Ihre Meinung zu: Zweites Trump-Impeachment: Welche Fragen kann das Verfahren beantworten?

9. Februar 2021 - 21:29 Uhr

Das zweite Impeachment-Verfahren gegen den inzwischen ehemaligen US-Präsidenten Trump hat begonnen. Zum Sturm aufs Kapitol und der Rolle Trumps dabei gibt es viele Fragen. Können sie beantwortet werden? Von Sebastian Hesse.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich bin mir nicht sicher

pb dieses Verfahren sinnvoll ist.

Kann man wirklich einen Politiker fuer das Fehlverhalten seiner Anhaenger verurteilen. Wenn ja, dann wird es kuenftig sehr viel mehr Verfahren geben.

Wie im Fussball, wo Vereine wegen Fanfehlverhalten gesperrt werden.

um 20:36 von IBELIN

Vergleichen Sie bitte mal, was Vorstandsmitglieder der verschiedenen Bundesliga-Vereine so alles über ihre jeweiligen Kollegen sagen, mit dem, was Trump über die Politiker der Demokratischen Partei gesagt hat.
_

Trump forderte friedliche Proteste ein

Kurz vor dem Protesten im Kapitol rief Trump die Demonstranten in einer Rede zu Protesten auf. Das ist richtig. Trump forderte in seiner Rede zweimal die Demonstranten auf friedlich zu protestieren. Dieser Aspekt darf nicht verschwiegen werden. Friedliche Proteste sind das zentrale Merkmal für Demokratien. In Diktaturen werden friedliche Proteste nicht geduldet.

Einen Präsidenten der überhaupt nicht mehr im Amt ist, kann nicht aus dem Amt enthoben werden. Auch dieser Aspekt fällt dem neutralen Beobachter auf.

@IBELIN.20:36

"Kann man wirklich einen Politiker fuer das Fehlverhalten seiner Anhaenger verurteilen. Wenn ja, dann wird es kuenftig sehr viel mehr Verfahren geben.

Wie im Fussball, wo Vereine wegen Fanfehlverhalten gesperrt werden."

Niederlage immer noch nicht verkraftet?
Wenn ein Fussballtrainer einem Abwehrspieler die Anweisung gibt, dem Gegner von hinten in die Hacken zu treten, weil er sonst aus der Mannschaft fliegt, dann ist der Fussballer schuld? Eigenartige Denke, sorry..

Starke Präsentation

Die Liveübertragung bei CNN begann mit einem beeindruckenden Video über die Stürmung des Capitols durch einen von Trump mobilisierten Mob. Die Reden von Trump, wonach seine gewalttätigen Anhänger sich immer an diesen Tag erinnern sollten u.a. haben noch einmal eindrucksvoll die Kausalität der Worte von Trump gezeigt. Stark auch die Reden der Republikaner, die das impeachment gegen Trump unterstützen. Senatoren mit Rückgrat.

@20:36 von IBELIN

"Ich bin mir nicht sicher ob dieses Verfahren sinnvoll ist. Kann man wirklich einen Politiker fuer das Fehlverhalten seiner Anhaenger verurteilen."

Ja, kann man und muss man gerade dann, wenn es klar ist, dass ein Politiker durch ständige Wiederholung von Schlüsselwörtern ein Narrativ setzt, dass gewaltbereite Personen dazu bringt, Gewalt auszuüben und damit "das Fehlverhalten" begehen. Und hier starben in direkter Folge einer unsäglichen, antidemokratischen Kampagne 5 Menschen, befeuert durch den abgewählten Präsidenten.
Wenn man dies nicht verfolgt und ihn dafür zur Rechenschaft zieht, erhalten er und seine Anhängerschaft eine Art Freibrief für künftige Aktionen - und das Potenzial ist nicht unerheblich und die Angst/Nibelungentreue vor Trump bei den Reps unfassbar groß.

Ein „ehrenwertes“ Mitglied der Gesellschaft

"Es muss geklärt werden, ob Trump den Tweet, in dem er Pence einen Feigling nannte, in der Absicht verschickt hatte, seine Anhänger gegen den Vizepräsidenten aufzubringen". Trump hatte von Pence erwartet, das Wahlergebnis in seinem Sinne zu kippen. Als der sich weigerte, erschallte am Kapitol der Ruf "Hängt Mike Pence!"

"Was genau hat Trump an jenem Nachmittag im Weißen Haus gemacht? Senator King will erfahren haben, dass Trump das Geschehen entzückt am Fernseher verfolgt hat und sich weigerte, einzugreifen. Tatsächlich hat sich Trump erst nach vielen Stunden in einer Videobotschaft an die Randalierer gewandt. Zuvor war er unerreichbar für die Abgeordneten, die sich in Sicherheit bringen mussten. Unerreichbar auch für Pence, der mit seiner Familie ebenfalls aus dem Kapitol evakuiert wurde und der schließlich die Nationalgarde mobilisierte“

Die Lunte an den Sprengsatz legen und dann aus sicherer Entfernung genüsslich zuschauen wie er hochgeht. Das ist meine Definition eines Feiglings.

Möchtegern Putschist

Oh ja, es ist sinnvoll bestimmte Handlungen oder Nicht-Handlungen zu untersuchen. Nach der Stürmung des Kapitols wurde Trump gebeten, die Nationalgarde zu Hilfe zu rufen. Tat er stundenlang trotz der akuten Bedrohungslage nicht!
Schließlich ermannte sich sein Vize, der einzigste Mensch in den USA, der ebenfalls die Macht dazu hatte und rief die Nationalgarde, die den Spuk beendete.....

Beobachte gerade die Rede von...

Trumps Anwalt.
Selten habe ich einen derart langen Anlauf gesehen, bis einer mal zu Potte kommt.
Sollten sich die Senatoren davon einlullen lassen, wird sich Trump in 4 Jahren zur Wiederwahl stellen.

Sollten die aber nicht einschlafen, sollte es für eine Amtsenthebung reichen.

Ehre wem Ehre gebührt

und damit meine ich Pence!!!!

@Adeo60 - Starke Präsentation

Sehe das ganze auch Live
Leider offenbar die Moderation nicht

Der Antrag der Anwälte auf illegalität des verfahrens garantiert nicht zugestimmt.

Ein Präsident hat bis zur Amtsübergabe
den Atombombenkoffer und auch volle Verantwortung.
In the Constitution steht kein Passus,
das der Präsident schon nach seiner Abwahl keine Haftung trägt.

Am 09. Februar 2021 um 20:36

Am 09. Februar 2021 um 20:36 von IBELIN
Ich bin mir nicht sicher

pb dieses Verfahren sinnvoll ist.

Meiner Meinung nach,es ist total sinnvoll.

Somit kann sich ja jeder Diktator rausreden,ich war es nicht, nur meine Anhänger, die den quatsch ( lügen) glaubten die ich verzapft habe?

Am 09. Februar 2021 um 21:09 von Nettie

Die Lunte an den Sprengsatz legen und dann aus sicherer Entfernung genüsslich zuschauen wie er hochgeht. Das ist meine Definition eines Feiglings.

So siehts aus.

Wenn ein Präsident zum Ende

Wenn ein Präsident zum Ende seiner Amtszeit und insbesondere nach der demokratischen Wahl eines Nachfolgers ungestraft zu einem Staatsstreich aufrufen kann, um sein Amt entgegen der Entscheidung des Volkes zu behaupten, den Rechtsstaat und die Demokratie offen angreift, Menschen sterben, Senatoren um ihr Leben fürchten müssen, dann wandelt sich Demokratie in Diktatur. Die Demokraten starteten mit einem starken Plädoyer für die Verfassung, die Trump in eklatanter Weise verletzt hat. Auch die republikanischen Abweichler überzeugten mit einer Rede, die sich an den Werten der Verfassung orientierte. Sie demaskierten den Opportunismus derer, denen es schlichtweg um die eigene Karriere, nicht um den Staat zu gehen scheint. Ein mutiger Auftritt.

@20:36 von IBELIN

"Kann man wirklich einen Politiker fuer das Fehlverhalten seiner Anhaenger verurteilen."

Ein ganz klares 'Ja', wenn genau dieser Politiker systematisch demokratische Wahlentscheidungen als unrechtmäßig darstellt, und seine Anhängerschaft auffordert, dagegen aufzubegehren.

Praktisch jeder Putsch wird damit begründet, dass die demokratischen Institutionen die Sicherheit des Landes nicht mehr gewährleisten konnten. Genau in diese Richtung gehen für mich Trumps Äußerungen seit dem Wahlabend. Leider versteht es ein Trump, wie fast kein Zweiter, seine Aussagen derart schwammig zu formulieren, dass er sie im Nachhinein immer noch als fehlinterpretiert darstellen kann.

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

die dems müssen kollosalle angst haben, daß trump in 4 jahren noch mal antritt, und den dems dann biden abhanden gekommen ist. und mit leuten wie warren, osorio und haarris ist nun mal keine wahl zu gewinnen.

Trump sagte auch

Lasst uns zum Kapitol ziehen,ich komme mit euch.
Ich komme mit euch und das lässt sich nicht weg diskutieren.Er wählte lieber die bequeme Variante und war vor dem Fernseher voll mit dabei.
Klar,danach hatte er mit der Sache nichts mehr zu tun.Alle die bei diesem Sturm auf das Kapitol dabei waren wurden ja nur von Trump benutzt und danach werden sie von ihm hängen gelassen,oder er fällt ihnen in den Rücken.Das hat anscheinend sogar der Typ mit den Hörnern schon gemerkt.
Ich habe nicht gerade so etwas erwartet,aber für mich hat sich Trump nicht andes gegeben wie ich ihn immer eingeschätzt habe.
Trump würde ich jedenfalls weder etwas glauben,noch irgend etwas anvertrauen.
Das wird zum Glück auch nie der Fall werden,wollte damit nur sagen,wie ich ihn einschätze.

ich weiß es

ich habe ein Video gesehen in dem DT, Malania, Ivanka und Jarek Kushner und etwa noch 20 Andere in einem weißen Gartenzelt mit einem Fernseher an der Wand gefeiert haben.
Kein MSN, 20 Leute, Alkohol, gute Stimmung und Tanz.
Und auf dem Fernseher lief in etwa das, was ich hier über TS im Livestream gesehen hatte.

Mit Ton, mit hörbaren Schlachtrufen, mit erkennbarer Gewalt von Demonstranten.

Wenn ich das hier am Rand der Welt sehen konnte, werden es doch auch die Amerikaner finden...

Hoffentlich finden sich 17 Reps mit Hirn, die merken, daß der Name Trump in der Zukunft mehr Stimmen kosten als bringen wird.

Die Rede, die Trump‘s

Die Rede, die Trump‘s Verteidiger Bruce Castor gerade hält, ist inhaltsleer und langweilig. Er argumentiert u.a. damit, dass Regierungen kommen und gehen und man doch abwarten solle, was 2024 passieren wird. Schwache Vorstellung!

Keine Januar-Ausnahme

Aus dem Artikel: "Trumps Anwälte argumentieren, die amerikanische Verfassung sehe das Impeachment eines früheren Präsidenten nicht vor. Und Trumps Parteifreunde relativieren: Trumps Rede, und zuvor seine Kampagne gegen angeblichen Wahlbetrug, seien von der Meinungsfreiheit gedeckt. "

Nein, ein Impeachment eines früheren Präsidenten sieht die Verfassung tatsächlich nicht vor. Muß man kein Jurist sein um das zu verstehen; worum es aber in dem Verfahren geht ist, ob Trump dafür mitverantwortlich ist, was geschah, als er noch Präsident war. Oder, wie es der Sprecher der Dems vorhin eindrucksvoll in seiner Eröffnungsrede sagte: "Es darf keine Januar-Ausnahme geben."

Bis zur letzten Minute ist ein Präsident verantwortlich für das, was er tut. Daran werden auch die Anwälte Trumps mit ihrer Strategie nicht rütteln können. Nur befürchte ich, daß es nichts nutzen wird, Trump vom ausüben politischer Ämter abzuhalten. Es werden wohl zu wenige von der GoP für ein Impeachment stimmen.

@Wilhelm Schwebe

Am 09. Februar 2021 um 21:47 von Wilhelm Schwebe
man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

die dems müssen kollosalle angst haben, daß trump in 4 jahren noch mal antritt, und den dems dann biden abhanden gekommen ist. und mit leuten wie warren, osorio und haarris ist nun mal keine wahl zu gewinnen."

Schön, daß Sie sich wieder mal vor Lachen auf die Schenkel schlagen. Und ja, die Demokraten haben Angst davor, daß Trump in 4 Jahren noch mal antritt. Und wissen Sie was? Ich auch. Und viele andere ebenso. Auf der ganzen Welt. Jeder Mensch, der ein bisschen Verstand hat, konnte sehen, zu was ein solcher Egoman und Despot wie Trump fähig ist. Und davor sollte jeder Mensch, der einen Funken Verstand hat, eine höllische Angst haben.

21:47 von Wilhelm Schwebe

die dems müssen kollosalle angst haben, daß trump in 4 jahren noch mal antritt,
.
das wäre jetzt ein Gesichtspunkt
ein anderer das man für seine "Verfehlungen" verantwortlich zu machen ist
ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht in dem Fall also nur aus Prinzip ... ?
auf diesem Sektor sind wir hierzulande geradezu Weltmeister

Anderes1961

Jeder Mensch, der ein bisschen Verstand hat, konnte sehen,
zu was ein solcher Egoman und Despot wie Trump fähig ist.
.
und genau damit habe ich so ein Problem
wenn das wirklich so ein "Egoman und Despot " ist und ich halte ihn für so was
was sind da für Wähler unterwegs, dass man Angst haben muß,
dass der den Funke einer Chance hat gewählt zu werden

@ schwebe, 21:47 Lehrstunde

Lieber Herr Schwebe,

Schauen sie sich doch mal die Live-Debatte bei CNN an. Da können Sie eine Menge lernen. Gerade spricht Trump Anwalt Schoen. Man spürt, dass die Top- Anwälte Trump den Rücken gekehrt haben. Altbekannte Inhaltsleere Parolen auf der einen Seite, knallharte Fakten auf der Seite der Demokraten.

Möglichkeiten des Wahlbetrugs in den USA.

Das Computermagazin des BR brachte am 06.11.16 folgenden Beitrag: Manipulierte Präsidenten-Wahl? Wie sicher sind die Wahlcomputer in den USA. Dabei wurden erschreckend klar Möglichkeiten aufgezeigt, damals betraf es die Wahl zwischen H.Clinton und D.Trump.
Wenn man den Hunderten von eidesstattlichen Versicherungen glauben darf, waren die genützten Möglichkeiten dieses Mal nicht geringer.
Die Demokraten haben es damals versäumt, eine Reform des Wahlsystems anzugehen, und wollen offensichtlich auch jetzt nichts tun.

Die Capriccierung auf ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen nicht mehr im Amt befindlichen Präsidenten schürt ja eher den Verdacht, dass sie sich nicht sicher sind, ob Trump nicht doch noch legaler Präsident ist.

@ Wilhelm Schwere

Trump hat schon einmal verloren, der braucht bei den Reps nie wieder antreten. Und dann über 80. Nein, da schlägt man sich auch ohne zu lachen auf die Schenkel.

@21:47 von Wilhelm Schwebe

„man schlägt sich vor lachen auf die schenkel …“

Nicht ‚man‘ sondern Sie. Wie man ‚sich vor lachen auf die schenkel‘ (nebenbei: Sie sollten sich mal mit Groß- und Kleinschreibung beschäftigen) schlagen kann angesichts von 5 Toten infolge eines von einem Präsidenten aufgewiegelten Mobs, ist mir nicht nur unverständlich, sondern ich empfinde es als widerlich.

Wilhelm Schwebe - man schlägt sich vor lachen auf die schenke

Meine sie etwa die Worte von Trumps Anwalt.

Wenn wir nicht kämpfen , werden wir kein Land mehr haben ist kein Aufruf zur Gewalt.
Gerade wo Trump gemeinsam mit ihnen zum Kapitol ziehen wollte.

21:55 von Anderes1961

warum haben denn die dems nicht EINEN, der besser als hillary ist? ok, wir müssen auch mit den laschets, rixingers, scholz und habeck leben.

21:40 von Adeo60

Wenn ein Präsident zum Ende seiner Amtszeit und insbesondere nach der demokratischen Wahl eines Nachfolgers ungestraft zu einem Staatsstreich aufrufen kann,
.
das ist doch das eigentliche Problem
was herrschen in dem Land für Zustände
dass man sich nicht anders zu helfen weiß als auf diese Art und Weise
den aus dem politischen Weg zu schaffen
weil man so viel Schieß hat dass der am Ende wiedergewählt werden könnte

...armes Amerika ....

@21:47 von Wilhelm Schwebe

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

Ihre armen malträtierten Schenkel ...

Die Dems benötigen keine Angst vor Trumps Wiederwahl um aufzuzeigen, wie knapp die USA an einem Putsch vorbeigeschrammt sind.
Ein Präsident, der schon vor der Wahl die Wahl als Fake und gestohlen bezeichnet, weil er nicht verlieren kann, weil er der eine D. Trump ist, der nie verliert, der es geschafft hat, fast die Hälfte der Nation davon zu überzeugen, dass Briefwahlen nicht ok sind, dass man einen gestohlenen Wahlsieg durch den Sturm auf das Capitol zurückholen kann, der die Meute aufruft, mit ihm zum Capitol zu marschieren (und dann doch lieber ins Whitehouse geht um im Fernsehen zu schauen, was er und seine Vorredner für eine Wirkung erzielten), der wohlwollend beobachtet, wie sein in Ungnade gefallener Vize und die Abgeordneten um ihr Leben fürchten müssen. Der Angriff auf das Herz der amerikanischen Demokratie muss aufgearbeitet werden und der Anführer zur Verantwortung gezogen werden.

@ IBELIN

Kann man wirklich einen Politiker fuer das Fehlverhalten seiner Anhaenger verurteilen.

So wie Trump sie angestachelt hat auf jeden Fall.

21:27 von harry_up

«Sollten die aber nicht einschlafen, sollte es für eine Amtsenthebung reichen.»

17 Senatoren der Republicans im Senat werden sich nicht finden, die dem Impeachment ihre Stimme geben. Der Einfluss der Kreise um Trump in der Republican Party ist noch viel zu gewichtig, als dass so viele der 50 Republicans im Senat ihre weitere politische Karriere gefährden werden. 17 sind mehr als 33% von 50.

Schon 2022 stehen die nächsten 33% der Sitze im Senat zur Neuwahl an. Nicht alle der Senatoren dazu sind Republicans. Aber insg. sind es 33% von 100 = 33 Sitze (oder 34).

So es die Republicans überhaupt hinbekommen sollten, sich aus dem Würgegriff der Anti-Demokratie um Trump ohne "Spaltung" der Partei zu befreien. Dann nicht in dem sehr kurzen Zeitraum, bis das Urteil über das Impeachment the 2nd feststehen muss.

Obwohl es mehr als überfällig wäre, die Fönfrisur künftig aus allen politischen Ämtern fern halten zu können. Impeachment the 2nd wird es nicht bewirken.

Very sad story, but …

man schlägt sich vor lachen auf die Schenkel

Sehr geehrter Hr. Schwebe,so ein Mensch wie DT dürfte kein öffentlichen Amt mehr ausüben,denn sein Verhalten ist eines Präsidenten nicht würdig und schadent einer Demokratie.Deshalb muß er auch für sein Verhalten verurteilt werden.

Hang Mike Pence

Trump hat seine true believers zum Sturm auf das Kapitol aufgerufen. Der Mob zerschlug das Inventar und skandierte Hang Mike Pence, während Trumps Vize sich unter einem Tisch versteckte.

@Sisyphos3

"Am 09. Februar 2021 um 21:57 von Sisyphos3
21:47 von Wilhelm Schwebe

die dems müssen kollosalle angst haben, daß trump in 4 jahren noch mal antritt,
.
das wäre jetzt ein Gesichtspunkt
ein anderer das man für seine "Verfehlungen" verantwortlich zu machen ist
ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht in dem Fall also nur aus Prinzip ... ?
auf diesem Sektor sind wir hierzulande geradezu Weltmeister"

Selbstverständlich ist es sinnvoll dieses Verfahren durchzuziehen. Wenn man Trumps Verhalten einfach übergehen würde, könnte welcher Präsident auch immer, selbst in der letzten Minute seiner Amtszeit noch auf irgendwelche dumme Gedanken kommen, sagte der Sprecher der Demokraten. Und das sehe ich genauso wie er, unabhängig von der Frage, in welcher Disziplin wir gerade mal hierzulande Weltmeister sind. Wie man diese Verantwortlichkeit Trumps bewertet, das steht auf einem ganz anderen Blatt.

@ Neue Initiative

Einen Präsidenten der überhaupt nicht mehr im Amt ist, kann nicht aus dem Amt enthoben werden. Auch dieser Aspekt fällt dem neutralen Beobachter auf.

Stimmt, aber er kann von öffentlichen Ämtern auf Lebenszeit ausgeschlossen werden. Und das wäre mit als neutralem Beobachter sehr wichtig.

20:56 von Initiative Neue...

>>Trump forderte friedliche Proteste ein<<

"Wir werden zum Kapitol gehen, und wir werden kämpfen... kämpfen wie die Teufel. Und wir werden uns unsere Wahlen nicht stehlen lassen"! Trumps Rede. Ich habe sie damals per Live-Übertragung mit angesehen. Friedlich? Das war ein wirres Wort-Fiasko, wo es um Trump ging, voller Eigenlob und gleichzeitig gemischt mit Selbstmitleid, dass man ihm seine "Erfolge" nicht gönne... Es klang für mich wie ein verwirrter Mann... aber nicht friedlich.

Am 09. Februar 2021 um 21:47 von Wilhelm Schwebe

„man schlägt sich vor lachen auf die schenkel
die dems müssen kollosalle angst haben, daß trump in 4 jahren noch mal antritt, und den dems dann biden abhanden gekommen ist. und mit leuten wie warren, osorio und haarris ist nun mal keine wahl zu gewinnen.“

Eine Frage,

Sie haben sich in den letzten Jahren überhaupt nicht verändert.

Denken Sie es ist ein Lob oder eher eine Beleidigung?

In 4 Jahren, wird man immer noch einen
alten Indianer fragen können, ob es einen harten Winter gibt, aber die Generation der
alten Präsidenten stirbt aus.

Trump ist Trump

Seine permanente Ablehnung seine Wahl- niederlage einzugestehen und die damit verbundenenen Lügen und Verdrehungen von Fakten alleine waren schon genug Zündstoff für seine radikalen Horden und sonstigen Follower zum Angriff auf das Kapitol.
Seine Aufforderung zum Marsch auf das Kapitol hat das Fass dann zum Überlaufen gebracht.
Ob noch Präsident oder nicht, dieser Mann hat seinen Amtseid gebrochen und ist nur durch Hilfe und Unterstützung seiner republikanischen Spießgesellen noch an der Macht geblieben.
Dieser Mensch muss zur Rechenschaft gezogen werden, schon wegen der Toten, die es dort gab.

Same old same old

Das Argument der GOP ist immer das gleiche:

Die Anwaelte sagten waehrend Trump's presidency:
"Sitting presidents can't be indicted."

Trump's Anwaelte sagen jetzt:
"Former presidents can't be impeached/convicted."

Was fuer eine scheinheilige defense.
Mind-blowing. Die Schuld wird nicht bestritten

Schenkelklopfer

Ich stimme mit iher Meinung voll überein,denn so ein Mensch wie DT darf kein öffentlichen Amt mehr ausüben

@Sisyphos3 - die müssen Angst trump nochmal antritt

Gemäß aktueller CBS Umfrage würden gerade mal 33% der Republikaner Trump wählen selbst wenn er eine neue Partei aufmacht

Einziges Highlight der

Einziges Highlight der aktuellen Rede von RA Schön, dem Verteidiger von Trump, ist sein Trinkverhalten. Er greift mit einer Hand zur Wasserflasche, die andere Hand drückt er dabei von oben gegen den Schädel und entschuldigt sich. Leider ist der Rede kaum etwas Substantielles zu entnehmen. Ein sehr nervöser Vortrag. Zu den Vorwürfen, die gegen Trump erhoben werden, hört man nichts. Man bedient Nebenkriegsschauplätze. Thema verfehlt.

Interessant, dass es auch deutsche Unterstützung

beim Sturm auf das Capitol gab....
https://taz.de/Demonstration-vor-Sturm-aufs-Kapitol/!5742987/

21:57 von Sisyphos3

«ein anderer [Gesichtspunkt] das man für seine "Verfehlungen" verantwortlich zu machen ist
ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht in dem Fall also nur aus Prinzip ... ?»

"Das Prinzip" ist schlicht … und zu 100% logisch.

"Das Prinzip" ist schlicht … die Frage, ob ein amtierender US-Präsident nach der Wahl eines Nachfolger in seiner verbleibenden Amtszeit von ± 10 Wochen machen kann, was er will, ohne dass man ihn dafür zur Verantwortung ziehen kann.

Mit genaueren Worten … ob der Präsident zum Staatsstreich aufrufen darf, weil ihm das Wahlergebnis der Niederlage nicht in den Egomanen- und Soziopathen-Kram passt, den er sich als Lebensmotto wählte.

"Anstiftung zum Aufruhr" ist (erst recht !) für den amtierenden Präsidenten ein gravierendes Vergehen, dass kein Staat in demokratischem Verständnis als Lappalie abtun kann. Nur weil der Gefönte "eh schon weg vom Fenster war".

«… wir hierzulande geradezu Weltmeister.»

Weltmeisterlich hat das mit DEU mal wieder gar nichts zu tun.

21:47 von Wilhelm Schwebe

//...und mit leuten wie warren, osorio und haarris ist nun mal keine wahl zu gewinnen.//

Ich würde eher behaupten: Gegen Kamala Harris hätte selbst ein Trump keine Chance. Die meisten US-Amerikaner sind klüger als Sie denken.

//man schlägt sich vor lachen auf die schenkel//

Menschenskind, die müssen ja schon ganz blau sein. Aber schön, dass Sie so leicht zu erheitern sind.

@Adeo60 - Die Rede, die Trump‘s Anwalt David Schoen

ist kein Deut besser.
Außer angriff auf die Demokraten kommt nix
bezüglich der Verfassungsunkornformität

21:55 von andererseits

warum haben denn die dems nicht EINEN, der besser als hillary ist? ok, wir müssen auch mit den laschets, rixingers, scholz und habeck leben. aber nun offenbar wieder funkstille für mich. schasde eigentlich!

20:56 von Initiative Neue...

"...Einen Präsidenten der überhaupt nicht mehr im Amt ist, kann nicht aus dem Amt enthoben werden. Auch dieser Aspekt fällt dem neutralen Beobachter auf."

Haben sie auch beobachtet dass Trump impeached wurde waehrend seiner presidency, dass Nancy Pelosi Mitch McConnell das house impeachment uebergab waehrend Trump's presidency, und dass es die GOP war die es verzoegerte im senate, so lange bis Trump nicht mehr war der POTUS ?

Haben sie das auch beobachtet, als "neutraler Beobachter"?
Dachte ich mir

Trumps Intentionen

"Es muss geklärt werden, ob Trump den Tweet, in dem er Mike Pence einen Feigling nannte, in der Absicht verschickt hatte, seine Anhänger gegen den Vizepräsidenten aufzubringen" ... “Wenn sich herausstellen sollte, dass Trump das Gewaltpotential bewusst war und dass er dem absichtlich nicht Einhalt geboten hat..."

Das ist wirkliche das Fatale, an diesem sogenannten Verfahren. Dass man vorgibt in Trumps Kopf gucken zu können. Dabei ist man ständig nur dabei seine eigenen Idee dort rein zu projizieren und darüber abzustimmen.
Im Science-Fiction nennt man das "Gedankenpolizei".

@ Sisyphos3, um 21:57

Warum setzen Sie Verfehlungen in Anführungszeichen?

Ja natürlich ist es sinnvoll, Trump auch im Nachhinein zur Rechenschaft zu ziehen - es zumindest zu versuchen!
Trump war Präsident, kein namenloser Kiffer, der was geklaut hat.

Das hat doch nichts damit zu tun, dass “wir hierzulande darin Weltmeister“ sind, zumal es amerikanische((!) Demokraten und sogar einige Republikaner sind, die das für richtig und angemessen halten.

Also: Ihr zweiter Gesichtspunkt ist keiner.
Außer man ist Trump-Befürworter.

Trumps gehören endlich politisch ausgemustert

Die politische Erkenntnis in den USA wird hoffentlich, meines Vertrauens nach, zur republikanischen und demokratischen Gemeinsam- Entscheidung führen, das sich Trumps generell aus dem politischen Handwerk heraushalten sollten. Bezogen auf die Republikaner bin ich mir eigentlich sicher, das sich jene darauf besinnen werden das die Republikanische Partei ohnehin schon früher existierte ohne das Trump in Persona geboren war. Und ebenso parteiisch weiter existieren wird, falls jenen nicht ein Asteroid auf die Köpfe fällt, wenn Trump irgendwann das Zeitige gesegnet haben wird. Es geht- und ging schließlich nie um einen parteiischen Zoff gegen die Republikaner! Sondern stets nur um die stetig unfassbareren politischen Taten der Vergehen von den Trumpschen Seiten aus. Bis hin zu zum Aufwiegeln von bis dahin friedlichen Staatsbürgern mit der Trumpschen politischen Aufforderung sich zum Kapitol zu begeben. Trumps gehören nicht mehr ins politische Gewerbe, da nunmehr beclant.
Frau D. Brauer

@21:43 von Ka2

"Kann man wirklich einen Politiker fuer das Fehlverhalten seiner Anhaenger verurteilen."

Wenn man die juristischen Standards beiseite legt und wie in diesem Verfahren schon vor "Beweisaufnahme" die Stimmen auszählte wobei man die der Demokraten sowieso als sicher wähnte, geht das wunderbar.
Mit etwas Zynismus kann man sagen, dass dies das wesentliche Merkmal eines Schauprozesses ist, dass das Ergebnis zumindest für einen Teil der "Richter" und grosse Teile der Öffentlichkeit schon längst feststeht.

Es ist wichtig

dass dieses Impeachment Erfolg hat. Es ist wichtig, dass man Zeichen setzt. Trump darf dadurch auch nie wieder eine Möglichkeit haben ein öffentliches Amt auszuführen.

Es gab mehrere Tote durch diesen Aufruhr!

Alle Republikaner die das billigend in Kauf nehmen und Trump deswegen nicht abstrafen, machen sich mitschuldig. Ich würde sowas nie wieder wählen wollen.

@ Wilhelm Schwebe, um 21:47

Was Sie an der Sache lustig finden kann kein normal denkender Mensch verstehen, der diese 4 Jahre Trump-Regentschaft verfolgt hat.

Trump mag nicht verurteilt werden, aber auch ein Freispruch 2. Klasse würde an ihm wie Teer kleben bleiben.

Egal - schlagen sie sich einfach weiter vor lachen auf die schenkel...gerne auch kollosall.

2.Trump-Impeachment-welche Fragen kann das Verfahren beantworten

Es verspricht wirklich spannend zu bleiben, ob es zu einer Verurteilung von Trump kommt oder auch nicht.
Welches Ergebnis es da auch immer geben wird, es wird gewiss keinerlei Einfluss darauf haben, ob es eine weitere Kandidatur von Trump 2024 wieder geben wird.
Das zweite Impeachment ist so eine Art Beschäftigungstherapie gegen Langeweile in der US-Politik.

Darstellung: