderrechten so gegen diese aufbringt.

Im übrigen bin ich schon etwas bestürzt, dass man hier die Idee der universalen Menschenrechte noch (oder wieder?) verteidigen muss! Wohl gemerkt - bereits die IDEE! Über deren Umsetzung war man sich verständlicherweise noch nie einig.

Darstellung: