Kommentare

Was getan werden kann um zu helfen sollte auch getan werden

„Nach AstraZeneca kündigte nun auch BioNTech an, seine Lieferungen an die EU auszubauen zu können“

Hier sollte wirklich nicht „Wollen“, sondern allein „Können“ ausschlaggebend sein.

Anreiz und Fördern

Massiver Druck auf die Hersteller ua. auch die Ankündigung eine "Verstaatlichung" der Produktion nicht auszuschliessen sowie sicher weitere Gespräche im Hintergrund, evtl. gar weitere finanzielle Anreize ( Vorschlag IFO Fürst) haben dazu geführt alle Möglichkeiten einer verstärkten Impfstoffproduktion gemeinsam zu klären und bereits jetzt minimal aufzustocken.
Langfristig in 6-7 Monaten wird es ein Fülle an Impfstoff geben.
Konkurrenz belebt das Geschäft. Auch die "Gespräche" mit Russland und China scheinen die Europäischen Hersteller nochmals angespornt zu haben. Sanofi will auch helfen.
Das ist positiv, es geht auch um was.
Spahn sollte nicht zurückrudern sondern weiter fordern.

Keine wirklich neue Information

Ich verstehe beim besten Willen nicht, wieso die Medien diese Jubelmeldung so unkritisch übernehmen.

Eine einfache Recherche mittels Google ergibt, dass diese zusätzlichen 75 Millionen Dosen bereits vor drei Wochen im Zusammenhang mit der Erhöhung der Bestellung angekündigt sind. Das ist keine neue Information.

Interessant wäre zu wissen, ob der vom Spiegel veröffentlichte Lieferplan von Biontech (1. Quartal: 9 Mio. Dosen, 2.: 25 Mio, 3.: 40 Mio) nun schon einschließlich der zusätzlichen Dosen ist (für D ca. 14 Mio.) oder noch nicht. Sollten die bereits drin sein, wäre es eigentlich unglaublich, dass die EU sich zunächst mit 11 Millionen Dosen selbst noch im zweiten Quartal begnügt hätte.

SPD live

Brandenburgs Ministerpräsident meinte heute im MOMA, es hätte keinen Sinn jetzt zu jammern, wir sollten gemeinsam anpacken und uns mit den Herstellern zusammensetzen und prüfen, was wir tun können.
Ja, bin ich denn im falschen Film? Von jedem anderen Betrieb würde verlangt, dass er seine Verträge erfüllt und diese werden auch gerichtlich durchgesetzt.
Was läuft hier falsch?

Bitte mehr Biotench für die Senioren!

Für die Senioren ü 65 muss auch mehr Biotench her! Das "schwächere" AZ, kann für geneigte Impflinge aus den Gesundheitsberufen genommen werden. Was mich an AZ echt ungeimein, ärgert das Vakazin ist ein englisch/schwedisches Gemeinschaftsprojekt, und trotzdem "vergisst" man bei den Testreihen genügend ältere Probanden zu rekrutieren u zu testen? Wie kann das sein? Wo auch gerade die Universität Oxford als ungemein seriös gilt. Jedenfalls hege ich selbst aus dem Grund Misstrauen gegen AZ. Und Sputnik + der chinesische Impfstoff, dürften ebenfalls zum Teil zweifelhafte Daten aufweisen.

Für AstraZeneca geht …

… die europäische Arzneimittelbehörde (siehe z.B. https://www.zeit.de/amp/wissen/gesundheit
/2021-01/corona-krise-impfstoff-astrazeneca-impfstrategie-ema-zulassung-eu) von einer Wirksamkeit von lediglich 59,5% aus. Angesichts der Tatsache, dass es schon zugelassene Impfstoffe mit einer Wirksamkeit von ca. 95% gibt, bei denen es zudem sehr starke Indizien dafür gibt, dass sie auch gegen die bisher bekannten Mutationen wirksam sind, sollte man sich sehr überlegen, ob man sich statt dessen mit einem minderwertigen Impfstoff begnügen sollte.

Verstaatlichung der Produktion????

Verstaatlichung der Produktion????
Wir leben in der Bundesrepublik nicht in der DDR. Betriebe nach Wunsch und Laune zu verstaatlichen passt nicht so richtig zu einem Rechtstaat.

Schlussfolgerungen sind zu ziehen.

Die verspätete Lieferungen nach Europa bedeuten ebenso ein verspäteter Konjunkturaufschwung für Europa mit allen finanziellen Folgen für Staat und Verbraucher. Wie as aussieht statt 2021 Ende2021 Anfang 2022. Es kostet die EU Milliarden.
Es ist schon merkwürdig das alle Pharma Unternehmen in einer konzertierten Aktion andere Länder wohl rechtzeitig und in genügendem Umfang beliefern. Dies bedeutet einen erheblichen Wettbewerbsvorteil.
Dies ist ein Faktum.
Ebenfalls ist es ein Faktum das ein schwaches und unfähiges Europa so nicht mehr operieren kann. Ich hoffe die Politik zieht hieraus die Schlussfolgerungen sonst wird der Wähler dies tun.

Was läuft da falsch? Wenn ich

Was läuft da falsch?
Wenn ich lese, die Hersteller wollen mehr liefern, dann haben die kein lieferproblem, sondern wollten irgendwas rauspressen.
Mehr Geld, oder mehr Zeit, oder beides?
Da sollte man mal in Richtung unterlassene Hilfeleistung ermitteln.
Und gegebenenfalls die Rückzahlung der Fördergelder anmahnen.

Potemkin'sche Dörfer?

Wer sie auch immer aufbaut:
Unsere westlichen Pharma-Partner kürzen vereinbarte Lieferungen an die EU. Alle.
EU in Gesprächen mit russischen und chinesischen Impfstoffherstellern. EU lässt dies verlauten. Putin bietet EU für 2. Quartal 2021 100 Mio. Impfdosen an.

EU baut damit (indirekt) Druck auf die westlichen vier Produzenten auf. Diese müssen befürchten, dass bei Lieferungen aus Russland und/oder China ihre Absatzchancen - und damit tolle Profite Einbußen erleiden. Also plötzlich Bereitschaft unserer westlichen Partner mehr zu liefern.

Ich bezweifele, dass Gespräche der EU mit RF und China ernst gemeint sind. So man das gewollt hätte, wäre es bereits in der Entwicklungsphase der Impfstoffe zu Gesprächen mit ihnen gekommen.

Gruß, Wolfgang

@09:12 von Tino255

Interessant wäre zu wissen, ob der vom Spiegel veröffentlichte Lieferplan von Biontech (1. Quartal: 9 Mio. Dosen, 2.: 25 Mio, 3.: 40 Mio) nun schon einschließlich der zusätzlichen Dosen ist (für D ca. 14 Mio.) oder noch nicht

Interessant an der Tabelle im Spiegel ist, dass darunter steht "Quelle BMG, Stand 4. Januar 2021". Das war ja bevor die ganze Diskussion um reduzierte und danach evtl. wieder erhöhte Liefermengen losging. Bei AZ steht in der Tabelle aber für das 1. Quartal 6 Mio. Dosen. Das entspricht auf keinen Fall einer angeblichen Lieferung von 80 Mio. Dosen für die EU, sondern eher den gekürzten 30 Mio., die eigentlich erst später bekannt wurden. Sehr merkwürdig.

Insgesamt verstehe ich, dass diejenigen, die Impfungen und Termine organisieren müssen genervt sind. Täglich geistern neue Zahlen durch die Welt. Wie soll man da Termine organisieren?

Und wenn das nur uns Normalos beträfe, wäre das noch ok. Aber wer Personal für ein Impfzentrum planen soll...

Deswegen @09:47 von Egleichhmalf

>>>… die europäische Arzneimittelbehörde (siehe z.B. https://www.zeit.de/amp/wissen/gesundheit/2021-01/corona-krise-impfstoff...) von einer Wirksamkeit von lediglich 59,5% aus>>

Und auch weil ich über den chinesischen Impfstoff ebenfalls die kritische Anmerkung, er würde wohl "nur um 50%" wirksam sein, und auch über Sputnik gibt es kritische Sichten.
Ist meine "Freude" über mehr AZ eher keine. Hoffentlich gehts mit CureVac schnell voran!

zu wenig Impfstoff, dann eben länger LockDown

Es zeichnet sich ganz klar ab:
Mal eben schnell die Bevölkerung mit Corona-Impfen versorgen, ist nicht.
Das dauert noch. Die Versorgung des ges. Volkes mit Impfstoff kann die Industrie nicht leisten.

Wie sich die Situation darstellt, wird der LockDown bis zum Ende der Osterferien weiter gehen. Eine andere Strategie als d. WeiterSoWustel-Strategie gg. Corona hat d. Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen bis dato. dem ges. Volk nicht vorlegen können.

Vielmehr werden die grundrechtseinschränkenden Maßnahmen weiter bestehen bleiben. Eine Änderung ist auch hier nicht in Sicht.

Es sei denn, die Verantwortlichen schaffen es von dem Gedanken wegzukommen, dass in D. oder in der EU die möglichen Produktionsunternehmen für Impfstoffe die Auslieferungspreise so zu kalkulieren haben, wie die Impfstoffe aus Indien o. aus Asien (z.B. auch China) geliefert wurden.

Hier wird ein Bonus-Aufschlag notwendig. Ansonsten finden sich keine zusätzlichen Produktionsunternehmen in der EU.

Das AZ vorrangig UK und Indien beliefert

Konnte jeder der wollte bereits im Dezember lesen. Sollte es wie im Anhang des Vertrages zu vermuten ist, Liefertermin und zahlen genannt seien sollte die EU den CEO wegen Betruges anklagen.
Mich ärgert es wenn Verträge nicht eingehalten werden.
AZ anzuklagen bringt wenig da das zu Lange dauert und nur zu einer Geldstrafe führt.

Na Super, BionTech liefert

für die EU 75Mio Impfdosen - im ZWEITEN QUARTAL! Das sind noch ZWEI volle Monate bis das Quartal anfängt. Bis zur Lieferung könnten dann nochmal drei Monate vergehen. Ende Juni werden sie dann schon eintrudeln, ist ja auch noch 2.Quartal. Danke für diese tolle Nachricht.

@ 09:52 von Bruchpilot

Da haben sie recht.
Ich möchte noch hinzufügen, der Staat hat noch nirgendwo bewiesen, das er der bessere Unternehmer ist oder war.
Diese Wünsche was zu verstaatlichen sollten mal der Realität ins Auge sehen, das nichts erfolgreicher oder besser war alles es staatlich war.
Allenfalls bei Krankenhäusern könnte man diskutieren ob diese eine Gewinnabsicht haben sollten.
Aber das Impfdosen Problem löst kein geschäftsführender Staat, im Gegenteil, das wird Chaos und Ineffizienz.
Zumal er in etwas akut einsteigt ohne Fachkompetenz auf dem Gebiet mitzubringen.

@09:52 von Bruchpilot

"Wir leben in der Bundesrepublik nicht in der DDR. Betriebe nach Wunsch und Laune zu verstaatlichen passt nicht so richtig zu einem Rechtstaat." Da will keiner was verstaatlichen. Firmen wurden ja auch von der Regierung unterstützt und haben das Geld sehr gerne angenommen. Übrigens, das waren Steuergelder die an die Firmen gezahlt wurden.

Corona Pandemie...

Wenige Stunden vor dem Krisengespräch von Bund und Ländern sowie der Pharmaindustrie kommt Bewegung in den Streit mit den Impfherstellern.

###

Es ist auch dringend Zeit, das nun endlich etwas Bewegung in der verkorksten Impfsituation kommt. Ich halte allerdings nichts davon die Hersteller mit Zwangsverordnungen zu erhöhten Lieferungen zu drohen. Das erzeugt wahrscheinlich nur Widerstand und Prozesse vor Gerichten. Die Regierung muß Geld in die Hand nehmen, viel Geld und die Unternehmen mit Prämien ins Boot holen ! So haben es andere Länder die heute besser beim Impfen dastehen gemacht. Geld in die Hand genommen, und bestellt was auf den Markt war und ist ! Und zwar unverzüglich ! In Grunde wird es nun wohl noch teurer werden, aber das wird nun der Preis dafür sein, seine ganze Impfstrategie in die Hände einer trägen und Bürokratischen EU in die Hände zu geben...

1.Quartal, alles gut : Und wann kommt die nächste Lieferung ?

Niemand weis wirklich, wie lange der Impfstoff wirken wird, und wann ggf. die nächste Runde des Corona-Impfens anzulaufen hat.

Falls dies zutrifft:
Wo kommen die nächsten Massen an Impfstoff her ?

Hier fehlt es noch an einer weiter führenden Impfstrategie, mit der dazu gehörigen Logistik der Dauer-Beschaffung der Impfstoffe.

Die derzeit mehr als 350.000 Mutanten, welche Welt weit kursieren lassen grüßen.

09:19 von Carina F

Jedenfalls hege ich selbst aus dem Grund Misstrauen gegen AZ. Und Sputnik + der chinesische Impfstoff, dürften ebenfalls zum Teil zweifelhafte Daten aufweisen.///

Sie trauen also der EMA nicht. Nur von der EMA zugelassene Impfstoffe kommen auf den EU Markt. Oder ist es nur Abneigung gegen die Regierungen von China und Russland?

Produktionskapazitäten vergrößern

Die Kritik an den Impfstoffherstellern hat wenig mit der Berücksichtigung der Tatsachen zu tun.

BioNTech-Phizer und Moderna sind dabei, ihre Kapazitäten zu vergrößern. Im aktuellen Spiegel ist ein interessanter Artikel, weshalb das einige Zeit braucht und auch mit temporären Minderproduktionen einhergeht.

Einen hochkomplexen Impfstoff zu fertigen ist nicht so einfach wie das Zusammenschweißen von Auto-Karrosserien.

Wenn in der laufenden Fertigung etwas verändert werden muss zur Mengenerhöhung riskiert der Produzent, dass das Produkt fehlerhaft wird. Das ist bei Impfstoffen sehr gefährlich. Und eine neue Fertigung hochzufahren ist genaus komplex und benötigt seine Zeit. Sanofi schätzt, dass in seinem Werk Ende 2022 der BioNTech-Impfstoff als Auftragsfertigung hergestellt werden kann.

Da helfen auch nicht die hier genannten Forderungen nach juristische Schritten oder anderen Maßnahmen.

@Bruchpilot um 09:52

>Wir leben in der Bundesrepublik nicht in der DDR. Betriebe nach Wunsch und Laune zu verstaatlichen passt nicht so richtig zu einem Rechtstaat.<

Da der Rechtsstaat entsprechende Schritte erlaubt wenn die Nutzung des Privateigentums an egal was nicht mit dem Gemeinwohl in Einklang steht passt das sehr gut zu einem Rechtsstaat.
Beschlagnahmen und Enteignungen sind natürlich drastische Mittel die wohl erwogen sein wollen, v.a. wenn man ja die Lieferkette die meist ausländische Komponenten enthält nicht mit beschlagnahmen kann.
Aber prinzipiell ist der moderne, postfeudale Staat der letztendliche Eigentümer von allem auf seinem Gebiet und die Überlassung an andere ist lediglich Temporär - das ist nicht nur in der DDR so gewesen, das gilt hier genauso wie in den USA , der Schweiz, UK oder China.

Wie wird die Produktion gesteigert?

Werden Produktionsstätten ausgebaut oder geht es zu Lasten der Produktanderem Impfungen oder Medikamente?

Nur als Beispiel: Das Impfprogramm gegen Masern in der 3. Welt steht wegen Corona still, weil die Helfer nicht mehr hinkommen. (Schon vor Corona starben trotz der Impfprogramme täglich weltweit 400 Kinder an Masern, Geschädigte nicht mitgerechnet.)

Auf Kommentar antworten...

Am 01. Februar 2021 um 09:59 von Bender Rodriguez

Wenn ich lese, die Hersteller wollen mehr liefern, dann haben die kein lieferproblem, sondern wollten irgendwas rauspressen.

###

Es ist nun einmal so, das Lieferprobleme deshalb entstehen weil "andere" frühzeitig ihre Bestellungen aufgegeben haben und für diese auch bezahlt haben. Das ist Fakt... Das die Hersteller nun ihre Produktion erhöhen hat nichts mit Profit rauspressen zu tun, sondern schlicht damit, das man versucht die vorhandenen Kapazitäten zu erhöhen und auszubauen !

Heute : Impfgipfel

Kommt etwas spät, aber immer hin.

Hoffentlich wird hier - sofort geklärt - , welche - zusätzlichen - Impfstoff-Produzenten in D. wann, wo, wie viel , von was, für wie viel Geld, wo hin liefern werden.

Desgleichen gilt für die ges. EU.

Corona-Pandemie: Hersteller wollen mehr Impfstoffdosen liefern

Also, Leute. Wieso geht denn das alles mit dem Impfstoff immer nur so in diesem Schneckentempo? Wieso bringen die Konzerne die Impfstoffdosen nicht einfach sofort raus?

Die Frage

Wen man wann und wie Beliefert ist eine Rein Politische. Auch wie es Kommuniziert wird ist eine rein politische Frage, die immer wieder gebrachten "Markt" Argumente sind ein wenig Fadenscheinig.
Die art wie es z.b. von Astra gehandhabt und kommuniziert wurde ist geeignet die EU zu beschädigen.
Das Unternehmen von Vorsatz frei zu sprechen bedarf einiges an "Gutgläubigkeit"

Sicher, Lieferengpässe treten auf, fehlproduzierte Chargen treten auf, betriebsbedingte Minderproduktionen entstehen; aber wie sag ich es meinem Kinde?
Die beliebten "Markt" Argumente sind bei der größten Staatlichen Intervention der Geschichte Fadenscheinig.

Möglicherweise sollte da die Blindheit auf dem...ja welches Auge ist es?...für vorsätzlich Staatsgefährdendes verhalten etwas reduziert werden:
Wann fällt eine AG unter §129?

Keine planlosen Runden

An den Lieferengpässen (es ist ja nicht nur AstraZenica), wird da dieser vereinbarte Impfgipfel auch nicht viel bringen. Wortreiche, aber planlose Runden, an deren Ende jeder nach Hause geht und macht, was er/sie will, werden die Engpässe nicht beschleunigen. Es sollte eine Art Krisenmanagement an den Start, die wirklich nach Lösungen suchen, unabhängig von irgendeinem Wahlkampfgetöse, sondern fachmännisch gemeinsam an einer Lösung arbeitet.

Darstellung: