Kommentare

Hoffen auf Ostern?

Nein, gleich alles komplett aufmachen. Alles andere ist Unfug. Ich bin noch immer dafür, das Ganze einfach laufen zu lassen.

Interessant zum Thema ist auch der Artikel der Welt Online, wonach aus dem Bundesinnenministerium das RKI und andere Einrichtungen dazu aufgefordert wurden, ein Rechenmodell zu erstellen, womit Corona-Maßnahmen gerechtfertigt werdennkönnen.

Zitat aus der Welt Online von heute:

"Im E-Mail-Wechsel bittet etwa der Staatssekretär im Innenministerium, Markus Kerber, die angeschriebenen Forscher, ein Modell zu erarbeiten, auf dessen Basis „Maßnahmen präventiver und repressiver Natur“ geplant werden könnten."

In der Papierausgabe der Welt sind wohl die E-Mails mit geschwärzten Namen zu lesen. Die Herausgabe der Mails durch das RKI musste wohl von Juristen monatelang erstritten werden.

„Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, verwies gegenüber der Zeitung auf die schnelle Einführung von IT-Lösungen in Großstädten: "Die dortigen Lösungen laufen rund und befähigen die Gesundheitsämter dieser Städte schon jetzt, auch bei einer Inzidenz weit über 50 die Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten.
>> Das wird nur in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen."

Jetzt aber. Und das ist in der Tat eine erwähnenswerte (da ermutigende) Nachricht.

„Allerdings können laut Dedy bundesweit nicht alle Ämter bei hohen Inzidenzen so umfassend agieren“

Warum nicht?

Einfach nur dumm

Nach dem der Lockdown so langsam Erfolg zeigt, fühlt sich anscheinend jeder Politiker dazu berufen, täglich eine neue Sau, bezüglich Lockerungen, durch die Medienwelt zu jagen.

An eine Öffnung von Schulen

An eine Öffnung von Schulen auch nur zu denken, ist völlig indiskutabel, zumal die umfangreichen (Hygiene)Konzepte dazu, die auch den ÖPNV erfassen müssen, wahrscheinlich immer noch nicht erstellt wurden.
Bei NTV wird seit gestern aus GB über folgendes berichtet: „Bis zu 100 Kinder pro Woche werden in Großbritannien mit einer seltenen Krankheit ins Krankenhaus eingeliefert, die Wochen nach einer Covid-19-Erkrankung auftauchen kann und teilweise sogar auf die Intensivstation führt.“
"Paediatric inflammatory multi-system syndrome" (PIMS).
Ist das nur Panikmache des „Guardian“?
Oder gibt es diese Fälle in anderen Ländern nicht? Faktencheck?
Dass Herr Altmaier, wie auch schon zuvor Herr Kubicki, zuerst ans Essengehen denkt, mag deren Persönlichkeit geschuldet sein, denn das Essen kommt ja bekanntlich vor der Moral, aber auch Restaurants können erst dann als Sicher bezeichnet werden, wenn auch jede Servicekraft und jedwedes Küchenpersonal geimpft ist.
Dank Merkel, Spahn &
VdL dauert das

ALLE Schulen und Kitas sofort aufmachen

Die Bildung muss für alle Schülerinnen/er in D. gleich sein. Dito. für Kinder die in die Kitas gehen.

Da kann es nicht sein, dass ein Bundesland aufmacht und das andere Bundesland alles zu lässt, und das nächste Bundesland mal die eine Hälfte der Schülerinnen/er (desg. Kinder) in die Schulen lässt und die andere Hälfte der Kinder zu Hause bleiben muss.

Richtig ist u. diesen U., dass Schnell-Tests den Fam. und den Schulen zur Verfügung gestellt werden.
Die Tests werden am Vorabend zu Hause durchgeführt, und sind alle ca. mind. 48Std. max. ca. 72Std. zu wiederholen.
Die Lehrerinnen/er prüfen als Eingangskontrolle zum Schulgelände, wer einen (noch) gültigen negativ Test vorzeigen kann, die Test-Cassetten werden mit Datum/Uhrzeit z.B. vom Lehrpersonal (ggf. auch Verwaltungspersonal) gekennzeichnet.

Wer positiv getestet ist, bleibt zu Hause.

Das Bundesgesundheitsministerium muss jetzt schnell in Medien verbreiten, wie viele hundert Millionen Schnell-Tests jetzt schon auf dem Lager sind.

die Regeln werden akzeptiert

Also, ich sag mal: In meiner Heimatstadt wird seit den letzten Ausbrüchen überhaupt nicht mehr über Lockerungen diskutiert. Unser Bürgermeister hat die Marschrichtung nachdrücklich vorgegeben, seither läuft's.

Auch wenn manche jammern: Die Corona-Regeln werden mittlerweile von fast allen akzeptiert, absichtliche Verstöße gibt es kaum noch (laut Zeitung und Twitter der Polizei). Der Regionalsender hatte eine Umfrage gemacht: Die Mehrheit vermisst zwar persönliche Kontakte, danach kommen weit abgeschlagen Gastronomie, Reisen, Kulturveranstaltungen. Wer kann, arbeitet normal im Home-Office. Viele sind in Kurzarbeit. Andere beschäftigen sich mit sonstigen Dingen und sind zufrieden. Kochen, nähen, spazierengehen, aufräumen, bei der TS wettern ...
Außerdem: Die Intensivbetten waren gestern zu 84% ausgelastet. Ein schwerer Verkehrsunfall - und es wird eng.

Ich möchte niemanden aus meiner Familie einsam auf der Intensivstation wissen. Also habe ich Geduld.

@ um 10:38 von Nettie

Anscheinend hat sich Herr Dedy mit dem Personal der Intensivstationen nicht abgesprochen.
Denn das hätte er sicher erwähnt.
Interessant allerdings wäre, ob die Gesundheitsämter, von denen er redet, mit dem Programm Sormas arbeiten oder ohne?
Sicher können wir dazu noch einen Bericht der Tagesschau erwarten.

Lockerungen jetzt!

Ostersonntag 2021 ist am 04.04.

Hoffen auf Ostern? Das kann nicht der Ernst des Herrn Altmaier sein.

Nicht gleich wieder die

Lunte anlegen, nur weil Infektionsschutz in aller Munde als Lockdown bezeichnet wird. Davon sind wir viel weiter entfernt, als von 1.000 täglichen Toten. Nur weil man eine Lawine überstanden hat, sollte man nicht glauben, Lawinen einfach kontrollieren zu können.
Eine langfristige Perspektive findet mehr Akzeptanz als die Lockerungs/Lockdown Kapriolen.

Aktuelle Zahlen des RKI

Der R-Wert liegt Deutschland-weit für die letzten sieben Tage nur noch sehr knapp unter 1, die 7-Tage-Inzidenz bei ca. 75 nach 77 gestern.

So wird das Infektionsgeschehen nur langsam weiter abnehmen und es mancherorts noch dauern, bis 50 oder am besten noch weniger erreicht sind.

Vermutlich ist das auf regionaler Ebene anzuschauen. Nur wo auch dann der R-Wert nur knapp unter 1 liegt, ist eigentlich kaum ein Spielraum für Lockerungen.
Ich würde sie allen überall wünschen. Nur was bringt das, wenn das Infektionsgeschehen dann sofort wieder zunimmt und die erreichen Erfolge wieder verloren gehen und bald die nächsten Einschränkungen drohen? Wie soll man damit wirtschaftlich planen? Wer hält denn einen nächsten Lockdown aus und trägt ihn? Wer erklärt das Kindern?

Vielleicht hilft ein Ausharren über noch einmal ein bis zwei Wochen mehr, um dann in einen etwas weniger kritischen Bereich zu kommen - zumal in der Zeit ja auch weiter im Rahmen des möglichen geimpft werden kann.

@10:47 von nie wieder spd

"... An eine Öffnung von Schulen auch nur zu denken, ist völlig indiskutabel ... "

An einer dauerhafte Schließung der Schulen/Kitas auch. Ideen von 2020 als Panik-Mache sind Giga-Out.

Denn d. dauerhafte Schließung der Schulen/Kitas ist der Endzug der Bildung, welchen den Schülerinnen/er und Kindern (Kitas) gem. GG zustehen.
Desgleichen gilt für eine weitere Einschränkung der Bildungsmöglichkeiten.

Der Schaden, der jetzt schon durch die Corona-Politik durch die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst Verantwortlichen in Richtung Schülerinnen/er und Kinder angerichtet wurde, ist nicht mehr vertretbar.

Wo ist das Kindeswohl geblieben ?

Wo ist der Slogan der Politik von 2018/2019 geblieben : ... Bildung ... Bildung ... Bildung ...
Wo ist Slogan geblieben:
Bildung ist Integration

Tendenz verkehrt

Ca. drei Viertel der Bevölkerung sind immer noch mit den Maßnahmen zufrieden oder sind für strengere Maßnahmen. Auch die absolute Mehrheit der Fachleute ist für einen strengen Kurs. Was sollen da die lautstarken Forderungen nach Lockerungen? Die Argumente sind meist dünn. Letztlich laufen die "Lockerungen" auf mehr Kranke und mehr Tote als Preis für mehr Einkommen und Bequemlichkeit hinaus. Hört auf zu jammern, seid flexibel und haltet mal was aus.

Menschen ohne Kinder

oder diejenigen die keine mehr in Kita oder Schule haben, sollten besser zum Thema Öffnen und Lockern keine Beiträge mehr zusteuern. Wir erzeugen gerade eine Generation von verhaltensgestörten Dummies. Das was in Jahrzehnten noch an Corona erinnern wird, ist die Generation der Kinder von heute.

@Kontrast um 10.25 Uhr, Alles aufmachen - ich glaube wohl ...

"Nein, gleich alles komplett aufmachen. Alles andere ist Unfug. Ich bin noch immer dafür, das Ganze einfach laufen zu lassen." Gut, dass Sie nicht gefragt werden.

Ich würde mir mehr Mut in

Ich würde mir mehr Mut in diesem Land wünschen, mehr Mut, offensichtlich falsche Lockdownmaßnahen jetzt zeitnah zu korrigieren, wie es z. B. A, I oder PL tun. Öffnung der Kultur, v. a. der Museen und Tierparks. Auch Theater, Oper und Kinos. Friseure, wie in Österreich. Kleine EH-Läden, die die Kundenanzahl gut steuern können. Innenstädte dürfen nicht bis Ostern verwaist bleiben. Schulen und Kigas brauchen auch Perspektiven. Und wo bleiben die einfachen Spucktests für jedermann? Und was ich am schmerzlichsten vermisse: Ein Konzept zur Verbesserung der Pflegeberufe, damit in Zukunft wieder mehr junge Leute diesen Beruf mit Elan und Freude ausüben und nicht spätestens nach 8 Jahren in den Sack hauen. Und da braucht es Anreize, Verbesserungen i. d. Arbeitszeit und Bezahlung. Es reicht nicht, in ärmeren Ländern "zu wildern", weil dort diese Minilöhne und max. Ausbeutung noch ok seien. Weg vom Profitzwang für KH und Pflegeheime, d a muss Geld fließen, nicht für VW, industr. Land-Wi. o.a.

Warum Schnelltests?

Die Schnelltests sind zum einen nicht sonderlich zuverlässig und finden längst nicht jeden positiven Menschen. Zweitens heißt positiv noch lang nicht krank.

Das wichtigste an dritter Stelle: gerade mit Schnelltests lässt sich doch wunderbar betrügen.

Vor allem dann, wenn man sie an sich selbst durchführt.

Es glaubt doch keiner ernsthaft, dass sich die Menschen selbst krank testen, wenn das nur Einschränkungen und Probleme mit sich bringt? Der Test ist dann negativ und man selbst hat ne Erkältung oder Grippe oder
Heuschnupfen.

Nun ja, es mag trotzdem immer Menschen geben, die das ernst- und gewissenhaft machen. Aber ob das die Mehrzahl ist?

@ Kontrast um 10.25 Uhr, Ihre Fehlinterpretation

"Im E-Mail-Wechsel bittet etwa der Staatssekretär im Innenministerium, Markus Kerber, die angeschriebenen Forscher, ein Modell zu erarbeiten, auf dessen Basis „Maßnahmen präventiver und repressiver Natur“ geplant werden könnten."

Ja und? Das heißt doch nicht, dass sie gefälschte Daten liefern sollen. Das heißt das, was da steht: Dass weitere präventive und auch repressive Schutzmaßnahmen begründet werden sollen. Und zwar mit den Daten, die die Forscher liefern. Mehr nicht.

Mal eine Zusammenfassung ...

Deutschland steht in der Gesundheitsversorgung europaweit eigentlich recht gut da. Wir gegenüber unseren europäischen Freunden eine recht hohe Quote von Intensivpflegebetten zu 100k Einwohnern.

Und dennoch hapert es. Woran liegt es? Es liegt wohl kaum an den Infektionszahlen, denn bei unseren europäischen Nachbarn sind die Zahlen wesentlich höher und deren Gesundheitssystem ist wesentlich schwächer, was auch ein Resultat der von Deutschland propagierten Null ist, richtig die schwarze Null.

Und dennoch, obwohl Deutschland gut gerüstet war (nicht perfekt) herrscht Panik, Angst und ja Chaos!
In den Alters- und Pflegeheime sterben diejenigen die wir schützen wollten. Sind nun die Menschen Schuld, welche zum einem lausig bezahlt werden und dennoch ihr Herzblut für andere opfern? Oder stimmt das ganze System überhaupt nicht mehr?
Warum müssen Pflege- & Altersheime Gewinne erwirtschaften? Gehören Krankenhäuser nicht auch zur Infrastruktur und nicht geschlossen?
Viele Fragen, kaum Antworten.

Hoffen auf Ostern

Also, am 15.02. öffnen die Schulen und Friseure. Zeit um hygienekonzepte auszuarbeiten hatten sie ja eigentlich genug.
Am 01.03. folgen Einzelhandel und Gastronomie. Die hatten schon immer stimmige Konzepte. Die Personenzahl sollte dabei reguliert werden, wie im Herbst auch. Wenn sich so viele Menschen im Handel anstecken sollten, wieso schnellen die Zahlen bei geöffneten Supermärkten, Drogerien etc. nicht hoch.
Wegen wenn, hätte und könnte noch länger den Lockdown durchzusetzen ist unverhältnismäßig. Und ganz wichtig an alle MASKEN tragen und ABSTAND halten. Dann bleibt uns die dritte Welle erspart.

Hoffentlich konsequent

Ich hoffe nur das jetzt die Politik konsequent bleibt und nicht alles ein wenig aufmacht. Mann sieht derzeit, was wieder in Tirol passiert. Diese Mutation hätte sich nie so verbreiten können wenn hier alles konsequent geblieben wäre.
Auch die ständigen ungeduldigen Bürger, die immer noch in großer zahl meinen, hier kreuz und quer Reisen zu müssen haben sicher ihren großen Anteil an den weiteren Verbreitungen des Virus. Es reicht wenn einer dabei ist der selbst nichts merkt. Es müssen in meinen Augen die Zahlen jetzt gemeinsam auf einstellige Werte gedrückt werden. Sonst befürchte ich das viele Menschen in Deutschland richtig Probleme bekommen Wirtschaftlich.
Weniger Egoismus tut nicht weh. Auch wenn es für die findigen unter uns schwer ist die jede Lücke nutzen. Siehe Zweitwohnungsbesitzer in Österreich ect.

An Kontrast

Brauchen wir bei den dramatischen Entwicklungen in anderen Ländern, die mit fahrlässigen Öffnungen gearbeitet haben, wirklich noch ein Modell, das wir natürlich dann wieder anzweifeln können. Es gibt überigens Berechnungen, meines Wissens für Belgien, wann das exonetielle Wachstum der englischenn Mutante das Infektiongeschehen dominieren wird. Zudem braucht es keiner komplizierten Modelle, um das Ergebnis leichter bzw. gar vollständiger Öffnungen vorausagen zu können: exonentielle Zunahme der Infektionszahlen, Schlangen vor den Krankenhäusern und Krematorien. Oder wissen sie nicht, was exponentielles Wachstum bedeutet? Bitte nachdenken, bevor Sie eine derart haltlose Meinung äußern.

@hesta15

"Nach dem der Lockdown so langsam Erfolg zeigt, ..."

Ist den das Sinken der Inzidenz ein Erfolg des Lockdowns?
Woher nimmt man diese Gewissheit? Gerade wenn man noch nicht einmal weiß, wie erfolgreich bestimmte Maßnahmen sind?

Wir haben andere Länder mit wesentlich schärferen Beschlüssen und Gesetzen und einer ganz anderen Entwicklung!
Klar sind dann die Unvernünpftigen schuld ... auf die die man nicht kennt kann man gerne die Schuldfrage schieben. Ist ja auch Modern und hip.

Treffen kann man solche "Andere" auch nicht. Man verlässt ja selber nicht das Haus. Und sprechen ... mit denen doch niemals! Sind doch alles Spinner, Leugner und Idioten.
Zugleich redet man aber gerne von Spaltung und anti-demokratischen Prozessen, ohne dabei die eigenen Gedanken und Gefühle zu beachten.

Ist es nicht demokratisch sich auch andere Meinungen anzuhören? Warum passiert dies in der Politik und in den Gremien nicht?
Vielleicht sollten wir den Lockdown in unseren Gedanken als erstes lockern. :-)

Prozess

Die Prozesse bezüglich des Lockdown und der Impfungen laufen nicht koordiniert, werden sogar (immer noch) von Landesfürsten und Bundespolitikern sabotiert.
Jeder ist der Meinung über 'Lockerungen' seinen Senf abgeben zu müssen, die Corona-Verweigerer werden aber immer mehr und sind kaum unter Kontrolle zu halten.
Was nützt eine kontrollierte Öffnung von Schulen und Kitas wenn noch nicht einmal die Mitarbeiter des sozialen Service geimpft werden können, geschweige denn Lehrer und Kita-Personal. Ein Armutszeugnis für unsere Republik und ein hoch auf die Bürokratie die wirklich fast alles verhindert, vor allen Dingen 'common sense'.

@ 10:25 von Kontrast

Eine Frage: Haben Sie die Wirkungen Ihrer Forderung "gleich alles komplett aufmachen" mal bedacht? Der Zusammenbruch medizinischer Versorgung, erschütternde Triage-Situationen, in Einrichtungen der Alten- und Krankenversorgung Megahotspots mit unsäglichen Todeszahlen.
Und dadurch sowie danach: der Komplettzusammenbruch der Wirtschaft, schlimmstenfalls auch aller Versorgungssysteme von Lebensmittel bis zu Rettungsdiensten und Feuerwehr.

Noch am Rande gesagt, die

Noch am Rande gesagt, die 50er Inzidenz ist eine Illusion, flächendeckend nicht erreichbar. In Österreich sind die Zahlen bei einem gewissen Niveau stehengeblieben, sie sinken nicht mehr erheblich, steigen aber auch nicht, schwanken immer so zwischen 1.100- 1. 500 pro Tag, trotz des ebenfalls harten Lockdown den sie hatten. Da hat sich also ein Sockel gebildet. Und das wird in D auch so gehen. Und da die Zahlen jetzt langsamer fallen, vermute ich, dass dieser Sockel bald erreicht ist und zwar über einer Gesamtinzidenz von 50. Man kann nicht im Ewig-Lockdown verharren, wie schon oben gesagt, es braucht auch Mut für Experimente.
Man hätte viel mehr auf Einzelverantwortung der Bürger setzen sollen, anstatt alles dicht zu machen. Hohe Bußgelder für die Uneinsichtigen, ja. Die langfristig. Schäden an d für Psyche und Gesellschaft bekommen wir frühestens in 6 Monaten zu spüren, aber sie werden kommen. Wir werden, so fürchte ich, härter, nationalistischer evtl. noch anfälliger für Populismus.

2. Schritt der Öffnung: kleine Läden (2-3Pers) im Einzelhandel

Voraussetzung (Schulen u. Kitas sind geöffnet) :
Hygienkonzepte u. d. zuständigen Behörden vor Ort genehmigen die Öffnung

Hier kommen die Friseure, Nail-Shops, die Kleider-Boutiquen, die Handy-Läden, Gold/Schmuck/Uhren-Läden, Schlüsseldienst, Schuhreparatur-Läden, Blumen-Läden, Änderungsschneiderei, usw. in Frage.

Auch die kleinen Läden in den Malls können in Frage kommen.
Die Mall-Betreiber müssen hier den Nachweis der Einlasskontrolle erbringen, dass nur eine begrenzte Anzahl von Menschen in die Mall gelangen können.

Die Öffnungsstrategie muss sehr schnell umgesetzt werden.

Wie bekannt, sind viele kleine Läden kurz vor der Pleite. Die Corona-Wirtschaftshilfen (Schadensersatzleistung des Staates) kamen/kommen nur ... sehr ... sehr ... zögerlich bei den Unternehmerinnen/er an.
So kann das nicht weiter gehen ...

Auf Kommentar antworten...

Am 07. Februar 2021 um 10:41 von hesta15

Nach dem der Lockdown so langsam Erfolg zeigt, fühlt sich anscheinend jeder Politiker dazu berufen, täglich eine neue Sau, bezüglich Lockerungen, durch die Medienwelt zu jagen.

###

Das wird auch am Mittwoch so sein wenn sich Bund und Ländern wieder treffen. In Grunde hat der Wahlkampf in diesen Superwahljahr schon begonnen. Da kommen Lockerungen natürlich bei manchen gut an. Ob das eine richtige Entscheidung ist, werden wir sehen. Der Winter kommt ja gerade erst in Schwung wie man sieht und das Frühjahr noch eine Zeit hin...

@Dr.Hans - Lockerungen jetzt!

Selbstverständlich sehen das die Anhänger der Corona & Maskenverweigererpartei nur politisch.

Covid 19 ist schließlich ja nur ein Fake
und wurde extra geschaffen um Frau Merkel nicht aus dem Lande jagen zu können

Existiert ein Plan?

Ich bin einer der vielen Millionen Alleinstehenden in diesem Land, welche die Corona-Regeln befolgen (also seit November Arbeiten wie bisher, sonst alleine zu Hause sitzen). Ich habe nämlich keine Zeit, mir das Virus einzufangen.
Was ich jetzt unsere Bundesregierung fragen wollte: Existiert nach einem Jahr Pandemie und Planlosigkeit ein irgendwie gearteter Plan betreffs eventueller Öffnungen? Hat jemand darüber nachgedacht, den Bürgern in irgendeiner Form eine Perspektive anzubieten? Ab welcher Inzidenz wird was wie geöffnet (Länderweise, Landkreisweise, Kommunal, Bundesweit?). Existieren genauere Daten betreffs der neuen Virusvarianten (ich muß das fragen, denn in keinem anderen europäischen Land wurde diesbezüglich so wenig getestet wie in Deutschland). Arbeiten unsere Gesundheitsämter immer noch mit Fax-Geräten? Wann werden die Hilfen für Niedriglöhner, Hartz-IV-Empfänger etc. ausgezahlt? Existiert dafür bereits eine funktionieren Software oder muss diese erst entwickelt werden?

@ von draufguckerin von 10:59

Nein, gut, dass immer mehr Leute aufwachen und gegen den Unsinn unserer Regierungen aufstehen.

Wer Amgst vorm Leben und Krankheit hat, darf sich gern verstecken. Aber unser Immunsystem braucht Anreize, Infektionen, um uns schützen zu können. Werden die Menschen später sterben, weil ihr Immunsystem durch die Masken und den ganzen Isolierungskram nicht mehr funktioniert?

Es muss dringend alles aufgemacht werden. Das Leben muss weitergehen. Die Angst vor Krankheit und Tod darf uns nicht dazu verleiten, alles zu verbieten, dichtzumachen und Menschen einzusperren. Vorsicht ist zwar gut, Kontrollwahn aber kontrproduktiv.

10:41 von hesta15

ein Politiker lebt eben wie einige andere Berufsgruppen auch von seinem Bekanntheitsgrad
da muß man sich zwangsläufig eben häufig ins Gespräch bringen
und sich gelegentlich scheiden lassen / wiederverheiraten ist eben eher im Film angesagt

um 10:25 von Kontrast : gut gefiltert...

selbst in dem Welt-online Artikelfragment ist von der Erstellung eines Worst-Case-Szenarios die Rede. auch sind Simulationen (Modelle) wichtig, um zumindest wahrscheinliche Entwicklungen in Betracht ziehen zu können.

Ach, die Maßnahmen richten sich nicht gegen Corona, sondern "repressiver Natur" und sind präventiv gegen Sie gerichtet? Sind Unfug? Sie wollen, das alles wieder läuft für Sie? Auswirkungen egal?

"Nein, gleich alles komplett aufmachen. Alles andere ist Unfug. Ich bin noch immer dafür, das Ganze einfach laufen zu lassen."

Ehrlich?
Was Sie tun, wenn Sie allein zu Hause sind, ist Ihre Sache, es ist trotzdem keine tragbare Lösung.

Frage der Ehrlichkeit

Jeder und jede, der / die zum jetzigen Zeitpunkt Lockerungen beschließt oder befürwortet, weiß, dass es dadurch zu mehr Toten kommen wird. Das sollten diese Menschen dann auch sagen und dazu stehen.

@herbert2

"Weniger Egoismus tut nicht weh."

Dies würde ich gerne aufnehmen und eine Forderung stellen.

Was hindert uns solidarisch und nicht-egoistisch zu zeigen in dem wir diejenigen auffordern, welche durch die Krise profitieren, ihre Gewinne an die Gemeinschaft zurück zugeben, ohne jegliche Vorteile.

Oder kurz, die Profiteure der Krise sollen für die Kosten aufkommen.

Und nicht wie es seit 40 Jahren üblich ist, die Gewinne in sehr wenige private Hände zu geben und die Verluste dann auf alle zu verteilen.
Der Triggle-Down-Effekt, den dann viele erwähnen, ist kaum nachweisbar und dies wissen auch diese Leute.

Nicht an der Anzahl der positiven Tests

sollte man den Zeitpunkt der Lockerungen knüpfen, sondern an die Zahl der geimpten aus den Risikogruppen. Nach einer Lockerung gehen die Infektionzahlen wieder hoch. Legt man eine Inzidenz X fest, dann kann man im wöchentlichen Wechsel Lockdowns verhängen und wieder aufheben.

@draufguckerin von 11:04

"Ja und? Das heißt doch nicht, dass sie gefälschte Daten liefern sollen. Das heißt das, was da steht: Dass weitere präventive und auch repressive Schutzmaßnahmen begründet werden sollen. Und zwar mit den Daten, die die Forscher liefern. Mehr nicht."

Nein, das bedeutet, dass ein Ergebnis vorgegeben wurde. Wäre es eine ergebnisoffene Beauftragung gewesen, wäre alles gut. So aber wurde gezielt beauftragt, etwas hervorzubringen, damit gegen die Bevölkerung repressive Maßnahmen durchgebracht werden können.

Das ist ein unglaublicher Skandal. Amtsmissbrauch.

@ 10:58 von OlliLolli

Sie ziehen falsche Konsequenzen: Selbstverständlich können und sollen viele mitdiskutieren beim Thema 'lockern und öffnen von Kitas und Schulen'. Gerade Menschen, die in der Jugend-, Sozialarbeit und Kinder-Jugendlichen-Psychologie arbeiten, ganz egal ob sie selbst Kinder haben, sind hier gefragt. Es ist ein wirklich schwieriges Abwägen, wobei meiner Einschätzung nach nicht so sehr das Versäumen von Stoff sondern eher der Wegfall sozialer Beziehungen und das Ausgeliefert-sein häuslicher Überforderung, Verwahrlosung oder gar Gewalt das schwerwiegendere Problem sein dürfte.

Draufguckerin

Mein Mann und ich arbeiten in der Pflege im Schichtdienst. Entgegengesetzt. Wenn wir nicht arbeiten, ist Homeschooling mit mehreren Kindern angesagt. Kochen schaffen wir gerade noch aber mit nähen wird es schwierig. Wir haben im Bekanntenkreis mehrere Eltern, die beide in systemrelevanten, medizischen Berufen arbeiten und alles geben. Wenn die Schulen nicht langsam aufmachen, werden wir krank. Es reicht auch schon, wenn nur einer in der Pflege arbeitet. Auch sie sind dem Burnout nahe. Natürlich können wir wir für uns sorgen und uns notfalls krankschreiben lassen, aber dann wird es noch weniger Personal geben und da nützen uns die freien Intensivbetten auch nichts. Also Kita und Schulen öffnen, wenigsten im Wechselmodell.

Öffnungen ab Ostern

Die Zahlen gehen runter und wir sind jetzt irgendwo auf halber Strecke. Das ist unser Verdienst, wir haben es uns erarbeitet. Halten wir doch jetzt bitte durch.

Wenn wir jetzt noch weiterhin Acht geben und vernünftig sind, können wir vielleicht ab Ostern schon vorsichtig lockern. Die Menschen besuchen nur ein Restaurant, wenn es weitgehend ungefährlich ist. Nicht der Lockdown ist der Feind, sondern das Virus.

Jetzt sofort zu lockern wäre Harakiri, dann sind wir in vier Wochen wieder in einem harten Lockdown bei explodierenden Ansteckungszahlen.

Re : 0_Panik !

Das BGM kriegt dies nie auf die Reihe, weil keiner da ist, der zählen kann.
Etliche Minister und Ministerien verbreiten lieber etwaige Lobeshymnen als mal vernünftige Strategien.
Alle zusammen in der Politik haben nun ein Jahr Zeit gehabt, sich auf die Pandemie ein zu lassen, und wichtige Erkenntnisse sammeln können. Nur ist niemand da, der daraus ein konsequentes Handeln und Agieren zustande bringt.

11:19 von Sachse64

Wann werden die Hilfen für Niedriglöhner, Hartz-IV-Empfänger etc. ausgezahlt?
.
kurz vor der Wahl
damit der Bürger das nicht vergisst
das wäre jetzt eine Option
auch wenn ich das Testen für ne tolle Idee halte
wenn keiner schaut dass die positiv Getesteten sich an Quarantäne Regeln halten
was soll´s dann

Hoffen auf Ostern

In diesem Fall muss ich Herrn Altmaier zustimmen ..... so schwer es mir auch fällt !
Die Politik hat schon genügend Fehler in der Pandemie geliefert und es wird Zeit , dass das endlich aufhört ! Wenigstens in diesem Fall sollte es doch mal funktionieren mal an einem Seil zu ziehen .... und bitte nicht vergessen,, auch noch am g l e i c h e n Ende
wenn es technisch nicht zu schwer ist !

Diese ewige Debatte nervt langsam ungemein!

Jede Woche wird erneut über Lockerungen gestritten.Und da wir das "Super-Wahljahr" haben, möchte jede Partei genau das, was ihnen die meisten Wählerstimmen bringt.
So sehr ich es mir auch wünsche, aber eine Lockerung unter den gegebenen Umständen ist, wenn man mal den gesunden Menschenverstand einschalten würde, einfach nicht drin!
1.Trotz dem so hochgelobten und als "Heilsbringer" angepriesenem Impfstoff, weiß doch noch keiner wie das Ganze wirklich wirkt!?Da sogar schon über Sonderrechte zu diskutieren ist lächerlich.
2.Für Lockerungen, die nicht in ein paar Wochen wieder in einem Desaster enden, haben unsere Politer überhaupt kein durchdachtes Konzept.Der Wahl sei Dank, will nur jede Partei seine Vorschläge auf Gedeih und Verderb duchsetzen!
3.Der Konkurenzkämpf zwischen Bund und Ländern ist nicht mehr zu ertragen!Niedrigste Inzidenz?Wieviel verimpft?Wenn nicht bald alle an einem Strang ziehen, hört das nie auf, und wir müssen Kontrollen an den Ländergrenzen einführen!

Wir leiden nicht unter dem Lockdown

Unsere Wirtschaft leidet nicht unter dem Lockdown. Sie leidet unter dem Virus, unter der Gefahr krank zu werden oder zu sterben, sie leidet unter der Unsicherheit. Das sollten sich alle populistisch angehauchten Foristen doch bitte klar machen.

@ um 10:57 von 0_Panik

Seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten, verlassen 50.000 Jugendliche pro Jahr unsere Schulen ohne Abschluss.
Wohlgemerkt völlig unbeeinflusst durch Coronaregeln.
Schon für diese Jugendlichen gibt es ebenso lange kaum genügend Hilfe und Unterstützung und es gab sie nicht während ihrer Schulzeit.
Sie sehen, es gibt außer Corona noch ganz andere Baustellen in unserem Schulsystem, die seit Jahrzehnten völlig vernachlässigt wurden und werden, ebenso wie die Schulgebäude und deren Ausstattung mit Material und Personal.
Neben umfassenden Konzepten für Schule und ÖPNV bezüglich der Coronaverhinderung, die bis heute noch nicht einmal verfaßt wurden, werden ebensolche Konzepte für unser Schulsystem als solches nötig sein, um tatsächliche Chancengleichheit zu ermöglichen und ein kindgerechtes Lernen.
Momentan freuen sich die meisten Kinder angeblich auf den Schulstart. Diesen Zustand sollten wir für die nächsten Jahre aufrechterhalten. Mit einer Schule für(!) Kinder und nicht für die Wirtschaft

Besonders prickelnd ist

Besonders prickelnd ist Homeschooling, wenn man Nachtdienst hatte. Nein, nicht eine Nacht, sondern 5 hintereinander...

@ Sachse64

Wann werden die Hilfen für Niedriglöhner, Hartz-IV-Empfänger etc. ausgezahlt?

Ich dachte immer, das wird wöchentlich ausgezahlt.
Hab aber eigentlich keine Ahnung, ich hab zwar Migrationshintergrund (Russland), aber war noch nie auf Sozialunterstützung angewiesen.

YinYangFish

"Vielleicht hilft ein Ausharren über noch einmal ein bis zwei Wochen mehr, um dann in einen etwas weniger kritischen Bereich zu kommen"
Ich kann Ihre optimistische Einstellung leider nicht teilen. Wenn übernächste Woche die Zahlen der Mutationen durchschlagen, sollten wir meiner Meinung nach in einem Inzidenz-Bereich von voraussichtlich um die 50% sein. Das ist viel zu viel, um die Infektionszahlen kontrollieren zu können. Die Folgen sind in Israel zu sehen. Höchste Infektionszahlen trotz sehr hohen Impf-Quoten.

10:58 von OlliLolli

Doch auch wir äußern uns dazu. Unsere Großeltern haben unter weit widrigeren Bedingungen Kinder groß gezogen. Hatten die die Möglichkeit zu sagen Staat hilf.?

Regionale Ausnahmen? Bald Zugangsschnäppchen!

Wenn erstmal begonnen wird in.. "einzelnen Regionen".. Tor und Tür zu öffnen, dann braucht es kein Orakel ob sich von überall her, selbst per Schleichwege, die Kundenmassen den "überregionalen Zugang" zur Flanier- Kauflustmeile verschaffen werden. Man wird! Und nicht nur die Maskengegner. Auch ich finde, dass es auch politisch nicht bestrebt sein kann es auf regionale Provokations- Laden- und Hotelmeilen ankommen zu lassen. Nicht nur bezogen auf Fahrschulen, Restaurants, Schnäppchenläden und Co. -
Es heißt, der gesellschaftlich auszuhaltende Bedarf an Getümmel freier Besinnlichkeit im Gegenwirken der Corona- Invasion greift nur gemeinsam! Also ...dann sollte es in der Politik nicht dauernd NEU zu Aufrufen von Ausnahmen kommen. Sondern alle am gleichen Strangende ausharren lassen, bis sich diese biestige Corona- Invasion endlich nur noch im Rückblick von Geschichtsbüchern vorfinden lässt! Ich drück dafür die Daumen. Will ich auch nicht immer aufs Neue ..danach wieder.
Frau D. Brauer

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

epidemilogisch betrachtet...

dürfen Kitas und Schulen nicht als erstes sondern als aller letztes öffnen - das ist Schade, ist aber so da sie die größten Infektionstreiber sind was die hohe Zahl infitzierter Beschäftigter beweist

und was die Öffnung....

der Tourismusindustrie betrifft: diesen Sommer ist nur Naherholung im Wohnumfeld angesagt - außer man glaubt der BILD-Zeitung, die malt gerade einen Sommerurlaubsboom an die Wand

bis Ostern

ist ja noch was hin. Schön das so einige große Städte in der Lage sind, Infektionen über 50/100000 nachzuvollziehen, auch wenn das die Dauerlockdownfans nicht gerne hören. Wir können antürlich auch aus Angst vo Mutationen die evtl. etwas ansteckender sein könnten, einen lebenslangen Dauerlockdown machen. Vielleicht sollte man sich mal einigen, wie der Rest des Lebens laufen soll. Jeweils April bis Oktober ein Leben light, oder halt für immer so wie jetzt.

Können wir nicht die Grippe abziehen??

"Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt für 2018/19 etwa 3,8 Millionen influenzabedingte Arztbesuche" (Deutsche Apotheker Zeitung am 04.10.2019).

In dieser Saison bleibt die Grippe verschwunden. Im Spätherbst wurde ja noch gemutmutmaßt, die übliche Welle würde spät einsetzen, oder sehr gering ausfallen etc., gerne auch "wegen der Kontaktbeschränkungen" - diverse "Faktenchecker" hatten viel zu tun, uns das zu versichern. Inzwischen haben wir aber Anfang Februar, was beim normalen Verlauf einer Grippewelle ungefähr den Höhepunkt darstellt - und das Bild ist immer noch das selbe:
https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=6

Ein Graph, so leer wie neuerdings immer mehr Ladenlokale in den Innenstädten. Vielleicht sollte man mal nach der Grippe sequenzieren? Und sie taucht wieder auf, wie ein "Mutant" aus dem Nichts?

Dies ist eine Vermisstenanzeige.
Ich werde Politik und Virologen nichts mehr glauben, bis wir sie wiedergefunden haben.

Re : nie wieder spd !

Vollkommen richtig erfasst. Das ist eben reine Klientel- Politik rein für die wirtschaftlichen Interessen, dass D sich Exportweltmeister nennen darf, und bei den großen Nationen mit spielen kann.
Dabei werden etliche Bereiche seit vielen Jahren entweder privatisiert oder kaputt gespart. Es fehlt in sehr vielen Bereichen ein echtes Konzept für eine Weiterentwicklung und Neugestaltung. Viele Personen in der Verantwortung wollen oder können nicht lernen, von anderen Nationen, die z. B. im schulischen Bereich wesentlich besser und effektiver sind. Es muss immer die deutsche , überhebliche Variante sein. Und es wird nur auf die wirtschaftlichen Erfolge der vergangenen Jahre geschaut, nichts Neues entwickelt, solange solche unfähigen Politiker am Werk sind, die nur an den Mammon denken !

an redfan96 mehr Mut?

Das was dieser Autor als Mut bezeichnet, würde ich als Leichtsinn bezeichnen. Es gibt keine offensichtlich falschen Lockdownmaßnahmen, es gibt nur Maßnahmen, die insgesamt die augenblickliche Enstpannung bewirken. Auch ohne die Mutationen ist jede Lockerung kritisch. Die Zeit des Probierens und Zögerns ist vorbei. Eine dritte Welle wird sehr. sehr teuer.

omg

Aus dem Artikel:
>> wird in der Debatte über mögliche
>> Öffnungen über die Reihenfolge
>> gestritten.

Das wird doch das selbe Debakel wie nach dem letzten LockDown.

Die Politiker öffnen einen kleinen Teil und mahnen zur Vorsicht und so, ABER der Rest prescht mit irgendwelchen vorläufigen(!) Urteilen von Verwaltungsgerichten aus Klein Kleckerstadt nach.

Und 2 Tage später ist dann wieder ALLES offen.

"Das Böse wird immer siegen, weil das Gute einfach zu Blöd ist" ((c) by Lord Helmchen in SpaceBalls)

@Sonnenstern um 11:37

>Unsere Großeltern haben unter weit widrigeren Bedingungen Kinder groß gezogen. Hatten die die Möglichkeit zu sagen Staat hilf.?<

Hängt ein bisschen von ihrem Alter und dem Wohnort ihrer Großeltern ab.
Wenn sie über 90 sind und aus den südwestdeutschen Gegenden kommen wo man in der schlechten alten Zeit seine Kinder verkauft hat möglicherweise nicht, allerdings war die Generationenfolge dort meist bei <25 Jahren weshalb das unwahrscheinlich ist.

Für den Großteil Deutschlands gilt das Sozialstaatliche und Erziehung/Kinderwohlfahrt Programme im neunzehnten Jahrhundert starteten, lange vor den Lebzeiten der Großeltern der meisten heutigen Einwohner.
Diese Programme mögen heute (zu recht) in Verruf sein, aber sie waren das was man sich damals unter "Hilfe" vorstellte.

Das "Sie können doch gar nicht mitreden" von OlliLolli mag nicht besonders originell sein, ihre Erwiderung aber ist schlimmer.

@OlliLolli, 10:58

„Menschen ohne Kinder
oder diejenigen die keine mehr in Kita oder Schule haben, sollten besser zum Thema Öffnen und Lockern keine Beiträge mehr zusteuern. Wir erzeugen gerade eine Generation von verhaltensgestörten Dummies. Das was in Jahrzehnten noch an Corona erinnern wird, ist die Generation der Kinder von heute.“

Ich kann Ihre Sorge nachvollziehen - und teile sie zumindest ein Stück weit auch - übrigens ohne eigene Kinder.

Allerdings würde ich auch sagen, dass wir noch Luft haben, Kinder in Schwierigkeiten zu unterstützen, falls noch nicht alles wieder geöffnet werden kann!

Haben die Schulen wohl inzwischen alle Kinder identifiziert, wo es gerade zu Hause besondere Unterstützung braucht? Haben diese Familien Angebote bekommen, und sei es eine stundenweise Teilnahme an schulischen Betreuungsangeboten, damit die Kinder ein paar andere Kinder treffen können und die Eltern etwas Entlastung bekommen?
Ähnliches gilt für Kitas, wobei dort ja weiterhin mehr Kinder betreut werden.

@all

Wer keine Kinder im schulpflichtigen Alter hat,der sollte sich hier nicht mehr äußern-denn die haben keine Ahnung was man gerade zu leisten hat.
Das die Sache hier läuft,ist das Verdienst der Bürger die jeden Tag pflichtbewußt ihre Sachen erledigen.Die Regierung legt einem nur Steine in den Weg.
Und an alle Umweltaktivisten...sorry das ich die 60km zu meiner Arbeitsstelle nicht zu Fuß gehe

11:28 von Nelke785

Mein Mann und ich arbeiten in der Pflege im Schichtdienst. Entgegengesetzt
.
ob das jetzt ein spezielles Problem im Pflegebereich ist ?
nicht jedes Lebensmodell eignet sich in der aktuellen Situation
Jetzt kommen allgemeine Probleme und persönliche zusammen
Also unser Kind ist auch in Homeschooling
mit dem Vorteil dass es absolut autark die Sache gestaltet
der einzige Vorteil in einer aktuellen Abiklasse

@Shantuma

Was hat das mit den hohen Zahlen zu tun?
Das eine ist der Virus der konsequent verringert werden sollte um damit wieder ein Gesellschaftliches Leben zu ermöglichen.
Und das andere ist eine Debatte wo es um Verteilung geht. Mir ist auch klar das es weltwirtschaftlich so nicht weitergehen kann. Nur das haben wir alle in der Hand

Alle Schulen auf - @0_Panik

Und viele Schüler gehen auf die Barrikaden?! ... wenn es einige wenige schon jetzt für zu gefährlich halten, was passiert erst dann, wenn statt 5 % der Schüler 50 % der Schüler wieder in die Schule gehen.

11:35 von Nelke785

Nein, nicht eine Nacht, sondern 5 hintereinander...
.
weiß man um diese Umstände nicht,
wenn man so nen Beruf ergreift ?
als Flugbegleiter kann ich mich doch auch nicht erregen, dass ich permanent fliegen
und immer in Hotels übernachte zwischen Bangkok und Buenos Aires

um 11:21 von Kontrast

Wer Amgst vorm Leben und Krankheit hat, darf sich gern verstecken. Aber unser Immunsystem braucht Anreize, Infektionen, um uns schützen zu können. Werden die Menschen später sterben, weil ihr Immunsystem durch die Masken und den ganzen Isolierungskram nicht mehr funktioniert?

Es muss dringend alles aufgemacht werden. Das Leben muss weitergehen. Die Angst vor Krankheit und Tod darf uns nicht dazu verleiten, alles zu verbieten, dichtzumachen und Menschen einzusperren.

In Deutschland gibt es ca. 35 Millionen Menschen, die bei einer Infektion mit dem Sars-Cov-2-Virus zum Tod verurteilt sind.

Ihre abstrusen Ideen würden die Bevölkerung kräftig reduzieren und die Wirtschaft erst recht kräftig gegen die Wand fahren.

Das ist auf keinen Fall ein Weg.

12:54 von Der Lenz

Wer sich ein bisschen in Geschichte auskennt und genau gelesen hat, was ich geschrieben habe, versteht auch was ich meine. Und nein, ich bin nicht über 90 und aus dieser Zeit, die ich meine Leben sicher noch Großeltern der heute lebenden.

Zum Helfen gehört auch sich helfen zu lassen

@ nie wieder spd:
Seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten, verlassen 50.000 Jugendliche pro Jahr unsere Schulen ohne Abschluss.
Wohlgemerkt völlig unbeeinflusst durch Coronaregeln.
Schon für diese Jugendlichen gibt es ebenso lange kaum genügend Hilfe und Unterstützung und es gab sie nicht während ihrer Schulzeit.

Es gab sie schon, aber sie wurde offenbar nicht angenommen.

Zu Kontrast 10.25

Eine Pandemie dieser Art "laufen zu lassen" ist so ziemlich das Duemmste, was man vorschlagen kann. Wenn man solche Beitraege wie den Ihrigen liest, fuehrt das bei Kritikern der Bundes- und Laenderregierungen wie mir eher dazu, zu der Meinung zu gelangen, dass die Unvernunft in Minderheitsteilen der Bevoelkerung noch zu gross ist, um umfassende Lockerungen zu beschliessen. Ihr Beitrag ist somit auch kontraproduktiv im Sinne Ihrer Ziel- oder besser Wunschvorstellungen.

Lockerungen wenig sinnvoll, denn ...

man muss einige Bürger davor bewahren, unvernünftig zu sein.
Viele Menschen scheinen nämlich zu glauben, dass man das maximal Erlaubte ausnutzen muss.
Friseur: Wenn man nicht zum Friseur gehen soll, so ist das keine Schikane, sondern eine Maßnahme, die zum eigenen Schutz vor einer Infektion dient.
D. h. wer vernünftig ist, geht auch dann nicht zum Friseur, wenn das wieder erlaubt ist.
Für diejenigen, die meinen, dass sie so nicht rumlaufen wollen, gibt es Haarschneidemaschinen, die man z. B. auf 3 cm oder weniger einstellen kann.
Einkaufen: Shoppen als Freizeitvergnügen muss man doch nicht. Man kauft nur das ein, was man unbedingt benötigt, auch wenn einzelne Geschäfte noch mehr Waren anbieten.
Sport: Wenn, dann kann man in seiner Wohnung ein paar Übungen machen und ansonsten einen Spaziergang allein auf freiem Feld oder eben Fahrradfahren.

Es gibt so viele Möglichkeiten Kontakte auch dann zu vermeiden, wenn diese wieder erlaubt sind. Ggf. genügt auch telefonieren?

@OlliLolli

Natürlich dürfen da auch Menschen ohne Kinder mitdiskutieren. Habe noch ein Kind bzw. Jugendlichen in der Schule und arbeite in der stationären Jugendhilfe. Ja es nervt die Jugendlichen, der eine kommt besser mit klar, der andere weniger. Liegt an uns Erwachsenen, dass abzufangen. Manche sind froh, dem Mobbing in der Schule zu entkommen, arbeiten gut alleine. Die meisten wünschen sich zurück in die Schule. Aber wissen Sie was mich wirklich nervt? Diese Superlative, „züchten eine Generation von Blabla heran“, „alle Kinder werden verhaltensauffällig „.... Furchtbar und total übertrieben. Hoffe auch das Interesse an Kindern und Jugendlichen aus prekären familiären Verhältnissen bleibt auch nach Corona bestehen. Und nicht nur nach der Politik schreien, obwohl diese durchaus die Weichen stehen muss. Auch ehrenamtliches Engagement ist möglich. Dann auf eine gerechtere Zukunft.

Kindeswohl

Ich finde ich es nicht so 100%ig - wie fast alle behaupten - dass alle Schüler in die Schule gehen wollen. Es gibt genügend Proteste von Schülern, die Präsenzunterricht ablehnen, da zu gefährlich.

Re : nie wieder spd !

Leider wurde im Sommer versäumt das Programm Sormas für alle verbindlich ein zu führen und das Personal dem entsprechend zu schulen. Selbst wenn es nicht zu dieser extremen Welle der Infektionen gekommen wäre, wäre die ein Fortschritt für die Zukunft gewesen. Aber wie auch bei der Digitalisierung von anderen Behörden und Schulen wurde massiv gepennt, dauert alles immer zu lange, bis mal alle auf der gleichen Wellenlänge der Verbesserungen und strukturellen Anpassungen sind.
Und immer wieder kann ich feststellen, dass viele Personen in verantwortlichen Bereichen nicht wirklich lernfähig sind, sich in anderen Ländern umschauen und davon profitieren. Dies muss nicht immer gleich in Kohle münden, sondern in geistiger Entwicklung, die auf lange Sicht gesehen, dann mit einem Gewinn für viele enden kann.

Maulkorb für andere Foristen geht gar nicht

@ skydiver-sr:
Wer keine Kinder im schulpflichtigen Alter hat,der sollte sich hier nicht mehr äußern-denn die haben keine Ahnung was man gerade zu leisten hat.

Darf ich mich dann auch nicht zum Thema Gewalt äußern, wenn mein Vater mich nie geschlagen hat?

Ich habe übrigens drei Kinder in der Schule. Aber auch ohne die würde ich mir nicht den Mund verbieten lassen.

@skydiver-sr, 12:58

Auch wer keine Kinder hat, dürfte prinzipiell in der Lage sein, zuzuhören bzw. aufmerksam zu lesen und sich hier respektvoll und am besten auch sachlich an der Diskussion zu beteiligen.

Dass manche das nicht schaffen, muss nicht am Fehlen von eigenen Kindern liegen.

Insofern halte ich wenig davon, solche Redeverbote zu fordern.
Im Gegenteil, vielleicht trägt ein (gelungener) Austausch zu mehr Verständnis bei.

Ist optimistisch, weiß ich, aber Pessimismus haben wir doch gerade sowieso genug, oder?

10:58 von OlliLolli

Wir erzeugen gerade eine Generation von verhaltensgestörten Dummies.
.
also besonders belastbar scheint mir die "Spezies "Dummis" nicht zu sein
ich zumindest kann mich an die Kurzschuljahre nicht mehr erinnern

@Sisyphos3, 13:03

„ 11:35 von Nelke785
Nein, nicht eine Nacht, sondern 5 hintereinander...
.
weiß man um diese Umstände nicht,
wenn man so nen Beruf ergreift ?
als Flugbegleiter kann ich mich doch auch nicht erregen, dass ich permanent fliegen
und immer in Hotels übernachte zwischen Bangkok und Buenos Aires“

Sie sind ja lustig. Hat Ihre Lebensplanung Umstände einer Pandemie oder Vergleichbares berücksichtigt? Da wäre ich eher überrascht und finde diese Aussage von Ihnen daher eher anmaßend der Familie gegenüber.

@Sonnenstern um 13:04

Sie meinen Jetzt aber nicht die die zu viel "Staat Hilf" geschrien haben, zu viel dieser "Hilfe" mitgemacht haben und hinterher über die Folgen jammerten oder?

Das währe wirklich Geschmacklos.

@ krittkritt - Verschwörungsmythen

https://fragdenstaat.de/dokumente...

Dass Sie hier Verschwörungsmythen zitieren, ist Ihnen hoffentlich schon klar?

11:36 von Zwischendenker

Die Folgen sind in Israel zu sehen. Höchste Infektionszahlen trotz sehr hohen Impf-Quoten.
.
da kommen Sonderfaktoren dazu
ne Bevölkerungsgruppe ca 14 % stark die sich um keine Quarantäne kümmert
und für 40 % der Infektionen verantwortlich ist

@skydiver-sr

"Wer keine Kinder im schulpflichtigen Alter hat,der sollte sich hier nicht mehr äußern-denn die haben keine Ahnung was man gerade zu leisten hat."

Tut mir leid, dass ich keine Kinder habe und mich dennoch kritisch gegenüber den Corona-Maßnahmen äußere.

Der Schaden den die Schulschließung, teilweise extrem kurzfristig, ist immens. Elternteile, welche nicht den Luxus (!!!) einer geräumigen Wohnung/Haus, eines Berufs, welcher Home-Office-compatible ist, leider unter den Beschlüssen massiv. Ebenso die Lehrerschaft, welche keinerlei Anhaltspunkte haben wo ihre Schützlinge bildungstechnisch überhaupt stehen und schlicht konzeptlos in diese Abartigkeit des Unterrichtens verdammt wurden.
Wenn man schon sagt, das Lehrer/innen keine Zeit im Präsenzunterricht haben um sich um lernschwache Schüler zu kümmern, wie soll dass dann im Online-Unterricht funktionieren? Richtig! Gar nicht.

Und die Leute die Home-Office hoch jubeln ... tut mir Leid kommt aus eurer Blase raus. Da bin ich bei Ihnen.

10:25 von Kontrast: Alles laufen lassen?

Haben Sie keine Angehörigen, die besonders schützenswert sind, d. h. die zu den Risikogruppen gehören, wenn Sie der Meinung sind, man solle alles laufen lassen und komplett öffnen?
Wenn alles komplett geöffnet wird, müssen die Risikogruppen noch mehr als bisher sich zu Hause verschanzen.
ALLES, was zu Kontakten führt, was aber lebensnotwendig ist, müssten diese Menschen dann ganz meiden.
Z. B. Einkaufen gehen, Arzt- oder Klinikbesuche, med. Fußpflege und vieles mehr ginge dann nicht mehr.
Denn bei der Übertragung der hochansteckenden Mutationen genügen schon wenige Sekunden Kontakt zu einem Infizierten.
In den Schulen und Kitas würden sich die Kinder sehr schnell infizieren und zu Hause die Erwachsenen anstecken.
Nein, ich glaube, es würde zu einer extremen Masseninfektion kommen und die Infizierten könnten noch nicht mal alle im Krankenhaus aufgenommen werden, weil die Betten dann fehlen würden.
Unvorstellbar wäre das in einem
hochentwickelten Land wie Deutschland es sein will.

Kindeswohlgefährdung

Als Vater von drei Kindern muss ich ganz klar sagen, dass eine überstürzte sofortige Öffnung der Schulen beim derzeitigen Infektionsgeschehen eine massive Kindeswohlgefährdung wäre. Ich bin für eine behutsame Öffnung ab Ostern.

11:33 von nie wieder spd

verlassen 50.000 Jugendliche pro Jahr unsere Schulen ohne Abschluss.
.
was tun ?
in die Schule prügeln
damit muß eine Gesellschaft eben leben
so bedauerlich das auch zu sein scheint

Lockerungen

Wem die Lockerungen - insb. Kita und Schulen - so wichtig sind, sollte aber auch Gegenmaßnahmen vorschlagen. Eine effektive Gegenmaßnahme wäre, wir lassen lokal und regional - u.a. in der Schule - mehr Kontakte zu beschränken ansonsten die überregionale Mobilität (= Kontakte!) drastisch (gegen 0!).

Am 07. Februar 2021 um 13:08 von Margitt.

Ich verstehe Ihren Beitrag nicht so ganz. Weshalb sollte z.B. ein Friseur öffnen, wenn niemals auch nur ein Kunde kommt ? Und meinen Sie, wir sollten uns das Lockdown-Leben auch nach der Pandemie beibehalten ?

Re : Shantuma !

Das mit der Privatisierung von Kliniken, Pflege- und Altersheimen ist wirklich keine gute Idee. Es sollte mit der Pflege von Kranken und auch alten Menschen kein Geld verdient werden, das dann an Investoren oder Aktionäre fließt.
Leider aber ist dies seit vielen Jahren ein Markenzeichen der Politik, die Verantwortung für die Grundversorgung in private Hände zu geben, damit dort dann die Systeme zu reinen Profit- Systemen umgebaut wurden. Alle zu Lasten der AN und oft auch den Steuerzahlern, die dazu zahlen müssen, die echt und brutal geschröpft werden. Unrentable Bereiche wie Kinderkliniken werden geschlossen, weil damit nichts verdient werden kann. Das ist eine Schande, wie das mit Menschenleben umgegangen wird, und die Politik schaut zu !
Leider tut die Politik auch etlichen Bereichen durch eine total daneben liegender Gesetzgebung den Gefallen, dass sich viele in D in grasser Weise sogar noch relativ legal bereichern können, und den Staat bescheißen !

@ Sonnenstern um 13:04

Sie meinen Jetzt aber nicht die die zu viel "Staat Hilf" geschrien haben, zu viel dieser "Hilfe" mitgemacht haben und hinterher über die Folgen jammerten oder?
Das währe wirklich Geschmacklos.

Zumal diese Generation sowie die von ihnen Großgezogenen größtenteils schwer traumatisiert war/ist, und diese Traumata oft genug unreflektiert weitergegeben hat, weshalb das Ausheilen eben Generationen dauert.

Im Prinzip das Beispiel warum "don't try this at home" manchmal ernstgenommen werden sollte.

@Nelke785 um 11.28 Uhr, das habe ich nicht gewusst

"Wir haben im Bekanntenkreis mehrere Eltern, die beide in systemrelevanten, medizischen Berufen arbeiten und alles geben. Wenn die Schulen nicht langsam aufmachen, werden wir krank."
Das ist eine sehr schwierig Situation, da haben Sie vollkommen recht. In meiner Heimatstadt sind die LehrerInnen überwiegend anwesend, es gibt für die Kinder freiwilligen Präsenzunterricht. Den können Kinder besuchen, wenn sie nicht zu Hause bleiben können oder wollen. Zusätzlich gibt es eine Notbetreuung.

Ich hätte gedacht, dass der Schulunterricht auch in anderen Bundesländern ähnlich „kundenfreundlich“ gestaltet wäre.

Debatte über Lockerungen?

jetzt bitte nicht.
Erst wenn alle Imfwilligen Ihren Imptoff erhalten haben und sicher ist das sie keine Infektionen mehr verbreiten.

Allso solange Schulen, Kitas und alles ander geschlossen lassen.

Solidarität

Solange in unserem Lande noch zu viele - obwohl teilweise nicht zulässig - umherreisen müssen - z.B. Zweitwohnsitze oder angebliche Arbeitssuche in Tirol nur um Skifahren zu können - bleibt keine Alternative zum derzeitigen Lockdown. Dies wird sich nur dann ändern, wenn das Verhalten dieser gesellschaftlich im Familien-, Freundes- und Kollegenkreis massiv kritisiert wird.

Masken, Abstand, Homeschooling....

selber-kochen, selber Haareschneiden und bestellen im Internet werden noch viele Monate der "Gold-Standard" bleiben

Regional sehr unterschiedlich

Wir haben jetzt Rückgang überall, doch in etlichen Zonen bereits eine Inzidenz unter 30.
Trotzdem die Kitas und Notbetreuung ca 70-80% genutzt werden!

Bevor der Lockdown verlängert werden sollte, würde ich auf konkretes Zahlenmaterial bestehen, warum, wer, wie, wen, genaue Untersuchungen, die belegen, wer denn die Infektion antreiben soll. Ansonsten: Weiter so ! Kitas und Grundschule im Betrieb, ohne Präsenzpflicht, nur wer nicht will kann zuhause Homeschooling und Betreuung machen.
Dazu mehr Testen.

Kinder unter 10 tragen erwiesenermaßen nicht zur Verbreitung bei (Studie Schweiz).
Es muss hier dringend die Priorität liegen.

Kleine Läden können ebenso öffnen, denn hier droht keinerlei ein „mehr“ an Ansteckung als derzeit bei Bäcker, Metzger, Optiker, Post, Bank, Apotheke, Drogerie, Discounter usw..

Wenn lockern, was zuerst?

Der bedeutsame Schaden, der durch Schulschließungen verursacht wird, läßt die Forderung nach Schulöffnungen besonders laut werden. Sehr verständlich, aber nach den Erfahrungen im Herbst und den Rückgang der Zahlen über die Weihnachtsferien, ist es aktuell zu gefährlich.
Wie wäre es, die Zeit zu nutzen, um eine Massnahme zu überprüfen, deren Effektivität umstritten ist. Die Virologen klagen oft, daß es wenig Möglichkeiten gibt den Effekt von Massnahmen zu beurteilen, weil sie meist als "bundle" verordnet werden.
Vorschlag: Öffnung der Friseure mit Erfassung Kontaktdaten und Zulassung zur Testung bei Symptomen.

@Traumfahrer 13:09

"Und immer wieder kann ich feststellen, dass viele Personen in verantwortlichen Bereichen nicht wirklich lernfähig sind, sich in anderen Ländern umschauen und davon profitieren."

Ja, das ist wirklich seltsam.
Selbst in Deutschland, aber auch in ganz Europa wurschtelt jeder vor sich hin, freut sich, wenn sich rausstellt, dass seine Wurst die beste ist, und wenn nicht - Pech gehabt, nicht weiter schlimm.

Ganz besonders seltsam erscheint mir der Eindruck, dass unsere "Wilden 16" (mit bestem Dank an eine Mitforistin) offenbar nicht einmal in der Lage sind, bei anderen Ländern nachzufragen, warum dort die Wurst besser schmeckt.
Ich kann ja verstehen, dass man nicht alle Kräuter, die es in Asien gibt, auch in Deutschland oder Europa findet bzw. dass man sie aus bestimmten Gründen nicht benutzen möchte; wenn aber die Wurst insgesamt in Asien besser schmeckt, könnte man ja mal nachsehen, ob wir auch europäische Kräuter benutzen können, damit unsere Wurst am Ende genauso gut schmeckt.

13:14 von Der Lenz

Nein ich meine nicht die Betriebe, die seit November bzw. Dezember im Lockdown sind.

@ 13:03 von DerOstbayer

"... Und viele Schüler gehen auf die Barrikaden?! ... wenn ... "

Panik-Mache fällt aus. Das war 2020 ...

Wenn die Schülerinnen/er (Kinder/Kitas) erkrankt sind, oder gesundheitliche Gründe vorbringen können das der Schulunterricht nicht möglich ist, dann bleiben sie halt zu Hause. Dann geht es eben für diesen Kreis weiter mit dem Home-Schooling.

Ansonsten wird in der Schule gepaukt, was das Zeug hält.
Dann gibt es Prüfungstermine, vorzugsweise in den Ferien (Ende der Sommerferien falls möglich). Hier ist dann die Corona bedingte Organisation besser zu handhaben. An den Prüfungsterminen haben dann auch die Schülerinnen/er teilzunehmen, welche Home-Schooling hatten (andere Prüfungsaufgaben im Schweregrad / Erleichterung gibt es nicht).

Und schon läuft das.

@ OlliLolli um 10:58

Nun zu ihnen.

Dies war ein sehr präzise gesetzter Tritt in die Mitte des Fettnäpfchens:

"Sie haben doch keine Ahnung, sind nicht in meiner Lage"
war exakt was meine Mutter zu hören bekam wenn sie Menschen hindern wollte ihre Kinder zu schlagen; ob ich dabei war störte da nicht. Es ist auch eines der Hauptproblem das heute den Diskurs behindert; denn niemand ist wirklich in der Lage irgendeines anderen Menschen, aber trotzdem können viele die Lage anderer nachvollziehen.
Deshalb steht das Kinderwohl im Zentrum der Überlegung auch vieler die selber (noch/mittlerweile) keine haben und nicht nur die Frage nach einer Neuen Frisur.
Lernen sie mal selber Abstrahieren und sich in deren Lage zu versetzen, das ist auch gut gegen gefühlte Einsamkeit/lagerkoller.

Hohe Sterbezahlen der Hoch Risikogruppe

Zuerst einmal befürworte ich jetzt nicht die sofortige Öffnung von allen Bereichen, sehr wohl aber muss jetzt schnellstens für Schule/Kita, Handel, Gastronomie und Freizeit eine Perspektive aufgezeigt werden. Wir können nicht bis zum Sommer im Dauer Lockdown verharren. Das tut der gesamten Gesellschaft nicht gut. Man hätte die Betagten in den Pflegeheimen besser schützen können, hier fehlte es offensichtlich an Personal, dass aber letzten Sommer schon vorausschauend hätte geplant werden können. Nun liegt die Legalitätsrate in Deutschland auf Platz 4 oder 5, sogar noch vor Schweden, die mit ihrem Sonderweg ja sehr viel Kritik einstecken mussten. Jetzt sind diverse Mutationen festgestellt worden (zwar sehr spät) die nun Kopfzerbrechen bereiten. Natürlich breiten die sich auf Dauer auch aus, es gibt ja auch zahlreiche symptomfreie Verläufe. In vielen Ländern wurde vermutlich noch gar nicht ausreichend sequenziert um Mutanten bestimmen zu können....

viel BlaBla

Ich bin im Gesundheitswesen tätig.Arbeite 40 Std. im Schichtdienst, habe einen 10 jährigen im Homeschooling, was meine Frau (halbtags Berufstätig) regelt und kann nur sagen, dass mir das alles gegen den Strich geht. Wer keine Kinder hat, der sollte den Mund halten, denn was die Kinder "durchhalten" durch unser miserables Schulsystem einschließlich Internet Chaos und was die Eltern leisten, die dieses Schultern müssen, ist zeitweise über die Kräfte gehend. Die Lehrer haben es meiner Ansicht nach recht gut, "ballern PDF`s" ins Netzt-macht mal-runterladen-drucken-hochladen usw.! Das seit Wochen-zum eigenen Beruf noch Lehrer "spielen"müssen. Ich bin für den Lockdown gewesen, er sollte mit Augenmaß gelockert werden wenn überhaupt z.zt aber...denkt nicht nur an die Wirtschaft, die großen...denkt an die Familien, Kinder,Kleinunternehmer,Selbstständige! Diese Schultern das alles. Und den Begriff Homeoffice kann ich auch nicht mehr hören-wieviele sind das? Die wenigsten.

13:13 von YinYangFish

was ich in meiner Lebensplanung berücksichtigt habe ....

als erstes "jeder Vogel baut sich ein Nest bevor er Eier legt"
dann entsprach es nicht meiner und meiner Frau ihrer Intension mit Kinder beide berufstätig zu sein
auch wollten wir eigenverantwortlich "unsere" Kinder großziehen
also unser Lebenskonzept ist von einem geschlossenen Hort unabhängig

dann ging es ja nicht nur um die aktuelle Situation
"warum sich über 5 aufeinanderfolgende Nachtschichten beschweren"
man kennt doch die Vorgaben wenn man sich für einen Beruf entscheidet
Was ist an meiner Ansicht anmaßend ? kann doch jeder tun was er will
mein Beispiel Flugbegleiter wenn man nicht gerne fliegt

Ostern zu spät

Es kann in der Tat nicht ernst sein, erst Ostern zu öffnen, zumindest nicht das Essentielle.

Die Inzidenz sinkt und sinkt, trotzdem bei der Arbeit und im Job kaum Einschränkungen gelten. Die Kitas im Notbetrieb zu 70-80% genutzt werden.

Es muss jetzt vorher wie geplant bei Grundschule und Kita geöffnet werden ( alternativ Erweiterte Notbetreuung).
Es muss dringend für kleine Läden geöffnet werden, ua. Friseure, Läden, allesamt trugen sie im März 2020 nicht zu einer Infektionssteigerung bei.

@13:24 von werner1955

"... Schulen, Kitas und alles ander geschlossen lassen ... wenn alle Imfwilligen Ihren Imptoff erhalten haben und sicher ist das sie keine Infektionen mehr verbreiten ... "

Wie lange soll das dauern ?
Gibt es schon einen End-Termin ?

Der Endzug der Bildung auf Dauer ist für die Schülerinnen/er (Kinder/Kitas) völlig unzumutbar, und verstößt gg. das GG Recht auf Bildung.
Desgleichen gilt für die weitere Einschränkung auf das Recht auf Bildung gem . GG.

Irgend wann ist eben Schluss mit Panik-Mache.

Auf Kommentar antworten...

Am 07. Februar 2021 um 10:54 von Dr.Hans

Hoffen auf Ostern? Das kann nicht der Ernst des Herrn Altmaier sein.

###

Das ist anzunehmen. Denn in den Bericht ist auch zu lesen, das die Zahl der Neuinfektionen kaum niedriger als Ende Oktober, als der Lockdown begann ist. Oder glauben Sie das sich die Situation bis heute geändert hat ? Wird ab Mitte Februar wieder mehr geöffnet, dann besteht also die Gefahr, das wir sehr schnell wieder da stehen wo wir vor Weihnachten waren. Das würde uns allen keinen Schritt weiter bringen...

@13.34 pro diskussion

Sie treffen es auf den Punkt.
Wer nicht betroffen ist, sollte keine Entscheidung zu dem Thema treffen.
Und mit dem Home Office liegen sie goldrichtig. Es läuft in Arbeit und Beruf wie eh und je, Schultern diese Krise Familien, Kinder, Kleinunternehmer.

@Kontrast - 11:21

"Nein, gut, dass immer mehr Leute aufwachen und gegen den Unsinn unserer Regierungen aufstehen.
Wer Amgst vorm Leben und Krankheit hat, darf sich gern verstecken. Aber unser Immunsystem braucht Anreize, Infektionen, um uns schützen zu können. Werden die Menschen später sterben, weil ihr Immunsystem durch die Masken und den ganzen Isolierungskram nicht mehr funktioniert?"

Hier kann man ja so etwas locker schreiben. Wenn Sie als "Aufgewachter" das mal mit Medizinern und Virologen diskutieren würden käme schnell heraus, dass Sie damit Unsinn verbreiten.

"Es muss dringend alles aufgemacht werden. Das Leben muss weitergehen. Die Angst vor Krankheit und Tod darf uns nicht dazu verleiten, alles zu verbieten, dichtzumachen und Menschen einzusperren."

Hier im Land ist niemand eingesperrt.
Sie werben hier für einen Empathie freien Darwinismus als neue Gesellschaftsform, wo das demokratisch begründete Menschenbild durch einen gesunden Egoismus abgelöst wird.

@Mika D 13:29

"Bevor der Lockdown verlängert werden sollte, würde ich auf konkretes Zahlenmaterial bestehen"

Als jemand, der zwar aktuell kaum finanziell, trotzdem aber beruflich sehr stark von der Pandemie betroffen ist, sehe ich das genau andersrum:
Bevor irgendetwas gelockert werden kann, muss auf konkretem Zahlenmaterial bestanden werden. Ansonsten ist die Gefahr viel zu groß, dass es Rückfälle oder zumindest einen Dauer-Lockdown-light gibt.
Und beides hätte zur Folge, dass ich weiterhin nicht vernünftig arbeiten darf.

Wenn die klare Ansage kommt: "Lockerungen wird es geben, aber erst, wenn in einem Landkreis oder Bundesland eine Woche lang eine Inzidenz von unter 10 war, also liebe Leute, legt Euch in's Zeug", würde ich eine Perspektive für meinen Berufsstand sehen, aber ansonsten nicht mehr in diesem Jahr.

@ Kontrast um 11.27 Uhr, Das lese ich anders

"Nein, das bedeutet, dass ein Ergebnis vorgegeben wurde. Wäre es eine ergebnisoffene Beauftragung gewesen, wäre alles gut. So aber wurde gezielt beauftragt, etwas hervorzubringen, damit gegen die Bevölkerung repressive Maßnahmen durchgebracht werden können.
Das ist ein unglaublicher Skandal. Amtsmissbrauch."

Nochmal. Sie zitieren: „ … bittet etwa der Staatssekretär im Innenministerium, Markus Kerber, die angeschriebenen Forscher, ein Modell zu erarbeiten, auf dessen Basis „Maßnahmen präventiver und repressiver Natur“ geplant werden könnten."

Ich lese da: Wenn es zu einem schlimmeren Verlauf käme, müssten evtl. präventive Maßnahmen getroffen werden. Dieses Szenario sollte jetzt erarbeitet werden, sozusagen prophylaktisch. Um vorbereitet zu sein, falls der Fall eintritt.
Von vorgegebenen Ergebnis ist da nicht die Rede.

Unvernünftige Bürger??

"man muss einige Bürger davor bewahren, unvernünftig zu sein.
Viele Menschen scheinen nämlich zu glauben, dass man das maximal Erlaubte ausnutzen muss."
Jeder kann sich doch mit FFP2 Maske, Hygiene Regeln und Abstand vor den "Unvernünftigen" schützen. Ein dauerhaftes Leben ohne geöffnete Kitas/Schulen, geöffneter Handel, Friseur und auch Freizeit ist halt auch kein sonderlich "lebenswertes Leben"... zumal das Virus bleibt. Es wird jedes Jahr zum Herbst wieder kommen, Mutanten bilden und es werden auch zukünftig Menschen an Corona sterben.... Deutschland braucht eine Perspektive....

@Kontrast, 10:25

"Nein, gleich alles komplett aufmachen. Alles andere ist Unfug. Ich bin noch immer dafür, das Ganze einfach laufen zu lassen".

Mit dieser Meinung stehen Sie ziemlich allein. Einfach die Hände in den Schoss zu legen, wenn Herausforderungen auf
einen zukommen, ist der denkbar schlechteste Weg. Vor allem wenn andere, Ärzte, Schwestern, Krankenpflegen u.a., sich abmühen, um eines Tages vielleicht auch Ihr Leben zu retten. Eine solche Ignoranz macht mich fassungslos.

Schritt 3 Mussen öffenen

Nachdem Schulen und kleine Lokale geöffnet haben (Schritt 1. u. 2.) müssen die Museen wieder öffnen.

Denn auch Museen bieten Bildungsangebote auch für Schülerinnen/er (Kinder/Kitas).

Die Hygienekonzepte und Anstandskonzepte sind längst ausgearbeitet.
Gut wäre es, wenn die Museen je nach Fall kleine Führungen anbieten können, ggf. nach Terminvereinbarung.

Tolle extravagante Museums-Tage oder Ausstellungen als besondere Publikumsmangnete darf es nicht erst mal noch nicht geben.

m 11:21 von Kontrast

Aber unser Immunsystem braucht Anreize, Infektionen, um uns schützen zu können.
Werden die Menschen später sterben, weil ihr Immunsystem durch die Masken und den ganzen Isolierungskram nicht mehr funktioniert?
.
gelegentlich ist man sprachlos !
warum verbieten sie nicht Medikamente, setzen auf die Selbstheilung der Natur
jeder Mensch wird eines Tages mal sterben
aber jeder hofft doch nicht gleich, etwas später

@0_Panik 13:36

"Der Endzug der Bildung auf Dauer ist für die Schülerinnen/er (Kinder/Kitas) völlig unzumutbar, und verstößt gg. das GG Recht auf Bildung."

Ich habe jetzt wirklich ein Weilchen darüber nachgedacht, von welchem Zug wohin Sie gesprochen haben, bis mir klar wurde, dass Sie vom 'Entzug' sprachen.

Was ist eigentlich aus dem Entzug des Rechts auf Arbeit geworden? Das dürfte aktuell mehr Menschen betreffen als wir Kinder haben.

"Irgend wann ist eben Schluss mit Panik-Mache."

Hören Sie bitte mit diesem sinnlosen Totschlagargument auf, das völlig deplatziert ist.

Draufguckerin

Notbetreuung geht bis zur 6. Klasse. Ab 7. Klasse sind bei uns alle Kinder zuhause, außer Abschlussklassen.

Was tun die Gesundheitsämter

Am 07. Februar 2021 um 10:54 von nie wieder spd
@ um 10:38 von Nettie
//Interessant allerdings wäre, ob die Gesundheitsämter, von denen er redet, mit dem Programm Sormas arbeiten oder ohne?//

Nachdem wir uns ein Jahr lang Nachrichten über die umfassende Überforderung der Gesundheitsämter anhören mussten ohne das irgendetwas geschah, drängte die Kanzlerin bis es den Bund-Länder-Beschluss gab, der eine Einführung von SORMAS bis Ende Februar festlegte. Die Mehrheit der GÄ verweigert aber die Umstellung. Dazu gibt es sogar eine Presseerklärung....
Warum es da nicht weitergeht erklärt die letzte Folge der Anstalt im ZDF. Es ist zum Verzweifeln.

@0_Panik

Das die Schülern auf die Barrikaden gehen ist nicht aus 2020 sondern sehr aktuell - diese Woche. Ganze Abiturjahrgänge weigern sich in manchen Städte zur Schule zu gehen.

Auf Kommentar antworten...

Am 07. Februar 2021 um 10:58 von OlliLolli
Wir erzeugen gerade eine Generation von verhaltensgestörten Dummies. 

###

Blödsinn. Die Situation ist zwar gerade nicht befriedigend, aber das wird mit Sicherheit kein Dauerzustand über Jahre werden... Und das erste was geöffnet wird werden die Schulen sein.

@Adeo60 13:42

"@Kontrast, 10:25
>>Nein, gleich alles komplett aufmachen. Alles andere ist Unfug. Ich bin noch immer dafür, das Ganze einfach laufen zu lassen<<

Eine solche Ignoranz macht mich fassungslos."

Damit sind Sie ganz sicher nicht alleine.

Ich bin auch fassungslos. Anscheinend müssen solche Menschen erst einmal selbst auf der Intensivstation gelandet sein, damit sie die Gefahr begreifen.

Plan der Bundesregierung aus der Krise:

Nicht bekannt.
Herr Weil liegt richtig.

@Kontrast, 11:21 Uhr

Das Leben geht - auch in Corona Zeiten - weiter, es wird Ihnen doch nicht alles verboten und Sie werden auch nicht eingesperrt!!! Ich frage mich, in welchem Land Sie eingentlich leben. Vielleicht in China, Russland, Portugal...? Vielleicht auch in einem unserer Nachbarländer, wo die Beschränkungen weitaus gravierender sind als hier in Deutschland. 75% der Bürger unterstützen den Maßnahmenkatalog der Bundesregierung, viele wünschen sich schärfere Maßnahmen. Gut, dass Menschen wie Sie nicht in politischer Verantwortung sind.

Schritt 4 Theater und Kinos und Konzerte öffenen

Die Hygienekonzepte und Abstandskonzepte liegen auch hier bereits vor.

Das sollte erst nach den Osterferien sein.
Die schrittweise Öffnung lässt eh fast kein anders Datum mehr zu.

Das kommt auch den Corona-Panikerinnen/er und den Corona-Hysterikerinnen/er entgegen, da hier Klima bedingt weniger Infektionsgefahr droht.

Sisyphos3

Ich beschwere mich über Homeschooling und nicht über meinen Beruf.

13.44 O panik

Sehe ich genauso, sehr ähnlich.
Öffnung Stufen:
Schritt 1 Schule/Kita
Schritt 2 kleine Läden, Museen
Schritt 3 Lokale, Cafés.
Mit Konzept, mit Tests.
Folgt Restliches.

um 13:36 von 0_Panik

> Irgend wann ist eben Schluss mit Panik-Mache.<
- Es ist nicht nur Panik-Mache, es ist nicht mehr demokratisch, was im Land gemacht wird. Eine Gruppe Menschen - gut, von uns zum Regieren gewählten - bestimmt für ALLE Bürger, was ihnen wichtig ist. Diese Gruppe und das ganze grosse Volk mit seinen aktuellen, aufgezwungenen Problemen scheinen nicht mehr eins zu sein. Es wird nicht mehr abgewogen, nicht mehr differenziert, es wird verdreht, aber nicht nach Alternativen gesucht... Trotz allem.

Schulen auf!

Ich gebe vielen Kommentatoren hier recht. Wer keine Kinder hat, bzw. nicht dem Homeschooling ausgesetzt ist, sollte bitte einfach schweigen! Heute kam der Plan für die kommende Woche! Mein Sohn, erste Klasse hat vom 8.2.-12.12. 19 Aufgabenblätter, die wir auch noch in bunt ausdrucken mussten (nicht jeder hat einen Farbdrucker zu Hause), jeden Tag noch 2 Seiten im Schreibheft und dazu noch 2-3 Seiten lesen. Eltern, die zusätzlich im Homeoffice sind, können das nicht leisten. Die Kleinsten müssen angeleitet werden, jede Aufgabe muss erklärt werden und man muss immer kontrollieren und natürlich auch daneben sitzen.
Zudem kann ich nicht nachvollziehen wie sich die Schulschließungsfans die Zukunft vorstellen? Soll eine Generation voller Youtuber, Influencern oder Bloggern den Generationsvertrag fortsetzen? Keine Bildung, keine Kultur, kein Sport. Es gibt bereits so viele Studien wie schädlich diese Politik sich auf Kinder auswirkt. Die Kinder sind die hinnehmbaren Verlierer, traurig!

Unvernunft

Man kann sich nur bedingt vor den Unvernünftigen schützen. Erstens bieten die Masken keinen 100%igen Schutz und zum anderen sind die anderen Regelungen nicht monatelang zu 100% einzuhalten. D.h. die Kontakte müssen gegen 0 gefahren werden. Nur kein Kontakt schützt zu 101% vor dem Virus.

Gesunder Menschenverstand

"von Margitt. Wenn alles komplett geöffnet wird, müssen die Risikogruppen noch mehr als bisher sich zu Hause verschanzen.
ALLES, was zu Kontakten führt, was aber lebensnotwendig ist, müssten diese Menschen dann ganz meiden."
Warum? Es gibt doch FFP2 Masken, die Hygiene Regeln und den Abstand, lt. Virologen helfen diese Maßnahmen auch bei den Mutationen.
"Denn bei der Übertragung der hochansteckenden Mutationen genügen schon wenige Sekunden Kontakt zu einem Infizierten." Woher haben sie denn diese neuen Erkenntnisse, da wenige Sekunden Kontakt genügen? Und noch einmal, lt. Virologen sind Maske, Hygiene und Abstand die Mittel, die auch bei den neuen Mutationen helfen....
Was soll die Panikmache?

Auf Kommentar antworten...

Am 07. Februar 2021 um 11:12 von Walter2929

Was nützt eine kontrollierte Öffnung von Schulen und Kitas wenn noch nicht einmal die Mitarbeiter des sozialen Service geimpft werden können, geschweige denn Lehrer und Kita-Personal. 

###

Und damit sind wir wieder bei den Problem, das nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Die Regierung steht also in der Pflicht ihr Impfangebot bis zum Spätsommer einzuhalten. Bis das erreicht ist, wird es ein Auf und ab um Lockerungen geben...

@ free Nawalny um 13.17 Uhr,"überstürzte Öffnung"

"Als Vater von drei Kindern muss ich ganz klar sagen, dass eine überstürzte sofortige Öffnung der Schulen beim derzeitigen Infektionsgeschehen eine massive Kindeswohlgefährdung wäre. Ich bin für eine behutsame Öffnung ab Ostern."

So sehen die meisten meiner FreundInnen auch. Manche haben ihre Kinder erst noch in die Kita geschickt, aber dann fiel dort andauernd etwas aus, weil immer irgendjemand erkältet war oder Fieber hatte. Was nützt die Öffnung, wenn man sich nicht drauf verlassen kann.
In Bremer Schulen haben die Eltern jetzt die Wahl: Man kann sein Kind zur Schule schicken, muss aber nicht.
Wer sein Kind in die Schule schickt, muss wissen, dass dort Ansteckungspotential ist und dass die Kinder evtl das Virus mit nach Hause zu Eltern, Großeltern und Geschwistern bringen.

Seit letzter Woche gibt es in einigen Schulen Luftreiniger, evtl werden die Erleichterung bringen.

@Traumfahrer um 13:21

All Ihre Hinweise kenne ich bereits und dennoch ist es interessant mit zu erleben, wie Leute, denen ich dieses Wissen in keiner Art und Weise absprechen möchte, weiterhin diesen Gestalten hier hinterher jubeln.

Die Pandemie ist von Menschen gemacht.
Das globale Dorf erleichtert zum einem das übertragen von Viren, Bakterien, Pilzen und anderen Schädlingen (siehe Einschleppung von fremden Tier-/Pflanzenarten.

Dazu kommt Umweltverschmutzung, welche auch die Atemwege angreift. Stress der generell unser Immunsystem schwächt und wer hätte es gedacht ... die Reinlichkeit in Kombination mit Übernutzung von Antibiotika etc, welche unser Immunsystem dann auch noch einschlafen lässt.

Ich rede nicht von Natur-Hocus-Pokus. Sondern von schlichten Dingen, die jeder hier nachvollziehen kann.
Ein sofortiger Kurswechsel bei diesen Dingen wird Covid-19 nicht "besiegen", aber die Zukunft angenehmer gestalten.

Sisyphos3

Ich kenne niemandem aus der Pflege, der die Kinder Coronatage in Anspruch nimmt. Dann könnten Bereiche geschlossen werden. Deshalb massen sie sich nicht an, meine Berufstätigkeit in Frage zu stellen.

Am 07. Februar 2021 um 13:42 von Gesunder Mensch...

..........zumal das Virus bleibt. Es wird jedes Jahr zum Herbst wieder kommen, Mutanten bilden und es werden auch zukünftig Menschen an Corona sterben.... Deutschland braucht eine Perspektive....

Das wäre ein Plan B. Den gibt es nicht oder er ist nicht gewünscht.

13:51 von Nelke785

Ich beschwere mich über Homeschooling und nicht über meinen Beruf.
.
den findet jeder nicht prickelnd
wobei aktuell gibt´s bei mir deshalb keine großartigen Einschränkungen
eben weil sich meine Tätigkeit bzw, der meiner Frau nicht ungünstig auswirkt
aber Kopf hoch auch das geht vorüber

@Mika D 13:47

"Plan der Bundesregierung aus der Krise:
Nicht bekannt.
Herr Weil liegt richtig."

Nur, dass sein Plan leider viel zu hohe Werte als Schwellen festlegt. So provoziert er nur ein ständiges Raus-rein.

Und dass der Plan der Bundesregierung (noch) nicht bekannt ist, könnte auch damit zusammenhängen, dass man der ständigen Durchstechereien und Schon-vorher-Zerpflückereien durch die Länderseite müde ist und das Konzept wirklich erst in der Schalte vorlegt.

Nach den letzten Erfahrungen könnte ich mir das gut vorstellen.

Sollten wir auf bundesweit

auf einen Wert unter 10 warten, müssen wir der Bevölkerung nur noch beibringen, dass der lock down bis Mai 2022 andauern wird..
Warum? Weil das Virus nicht mehr verschwinden wird und seine Mutationen sich unter dem Mutationszwang immer weiter verändern wird. Das zu verstehen, wird halt noch über ein Jahr dauern und ich bin optimistisch, dass wir dann spätestens nächsten Februar zielführende Konzepte für diese Tatsache entwickeln werden.

@Traumfahrer, 12:52 Uhr

Deutschland hat mit die höchste Zahl an Patentanmeldungen, die sog. Hidden-Champions zählen zu den Weltmarktführern, Unternehmen wie Biontech unterstreichen die gute Qualität unserer wissenschaftlichen Arbeit, die Arbeitslosigkeit ist dank Kurzarbeit vergleichsweise gering und ja, unsere Exportwirtschaft hat noch immer einen hohen Stellenwert. Das alles vorzutragen hat nichts mit Überheblichkeit zu tun, aber ich und viele andere freuen sich, dass wir bosher vergleicjsweise gut aus der Krise gekommen sind. Natürlich gibt es auch zu Recht Kritikpunkte. Wer arbeitet macht bekanntlich auch Fehler. Aber wenn Sie der deutschen Politik unterstellen, nun "den Mammon" im Blick zu haben, dann polemisieren Sie. Ich jedenfalls bin froh, dass unsere Politiker ehrlich und durchaus kompetent gemeinsam mit Wissenschaftlern/Experten nach Wegen aus der Krise suchen.

Die Hygienekonzepte und Anstandskonzepte sind längst ausgearbeitet.

Termin: Frühjahr ~ Mai

Dazu gehören auch Schwimmbäder/Freibäder und Freizeiteinrichtungen, Fitness-Bereich, usw, auch Restaurants, Gaststätten, usw. öffnen, Reisen wir wieder erlaubt auch Hotels u. Pensionen öffnen wieder.

Die Schülerinnen/er müssen auch mal wieder mehr Bewegung erlernen.
Die Kinder (der Kitas) müssen schwimmen erst noch lernen.

@ 13:21 von Traumfahrer

"Das mit der Privatisierung von Kliniken, Pflege- und Altersheimen ist wirklich keine gute Idee." Das britische Gesundheitssystem NHS ist voll verstaatlicht. Einfach mal bei einem UK-Besuch zum Arzt gehen - und sich wundern. Bei einem notwendigen Klinikbesuch empfehle ich aber dringend, sich in eins der Nachbarländer ausfliegen zu lassen. Denn ob für das NHS Geld ausgegeben wird, ist eine politische Entscheidung nicht eine Frage des Bedarfs. Der Brexit wurde durch die Ankündigung, dass man die angeblich einsparbaren Milliarden ins NHS stecken würde, viel attraktiver. In Deutschland gibt es politische Diskussionen über den finanziellen Bedarf praktisch nicht. Das Geld, das gebraucht wird, wird erhoben. Die Kosten pro Kopf in Deutschland sind 50% höher als im UK, aber das Ergebnis ist es wert, wie sich auch jetzt in der Pandemie zeigt.

13:55 von draufguckerin@free navalny

Was wollen die Eltern eigentlich, homescooling ist zu anstrengend, Schulen sollen aber auch nicht geöffnet werden. Für irgend etwas muss man sich schon entscheiden.

@werner1955, 13:24

„Debatte über Lockerungen?
jetzt bitte nicht.
Erst wenn alle Imfwilligen Ihren Imptoff erhalten haben und sicher ist das sie keine Infektionen mehr verbreiten.

Allso solange Schulen, Kitas und alles ander geschlossen lassen.“

Das könnte erst im Herbst und für Kinder nächstes Jahr sein.
Ich hoffe sehr, dass durch die Mutationen keine Situation entsteht, die das rechtfertigen würde.

Ansonsten würde ich sagen, dass schon vorher Angebote für Kinder und Jugendliche möglich werden sollten, selbst wenn es vielleicht nicht sofort die komplette Öffnung auf Dauer und überall ist.

@13.40 DrBeyer Zahlen

Mit Ihrer Idee gehe ich konform, sollten die Beschränkungen gerechter aufgeteilt sein, also alle betreffen.

Ich selbst bin bereit für zb. „unter 10“ weiter Kontakte zu minimieren und alle Einschränkungen weiter zu tragen.

Problem sehe ich darin, dass dies nicht überall so ist, ich sehe beruflich und privat Kontakte ohne Maske, ohne Einschränkungen und daraus folgere ich, wir schaffen es nicht, die Zahlen unter 10 zu bekommen, es sind nicht alle dabei. Es dauert noch ewig..

Daher müssen wir einen Weg finden, wie wir „Mit Corona“ leben können, zumindest mal das Existentielle. Derzeit lässt man nur den Lockdown weiterlaufen !Mangels Wissen!, was genau macht die Mutation???
Wir wissen es nicht, wir vermuten, wir glauben,... es müssen konkrete Untersuchungen her. Bevor wir mit der Gießkanne weiter etwas zulassen, was auch offen sein kann.

Lockerungsplan

Friseure sind wichtig, Restaurants und Einzelhandel auch.Aber die Kultur mit Ihren vielen Bildungseinrichtungen ist auch wertvoll und ist ebenso für viele Menschen ein Beruf. Wissenschaftlich begleitete Hygienekonzepte und deren Einhaltung haben gezeigt, dass sich in Theatern, Museen, Kinos und Konzertsälen so gut wie niemand ansteckt. Wenn die Politik sich nun Gedanken über stufenweise Lockerungen macht, dann bitte bezüglich der Infektionsrisiken sinnvoll und gerecht. Ganz sachlich betrachtet, was ist wirklich gefährlich? a) der Friseur mit 15-30 meist unregistrierten Kunden am Tag , einer Kontaktdauer von über 15 Min im cm Bereich, b) die Gäste im Wirtshaus ohne Maske, laut sprechend und Alkohol trinkend mit ständigem Kommen und Gehen und leider vielen Gästen, die es witzig finden sich als Donald Duck aus Entenhausen zu registrieren, oder c) ein im Vorverkauf namentlich registrierter Konzertbesucher mit Maske und Abstand im Saal und zu Künstlern, der sich still freut, applaudiert ?

@ArtMa 13:52

"Mein Sohn, erste Klasse hat vom 8.2.-12.12. 19 Aufgabenblätter, die wir auch noch in bunt ausdrucken mussten (nicht jeder hat einen Farbdrucker zu Hause), jeden Tag noch 2 Seiten im Schreibheft und dazu noch 2-3 Seiten lesen. Eltern, die zusätzlich im Homeoffice sind, können das nicht leisten."

Warum nicht?

Das, was Sie beschreiben, klingt völlig harmlos, verglichen mit dem, was meine Exfrau und ich täglich mit unserer Tochter unternommen haben, spätestens, seit sie mit drei Jahren in den Kinderchor wollte.

Und sowohl meine Exfrau als auch ich waren voll berufstätig.

Der einzige Unterschied, den ich zwischen Ihnen und uns sehe: Wir hatten eine große Freude daran, unserer Tochter bei ihrem Fortkommen zu helfen.

Unvernunft

"DerOstbayer D.h. die Kontakte müssen gegen 0 gefahren werden. Nur kein Kontakt schützt zu 101% vor dem Virus."
Ihre Aussage würde ein Total Lockdown bedeuten, denn es gibt auch im Moment immer noch viele die jeden Tag arbeiten und somit zahlreiche Kontakte haben. Alles dichtmachen wird man nicht können, denn medizinische Versorgung, Lebensmittelversorgung, Energie, all das muss ja sichergestellt werden....

@0_Panik, 13:31

Pauken, „was das Zeug hält“?!

Worum geht es Ihnen da eigentlich? Wirklich um die Kids?
Beim Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen ist Lernen sicher auch wichtig. Das seelische Wohlergehen dürfte gerade womöglich noch wichtiger sein. Ohne das lernt es sich bedeutend schlechter und manchmal auch gar nicht mehr!

Und Bildung ist mehr als Pauken, nur so am Rande bemerkt!
Also bitte auch keine Bildungs-Panik!

13:40 von Wanderfalke 13:41

13:40 von Wanderfalke
13:41 von draufguckerin *
13:42 von Adeo60

Ihnen meine volle Zustimmung zu Ihren Kommentaren.

* Ich habe es mir verkniffen, darauf zu antworten. Aber ich verstehe das genau so wie Sie !

Hoffen auf Ostern

das wäre im April
fragt sich nur 2021 oder 2022 ??
ob es wirklich zuzumuten ist, so noch weiter zu machen
zum einen
zum anderen es ein Weg auch für unsere Enkelkinder ist
einfach Geld zu drucken, in der Hoffnung einer zahlt mal

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: