Ihre Meinung zu: AstraZeneca liefert weniger Impfstoff an EU als geplant

22. Januar 2021 - 20:31 Uhr

Nach dem Pharmariesen Pfizer hat auch der Hersteller AstraZeneca angekündigt, weniger Impfstoff als geplant in die EU liefern zu können. In den Mitgliedsstaaten wächst der Unmut.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.714285
Durchschnitt: 1.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Quod erat expectandum. Woher

Quod erat expectandum.
Woher sollen die auch die Herstellungskapazitäten nehmen?

Man kann sich vortrefflich

Man kann sich vortrefflich aufregen und spekulieren. Da die Verträge zwischen EU und Herstellern aber geheim sind, können wir nicht einmal entscheiden, wer was verbockt hat ...

Das ist m.E. aber die bessere Frage: Warum sind solche Verträge so geheim, dass nicht einmal die EU-Parlamentarier sie einsehen dürfen?

Ich fände es richtig, wenn sie komplett öffentlich wären.

Unglaubliches Versagen

Was hier passiert, ist eine unglaubliche Schande. Die EU-Staaten haben sich von der Pharmaindustrie über den Tisch ziehen lassen. Europa wird zum Spielball der Konzerne, Politiker schauen hilflos zu, wie ein Unternehmen am nächsten während einer Pandemie Lieferverzögerungen erklärt. Hier hätte ganz anders gehandelt werden müssen: klare wochenbezogene Liefervorgaben, hohe Boni für frühere Lieferungen und massivste Vertragsstrafen für Verzögerungen. Noch besser wäre es gewesen, direkt Lizenzen zu erwerben, um selbst Aufträge zur Produktion vergeben zu können. Biontech produziert bisher nichts als heiße Luft, Sahin hat sich im Dezember feiern lassen und seit Wochen liest man kein Interview mehr mit ihm. Das Werk in Marburg, die Subunternehmer in Reinbek und Halle - alles nur Ankündigungen! Keine einzige Dosis wurde dort bisher produziert!

Unglaublich, wie im Hightech-Zeitalter die gesamte Industrie daran scheitert, ein standardisiertes Verfahren zügig und störungsfrei hochzufahren!

Was genau ist der Grund?

"geringere Erträge an einem Produktionsstandort innerhalb unserer europäischen Lieferkette" oder "Anpassung an Mutationen"?
Beides erscheint eigentümlich.
Eine "Anpassung" dürfte länger dauern und wieder eine neue Zulassung benötigen.
"geringere Erträge" klingen angesichts der Notlage weit hergeholt.
Die EU möge grundsätzlich die Verträge offenlegen.
Des Weiteren ist angesichts der Notlage wirklich zu prüfen, siehe USA, ob eine Freigabe des Patents oder eine Lizenzvergabe möglich gemacht werden muss, damit mehr Impfstoff produziert werden kann, der dann auch für die gesamte Welt reicht, nicht nur für die reichen Länder.
Astra Zeneca wird bereits in GB USA CAN ua. geimpft, daher erscheint eine Begründung abstrus.
Da EU erst zuletzt die Freigabe erteilt und evtl. eine Bestellung daran gekoppelt sein kann, werden evtl. auch wieder andere Länder zuerst beliefert?
Solange die EU Kommission hier nicht für mehr Klarheit sorgt, verliert sie womöglich an Ansehen.

20:42 von Bender Rodriguez

Woher sollen die auch die Herstellungskapazitäten nehmen?
.
das kann uns eigentlich egal sein
deren Herstellkapazitäten
wenn ich ein Auto auf Mai 2021 bestellte
will ich es bis dahin haben
ebenso bei dem Impfzeug
wobei man natürlich wissen muß
ob das auch so ist mit den vereinbarten Lieferzeiten

Keine guten Nachrichten

Letztlich ist die Entwicklung ja keine Überraschung.

Die „Vorkasse“ der EU ist längst durch die Entwicklungskosten aufgefressen. Sobald SARS2 endemisch wird, ist mit Impfstoffen kein Geld mehr zu verdienen. Wenn die Pharmaindustrie überhaupt etwas Profit einfahren will, dann heißt es:“jetzt oder nie!“.

Dazu kommt noch das der Pfizer Impfstoff zB kaum Zukunftsaussichten hat. Wer will schon mehr als notwendig eine Kühlkette bei -70 Grad Celsius aufrechterhalten wollen ?

Und dann die EU. Man hat gut verhandelt. Risiko gestreut. Niedrige Preise ausgehandelt. Jetzt stellt sich heraus, dass man oft aufs falsche Pferd gesetzt hat. Und das die „guten Pferdchen“ an den Meistbietenden verkauft werden.

Das war bei der Maskenbeschaffung vor knapp einem Jahr auch nicht anders. So funktioniert halt Marktwirtschaft !

Aus dem Artikel: ">> ... Wie

Aus dem Artikel:
">> ... Wie die österreichische Zeitung "Kurier" und "Bild" berichten, muss der AstraZeneca-Impfstoff wegen der Coronavirus-Mutationen in einigen Ländern angepasst werden. Bereits auf Halde produzierte Impfstoffmengen könnten deshalb womöglich nicht ausgeliefert werden ...<<"

Das ... MUSS stutzig machen ...

Leider kein Novum,

dass in bestimmten Industriezweigen die Verkäufer der Produkte des Unternehmens ermuntert werden, so viel wie mögliche Aufträge zu akquirieren. "Irgendwie werden wir das schon auf die Reihe kriegen, die Aufträge abzuarbeiten, die anderen brauchen unser Produkt und die Konkurrenz ist erstmal blockiert."

Das schlimme ist nur: hier geht es nicht um irgendeine Maschine - hier geht es um Menschenleben!

Es ist eine Zumutung für alle EU-Bürger, dass mit ihren Steuergeldern eingekauft wird, aber die Verträge bzw. Vertragsbedingungen top secret sind.
Das Vertrauen in Institutionen der EU wird damit allerdings nicht gestärkt.

Gruß, Wolfgang

20:50 von Tino255

Sahin hat sich im Dezember feiern lassen und seit Wochen liest man kein Interview mehr mit ihm.
.
er hat auch allen Grund sich feiern zu lassen
der war erfolgreich mit seinen Hausaufgaben (sehr sogar)
können das andere auch von sich behaupten ?

21:04 von Wolfgang GA

Das Vertrauen in Institutionen der EU wird damit allerdings nicht gestärkt.
.
das ist es ja
zumindest bei dieser Sache ...
über Impfstoffengpass hört man im Brexit Land nichts
und 8 % der Bürger sind geimpft

Wo Eile Not tut sind Pragmatismus und Entgegenkommen gefragt

„Italien droht Pfizer sogar mit juristischen Schritten“

„Juristische Schritte“ werden aller Wahrscheinlichkeit nach niemandem schneller zum dringend benötigten Impfstoff verhelfen. Gerade hier könnten sich Besonnenheit, verantwortungsvolles (bzw. uneigennütziges) Handeln und diplomatisches Geschick für alle, für die das Virus eine konkrete Bedrohung darstellt als letzten Endes überlebenswichtig erweisen.

Der Erfolg Israels...

Beim impfen Düfte wohl die Frage nach dem warum beantworten.

Israel zahlt mehr.
Und wird daher bevorzugt beliefert.

Auch die USA stehen besser da als die EU.
Pfizer ist halt ein US Unternehmen.

Die Israelis haben ein Risiko in Kauf genommen, indem sie sich auf ein Vakzin fixierten.

Sie sind sich aber in jedem Fall der Wichtigkeit eines zügigen Vorgehens bewusst.

Diesen Eindruck habe ich bei der deutschen Führung nicht.

Entwickelte Länder, die diese Krise nicht zeitnah unter Kontrolle bekommen, haben keine große Zukunft mehr.

mRNA würde genügen, wenn endlich geliefert wird!

Die von der Bild-Zeitung behauptete "Anpassung des Impfstoffs von AstraZeneca an Mutationen" ist sicher nicht der Grund für die Verzögerung. Eine solche Anpassung wird sicher nicht einseitig durch den Hersteller ohne Ankündigung vorgenommen werden. Das ist Unfug.

Der Impfstoff von AstraZeneca wird aber womöglich ohnehin in Europa nur eine Genehmigung für Leute bis 60 bekommen und ist daher für die Risikogruppen kaum Hilfe, zudem ist die Effektivität niedriger und es steht zu befürchten, dass Geimpfte stärker infektiös bleiben als bei den hochwirksamen Impfstoffen.

Es muss endlich die eigenständige Produktion von Biontech eingeleitet werden und hier kritisch recherchiert werden, warum das noch nicht geschehen ist. Das Werk in Marburg ist seit einer Woche genehmigt, aber nicht in Betrieb! Die hochwirksamen mRNA-Impfstoffe von Biontech, Moderna und Curevac (ab vermutlich Ende April/Anfang Mai) reichen mengenmäßig, wenn sie denn endlich zügig geliefert werden!

Unfassbar

Der Impfstoff ..... in Deutschland erfunden

Das Erfinder-Unternehmen Biontec ......mit 300 MEUR deutscher Subventionen gepampert

Der Impfstoff.....z.B. in Israel verfügbar.... in Deutschland nicht

Und stören......tuts niemanden

21:00 von Möbius

Und dann die EU. Man hat gut verhandelt. Risiko gestreut. Niedrige Preise ausgehandelt
.
ich weiß nicht !
niedrige Preise ....
es scheint sie haben Recht
es wurde auf falsche Pferd gesetzt
statt auf Sieg auf Platz

Der Markt....

regelt gar nichts, das sollte langsam allen dämmern. Der Neoliberale Irrweg zeigt sich besonders im Umgang mit der Impfung. Die Erforschung wird Sozialisiert und die Gewinne werden Privatisiert. Danke an die Politik.
Schon einmal darüber nachgedacht warum es zu wenig bestellten Impfstoff gibt?
Es gibt auch weit günstigere Impfstoffe gegen Covid, aber diese sind noch nicht "zugelassen"
das festlegen der Politik auf bestimmte Hersteller gibt ihnen eine Monopolstellung.
Der Patentschutz muss mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden, damit sowie Impfstoff wie möglich produziert werden kann und zwar für alle Menschen.
Der Kapitalismus versagt nicht nur in dieser Krise.

21:11 von Sisyphos3

20:50 von Tino255
Sahin hat sich im Dezember feiern lassen und seit Wochen liest man kein Interview mehr mit ihm.
.
er hat auch allen Grund sich feiern zu lassen
der war erfolgreich mit seinen Hausaufgaben (sehr sogar)
können das andere auch von sich behaupten ?
________
Keine Frage Herr Sahin und Kollegen waren sehr erfolgreich: mit viel Intelligenz, Forschergeist und vielen hundert Mio. Euro von Förderern wurden Forschungsergebnisse aus aller Welt gesammelt, gesichtet, gekauft und kompiliert und zu einem neuen Produkt gemacht. Clever!

Habe aber Tino255 allerdings so verstanden, dass es bis dato keine Eigenproduktion von Biontech gibt und wir nur am langen Arm unserer Freunde aus den USA hängen.

Gruß, Wolfgang

kann es daran liegen,

daß andere länder verbindlich geordert und bezahlt haben, während die eu meinte, um den preis feilschen zu können? ich weis es nicht!

@dronner: Solche Verträge sind üblicherweise geheim

Solche Verträge sind eigentlich immer geheim, schon allein wegen der Preise, die nicht für alle Länder gleich und eine Frage von Verhandlungsgeschick und -position sind.

Ich denke außerdem nicht, dass sich die Firmen wochengenau auf Liefermengen festgelegt haben. Immerhin ist die Produktion komplex und auch von der Zulieferung benötigter Materialien und Zwischenprodukte anderer Hersteller abhängig.

Selbst wenn es tatsächlich darin stünde: Papier ist geduldig, mehr als eine Vertragsstrafe würde Pfizer bestimmt nicht drohen, denn als EU vom Vertrag zurückzutreten wäre unklug ;-)

Wenn es wirklich in vier Wochen gelingt, die Produktionskapazitäten signifikant zu erhöhen, ist der Umbau auch eine sinnvolle Sache, nur hätte man das natürlich früher ankündigen können.

Mich wundert die

Mich wundert die Fehleinschätzung der EU nicht weiss ich doch das Frau Von der Leyen schon als Familienministerin oder Verteidigungsministerin eine miserable Bilanz vorzuweisen hatte.
Was mich stört, und es fällt mir immer schwerer die entsprechenden Herrschaften noch in den Medien zu ertragen, ist die Arroganz die zu Tage gelegt wird. Wenn ein Herr Spahn oder wie gestern Abend Herr Braun im ZDF um den heißen Brei rumreden anstatt zuzugeben das man im Sommer falsch gehandelt hat fühlt man sich nur noch verarscht. Herr Braun sagte mal bei Herr Lanz wir würden die beste Corona App der Welt bekommen nur Geduld.
Die Politiker sind einfach nicht mehr ernst zu nehmen. Wie kann es sein das bei Anne Will nach dem Schluss alle Beteiligten aufstehen und sich ganz nah kommen um zu plaudern.
Nach diesem katastrophalen Jahr der Entscheidungen kann man keinen mehr ernst nehmen. Ich kann nur hoffen das meine Mitbürger bei den Wahlen nicht genau diese Politiker wieder ins Amt wählen.

6 anstatt 5 Dosen pro Ampulle

Für die Kürzung der Lieferung wird der Ausbau der Herstellungskapazitäten genannt. Nur am Rande wird als weiterer Grund genannt, dass nachdem 6 anstatt 5 Dosen pro Ampulle zugelassen wurden, die Lieferungen gekürzt wurden, da schon mehr als vereinbart ausgeliefert wurde.

@ 21:18 von Autochon

Zitat: „ Entwickelte Länder, die diese Krise nicht zeitnah unter Kontrolle bekommen, haben keine große Zukunft mehr.“

Ohne Deutschland und die in das Unternehmen Biontech gesteckten Subventionen gäbe es den Impfstoff nicht. Es ist auch genug Impfstoff vorhanden - nur geht der in Länder, die keinen Cent Subventionen in dessen Entwicklung steckten!

20:42 von Bender Rodriguez

>>Woher sollen die auch die Herstellungskapazitäten nehmen?<<

Produktionskapazitäten lassen sich einkaufen.

Marktwirtschaftliche Produktionsoptimierung ist nicht auf nationale oder globale Notlagen ausgelegt, sondern auf den Standardbetrieb. Kein Unternehmen hat allein die Kapazitäten mal eben Impfdosen für die komplette Weltbevölkerung rauszuhauen. Das wäre unwirtschaftlich ohne Ende.

21:20 von Hinterdiefichte

nicht dass ich das jetzt schön finde

aber wenn man hierzulande nicht mal auf seine eigenen Produkte vertraut
und woanders (oder gar nicht) ordert
wer ist das schuld ?

aber immerhin, seit 4 Wochen haben wir ganz tolle Impfzentren

Realitätsverlust

Die Welt leidet an einen zweiten Virus, der uns wahrscheinlich noch Jahre erhalten bleiben wird. Wenn jemand wirklich geglaubt hat, dass innerhalb eines Jahres nach Ausbruch der Pandemie ein Impfstoff erfunden und dann auch milliarden-fach produziert worden ist, sollte lieber Phantasieromane schreiben und damit Geld verdienen.
Und wenn in GB schon zig Millionen geimpft worden sind, aber der Impfstoff ggf. nicht gegen alle Varianten wirkt (neueste Meldungen) verschärft dies möglicherweise sogar die Lage.
Es gibt halt manche Sache die sich nicht beschleunigen lassen.

AstraZeneca & Gamaleya

Die Kooperation beider wird für AstraZeneca lukrativer sein.
Optimierung der Impfstoffe und die Option auf weltweiten Verkauf sieht einfach besser aus als Verkauf in der EU.

Die EU-Parlamentarier fordern Offenlegung der Verträge, die Hersteller sperr(t)en sich. Nur CureVac gestattet es, mit geschwärzten Stellen dürfen die Parlamentarier Einsicht nehmen.

Was der BMG zum Impfen erklärt,
ist nicht glaubwürdig.
Das hat er heute wieder in der PK bewiesen.

Wieviel hat die EU ganz konkret in AstraZeneca / Oxford investiert?

Auf Recherche
Mrs. Dalloway

Unglaubliches Versagen ... der EU

Das eigentliche Versagen bleibt die zu späte und zu knappe Bestellungen der EU.
Verglichen mit der Entwicklung des Impfstoff, selbstverständlich eine schwierige Aufgabe.

20:59 von Sisyphos3

«Woher sollen die auch die Herstellungskapazitäten nehmen?»

«das kann uns eigentlich egal sein, deren Herstellkapazitäten.
wenn ich ein Auto auf Mai 2021 bestellte,
will ich es bis dahin haben.»

Wollen wollen können Sie das Auto haben.
Wurde es aber noch nicht produziert.
Dann kriegen Sie es auch nicht.
Wie alles andere, was es noch nicht gibt.

«ebenso bei dem Impfzeug
wobei man natürlich wissen muß
ob das auch so ist mit den vereinbarten Lieferzeiten.»

Auch beim Impfzeug sagte wohl wer, das werde es geben bis zum Zeitpunkt (x) in der Menge (y). Scheint nun aber doch nicht so zu sein … warum auch immer. Also wird es dadurch ganz sicher nicht besser mit gar nix.

Herstellkapazitäten stehen immer ganz am Anfang des Interesses, wenn Menschen irgendetwas kaufen wollen. Sogar heiße Luft in Dosen wird zur Mangelware für den Einzelnen, wenn die Hersteller der Dosen mit der Produktion der Nachfrage aller zusammen dann nicht mehr hinterherkommen.

Spahn zuversichtlich bei

Spahn zuversichtlich bei AstraZeneca-Impfungen im Februar
21:33 Uhr TS-Meldung

"Trotz der Lieferschwierigkeiten des Impfstoffherstellers AstraZeneca ist Gesundheitsminister Jens Spahn zuversichtlich, dass im Februar viele Menschen mit diesem Vakzin geimpft werden können. ..."

Nun habt doch Vertrauen - alles wird gut! ;-)

Gruß, Wolfgang

weniger

erst hatte man kein Glück, dann kam noch Pech dazu.
Jetzt es so darzustellen, das die Firmen nicht liefern oder nur an Profit interessiert ist nur Ablenkung.
Die Frage bei Astra Z. + Oxford ist an wen sie die auf Halde produzierte geliefert, weil bestellt und bezahlt, wahrscheinlich an England geliefert wurde. Weil die EU zu zögerlich war, genau das gleiche bei Biontech.
Die Verzögerung liegt am Fehlverhalten und versagen der EU und unseren Politikern. Sie muessen erklären warum wir länger im Lockdown leben, mehr Kranke und Tode haben werden. Heute ist schon ersichtlich das durch die hektische aber verspätet Nachbestellung das versäumte nicht eingeholt werden kann.
Lockdown bis genuegend geimpft wurden, vielleicht im Sommer oder Herbst - "Wir schaffen das"?

@ 20:55 Mika D

"angesichts der Notlage wirklich zu prüfen, siehe USA, ob eine Freigabe des Patents oder eine Lizenzvergabe möglich gemacht werden muss, damit mehr Impfstoff produziert werden kann"
Bevor man nach einem Aussetzen von Patenten ruft, sollte erstmal geprüft werden, ob es überhaupt bereits Patente gibt. Eine Patentierung braucht in den meisten Ländern durchschnittlich Jahre. Bevor das Patent überhaupt erteilt ist, darf jedermann den patentrechtlichen Gegenstand nutzen, gegebenenfalls wird später eine Lizenz fällig.
Jedes Patent gilt nur in einem einzigen Land, wenn in einem Land kein Patent ist (oder noch nicht erteilt ist), dann kann der Wirkstoff dort problemlos hergestellt und verabreicht werden.
Es gibt also ziemlich sicher kein Patent Problem. Ich habe den Eindruck, dass es hier nur um einen populistisch geführten ideologischen Streit geht. Das Problem der Verfügbarkeit des Impfstoffes ist wohl nur vorgeschoben, denn in vielen Ländern der Welt kann ohne Patentprobleme kopiert werden.

@21:01 von 0_Panik

>> Das ... MUSS stutzig machen ...

Jepp, die Quellenangaben 'österreichische Zeitung "Kurier" und "Bild"' haben mich ebenfalls stutzig gemacht. oO

Gibt es dafür auch seriöse Quellen? -.-

@Hinterdie Fichte

doch! Mich!
Es ärgert mich vor allem die windelweichen Ausreden und Beschwichtigungen unser Politker.
Die warmen Worte und Analysen" Eine Jahrhundert Katastrophe" und Beileid Äußerungen nützen nichts.
Wo sind die Impfstoffe? Wer hat es vergurkt?

21:25 von Wolfgang GA

weiß ich nicht
aber zu vermuten
und wie von anderen Seiten bereits erwähnt
wir kennen ja die Verträge nicht
gruß

21:26 von Wilhelm Schwebe

«kann es daran liegen,
daß andere länder verbindlich geordert und bezahlt haben, während die eu meinte, um den preis feilschen zu können? ich weis es nicht!»

Israel hat definitiv einen (viel) höheren Preis pro Dosis bei biontech / Pfizer bezahlt als die EU. Israel musste zwar relativ wenige Dosen für nur ± 9 Mio. Einwohner ordern. Sie haben insg. 16 Mio. Dosen geordert.

Sehr frühzeitig geordert zu einem Preis, von dem ich mal las, er sei ± doppelt so hoch (gewesen ?) wie bei den Bestellungen der EU. Ob ± doppelt so hoch aber zutreffend ist … keine Ahnung.

Jedenfalls war Israel "der frühe Vogel", als es in fast allen anderen Ländern noch gar keine Zulassung der Impfstoffe gab. Als erster was Neues kaufen … macht den Kauf auch so gut wie immer teurer pro Stück, als wenn man noch was wartet, bis schon mehr Stückzahl produziert wurde.

@21:18 von Autochon

>> Auch die USA...
Entgegen Trump's Aussage von wegen 'für alle und kostenlos' kostet das Zeug in den USA den Impfwilligen Geld. Warten wir einfach ab, bis die, die sich die Impfung leisten können, durch sind. Und dann sind da immer noch >150Mio. Menschen. Da ziehen wir noch locker dran vorbei.

>> Die Israelis habe...
Jepp, warten wir doch einfach ab, bis auch die Palästinenser (bisher 0) geimpft werden sollen. Dann bricht Israel ebenfalls ein.

Immer dran denken: “Hinten wird die Ente fett“ ((c) by jedem Doppelkopfspieler)

{/zynismus}

Nach dem Kauf von russischen

Nach dem Kauf von russischen und chinesischen Impfstoffen kann sich MPR Orban wieder hinstellen und erklären, dass die EU unfähig ist, simple Einkäufe zu tätigen.

Und wer mag ihm widersprechen?

Gruß, Wolfgang

Die Firmen werden so viel

Die Firmen werden so viel liefern, wie sie produzieren können. Es ist doch eher erstaunlich, wie schnell großen Mengen geliefert werden können.

Hätte die EU es nur so gemacht wie z. B. die USA

Trump hat einerseits durch das Ignorieren der Corona-Pandemie mit dafür gesorgt, dass sich so viele Menschen infiziert haben und gestorben sind, er hat aber andererseits eines richtig gemacht:
Das ist die Impfstoffbestellung in riesigen Mengen.
Dies kommt jetzt der USA beim Impfen zugute, während die EU neidvoll auf die USA blicken muss.
Wie sagte Kevin Kühnert zur mißlungenen EU-Bestellung:
"Wenn ich die Nadel im Heuhaufen suche und sie nicht sofort finde, dann kaufe ich doch gleich den ganzen Heuhaufen."
Das hätte das Motto der EU sein müssen, wenn man weiß, dass nur eine Impfung zur Eindämmung des Virus verhelfen wird.

Wenn jetzt Pfizer und AstraZeneca weniger liefern, wäre es umso wichtiger gewesen, viel, viel mehr zu bestellen als bestellt wurde.
So wird es noch weitere Mutationen geben können, die sich nur dort bilden, wo nicht gegengesteuert wird - siehe Brasilien und die dort entstandene Mutation.

Wir müssen froh sein, wenn das Desaster nicht noch viel schlimmer wird ...

um 21:47 von

um 21:47 von saschamaus75
@21:01 von 0_Panik
>> Das ... MUSS stutzig machen ...

Jepp, die Quellenangaben 'österreichische Zeitung "Kurier" und "Bild"' haben mich ebenfalls stutzig gemacht. oO

Gibt es dafür auch seriöse Quellen? -.-
_________

Ja, der "Standard" aus Oesterreich von heute.
Lesenswertes öffentlich-rechtliches Medium. Viel mehr Informationen und sehr, sehr lebhaftes Forum - faktisch zu allen Themen.

Gruß, Wolfgang

Perspektivloses Deutschland

Tja, wäre der Impfstoff eine Lichtmaschine für einne Mercedes wäre er a la minute verfügbar. Ist er aber nicht. Und bei den nun sicher aufkommenden Vergesellschaftungstheorien muss immer wieder festgestellt werden, dass Israel bereits 25 % seiner Bevölkerung geimpft hat und in USA die vielfache Menge der dort lebenden Bevölkerung auf Halde liegt. Das sind doch dieselben Lieferanten. Und so erzählen uns die Herren Spahn und Brandt weiter was von EUsolidarität. Irgend pfeift ein echter Europäer wie ich darauf. Und anstatt Kriesenintervention in Form von Hilferufe an die wohlhabenden Impfstoffländer verliert man sich hier im Gestotter um Verlängerungen. Perspektivlosigkeit aus Kreativlosigkeit - wäre dies das Management von VW wären sie längst gefeuert. Oder besser zurückgetreten - mit Anstand und Würde.

Entsetzen über zwei "Dinge" in Sachen Corona

Das erste Entsetzen sind die neuen Nachrichten über ein weiteres Versagen in Sachen Impfstoff.
Nachdem der Bundespräsident uns Bürger ja bereits heute Nachmittag aufgefordert hat, eine Kerze ins Fenster zu stellen (was für eine Idee!!!!) - so sollte er vielleicht nach dem erneuten Rückschlag zur Bewältigung des Virusgeschehens nun vorschlagen dass wir angesichts der vielen nun zusätzlich zu erwartenden Toten besser 2 oder 3 Kerzen ins Fenster stellen sollten.
Die 2. Sache die ich ansprechen muß ist das Interview von Herrn Zamperoni mit Herrn Spahn. Dieses Gespräch erhellte keinerlei Hintergründe dieses Debakels, Herr Z. stellte 2 oder 3 Fragen, die Herr Spahn natürlich wie gewöhnlich nicht beantwortete - er erzählt lieber wie großartig die Sache läuft . Ist das wirklich was ein erfahrener Journalist im Deutschen TV einem verantwortlichen Politiker entlocken kann? Kein Nachhaken - keine Beharrlichkeit, nichts! Wenige Minuten nach diesem Beitrag sah ich mir ZIB2 bei 3sat
Teil 2 folgt

Wunder gibt es nicht

Die einzige Fehleinschätzung war, dass ab Mai 2020 Lockerungen gemacht worden sind, bevor die Fallzahlen nicht bei 0 waren. DAs kann man der Politik vorwerfen. In Asien werden drastische Maßnahmen bei Fallzahlen von ein paar Hundert gemacht. In Europe gehen die Fallzahlen in die Zehntausende und alle Maßnahmen sind nicht einmal halbherzig.

an EU als geplant ?

Wieso wundert die Politik das?

Die privaten Firmen immer zu kritisieren aber
EU und Behörden kriegen selbst auch nichts pünktlich und klar erledigen.

„Sogar verklagen“

Die Impfstoffe wurden mit Steuergeldern entwickelt. Patente sollen nun maximale Profite für Pharma Konzerne sichern. Das Leben der Menschen hat aber Vorrang. Patente dürfen nicht die Produktion dämpfen. Was produziert werden kann muss produziert werden. Menschenleben müssen vor Profitgier dominieren.

Italien will seine vertraglich gesicherten Ansprüche juristisch durchsetzen. Warum kommentiert der Autor hier mit einem „sogar“? Die Regierung muss Schaden vom Volk abwenden. Natürlich muss die Regierung den gekauften lebensrettenden Impfstoff auch einfordern.

USA + GB + Israel

Ich kann mir die Diskussion in Deutschland vorstellen wenn die EU die gleichen Verträge wie die USA + GB + Israel gemacht hätte und diese auch bekannt werden würden. ... medialer Shitstorm wäre noch eine Untertreibung.
Wenn man seriöse Verkaufspraktiken beim Impfstoff möchte, hätte der Verkauf erst nach Zulassung beginnen dürfen, da alles andere spekulativ ist.

Herstellung

Hier wurde der Vergleich mit der Lieferung von Autos gemacht. Auch bei Autos wurden/werden Liefertermine verschoben ... insbesondere auch aktuell bei E-Autos aber auch schon in der Vergangenheit.
Zur Zeit ist eben die Nachfrage größer als das Angebot und die unrealistische Hoffnung irgendwelche Einschränkung vor dem zweiten Quartal zu beenden war und ist reine Phantasie. Außerdem könnte man mal Fragen wie solidarisch andere Länder (wie USA+GB+Israel) sind?

Über die neue Virus Mutation aus England (ARD Artikel)

Übrigens meinen die Briten, die neue Mutation Variante (aus England) sei tödlicher, bei einem Vergleich von 10 von 1000 des alten Virus und 13 von 1000 beim neuen Virus.

Ich denke an anderen Stellen würde man sagen, das sei evtl. auch Zufall und hat keine genügend starke Aussagekraft (Vergleiche die Untersuchungen zu Zusammenhängen zwischen dem Tanklager Farge und Erkrankungen in der Bevölkerung in Bremen. Trotz deutlicher Signifikanz, deutlicher als hier, war man der Meinung, es ist kein genügend deutlicher Zusammenhang zu erkennen).

CureVac

Die Impfstofflage wird sich m.E. erst entspannen, wenn CureVac liefern kann.

Das wird allerdings noch mindestens
4 Monate dauern.

Sie haben den amerikanischen Markt aufgegeben. Die Angaben auf den Webseiten sind seriös. Den Marketing -Schreiern und Herrn Hopps Zwischenrufen muss man nicht folgen,
er ist ohnehin sehr still geworden.

Ich vertraue diesem Unternehmen auch mehr als Moderna.
Studie mit wesentlich weniger Probanden als BioNTech.

Bei CureVac
Phase 2b / 3
36.500 Teilnehmer, weitere Teilnehmer werden gesucht.

Vielleicht alles zu langsam,
doch mir scheint,
seriöser.

Die jetzigen Rückschläge lassen
auch auf Unseriöses schließen.

Außerdem gab AstraZeneca an, dass der Brand in Indien die Produktion nicht beeinträchtigen würde.

Wobei wiederum die Frage offen ist,
ob in Indien übehaupt für Europa / EU produziert wird, werden sollte.

Scheint mir doch alles reichlich nebelig,
Mrs. Dalloway

Während der Michel sich in politischer

und moralischer Überlegenheit ganz hinten anstellt und das Versagen der EU als Solidarität verkauft, bedienen sich andere nach dem Gesetz des freien Marktes: Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Schön blöd und dumm gelaufen.

Sysiphos

Selbst wenn du alles wüsstest,,was ausgemacht ist, was willst du machen.?
Anders, wenn ich bei Tesla 1000000 Autos bestellte, und die mir erzählten, die wären im Mai da, dann zähle ich 1&1 zusammen und weiss, dass die bis dahin lediglich 400000 Autos bauen könnten.
Vw schafft da schon mehr.
Wir wollen aber coronaimpfstoff und keine M&Ms.
Wer wundert sich also wirklich über Lieferschwierigkeiten?

sowas darf nicht sein!

"Der Impfstoffvertrag mit der EU ist vertraulich. "

die europäische bevölkerung hat ein recht auf transparenz. so muss man sich nicht wundern, wenn die politikverdrossenheit wächst!

21:36 von schabernack

Wollen wollen können Sie das Auto haben.
Wurde es aber noch nicht produziert.
Dann kriegen Sie es auch nicht.
Wie alles andere, was es noch nicht gibt.
.
ist das so einfach ??
wenn sie am Flughafen stehen ihr Flugzeug kommt nicht
klar können sie dann nicht fliegen
aber damit ist die Sache für die Airline nicht
sie kriegen ein Hotelzimmer und Schadenersatz aktuell 600 Euro
zusätzlich natürlich ihre Auslagen, Folgekosten die ihnen entstehen
und bei dieser Impfsache ?
klar wenn nix da ist kann nichts geliefert werden
aber sie können und werden Schadenersatz bekommen
üblicherweise ist das Bestandteil bei jedem Vertrag

Und wenn dann alle 2x geimpft sind und die

Wirksamkeit der Impfung 2 bis 3 Wochen später bei 95 von 100 der Geimpften eintritt, dann können wir endlich wieder so leben wie vor dem Virus.

Welch ein Irrtum. Bisher ist klar, daß bei einer Infektion eines Geimpften der Verlauf von Covid-19 sehr viel weniger gefährlich ist. Das bedeutet aber: Jeder Geimpfte kann sich infizieren und Sars-Cov-2 weiterverbreiten.. Das Gegenteil ist noch nicht bewiesen. Das bedeutet auch: Das Ganze Jahr 2021 wird im Zeichen der Pandemie stehen. Nichts ist mit zurück zum Status quo ante.

Die Impfung ist eine Hoffnung aber keine Lösung des Problems. Damit ist auch egal, welche Region wann wieviel Impfstoff bekommt.

23:12 von Bender Rodriguez

also Israel kriegte seine Impfdosen ....
was ist da anders ??

22:28 von Wolfgang GA und um 21:47 von saschamaus75

//Jepp, die Quellenangaben 'österreichische Zeitung "Kurier" und "Bild"' haben mich ebenfalls stutzig gemacht. oO

Gibt es dafür auch seriöse Quellen? -.-
_________

Ja, der "Standard" aus Oesterreich von heute.
Lesenswertes öffentlich-rechtliches Medium. Viel mehr Informationen und sehr, sehr lebhaftes Forum - faktisch zu allen Themen.

Gruß, Wolfgang//

Sie sollten dem User, über den Sie hier herziehen, zugutehalten , dass es tagesschau.de ist, die in dem hier zu kommentierenden Artikel die beiden genannten Quellen bemüht. Nicht gelesen? oO

@ 21:36 von schabernack

>>... Herstellkapazitäten stehen immer ganz am Anfang des Interesses, wenn Menschen irgendetwas kaufen wollen. Sogar heiße Luft in Dosen wird zur Mangelware für den Einzelnen, wenn die Hersteller der Dosen mit der Produktion der Nachfrage aller zusammen dann nicht mehr hinterherkommen.<<

Die Hersteller Kapazitäten kann man als heiße Luft, Marketing-Gag bezeichnen.
Anlocken von Kunden.

Wenn es nicht funktioniert,
Angebot - Nachfrage - Preis.

Es bekommt der das Produkt, der am meisten zahlt.

Israel hat wirklich etwa das Doppelte bezahlt, konnte sich Israel wahrscheinlich leisten.
Weniger Leute.
Nur die EU scheint sich mit solchen kapitalistischen Methoden nicht auszukennen, da hilft auch nur bedingt ein Mengenrabatt.

Wir werden uns vermutlich noch ganz schön die Augen reiben.

Ich jetzt schon, nicht nur wegen Sandmännchensand
Mrs. Dalloway

Thema

Ich würde es gerne in modernem "sprech" ausdrücken:

LoL :D hätte man mal auf 1 Aussage gehört vong Hersteller.

Die sogenannten Politiker die sich jetzt aufregen wussten bereits lange vorher das es Umbauten in der Produktion bedarf um später mehr liefern zu können.
Meiner Meinung nach ganz typischer Reaktionismus. Abwählbar, aber das will das "Volk" ja nicht.

@ 23:00 von OrwellAG

Die Briten sprechen, anhand umfassender Untersuchungen von 60 - 70 % mehr Ansteckungen.

Dann sind mehr Todesfälle nicht verwunderlich.

Was allerdings
> tödlicher <
heißt, ist mir noch unklar,
ebenso ob es mehr schwere Verläufe gab.

Da will ich erst einmal recherchieren.

Kostet Zeit,
da leider von den ÖR wenig auf Studien verwiesen wird.
Mrs. Dalloway

@23:02 von MrsDalloway

//Bei CureVac
Phase 2b / 3
36.500 Teilnehmer, weitere Teilnehmer werden gesucht.

Vielleicht alles zu langsam,
doch mir scheint,
seriöser.//

Ich hoffe auch auf einen Durchbruch bei CureVac. Ganz besonders bei der Gerätetechnik, die eine zügige (Massen-)Herstellung des Impfstoffs vor Ort möglich macht.
Immerhin war selbst Elon Musk sehr angetan von der Technik.

23:24 von MrsDalloway

Israel hat wirklich etwa das Doppelte bezahlt, konnte sich Israel wahrscheinlich leisten.
Weniger Leute.
.
was hat das mit weniger Leuten zu tun ?

wenn man weniger Leute hat muß man (in der Summe) auch weniger zahlen
und "leisten können" ist ne Frage der Betrachtungsweise ....
kann man sich ne Krankenversicherung leisten oder ne Hausratsversicherung
wenn man keine hat, kann´s im Fall der Fälle teurer werden

23:27 von DragonOfBloodX

die sogenannten Politiker die sich jetzt aufregen wussten bereits lange vorher das es Umbauten in der Produktion bedarf um später mehr liefern zu können
.
und hätten sie früher bestellt
hätten die Betriebe auch früher umgestellt für höhere Kapazitäten

23:22 von Sisyphos3 / @schabernack, 21:36

«Wurde es aber noch nicht produziert.
Dann kriegen Sie es auch nicht.
Wie alles andere, was es noch nicht gibt.»

«ist das so einfach ??
wenn sie am Flughafen stehen ihr Flugzeug kommt nicht
klar können sie dann nicht fliegen
aber damit ist die Sache für die Airline nicht
sie kriegen ein Hotelzimmer und Schadenersatz aktuell 600 Euro …»

Und geflogen sind Sie dann immer noch nicht.
Mit Sehr-Mies-Gelaufen verhagelt es Ihnen noch die ganze Reiseplanung mit evtl. Anschlussflügen, bei denen Sie dann auch nicht mitfliegen können.

«und bei dieser Impfsache ?
klar wenn nix da ist kann nichts geliefert werden
aber sie können und werden Schadenersatz bekommen
üblicherweise ist das Bestandteil bei jedem Vertrag.»

Ja … wird wohl so sein auch beim Impfdingsda.
Schneller und mehr produziert wird das Impf dadurch aber auch nicht.

Statt den Herstellern nun mit Schadensersatzforderungen rum zu drohen. Ist es mega-mehr sinnvoll, erst mal zu versuchen, bei Produktion-Verbessern zu helfen.

21:47 von saschamaus75 @21:01 von 0_Panik

//Gibt es dafür auch seriöse Quellen? -.-//

Wie wärs z.B. mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland?

Einfach mal selber suchen.

@ 23:24 von Anna-Elisabeth

>> ... dass es tagesschau.de ist, die in dem hier zu kommentierenden Artikel die beiden genannten Quellen bemüht. ...<<

Gruselig,
Vor allem,
wenn man so nebenbei mitbekommt,
was dieses deutsche Blatt sonst alles absondert.
Gegen Frau Merkel, Drosten, ...

Auch Herr Gensing würde sich dafür schämen. Den hab ich heute auf Twitter von einer ganz anderen Seite kennen gelernt.
Einen Tagesschau-Artikel zu CureVac kommentierend.

Wie wird hier oft geschrieben,
sorry Herr Schwebe,
> man staunt nur noch <
Mrs. Dalloway
auch

Auf Kommentar antworten...

Am 22. Januar 2021 um 23:06 von FritzF

Während der Michel sich in politischer
und moralischer Überlegenheit ganz hinten anstellt und das Versagen der EU als Solidarität verkauft...

###

Das ist wohl war. Aber das Versagen kommt allerdings von unsere politischen Elite, die nun versucht sich mit Ausreden und Schuldzuweisungen aus der Affäre zu ziehen... Selbst Ministerpräsidentin Schwesig hat nun offen die Bundesregierung kritisiert, das man sich zu sehr auf die EU verlassen hat... Und sie wird wohl leider auch Recht behalten. Wir werden uns hinten anstellen müssen !

@Bender Rodriguez

Quod erat expectandum.
Woher sollen die auch die Herstellungskapazitäten nehmen?

____

Das ist ja noch nicht alles. Die Apothekerkammern suchen derzeit händeringend nach Freiwilligen, die den Impfstoff rekonstituieren.

23:42 von schabernack

Statt den Herstellern nun mit Schadensersatzforderungen rum zu drohen. Ist es mega-mehr sinnvoll, erst mal zu versuchen, bei Produktion-Verbessern zu helfen.
.
wer widerspricht dem ?
schließlich will ich ja erstrangig den Impfstoff

nicht das Thema
aber wäre es nicht zielführender gewesen ein paar Monate früher zu bestellen
die hätten dann ihre Produktionsstätten auch ein paar Monate früher umbauen können
weil sie wissen was sie verkaufen können
das Zeug wäre da

... aber mir scheint man wollte sparen auf Nummer sicher gehen nicht aufs falsche Pferd zu setzen
... dumm gelaufen wie man jetzt !! weiß

Mit der Tatsache, dass ein

Mit der Tatsache, dass ein Impfstoff entwickelt wurde, war auch klar, dass er in den allergrößten Mengen produziert werden muss.
Von daher war das Problem der eingeschränkten Produktionskapazitäten auch ab Februar 2020 klar.
Und genau wie alle anderen Maßnahmen viel zu spät und teilweise bis heute nicht umgesetzt worden sind, wurde auch verabsäumt, entsprechende Werke zur Impfstoffproduktion schon ab Februar 2020 aufzubauen. Und so, wie auch die Entwicklung des Virus und dessen Neigung zu Mutationen völlig klar war, ist auch ebenso klar, dass die politisch Verantwortlichen auf ganzer Linie versagt haben.
Wenn Herr Steinmeier nun Kerzen ins Fenster stellen will, sollte er auch eine extra aufstellen, für das weiter versterbende Vertrauen in unsere Politiker, die selbst dann, wenn die Not am größten ist und täglich über 1000 Menschen sterben, noch die Muße finden, an ihrer persönlichen Karriere zu feilen.
Als wenn sonst nichts wäre ...
Niemand von denen dürfte jemals wiedergewählt werden!

Selbst ich habe das nicht erwartet

Man hat eine riesige Impfinfrastruktur aufgebaut. Ich habe erwartet das man das organisatorisch nicht auf die Reihe kriegt.

Was ich aber nicht erwartet hatte, war das Fehlen von Impfstoff.
Warum gibt es keine Notfallzulassung für den AstraZeneca Impfstoff in Deutschland?

Das - im Vergleich zu anderen Ländern - eklatante Versagen, liegt nicht an bloßem Dilettantismus, sondern hat, wie ich vermute, politische Gründe. Sozusagen ein Versagen mit Anlauf.

Leistung der Politik

Erst wird ein Impfstoff zum Großteil durch unsere Steuergelder entwickelt - und dann wird er gewinnbringend an die USA verkauft. Das alles unter fadenscheinigen Vorwänden. Dabei
muss man sehen: die verspätete Impfstoff - Auslieferung wird viele Tausen Europäer das Leben kosten oder auch “nur” deren wirtschaftliche Existenz. Die Politik hat auf nationaler und europäischer Ebene versagt.

Auf Kommentar antworten...

Am 22. Januar 2021 um 23:41 von Sisyphos3

die sogenannten Politiker die sich jetzt aufregen wussten bereits lange vorher das es Umbauten in der Produktion bedarf um später mehr liefern zu können
und hätten sie früher bestellt
hätten die Betriebe auch früher umgestellt für höhere Kapazitäten

###

Haben unsere EU-Politker aber nicht... Souveräne Länder waren da wesendlich schneller und haben frühzeitig bestellt. Wichtige und schnelle Entscheidungen kann man von der EU-Bürokratie eben nicht erwarten...

IMPF-QUOTE ISRAEL 38,8%, USA 5.3%, Deutschland 1,7%:

Die Zahlen aus Deutschland sind nach der neuesten Excel-Datei vom RKI. Der Rest vom ZDF. Wir hoffen, dass wir bald mehr Menschen impfen können, insbesondere Risikogruppen und beruflich Reisende in Risiko-Gebiete. In Großbritannien liegt die Impfquote bei 8,6%.
Laut neuesten Nachrichten aus Israel bringt schon 1 Injektion mit dem BionTech-Impfstoff eine gute Antikörperbildung.

Die Bundeskanzlerin

Der Bundeskanzlerin bricht angesichts der Toten im Pflegeheimen das Herz, schreibt heute der Berliner Tagesspiegel. Das finde ich nobel. Lieber wäre mir aber eine Regierungschefin mit ungebrochener Durchsetzungskraft bei der Umsetzung vereinbarter Impfstofflieferungen. Nur so lässt sich Leben retten. Wenn ihr das nicht gelingt und ihr kein anderer Weg als ein Dauerlockdown, der übrigens sie und ihre Mitarbeiter/innen im Bundeskanzleramt wenig trifft, gangbar erscheint, muss sie gehen.

Impfstoff anpassen

Wenn der Impfstoff von AstraZeneca angepasst werden muss oder wird, wie viele Dosen müssen dann entsorgt werden, die in diesem riesigen Werk in Indien schon seit Monaten, schon vor der Zulassung durch irgendwem, produziert wurden?

Die Kehrseite der Produktion.
Mrs. Dalloway

22:32 von Dolly Blond

dass Israel bereits 25 % seiner Bevölkerung geimpft hat
in USA die vielfache Menge der dort lebenden Bevölkerung auf Halde liegt
.
falsch 39 %
und was die USA betrifft dort wurden 5,3 % geimpft
3 mal so viele wie in unserem "Musterland"

Mängel im Westen

Die Impfstoffe im Westen sind Magelware und haben Nebenwirkungen. Nur in Russland gibt es ausreichend davon und er ist nebenwirkungsfrei. Das sagen zumindest die russischen Medien einhellig.

Auf Kommentar antworten...

Am 22. Januar 2021 um 23:59 von Squirly

Die Politik hat auf nationaler und europäischer Ebene versagt.

###

So ist es...
Traurig aber auch leider wahr...

Übliches Pharma Bashing

@ Tino255:
Unglaubliches Versagen. Was hier passiert, ist eine unglaubliche Schande. Die EU-Staaten haben sich von der Pharmaindustrie über den Tisch ziehen lassen.

Das gilt ja immer und allgemein. Aber was hat das mit den Impfstoffen zu tun?

Der Impfstoff wurde nicht an die USA verkauft

Sondern die Produktionsrechte für die Werke in den USA, die dafür Lizensgebühren an Biontech bezahlen. Damit kann in Deutschland oder woanders in Werke zur Impfstoffherstellung investiert werden. Das Ganze hat auch eine ökonomische Komponente. Was passiert, wenn alle Menschen mit höherem Risiko geimpft wurden? Laut Zahlen aus den USA (siehe engl. Wikipedia, Zahlen des CDC, also Art Robert Koch Institut) liegt die Sterblichkeit nach Infektion sehr weit auseinander, und zwar:
CDC Planungs-Szenarium
Altersgruppe Sterblichkeit
0–19 0.002%–0.01%
20–49 0.007%–0.03%
50–69 0.25%–1.0%
70+ 2.8%–9.3%
Neuere Zahlen habe ich jetzt nicht gefunden. Ist schon etwas älter. Bitte mit neuen Zahlen ergänzen, liebe Leser.

Lieferschwierigkeiten von BioNtech

Mir will eines nicht in den Kopf, bevor die Impfungen begonnen haben, hat man mit Zahlen um sich geworfen, in Zig Millionengrößen, wieviel Impfstoff man doch produzieren kann.
Die Verträge mit der EU, zwar geheim, sind auch lange abgeschlossen.
Jetzt, nach dem angefangen ist mit Impfungen, da fällt den Herrschaften auf einmal auf, dass das Werk in Belgien diese Zahlen nicht erfüllen kann?????
An 2 Fingern kann ich doch wohl als Experte sehen: So viel bringt die Anlage, so viel benötige ich!!! Ist es erfüllbar oder nicht.
Kann es absolut nicht nach vollziehen, wieso man erst jetzt mit dem Erweiterungsbau des Werkes begonnen hat. Das hätte schon vor Wochen geschehen können!

Wie weit denn öffentlich noch?..

Entschuldigung, aber Sie könnten doch mal den Anfang und Ihr Einkommen (inklusive aller Nebenverdienste veröffentlichen) :-)

Es obliegt nicht der Demokratie alle Einzelheiten zwischen Geschäftspartnern zu wissen! Und wenn doch, dann ist es auch das Recht der Demokratie alles über jeden einzelnen Bürger zu wissen.

Wollen Sie dort hin? Dann haben Sie Demokratie beim besten Willen nicht verstanden!

Ihr Ehevertrag, Mietvertrag etc. ist auch "geheim"! Und das hat auch so zu bleiben!

Andere zahlen offenbar mehr

Wie so oft schlechte Verträge abgeschlossen, gell? Konventionalstrafen vereinbart die Reg wohl nie? War beim M400 auch so. Welche Stümper schreiben solche Verträge, die dann auch noch geheim sein müssen?? Da war halt Israel und die USA schneller und besser und haben uns ausgebootet, egalob die Impfstoff-Entwicklung hier massiv gefördert wurde.

Das Versagen liegt nur in der Rhetorik.. von Kommentaren..

Schande??? Hier werden wirklich Dinge geäußert, die schon sehr weit hergeholt sind.

Haben Sie von betriebswirtschaftlichen Prozessen überhaupt Ahnung? Wochenbezogene Liefervorgaben. Das klappt ja nicht mal bei Autos oder Smartphones. Und DAS erwarten Sie von einem hochkomplexen Impfstoff, von dem die Welt vor einem Jahr noch dachte, das es ihn zu diesem Zeitpunkt nicht mal geben könnte?

Setzen! Sechs!

Das ist doch wieder bezeichnend, ...

..., dass schon wieder allerorten die Negativdiskussion alles überwiegt. Da arbeiten Forscher unentwegt und machen das fast Unmögliche möglich, finden einen Impfstoff schneller als gedacht. Aber die Firmen sehen sich schon wieder nur den Angriffen auf allen Ebenen ausgesetzt: Zu langsam, zu wenig, zu viel Geschäfte, gefährlich ect. ect.
Immer die anderen beschimpfen, selbst über Mithilfemaßnahmen stöhnen.
Ich glaub es nicht.

@00:03 von MrsDalloway

//Wenn der Impfstoff von AstraZeneca angepasst werden muss oder wird, wie viele Dosen müssen dann entsorgt werden, die in diesem riesigen Werk in Indien schon seit Monaten, schon vor der Zulassung durch irgendwem, produziert wurden?

Die Kehrseite der Produktion.//

Bleibt zu hoffen, dass der dann wirklich entsorgt und nicht für ärmere Länder umetikettiert wird. (Ich bin gerade nicht sicher, ob ich mich für derart böse Gedanken schämen sollte.)

Bin ich froh, dass ich keine großen Entscheidungen zu treffen habe.

Ich wünsche eine angenehme Nacht.
Gruß
A-E

Darstellung: