Ihre Meinung zu: Corona-Beschlüsse: Kritik an uneinheitlichen Schulöffnungen

11. Februar 2021 - 9:07 Uhr

Verbände und Experten haben mit Kritik auf die Corona-Beschlüsse reagiert. Vor allem das uneinheitliche Vorgehen bei den Schulöffnungen sorgt für Unmut. Die Opposition warf der Kanzlerin vor, "gedanklich im Lockdown eingemauert" zu sein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kritik an unheitlichen

Warum gibt es hinsichtlich schulöffnungen immer noch keine Einigkeit. AUFMACHEN!
Aber nein wieder macht jedes Bundesland sein eigenes Ding. Ach ja diese böse Mutanten.
Aber immerhin können die Schüler ja ins Museum oder Galerien gehen. Ist auch irgendwie Bildung und seit gestern nach 4 Monaten unsere erste Priorität!Ist doch ganz großes Kino!

Öffnungen sind jetzt völlig falsch

Als gestern Abend im Fernsehen ein Epidemiologe die mathematische Modellierung für die Ausbreitung des mutierten Virus erläuterte, wurde jedem Zuschauer klar, dass jegliche Öffnungen zum jetztigen Teitpunkt völlig verfehlt sind und zu einer dritten Welle im März führen.

Zum Glück wohne ich im

Zum Glück wohne ich im richtigen Bundesland mit einem kinderfreundlichen Minister und Verstand! Die Kombi macht’s.

Kritik an fehlendem Plan

Es war bereits gut vorgearbeitet worden, Pläne aus Niedersachen und anderen Ländern sahen doch stufenweises & planbares Vorgehen voraus und hier hätte nur ein gemeinsamer Plan beschlossen werden müssen.
Die Tatsache der Hinauszögerung und Behauptung, es wäre keine Planung möglich erscheint schwach.

Friseure mit personennahem Austausch ausgerechnet vor Läden zu öffnen enttäuscht schwer. Die Ansteckung in Läden tendiert im Verhältnis zu körpernahen Behandlungen bei Ärzten, Masseuren, Friseuren gegen null.
Konkurse drohen.

Ausser Lockdown nichts gewesen- keine alternativen Strategien- kein Öffnen gegen Schnelltesting wie in AT - kein Wort zu Impfen oder transparente differenzierte dargelegte Begründungen warum nur ein "weiter so" statt vielleicht eine "zero Covid Strategie" wie in Australien oder Rostock ?

Die Länderchefs haben den schwarzen Peter Schule - hier erwarte ich Bodenhaftung- die Schulen werden sicherlich nach und nach nach Inzidenz öffnen. Mit TESTS und IMPFEN.

Nun ja

35 die neue 50, bei erreichen kommt die 20 als neue 35, dann 10 usw. die Leute verstehen das System nicht.

Schulen müssen weiter geschlossen bleiben

Kann es überhaupt nicht verstehen, warum man ein erneutes Einfalltor für den Virus öffnet. Das Jo Jo Spiel muss endlich beendet werden. Konsequentes handeln ist erforderlich, wenn man den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich halten will.

Schulen als Virenschleudern der Nation sind wie alles andere so lange geschlossen zu halten, bis in Deutschland keine Fälle mehr nachgewiesen werden. Wenn dann aus dem Ausland Viren eingeschleppt werden, ist konsequentes handeln erforderlich. Nur so kann man den Schaden für alle Beteiligten so gering wie möglich halten.

Nun ja

Der Grünen-Politiker Boris Palmer kritisiert die Corona-Beschlüsse des Bund-Länder-Treffens als „verheerend“ für die Geschäfte und Innenstädte. Es wirke „verstörend“, dass immer der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert von höchstens 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner als Richtwert für Öffnungen ausgegeben worden sei und nun auf 35 verschärft werde, sagt Tübingens Oberbürgermeister im SWR-Radio. Irgendwann hätten die Menschen den Eindruck, es sei egal, was sie machten, es bleibe immer zu. „Für die Geschäfte und die Innenstädte ist das verheerend. Besser hätte ich es nicht schreiben können.

08:20 von free navalny

Ja, aufgrund mathematischer Modellierung bleiben wir im Lockdown. Nur nach der Mutation ist vor der Mutation. Also bleibt aufgrund mathematischer Berechnungen nur der dauerlockdown.
Und niemand will sofortige komplette Lockerungen. Nur eine sinnvolle Perspektive.
Und was immer komplett untergeht, die maskenpflicht muss bestehen bleiben, auch bei Zero-inzidenz. Denn das wird die nächste Forderung werden.

Uneinheitlich ist es schon lange

Uneinheitlich ist es schon lange.
Bei uns ist der gesamte Abschlußjahrgang (Abitur) im Präsenzunterricht, und das ist gut so. Homeschooling ist da nicht so Einfach, auch dank der bescheidenen IT Infrastruktur im ländlichen Raum.
Wie die Schüler allerdings zur Schule kommen sollen ist auch nicht so einfach, da die Busse im Ferienmodus unterwegs sind. Gut das ich meinen Wagen derzeit nicht brauche.

Wie das mit dem regelmäßigen Lüften funktionieren soll ist mir auch ein Rätsel bei aktuell -8° C Außentemperatur. Und jetzt komme mir bitte keiner mit warm anziehen, im Arbeitsschutz wäre das ein no-go.

Nur noch furchtbar!

In RLP können die Grundschulen ruhig öffnen. In vielen Schulen sitzen bereits jetzt mehr als 50% der Schülerschaft in der sogenannten Notbetreuung, die jedem offensteht. Abstand, frische Masken, Sicherheit für Lehrer? Fehlanzeige.
Dann dieses unsägliche Mantra „Die Kleinen zuerst“! Wer interessiert sich eigentlich für die Jugendlichen?

Der Lehrerverband unter den Virologen

„ Der Deutsche Lehrerverband bedauerte in derselben Zeitung, dass keine gemeinsame Öffnungsstrategie vereinbart wurde. Die Länder handelten "wiederum nicht einheitlich nach dem Infektionsgeschehen, sondern nach politischen Erwägungen", kritisierte Verbandschef Hans-Peter Meidinger. "Damit gehen die Bundesländer, die jetzt vorpreschen, ohne dass die Inzidenzzahlen das hergeben, ein großes Risiko ein." Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte Meidinger, Schulöffnungen mit Präsenzunterricht im Wechselbetrieb dürften erst dann erfolgen, wenn in der jeweiligen Region die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 Fällen liege. "Das sollte eine bundesweit einheitliche Regelung sein."

50 ist ein rein politischer Wert und nicht Evidenz basiert.

Andere Länder hatten die Schulen auch bei 500er Inzidenzen offen und die Zahlen sind dort mittlerweile auch am sinken.

Alles Politik. Keine Wissenschaft.

Vorbereitet?

Sind die Schulen den weiter vorbereitet worden? Ist das Jahr genutzt worden? Sind die Schulträger aktiv geworden? Gibt es Thermometer zur Fiebermessung an den Eingängen, mind. wöchendliche Schnelltests für alle, ggf. Luftfilter, sind bauliche Maßnahmen ergriffen worden, Spuckschutze an Tischen und Pulten? (Klassenteilung) etc. pp. oder bleibt es nur beim "Konzept" Klassenauskühlen (Lüften) und Gejammer über zu wenig digital?
Herr Apweiler (Bericht hier auf TS) bringt es sehr genau auf den Punkt, wenn wir beibehalten oder lockern, werden die Mutationen freie Bahn haben. Der Lockdown war viel zu spät, daher muss er leider auch noch länger bleiben und eigendlich sogar noch verschärft werden.
Dazu noch die unsägliche Vorgabe, nun diese undichten Papiermasken bzw. die nur für den kurzzeitgebrauch empfohlenen FFP2 nutzen zu müssen.....
so wird das nicht besser und auf keinen Fall gut.
Warum bleiben Baumärkte mit ausreichend Fläche und Regulierungsmöglichkeiten zu?

lieber kurz und knackig als dieses ewige Zähne ziehen.

Wir sollten im Falle eines Anstiegs handeln. Also lieber kurz und knackig als dieses ewige Zähne ziehen. Wie der Virusforscher im TS Artikel schriebt.

Alles schliessen, Grenzen zu und mal 3 Wochen Pause für ALLE! ausser Notversorgung- Gesundheit- Lebensmittel- Energieversorger- Sicherheit- diese mit TESTS TEST TEST.

Grenzen zu lassen.
Erstmal das Virus austrocknen.
Im Land. Andere machen es vielleicht auch dann. Dann durch-impfen. Nächstes Jahr weitersehen.

Nicht wie jetzt, wo sehr sehr vieles auf hat - vor allem Arbeit, Betriebe, Firmen, Behörden, Fabriken usw.

11. Februar 2021 um 08:20 von free Nawalny

Als gestern Abend im Fernsehen ein Epidemiologe die mathematische Modellierung für die Ausbreitung des mutierten Virus erläuterte, wurde jedem Zuschauer klar, dass jegliche Öffnungen zum jetztigen Teitpunkt völlig verfehlt sind und zu einer dritten Welle im März führen.
Derartige Modellrechnungen sind aber sehr von der Qualität der Variablen abhängig. Kleine Änderungen haben im ergebnis große Wirkung.
Ich möchte niemandem etwas nachsagen, aber meiner Meinung nach, basierend auf diversen Meldungen in der Presse, ist die Datenlage doch rech dünn.

@Sternenkind, 08:30 Uhr - Wir sind auf einem guten Weg

Die Bürger verstehen sehr wohl, u.a. dass die Mutationen den positiven Trend schlagartig umkehren können. Es gibt genügend Beispiele, die das belegen. Fakt ist: Wir sind dank der Maßnahmen auf einem guten Weg, stehen besser da als die meisten anderen Länder. Wenn wir noch 4 Wochen durchhalten, haben wir eine Nachhaltigkeit in der Pandemiebekämpfung erreicht. Es werden 4 harte Wochen, keine Frage. Aber es lohnt sich. Tragen Sie doch einfach mit dazu bei, dass wir unsere Freiheitsrechte zurückerlangen können.

@ 08:32 _ Sonnenstern niemand will sofortige Lockerungen???

„Ja, aufgrund mathematischer Modellierung bleiben wir im Lockdown. Nur nach der Mutation ist vor der Mutation. Also bleibt aufgrund mathematischer Berechnungen nur der dauerlockdown.
Und niemand will sofortige komplette Lockerungen. Nur eine sinnvolle Perspektive.
Und was immer komplett untergeht, die maskenpflicht muss bestehen bleiben, auch bei Zero-inzidenz. Denn das wird die nächste Forderung werden.“

Doch. Ich will das sofort alles geöffnet wird.

Andere Länder in Europa machen das auch, bzw. hatten nie zu und auch dort sind weder alle gestorben, noch ist das Gesundheitssystem zusammen gebrochen.

Masken und Abstand. Das ist mehr als genug. Und testen in den Heimen, Krankenhäusern und in der mobilen Pflege. Dort FFP2-Masken Pflicht.

Mehr braucht es auch nicht.

uneinheitliche Schulöffnungen

Jeder sollte sich daran erinnern, dass es in Deutschland eine Schulpflicht gibt. Wenn dies Eltern nicht leisten, so greift der Staat massiv ein mit einem breiten Kanon an Repressalien. Wenn man so massiv den Besuch der Schule durchsetzt ergibt sich daraus auch eine starke Pflicht den Unterricht abzuhalten. Man kann doch nicht einerseits das Einkaufen für Lebensmittel im engen Supermarkt oder gar busfahren zulassen und dann keine Möglichkeit sehen den Schulunterricht durchzuführen und auch diese Aufgabe den Familien einfach zusätzlich aufzubürden. Ein Staat der bei einer einfachen Infektionskrankeit die eher mit einer Grippe denn mit Ebola zu vergleichen ist, seine Leistungen einstellt ist nicht der Staat den eine Gesellschaft in Bedrängnis benötigt. Wenn ich aber nicht auf einem Parkplatz in freier Luft mit Abstand zum nächsten einen Mundschutz trage möchte er mich mit einer Buße von 250€ belegen. Ein solcher Staat hat sich weit von seinen Bürgern entfernt.

@sonnenkind, 08:32 Uhr - Kampf gegen Corona ist alternativlos

Die Experten sehen das überwiegend anders. Natürlich ist dieser Lockdown für die Wirtschaft von existenzbedrohender Bedeutung. Aber wäre es denn besser, wenn man im Wechsel immer wieder öffnen und schließen müsste, je nach Pandemieverlauf. Nein, es gibt keine vernünftige Alternative zum Kurs der Politik. Entscheidend ist doch: Die Maßnahmen zeigen Wirkung. Wir alle haben unseren Anteil daran. Mich macht das ein klein wenig stolz, denn gerade jetzt - in einer epochalen Krise - kommt es auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt an. Bleiben Sie gesund!

Re Adeo60

Die Universität von Oxford hat zum B 1.1.17 eine sehr umfassende Studie gemacht. Das Ergebnis bei etwas über 1,5 Millionen genommenen Proben zwischen September 2020 und Januar 2021. Das Ergebnis in Kürze: Die Forscher gehen derzeit davon aus, dass sich B.1.1.7 nur geringgradig (um 6%) schneller verbreitet als die klassische Variante, zu keiner höheren Viruslast führt und keine bestimmte Altersgruppe priorisiert.

08:20 von free Nawalny

"Als gestern Abend im Fernsehen ein Epidemiologe die mathematische Modellierung für die Ausbreitung des mutierten Virus erläuterte, wurde jedem Zuschauer klar, dass jegliche Öffnungen zum jetztigen Teitpunkt völlig verfehlt sind und zu einer dritten Welle im März führen."

Hat der werte Epidemiologe auch erklärt wo man einen Therapieplatz für seine Kinder her bekommt?

Ach nein, es ist ja nicht wichtig das jeder dritte Kind psychische auffälligkeiten zeigt.
Psychische Gesundheit ist ja nicht wichtig. Es zählt nur kein Corona zu haben.

08:30 von Sternenkind

>>35 die neue 50, bei erreichen kommt die 20 als neue 35, dann 10 usw. die Leute verstehen das System nicht.<<

Man sollte nicht von sich selbst auf Andere schließen.
Nicht Alle, aber die meisten Leute verstehen das System.

08:30 von Sternenkind

"35 die neue 50, bei erreichen kommt die 20 als neue 35, dann 10 usw. die Leute verstehen das System nicht."

Nein, dass kann ja nicht.
Mir wurde gestern hier erklärt, dass die Werte nicht Politisch vorgegeben sind. Die haben eine Wissenschftliche Grundlage oder wie war das gestern?

Möchte sich noch jemand die mühe machen und mir das noch mal erklären, ich haben es immer noch nicht ganz verstanden :-)

Nun ja

Der Lockdown wird verlängert, das neue Mindesthaltbarkeitsdatum ist der 7. März. Und weil das ursprüngliche Ziel von weniger als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche aus Sicht des Kanzleramts bedrohlich nahekommt, wird kurzerhand ein neuer Wert ausgerufen: Weniger als 35 müssen es jetzt sein, bevor der Einzelhandel evtl. wieder öffnen darf.
Nur für Friseure wird das faktische Berufsverbot schon etwas früher aufgehoben. Gastronomen, Hoteliers, Kinobetreiber und viele andere mehr müssen dagegen weiter warten. Auf den Frühling, auf Ostern, vielleicht auch auf den Sommer, wer weiß das schon. Für die Freizeit- und Kulturbranche hat auch diese Ministerpräsidentenkonferenz keine Perspektive gebracht. Es bleibt beim Stand aus dem Januar: Es gibt den Plan, irgendwann einen Plan zu präsentieren, mehr nicht.

Öffnung Friseure unverantwortlich & Riskant

Ich komme selber aus dem med. Bereich, aber die Friseure hätte ich sicher nicht geöffnet. Da wo man am engsten ist wird als erstes geöffnet, WAHNSINN!!! ….. Jetzt werden die Risikogruppen in Scharren pilgern und sitzen neben einander in der Fön-Luft. Gelüftet werden darf wegen der nassen Haare nicht…… Ganz zu Schweigen von dem Abstand der nicht eingehalten werden kann. Zu dem ein Schlag ins Gesicht des Einzelhandels, Museen etc. Den Friseuren läuft die Kundschaft nicht zum großen Online-Händler , die werden ihr Geld schnell wieder rein holen und die Preise nach oben setzten. Aber den Händlern werden die Kunden abwandern. Aber so ist es in BRD wer am lautesten schreit bekommt als erstes …..

uneinheitliche Schulöffnungen

Solche Modellrechnungen sind aber durch nichts mit Zahlen aus der Realität belegt. Die Zahlen sinken obwohl es die Mutanten auch schon bei uns gibt. Dies sind bisher reine Modellrechnungen. Eine andere Modellrechnung zeigt auf, wie man auch alles Aufmachen kann und trotzdem zu sinkenden Fallzahlen kommt. Beide Modelle sollten sich in der Realität messen lassen, ansonsten mache ich nur Politik aus der Angst heraus, und Angst ist kein besonders guter Ratgeber. Wenn man immer nur den Spezialisten die Entscheidungsfindung lässt, hat viele AKWS und anderen Unfug, weil diese Leute immer nur aus dem Blickwinkel ihres Fachgebietes heraus argumentieren. Schulschließungen haben nicht nur den Effekt das Virus aus der Schule auszusperren, sondern haben auch die Wirkung, dass die Bildung ausgesperrt wird, dass die Schüler sozial vereinsamen mit allen negativen Nebenwirkungen, dass die Eltern völlig überlastet werden usw. Das Leben ist nicht eindimensional.

Untergangstimmung

ich bin sehr enttäuscht von dem Ergebnis gestern. Politiker fassen Beschlüsse und wo sie selber inzwischen mit Nachteilen des Lockdown konfrontiert werden, weil sie nicht mehr zum Friseur können, werden die Friseure eben geöffnet. Mann sollte den Politikern 6 Monate kein Gehalt bezahlen, ob dann die Entscheidungen die Gleichen sind ? Mir als Hotelbetreiber steht das Wasser bis zum Hals ohne Perspektive. Kinder die sich durch den Lockdown nicht so fügen, wie man es gerne wollte, werden dann als psychologisch auffällig bewertet, dabei wäre es nicht schlecht von Kindern zu lernen, denn sie haben noch mehr Menschlichkeit und Dasein, als viele Erwachsene, die nur noch funktionieren.

08:42 von Adeo60

"Fakt ist: Wir sind dank der Maßnahmen auf einem guten Weg"

Ja auf einen guten Weg eine Generation von verstörten Kinden zu produzieren, Herzlichen Glückwunsch!

08:37 von vriegel // 50 ist

08:37 von vriegel

// 50 ist ein rein politischer Wert und nicht Evidenz basiert. //

Nochmal : das stimmt so nicht.
Der Wert wurde so gewählt ( nach Vorschlägen der wissenschaftlichen Berater ), damit die Gesundheitsämter die Ansteckungswege und die möglichen Angesteckten besser nach verfolgen können !

08:32 Sternenkind

„Der Grünen-Politiker Boris Palmer kritisiert die Corona-Beschlüsse des Bund-Länder-Treffens als „verheerend“ für die Geschäfte und Innenstädte...“

Danke für Ihren Beitrag. Palmer trifft - wie immer - mit viel gesundem Menschenverstand den Nagel auf den Kopf. Er ist zu viel höheren Aufgaben befähigt als OB von Tübingen. Das einzige, was ich an Palmer nicht verstehe, ist, dass er bei den Grünen ist. Dort passt er nicht hin.

Kritik an uneinheitlichen Schulöffnungen

In Frankreich sind alle Schulen und Kindergärten seit der Pandemie geöffnet. Lehrer werden bevorzugt geimpft, an allen Schulen gibt es Schnelltest für Schüler und Lehrer, genügend FFP2 Masken und Filtersysteme. Allerdings müssen alle anderen harte Einschränkungen in Kauf nehmen, wie eine Ausgangsperre ab 18:oo Uhr. Warum sollte das in D. nicht möglich sein?

Erst wenn der letzte Friseur,

Erst wenn der letzte Friseur, die letzte Modekette, der letzte Baumarkt pleite ist, werden die Deutschen merken, was für unfähige Politiker sie gewählt haben.
Wenn die Pleitewelle voranschreitet und wieder 5 Millionen Arbeitslose auf der Straße stehen, haben wir bestimmt ein gutes Coronagefühl - mit Abstand...

@vriegel, 08:44

"Andere Länder in Europa machen das auch, bzw. hatten nie zu und auch dort sind weder alle gestorben, noch ist das Gesundheitssystem zusammen gebrochen." -

Jetzt müssten sie meiner Erinnerung mal auf die Sprünge helfen bitte. Länder? Also mehrere? Welche denn?

Was interessiert es einen Schüler

in Bayern, was ein Schüler in NRW oder MP macht? Einheitlichkeit schön für den Betrachter als Gefühl der Verbundenheit?

Corona Beschlüsse

Der Lockdown ist die Medizin, die uns die Politik mit Ihren Experten zur Coronakrise verschrieben hat.
Wenn ich krank bin und zum Arzt gehe, und er feststellt dass es nur mit Medikamente eine Besserung gibt, muss der Arzt abwägen zwischen Nutzen und Nebenwirkungen der Medikamente.
Wenn die Nebenwirkungen überwiegen, muss ich das Medikament absetzen oder gegebenfalls ein neues verschrieben kriegen.
Nach meinen Empfinden macht die Politik das nicht.
Ich vermisse die Abwägung zwischen Nutzen und Nebenwirkungen des Lockdowns und auch die Kommunikation über dieses Thema.
Für mich sind die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nebenwirkungen des Lockdowns einfach zu groß. Kinder und Jugendliche leiden am meisten, auch wenn es viele nicht wahr haben wollen. Bei meinen beiden Enkelkindern sehe ich das tagtäglich.
Wir brauchen ein Strategiewechsel in dem man endlich die gefährdeten Menschen schützt(Tübingen!) und viel mehr Geld in die Medikamentenentwicklung steckt.

@ 08:51_Tremiro- kein System. Politik

„08:30 von Sternenkind
>>35 die neue 50, bei erreichen kommt die 20 als neue 35, dann 10 usw. die Leute verstehen das System nicht.<<

Man sollte nicht von sich selbst auf Andere schließen.
Nicht Alle, aber die meisten Leute verstehen das System.“

Inzidenzen sind Makulatur. Sie spielen für das Geschehen nur eine unter geordnete Rolle.

Die meisten Infektionen bleiben sowieso unerkannt.

In Deutschland waren sicherlich mittlerweile 30-40 % der Bevölkerung infiziert. Vermutlich nicht wenige sogar schon mehrfach.

Eine Studie der Uni Salzburg kommt zu dem Ergebnis, dass 93% der positiv Getesteten keine oder nur milde Symptome hatte. Da bei einer Umfrage Verstorbene nicht teilnehmen und vermutlich auch die Hochbetagten unter repräsentantiert waren, andererseits aber 10x mehr Infizierte nie getestet wurden, dürften die Zahlen relativ gut passen.

Eine 7-Tage-Inzidenz von 200 als Untergrenze, anstatt 35, das ist im Winter realistisch.

@Adeo60: Nach der Mutation ist vor der Mutation

"Die Bürger verstehen sehr wohl, u.a. dass die Mutationen den positiven Trend schlagartig umkehren können" Am 11. Februar 2021 um 08:42 von Adeo60

*

Ja, die Bürger verstehen, dass das bis Sankt Nimmertag so weiter gehen kann.

Unverständlich

Es ist sehr leichtsinnig und kaum verständlich, weshalb die Gefahr durch die Mutationen ignoriert wird. Sieht niemand, was in den Nachbarländern läuft. Die Argumentation mancher Experten ist unverantwortlich. Die Feststellung, dass die Infektionsrate in England trotz Mutante sinkt, soll anscheinend beruhigen. Der Hinweis auf den rabiaten Lokdown wird schlicht übergangen und auf einen Hinweis auf Frankreich vom Tisch gewischt. Spätestens jetzt verliert der Laie die Übersicht. Dabei ist doch die Frage, ob wir einen derart harten Lockdown grob fahrlässig herbeiführen wollen.

Ratlosigkeit

Die Beschlüsse zeugen für mich von einer gewissen Ratlosigkeit, die ich aber auch verstehe. All den Leute, Experten oder Foristen, die ständig ihre Meinung als die einzig richtige Strategie darstellen misstraue ich.

Schulen sind ein schwieriges Thema. Einerseits wäre es ein Wunder, wenn es in Schulen kein relevantes Infektionsgeschehen gäbe, wie uns gerne erzählt wurde. Warum sollten Kinder im Sportverein gefährdet sein und in der Schule nicht? Andererseits funktioniert der Distanzunterricht nur mäßig oder eben abhängig von der Familie. Schöne Beispiele gestern wieder im TV. Eine Lehrerin, die berichtet, dass ein Teil der Kinder einfach "verschollen" ist, weil die Familien lieber ausschlafen oder Familie mit 3 Kindern auf 70qm, eingeschränkten Deutschkenntnissen und einem Handy. Das ist bei Mittelstands-Akademikereltern sicher anders, mit der Hilfe bei den zugesandten Aufgaben.

Friseure? Meinetwegen, die werden schon nicht der Hotspot sein und sind scheinbar systemrelevant.

08:47 von Sternenkind Darf

08:47 von Sternenkind

Darf ich mal fragen, wo Sie diese Info her haben ?
Meine Info lautet :
** Das britische Gesundheitsministerium hat die zuerst in Bristol entdeckte Mutante des Coronavirus als "besorgniserregend" eingestuft.**

Hier nachzulesen :
"https://web.de/magazine/news/coronavirus/coronavirus-abgewandelte-britische-variante-besorgniserregend-eingestuft-35523688"

bei aller Überforderung...

der Eltern, das ist ein Freibrief für die Landesfürsten so können sie wieder populistische Entscheidungen treffen, die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Das Spiel kann gut gehen, es kann aber auch zu neunen Opfern und steigenden Zahlen führen.
Alle 20 Minuten Lüften bei Minus Graden ist schon eine Herausforderung, ich hoffe es werden auch Mützen, Schals und Handschuhe von den Ministerien bereit gestellt....
Die Mutanten wird es freuen das die Massenveranstaltungen bald beginnen dürfen, Kinder und Jugendliche als Überträger das hat was....

Ich1961

"Nochmal : das stimmt so nicht.
Der Wert wurde so gewählt ( nach Vorschlägen der wissenschaftlichen Berater ), damit die Gesundheitsämter die Ansteckungswege und die möglichen Angesteckten besser nach verfolgen können !"

Nochmal: doch!
Ein absolut nicht wissenschaftlicher Wert.
Das wurde so geraten, bestimmt, herausgefunden. Basierend auf unseren Kapazitäten.
Man hätte den Wert auch auf 200 setzen und die Kapazitäten drastisch erhöhen können.

@ ich1961

"Der Wert wurde so gewählt ( nach Vorschlägen der wissenschaftlichen Berater ), damit die Gesundheitsämter die Ansteckungswege und die möglichen Angesteckten besser nach verfolgen können !" Am 11. Februar 2021 um 08:56 von ich1961

*

Und nach einem Jahr können die immer noch nicht mehr als 50 schaffen? Das ist ein Witz!

Alle anderen mussten sich irgendwo irgendwie anpassen - das wird einfach vorausgesetzt -, nur das Gesundheitsamt nicht.

08:56 von ich1961

"Nochmal : das stimmt so nicht."

Doch tut es.

"Der Wert wurde so gewählt ( nach Vorschlägen der wissenschaftlichen Berater ), damit die Gesundheitsämter die Ansteckungswege und die möglichen Angesteckten besser nach verfolgen können !"

Warum dann jetzt 35?
Resturlaub in den Gesundheitsämtern?

Es ist ein rein willkürlicher Wert, finden sie sich doch langsam damit ab.

@8.47 adeo60 Alternative

Es gibt "keine vernünftige Alternative "?
Es gibt immer Alternativen- zB. Zero Covid. Das ist vernünftig. Oder Schnelltests für alle umsonst und alles öffnen? Auch vernünftig und vor allem hilft es auf Dauer. Längerfristig.

"Die Maßnahmen zeigen Wirkung. Wir alle haben unseren Anteil daran. Mich macht das ein klein wenig stolz."

Stolz bin ich dagegen nicht auf die Massenkonkurse und Massendepression der Wirtschaft und Bevölkerung. Vor allem bin ich nicht stolz darauf, dass es keinen weiteren Plan gibt, ein Plan wird immer wieder verschoben und es wird behauptet , es wäre nicht möglich einen Plan zu machen.

Das Szenario ist nicht in 4 Wochen vorbei- es wird uns die nächsten Jahre begleiten.
Diesen Weitblick kann man jetzt schon haben finde ich.

Bleiben Sie gesund.

Laut dutzenden Gutachten, die

Laut dutzenden Gutachten, die alle schon hier verlinkt wurden, sind weder Schule Schulweg, Schüler, Lehrer, busfahrer und sonstige Beteiligten, anfällig für Viren und geben diese auch nicht weiter.
Also Schulen öffnen.

Re : V.Scho !

Es mag vereinzelt in Schulen zu Ansteckungen gekommen sein, wie dies überall leider möglich ist. Nur deshalb unsere Kinder weiter zu Hause einsperren, ist keine Lösung. Das ganze System der kaputten Schulen, den fehlenden Lüftungen, den fehlenden Laptops, dem fehlenden Mobilfunknetz, der digitalen Infrastruktur, ist eine einzige Blamage für die Politik auf vielen Ebenen. Dafür können aber die Kinder nichts. Und oft wurden Infektionen von Außen hinein getragen, weil viele Eltern arbeiten müssen, und nicht getestet werden in ihren Arbeitsstätten. Das Privatleben wurde ja eh ziemlich still gelegt, bis auf die ganz Unverbesserlichen, also kann es nur im ÖPNV oder bei der Arbeit zu einer Infektion gekommen sein.
Was all die Mutanten angeht, auch da versagt die Politik auf der ganzen Linie. Es können immer noch zu viele hin und her reisen, rein und raus, wie ihnen grade gefällt.
Das hätte man frühzeitig total unterbinden müssen. Nein, dieses Corona- Kabinett ist einfach nur Mist !!!

@Ich1961

Falsch!
1. 35 ist das neue 50
2. Diverse Gesundheitsämter der Bundesländer haben schon geäußert, dass sie sehr wohl auch mit Inzidenzen über 50 gut klarkommen.
Also, doch ein politischer Richtwert!

@ 08:47_Adeo60-alles Alternativlos???

„@sonnenkind, 08:32 Uhr - Kampf gegen Corona ist alternativlos
Die Experten sehen das überwiegend anders. Natürlich ist dieser Lockdown für die Wirtschaft von existenzbedrohender Bedeutung. Aber wäre es denn besser, wenn man im Wechsel immer wieder öffnen und schließen müsste, je nach Pandemieverlauf.“

Im Zweifel wäre das besser ja. Besser noch man akzeptiert das es Winter ist und da die Inzidenzen höher sind.

200 als Untergrenze, ab der alles geöffnet ist mit Hygiene Konzepten und Masken und Begrenzungen.

Das wäre immer noch mehr als in Schweden und in anderen Ländern, also vertretbar. Denn in Schweden funktioniert es und auch dort sinken die Fallzahlen.

Für mich zudem klar ein Hinweis, dass bei uns der lockdown nur für einen Teil des Rückgangs verantwortlich ist.

Naja

Deutschland kann halt nicht Krise....

08:56 von Falke86 // Ja auf

08:56 von Falke86

// Ja auf einen guten Weg eine Generation von verstörten Kinden zu produzieren, Herzlichen Glückwunsch! //

Geht es auch eine Nummer kleiner ?
In einem TV - Bericht hieß es : ja es gibt Auffälligkeiten bei Kindern - aber die verschwinden auch sehr schnell wieder ( bin mir nicht sicher in welcher Sendung, glaube es war " Brisant ").
Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird und Kinder sind in der Regel
" stärker " wie die Erwachsenen denken.
Ach ja die Bildung : lässt sich nachholen weil die meisten Kinder auch nicht blöd sind.
Habt doch vertrauen in die Kleinen oder auch Größeren.

@Tada - Lockdown bis zum Sankt-Nimmerleinstag

So ist es leider , solange sich nicht ""ALLE""
an die Abstands & Maskenregeln halten.

Re ich1961

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.13.21249721v1
Hier die Studie

@free Navalny 8:20

Auf die mathematische Modellierung eines effiktiven und preiswerten Luftfilters würd ich mehr geben (damit was Kluges auf dem Beipackzettel steht) obwohl ich noch mehr auf die Praxis gebe und so meine eigene Meinung zu diesen "Theoretikern" habe.

Ich1961

Mehrere User haben deine Meinung nun widerlegt. Bleibst du dabei, dass die 50 sinn macht und unumstößlich bleibt?
Wenn ja, dann erkläre uns bitte, wie uns diese Zahl irgendwie weiterbringen könnte. Danke.

63 000 Tote

Grundrechtseinschränkungen sind das letzte Mittel. Hat die Bundesregierung alles mögliche getan um Menschenleben zu retten? Die Grenzen wurden zur Abwehr der Mutationen nicht geschlossen. Der deutsche Impfstoff wurde zwar mit über 350 Steuergeldern möglich gemacht, es wurde aber kein Vorkaufsrecht gesichert oder ausreichende Mengen bestellt. Die Bundesregierung hat noch immer keine Ausfuhrbeschränkungen erlassen. Dazu ist sie aber aufgrund des Amtseids juristisch verpflichtet, so der Mainzer Jurist Prof Volker Erb. In dessen Gutachten, „Strafbarkeit der Unterlassung einer maximalen Beschleunigung der Impfstoffbeschaffung durch die Bundesregierung in Deutschland“, analysiert der Rechtsexperte den Straftatbestand des fahrlässigen Todschlags.

Recht und Gesetz müssen unbedingt eingehalten werden. Gerade bei dem Schutz des Lebens darf eine deutsche Regierung nicht Menschenleben durch Gesetzesbruch opfern.

um 08:48 von Falke86

>>
Ach nein, es ist ja nicht wichtig das jeder dritte Kind psychische auffälligkeiten zeigt.
Psychische Gesundheit ist ja nicht wichtig. Es zählt nur kein Corona zu haben.
<<

Es ist schon erstaunlich, welche Probleme man plötzlich so entdeckt. Jetzt hat jedes dritte Kind plötzlich psychische Auffälligkeiten. Da hätte ich doch glatt gedacht, dass es vor Corona jedes zweite Kind war.
Und im TV werden uns Bilder von Kindern gezeigt, die mit Freunden im Schnee toben und dann ins Mikrofon sagen, dass sie gerne mal wieder raus würden und Freunde treffen.
Dann wird über die schwer getroffenen Eltern berichtet, die sich neben Home-Office auch noch um ihre Kinder kümmern sollen. Wo es doch vor Corona Alleinerziehende gab, die sich auch schon um ihre Kinder gekümmert haben, bevor sie nachts den Zweit- oder Drittjob begonnen haben. Wissen die eigentlich, dass vor nicht zu langer Zeit eine Arbeitswoche 6 Tage a 12 Stunden hatte ?

08:57 von Dicodes Die Zahlen

08:57 von Dicodes

Die Zahlen von gestern :

Frankreich Neuinfektionen 25387
Deutschland 9246

An den Leitlinien für Schulen stört ein Punkt besonders

„Schlecht lüftbare Räume sollen nicht genutzt werden.“ Dadurch wird das Raumangebot für Präsenzunterricht eingeschränkt. Ich hätte danach einen Ausgleichsvorschlag erwartet, der die Raumeinschränkung für abstandsgerechten Unterricht wieder aufhebt oder vielleicht sogar ein Raummehr bietet. Man könnte leerstehende Großräume wie Messehallen, Supermärkte, Veranstaltungsgshallen, Bürgerhäuser, etc. als Räume für Präsenzunterricht nutzen. Solche Räume haben oft eine Entlüftung und ein großes Raumluftvolumen, was gefährliche, dichte Aerosolwolken verhindert. Die Auslagerung von Unterricht in solche Orte (z.B. für ältere Schüler) würde in den Schulen mehr Präsenzunterrichtsraum schaffen. In großen Räumen können die Abstände der Bänke weiter sein. Ergäbe das zusätzliche Raumangebot auch mehr benutzbare, abgeschlossene Räume, kann man vom benutzten Raum in den nächsten umziehen, um den vorher benutzten Raum in der Zwischenzeit gründlich auszulüften und mobil mit Geräten zu desinfizieren.

Re : Mika D !

Dieser ganze Haufen wird leider immer schwächer und planloser. Und sie lügen den Bürger die Hucke voll, von A bis Z !
Ich frage mich ernsthaft, warum fällt all den Damen und Herren nicht mal was Besseres ein ? Wären von Beginn an alle in einen wirklich harten Lock Down gegangen, also auch die produzierende Industrie, sowie auch ein großer Teil der Logistik- Branche, dass nur noch ganz wenige Menschen, die nur für die Versorgung der Menschen unterwegs sind, tätig, um eben so den Virus ein zu dämmen.
Das kriegen diese "Kameraden/innen aber nicht hin, weil zu viele Lobbyisten dahinter stehen und schreien, es muss alles weiter laufen, egal wie und zu welchem Preis.
Die großen Leidtragenden sind viele Alte und die Kinder einer aus den Fugen gehenden Politik.
Lieder muss ich mich benehmen, sonst würde ich andere Worte wählen, für s viel Unvermögen.

@09:06 von Bender Rodriguez

Das wurde so geraten, bestimmt, herausgefunden. Basierend auf unseren Kapazitäten. Man hätte den Wert auch auf 200 setzen und die Kapazitäten drastisch erhöhen können

Hätte man. Trotzdem landen bei 200 mehr Leute auf der Intensivstation oder versterben, als bei 50. Nachverfolgung hin oder her.

Der Wert ist so wissenschaftlich wie die 50km/h innerhalb geschlossener Ortschaften. Ein Kompromiss zwischen Risikoverhütung und Praktikabilität im Alltag.

Ungutes Gefühl

In GB hat sich B.1.1.7. während des Lockdowns über die Schulen und Kitas massiv verbreitet. Mir fehlt bisher die Aussage der die Regierungen beratenden Experten, warum das in D anders laufen kann. Ich bitte jeden Mitbürger sich im Falle einer dritten Welle geistig auf eine No-Covid-Strategie einzustellen. Ich weiß, dass Länder wie Thailand, China, Neuseeland, Australien, Finnland etc. nicht mit Zentraleuropa zu vergleichen sind, aber diese Länder kann man untereinander auch nicht vergleichen. Die Werkzeuge für ein solches Ziel müssen angepasst werden, aber es ist möglich und auch notwendig. Der zu erwartende volkswirtschaftliche Schaden durch zu erwartende Langzeitschäden in der Breite der Bevölkerung reicht da schon als objektives Argument. Warum werden zum Beispiel die Argumente von Clemens Fuest kaum beachtet. Statt dessen kommt wieder Klaus Stöhr zu Wort. Wie war das noch einmal mit der Unmöglichkeit der 50er Inzidenz im Winter?

@ 08:56_ich1961-50 ist ein politischer wert

„// 50 ist ein rein politischer Wert und nicht Evidenz basiert. //

Nochmal : das stimmt so nicht.
Der Wert wurde so gewählt ( nach Vorschlägen der wissenschaftlichen Berater ), damit die Gesundheitsämter die Ansteckungswege und die möglichen Angesteckten besser nach verfolgen können !“

Auch bei Inzidenzen unter 50 findet man 70% und mehr nicht. Ganz einfach weil die meisten Infizierten keine Symptome haben.

Und nein. Es war keine Empfehlung von seriösen Wissenschaftlern. Es war eine politische Entscheidung.

Viele Gesundheitsämter sagen zudem sie können auch bei einer 200er Inzidenz noch nachverfolgen.

Nachverfolgung macht Sinn bei Inzidenzen unter 1.. bzw. bei lokal begrenzten Ausbrüchen, die man klar lokalisieren kann.

Aber wenn das Virus in der Breite ist, dann verlangsamt man damit die echte Ausbreitung nur minimal.

Egal ob bei 50 oder bei 200.

Öffnungsstrategie?

Was sollen diese "einheitlichen Öffnungsstrategien" bringen? Richtig, alles bleibt zu, die Kinder bleiben dumm und die Lehrer drehen zu Hause Däumchen.
Jetzt muss geöffnet werden! Was haben die Schulen (außer schlafen) die vergangenen Wochen getan? Hat sich irgendeine Schule wirklich ein "Hygienekonzept" überlegt? NEIN. Warum? Weil, im Gegensatz zur Privatwirtschaft, alle ihr Geld trotzdem bekommen. Es ist eine bodenlose Frechheit wenn Bundesländer die Öffnungen noch weiter hinauszögern. Öffnen, jetzt!

Kinder, die nun auffällig

Kinder, die nun auffällig werden, wären das in 2 jahr auch ohne corona geworden. Dies wird nicht die einzige Krise bleiben, die ein heute 8 jähriger so erleben wird.
Diese Diskussion ist hinfällig.

Die Inzidenz steigt

Die Inzidenz aller Coronaviren fällt zwar momentan noch in Deutschland. Die mutierten Viren sind noch in der Minderheit, aber breiten sich in diesem Gesamtbild stark aus. Die Inzidenz nur auf die Mutation B.1.1.7 gerechnet steigt derzeit stark an.

Wir sollten endlich mal den Wissenschaftlern wie Rolf Apweiler zuhören und den Lockdown jetzt verschärfen. Es gibt nichts zu diskutieren, Lockerungen zum jetztigen Zeitpunkt wären ein schwerer Fehler. Wir machen uns damit alles kaput.

Hier auf tagesschau.de kann es ja jeder lesen:
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/interview-apweiler-101.html

@ um 08:48 von Falke86

Schön, dass Sie erwähnen, dass Therapieplätze für Kinder so schwer zu finden sind. Das war aber auch schon lange vor Corona so und liegt daran, dass nicht genügend Arbeitsplätze für Therapeuten existieren.
Auch für Erwachsene, zB viele Kriegsflüchtlinge, gibt es solche Plätze kaum im erforderlichen Umfang.
Das ist allerdings ein Umstand, der der Sparpolitik der diversen Bundesregierungen der letzten Jahrzehnte zu verdanken ist, nicht Corona. Durch Corona wird das alles nur noch viel schlimmer. Wie so viele andere Dinge.
Dumm ist nur, dass in allen defizitären Bereichen und deren dramatischer Zuspitzung, auch während der Pandemie keinerlei politischer Wille erkennbar ist, etwas zum Besseren zu verändern.
Weder mit, durch oder wegen Corona.
Die Politik versagt und versagt ...

Die Politik muss sich entscheiden

Rettet man durch den Knallhart-Lockdown ein paar tausend Menschen oder rettet man durch sukzessive Lockerung den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Was glauben die Befürworter der harten Gangart eigentlich was mit den Menschen passiert, die zu Tausenden ihre Existenz verlieren und dem Sozialstaat dadurch zur Last fallen, und dies bei leeren Kassen, da die entsprechenden Abgaben durch Massenarbeitslosigkeit fehlen? Ein Großteil der Inzidenzen sind dem katastrophalen Umgang mit den Pflegeheimen geschuldet, und dies wäre leicht zu vermeiden wie in Tübingen zu sehen ist.

Warum sinken die Inzidenzen, obwohl in den Supermärkten zeitweise der Teufel los ist und die Menschen nicht den Abstand von 1.50 Metern einhalten? Im Einzehandel sind selten soviele Menschen auf engem Raum unterwegs, also warum lässt man die nicht öffnen? Das versteht keiner mehr.

Re : Mika D !

Das habe ich gleich von Beginn an gefordert, alles zu und Grenzen dicht !
Leider aber haben wir eine zu Arbeitgeber- freundliche Regierung, auch in etlichen BL, so dass dies von Beginn an nie diskutiert wurde.
Es ist reine Klientel- Politik, deshalb werden auch nur solche Bereiche geschlossen, die nicht so viele Kosten und Verluste verursachen. Dafür werden aber dann Unternehmen gestützt, die eine total verfehlte Firmenstrategie fahren, immer nur auf den höchsten Touren fahrend, mit maximalem Gewinn, ohne Rücksicht auf Verluste.
Der ganze Haufen des Corona- Kabinettes gehört entlassen, sind alle mehr oder weniger Versager in meinen Augen, weil keine Person sich wirklich durchsetzen will, gegen alle Widerstände. So wie es der OB von Rostock getan hat. Vor dem ziehe ich meinen Hut ! Respekt für sein Handeln !

09:12 von ich1961

"// Ja auf einen guten Weg eine Generation von verstörten Kinden zu produzieren, Herzlichen Glückwunsch! //

Geht es auch eine Nummer kleiner ?"

Nein geht es sicher nicht.
Haben sie sich mal mit der Situation befasst? Wir haben die Triage bei psychiatrischen Behandlungen. Kinder und jugendliche leiden extrem unter den Maßnahmen.
Sind sie bereit das mitzutragen? Ich nicht!
Ich werde es weiter so hart ansprechen müssen damit es überhaupt gehör findet. Sie mögen breit sein die Geundheit der Kinder zu gefähren, ich mit sicherheit nicht.

@09:07 von Bender Rodriguez

Laut dutzenden Gutachten, die alle schon hier verlinkt wurden, sind weder Schule Schulweg, Schüler, Lehrer, busfahrer und sonstige Beteiligten, anfällig für Viren und geben diese auch nicht weiter

Ach so - aber wenn die gleichen Menschen ins Theater gehen, in die Kneipe oder in den Urlaub, dann sind sie anfällig für Viren und geben sie weiter?

All diese Studien, die es in beide Richtungen gibt, stehen auf dünnen Beinen. Wie soll man wissen, wie viele Schüler wirklich infiziert waren, wenn nie getestet wurde. Gerade wo doch junge Menschen so häufig symptomlos infiziert sind. Und woher soll man wissen, inwieweit diese Symptomlosen das Virus dann in der Familie weitergeben? Wo doch 80% der Übertragungswege unbekannt sind.

Ich sage nicht, dass Sie unrecht haben. Kann alles sein, nur verlässliche Daten gibt es nicht. Skifahren an frischer Luft ist nach Studien der Tiroler Skiindustrie dank ihres tollen Hygienekonzeptes auch ungefährlich. Deswegen internationale Skilehrerkurse.

Für das "Chaos"

tragen aber viele eine Mitverantwortung, auch die Medien die es nicht unterlassen konnten ständig die armen Kids zu puschen und fragwürdige Studien breit zu veröffentlichten. Jetzt nur den "Schwarzen Peter" im Föderalismus zu sehen ist zu einfach. Die Stimmungsmache bei den Familien und Politikern hat ihre Früchte getragen. Welcher Politiker bleibt im Wahlkampf schon Hart? Das uns die Wissenschaft gänzlich andere Vorschläge gemacht hat, das der Mangel an öffentlichen IT Strukturen zu beschwerlichen HS führte wird gar nicht mehr beachtet. Nichts ist Gut alles ist Baustelle aber "wir schaffen das".

Schulschließung nicht das Problem

Die Schulschließungen sind finde ich nicht das Problem. Das Problem sind die Angebotenen Unterrichtsstunden und die Reduktion des Unterrichtsstoffes.
Meine Tochter hat 2x 45min Onlineunterricht in der Grundschule, aber 3 Stunden Onlineunterricht in der Russischen Samstagsschule. Der Unterricht der Samstagsschule klappt besser. Warum? Ja weil die russischen Lehrer sich ums Programm kümmern, sonst gibt es ja kein Geld. Die Not treibt also zur Lösungsfindung an. In der Staatlichen Grundschule ist das eben anders. Da haben die Lehrer keine Existenznot, und somit wird sich in Sachen Online-Medien nichts tun. Keine Fortbildung, keine Mittel, kein Onlineunterricht nach Stundenplan. Deutschland ist was Online-Schulunterricht in der Steinzeit. Da müsste sich mal das Bildungsministerium gedanken machen. Der dritte Lockdown kommt bestimmt.

"Tu Felix Austria", machst es

"Tu Felix Austria", machst es richtig. Mut zur Lockerung und Einsicht, dass der LD seine Grenzen hat. Die Opposition hat Recht, die dt. Regierung ist eingemauert im LD. Ich sag nur, die erhöhte Anforderung bzg. des Inzidenzziels, das ja nun bei 35 liegt, bevor wieder nennenswert was geöffnet wird. Einziger Lichtblick, die Friseure. Aber bis zum 1.3. fließt noch viel Wasser die Leine herab, ich glaube erst an die Öffnung, wenn ich es sehe. Und Söder stößt derweil schon wieder ins Horn der Grenzschließungen. Damit kann man ja auch perfekt von seiner eigenen Politik des Missmanagements und unnötiger Gängelung der Bürger in BY ablenken. Klar, die Mutationen kommen immer aus dem "bösen" Ausland...
Wenn alles so gefährlich ist, warum werden dann die Tests nach Mutationen nicht wesentlich erhöht? Sollte doch möglich sein, denn die allgemeinen Tests waren letzte Woche (1-7. Februar) auf dem tiefsten Stand seit Ende September, mit der Ausnahme der Feiertagswoche. 1,026 Mio/Woche, s. RKI.

@ vriegel

50 ist ein rein politischer Wert und nicht Evidenz basiert.

Alle Ihre Vermutungen sind nicht evidenzbasiert.
Tempo 30 in Wohngebieten ist auch nicht evidenzbasiert, sondern solche Entscheidungen sind immer politisch, was sonst?

Ein Inzidenzwert von 50 ist viel zu hoch, um damit Öffnungen zu rechtfertigen. Wir müssen viel weiter runter.

@Tagesschau

Nennt doch mal bitte Zahlen und Studienergebnisse zum Nutzen und Erfolg des Schulfernsehens.
Nach 1 Jahr Pandemie und den mannigfachen Anstrengungen der TV - Anstalten müssen solche Ergebnisse doch inzwischen vorliegen und könnten zeigen ob zumindest Rückschritte bei den Lernerfolgen unserer Kinder verhindert werden konnten oder ob und welche Verbesserungen bei den Schulfernsehangeboten nötig sind?

um 09:19 von vriegel

>>
Und nein. Es war keine Empfehlung von seriösen Wissenschaftlern. Es war eine politische Entscheidung.
<<

Wie oft wollen Sie uns das eigentlich noch vortragen, als hätten Sie etwas Nobelpreisträchtiges entdeckt ?
Wir wissen alle, dass es ein politischer Wert ist. Was soll es denn wohl sonst sein ? Eine naturwissenschaftliche Größe wie die Kreiszahl ?
Aber der Zahl liegen natürlich Erkenntnisse zugrunde. Und sogar von Tag zu Tag mehr. Und eventuell muss man nachbessern - nach oben, nach unten - je nachdem.

Sie können hier ja mal einen besser begründeten Wert vorstellen.

Re : Tada !

Zum einen gibt es inzwischen einige Regionen, wo die Inzidenz deutlich unter 50 liegt. Das in den Schulen kein einheitliches Hygiene- Konzept gibt, liegt nicht nur an den Schulen, sondern oft an den Verantwortlichen in den Schulen und den Behörden, wo sehr viel Inkompetenz sitzt.
Der Spruch von ihnen mit den "Kellerkindern" ist echt daneben, eine willkürliche Abwertung, die ich so nicht stehenlassen möchte. Jedes Kind, egal wo es herkommt, wer die Eltern sind, unter was für Umständen sie leben, hat das gleiche Recht.............................. und darf deswegen NIE irgendwie abgewertet werden.
Leider passiert so etwas zu oft, auch unter Erwachsenen, weil zu wenig Achtung und Respekt vorhanden ist !

Die Infektion muss erst runter - ganz runter

@ Garfield215:
Was glauben die Befürworter der harten Gangart eigentlich was mit den Menschen passiert, die zu Tausenden ihre Existenz verlieren

Die verlieren ihre Existenz ohnehin, wenn wir dem Virus seinen Lauf lassen. Im Sinne der Wirtschaft gibt es nur einen Weg: Schnell runter mit der Infektion nach ganz unten. Und dann dort halten.

um 08:30 von Sternenkind

,,Nun ja
35 die neue 50, bei erreichen kommt die 20 als neue 35, dann 10 usw. die Leute verstehen das System nicht."

Nun ja,

ist ja auch kein System im Sinne selbstregulierender Schritte. Man könnte es z. B. Anpassung nennen oder Erfahrung, vielleicht sogar LERNEN. Macht ein großer Teil der Menschen auf der Welt. Groß und klein. Alle können mitmachen.

09:25 von nie wieder spd

"Schön, dass Sie erwähnen, dass Therapieplätze für Kinder so schwer zu finden sind. Das war aber auch schon lange vor Corona so und liegt daran, dass nicht genügend Arbeitsplätze für Therapeuten existieren."
"Das ist allerdings ein Umstand, der der Sparpolitik der diversen Bundesregierungen der letzten Jahrzehnte zu verdanken ist, nicht Corona. Durch Corona wird das alles nur noch viel schlimmer."

Das ist alles richtig, ich sehe hier auch ein versagen der Politik.
Ich lasse aber Corona nicht als ausrede gelten.
Es muss dringend geholfen werden. Kinder brauchen ihre Freunde und Spielgefährten. Kinder leiden still und leise.
Öffnet alle Schulen und Kitas damit die Kinder wieder Kinder sein können, das ist so wichtig.

Sorge

Was mich besorgt ist der absehbare Effekt der Friseuröffnung. Nicht wegen der Infektionsgefahr. Ich warte auf die Meldung über die ersten erfolgreichen Klagen aus anderen Branchen, die den Gleichheitsgrundsatz gefährdet sehen. Und weil es keine Daten gibt die beweisen, dass ein Buchladen gefährlicher ist, als ein Friseur, werden die Klagen absehbar erfolgreich sein.

Aber gut - andere Länder haben auch schon mehrfach gelockert und wieder verschärft. Machen wir das halt auch. Anscheinend ist der Druck auf die Politik so groß, dass nicht mal die angebliche "Merkeldiktatur" dem widerstehen kann.

so umfassend wie möglich über die Faktenlage informiert ist. Damit er diese selbst einschätzen kann und dies nicht anderen überlassen muss. Um dabei eine verlässliche Basis zu haben, würden die Einschätzungen des Bioinformatikers unter "Wir haben ein Problem für Jahre" (tagesschau.de/inland/gesellschaft/interview-apweiler-101.html Auszug: „tagesschau.de: Die Politik wird das aus den Beratungen unter anderem mit Ihnen ja wissen. Apweiler: Ich verstehe das Zögern - auch wenn ich es nicht gut finde. Politik ist die Kunst des Möglichen. Als Wissenschaftler kann man nur versuchen aufzuklären. Schwierig ist, dass immer nur bis zum Ende des Lockdowns gedacht wird. Wir haben aber ein Problem für Jahre, nicht für Monate. Wir haben jetzt ein dringendes Problem, weil wir die Zahlen möglichst niedrig halten sollten, bis möglichst viele Leute geimpft sind. Aber auch für die Zeit danach müssten jetzt Konzepte entwickelt werden. In der ganzen Welt wird das Virus weiter mutieren“) sicher weiterhelfen.

@melancholeriker

man könnte es auch das Systems des Hinhaltens nennen da keine wirklich neuen Ideen einfallen. Das ist ungefähr so, wie wenn die Steinzeitmenschen früher gesagt hätten - ach so ein Bärenfell ist doch warm genug, warum sollten wir uns darum kümmern, das Feuer zu entdecken...
also genau das Gegenteil von LERNEN passiert hier gerade...

Tu Felix weiche Knie

@ redfan96:
"Tu Felix Austria", machst es richtig. Mut zur Lockerung und ...

... ab gegen die Wand.

Wer jetzt einknickt, hat nicht verstanden, was in Form der Mutation noch auf uns wartet. Auch in Österreich schütteln die Mathematiker den Kopf. Das kann nicht gut gehen. Nicht mal drei Wochen. Im März ist in Österreich wieder alles zu und die Intensivstationen müssen sich verbarrikadieren.

@vriegel

Stimmt genau!
Die ohnehin schon willkürliche Inzidenz 50 wird jetzt ohne weitere Begründung auf 35 herabgesetzt. Der eigentliche Grund ist wohl offensichtlich: Es dauert nur noch wenige Tage bis die 50 bundesweit erreicht werden. Nach der alten Logik hätte das ursprüngliche angesetzte Lockdownende vom kommenden Sonntag beibehalten werden müssen und die Corona-Zahlen geben es mehr als her.
Was die Mutationen anbetrifft: reine Spekulation, Computersimulationen. In UK , Irland und Südafrika sinken die Zahlen steil ab und dort gibt es ja wohl nurMutationen.

@ 09:35_Falke86-Therapieplätze für Kinder

Ich weiß aus erster Hand, dass seit und wegen Corona die Kapazitäten viel stärker ausgelastet sind.

So finden bspw die Gerichte keine freien Gutachter mehr, die Wartezeiten betragen ca. 1 Jahr.

Man hat mir glaubhaft versichert, dass dies vor Corona nicht ansatzweise so schlimm war.

Schulen müssen zwingend schrittweise geöffnet werden...

unsere Kinder und Jugendlichen haben so langsam genug gelitten und verloren. Erste Schätzungen gehen davon aus, dass der Verlust, den jeder einzelne erleiden wird finanziell gemessen in den 6 stelligen Bereich geht. In der Vergangenheit gab es ja bereits Kurzschuljahre und dort ist belegt, dass die damals betroffenen schlechtere Jobs und weniger Einkommen erhalten, als die, die vollwertige Schuljahre genießen durften. Sträflich ist jedoch, dass seitens der Entwicklung von Hygienekonzepten exakt 0 in den Schulen während des Lock Downs passiert ist...man sollte daher die KultusministerInnen wegen Unterlassung strafrechtlich verfolgen

Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund ...

.. jetzt das Erreichte leichtfertig aufs Spiel zu setzen, keinen.
Wer sagt, dass Kinder und Jugentliche kein ernsthaftes Infektionsrisiko darstellen, muss den Wunsch von Lehrern und Erziehern nach einer vorgezogenen Impfung erklären. Ebernso wie er darauf kommt, dass Kinder das an den Tag legen, was die Eltern nicht fertig bringen ...
"AHA" und Disziplin.
Wurden wir nicht im September, Oktober, November ... händeringend um Einsicht und Zurückhaltung gebeten? Hat Merkel uns nicht nahezu angefleht?
Sagen wir es wie es ist: WIR haben uns zu 90% selbst in diese Lage gebracht. Mit heimlichen Treffen, Feiern, Partys, dem Sturm auf Skigebiete, dem Verweigern von Quarantänen ... der Platz reicht hier nicht. Um die Folgen wussten wir ... alle.
Woher sollen Regierende also die Gewissheit nehmen, dass wir ausgerechnet JETZT kleine Lockerungen NICHT wieder als Freibrief ansehen?
Ab "2. Welle" war auf uns kein Verlass, war bekannt, das wir dafür die Rechnung bekommen.
Jetzt zahlen wir halt ...

Alleinerziehende @09:15 von Klärungsbedarf

>>>Wo es doch vor Corona Alleinerziehende gab, die sich auch schon um ihre Kinder gekümmert haben, bevor sie nachts den Zweit- oder Drittjob begonnen haben.>>>

Das ist sehr, sehr richtig viele Alleinerziehende, findet man auch in Pflegeberufen! Wir hatten auch schon vor Corona unsere finanziellen u zeitlichen Probleme, dennoch mussten Wir in die Hände spucken u weitermachen, wenn wir nicht auch noch in Hartz IV absinken wollten. Aber das möchten "überforderte Eltern" nicht gerne hören. Schließlich sind Alleinerziehende doch "selbst Schuld" dass sie ohne Partner dastehen..(überspitzt ausgedrückt u sarkastisch)
Ich bin verwitwet, die/der Nächste wurde vom Partner im Stich gelassen usw. Aber gut, überforderte Eltern.....ihr seid zumindst zu zweit.
LG

Re : dr.bashir !

das kommt dabei raus, wenn man nur die Menschen testet, die mit Anzeichen zu einem Arzt kommen, oder in eine Klinik.
Es sollten, wie in anderen Ländern auch, so viele Menschen wie möglich getestet werden, um auch wirklich alle Infektionen zu finden, und auch alle Test auf Mutationen untersuchen. Kostet zwar einiges Geld, ist aber gut investiert, weil dann man auch so ziemlich alle erfassen kann.
Nein, die BR wie auch alle Länder fahren den "billigen" Bummelzug, der letztendlich vielen den Job, etlichen das Leben, und vielen kleinen und mittleren Unternehmen die Existenz kostet.
Aber die Kernwirtschaft und Industrie muss weiter brummen, die Waren nicht nur Europaweit, sondern in die ganze Welt verschickt, Tausende von LKW`s quer durch Europa kurven mit irgend einem Mist, weil unbedingt dies alles so sein soll, nach dem Willen der Politik.
Dafür werden die Alten und die Kinder weg gesperrt, die Bürger belogen und weiter vertröstet !

Schulöffnungen

es war zu erwarten dass jeder sein Süppchen kocht.
Unser Ministerpräsident öffnet ab 22.2. Kitas und Schulen, so können die Kinder noch Fasnacht feiern. (virtuell )
Manchmal frage ich mich, warum viele der Schreiberlinge hier nicht längst im Bundestag sitzen viele haben so tolle Ideen. Dort könnten sie diese umsetzen und die jetzige Regierung "entlassen".

Was ich vor allem am meisten

Was ich vor allem am meisten vermisse: Es hat bisher noch nicht einen Gesundheitsgipfel v. Bund u. Ländern gegeben, wo mal darüber diskutiert wird, das Profitstreben in Heimen und KH wieder rückgängig zu machen. Das dürfen keine Betriebe sein, in denen Gewinnmaximierung das oberste Credo ist, sondern das Patientenwohl muss wieder an 1. Stelle stehen. Weg mit den hohen Fallpauschalen für oft sehr überflüssige Operationen. Der Pflegeberuf muss dringendst aufgewertet und attraktiver gemacht werden. Der Staat hat ja Geld, das haben wir ja gesehen. Wo bleibt die Bazooka für eine echte Pflegereform? Wenn es so weitergeht, wie bisher und die einzige "Strategie" darin besteht, Pflegekräfte aus dem ärmeren Ausland abzuwerben (übrigens sehr egoistisch, weil sie dann dort fehlen), werden noch mehr PflegerInnen in den Sack hauen und bei der nächsten Pandemie sieht es dann richtig mau aus. Kleine Notiz am Rande, wäre unser Gesundheitssystem besser ausgestattet, könnte man auch eher auf LD verzichte

08:44 von vriegl

Eigentlich bin ich da ganz bei Ihnen. Aber bei uns war nun mal fast alles zu und die Zahlen sind gesunken. Also jetzt mit Bedacht öffnen, nur die richtigen zuerst. Ich dachte ja immer, die Deutschen feiern gerne , gehen essen und einkaufen, dabei sind wir alle latente Museumsbesucher, was bloß bis gestern keiner wußte. Aber die haben ja auch gefordert, die Museen sind die ersten, die öffnen müssen. Nur macht kein anderes Land in Europa solch einen blödsinn.

@ um 09:06 von Tada

„Und nach einem Jahr können die immer noch nicht mehr als 50 schaffen? Das ist ein Witz!“
Völlig richtig, ein schlechter Witz.
Zumal es immer noch Gesundheitsämter gibt, die am Freitagnachmittag ins Wochenende gehen, während der Gesundheitsminister den Pflegekräften im letzten Jahr die Arbeitszeiten kurzerhand verlängert hat.
Man kann es kaum fassen.

@ vriegel

@ 09:35_Falke86-Therapieplätze für Kinder
Ich weiß aus erster Hand, dass seit und wegen Corona die Kapazitäten viel stärker ausgelastet sind.

Gut zu sehen, dass langsam auch Sie bemerken, dass die Infektion runter muss und nicht durch Lockerungen angefacht werden darf.

um 09:36 von dr.bashir

>>
Was mich besorgt ist der absehbare Effekt der Friseuröffnung. Nicht wegen der Infektionsgefahr. Ich warte auf die Meldung über die ersten erfolgreichen Klagen aus anderen Branchen, die den Gleichheitsgrundsatz gefährdet sehen. Und weil es keine Daten gibt die beweisen, dass ein Buchladen gefährlicher ist, als ein Friseur, werden die Klagen absehbar erfolgreich sein.
<<

Da könnten Sie recht haben. Zumal die Gerichte ja mangels eigenem Wissen und fehlender Möglichkeit, in jedem Verfahren einen wissenschaftlichen Diskurs zu eröffnen, zwangsweise völlig überfordert sind. Will man hohe Todeszahlen und schwere wirtschaftliche Schäden gleichzeitig vermeiden, bleibt nur, durch hohe Bussgelder und im Zweifel auch "Sicherungsverwahrung" - ein besseres Wort fällt mir nicht ein - die Zahl der Virenüberträger drastisch zu vermindern.

08:54 von Zwiespalt

Ich weiß ja nicht, wie Sie frisiert werden, mein Zahnarzt ist näher an meinem Gesicht. Zugegeben die fönluft ist problematisch, aber sie tragen doch eine Maske. Und im Salon, wenn er seriös ist, sind auch nur einzelne Kunden.
Übrigens falls Sie es immer noch nicht mitbekommen haben, nach den Friseuren öffnen Museen und Galerien.

@Traumfahrer 9.08

Wir müssen uns auf das Virus einstellen und da können wir noch so viel jammern, es hilft nichts. Das einzige was hilft und was Schulöffnungen möglich macht, ist nur ein konsequentes Vorgehen. Was nützt es wenn wir die Schulen öffnen und demnächst wieder schließen müssen. Was ist dann wirklich gewonnen? Dann geht der ganze Spaß von vorne los und es dauert und dauert. Das alles ist natürlich auf die Wirtschaft übertragbar und wer dem Einzelhandel wirklich helfen will, der macht jetzt endlich mal richtig dicht.

Öffnen wäre auf jeden Fall falsch

@ Non-Partisan:
Schulen müssen zwingend schrittweise geöffnet werden...

Wozu? Im März müssen sie dann ohnehin wieder geschlossen sein. Warum glauben wir nicht ausnahmsweise mal der Mathematik und nicht unserem Bauchgefühl, das sich hier leider fatalerweise irrt?

Rolf Apweiler bringt es auf den Punkt:
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/interview-apweiler-101.html

Die Würde

Friseure dürfen öffnen, es wäre eine Frage der Würde, dann hoffe ich, dass die Omis dann auch in Würde sterben, wenn sie sich dort angesteckt haben, ich kann nur den Kopf schütteln...

Ich wiederhole mich

aber ich bin ganz enschieden fuer Schuloeffnungen. Bei den Coronafaelken, die ich kenne, haben die Eltern der Schulkinder die Kontaktreduzierungen nicht ein gehalten. Die Erwachsenen haben sich gegenseitig angesteckt-und nun ist es an den Kindern fuer die Diszipkinlisigkeit einiger Eltern zu bezahlen?!

Jugendliche

Als nächstes muss unbedingt an die Jugendlichen gedacht werden, in Form von Wechselunterricht, inclusive Konzept Sportunterricht.

Re : Adeo60 !

Wenn sie dies glauben, dann bedauere ich sie aufrichtig !
Dieses ganze Drama hätte man schon längst beheben können, wenn man gewollt hätte. Es war aber nur politisch gewollt, die "billigen" Bereiche zu schließen, den Privaten Raum ein zu schränken, die Kinder und die Alten ein zu sperren, damit die Industrie, große und für die Politik wichtige Wirtschaftszweige weiter laufen, ohne diesen echte Auflagen zu machen, um einfach Geld zu sparen. Denn eine Verkäuferin kostet den Staat nicht so viel wie ein AN von VW, BMW, oder Bayer, nur als Beispiel genannt. Gleiches gilt übrigens auch für Friseure, die deutlich günstiger sind.
Ich persönlich sitze jetzt seit Beginn November als Rentner in meiner Wohnung fest, gehe nur zum Einkaufen raus alle zwei Wochen, und schaue ziemlich verzweifelt diesem furchtbaren und verlogenem Treiben der Politik zu ! Und da bin ich sicherlich nicht alleine !
Dies ist reine Klientel- Politik, zu Lasten von Vielen, die viel verlieren werden !!!

@08:30 von Sternenkind

>> 35 die neue 50

Schauen Sie Sich doch einfach auf der Karte "https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-karte-deutschland-101.html" an, wie viele Landkreise und Städte noch weit von der 50 entfernt sind.

Kritik an?

ja. Aber an der immer falschen Diskusion um Öffnungen.

Wie viel Eltern und Großeltern müssen denn noch sterben.
Bildung kann man nchholen, aber die 60.000 tote haben wir für immer verloren.

Dienstleister sind die Gewinner

Die Friseure gehen nicht so schnell pleite. Dienstleister sind immer noch die Gewinner/in und wer die Preise kennt, die da mittlerweile genommen werden....:(
Dazu kommt das es hier keine Online-Alternativen gibt und Baumarkt wird auch immer gehen. Die Deutschen basten gene.....:) Da mache ich mir besonders um den kleinen Einzelhandel doch schon mehr Sorgen mit Herrn Bezos und den großen Ketten im Nacken....

@ Swessels (08:20)

Zitat: "Ich möchte niemandem etwas nachsagen, aber meiner Meinung nach, basierend auf diversen Meldungen in der Presse, ist die Datenlage doch rech dünn."
Damit haben Sie eigentlich alles gesagt: die (tatsächsiche) Datenlage ist dünn, auch für unsere Regierenden. Es ist ja auch immer die Frage wer die Daten wie erhebt: Im Auftrag, dann werden sie ein Stückweit dem Auftraggeber entgegen kommen, oder "unabhängig". Dann die Frage nach dem Auswertenden: Zieht er womöglich (s)einen Nutzen daraus? Jeder scheint da sein eigener Philosoph zu sein.
Und wenn die Opposition NICHT total dagegen wäre, hätte sie ihre Rolle nicht verstanden. Blöd nur, dass sie, wären sie Regierende, uns wohl das selbe aufgetischt hätten.
Warum sich allerdings die FDP als Regierungsverweigerer so in den Fordergrung redet ... ist mir ein totales Rätsel.

@wer H. Hummel

"Wer sagt, dass Kinder und Jugentliche kein ernsthaftes Infektionsrisiko darstellen, muss den Wunsch von Lehrern und Erziehern nach einer vorgezogenen Impfung erklären." Am 11. Februar 2021 um 09:43 von H. Hummel

*

Um Leute wie Sie ruhig zu stellen. (Meine persönliche Mitteilung.)

Abgesehen davon:
Wer sonst sollte als erster geimpft werden, wenn nicht Menschen in Systemrelevanten Berufen?
Sie werden von allen gebraucht.

@ 09:47_free Nawalny-bewusst falsch verstanden?

„@ vriegel
@ 09:35_Falke86-Therapieplätze für Kinder
Ich weiß aus erster Hand, dass seit und wegen Corona die Kapazitäten viel stärker ausgelastet sind.

Gut zu sehen, dass langsam auch Sie bemerken, dass die Infektion runter muss und nicht durch Lockerungen angefacht werden darf.“

Das Problem sind die Corona Maßnahmen.

Nicht (!)

die Infektionszahlen.

Kinder sind von dem Virus nahezu nicht betroffen. Aufnahmen bestätigen höchstens die Regel.

Generell sind Menschen unter 70 nur dann schwer betroffen, wenn Sie schwere bis letale Vorerkrankungen hatten.

In 2020 sind ca. 3.500 Menschen unter 70 im Zusammenhang mit sars cov 2 verstorben.

Von ca. 70 Mio Menschen. Im selben Zeitraum sind über 200.000 aus der Altersklasse an anderen Dingen verstorben.

Nach Ioannidis liegt die Fallsterblichkeit unter Alter 70 bei 0,05%..

Eher noch darunter...

@ um 09:45 von redfan96

Allem Gerede der Politiker zum Trotz ‚Nach Corona würde nichts mehr so sein, wie vor Corona’ wird es weder eine Pflegereform geben, noch eine Schulreform, noch eine Gesundheitsreform, noch irgendeine Reform in irgendeinem Bereich, dessen Minderausstattung während der Pandemie zu einer völlig unnötigen Verschlimmerung der Sachlage geführt hat.
Die Politiker werden einfach so weitermachen, wie voher.
Lukrative Anschlussverwendungen in der Privatwirtschaft winken ...

@cyberacquirer - 09:42

// Die Bundesländer scheinen sich in Konkurrenz zum Bund mit eigenen Entscheidungen profilieren zu müssen. Da ist es eigentlich egal, wie sinnvoll es ist, Schulen wieder zu öffnen - Hauptsache man belegt, dass die Bildungshoheit bei den Ländern liegt: "Die Länder werden jetzt verantwortungsvoll bei den Grundschulen mit schrittweisen Öffnungen beginnen"
Soll das Ironie sein?//

Nein, es ist eigentlich der zum Scheitern verurteilte Versuch, auch die Pandemie hat sich der in Beton gegossenen föderalen Systematik zu unterwerfen. Man setzt dabei auf die Annahme, wie lernfähig das Virus mittlerweile ist.
Dabei mutiert es nur und schlägt überall dort zu, wo man ihm den roten Teppich ausrollt.

// Verantwortungsvolle Öffnung in Schulen, in denen man sich - dank föderaler Bildungsmisere - nicht einmal mit warmen Wasser die Hände waschen kann? //

Oder die Fenster zum Lüften nicht auf bekommt.
Aber dafür interessiert sich keine KMK - das sind nur die kleinen Probleme am Ende der langen Kette.

...omg.

@Falke86
"Nein geht es sicher nicht.
Haben sie sich mal mit der "Situation befasst? Wir haben die Triage bei psychiatrischen Behandlungen. Kinder und jugendliche leiden extrem unter den Maßnahmen.
Sind sie bereit das mitzutragen? Ich nicht!
Ich werde es weiter so hart ansprechen müssen damit es überhaupt gehör findet. Sie mögen breit sein die Geundheit der Kinder zu gefähren, ich mit sicherheit nicht."

Das ist heute mit Abstand der übertriebenste und vor allem weltfremde Beitrag , den ich gelesen habe. Hier werden bestimmte Szenarien heraufbeschworen, die absolut jeglicher Grundlage entbehren.

@ H.Hummel 09:43

"Sagen wir es wie es ist: WIR haben uns zu 90% selbst in diese Lage gebracht. Mit heimlichen Treffen, Feiern, Partys, dem Sturm auf Skigebiete, dem Verweigern von Quarantänen ... der Platz reicht hier nicht. Um die Folgen wussten wir ... alle."

Diesem Narrativ folge ich nicht; das Verhalten der Gesamtbevölkerung ist doch ziemlich konstant und das kann man in die Modellierungen einpreisen. Das Problem ist doch, dass von Seiten der Politik chronisch zu knapp kalkuliert wurde. Und nach 3 Monaten Lockdown (light) will man jetzt nicht schon wieder verschärfen, obwohl es wahrscheinlich (mathematisch) richtig wäre.

Ich persönlich bin stolz auf die Leistung unserer Mitbürger. Ohne den Zusammenhalt ständen wir noch viel schlechter da. Vielen Dank!

Kostendeckung

@ redfan96:
Was ich vor allem am meisten vermisse: Es hat bisher noch nicht einen Gesundheitsgipfel v. Bund u. Ländern gegeben, wo mal darüber diskutiert wird, das Profitstreben in Heimen und KH wieder rückgängig zu machen.

Lustiger Einwand, hat nur mit dem Thema null zu tun. Wenn Sie sich für Krankenhäuser interessieren, die keinen Profit machen und medizinisch und hygienisch in einem erbärmlichen Zustand sind, dann fahren Sie mal nach Kuba.

09:27 Traumfahrer / Erschreckende Wahrheit

"..es werden auch nur solche Bereiche geschlossen, die nicht so viele Kosten und Verluste verursachen. Dafür werden aber dann Unternehmen gestützt, die eine total verfehlte Firmenstrategie fahren, immer nur auf den höchsten Touren fahrend, mit maximalem Gewinn, ohne Rücksicht auf Verluste..."

Sie liegen richtig- der Mensch, das Kind, AN rücken auf die hinteren Plätze- der Kleine Händler- die Kunst & Kulturtreibenden- ebenso- nur damit werden auch ganze umsatzträchtige Unternehmen und Branchen, ganze Industrien folgen. Es ist kurzsichtiges Handeln.

Respekt für Handeln des Rostocker OB auch von mir!

@09:29 von redfan96

Und Söder stößt derweil schon wieder ins Horn der Grenzschließungen

Schon mal eine Landkarte angeschaut, wo die "dunkelsten" Landkreise liegen? Wenn Grenzschließungen zu einem Land mit einer Inzidenz von fast 500 nichts bringen, dann frage ich mich, warum es mir faktisch unmöglich gemacht wird, mit meiner Frau deren 85jährige Mutter in S-H zu besuchen. Wir bräuchten nämlich ein Hotelzimmer, da wird nicht in der Seniorenresidenz schlafen können.
Aber nach Tschechien soll man fahren können, weil der der Sprit so schön billig ist? Oder nach Österreich zu Skifahren.
Aber klar, jeder hat was Anderes, wovon er überzeugt ist, dass es total unsinnig ist.

@ Falke86, 08:56 Uhr - Vernünftige Balance finden

"Ja auf einen guten Weg eine Generation von verstörten Kindern zu produzieren, Herzlichen Glückwunsch!"

Ist es besser, das Leben und die Gesundheit der Bürger, insbesondere auch das Leben von Lehrern zu riskieren...? Wichtig ist es doch, eine vernünftige Balance zu finden. Mein Eindruck ist, dass sich die Politik ehrlich darum bemüht. Wäre sie dem Druck von Teilen der Öffentlichkeit gefolgt und hätte sie nicht den Lockdown ergriffen, wären der Schaden für unsere Gesellschaft, für unser Gesundheitssystem und wohl auch für unsere Kinder weitaus größer. Es gibt keinen Königsweg, nur ein hohes Maß an Verantwortung vor einer kaum zu lösenden Aufgabe.

09:15 Klärungsbedarf

"Dann wird über die schwer getroffenen Eltern berichtet, die sich neben Home-Office auch noch um ihre Kinder kümmern sollen. Wo es doch vor Corona Alleinerziehende gab, die sich auch schon um ihre Kinder gekümmert haben, bevor sie nachts den Zweit- oder Drittjob begonnen haben. Wissen die eigentlich, dass vor nicht zu langer Zeit eine Arbeitswoche 6 Tage a 12 Stunden hatte ?"

Vielen Dank!

Wobei es schon wichtig ist, dass Kinder ihre Spielgefährten brauchen - mehr als das Lernpensum, welches sich nachholen lässt. Aber Kinder sind auch robust und stecken einiges weg.
Ich bin eh der Meinung, dass viele Eltern ihre Kinder zu sehr auf die Zukunft eichen. Dabei möchte das Kind einfach nur mal im Dreck spielen oder etwas Ungesundes essen. Wobei ich diesen Eltern auf keinen Fall die Liebe zu ihren Kindern absprechen möchte. Mich stört nur diese Aufopferungsmentalität der Eltern - was sie alles für ihr Kind tun. Aber da komme ich am Thema vorbei. Sorry.

Am 11. Februar 2021 um 08:56 von ich1961

Man kann doch nicht die Einschränkung von Grundrechten für alle davon abhängig machen wie Leistungsfähig möglicherweise eine Verwaltung ist. Dann soll man dort gefälligst Personal aufstocken bis man mit der Zahl wieder zufrieden ist und nicht einfach soweit allen das Leben untersagen bis es der Verwaltung wieder genehm ist. Nachtelefonieren ist auch keine Tätigkeit die eine aufwendige Einarbeitung erfordert. Dies hätten vermutlich geübte Telefonarbeitnehmer besser geleistet als die Stammmitarbeiter von Verwaltungen.

@ 09:52_free Nawalny-Schulen öffnen ist falsch?!?

„Öffnen wäre auf jeden Fall falsch
@ Non-Partisan:
Schulen müssen zwingend schrittweise geöffnet werden...

Wozu? Im März müssen sie dann ohnehin wieder geschlossen sein. Warum glauben wir nicht ausnahmsweise mal der Mathematik und nicht unserem Bauchgefühl, das sich hier leider fatalerweise irrt?“

In Schweden bspw waren Schulen bis Klasse 9 nie (!!!) geschlossen. Und das funktioniert dort genauso gut oder schlecht wie hier.

Zudem ist in Schweden nichts geschlossen.

Statt mit 50 Personen wie zuvor, dürfen Sie jetzt nur noch mit 8 fremden Personen zusammen sich treffen, bspw um ein Bier in einer Kneipe zusammen zu trinken.

Schweden hat zwar höhere Inzidenzen.

Aber gerade das beweist ja, dass es auch mit höheren Inzidenzen geht.

1. hat man dort auch nicht mehr Tote, zumindest in den letzen 6 Monaten

Und

2. sinken auch dort die Fallzahlen. Und das ohne lockdown.

Sehr seltsam, oder..?!

@Tada, 09:01 Uhr - Politik handelt verantwortungsvoll

Die Politik hat doch mittlerweile Perspektiven aufgezeigt - einen Inzidenzwert von 35 und weniger. Dieses Ziel können wir auch erreichen. Das große Fragezeichen bleiben aber die Mutationen. Es wäre unverantwortlich, den Bürgern etwas vorzugaukeln. Mir ist es lieber, die Regierung hat den Mut, auch bittere Wahrheiten auszusprechen, als die Bürger durch beschönigende Worte und Lockerungen zu besänftigen und ruhig zu stellen.

Merkel‘s festgefahrenerem Art

Merkel‘s festgefahrenerem Art macht mir sehr große Sorgen. Zum Glück haben sich die MP grösstenteils gut durchgesetzt.

Ministerpräsidenten, bitte an die eigene Nase fassen

Bisher war es doch so: Es gab Gespräche zwischen Bundesregierung und Ministerpräsidenten, es wurden Übereinkünfte gefunden und anschließend hat jedes Bundesland (auf Anregung seines Ministerpräsidenten) wieder gemacht, was es wollte.

Gestern gab es keine Einigung, weil einzelne MPs wieder ihren eigenen Kopf durchsetzen wollten. Folge: Die ewigen Besserwisser unter den Kommunal- und Landespolitikern müssen ab jetzt ihre Maßnahmen eigenverantwortlich verordnen und durchziehen. Man wird sehen, was dabei herauskommt.

Eins ist jedenfalls klar: Jetzt kann keine Kommune, kein Bundesland mehr Frau Merkel/der Bundesregierung die Schuld geben, wenn die Zahlen eskalieren.

Zu den verantwortlichen Bildungs-/Kultusministern der Länder sage ich nur eins: Die LehrerInnen werden Euch was husten, wenn es in den Schulen vermehrt zu Ausbrüchen kommt. Die Eltern ebenfalls.

@nie wieder spd

"Zumal es immer noch Gesundheitsämter gibt, die am Freitagnachmittag ins Wochenende gehen, während der Gesundheitsminister den Pflegekräften im letzten Jahr die Arbeitszeiten kurzerhand verlängert hat." Am 11. Februar 2021 um 09:47 von nie wieder spd

*

Deshalb habe ich schon mal vorgeschlagen, dass die schulen die Nachverfolgung innerhalb der Schule selbst übernehmen.

Funktioniert besser, als das Gesundheitsamt.

"Unser" Schulleiter hat wegen einem Verdachtsfall bei einem Schüler auch keine Info vom Gesundheitsamt bekommen, nicht so, nicht auf Anfrage.
Er hat dann mit der Familie telefoniert und umgehend die Antwort erhalten.

Das Schreiben vom Gesundheitsamt kam erst, als die Quarantänezeit vorbei gewesen wäre.

Es war kein Corona, die Quarantäne wäre umsonst gewesen.

an swessels

"Ich möchte niemandem etwas nachsagen, aber meiner Meinung nach, basierend auf diversen Meldungen in der Presse, ist die Datenlage doch rech dünn."
Jede Pronose ist mit einer gewissen Unsicherheit behaftet. Die Prognosen sind durchaus mit unterschiedlichen Annahmen in bezug auf die Variablen durchgeführt. Diverse Pressemeldungen sind nun wirklich kein Grund die Verlässlichkeit wissenschaftlicher Prognosen zu bezweifeln. Wir sollten nicht wieder warten, bis das Prognostzierte eingetreten ist.

Leider habe ich rote Balken

Leider habe ich rote Balken bekommen, daher versuche ich es noch mal.

09:14 von Bender Rodriguez
ich habe nichts von unumstößlich geschrieben. Die Begründung - als der Wert kommuniziert wurde - war nun mal genau das was ich geschrieben habe.
Im übrigen liegt die Inzidenz jetzt bei 35 und - oh Wunder - ich kann das verstehen.
Aber da gibt es für jeden die Möglichkeit sich selbst schlau zu machen.
Und eine Bitte : ich möchte nicht geduzt werden !

09:19 von vriegel
// Und nein. Es war keine Empfehlung von seriösen Wissenschaftlern //
Mit diesem Satz haben Sie sich bei mir disqualifiziert. Die Berater - ein Stab aus Virologen, Epidemiologen, Modellierern usw. und alle studierte Menschen - und Sie erzählen allen Ernstes das sind keine seriösen Wissenschaftler ?

@9.25 Garfield 215 Öffnen des Einzelhandels

" ..sinken die Inzidenzen, obwohl in den Supermärkten zeitweise der Teufel los ist.."

Sehe ich genauso- verstehe ich nicht, warum Friseure ausgerechnet eine Sonderstellung erhalten, obwohl hier längerer engster Kontakt stattfindet.
Im Handel eben nicht- 15 Minuten, rein, raus.
Abstand, Maske, Hygiene, Lüften etc.

Aber KNALLHART ist dieser momentane Lockdown eben nicht- es hat ja alles offen ausser den Genannten- die gesamte Arbeitswelt ist aktiv- Fabrikation, Behörden, Unternehmen, sehen Sie mal was so los ist - auch auf den Autobahnen.

Warum die Zahlen nicht massiver sinken?
Daher.

Es kann nur entweder oder geben.

Mittlerweile bin ich für alles Öffnen und Alte Schützen. Aber mit Tests. Schnelltests. Massentests.

Alternativ Alles wirklich zu ( Alles ausser Energie, Lebensmittel, Gesundheit, Sicherheit ) Grenzen zu. Stay home für 3 Wochen zur Ausrottung des Virus und einer gesammelten Mutationen. Begleitet von Tests. Schnelltests. Massentests. Zur Schnellösung 0-Covid.

@ Adeo60 (08:56)

Zitat: "Ja auf einen guten Weg eine Generation von verstörten Kinden zu produzieren, Herzlichen Glückwunsch!"
Nun kenne ich leider Ihr Alter nicht, aber wenn Ihre Eltern ca. 1933 +/-X geboren sind, müssten Sie am besten beurteilen können,ob die damaligen Kinder, also Ihre Eltern, verstörte- oder dauernd gestörte Personen waren. Und dann müsste das folgerichtig aber auf große Teile der Weltbevölkerung zutreffen.
Damit will ich nicht das psychische Leid Betroffener in Frage stellen. Aber ich (!) denke, dass 98% der Betroffenen die Folgen relativ zügig überwunden haben.
Und das wiederrum hat nichts mit mit besonders verfolgten Meschengruppen zu tun. Das steht auf einem anderen Blatt; damit können wir unsere Kinder in der heutigen Situation wohl nicht vergleichen.
Es ist wie bei (fast) allem: Der Mensch, besonders Kinder, vergisst schnell, und leider und Gott sein Dank zugleich.

Hier auf Lanzarote sinken die

Hier auf Lanzarote sinken die Zahlen auch, trotz der Vermutung, dass sich B1. 1.7 auch hier eingenistet hat. Trotz allem gibt es hier noch ein Leben. Schulen sind offen, Gastro und EH auch, wenn auch zu reduzierten Öffnungszeiten. Ab 22h Ausgangssperre. Kontakte auf Personen eines Haushalts beschränkt. Draußen darf man sich mit einer haushaltsfremden Person treffen. Generelle Maskenpflicht, an sensiblen Punkten, z. B. KH FFP2. Kultur hat leider geschlossen, war aber auf der kleineren Insel Lanzarote nie doll gesät. Habe ich dann immer bei meinen Reisen nach D nachgeholt. Aber solange in D die große Depression herrscht, bewege ich mich nicht von hier weg. Habe schon mehr als ein Jahr darauf verzichtet, geschäftliche Termine alle über Video. Aber die Familie vermisse ich... Im Sommer hatte ich das schmale Zeitfenster leider verpasst. Jetzt kann man hoffentlich nachvollziehen , warum ich für Lockerungen bin. Und ich befürchte eine noch engstirnigere Post - LD-Gesellschaft in D...

09:54 von agora // Die

09:54 von agora

// Die Erwachsenen haben sich gegenseitig angesteckt-und nun ist es an den Kindern fuer die Diszipkinlisigkeit einiger Eltern zu bezahlen?!//

Sie plädieren also dafür, das die Kinder in die Schule gehen, die Mitschüler anstecken, die dann wieder Ihre Elter usw anstecken, die dann wieder andere anstecken .........

Ist das tatsächlich Ihre Meinung ?
Dann gute Nacht Deutschland.

.... Kinder/Jugendliche als erste von Lockerungen "profitieren"?

Wenn man etwas verkaufen will, formuliert man es so:
Kinder und Jugendliche sollen als erste von Lockerungen "profitieren" ...
Ich würde sagen: Kinder und Jugendliche sollen die Versuchskaninchen sein, weil sie am ehesten Infektionen überleben.
Fragt sich, mit welchen Langzeitschäden sie diese dann überleben, wenn man liest, dass jede 2. Infektion, auch wenn sie nur milde verlaufen war, zu chronischen Organschäden führen solle.

Oder wurden bereits ALLE die Unterrichtszimmer und die Schul-Toiletten (<= Aerosole) so verändert, dass man sie ohne Ansteckungsrisiko und ohne Auskühlung durch Fensteröffnen benutzen kann? Ist mir da etwas entgangen?

@ um 09:50 von Falke86

Als Mitarbeiter einer Einrichtung für behinderte Menschen, die häufig Therapiebedürftig sind und bei denen solche Therapien ebenso häufig auch schnell und kurzfristig dringend nötig wären, kann ich Ihnen versichern, dass es auch schon lange vor Corona sehr schwierig war, Therapeuten und Therapieplätze zu finden.
Ganz besonders schlimm wurde es ab 2016, als klar war, dass tausende von bedauernswerten Kriegsflüchtlingen auch dringendst einer Therapie bedurften und immer noch bedürften. Dieser Stau alleine reicht für die wenigen Therapeuten aus, um auf Jahrzehnte ausgelastet zu sein.
Eine Abhilfe ist auch nach 5 Jahren nicht in Sicht und wird wohl auch wegen Corona niemandem Verantwortlichen einfallen.

Falsche Adresse

"Vor allem das uneinheitliche Vorgehen bei den Schulöffnungen sorgt für Unmut. Die Opposition warf der Kanzlerin vor, "gedanklich im Lockdown eingemauert" zu sein."
Jetzt mal ganz ruhig: Die Länder haben sich immer ausgebeten, ihre Hoheit in Bezug auf Kultur und Bildung zu respektieren. Die Länder bzw ihre Bildungsminister und Ministerpräsidenten hätten sich gestern auf einheitliche Richtlinien bezügl. Der Schulöffnungen einigen können - haben sie aber nicht.
Wer ist also der richtige Adressat für die Beschwerden der Opposition? Wohl kaum die Kanzlerin.

von vriegel

"Masken und Abstand. Das ist mehr als genug. Und testen in den Heimen, Krankenhäusern und in der mobilen Pflege. Dort FFP2-Masken Pflicht.

Mehr braucht es auch nicht. "
Träumen Sie weiter. Nicht nur die wissenschaftlichen Prognosen, sondern ein unvoreingenommener Blick auf die Nachbarstaaten zeigt, dass ihre Position jeder sachliche Grundlage entbehrt.

08:30 von Sternenkind

Zitat: 35 die neue 50, bei erreichen kommt die 20 als neue 35, dann 10 usw. die Leute verstehen das System nicht.

Sie mit Ihrer ewigen Flut an Kommentaren scheinen mal wieder allwissend zu sein.
Niemand weiß doch genau Bescheid und das man Angst hat hinsichtlich der neuen Gefahren bezüglich der dritten Welle, sollte jedem einleuchten. Also etwas zurücktreten, über den Tellerrand schauen und die unsicheren Entscheidungen der Politiker, zumindest etwas nachvollziehen.

@ 09:44_Traumfahrer-alle Infizierten finden?!

Das ist erstes unmöglich und bringt zweitens nichts.

Einige Länder wie die Slowakei und Österreich haben das wohl versucht. Die einzige Erkenntnis war wohl, dass die Dunkelziffer deutlich über Faktor 10 lag.

Nach ca. 2 Wochen waren die Zahlen wieder auf dem selben Niveau, trotz Quarantäne.

Viel wichtiger ist es zu akzeptieren, dass wir uns sowieso alle infizieren werden.

Und das dies für die Allermeisten nicht gefährlich ist.

Und da wir jetzt die Hochrisikogruppe impfen, werden die Todes-Zahlen sehr bald massiv fallen.

Mutanten hin oder her.

Die Pandemie ist dann vorbei, wenn wir alle infiziert waren. Auch mit Impfung.

Und danach ist das Virus trotzdem noch da.

Sagt der Epidemiologe Prof. Klaus Stöhr.

Das ist auch die Logik der Natur.

@Mika D, 09:06 Uhr

Planungen sind in Corona-Zeiten leider nur bedingt möglich. Es wäre ja zu schön, wenn man den Grenzwert 35 für die Inzidenz verbindlich proklamieren könnte, aber die Mutationen können die Lage schnell verändern. Immerhin: Die Wirtschaft ist einigermaßen stabil geblieben, auch dank der Unterstützung durch die Regierung, die nun rasche Abschlagszahlungen auf den Weg bringt. Auch der Arbeitsmarkt zeigt sich als robust - nicht zuletzt dank dem Kurzarbeitergeld.. Ich bleibe dabei: In einer Krise dieses Ausmaßes gibt es keinen Königsweg. Und ja - ich bin durchaus stolz darauf, dass wir, die Bürger, es geschafft haben, unser Gesundheitssystem funktionsfähig zu halten. All dies erfordert immense Opfer, für jeden von uns. Aber wir sehen , dass diese Bemühungen Wirkung zeigen. Resignation wäre falsch. Wie sagte doch Dante: "Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt". Bleiben Sie gesund!

Mit dem Unterschied das der

Mit dem Unterschied das der Zahnarzt-Besuch von Relevanz ist, sie als Einzelperson sich in einem Raum mit med. gut ausgebildeten Personal befinden…...der Vergleich hinkt sehr. Es ist mit meinem Med. Grundwissen mehr als unverantwortlich…...

Öffnungen der Schulen und Kindergärten

Ich glaube das dies nicht der richtige Schritt ist, denn das Virus macht bei Kindern und Jugendlichen nicht halt! Der Verlauf der Krankheit bei den jüngeren ist im Regelfall glimpflicher, aber dennoch besteht die Übertragungsmöglichkeit und Kinder mit Mundschutz? Auf Dauer unmöglich!
Ich glaube, das wenn Lockdown, dann alle und Richtig! Zahlt die versprochenen Hilfen aus und nicht erst 2022 und macht es richtig.
Die jetzige Maßnahme ist wieder förderalistischer Unsinn. Der eine machts, der andere nicht, an den Landesgrenzen springen die Kinder ectr.
Und Lockdown ? Man schaue sich nur die Straßen an. Da verspühre ich immernoch nichts von :wir bleiben zu hause.
Es ist nicht leicht, zu entscheiden was ist richtig oder falsch, aber das was gerade wieder passiert, geht falscher nicht. Ich verstehe die Friseure, aber was unterscheidet sie von anderen Dienstleistern? Der Abstand wird wirklich eng.
Verstehe jemand die Entscheider, ich nicht

Lockdown bis März

Langsam macht sich bei der Bevölkerung der Frust breit
Immer wieder wird sich der Grenzwert Neu Ausgedacht.
Weiter gibt es wenig Planung was wann passieren kann , weiter alles im Nebel.

Impfen wird zwar erwähnt, das Kollektive versagen hat zu keiner Konsequenz geführt. Die Verantwortliche reden sich nur raus.

Erwartung:
Feste Zielmarken
Verlässliche Öffnungsstrategie
und endlich sich Vorbereiten in Schulen.
Medikamente
Schnelltest's

Neben ehrlicher Besorgnis um

Neben ehrlicher Besorgnis um den Gesundheitsschutz geht es zunehmend um parteipolitische Interessen. Teilweise Lockerungen kurz vor Landtagswahlen um den Frust der Bürger in ein Schulterklopfen zu verwandeln, Ende der Pandemie kurz vor der BTW um den Machterhalt der CDU zu zementieren. Das böse Erwachen kommt nach der Wahl!
Die Sache mit der Verbreitung der Mutanten ist doch Gewäsch! Die schnellst zu übertragende Variante gewinnt doch immer die Oberhand. Nichts wird das verhindern! Impft einfach die Risikogruppen und lasst den Rest in Ruhe! Es reicht Frau Merkel! Wenn Demonstrieren gegen Sie nicht verboten wäre, würde ich es tun!

Am 11. Februar 2021 um 08:33 von swessels

Zitat:
"....Uneinheitlich ist es schon lange..."

Mich wundert, vor 12 Jahren wurde ein Konzept erarbeitet und dem Bundestag vorgelegt wie unsere Bevölkerung vor einer solchen Pandemie geschützt werden kann und was ist geschehen, viel zu wenig!

Quelle:
https://www.bundestag.de/dokumente/parlamentsdokumentation/dossier

nicht korrekt

Wie schon mehrfach wissenschaftlich erwiesen sind Kinder genauso Pandemietreiber wie jede andere Altersgruppe auch sie haben nur meist keine Symptome und werden daher seltener getestet.

@Traumfahrer, 09:56 Uhr

Schauen Sie sich doch mal bitte um in der Welt. Deutschland ist keine Insel der Glückseligkeit inmitten einer globalen Pandemie von bislang unbekanntem Ausmaß. Wir sollten vielleicht auch einmal den Blick auf unsere Nachbarländer werfen und ein klein wenig Demut zeigen vor der immensen Aufgabe, die es zu bewältigen gilt. Bisher ist unser Land vergleichsweise gut durch die Krise gekommen, auch weil die Bürger erkannt haben, dass eine gemeinsame Kraftanstrengung erforderlich sein wird. Man kann über alles möglich streiten. Für mich ist entscheidend, dass die Politik eng mit den Experten zusammenarbeitet, den Bürgern die Wahrheit sagt und in diesem Sinne verantwortungsvoll handelt. So wie Sie empfinden viele - auch mir fallen die Beschränkungen nicht leicht. Aber ich bin Teil des Gemeinwesens, ich resigniere nicht, sondern packe mit an.

Schulöffnung ist unverantwortlich

Die Schließung der Schulen war neben dem Versammlungsverbot von mehr als fünf Personen die zentrale Maßnahme zur Senkung der Infektionszahlen!

Kinder werden eben nicht, wie ständig von mittelmäßigen Politikern behauptet, auf wundersame Weise vom Corona-Virus verschont, wie in spektrum.de am 06.02. schön nachzulesen ist. Erste Studien aus GB, Österreich oder Sachsen bestätigen genau dies. Aus Kitas und Schulen wird das Virus asymptomatisch und unbemerkt in die Familien eingeschleppt.

Wenn sich jetzt noch die aggressive Virusvariante B1.1.7. ausbreitet, muss auch die derzeitige Praxis hinterfragt werden, die "Notbetreuung" in den Kita von derzeit über 50 % und der Schulen von derzeit etwa 25-30 % Anwesenheit zu dulden. Hier wird offener Missbrauch betrieben, weil Eltern ihre Kinder los werden wollen und die Politiker gieren nach den (grünen) Wählerstimmen!

@ 09:57_werner1955-60.000 coronatote?

„Wie viel Eltern und Großeltern müssen denn noch sterben.
Bildung kann man nchholen, aber die 60.000 tote haben wir für immer verloren.“

Es sterben jedes Jahr rund 950.000 Menschen in Deutschland. Davon 750.000 über Alter 70.

Tendenz seit Jahren steigendend. Das ist einerseits traurig, aber eben auch positiv, da wir alle immer älter werden.

Der Großteil der Corona Toten war sehr alt. Im Schnitt auf dem Niveau der normalen Lebenserwartung.

Und unter Alter 80 hatten wir in D keine Übersterblichkeit in 2020.

Ob es darüber eine gab, da streiten sich die Experten noch. In Sachsen sicher.

Aber insgesamt lag die Zahl wohl nur knapp über dem Erwartungskorridor.

Es ist m. M. n. wichtig auch solche Zahlen sachlich und nicht emotional zu analysieren.

Irrenhaus!

"Konsequentes handeln ist erforderlich, wenn man den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich halten will."

Den Schaden hat dann die "Generation Corona", die auf dem Jobmarkt der Zukunft ohne Chance und Perspektive sein wird je länger der Lockdown der Schulen geht. Denn einen mittlerweile fast ganzjährigen Ausfall regulären Unterrichts kann man schlicht unmöglich kompensieren!

Zumal andere Länder ihre Schulen nicht so rigoros geschlossen haben und unsere Kids auf dem globalisierten Markt der Zukunft eben mit diesen Kindern aus anderen Ländern um die besten Jobs konkurrieren müssen. Chancen = Null!

Deutschland ist diesbezüglich ein Irrenhaus. Kaffeetrinken im Büro im Bistrocafé ist trotz angesichts der Pandemie und dank fehlender Kontrolle absolut okay, aber die Zukunft unserer Kinder wird vom Staat voll gerade voll versemmelt! Im Ernst?

Und das sage ich als einer, der mit am frühesten schärfere Lockdownmaßnahmen forderte: aber auf die Wirtschaft bezogen! Nicht so wie derzeit!

Egal welche Entscheidung...

die Regierung bzw. die Ministerpräsidenten/innen treffen, die Besserwisser wird es immer geben, mit dem Unterschied, dass diese für ihre Besservariaten keine Verantwortung übernehmen oder falls sie falsch liegen nicht die Konsequenzen tragen.
Ich halte die Vorgehensweise unserer Regierung für sehr verantwortungsbewusst seitdem dieses Virus sein Unwesen treibt. Man kann keinen Plan machen, wenn man nicht weiß wie sich dieses Virus verhält bzw. weiterentwickelt. Alle Besservarianten sind genauso spekulativ wie die Entscheidungen die nun gefällt wurden bzw. werden. Es sind halt sehr vorsichtige Entscheidungen.
Auch ich bin nicht mit allen Entscheidungen glücklich und es hakt an vielen Stellen, aber niemand hätte sich auch jemals vorstellen können, dass wir uns weltweit mal in so einer Situation befinden.
Wenn jeder darauf geachtet hätte möglichst wenig Kontakt zu haben, wären wir nicht in dieser Situation, oder?

@ 2021 um 10:00 von vriegel

Für denjenigen Menschen, der von einer Corona - Infektion betroffen ist und auf der Intensivstation verstirbt, sind es sehr wohl genau die hohen Infektionszahlen, die von Wichtigkeit waren(!).
Und da ist es ausschließlich eine Nulltoleranz, die Abhilfe schaffen kann.
Abgesehen davon werden in GB mittlerweile ca 100 Kinder pro Woche in die Kliniken eingeliefert, die trotz seltener tatsächlicher Erkrankung an Corona doch eine Post - Corona - Erkrankung erleiden.
Welcher Mensch will dafür ernsthaft und bei gesundem Verstand die Verantwortung übernehmen?
Selbst wenn ihm die älteren Corona - Todesopfer schnuppe sind!

an Bender Rodriguez

"Laut dutzenden Gutachten, die alle schon hier verlinkt wurden, sind weder Schule Schulweg, Schüler, Lehrer, busfahrer und sonstige Beteiligten, anfällig für Viren und geben diese auch nicht weiter."
Richtig an ihrer Aussage ist nur, dass Schule und Schuleg die Mutation nicht weiter geben. Mutationen werden durch Menschen weitergegeben. Der Rest der Aussage ist schlicht Unsinn. Alle diese Gruppen, die sie nennen. sind anfällig für den Virus unf können ihn dann weitergeben.

@ Adeo60 - Sind Sie Regierungsmitglied?

So allmählich finde ich Ihre gebetsmühlenartigen Lobeshymnen auf die Regierung und deren Handeln nur noch einseitig. Die aktuellen Entscheidungen zu einer Zeit, in der Virologen / Epidemiologen unaufhörlich vor der Gefahr der Mutationen warnen, sind fahrlässig. JEDE Lockerung / Öffnung führt aufgrund von einer zwangsläufigen Kontaktausbreitung zu ansteigenden Infektionszahlen - es ist einfach unverantwortlich. Heute sprach irgendein Textilindustrie-Chef bezogen auf die Nichtöffnung der Textilbranche von "blankem Horror"....für mich ist es blanker Horror weitere Schwerkranke und Tote in Kauf zu nehmen. Und blanker Zynismus ist es, Friseurgeschäfte zu öffnen. Keine vernünftige Alternative? Stolz? Das kann nicht Ihr Ernst sein! Seriosität und Verantwortungsbewusstsein zeigt wieder nur die Bundeskanzlerin...und wie gehabt verweigern sich "Ihre Leute".

Die Richtung dabei @10:08 von Grübel-monster

>>>Das ist heute mit Abstand der übertriebenste und vor allem weltfremde Beitrag , den ich gelesen habe. Hier werden bestimmte Szenarien heraufbeschworen, die absolut jeglicher Grundlage entbehren.>>>

Die Richtung habe ich auch bemerkt, fehlte nur noch "Wacht auf". Ich hasse es wenn die Thematik "Kinder" so instrumentalisiert wird, ohne eigentlich das Wohl von Kindern, Jugendlichen, Senioren wirklich zu meinen. Wenn zB Eltern im HomeSchooling an ihre Grenzen stoßen. Dann eben nicht versuchen sich zB in komplizierte Gleichungen einzuarbeiten, stresst Kinder u Eltern gleichzeitig! Kinder werden auch nicht "weggesperrt"......!
Kinder vor TV oder Internet zu "parken", mit Chips, Süßkram u Cola ruhig zu halten, gab es schon vor Corona! Denn stark übergewichtige Kinder (zB) sind nicht erst 2020 enstanden, vernachlässigte Kinder auch nicht.

Einheitliche Schulregeln

Selbst zu Zeiten, als meine Kinder noch schulpflichtig waren und das Wort "Corona" noch gar nicht in unserem Sprachgebrauch war, und weit ab von dem Wissen, was dieser Virus alles anrichten kann, war ich schon ein Kämpfer von einheitlichen Schulregeln. Ich verstehe den Sinn eines förderalen Systems auf dem Gebiet des Lernens und Bildung überhaupt nicht. Es wäre schön, wenn alle Länder einheitlich mitziehen würden. Jetzt erst recht. Damit alle Kinder die gleichen Chancen bekommen, das viel Versäumte im gleichen Rhythmus nachzuholen. Und damit nicht wieder im Nachhinein ein "Länderwettkampf" daraus wird (wie bereits beim Impfen), welches Land in Pisa-Studien an erster Stelle steht.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: