Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie: Bund und Länder prüfen Ausgangssperre

17. Januar 2021 - 21:47 Uhr

Am Dienstag schalten sich Bund und Länder erneut zusammen, um über eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen zu beraten. Im Gespräch ist offenbar eine strengere Maskenpflicht - ebenso wie eine nächtliche Ausgangssperre.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.72222
Durchschnitt: 1.7 (18 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

eine nächtliche Ausgangssperre ist völlig unsinnig

... eine FFP2-Masken-Pflicht dagegen längst und sträflich überfällig. Allerdings scheint die Regierung auf diesem Feld wiederum keinerlei Vorsorge getroffen zu haben, wie schon im Frühjahr. Verantwortungsvolle Politik sieht anders aus.

Aktion (ismus)?

Ausgangssperre bringt jetzt was?
Wen kümmert es, wenn ich zwischen meiner Garage und Wohnung um 24 Uhr noch unterwegs bin?
Da sitze ich im Auto und muss ca 10m zu fuss bewältigen. Und wie viele Menschen sind nachts im Winter überhaupt unterwegs?
Das wird die Inzidenz nicht um 1/1000 verändern.
Verfällt unsere Regierungskaste jetzt endgültig dem Aktionismus?

Frühjahr

"Das habe schon im Frühjahr effektiv geholfen"

*

Im Frühjahr hat das Frühjahr geholfen. Im Winter sind die Atemwege eh öfter angegriffen.

Und eine weitere neue Mutation kann jederzeit in den nächsten Wochen, Monaten, Jahren und Jahrzehnten auftreten.

Abgesehen davon soll die Impfung 6 Monate lang wirksam sein. Das bedeutet, dass alle Risikogruppen 2x im Jahr geimpft werden müssen. Ob da jedes Mal eine Doppelimpfung nötig sein wird?

Jedenfalls sehe ich definitiv kein Ende dieses Jahr.

Ich vermisse in den Plänen einen langfristigen und dauerhaften Ausbau der Intensivstationen mit mehr Personal, damit es nicht jeden Winter zu Überlastung kommt.

Nach einer Infektion immune Personen werden gar nicht berücksichtigt. Laut RKI haben wir fast 1.7 Millionen. Wie hoch ist die Immunität in der Bevölkerung wirklich?

Das soll Alles sein???

Wenn das alle neuen Verschärfungen sein sollen, braucht es dieses Treffen am kommenden Dienstag nicht - diese zusätzlichen Maßnahmen sind ungeeignet, da zu schwach, um die Pandemie einzudämmen. Es braucht endlich einen richtigen LockDown und keine Wichtigtuerei von offensichtlich wissenschaftlich unbegabten Poltikern...allmählich bin ich auf der Seite vom Virus - hoffentlich gibt der jetzt richtig Gas!

Ausgangssperren wirken in D vermutlich weniger

als in Frankreich. Kulturell treffen sich Franzosen in allen Altersstufen viel mehr als die Deutschen, da sie meines Erachtens geselliger sind.

Das Problem sind weniger zu

Das Problem sind weniger zu lasche Regeln als die vielen Menschen, die sich nicht an die strengen Kontaktbeschränkungen halten (können).
Die Spielplätze sind rappelvoll; dicht gedrängt stehen die Eltern und lüften ihre Kinder aus. In den Supermärkten klingen die Durchsagen ("Nur eine Person pro Einkauf!"), während sich Familien z. T. inklusive Großeltern durch's Gedränge schieben. Shopping-Erlebnis; die Weihnachtsmärkte sind ja ausgefallen.
Regeln erlassen ist eine Sache. Sie durchzusetzen eine ganz andere.
...
Über volle Fahrzeuge im ÖPNV und unzureichenden AN-Schutz ist ja bereits ausreichend debattiert worden.

Ein Loch ist im Eimer

>>Ebenfalls im Gespräch sei die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen<<

Was ist wenn ich keine habe? Dann darf ich nicht losgehen und mir eine kaufen.

Wer bringt Licht ins Dunkel?

Nächtliche Ausgangssperren als Mittel zum Erfolg? Hat hier jemand noch etwas gefunden was ausnahmsweise erlaubt ist? Was soll der Verweis auf Frankreich? Hier sind die Grundschulen noch offen. Wo sind die belastbaren Studien die belegen welche Maßnahmen welchen Erfolg gebracht haben? Wo sind die validen Ergebnisse bezüglich der Gefahr der neu aufgetretenen Mutationen des Virus? Wo ist die Rechnung bezüglich der Schäden in den Bereichen Bildung und Wirtschaft ganz zu schweigen von seelischen Schäden für Kinder, der Überlastung von Familien und der Erosion demokratischer Verhältnisse in Deutschland. Wo findet diese Abwägung öffentlich, nachvollziehbar und gut begründet statt. Das herauszufinden und anzumahnen ist auch Aufgabe des öffentlich rechtlichen Rundfunks. Ich bleibe gespannt.

Maßnahmen umsetzen

In Frankfurt am Main gibt es 16 berufliche Schulen, die wegen der dort beschulten Abschlussklassen z.Z. zwischen 30 und 80 % ausgelastet sind. Beispielhaft heißt das für eine Schule im Stadtteil Höchst / Unterliederbach, dass dort täglich ca. 1000 (!) Menschen zusammen kommen.
Solange ein solcher Unfug durch selbstherrliche Kultusminister ermöglicht wird, ist jede weitere Maßnahme ein Schlag ins Gesicht von Gastronomen, Kulturschaffenden und Otto Normalbürger. Und vor allem für diejenigen, die sich strikt an die Maßnahmen halten!

Dann sind wir raus .

"Ebenfalls im Gespräch sei die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr. "

Erstens wäre das ein Eingeständnis, daß bisherige Masken und das Tragen derer, überflüßig, willkürlich und eine rein kosmet. Natur war.

Zweitens, also unsere Familie kann sich das bei den verlangten Mondpreisen nicht leisten, desweiteren sind ja noch nicht mal genug Masken dieser Art für die da, die es arbeitsbedingt tatsächlich bräuchten.

Wie die Kontrolle solcher Maßnahme aussehen soll, kann keiner erklären.

Peinlich, peinlicher .... endlos fortsetzbar. Soi kann man am besten das Handeln der Bundesregierung in Sachen Pandemie erklären.

Inflation der Nutzlosigkeiten

Die Inzidenz sinkt langsam, aber erst seit Weihnachten. Kaum beginnt die Arbeit wieder, steigen die Zahlen, obwohl doch die bösen Bürger die Köpfe zusammengesteckt haben? Nein, die Maßnahmen wirken nicht, weil bereits ausgereizt. Blamabel ist es, vom "diffusen Geschehen" zu reden und nicht mal die Mühe zu machen, das aufzuklären. DORT muss der Hebel angesetzte werden, DORT müssen Verschärfungen her. Die Bürger werden allenfalls noch mehr ins Private gedrängt - letztlich hält das niemand mehr aus noch ein. Blödsinnigkeiten wie Einer darf 2 treffen, die Zwei dürfen den Einen aber nicht treffen: Woher weiß das V., wie man sich trifft? Und ja, Grenzschließungen nach CZ, wo derzeit 800er Inzidenz herrscht hätte man schon lange machen MÜSSEN. Auch ist es nicht verwunderlich, wenn in Sachsen und Thüringen ausgerechnet diejenigen LKR Maximal-Inzidenz zeigen, wo die AfD stark ist. Die halten sich an nichts, dürfen in BW sogar einen Präsenzparteitag machen - ich darf nicht mal Musik machen.

Ich kann

nur noch mit dem Kopfschütteln. Aufgrund einer möglichen Gefahr? Das kann jetzt nicht wahr sein! Wie weit gehen die Regierenden denn noch? Wird bald das Militär eingesetzt?
Schaut man ins DIVI-Register sieht man ganz deutlich wohin der Trend geht. Ich bin außerordentlich wütend.

Packt es endlich an

Ich hoffe, dass die Politik nun endlich mal eine einheitliche Richtlinie für Deutschland festlegt. Und ich hoffe, dass die Länderfürsten daraus nicht wieder einen Flickenteppich machen, denn dann haben wir Corona auch noch 2025 in Deutschland und auf der Welt. Und dann ist Schluss mit lustig und wir werden weder reisen, noch ausgehen, noch die Freunde treffen können. Macht endlich eure Hausaufgaben, ansonsten brauchen wir keine Politiker mehr und wir stürzen uns mit sehendem Auge in die Anarchie!

OK...

Eine Ausgangssperre ab 20 Uhr oder so nach Geschäftsschluss hätte wenigstens den Effekt, dass keine/r nicht noch Leute besuchen geht, bei denen er/sie nicht auch übernachten will.

Ich kann mir vorstellen, dass das Kontakte reduziert, ohne Beziehungen etc. (wo man ja gerne über Nacht bleibt) entscheidend zu beeinträchtigen.

Wenn das hilft, wäre das sicher erheblich besser als vieles andere.

Persönlich muss ich auch sagen, dass ich gar nicht weiß, wann ich das letzte Mal nach 20 Uhr draußen war. Wozu auch? Ist ja alles zu.

Passierscheine für Arbeitnehmer, die dann noch arbeiten müssen, braucht man dann aber. Gibt es ja durchaus.

Dass die nächsten zwei Monate hart werden, versteht aber jeder vernunftbegabte Mensch, glaube ich. Sowas zielt eher auf die, die das ohne Nachhilfe nicht verstehen.

Noch mehr Lockdown

Alles klar liebe Regierung...das ,richtig so.
Aber bitte nicht die Fußballbundesliga mit ihren gut gestylen Spielern verbieten.
Das wäre gemein

Ansteckungen erfolgen tagsüber

Was soll denn eine nächtliche Ausgangssperre bringen? Nachts sind sowieso weniger Leute unterwegs als tagsüber, also weniger Ansteckungsgefahr.
Alles andere ist zumindest überlegenswert.

Ich bin ein geduldiger Mensch...

habe alles mitgemacht, mich zurückgenommen, eingeigelt, meine Aktivitäten draußen auf nahezu Null heruntergefahren, gehöre zur Hochrisikogruppe - aber lese ich mir diesen Irrsinn mit den FFP2-Masken und Ausgangsbeschränkungen und Grenzkontrollen in Bajuwarien durch - sorry, es reicht.

Panik hat noch niemandem geholfen und blinder Aktionismus ebenfalls nicht. Was unsere Politik und die "Experten" da nun von sich geben gleicht panikartigem Aktionismus, hilflos, planlos. Beim besten Willen, aber es reicht wirklich!

IHR hattet die Chance, habt sie vergeigt weil es mit Lockerungen nicht schnell genug gehen konnte, weil die Spaß-Gesellschaft (logischerweise) nicht einsehen wollte, daß sie sich selbst zurückzunehmen hatte derweil der Bezahlfußball "sytemrelevantes Buisiness" sei und notwendig, die Nation am Laufen zu halten.

FÜHRT, Ihr Politker*innen, aber ladet nicht EURE Panik auf dem Bürger ab, der ohnehin langsam auf dem Zahnfleisch kriecht weil er all das machte, was Ihr verlangtet!

Wo ist die Strategie

Lediglich die Home Office Pflicht wird zur Kontaktreduzierung beitragen, doch vermutlich nur eine ausdrückliche Vorschrift, es gibt immer noch zu viele Betriebe, die lieber kontrollieren und zu viele MA, die den Plausch sehr schätzen und dem Homeschooling entkommen möchten.

Ausgangssperre meinetwegen, ich hoffe, es nützt etwas.

Wichtiger wären nun wirklich strengste Quarantänen und Verpflichtung zu Negativen Tests für Reisende wegen der Mutationen aus GB, Brasilien, Südafrika, ua, das geht nur mit Grenzkontrollen. Hier sind wir schon wieder viel zu spät.

Und es wird Zeit für die Strategie, es muss ein Durchtesten Verpflichtung sein, anschließend Testen wie Zähneputzen. Das Leben muss weitergehen, die Schulen und Läden öffnen, das geht mit Tests, denn womöglich bleiben uns ständige Mutationen ( wie nun in Brasilien) noch lange erhalten. Der Impfstoff muss angepasst werden.

Corona Schließung Kindergärten

In München sind die kommunalen Kindergärten geöffnet und bieten eine Notbetreuung an. Ärgerlich, dass die Medien immer melden, dass die Kindergärten geschlossen sind.

Zu früh für Kommentare?

Eigentich sollten wir lieber den Dienstag abwarten, bevor wir kommentieren, denn es steht ja (wie immer) noch nichts fest.
Warum kommentieren wir dann vorher? Weil einige Maßnahmen schon vorab zum Scheitern verurteilt sind.

Die nächtliche Ausgangssperre erscheint mir erstmal sinnlos. Trägt das nächtliche Verhalten denn so gravierend zum Infektionsgeschehen bei? Und wie soll das kontrolliert werden? (Respekt an alle Ordnungsbeamten der Länder! Gibt nicht genug Kupferlegierung, um so viele Bundesverdienstkreuze herzustellen...)

Die anderen "angekündigten?" Maßnahmen erscheinen wieder zu lasch, zu vorsichtig.
Wie oft darf eine Regierung eigentlich den gleichen Fehler machen? Und das innerhalb eines Jahres?

Kleiner Tipp für die "Entscheider":
Stellt den Menschen mehr Informationen (tiefgreifender) zur Verfügung. "Haltet nicht hinterm Berg". Wir Bürger sind durchaus in der Lage, selbst zu denken. Wenn wir aber nur Halbwahrheiten und Polemik bekommen, dann fällt uns das Denken quer!

Ausgangssperren

haben wir in BaWü schon seit Mitte Dezember und trotzdem liegt unser Landkreis bei ca 100. In Frankreich waren und sind die Regelungen noch schärfer und es bringt auch nichts, was übrigens schon vorhandene Studien bestätigen. Also wieder einmal eine weitere unbrauchbare massnahme wie schon die vielen Schließungen in Handel und Gastronomie.
Dagegen sind ffp2 Masken im ÖV endlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Maskenpflicht

"""Verschärfte Maskenpflicht beim Einkaufen
Ebenfalls im Gespräch sei die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr. """

Dann soll man auch die Masken zur Verfügung stellen. - Und zwar überall und für Alle.

Außerdem, was bringt das wenn ich mit der FFP-2 Maske im ÖPNV zur Arbeit fahre (Altenpflegestation) und dann die "Normalen" einfachen Masken aufsetze, die mir der Arbeitgeber zur Verfügung stellt ?

Das ist alles zu kurz gedacht.

Logdown funktioniert nicht

Also machen wir noch mehr Lockdown. Brillante Idee. Frage mich langsam welche Experten da beraten. Macht es doch wie andere Länder für 2 bis 4 Wochen alles dicht. Vielleicht hilft das ja.

Ich hoffe, die

Ich hoffe, die Einschränkungen, die da kommen sollen, greifen nicht zu sehr in den Angstmodus ein. Die FFP2 Maskenpflicht sehe ich für einen in der Regel unter 30 Minuten liegenden Einkauf oder Busreisen als ok an, aber der Arbeitsschutz empfiehlt klar, diese Maske nicht über zu lange Zeit am Stück zu tragen. Was ich sagen will, die Maßnahmen sind das eine, das Aufbauen von Angst das andere. Ich wäre auch dafür bei Bußgeldern nicht zu hart durchzugreifen. Hier sind Leute in der Existenzfalle, und Angst wird sich immer irgendwann entladen. Ich sehe schon die nächsten Monate, wie vermehrt demonstriert werden wird.-

Die Politik sollte nicht nur Regeln schafen, sie sollte es den Menschen, ich wiederhole wir sind Menschen: erleichtern durch diese Krise zu kommen. Eine längst überfällige Diskussion um die Erleichterung der Existenz fehlt mir seid Monaten. Das System fordert Leistung, die dürfen wir nicht erbringen. Es wird immer absurder.

Rückgang

Ja, die Zahlen gingen in den letzten Tagen leicht zurück, immer verglichen mit dem Wert von vor 7 Tagen. Es könnte schneller gehen, aber so langsam stelle ich mir die Frage, ob es nicht sinnvoll wäre, die Maßnahmen erst einmal so zu belassen wie sie jetzt sind. Ja, dauert länger, aber ein kontinuierlicher Abwärtstrend ist vielleicht für viele akzeptabler als eine weitere Verschärfung, die dann möglicherweise eine schnellere Absenkung bringt. Denn, wenn die Zahlen erst mal schneller wieder runter sind, kommen sofort die Forderungen nach Lockerungen und dann sind sie schnell wieder ganz hoch.
Nur mal so ein Gedanke.

Ja mei

Warum nicht.Es laufen ja Nachts fasst die ganze Bevölkerung durch Wald und Flur.
Also mehr möchte ich dazu nicht sagen.Und wenn manche meinen das ist richtig,dann bitte auch Tagsüber zu Hause bleiben.
Guten Nacht

Die Infektionszahlen sind rückläufig,

wenn auch moderat und das trotz steigender Testungen.
Wieso sollte jetzt eine Verschärfung der Schutzmaßnahmen stattfinden?
Wir sind uns alle einig, dass die Zahlen noch zu hoch sind, aber eine Verschärfung wieder per Dekret lässt sich nicht mehr vermitteln. Ich warne unsere Regierung genau davor.

simpel gedacht

Die Zahlen auf die alle blicken ändern sich bisher nicht so, wie gehofft worden ist. Ganz simpel gedacht können die hohen Werte also nicht durch den Personenkreis verursacht werden, der jetzt schon den Einschränkungen unterliegt. Die aktuellen Zahlen müssen danach von Personen stammen die von den Einschränkungen nicht betroffen waren, also die, die uneingeschränkt ihrer Arbeit nachgehen können. Den Personenkreis der schon Einschränkungen unterliegt, mit weiteren Auflagen aus dem normalen Leben fernzuhalten, scheint also wenig zielführend zu sein und könnte als Hilflosigkeit der Politik gedeutet werden. Kommende Einschränkungen müssen den Personenkreis betreffen, der nicht lebensnotwendig für die Gemeinschaft arbeitet. Davor stehen natürlich starke Interessenverbände die Druck auf die Politik machen. Hier geht es um die Machtfrage und die Entscheidung, ob sich die Politik weiter die Richtung vorschreiben lässt, oder ob sie endlich sachlich notwendig entscheidet.

Ausgangssperre

Vielleicht könnte Herr Söder mal mit gutem Beispiel vorangehen und wie die anderen Ministerpräsidenten im eigenen Bundesland bleiben für die Corona-Treffen der Ministerpräsident. Warum muss er immer mit Gefolge mach Berlin reisen? Geltungsbedürfnis? Ich bin auf Augenhöhe mit Merkel? Ich würde mir echt ein mit gutem Beispiel voran von Herrn Söder wünschen.

Dauer-Lockdown

das ganze ist so unglaublich. Im Rhythmus von 2 Wochen gibt es immer mehr Beschränkungen und alles begann damit, dass man uns Anfang November gesagt hat, wir machen mal vier Wochen die Gastronomie zu, damit man eine schöne Vorweihnachtszeit hat.

ich verstehe nicht, wo das Vertrauen in die Regierung herkommt, dass das nicht immer so weitergeht. Die Regierung ist Experten hörig, die keine anderen Ratschläge haben als dauernd neue Beschränkungen. Und es ist ja auch klar, was genau diese Experten raten werden, wenn die Inzidenz von 50 dann erreicht wird,wenn sie natürlicherweise ohnehin unabhängig von Maßnahmen erreicht wird, nämlich im späten Frühling: sie werden dann sagen, macht Lockdown bis 25 und dann, macht Lockdown bis 10 und dann, macht Lockdown bis 0, was ja allen Ernstes gefordert wird von manchen Beratern der Regierung.

Die Regierung muss sich endlich von diesen Beratern emanzipieren!!

Bei Reduzierung des ÖPNV ...

... werden produzierende Arbeitnehmer (kein HomeOffice möglich), die kein Fahrzeug besitzen, Probleme bekommen. Aus Umwelt- und Verkehrskollaps-Gründen wurde in den vergangenen Jahren ja immer gefordert (und per "Job-Ticket" gefördert), auf's eigene Fahrzeug zu verzichten.

Zusätzliche Fahrten anzubieten erfordert zusätzliche Fahrzeuge und Personal - etwas, was die verkehrsbetriebe nicht eben so aus dem Ärmel schütteln, zumal öffentliche Zuschüsse ständig reduziert wurden und auch zukünftig werden.

Mein Arbeitgeber ist seit einer Nahverkehrsreform vor knapp 2 Jahren tagsüber nur noch in einem Halbstunden-Takt erreichbar; zum Ende der Spätschicht wird die nächstgelegene Haltestelle sogar nur noch stündlich angefahren.

Außerdem müssen die Arbeitgeber mitspielen und in Pandemie-Zeiten Gleitzeitmodelle ermöglichen, die das Ausweichen auf mehrere zeitlich beieinanderliegende An- und Abfahrten ermöglichen.

Letztere müßte es dann aber auch geben, sprich AUSWEITUNG statt REDUKTION des ÖPNV.

Nächste Woche haben wir die Handwerker im Haus

Ich bin deshalb froh darüber das es keine Kontaktbeschränkungen im beruflichen Bereich gibt.

Und: Maskenpflicht gibt es für die Arbeitnehmer auch nicht.

Ich finde das fast schon albern, das zwar nur 1 privater Kontakt erlaubt ist, aber 30 berufliche Kontakte pro Tag angeblich kein Problem seien ...

Ja wenn privat schon alles runtergefahren ist

warum geht man nicht mal lanfsam das an, wo sich täglich hunderte treffen. Die Arbeitsplätze?

Privatleben beschränken bringt es wohl alleine nicht.

Bankrotterklärung der Bundesregierung

Was wir von der Bundesregierung in der Coronakrise erlebten war der reinste Aktionismus. Das zeugt von Hilflosigkeit und ist eine Bankrotterklärung auf ganzer Linie! Wenn jetzt noch diese unsinnige FFP2-Maskenpflicht eingeführt wird, ist das die Spitze des Politikversagens. Die Masken dürften schneller ausverkauft sein als damals das Toilettenpapier. Und dann? Wie einkaufen? Wie ernähren? Fürchterlich! Skandalös!

Ausgangssperren sind kontraproduktiv

Weil dann deine Leute einfach übernachten und wenn sie einen Schlafsack mitbringen.
Gibt dann auch noch Frühstück am nächsten Tag

@22:06 von Tada

//Und eine weitere neue Mutation kann jederzeit in den nächsten Wochen, Monaten, Jahren und Jahrzehnten auftreten.//
Schon möglich bzw. wahrscheinlich, aber bis wir das mitkriegen, sind schon neue Mutationen unterwegs. Dazu:
*** Die südafrikanische Mutante wurde im Rahmen einer Genomsequenzanalyse im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf nachgewiesen, deren Ergebnis nun vorliegt.» Hamburg plane, künftig bei etwa fünf Prozent aller positiv auf Corona Getesteten eine solche Sequenzierung durchzuführen, um mögliche Varianten des Virus festzustellen. Auch das in Großbritannien grassierende Virus wurde in Hamburg bereits nachgewiesen. «Wir gehen bisher von Einzelfällen aus», saget Helfrich.*** (vom 14.01.1921)
Man geht also von Einzelfällen aus. Ist bei so hoher Sequenzierungs-Rate sicher berechtigt. Oder vielleicht doch nicht?

@22:06 von Tada

//Ich vermisse in den Plänen einen langfristigen und dauerhaften Ausbau der Intensivstationen mit mehr Personal, damit es nicht jeden Winter zu Überlastung kommt.//

Ich fürchte, gerade jetzt lässt sich kein zusätzliches Personal herbeiklatschen. Eine hohe Anzahl der jetzt Tätigen hat bereits angekündigt, den Job aufgeben zu wollen. Und seit Herr Söder laut über eine Impfplicht für medizinisches Personal nachgedacht hat, sind es noch mehr. Die Politiker begreifen einfach nicht, wie angespannt die Situation derzeit in der Pflege ist. Und dass man die Anforderungen noch weiter absenkt, kann nicht im Interesse von Kranken und Pflegebedürftigen sein.

Inzidenz

Und noch ein Gedankenanstoß:
Der Inzidenzwert von 50 wurde im Sommer festgelegt. Damals wurde er nirgendwo in Deutschland erreicht, deshalb haben einige gefordert, schon bei 35 härtere Maßnahmen zu ergreifen.
Jetzt mitten im Winter scheint ein Wert um 50 nahezu utopisch (obwohl es einige wenige Kreise gibt, die darunter liegen).

Warum nicht abhängig von der Jahreszeit die Grenzwerte unterschiedlich setzen, z.B. im Winter bei 100 - 125 und im Sommer bei 30-35?
Denn die Witterung scheint ein wesentlicher Faktor der Virusverbreitung zu sein.

Und damit Gute Nacht!

@22:11 von von65

//Ein Loch ist im Eimer
>>Ebenfalls im Gespräch sei die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen<<

Was ist wenn ich keine habe? Dann darf ich nicht losgehen und mir eine kaufen.//

Das Lied passt wirklich gut.
Ausgangssperre für Obdachlose?

Jetzt ein harter Lockdown

Wir müssen endlich die Inzidenz hart und entschlossen aber nachhaltig runter bringen. Dann kann unsere Wirtschaft endlich wieder aufatmen und dann geht es auch wieder aufwärts.

Unsinnige Entscheidungen

Eigenverantwortung! Wir sind alle Erwachsene, die Bevölkerung sollte auch so behandelt werden. Der Tod gehört zum Leben. Leben ohne Freude = Tod.

Schutz derer die in wirklich brauchen, dass sind nunmal unsere ältesten. Bis jetzt hat das aber leider niemanden interessiert. Hygiene in Altenheimen katastrophal, wird sind auch nicht ändern, da das Business Model der Betreiber nichts anderes zulässt.

Alle positiven Verschärfungsbefürworter kann ich nicht verstehen, schützt euch doch selbst! Warum braucht ihr immer die anderen dazu?

Und ja ich bin solidarisch, nur sollte dies zeitlich begrenzt sein.

Die FFP2 Masken ...

... bringen gar nichts.
Es müssen harte Ausgangssperren her.

Lächerliche Maßnahmen die das

Lächerliche Maßnahmen die das versagen Kaschieren sollen.
Anstatt Grenzen und Co zu schließen dieser Quatsch. Sorry bin raus und das als Diplom Ingenieur

wird geistige Windstille durch betriebsame Hektik ersetzt?

ich vermisse schmerzlich nachvollziehbare Begründungen für die per Verordnung eingeschränkten oder zu befürchtenden Grundrechte und eine Diskussion, was nach einer erkennbaren Senkung der Inzidenz von der Exekutive in Aussicht gestellt wird.

Blödsinn!

Wie wäre es mit Quarantäne!
Zehn Tage absolute Ausgangssperre, absolute Kontaktbeschränkungen!

Danach langsam und behutsam das "Leben" wieder hochfahren.

Leutz: neuer impfstoffresistenter Coronavirus in Brasilien

Leutz, es ist zu spät. Der Merkur berichtet, das in Brasilien ein neuer womöglich impstoffresistenter Coronavirus auf Tour ist:

https://tinyurl.com/y3eucb6o
Merkur: Dritte Corona-Mutation entdeckt: Infektionswelle unter bereits Genesenen - Experten äußern Befürchtung 17.01.202123:07

München - Zuerst war da Sars-CoV-2. Die wissenschaftliche Bezeichnung für das neuartige Coronavirus, das die Welt seit rund einem Jahr in Atem hält. Und tut, was Viren eben so tun. Es bildet sich weiter, mutiert. Deshalb tauchten in den vergangenen Tagen und Wochen immer neue Schreckgespenster auf: B.1.1.7 in Großbritannien oder 501Y.V2 in Südrafrika. Und jetzt auch P.1 in Brasilien.

Corona-Mutation in Brasilien: Antikörper nach Infektion bieten keinen ausreichenden Schutz

Doch dann füllten sich die Klinikbetten wieder rapide mit Infizierten. Was den Schluss nahelegt: Auch die entwickelten Antikörper bieten keinen wirklichen Schutz. Woran könnte das liegen?

Jetzt die Regeln auch durchziehen

@ Bender Rodriguez:
Verfällt unsere Regierungskaste jetzt endgültig dem Aktionismus?

Nein, die Volkskaste muss sich endlich mal an die Regeln halten. Und eine Minderheit hat das zu tun, was die Mehrheit beschließt.

Nicht überzeugt

Ich bezweifle, dass die Ausgangssperren gegen Corona helfen.
Ich kann mich noch an meine Partys aus der Jugend erinnern. 4 Leute schliefen wo grad Platz war in der 20-quadratmeter-Studentenbude.
Mein Mann meint, mit 20 Mann in einer 4-Mann Stube könnte man die Nacht auch gut durchmachen.
Dann kommen die Leute halt früher zum Treffen und gehen erst morgens.

Und was die Masken angeht: Da mache ich nicht mit. Ich habe immer eine saubere, trockene Baumwollmaske. Meine Kinder hatten die auch in der Schule und haben sich nicht einmal die im Herbst üblichen häufigen Erkältungen eingefangen.

Die Spezialmasken gehören gratis den Personen zur Verfügung gestellt, die sie wirklich brauchen (Medizin, Pflege, chronisch Kranke). Und da muss genug davon da sein, dass sie häufig gewechselt werden können. Es sind Einwegmasken!!!

Impftempo

Also mein Impftermin liegt nach diesem Online-Rechner, bei aktuellem Tempo ... Ende Dezember 2021.
Damit brauche ich also so runde 200 bis 300 FFP2-Masken.
.
Wo bekomme ich die? Kommen die per Post oder muss ich dafür in die Apotheke? Darf ich da noch ohne FTPS45 Maske rein um eine zu holen? Oder wie oder was?
.
Aber ich könnte mich beömmeln.
Erst verteilt man völlig planlos die FFP2 Masken an Rentner, die von Apotheke zu Apotheke laufen und sich überall solange welche holen, bis die alle sind und dann - ein paar Wochen später... müssen die dann alle tragen.
.
Also die paar für die Risikogruppe haben 2,5 Milliarden gekostet. Wenn jetzt nochmal 70 Millionen Bürger dazu kommen, dann kosten die Masken pro Monat ... also mindestes das 7 fache. Macht runde 15 Mrd. pro Monat.
.
Grandios.
Und diese Politiker wollen dann in 12 Monaten erzählen, dass natürlich wieder kein Geld für irgendwas da ist? Nach Corona kann diese Generation von Politikern wegen Unglaubwürdigkeit den Ruhestand gehen

Ausgangssperre

Ausgangssperre nur Nachts?
Ausgangssperren, die nur auf nachts begrenzt sind, bringen meiner Meinung nach nicht viel. Ohne triftigen Grund darf die Wohnung generell nicht verlassen werden, einkaufen darf man nur max. 1x am Tag. Das könnte noch was bringen.
Man sollte jegliche Kontakte untersagen. Ich sehe bei meinem Nachbarn, daß fast täglich wechselnde Bekannte klingeln und teilweise länger als 1 Std. bleiben. Das Ordnungsamt reagiert nicht , da ja noch ein Kontakt zugelassen ist.
Weiter ist nicht zu verstehen, daß illegale Feiern mit 30 Personen als Ordungswidrigkeit behandelt werden und nicht als Straftat.
Es stellt sich die Frage, wer die FFP2 Masken bezahlt, wenn täglich eine Neue benötigt wird? Hier sollten Einkommensschwache staatlich unterstützt werden. Dann kann die Maskenpflicht auch auf den Haushalt erweitert werden. Ich sehe immer wieder, daß Haustüren geöffnet werden und weder Hausherr, noch Gast eine Maske tragen.

Deutschland diskutiert sich krank

Ich verstehe dieses ganze Theater nicht. In allen Nachbarländern funktionieren die Maßnahmen und die Bürger nehmen die Beschränkungen in Kauf. Alle mit dem gleichen Ziel, irgendwann mal wieder etwas unbeschwerter nach vorne zu schauen.
In Italien durften sich die Menschen über Monate nur in einem Radius von 200 m von der Wohnstätte entfernen. Ebenso in Frankreich, Spanien, Österreich usw. Ausgangssperren an der Tagesordnung.
Nur hier bei uns, nimmt sich jeder Einzelne so wichtig. Fühlt sich seiner Grundrechte beraubt und boykottiert ohne Ende. Armes Deutschland. Einheit wäre gerade jetzt wichtig, sonst schaffen wir das nie. Weniger Egoismus und Antihaltung ist angebracht.

@Advocatus Diabolus

"Ausgangssperrungen sind kontraproduktiv, weil dann deine Leute einfach übernachten und wenn sie einen Schlafsack mitbringen.
Gibt dann auch noch Frühstück am nächsten Tag "

Diese Argumentation wird ja sehr oft gebracht. Ich kann sie nicht nachvollziehen.
Was ist kontraproduktiv, eine Anordnung oder die Nichteinhaltung derselben durch die Menschen?

Dann brauchen wir auch keine Gesetze mehr gegen Diebstahl, Mord usw. Und auch keine Straßenverkehrsordnung mehr, weil es gibt immer welche die sich nicht daran halten.

Können Sie mir folgen?

Alle Kompetenzen zur Bundesregierung

Ich bis ja sehr für Föderalismus, z.B. bei der Kultur oder dem Denkmalschutz. Aber bei so wichtigen Fragen wie der Pandemie wäre es einfach unumgänglich, dass die Bundesregierung voll durchgreifen kann und Länder, Kreise und Kommunen klare Anweisungen gibt, die unmittelbar umzusetzen sind.

"Liebe" Politiker, wenn ihr auch noch die ...

allerletzten Bürger gegen Euch aufbringen wollt, ja dann macht so weiter. "Wer Wind säet, der wird Sturm ernten." (Bibel) ...

@ dumm aber deutsch

"Jetzt ein harter Lockdown
Wir müssen endlich die Inzidenz hart und entschlossen aber nachhaltig runter bringen. Dann kann unsere Wirtschaft endlich wieder aufatmen und dann geht es auch wieder aufwärts" Am 17. Januar 2021 um 23:34 von dumm aber deutsch

*

Ich bitte Sie!
Das hat nicht einmal ein Jahr gedauert und wir haben eine neue Mutation aus dem Ausland wegen der wieder neue Panik geschoben wird.
Derartiges wird sich in Zukunft nicht verhindern lassen, es sei denn Sie wollen eine Mauer bauen, nur diesmal um ganz Deutschland.

@22:19 von skydiver-sr

//Aber bitte nicht die Fußballbundesliga mit ihren gut gestylen Spielern verbieten.
Das wäre gemein//

Aber wenigstens nachvollziehbar. Wird aber wohl nicht passieren.

Wenn die Fotos hier auf tageschau.de aktuell sind, kann man wirklich nur den Kopf schütteln. Die Spieler sind auch scheinbar alle mit einer Friseurin verheiratet.

FFP2 Masken

Ich zitiere mal das Robert-Koch-Institut:
"Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (siehe Herstellerinformationen, i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren. Bedingt durch den zweckbestimmten, zielgerichteten Einsatz sind keine Untersuchungen zu den gesundheitlichen, ggf. auch langfristigen Auswirkungen der Anwendung von FFP2-Masken außerhalb des Gesundheitswesens z.B. bei vulnerablen Personengruppen oder Kindern verfügbar. Bei Gesundheitspersonal sind Nebenwirkungen wie z.B. Atembeschwerden oder Gesichtsdermatitis infolge des abschließenden Dichtsitzes beschrieben. Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen."

Soweit zur FFP2-Masken-Pflicht

@CovidMe 23:34

"Alle positiven Verschärfungsbefürworter kann ich nicht verstehen, schützt euch doch selbst! Warum braucht ihr immer die anderen dazu?"

Das ist Kennzeichen einer Pandemie.
Die kriegt man nunmal nicht alleine geregelt.

"Und ja ich bin solidarisch, nur sollte dies zeitlich begrenzt sein."

Also einerseits ist das schon recht egoistisch, und andererseits ist es doch zeitlich begrenzt: bis zum Ende der Pandemie.

Also sorgen Sie am besten dafür, dass die Pandemie so schnell wie möglich vorbei ist, dann können Sie auch schnell mit Ihrer Solidarität aufhören!

Und wie wird sichergestellt...

...dass diejenigen, die sich schon jetzt nicht an die Regeln halten, dies dann tun?
Viele Leute sind doch nicht mal dazu in der Lage, auf dem Gehweg oder im Supermarkt sich so zu verhalten, dass man einen gewissen Mindestabstand zu ihnen halten kann.

Die Zeit des Schwurbelns ist jetzt aber echt vorbei

@ Flachlandtiroler:
ich vermisse schmerzlich nachvollziehbare Begründungen für die per Verordnung eingeschränkten oder zu befürchtenden Grundrechte

Die Zeit der langatmigen Begründungen ist längst vorbei. Was interessieren mich Grundrechte, ich will einfach diese Pandemie überleben.

von @Zyankarlo um 22:06

... Es braucht endlich einen richtigen LockDown ...

Wenn ihnen die Einschränkungen hier noch nicht genug sind, wie auch die wirtschaftlichen / finanziellen / sozialen Auswirkungen, dann gibt es bestimmt eine Diktatur, welche ihren Bedürfnissen in entsprechendem Ausmaß erfüllen. ...

@dumm aber deutsch .... mega hart bitte

jaja - genau das hören wir jetzt seit Oktober.
Und ... was bringts ...?
Mittlerweile sagt sogar der Ethikrat, dass LockDowns nichts bringen, siehe Irland.
.
Und weil es ja nicht reicht, wenn Sozialverbände und der Kinderschutzbund mal ansprechen, dass Menschen eben dann doch soziale Wesen sind .... muss es eine ehemalige Pastorin machen.
.
Ich möchte mal fragen, wie viele Corona Tote es wirklich gibt. Also die Zahlen jeden Tag --- spiegeln das leider doch sehr ungenau wider.
.
Aber wenn man täglich von 1000 Toten hört, scheint das wirklich viel zu sein und alles zu rechtfertigen. Es reicht auch eine nebulöse Gefahr einer Mutation anzunehmen - um die Menschen wild zu machen.
.
Allerdings - eine Gesellschaft ist keine Petrischale.
Und unterm Strich kann ein Virus nicht aufgehalten werden. Immer nur dann, wenn alles zerstört wird.
.
Gucken wir mal, ob wir dazu bereit sind.

Unsinnige Kürzung der Öffnungszeiten durch Ausgangssperre

Durch die hiesige Ausgangssperre um 21:00 musste der große Supermarkt hier schon eine Stunde früher um 20:30 schließen. So das alle Leute die dann einkaufen waren, nun zusätzlich während der Restzeit das Gedränge vergrößern.

Bei einer Ausgangssperre ab 18:00, wie in Frankreich, müsste der Supermarkt dann schon um 17:30 schließen. Reduziert bestimmt die Ansteckungsgefahr, wenn dann alle normal Berufstätigen noch schnell zwischen Feierabend und Sperrstunde ihren Einkauf erledigen müssen.

@MrEnigma 23:39

"Also mein Impftermin liegt nach diesem Online-Rechner, bei aktuellem Tempo ... Ende Dezember 2021."

Danke für dieses gute Beispiel dafür, wie sinnlos solche Rechner sind.
Bei diesem Tempo wird es ganz sicher nicht bleiben.

Und der Gewinner ist... Ausgangssperre!

"[...] will das Kanzleramt eine bundesweit einheitliche nächtliche Ausgangssperre einführen, wie es sie bereits in Frankreich und anderen Nachbarstaaten gibt."

Hat sich das Kanzleramt mal bei den französischen Kollegen über den Erfolg dieser Ausgangssperre informiert?

Das wäre ratsam, bevor man weiter völlig planlos mit Maßnahmen um sich wirft.

22:33 von MWunsch

Die Reduzierung des ÖPNV scheint doch lt. Artikel vom Tisch zu sein. Dass Gleitzeit und Homeoffice von vielen AG aktiv verhindert werden, sollte nicht möglich sein. Aber die Formulierung light in Bezug auf eine Homeoffice-Pflicht inklusive Durchsetzbarkeit wirft bei mir Fragen auf. M.E. muss hier angesetzt werden, noch vor den anderen Verschärfungen, denen ich wenig abgewinnen kann, solange sich die Inzidenz im Rahmen bewegt. Kaufe lieber spätabends ein, wenn sich der Trubel gelegt hat.

Hotspot KFZ

Ansteckungsgefahr zum Vergleich: maskierter Aufenthalt mit blau-weißem Atemschutz in Einzelhandelsgeschäften --- unmaskiert in KFZ hocken, zwei und mehr Haushalte in einem sind dort natürlich wesentlicher und hirnverbrannt --- und im KFZ hocken irgendwie maskiert auch checken...
Mit blau-weißem Atemschutz maskiert im ÖPNV wird da kaum die übelste Sache sein.
Ob und wann die Maskenpflicht in Privat-Pkw und BESONDERS auch in Firmen-Kfz nach beinah einem Jahr Seuche kommt?

>>... "Am besten wäre eine

>>... "Am besten wäre eine einheitliche europäische Strategie in der Corona-Bekämpfung", sagte der CSU-Vorsitzende ...<<

Dann schließen Sie sich endlich der Initiative der Fachleute an.
"https://www.tagesschau.de/ausland/europaeische-forscher-corona-101.html"
Endlich mal Schluss mit dem föderalistischen Mimimi.

Jetzige Maßnahmen erstmal konsequent umsetzen u. kontrollieren - andererseits,
woher sollen die vielen Ordnungshüter kommen.

Und
FFP2-Masken-Pflicht für bestimmte Aktivitäten.
Keiner muss diese 24/7 tragen.

Ich habe gestern beobachtet, wie bei Schnee u. Regen Stoff>masken< im Freien getragen wurden.
Wenn die Dinger nass sind, helfen sie nicht mehr.
Ob die schicken Teile bei 60°C waschbar sind o. gewaschen werden, bezweifle ich stark.

FFP2-Masken-Verordnung war wieder eine geldverschwenderische Aktion. Geld hätte Versorgung FFP2 für alle gesteckt werden können.
Produziert wird, in BY zumindest, reichlich.
BMWi fördert Produktion.

Mrs. Dalloway

FFP2-Pflicht

"Ebenfalls im Gespräch sei die Einführung einer FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr."

Die Masken werden hoffentlich an den Eingängen verteilt.

Alle Achtung !

Wie sinnvoll all diese staatlichen Maßnahmen sind, zeigen die dadurch rasant steigenden Coronafallzahlen. Solche Erfolge konnte man ohne solche Maßnahmen im Winter 2020 nicht erzielen.

23:38 von dumm aber deutsch

//Nein, die Volkskaste muss sich endlich mal an die Regeln halten. Und eine Minderheit hat das zu tun, was die Mehrheit beschließt.//

Sie haben ja Recht, nur dass diese Minderheit es nicht tut. Nachts noch weniger. Immer wieder müssen Parties aufgelöst werden. Was in privaten Räumlichkeiten abgeht, bekommen die Ordnungshüter gar nicht mit.

Schmerzfrei und wirkungslos

Ich sehe das Problem darin, dass man sich offenbar verzweifelt bemüht, ausschließlich Maßnahmen einzuführen, die niemandem wehtun. Anstatt also bekanntermaßen Wirkungsvolles und Erprobtes zu machen, denkt man sich lieber Neues aus, was zwar absehbar auf den Holzweg führt, aber wenigstens auf den ersten Blick als Tätigkeit im Sinne einer Profilbildung gedeutet werden kann.

Söder und seine Logik

"Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schließt auch erneute Grenzkontrollen nicht aus."

Gute Idee. Wenn die infizierten Bayern nicht mehr rauskommen, werden die Nachbarländer auf magische Weise coronafrei.

[Ende der Söder-Logik.]

@ 23:35 dumm aber deutsch

FFP2 bringen definitiv mehr als durchnässte Stoffmasken.

>> ... harte Ausgangssperren ... <<

Und Sie kontrollieren das?
prima.

Mrs. Dalloway

Es müssen drakonische Strafen her

@ Tinkotis:
Und wie wird sichergestellt dass diejenigen, die sich schon jetzt nicht an die Regeln halten, dies dann tun?

Ich plädiere für wirklich harte Strafen. Die müssen richtig treffen. Das muss man nur ein paar mal durchziehen und dann hat sich's rumgesprochen. Wir hatten einen Englischlehrer, bei dem wäre niemand auch nur auf die Idee gekommen, zu spicken.

rer Truman Welt

3 Sachverhalte sollten den Bürgern klar sein:

1. Der Prozess der kompletten Durchimpfung aller Impfwilligen in Deutschland zieht sich bis Ende des Jahres hin. Das ist logistisch nicht früher möglich!

2. Deshalb werden die jetzigen Beschränkungen allenfalls mal für ein paar Wochen etwas gelockert werden können, jedoch mehr oder weniger das ganze Jahr so bestehen bleiben.

3. Das, weil ansonsten die Neuinfektionen binnen 14-Tagefrist durch die Decke schießen würden. Man stelle sich nur jetzt einmal theoretisch vor, ab Februar würde alle Beschränkungen aufgehoben. Dann wäre Deutschland für Monate eine Partymeile.

Deshalb bleibt es so bis Ende des Jahres wie es gerade ist oder mit noch größeren Beschränkungen.

Alles andere ist Blödsinn oder lediglich eine Art von irreführender Hinhaltetaktik.

Am 17. Januar 2021 um 23:45 von Karl-Heinz Hick

...........Beim Einsatz bei Personen mit z.B. eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen sind gesundheitliche Auswirkungen nicht auszuschließen."...............

Für solche Leute gibt es die Möglichkeit, sich per ärztl. Attest davon befreien zu lassen.

@ dumm aber deutsch

"Was interessieren mich Grundrechte, ich will einfach diese Pandemie überleben" Am 17. Januar 2021 um 23:47 von dumm aber deutsch

*

Ohne Grundrechte lohnt sich das Überleben gar nicht.

Viele Menschen riskierten und riskieren ihr Leben, um für ihre Grundrechte zu kämpfen. Manche haben mit ihrem Leben dafür bezahlt.

Da finde ich Ihre Aussage ganz schön unverschämt, wo Sie diese Rechte gratis in die Wiege gelegt bekommen haben. Sie wissen nicht zu schätzen, was sie da bekommen haben.

Perlen vor die...

Lockdown

Die Regierung hat nicht begriffen, dass dumpfe und mittelalterliche Pandemiebekämpfungs-Methoden ihre Wirkung verfehlen. Der importierte Überwachungskapitalismus aus China scheitert in offenen Gesellschaften. Nach klugen und differenzierten Methoden sucht man vergebens. Am Ende wird es heissen: Gratulation China! Was ist denn Eure Demokratie Wert ?

@ Quasinix

Es ist ja schon jetzt nicht erlaubt, mit Menschen aus einem anderen Haushalt im Auto zu sitzen. Das wäre ja auch offensichtlich grob fahrlässig. Es sei denn, Sie haben eine komplette Trennscheibe wie im Taxi.

Nächtliche Ausgangssperren sind sinnlos, gar kontraproduktiv...

... weil sich dann nur mehr Leute in der Zeit vorher draußen oder z.B. beim Einkaufen zusammendrängen.
Damit wird die Infektionsgefahr größer und nicht kleiner.

Vernünftig zur Eindämmung des Virus ist, wenn man wieder mehr Büroarbeiten ins Home Office verlegt.
Für mich ist es völlig unverständlich, dass jetzt wesentlich weniger Leute im Home Office arbeiten als im letzten April.

In meiner Firma (IT) ist Home Office seit Mitte März selbstverständlich. Vorher waren wir oft 3 - 4 Tage pro Woche beim Kunden mit vielen Reisen quer durch Deutschland oder andere Länder.
Seit Mitte März haben wir alles, was irgendwie geht, ins Home Office und in virtuelle Konferenzen und Workshops verlagert. Die Erfahrungen damit sind überwiegend positiv. Man kann auch in virtuellen Workshops viel mit Kunden und Kollegen besprechen - und das alles ohne Ansteckungsgefahr.

Wenn man hier ansetzt und viel mehr ins Home Office geht, hat man einen viel größeren Hebel als mit nächtlichen Ausgangssperren.

22:25 von Latthoff7

//Eigentich sollten wir lieber den Dienstag abwarten, bevor wir kommentieren, denn es steht ja (wie immer) noch nichts fest.
Warum kommentieren wir dann vorher?...//

Vielleicht in der Hoffnung, dass die Entscheidungsträger vorher noch einmal an der Stimmung und den Einwänden in der Bevölkerung schnuppern?
Ich weiß... tun sie nicht.

Darstellung: