Ihre Meinung zu: Kommentar zu Nawalny: Der Verlierer könnte im Kreml sitzen

19. Januar 2021 - 11:27 Uhr

Kremlgegner Nawalny ist längst der zweitwichtigste Politiker in Russland, meint Ina Ruck. Die überstandene Nowitschok-Vergiftung könnte ihm am Ende sogar geholfen haben - und seine Verhaftung Präsident Putin schaden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der russische Geheimdienst ist offensichtlich nicht allmächtig

er darf nur machen, was er will. Tatsächlich scheint er genauso unfähig zu sein, wie viele andere Geheimdienste (z.B. MAD) und viele andere russische Institutionen. Es ist nur ein Unterschied, ob man in einem abgeschotteten sowjetischen Regime agiert, wo man nicht nur alle Verbrechen sondern auch alle Fehler vor der eigenen Bevölkerung als auch vor der Weltöffentlichkeit vertuschen kann, oder ob man im heutigen Russland agiert, wo viele Informationen nach draußen gelangen. Erst recht, wenn man, wie im Fall Skripal, im Ausland agiert. Es genügt Putin aber zu zeigen, dass er keine Hemmungen hat, brutalst zuzuschlagen. Das ist das Grundprinzip des Terrors von Diktoren: Zu zeigen, dass man sich von keinen Grenzen daran gehindert sieht, Rache an Gegnern (Nawalny) oder gar Abrünnigen (Skripal) zu üben, auch wenn es mal nicht klappt. Solche Verbrechen erlauben es ihm auch, mal zu testen, wie gut er uns durch die gute alte Desinformation verwirren kann. Viele fallen drauf rein, auch hier.

Ja, sein Mut macht ihn für Viele zum Helden.

Unabhängig davon, wo er steht. Denn er gibt denjenigen, die resignieren und denken, daß man ja sowieso nichts machen könne, durch sein Beispiel neuen Mut.

Daß Putin das nicht gefällt, ist verständlich.

Ob er wirklich ein Rechtsradikaler ist, wie die Kreml-Auslandspropaganda glauben machen will (im Land selbst ist das kein Thema), das weiß ich nicht. Es gibt ein Spiegel-Interview, in dem er keine derartigen Ansichten vertritt. Aber vielleicht hat er ja Kreide gefressen. Andererseits wäre das nicht sein Stil.

Das ist aber lautes Pfeifen im dunklen Wald ...

Nawalny ist noch längst nicht so weit, dass er Putin auch nur ansatzweise gefährlich werden kann. Der schickt einfach "andere" vor: Gerichte zum Beispiel. Eine Anklage ist ebenso schnell formuliert wie ein Urteil gesprochen. Am Ende bleibt das Exil wie bei anderen auch.
Für 10 Jahre von Frau und Welt getrennt ... in irgend einem Lager, werden ihn vor die "simple" Existenzfrage stellen.
Wie Diktatur funktioniert, sehen wir doch in Belarus: Was war da noch gleich? Von Platz 1 in den Nachrichten auf Platz 98. Die Anführer*innen im Ausland und die Demonstrationen verlaufen im Sand.
Das ist Nawalnys Schicksal ... und da werden
noch einige kommen bevor dann ein "Putingetreuer" selbigen beerbt.
Die Russen haben Stalin überlebt ... sie werden Putin und Nawalny überleben ... leicht.

die Meinung von Ina Ruck

die muß es ja wissen ....
Journalistin sitzt in Moskau
Frage nur gibt es da nur eine Meinung im ganzen Land
Höcke behauptet auch "wir/ich sind das Volk
die politischen Ansichten sind ja wohl ähnlich
ist das auch so, er repräsentiert das russische Volk ?
Von Polens Ostgrenze bis zum Pazifik

Kommentar zu Nawalny: Der Verlierer könnte im Kreml....

Alexej Nawalny kehrte nach Russland zurück, um dem Schicksal der Emigranten zu entgehen: Vergessen zu werden. Er hätte dann ja auch seine finanziell potenten Unterstützer verloren: Michail Chodkowski, Boris Simin und Sergej Aleksaschenko (ehemaliger Finanzminister und Zentralbankchef)
Seine Strategie ist, jeden seiner Schritte zu politisieren und zu emotional aufzuladen.

Zum Werdegang von Alexej Nawalny steht auch einiges auf Wikipedia und im Artikel von R. Lauterbach "Sauberes Früchtchen".

Russische Antwort erhalten

Ich habe gestern eine russische Freundin die in der Schweiz lebt, um ihre Meinung zu Nawalny gebeten.
Nawalny ist ein Polit- Clown, die Leute in Russland lachen über ihn, niemand nimmt ihn ernst.
Sie weiß nicht was er erreichen möchte, niemand hört ihm zu und er ist nicht glaubwürdig.
Er wird nie Präsident und man sollte ihm nicht glauben.
Die ganze Geschichte über seine "sickness- its a funny fake". Muss man nicht übersetzen.
Ich denke, es ist einfach der beste Mann den der Westen finden konnte um Putin los zu werden, aber offensichtlich ist er nicht gut genug.

"Kremlgegner Nawalny ist

"Kremlgegner Nawalny ist längst der zweitwichtigste Politiker in Russland, meint Ina Ruck."
Und wie erklärt Frau Ruck uns und sich, dass dieser Herr in Russland quasi unbekannt ist?
"Die überstandene Nowitschok-Vergiftung ..." ist genau so glaubwürdig, wie die "Spitzenmeldung", der FSB wäre am Telefon auf den Enkeltrick hereingefallen.

In dem Kommentar...

...sind zu viele Konjunktive.

Ein sachlicher, gut recherchierter Kommentar ist mir lieber als einer, der unterschwellig ein Wunschdenken hervorruft.

Mit keinem Wort wird darauf eingegangen, dass N. gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat. Solches wird auch in Deutschland strafrechtlich verfolgt.

Kremlgegner Nawalny ist...

längst der zweitwichtigste Politiker in Russland, meint Ina Ruck und dies ist nicht realistisch, glaubt man den Bürger in Russland.

Die Aufgabe des ARD-Studios in Moskau ist nicht die Berichterstattung über Russland, sondern in einem Krieg der Narrative die Zuschauer in Deutschland möglichst lange in der Sicherheit der Überlegenheit des westlichen Narrativs zu wiegen. Und das macht es ganz gut. Mit Journalismus hat das allerdings wenig zu tun. Und mit dem Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen auch nicht.

Für mich ergibt sich die Frage, wer hat Nawalny überhaupt öffentlichkeitswirksam gemacht?
Die Zukunft wird es zeigen, ob Nawalny ein Führer der Opposition ist oder ein Spielball des Westens.

Berichte statt Wunschdenken

Die russische Bevölkerungen bestimmt in Wahlen ihre demokratischen Volksvertreter. Umfragen können die aktuelle Stimmungslage in Russland belegen. Wünsche einer Einzelperson oder einer Meinungsgemeinschaft aus Journalisten im ausländischen Deutschland sind ungeeignet um Putin vom unumstritten Meinungsführer zum Verlierer umzudeuten.

Russland vor Veränderungen?

Ich schätze Frau Ruck als eine der wenigen Russlandkenner, die wir hier in D haben.

Bevor aber die Russen sich gegen ihren Zaren stellen, müsste m.E. mehr passieren als ein Nawalny. Nein, ein 2. Lenin ist er nicht - und das ist seinerzeit bekanntlich auch recht dumm gelaufen.

Ein anderer Aspekt liegt im internationalen Geschehen. Durch unsere "clevere" Politik gegenüber Russland und China haben wir beide einander nähergebracht, auch wenn das alles andere ist als eine Liebes-Heirat. Die chinesische Führung ist am Erhalt des Systems Putin sehr interessiert. Sie ist bereit und auch wirtschaftlich dazu in der Lage - so Not am Mann - Putin deutlicher ökonomisch zu unterstützen. Natürlich nicht ganz selbstlos :-).

Gruß, Wolfgang

Den Kommentar von Frau Ruck...

...habe ich gestern Abend im Fernsehen gehört und da bereits den Kopf ungläubig geschüttelt.

Es ist halt schwer vorstellbar, dass sich Putin (er ist wohl gemeint, wenn vom “Kreml“ die Rede ist) auf Dauer von Nawalny vor der gesamten Welt vorführen lässt.
Ihm wird etwas einfallen, und jedermann weiß, dass der Chef im Kremlsessel im Zweifelsfall nicht zimperlich ist.

Ich wünschte freilich, dass Frau Ruck Recht behielte.

Verlierer?

Ist das echt so und ist das was die TS Reporterin wirklich meint?
Also ich hatte gestern ein längeres Gespräch mit Freunden in Russland.
Ich hatte nicht den Eindruck, das Navalny willkommen war-vielmehr hat man nicht gefragt ob wir ihn nicht behalten wollen.
Warum ist es so schwer zu akzeptieren das Putin der Präsi in RU ist?
Was ist daran so schlimm...die meisten Russen würden ihn wieder wählen.
Ja -ein ewig besoffener Jelzin war dem Westen lieber, schon klar.
Mag sein das Navalny-vom Westen gehypt-ein Ärgernis ist, aber nicht echt eine Gefahr für Putin

Bei Nawalny funktionieren die "bewährten" Methoden nicht

"Da ist einer - den kann man mögen oder nicht -, der traut sich, den Kreml herauszufordern. Den Präsidenten persönlich, und, noch schlimmer, den allmächtigen Geheimdienst. Einer, der einfach keine Angst hat.
Mit so einem können sie hier in Moskau ganz schlecht umgehen. Sie reagieren so, wie sie es immer getan haben: mit Wegsperren, mit Einschüchtern, mit den alten Geheimdienstmethoden"

Klar. Jemanden, der vor nichts Angst hat, kann man nicht einschüchtern.

Glaubt sie das wirklich?

Ob da besonders eifrige aber dilletantische besoldete Leute an Nawalnys Unterhose gekommen sind, ist natürlich sehr interessant. Wenn tatsächlich der Herr Puuutin persönlich angeordnet hätte, müsste man aber annehmen, dass er unter unglaublicher Dämlichkeit leidet. Und das "bekanntermaßen" besonders schnell wirkende Zeug hatte möglicherweise erhebliche Alterserscheinungen.
Letztlich habe ich mal nachgesehen, wie und wann der von uns allen so geliebte Nationalist (vornehm ausgedrückt) Nawalny tatsächlich das Rekordergebnis von 27% bei den Moskauer Bürgermeisterwahlen erreicht hat: Das war vor nunmehr rd. 8 Jahren und die Wahlbeteiligung lag bei 35%. Da er ein sehr junger Aufreißer war, kann man wohl vermuten, dass seine Follower etwas häufiger zur Wahl gingen. Er soll doch tatsächlich im übrigen Russland nicht so sehr bekannt sein.
Aber da werden "wir" schon helfen. Und natürlich weitere Sanktionen fordern. Auf dass es den Russen so richtig schlecht geht. Und endlich Puuuitin...

Navalny hat nicht hoch

Navalny hat nicht hoch gepokert, denn er wusste genau was Ihn erwartete in RU. Und 30 Tage sind ja nun auch nicht wirklich eine Haftstrafe, für das was man Ihm zur Last legt.
Klar sind das Fakten, die hier berichtet werden. Allerdings fehlt jeglicher Kontext dazu, das finde ich etwas fragwürdig.
Ich stelle auf keinen Fall in Frage, das die russische "Demokratie" nicht viel mit der unsrigen gemein hat.
Aber was ich in Frage stelle, ist die Art der Berichterstattung in vielen Medien bei uns.
Wenn ich in Deutschland Bewährungsauflagen nicht einhalte, oder wenn ich bewusst eine Demo in einer Bannmeile veranstalte, dann wird mich das Gesetz in Deutschland auch ereilen und gewiss vollzogen.
Ich sehe auch in Navalny nicht den Mann der die Korruption anprangert, sondern nur einen der die Gunst der Stunde nutzen möchte.
Ein Blick in die Geschichte von Herrn Navalny zeigt mir auch einige Fasetten, die er nun anderen zur Last legt.
Die Frage ist nur warum er das macht?

Nawalny und Putin !

Eines ist klar, der Putin sitzt am längeren Hebel. Da kann Nawalny noch so zappeln.
Aber auf Dauer könnte es tatsächlich so sein, wenn Putin weiter so doof agiert, dass immer mehr Russen erwachen, und sich einer Opposition anschließen.
Hilfereich wäre es noch mehr, wenn die westliche Welt ebenfalls die Daumenschrauben anzieht, und den Druck erhöht. Das rein wirtschaftliche Denken von etlichen westlichen Ländern und Firmen, nur des Geldes wegen ist eine Schande, und zeigt auch eine heuchlerische Art, wie mit solchen Typen wie Putin umgegangen wird.
Gleiches gilt für China, bzw. der chinesischen Führung, wo leider auch aus rein wirtschaftlicher Perspektive alle Verstöße gegen Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit still hin genommen werden.
Ganz groß darin sind die deutsche Politik und die großen Firmen. Bei diesem Gedanken wird mir echt schlecht !

Wunschdenken,

werteste Frau Ruck. Ich habe selten so gelacht, wenn auch leicht bitter, da immer mehr auf diese Meinungsmache hereinfallen..

"Kremlgegner Nawalny ist

"Kremlgegner Nawalny ist längst der zweitwichtigste Politiker in Russland"

->
da war wohl die persönliche Wunschvorstellung Vater des Gedanken...

Wie viele Stimmen kann denn Nawalny in Russland sammeln ? Mehr oder weniger als ein Landolf Ladig in Deutschland?

Was aber stimmt:
Nawalny ist schon länger der wichtigste Aktivist in transatlantischen Kreisen hierzulande.
Besonders bei all denen, die darauf bestehen, dass dt. Bürger gefälligst US-Unternehmen "Freedom-Gas" zu völlig überhöhten Preisen abzunehmen haben.

Bez. des Narrativs der Nawalny-Vergiftung stellt sich noch eine Frage:

angeblich wurde lt. BellingCat Nowitchok in Nawalnys Unterhose geträufelt...
...nur wie kommt das Nowitchok von der Innenseite seiner Unterhose an den Flaschenhals einer Plastikflasche, die auf Nawalnys Nachtschrank steht ?

...da ja "lückenlos" die Vergiftung "aufgeklärt" wurde...
...welche plausible Erklärung wird dafür geliefert ?

@fathaland slim 10:47

Da Sie ein Vielschreiber sind, vermutet man, Sie würden auch viel lesen. Und zum Thema nationalistischer radikaler Rechter kann man recht viel lesen - ohne je ein Medium zu kontaktieren, das auch nur entfernt russophil ist. Ein Auge blind?

In dem Text steht lediglich,

In dem Text steht lediglich, was wir hier alle schon in mehreren Runden rausgearbeitet haben.
Und schon ist die Novitschokvergiftung wieder fraglich.
Eine Selbstvergiftung ist absolut noch möglich.
Genau so, wie eine "letzte Warnung " vom Kreml.
Das weiss wohl nur Nawalny selber.

@ 11:39 von Wolfgang E S | Machtkonzentrationen

Vor diesem Hintergrund, aber auch grundsätzlich, bin ich froh, in der EU zu leben, wo es keine extremen Machtkonzentrationen gibt und niemand derartige Repressalien befürchten muss.

Sicherlich nicht ganz so extrem wie in Russland, aber trotzdem beträchtlich.

12:03, skydiver-sr

>>Warum ist es so schwer zu akzeptieren das Putin der Präsi in RU ist?
Was ist daran so schlimm...die meisten Russen würden ihn wieder wählen.
Ja -ein ewig besoffener Jelzin war dem Westen lieber, schon klar.<<

Putin ist der politische Ziehsohn des ewig besoffenen Jelzin.

Ohne den ewig besoffenen Jelzin hätte er gar nichts werden können.

12:26, Traumfahrer

>>Hilfereich wäre es noch mehr, wenn die westliche Welt ebenfalls die Daumenschrauben anzieht, und den Druck erhöht. Das rein wirtschaftliche Denken von etlichen westlichen Ländern und Firmen, nur des Geldes wegen ist eine Schande, und zeigt auch eine heuchlerische Art, wie mit solchen Typen wie Putin umgegangen wird.
Gleiches gilt für China, bzw. der chinesischen Führung, wo leider auch aus rein wirtschaftlicher Perspektive alle Verstöße gegen Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit still hin genommen werden.
Ganz groß darin sind die deutsche Politik und die großen Firmen. Bei diesem Gedanken wird mir echt schlecht !<<

Handel bringt Wandel.

Isolation stärkt jeden Diktator.

12:29, ralena675

>>Wunschdenken,
werteste Frau Ruck. Ich habe selten so gelacht, wenn auch leicht bitter, da immer mehr auf diese Meinungsmache hereinfallen..<<

Ja klar.

Wer nicht dem großen Führer Wladimir huldigt, der ist auf Meinungsmache hereingefallen.

um 11:00 von hecker

In dem Kommentar...
...sind zu viele Konjunktive.

Ein sachlicher, gut recherchierter Kommentar ist mir lieber als einer, der unterschwellig ein Wunschdenken hervorruft.

Mit keinem Wort wird darauf eingegangen, dass N. gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat. Solches wird auch in Deutschland strafrechtlich verfolgt.
--------------
Egal wie man zu Putin oder Nawalny steht, aber der Vorwurf gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben ist einfach lächerlich.

12:41, hbacc

>>@fathaland slim 10:47
Da Sie ein Vielschreiber sind,<<

Ja, ich schreibe hier zu vielen Themen. Sie hingegen zu eher wenigen. Eigentlich kenne ich Sie nur aus Threads, in denen es um Wladimir Putin geht.

>>...vermutet man, Sie würden auch viel lesen. Und zum Thema nationalistischer radikaler Rechter kann man recht viel lesen - ohne je ein Medium zu kontaktieren, das auch nur entfernt russophil ist. Ein Auge blind?<<

Um das noch einmal ganz deutlich klarzustellen:

Ich bin kein Unterstützer der politischen Agenda Nawalnys. Dazu weiß ich zu wenig über sie.

Ich bin aber ein Unterstützer des Prinzips der freien, unbehinderten Opposition.

Was mich wiederum zum Gegner des Konzeptes der so genannten gelenkten Demokratie macht.

Ich weiß nicht, wie unappetitlich die Agenda Nawalnys wirklich ist, sein Mut ringt mir aber größten Respekt ab.

Frau Ruck hat ja richtig Humor,

über ,"Nawalny ist längst der zweitwichtigste Politiker in Russland", hab ich mich köstlich amüsiert. Ich für meinen Teil halte ihn leider nur für ein Großmaul u. Wichtigtuer. Ich hoffe die russische Justitz läßt sich nicht von der westlichen Propaganda beeindrucken u. macht Herrn Nawalny den Prozess wegen Landesverrats

Eigentor

Seit mindestens zehn Jahren müht man sich im Westen ab, um Putin als bösen Gegenspieler darzustellen. Innerhalb der eigenen Blase war die Stimmungsmache erfolgreich. Die meisten glauben tatsächlich, dass Putin der böse Herrscher wäre, dem man unsere guten, westlichen Werte beibringen müsste. Dass es in einer Welt aus Interessen gar kein gut oder böse geben kann, merken die wenigsten.

Aber wie sieht es außerhalb der westlichen Wahrnehmung aus? Wie steht es um die Macht von Putin in Russland und der Welt? Wurde mit dem Medienrummel um Herrn Nawalny (und die vielen anderen Themen) ein messbarer Erfolg erzielt? Nein.

Während man sich in den westlichen Redaktionen die Finger wund tippt, sitzt Putin nach wie vor fest im Sattel. Die aufgeregte Dauerberichterstattung über ein(!) Ereignis liefert eine Steilvorlage, die man in Russland nicht ungenutzt lassen wird.

@Totengräber 10:53

"Und wie erklärt Frau Ruck uns und sich, dass dieser Herr in Russland quasi unbekannt ist?"

Wie kommen Sie darauf, dass er in Russland quasi unbekannt sei?
Weil er in den Staatsmedien, die in Russland ja wirklich welche sind, nicht vorkommt?

Die Bewertung der Person

Die Bewertung der Person Nawalny hierzulande, erinnert mich an Gorbatschow...
Gorbi gilt bei uns als ganz großer Staatsmann. Gelobt bis auf den Olymp.
Das genau dieser Mann in Russland weitgehend verachtet wird (gerade bei jungen Russen gilt er als Verräter am russischen Volk) spielt bei unseren Medien keine Rolle.

Und Nawalny der zweitwichtigste Politiker Russlands? Wer es glaubt...

wenn es denn so gewesen sein

wenn es denn so gewesen sein sollte: wer Gift in eine Unterhose träufelt, kann wohl auch mit Leichtigkeit Gift auf eine Flasche schmieren.

Zitat: "Bevor aber die Russen

Zitat:
"Bevor aber die Russen sich gegen ihren Zaren stellen, müsste m.E. mehr passieren als ein Nawalny. Nein, ein 2. Lenin ist er nicht - und das ist seinerzeit bekanntlich auch recht dumm gelaufen."

vielleicht mal zum Thema Lenin:
der hat keinen Zaren gestürzt - zum Zeitpunkt der Februar-Revolution sass Lenin noch im Schweizer Exil
Erst als sich abzeichnete dass die Provisorische Regierung ihren Grundkonsens - das Ausscheiden aus dem 1. WK - aufzugeben - kam Lenin als "Trumpf" des Deutschen Oberkommandos ins Gespräch
(Zugreise durch D-Land)

Zunächst konnte Lenin nix bewirken in Russland - er musste sogar fliehen
Erst nach den gescheiterten Ovensiven im Sommer 1917 konnte Lenin seine bis dahin schmale Machtbasis verbreitern - er wurde als Garant für den Frieden mit D-Land angesehen -> was dann zur Oktoberrev. führte
Wäre die provisorische Regierung tatsächlich (wie zugesagt) aus dem 1. WK ausgestiegen -> es hätte niemals Lenin, den Kommunismus oder die Sowjetunion gegeben

Es ist ein wenig so wie mit der DKP zu DDR Zeiten

Ich fand das immer kurios das die „Aktuelle Kamera“ zur Hauptsendezeit den in Westdeutschland völlig unbekannten und bedeutungslosen DKP Chef als „Oppositionsführer“ zu Wort kommen ließ. Schon damals war selbst der in China umfallende Sack Reis wichtiger.

So kommt es mir jetzt bei Nawalny vor.

@derkleineBürger 12:40

"angeblich wurde lt. BellingCat Nowitchok in Nawalnys Unterhose geträufelt...
...nur wie kommt das Nowitchok von der Innenseite seiner Unterhose an den Flaschenhals einer Plastikflasche, die auf Nawalnys Nachtschrank steht?"

Da kommen Sie wirklich nicht selber drauf?

12:40, derkleineBürger

>>Was aber stimmt:
Nawalny ist schon länger der wichtigste Aktivist in transatlantischen Kreisen hierzulande<<

In welchen transatlantischen Kreisen hierzulande ist Herr Nawalny denn aktiv?

>>.da ja "lückenlos" die Vergiftung "aufgeklärt" wurde...
...welche plausible Erklärung wird dafür geliefert ?<<

Jeder weiß, wer es war. Nachzuweisen ist nichts.

Das klassische Vorgehen der Mafia.

Man sollte sich bitte einmal vergegenwärtigen, wie viele Gegner Putins schon zu Schaden gekommen sind, ohne daß jemals irgend etwas gerichtsfest nachgewiesen werden konnte.

Mit so etwas sendet man eine Botschaft an Unbotmäßige:

"Wo immer ihr auch seid, ihr seid nirgendwo sicher."

Wie gesagt, mich erinnert das sehr an die Mafia.

@Navalny hat nicht hoch gepokert 121:24 von Mischa007

Dieser Kommentar grenzt an Menschenverachtung.
Ich möchte nämlich nicht wissen,
wer von den sich schlau gerierenden unwissenden Kommentatoren hier,
in gleicher Lage ähnlich standhaft wäre.

Ich bin da bei mir selbst im Zweifel.
Im übrigen gehts ja nicht nur um die 30 Tage.
Die sind erst mal vorläufig.

Im Hauptverfahren danach stehen immer noch die 3 Jahre Haft im Raum
wegen derer er Bewährung bekommen hat.

Die kann immer noch widerrufen werden.
Im übrigen sollten die, die keine 'russischen Texte' lesen können,
sich mal ganz bedeckt halten von wegen Propagande des Westens oder so.

Der spielt hier bestenfalls am Rande eine Rolle.

Wladimir Wladimirowitsch Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin ist doch "demokratisch" bis 2036 gewählt.

Da braucht er doch keine Angst vor Herrn Nawalny zu haben.

Als muss er ihn auch nicht in einem Gerichtssaal, sorry Polizeistation verurteilen lassen.

Eine Vorladung zum Gericht hätte doch auch gereicht.

@Mischa007 12:24

"Wenn ich in Deutschland Bewährungsauflagen nicht einhalte, oder wenn ich bewusst eine Demo in einer Bannmeile veranstalte, dann wird mich das Gesetz in Deutschland auch ereilen und gewiss vollzogen."

Ja, sicher, aber in Russland eben nicht.
Wenn man in Deutschland vergiftet wird und daraufhin im Koma liegt, wird ganz sicher vorübergehend die Meldepflicht ausgesetzt - nicht so in Russland.
Wenn man die Auflagen verletzt, wird ein ordentliches Gerichtsverfahren mit Anwälten, Akteneinsicht und allem drum und dran veranstaltet - in Russland ein Schnellverfahren ohne irgendwelche Rechte.

"Ich sehe auch in Navalny nicht den Mann der die Korruption anprangert"

Dann sollten Sie etwas genauer hinsehen, denn er prangert tatsächlich die Korruption an!

12:40, derkleineBürger

>>Wie viele Stimmen kann denn Nawalny in Russland sammeln ? Mehr oder weniger als ein Landolf Ladig in Deutschland?<<

Landolf Ladig kam bei der letzten Wahl in seinem Bundesland auf ungefähr 25% der Stimmen.

Und unterhält enge Beziehungen zur Partei Putins.

Ladig-Unterstützer sind durch die Bank auch Unterstützer Putins. Auch hier im Forum. Da reichen sie sich dann mit den versprengten, heimatlos gewordenen DKP-Altkommunisten die Hände...

10:52 von Bernd Kevesligeti

"Alexej Nawalny kehrte nach Russland zurück, um dem Schicksal der Emigranten zu entgehen: Vergessen zu werden."

,.,.,

Hat er Ihnen das persönlich gesagt?

Oder sind Sie Ferndiagnose-Psychologe? Von der Art, der kein Für und Wider kennt, sondern 100 %ig die Wahrheit weiß?

Oder ist es einfach nur Verbreitung von Unwahrheit, damit die Wahrheit nicht erforscht werden soll?

@Nettie 12:18

"Klar. Jemanden, der vor nichts Angst hat, kann man nicht einschüchtern."

Bin mir da nicht ganz so sicher, ob Sie richtig liegen.

Mir ist bewusst, dass man mit dem, was ich gleich machen werde, sehr vorsichtig sein sollte (nämlich aus Bildern zu viele Schlussfolgerungen ziehen), aber die ganzen Bilder, die mir hier so über den Weg gelaufen sind, wirken auf mich nicht so, als ob Nawalny jemand wäre, der keine Angst hat.

Ich glaube eher, dass er sehr wohl und gar nicht zu wenig Angst hat, aber für sich beschlossen hat, um der guten Sache willen auf die Angst nicht zu viel Rücksicht zu nehmen.

Wie gesagt: Keine Ahnung, ob ich richtig liege. Ist nur etwas, was ich mir anhand der Wirkung, die seine Bilder auf mich gehabt haben, vorstellen könnte.

@10:47 von fathaland slim

"Ob er wirklich ein Rechtsradikaler ist, wie die Kreml-Auslandspropaganda glauben machen will (im Land selbst ist das kein Thema), das weiß ich nicht. "

Hier können Sie sich ganz gutes Bild machen. "The Atlantic" druckt zur Abwechslung auch mal russische Propaganda.
Fragen Sie sich lieber mal warum sie als fleissiger Leser deutscher Medien so wenig Information über sein politisches Wirken haben.

https://www.theatlantic.com/international/archive/2013/07/is-aleksei-nav...

10:53 von Paco

"Russische Antwort erhalten

Ich habe gestern eine russische Freundin die in der Schweiz lebt, um ihre Meinung zu Nawalny gebeten.
Nawalny ist ein Polit- Clown, die Leute in Russland lachen über ihn, niemand nimmt ihn ernst.
Sie weiß nicht was er erreichen möchte, niemand hört ihm zu und er ist nicht glaubwürdig"

,.,.,

Na, wenn sie in der Schweiz wohnt, dann ist sie natürlich mittendrin in Russland und kennt dann auch praktisch die Gesamtheit der Russen.

Man soll ja immer „hinterfragen“ ...

... und nicht immer dem „mainstream“ folgen.

Was ich wirklich hinterfrage, sind die zahlreichen Kommentare hier, die aus besten Quellen hören, „in Russland“ sei Nawalny überaus unbeliebt bzw. sogar unbekannt (was die erste Variante weitgehend ausschließt).

Es fällt auf, dass diese „repräsentativen“ Umfragen (bei einem 146 Millionen-Volk) ausnahmslos von solchen „Kennern“ gepostet werden, die - salopp gesagt - Putin-Anhänger und demzufolge Nawalny-Ablehner sind.

Bitte haben Sie daher Verständnis, wenn ich dazu neige, einer kompetenten und arrivierten Russlandkennerin mehr zu vertrauen, als mir völlig unbekannten Putin-Fans im Kommentarbereich, welche zu wirklich jedem beliebigen Thema eine Expertenmeinung posten.

@DrBeyer, 13:28

„Ich glaube eher, dass er sehr wohl und gar nicht zu wenig Angst hat, aber für sich beschlossen hat, um der guten Sache willen auf die Angst nicht zu viel Rücksicht zu nehmen.“

Falls Sie aus Ihren Beobachtungen die richtigen Schlussfolgerungen gezogen haben und mit Ihrer Annahme richtig liegen (ich weiß es natürlich auch nicht, halte es aber durchaus für möglich), hätte Nawalny einen Mut bewiesen, der auch mir größten Respekt abringt (dies zu dieser Aussage von @fathaland slim in seinem Kommentar von 13:06: „Ich weiß nicht, wie unappetitlich die Agenda Nawalnys wirklich ist, sein Mut ringt mir aber größten Respekt ab“).

13:12 von Nachfragerin

>>Während man sich in den westlichen Redaktionen die Finger wund tippt,...<<

Ich habe eher den Eindruck die Anhänger einer deutschen Oppositionspartei tippen sich die Finger wund um Herrn Putin zu verteidigen oder seine taten zu relativieren.
Dafür habe ich sogar Verständnis. Macht Putin doch genau die Art von Politik, die diese Oppositionspartei auch in Deutschland installieren möchte.

13:28, Olivia59 @10:47 von fathaland slim

>>"Ob er wirklich ein Rechtsradikaler ist, wie die Kreml-Auslandspropaganda glauben machen will (im Land selbst ist das kein Thema), das weiß ich nicht. "

Hier können Sie sich ganz gutes Bild machen. "The Atlantic" druckt zur Abwechslung auch mal russische Propaganda.
Fragen Sie sich lieber mal warum sie als fleissiger Leser deutscher Medien so wenig Information über sein politisches Wirken haben.

"https://www.theatlantic.com/international/archive/2013/07/is-aleksei-navalny-a-liberal-or-a-nationalist/278186/"<<

Danke für den Link, den ich vervollständigt habe, so daß man ihn, nach Entfernen der Anführungszeichen, problemlos öffnen kann.

Es handelt sich um einen, übrigens sieben Jahre alten, Artikel, der sehr informativ und differenzierend ist. Man kann ihn nun wirklich nicht als russische Propaganda bezeichnen.

Haben Sie ihn gelesen?

Nationalismus ist Mainstream in der russischen Gesellschaft. Wie auch im Atlantic-Artikel thematisiert wird.

@ 12:40 derkleineBürger

>>... wie kommt das Nowitchok von der Innenseite seiner Unterhose an den Flaschenhals einer Plastikflasche, die auf Nawalnys Nachtschrank steht ? ... <<

Weil Herr Navalny die Unterhose wahrscheinlich nicht mit der Kneifzange angezogen hat.

Weil im Hotelzimmer Spuren von Novichok verteilt waren, die nicht tödlich waren, wie an der Flasche selbst auch.

Der russische Geheimdienst selbst hat die Sache mit der Unterhose offenbart.

(Ich hatte eher die Schuhe in Verdacht.)

Warum bekam trotz Aufforderung Navalny seine Kleidung nicht zurück?

Gegen die lückenlose Aufklärung wehren sich Putin und seine Kumpels vehement.

Wenn Sie schon BellingCat erwähnen, dann recherchieren Sie doch gründlich weiter!

Navalnys Politiker waren in Sibirien recht erfolgreich.

Ich hoffe, der Alexej wird künftig erfolgreich und Landolf in der Versenkung verschwinden.
Der ist nämlich unerträglich -
Zumindest für
Mrs. Dalloway

12:43 Bender Rodriguez

"Und schon ist die Novitschockvergiftung wieder fraglich........."

Nein ich denke die Vergiftung war schon echt, allerdings die Täterschaft sehe ich nicht beim russischen Staat sondern in den Kreisen die unbedingt die "NS2" verhindern wollen. Dafür spricht der Zeitpunkt und dass das Opfer unbedingt nach Berlin gebracht werden musste und nicht z. Bspl. in die Schweiz oder Österreich. Die einzige Unbekannte bei diesem Fall war die Überführung nach Berlin aber offenbar können die Täter die Reaktion unserer Regierungsveranwortlichen und noch besser der öffentlichen Meinung zeimlich gut einschätzen. So gesehen war die Aktion aus Sicht der Täter ein voller Erfolg.

@15:12 von fathaland slim

"Es handelt sich um einen, übrigens sieben Jahre alten, Artikel, der sehr informativ und differenzierend ist. Man kann ihn nun wirklich nicht als russische Propaganda bezeichnen.

Haben Sie ihn gelesen?

Nationalismus ist Mainstream in der russischen Gesellschaft. Wie auch im Atlantic-Artikel thematisiert wird."

Genau deshalb wird in russischen Medien nicht über die nationalistischen Qualitäten Navalnys berichtet, wie sie mehrfach feststellten. Weil er Putin in dieser Disziplin mit Extrem-Statements aussticht.
Ich sagte ja schon – auch in Russland kann man mit Rechtspopulismus eine Wahl gewinnen. Völlig egal was in Navalnys Kopf vorgeht, er setzt ganz klar auf diese Karte.

@13:31 von Thomas D

>> Putin-Anhänger und demzufolge
>> Nawalny-Ablehner sind.

Wollen Sie damit sagen, daß jeder, der den rechtsradikalen Nawalny ablehnt, automatisch "Putin-Anhänger" ist? oO

@10:47 von fathaland slim

//Unabhängig davon, wo er steht. Denn er gibt denjenigen, die resignieren und denken, daß man ja sowieso nichts machen könne, durch sein Beispiel neuen Mut....//

Ich möchte Ihrem ganzen Kommentar zustimmen. Von dem Kommentar direkt vor Ihrem (letzter Satz) habe ich mich noch nicht ganz erholt.

@13:17 von fathaland slim

>> Jeder weiß, wer es war.

Ähh, irgendwer suchte einen Vorwand gegen NordStream2 und brauchten dafür ein Bauernopfer? Meinen Sie das mit "Jeder"?

Der zeitliche Zusammenhang ist auf jeden Fall auffällig. -.-

15:23 von saschamaus75

@13:31 von Thomas D
>> Putin-Anhänger und demzufolge
>> Nawalny-Ablehner sind.

Wollen Sie damit sagen, daß jeder, der den rechtsradikalen Nawalny ablehnt, automatisch "Putin-Anhänger" ist?

Nein. Ich will damit das sagen, was ich geschrieben habe. Sie haben es einfach nur umgedreht. Das ist unredlich und das hätte ich Ihnen - offen gestanden - so nicht zugetraut.

Mit welcher Chuzpe ...

... hier im Lande angebliche Meinungseinschränkungen als Demokratiebedrohungen bezeichnet werden, aber Opponenten anderer (wenig demokratischer) Länder verunglimpft werden, kann nicht genug erschrocken zur Kenntnis genommen werden.

von Sausewind 13:27

Also, Ferndiagnose sollte man nicht betreiben, aber ohne Rückkehr nach Russland, würde er schon nach einigen Monaten nicht mehr in den Medien sein.

15:21, jukep

>Nein ich denke die Vergiftung war schon echt, allerdings die Täterschaft sehe ich nicht beim russischen Staat sondern in den Kreisen die unbedingt die "NS2" verhindern wollen. <<

Also alles wegen Nord Stream 2?

Deswegen macht man sich eine solche Mühe?

Aber wer jetzt genau?

Die Trump-Administration?

Die Grünen?

Oder gar eine Verschwörung dieser beiden?

>> So gesehen war die Aktion aus Sicht der Täter ein voller Erfolg.<<

Nö.

Nord Stream 2 wird weitergebaut. Und kaum jemand verlangt, den Bau wegen Nawalny einzustellen.

„ ... Wer Nawalny einsperrt,

„ ... Wer Nawalny einsperrt, macht sich jetzt Feinde in Russland. Denn er steht für eine völlig neue Generation - eine, die die alte Politik der Drohungen wenig beeindruckt. Vielleicht sitzt deshalb der wahre Verlierer dieser Geschichte im Kreml.“

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

15:09 von Tremiro

welche Politik macht denn Putin ... Nawalny ?
in mindestens einem Punkt sind die sich einig
Russland zuerst
(wobei der eigene Vorteil bei beiden sicherlich nicht zu kurz kommt)

15:23, saschamaus75

>>@13:31 von Thomas D
>> Putin-Anhänger und demzufolge
>> Nawalny-Ablehner sind.

Wollen Sie damit sagen, daß jeder, der den rechtsradikalen Nawalny ablehnt, automatisch "Putin-Anhänger" ist? oO<<

Na ja.

Die Erzählung, daß Nawalny ein Rechtsradikaler sei, wird hauptsächlich von Putinanhängern verbreitet. Unter denen sich zahlreiche Rechtsradikale befinden.

Öö

@daß jeder, der den rechtsradikalen 15:23 saschamaus75

" Nawalny ablehnt, automatisch "Putin-Anhänger" ist? "

Rechtsradikal?
Weitaus weniger als der Herr Schirinowski in der Duma,
und der nennt sich liberaL

Da sind sie wohl dem Narrativ der Putin-Trolls aufgesessen
(übrigens unbezahlte, was es eigentlich noch schlimmer macht)

Nawalny hat einige 'gewöhnungsbedürftige' Statemants früher abgelassen,
ebenso wie der bereits ermordete 'unwichtige Oppositionelle' Nemzow.

Wichtig ist nur, dass die in der Tat etwas 'schwache Opposition' in RU
nicht noch mehr geschwächt wird, durch Opportunisten bzw. Oligarchen dort.

Denn es wird eine Nach-Putin Ära geben.
Und bei aller Kritik an ihm:
Die jetzigen Nachfolgekandidaten sind eher schlimmer.

@DrBeyer

"Dann sollten Sie etwas genauer hinsehen, denn er prangert tatsächlich die Korruption an!"

Wenn Sie genau hingesehen hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass Nawalny eben nicht die Korruption als solche anprangert, sondern diejenigen korrupten Personen, die nicht transatlantisch orientiert sind.

15:22, Olivia59 @15:12 von fathaland slim

>>Ich sagte ja schon – auch in Russland kann man mit Rechtspopulismus eine Wahl gewinnen. Völlig egal was in Navalnys Kopf vorgeht, er setzt ganz klar auf diese Karte.<<

Zumindest tat er das vor sieben Jahren.

Haben Sie auch Quellen für entsprechende Äußerungen Nawalnys aus jüngerer Zeit?

@jukep 15:21

Die Charité als Ziel scheint mir eher aus der Tradition geboren zu sein, dem Renommé, dass die Klinik schon in Sowjetzeiten hatte.

@fathaland slim 15:34

„Nord Stream 2 wird weitergebaut. Und kaum jemand verlangt, den Bau wegen Nawalny einzustellen.“

Das Hindernis kommt bei Nordstream 2 auch eher aus USA. Bin gespannt, ob die Umwelt-Katastrophenpläne in punkto Fracking-Gas/Stadehafen wahr werden.

Am 19. Januar 2021 um 11:00 von hecker

Zitat: Mit keinem Wort wird darauf eingegangen, dass N. gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hat. Solches wird auch in Deutschland strafrechtlich verfolgt.

Es gibt bei uns keinen Tatbestand, der den Verstoß gegen Bewährungsauflagen unter Strafe stellt.

Beitrag von Frau Ruck

Ich weiß nicht irgendwie passt ein altes Sprichwort zu dem Beitrag von Frau Ruck:" Wessen Brot ich ess', dessen Lied ich sing "und die Dame isst wahrscheinlich viel Brot.
Wenn Herr Nawalny seine Haft beendet hat, kann er doch alle Welt von seinen Kampf für soziale Gerechtigkeit und friedlichen Miteinander informieren und seine Selbstlosigkeit beweisen!
Die Politik von Herrn Putin und die Auswirkungen kennen wir doch Alle.
Was die westliche Demokratie betrifft weiß das ja wohl jeder selbst.
Wobei ich mich bei den drei Dingen einer Bewertung absichtlich enthalte.
MfG

15:27, saschamaus75

>>@13:17 von fathaland slim
>> Jeder weiß, wer es war.

Ähh, irgendwer suchte einen Vorwand gegen NordStream2 und brauchten dafür ein Bauernopfer? Meinen Sie das mit "Jeder"?

Der zeitliche Zusammenhang ist auf jeden Fall auffällig. -.-<<

Auf den Weiterbau von Nord Stream hat der Fall Nawalny wohl eher wenig Einfluss. ∴ ∴ ∴

@jukep

Wenn man davon ausgeht dass Novichok 10 mal giftiger ist als Sarin dann reichen 100 - 300 Mikrogramm (ug) für eine 80 kg schwere Person. Die Herstellung (Umsetzung von 2-Fluor-1,3,2-dioxa-phospholan mit Fluordichlornitrosomethan) ist also eine Mikropräparation wie sie in jedem OC- oder Spurenanalytik- Labor erfolgen kann. Jeder mit Chemiekenntnissen und Mikropräparationserfahrung hätte das Gift herstellen können. Auch die Ausgangsstoffe s. o. sind relativ leicht zugänglich.

Am 19. Januar 2021 um 15:32 von Bernd Kevesligeti

Zitat: Also, Ferndiagnose sollte man nicht betreiben, aber ohne Rückkehr nach Russland, würde er schon nach einigen Monaten nicht mehr in den Medien sein.

Es gab auch schon welche, die nicht mehr in Russland waren und dann ganz plötzlich doch wieder in den Schlagzeilen. Ich erinnere an Sergej Skripal und seine Tochter.

@Thomas D. - Selbstbestätigung

13:31 von Thomas D.:
"Was ich wirklich hinterfrage, sind die zahlreichen Kommentare hier, die aus besten Quellen hören, ,in Russland' sei Nawalny überaus unbeliebt bzw. sogar unbekannt (was die erste Variante weitgehend ausschließt)."
> Das schließt sich nicht aus. Ein Teil der Russen kennt Nawalny nicht und von denen, die ihn kennen, lehnen ihn die meisten ab.
(Ich glaube mich zu erinnern, dass Nawalnys Bekanntheit inzwischen recht hoch ist, seine Zustimmung aber im einstelligen Prozentbereich liegt.)

"Bitte haben Sie daher Verständnis, wenn ich dazu neige, einer kompetenten und arrivierten Russlandkennerin mehr zu vertrauen als mir völlig unbekannten Putin-Fans [...]"
> Selbstverständlich vertrauen Sie der Seite mehr, deren Meinung Sie teilen. Da unterscheiden Sie sich in keiner Weise von den "Putin-Fans" (wer auch immer das ein soll). Diese Selbstbestätigung wird aber nicht dazu beitragen, dass Sie der Wahrheit näher kommen.

15:38, Shuusui

>>@DrBeyer
"Dann sollten Sie etwas genauer hinsehen, denn er prangert tatsächlich die Korruption an!"

Wenn Sie genau hingesehen hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass Nawalny eben nicht die Korruption als solche anprangert, sondern diejenigen korrupten Personen, die nicht transatlantisch orientiert sind.<<

Was meinen Sie denn mit "transatlantisch orientiert"?

Jemand, der sein Vermögen im westlichen Ausland untergebracht hat?

Da werden Sie wohl kaum einen russischen Politiker/Oligarchen finden, der dies nicht getan hat.

@ 15:37 von fathaland slim

Die Erzählung, daß Nawalny ein Rechtsradikaler sei, wird hauptsächlich von Putinanhängern verbreitet.

Echte Oppositionelle als "Rechtsradikale" abzustempeln, ist eine weit-verbreitete Regierungstaktik. Angesichts der Tatsache, dass die politische Mitte in Russland weiter rechts ist als in allen EU-Staaten, kommt es einem manchmal komisch vor, wer hier wen in Russland kritisiert bzw. unterstützt. Gilt übrigens für das ganze politische Spektrum.

15:38 von Shuusui

Zitat:"sondern diejenigen korrupten Personen, die nicht transatlantisch orientiert sind."

Wen meinen Sie denn damit? "Transatlantische Oligarchen", die Putin unterstützen? Merkwürdig...

15:49 von falsa demonstratio

Es gibt bei uns keinen Tatbestand, der den Verstoß gegen Bewährungsauflagen unter Strafe stellt.
.
stimmt
aber das Aussetzen einer Strafe, sollte eine ausgesprochen worden sein
kann man rückgängig machen

Kommentar zu Nawalny: Der Verlierer könnte im Kreml sitzen....

Das wird aber eher Wunschdenken von Regime-changern sein.
Was hat Nawalny denn der Bevölkerung zu bieten ?
Vielleicht seine geschäftliche Vergangenheit ?

15:52 von PMK

Zitat:"Ich weiß nicht irgendwie passt ein altes Sprichwort zu dem Beitrag von Frau Ruck:" Wessen Brot ich ess', dessen Lied ich sing "und die Dame isst wahrscheinlich viel Brot."

Brot ist gesund und Frau Ruck bekommt ihr Brot von der ARD. Wussten Sie das nicht?

Ztatr:"Die Politik von Herrn Putin und die Auswirkungen kennen wir doch Alle."

Eben. Deswegen bin ich kein Fan von ihm.

Zitat:"Was die westliche Demokratie betrifft weiß das ja wohl jeder selbst."

Ja, denn hier herrschen Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit, Oppositionelle fallen nicht geheimnisvollen Mordanschlägen zum Opfer und in regelmäßigen freien Wahlen kann das Führungspersonal ausgetauscht werden, ohne sich vorher lebenslange Immunität zuzusprechen.

@15:29 von Thomas D.

>> Nein. Ich will damit das sagen

Ähh, dann habe ich Sie fehlverstanden, ich kann also weiterhin gegen BEIDE sein. -.-

@ 15:42 von schneegans @jukep 15:21

Die Charité als Ziel war Wunsch der Angehörigen und Freunde.

Aus rein medizinischer Sicht.

Mit Äußerungen wie denen
von @jukeP kann man reichlich irreführende Spekulationen auftreiben
und fortführen.

Leider völlig Richtung Desinformation

Traurig
Mrs. Dalloway

15:54 von spax-plywood

Zitat:"Jeder mit Chemiekenntnissen und Mikropräparationserfahrung hätte das Gift herstellen können. Auch die Ausgangsstoffe s. o. sind relativ leicht zugänglich."

Das ist ja faszinierend! Verraten Sie uns auch, wie dieses Gift aus dem Chemiebaukasten dem bestüberwachten Mann in Russland ohne Kenntnis seiner Überwacher und Beschatter zugefügt worden ist? Und warum die russische Staatsanwaltschaft bis heute kein Ermittlungsverfahren wegen des Mordversuchs an einem russischen Staatsbürger auf russischem Territorium eröffnet hat?

15:49, schneegans @fathaland slim 15:34

>>„Nord Stream 2 wird weitergebaut. Und kaum jemand verlangt, den Bau wegen Nawalny einzustellen.“

Das Hindernis kommt bei Nordstream 2 auch eher aus USA. Bin gespannt, ob die Umwelt-Katastrophenpläne in punkto Fracking-Gas/Stadehafen wahr werden.<<

Ja, der geplante Flüssiggasterminal in Stade ist umweltpolitisch höchst umstritten.

"https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Kritik-an-LNG-Terminal-in-Stade-Stadt-gibt-sich-gelassen,lng182.html"

Wobei Flüssiggas nicht gleich Frackinggas ist. Die USA sind nur ein Flüssiggaslieferant unter vielen. Flüssiggasterminals dienen vorwiegend der Versorgung von Schiffen mit Treibstoff. Für den Gasbedarf Deutschlands reichten die vorhandenen Pipelines bisher völlig aus, und ich habe noch nichts davon gehört, daß dieser Bedarf in Zukunft sprunghaft steigen würde.

Bei der Nord Stream Diskussion wurde IMHO von allen Seiten fleißig über Stöckchen gesprungen, die die Trump-Administration hingehalten hat.

@ 15:38 Shuusui @DrBeyer

>> ... sondern diejenigen korrupten Personen, die nicht transatlantisch orientiert sind. <<

Dafür haben Sie sicher ganz
tolle Belege, Quellen.

Diese würde ich gern lesen.

Wer ist in Russland transatlantisch?

So viele Fragen,
nach so vielen Plattitüden
Mrs. Dalloway

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: