Kommentare

Das hier stimmt - Trump und Extremisten ins Gefängnis!

Zu dem hier:

"Vor Aussöhnung ist Reue nötig"

Die Folgen des gewalttätigen Aufstands in Washington überschatten die Feiern zur Amtseinführung: Das Kapitol ist eine streng bewachte, weiträumig abgesperrte Festung, Publikum anders als sonst unerwünscht. Und die Folgen des Aufstands werden das politische Tagesgeschäft in Bidens ersten Wochen dominieren, wenn das Amtsenthebungsverfahren gegen seinen Vorgänger in die entscheidende Runde geht.

Demokraten wie Senator Chris Coons aus Delaware fordern, dass Trump wegen Anstiftung zum Aufruhr zur Verantwortung gezogen wird. "Vor Aussöhnung ist Reue nötig", sagt er. "Wir müssen von Trump und seinen Unterstützern hören und sehen, dass sie eine Kehrtwendung machen und endlich den Schaden anerkennen, den sie angerichtet haben."

sage ich mal:
das stimmt. Nicht nur Trump muss zur Verantwortung gezogen werden, sondern auch diese ganzen Rechtsextremisten. Die gehören zusammen mit Trumps ins Gefängnis.

Joe Biden,

an seinen Taten werdet ihr Ihn erkennen.

Mir tun die us-Bürger leid bei dieser Aussperrung

Aber mir tun die us-Bürger leid, dass die überhaupt nicht an dieser Auguration dabei sein dürfen. Aussperrung der Bürger hilft nicht zur Heilung. Wenn, dann müssen die Bürger dabei sein. Aber es muss strengen Zugangskontrollen wegen Waffen, Corona-Risiko und so weiter geben. So jedenfalls gefällt auch mir selber diese "Feier" nicht. Das ist einfach nur traurig was da passiert. Ich hätte mir das alles ganz anders vorgestellt.

@ Demokratieschue, um 11:45

“sage ich mal:
das stimmt. Nicht nur Trump muss zur Verantwortung gezogen werden, sondern auch diese ganzen Rechtsextremisten. Die gehören zusammen mit Trumps ins Gefängnis.“

Sag ich mal:

So viele Gefängniszellen haben die USA nicht.

Ein Wunschtraum

Die USA sind zutiefst gespalten.
Auch ein Präsident Biden wird das wohl nicht ändern, auch wenn er im Gegensatz zu Trump es zumindest versuchen wird und die Spaltung nicht noch aktiv verstärkt.

Solange Millionen Menschen den Lügen des abgewählten Präsidenten glauben, wird es mit einer Versöhnung nichts werden. Solange sich beide Lager unversöhnlich gegenüber stehen...

Biden wird genug zu tun haben, die Flügel der Dems zusammenzuhalten.

Schwere Herausforderungen, dazu kommen Wirtschaftskrise, Corona, Iran uvm.

Ein schweres Erbe, um das ich die neue Regierung ganz sicher nicht beneide...

Die zerstörerische Wucht und

Die zerstörerische Wucht und Ader Trumps und seine Lobby-Orientierung kann man bis in die letzten Stunden seiner Amtszeit erkennen. Er erlässt Verordnungen und erteilt Gnadengesuche, die Bände sprechen.
Statt "America great" hat der scheidende Präsident vor allem "America isolated" und "America violent" hinterlassen, und es ist eine Mamutaufgabe nicht nur für Biden und Harris sondern für die gesamte Gesellschaft, einen Kurswechsel hin zu "America united" zu schaffen. Davon ist heute Tag 1.

11:50, Klueverbaer

>>Joe Biden,
an seinen Taten werdet ihr Ihn erkennen.<<

Ja sicher.

Er wurde ja schließlich nicht gewählt, um nichts zu tun.

Versöhnen statt Spalten

Trump kritisiert das korrupte Esteblishment. Die Antwort muss Demokratie, Transparenz und Distanz zwischen Politik, Medien u Lobbyismus sein.

Trump ist durch eine Wahl demokratisch legitimiert. Seine Kritik an korrupten Strukturen innerhalb der US Gesellschaft darf nicht mit pauschalen „Lügen“ u „medialer Zensur“ beantwortet werden. Es braucht Sachargumente u mehr Demokratie.

Basisdemokratische Ansätze wie der Volksentscheid können Korruption eindämmen u die in der Verfassung festgeschriebene Volkssouveränität zurückgewinnen.

Der Hass zwischen den beiden Lagern ist größer

als die Liebe zur Demokratie. Die Folge der zerSpaltung der Gesellschaft. Das wird man auch bald in Europa in diesem toxischen Ausmaß beobachten können.

"Was die Kongressmitglieder

"Was die Kongressmitglieder und der neue Präsident tun, war illegaler als alles, was diese amerikanischen Patrioten gemacht haben", sagte eine Frau vor dem Kapitol, während andere Demonstranten das Gebäude stürmen. Und ein Mann ergänzte: "Wir holen uns unser Land zurück. Die Regierung ist nicht mehr fürs Volk." Es gehe nicht um Trump, sondern ums ganze Land, sagte diese Trump-Anhängerin: "Es geht um Betrug und Lügen. Und gute Amerikaner werden niemals Betrug und Lügen akzeptieren."

Gefangen in der Trump-Blase von Betrug und Lügen sagt die Trump-Anhängerin Gute Amerikaner werden niemals Betrug und Lügen akzeptieren? Mehr Blase geht nicht. Diesen Leuten ist nicht mehr zu helfen. Spaltung überwinden? Daran haben solche Trump-Anhänger offensichtlich keinerlei Interesse. Ich hoffe nicht, daß Biden daran scheitern wird und Blasenbewohner eine deutliche Minderheit bleiben bzw. werden. Interessant ist, daß Lügen zur US-Wahl deutlich zurückgegangen sind, seit große Plattformen Trump sperrten.

Re Initiativeneueusw.

Jaja, die alte Trump-gegen-das-korrupte-Establsihment-Nummer.

Wird nie zu peinlich um sie zu benutzen, ganz gleich, wie oft sie widerlegt wurde oder wie absurd sie angesichts der Fakten erscheinen mag...

Verwähler schuld !

"America united", das hätten sich mal die Wähler vorher überlegen sollen, anstatt durch ihre Biden-Wahl die USA zu spalten und die Büffelmänner zum Sturm ins Kapitol zu provozieren.

Fox News

Unbegreiflich, dass ein Fernsehmoderator wie Sean Hannity dem führenden Politiker Biden “Jahre der ungebremsten Wut, Hysterie und Lügen“ unterstellen kann.

Das sind Attribute, die zweifellos durchweg auf Trump zutreffen, doch es ist das, was die Trumpwähler aufsaugen wie ein Schwamm.

Es wird noch lange keine Ruhe geben in den USA, wo der Tag gerade anbricht...

Denn darauf beruht Vertrauen.

„Ein Präsident für alle US-Amerikaner will der 78-Jährige sein, egal, ob sie ihn gewählt haben oder nicht“

Darauf beruht seine Legitimation. Aber das zu schaffen kann nicht Aufgabe einer einzelnen Person sein. Wie auch??

"Ich verspreche ein Präsident

"Ich verspreche ein Präsident zu sein, der das Land nicht spaltet, sondern eint!"

Und dann sagt er sowas:
"Our priority will be Black, Latino, Asian, and Native American owned small businesses, women-owned businesses, and finally having equal access to resources needed to reopen and rebuild."
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eEPZ1oWWv2s

Weiße (und) Männer scheinen nicht auf seiner Agenda zu stehen. Ich denke Biden wird noch weiter spalten.

12:03 von Initiative Neue...

>>Trump kritisiert das korrupte Esteblishment.<<

Ach was Trump kritisiert nicht nur, 4 Jahre hat er wie ein Löwe gegen Korruption gekämpft. Im Gegensatz zu allen Vorgängern hat er auch keine Straftäter die wegen Korruption im Knast saßen begnadigt!
Ironie aus

@ Initiative Neue..., um 12:03

Könnten Sie Ihren Kommentar nochmal überlesen und ggflls. korrigieren, wenigstens aber verständlich formulieren?

Zu einen wird in diesem Land

Zu einen wird in diesem Land nicht mehr gelingen. Zu glauben, man kann mit bis an die Zähne bewaffneten Rechtsbürgern auf Vernunft und Einsehen hoffen, halte ich für kindisch. Wie auch immer müssen wir, nachdem was uns dieses Volk mit seinen Präsidenten immer mehr einbrockt, endlich so weit kommen, von diesem nie wieder gegängelt ja entmündigt zu werden. Es kann nicht sein, dass wir hier alle vier Jahre, wie die Maus vor der Giftschlange hocken und zitternd darauf hoffen, dass uns Gnade gewährt wird und wir so erst etwas später aufgefressen werden. Mir steht dieses zwanghafte Getue um Einigkeit, das in wirklichkeit nur immer mehr ein Vasallendienern ist längst über den Hals hinaus. Dies muss ein Ende finden und ich bin überzeugt, dass wir uns mit intelligenterer Politik und Diplomatie, die auch diesen Namen verdient hat, uns nach und nach aus diesen ewigen Würgegriffen befreien können.

Na,

dann werden wir sehen ob der Herr Biden dann auch so ein Corona Leugner wie der Herr Trump werden wird....
oder ordnet er jetzt 100 Tage lang das tragen von medizinischen Masken an?

12:03 von Initiative Neue...

Trump kritisiert das korrupte Esteblishment. ///

Er hat sich selbst kritisiert? Da ist mir was entgangen. Ich entschuldige mich.

@ wo.de, um 12:12

Man wünschte sich Ihre kryptischen Worte etwas konkreter, damit man eventuell Stellung zu Ihrer Meinung nehmen kann.

11:45 von Demokratieschue...

Nicht nur Trump muss zur Verantwortung gezogen werden, sondern auch diese ganzen Rechtsextremisten.
Die gehören zusammen mit Trumps ins Gefängnis.
.
haben nicht die USA nicht jetzt schon die höchste Inhaftierungsrate ?
Wenn man diese Klientel auch noch einbuchten wollte,
dann wäre ja die halbe Nation im Knast

12:06 von Anderes1961

Interessant ist, daß Lügen zur US-Wahl deutlich zurückgegangen sind, seit große Plattformen Trump sperrten.
----------------------------------------------------------
Nicht nur Trump wurde gesperrt..., und grundsätzlich wurden/werden Meinungen im großen Stil gesperrt!!!

Tatsache ist, das sie ein System nicht mehr kritisieren dürfen..., sie dürfen also nicht mehr sagen: Moment mal, was lief denn da ab bei der Wahl...

Damit überwinden sie rein gar nichts..., im Gegenteil..., die Spaltung wird zementiert und die Konsequenzen werden sich zeigen.

Wer meint, mit der Inauguration von Biden

wäre die Welt auch nur einen Deut besser geworden, sollte sich nicht zu große Hoffnungen machen.

Auch Biden vertritt amerikanische Intressen und Gesetze auf der gesamten Welt. Es gelten ausschließlich die amerikanischen Gesetze für alle Staaten - und wer es nicht glaubt wird sanktioniert oder bekämpft (wie auch immer).

Solange dieses Land nicht einsieht, daß es nur eines unter rund 200 ist und keine Sonderrechte verlangen kann, wird sich nichts ändern.

Meine stille Meinung ist, daß die USA an der Polarisierung "Trump - Biden" zusammenbricht.

12:03, Initiative Neue...

>>Trump kritisiert das korrupte Esteblishment.<<

Und ist selbst sozusagen die Definition korrupten Establishments. Und das auch noch mafiös angehaucht.

Joe Biden ist Präsident

Eine positive Nachricht für die USA und die Welt.

Der 3-fache Wahlverlierer (Repräsentantenhaus, Senat und Präsidentenwahl) ist weg.

Wir sollten uns auch medial in Zukunft mit dem Loser weniger auseinandersetzen.

Außer, wenn er ein Einzelzimmer auf Rikers Island bekommt.

@ harry_up (12:13): auch andere Dinge sind wichtig

@ harry_up

Aber auch der Klimawandel, Gleichheit in den USA, erneuerbare Energien, schärfere Waffengesetze, Verkehrswende, Beendigung von Kriegen im Ausland, Abrüstung der Atomwaffen (Obamas Forderung einer Welt ohne Atomwaffen die ich teile) und anderes sind genauso wichtig.

@Muttis Rottweil...

"Am 20. Januar 2021 um 12:12 von Muttis Rottweil...
Verwähler schuld !

"America united", das hätten sich mal die Wähler vorher überlegen sollen, anstatt durch ihre Biden-Wahl die USA zu spalten und die Büffelmänner zum Sturm ins Kapitol zu provozieren."

Biden ist also schuld, weil er so unverschämt war, sich zur Wahl zur stellen. Und damit Büffelmänner nicht mehr provoziert werden, darf es keinen Gegenkandidaten mehr geben, solange Trump lebt. Nur so kann man Spaltung überwinden. So kann man das natürlich auch sehen.

Steile These, die Sie da vertreten. Die sagt allerdings mehr aus über Sie als über das Thema.

Am 20. Januar 2021 um 12:12 von Muttis Rottweil.

Wer hat die Büffelkopfträger zum Kapitol geschickt und wer spaltet das Land?
Biden sicher nicht.
Er hat eine Herkulesaufgabe vor sich, die Menschen, die sein Vorgänger gegeneinander gehetzt hat, einigermaßen zu versöhnen und dem Land Frieden zu bringen.
Wenn es wirklich eine Strafe für einen Ex-Präsidenten gibt, dann hat DT sie redlich verdient.
Die Vereingten Staaten von Amerika waren noch nie wirklich vereinigt.
Es gibt genügend Beispiele wo viele Volks-gruppen unterschiedlicher ethnischer Herkunft oder Glaubensrichtung eine wahre Einheit sehr schwer ermöglichen und diese politischen oder wirtschaftlichen Gebilde zerbrochen sind.
Ich glaube an eine EU, als Wirtschaftsunion, aber nicht an die vereinigten Staaten von Europa.

12:20 von sonnenbogen

ordnet er jetzt 100 Tage lang das tragen von medizinischen Masken an?
.
das kann der ebenso wenig wie die Merkel die Schulen schließen

@ Rainer Niemann (12:25): alle Länder sind gleich viel wert

hi Rainer Niemann

Mit dem hier haben Sie recht:

Solange dieses Land nicht einsieht, daß es nur eines unter rund 200 ist und keine Sonderrechte verlangen kann, wird sich nichts ändern.

Die USA sind ein Land wie alle anderen auch und die USA und die anderen Atommächte müssen abgerüstet werden und kein Land sollte irgendwelche Vorrechte gegenüber anderen Ländern haben. Alle Länder müssen einander gleich behandeln. Denn laut UN-Menschenrechts-Charta Artikel 1 sind alle Menschen gleich viel wert und zählen gleich vie. Exakt genauso wie in der UN-Menschenrechts-Charta sehe ich das nämlich auch.

@ mispel, um 12:15

“Weiße (und) Männer scheinen nicht auf seiner Agenda zu stehen. Ich denke Biden wird noch weiter spalten.“

Vorweg:
Weiter als Trump gespalten hat - und weiterhin spalten wird! - könnte Biden das eh nicht.

Und wieso Sie aus Bidens Ankündigung, die genannten Volksgruppen zu unterstützen, schließen, dass er Weiße und Männer ausschließen würde, ist genau das, was Sie ihm vorwerfen:

Sie unterstellen ihm etwas und klagen ihn auch gleich deswegen an.

SIE spalten. Das ist sowas von billig!

Re : Nettie !

Vollkommen richtig ! Das sollten möglichst viele tun, durch Transparenz, Verlässlichkeit und Wahrheit. Es sollte für alle die oberste Aufgabe sein, miteinander zu reden, Gräben zu schließen, gegen jede Art von Lügen und Unwahrheiten sachlich vor zu gehen, um allen zu zeigen, wir wollen dies alle.
Und beide Parteien sollten versuchen zusammen zu arbeiten auf allen Ebenen, so weit es nur irgend wie geht. In einer so schwarzen Zeit des Hasses und der Spaltung sollten nicht irgend welche Partei-politische Winkelzüge veranstaltet werden, sondern sauber und fair miteinander verhandelt zum Wohle von Vielen. Wenn dies erreicht wird haben ja beide Seiten auch etwas davon !

12:26 von Demokratieschue...

dazu braucht es aber Wähler welche dahinter stehen !
haben sie da Hoffnung ?

12:12 von Muttis Rottweil...

Dann hätten alle den Loser Trump wählen sollen, damit es keinen Büffelmann im Kapitol gibt?

Disqualifizierende Sicht der Dinge.

Ihre krude Logik offenbart nur, dass Sie ein schlechter Verlierer sind.

@ Sisyphos3 (12:23): wollen Sie die straflos davonkommen lassen?

@ Sisyphos3

Rückfrage dazu:
wollen Sie diese Mörder und Extremisten straflos davonkommen lassen?? Die haben Menschen ermordet im Kapitol!! Außerdem haben die das Kapitol geplündert und verwüstet (Interieur zerstört). Dazu gibt e mehr als genug Beweismaterial mit Fotos, Videos, usw. Und ist für Sie Rohrbomben legen und Waffen am Tatort aufbewahren in Lkws keine Straftat??

12:06, Anderes1961

>>Gefangen in der Trump-Blase von Betrug und Lügen sagt die Trump-Anhängerin Gute Amerikaner werden niemals Betrug und Lügen akzeptieren? Mehr Blase geht nicht. Diesen Leuten ist nicht mehr zu helfen. Spaltung überwinden? Daran haben solche Trump-Anhänger offensichtlich keinerlei Interesse. <<

So bitter wie es ist, aber Sie haben Recht.

Jemand, der jede Lüge glaubt, wenn sie von Trump kommt und ansonsten Tatsachen als Lügen bezeichnet, der hat sich aus jeder rationalen Diskussion verabschiedet. Man kann niemanden erreichen, der der festen Überzeugung ist, daß schwarz gleich weiß und heiß gleich kalt ist.

Ein rauschendes Fest der Irrationalität.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma erkenne ich nicht.

Die

Spaltung einer Gesellschaft zu überwinden heißt, ALLE mit auf die Reise zu nehmen, arm wie reich, schwarz wie weiß, alt wie jung, Konservative wie Linke.
Sollte Biden es mit einer Politik versuchen, bei der eine (oder mehrere) dieser Gruppen benachteiligt wird oder sich benachteiligt fühlt, wird’s mit der Überwindung der Spaltung nichts werden.

@ Rainer Niemann (12:25): Siehe UN-Menschenrechts-Charta

@ Rainer Niemann

Siehe dazu UN-Menschenrechts-Charta Artikel 1:

https://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Artikel 1
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

Von daher kann es keine Vorrechte für irgendein Land geben und die USA sowie die ganzen anderen Atommächte müssen lernen das Atomwaffen keine Sicherheit sondern eine ultimative Bedrohung für alle Menschen sind und dass es dazu keinerlei Recht gibt.

>> Und dann sagt er

>>
Und dann sagt er sowas:
"Our priority will be Black, Latino, Asian, and Native American owned small businesses, women-owned businesses, and finally having equal access to resources needed to reopen and rebuild."
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eEPZ1oWWv2s

Weiße (und) Männer scheinen nicht auf seiner Agenda zu stehen. Ich denke Biden wird noch weiter spalten.
<<

Das Prinzip der Prorität schließt naturgemäss aus, dass alles Priorität haben kann.

@ Demokratieschue, um 12:26

re@ harry_up (12:13)

Sie haben zweifellos Recht, und Ihre Aufzählung ließe sich mühelos bis zum Zeichenlimit fortführen.

12:03 von fathaland slim

Er wurde ja schließlich nicht gewählt, um nichts zu tun.
.
gelegentlich werden Politiker / Entscheidungsträger gerade aus dem Gesichtspunkt heraus gewählt
dass sie eben nichts oder nicht zu viel tun ...

@12:23 von Fuzius Kon...de...

"Tatsache ist, das sie ein System nicht mehr kritisieren dürfen..., sie dürfen also nicht mehr sagen: Moment mal, was lief denn da ab bei der Wahl..."

Doch, dürfen Sie. So oft Sie wollen. Auch Trump. So prominent wie er ist, findet sich immer ein Mikrophon, in das er sprechen darf, einen Sender, der das sendet. Es wird sich ein Verlag finden, der für ein Millionenhonorar sein Buch veröffentlicht. Kein Mensch kann das verhindern. Er kann einen eigenen Sender gründen.

Nur eben nicht auf jedem Medium. Twitter kann als Kunden annehmen, wen es will. Es gibt kein Grundrecht auf Twitter.

So wenig, wie ich mich nicht über die Unterdrückung meiner Meinung beschweren darf, weil die ARD mich nie in eine Talkshow einlädt oder die SZ mir keine wöchentliche Kolumne einräumt.

Es gibt schon Länder, wo man das System nicht kritisieren darf. Aber sicher gehören die USA nicht dazu. Das ist der Unterschied zwischen einer freien Gesellschaft und einer Diktatur.

@Fuzius Kon...de...

Am 20. Januar 2021 um 12:23 von Fuzius Kon...de...
12:06 von Anderes1961

Interessant ist, daß Lügen zur US-Wahl deutlich zurückgegangen sind, seit große Plattformen Trump sperrten.
----------------------------------------------------------
Nicht nur Trump wurde gesperrt..., und grundsätzlich wurden/werden Meinungen im großen Stil gesperrt!!!

Tatsache ist, das sie ein System nicht mehr kritisieren dürfen..., sie dürfen also nicht mehr sagen: Moment mal, was lief denn da ab bei der Wahl...

Damit überwinden sie rein gar nichts..., im Gegenteil..., die Spaltung wird zementiert und die Konsequenzen werden sich zeigen.

Was bei der Wahl angeblich abgelaufen sei, kann man täglich hier im Forum und anderswo lesen. Daß Meinungen gesperrt würden ist also schon mal völliger Quatsch.

Ansonsten: Lesen und Staunen Sie:

"Soziale Medien: Deutlich weniger Falschinformationen nach Trumps Twitter-Sperre"

"https://tinyurl.com/yyh3x438"

Nichts ist so einfach, wie es

Nichts ist so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint.
Die Wirklichkeit ist bunt und nicht schwarz- weiß.
"Wie will Biden diese Gräben überwinden...?"

In der Zeit von facebook und twitter wird alles auf einen einfachen Nenner gebracht und der Einzelne darf sich entscheiden, ob er für die eine oder andere extreme Position ist. Ein "ja, aber..." führt unverzüglich zu massiven Reaktionen beider sich feindlich gegenüberstehender Lager. Diese Polarisierung wird beklagt und gleichzeitig befördert.
Formelhafte Vereinfachungen aber werden der komplexen Wirklichkeit nicht gerecht. Es gibt unzählige Facetten, unklare Sachverhalte, vielfältige wirtschaftliche und politische Interessen. Niemand wird alles durchschauen können und doch traut sich jeder ein Urteil zu.

Kann Biden diese Gräben überwinden? Eine Sisyphusaufgabe ....
Zuerst aber muß akzeptiert werden, daß der Andere eine andere Meinung haben darf, die dann ruhig und sachlich widerlegt werden kann.

@12:13 von harry_up | Beide Seiten sind schuld

Fox News
Unbegreiflich, dass ein Fernsehmoderator wie Sean Hannity dem führenden Politiker Biden “Jahre der ungebremsten Wut, Hysterie und Lügen“ unterstellen kann.
Das sind Attribute, die zweifellos durchweg auf Trump zutreffen, doch es ist das, was die Trumpwähler aufsaugen wie ein Schwamm.

Wieso Unbegreiflich? Das machen beide Seiten, Demokraten und Republikaner, und ihre Medien seit Jahren und beide sogar etwa im gleichen Maß. Wer keinen Blick aus der eigenen Filterblase wagt, wird natürlich immer glauben die anderen seien die Hauptschuldigen. Die in den USA zu beobachtende Polarisierung liegt daran, dass beide Seiten gesellschaftlich etwa gleich stark sind. Polarisierung ist nicht wünschenswert, aber immerhin besser als wenn eine Seite die Übermacht genießt.

Foristen versuchen Biden Amtseinführung madig zu reden

Es war klar, dass Foristen hier alles unternehmen werden um die Amtseinführung von Biden madig zu reden und schlechte Stimmung zu verbreiten. Diese Leute haben immer noch nicht verdaut und akzeptiert, dass ihr Liebling Donald Trump die Wahl verloren hat. Biden muss außen und innenpolitisch sehr viele Scherben aufsammeln, dennoch wird er es gut machen. Donald Trump wird durch das Impeachment nie wieder US Präsident sein und diese Tatsache ist gut für den Rest der Welt und für die USA selbst.

rer Truman Welt

Die USA waren stets Trendsetter und sind es auch heute noch!
Das Problem mit westlichen Demokratien sehen wir nicht nur in den USA, sondern fast überall nur in unterschiedlichen Stadien. Die USA stehen Momentan im "Amerikanischen Frühling". Die westlichen Systeme zeigen deutliche Dysfunktionalitäten. Es braucht innovativer Systemveränderungen, welche keine kleinen Makulaturen sein können, wenn das ganze Gesellschaftssystem nicht zusammenbrechen soll. Die Systemstützen leiden an einer Art "Osteoporose", daß ist ein schleichender Prozess, weshalb dieser nicht ignoriert werden sollte. Betroffene Stützen sind -> Glaubwürdigkeit, Vertrauen, Information und deren Verarbeitung bei den Bürgern, Einkommens- und Lastenverteilung sowie Existenz-Perspektive, um mit die wichtigsten zu benennen. Die heutige Politik scheint das so bisher nicht zu begreifen und denkt linear im alten Trott. Wenn aber bspw. Demokratien zum beliebten Zeitvertreib der Milliardäre werden, läuft etwas granatenmässig falsch!

@ Sisyphos3 (12:31): Ja da habe ich eine kleine Hoffnung

@ Sisyphos3

Ja, da habe ich eine kleine Hoffnung. Denn ich bin dabei, einen letzten Überlebenden von meiner eigenen Familie in den USA zu bearbeiten damit der aus dieser Blase endlich ausbricht. Sie glauben nicht, was ich mir derzeit für Dispute mit demjenigen liefere. Dabei handelt es sich um einen Bruder von meinem Vater der in den USA lebt. Der war früher mal ganz anders. Ich verstehe denjenigen absolut nicht wie der zu einem Trump-Fan werden konnte.

Seine Frau ist da völllig anders. Mit der bin ich dicke. Von daher habe ich durchaus Hoffnung. Aber es braucht einen Zusammenbruch dieser Blasen und einen Zusammenbruch dieses Rechtsextremismus.

@12:30 von harry_up

"Sie unterstellen ihm etwas und klagen ihn auch gleich deswegen an."

Ich unterstelle ihm gar nichts, er hat es selbst gesagt. Die Frage ist doch warum er nicht einfach sagt "Ich helfe ALLEN Menschen", so wie er es versprochen hat, sondern bevorzugt Schwarzen, Latinos, Asiaten und amerikanischen Ureinwohnern und Unternehmen im Besitz von Frauen. Vielleicht können Sie mir ja erklären, warum Hilfe an ehtnische oder geschlechtliche Zugehörigkeiten gekoppelt sein sollte (ich bin der Meinung Hilfe sollte einfach an Not gekoppelt sein) und inwiefern das nicht spaltet.

Biden ist unglaubwürdig

Auf Phönix wird gerade berichtet, wie Biden schon vor über 30 Jahren seinen Lebenslauf gefälscht hat, um besser dazustehen.
Und dazu noch eine ganze Litanei von Unzulänglichkeiten in Bezug auf Frauen und Schwarze.
Mal sehen, ob seine Kriegslüsternheit auch noch zur Sprache kommt?
Immerhin haben Trump und Pompeo ihm den Weg eröffnet, gegen China vorzugehen.
Da entwickelt sich sicher der nächste Kriegsschauplatz für die USA.
Das wird der einzige Weg sein, der Biden einfällt, um das Land hinter sich zu einen.
Er wäre nicht der erste Staatenlenker, der so agiert.
Wer soll denn so einem Menschen vertrauen?

12:15, mispel

>>"Ich verspreche ein Präsident zu sein, der das Land nicht spaltet, sondern eint!"

Und dann sagt er sowas:
"Our priority will be Black, Latino, Asian, and Native American owned small businesses, women-owned businesses, and finally having equal access to resources needed to reopen and rebuild."
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eEPZ1oWWv2s

Weiße (und) Männer scheinen nicht auf seiner Agenda zu stehen. Ich denke Biden wird noch weiter spalten.<<

Biden ist selbst ein alter weißer Mann.

Die USA sind bis heute ein Land, welches vorwiegend von Weißen vorwiegend für Weiße regiert wird.

Und jetzt, wo es für weiße Amerikaner demografisch ein ganz klein wenig ungünstiger wird, da stimmen sie ein lautes, dissonantes Opfergeschrei an.

Weiße Männer sind nach wie vor die mächtigste Gruppe in den USA. Was aber nicht ausschließt, daß es auch arme, zu kurz gekommene weiße Männer gibt. In der angelsächsischen Form des Kapitalismus fällt man eben leicht mal ins Bodenlose, so ganz ohne Netz.

11:45 von Demokratieschue...

"Nicht nur Trump muss zur Verantwortung gezogen werden, sondern auch diese ganzen Rechtsextremisten. Die gehören zusammen mit Trumps ins Gefängnis."

Was sagen sie zu den BLM Plünderern die gerne brandschatzen?
Müssen die Linksextremisten auch alle in Gefängniss oder die nicht weil die ihnen lieber sind?

Ernstgemeinte Frage.
Ohne Doppelmoral muss jeder der sowas schreibt dafür sein.

@ Anderes1961 (12:35): warum das so ist

@ Anderes1961

Das hier:

Tatsache ist, das sie ein System nicht mehr kritisieren dürfen..., sie dürfen also nicht mehr sagen: Moment mal, was lief denn da ab bei der Wahl...

Damit überwinden sie rein gar nichts..., im Gegenteil..., die Spaltung wird zementiert und die Konsequenzen werden sich zeigen.

liegt daran, dass diese Behauptungen falsch und eine Lüge sind. Das ist auch gerichtlich nachgewiesen, auch durch den Supreme-Court. Es gab keine Wahlmanipulation in den USA. Ich kann Ihnen die Urteile dazu gerne schicken.

@mispel 12:15

Weiße und Männer hatten ihre Chance mit Trump und haben die USA in eine Katastrophe gezogen in den letzten 4 Jahren. Sowas hat mit Spalterei nichts zu tun sondern ist ein Fakt. Die Klientel die Sie ansprechen hat mehr gespalten als alle anderen in den letzten 4 Jahren. Nun mit dem Finger auf Biden zu zeigen ist armselig. Lieber mal mit dem Finger auf sich selbst zeigen.

@Traumfahrer, 12:30

„Es sollte für alle die oberste Aufgabe sein, miteinander zu reden, Gräben zu schließen, gegen jede Art von Lügen und Unwahrheiten sachlich vor zu gehen, um allen zu zeigen, wir wollen dies alle“

Genau. Zumal dann für die meisten Arten von Lügen und Unwahrheiten die Grundlage - der Anlass bzw. die (vermeintliche) Notwendigkeit - entfällt. Andersherum gesagt: Weil Ehrlichkeit sich dann „auszahlt“.

Biden hat es echt

Biden hat es echt einfach.
Allen Unfug von Trump resetten und an Obama anknüpfen.
Dann mal nach Europa kommen und sich für die 4 Jahre Trump entschuldigen . Northstream2 kosten übernehmen, die seit baustopp angefallen sind, und mit Trumpfreund Erdi Tacheles reden.
Das könnte man bis Mai erledigt haben.

12:31 von Demokratieschue...

wollen sie amerikanische Zustände hier im Thread schaffen ?

Hass schüren und Unterstellungen verbreiten
Mitforisten grundsätzlich diffamieren
1. wo habe ich Straffreiheit verlangt
2. wo wurden MenschEN ermordet
3. diese ganzen "Rechtsextremisten" einsperren
ist das nicht sehr populistisch formuliert ?

@12:34 von Klärungsbedarf

"Das Prinzip der Prorität schließt naturgemäss aus, dass alles Priorität haben kann."

Sie finden es also OK, wenn die entscheidenden Kriterien ethnische Zugehörigkeit und Geschlecht sind und nicht der Grad der Hilfebedürftigkeit?

12:06 von FritzF

"Der Hass zwischen den beiden Lagern ist größer als die Liebe zur Demokratie. Die Folge der zerSpaltung der Gesellschaft. Das wird man auch bald in Europa in diesem toxischen Ausmaß beobachten können."

Volle zustimmung!
Ich finde es ist auch in Europa schon gut zu sehen.

12:18, offene Diskussion

>>Wie auch immer müssen wir, nachdem was uns dieses Volk mit seinen Präsidenten immer mehr einbrockt, endlich so weit kommen, von diesem nie wieder gegängelt ja entmündigt zu werden. <<

Sie meinen, wir würden vom amerikanischen Volk entmündigt und gegängelt?

Das Volk ist unser Feind? Die anderen gegen uns?

Das muss jeder Soldat glauben, wenn er Menschen, die er gar nicht kennt, tötet. Sonst würden Kriege nicht funktionieren.

Amerika vereint - Amerika vereint?

Dass die USA gespalten sind liegt nicht an Trump. Eine Spaltung war schon da. Es ist zwar ein guter Ansatz in den USA, dass man sich selbst hocharbeiten KANN, so man WILL! Aber leider fallen die unter den Tisch die es nicht KÖNNEN! Was bei uns vielleicht noch zu viel an sozialer Hängematte existiert, ist dort zu wenig oder nicht vorhanden. Ein Präsident Biden, so er es ernst meint mit einer tiefer gehenden, echten Aussöhnung, hat hier eine Mammutaufgabe: die URSACHEN zu bekämpfen, die einen Trump erst MÖGLICH machten! Trump war nur der Indikator, das Lackmus, welches anschlug, als die Zeit reif war. Dass es wichtig ist, die Menschen 1. mitzunehmen bei politischen Entschlüssen, 2. den Menschen echte MItgestaltung der Politik zu ermöglichen (plebiszitär oder durch Bürgerbeteiligung) 3. sie ernst zu nehmen in ihren Ideen und nicht jede, unpassend empfundene Denke gleich auszugrenzen und 4. sie nicht für dumm zu halten, das mündet in die Aufgabe: Mehr Demokratie wagen! Hier -UND in USA!

@ Muttis Rottweil, um 12:12

“...anstatt durch ihre Biden-Wahl die USA zu spalten und die Büffelmänner zum Sturm ins Kapitol zu provozieren.“

Das ist mal der klassische Umkehrschluss:

Wer nicht den wählt, den man sich vorstellt, ist Schuld, dass die Enttäuschten die Demokratie mit Füßen treten und Büffelmänner das Capitol stürmen.

Sie sind doch schon länger hier unterwegs. Dann sollten Sie mitbekommen haben, dass die USA längst vor den Wahlen gespalten waren.

Aber trösten Sie sich:
Ihr verehrter Ex-Präsident wird zu Ihrer Genugtuung noch eine ganze Weile für “Demokratie und Gerechtigkeit“ im Lande sorgen.

Andere befürchten das.

@12:26 von Willi Graf

Ganz schön große Aussagen tätigen sie da.

Sind sie von Beruf gewählter Politiker?

Wurden sie schon mal zum Präsidenten des "wichtigsten" Landes der Welt gewählt?

Liebe Grüße ;-)

@muttis rottweiler,

@muttis rottweiler, 12:12
OMG, wenn man diese Zeilen liest, wird verqueres Denken Realität. Ganz so wie wenn ein Schiri nach einem Tritt in den Bauch eines Spielers den gefoulten Spieler vom Platz stellt, mit den Worten, er habe seinen Bauch in den Fussballschuh des anderen gerammt und diesen dadurch ruiniert.

@ Anderes1961 (12:35): Hier zu den Urteilen vom Supreme-Court

@ Anderes1961

Siehe New York Times:

https://tinyurl.com/yyhkdob2
nytimes.com: Supreme Court Skeptical of Trump’s Plan to Not Count Unauthorized Immigrants in Redistricting Published Nov. 30, 2020Updated Dec. 18, 2020

oder hier:

https://tinyurl.com/y4torb9s
ZDF-Nachrichten: Klage gegen Bidens Wahlsieg - Supreme Court lässt Trump-Lager abblitzen 12.12.2020 06:26 Uhr

oder hier aus 2021:

https://tinyurl.com/y45xvzy9
cnbc: Supreme Court refuses quick action on last-ditch Trump election lawsuits Published Mon, Jan 11 202110:02 AM ESTUpdated Mon, Jan 11 20213:53 PM EST

dann hier vor fünf Tagen:

https://tinyurl.com/y4mpv84q
nytimes.com: Supreme Court Rejects Texas Suit Seeking to Subvert Election Published Dec. 11, 2020Updated Jan. 15, 2021

Von daher: es gab keine Wahlmanipulation in den USA.

12:38 von Demokratieschue...

Ich verstehe denjenigen absolut nicht wie der zu einem Trump-Fan werden konnte
.
da sehen sie´s
das Leben ist nicht Schwarz / Weiß
und vielleicht etwas schwieriger zu verstehen als so Schlagworte

dann viel Glück bei ihrem Onkel, vielleicht begreift er,
dass sie die Wahrheit gepachtet haben
sie Recht er Unrecht hat

@Enlightenment 12:36

Sie haben von den USA keine Ahnung, wenn Sie behaupten beide Seiten seien gesellschaftlich gleich stark. Mit dem was Trump und seine Anhänger am Kapitol abgezogen haben, haben die sich selbst aus jedem Diskurs und jeder Diskussion verabschiedet. Genau diese verrückten Menschen verteidigen Leute wie Sean Hannity. Wie Sie behaupten können die Situation hier in den USA sei besser als wenn eine Seite eine Übermacht genießt ist sehr interessant. Wenn die Übermacht von einer Mehrheit unterstützt und verteidigt wird, dann ist daran gar nichts schlimm. Überlassen Sie mal die Beurteilung von dem was hier in den USA abgeht Leuten wie mir oder @tinchen die auch wirklich hier wohnen. Immer wieder müssen wir hier Kommentare von Leuten lesen die keine Ahnung von diesem Land haben.

12:23 von Fuzius Kon...de... 12:06 von Anderes1961

>>Tatsache ist, das sie ein System nicht mehr kritisieren dürfen..., sie dürfen also nicht mehr sagen: Moment mal, was lief denn da ab bei der Wahl...<<

Warum wollen Sie sich denn in der Opferrolle suhlen?
Sie dürfen sagen bei der Wahl lief Alles korrekt ab. Und Sie dürfen auch sagen das war Wahlbetrug. Sie finden dazu auch hier im Forum Mitstreiter. Das ist zwar unsinnig, da mittlerweile 60 Gerichte einschließlich Supreme Court die Richtigkeit der wahl bestätigt haben.
Ich bin kein Jurist, aber ich bin mir sicher es ist in Deutschland nicht verboten, sich öffentlich zum Deppen zu machen.

12:12 von Muttis Rottweil...

Zitat:"America united", das hätten sich mal die Wähler vorher überlegen sollen, anstatt durch ihre Biden-Wahl die USA zu spalten und die Büffelmänner zum Sturm ins Kapitol zu provozieren."

Wenn man Ihre Aussagen ins Gegenteil verkehrt, kommt man der Wahrheit deutlich näher. Was versprechen Sie sich eigentlich von solchen absurden Behauptungen?

es gibt mehr als zwei Lager

die Republikaner sind mehr als eine Meinung:

Da gibt es erstmal die "ganz normalen" Konservativen.

Dann die tea party mit eher faschistischen Zügen.

Qanon-Anhänger
Oath keepers
Trumpisten
(da sind durchaus Schnittmengen enthalten)

Es kommt mir bei dieser Aufzählung vor wie ein Topf Suppe, in den man Alles, was in der Küche greifbar war, eingekocht hat und jetzt bei Tisch nur die schmackhaften Dinge herauslöffeln muß.

Das müsen die Republikaner für sich entscheiden, was sie im Topf lassen und was sie rausdrängen. Klar bringen diese Splittergruppen Stimmen, aber um welchen Preis?

@ mispel, um 12:39

@ 12:30 von harry_up

Können Sie sich vorstellen, dass Biden damit lediglich die bislang besonders benachteiligten Gruppen hervorheben will, um zu zeigen, dass sein Blickwinkel weiter ist als ein Türspalt?

Gespaltenes Land

Jedes Land ist irgendwie gespalten. Kommt nur darauf an, wie tief. In keinem demokratischen Land hat die aktuelle Regierung 100% Zustimmung, d.h. es gibt immer einen großen Anteil des Volkes, der sich etwas Anderes gewünscht hätte.

Damit Demokratie funktioniert dürfen sich die (vereinfacht) beiden Lager aber nicht verteufeln. Sie dürfen sich kritisieren, manchmal auch beschimpfen, aber Bedingung ist immer der demokratische Grundkonsens. Das bedeutet, man erkennt die Wahl an, wenn alle zuständigen Stellen, Behörden, Gerichte usw. sagen, dass die Wahl ordentlich abgelaufen ist. Wer selbst gegen Aussagen der eigenen Parteifreunde weiter aufstachelt und die Wahl als Lüge bezeichnet, der spaltet.

Und der Gewählte darf eben nach der Wahl auch nicht nur Politik für die eigene Klientel machen. Das werden zwar die extremsten seiner Gegner nie erkennen, aber die die Reps bestehen ja nicht nur aus Büffelköpfen.

Extreme Positionen sind schwer zu erreichen. Links wie rechts. Zu viele Rechthaber.

@Falke86 12:40

Selbstverständlich müssen BLM Demonstranten die plündern ins Gefängnis. Was Sie hier machen und jedem BLM Demonstrant Plünderung und Brandschatzung unterstellen sagt sehr viel über Ihre politische Ideologie aus. Nicht ablenken vom Thema, hier geht es um Rechtsextreme und um Trump und seine Anhänger und nicht um BLM!

12:25, Rainer Niemann

>>Wer meint, mit der Inauguration von Biden
wäre die Welt auch nur einen Deut besser geworden, sollte sich nicht zu große Hoffnungen machen.

Auch Biden vertritt amerikanische Intressen und Gesetze auf der gesamten Welt. Es gelten ausschließlich die amerikanischen Gesetze für alle Staaten - und wer es nicht glaubt wird sanktioniert oder bekämpft (wie auch immer).<<

Natürlich vertritt Biden amerikanische Interessen. Dafür wurde er schließlich gewählt. Die Frage ist, ob er das kooperativ oder konfrontativ tut. Die eigenen Interessen zu vertreten muss ja nicht heißen, auf den Interessen anderer herumzutrampeln.

>>Solange dieses Land nicht einsieht, daß es nur eines unter rund 200 ist und keine Sonderrechte verlangen kann, wird sich nichts ändern.<<

Dieses Land ist eine so genannte Supermacht. Wirtschaftlich und militärisch. Nach wie vor. Kein Präsident wird diesen Status freiwillig aufgeben. Es wäre politischer Selbstmord. Er bekäme dann in vier Jahren vielleicht 10% der Stimmen.

12:31 von Willi Graf 12:12 von Muttis Rottweil...

Don't feed the Troll.
Aber ich muss zugeben dass mir dies auch immer wieder sehr schwer fällt.

@Enlightenment, 12:36

„Polarisierung ist nicht wünschenswert, aber immerhin besser als wenn eine Seite die Übermacht genießt“

Tun Sie doch nicht so, als sei die menschenverachtende Demagogie der Faschisten eine Art Notwehr gegen die „Übermacht“ der Vertreter von Demokratie und Menschenrechten überall auf der Welt.

Biden-Präsidentschaft?

Wenn er die selbe Politik wie Obama macht wird der kommende Präsident wieder ein "Trump" werden. Des es war ja die folge eien "Obama" Politik die die Rep, an die Macht gebracht haben.

Nur wenn endlich die Bürger wieder selbst über Ihre Mittel verfügen dürfen, selbst und Eigenverantwortung zurück bekommen dann kann dieses tolle Land befriedet werden.

12:40 von nie wieder spd

Ja, Biden hat sehr viel Dreck am stecken.
Komisch das es nach der Wahl interessant geworden ist.

Er wird aber eh nur 1-2 Jahre President sein danach haben die USA eine Präsidentin.

"Wer soll denn so einem Menschen vertrauen?"

Guter Punkt, ich nicht!
Bis jetzt hat es gereicht nicht Trump zu sein jetzt muss er liefern das wird interessant.

@Initiative Neue..., 12:03 - Verkehrte Welt...

Sorry, Trump "ist" nicht, sondern er "war" durch eine EWahl demokratisch legitimiert. "Korrupte Strukturen" wurden durch Trump, nicht durch das "Establishment" geschaffen. Sie behaupten Trump habe gegen "Lügen" vorgehen wollen, dabei war er es, der die "Lüge" als Instrument der Politik gepflegt hat. "Sachargumente u mehr Demokratie, welche Sie reklamieren, waren genau die Mittel, die Trump vehement bekämpft hat. "Verkehrte Welt" könnte man also nach der Lektüre Ihres Kommentars sagen. Biden wird diese elementaren - und unter Trumpf außer Kraft gesetzten - Anforderungen an Demokratie und Rechtsstaat wieder vitalisieren, da bin ich mir sicher. Volksentscheide machen nur im Einzelfall Sinn, die Themen sind ansonsten viel zu komplex für Volksabstimmungen.

@Demokratieschue...

"
Am 20. Januar 2021 um 12:40 von Demokratieschue...
@ Anderes1961 (12:35): warum das so ist

@ Anderes1961

Das hier:

Tatsache ist, das sie ein System nicht mehr kritisieren dürfen..., sie dürfen also nicht mehr sagen: Moment mal, was lief denn da ab bei der Wahl...

Damit überwinden sie rein gar nichts..., im Gegenteil..., die Spaltung wird zementiert und die Konsequenzen werden sich zeigen.

liegt daran, dass diese Behauptungen falsch und eine Lüge sind. Das ist auch gerichtlich nachgewiesen, auch durch den Supreme-Court. Es gab keine Wahlmanipulation in den USA. Ich kann Ihnen die Urteile dazu gerne schicken."

Sie sollten meine Posts auch lesen und verstehen, bevor Sie antworten. Wo steht, daß ich behaupten würde, es gäbe Wahlmanipulation? Das habe ich nie behauptet und werde es auch künftig nicht tun. Die Urteile brauchen Sie mir nicht zu schicken, ich kenne die 59 Urteile.

Taten werdet ihr Ihn erkennen

von Klueverbaer @

Wenn er so wie Obama nur viel ankündigt und noch weniger durchsetzten kann wird es nicht besser werden.

Aber bestimmt bekommt er dann auch eien Preis für seine Ankündigungen.

@ Sisyphos3 (12:42): siehe Fakten

@ Sisyphos3

1. wo habe ich Straffreiheit verlangt

Zumindest konnte man Ihren Post so verstehen

2. zu den Mordfällen:

https://tinyurl.com/yyb6jj57
nordkurier.de: FÜNF TOTE - So kam es zu den Todesfällen beim Kapitol-Sturm 08.01.2021 14:30 Uhr

Washington. Bei den Ausschreitungen von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump am US-Kapitol am Mittwoch starben nach Angaben der Polizei vier Menschen. Mittlerweile auch ein Kapitol-Polizist seinen schweren Verletzungen erlegen.

dann zu

3. diese ganzen "Rechtsextremisten" einsperren

ist das nicht sehr populistisch formuliert ?

Nein. Siehe beim Nordkurier. Weitere Belege kann ich sehr gerne liefern.

@Sisyphis43 12:42

Der Forist hat nur Fakten benannt. Wer die Kapitolstürmer und deren Aufheizer verteidigt, der verteidigt Terroristen. Der Forist hat niemanden diffamiert. Es wurden 5 menschen ermordet. Nein die Forderung Rechtsextremisten und die Trump Anhänger die das Kapitol gestürmt haben einzusperren ist nicht populistisch sondern eine mehr als notwendige Sache!

12:40 von fathaland slim

Weiße Männer sind nach wie vor die mächtigste Gruppe in den USA.
.
und ?
der Trump hat auch bei Zuwanderern Unterstützer
ob von den Philippinos, Chinesen oder Mittelamerika
eben Menschen die mit liberalem wenig anfangen können
es schätzen in der Familie den Macho rauszuhängen
und ebenso in der Gesellschaft auf Autorität stehen

um 12:40 von Falke86

>>
Was sagen sie zu den BLM Plünderern die gerne brandschatzen?
Müssen die Linksextremisten auch alle in Gefängniss oder die nicht weil die ihnen lieber sind?

Ernstgemeinte Frage.
<<

Wer anlässlich von Demonstrationen geplündert hat, ist ja (noch) umstritten.

Plünderer gehören jedenfalls immer bestraft und in der Folge ins Gefängnis. Das ist nämlich eine Straftat und kein politisches Konzept, egal, in welchem Zusammenhang sie begangen wird. Das gilt selbst dann, wenn es der Verunglimpfung des politischen Gegners dienen soll.

@ Bender Rodriguez, um 12:42

“Biden hat es echt einfach.
Allen Unfug von Trump resetten und an Obama anknüpfen...“
usw. ...

Beide “thumbs up!“

Schade, dass Karneval ausfällt, als Teil einer Büttenrede wäre Ihr Kommentar prima geeignet :-).

12:36 von bolligru Eine

12:36 von bolligru
Eine kleine Ergänzung sei mir gestattet:
Nur wenige Menschen fragen heute noch: "Was bringt meinen Gegenüber dazu, anders zu denken als ich? Hat er vielleicht in Teilbereichen Recht? Welche sachlichen Gründe kann ich nennen, um ihn zu überzeugen?"
Gräben können überwunden werden, wenn man den Andersdenkenden akzeptiert und eigenes Denken grundsätzlich hinterfragt. Das ist nicht immer leicht.
Eines scheint sicher: Jo Biden ist dazu eher in der Lage als Trump es war. Ich wünsche ihm und den USA alles Gute.

@nie wieder spd

"
Am 20. Januar 2021 um 12:40 von nie wieder spd
Biden ist unglaubwürdig

Auf Phönix wird gerade berichtet, wie Biden schon vor über 30 Jahren seinen Lebenslauf gefälscht hat, um besser dazustehen.
Und dazu noch eine ganze Litanei von Unzulänglichkeiten in Bezug auf Frauen und Schwarze.
Mal sehen, ob seine Kriegslüsternheit auch noch zur Sprache kommt?
Immerhin haben Trump und Pompeo ihm den Weg eröffnet, gegen China vorzugehen.
Da entwickelt sich sicher der nächste Kriegsschauplatz für die USA.
Das wird der einzige Weg sein, der Biden einfällt, um das Land hinter sich zu einen.
Er wäre nicht der erste Staatenlenker, der so agiert.
Wer soll denn so einem Menschen vertrauen?"

80 Millionen Amerikaner tun es.

@Muttis Rottweil..., 12:12

Die Wahl Bidens hat die USA doch nicht gespalten, sondern die Möglichkeit geschaffen, das Land wieder zu einen. Die tiefe Spaltung der USA ist nicht ausschließlich der chaotischen Politik von Trump anzulasten, er hat die Gräben jedoch noch vertieft. Es wird mehr als eine Amtsperiode dauern, diese einigermaßen zuzuschütten...

vollkommen richtig und er muss nicht nur (endlich) seine Demokraten einen, sondern die Menschen, die diese 3-fache-Wahlniederlage ermöglicht haben.
Er muss auch zeigen, dass er ein Versteher der Republikaner ist, denn die haben ebenfalls einen Höllenritt vor sich. Der 3-fach-Loser ist noch da und wird weiterhetzen, bis er endlich (hoffentlich) hinter Gittern verschwindet. Auch die Reps müssen besser zusammenstehen, da auch diese Partei durch DT gespalten wurde und er evtl. eine neue Partei gründen will.
Er hat die Korruption nicht bekämpft, eher versucht sie in seinem Sinn zu verstärken.
Seine künftigen Nachbarn in Florida wollen weder diesen Hassverstreuer noch seine militanten Horden bei sich haben und klagen bereits gegen seinen Wohnsitz auf seinem Golfgelände.

@12:03 von Initiative Neue...

"Trump kritisiert das korrupte Esteblishment" - sein wahres Denken erkennt man z.B. an der Begnadigung Bannons, nicht etwa eines armen Schwarzen in einem Gefängnis.
"Basisdemokratische Ansätze wie der Volksentscheid können Korruption eindämmen u die in der Verfassung festgeschriebene Volkssouveränität zurückgewinnen" - und das glauben Sie ?

America united - Das verlangt Realismus und Offenheit

Biden muss eine realistische und offene Politik betreiben. Es hat deutlich zu machen das Amerika nicht mehr die einzig militärische, wirtschaftliche und finanzielle Supermacht ist. Er muss deutlich machen das dieses Land zusammenarbeiten und kooperieren muss. Er muss den Amerikanern verständlich machen das die Position Amerikas in der Welt an Bedeutung verlieren wird in den kommenden Jahren. Und vor allem er muss die Konsequenzen davon aufzeichnen, auch für jeden einzelnen, auch innerhalb Amerikas.
Gelingt ihm dies nicht so werden die Differenzen ins unermessliche wachsen. Europa kann nur bedingt helfen und sollte auf ihre eigene Sicherheit bedacht sein.

12:12 von Muttis Rottweil... Verwähler schuld !

Ist das Ihr Ernst? Sie glauben, dass die Wähler Bidens an der Spaltung Amerikas schuld sind, weil sie nicht Trump wählten?
Spinnt man Ihren Faden weiter, so dürfte es nur eine Partei bei Wahlen geben, die dann jeder Bürger gefälligst auch zu wählen hat!
Im Ergebnis sind Sie also für eine Diktatur.
Da würde ich Ihnen raten, in ein solches Land auszuwandern, z. B. Russland, Nordkorea, China, ...

@Muttis Rottweil 12:12

Wie bitte? Man soll sich also von einem Präsidenten unterdrücken und erpressen und drangsalieren lassen der weil er eine Wahl nicht gewinnt das Regierungsgebäude stürmen lässt? Nein danke! Die Wahl Bidens ist niemals die Berechtigung das Kapitol zu stürmen! Die Wahl Bidens hat gespalten? Nein die Politik Trumps in den letzten 4 Jahren haben die USA gespalten, auch wenn Sie und andere Leute es niemals begreifen und zugeben werden!

12:32, Sparer

>>Die
Spaltung einer Gesellschaft zu überwinden heißt, ALLE mit auf die Reise zu nehmen, arm wie reich, schwarz wie weiß, alt wie jung, Konservative wie Linke.
Sollte Biden es mit einer Politik versuchen, bei der eine (oder mehrere) dieser Gruppen benachteiligt wird oder sich benachteiligt fühlt, wird’s mit der Überwindung der Spaltung nichts werden.<<

Wenn Menschen, die bisher zu kurz gekommen sind, besser gestellt werden, dann fühlen sich manche der bisher Privilegierten bedroht, vor allem wenn sie zu den zu kurz Gekommenen unter den eigentlich Privilegierten gehören. Denn sie beziehen ihr Selbstwertgefühl daraus, auf andere herabblicken zu können.

Die schlimmsten Rassisten waren immer die armen Weißen.

@12:12 von Muttis Rottweil...

"anstatt durch ihre Biden-Wahl die USA zu spalten und die Büffelmänner zum Sturm ins Kapitol zu provozieren" - und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Den Unsinn haben wir ja nun schon oft genug vorgesetzt bekommen.

Me first too

Bevor ein 'united' erreicht werden kann, müssen alle Beteiligten sich anschauen und analysieren, wie denn das 'divided' beschaffen ist und was sie persönlich mit der Misere zu tun haben.

47% der Wahlberechtigten waren sich nicht zu schade und bekannten sich zu den dunkelsten Gestalten, die das Kapitol je beherbergen mußte und es konnte sich nicht mal die Namen derer merken, die bloß nicht tief genug herunterkamen, um Trump auch noch die Füße zu küssen. Es bedarf keiner großen Anstrengung, den Hochofen anzuwerfen und mit Steuergeschenken und der Preisgabe aller für das Überleben dieses Planeten nötigen Maßnahmen zur Ressourcenschonung und aller Übereinkünfte zum Erhalt der ökologischen Grundlagen, mittelfristig Jobs zu schaffen und allen vorzugaukeln, daß man so verantwortungsvolle und nachhaltige Politik macht.
Daß Trumps Wähler nicht einmal diesen Anspruch haben, ist das eigentliche Problem. Sie sind bereit, belogen zu werden, wenn es nur dazu führt, daß nur Andere Nachteile haben.

@12:40 von fathaland slim

Auch Sie antworten auf die entscheidenden Fragen nicht: sind Sie damit einverstanden, dass Hilfe an ethnische und geschlechtliche Zugehörigkeit gekoppelt wird und nicht an allgemeine Hilfsbedürftigkeit? Wenn ja, wie passt das zu Bidens Image, dass er Präsident für ALLE Amerikaner sein möchte? Und inwiefern ist ein solch widersprüchliches Verhalten (und nichts anderes tut Biden) nicht spaltend?

@12:47 von Magfrad

Sie haben von den USA keine Ahnung, wenn Sie behaupten beide Seiten seien gesellschaftlich gleich stark. Mit dem was Trump und seine Anhänger am Kapitol abgezogen haben, haben die sich selbst aus jedem Diskurs und jeder Diskussion verabschiedet.

Ich sprach von Demokraten und Republikanern, nicht von Pro und Contra Capitol-Erstürmung.

Überlassen Sie mal die Beurteilung von dem was hier in den USA abgeht Leuten wie mir oder @tinchen die auch wirklich hier wohnen.

Der Experte, der sich so sicher war, Biden würde Florida gewinnen, weil die Leute um ihn herum genau das auch dachten? Genau das ist das Problem mit Filterblasen.

um 12:42 von mispel

>>
@12:34 von Klärungsbedarf

"Das Prinzip der Prorität schließt naturgemäss aus, dass alles Priorität haben kann."

Sie finden es also OK, wenn die entscheidenden Kriterien ethnische Zugehörigkeit und Geschlecht sind und nicht der Grad der Hilfebedürftigkeit?
<<

Das kann man meiner Aussage schon mal nicht entnehmen ...

Prioritäten setzen bedeutet Schwerpunkte setzen ... zum Beispiel zeitliche oder Quantitative. Es bedeutet nicht, dass woanders überhaupt nichts geschieht.

Wenn ein Fußballtrainer die Priorität in der Abwehr sieht, dann verzichtet er ja auch nicht auf das Aufstellen von Stürmern.

12:47 von Magfrad

Überlassen Sie mal die Beurteilung von dem was hier in den USA abgeht Leuten wie mir oder @tinchen die auch wirklich hier wohnen.
.
will ihnen nicht zu nahe treten
aber mit ihrer Prognose zum Wahlergebnis in Florida lagen sie so was von daneben
und ob @Tinchen jetzt den typischen Ami repräsentiert,
das möchte ich doch sehr in Zweifel ziehen

@fathaland slim, 12:44 (re @offene Diskussion, 12:18)

„>>Wie auch immer müssen wir, nachdem was uns dieses Volk mit seinen Präsidenten immer mehr einbrockt, endlich so weit kommen, von diesem nie wieder gegängelt ja entmündigt zu werden. <<

Sie meinen, wir würden vom amerikanischen Volk entmündigt und gegängelt?

Das Volk ist unser Feind? Die anderen gegen uns?“

Danke dafür, dass Sie den „feinen Unterschied“ zwischen einem Volk (ganz egal welchem) und seiner Regierung klar herausstellen.

...

sie verkennen dabei, dass das Äußern der Meinung zu den Wahlvorgängen uneingeschränkt möglich ist. Wenn aber, selbst nach gerichtlicher Richtigstellung, weiterhin vom Diebstahl der Wahl phantasiert wird, ist das keine Meinung mehr. Das ist starrsinniges beharren auf dem eigenen Glauben.

@12:39 von mispel

Die Frage ist doch warum er nicht einfach sagt "Ich helfe ALLEN Menschen", so wie er es versprochen hat, sondern bevorzugt Schwarzen, Latinos, Asiaten und amerikanischen Ureinwohnern und Unternehmen im Besitz von Frauen

Ist das so schwer? Die aufgezählten Gruppen sind die, aus denen bisher die meisten Benachteiligten kommen. Die "weißen Männer" als Gruppe hatten bisher kein Problem damit, sich durchzusetzen.

Man muss auch mal plakative Sätze ertragen können. Natürlich sind nicht alle weißen Männer reich und mächtig und nicht alle aus den anderen Gruppen arm und unterdrückt.

Ich würde es übersetzen mit "ich mache was für die, die bisher aus Gründen der Hautfarbe usw. benachteiligt waren". Aber wie das in den USA so ist - etwas daraus machen müssen die dann trotzdem selbst. Und das ist auch ok.

auch nicht nur Politik für die eigene Klientel?

dr.bashir @
Das sind alles sehr viel und gute Vorgaben.
Bitte zeigen Sie mir jetzt noch eien Land wo das so abgehalten wird.

Die Wirklichkeit ist bunt und nicht ... 12:36 von bolligru

"Zuerst aber muß akzeptiert werden, daß der Andere eine andere Meinung haben darf,
die dann ruhig und sachlich widerlegt werden kann."

Widerlegen Sie mal die 'Meinung' eines Kleinkindes.
Das schreit einfach weiter, bunt hin oder her.

Wäre doch besser man liesse es erst gar nicht eine Positzion kommen,
die für 'Erwachsene' gedacht ist.

Dann bräuchten wir auch nicht über Märchen wie Wahlmanipulation zu diskutieren.

@fathaland slim

"
Am 20. Januar 2021 um 12:32 von fathaland slim
12:06, Anderes1961

>>Gefangen in der Trump-Blase von Betrug und Lügen sagt die Trump-Anhängerin Gute Amerikaner werden niemals Betrug und Lügen akzeptieren? Mehr Blase geht nicht. Diesen Leuten ist [...]<<

So bitter wie es ist, aber Sie haben Recht.

Jemand, der jede Lüge glaubt, wenn sie von Trump kommt und ansonsten Tatsachen als Lügen bezeichnet, der hat sich aus jeder rationalen Diskussion verabschiedet. Man kann niemanden erreichen, der der festen Überzeugung ist, daß schwarz gleich weiß und heiß gleich kalt ist.

Ein rauschendes Fest der Irrationalität.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma erkenne ich nicht."

2. Versuch. Mein 1. wurde gesperrt, warum auch immer: Ein solches im Kreis-Drehen kennt man bei Suchtkranken/Sektenmitgliedern: "Ich kann ja jederzeit aufhören, wenn ich will, aber ich will nicht." Das selbe Argumentationsmuster. Ansatzpunkte, wie man mit Blasenbewohnern umgeht, könnten Sekten-/Suchbeauftragte liefern.

Biden wird heute offiziell Präsident der USA

Vor ihm und seinem Team Obama 3.0 stehen schwierigste Aufgaben. Ich wünsche ihm viel Glück und Erfolg.

Gestern abends 20.15 h auf "phoenix" 2x45 min über den Zustand der USA. Ich glaubte für einen Augenblick, die "Aktuelle Kamera" oder der "Schwarze Kanal" seien wiederbelebt worden. Sollte auch nur die Hälfte davon wahr sein - dann ist der Staat USA eher am Zerbrechen als "united". Unwahrscheinlich, dass die dort Porträtierten wieder Vertrauen in die Politik aus Washington gewinnen.
Ich hoffe nicht, dass Biden wie ein Sisyphos endet ...

Wie will er den Flügel der "Democrats" zusammenbringen? Liberaler Flügel in bisherigen Posten kaum vertreten (Leute mit ähnlichen Ansichten wie Warren oder Sanders) - also solche, die bei uns wohl eher bei der CSU zu finden sind.

Außenpolitisch sehe ich nur eine prima Kontinuität; da waren sich die beiden großen Parteien ja auch unter Trump einig.
Also weiter mit "America first" wie gehabt - wahrscheinlich nicht so hysterisch wie DT.

Gruß, Wolfgang

@12:50 von Nettie

Tun Sie doch nicht so, als sei die menschenverachtende Demagogie der Faschisten eine Art Notwehr gegen die „Übermacht“ der Vertreter von Demokratie und Menschenrechten überall auf der Welt.

Ein übersteigertes Gefühl selbst zu den "Guten", die mutig gegen die "Bösen" stehen, ist genau der Grund warum eine politische Übermacht so gefährlich ist. Und da muss ich wie immer die USA loben. Trotz allem, das Land hat sehr gute politische Autokorrektur-Funktionen. Trump ist zu weit gegangen und wurde angewählt.

Hoffentlich machen die Republikaner nächstes Mal einen besseren Job.

12:51 von werner1955

Wenn er die selbe Politik wie Obama macht wird der kommende Präsident wieder ein "Trump" werden.
.
das ist zu befürchten !

einfaches Beispiel diese Krankenversicherung (Obamacare)
einem Durchschnittsdeutschen leuchte nicht ein,
weshalb das nicht als tolle Errungenschaft gesehen wird
bedeutet es doch soziale Sicherheit für jederman

einem US Bürger auch ?
warum nicht !

12:40, nie wieder spd

>>Auf Phönix wird gerade berichtet, wie Biden schon vor über 30 Jahren seinen Lebenslauf gefälscht hat, um besser dazustehen.
Und dazu noch eine ganze Litanei von Unzulänglichkeiten in Bezug auf Frauen und Schwarze.<<

Sie sind spät dran. All das kam im Vorwahlkampf ausgiebig zur Sprache.

>>Mal sehen, ob seine Kriegslüsternheit auch noch zur Sprache kommt?<<

Woran machen Sie fest, daß Joe Biden kriegslüstern (was für ein Begriff!) sein soll?

>>Immerhin haben Trump und Pompeo ihm den Weg eröffnet, gegen China vorzugehen.
Da entwickelt sich sicher der nächste Kriegsschauplatz für die USA.
Das wird der einzige Weg sein, der Biden einfällt, um das Land hinter sich zu einen.<<

Sie glauben wirklich, daß Joe Biden einen Krieg mit einer anderen militärischen Supermacht vom Zaun brechen würde?

So irrational war nicht einmal Trump.

Ein Krieg gegen China würde das Land ganz gewiss nicht einen. Dafür aber die Welt in Brand setzen.

@ Enlightenment, um 12:36

re 12:13 @ harry_up

Im Grunde haben Sie sicher Recht.
Es ist halt die entscheidende Frage, wie die eine oder andere Seite mit den objektiven Fakten umgeht.

Verbündet man sich mit Lügen oder Unwahrheiten, muss das zwangsläufig zu Protesten führen, die das ergeben, was man heute in den USA beobachten kann.

So gesehen ist es bedauerlich, dass die USA quasi nur die beiden großen, sich 'niemals einig sein könnenden' Parteien haben.

@12:25 von Rainer Niemann

"Wer meint mit der Inauguration von Biden wäre die Welt auch nur einen Deut besser geworden, sollte sich nicht zu große Hoffnungen machen" - doch die habe ich. Ich schöpfe sie daraus, daß man Biden öfter lächeln sieht, und Mrs. Harris strahlt sowieso herzerfrischend. Von Trump kenne ich nur eine einzige finstere Miene, oder sind die Gesichtsmuskeln nur vom Puder verklebt ?
Ganz im Ernst: Ich erkenne da einen anderen Geist.

@12:49 von harry_up

"Können Sie sich vorstellen, dass Biden damit lediglich die bislang besonders benachteiligten Gruppen hervorheben will, um zu zeigen, dass sein Blickwinkel weiter ist als ein Türspalt?"

Das kann er natürlich tun, aber es ist dann trotzdem aktive Diskriminierung und wenn Sie dies begrüßen und das nicht für spaltend halten, dann kann ich das zwar nicht nachvollziehen, akzeptiere aber Ihre Meinung.

um 12:36 von Enlightenment.

Barack Obama hat in seinem ersten Jahr der Präsidentschaft den Versuch unternommen, gemeinsam mit den Republikanern eine Politik für das ganze Land zu gestalten. Heute wird das als verschenkte Zeit angesehen, weil es ihm nicht einmal gelungen ist, mit den Republikanern auf den kleinsten Nenner zu kommen! Die betrieben und betreiben nämlich nur Fundamentalopposition. So eine Einstellung haben die Demokraten dagegen nie an den Tag gelegt. Hier stand immer das Land im Vordergrund. Das Problem ist nur, dass der lauteste Löwe am ehesten Gehör findet. Darum fallen auch so viele Wähler in den USA auf Trump und die fundamentalsten Republikaner herein. Denn abgesehen von wirtschaftlichen Daten, die inbesondere nur der oberen Schicht im Lande zu Gute kamen, haben die sonst für die Menschen im Land nicht viel gemacht. Auch wenn es immer anders behauptet wird.

Falke86 12:51 | Üble Nachrede ist kein Argument

'Dreck am Stecken' ist eine Formulierung von Leuten die lieber mit Dreck werfen als mit Argumenten kommen. Davon sind jedenfalls keine zu lesen.

12:49 von Magfrad

"Selbstverständlich müssen BLM Demonstranten die plündern ins Gefängnis. Was Sie hier machen und jedem BLM Demonstrant Plünderung und Brandschatzung unterstellen sagt sehr viel über Ihre politische Ideologie aus. Nicht ablenken vom Thema, hier geht es um Rechtsextreme und um Trump und seine Anhänger und nicht um BLM!"

Aber jedem Trump wähler Rechtsextremismus vorwerfen wäre OK?

Es geht eben nicht um Rechts oder Links es geht um Extremismus von welcher Seite der kommt ist völlig egal.

Auserdem ist es ihr Framig das sie denken lässt ich hätte allen BLM Brandschatzung unterstellt.

Zitat von mir :
"Was sagen sie zu den BLM Plünderern die gerne brandschatzen?"

Bezieht sich klar auf den Teil von BLM, der geplündert und gebrandschatzt hat. Nicht auf BLM allgemein.
Das ist ein Unterschied sonst hätte ich BLM geschrieben und nicht noch mit straftaten ergenzt.

Es gibt auf beiden Seiten gute und schlechte Menschen.
Es gibt aber keinen guten Extremismus nur schlechten!

Biden wie Trump spalten?

Beide Herren tragen von ihrer politischen Vergangenheit und ihren Aussagen her leider Wenig bis nichts zu einer offenen, toleranten und freiheitlichen Einstellung bei.
Leider. Biden hat führende Manager der Grossfinanz , Pharma- und Techkonzerne in seinen engen Beraterstab geholt. Nicht Menschen , die für soziale und liberale Ideen stehen. Eher auch Leute, die über wenig Empathie, wie Biden selbst, verfügen.
Es gab wirklich gute Präsidentschaftskandidaten bei den Demokraten - letztlich hat das Geld entschieden.

12:53 von Demokratieschue...

Zumindest konnte man Ihren Post so verstehen
.
eben nicht
aber es ist ja Mode geworden dem Gegenüber grundsätzlich das "Negative/Schlechte" zu unterstellen

und sie schrieben Tote (also in der Mehrzahl)
ein Polizist kam ums leben
der Rest waren Terroristen wo sich das Bedauern (bei mir zumindest) in Grenzen hält

12:54 von Magfrad

>>Wer die Kapitolstürmer und deren Aufheizer verteidigt, der verteidigt Terroristen<<

Auf youtube habe ich auf 2 Videos gesehen, wie den Terroristen von der Polizei die Tür geöffnet wurden.

Eine Stürmung ist für mich was anderes...

Ich empfehle ihnen nachzudenken, wer oder was Terroristen/Terrorismus ist.

Wer es will, kann es selbst sehen...

PS. Auch der frisch gewählte Präsident Biden kann Amerika nicht uniten- zu viele Lügen sorgen für die weitere Spaltung der Bevölkerungen.....was unter Trump, Obama und Bush jun. auch stattfand.

12:40, Falke86

>>Was sagen sie zu den BLM Plünderern die gerne brandschatzen?
Müssen die Linksextremisten auch alle in Gefängniss oder die nicht weil die ihnen lieber sind?

Ernstgemeinte Frage.
Ohne Doppelmoral muss jeder der sowas schreibt dafür sein.<<

Plündern und brandschatzen ist verboten. Dagegen gibt es Gesetze. In diesen Gesetzen ist ein Strafrahmen festgelegt. Dieser Strafrahmen ist einzuhalten.

Nennt sich "Rechtsstaat".

Abgesehen davon sind Plünderer und Brandschatzer eher selten Linksextremisten, sondern eher Hooligans.

Oder kennen Sie irgendwelche Passagen aus den Werken der sozialistischen Klassiker, in denen Plündern und Brandschatzen als linke Kampfform beschrieben wird?

Inwiefern bringt Plündern und Brandschatzen die Sache der Ausgebeuteten und Entrechteten voran? Denn darum geht es den Linken ja nun mal. Sonst wären sie keine.

12:40 von Demokratieschue...

Ich kann Ihnen die Urteile dazu gerne schicken.///

Bitte an uns alle.

Bush wurde als Wahlverlierer Präsident. Gericht lehnte Überprüfu

@12:47 von Demokratieschue...
... eine Überprüfung ab. Später konnte eindeutig festgestellt werden, dass Al Gore die Wahlen gewonnen hatte.
Wie erklären Sie sich dann, dass bisher kein einziger der Hunterte von Zeugen wegen eines Meideids verurteilt wurde?

Und wie ich schon einmal postete, die Südd. Z. hat über die wenigen Nachzählungen nicht gezählter Stimmen berichtet. Davon war mehr als doppelte Anzahl für Trump.

Niemand kann ohne Untersuchung wissen, wie die Wahl tatsächlich ausgegangen ist.

Biden täte gut daran, das Wahlprozedere und evtl. Reformmöglichkeiten zu einem wichtigen Punkt seiner Agenda zu machen.

Living in Amerika - ab heute

Den ungesunden Anteil nix bis Hystrie in Köpfen der Bevölkerung wird Biden und sein Team auch seinem Typ entsprechend wie nebenher runterfahren können. Die Trumpshow war öffentlichwirksam einfach zu daneben bis fatal. Trump ist ein selfmade Absteiger - und bald vielleicht noch verurteilter Straftäter, so oder so niemand den halb Amerika in Zukunft noch attraktiv genug finden wird.

@ nie wieder spd, um 12:40

“Biden ist unglaubwürdig.“

Im Gegensatz zu seinem “Ab-heute-Vorgänger“, nicht wahr?

Jetzt kann ich mich erheitert zu meiner Runde mit meinen Hündchen aufmachen, danke! :-)

12:51 von werner1955 | Welche Mittel ?

'Nur wenn endlich die Bürger wieder selbst über Ihre Mittel verfügen dürfen, selbst und Eigenverantwortung zurück bekommen dann kann dieses tolle Land befriedet werden. '

Geht das auch ein bisschen genauer ? Welche 'Mittel' und welche 'Eigenverantwortung', die sie nicht haben, die Leute ?

12:49, Peter Meffert

>>12:12 von Muttis Rottweil...
Zitat:"America united", das hätten sich mal die Wähler vorher überlegen sollen, anstatt durch ihre Biden-Wahl die USA zu spalten und die Büffelmänner zum Sturm ins Kapitol zu provozieren."

Wenn man Ihre Aussagen ins Gegenteil verkehrt, kommt man der Wahrheit deutlich näher. Was versprechen Sie sich eigentlich von solchen absurden Behauptungen?<<

Bitte nicht füttern. Sie werden das Tierchen sonst nicht wieder los.

12:23 von Fuzius Kon...de...

ZItat:"Tatsache ist, das sie ein System nicht mehr kritisieren dürfen..., sie dürfen also nicht mehr sagen: Moment mal, was lief denn da ab bei der Wahl..."

Was lief denn da ab? 179 Mio AmerikanerInnen haben gewählt wie in den Jahrzehnten zuvor, kein Gericht und keine Wahlbehörde hat gravierende Mängel festgestellt - oder glauben Sie, dass das hemmungslose Verbreiten von haltlosen Lügen über "Wahlbetrug" auch unter "Meinungsfreiheit" fallen sollte? Ihr Einwand geht an der Sache weit vorbei.

@ um 12:54 von Anderes1961

8 Milliarden sollten es nicht tun.

12:58 von fathaland slim

Die schlimmsten Rassisten waren immer die armen Weißen.
.
angefangen bei den Pilgervätern die mit der Mayflower kamen
aber keine Angst Rassismus hängt nicht von der Hautfarbe ab
ein Mahatma Gandhi erregte sich über die Diskriminierung von Inder in Südafrika,
aber nicht über "Schwarze"
und ob eine Weiße" US Familie mehr schockiert ist, wenn der Sohn ne "Schwarze" heiraten will,
als ne "Schwarze" Familie mit nem potentiellen "Weißen" Schwiegersohn/Tochter
dafür möchte ich jetzt keine Wette abschließen

@Enlightenment 13:01

Jeder kann mal daneben liegen. Ich bin deswegen nicht in einer Filterblase. Ihre Seitenhiebe zeigen bei mir keine Wirkung. Ich lache über Leute wie Sie die immer noch meinen einen Donald J Trump zu verharmlosen. Ja ich bin ein Experte was das Leben in den USA angeht, im Gegensatz zu Ihnen der eben nicht in den USA lebt.

13:01, mispel

>>@12:40 von fathaland slim
Auch Sie antworten auf die entscheidenden Fragen nicht: sind Sie damit einverstanden, dass Hilfe an ethnische und geschlechtliche Z ugehörigkeit gekoppelt wird und nicht an allgemeine Hilfsbedürftigkeit? Wenn ja, wie passt das zu Bidens Image, dass er Präsident für ALLE Amerikaner sein möchte? Und inwiefern ist ein solch widersprüchliches Verhalten (und nichts anderes tut Biden) nicht spaltend?<<

Ich glaube nicht, daß Herr Biden die Menschen, die man in den USA als "white trash" bezeichnet, ihrem Schicksal überlassen und gegenüber armen Schwarzen und Latinos benachteiligen möchte.

Wenn man die Benachteiligung der einen Gruppe vermindern möchte, heißt das nicht, daß man damit die Benachteiligung einer anderen Gruppe vergrößert.

12:54 von Klärungsbedarf

Völlig richtig!

Demos (auch BLM Demos) sind allerdings klar politisch.

"Wer anlässlich von Demonstrationen geplündert hat, ist ja (noch) umstritten."

Dazu sein noch gesagt, gelegenheit macht Diebe.
Das war nicht nur BLM-Demonstranten, da bin ich mir sicher.

Ich habe mir BLM auch nur rausgesucht um zu zeigen das keine Seite eine saubere Weste hat.
(BLM insgesamt ist ja doch eher gegen Trump und seine Politik)
Es sind auch nicht alle Trump unterstützer Proud Boys.

PS.
Ich mag Trump und seine Politik nicht aber es war auch nicht alles schlecht.

12:37 von Magfrad

100 % Zustimmung.

Kurz gesagt:
Schlechte Verlierer suchen nach schlechten Ausreden.

Im Wahlkampf war Biden noch alt und senil.

Jetzt ist die neuste, dass die Demokraten auch an der Spaltung beteiligt sind.

Wie kleine Kinder halt, die nicht verlieren können

12:03 von Initiative Neue... | Trump ist das Establishment

'Trump ist durch eine Wahl demokratisch legitimiert.

Durch welche denn ? 2016 und 2020 haben jeweils deutlich mehr Leute Clinton oder Biden gewählt als Trump.

'Seine Kritik an korrupten Strukturen innerhalb der US Gesellschaft darf nicht mit pauschalen „Lügen“ u „medialer Zensur“ beantwortet werden. Es braucht Sachargumente u mehr Demokratie. '

Sachargumente waren von Trump weniger zu hören. Lügen dafür ganz viele und die hat man sogar aufgeschrieben und veröffentlicht. Mit der Demokratie hatte es Trump nicht wirklich, so wie er bis zum Schluss versucht hat, sie zu unterminieren.

Korrupte Strukturen wurden gerade zum Schluss bei Trump wieder sichtbar, als Geld an Berater floss, die dafür ein gutes Wort bei Begnadigungen einlegen sollten.

Die Illusion von Einheit

Eigentlich reicht es doch friedlich miteinander auszukommen. Dabei ist es für eine Demokratie schon wichtig, dass es kontroverse (nicht rassistische) Meinungen gibt über die man diskutieren darf.
Biden allein wird die angespannte Lage nicht beruhigen können, sondern auf die Hilfe von besonnen Menschen und sachlicher Berichterstattung angewiesen sein. Ebenso ist es wichtig dem polarisierer Trump keine Beachtung zu schenken.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde ausgiebig diskutiert.
Alle wesentlichen Argumente wurden inzwischen genannt.
Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: