Ihre Meinung zu: Knapper Corona-Impfstoff: EU genehmigt Vakzin-Exporte in 21 Länder

15. Februar 2021 - 9:16 Uhr

Überall in der EU fehlt es an Corona-Impfstoff. Gleichzeitig exportieren Unternehmen aus der EU in zahlreiche Länder außerhalb - auch nach Großbritannien und in die USA. Das belegen ARD-Recherchen. Von Markus Preiß.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

ist prinzipiell doch gut!

nur, dass in die USA oder GB exportiert wird, das ist unverständlich. Diese Staaten können auch selbst produzieren. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass die armen Länder genug bekommen.
Bevor die rechten Nationalisten jetzt wieder Schnappatmung bekommen: ja, zu unserem Wohle machen wir das, denn sonst züchten wir uns in Afrika und Südamerika ganz neue Mutationen heran, die dann wieder zu uns zurück kommen.

Export ist ok...

... aber bitte NICHT in Länder die selbst produzieren und alles für sich behalten- wie z.B. USA und GB (bei letzterem bin ich nicht sicher ob sie wirklich nicht exportieren...).

Die Reichen Golfstaaten

Es ist schon auffällig, das die kompletten Golfstaaten, sowie Saudi Arabien beliefert werden. In Deutschland beschließt man ein Lieferketten Gesetz und will Firmen sanktionieren, weil man um die Einhaltung der Menschenrecht besorgt ist. Aber die EU impft die Ölbarone in Länder wie Saudi Arabien und Qatar. Ich bekomme da Schnappatmung.

08:21 von flodian Ich stimme

08:21 von flodian

Ich stimme Ihrem Kommentar voll und ganz zu.
Und möchte noch anfügen : das sollten alle langsam verstehen - besonders die, die jetzt von " Reisen " träumen. Denn wenn auch in anderen Ländern geimpft wird, kann das Virus nicht wieder eingeschleppt werden ( wenn man von Immunität ausgeht ! ).
Außerdem ist jetzt nicht die Zeit für grenzenlosen Egoismus.

Wat mut dat mut

Irgendjemand muss es ja tun, und jenseits aller fröhlichen EU-bschimpfung von allen Seiten ist einfach auch sonst niemand wirklich dazu in der Lage.
Klar; propagandadefektives verschenken von einer Millionen Dosen hier oder da mit Fernsehbildern von "Hilfsteams" die sie ins Flugzeug verladen machen Eindruck, aber wenn man die Produktionszahlen anschaut wird's dann schwierig ; letztlich werden wahrscheinlich auch China und Russland noch auf der Liste der zu beliefernden landen. Trotz schöner Propagandaerfolge dortselbst, wie in GB und USA; daran kann auch die Kommunikations-Katastrophe an der Spitze von Astra nichts ändern, obwohl er sich redlich bemühte dies zu tun.

noch viel interessanter wäre es zu wissen

ob diese Länder auch Kürzungen der Liefermengen ertragen mussten. Nach meinen Informationen ist dies meist nicht der Fall.
Übrigens die USA beliefert Kanada nicht. Ddeshalb ist Europa zu Recht eingesprungen. Jetzt las ich Kananda kann schneller mehr biontech erhalten. Aber was ist mit den 30 Mio zusätzlich für Deutschland , die nachrangig zur EU sind. Erst dann sollte Kanada mehr geliefert bekommen. Die USA bekommt jetzt obwohl es eigene Werke gibt? Der Fall ist mehr als unklar. Was tut die EU nun? Ich erwarte von der EU kein logisches handeln mehr . Das alles hat nichts mehr mit Solidarität zu tun. Wie gesagt wir sollten Impfstoffexporte zulassen - aber nicht so.

Prinzipiell gut, ja aber nicht USA

Ein Export in die USA finde ich Europa feindlich. Die USA selbst exportieren nichts (nicht mal an Kanada). Das erweckt den Anschein als versuche die EU den Impfstoff innerhalb der eigenen Länder künstlich knapp zu halten. Die Frage ist nur warum?

Impfstoff Ausfuhr

Nichts gegen Lieferungen an arme Länder aber viel gegen Lieferungen an reiche Länder. Die EU Kommissionen tun wieder alles, um den Verdruss auf die EU zu steigern. Sie benehmen sich wie ein Staat im Staate und haben jegliches Gefühl dafür verloren, für wen sie eigentlich agieren sollten, nämlich in erster Linie für die EU Bevölkerung.

@flodian, 8.21

"denn sonst züchten wir uns in Afrika und Südamerika ganz neue Mutationen heran, die dann wieder zu uns zurück kommen"
Die sind sowieso schon lange bei uns.
Aber was hat das mit "rechten Nationalisten" zu tun? Ist das in Ihrer Welt automatisch jeder, der Handlungen der EU kritisiert?

Meine Nachbarin

ist 95 und wird erst in einigen Wochen geimpft. Ihre Tochter in England ist 50 und bereits geimpft. Das ist "Solidarität" à la EU.

@ich1961, 8.21

Es ist keineswegs belegt, dass Geimpfte das Virus nicht weitergeben. Also wäre ein Urlaub auch dann nicht sinnvoll, wenn im Urlaubsland alle geimpft wären. Nur dann, wenn im Heimatland alle geimpft wären.

ja wenn der Staat was in die Hand nimmt ....

die Entwicklung des Impfstoffes gelang in Rekordzeit
das Produzieren und Verteilen geht schleppend

vielleicht hätte die Wirtschaft nicht nur das Entwickeln übernehmen sollen

um 09:38 von Sisyphos3

ja wenn der Staat was in die Hand nimmt ....
die Entwicklung des Impfstoffes gelang in Rekordzeit
das Produzieren und Verteilen geht schleppend

vielleicht hätte die Wirtschaft nicht nur das Entwickeln übernehmen sollen
----
Da ist viel Wahrheit in ihren Worten!

Amtseid verpflichtet

Der Jura Prof Volker Erb zeigt in seinem Gutachen, „Strafbarkeit der Unterlassung einer maximalen Beschleunigung der Covid 19 Impfungen durch die Bundesregierung in Deutschland“, die rechtlich Verpflichtung des Amtseides auf. Der Prof Erb analysiert, Eltern dürfen ein Lebenrettendes Medikament nicht an Freunde weitergeben, wenn das eigene Kind dies benötigt. Merkel und Spahn seien über den Amtseid verpflichtet und müssen durch schnelles Impfen Leben retten.

Die EU gibt den lebensrettenden Impfstoff sogar an Staaten weiter, die selbst keine Impfstoff Exporte zulassen.

@ Sisyphos3 um 09:38

>vielleicht hätte die Wirtschaft nicht nur das Entwickeln übernehmen sollen<

Biontech entwickelt doch jetzt auch ein Datenverarbeitungsprogram für die Impfplanung.

Kein Verständnis

Da wird es zunehmend schwieriger Verständnis für die EU aufzubringen. Statt die eigene Bevölkerung ausreichend und bevorzugt mit Impfstoff zu versorgen wird der Export außerhalb der EU forciert. Dabei wird anscheinend versucht diese Verhalten geheim zu halten.

09:28 von derdickewisser Das

09:28 von derdickewisser

Das weiß ich und habe es in ( ) gesetzt.

Ich kann Ihrem anderen Gedankengang nicht ganz folgen. Es wäre sinnvoll, in beiden bzw. allen Ländern alle zu impfen.
Wie gesagt : es ist nicht die Zeit für Egoismus !

Der Profit kommt an erster Stelle.

Ich glaube, dass die Solidarität in der Krise der richtige Weg ist, jedoch bezweifle ich, den gemeinsam mit der Pharmaindustrie gehen zu können.
Der gesamten Pharmaindustrie geht es nur um Profit und nicht um die Menschen, die ihre Produkte benötigen.
Wer mehr für den Corona Impfstoff bezahlt, bekommt auch mehr.
Die Gesundheit der Bürger zu schützen und zu erhalten, sollte die oberste Priorität des Staates sein.
Die Privatisierung im Gesundheitswesen führt mit Sicherheit nicht zum Erfolg, diese Aufgabe zu erfüllen.
Aus meiner Sicht sollte der gesamte Gesundheitsbereich In die Hand des Staates gelegt werden, und das inclusive der Pharmaindustrie.
Macht dieser Gelddruckmaschine endlich ein Ende.

09:24 von Jubella20 Impfstoff Ausfuhr

und das wunderbare ist ja, daß frau vdL voller stolz verkündete, 300 mio dosen bei sanofi bestellt zu haben. das dumme ist nur die und macron können erst 2022 liefern. diese bestellung bei macrons vorzeigeunternehmen war, glaube ich, die grösste der eu

Typisch EU

Ja so ist das - Impfstoff ist knapp und noch den Samariter spielen. Ich finde das fatal. Ich habe eine Regierung gewählt, die in erster Linie deutsche Interessen vertreten soll und nicht die anderer Länder. Ich finde, das hat weder mt Nationalismus noch mit Egoismus zu tun, das ist normal! Brechen wir das mal auf die Fmailie um: Sie haben ein Kind mit Asthma daheim, es hat Probleme. Der Nachbar kommt und sein Kind hat auch Probleme mit der Atmung. Sie haben aber nur gerade eine Ampulle mit dem Spray da. Geben Sie Ihre Ampulle dem Nachbarn und erklären Sie Ihrem im Asthma japsenden Kind, dass das, richtig ist? Wohl kaum! Man sollte in allen Diskussionen einfach mal ehrlich sein. Selbstverständlich muss man anderen, ärmeren Ländern helfen. Aber hier geht es auch um den Schutz der eigenen Menschen im Lande. Primär. Abschließend noch der Hinweis, der ja heute -leider!- sein muss: ich bin nicht national oder rechts. Aber bei manchen Diskussionen hier schüttle ich mit dem Kopf...

09:45 von friedrich

09:45 von friedrich peter...

// Dabei wird anscheinend versucht diese Verhalten geheim zu halten.//

Sie wussten bis jetzt nicht, das auch andere Länder mit Impfstoff versorgt werden ?
Das verstehe wer will.

@ friedrich peter... um 09:45

>Da wird es zunehmend schwieriger Verständnis für die EU aufzubringen.<

Warum?
Mit den Lieferzusagen der Hersteller wird es möglich sein einen weiteren Herbst-Lockdown zu vermeiden. Wenn genug Personal für die Verteilung anwerbbar ist.

Es hilft uns nicht bereits im Sommer so weit zu sein wenn der Rest der Welt noch im Lockdown ist.
Andere Staaten hatten andere Probleme; Infektionsquoten die sie nichtmal im Alptraum hier hatten.

@Wilhelm Schwebe um 09:54

> diese bestellung bei macrons vorzeigeunternehmen war, glaube ich, die grösste der eu<

Damals war der Größte Pharma-arbeitgeber der EU auch noch der Champion für die schnelle Fertigstellung und Produktion, was sich erst im laufe der Studien zerschlug und ihn zum nachbessern zwang; zweiter im "wahrscheinlichkeits-rennen" war Curevac die zumindest bald an den Markt gehen.

Das drei totale Aussenseiter das Rennen machen war eben absolut unwahrscheinlich, und niemand hätte nachvollziehen können warum man nicht auf den Champion gesetzt hast wäre das Wahrscheinliche eingetreten.

09:53 von Gebeutelter

09:53 von Gebeutelter Rentner

Wenn es um Krankenhäuser geht, gebe ich Ihnen recht.
Aber auch der Autobau " ist eine Gelddruckmaschine " - wollen Sie den auch in Staatshand legen ?

Also - nein, die Pharmaindustrie ( mit allem, was dazu gehört wie Patenten ) sollte schon so bleiben wie es ist. Alles andere wäre mMn kontraproduktiv.
Worüber man noch diskutieren könnte :
die Produktion zumindest wieder nach Europa zu verlagern.

Blauäugig verhandelt???

Das alles vermittelt doch den Eindruck, daß die EU schlecht verhandelt und kommuniziert hat. Verträge sollten eingehalten werden. Wenn also die EU den Eindruck hat, daß Länder bevorzugt behandelt werden, so muss sie das überprüfen. Dies ist aber kein Werkzeug um eigene, schlecht verhandelte, Verträge aufzubessern. Europa hat nun mal viele Produktionsstätten und wenn andere Länder nun mal besser verhandelt haben, (mehr bezahlen, konkrete Liefertermine, Konventionalstrafen) dann ist das so. Dazu muss die EU aber auch stehen und das kommunizieren. Zu begründen ist das in einigen Fällen ja auch damit, daß wenn hier die Fallzahlen niefrig sind und Urlaube wieder mal möglich, dann sollten die Länder in die Reiseweltmeister so gerne reisen auch einen ähnlichen Coronastatus haben wie Europa selbst, sonst haben wir den Virus schnell wieder reimportiert.

@Gebeutelter Rentner, 09.53h

Ihre Verärgerung in allen Ehren.
Doch eine Forschung und 'Entwicklung in Staatshand?
Da ginge gar nichts mehr.
Da würde nicht nur der Antrieb fehlen, sondern jede Entwicklung zwischen Parteiinteressen zerrieben werden.
Und was die Bezahlung angeht, so darf ich daran erinnern, dass gerade die armen Länder Unsummen in Waffernkäufe stecken.
Wenn alleine die afrikanischen Länder darauf verzichten würden, wäre Russlands zweites Standbein der Exportwirtschaft am Brechen.

EU

haben sie doch grossspurig den Export ausserhalb der EU zu stoppen und machen es nicht.
Die EU vernachlaessigt ihre eigene Buerger, erst bei der rechtzeitigen Bestellung nun beim Export von Medikamenten. Es koste hier bei uns Menschenleben, bringt Krankeit, sorgt fuer noch vielen Wochen Lockdown, Pleiten, Bildungsrueckstand es ist nicht zu fassen.
Die EU steht sich selbst im Weg - die Fuehrung ist obsolet.

09:06 von Der Lenz

>>Irgendjemand muss es ja tun, und jenseits aller fröhlichen EU-bschimpfung von allen Seiten ist einfach auch sonst niemand wirklich dazu in der Lage.
<<

Ich würde gerne die Wörter "in der Lage" mit "nicht willens" ersetzen. Denn wieso sollten GB und USA nicht in der Lage sein, nach Saudi Arabien und Katar etc... Impfstoffe zu verschicken. Bei Waffen klappts doch auch?

Ich hoffe die EU versaut es nicht wieder

Frei Marktwirtschaft, liebe EU.
Jeder darf gerne bei mir bestellen. Zahlt aber ein anderes Land 3x so viel, werden auch die beliefert, wie z.B. Israel.

Geld regiert die Welt, ist leider so.

Was haben die anderen Staaten besser gemacht?

Die EU kontrolliert und genehmigt dann......
Das liegt - hoffe ich - daran, daß die Ausfuhrbedingungen korrekt sind. Dann haben sehr viele Länder für ihre Bevölkerung deutlich besser vorgesorgt als unsere EU.

Ich erinnere mich daran, daß Trump im Sommer 2020 hierher flog und Impfstoff einkaufte. Das tut weh.

Gewinn oder Gesundheit für die Weltbevölkerung

Zuerst einmal großen Dank der TS für diesen Artikel, den ich ehrlich gesagt nicht erwartet habe.
Alleine die Benennung der Länder sagt genug aus, wenn man ein wenig eigene Recherche betrifft. Das führt schon alle Kommentare die von Solidarität sprechen ad absurdum. Die Ölstaaten gehören sicher nicht zu den armen Entwicklungsländer, ebenso wenig wie Japan und Neuseeland. Warum auch USA mit ihren egoistischen Verhalten beliefert wird ist nun Oberhaupt nicht mehr nach zu vollziehen.
Eine Erklärung könnte sich daraus ergeben das auch mittel und südamerikanische Staaten und Australien beliefert werden. Wobei ich bei Staaten wie Mexiko oder Kolumbien ARGE Probleme habe zu glauben das dort wirklich die geimpft werden wo es nötig ist. So ist es schlichtweg Gewinnmaximierung auf Kosten der Weltbevölkerung. Ich würde mir wünschen, das die , im Gegensatz zu den Gewinnen, relativ kleinen Hilfen zurückgefordert und für Aufbau eines Impfsystem in Afrika genutzt werden

um 10:08 von Der Lenz

Damals war der Größte Pharma-arbeitgeber der EU auch noch der Champion für die schnelle Fertigstellung und Produktion, was sich erst im laufe der Studien zerschlug und ihn zum nachbessern zwang; zweiter im "wahrscheinlichkeits-rennen" war Curevac die zumindest bald an den Markt gehen.

Das drei totale Aussenseiter das Rennen machen war eben absolut unwahrscheinlich, und niemand hätte nachvollziehen können warum man nicht auf den Champion gesetzt hast wäre das Wahrscheinliche eingetreten.
---------------------
Bei großen Konzernen ist es leider wie in der Politik, schnell und flexibel geht nicht, da viel zu viel Bürokratie.
Gott seit Dank hat man in Deutschland den Aussenseiter Biontech, finanziell unterstützt.

Unbegreiflich

War nicht immer seitens der EU das Argument zu hören dass einfach die begrenzten Produktionskapazitäten die Ursache für die schleppenden Impfstofflieferungen seien ?
Das völlige Versagen der EU begrenzt sich also nicht nur auf die dilettantische Bestellorganisation sondern schliesst auch eine unbegreifliche Verteilungsorganisation mit ein .
Die EU entlarvt sich gerade selbst .
Statt hilfreich für ihre Mitgliedsstaaten zu sein ist sie immer mehr schädigend für ihre Bürger .
Und dann auch noch Grenzschliessungen zu besonders gefährdeten Gebieten zu kritisieren schlägt dem Fass den Boden aus !

Niemand ahnte es?

@ der Lenz 10:08
//Das drei totale Aussenseiter das Rennen machen war eben absolut unwahrscheinlich, und niemand hätte nachvollziehen können warum man nicht auf den Champion gesetzt hast wäre das Wahrscheinliche eingetreten.//

Diese Unwahrscheinlichkeit muß aber von ca. 25 Staaten als möglich eingeschätzt worden sein: von den 21 mit Ausfuhrerlaubnis und den 4, die keine brauchen.

Vielleicht einfach einpragmatisches Roulette mit breiter Streuung statt wie in Europa um Prestigefragen - und um Kosten - zu streiten.

EU genehmigt Vakzin-Exporte ...

Was soll anderes passieren ?
Vertrag ist Vertrag. Basta.

Und wenn andere Länder eben bei der Belieferung per Vertrag weiter vorne stehen als D. oder andere Länder in der EU, dann ist das so. Und die EU muss das genehmigen.

Anders wäre es, wenn z.B. ein Land nach dem Vertrag nicht an der Reihe wäre um beliefert zu werden.
Dann ist sicherlich ein Ausfuhrverbot angezeigt.
Aber im Beitrag ist nichts dergleichen vorgetragen worden.

Da wird u.a. für D. nichts anderes übrig bleiben als ganz massiv die Produktion von Impfstoff in D. für D. zu fördern.
Leider ist auch hier D. im Ruckel-Zuckel-Tempo unterwegs.

Mit dem Corona-Impfen als PlanA wird das erst mal nicht so viel.

Da muss der PlanB ran.
Aber auch hier geht es nur im sehr langsamen Ruckel-Zuckel-Tempo vorwärts.
Der PlanB (für PlanA) wurde zum Herbst2020 erst gar nicht vorsorglich erstellt.

10:08 von Der Lenz

komisch, warum dann andere länder wie z.b israel dann dort bestellt haben und nun schon fast durch sind mit dem impfen

Das Mindeste

Das Mindeste, was die EU (!!!) bzw. notfalls die Bunderegierung machen müsste, wäre m.E., Exporte von in der EU hergestellten Impfstoffen usw. in solche Länder zu verbieten, die Impfstoffexporte aus ihren Ländern in die EU verbieten.

Im übrigen meine ich, dass die Impfstoffproduktion durch (rein rechtlich mögliche!) Zwangslizenzen rascher als mit den Methoden des "Marktes" erhöht werden könnte.

Faire Verteilung

Es steht außer Frage, dass die Impfstoffe überall in der Welt verteilt werden müssen, denn alle sind betroffen. Aber wenn, dann sollte es auch prozentual nach Bevölkerungszahl fair verteilt werden, und nicht nach dem Motto: wer am meisten zahlt, bekommt auch mehr und schneller.
Zum Beispiel Saudi-Arabien ist auch schon sehr weit fortgeschritten, was die Impfaktion betrifft.

@ 09:45 von friedrich peter...

"Kein Verständnis
Da wird es zunehmend schwieriger Verständnis für die EU aufzubringen. Statt die eigene Bevölkerung ausreichend und bevorzugt mit Impfstoff zu versorgen wird der Export außerhalb der EU forciert. Dabei wird anscheinend versucht diese Verhalten geheim zu halten."

Furchtbar diese Geheimniskrämerei, fördert nicht gerade das Vertrauen in die Regierenden.
Eine bevorzugte Versorgung der eigenen Bevölkerung hat überhaupt nichts mit Nationalismus zu tun, im Kleinen wie im Großen, hier schaue ich auch zuerst, dass meine Familie gut versorgt ist, bevor andere kommen.

Dreifach versagt

Wenn USA einen Exportverbot aussprechen können, dann kann die EU das auch. Aber, wir wollen besser sein, humaner sein, sind wir das auch wirklich? Ich unterstütze wohltätige Organisationen, das mache ich auch wirklich gerne, aber würde oder sollte ich das, wenn ich nicht genug Brot für meine Kinder hätte? Wäre das human?

@gila.b um 10:32

>Vielleicht einfach einpragmatisches Roulette mit breiter Streuung statt wie in Europa um Prestigefragen - und um Kosten - zu streiten.<

Das ist doch genau was geschehen ist: alle die dran arbeiteten wurden in dem Rahmen den sie als nötig angaben gefördert, mit dem Größten Staatlichen Förderprogramm das es je gegeben hat(nicht nur in der EU), und bei allen wurde auch die anschliessende Abnahme in Aussicht gestellt und im Rahmen der wahrscheinlich verfügbaren Produktion bestellt, genau wie die anderen es Taten.

Es ist doch vor unseren Augen abgelaufen letztes Jahr; wie kann man das vergessen haben?

um 09:38 von Sisyphos3 ja

um 09:38 von Sisyphos3
ja wenn der Staat was in die Hand nimmt ....
die Entwicklung des Impfstoffes gelang in Rekordzeit
das Produzieren und Verteilen geht schleppend

vielleicht hätte die Wirtschaft nicht nur das Entwickeln übernehmen sollen

->
Sorry, aber DIE Wirtschaft ist doch für die Produktion zuständig! Wo bestellen denn bitteschön die Staaten???

Und auch in der Verteilung ist Die Wirtschaft voll involviert - z. B. Planung: Beratungsunternehmen.

Marktmechanismen greifen doch:
Produkt da ->
Begehrlichkeiten wecken.
Was löst mehr das 'will den Impfstoff haben' Gefühl aus als n Werbespot im TV? N paar Tote mehr, die keinen bekamen...

Und wer hatte Firmen mit Geld für die Entwicklung zugeschüttet? Der Staat

@Wilhelm Schwebe um 10:38

Sind sie das?
Ich hörte von Schwierigkeiten wegen geringer Impfbereitschaft, die den Erfolg der Vielen die schon durch sind zu Asche machen könnten, bei gleichzeitiger Verweigerung der Einhaltung von Maßnahmen und einer Inzidenz die sie nicht haben wollen.
Wirklich; sie wollen hier nicht die Istraelischen Probleme.
Und ich will nicht die Israelische Populistisch/antisolidarische Regierung.

Abgesehen davon das die aufgrund der Bevölkerungsgröße kleine Anzahl an Dosen für Israel für Europa kaum unterschied gemacht hätte.

Knapper Corona-Impfstoff: EU genehmigt Vakzin-Export..

In 21 Länder. Aber eine weltweite Impfgerechtigkeit wird es deshalb nicht geben. Laut amnesty international drohen 67 arme Länder aus finanziellen Gründen abgehängt zu werden.

Länder wie Kenia, Myanmar, Nigeria, Pakistan und die Ukraine mit allein 1,5 Millionen Covid-Fällen.

Am 15. Februar 2021 um 10:36 von 0_Panik

Lesen sie nur die Artikel welche zur Diskussion stehen und auch dort nur die Überschrift?
Es steht aktuell ein sehr interessanter Artikel über Kanada auf TS, u.a. wie früh sie bestellt haben, auch das viel Geld geflossen ist. Aber bei Lieferungen ..... Also Geld und frühe Bestellungen scheint nicht alles zu sein

@DerLenz

"Mit den Lieferzusagen der Hersteller wird es möglich sein einen weiteren Herbst-Lockdown zu vermeiden. Wenn genug Personal für die Verteilung anwerbbar ist."

Sie wissen aber schon daß seit Januar das Personal der Impfzentren ausreichend organisiert und da ist und nur auf den Impfstofff wartet ?

"Es hilft uns nicht bereits im Sommer so weit zu sein wenn der Rest der Welt noch im Lockdown ist."

Bis wir soweit sind wartet der Rest der Welt vermutlich auf uns , dank dem organisatorischen Können der EU .

09:45 von Initiative Neue...

>>Die EU gibt den lebensrettenden Impfstoff sogar an Staaten weiter, die selbst keine Impfstoff Exporte zulassen.
<<

Das ist der einzige Satz Ihres Inhalts, der mir berechtigt erscheint. Aber Merkel und Spahn mit "verantwortungspflichtigen Eltern minderjähriger Kinder" zu vergleichen ist schon... "suspekt."

09:56, Klartexxter

>>Typisch EU
Ja so ist das - Impfstoff ist knapp und noch den Samariter spielen. Ich finde das fatal. Ich habe eine Regierung gewählt, die in erster Linie deutsche Interessen vertreten soll und nicht die anderer Länder. Ich finde, das hat weder mt Nationalismus noch mit Egoismus zu tun, das ist normal!<<

So lange die Seuche in anderen Ländern tobt, wird auch Deutschland nicht sicher sein. Wir mögen hier alle durchgeimpft haben, aber in den nicht geimpften Ländern mutiert der Virus dann fröhlich vor sich hin und macht so alle unsere wunderschönen nationalen Anstrengungen zunichte.

Die Krankheit wird erst dann besiegt sein, wenn sie weltweit besiegt ist, vorher nicht.

Es ist der große Denkfehler des Nationalismus, anzunehmen, daß man einen Vorteil davon hat, wenn man anderen etwas vorenthält. Meist ist das Gegenteil der Fall.

>> Abschließend noch der Hinweis, der ja heute -leider!- sein muss: ich bin nicht national oder rechts.<<

Sie argumentieren aber so.

10.01 von ich - Das verstehe wer will

`Sie wussten bis jetzt nicht, das auch andere Länder mit Impfstoff versorgt werden `.
Doch.
Aber ich weiß auch das manche Länder die von und beliefert werden wesentlich besser versorgt sind.
Das wissen Sie doch auch.

Liebe den Nächsten so wie Dich selbst,

ist ein weithin verinnerlichter Satz in der europäischen Ethik. Das heißt m.E. aber nicht, liebe den Nächsten MEHR als Dich selbst. Deshalb darf man auch darauf achten die zugesagten Vertragsmengen auch zu erhalten. Für ganz hilflose Länder kann man maßvoll großzügiger sein. Bleibt noch die Frage, wie mit den Förderungsmitteln umgegangen werden soll, die im Aufbauprozess an die Unternehmen vergeben werden. Da erfolgreiche geförderte Unternehmen öfters sich zu sehr profitablen Unternehmen entwickeln, die gelegentlich auch mit hohem Profit an potente Einkäufer verkauft werden, ist eine angemessene Beteiligung des fördernden Staates an diesen Unternehmen gerechtfertigt, da man so als Staat auch seinen gerechten Anteil an dem Erfolg durch die Förderung erzielt.

@John Koenig um 11:01

>Bis wir soweit sind wartet der Rest der Welt vermutlich auf uns , dank dem organisatorischen Können der EU .<

Dafür benötigte der Rest der Welt erstmal bummelig 20 Milliarden Dosen...
Die sind mit den Existierenden Kapazitäten noch nichtmal in 5 Jahren verfügbar.

Das Niveau des Jammerns in der EU ist wirklich oberhalb des Mittleren Orbits.

Unterschied Förderung vs. Bestellung

Am 15. Februar 2021 um 10:51 von Der Lenz
@gila.b um 10:32
>Vielleicht einfach einpragmatisches Roulette mit breiter Streuung statt wie in Europa um Prestigefragen - und um Kosten - zu streiten.<

"Das ist doch genau was geschehen ist: alle die dran arbeiteten wurden in dem Rahmen den sie als nötig angaben gefördert, .."

Die Förderung ja, die wurde bei allen gemacht, aber nicht der Einkauf. Sonst wären wir nicht in der Situation, daß die EU nach Prüfung alle beantragten Exporte in den Raum ausserhalb der EU auch genehmigt.

Bei der Geschwondigkeit

mit der man in Deutschland impft braucht man fuer die Immunisierung der Population ca 3 Jahre.

Wenn man dann noch jedes Jahr nachimpfen muss, ist fraglich, wie man das schaffen kann.

Die EU hat eine gewaltige Kraftanstrengung vor sich. Da kann man ruhig ein bischen an die eigenen Belange denken.

Unbekannt ist

wieviel Impfstoff in die EU reinkommt, wieviel herausgeht und wieviel in der Hülle produziert wird. Außerdem ist nicht bekannt welche die Flüsse limitierenden Größen (Hilfsstoffe etc. ) es gibt. Genannt werden ein paar Länder und da kann sich jeder dran abarbeiten je nachdem ob diese ihm in den Kram passen oder nicht.

@10:57 von Magic.fire

Toller Bericht über Kanada ...

Hier wird deutlich, dass nichts über die Verträge preis gegeben wird. Damit ist auch nichts in Erfahrung zu bringen, ob Kanada anders zu beliefern ist, als so, wie es derzeit geschieht.

Allerdings erscheint das Verhalten der USA und GB gegenüber Kanada arg fraglich, ob so miteinander umgegangen werden muss.
Offensichtlich ist es so, dass die USA und GB nicht dafür Sorge tragen, dass Kanada auch die Mengen an Impfstoff bekommt so wie es sein sollte.

Aber auch Kanada hat erkannt, dass es sich selber um Produktionskapazitäten kümmern muss.
Es sei geplant, dass in den USA eine Produktionsstätte nun zügig in Gang zu setzen ist.

Falsche Sichtweise

Wenn man zurecht die EU wegen ihrer desaströsen Impfstrategie und ihrer fragwürdigen Exportgenehmigungen kritisiert .
Wenn man zurecht kritisiert dass Impfstoffe deren Forschung mit deutschen , bzw. EU Geldern massiv gefördert wurden nun eben nicht zuerst in der EU zur Verfügung stehen .
Wenn man voller Sorge die Sterbezahlen von Alten Menschen in den Pflegeheimen und auch zuhause ansieht die eben auch mit dem verzögerten Impfbeginn zusammenhängen .
Und wenn man in Sorge ist um die Wirtschaft die das Rückrad eines jeden funktionierenden Sozialstaates ist und diese Rechnung auch irgendwann über fliessende Steuern mitbezahlen muss .
Dann argumentiert man also rechtsnational .
Naivität ist in Verbindung mit vermeindlich moralischer Überlegenheit ein schlechter Helfer in dieser katastrophalen Situation .
Das spürt die EU zur Zeit Tag für Tag .

15. Februar 2021 um 11:06 von fathaland slim

Leider reichen 1000 Zeichen nicht um auf Ihren Kommentar ausführlich (wie es eigentlich erforderlich wäre) zu antworten.
.
Deshalb meine Bitte, beschäftigen Sie sich doch einmal mit den Begriffen Rettungswesen und Eigensicherung.
.
Gruß
K. E.

Impfungen sind für die

Impfungen sind für die Menschheit ein Segen!
Die Coronaimpfungen werden die "vulnerablen" Menschen schützen, es kaum noch schwere Verläufe oder gar Todesfälle geben und die Krankenhäuser werden entlastet. Dies hat Vorrang. Im übrigen sollte hier global gedacht werden.
Also muß man zunächst WELTWEIT alle "Vulnerablen" schützen, denn Menschenleben sind weltweit gleich viel wert.
Was eine weltweite Verteilung eines Impfstoffes anbetrifft, so ist allein die WHO in der Lage, eine solche zu koordinieren.
Es sollte nicht vergessen werden, daß "Nichtvulnerable" kaum ein Risiko einer schweren Erkrankung tragen.
Von den laut RKI Tagesberichten Verstorbenen waren neun der 65.076 jünger als 18 Jahre alt und mind. sieben davon hatten schwere Vorerkrankungen.
Zitat: "Neun dieser Todesfälle sind validiert, diese Kinder und Jugendlichen waren zwischen 0 und 17 Jahre alt, bei sieben von sieben mit Angaben hierzu, sind Vorerkrankungen bekannt." (RKI- /Situationsbericht vom 26.01.2020)

11:41, Kein Einstein

>>15. Februar 2021 um 11:06 von fathaland slim
Leider reichen 1000 Zeichen nicht um auf Ihren Kommentar ausführlich (wie es eigentlich erforderlich wäre) zu antworten.
.
Deshalb meine Bitte, beschäftigen Sie sich doch einmal mit den Begriffen Rettungswesen und Eigensicherung.
.
Gruß
K. E.<<

Die Begriffe "Rettungswesen" und "Eigensicherung" greifen bei einer weltweiten Bedrohung nicht.

Darstellung: