Ihre Meinung zu: Spahn im Bundestag: Flucht nach vorne

13. Januar 2021 - 21:56 Uhr

Gesundheitsminister Spahn gibt sich im Bundestag staatsmännisch gelassen. Er beschwört die Impfbereitschaft und bittet um Vertrauen. Ob das reicht? Von Corinna Emundts.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.76923
Durchschnitt: 1.8 (13 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@ 20:28 von Hinterdiefichte (Vorgängermeldung)

Eine Frage: Haben Sie tatsächlich nicht mitbekommen, dass trotz der weltweit schnellsten Impfprogramme die Infektionszahlen in Israel auf einen neuen Höchststand geklettert sind? 9.589 neue Fälle in 24 Stunden: der höchste Stand seit Beginn der Pandemie.

Flucht nach vorn

Wie immer keine Fakten
Wieviel Impfstoff zu welchem Termin

Mehr ist nicht notwendig das der Bürger sich selbst ein Bild der Lage machen kann!!

Fehlanzeige …schade!!!!

Impfung..

..habe ich bereits seit gestern hinter mir..ersten Teil bis dto gut vertragen..

Wurde in der Klinik,in der ich arbeite, vorgenommen..

Kommentar oder Bericht

„Angela Merkel ist zum Ende seiner (Spahn) Regierungserklärung wie so oft in ihr Mobiltelefon vertieft, blickt nur kurz auf und nickt ihm zu, als er ihr Pult passiert. Ob das nun verzeihend-wohlwollend oder ein verbliebenes Minimum an Höflichkeit war, lässt größeren Spielraum für Interpretation.“
Und ob der vorliegende Kommentar, Bericht oder was auch immer zur Information beiträgt oder was sonst damit bezweckt wird, lässt ebenfalls größeren Spielraum für Interpretation.

Ich interpretiere ein freundliches Nicken als Begrüßung oder Zustimmung. Muss man in die einfachsten Dinge und Gesten immer etwas hineingeheimnissen?

@iforkanzlerin 20:32

Das mit dem ÖPNV ist natürlich problematisch. Allerdings, mehr Busse, Bahnen und Züge geht aus vielerlei Gründen nicht, zumindest nicht in dem Maße wie es nötig wäre. Will man den ÖPNV als Infektionsquelle ausschalten, muss man ihn schließen. Das geht nur, wenn alle nicht lebenswichtigen Betriebe und Schulen geschlossen bleiben.
Es wäre dann noch zu klären, wie jene Menschen, die noch arbeiten müssen, dahin kommen.
Übrigens, in unserer Firma darf der Aufzug jeweils nur von 1 Person genutzt werden.

Ausflüchte oder Flucht nach vorn?

Wann wird wie viel Impfstoff von welchem Hersteller geliefert?
Das ist doch keine Raketenwissenschaft Herr Spahn!

Am 13. Januar 2021 um 21:05 von 91541matthias

Impfung..
..habe ich bereits seit gestern hinter mir..ersten Teil bis dto gut vertragen..

Wurde in der Klinik,in der ich arbeite, vorgenommen..
---------------------------------------------------
Tatsächlich- alle beiden Impfungen-wenn noch nicht, dann haben sie erst 50% hinter sich.

Das ist mal 'ne Analyse

Das ist mal 'ne Analyse! Oder ist nur die Überschrift falsch gewählt?
In diesem Beitrag wird fast alles frei interpretiert und bewertet, das reicht von Spahns Habitus "staatsmännisch gelassen" bis zur Interpretation von Frau Merkels Gesten.: "sibyllinisch bis routiniert wirkendes Nicken".
Wo bleiben die Fakten?

21:07 von harpdart :) Danke

Danke für Ihren Beitrag, und ja, es gibt bei allem etwas was hakelt. Deshalb sagte ich -> der Kreativität Raum lassen. Das ist Aufgabe der Politik, der Kreativität Raum zu lassen. Wenn es im "normalen" Leben rechtliche Probleme für den AG bei der Erlaubnis für die Arbeit von zuhause (neudeutsch "Homeoffice") gibt, dann ist das genau ein Punkt, den die Politik regeln kann. Die Politik muß es den Menschen ermöglichen, kreativ die Regeln zu befolgen. Um diese Botschaft ging es mir.

Ich haette mir vor einem Jahr

Ich haette mir vor einem Jahr wirksame Massnahmen gewuenscht, damit das Virus erst gar nicht Fuss fassen kann.

Damals waren viele insbesondere asiatische Staaten schlauer, die jetzt durchwegs besser dastehen.

Aendert was fuer die Zukumft. Es wird auch nicht immer so glimpflich abgehen.

@20:03 von Nettie (Vorgänger-Thread)

//In einer neuen Situation, die alle vor Probleme stellt, mit denen noch niemand Erfahrungen sammeln konnte, also angesichts einer Rechnung mit so vielen Unbekannten wie dieser Pandemie finde ich es von jedem, auch von Politikern zuviel verlangt, einen detaillierten Fahrplan für ein ganzes Land zu erstellen. Ganz abgesehen davon, dass in einer Demokratie nicht so „durchgegriffen“ werden kann wie in einem autoritären Regime wie China. Allerdings finde ich es nicht zuviel verlangt, dass man als Regierungsverantwortlicher genau verfolgt, mit welchen Maßnahmen man in anderen, auch allgemein als Demokratien anerkannten Ländern das Virus bekämpft. Und sich, wenn diese erkennbar erfolgreich(er) sind, zumindest auch daran orientiert.//
Dem möchte ich zustimmen. Wenn auf der Fahrplanstrecke plötzlich ein Hindernis auftaucht, möchte ich auch nicht, dass man dieses ignoriert.
Im Übrigen möchte ich Ihnen meinen Respekt dafür bekunden, dass Sie niemals anderen Usern auf die Füße treten.

Spahn bittet um Vertrauen...

...genau da liegt das Problem.

Wir sind darauf angewiesen, der Politik zu vertrauen, dass sie angesichts von Kenntnisstand und Möglichkeiten den besten Weg geht. Es wird sich nicht beweisen lassen können, ob es besser oder schlechter gewesen wäre, wenn anders gehandelt worden wäre. Somit ist die Politik natürlich in einer Situation, wo sie nicht gewinnen kann.

Es weckt aber kein Vertrauen, wenn man wie der Finanzminister den Betrieben Hilfen verspricht, die es dann jedoch oft nicht gibt. Oder wenn man wie der bayerische Ministerpräsident ständig die Situation bei anderen kritisiert, aber selbst immer wieder mit Problemen und Fehlern zu kämpfen hat oder kaum umsetzbare Maßnahmen propagiert (Stichwort kein Einkauf mehr ohne FFP2).

Wenn aber die Leute der Politik nicht vertrauen, haben sie auch keine Hoffnung, dass sich die Lage bessert. Und suchen ihr Heil bei denjenigen, die am lautesten brüllen...

Spahn in Verteidigungsmodus...

Heftige Vorwürfe standen also schon im Raum, bevor er das Rednerpult betrat. Zum einen geht es den Kritikern, darunter auch der SPD, um die Frage, weshalb die EU-Kommission im November ein Angebot des deutschen Herstellers BioNTech über weitere 200 Millionen Impfdosen abgelehnt hat.
###
Nun, die SPD ist ja noch in der Regierung und trägt somit auch Verantwortung. Warum die Bundesregierung die Beschaffung und Bestellung von Impfstoffe allein der EU überlassen hat, da muß man den Verantwortlichen in der Regierung allerdings Vorwürfe machen.

@Zwicke um 20:37 (Vorgängermeldung)

"FRAGE: Was möchten Sie denn explizit noch verbieten..? Vorschläge bitte..!"

Gar nichts. Ich möchte, dass wir alle unser eigenes Verhalten betrachten und danach handeln, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

rer Truman Welt

Na ja, mit großem Fehlern steht Spahn nicht alleine da. Da stehen einige Minister und Ministerpräsidenten mit Spahn auf dem Podest.

@21:06 von draufguckerin

//Und ob der vorliegende Kommentar, Bericht oder was auch immer zur Information beiträgt oder was sonst damit bezweckt wird, lässt ebenfalls größeren Spielraum für Interpretation.//

Wird hier ja vornehm als Analyse bezeichnet. Eine der man heute nicht widersprechen darf, auch dann nicht, wenn sich die Kritikpunkte belegen lassen!

Impfstoffbestellung über EU war ein großer Fehler

Bei dieser Impfstoffbestellung haben offenbar alle Länder Wünsche geäußert. Die einen wollten keinen teuren Impfstoff, die anderen einen aus dem eigenen Land, etc.
"Viele Köche verderben den Brei" heißt es so schön und hier wurde der Brei enorm verdorben.
Erst im November hat die EU bei Biontech bestellt - viel zu spät für einen frühen Impfbeginn.
Wenn man so spät bestellt, kann die Lieferfirma auch nicht die Kapazitäten so früh ausweiten, dass sie schon in Kürze liefern kann. Dazu wäre eine frühere Bestellung unabdingbar gewesen.

Meine im Altenpflegeheim lebende schwer kranke Mutter, wäre in den nächsten Tagen geimpft worden. Heute bekam sie ein positives PCR-Testergebnis auf Corona. Sie wird aufgrund ihrer Vorerkrankungen wenig Chancen haben, diese Infektion zu überleben.
Wäre der Impfstoff nur 3 Wochen früher da gewesen, wäre sie jetzt geimpft und wäre nicht infiziert.

Wenn ich also höre, wie skandalös diese Impfstoffbestellung war, bin ich wütend. Immer erst 5 nach 12 handeln ?!

Unter uns Krankenpflegern

Unter uns Krankenpflegern ist Herr Spahn total unbeliebt, der Grund: Er hat nichts für uns getan, rein gar nichts. Bleiben wir aber fair. Was hat Spahn erreicht, die Masern Impfung. Sonst? Mir ist nichts bekannt...

So nicht

„Zum einen geht es den Kritikern, darunter auch der SPD, um die Frage, weshalb die EU-Kommission im November ein Angebot des deutschen Herstellers BioNTech über weitere 200 Millionen Impfdosen abgelehnt hat -“

Nicht nur auf die Beantwortung, auch in die Einbeziehung in solche Fragen hat jeder ein Recht. Schon weil jeder von deren Konsequenzen unmittelbar betroffen ist. Ob eine Entscheidung korrekt war oder nicht, ist erstens Interpretationssache und lässt sich zweitens und überhaupt erst beurteilen, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen. Die herauszurücken Spahn offenbar nicht bereit ist („- und weshalb darüber weder das Corona-Kabinett noch die Bundestagsfraktionen seinerzeit unterrichtet wurden“).

„Spahns Verteidigungsstrategie ist hier sehr eindeutig und klar: Er erwähnt die kritischen Punkte einfach nicht. Weder das 200-Millionen-Angebot noch die bisher kaum stattfindende Sequenzierung. Flucht nach vorne könnte man das nennen“

Ich würde es Wegducken vor der Verantwortung nennen.

@BotschafterSarek Vorg.

Da stimme ich Ihnen natürlich zu, das alle Verschwörungstheoretikerzu erreichen, wohl mehr eine Wunschvorstellung ist. Vielleicht erreicht man dennoch ein paar, wenn es um die Gesundheit (bis Leben) geht -Es ist doch noch etwas anderes als "nur dagegen zu sein"
Mir macht die Gefahr einer "Corona-Müdigkeit" Sorgen- Ich meine, das man diese mit mehr Transparenz bei den Entscheidungen, bzw. der Beschreibung der Wege, wie man zu diesen Entscheidungen kommt, besser verhindern kann.
Wir Menschen brauchen wohl doch mehr soziale Kontakte im analogen Alltagsleben als man (von sich) angenommen hat?!- daher muss immer wieder klar (und auch Kreativ?) angesagt werden, wieso dieses gerade nicht möglich ist. Fehler, bzw. Versäumnisse sollten jetzt auch mal öffentlich eingestanden werden- "Nobody is perfect"- das führt meiner Meinung nach zu mehr Verständnis bei vielen Menschen.
Kritik kann durchaus ein Ansporn sein, etwas in dieser Situation besser zu machen- dabei muss jeder bei sich selber Anfangen

@21:14 von iforkanzlerin

Vom von Ihnen erwähnten, und neuerdings per Rechtsanspruch gefordeten Thema "Homeoffice" halte ich nichts. Okay, es gibt Berufsbereiche, in denen jemand solo in Eigenregie oder per Homeoffice "mitarbeiten" kann... Ein Praxisbeispiel: In meinem Unternehmen / ca. 100 MA, davon 35 Außendienstler / ist es üblich, daß die AD ihre administrative Arbeit per Homeoffice erledigen, und nur Freitags in der Zentrale erscheinen. Auch manche anderen MA arbeiten gelegentlich (je nach familiärem Erfordernis) zeitweilig per Homeoffice. Aber ALLE möchten das Homeoffice selbst nicht als Standard-Dauerzustand, sondern schätzen den persönlichen, sozialen Kontakt/Interaktion in der Firma. Entsprechend gut ist das Betriebsklima... und letztlich auch der Geschäftserfolg. Der wiederum gute Gehälter und Sozialleistungen ermöglicht... und bei Bedarf in Notfällen auch mal individuelle Unterstützung. Denn merke: Man braucht zwar Arbeit und Geld, aber auch soziale Kontakte und Anregungen...

@ 21:46 von Margitt.

BioNTech hat, wie die anderen Impfstoffproduzenten auch, schon während der Entwicklung die Produktion mit der maximalen Energie vorbereitet, was einmalig in der Pharmaindustrie ist. Egal wer was wann gemacht hätte, es wäre nicht möglich gewesen, heute wesentlich mehr Impffstoffe zu haben. Die gesamten Kapazitäten, sowohl für Forschung, Produktionsvorbereitung wie auch Produktion sind seit Mitte des Jahres voll ausgeschöpft gewesen. Die betreffenden Firmen können nämlich rechnen: Wer als erstes das Geschäft macht, d.h. liefern kann, macht den großen Gewinn. Die ersten Empfänger mussten natürlich die immensen Risikokosten für einen Produktionsbeginn vor Zulassung bezahlen. Aber selbst wenn noch mehr Länder soviel hätten zahlen wollen, mehr hätte nicht produziert werden können. Auch jetzt wird maximal produziert - das ist schließlich ein Einmalgeschäft, da muss man jetzt produzieren und verkaufen, wer will denn in zwei Jahren noch so einen komplexen Impfstoff haben?

Biontech hat noch nicht

Biontech hat noch nicht einmal die vertraglich vereinbarten 50 Mio Impfdosen geliefert. Bietet aber hunderte Mio weitere Impfdosen an.
Wo sollen die denn jetzt herkommen?

Dass Spahn die kritischen Punkte nicht erwähnt..

..ist schwach. Sich weggucken statt aufklären.
Das hinterlässt ein schlechtes Bild.
Wen oder was verschweigt er?

@21:46 von dongo333

//Unter uns Krankenpflegern ist Herr Spahn total unbeliebt, der Grund: Er hat nichts für uns getan, rein gar nichts. Bleiben wir aber fair. Was hat Spahn erreicht, die Masern Impfung. Sonst? Mir ist nichts bekannt...//

Sie befinden sich in allerbester Gesellschaft mit einer Vielzahl von Kollegen und Kolleginnen.
War da nicht noch etwas mit Schutzkleidung?

Vertrauen entsteht durch durch handeln

Erst ignoriert Spahn die wissenschaftliche Bitten mehr Sequenzierung von Viren zu finanzieren. Dann wenige Tage nach dem investigativen Artikel dazu geht er mit keinem Wort darauf ein und gibt eine Presseerklärung heraus, bei der er werbewirksam mit Blick auf seine angestrebte Kanzlerkandidatur verkündet in Zukunft mehr sequenzieren zulassen.

Wann und wieviel und echte Termine?

Diese Zahlen hat Spahn immer noch nicht geliefert! Nur vage Ausflüchte. In der Zwischenzeit sterben die Menschen im Lande! Spahn muss zurücktreten. Er hätte sich frühzeitig um schnellere Lieferung kümmern müssen. Israel und die USA haben es vorgemacht wie es geht!

@dongo333 - 21:46

"Unter uns Krankenpflegern ist Herr Spahn total unbeliebt, der Grund: Er hat nichts für uns getan, rein gar nichts. Bleiben wir aber fair. Was hat Spahn erreicht, die Masern Impfung. Sonst? Mir ist nichts bekannt..."

Die Kanzlerin könnte Jens Spahn - zur Freude aller Besserwisser und Unzufriedenen - einfach feuern. Nur mehr Impfstoff hätten wir dann über Nacht auch nicht. Und ob der Nachfolger / die Nachfolgerin diese Krise dann besser bewältigt, lasse ich mal dahingestellt.

Und zur Fairness:
Wenn, dann müsste man anstelle von Jens Spahn die EU für die Beschaffungsorganisation in den Fokus nehmen.
Meine große Sorge sind zur Zeit die Covid-Mutationen, zu deren Verbreitung noch völlig offen ist, was im Zuge dieser Entwicklungen noch auf uns zu kommt.

@Margitt.

Zunächst einmal wünsche ich Ihrer Mutter die Kraft, die Infektion durchzustehen.

Erst im November hat die EU bei Biontech bestellt - viel zu spät für einen frühen Impfbeginn.
Wenn man so spät bestellt, kann die Lieferfirma auch nicht die Kapazitäten so früh ausweiten,

So einfach ist es leider nicht. Die Lieferfirma wäre ziemlich dumm gewesen, die Kapazitäten auszuweiten, bevor überhaupt klar ist, dass er Impfstoff wirksam ist und zugelassen wird. Vielleicht hätte Deutschland einen größeren Anteil an dem knappen Impfstoff bekommen, wenn wir früher bestellt hätten. Aber dann hätten andere weniger bekommen. Wäre das gerecht anderen Ländern gegenüber, die noch viel härter von der Pandemie getroffen sind?

Das muss reichen....

...man kann niemanden zwingen, sich einen so wenig getesteten und unerforschen Impfstoff spritzen zu lassen.
Sollte es zum Zwang kommen, müssen auch die genannt werden, die die Verantwortung für eventuelle Impfschäden übernehmen.
Außerdem ist damit die Demokratie am Ende.

Also meine Impfbereitschaft

Also meine Impfbereitschaft scheitert leider an fehlendem Impfstoff und suboptimaler Organisation und an dem Fakt, dass ich als Risikogruppe 3 wohl nicht vor Sommer drankomme. Und die wichtigsten Fragen wurden nicht geklärt, einfach mal ignoriert. Der Rest mit Beschönigungsfloskeln abgespeist. Auch wenn er es hier nun nicht noch mal explizit gesagt hat, das Wort "ruckeln" kann ich nicht mehr hören, der Impfstart ist nicht besonders gut gelaufen, Punkt. Und was ich persönlich am nervigsten finde, erst weckt man bei den Menschen hohe Erwartungen, dass dann die Normalität wieder recht schnell einkehren kann, dann wird das peu à peu wieder zurückgenommen. Warum konnte man nicht einfach den Ball flachhalten? Aber Klappern gehört wohl zum Handwerk. Und wenn sogar Johnson beabsichtigt, dass er IN GB 24/7 zu impfen, obwohl der NHS ebenfalls bereits am Anschlag steht, warum geht das in D nicht? Am besten einfach machen, ohne große Ankündigung vorher.

@22:00 von Zwicke @21:14 von iforkanzlerin

//Denn merke: Man braucht zwar Arbeit und Geld, aber auch soziale Kontakte und Anregungen...//

Unbedingt. Auch am Arbeitsplatz. Auch bei vielen Bürotätigkeiten sind Mitarbeiter mal auf die Hilfe von Kollegen angewiesen. Mal auf die Erfahrung eines anderen, mal beim Arbeitsanfall (schwierige Fälle, die viel Zeit kosten). Selbst mein Chef hat sich bei schwierigen oder seltenen Untersuchungsergebnissen öfters mal meiner Erfahrung 'bedient'.
Und die Tasse Kaffee mit den Kollegen ist auch nicht zu verachten. (Es gibt Studien, die belegen, wie sehr ein Kaffeepäuschen die Motivation erhöhen kann.)

unbeliebt- nicht nur - bei Pflegern

Herr Spahn ist auch bei vielen Ärzten und Psychotherapeuten unbeliebt, weil er ihnen u.a. unter Androhung von Zulassungsverlust und Strafzahlungen eine nicht funktionierende Telematikstruktur aufzwingt. Als Therapeutin habe ich kein Vertrauen, wenn derart sensible Daten in einer Cloud gespeichert werden sollen.Und in Finnland sind vor kurzem die Daten gehackt worden...

@21:38 von YVH

>> "FRAGE v. @Zwicke: Was möchten Sie denn explizit noch verbieten..? Vorschläge bitte..!"

ANTWORT v. @YVH: Gar nichts. Ich möchte, dass wir alle unser eigenes Verhalten betrachten und danach handeln, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. <<
_
Tolle Idee..! Besonders für jene, die bereits schwere finanzielle Einbußen erleiden oder gar schon den Job verloren haben... oder demnächst dran sind... Insbesondere wenn man sich vergegenwärtigt, daß - per Lockdown - die human jetzt zwingend nötige Entlastung von Kliniken und Pflegeheimen erst entstanden ist durch die extreme Sparpolitik der Merkelregierung sowie deren Ignoranz der RKI-Pandemievorsoge-Empfehlung von 2012. Natürlich muß man als Bürger jetzt mitmenschlich handeln zwecks Corona-Eindämmung... ohne aber dabei die Verantwortlichkeiten von Politik und gewisser Protagonisten zu vergessen..!

Was mir reicht

Mir würde es schon reichen, wenn er nicht halbwahr bis viertelwahr sprechen würde. Ob das nun keine Kranken sind, die wir aus China zu uns nach Deutschland holen oder die Dosiszahl, mit der er die Zahl der Impfdosen und nicht die Halb so große Zahl der Menschen, die damit geimpft werden können, meinte, klar verständliche Feststellungen ohne Interpretationsspielraum sind eine Frage des Anstands und der Kompetenz.

@ Margitt

Ihrer Mutter wünsche ich einen milden Krankheitsverlauf. Denn auch wenn die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf in der Risikogruppe leider hoch ist, es gibt zum Glück auch in dieser Gruppe milde Verläufe.
Das ist eine schwere Zeit. Ich wünsche ihnen viel Kraft, denn auch wenn der Verlauf mild wird, es ist in jedem Fall psychisch extrem belastend!

Es zeigt aber erneut, wie wichtig es ist, dass sich nun wirklich _alle_ am Riemen reißen und ihren Beitrag zur Eindämmung leisten! Denn hinter den ganzen Zahlen stehen entsprechende Menschen mit ihren eigenen Geschichten.

Flucht nach vorne ?

Leider sagt er nichts dazu warum gerade im Gesundheit und Pflegbereich viel Mitarbeiter die Impfungen ablehen.

so wird das wenige Vertrauen in Politische Entscheidungen nicht verbessert.

Liebe Margitt, das ist

Liebe Margitt, das ist einfach schrecklich und traurig, was Sie da schreiben. Ich wünsche Ihnen, dass es vllt doch noch gut ausgeht, entgegen alle medizinischen Wahrscheinlichkeiten. Sie sind ein Beispiel dafür, wo ein abstrakter Fehler auf einmal ein Einzelschicksal berührt. Danke für Ihren Mut, das hier zu schreiben. Alles Gute...

@21:50 von Nettie

//Ich würde es Wegducken vor der Verantwortung nennen.//

Eine korrekte Kurzfassung der Leistungen dieses selbstverliebten Herrn.

@Anna-Elisabeth

Sie fragten mich vor ein paar Tagen, ob das Gesundheitsamt meine Antikörperentwicklung überwachen würde. Ich schrieb Ihnen, daß ich auf Post vom Gesundheitsamt warte.

Nun ist sie da.

Gesundheitsamts- und ärztlicherseits interessiert man sich überhaupt nicht für mich. Man rief mich noch mal an und fragte, ob ich noch Fieber hätte. Als ich das verneinte, wurde meine Quarantäne mit dem heutigen Tage aufgehoben.

Ich bin, gelinde gesagt, fassungslos.

Bis auf den selbst bezahlten Schnell- und den PCR-Test fand die gesamte Anamnese telefonisch statt. Einen Arzt habe ich nicht gesehen. Offensichtlich empfand man es als lästig, daß ich an Covid19 erkrankt war. Als ich dann der freundlichen Gesundheitsamtsmitarbeiterin gegenüber mein Befremden zum Ausdruck brachte, riet sie mir, doch bei der Hotline anzurufen.

Meinen Lachanfall hat sie, glaube ich, gar nicht verstanden.

Im Lichte dieser Erfahrungen verstehe ich den Anstieg der Infektionszahlen etwas besser.

21:50 von Nettie

Zitat Artikel: «Spahns Verteidigungsstrategie ist hier sehr eindeutig und klar: Er erwähnt die kritischen Punkte einfach nicht. Weder das 200-Millionen-Angebot noch die bisher kaum stattfindende Sequenzierung. Flucht nach vorne könnte man das nennen.»

«Ich würde es Wegducken vor der Verantwortung nennen.»

Mit der Bestellung vom Impfstoff hätte man sicher besser machen können. Aber es ist nicht zu wenig bestellt der Mangel.
Sondern dass gar nicht genügend schnell genug produziert werden kann.
Bestellt sind inzw. mit fester Lieferzusage Hunderte von Millionen.
Die müssen aber erst mal entstehen + geliefert werden.

Ansonsten: Don Quixote gegen windmills from the past.

Grob fahrlässig ist das mit der mangelhaften Sequenzierung der neu aufgetretenen Corona-Varianten aus GB / Südafrika.
Noch sind Infektionsketten gut nachverfolgbar.

Gerade im Hinblick auf Impfstoffe muss (!) man wissen, wie sich Mutationen evtl. auf Wirksamkeit auswirken könnten.

Weit vorausschauend muss sein !

@ YVH

"Biontech hat noch nicht einmal die vertraglich vereinbarten 50 Mio Impfdosen geliefert. Bietet aber hunderte Mio weitere Impfdosen an.
Wo sollen die denn jetzt herkommen?"

Diese Impfdosen _werden_ produziert, sie sind es aber noch nicht. Man kann aber durchaus kalkulieren.
Übrigens wird in Kürze (März) ein weiterer (Auftrags-)Produktionsstandort für Biontech hinzukommen, in Halle Westfalen bei Baxter (ex Asta).

22:27, Anna-Elisabeth

>>@21:50 von Nettie
//Ich würde es Wegducken vor der Verantwortung nennen.//

Eine korrekte Kurzfassung der Leistungen dieses selbstverliebten Herrn.<<

Ich bin alles andere als ein Freund Jens Spahns, glaube aber kaum, daß irgendwer anders es besser gemacht hätte.

@21:46 von Margitt.

Korrektur-Info: Eine Impfung verhindert keine CoV-2-Infektion... aber Ihre betagte Mutter hätte - angeblich schon nach der ersten Impfung - wohl bessere Überlebenschancen.

@dongo333 21:46

Zitat: "Unter uns Krankenpflegern ist Herr Spahn total unbeliebt, der Grund: Er hat nichts für uns getan, rein gar nichts. Bleiben wir aber fair. Was hat Spahn erreicht, die Masern Impfung. Sonst? Mir ist nichts bekannt..."

Er ist nicht nur bei Ihrer Berufsgruppe unbeliebt.

Erreicht hat Spahn jede Menge nicht gesetzeskonforme Gesetzesvorschläge und Verordnungen zu produzieren, die er dann wieder kassieren mußte.

@22:19 von gila.b

//Als Therapeutin habe ich kein Vertrauen, wenn derart sensible Daten in einer Cloud gespeichert werden sollen.//

Ich wundere mich, dass das überhaupt zulässig ist. An unserer Klinik war es den Mitarbeitern ausdrücklich verboten, Patientendaten in einer Cloud zu speichern.

//Und in Finnland sind vor kurzem die Daten gehackt worden...//

Herr Spahn und Daten ("Die Daten sind sicher" O-Ton Spahn), sind ein Thema für sich.

Liebe Margitt,

ich drücke Ihrer Mutter ganz, ganz fest die Daumen und wünsche Ihnen beiden viel Kraft.

Impfung

Alles hat Vor- und Nachteile. Die Bestellungen hat die EU getätigt, nicht Spahns Ministerium. Und die EU muß auf die Interessen aller Rücksicht nehmen. Einige Staaten wollten es vorrangig preiswert, andere den Hersteller aus dem eigenen Land. Die Zulassung war auch europäisch. Einige wollten es schnell, andere gründlich geprüft. Auch innerhalb Ds gilt das. Europäisch bestellen ist sinnvoll und hat viele Vorteile, aber eben auch Nachteile. Spahn hat sicherlich viel falsch gemacht, aber hätten es andere besser bewerkstelligt? Hinterher kann man immer kritisieren. Ich finde, Spahn hat es ganz gut gemacht.

Ach, wie alle es zu wissen glauben.

Vom hierher geleiteten Thread (Getriebene ..)
Aus Ard-Text kritisierten Verhalten der Regierung und wie man es machen sollte:
„... Zum Beispiel so wie in Großbritannien. Dort wird sinngemäß gesagt: "Jetzt kommt das große Finale, jetzt müssen wir uns nochmal alle ranhalten. Wir impfen wie die Weltmeister. Und dann wird im Sommer alles gut." Das ist zwar eine sehr mutige Prognose. Aber es gibt den Menschen Hoffnung. ....“
Diese Phrasen sind ein trauriger Witz. Lesen Sie mal The Guardian samt der Foren! Was die Coronakrise aufzeigt sind Versäumnisse der Vergangenheit in ganz Europa (und der Welt), die ich auch seit Jahren/Jahrzehnten schmerzlich konstatiere. Aber das nützt uns zur Zeit nichts, da sie überwiegend erst nach dieser Krise (hoffentlich) richtig angegangen werden können. (Und da werden wir hinsehen). Jetzt geht es aber darum, mit diesem Covid-Feind im Rahmen der Gegebenheiten fertig zu werden. Und da wäre gemeinsame Kraftanstrengung statt dieser Phrasendrescherei angebracht.

Rene

Die Gesundheitspolitik ist in Deutschland Sache der 16 Ministerpräsidenten, Ende aus Punkt. Der Bundesminister kann und darf Tipps geben mehr aber auch nicht, zu entscheiden hat er nichts. Es wurde im Bundestag darüber geredet das die Bundesregierung der Empfehlung der STIKO folgt und einer Reihenfolge nach Impfpriorität folgt. Ich kann in keiner Weise verstehen wo jetzt ein Problem bestehen soll. Ich ziehe stark in Zweifel das sich in den letzten Tagen nur Personen in den verschiedenen Foren beschwert haben, welche selbst von den Impfungen betroffen sind. Hierzu zähle ich selbstverständlich auch die Angehörigen welche Familienmitglieder zu Hause pflegen/versorgen. Bei diesem Personenkreis kann ich Unverständnis hinsichtlich des Impfwirrwarrs verstehen und auch nachvollziehen. Die übrige Bevölkerung kann noch gar nicht mitreden, sie ist noch gar nicht dran. Nach Anzahl der Negativkommentare könnte man meinen es gibt keine allg. Einschränkung mehr wer sich wo impfen lassen kann/darf.

@22:29 von fathaland slim @Anna-Elisabeth

Danke für Ihre Antwort.

//Ich bin, gelinde gesagt, fassungslos.//

Ich auch. Das ist auch ein unverzeihliches Desinteresse an möglichen Krankheitsverläufen.
Ich hatte Sie nicht zuletzt deshalb gefragt, weil ich irgendwo gelesen hatte, dass vor allem bei älteren Menschen die Schutzwirkung möglicherweise früher nachlässt als bei jüngeren Personen. Der zeitliche Verlauf wäre doch von allgemeinem Interesse. So erschwert man den Forschern die Arbeit.

Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall, dass Sie Corona endgültig hinter sich gelassen haben und Sie möglichst bald Ihre geplante Reise antreten können! (Hab' vergessen wohin.)

um 22:34 von stupid at first

Zitat:
"Was hat Spahn erreicht, die Masern Impfung. Sonst? Mir ist nichts bekannt...""
Zitat Ende.

Eine wirksame Masernimpfung gab es schon bevor Herr Spahn geboren wurde.

Staatsmann?

Im Gegensatz zur Kanzlerin, der ich ein Verantwortungsgefühl für die Allgemeinheit ohne Probleme glaube, halte ich Herrn Spahn für einen eiskalten Karrieristen. Seine zahlreichen Presseerklärungen haben wenig inhaltliche Substanz, ich erkenne keine Motivation sachlich zu informieren (z.B. über die Impfstoffe), Vertrauen zu schaffen durch Transparenz oder verlässliche stabile Fakten...Ich sehe statt dessen eine harte Arbeit an Bekanntheit- und Beliebtheitswerten für die angestrebte spätere Kanzlerschaft, wo er schon seine Aussichten in der Partei sondiert.

@ Werner1955

"Leider sagt er nichts dazu warum gerade im Gesundheit und Pflegbereich viel Mitarbeiter die Impfungen ablehen.

so wird das wenige Vertrauen in Politische Entscheidungen nicht verbessert."

Was soll er dazu auch groß sagen? Meine Beobachtung ist (wobei meine Krankenhauszeit ein wenig zurück liegt), dass unter den medizinischen und pflegerischen MAs leider viele mit ungünstigen Konstellationen von Halbwissen gibt. Dazu kommt häufig eine subjektive Wahrnehmungsverzerrung, Ich habe vor etlichen Jahren eine Weile in einem Großkrankenhaus gearbeitet. Dort sieht man täglich konzentriert, was es alles für schlimme Sachen gibt, das verzerrt schnell den Blick für die Statistik.
Im nicht wissenschaftlichen Bereich, gibt es häufig auch Abgrenzungen und Misstrauen ggü. der klassischen Medizinforschung. Viele Ärzte tragen auch zu wenig dazu bei, diese Abgrenzung zu überwinden.

Weitere NaWi-Bildung tut Not. Ich versuche da meinen Teil beizutragen.

@21:46 von Margitt.

//Wenn ich also höre, wie skandalös diese Impfstoffbestellung war, bin ich wütend. Immer erst 5 nach 12 handeln ?!//

Ich fühle mit Ihnen und hoffe auf ein Wunder. Alles Gute für Sie und Ihre Mutter.

@IBELIN 21:28

„Damals waren viele insbesondere asiatische Staaten schlauer, die jetzt durchwegs besser dastehen.“
Naja wenn man jetzt Japan beobachtet, ....

22:29 von fathaland slim

«Sie fragten mich vor ein paar Tagen, ob das Gesundheitsamt meine Antikörperentwicklung überwachen würde … Gesundheitsamts- und ärztlicherseits interessiert man sich überhaupt nicht für mich … [Anruf / Frage / Fieber] … Als ich das verneinte, wurde meine Quarantäne mit dem heutigen Tage aufgehoben … Im Lichte dieser Erfahrungen verstehe ich den Anstieg der Infektionszahlen etwas besser.»

Klingt allerings äußerst mind. sehr selltsam. Wahrscheinl. liegt es neben viel mehr Mitwirkung der Bevölkerung in den Ländern in Südostasien auch an einer besseren Organisation der Art von Behörden, die Infektionen nachverfolgen sollen.

Die Stadt Köln hat ja von allen Kommunen in DEU das größte Gesundheitsamt mit dem meisten Personal. Warum schon immer = ?
Mit zusätzl. Personal von der BW + Medizinstudenten ist es gelungen, Zahlen sehr zu senken. Wird auch nicht alles "super" sein dort.

Aber so larifari, wie Sie es schildern.
Wird es in Köln zumindest nicht gehandhabt.
OB-in hat ein Auge drauf.

Unsachlich

Bei allen Vorbehalten gegenüber dem Minister, dieser Kommentar zielt unverhältnismäßig auf Spahns parteipolitische Karriere ab.
Der Kommentar trägt nicht zu einer Versachlichung der Diskussion bei. Wie kann man in dieser unerwarteten Pandemie, die Verantwortung für die Krisenbewältigung auf einen einzigen Minister reduzieren? Der Kommentar berücksichtigt in keiner Weise vom Koalitionspartner mitgetragene Kabinetsbeschlüsse und die mangelnde Geschlossenheit von Bundes- und EU=Ländern, und die leider immer noch grobe Nachlässigkeit in Teilen der Bevölkerung. Hat die Opposition die schrecklichen Folgen der Zulassung von Contagan vergessen? Hat die Gesellschaft vergessen, wie Polio eingedämmt wurde?

Sybillinisches Nicken

Gestern waren es noch 6 Seiten Verteidigung, heute nur noch 4.

Wenn Frau Merkel sybillinisch genickt hat, zwischendurch oder am Ende der Verteidigung in ihr Mobilphon vertieft war, heißt das meines Erachtens eher nichts gutes.

Impfstoffe mit einem ordentlichen Verfahren eine bedingte Zulassung
zu erteilen, halte ich für richtig, immerhin liest sich die Liste der Nebenwirkungen nicht einladend.
Doch immer noch weniger gefährlich als COVID.

Das andere drumherum für kritikwürdig.

Im Heim meiner Mutter sind alle Bewohner vergangene Woche geimpft worden und keine Auffälligkeiten aufgetreten,
nächste Impfung in ca. 3 Wochen.

Ich bin sehr froh darüber, hoffe,
alle vertragen auchv den 2. "Schuss" gut.

Mrs. Dalloway

„All das heißt: mehr Impfstoff, mehr Schutz“,

sagte der Minister. Da bleiben aber noch Fragen offen. Israel ist bei 20% Verimpfung und es sind trotz Lockdown noch keine signifikanten Wirkungen zu sehen. Wann erreichen wir 20% und wieviel müssen wir verimpfen, um eine Wirkung zu sehen? Und müssen wir solange unsere eingeschränkten Wirtschaftszweige stilllegen?

Bundeskanzler Spahn?

Ein wenig erinnert mich Hr. Spahn an den jungen Helmut Schmidt, den Krisenmanager in Hamburg seinerzeit. Natürlich gibt es Helmut Schmidt Kritiker, aber der Großteil dürfte schon einem "besser gut als schlecht" zustimmen. Der weitere Erfolg von Hr. Spahn hängt bestimmt davon ab ob er WIRKLICH lernbereit und lernfähig ist, d.h. von Charakter und Intelligenz. Mit 40 Jahren ist er noch ein politischer Jungspund. Joe Biden ist schon 78. Hr. Spahn kann noch die eine oder andere Bundestagswahl vorbeiziehen lassen bevor er seinen Hut wirklich in den Ring wirft. 2021 soll er einfach den alten Säcken den Vortritt lassen und sich voll und ganz auf seine JETZIGE Aufgabe konzentrieren.

@Margitt. 21:46

Zitat: "Meine im Altenpflegeheim lebende schwer kranke Mutter, wäre in den nächsten Tagen geimpft worden. Heute bekam sie ein positives PCR-Testergebnis auf Corona. Sie wird aufgrund ihrer Vorerkrankungen wenig Chancen haben, diese Infektion zu überleben.
Wäre der Impfstoff nur 3 Wochen früher da gewesen, wäre sie jetzt geimpft und wäre nicht infiziert.

Wenn ich also höre, wie skandalös diese Impfstoffbestellung war, bin ich wütend."

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Mutter alles Gute. Ich machte diese Erfahrung vor 2 Jahren.

Was mich wütend macht, ist, daß noch im Frühjahr 2020 Söder und Konsorten, die Senioren nicht mehr isolieren wollten. Teststrategien wurden über den Sommer nicht entwickelt. Blank sind die Seniorenresidenzen und Pflegeeinrichtungen in den Herbst gegangen. Ein Drittel der Corona-Opfer kommen aus diesen Einrichtungen. Und wenn ich von Herrn Söder höre, es wurden kluge und maßvolle Beschlüsse getroffen worden, dann werde ich stinksauer. Für mich grobe Fahrlässigkeit.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: