Kommentare - Ab heute schärfere Kontrollen an deutschen Flughäfen

24. Januar 2021 - 08:09 Uhr

Die Bundespolizei intensiviert von heute an an den deutschen Flughäfen die Kontrollen von Einreisenden aus Hochrisikogebieten. Überprüft werden vor allem die Einreiseanmeldungen und der Nachweis über einen aktuellen, negativen Corona-Test.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

der Nachweis über einen aktuellen, negativen Corona-Test.

Der gar nichts aussagt, weil man vom Coronatest, bis zur Einreise schon längst ansteckend sein kann und bei der Enge der Flugzeuge (auch wenn viel weniger reisen) und dem Gedrängel beim aussteigen, kann das sich jeder vorstellen, was passieren hann und wird.

Der PCR Test ist Minimum 48 Stunden alt

Der PCR Test liegt min. 48-72 Stunden zurück, schneller ist das Ergebnis nicht abrufbar.
Zwischendurch ist noch möglich sich anzustecken.
Besser wäre nochmaliger Test und Quarantäneregelungen in Quarantänehotel.
Siehe Wuhan.

rer Truman Welt

Sofern Urlaub dieses Jahr überhaupt im Ausland möglich erscheinen sollte, so oder so wird wird dort ein Urlaub zum Spiessrutenlaufen ->
> Komme ich ins Land?
> Brauche ich einen Impfpass?
> Brauche ich einen Test?
> Muß ich in Quarantäne?
> Gibt es Ausgangsbeschränkungen?
> Komme ich zurück nach Deutschland?
> Brauche ich dazu einen Test?
> Muß ich in Quarantäne?
Das sind wohl die Hauptfragen, deren Beantwortung sich täglich ändern können. Das verspricht gute Erholung. Es erinnert mich an Gerhards Polt Film "Man spricht Deutsch", in dem ein deutscher Tourist in seinen 3 Wochen Urlaub am Strand den ganzen Tag Radio Bayern 3 anhört, um die Verkehrshinweise mitzubekommen, damit er informiert ist wo Staus sind, wenn er in 2 Wochen wieder heimwärts fährt.
Ich glaube, 2022 werden die meisten wohl noch sehnsüchtiger an Sylvester hinter sich lassen wollen als 2021. Gott sei Dank bleibt die Hoffnung, sie stirbt bekanntlich zuletzt!

Flughafen

..... warum nur Frankfurt und München ? Warum nicht alle Flughäfen ! ...

Tests helfen nicht wirklich

Dieser unbändige Wille unbedingt Reisen irgendwie ohne größere Einschränkungen zu ermöglichen nervt mehr und mehr. Wer bisher nicht verstanden hat, dass ein Virus alles tut um sich zu verbreiten, reisen also der Verbreitung des Virus und seiner Mutationen ganz besonderen Vorschub leistet, dem ist wohl nicht zu helfen. Wenn jemand an einem Flughafen ankommt, dann muss er isoliert zu einem Ort verbracht werden wo er/sie mindestens 5 besser 7 Tage in Quarantäne geht, dann erst macht ein Test Sinn und erst bei negativem Ergebnis die Quarantäne aufheben. Vor und nach jedem Flug ein Menschknäuel oft mit Stofflappen, oder gar nur "Kinnschoner" und dann verteilt sich diese Menschenmenge über eine ganze Region. Besser kann man die Verbreitung von Viren nicht unterstützen. Es werden 100.000e von Existenzen zur Eindämmung der Pandemie bedroht, aber gerade Flugreisen, die das noch schlimmere Problem Klimawandel befeuern, will man unbedingt ermöglichen, statt zu untersagen, nicht nachvollziehbar.

jetzt erst?

Das hätte vor 3 Monaten schon passieren können. Wie schon bei der 1. Welle haben die Verantwortlichen geschlafen und Drehscheiben wie Flughäfen und Bahnhöfe sich selbst überlassen. Die massive Entwicklung der 2. Welle haben Spahn und Co. und die Landesfürsten zu verantworten. Merkel und Söder nicht, sie hatten verstanden und früh gewarnt.
Diese Ignoranz und der Eigennutz maßgeblicher Volksvertreter ist unfassbar.

Macht endlich die Grenzen dicht

In Neuseeland soll der erste Fall seit November aufgetreten sein.

Das Entwicklungsland Vietnam hat aktuell 35 Croatote zu beklagen.

Sichere Grezen und staatlich kontrollierte strenge Quarantäne rettet Leben.

Erholung ist ...

sich entspannt zurück zu setzen und die Gedanken ziehen zu lassen.
Dazu muss man nicht nicht dringend durch die Welt reisen und bestimmt kann man mit Rücksicht auf Mensch und Umwelt einmal Erholung zuhause zu lassen

Ich bin erstaunt über den Flugverkehr

Es wäre interessant zu erfahren, wer denn jetzt noch so alles durch die Welt fliegt. Touristen dürften es in den meisten Länder, auf Grund der dortigen Einreisebestimmungen kaum sein. Allerdings weiß ich von einigen asiatischen Länder, das sie so etwas wie ein Business visa erteilen (übers Internet) wozu lediglich die Bestätigung eines Geschäftspartner notwendig war und ist. Was z.B einen Urlaub über Weihnachten und Neujahr für dieses Klientel in Südostasien ermöglichte.
Was de facto auch auf diesen Sektor zu einer zwei Klassen Gesellschaft führt. Wie viele andere Maßnahmen dessen Wirkung durch viele Ausnahmen doch stark gemindert wird. Die Medien können nur den allgemeinen Wortlaut der Beschlüsse wiedergeben, alles andere würde den Rahmen eines Artikel sprengen. Die Durchführungsbestimmungen erlauben so viele Ausnahmen gerade was die Mobilität betrifft. Aber eben kaum für ein Normalbürger. In 2bis3 Tagen nach dem Test kann man sich X mal anstecken, gerade auf Airports

Eine schnelle Kontrolle

auf Fieber und das Vorhandensein einer Atemwegsinfektion (Schnellanalyse der Atemluft) wären auch geeignete Zusatz-Maßnahmen.

Dass es überhaupt eine Einreise gibt

Das wundert mich schon sehr. Die Sommerferien in den Schulen sollten jetzt schon auf acht Tage verkürzt werden. Dann gibt es auch weniger Anreiz für lange Reisen. Die Kinder brauchen den Präsenzunterricht. Vor allem die Kleinen. Kurz vor den Sommerferien kann man das nicht mehr beschließen!

Hoffentlich

Nicht nur die Einheimischen, auch dlle anderen.

@09:23 von peterpolch

Erholung zu Hause ist für mich nicht möglich.

Ich bin Rentnerin und habe 2 Pflegefälle daheim.

Ich brauche zur Erholung einen Tapetenwechsel, vorzugsweise an einem Ort, von dem man mich nicht in Null Komma Nix zurückpfeifen kann.

So wie mir geht es vielen AN, wenn sie nicht wegen Arbeit aus dem Urlaub geholt werden wollen.

Also weg, weit weg.

Richtige Maßnahme

Solche Maßnahmen sind zweifellos nötig und richtig.
Meiner Meinung nach gehören alle Einreisenden aus Risikogebieten in eine ÜBERWACHTE Quarantäne. Würde man dies eindeutig klarstellen, hätten wir wohl sehr viel weniger Einreisen.
Was aber helfen all diese Vorkehrungen, solange der Nachschub an Impfstoffen (angeblich) durch Verzögerungen bei der Produktion mehr als stockt???
Meiner Meinung nach existiert längst ein blühender Schwarzmarkt mit erheblich höheren Gewinnen für diese Impfstoffe.

Warum erst jetzt?

Und warum nur stichprobenartige Kontrollen an den Grenzübergangsstellen?

Nur Quarantäneregelungen

Nur strengste Quarantäneregelungen können ein Reisen sicher machen.
Und zu mehr Videokonferenz anregen.
Interessanterweise fliegen sehr viele Berufstätige ungehindert hin und her.

Schüler müssen zuhause lernen, aber in der Welt da draußen geht munter das Infizieren weiter. Unglaubliche zwei Masstäbe, die angelegt werden.

Es geht nicht um Öffnungsdiskussionen, es geht um Änderungen der Lockdown Diskussion. Gerechter und sinnvoll.

Tests allein genügen leider nicht

Das Problem ist, dass die Tests ja alleine nicht reichen, es geht dann doch im Prinzip nur so wie in vielen anderen Ländern, dass nach der Ankunft zunächst eine überwachte Hotelquarantäne gemacht wird, wie das jetzt auch Australien macht. Die Test geben keine 100ige Sicherheit, wie man ja leider bei den Pflegeheimen sieht. Hier würde wahrscheinlich nur das Risiko von Ausbrüchen weitestgehend reduziert werden können, wenn die Pflegekräfte für einen gewissen Zeitraum in der Pflegeeinrichtung wohnen und nicht das Virus in die Heime bringen, aber das ist unrealistisch, also bleibt nur zu hoffen, dass hier schnell Impfungen für die Heimbewohner erfolgen.

Die Wahrscheinlichkeit der Infektionseinschleppung sinkt

m.E. durch Grenzkontrollen. Dabei ist die Einschleppung durch Arbeitspendler vermutlich höher, da sie eine längere Aufenthaltsdauer und längere Kontakte haben. Aber auch touristische Reisen und Dienstleistungsreisen stellen ein Infektionseinschleppungsrisiko dar, weil sie, auch motiviert durch mehr Mobilität bei Lockdownunterschieden, eventuell eine höhere Anzahl an Infektionsfällen erzeugen können. Wenn man die Ergebnisse der Grenzkontrollen statistisch erfasst, wird man den Effekt von Grenzinfektionseinbrüchen besser beurteilen und verkehrswegegerecht besser steuern können. Inselländer wie Neuseeland haben gezeigt, dass sie durch strenges Grenzmanagement den Infektionseinbruch an der Grenze eindämmen können. Dabei kann nicht nur die Insellage schuld sein, wie das Mißerfolgsbeispiel Irland zeigt. Neuseeland war dabei bereit einen hohen Preis für die Volksgesundheit zu zahlen, weil der jetzt eingeschränkte Tourismus einen großen Bestandteil der volkswirtschaftlichen Einnahmen darstellt

09:14 von Forfuture

"Es werden 100.000e von Existenzen zur Eindämmung der Pandemie bedroht, aber gerade Flugreisen, die das noch schlimmere Problem Klimawandel befeuern, will man unbedingt ermöglichen, statt zu untersagen, nicht nachvollziehbar."

Mehr als 100.000e Existenzen sind bedroht, laesst man die Airlines zusammenbrechen. Es bleiben die Lines uebrig, die im Konkurrenzkampf des Warenverkehrs ueberleben. Wieviele waeren das wohl? Eine? Amazon der Leufte. Aber irgendwann ist der Virus Geschichte - und der Tourismus weltweit erstmal tot und eine halbe Industrie perdue. Es sei denn, man laesst sich als Paket versenden. Ich sag nicht, das ich es besser weiss. Ich sag nur das es komplizierter ist fuer die Verantworlichen.

@Initiative Neue..., 09:20 Uhr

Sie können einen Inselstaat wie Neuseeland, der schon per se abgeschottet ist, doch nicht ohne weiteres mit einem Land vergleichen, das viele Anrainerstaaten hat und dessen Grenzen - auch wegen dem Warenverkehr - nicht einfach zu überwachen sind.

Stimmt, aber trotzdem falsch

Ich war im Dezember beruflich in Afrika. Dort wird vor der Grenzkontrolle Fieber gemessen und der PCR Test geprüft. Bei der Rückreise nach Deutschland...nichts...alle rein ins Land. Ja, man kann sich in der Zwischenzeit angesteckt haben. Aber das ist eine Maßnahme von vielen. Nichts tun ist natürlich auch eine Maßnahme.

Mich hätte an der Stelle mal interessiert, ...

... woran man einen gültigen negativen Corona-Test erkennt und wie viele gefälschte Tests man schon gefunden hat. Sollte die Antwort darauf nämlich lauten, dass die Tests gar nicht einheitlich sind und nur durch einen Stempel des Labors bestätigt werden, und man auch noch nie eine Fälschung fand, ist das mal wieder ein Job mehr am Flughafen, den die Welt nicht braucht.

@Lyn, 09:33 Uhr

Auch ich bin gern, viel und weit in der Welt umher gereist. Aber ganz klar: Wer in der aktuellen Situation in ein Flugzeug steigt, ohne dass es hierfür einen zwingenden Anlass gibt, handelt unverantwortlich. Ohnehin sollte man sich auch mit Blick auf den Klimawandel seine Reiseaktivitäten überlegen. Auch stundenlanges Warten in Autobahnstaus ist nicht nur für die Umwelt eine Belastung. Natürlich ist das Reisen und die persönliche Mobilität ein Teil unserer Freiheit und unserer Lebensführung. Zudem verdienen viele Arbeitnehmer ihren Lebensunterhalt in der Touristik-Branche. Dies alles ändert aber nichts daran, dass man sich (verantwortungs)bewusster mit dem Thema auseinandersetzen sollte.

Alibi Kontrolle?

Ich denke, das es nur eine Alibi Kontrolle ist, damit man den besorgten Bürger sagen kann : schaut, wir tun was gegen die einschleppung des Coronavirus. Eigentlich müsste man nicht nur die Ankömmlinge am Frankfurter Flughafen kontrollieren, sonder an allen grossen Flughäfen. Man sieht es auch an den Grenzen, z. B. Nach Dänemark, auf de dänischen Seite wird jeder genau kontrolliert, auf der deutschen Seite, niemand zu sehen. Eben so vor ein paar Wochen, mit der Masken konntrolle in der Bahn, an diesen Tag liefen einige Bundespolizisten auf den Bahnhöfen und Zügen, schon ein Tag später sah man niemanden mehr, auch vor dieser Aktion, hatte man nur vereinzelt mal Polizei auf den Bahnhöfen gesehen, und ich fahre viel mit der Bahn, von Konstanz bis Kiel. Das Problem ist nämlich, das der Bund garnicht in der Lage ist alles was beschlossen wurde, zu kontrollieren., weil es schlicht und einfach an Personal fehlt. Drum gibt es immer nur kurze kurze grosse Aktionen.

Geht doch. PCR-Test bei der Einreise nach D.

Erst kürzlich trat die neue Verordnung zur Einreise nach D. in Kraft.
Aber wieso wird erst jetzt strenger kontrolliert ?

Das sind u.v.a. Maßnahmen, die haben u.v.a. Australien und Neuseeland schon im Frühjahr2020 getroffen.
Die beiden Länder haben weniger als 50 Neuinfektionen pro Tag, und das im ganzen Land.

Interessant ist, das Genzpendler nach Sachsen nunmehr vor dem Antritt zur Arbeit einen negativen Test vorlegen müssen.

Das sind alles Maßnahmen, die mittels Massentests/Schnell-Tests hätten schon längst bundesweit in Kraft treten müssen. Und zwar bei allen Unternehmen/Arbeitgebern in D., insbesondere in der Produktion.

Das Versagen liegt hier offensichtlich bei der Bundesregierung, den MPs, und den sonst. Verantwortlichen. Die CDU/CSU hat ihr Klientel im Kampf gg. Corona (fast) außen vor gelassen.

@08:35 von B7 Vielleicht...

Dieses Medikament (Colchicin) kann sicher helfen schwere Krankheitsverläufe zu verringern. Wer aber meint, dass es eine Alternative zum Impfen wäre, liegt sicher falsch.

Ein kurzer Blick in die Nebenwirkungen sollte genügen.

überhaupt mal Kontrollen...

2x innerhalb des letzten halben Jahres mit der Familie in ein Risikogebiet geflogen zur Verwandtschaft, außerhalb der EU.
Es wird nach der Rückkehr quasi NICHTS kontrolliert. Negativer Test nicht, Einhaltung evtl. Quarantäne nicht. Einzig die Digitale Einreiseanmeldung wird inzwischen bei der Einreise geprüft, das war es. Die wollte beim ersten Mal auch keiner.
Im Ausland wurden wir 2x am 2. Tag nach Ankunft von der Polizei kontaktiert, ob wir negative Tests nachweisen können oder uns in Quarantäne befinden...

Organisation und Digitalisierung können andere vermeintlich weniger entwickelte Länder inzwischen weit besser...

@das ding, 09:56 Uhr

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Der Flugverkehr ist eine Branche, die auch in der Zeit nach Corona gebraucht wird. Ob man freilich die Billigfliegerei in alle Welt in der bisherigen extensiven Form aufrechterhalten sollte, bleibt fraglich. Geschäftsreisende werden Termine aus Kostengründen verstärkt durch Video-Konferenzen abwickeln. Der Klimaschutz wird an Bedeutung gewinnen und deshalb das Reisen auch für den Tourismus über kurz oder lang verteuern. Wir leben in weiten Teilen in einer Überfluß- und Wegwerfgesellschaft. Ein Stück weit sind über die Jahre Maß und Ziel verloren gegangen. Corona hat vielleicht auch die (positive) Folge, dass sich manche von uns auf Werte wie Rücksichtnahme, Teilhabe und den Schutz unserer natürlicher Ressourcen zurückbesinnen.

Diese „Unverhältnismäßigkeiten“ sind eine globale Bedrohung

(zum geschlossenen Vorgängerthread)

Mit Schlagstöcken wahllos gegen unbewaffnet um ihre Rechte kämpfende Bürger: Die Staatsmacht lässt sich bzw. ihre Macht von uniformierten Gewalttätern mit allen Mitteln „beschützen“.

Der Kampf gegen diese die gesamte globale Gesellschaft in ihrer Handlungsfreiheit bzw. Existenz bedrohenden Missstände kann nicht Aufgabe offensichtlich hilfloser Politiker sein („Auch die EU reagierte auf das Vorgehen der russischen Behörden gegen die Demonstranten: Der EU-Außenbeauftragte Borrell kritisierte dies scharf und teilte mit, er bedauere die zahlreichen Festnahmen, den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt und die Einschränkung von Internet- und Telefonverbindungen. Er sei besorgt und werde morgen mit den Außenministern der EU-Staaten bei einem Treffen in Brüssel über die nächsten Schritte der EU beraten“), sondern muss im gemeinsamen Kampf der Bürger der ganzen Welt für Selbstbestimmung und Transparenz bzw. „offene Kanäle“ bestehen.
Denn Wissen ist Macht.

Falscher Eindruck

Die Polizei empfängt Einreisende aus Risikogebieten schon seit mindestens September direkt beim Aussteigen aus dem Flugzeug. Bin selbst ehemaliger Auswanderer und im September zurück nach DE gezogen. Es wurde in Brasilien mehrfach kontrolliert am Schalter und am Gate (Berechtigung der Einreise vorhanden sonst keine Einreise möglich) und es wurden auch vor uns Reisende abgewiesen. In DE am Flugzeug und am Schalter, strenge Kontrollen (aber trotzdem freundliche Polizisten). Quarantäne wurde verlangt und Meldung beim Gesundheitsamt. Ein kostenloser Test konnte direkt in FRA im Testcenter durchgeführt werden. Der Eindruck das findet alles erst seit gestern statt ist falsch. Jetzt wurde es nur intensiviert wie beschrieben.

@08:26 von Alter Brummbär

"... weil man vom Coronatest, bis zur Einreise schon längst ansteckend sein kann ..."

Mag sein. Trifft aber auf gar keinen Fall für 100% der Fahrgäste zu.

Massentests in der Slowerkei, Österreich, und in der Schweiz haben ergeben, dass ca. 1% der Getesten infiziert waren, ohne es selber festgestellt zu haben, und sie zeigten auch keine Symptome. Das dürfte in D. nicht anders sein.
Bedeutet offensichtlich:
Ca. 1% der Infizierten reisen auf gar keinen Fall nach D. ein.
Das ist auf jeden Fall schon mal was, und hilft viel.

Und es ist völlig unverhältnismässig (u.v.a.) die ges. Reisebranche völlig lahm zu legen, nur weil es Corona gibt. Das mildere Mittel dazu ist Testen ... Testen ... Testen ... und Kontrollieren ...
Das ist aber auch gar nichts Neues ...

Hoffentlich müssen die am Flughafen aufgegriffenen Fluggäste in ein Qurantäne-Hotel. Eine solche Maßnahme ist leider bundesweit noch nicht eingeführt und nicht zwingend ... Auch nichts Neues ...

Man kann nie unterschiedliche Länder vergleichen

Da spielt es keine Rolle ob Insel oder Binnenland, wie ein Vergleich von Islabnd und Neuseeland bestens zeigt.
Wenn ich mir die farbige Infektionskarte hier auf ARD betrachte haben grade die Kreise an der tschechischen Grenze die dunkelsten Rottöne,gerade auch Sachsen. Was aber die Verschärften Kontrollen für Pendler aus dem Hochrisikogebiet Tschechien nicht anwendet.
Nur nicht der Industrie we tun. Täglich 10000 Pendler aus Tschechien sind natürlich kein Risiko.
Man kann auch ein Binnenland abschotten, wenn mnan will, das mussten wir in Deutschland doch 40Jahre lang erfahren.
Es geht nur ums Wollen

Am 24. Januar 2021 um 09:56 von das ding

"Mehr als 100.000e Existenzen sind bedroht, laesst man die Airlines zusammenbrechen."

Ich möchte beinahe sagen: na und?

Wir müssen uns endlich den dringenden Problemen unseres Überlebens auf dieser Welt stellen, dies ist im Vordergrund diese Pandemie. Aber weitaus einschneidendere Folgen und weitreichendere Veränderungen die JETZT angegangen werden müssen, birgt der menschengemachte Klimawandel. Wir zerstören unsere Lebensgrundlage um liebgewonnene, aber zerstörerische Angewohnheiten, wie reisen, Individualverkehr, Konsumwahn etc. und die daran geknüpfte Wirtschaft zu retten.
Wir MÜSSEN unsere Lebensart und damit verbunden unsere Wirtschaft UMFASSEND umbauen um zu ÜBERLEBEN! Da ist kein dummer Spruch, sondern die nicht zu leugnende Realität! Entweder wir stellen uns endlich dieser Realität, oder wir werden sehr bald mit sehr schmerzhafter Härte von dem Planeten dazu gezwungen. Wann will man endlich diese unvermeidliche Wahrheit akzeptieren und danach leben und handeln?

Warum erst jetzt?

Seit Dezember warnen wir vor der Mutation, die seit November bekannt.
Warum erst jetzt, viel zu spät überhaupt Kontrollen bei Einreisen? warum nicht überall? Nur in Fra und M?
Nun haben wir die Mutation im Land. In Berlin muss die Klinik wegen vermehrter Fälle aufgrund Mutation schließen.

Alle Kinder und Jugendlichen sind seit 15. Dezember zuhause! Die Städte sind leer. Doch das Treiben an Flughäfen geht weiter. Unverantwortlich.

Der Begriff schärfere Kontrollen erscheint irreführend

Die Beschränkung der Kontrollen auf Fluggäste aus Hochrisikogebieten ist nach meinem Gefühl zu kurz gegriffen.
Um den Anreiz eines schleichenden Einreisetourismus über "Niedrigrisiko"-Drittländer auszuschliessen wäre es meiner Meinung nach dringend angeraten sämtliche Fluggäste dazu zu verpflichten vor Abreise einen Coronatest vorzuweisen. Ausserdem impliziert der Begriff "Hochrisikogebiet" ja schon, dass es eine gewisse Anzahl anderer Länder gibt, welche auch ein gewisses Mass an Risiko aufweisen.
So eine Corona-Testpflicht würde natürlich auch erfordern, dass sämtliche Fluggäste bei der Einreise überprüft würden. Das sollte, zumindest kapazitätsmässig, von der Bundespolizei angesichts eines Einbruches im Reiseverkehr von 80% eigentlich möglich sein.

10:32 von Adeo60 "Wir leben

10:32 von Adeo60

"Wir leben in weiten Teilen in einer Überfluß- und Wegwerfgesellschaft. Ein Stück weit sind über die Jahre Maß und Ziel verloren gegangen."

Ja. Ein ziemlich grosses Stueck wohl. Es ist nun schade, das man ausgerechnet dafuer, um den Weg der Mitte wieder zu gehen, ziemlich hart und konsequent durchgreifen muesste - bedenkt man, was ueberall im Detail hakt, festgefahren ist und wie sehr sich Viele gegen Veraenderungen sperren. Deswegen ist das:

"Corona hat vielleicht auch die (positive) Folge. (...)"

richtig. Im Sinne dessen das es das Ganze durschgeschuettelt wird... aber erst wenn man es bewusst begleitet, ist das Endergebniss besser. Ich denke, wir haben alle Potentiale dafuer - was benoeetigt wird, ist der Spirit dafuer. Oder: Maschinerie ist da - Sprit fehlt noch. Sieht man ja am Impfstoff im Detail der fehlenden Bereitschaft der Wirtschaft, ihre Patente abzugeben und es zum Allgemeingut werden zu lassen. Da fehlt der "Geist"

Warum erst jetzt?

Dass die 2. Welle kommt, ahnte jeder: Vorbereitung Fehlanzeige. Was passiert wann? Welche Inzidenz führt zu welchem Schritt? Wann Grenzen zu? Wann Ausgangssperre. Und VOR ALLEM: wann wieder zurück!! Maßnahmen werden zu spät eingeführt - und zu spät und unsinnig aufgehoben! Man denke nur an die Qm-Regelung oder 1 trifft 2, 2 dürfen den einen nicht besuchen?? Das soll Verständnis schaffen? Richtig zB: ab 250 Inz. gilt die 15Km-Regel - dann aber überall. Und wann fällt sie weg?? Was gilt für Höchst-Inzidenz-Lkrs mit ü500? Wann Grenze zu (CZ mit ü800=ewig offen)?? Wann nimmt man Hetzer in die Pflicht? In den Höchst-Inz-Lkr in Sachsen, Thür, By ist die leugnende AfD sehr stark. Und das soll keinen Einfluss haben? Immerhin hat Sachsen bzgl EW die meisten Toten!

Wieder Fehlanzeige

Grundsaetzlich richtig, aber viel zu spaet und warum nicht an allen DE Airports und warum keine Quarantaene? Allein vom timing her sind Tests nicht sicher genug. Und was passiert wenn man einen erwischt? Strafe? Nein, um Gottes Willen, Leute die Geld ausgeben haben ja Grundrechte. Also, wieder Fehlanzeige.

Es wurde mehrfach gebeten "auf nicht notwendige touristische Reisen (in Risikogebieten) zu verzichten."

Bei so einer lieben Ansage darf man sich nicht wundern, wenn ein freundlicher Lockdown den anderen abloest.

Der deutsche Urlauber hat Rechte und verzichtet auf nichts. Auf dem Ballermann Altbier saufen, Wuerste reinwuergen und die Bild Zeitung lesen war immer schon der Traum meines Lebens.

Vorschlag: wie waere es mit Grenzen dicht machen? Hat bei den Kiwis bestens funktioniert. Dort ist Corona so gut wie Vergangenheit.

08:48 von Mika D

"Der PCR Test liegt min. 48-72 Stunden zurück, schneller ist das Ergebnis nicht abrufbar.
Zwischendurch ist noch möglich sich anzustecken.
Besser wäre nochmaliger Test und Quarantäneregelungen in Quarantänehotel.
Siehe Wuhan.
*
Finde Ihren Vorschlag vernünftig!
Doch leider liegt die Vernunft nicht überall vor.
Habe einen festen Januar - Termin in der Klinik.
Will mich vorher dort zwei Tage vorher testen lassen und zu Hause freiwillig in Quarantäne.
Wurde abgelehnt.
Werde vor der OP und nach der OP
In ein 3 Bett-Zimmer, wieder mit zwei weiteren, nicht getesteten Patienten gelegt.
Jeder kann jeden anstecken und dass in einer deutschen Klinik!

Der Begriff schärfere Kontrollen erscheint irreführend

Die Beschränkung der Kontrollen auf Fluggäste aus Hochrisikogebieten ist nach meinem Gefühl zu kurz gegriffen.
Um den Anreiz eines schleichenden Einreisetourismus über "Niedrigrisiko"-Drittländer auszuschliessen wäre es meiner Meinung nach dringend angeraten sämtliche Fluggäste dazu zu verpflichten vor Abreise einen Coronatest vorzuweisen. Ausserdem impliziert der Begriff "Hochrisikogebiet" ja schon, dass es eine gewisse Anzahl anderer Länder gibt, welche auch ein gewisses Mass an Risiko aufweisen.
So eine Corona-Testpflicht würde natürlich auch erfordern, dass sämtliche Fluggäste bei der Einreise überprüft würden. Das sollte, zumindest kapazitätsmässig, von der Bundespolizei angesichts eines Einbruches im Reiseverkehr von 80% eigentlich möglich sein.

10:45 von Forfuture

Nicht, das ich nicht nicke zu ihren Worten, aber wie ich schon sagte, ich gebe nur zu bedenken, das die Realitaet von vielen Interessen geknetet wird. Radikale Ansaetze halte ich hingegen in Details fuer eine Loesung. Zum Beispiel, aktuell: Einkassieren der Impfstopffpatente, mit Notverordnung wenn es sein muss, oder was auch immer. Waere auch generell ein (Lern)Schritt fuer anderes.

@10:32 von Adeo60

Es kann nicht sein, dass das Volk nicht dahin reisen kann, wo es gerne den Urlaub verbringen möchte, oder es sich kulturell austauschen möchte, nur weil es Corona gibt, und das die gesamte Reisebrache und die Fluglinien und die Flughäfen hier in Richtung Pleite getrieben werden.

Es sind mildere Mittel einzusetzen, welche die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen aufhebt.

Die hier eingeführten Einreisebestimmungen mittels negativen PCR-Test sind ein erster Schritt dorthin. Und wie bekannt längst überfällig ...

Wie viele Neuinfektionen werden diese Kontrollen verhindern?

Ich hätte großes Verständnis für diese Einreisekontrollen, wenn jeden Tag tausende Infizierte nach Deutschland einreisen würden. Das ist aber nicht der Fall.

Die Epidemie lässt sich nicht an den Rändern bekämpfen, wenn es innerhalb Deutschlands zehntausenden Ansteckungen pro Tag gibt.

@08:50 von Meinung zu unse...

Na ja ... ist halt jetzt in Corona-Zeiten so.
Ist aber besser, als gar nicht reisen zu können.

Und wer mal in 80ziger Jahren Welt weit als Back-Packer unterwegs war, weis, was das manchmal für ein Theater mit dem Visum und den sonst. Einreisebestimmungen war.

Dagegen sind die jetzigen Einreisebestimmungen, die Welt weit in den Ländern wg. Corona fast gleich sind (oder gar noch strikter), nicht so wirklich hinderlich, aber umständlich.
Geht halt nicht anders.

@Alter Brummbär - Flugzeug vs. ÖPNV

08:26 von Alter Brummbär:
"[...] bei der Enge der Flugzeuge (auch wenn viel weniger reisen) und dem Gedrängel beim aussteigen, kann das sich jeder vorstellen, was passieren hann und wird."

Ja: Es wird weniger passieren, als bei einer beliebigen Bus- oder Bahnfahrt. Denn die Fahrgäste des ÖPNV müssen sich vor der Abfahrt nicht testen lassen.

10:58 von social_fariness

Es wurde mehrfach gebeten "auf nicht notwendige touristische Reisen (in Risikogebieten) zu verzichten."

Der deutsche Urlauber hat Rechte und verzichtet auf nichts. Auf dem Ballermann Altbier saufen, Wuerste reinwuergen und die Bild Zeitung lesen war immer schon der Traum meines Lebens.
///
RE
aber bitte nicht so einseitig ,der normalo verzichtet aber die Unternehmenstochter nicht und Ja ichbin viel unterwegs mit hohem Risiko für mich ,Arbeit um die komische Idiologie mit meinen Steuern zu finanzieren .
So einseitig ist es nicht ,Neo ,suche die Fehler in der Politik bei Grüne CDU Spd die alles für Idiologie ,wirtschaftliche one World tun und den Bürger vergessen .Nicht der normale Bürger ist der Schuldige ,er verzichtet ,sondern ...Billiglohn Import ,Auslagerung der Produkion ,welche die Infrastrucktur zerstört und und und ,Gewinne für Börse also Unternehmenstochter ,Beruf Urlaub ,sind wenige .

Ab heute schärfere Kontrollen..

Kurz und knapp:es Dauer alles immer viel zu lange bis gehandelt wird und etwas passiert,warum?

"Vor allem Flüge aus

"Vor allem Flüge aus sogenannten Hochrisikogebieten würden "konsequent kontrolliert"

Hat man die vorher nicht konsequent kontrolliert? Immerhin versucht man es jetzt nach fast einem Jahr. Jetzt noch eine staatlich kontrollierte Quarantäne für alle Einreisende - in Hotels - und wir sind so langsam auf dem richtigen Weg. Ausnahmen für Pendler halte ich für falsch, das interessiert das Virus nicht.

09:20 von Initiative Neue...

Vietnam
.
so ist das eben
in manchen Staaten werden die Menschenrechte
in anderen ein Menschenleben geschützt

Ich habe jetzt mal die Flugankünfte recherchiert

Es ist ja Wahnsinn was da nur bei den vier großen, Hamburg, München,Berlin und Frankfurter plus Stichprobe bei Düsseldorf und Leipzig zusammen genommen ist.
Das interessante, bei internationalen Flügen ein nicht geringer Teil aus Länder mit hoher Infektionsrate wie.z.B USA, Niederlande, vom Balkan usw.
Aber nicht minder interessant wie viele Unlandflüge. Letztere mit Sicherheit nicht mehrheitlich von Touristen genutzt.
Was im Grunde zeigt , das es viele Ausnahmen gibt, denn leer fliegt keine Airline. So gesehen, in Verbindung mit Einreiseregulierungen der einzelnen Länder für Touristen ergibt sich das momentan nicht die Touristen den Großteil der Flugreisen buchen

10:10 von Adeo60

Sie können einen Inselstaat wie Neuseeland, der schon per se abgeschottet ist,
.
natürlich ist das nicht unbedingt vergleichbar
trotzdem
die Neuseeländer machten für jeder man die Grenzen dicht
auch das hätte man in ähnlicher, sicherlich komplizierter und aufwendigeren Weise
auch in Europa machen können

@ Mika D, 10:58

Das verstehe ich nicht. Ich war in den letzten Wochen leider mehrfach im Krankenhaus. PCR-Test als Standardprozedur bei Aufnahme.

Und wo das nicht gemacht wird: Mit den Füssen abstimmen. Es gibt mehr als ein Krankenhaus.

Ach ja, in modernen Krankenhäusern liegt das Ergebnis nach wenigen Stunden vor.

@123qwertz45 - Die meisten Ansteckungen finden in D statt!

10:59 von 123qwertz45:
"Ausserdem impliziert der Begriff 'Hochrisikogebiet' ja schon, dass es eine gewisse Anzahl anderer Länder gibt, welche auch ein gewisses Mass an Risiko aufweisen."

Der Begriff "Hochrisikogebiet" soll vor allem implizieren, dass das Ansteckungsrisiko außerhalb Deutschlands viel höher und bei uns alles unter Kontrolle wäre.

Wenn die Flugreisen ein epidemiologisches Problem wären, wäre die Epidemie mit dem Zusammenbruch des Flugverkehrs verschwunden. Das ist sie aber nicht.

Das Problem sind die 83 Millionen Deutschen, die sich jeden Tag in alltäglichen Situationen anstecken. Es wird nichts bringen, die nicht einmal 100.000 Flugreisenden pro Tag noch intensiver zu kontrollieren.

@Mika D. um 08.48 Uhr

Der PCR Test liegt min. 48-72 Stunden zurück, schneller ist das Ergebnis nicht abrufbar.
Zwischendurch ist noch möglich sich anzustecken.

Das gilt, wenn man hierzulande einen Test macht, der dann von Laboren ausgewertet und über meist mehrere Stationen weitergegeben wird. Der eigentliche Test, bis zur Erlangung eines Ergebnisses dauert nur wenige Stunden. Ich könnte mit vorstellen, dass es (überall) Stellen/Labore gibt, die sich auf PCR_Tests im Schnellverfahren spezialisiert haben, um z.B. Reisende, Geschäftsleute usw. schnell zu bearbeiten, zumal man in einem solchen Fall den Test auch selbst bezahlt und nicht über die Station Arzt/Gesundheitsamt o.Ä. gehen muss.
Sollte m.M: nach jedenfalls so sein, sonst könnten ja Geschäftsreisen garnicht mehr möglich sein.

@Adeo60 - Es wird weitergehen wie es mal war...

10:32 von Adeo60:
"Geschäftsreisende werden Termine aus Kostengründen verstärkt durch Video-Konferenzen abwickeln."
> Schauen Sie sich doch die Krisentreffen unserer Politiker an: Trotz ihrer Vorbildfunktion bevorzugen sie die Versammlung vor Ort.

"Corona hat vielleicht auch die (positive) Folge, dass sich manche von uns auf Werte wie Rücksichtnahme, Teilhabe und den Schutz unserer natürlicher Ressourcen zurückbesinnen."
> Das werden einige wenige vielleicht tun. Nur leider wird keiner davon in unserer Regierung tätig sein, da diese das Wirtschaftswachstum über alles andere stellt.

Woran liegt das eingeschränkte Handeln?

Wie gut, daß das Virus nur über Frankfurt und München reist und andere Flughäfen meidet....
Oder warum unternehmen andere Länder nichts. Oder liegt es im Ermessen der Flughafenbetreiber? Sind es die Kosten, die man sich sparen will? Oder wirtschaftliche Rücksichten? Oder Gedankenlosigkeit? Ich versteh es einfach nicht.

Und bei freiwilliger Quarantäne habe ich starke Zweifel an der Einhaltung. Wer seinen Jahresurlaub von 2-3 Wochen im Ausland verbringt, wird der wirklich für 2 Wochen nur in seinem Hotelzimmer sitzen, um dann zurückzufliegen? Das glaube ich nicht. Und der, der aus einem Risikogebiet zurückkommt und dann wieder zur Arbeit muß, was tut der? Sich krankmelden? Oder einfach trotzdem hingehen...

Und wer beruflich zu einem wichtigen Termin fliegt, wo es vielleicht um viel Geld geht, wird der einfach anrufen und absagen mit dem Risiko schwerwiegender beruflicher Konsequenzen? Wohl eher nicht.

Ein Virus fliegt um die Welt.

@08:26 von Alter Brummbär

Wenn jeder, der in ein Flugzeug einsteigt einen "Nachweis über einen aktuellen, negativen Corona-Test" fuehrt, verringert sich das Risiko der Ansteckung drastisch.

@von Forfuture um 09.14 Uhr

Haben Sie irgendwelche Nachweise darüber, dass sich das Virus auf genau diesem Wege stark verbreitet ? Ich glaube nicht, dass viele Menschen z.Zt. touristische Flugreisen unternehmen. Wo sollten sie vor Ort denn hin ? Gerade Flugreisende sind ja relativ leicht zu kontrollieren. Es soll nun aber Situationen z.B. im geschäftlichen Bereich geben, wo sich ein Flug nicht vermeiden läßt.
Und ob Ihnen das nun gefällt, oder nicht, so wird es auch in Zukunft wieder Flugreisen, vermutlich sogar in grösserer Zahl, wegen des Nachholbedarfs geben. Es hat ja nicht jeder Lust auf seiner "Scholle " zu verharren, oder die Welt auf "Schusters Rappen" oder mit dem Rad zu erkunden. Natürlich ist Ihnen freigestellt, das so zu bewerkstelligen.

@09:20 von Initiative Neue...

"Macht endlich die Grenzen dicht
In Neuseeland soll der erste Fall seit November aufgetreten sein.
Das Entwicklungsland Vietnam hat aktuell 35 Croatote zu beklagen.
Sichere Grezen und staatlich kontrollierte strenge Quarantäne rettet Leben."

Das ist Faktum. Bleibt noch zu erwaehnen, dass Massnahmen gegen infektioese Krankheiten am effektivsten zu Beginn sind, das heisst, wenn noch kein signifikantes Krankheitsgeschehen im Land ist.

Wie soll sich das Virus denn

Wie soll sich das Virus denn ausbreiten, wen jeder vernünftig wäre?
Lasst die Leute reisen.

Ich weiß ja nicht, wie man jetzt noch auf die Idee kommt,, das machen zu müssen, aber egal.

@von das ding um 09.56 Uhr

Mehr als 100.000e Existenzen sind bedroht, laesst man die Airlines zusammenbrechen. Es bleiben die Lines uebrig, die im Konkurrenzkampf des Warenverkehrs ueberleben. Wieviele waeren das wohl? Eine? Amazon der Leufte. Aber irgendwann ist der Virus Geschichte - und der Tourismus weltweit erstmal tot und eine halbe Industrie perdue. Es sei denn, man laesst sich als Paket versenden. Ich sag nicht, das ich es besser weiss. Ich sag nur das es komplizierter ist fuer die Verantworlichen.

Genau. Das scheint aber vielen Foristen entweder total egal zu sein, oder sie denken garnicht so weit. Im übrigen blenden sie auch aus, dass Schliessungen, Kontrollen und Einschränkungen gerichtlich durchgehen, denn dass postwendend gegen solche Massnahmen geklagt würde, liegt auf der Hand.
Ich halte mich an alle Massnahmen aber ein wenig Wirtschaftskraft sollte auch nach Corona noch vorhanden sein. Die ganzen Hilfen wollen auch bezahlt werden.

Darstellung: