Ihre Meinung zu: Pence will keine Absetzung Trumps durch Kabinett veranlassen

12. Januar 2021 - 10:12 Uhr

Lange war das Verhältnis zwischen US-Präsident Trump und seinem Vize Pence eng - das hatte sich zuletzt geändert. Die Demokraten hofften deshalb, dass Pence seinen Chef per Zusatzartikel 25 entmachten würde. Doch daraus wird nichts.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Mann ohne Rückgrat

Pence ist ein Vasall, ein Mann ohne Rückgrat. Er wurde gedemütigt und er lässt sich demütigen, nur der Karriere wegen. Statt auf den Tisch zu hauen, ließ er sich wieder einmal einlullen. Aber dies ist das Grundproblem der Republikaner. Sie haben die Werte, für welche die USA jahrzehntelang standen, leichtfertig verkauft. Mit diesen Opportunisten ist (leider) kein Staat zu machen.

Traurig

Traurig, niemand hat aus der Vergangenheit gelernt, wie es in Deutschland abgegangen ist. Damals, die Befreier USA und nun züchten sie selber selbiges heran. Hoffentlich merken die meisten Amerikaner zu was das führen kann, bevor das Kind im Brunnen ist. Die Reps sind eine Schande geworden für das Land. Wer sich zu Trump bekennt, ist auch nicht besser. Entweder für Trump oder gegen Trump, was anderes gibt es nicht. Die für Trump sind, sollten dann auch die Konsequenzen ziehen und auch haftbar gemacht werden, aber da werden sich die meisten winden oder verdrücken.

...

Erinnert mich an das Zitat: "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus."

Hat Pence aufgrund der Drohungen kapitulliert ?

regiert noch the US GOV ?

Die Republikaner müssen nun zeigen ob sie noch hinter der Verfassung stehen

Die Liste der unter Polizeischutz stehende(r) Republikaner
wegen Morddrohungen ist sehr lang.
Quasi jeder Republikaner(in) welche(r) was gegen Trump sagt.

Die US-Capitol erstürmende Meute
skandierte sogar 'Hang Mike Pence'

Pence

Das war von Mike Pence leider nicht anders zu erwarten - eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus. Immerhin hat dieser so religiöse Vizepräsident 4 Jahre Lügen, Rassismus, Betrügen, Diffamierung, Nepotismus durch den PotUS mitgetragen und verteidigt. Von Moral und Anstand leider keine Spur.

In meinen Augen ein Feigling, der ...

... zu einem offensichtlichen Teroristen hält. Ich habe Trumps Ansprache gesehen, bei der er den aufgeheizten Mob praktisch zum Sturm auf das Capitol aufrief. Das halte ich persönlich für Terrorismus. Während der Terrorismus 9/11 Amerika zusammenschweißte, treibt diese Art des Schreckenverbreitens die Amerikaner auseinander. Eine hässliche Szenerie. Arnie Scharzenegger hat Recht: The worst president ever. Der schlechteste Präsident aller Zeiten. Und für meine Begriffe ein Krimineller, der hoffentlich hart bestraft wird.

Wäre schön, aber ...

Wenn Trump sich gegen eine Absetzung wehrt, müsste sein Widerspruch im Kongress mit Zweidrittel Mehrheit überstimmt werden. Das ist zumindest unwahrscheinlich.
Ich halte Pence für ein eher schwaches Licht, aber dass er sich auf ein aussichtsloses Unternehmen nicht einlässt, kann ich verstehen. Und außerdem die Morddrohungen der fanatischen Trump-Fans . Da ist Vorsicht besser

Welch‘ Dilemma

In welch‘ einem Dilemma sich viele Reps befinden dürften.
Denn zu Trump zu stehen ist, besonders zu dieser Tage, kaum mehr mit Patriotismus zu vereinbaren.
Und sich gegen Trump zu wenden, gleicht ja einem Verrat der Überzeugungen eines grossartigen und patriotischen Amerikas.

Ich erwarte daher, dass es bei der GOP ab dem nächsten Monat zu einem grossen Riss kommen wird. Denn erst wenn DT nicht mehr Präsident ist, werden die Schweigenden ihre Stimme erheben.

Klar

Von Pence war das auch nicht anders zu erwarten.
Vielleicht ist es auch schon so weit gekommen,dass er Angst vor Trumps radikalen Anhängern haben muß.Bei Sturm im Kapitol wollten sie ihm ja schon an den Kragen gehen.
Dabei hat er nichts anderes als seine formale Pflichtaufgabe gemacht.
So weit ist es in Amerika unter Trump schon gekommen.

Mike Pence.

Dieser “2. Mann im Staate“, der immer wie ein Schulbub mit gläubigen Blick am Munde den Großen Blonden hing und nie auch nur eine Miene verzog, auch wenn der die größten Lügen und dümmsten Schwachsinn erzählte:

Als er zuletzt der Aufforderung nicht nachkam und die Bestätigung des Wahlsiegs Bidens nicht verhinderte, da nahm man als Außenstehender Mike Pence zum ersten Mal wahr.

Nun soll er sich ja mit Trump vernünftig unterhalten haben, was zu glauben schwerfällt, denn Trump kann ihm das doch im Leben nicht verzeihen;
so gut kennt man ihn nach 4 Jahren nun doch.

Nachvollziehbar

Pence hätte sich unglaubwürdig gemacht, so kurz vor Toreschluß dem zu zustimmen. In bestimmten Kreisen in den eigenen Reihen hätte er dann wohl den Makel "Königsmörder". Dies wäre für ihn schädlich, vor allem wenn Herr Pence eigene Ambitionen hat, sich in vier Jahren zur Wahl aufstellen zu lassen.

Die GOP verliert ihre Glaubwürdigkeit

Durch Ihr ständiges "nur zuschauen" und "sich an der Macht halten" kann man den Republikanern ihren Einsatz für die Demokratie nicht mehr abkaufen.

Pence hat in Nibelungen-Treue zu Trump gehalten, selbst ...

... als er von ihm gedemütigt und geringschätzing behandelt wurde.

Ein ähnliches Phänomen war 2016 schon bei Trump's Gegenkandidat Ted Cruz zu beobachten, den er als "lying Ted" verunglimpfte. Selbst als Trump dessen Frau als "hässlich" beleidigte und die Behauptung aufstellte, Cruz senior sei in das Kennedy-Attentat verwickelt gewesen, hat das Cruz nicht davon abgehalten, Trump zuhilfe zurufen, als er im texansichen Senatswahlkampf 2018 durch Beto O'Rourke in Bedrängnis gebracht wurde.

Bei Pence wäre es daraum gegangen, seiner Pflicht als Vizepräsident nachzukommen und zum Wohl des Landes die offensichtlich fehlende Amtseignung Trumps festzustellen.

Da man Pence selbst Ambitionen für eine Kandidatur 2024 nachsagt, verscherzt er es sich nun eben lieber doch nicht mit der Trump-Base.

Es.......

hätte mich auch sehr überrascht, wenn sich Mike Pence vor den Karren der Demokraten spannen läßt. Jeder weiß, auf welchem Niveau sich Trump bewegt und nicht nur Mr.Pence kann die momentane Hektik und das politisch motivierte Entsetzen über die Äußerungen von Trump als reine Symbolik erkennen. So sollte man auch den Versuch der Demokraten "Fünf vor Zwölf" sehen. Ich glaube, die wissen selbst ganz genau, daß der Antrag keine Aussicht auf Erfolg hat und sich damit auf die Symbolik beschränken muß, vielleicht verbunden mit der heimlichen Hpffnung auf einen Rücktritt.

Dass Pence wegen Art25

nichts unternimmt war klar. Er macht sich aber das schon fast mitschuldig die Krawalle am Capitol zu verharmlosen.

Impeachment wäre wichtig, egal ob es zeitlich was bringt. Aber:
1) dass Trump für die Krawalle mitverantwortlich gemacht werden kann
2) dass Trump auf keinen Fall sich wieder zu einer Wahl aufstellen kann
3) dass er die Täter vom Capitol und sich selbst nicht noch begnadigen kann

Dass es dann keine Pension als Ex- Präsident oder Personenschutz mehr für ihn geben könnte wäre auch klar. Das kann er sich aber bestimmt leisten.

Gutes Gespräch

""Gutes Gespräch" im Oval Office

Trump und sein Vize hätten "ein gutes Gespräch" im Oval Office geführt, sagte ein hochrangiger Regierungsmitarbeiter. Beide wollten bis zum Ende von Trumps Amtszeit am Mittwoch kommender Woche "ihre Arbeit für das Land" fortsetzen."

Aha. Bei dem, was Trump in den 4 Jahren so unter gutem Gespräch verstanden hat, könnte man das meiner Ansicht nach übersetzen mit: "Trump droht..." Nun gut, soll Trump seine Arbeit für das Land halt fortsetzen, sprich: Golf spielen.

Nicht verwunderlich

Dass Pence dem Trump die Stange hält, ist für mich nicht überraschend.

Obwohl Pence von Trump`s Anhängern als Verräter hingestellt wurde und ihn sogar leiblich an die Wolle wollten, hätte Pence allen Grund dazu, Trump in die Wüste zu schicken.

Aber vielleicht weiß Trump zu viel über Pence, was nicht an die Öffentlichkeit gehen darf. Und das ist meine Mutmaßung.

Wieso auch?

Zitat: "Lange war das Verhältnis zwischen US-Präsident Trump und seinem Vize Pence eng - das hatte sich zuletzt geändert. Die Demokraten hofften deshalb, dass Pence seinen Chef per Zusatzartikel 25 entmachten würde. Doch daraus wird nichts."

Wieso auch?

Im Gegensatz zum President-Elect ist der aktuell POTUS ja auch zu 100 % Herr seiner Sinne und ist nicht damit überfordert, drei zusammenhängende Sätze zu formulieren.

Dann würden die Republikaner...

ja zugeben, dass Sie diesen egoistischen Lügner wider besseres Wissen seit 4 Jahren unterstützen!

5 einfache Fragen und 5 einfache Antworten mit denen sich ...

... VP Mike Pence mit Blick auf Trump's Verantwortung und die Rechtferigung für das 25. Amendment beschäftigen müsste

5 mal Fagen stellen, 5 mal Antorten suchen

F 1:   Hätte es die Trump-Kundgebung gegeben, wenn Trump spätestens am 14. Dezember, dem Tag der Abgabe
      der Electoral Votes der Bundesstaaten, seine Niederlage an der Wahlurne eingeräumt hätte ?
A 1:  Nein

F 2:  Wäre es zu dem Ansturm auf das Capitol ohne die Trump-Rally in D.C. gekommen ?
A 2:  Nein

F 3:  Wären 5 Menschen ums Leben gekommen, wenn es den Sturm auf Capitol Hill nicht gegeben hätte ?
A 3:  Nein

F 4:  Trägt Trump die Verantwortung für 1-3 ?
A 4:  Ja

F 5:  Muss Trump zur Rechenschaft gezogen werden wie es für jeden normalen Bürger gelten würde ?
A 5:  Ja

Pence stellt sich seiner Verantwortung für sein Land nicht.
Immerhin hat er noch soviel an Respekt vor dem Amt, dass er an Biden's Amtsübernahme teilnimmt.

Das entspricht ja so nicht den Tatsachen

Zitat: "Die Demokraten werfen Trump vor, bei der Kundgebung in Washington für den Sturm auf das Kapitol mobilisiert zu haben."

Das entspricht ja so nicht den Tatsachen.

Der POTUS hatte dazu aufgerufen, für das Prinzip der Wahlintegrität zu kämpfen und VOR das Capitol zu gehen, das unweit von dem Ort war, von wo aus er seine Rede gehalten hat.

In keiner Weise hat er dazu aufgerufen, in das Capitol reinzugehen, wie wild gewordende Büffel umherzulaufen, Sachbeschädigungen vorzunehmen und andere Personen zu verletzen.

Aber klar, neuerdings kann man dann das Wort "für eine Sache kämpfen" nicht mehr verwenden - obwohl dies in 99,99 % aller politischen Reden ist rhetorisch und figurativ gemeint ist.

Bedauerlich

Es ist sehr bedauerlich, dass Pence nicht den Mut hat, diesen Zusatzartikel 25 anzuwenden, käme die Unterstützung für Trumps Entmachtung doch von den Republikanern selbst uns wäre an die fanatischen Anhänger Trumps, die zum Teil die Stürmung des Capitols für rechtmäßig halten, ein deutliches Zeichen, dass dieser Terror keine Unterstützung findet.
So aber bleibt die Verantwortung ein nachhaltiges Zeichen gegen den inneren Terror der Trump-Fanatiker zu setzen bei den Demokraten hängen.
Durch das nun angestrebte Impeachment-Verfahren, dass lt. TS-Artikel mehrere Monate dauere, halte ich es für nicht sehr wahrscheinlich, dass es zum Erfolg kommt, schließlich gerät Trump im Laufe der Zeit immer weiter ausser Sicht, und das Interesse an einen erfolgreichen Abschluss des Impeachment-Verfahrens könnte schwinden.
Und schlimmer noch: durch Pence' Weigerung, den Zusatzartikel 25 anzuwenden könnte es passieren, dass Trump dann zukünftig immer noch öffentliche Ämter bekleiden könnte.

war doch klar

hat irgend jemand bei den Demokraten ernsthaft erwartet, dass Pence den Zusatzartikel 25 anwendet?
Ich hoffe die Demokraten verplempern nicht noch mehr Zeit mit dem Kampf gegen Trump-4 Jahre haben sie nichts anderes gemacht-es gibt wichtigere Aufgaben zu lösen, als einen bereits abgewählten Präsidenten aus dem Amt zu jagen.

Eigentlich ein genialer Schachzug

Eigentlich wäre es ein genialer Schachzug, Pence zieht Trump Zusatzartikel 25 und nimmt Trump damit aus dem Amt. Anschließend begnadigt er ihn Kraft seines Amtes als neuer Präsident der Vereinigten Staaten.
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht beide das nicht so handhabt. Es wäre auch im Interesse von Donald Trump.

So bleibt ihm am 20. Januar fast nur noch die Flucht nach z.B. Brasilien. Kuba wird ihn wohl kaum aufnehmen :-)

Pence gegen Anwendung von Zusatzartikel 25

Menschlich kann man das verstehen: Pence will Trump diese Demütigung womöglich ersparen.
Aber politisch ist es in dieser Lage eher kontraproduktiv - die Republikaner tun sich
mit weiterer Solidarität keinen Gefallen.
Sollten sie mit der Ablehnung von Art. 25 darauf spekulieren, Trumps Wähler an sich zu binden, dann begibt sich die Partei in Zukunft auf ein gefährliches Terrain. Eine Partei, die von Proud Boys, Verschwörungsanhängern,
und ähnlichen Gruppen abhängig ist, kann nicht mehr Politik für das ganze Land machen, sie wird immer von den niedrigen Instinkten ihrer Wähler getrieben sein,

Gefährlicher Laber-Präsident

Über seine gesamte Amtszeit hat Trump mit Worthülsen um sich geworfen: Make America great again. Großartige Zeiten für Nordkorea. Ihr seid etwas Besonderes, wir lieben Euch.

So war wohl der Marsch auf das Kapitol auch gar nicht so wörtlich gemeint, wie er dann stattgefunden hat. Sonst wäre er ja ganz vorne mitgelaufen.

Ich kann aber meine Schadenfreude nicht verhehlen, dass ihm dieses Gelabere nun ganz zum Schluss doch noch auf die Füße fällt. Er hat so viel innen- und außenpolitischen Schaden angerichtet, dass er einfach nicht noch einmal ans Ruder darf. Und genau dies könnte die verspätete Amtsenthebung erreichen.

Die Demokraten

sind in dieser Frage selber gespalten-nicht alle wollen ein Impeachment gegen Trump.
Vielleicht scheitert der Antrag ja schon im Kongress. Die Behauptung er hätte zum Sturm auf das Capitol aufgerufen ist genauso falsch, wie Trumps Behauptungen man hätte ihm die Wahl gestohlen.

Verlust der tradierten Werte und der Glaubwürdigkeit

Die Demokratie hat in den USA stark gelitten. Oft sind es Kleinigkeiten, die verstörend wirken, so z.B. dass die Frau des republikanischen Mehrheitsführers McConnell als Verkehrsministerin tätig ist. Damit sind Interessenskonflikte vorgezeichnet. Nun hat Chao, die Ehefrau von McConnell ihren Rücktritt erklärt und damit - immerhin - wesentlich mehr Rückgrat bewiesen, als ihr Ehemann. Man hätte sich vor allem von Pence gewünscht, dass dieser ein eigenes Profil entwickeln und nicht nur die Rolle des Zinnsoldaten spielen würde. Sein Part bei der Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden war verfassungsrechtlich vorgezeichnet. Dieser Verantwortung konnte er sich schwerlich entziehen, ansonsten aber wäre er besser dem Beispiel von William Barr gefolgt, der in letzter Sekunde gerade noch den Absprung geschafft hat.

Die Demokraten sollen

sich darauf vorbereiten am 20. die Macht zu übernehmen und die Probleme die das Land hat in Angriff nehmen.
Alles andere ist Symbolpolitik von denen die US Bürger die Schn........ voll haben.
Ausserdem sollte man beachten, dass man bei dem "Rachefeldzug " nicht noch weiter spaltet und evtl. einen Märtyrer schafft.

"Ihre Arbeit für das Land fortsetzen"

Warum jetzt auf einmal, nach all den Jahren gegen das Land?

Investorix

Würde ich an seiner Stelle auch nicht

Mal ehrlich, warum sollte Pence das tun? Er würde sich vermutlich in weiten Teilen seiner eigenen Partei unbeliebt machen, müsste die verbliebenen Minister überzeugen nur um Trump 3 Tage früher los zu werden und den Demokraten eine Freude zu machen.

Natürlich wäre das für alle, wie mich, die Trump furchtbar finden, eine coole Nummer und Pence wäre unser Held.

Aber wir sind nicht seine Zielgruppe. Wenn GOP sich hinter den Kulissen darauf einigen könnte, dann würde das laufen. Aber wegen ein paar Tagen mehr Trump wollen die nicht seine Hardcore-Wähler vergraulen, auch wenn der klassische, gebildete und wohlhabenden Republikaner den Proletenaufstand im Capitol vermutlich auch für grausig hält und viele vermutlich auch froh sind, wenn der einfältige Emporkömmling Trump weg ist. Aber Stimmen sind Stimmen.

"Trump und sein Vize hätten "ein gutes Gespräch" im Oval Office geführt, sagte ein hochrangiger Regierungsmitarbeiter. Beide wollten bis zum Ende von Trumps Amtszeit am Mittwoch kommender Woche "ihre Arbeit für das Land" fortsetzen"

"Ihre Arbeit für das Land"? Was genau muss man sich hier unter "Arbeit" vorstellen? Und was (bzw. wen) unter "das Land"?

Anhänger nicht verärgern

Wenn ich mir diese Typen die da im Kapitol waren,nachdem sie es erstürmt haben so ansehe und jetzt geht es darum sie nicht zu verärgern weil ihre Wählerstimmen gebraucht werden,sollte derjenige der diese Stimmen braucht um gewählt zu werden,schon überlegen was da schief läuft.
Wenn derjenige keine andere Chance gewählt zu werden als mit Stimmen dieser Leute,sollte er/sie,sich vielleicht überlegen nicht doch auf das Mandat zu verzichten und einer anderen Tätigkeit nachgehen.

Eine ⅔ Mehrheit im Senat ...

... wird es für diesen Antrag eh nicht geben.
Also ist es nur eine symbolische Aktion.
Herr Trump soll sich nächste Woche auf seinen Golfplatz zurückziehen und gut ist's.

Ende einer Liebeshochzeit

Pence überlässt die Drecksarbeit, Trump an einer erneuten Kandidatur zu hindern, den Demokraten. Er muss hierzu gar nichts tun.

Pence wird sich hüten,Trump auf den letzten Metern zu entthronen. Dies käme, in den Augen der Trump-Wähler, einem Königsmord gleich. Er weiss natürlich, dass sich Trump mit dem gescheiterten Coup ohnehin derart selbst beschädigt hat, dass eine erneute Trump-Kandidatur in den Sternen steht.

2024 könnte Pence, als ehemaliger Trump-Vize Trumps Fanclub abstauben UND die versprengten gemässigten Republikaner einsammeln.

Bis dahin wird Pence mit dem Scherbenhaufen, den ihm Trump hinterlässt, jedoch alle Hände voll zu tun haben.

Denn Trump hat mit dem Sturm auf das Kapitol das Vertrauen der Wirtschaft in die republikanische Partei zutiefst erschüttert. Grosse Geldgeber springen aktuell haufenweise ab. Womit die wilde Liebesbeziehung zwischen Trump und den Republikanern ganz automatisch ein abruptes Ende findet. Beim Geld hört die Freundschaft auf.

10:29, Adeo60

>>Mann ohne Rückgrat
Pence ist ein Vasall, ein Mann ohne Rückgrat. Er wurde gedemütigt und er lässt sich demütigen, nur der Karriere wegen. <<

Ich widerspreche entschieden.

Sie unterschätzen Mike Pence gewaltig.

Pence ist ein hochideologischer religiöser Rechter. Ein Kreationist und fanatischer Gottesstaatler.

Trump ist sein Werkzeug, nicht umgekehrt. Er bedient sich Trumps Charisma, da er selbst keins hat.

@Nettie

"
Am 12. Januar 2021 um 11:51 von Nettie
Das Schicksal aller hängt weiter am Ergebnis "guter Gespräche"?

"Trump und sein Vize hätten "ein gutes Gespräch" im Oval Office geführt, sagte ein hochrangiger Regierungsmitarbeiter. Beide wollten bis zum Ende von Trumps Amtszeit am Mittwoch kommender Woche "ihre Arbeit für das Land" fortsetzen"

"Ihre Arbeit für das Land"? Was genau muss man sich hier unter "Arbeit" vorstellen? Und was (bzw. wen) unter "das Land"?"

Meiner Ansicht nach ist, wie ich bereits schrieb mit Arbeit Golfspielen gemeint, solange er golft, kann Trump nicht am Atomknopf rumspielen.

Mit das "Land" ist beim Egomanen Trump möglicherweise Trumpland gemeint.

Eine Frage: Glaubt hier

Eine Frage: Glaubt hier wirklich jemand, dass mit einem Mob von Trump-Anhängern, die Trump selbst als "geliebte Patrioten" hofiert und die noch vor wenigen Tagen schrien "Hängt Mike Pence!" auch nur in irgendeiner Form eine demokratische Zukunft für die US-Gesellschaft zu machen ist? Da ist die Frage, ob der berechnende Falke Pence ja oder nein zur Amtsenthebung via Zusatzartikel 25 sagt, völlig sekundär.

@AfD-Presseabteilung

"Am 12. Januar 2021 um 11:26 von Blitzgescheit
Das entspricht ja so nicht den Tatsachen

Zitat: "Die Demokraten werfen Trump vor, bei der Kundgebung in Washington für den Sturm auf das Kapitol mobilisiert zu haben."

Das entspricht ja so nicht den Tatsachen.

Der POTUS hatte dazu aufgerufen, für das Prinzip der Wahlintegrität zu kämpfen und VOR das Capitol zu gehen, das unweit von dem Ort war, von wo aus er seine Rede gehalten hat.

In keiner Weise hat er dazu aufgerufen, in das Capitol reinzugehen, wie wild gewordende Büffel umherzulaufen, Sachbeschädigungen vorzunehmen und andere Personen zu verletzen.

Aber klar, neuerdings kann man dann das Wort "für eine Sache kämpfen" nicht mehr verwenden - obwohl dies in 99,99 % aller politischen Reden ist rhetorisch und figurativ gemeint ist."

Doch, kann man, es sei denn, eine Rede gehört zu den 0,01 % der Reden, die nicht rhetorisch und figurativ gemeint sind, wie Trumps Ansprache.

11:42 von Hanno Kuhrt

>>Die Behauptung er hätte zum Sturm auf das Capitol aufgerufen ist genauso falsch, wie Trumps Behauptungen man hätte ihm die Wahl gestohlen.<<

Sie können ja unter anderem hier nachlesen dass es da verschiedene Meinungen gibt.
Ich schlage vor das soll nach dem 20.01.2021 ein ordentliches Gericht klären.

Konkludente Aussage

@ 11:26 von Blitzgescheit
"In keiner Weise hat er dazu aufgerufen, in das Capitol reinzugehen, wie wild gewordende Büffel umherzulaufen, Sachbeschädigungen vorzunehmen und andere Personen zu verletzen."
Man kann etwas sagen, ohne es explizit auszusprechen.
Wenn im Krimi der Gangsterboss zu seinem Adlatus spricht: 'Dieser Zeuge ist ein Problem. Löse es', dann Sie der Einzige, der sich über des Zeugens Ableben wundert.

um 11:03 von karlheinzfaltermeier

… So sollte man auch den Versuch der Demokraten "Fünf vor Zwölf" sehen. Ich glaube, die wissen selbst ganz genau, daß der Antrag keine Aussicht auf Erfolg hat und sich damit auf die Symbolik beschränken muß, vielleicht verbunden mit der heimlichen Hpffnung auf einen Rücktritt.

Die Abstimmung in den beiden Regierungshäusern zwingt die Republikaner dazu, Farbe zu bekennen. Zukünftig wird man genau wissen, wer entweder zu feige war oder noch schlimmer, wer Trump immer noch alles durchgehen läßt.

11:26 von Blitzgescheit , Das entspricht...

Sollte Ihnen bei aller Gescheitheit entgangen sein, dass Demagogen, die sich weder um die Wahrheit noch um Anstand kümmern, ganz und gar problemlos zu etwas aufhetzen können, ohne das juristisch eindeutig fassbar zu machen?

Die Verantwortung dafür tragen sie dennoch.

Und bei Herrn Trump trifft genau das zu.

Nachdenken hilft - bei manchen.

Am 12. Januar 2021 um 11:26 von Blitzgescheit

Zitat: Der POTUS hatte dazu aufgerufen, für das Prinzip der Wahlintegrität zu kämpfen und VOR das Capitol zu gehen, das unweit von dem Ort war, von wo aus er seine Rede gehalten hat.

In keiner Weise hat er dazu aufgerufen, in das Capitol reinzugehen, wie wild gewordende Büffel umherzulaufen, Sachbeschädigungen vorzunehmen und andere Personen zu verletzen.

Zu welch einer tragischen Figur der arme Donald Trump doch auf den letzten Metern seiner Amtszeit geworden ist, so vollkommen missverstanden von seinen Anhängern (und viele, vielen anderen).

Ich persönlich orientiere mich bei der Beurteilung von Aussagen immer an den Auslegungsregeln des BGB (analog). Nach § 133 ist ist der wirkliche Wille zu erforschen und nicht an dem buchstäblichen Sinne des Ausdrucks zu haften. Eine solche Auslegung könnte mich zu dem Ergebnis bringen, Donlad Trump doch bösen Willen zu unterstellen.

Für Pence natürlich

Für Pence natürlich verständlich. Wenn er tatsächlich Ambitionen für 2024 hat, wären diese mit der Anwendung von Artikel 25 beendet, da ihm das die Trumpfans niemals verzeihen würde.
Von daher nicht sonderlich überraschend...

@ Hanno Kuhrt, um 11:42

“Die Behauptung, er hätte zum Sturm auf das Capitol aufgerufen ist genauso falsch...“

Es ist - trotz Ihres hier nicht von mir zitierten 2. Halbsatzes Ihres Kommentars - schon fast blamabel, wenn Sie angesichts dieser Rede Trumps immer noch Verständnisprobleme vortäuschen, nur weil Sie offenbar die Formulierung “Holt euch das Capitol!“ oder eine gleichartige wörtliche Aufforderung hören wollten.

11:00, theodorus

>>Nachvollziehbar
Pence hätte sich unglaubwürdig gemacht, so kurz vor Toreschluß dem zu zustimmen. In bestimmten Kreisen in den eigenen Reihen hätte er dann wohl den Makel "Königsmörder". Dies wäre für ihn schädlich, vor allem wenn Herr Pence eigene Ambitionen hat, sich in vier Jahren zur Wahl aufstellen zu lassen.<<

Mike Pence würde nie eine Präsidentschaftswahl gewinnen. Er taugt nicht zum Volkstribun. Das weiß er auch.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

"Im Gegensatz zum President-Elect ist der aktuell POTUS ja auch zu 100 % Herr seiner Sinne und ist nicht damit überfordert, drei zusammenhängende Sätze zu formulieren."

Es wäre ja auch verwunderlich gewesen, wenn Sie es tatsächlich geschafft hätten, mal einen Kommentar ohne die Beleidigung des politischen Gegners zu verfassen...

10:29 von Adeo60

So sehr ich für gewöhnlich Ihre Kommentare schätze, gebe ich in diesem Fall zu Bedenken, dass es für Mike Pence durchaus sehr gute Gründe geben könnte, weswegen er die Amtsenthebung von Herrn Trump nicht unterstützt! Zwar hätte auch ich mir gewünscht, dass aus den Reihen der Republikaner noch mehr deutliche Stimmen hervorgehen, jedoch muss man berücksichtigen, dass dies, insbesondere an der Stelle des Vizepräsidenten, eine Gefahr für das Leben des Amtsinhabers bedeuten könnte. Angesichts eines teilweise irren Mobs, der in den Vereinigten Staaten wütet und der Tatsache, dass in 8 Tagen Trumps Amtszeit beendet sein wird, kann man es durchaus verstehen, wenn Herr Pence sich relativ ruhig verhält. Auch in Deutschland müssen wir aufpassen, nicht unter die Räder des ebenfalls bei uns grassierenden „Deutschland zuerst“-Gedankens zu geraten.

...ttestEineMeinung #Blitzbot

@12. Januar 2021 um 11:19 von Blitzgescheit :

Bei ihnen ist jeder Tag Gegenteiltag, oder?

Und es geht weiter

Und es geht weiter.
Im gestrigen Thread wurde mehrfach die politische Verantwortung Trumps für den Angriff auf das Kapitol dargelegt.
Trotzdem stehen heute dieselben Kommentatoren (plus den gestern sehr ruhigen Boten) da und versuchen Trump von allen Vorwürfen freizusprechen.
Ebenso durchschaubar wie bemitleidenswert...

10:44 von carsten67

"Das war von Mike Pence leider nicht anders zu erwarten - eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus."

,.,.,

Ich will Sie nicht angreifen, aber solche billigen Sprüche entsprechen niemals der Wahrheit.

Das haben wir doch schon an Mike Pence selber gesehen: er HAT ja schon dem Herrn Trump ein Auge ausgehackt.
Im Artikel steht:

'Das Verhältnis der beiden war zuletzt angespannt, nachdem Trump seinen Vize aufgefordert hatte, die formelle Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden durch den Kongress zu verhindern. Pence hatte sich jedoch geweigert, den Wunsch von Trump zu erfüllen. Daraufhin hatten Trump-Anhänger bei den Ausschreitungen am 6. Januar unter anderem gegrölt: "Hängt Mike Pence".'

Darum eben haben die Demokraten dem Herrn Pence zugetraut, auch noch einen Schritt weiterzugehen.

Dass dies nun nicht geschieht, war NICHT vorauszusehen.

Das sehe ich als tragisch an.
Aber es scheint ja noch einen weiteren Weg zu geben.

@ moselbert, um 11:54

“Herr Trump soll sich nächste Woche auf seinen Golfplatz zurückziehen und gut ist's.“

Sie haben vielleicht Träume, aber verboten sind sie ja nicht. :)

Selbst wenn dieser Mensch auf seinem Golfplatz nur mal husten wird, werden tausende seiner Anbeter die Dems dafür verantwortlich machen.

Nein, auf Ruhe aus Richtung Trump wird man auf unabsehbare Zeit nicht hoffen können.

um 11:51 von dr.bashir

Würde ich an seiner Stelle auch nicht
Mal ehrlich, warum sollte Pence das tun? Er würde sich vermutlich in weiten Teilen seiner eigenen Partei unbeliebt machen, müsste die verbliebenen Minister überzeugen nur um Trump 3 Tage früher los zu werden und den Demokraten eine Freude zu machen.
Natürlich wäre das für alle, wie mich, die Trump furchtbar finden, eine coole Nummer und Pence wäre unser Held...

Das hätte mit Anstand zu tun. Aber diesen sucht man bei dem „gläubigen“ Pence vergeblich. Hat er doch all die irren Handlungen seines Meisters mitgetragen.

11:19, Blitzbeschneit

>>Im Gegensatz zum President-Elect ist der aktuell POTUS ja auch zu 100 % Herr seiner Sinne und ist nicht damit überfordert, drei zusammenhängende Sätze zu formulieren.<<

Mit solch unterirdischen persönlichen Herabsetzungen machen Sie sich lächerlich.

Jeder, der des Englischen einigermaßen mächtig ist, weiß, daß das genaue Gegenteil von dem, was Sie schreiben, richtig ist.

Trumps Wortschatz ist der eines Grundschulkindes.

@Naturfreund 064

Am 12. Januar 2021 um 11:53 von Naturfreund 064
Anhänger nicht verärgern
Wenn ich mir diese Typen die da im Kapitol waren,nachdem sie es erstürmt haben so ansehe und jetzt geht es darum sie nicht zu verärgern weil ihre Wählerstimmen gebraucht werden,sollte derjenige der diese Stimmen braucht um gewählt zu werden,schon überlegen was da schief läuft.
Wenn derjenige keine andere Chance gewählt zu werden als mit Stimmen dieser Leute,sollte er/sie,sich vielleicht überlegen nicht doch auf das Mandat zu verzichten und einer anderen Tätigkeit nachgehen.

---

Die Wähler der GOP hätten Osama bin Laden gewählt, wenn es deren vielversprechendster Kandidat gewesen wäre. In dieser Partei zählen Werte und Moral deutlich weniger als bei den Demokraten, bei denen selbstverständlich auch nicht jede/r astrein ist.

Alleine die Wahl 2016.
Schauen Sie wofür Clinton von den Demokraten abgestraft wurde und vergleichen sie das mit Trump. Hochgradig moral- und wertelos das Wahlverhalten der Republikaner.

Es gibt sicherlich Gründe.......

warum Vize-Pence sich mit dem Zusatz Artikel 25 nicht gegen Donald Trump stellt. Wir kennen sie alle nicht. Wir können nur spekulieren.

Ist es Feigheit, wurde Pence von Donald Trump so eingeschüchtert? Hat es nach dem Biden als Präsident vereidigt wurde und Pence auch nicht mehr Vize Präsident ist Konsequenzen für ihn wenn er sich gegen Trump stellen würde......., usw. usw.?

Und alle Republikaner die jetzt zurücktreten kann man nur eines sagen, die Ratten verlassen das sinkende Schiff! Wenn sie nur so viel Rückgrat hätten und würden in ihrem Amt bleiben um ihre Demokartie vor einem Wahnsinnigen zu schützen! Aber sie sind einfach nur feige! Mit ihren Rücktritten erreichen sie nämlich überhaupt nichts!

Das Impeachment muß aber unbedingt weitergeführt werden, schon alleine deshalb, daß man Trump nach seiner Präsidentschaft verurteilen und auf ewig von politischen Ämtern sperren kann. Auch wenn die Gefahr weiteren Aufruhrs von Trump Anhängern besteht es muß durchgezogen werden!

Der entscheidende wache Moment von Mike Pence ...

Noch am vergangenen Dienstag hatte Trump seinen Vize über Twitter zum Verfassungsbruch aufgefordert und ihm nahegelegt, er möge statt dem klaren Wahlsieger Biden ihm, Trump, die Präsdidentschaft zusprechen.

Pence Anwort entsprach seinen Pflichteinschätzung.

"It is my considered judgment that my oath to support and defend the Constitution constrains me from claiming unilateral authority to determine which electoral votes should be counted and which should not,"

Trump ließ durchblicken, dass er seinen Vize dafür als schwaches Weichei einschätzt und munitionierte seine Zuhörer bei der Rally entsprechend auf.

Die skandierten später:

"Hang Mike Pence"

um 11:54 von moselbert

Es gibt nur einen Grund, warum man ein juristisch erforderliches Verfahren einfach wegfallen lässt: wenn der Angeklagte sowieso bald sterben wird, weil er todkrank ist oder uralt.

Beides ist bei Trump nicht gegeben.

Es gibt vom juristischen Standpunkt her keine Möglichkeit, auf das Impeachment-Verfahren zu verzichten.

Die Verfassung verlangt es.
_

um 11:48 von jukep

Die Demokraten sollen sich darauf vorbereiten am 20. die Macht zu übernehmen und die Probleme die das Land hat in Angriff nehmen.
Alles andere ist Symbolpolitik von denen die US Bürger die Schn........ voll haben.
Ausserdem sollte man beachten, dass man bei dem "Rachefeldzug " nicht noch weiter spaltet und evtl. einen Märtyrer schafft.

Das hat mit Rachefeldzug nichts zu tun. Trump würde jede Menge Privilegien verlieren, wenn er vorzeitig aus dem Amt geworfen werden würde. 200000,- Dollar/Jahr, Anspruch auf ein Büro, Angestellte und Reisespesen, Lebenslanger Personenschutz, Anspruch auf kostenlose medizinische Behandlung, nie mehr Politik, kein neues Amt

um 11:48 von jukep

Die Wähler, die 2020 ihr Kreuzchen bei den Republikanern gemacht haben, egal ob bei Trump oder bei Abgeordneten oder Gouverneuren, haben für eine Partei gestimmt, die sehr offen ein Ein-Parteien-System anstrebt.

Eine Versöhnung kann es mit diesen Wählern nicht geben. Sie sind im Unrecht, und das müssen sie auch einsehen. Nur dann kann das Land die Spaltung überwinden.
_

11:25 von Cosmopolitan_Citizen

"Pence stellt sich seiner Verantwortung für sein Land nicht."

.-.-.-.

So kann man es ausdrücken.

Dass hier so viele User mangelnde Zivilcourage nicht nur nachvollziehen können, sondern sogar genauso gehandelt hätten, macht mir Angst.

Ich hoffe, es sind, prozentual gesehen, nicht viele.
Mangelnde Zivilcourage hat Deutschland vor rund 80 Jahren in eine katastrophale und tiefbeschämende Situation gebracht.

11:42 von Hanno Kuhrt

Ich sehe das anders.
Ich habe die Rede Trumps gesehen, und für mich war es völlig klar, dass er seine Anhänger dazu aufgestachelt hat, auch wenn ihm vielleicht nicht in letzter Konsequenz klar war, was passieren würde.
Jeder auch nur halbwegs geschickte Demagoge schafft das und kann das so formulieren, dass man ihm juristisch nicht so leicht einen Strick daraus drehen kann.
Ein schönes, literarisches Beispiel dafür finden Sie hier.
http://www.rhetorik-netz.de/marc_ant/

11:54 von moselbert

"(...) nur eine symbolische Aktion."

Wieso "nur"? Diese Abwertung schwingt hier oft mit. Aber Symbolik bringt Inhalte auf den Punkt. Und zwar direkt ins Hirn. intravenoes sozusagen.

Und daher - so auf den Punkt gebracht, da kriegt ein Trumpianer natuerlich Wutanfaelle, fabuliert von Rachefeldzug gegen seinen Gott oder wuerde ganz gerne nun einfach einen Teppich drueber legen, wohlgemerkt mit einer Attituede der Vernuft als strategisches Mittel. So oder so - totschweigen geht nicht mehr, Trump hat sich selber blossgestellt, und nicht nur sich alleine, fuer alle Zeiten.

Das muss man auf den Punkt bringen. Licht ins Dunkel bringen kann ja wohl kein Fehler sein und ist kein "nur".

an mittlalterlichen höfen

war die person des hofnarren wohl gelitten, vor allem, wenn er es schaffte, den könig zu erheitern, gerne auch kritisch, aber vor allem immer nach des königs "munde redend".

nun ist Pence bestimmt kein hofnarr, das würde ich ja nie behaupten. aber er hat es nun fünf jahre (nominierung zum vize, wahlkampf, anschliessend im amt) geschafft, immer brav seinem mehr als leicht verwirrten chef zu folgen, zu allem ja und amen zu sagen. ganz ehrlich: selten war ein vizepräsident blasser und profilloser wie er. warum sollte er das in den letzten tagen noch ändern? Trump mag selbst zu sehr verschuldet sein, um ihm ein lukratives nachfolgepöstchen anzubieten, aber halt immer noch (unverständlicherweise, sagt viel aus über diesen bekanntenkreis) bestens vernetzt.

Pence ist ja kein junger springinsfeld mehr, da muss er eben vorsorgen...

@Nettie um 11:51Uhr

Da sprechen Sie zwei Fragen an, die sich aus den üblichen Worthülsen und Phrasen ergeben, welche von Journalisten und Politikern jeder Couleur fast pausenlos verwendet werden, denn sie beanspruchen die Deutungshoheit sogar für einzelne Wörter. Diese Sprechblasen findet man also nicht nur bei Trump, sondern auch in Deutschland und es wird nicht gerne gesehen, wenn man den Wortsinn hinterfragt.

10:41 von Karl Klammer

...Die Liste der unter Polizeischutz stehende(r) Republikaner
wegen Morddrohungen ist sehr lang.
Quasi jeder Republikaner(in) welche(r) was gegen Trump sagt.....

Komisch, auch haben hier alle Reps, die zu Trump stehen, Morddrohungen erhalten.

@10:29 von Adeo60

"Aber dies ist das Grundproblem der Republikaner. Sie haben die Werte, für welche die USA jahrzehntelang standen, leichtfertig verkauft. Mit diesen Opportunisten ist (leider) kein Staat zu machen."

Die Politik besteht ausschliesslich aus Opportunisten. Was meinen Sie warum die Demorkraten Trump geschlossen für amtsunfähig halten und die Republikaner dies mit wenigen Ausnahmen bestreiten. Weil die einen Psychologie studiert haben und die anderne nicht?
Ausserdem ist es lächerlich 10 Tage vor Amtsende unbedingt den Präsidenten abzusetzen weil er "unfähig" ist das Amt zu führen, was er 4 Jahre lang getan hat.
Mit allen Mitteln den gewählten Präsidenten entfernen zu wollen ist genau dieser deep state Mist den es vor Trump in diesem Ausmass garnicht gab.

11:53, Naturfreund 064

>>Wenn ich mir diese Typen die da im Kapitol waren,nachdem sie es erstürmt haben so ansehe und jetzt geht es darum sie nicht zu verärgern weil ihre Wählerstimmen gebraucht werden,sollte derjenige der diese Stimmen braucht um gewählt zu werden,schon überlegen was da schief läuft.
Wenn derjenige keine andere Chance gewählt zu werden als mit Stimmen dieser Leute,sollte er/sie,sich vielleicht überlegen nicht doch auf das Mandat zu verzichten und einer anderen Tätigkeit nachgehen.<<

Man sollte den Blick mal ein wenig von Herrn Trump, dem Posterboy der Bewegung, abwenden und sich mit den Leuten beschäftigen, die, angefangen mit der Zeit Ronald Reagans, nach und nach die republikanische Partei gekapert haben.

Diese Partei hat mittlerweile einen starken antidemokratischen, rechtsextremen Flügel. Wer des Englischen gut mächtig ist, dem empfehle ich diesen Essay von Timothy Snyder:

"https://www.nytimes.com/2021/01/09/magazine/trump-coup.html?referringSource=articleShare"

Herr seiner Stimme, aber nicht Herr seiner Sinne

um 11:19 von Blitzgescheit
"... Im Gegensatz zum President-Elect ist der aktuell POTUS ja auch zu 100 % Herr seiner Sinne und ist nicht damit überfordert, drei zusammenhängende Sätze zu formulieren."
... die
-aufrührerisch sind oder als zur Gewalt anstachelnd interpretiert werden können oder
-jegliche Diplomatie vermissen lassen oder
-einfach nur die niederen Beweggründe seiner Anhänger ansprechen.
Herr seiner Stimme, ja, das war's dann auch schon. Herr seiner Sinne wohl nachweislich kaum.
Mit diesen Eränzungen kann ich leben.

@ Blitzgescheit, um 11:19

Ihr Kommentar lässt einen nur bitter lachen.

“Im Gegensatz zum President-Elect ist der [Trump] aktuell POTUS.“

Das stimmt, fehlt allerdings das Zauberwort “noch“.

“...zu 100 % Herr seiner Sinne...“

Das darf man auch bei seinem Goldhamster voraussetzen und der ist nicht POTUS.

“...nicht damit überfordert, drei zusammenhängende Sätze zu formulieren.“

Solange der President-Elect nicht solche Sätze wie der POTUS sie zuletzt in seiner “bemerkenswerten“ Rede vom Stapel lässt, darf er gerne zwischendurch pausieren.

Es gibt nichts auf der Welt, was Ihren Glauben an diesen Mann auch nur im geringsten erschüttern könnte, nicht wahr?

Solche Menschen machen mir Angst.

@AfD-Presseabteilung

"Am 12. Januar 2021 um 11:26 von Blitzgescheit
Das entspricht ja so nicht den Tatsachen
Zitat: [...] In keiner Weise hat er dazu aufgerufen, in das Capitol reinzugehen, wie wild gewordende Büffel umherzulaufen, Sachbeschädigungen vorzunehmen und andere Personen zu verletzen. [...]"

Nur mal so, damit Sie wissen, um wen es sich bei dem "wildgewordenen" Büffel handelt. Es ist Freund Rudi Guilianis und rechtsextemer Qanon-Anhänger. Bei Twitter hat er sich ausdrücklich davon distanziert, daß die Erstürmung eine "false-flag-Aktion" der Antifa gewesen sein soll: Zitat:

"Mr. Wood. I am not antifa or blm. I'm a Qanon & digital soldier. My name is Jake &I marched with the police & fought against BLM & ANTIFA in PHX. Look up OAN's coverage of July 4ths rally in PHX capital. I was standing against the BLM mob out numbered but unphased. Look it up..."

Quelle: "https://tinyurl.com/y675sj3w"

Am 12. Januar 2021 um 11:54 von moselbert"

.... Auf seinen Golfplatz zurückziehen und gut ist's."

Es steht allerdings zu befürchten, dass er gerade DAS nicht Vorhaben wird.

"Zu hoffen" wäre, dass er genau das nicht KÖNNEN wird weil er diverse Vorladungen erhält....

Pence will keine Absetzung Trumps durch Kabinett veranlassen

Es bleibt spannend, ob die 17 Republikaner dazu gebracht werden können, sich von Trump zu emanzipieren oder ob sie sich von den Demokraten emanzipieren wollen.
Es bleibt spannend, Leute. The Show must go on.
In den USA ist das irgendwie immer groß geschrieben.

11:37 von B. Pfluger

"Sollten sie [die Republikaner] mit der Ablehnung von Art. 25 darauf spekulieren, Trumps Wähler an sich zu binden, dann begibt sich die Partei in Zukunft auf ein gefährliches Terrain. Eine Partei, die von Proud Boys, Verschwörungsanhängern,
und ähnlichen Gruppen abhängig ist, kann nicht mehr Politik für das ganze Land machen, sie wird immer von den niedrigen Instinkten ihrer Wähler getrieben sein,"

.-.-.

Das scheint mir ein wichtiger Punkt zu sein und kann nicht als genug bedeutsam eingeschätzt werden.

Es geht letztlich darum, ob man in Zukunft dem Mob und der Demagogie die Entscheidung für die Politik überlässt oder zur Vernunft zurückkehrt.

Wehe, wenn ersteres.

Der Fakt, dass Trump's Versuch des illegalen Machterhalts ...

... an seinem Dilettantismus scheiterte, macht ihn nicht weniger bedrohlich. Die Sorge ist berechtigt, dass ein künftiger Typus „Trump II“ die Ignoranz von „Trump I“ zu vermeiden und mit mehr Cleverness die US-Verfassung und ihre Institutionen für seine Machtambitionen auszutricksen weiß.

Es bedarf dazu nur

• der gezielten Diskreditierung und Korrumpierung des Wahlprozesses
• willfähriger Helfer in der Partei des potenziellen Usurpators, etwa des Vize-Präsidenten.

Pence hat sich verweigert. Was, wenn der nächste VP das nicht tut?

Die US-Verfassungsrechtler haben angesprochen, dass der Prozess des Machtübergabe an entscheidenden Stellen mehr vom "Goodwill" der Beteiligten als von expliziten Vorschriften der Verfassung abhängt.

Trump hat alles versucht, um die Transition zu kapern und sich im Amt zu halten. Es bedarf zukünftig schützender Flankierung um autoritäre Demagogen an der Umgehung der Verfassung zu hindern.

@Blitzgescheit

"Im Gegensatz zum President-Elect ist der aktuell POTUS ja auch zu 100 % Herr seiner Sinne und ist nicht damit überfordert, drei zusammenhängende Sätze zu formulieren."

solche niveaulosen unterstellungen und behauptungen, ihr starres festhalten an verharmlosungen, dafür stehen sie also? sie, der ja immer von sich behauptet, ein "aufrechter und ehrlicher konservativer" zu sein?

sorry, aber da sind im alkoholrausch an der theke geäusserte plattheiten von rechtsverblendeten ja noch gehaltvoller. die sind wenigstens am nächsten tag nüchtern und manchmal im stande, zu reflektieren...

Gott sei Dank!

Pence macht alles richtig. Wie andere schon geschrieben haben, lässt er sich von den Demokraten nicht vor den Karren spannen. Das fast schon paranoide Bestreben der sogenannten "Demokraten", Trump loszuwerden zeigt sich seit seiner Wahl 2016. Und nun beklagt man sich, dass er mit dem Ergebnis 2020 nicht zufrieden ist. Er hat verloren, weil er seine Beweise gar nicht erst vorlegen durfte. Und Twitter, Facebook und co. nutzen ihre Monopolstellung, um unangenehme (nicht linke) Meinungen zu unterdrücken. Ich fürchte mich davor, wohin das führen wird. Wenigstens Trumpf Vize knickt nicht ein - ein Lichtblick...

@ jukep, um 11:48

“Außerdem sollte man beachten, dass man bei dem “Rachefelzug“...“

Da geht es um weit mehr als um billige “Rache“. Nicht zuletzt auch darum zu verhindern, dass sich dieser Mann in 4 Jahren wieder zur Wahl stellen kann.

Was glauben Sie, würde dann los sein?

11:37 von SydB

«Eigentlich wäre es ein genialer Schachzug, Pence zieht Trump Zusatzartikel 25 und nimmt Trump damit aus dem Amt. Anschließend begnadigt er ihn Kraft seines Amtes als neuer Präsident der Vereinigten Staaten.
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht beide das nicht so handhabt. Es wäre auch im Interesse von Donald Trump.»

Hört sich gar nicht übel an.
Scheitert aber wohl an mehreren Aspekten:

1. Schon für die Weigerung des Mr. Pence, auf Geheiß von Trump im Senat die Anerkennung des Wahlergebnisses zu hintertreiben und zu sabotieren. Schon dafür riefen Trumps Bekloppte: "Pence … hang him higher in the tree!"
Was werden sie wohl grölen, zöge Pence tatsächlich die Möglichkeiten von Amendment 25th …?

2. Wäre Trump nicht für dieses Vorgehen zu gewinnen.
Er hat nie was falsch gemacht, ist in allem der Beste.
Und auch noch 20 Jahre jünger seit gesundet von Corona.

3. Wofür sollte man Trump also begnadigen? Für exorbitantes Versagertum wg. Gar-Nix-Können (inkl. Frisur) kann man dies ja nicht.

Was Trump gesagt oder nicht gesagt hat ...

... passt genau zu seiner übliche Rethorik. Stellt man seine Tweets, Behauptungen, Lügen und Handlungen der letzten Wochen in eine Reihe, war das, was er schließlich vor dem Kapitol sagte, für seine Anhänger ein unmissverständliches "GO" für das, was dann passiert ist. Spitzfindigkeiten, ob er dieses oder jenes Wort benutzt hat, sind klägliche Ablenkungsversuche.

11:26 von Blitzgescheit

Was sonst hat Trump denn mit seiner reißerischen Rede gemeint, als er immer wieder über "den Wahlbetrug" schwadronierte, und dann die Leute aufrief, zum "Kapitol zu marschieren um sich die Stimmen wiederzuholen"? Wer 1+1 zusammenzählen kann und zuvor Trumps Hetze zugehört hat, wusste genau was er damit bewirken wollte und würde. Oder glauben Sie, dass seine Proud Boys und QAnnon Anhänger dort vor dem Kapitol nur dumm rum gestanden wären?

Pence will keine Absetzung Trumps durch Kabinett veranlassen

Vielleicht können die Demokraten ja Pence locken, sich von Trump zu lösen, wenn sie ihm genauso wie bei Trump 2017 und Biden 2021 ebenso eine feierliche Amtseinführungsfeier noch in dieser Woche mit Inaugural Address und Fahrt vom Capitol zum Weissen Haus sowie Parade und den meisten anderen Präsidenten zusichern würden.
Auch wenn das die meisten Vize-Präsidenten, die nach dem Rücktritt bzw. dem Tod eines Präsidenten in das Amt hereinrutschten, das nicht erhielten.
Wenn man Pence etwas bietet, wird er bestimmt auch liefern.

Dürfen hat er sich nicht getraut

Pence würde es sich entgehen lassen in der Reihe der amerikanischen Präsidenten zu erscheinen, auch wenn es nur für ein paar Tage wäre, gäbe es da nicht noch ein Ass im Ärmel von Trump, dass ihn davon abhält. Du fragst Dich nur noch, auf welchem Niveau sind die Führer dieser Welt gelandet.

11:43 von Adeo60 Volle

11:43 von Adeo60

Volle Zustimmung.
Das mir Mrs. Chao hatte ich auch gelesen. Das ist für mich ein starkes Zeichen das die Dame damit gesetzt hat. Und ihren Mann hat sie - in meinen Augen - damit sehr beschämt.

Warum versteht eigentlich mancher Forist hier nicht, das der Grund für den ganzen Zauber in der Verhinderung einer erneuten Kandidatur von Trump liegt ? Das hat nichts mit " Rache " zu tun.

11:51 von dr.bashir

>>Aber wir sind nicht seine Zielgruppe. Wenn GOP sich hinter den Kulissen darauf einigen könnte, dann würde das laufen. Aber wegen ein paar Tagen mehr Trump wollen die nicht seine Hardcore-Wähler vergraulen, auch wenn der klassische, gebildete und wohlhabenden Republikaner den Proletenaufstand im Capitol vermutlich auch für grausig hält und viele vermutlich auch froh sind, wenn der einfältige Emporkömmling Trump weg ist.<<

Mit dem Passus, warum Pence das nicht tun wird haben Sie sicherlich recht. Den Demokraten dürfte es hauptsächlich darum gehen, die Spaltrisse der Republikaner zu verstärken, was sie tun, wenn sie sie zwingen, Position zu Trump zu beziehen.

Mit Ihrer Bezeichnung, dort hätte ein Proletenaufstand stattgefunden, haben Sie sich aber eindeutig vertan. Werden Sie wohl auch selber feststellen, wenn Sie sich die Bilder der Leute nochmals ansehen, ihre nicht formulierten Ziele als angebliche Arbeiter und die Rolle und Funktion ihres "Vortänzers" vor Augen führen.

Während sich fast alle User, selbst bei diesem höchst emotionalen Thema um Sachlichkeit bemühen, greifen Sie leider in die Diffamierungs-Kiste. Biden hat(te) tatsächlich ein Problem mit dem Stottern - und er bekennt sich offen dazu. Ihm deshalb aber zu unterstellen, er sei nicht mehr "zu 100% Herr seiner Sinne" ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Zumal dann, wenn man die Reden von Trump und Biden gegenüberstellt. Trump hat, mit Verlaub, das Sprachniveau eines 6-jährigen (ohne diese Altersgruppe beleidigen zu wollen), vor allem aber fehlt ihm jede Form von Emphatie und Sensibilität. Intellektuell ist Biden ihm um Längen überlegen, was Trump natürlich erkennt und was ihn ärgert. Deshalb greift er so herablassend zu Schmähungen, vor allem auch gegen Menschen mit Behinderungen, die er in der Vergangenheit nachgeäfft hat. Sein "Intelligenztest" war dann auch höchst beeindruckend. Schade, dass Sie auch diese widerliche Form der Auseinandersetzung suchen.

VP Pence' Anhaltspunkte, die Amtstauglichkeit Trumps ...

… zu hinterfragen.

Trump’s Versuch:

  • die Integrität der Wahlen ohne Beweise in Frage stellen war durchsichtig und zum Scheitern verurteilt. Kein Gericht konnte dem in 60 angestrengten Verfahren folgen.
  • Verbündete in den Bundessstaaten-Kongressen bei der Feststellung der Electoral Votes am 14 Dec. zum Verfassungsbruch aufzurufen und Elektoren „auszutauschen“ war primitiv. Kein Republikaner hätte das lokal vor seinen Wählern rechtfertigen können
  • Senats-Mehrheitsführer Mitch McConnell zum Boykott der Senatssitzung am 6. Januar bzw. danach VP Mike Pence zum Bruch seines Eides auf die Verfassung aufzufordern und Elektoren zu tauschen, war Anstiftung zum Verfassungsbruch. Konnten beide nicht mittragen.
  • die Erwägung, das Kriegsrecht auszurufen, wie es die Trump-Berater M. Flynn/R. Giuliani empfohlen haben, schafften es bis zu einer internen Beratung im Oval Office und scheiterte an den Signalen des Stabschefs der Streitkräfte M. A. Milley, dabei nicht mitzuspielen.
  • Re : Blitzgescheit !

    Ja , er hat nicht direkt dazu aufgerufen, das Kapitol zu stürmen. Das ist so richtig.
    Nur hat er schon lange zuvor damit begonnen, seine Anhänger durch seine Lügen, Unwahrheiten und vielen falschen Behauptungen und Anschuldigungen regelrecht auf geheizt und diese Meute so in Rage versetzt, dass genau dies passiert ist, was nicht passieren hätte dürfen. Es lag und liegt an ihm als Präsident einer großen Nation so viel Feingefühl für die Macht seiner Worte zu haben, das er zu jeder zeit weiß, was er sagt und damit bewirken kann.
    Zu Pence und all den anderen Reps bleibt nur zu sagen, all sind auf ihre Art Feiglinge, Egoisten und mit an der ganzen Misere Schuld !
    Dass jetzt etliche Menschen von wütenden Extremisten mit dem Tod bedroht werden zeigt, dass da lauter total durch geknallte Idioten von Trump losgelassen wurden, ohne dass er dies wahrscheinlich so nicht wollte.
    Aber wie gesagt, jedes Wort sein Gewicht !!!

    @ Blitzgescheit, um 11:26

    “Das entspricht ja so nicht den Tatsachen“

    Sicherlich würden Sie genau dasselbe schreiben, wenn Trump explizit seine Proud Boys “VOR“ das Capitol gerufen hätte, und hätten die dann drinnen gehaust, wäre der POTUS selbstverständlich ebenfalls unschuldig, (wahlweise überrascht oder gar entsetzt) gewesen.

    Schließlich hatte er ja nicht gesagt, “haut die Fenster ein und räumt drinnen mal auf!“

    Waschen Sie, solange Sie wollen, für Trump haben Sie nicht genügend Seife...

    Als Mike Pence Trump

    Als Mike Pence Trump mitteilte er haette als VP nicht die Macht das Wahlergebnis zu beeinflussen, twitterte Trump:
    “Mike Pence didn’t have the courage to do what should have been done to protect our Country and our Constitution...“

    Das war letzte Woche Mittwoch voellig falsch, aber jetzt trifft es zu, es ist spot-on

    Mike Pence didn’t have the courage to do what should have been done to protect our Country and our Constitution

    Gewaltphantasien eines US-Präsidenten

    Wie sagte Donald Trump doch einmal so 'schön':

    „Ich könnte in der Mitte der 5th Avenue stehen und jemanden erschießen, ich würde trotzdem keine Wähler verlieren.“

    Sorry, aber wer die eigentlichen Biedermänner und Brandstifter im Weißen Haus (einschließlich ihrer Helfershelfer) sind, ist weltweit bekannt . . . sogar mit Namen!

    @11:19 von Blitzdings

    >> Im Gegensatz zum President-Elect ist der
    >> aktuell POTUS ja auch zu 100 % Herr
    >> seiner Sinne und ist nicht damit
    >> überfordert, drei zusammenhängende
    >> Sätze zu formulieren

    Im Gegensatz zum aktuellen POTUS ist der President-Elect ja auch zu 100 % Herr seiner Sinne und ist nicht damit überfordert, drei LÜGENFREIE Sätze zu formulieren.

    13:22, Daddy

    >>10:41 von Karl Klammer
    ...Die Liste der unter Polizeischutz stehende(r) Republikaner
    wegen Morddrohungen ist sehr lang.
    Quasi jeder Republikaner(in) welche(r) was gegen Trump sagt.....

    Komisch, auch haben hier alle Reps, die zu Trump stehen, Morddrohungen erhalten.<<

    Können Sie mir jemanden nennen, der keine Morddrohungen erhalten hat?

    Ich bin gespannt.

    Eine ganz andere Situation

    Eine ganz andere Situation als in den Iden des März (44 v. Chr.). Michael R. Pence ist nicht Marcus I. Brutus, Trump kein Caesar, die Demokratie in den USA zwar von einer Oligarchie bestimmt, aber die Wahlzettel von Plebs und Pöbel werden benötigt. Mr. Pence wird das Richtige tun, seine Freunde und seine Interessen nicht verraten. Weder Republikaner noch Demokraten wird er überraschen oder ärgern. Man versteht sich und weiß, welche Regeln die moderne Version des Spiels der Relationen oben vs. unten in solchen Situationen vorsieht. Äste sägt man nicht ab, nur weil man selbst gerade darauf sitzt. Der Ausblick ist vielversprechend, weiter unten ist es viel unbequemer. Da wird zu viel geackert, geschwitzt, gebrüllt, geflucht und gedroht. Das ist nichts für Mr. Pence, überhaupt nicht. Es genügt, das er von da oben schaut und schweigt. Pence erledigt, was von Nöten ist, nicht mehr; lässt den Rubikon fließen, bis er ihn überqueren muss und würfelt nicht. Wozu ungeduldig sein? Er ist erst 61.

    Zu dem farblosen und rückgratlosen Pence . . .

    . . .fallen mir spontan nur zwei Begriffe ein, die ich mit diesem Mann in Verbindung bringe: ein grundlegend falsches Loyalitätverständnis und Duckmäusertum (beides hat er die letzten vier Jahre eindrucksvoll unter Beweis gestellt).

    Was könnte man von dieser 'grauen Eminenz' denn ernsthaft anderes erwarten?

    13:22 von Olivia59

    Zitat:"Die Politik besteht ausschliesslich aus Opportunisten."

    Selbstverständlich gibt es auch unter Politikern wie überall Opportunisten, Aber mit dieser pauschalen Aussage beleidigen Sie Millionen Menschen, die sich von der Kommunal- bis zur Bundeseben für unser Gemeinwohl einsetzen. Im Übrigen, wenn Ihre Aussage richtig wäre: warum sind dann nicht Politiker der Dems in Scharen zu der angeblich so erfolgreichen Partei Trumps übergelaufen?

    Zitat:"Ausserdem ist es lächerlich 10 Tage vor Amtsende unbedingt den Präsidenten abzusetzen weil er "unfähig" ist das Amt zu führen, was er 4 Jahre lang getan hat."

    Für Sie mag das lächerlich sein, für mich wäre es ein Akt der politischen Hygiene. NB: Inwiefern hat DT das Amt des POTUS amtsangemessen ausgeübt und inwiefern war er der unbegabteste Präsidentendarsteller seit Jahrzehnten?

    Zitat:"dieser deep state Mist"

    Sie sagen es. Diese Verschwörungserzählung ist Mist.

    Re : Jacko08 !

    Ja Trump hat schon lange vor der Wahl damit begonnen die Spaltung zu forcieren, seine rechtsextremen Fanatikern durch unlautere Worte zu mobilisieren und noch mehr auf zu hetzen.
    Auch wenn er sicher nicht der Hellste in der Birne ist, er hat leider einige Berater, die ihm so manche Rede nach seinem Geschmack geschrieben haben, und ich denke, er war sich auch der Wirkung seiner Worte bewusst.
    Dass so einer überhaupt Präsident werden kann, zeigt aber auch, wie viele sich echt wenige Gedanken machen und nur irgend welchen Worten lauschen und dann losrennen.
    Es wird noch etliche Jahre brauchen, bis diese Spaltung wieder weniger wird, bis die Menschen wieder einander zuhören, nicht nur in der Politik, sondern überall. Dies ist leider auch in D zu beobachten, dass da ein paar "Hetzer" kommen und viele rennen wie die Schafe hinterher, statt die Worte und Sätze für sich selbst zu hinterfragen !

    Da ist nichts mehr ausgeschlossen

    Mike Pence beugt sich hier wohl dem Druck aus der eigenen Partei.

    Vielleicht ist die GOP mittlerweile wahnsinnig genug, trotz seines "Leader-of-the-Honks" Images 2024 nochmal mit Donald ins Rennen zu gehen.

    13:19, suomalainen

    >>nun ist Pence bestimmt kein hofnarr, das würde ich ja nie behaupten. aber er hat es nun fünf jahre (nominierung zum vize, wahlkampf, anschliessend im amt) geschafft, immer brav seinem mehr als leicht verwirrten chef zu folgen, zu allem ja und amen zu sagen. ganz ehrlich: selten war ein vizepräsident blasser und profilloser wie er. warum sollte er das in den letzten tagen noch ändern? Trump mag selbst zu sehr verschuldet sein, um ihm ein lukratives nachfolgepöstchen anzubieten, aber halt immer noch (unverständlicherweise, sagt viel aus über diesen bekanntenkreis) bestens vernetzt.

    Pence ist ja kein junger springinsfeld mehr, da muss er eben vorsorgen...<<

    Pence braucht keine Pöstchen. Er verfügt über ein geschätztes Vermögen von 245 Millionen $.

    Außerdem deuten Sie die Machtverhältnisse falsch. Trump ist lediglich die Galionsfigur eines rechten Netzwerkes, dem Pence an prominenter Stelle angehört. Pence gehört definitiv zu den "Top-Entscheidern". Im Gegensatz zu Trump.

    @karlheinzfaltermeier, 13:21

    „… es wird nicht gerne gesehen, wenn man den Wortsinn hinterfragt“

    Den Eindruck habe ich auch. Der Mensch ist halt bequem und versucht daher meist, „Störungen“ bzw. „Unannehmlichkeiten“ so lange es irgend geht aus dem Weg zu gehen. Was die natürlich nicht aus der Welt schafft (ganz im Gegenteil), aber auch nicht weiter schlimm wäre, wenn sich das jeder eingestehen würde. Und somit aus der vermeintlichen Störung eine Herausforderung würde, die es gemeinsam (durch konstruktive Zusammenarbeit und nicht etwa im destruktiven Kampf bzw. "Wettbewerb" gegeneinander) zu bewältigen gilt.

    um 10:38 von Jimi58

    >Traurig, niemand hat aus der Vergangenheit gelernt, wie es in Deutschland abgegangen ist. Damals, die Befreier USA und nun züchten sie selber selbiges heran. <
    - Die USA sind nach Europa nicht aus Nächstenliebe gekommen. Nach der Kapitulation gab es den Vorschlag von Stalin, Deutschland als ganzer, neutraler Staat neu entstehen zu lassen. Das war nicht im Interesse der Anglo-Sachsen, so haben sie überall in Westdeutschland ihre Stützpunkte aufgestellt. Als Befreier? Im Gegenteil. Aus eigenen geopolitischen Interessen.
    Die USA waren schon ewig ein gespaltenes Land: Rassismus, soziale Ungerechtigkeiten, unermesslichem Reichtum steht bittere Armut gegenüber, Lobbyismus... Ausserdem nicht zu vergessen, was die Amis immer wieder in der ganzen Welt anrichten.
    Pence ist ein Politiker. Jeder andere hätte an seiner Stelle so gehandelt. Trump ist bei Gott kein guter Staatsmann, aber man muss ihn nicht mit den Hooligans gleichstellen. Auch wenn die "freien" Medien es gehorsam tun.

    Gegen Pence und die Reps

    ohne Rückgrat sollte der Rest der Welt eine persona non Grata aussprechen,also 'sanktionieren' .

    @11:00 von theodorus

    "Pence hätte sich unglaubwürdig gemacht, so kurz vor Toreschluß dem zu zustimmen. In bestimmten Kreisen in den eigenen Reihen hätte er dann wohl den Makel "Königsmörder". Dies wäre für ihn schädlich, vor allem wenn Herr Pence eigene Ambitionen hat, sich in vier Jahren zur Wahl aufstellen zu lassen."

    Ich glaube die ganze Aktion der Demokraten (Absetzung kurz vor Amtsende) ist zu einem guten Anteil auch dafür gedacht die Republikaner in ein Dilemma zu treiben was sie endgültig zerbröselt.
    Endlich haben sie was halbwegs handfestes, selbst wenn er nicht konkret zu Gewalt aufgerufen hat, mit dem sich moralisch arbeiten und Druck ausüben lässt. Nach 4 Jahren Suche ein echter Glückstreffer, wenn ich an dieser Stelle mal zynisch doch nicht ohne Realitätssinn sein darf.
    Der Begriff "atomare Abschreckung" bekommt auch eine neue Bedeutung. Das hat nix mit Trump zu tun sondern findet ausschliesslich in Frau Pelosis Kopf statt um damit strategisch die Bevölkerung zu ängstigen.

    Am 12. Januar 2021 um 11:19 von Blitzgescheit Bot

    Auch mit einer kleinen behinderung(Stottern) auf sowas machen Sie sich Lustig?sind Sie im Kindergarden?hat Biden 100% mehr Brain als dein POTUS.

    10:58, harry_up

    >>Nun soll er sich ja mit Trump vernünftig unterhalten haben, was zu glauben schwerfällt, denn Trump kann ihm das doch im Leben nicht verzeihen;
    so gut kennt man ihn nach 4 Jahren nun doch.<<

    Oh doch, er wird sich sehr vernünftig mit Trump unterhalten haben. Er wird ihm sehr deutlich gemacht haben, wo der Hammer hängt und wer das Sagen hat. Nämlich ganz gewiss nicht Herr Trump. Eine der engsten Mitarbeiterinnen von Pence heißt Katie Miller, das ist die Ehefrau von Stephen Miller. Stephen Miller ist der Senior Chief Adviser des Präsidenten und damit wohl der mächtigste Mann des weißen Hauses.

    Das weiße Haus wird von einer rechten Seilschaft beherrscht, zu der außer den erwähnten Herrschaften unter anderem auch noch Mike Pompeo gehört, der auf den letzten Metern noch so viel außenpolitischen Schaden wie möglich anrichtet. So wird u.a., einigermaßen unbemerkt, der Jemenkrieg auf eine neue Eskalationsstufe gehoben. Trump ist der charismatische Posterboy der Bewegung, sonst nichts.

    13:40 von harry_up

    Zitat:"Sicherlich würden Sie genau dasselbe schreiben, wenn Trump explizit seine Proud Boys “VOR“ das Capitol gerufen hätte, und hätten die dann drinnen gehaust, wäre der POTUS selbstverständlich ebenfalls unschuldig, (wahlweise überrascht oder gar entsetzt) gewesen."

    Er würde sogar dasselbe schreiben, wenn DT dabei gefilmt worden wäre, wie er einen demokratische Senator verprügelt. Entweder wäre DT dann gestolpert oder der andere wäre in ihn hineingelaufen oder es wäre gar nicht DT, sondern ein von der NYT angeheuerter Doppelgänger gewesen...

    @13:32 von proehi

    Mit Ihrer Bezeichnung, dort hätte ein Proletenaufstand stattgefunden, haben Sie sich aber eindeutig vertan

    Ich wollte den Begriff nicht als Bezeichnung für Angehörige des "Proletariats", also etwa Industriearbeiter verstanden wissen. Das kann ich auch bei noch so genauem Betrachten der Szenen nicht beurteilen. Ich richte mich mehr nach folgender Definition (Wiki):

    "Heute wird Prolet – in einer weiteren, umgangssprachlichen Verkürzung auch Proll, Prol oder Prolo – als Schimpfwort und als abwertende Bezeichnung für Menschen aus bildungsfernem Milieu verwendet sowie für Personen, deren Umgangsformen und Lebensstil als unkultiviert empfunden werden"

    Und ich finde, die Adjektive "bildungsfern" und "unkultiviert" kann ich schon mal unterstellen. Eines von beiden trifft auf jeden Fall für die Teilnehmer zu.

    Was mich echt ärgert ist, dass keiner der gebildeten und kultivierten Wähler der Reps, die es sicher zu Hauf gibt, in den letzten 4 Jahren mal den Mund aufgemacht hat.

    @grübelgrübel, 12:56

    "Die Abstimmung in den beiden Regierungshäusern zwingt die Republikaner dazu, Farbe zu bekennen. Zukünftig wird man genau wissen, wer entweder zu feige war oder noch schlimmer, wer Trump immer noch alles durchgehen läßt"

    Das ist m.E. tatsächlich das einzig wirklich stichhaltige Argument: Dass dann bei den Republikanern die einzelnen "Standpunkte" zumindest klarer werden.

    Lippenbekenntnisse

    Die "Treue" vieler Republikaner, inklusive Mike Pence, ist meiner Ansicht nach nur noch ein Lippenbekenntnis.
    Die Lust an Trump haben viele Mitglieder der GOP längst verloren. Spätestens seit Trump die Wahl "erdrutschartig" verloren hat, ist Blut im Wasser; und die Haie kreisen schon. Es traut sich nur noch keiner aus der Deckung, aber ich bin mir sicher, dass hinter den Kulissen bereits eifrig an der Trägerkonstruktion von Trumps Statue gesägt wird.
    In den Wochen und Monaten nach der Amtsübergabe werden sich die Medien kaum retten können vor anonymen Tippgebern und Whistleblowern, die jede Verfehlung des GRÖPAZ ans Licht zerren werden.
    Ist Trumps Andenken dann restlos ruiniert, werden sich die Republikaner distanzieren und den größten Teil der Trumpisten mitnehmen.

    @15:25 von Peter Meffert

    "Zitat:"dieser deep state Mist"
    Sie sagen es. Diese Verschwörungserzählung ist Mist."

    Sie haben ja neulich gelesen, wie sich Frau Pelosi mit dem Militär unterhalten hat um die von ihr heraufbeschworene Bedrohung durch den Präsidenten abzuwenden. Im Artikel wurde noch einmal klargestellt, dass sie keinerlei Befugnisse hat sondern nur ihren Einfluss geltend machen kann.
    Genau dies ist die Definition von deep state, sofern das Gegenüber sich tatsächlich beeinflussen lässt.

    15:30 von Werneranerin

    Zitat:"Nach der Kapitulation gab es den Vorschlag von Stalin, Deutschland als ganzer, neutraler Staat neu entstehen zu lassen. Das war nicht im Interesse der Anglo-Sachsen, so haben sie überall in Westdeutschland ihre Stützpunkte aufgestellt."

    Die Kapitulation war 1945, der Stalinvorschlag kam 1952, um den Beitritt der BRD zu einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft zu verhindern. Er wurde von den Westmächten UND von der BRD aus guten Gründen abgelehnt. Über die genaueren Umstände kann man sich jederzeit informieren.

    Zitat:" Als Befreier? Im Gegenteil. Aus eigenen geopolitischen Interessen."

    Und Stalin hatte keine Interessen? Warum hat er dann 1949 die DDR gründen lassen?

    @Werneranerin

    "
    Am 12. Januar 2021 um 15:30 von Werneranerin
    um 10:38 von Jimi58

    >Traurig, niemand hat aus der Vergangenheit gelernt, wie es in Deutschland abgegangen ist. Damals, die Befreier USA und nun züchten sie selber selbiges heran. <
    - Die USA sind nach Europa nicht aus Nächstenliebe gekommen. Nach der Kapitulation gab es den Vorschlag von Stalin, Deutschland als ganzer, neutraler Staat neu entstehen zu lassen. [...]"

    Ja klar, und Stalin hatte den Vorschlag eines geeinten, neutralen Deutschland natürlich ganz uneigennützig und ohne eigene Interessen gemacht.

    "Pence ist ein Politiker. Jeder andere hätte an seiner Stelle so gehandelt. Trump ist bei Gott kein guter Staatsmann, aber man muss ihn nicht mit den Hooligans gleichstellen. Auch wenn die "freien" Medien es gehorsam tun."

    Doch muß man, jemand, der wie Trump nach der Erstürmung per (inzwischen gelöschter Videobotschaft) den Erstürmern zuruft: "Wir lieben euch", den kann man mit Recht mit Hooligans gleichstellen.

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User,

    die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Die Moderation

    Darstellung: