Kommentare

Börse und Wirklichkeit

Bisher hat sich die Börse ja noch sehr unbeeindruckt gezeigt, das wird auch noch so lange andauern wie die Regierung Geld in das System pumpt. Der Crash kommt dann hinterher - wahrscheinlich sinnigerweise nach der Bundestagswahl.
Dann wird sich herausstellen dass Arbeitslose das Geld nicht ausgeben können was sie nicht mehr haben. In meinem Bekanntenkreis hat sich letzten Freitag Nr.4 in die Arbeitslosigkeit begeben (alle über 50 - na dann Gute Nacht)

rer Truman Welt

Diese Befürchtung ist berechtigt. Die Regierung verunsichert und zermürbt gerade mit ihren völlig nicht nachvollziehbaren diesbezüglichen Überlegungen Wirtschaft und Bürger. Sie muß mit diesem Irrweg umgehend aufhören. Es besteht überhaupt kein Anlass und wenn doch, dann ist das ausschließlich dem völligen Versagen bei der gewählten Impfstrategie geschuldet. Mit jeder weiteren Verschärfung gesteht sie das ein.
Ein paar Menschen auf der Skipiste als Sündenböcke für die Entwicklung zu machen, ist so armselig wie lächerlich!

Zeit für Worst Case Planung und Durchführung

Tod auf Raten ist keine gute Strategie.

Schnell Massentests und schnell Schnelltests für jedermann verpflichtend ankurbeln.
Das ist neben den normalen Hygienemassnahmen das einzig gangbare für Treffen von vielen Menschen.

Wer seinen täglichen! Negativstest vorweisen kann, kann alles machen, unternehmen, einkaufen, arbeiten, Kino, Schule, Sport.
Die Museen können öffnen, Konzerte stattfinden, Feiern und Partys sind möglich, Singen in Kirchen geht dann wieder.

Einfach umdenken ist nötig.
Angesichts der Mutationen sollten wir nicht hoffen, das hier findet bald ein Ende von alleine. Selbst wenn im Sommer Entspannung käme, im Winter sitzen wir wieder hier.

China meldet wirtschaftswachstum

China als mögliches Ursprungsland des Virus meldet ein Wachstum.

Börse Börse Börse

Die Komplett wirklichkeitsentrückte Elite, die 2008 die Weltwirtschaft an die Wand gefahren haben, damit reich geworden sind und die Kosten der Allgemeinheit angehängt haben?
Die die dafür nicht die geringsten Konsequenzen hinnehmen mussten?

Die die die ganze Zeit zocken und dabei teilweise eiskalt hunderte Existenzen für den schnellen Euro zerstören?

Ja auf die muss man natürlich Rücksicht nehmen, sind sie doch das moralische Rückgrat unserer Gesellschaft und tragen massiv zum Wohlergehen der Bevölkerung bei...
*Ironie off*

Die Verherrlichung der Börsen-"Verbrecher" (leider nur moralisch nicht vor dem Gesetz)
muss endlich aufhören, dass sie alles dürfen und Nichts müssen, hat doch erst dazu geführt, dass sich so viele Menschen abgehängt fühlen und den Extremen zuwenden.

Die Böse soll nicht abgeschafft werden, es bedarf nur einer massiven Reform und deutlich strengerer Regeln.

Wer hat noch nicht begriffen,

Wer hat noch nicht begriffen, dass Börse, Wirtschaft und Leben drei paar Schuhe sind, die nichts miteinander zu tun haben? Es ist völlig egal, was Aktienkurse machen, solange der Betrieb gesichert ist. Und wenn man sich um Kurse Sorgen macht, ist es idiotisch, das rauszuposaunen. Dann fallen die Kurse nämlich sicher.

um 08:56 von Meinung zu unse...

Ein paar Menschen auf der Skipiste als Sündenböcke für die Entwicklung zu machen, ist so armselig wie lächerlich!
------------
Sie haben wohl Ischgl vergessen.

und....

wo bleibt die Beteiligung der Finanzmärkte an
den Corona Hilfen?
Mit Pharma lässt sich gerade sehr viel Geld verdienen, aber ich vermisse hier die so groß eingeforderte Solidarität, alle rufen nach dem Wohlfahrtsstaat alle die nichts zu seinem erhalt beitragen, sondern ganz im Gegenteil
diesen ausnehmen wie eine Weihnachtsgans.
Bin mal gespannt wie viele sich die Transaktionfinazsteuern erstatten lassen weil sie ja an andere Stelle nur Verluste eingefahren haben....

es scheint ja immer noch einige zu geben

die der Illusion erliegen, an der Börse finde irgendeine Art von Wertschöpfung statt. Dass, wenn dort Geld oben hineingeworfen wird, unten Waren und Dienstleistungen herauskommen, die uns den Wohlstand oder auch nur das Überleben garantieren.
Dass dieses Casino nichts weiter tut, als Wetten anzunehmen, mit denen Begüterte ihren Besitz mehren können, ohne dass auch nur irgendwo eine Schraube hineingedreht oder ein Backstein in eine Mauer gesetzt wird, ist vielen wohl nicht klar.
Irgendein Indianer hat mal die Weisheit vom Geld geprägt, das man nicht essen kann. Ganz simpel und einleuchtend, wie ich finde. Aber dennoch für uns zu hoch.

VWL ??

Der DAX ist ein Indiz dafür, wieviel Geld im Umlauf ist.

Viel Geld im Umlauf (es weiss sonst nicht wohin) -> Aktien kaufen und steigende Kurse

Unternehmen brauchen Geld/Kredite -> weniger Geld im Umlauf -> sinkende Kurse, weil Aktien dafür verkauft werden

Konsumenten brauchen Geld/Kredite -> weniger Geld im Umlauf -> sinkende Kurse, weil Aktien dafür verkauft werden

Der Aktienkurs und/oder DAX ist schon lange kein Indiz der Leistung der Wirtschaft mehr.

Die Wirtschaft hat aber Angst vor einem ewigen Lockdown und das die Regierung irgendwann die (Kurzarbeiter)Zahlungen einstellt.

Zur Automobilbranche: Ich kann gar kein Auto Probefahren geschweige den kaufen, also wofür produzieren die denn?

Untragbar

Unsere Regierung handelt mittlerweile verantwortungslos und chaotisch. Sollte dieser Lockdown tatsächlich noch verschärft werden, was keinen Sinn macht, wird dies Konsequenzen haben.

Entgegen der in den Medien immer wieder zu Wort kommenden Bürger, die alle Maßnahmen befürworten und sich quasi selber in hart-harten Lockdown begeben möchten, ist ein Großteil nicht bereit bei weiteren Maßnahmen mit zu machen.

Und damit sind nicht die Aluhüt, Querdenker, Rechte etc. gemeint. Sondern alle die, die ihr Geld mit Arbeit verdienen und denen sich nicht wirksame Maßnahmen nicht erklären.

an Advocatus Diablo...

Mythos DAX
Der DAX scheint ein Eigenleben zu haben.
Nach Weihnachten hatte der DAX sein Allzeithoch trotz trübster Aussichten. Trotzdem reagierten die Medien als lägen wir wirtschaftlich total am Boden. Kann es sein, dass mit unserem System etwas nicht mehr stimmt? Vielleicht sollte die EZB mal wieder Zinsen zahlen. Ach nein, geht nicht, die armen Banken brauchen ja "Billiges Geld", damit sie die armen Konzerne stützen können (VW,Lufthansa, TUI,etc.).
Es ist nur ein begehrtes Presse-Thema, hysterisch überhitzte Luft.

Weltweit überhaupt ein Thema?

Die Amtsübergabe in Amerika am 20.01.21 könnte ein Auslöser sein, denn die Bundestagswahl bei uns im Herbst eher nicht.Dann eher der evtl. Unruhen in Russland wenn jetzt der Alexej Nawalny bei der nächsten Wahl unterstützt vom Westen mitmischen will

Verantwortungsvolles Handeln

Ich denke nicht, dass ein Mega-Lockdown für die Wirtschaft ansteht. Brandherde für den Virus sind noch immer die Pflegeeinrichtungen/Seniorenheime, dazu soziale Kontakte und der fehlende konsequente Umgang mit den AHAL-Regeln.
Bisher waren die Beschränkungen für unsere Bürger vergleichsweise moderat. Der Versuch, an die Eigenverantwortung zu appellieren war indes nur bedingt erfolgreich. Folgerichtig muss es zu einer Verlängerung des Lockdown und zu einer Nachschärfung kommen. Schauen wir und doch um in Europa und in der Welt: Die Schutzmaßnahmen gegen das Virus werden überall verschärft - auch wir müssen handeln. Gut, dass die Regierung in Abstimmung mit den Experten die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung trifft.

Etwas übertrieben

der DAX steht bei 13700 und etwas drauf, ich könnte die Sorge ja verstehen wenn auf 8000 gefallen wäre, wie ganz zum Anfang für paar Tage.
Bis jetzt war der DAX völlig unbeeindruckt und es werden Milliarden ohne Gegenleistung verdient, sie Staaten pumpen Geld in die Wirtschaft. Das wird natürlich gerne an der Börse mitgenommen, die Börse zeigt nicht mehr wie Wirtschaft läuft, oder ob es Kurzarbeit oder mehr Arbeitslose gibt.
Und ich gehe mal davon aus, das die unteren 50 Prozent in unserem Land, nichts an der Börse machen.
Insolvenz ist ausgesetzt, und wie es um die Wirtschaft wirklich steht, kommt erst wenn die Programme auslaufen, dann ist auch die EZB am Werk, das alles wird an der Börse gerne genommen.
Erst wenn das alles mal aufhört, wird man wirklich mal sehen wie die Werte sind.

@Meinung zu unserer..., 08:56 Uhr - Auf gutem Weg

Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen. Wir, die Bürger, haben es in der Hand, das Virus effizient einzudämmen - durch die strikte Einhaltung der AHAL-Regeln. Die Regierung kann diese Vorgaben nicht für uns erfüllen. In einem Punkt gebe ich Ihnen Recht:
Die Impfstrategie hätte besser organisiert sein müssen. Fakt ist aber auch, dass die Impfung in den Pflegeheimen mit vielen Demenzkranken einen viel höheren Zeitfaktor in Anspruch nimmt und dass man völlig zu Recht Impfstoffe erst nach sorgfältiger Prüfung ihrer Wirksamkeit verwendet hat. Nur so schafft man Vertrauen und Akzeptanz. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg.

Wie macht man es richtig ?

Wenn wir einen Lockdown anstreben, dann einen richtigen.
Die Eierei von heute auf morgen mit dem und dort mit dem ist eindeutig nicht die richtige Strategie.
Dem Förderalismus für 14 Tage ausschalten und alle das selbe. Keine Kinder in die Schule, oder Kitas, alle bleiben zu hause, wirklich alle Einstellung des Fern und Nahverkehrs, zu Deutsch. Einfrieren des öffentlichen Lebens für 14 Tage.
Hört sich einer diese Grusel an !
Alternativ wäre eine andere Variante:
Schutz der Altenheime und Krankenhäuser!
Jeder, ausnahmslos jeder wird vor Betreten des Altenheimes oder Krankenhauses getestet. Ansonnsten keinen Zutritt.
Besuche bei alten Menschen die nicht in Heimen oder Krankenhäusern leben, sind nur mit Vollschutz und getestet erlaubt. Klingt wahnsinnig , ist aber realisierbar.

Und !!!! Impfen , impfen , impfen !!!!!

PS: die MFFP 2 Masken steuerlich absetzbar machen.

Aber das heist nicht das meine Meinung richtig ist.

Immer mehr Menschen haben ohnehin nichts mehr zu "verlieren"

Genau weiß ich nur eins: Immer mehr Menschen sind bedürftiger denn je (wenn auch nicht unbedingt nach dem neuesten Auto-, Smartphone-, Spielkonsolen-Modell, dem zwanzigsten Paar Schuhe oder gar einer Waffe).

Wenn also irgendwo Geld fehlt bzw. (Geld-)Verluste gemacht werden, dann wohl nur deshalb, weil es an die falschen Stellen "fließt".

Wehe, wenn die Industrie kippt

Hauptsache man redet Problem herbei
insbesondere bei der Börse
wo sowieso viel aus Vertrauen / Mißtrauen / Hoffnungen / Ängsten besteht
... wobei, nur die Börse ?
das funktioniert beim Klopapier noch viel anschaulicher

Wehe wenn die Industrie

Wehe wenn die Industrie kippt? Und was tut die Industrie, wenn es keine oder kaum mehr Menschen mehr gibt, weil die alle an der Seuche eingingen? Die Industrie muss sich den nun vorherrschenden Gegebenheiten eben auch anpassen, bzw angepasst werden, bis es eben wieder weitergehen kann. So zu tun als ginge das nicht und nur immer entsprechende Aktivitäten zu einem ungestörten Weiter wie gehabt, geht eben momentan nicht. Dazu muss es eben auch notwendige Anpassungen in unserer Industrie geben, eben um das Schlimmste zu verhindern.

@ frosthorn 09:45

Gehen sie

1. davon aus, dass die Masse verstanden hat, dass das eingesetzte Geld an der Börse keiner Wertschöpfung dient

2. davon aus, dass die Masse verstanden hat, dass man sein Geld an der Börse vermehren, jedoch auch verringern kann (persönliches Risiko, dafür haftet sonst niemand und man kann sich dagegen auch nicht versichern)

3. davon aus, dass die Masse der Menschen ihr Geld gerne eigenbestimmt dafür ausgeben möchten, wofür sie es wollen - das ist der „Preis“ einer freiheitlichen Gesellschaft

4. davon aus, dass die Masse der Menschen das versteht und gut nachvollziehen kann und jeder glücklich ist, sein Geld dort zu investieren, wo er es für richtig hält (Boutique, Stadion, Casino, Theater, Börse, Supermarkt, Autohaus, Bücherei, Hobby, Garten, Immobilie, Versicherung, Spende, Konzert, Verein, Reise, Sportwette, Alkohol / Tabak, Familie, etc)

Keine Marktwirtschaft

Wir haben keine Marktwirtschaft sondern Staatsmonopol. Staatliche Eingriffe in die Börse. Regelungen, Verbote und eine Planwirtschaft. Die Börse hat dementsprechend mit der realen Wirtschaft absolut nichts mehr zu tun sonst müsste es den Bach runter gehen. Das ist eine Fehlentwicklung, die nicht mehr zu korrigieren ist. Das ganze Land und die EU werden in eine Katastrophe getrieben. Da hilft kein reset.

Stimmt, diese ganzen "digitalen" Papierwerte sind ...

.. Werte, hinter denen erst einmal Null Cent stehen, lediglich die Aussicht, dass es Menschen geben könnte die ein Handelspapier für den Wert X kaufen könnten oder würden. Die aufgerufenen Werte errechnen sich aus Börsenewetten (teilweise mit Werten die garnicht im Besitz des Wettenden sind) sowie Wünschen und Hoffnungen der Anleger.
Aber es geht auch nichts schneller den Bach runter ... siehe Immobilienwerte und Lehman Brothers.
Banken und Großanleger sonnen sich schon wieder im Licht der angeblichen Systemrelevanz ... to Big to Fail. Und genau das wird der Börse iwann den Saft abdrehen.
Geld ist kein Perpetuum Mobile.
Dem ersten Riese dem die aufgerollten $$- Bündel in den Beinen weich werden sehen wir gerade ... die USA, Teilen der EU geht es nicht besser. Nur die Druckerpresse hält das noch auf ... noch.
80 % des Börsenwertes haben mit dem tatsächlichen Zustand der Wirtschaft nichts zu tun.

09:19 von Deeskalator

Die Verherrlichung der Börsen-"Verbrecher" (leider nur moralisch nicht vor dem Gesetz)
muss endlich aufhören, dass sie alles dürfen und Nichts müssen, hat doch erst dazu geführt, dass sich so viele Menschen abgehängt fühlen und den Extremen zuwenden.

Die Böse soll nicht abgeschafft werden, es bedarf nur einer massiven Reform und deutlich strengerer Regeln.

Freudscher Verschreiber?

Stimme Ihnen sehr zu. Bin allerdings eher pessimistisch.

Ab wann kippt denn eine Wirtschaft?

Was für Werte werden da zu Grunde gelegt? Erst mal geht es doch nur den Anlegern an den Kragen; denen, die Im Besitz einer 5 DM (!) Aktie sind, welche heute einen sogenannten Börsenwert von 180,- Euro o.ä. haben. 177,50 Euro sind also "Werte" die durch Spekulation und Börsenhandel erntstanden sind. Das hat mit der ausgebenden Stelle ersteinmal wenig zu tun ... solange sie nicht insolvent ist. Warum sollte z. B. VW im Autobau eingeschränkt sein, wenn ein Stück Papier an Wert verliert? Daran gewinnt oder verliert VW doch nichts ... solange sie nicht im Besitz solcher Papiere sind. Und die Großaktionäre sind auch nicht die, die den großen Umsatz generieren.
Wer sich die aufgerufenen Werte ansieht kann nur zu dem Schluss kommen, dass diese niemals "auf den Tisch gelegt" werden.
Deswegen wird dieses Fantasiegerüst auch eines Tages durch ein paar Jongleure wortwörtlich "in die Luft gejagt".

Die Börse..

kann man getrost als moderner Tanz um das Goldene Kalb ansehen.

Wohin dies führte, kann jeder im Alten Testament nachlesen..

Deutsche Wirtschaft ist gut aufgestellt

Die deutsche Wirtschaft ist noch immer gut aufgestellt. Viele Hidden Champions gehören zu Weltmarktführern und die Impfstoffentwicklung durch das deutsche Unternehmen Biontech zeigt, dass auch Wissenschaft und Forschung noch immer ein Qualitätsmerkmal sind. Ich bin sicher, dass Unternehmen, die sich in der aktuelle Krise behaupten, ihre Marktposition danach ausbauen werden. Deutschland ist bislang vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Ein Großteil der Arbeitsplätze konnte erhalten bleiben, auch dank Unterstützungsmaßnahmen der Regierung. Zudem zwingt Corona die Unternehmen zu (schnelleren) strukturellen Veränderungen, die ihre Marktposition nach der Corona-Krise stärken könnten. China hat gezeigt, was möglich ist. Die Aktienmärkte werden auch weiterhin stabil bleiben und sich perspektivisch nach oben entwickeln, zumal es langfristig keine Alternativen für Geldanleger gibt.

@ Meinung zu unse..., um 08:56

“Ein paar Menschen auf der Skipiste als Sündenböcke für die Entwicklung zu machen, ist so armselig wie lächerlich!“

Sie waren auf aufe Piste?

Immerhin gehören Sie zu den Auserwählten, denen es offenbar gegeben ist, zwischen Sinn und Irrsinn der Maßnahmen zu unterscheiden.

Da Sie ja gegen verschärfende Maßnahmen und wohl auch gegen die derzeitigen Einschränkungen sind:

Was genau schwebt Ihnen denn vor, und welche positiven Konsequenzen erwarten Sie sich davon?
Aber vergessen Sie nicht, auch die andere Seite zu beleuchten, ohne Verharmlosung.

Dann man tau...

Auf Einhaltung der Hygieneregeln achten

Die Industrie soll auf ein striktes Einhalten der Hygieneregeln bei den Mitarbeitern achten.

Wenn die Fallzahlen sinken kann die Industrie weiterarbeiten und der DAX steigt wieder.

@09:38 von HabMut13

"Der Wertverlust ist längst im Gange - Blick auf Realien - Gold, Immobilien.
Die Börse bleibt stehen, aber Realien steigen --> das Geld verliert seinen Wert."

Die Börse bleibt stehen? Was soll das heißen? Sie meinen vielleicht, dass der DAX stagniert, was auch nicht wirklich stimmt, wenn man sich die letzten Monate anschaut. Und manche Einzelaktien hingegen performen durchaus gut. Darüber hinaus sind auch Aktien Sachwerte (genau wie Gold und Immobilien) und wenn Sie sich die Kursverläufe von DAX, Dow oder noch besser NASDAQ anschauen, dann kann von einem Wertverlust mit Aktien keine Rede sein, sondern das krasse Gegenteil ist der Fall.

Ist das so?

Der DAX hat Verluste... Hinterbliebene von Corona Menschenopfern haben mehr verloren. Der DAX steigt und faellt, die Totenzahlen steigen nur.

unbutu77 hat Recht, "wo bleibt die Beteiligung der Finanzmärkte an den Corona Hilfen?"

Was bitte ist "Solidarität"? Nie gesehen.

Gut für Insidergeschäfte

Vor ein paar Tagen schaute es doch noch super an der Börse aus. Hoffentlich haben da Alle fleißig Aktien gekauft, damit Uli Hoeneß damit seine Milliarden Euro-Altersvorsorge noch etwas aufhübschen kann.

Nicht nur der Fußball läuft bei Uli rund

Uli von den Steuer-Verhoeneß kennt schon lange dieses Problem und erzielt daher nicht mit ausbleibenden Renditen, sondern mit fallenden Aktienkusen seine Multimillionen-Gewinne an der Börse.

Die DAX-Unternehmen werden unser kleinstes Problem sein!

Alle schauen ständig auf den DAX - das deutsche Wirtschaftsbarometer.

Quatsch!

Die vielen kleinen Unternehmen die jetzt durch den Lockdown schon Pleite gegangen sind und noch Pleite gehen werden, werden im DAX nämlich überhaupt nicht widergespiegelt. Das einzige was der DAX anzeigt ist die Spekulationslust von Großanlegern.

Da der weitaus größere Teil unserer Wirtschaft sich außerhalb des DAX bewegt, sollten sich unsere Wirtschaftsgurus lieber Sorgen um diesen Teil der Wirtschaft machen.

Ach was....

ist doch alles gut....
bis zum Jahre 2030 kauft sich jeder mindestens ein e-Auto,
neue Bahnstrecken (und mit Glück werden marode Brücken repariert), digitaler Boom ..

Innenstädte werden grün, kein A-Kraft, keine Kohle ... Windräder blühen überall, mit ein wenig Glück auch im englischen Garten in München, da wo verbraucht wird....

die EZB und Fed haben Drucker bestimmt beim deutschen Mittelstand bestellt...

was soll denn da kippen?

Man muss nur ein wenig positiv rechnen und einige "realistische" Annahmen machen...

@10:43 von H. Hummel

"Stimmt, diese ganzen "digitalen" Papierwerte sind Werte, hinter denen erst einmal Null Cent stehen"

Sie sind also der Meinung, dass Unternehmen wie Apple, Microsoft oder Coca-Cola nichts wert sind? Könnten Sie erklären warum?

wenn man 2 Fliegen....

mit einer Klappe schlagen will nämlich Corona- und Klimakrise muss die Industrie jetzt sogar kippen - nur so wird gleichzeitig Warenausstoß und Mobilität gedrosselt die beide Krisen anheizen

@09:57 von joe70

"Der DAX scheint ein Eigenleben zu haben"
Der DAX hat definitiv ein Eigenleben da er ja nur die Entwicklung und Erwartungen der größten deutschen Konzerne abbildet. Diese erhalten ja notfalls von unserer Regierung genügend Geld damit das Wachstum aufpoliert werden kann.
Dagegen sind die kleineren Firmen bis hin zu den Solo-Selbstständigen nicht relevant für den DAX und erst mal auch nicht so wichtig für das Wachstum (höchstens wenn es um Autokauf o.ä. geht). Da hakt es jedoch mit der Unterstützung vom Staat mit der Folge dass wenn vielleicht eines Tages wieder alles öffnen darf, dass diese Firmen nicht mehr öffnen werden weil sie bankrott sind (die Selbstständigen mit Hartz-4 auch ein Kapital mehr haben).
Dann kommt das böse Erwachen denn Leute die kein Geld mehr haben fallen als Konsumenten weitgehend aus. Aber unsere Regierung hofft dass dies erst nach der Bundestagswahl sein möge und dass sie sich bis dahin irgendwie durchmogeln können ohne dass es jemand merkt.

@10:14 von Adeo60

"Bisher waren die Beschränkungen für unsere Bürger vergleichsweise moderat. Der Versuch, an die Eigenverantwortung zu appellieren war indes nur bedingt erfolgreich. Folgerichtig muss es zu einer Verlängerung des Lockdown und zu einer Nachschärfung kommen"
Mit Verlaub das ist in meinen Augen Unsinn und eine pauschale Verunglimpfung der Bürger. Die Allermeisten halten sich an die Regeln und auch an die Kontaktbeschränkungen. Bei uns in BaWü haben wir sogar noch abendliche Ausgangssperren was zur Folge hat, das kürzlich um 21 Uhr beim Zigarettenholen mit dem Auto ein Bussgeld aufgebrummt bekam - absurd!
Statt andauernd den Bürger als Bösewichte hinzustellen sollte die Politik erst mal ihre Versäumnisse in Infrastruktur, Impfung und Konzeptlosigkeit nachbessern. Die Unfähigkeit der Regierung ist derzeit das größere Problem!

09:46 von Michael Meier72

Ich kann gar kein Auto Probefahren geschweige den kaufen, also wofür produzieren die denn?
-
leben sie allein auf der Welt ?
Stehen die vielen Mill Autos die produziert werden auf Halde ?
Vermute mal jeder wird verkauft, wenn nicht von ihnen, dann von ihrem Nachbarn

09:48 von Angela-Maria Bunyola

"Entgegen der in den Medien immer wieder zu Wort kommenden Bürger, die alle Maßnahmen befürworten und sich quasi selber in hart-harten Lockdown begeben möchten, ist ein Großteil nicht bereit bei weiteren Maßnahmen mit zu machen."

Genau das ist auch mein Eindruck.

Man kann ja sogar bei einigen hier im Kommentarbereich sehen das die Stimmung kippt.
Kritische Stimmen von Usern die sonst immer nach mehr härte gerufen haben.
Ein gutes Zeichen wie ich finde.

omg

Am 30.01.2020 hätten mit der „Public Health Emergency of International Concern“ der WHO sofort(!) ALLE Börsen WELTWEIT ihren Geschäftsbetrieb einstellen müssen! oO

Stellt Euch vor es wäre Hochwasser, ABER das Spielcasino hat noch geöffnet. -.-

Marktberichte bekommen graue Haare?

Wie kann man denn nur sooo rumjammern? Die Fahrzeugindustrie benimmt sich, als müssten jene gemeinsam in Gruppentherapie. Statt über Sorgen rumzujammern, war es schon vor etlichen Jahren Zeit: um Alte Lizenzen aus den verstaubten Schubladen zu zerren. Es sollten endlich wieder bunte, Gute Laune- Macher- Vehikel die Straßen füllen. Auf Benzin- und Dieselfrei geeicht natürlich! Und natürlich, trotz Knautschzone in Leichtbauweise. Immer mehr Senioren, bei kaum Gewerbe auf Dörfern, sind auf Kurzstreckenfahrten unterhalb von 200Kilometern angewiesen. Und sonstige Lenkrad- Fans auch! - Und ansonsten: Wozu in Weltuntergangstimmungen rumtrollen? Alle Zahlungsvarianten entsprangen unserer eigenen Spezies. Ich bin sicher, dass ich nicht die Einzige Person auf unserem Heimatplaneten bin die darauf vertraut, dass sich die globale Politik längst etwas wie globale Währungsreformen mit greifbaren Zahlungsmitteln austüftelt. Kostet doch bloß Geld, nicht den Globus!
Pro Menschheit...
Frau D. Brauer

wer immer schön...

den ARD Börsenbericht sieht kriegt schon seit ein paar Wochen eingehämmert dass es nur auf "Nachhaltigkeit" ankommt und kann dann nicht behaupten er habe nichts gewußt wenn demnächst die Industrie crasht

08:56 von Meinung zu unse...

Ein paar Menschen auf der Skipiste als Sündenböcke für die Entwicklung zu machen,
ist so armselig wie lächerlich!
.
...und die paar die Hochzeitsfeiern veranstalten,
Coronademos, sich an keine Abstandsregeln halten,
in Urlaub fahren ohne sich um Quarantäneregeln kümmern
Kleinvieh macht auch Mist

@09:12 von Mika D: Schnell Massentests

Von den 82 Mio Bundesbürgern gehen ca. 42 Mio einer bezahlten Beschäftigung nach.

Wie wollen Sie die denn alle täglich testen? Dazu vielleicht noch Mio von Schülern und Lehrern?

Bei Kosten von ca. 9 Euro pro Test und 50 Mio Test sind das täglich ca. 450 Mio Euro.

Woher sollen die Tests kommen und wer soll die bezahlen?

@10:42 von Orfee: Staatsmonopol

"Wir haben keine Marktwirtschaft sondern Staatsmonopol."

Ja sicher! Und wir leben im Kommunismus.

Vielleicht ein bisschen zu viele Tweets von Donald Trump gelesen?

11:11 von Anton2

Die Industrie soll auf ein striktes Einhalten der Hygieneregeln bei den Mitarbeitern achten.
.
warum nicht der Mitarbeiter selbst
braucht man für alles ein "Kindermädchen"

@offene Diskussion - 10:32

"Die Industrie muss sich den nun vorherrschenden Gegebenheiten eben auch anpassen, bzw angepasst werden, bis es eben wieder weitergehen kann. So zu tun als ginge das nicht und nur immer entsprechende Aktivitäten zu einem ungestörten Weiter wie gehabt, geht eben momentan nicht."

Sehen Sie, wir nähern uns der spannenden Frage, ob der Schutz der Bevölkerung - insbesondere der Personen, die aufgrund ihres Alters nicht mehr aktiv als Leistungsträger wahrzunehmen sind - es rechtfertigt, die Wirtschaft weiter mit Pandemie-Vorschriften zu beschneiden?

Es wird ja auch hier so diskutiert, als wären die bisherigen Einschränkungen ein Akt falscher Rücksichtnahme, weil das Abwürgen der Wirtschaft als Argument für all jene nützlich ist, die wegen dieser "Grippe" die grundlose Beraubung ihrer Normalität nicht einsehen wollen.

Da China jetzt schon mit steigenden Wachstumszahlen aufwartet, wird hier doch schon mit den Hufen gescharrt, nicht abgehängt zu werden.
Auf die Pandemie einzugehen, stört nur

11:01 von H. Hummel

schon mal dran gedacht, daß sie ohne google und microsoft diesen unsinn garnicht schreiben könnten? wegen nicht vorhandenen www.

11:51 von sonnenbogen

Innenstädte werden grün, kein A-Kraft, keine Kohle ... Windräder blühen überall,
.
das nenne ich jetzt die richtige Einstellung
:-)

Marktbericht: Wehe, wenn die Industrie kippt...

Die Börsenkurse sind vermutlich überbewertet. Das kann auch daran liegen, daß im Zusammenhang dem Abschwung im März, sich institutionelle Anleger und Fonds mit billigen Aktien eingedeckt haben. In Erwartung von staatlichen Konjunkturprogrammen für die "Wirtschaft", die die Kurse wieder nach oben treiben.
Und zur Zwischenüberschrift "Industrie als Zugpferd" kann gesagt werden, daß sich in Teilen der Industrie wie Thyssen Steel und BASF überdurchschnittlich viele Mitarbeiter infiziert haben.

Re : Deeskalator !

In meinen Augen kann man ruhig alle Börsen abschaffen, das ist doch eh nur noch die Welt der Zocker, die ohne jegliche Scham und Moral mit viel Geld um sich werfen, es raus werfen, verbrennen, und viele Existenzen vernichten, ohne je dafür belangt zu werden.
Da werden bewusst Gelder nur für den schnellen Euro oder Dollar eingesetzt, die oft nicht mal vorhanden sind, und am Schluss nur ein Gewinner übrig bleibt. Und dieser zeigt absolut kein Interesse nur einen Dollar für die Allgemeinheit zu geben, die Allgemeinheit zu unterstützen.
All die regeln und Gesetze für diesen Handel sind eh viel zu lasch und erlauben zu viele Lücken, die dann vom "Raubtier" Mensch gnadenlos ausgenutzt wird.
Und zudem sind es immer die gleichen "Verbrecher", die sich in diesen Kreisen tummeln und ihrem Werk nachgehen und alles ausnutzen was geht !

RE: Adeo60 um 11:02

***Die deutsche Wirtschaft ist noch immer gut aufgestellt.***

Jetzt haben Sie sich mit Ihrer "Schönfärberei" selbst übertroffen !

Das Rückrad der dt. Wirtschaft, die Automobilindustrie steht mit dem Rücken zur Wand. Durch Lobbyismus und Protektion durch das Verkehrsministerium (die drei letzten Verkehrminister allesamt von der CSU), hat die dt. Automobilindustrie wichtige Innovationen verschleppt. Stattdessen wurde betrogen, und auch hier hat das Verkehrsministerium schützend vor die Betrüger gestellt. Nun sind mittlerweile neue Akteure auf den Plan getreten, die den dt. Autobauern das Wasser abgraben (werden). Tesla ist um eine vielfaches mehr wert, als sämtliche dt. Automobilkonzerne zusammen ! Dann lauern noch google, appel & co, auf leichte Beute. Deutsche Autokonzerne sind mittlerweile Übernahmekandidaten. Und damit steht die Herzkammer der dt. Wirtschaft zur Disposition.
Da sind die schwankende Aktienkurse an der dt. Börse doch recht irrelevant.

Gruß Hador

Re : Adeo60 !

Der größte Teil der Anleger sind nichts anderes als Zocker, die keinen Finger rühren und nur darauf warten, dass ihre Aktien steigen und sie diese mit Gewinn verkaufen können.
Keines dieser Dinge ist im Sinne eine gemeinsamen Allgemeinheit, wo Solidarität, Empathie und Mitmenschlichkeit wichtig ist und zählt !
Ja D hat vielen ein Stück weit geholfen, aber etlichen Großen mehr als vielen kleinen, die am Hungertuch nagen, weil zu langsam und zu bürokratisch die Hilfen fließen.
Man schaue Lufthansa oder TUI an, da wurde ziemlich schnell und umfassend geholfen, genauso wie der Autoindustrie, die eh schon im Geld schwimmen muss, aber dem kleinen Friseur werden massive Steine in den Weg gelegt, der ist ja nicht an der Börse ! Mit ihm ist halt kein Blumentopf zu gewinnen !

@11:02 von Adeo60

"Die deutsche Wirtschaft ist noch immer gut aufgestellt. Viele Hidden Champions gehören zu Weltmarktführern"

Ja aber um die geht es nicht allein sondern es geht vor allem um kleinere Unternehmen und Selbstständige deren Existenzen auf dem Spiel stehen weil diese vom Staat nicht so großzügig unterstützt werden und die Gelder auch deswegen nicht fließen weil der Staat die Regeln im laufenden Verfahren geändert hat (Umstellung von Brutto- auf Nettoverlust) und die Kosten für den zwingend vorgeschriebenen Steuerberater haben aber letztendlich kein Geld bekommen. Etliche Solo-Selbstständige werden jetzt in Hartz-4 getrieben, etliche von Kurzarbeit in Arbeitslosigkeit.
Da kommt mir Ihr Gerede von der gut aufgestellten deutschen Wirtschaft vor wie wenn Sie von einer Parallelwelt sprechen.
Und wenn Sie von einer positiven Entwicklung des Aktienmarktes sprechen dann lassen Sie es sich gesagt sein dass hier nur die Geld verdienen können die schon welches haben - denn für Aktien braucht es Geld

@12:24 von GeMe

"Massentests: woher sollen die Tests kommen und wer soll die bezahlen?"
Für Fußball und andere Profisportarten stehen anscheinend so viele Tests zur Verfügung dass diese fast täglich getestet werden können.
Für Bewohner, Personal und Besucher von Pflege- und Altenheimen ist dies nicht der Fall.
Ich frage mich was wichtiger ist. Sollte nicht besser in den Heimen getestet werden wo die Menschen sterben oder sind die Sportler wichtiger nach dem Motto "Brot und Spiele" ?

Ein Industrie-Lockdown wäre

Ein Industrie-Lockdown wäre unverantwortlich. Besser ist, neben Impfungen, Einhaltung der Regeln strenger zu überprüfen und Infektionsketten wieder nachvollziehbar zu machen.

Am 18. Januar 2021 um 10:42 von Orfee

Zitat:
"... Die Börse hat dementsprechend mit der realen Wirtschaft absolut nichts mehr zu tun sonst müsste es den Bach runter gehen..."

Man kann die Situation gut vergleichen: Der klassische Börsenhändler sitzt im Mittelklassewagen, der eine Strecke von 50 Kilometern fahren soll, der Hochfrequenzhändler für die gleiche Strecke im Formel 1-Rennwagen. Das Ungleichgewicht liegt auf der Hand. Klar ist: der Hochfrequenzhandel macht allein für die Deutsche Börse 40 bis 50 Prozent des Umsatzes im Wertpapierhandel aus. In den USA ist der Anteil noch höher.

Re : Sisyphos3 !

Tja, das ist halt auch der Mensch, der all die vielen neuen Dinge wie Autos, Smartphones und CO haben will und muss.
Diese Sucht ist langsam aber sicher immer stärker geworden, und nun fast nicht mehr zu bremsen. Viele dieser Dinge sind eine Art Status- Symbol, als würde jemand der das größere und schnellere Auto besitzt, mehr zählen und mehr wert sein.
Dies alles ist eine menschliche Fehlentwicklung, wie auch das unendliche Zocken bei all den Börsen, oder den Spielen auf der Konsole, im Internet, und im Hinterzimmer. Dass diese Fehlentwicklung aber Menschenleben kostet, bedenken viele nicht, genauso wenig wie durch die immer noch stärker werdende Entwicklung der Industrie, die weiter viele Ressourcen zerstört, geht zu vielen am Hintern vorbei. Leider !!!

@Advocatus Diaboli, 12:00 Uhr

Ich finde Ihren Kommentar keineswegs unsinnig, halte Ihnen aber entgegen, dass die AHAL-Regeln ganz offensichtlich nicht so konsequent befolgt werden, wie man es sich wünschen würde. Ich bezweifle nicht, dass Sie - wie auch ich - sich daran halten. Aber leider gibt es noch immer Menschen, die sich den Regeln widersetzen und politische Gruppierungen, die dies unterstützen. Ich stelle nicht "den Bürger" als Bösewicht hin, sondern eine Gruppe, die sich der Solidarität verweigert. Die Politik hat nicht alles richtig gemacht. Aber insgesamt bin ich der Meinung, dass unsere Politiker verantwortungsvoll handeln, die Abstimmung mit den Experten ist ein Beleg dafür. Wichtig ist - bei allen widerstreitenden Meinungen - dass wir alle
dafür werben, dass die Maßnahmen erfolgreich verlaufen. Ich wollte aktuell keine politische Verantwortung tragen. Die einen schimpfen über zu viel Reglementierung, die anderen über zu wenig. Corona duldet indes keine Kompromisse.

@ Mispel (11:54)

Zitat: "Sie sind also der Meinung, dass Unternehmen wie Apple, Microsoft oder Coca-Cola nichts wert sind? Könnten Sie erklären warum?"

Natürlich hat alles seinen Wert. Aber der Börsenwert hat doch wenig mit dessen realer Werteinschätzung zu tun.
Der aufgerufene Aktienwert besagt doch lediglich, dass es Menschen oder Organisationen geben könnte (!), die bereit wären xyz Euro für eine Aktie zu bezahlen.
Ein alter Golf mag ja als GTI 10.000 Euro wert sein ... dumm nur, wenn das später potentielle Käufer anders sehen und bereit sind, lediglich 6500,- zu zahlen.
Aktienwerte setzen sich aus Spekulation, Wetten und den Wünschen der Anleger zusammen, reale Werte kann ich greifen, anfassen. Stütze des ganzen sind die rotierenden Notenpressen, und damit wieder Papier. Sachwerte wie Gold, Diamanten oder Immobilien überstehen jede hereinbrechende Inflation, Aktien und Banknoten taugen da nur noch als Toilettenpapier ... oder Deko.

Darstellung: