Kommentare

Chinas Staatsführung zeigt immer offener ihr wahres Gesicht

"Die Ermittlungen gegen den Online-Riesen Alibaba und Berichte über den verschwundenen Gründer Jack Ma sind offenbar zu brisant aus Sicht der chinesischen Führung. Die Zensurbehörde hat sich eingeschaltet"

Wenigstens kommen das chinesische Regime und seine Behörden nicht mehr umhin, ihre Absichten der ganzen Weltöffentlichkeit immer unmissverständlicher offenzulegen.

Da geht es offensichtlich...

...um weitaus mehr als den berühmten Sack Reis...

Erstaunlich, daß

die chinesische KP bisher keine Ermüdungserscheinungen zeigt. Normalerweise zeigen sich nach einigen Jahrzehnte in allen Systemen Verwerfungen, aber die chines. KP scheint keine Probleme zu bekommen. Die Menschen sind im großen und ganzen einverstanden, wenn auch nicht unkritisch. Man kann uns allen wünschen, daß es so bleibt. Wenn China kollabieren würde, hätte die Welt ein Problem. Mich hat immer gewundert, daß Ma solche Macht anhäufen konnte. In China war das nicht nur unternehmerisches Geschick, sondern der Ritt auf dem Drachen. Scheinbar hat der Drachen ihn jetzt in seine Höhle gebracht.

Diese Zensur ist Verstoß gegen die Presse- und Rundfunkfreiheit

An die Adresse von China sage ich ganz klar dass diese Zensur NICHT geht! China hat die Pressefreiheit zu achten.

Die Ermittlungen gegen den Online-Riesen Alibaba und Berichte über den verschwundenen Gründer Jack Ma sind offenbar zu brisant aus Sicht der chinesischen Führung. Die Zensurbehörde hat sich eingeschaltet.

Es ist die Aufgabe der Presse, über sowas zu berichten und die Presse ist eine der Staatsgewalten, neben Exekutive, Legislative und Judikative. Jede Regierung hat ihre Arbeit kontrollieren zu lassen. Denn keine Regierung steht über der Justiz, über internationalem Recht und erst recht nicht über geltendem Völkerrecht.

Wieder so eine

Wieder so eine Pseudoempörung.
Jeder weiß, was in China los ist.
Jeder will Billigstscheiß aus China kaufen.
Niemand will daran was ändern.
Das ist scheinheilig.

Korrektur 17:20 von Demokratieschue..

Die Presse ist keine der "Staatsgewalten". Sorry, aber Sie machen immer wieder solche Fehler. Warum eigentlich - warum immer noch Demokratieschüler? Warum nicht inzwischen "Demokratie-Profi"?

Damit schwächt sich China selbst

Staats- und Parteichef Xi Jinping hat zuletzt mehrfach betont, dass er die Unternehmen des Landes noch strikter als bisher an die Parteilinie binden will.

Die Privatwirtschaft zittert vor der KP

Damit werden Firmen weniger produktiv und das Bruttosozialprodukt wird sinken. Und am Ende zittert das Regime vor den kapitalistischen Ländern. Früher dachte man, China hätte, zumindest bezüglich der Wirtschaft, von den Fehlern der Sowjetunion gelernt.

@iforkanzlerin, 17:17

"Die Menschen sind im großen und ganzen einverstanden, wenn auch nicht unkritisch"

Die sind vor allem vorsichtig.

"Man kann uns allen wünschen, daß es so bleibt"

Das sehe ich aber ganz anders. Ein Leben unter der Knute der KP Chinas oder sonst eines Regimes wünsche ich weder den Menschen in China noch anderswo auf der Welt.

@Demokratieschue - China hätte gerne Presse & Rundfunkfreiheit

Wir haben Sie und werden überall von rechtsauslegern angegangen und beschimpft.

Egal ob Trump,Orban,Kaczyński-Land oder gar in den neuen Bundesländern

Da ist schon einiges an Equipment zerstört worden

Alibaba-Ermittlungen: China pocht auf Zensur

Ja. In dem Milliardenvolk laufen die Uhren nun einmal anders.
Xi Jinping wandelt ganz auf Maos Spuren und zeigt der ganzen Welt wie ein großer Staatschef herrscht. Wenn bei Alibaba, dem Konkurrenten von Amazon nun ermittelt werden soll wegen Verstöße oder Steuerhinterziehungen oder so etwas ähnlichem wie dem Fake mit den Sternen bei Amazon, dann bekommen die Kritiker aus den Medien eben die Zensur zu spüren. Kritik unerwünscht eben. Und wenn die Kritik nicht aufhört, dann fährt auf der Straße eben die Stasi hinterher. Kaufen ja. Kritik nein.
Dies wurde ja am allerdeutlichsten, als auf das Volk im Mai 1989 in Peking geschossen wurde. Das hält die Staatschefs nicht davon ab, als alleinige Kandidaten wiedergewählt zu werden.
Auch als ein Träger des Nobelpreises für Frieden aus China stammte, blieb der Stuhl in Oslo eben leer.
Die chinesische Führung macht nun einmal deutlich, dass China nicht die USA sind. China zeigt Deutschland längst, dass ihr Einfluss bis nach Duisburg reicht.

Wandel durch Handel

Jahre und Jahrzehnte lang wurde uns eingetrichtert, dass Handel Wandel schafft. Hinsichtlich Chinas hat sich das als falsch erwiesen. Das zeigt der Fall Alibaba beispielhaft.

Demokratisch geht es auch

Es wäre kein Weltuntergang, wenn China sich zu einer Demokratie wandeln würde. Das hat in Japan, in Taiwan und Südkorea auch geklappt.

Kauf zwick auf chinesisch

Es wird sich da sicherlich bald alles aufklären. Multimilliardär Jack Ma hat sich bestimmt beim Geldzählen mit Covid-19 infiziert und ist daran verstorben. Und nun hat Alibaba der Staat geerbt.

17:50 von Robert Wypchlo

"Xi Jinping wandelt ganz auf Maos Spuren und zeigt der ganzen Welt wie ein großer Staatschef herrscht. "

Ich hoffen Sie meinen mit "gross" nicht "grossartig" ? Aber selbst wenn nicht - als grossen Staatschef bezeichnet man eigentlich keine fiesen Dikatoren, sondern Leute, an denen integre, humane und ergo (!) vernueftige Menschen sich ein Beispiel nehmen. Das trifft hier aber nicht zu.

Ich liebe die direkte und ehrliche Art der Chinesen!

Zitat: "Sie habe die Medien in China ausdrücklich angewiesen, bei der Berichterstattung über Alibaba und Ant nicht von der staatlich vorgegebenen Linie abzuweichen. Die Zeitung beruft sich auf ein entsprechendes Schreiben der Zensurbehörde."

Ich liebe die direkte und ehrliche Art der Chinesen!

In China ist es eben eine explizite Wahrheit, dass zensiert wird und eine Behörde, die den freien Fluß von Informationen einschränkt, heißt genauso, was sie ist: eine Zensurbehörde.

In Europa und D muss man sich umständlicher und - bewusst schwammiger - Rechtsvehikel wie "Hasskommentar" extra behelfen, um das gleiche Ziel zu verfolgen, wenn einem Facebook, Twitter und Co. nicht schon als willfährige Adjutanten zuvorkommen.

17:46 von Enlightenment.

Damit schwächt sich China selbst
Staats- und Parteichef Xi Jinping hat zuletzt mehrfach betont, dass er die Unternehmen des Landes noch strikter als bisher an die Parteilinie binden will.

Die Privatwirtschaft zittert vor der KP

Damit werden Firmen weniger produktiv und das Bruttosozialprodukt wird sinken. Und am Ende zittert das Regime vor den kapitalistischen Ländern. Früher dachte man, China hätte, zumindest bezüglich der Wirtschaft, von den Fehlern der Sowjetunion gelernt.
-----------
Vielleicht hat China ja doch gelernt und unterbindet die Auswüchse des Kapitalismus.
Aber im Moment ist alles Spekulation.

17:20 von Demokratieschue..

@resi, du bist einfach grossartig. wenn es dich nicht schon gäbe , müsste man dich erfinden, als ausgleich zu unseren harten linksaussen

18:14 von Blitzgescheit

Zitat:"Ich liebe die direkte und ehrliche Art der Chinesen!
In China ist es eben eine explizite Wahrheit, dass zensiert wird und eine Behörde, die den freien Fluß von Informationen einschränkt, heißt genauso, was sie ist: eine Zensurbehörde.
In Europa und D muss man sich umständlicher und - bewusst schwammiger - Rechtsvehikel wie "Hasskommentar" extra behelfen, um das gleiche Ziel zu verfolgen, wenn einem Facebook, Twitter und Co. nicht schon als willfährige Adjutanten zuvorkommen."

Danke für Ihre Ehrlichkeit, was Ihre Sympathie für diktatorische Regime angeht. Allerdings haben Sie mit Ihrem letzten Absatz die Prinzipien der Ehrlichkeit schon wieder verlassen, denn Sie wissen ganz genau, dass Ihr Versuch, Hasskommentare und sachliche Berichterstattung in einen Topf zu werfen, zum Scheitern verurteilt ist. Beleidigungen und Hetze sind Straftaten, keine Meinung. Ihr Vorwurf der Zensur in Deutschland ist lächerlich, was man an Ihren Beiträgen ja immer wieder sehen kann.

Wie wir bei Wirecard sehen

Wie wir bei Wirecard sehen durften, sind solche Firmen im freien Westen so frei, dass sie sich alles erlauben können. In China geht das offensichtlich nicht. Es ist sehr beruhigend für die Bevölkerung, dass der chinesische Staat ein Auge auf die mächtigen Wirtschaftskonzerne hat.
Leider wird hier nicht berichtet, wie der Besitzer von Alibaba und Ant sich in seiner Kritik an der Wirtschaftspolitik des Staates geäußert hat. Das wäre ja eventuell tatsächlich Diskussionswürdig.
Andererseits wird auf die Zensur in China hingewiesen, die vielleicht nötig ist, um ausufernde Spekulationen im Zaum zu halten.
Immerhin gibt es in China kritische Medien.
Denn sonst wäre eine Zensur nicht nötig.
Im Westen gibt es Länder, da braucht es gar keine Zensur, da die meisten Journalisten sowieso nur selten anecken wollen und wichtige Kritik oder unbequeme Fragen an Politiker gar nicht erst gestellt werden.
Für Interviews mit Kanzlerin oder Bundespräsident müssen vorher die Fragen eingereicht werden!

China‘s Stellung

Aussagen wie „Kauft nur weiter den China Kram“ oder so ähnlich helfen nicht weiter: es gibt auch Produkte, die in China hergestellt werden, gut sind und kein „Billigkram“ ist (Smartphones eines bekannten Herstellers).

Ich sage gleich mal, dass ich kein China Experte bin, aber von der hiesigen Berichterstattung mache ich halt meine Meinung: die KP sitzt wohl mächtig stark im Sattel, hat eine extrem starke Stasi aufgebaut, die Medien in der Hand, und sobald was droht, aus dem Ruder zu laufen, wird gnadenlos zugeschlagen. Auch bzgl. der Corona Pandemie merkt man das ja deutlich, den Nachrichten aus dem offiziellen China ist überhaupt nicht zu trauen.

Nichtsdestotrotz denke ich, sind wir wirtschaftlich bereits so stark mit China verbunden - auch abhängig - dass Wirtschaftssanktionen ins Leere laufen würden - ich denke eher, wir würden uns ins eigene Fleisch schneiden.

Klar, ansprechen sollte man diese brisanten Themen schon (macht Kanzlerin Frau Merkel ja), mehr geht aber m. E. nicht.

17:16 von harry_up

«Da geht es offensichtlich … um weitaus mehr als den berühmten Sack Reis...»

Geht es um die ganz grundlegenden Fundamente der Wirtschaft in China.

"Alibaba" ist der größte Online-Händler der Welt. Prinzipiell > 1 Mrd. Konsumenten alleine in China-Mainland. Auch die größte Food-Delivery-Platform der Welt gehört zum Firmengeflecht der 1.001 Alibabas.

"Chinesen der aufstrebenden Generation" ordern mehr im Internet, als in jedem anderen Land der Welt. Nicht nur in absoluten Zahlen von Hunderten von Millionen Menschen. Auch relativ zu einer frei gewählten Bezugsgröße: "Kopfzahl".

Alles + 1 integriert in Big Brother Staats-Daten-Krake: "Social Credit System". Wo ja alles erfasst wird vom Kauf von Windeln im Windelshop, bis zum Alk bei irgendwo. Das 1. macht Pluspunkte, das 2. ist Bad Rating. Usw. mehr.

Konzern-Alibaba grundlegend "eingewoben" ins SCS.
Viele andere "E-Startups" auch (vor allem E-Cash per Card).
Viele gut gebildete Privatunternemer ± 35 J. alt.

Silk Road 2.0 … 2050.

18:14 von Blitzgescheit

"Ich liebe die direkte und ehrliche Art der Chinesen! (...)"

IHre verwickelte Polemik, diese geschickt getarnte "Kritik" an den deutschen Staat, jene wuerde Sie in China nahe an Ohren der Zensoren bringen und im Falle, das sie eine wichtigere Person der Privatwirtschaft waeren, in die "Vergessenheit." Hier hingegen, in beiden Faellen, kraeht kein Hahn nach Ihrer Meinung.

@ 18:20 hesta15

Die chinesische Führung hat vor allem gelernt, wie man sich kapitalistische Unternehmen gefügig macht. Der Fall Alibaba zeigt auch, wie sie sich verhält, wenn ein Unternehmen - und sei es auch ohne Absicht - aus der Reihe tanzt. Im Nachhinein kann sich der Chef eines großen deutschen Automobilherstellers bestätigt fühlen, der vorgab, nichts über Umerziehungslager für Uiguren zu wissen.

@18:20 von hesta15

Vielleicht hat China ja doch gelernt und unterbindet die Auswüchse des Kapitalismus.
Aber im Moment ist alles Spekulation.

Die "Auswüchse des Kapitalismus" kann man mit etwas Umverteilung für die Schwächsten, über das Steuersystem ausgleichen. Was Xi jetzt macht, also in die Marktwirtschaft so einzugreifen, das geht nach hinten los. Da braucht man nicht viel spekulieren. Die Realität hat es bereits so oft bewiesen.

Alibaba-Ermittlungen: China pocht auf Zensur

Xi Jinping macht China wieder Great Again!

17:46 von Enlightenment.

«Die Privatwirtschaft zittert vor der KP.
Damit schwächt sich China selbst.

«Damit werden Firmen weniger produktiv und das Bruttosozialprodukt wird sinken. Und am Ende zittert das Regime vor den kapitalistischen Ländern. Früher dachte man, China hätte, zumindest bezüglich der Wirtschaft, von den Fehlern der Sowjetunion gelernt.»

Das Regime in China zittert max. vor Minustemperaturen im Winter im Norden des Landes (inkl. Peking), im Gebirge, oder auf der Hochebene um Tibet. Das auch nur dann, wenn sie vergessen, vor dem Rausgehen die Winterklamotten anzuziehen. Im subtropischen Süden von China zittert das Regime nirgendwo vor gar nix.

Dort im Süden, wo die ganzen Zig-Millionenstädte + "Sonder-Wirtschaftszonen" + großen Internationalen Häfen sind. China hat mit ± 1,4 Mrd. so viele Einwohner … was aber kaum wem aufzufallen scheint.

Sooo viele Mio. bestens ausgebildete Menschen im Alter von ± 30 J.
Und ganz ausgezeichnet gut Englisch sprechen die dann auch noch.

Nix Zittern !

18:33 von nie wieder spd

Zitat:"Immerhin gibt es in China kritische Medien.
Denn sonst wäre eine Zensur nicht nötig.
Im Westen gibt es Länder, da braucht es gar keine Zensur, da die meisten Journalisten sowieso nur selten anecken wollen und wichtige Kritik oder unbequeme Fragen an Politiker gar nicht erst gestellt werden.
Für Interviews mit Kanzlerin oder Bundespräsident müssen vorher die Fragen eingereicht werden!"

Ich glaube, Sie sollten Ihre Weltsicht mal überprüfen. Ihre Sympathie für die Zensur in China und Ihre Verachtung für "den Westen" sind schon seltsam.

18:55 von Robert Wypchlo

Zitat:"Xi Jinping macht China wieder Great Again!"

Sie sollten Sarkasmus kennzeichnen, sonst könnte man Sie aufgrund Ihrer Trump-Sympathien missverstehen...

@ Wilhelm Schwebe (18:23): danke für die lieben Worte :-)

hi Wilhelm Schwebe

Dank für die lieben Worte :-)

Aber ich bin nicht großartig:

@resi, du bist einfach grossartig.

Ich bin nur ein weiblicher Mensch, der auch nur mit Wasser kocht, aber anhand der Gesetze und Grundrechte auch seinen eigenen Kopf hat und die Grundrechte durchsetzt.

Und ich bin zwar leicht links, stimmt schon aber ich distanziere mich von rechtsaußen, linksaußen und sonstigem außen:

müsste man dich erfinden, als ausgleich zu unseren harten linksaussen

Und unser Land ist nicht hart linksaußen. Das ist nun wirklich maßlose Übertreibung. Unser Land ist Mitte-links und warum haben Sie so ein Problem damit??

Berechtigte Kartell-Untersuchungen

Es geht bei den Untersuchungen der chinesischen Regierung von Ant/Alipay, darum, ob eine Monopolstellung vorliegt, die zu erheblichen Marktverzerrungen führt. Davor möchte China seine Bürger schützen - und das mit gutem Recht. Alipay ist ein Finanzdienstleister, der nicht den Bankregulierungen und den damit verbundenen Kosten unterliegt, und diese Stellung genutzt hat, um Kunden zu werben und seine Marktmacht auszubauen.
Kartelle zu überprüfen ist auch bei uns gängige Praxis. Und wenn Herr Ma sich bedeckt hält - denn schließlich geht es bei der Sache um verdammt viel - muss man das noch lange nicht reißerisch als „verschwunden“ titulieren.
Wenn die Berichterstattung sachlicher würde und auf „Clickbait“ verzichten würde, wäre das erfreulich.

@ Robert Wypchlo (18:55): Nein so macht er China nicht great

@ Robert Wypchlo

Nein auf diesem Weg macht er China nicht wieder great, bevor China nicht demokratischer wird. Das ist nun wirklich Blödsinn. Ich persönlich empfinde das Verhalten von diesem Regime in Peking als abstoßend und demokratiefeindlich.

@19:05 von schabernack

Sooo viele Mio. bestens ausgebildete Menschen im Alter von ± 30 J.
Und ganz ausgezeichnet gut Englisch sprechen die dann auch noch.
Nix Zittern !

Und diese bestens ausgebildeten jungen Chinesen, die dazu auch noch gut Englisch können, wollen weg, am liebsten nach USA/Kanada/Australien.

Wenn China sich wieder für den sozialistischen Weg entscheidet, wird das Regime sehr wohl bald vor den kapitalistischen Ländern zittern.

@ um 19:16 von Peter Meffert

Freundlicher Weise habe Sie auch meinen letzten Satz zitiert.
Aber weder für Diktaturen noch für Zensur hege ich Symphatie, noch verachte ich den Landstrich, in dem ich lebe.
Wenn Sie das aus meinem Kommentar lesen bzw dadurch zu solch einer abstrusen Meinung kommen konnten, sind Sie es, der seine Weltsicht überprüfen sollte.

Jack Ma

Was will uns denn Herr Wurzel mit seinem wiederholten Spekulationen über Jack Ma an Neuigkeiten mitteilen?
Herr Wurzel ist in der Lage englischsprachige Artikel (in der Financial Times) zu lesen.
Toll! Und was weiter? NICHTS neues. Die üblichen Spekulationen.

Sollte Herr Ma - so wie ich es von meinen Kontakten in China erfuhr - tatsächlich zu raffgierig geworden sein und den Staat um ein paar hundert Mio. Dollar betrogen haben - dann hat er zweifellos eine sehr, sehr große Dummheit begangen.
Pech gehabt - er wird mit den Folgen leben müssen - oder auch nicht. Das Risiko kannte er.

Gruß, Wolfgang

17:59 von Freebooter

Es wäre kein Weltuntergang, wenn China sich zu einer Demokratie wandeln würde.»

Das wäre es ganz sicher nicht. Aber China hat mind. 3.000 Jahre Tradition in nicht-demokratischen Staatsformen. Kaiser der Ming, andere Quasi-Kaiser-Regenten, Mao, die KP, und nun Xi Jinping. Der mächtigste Regent in China seit Generationen … und ganz sicher nach WK2.

Demokratie-Aussichten stehen da in sehr fernen Sternen. Die Maxime mit Hong Kong bis 2049 als: "1 Staat … 2 Systeme" steht da gleich mit.

«Das hat in Japan, in Taiwan und Südkorea auch geklappt.»

JAP als Faschisten-Aggressor-WK2-Verlierer nach 1945 "zwangsdemokratisiert". Mit der Verfassung einer Repräsentativen Monarchie.
Nun 2021 eine stabile, freiheitliche Demokratie.

S-KOR-Demokratie entstand auch nach einem langen + erbitterten Krieg.
Um Korea damals: War The USA vs. Communism.

TAIW = "Der Abtrünnige Kleine Chinese".
Dort muss Demokratie als Abgrenzung zum Mainland.

Der VR China kann aber gar niemand Demokratie verordnen.

@Am 08. Januar 2021 um 18:29 von Peter Meffert

Zitat: "Danke für Ihre Ehrlichkeit, was Ihre Sympathie für diktatorische Regime angeht. Allerdings haben Sie mit Ihrem letzten Absatz die Prinzipien der Ehrlichkeit schon wieder verlassen, denn Sie wissen ganz genau, dass Ihr Versuch, Hasskommentare und sachliche Berichterstattung in einen Topf zu werfen, zum Scheitern verurteilt ist."

Ohjemine, kann hier jemand mal wieder einen Text nicht richtig lesen?

Ich habe geschrieben, dass ich die Ehrlichkeit der Chinesen schätzte, nicht aber die Zensur, wohingegen in D ebenfalls eine Zensur betrieben wird, aber man gleichzeitig ständig von "demokratischen Werten" redet.

Zitat: "Beleidigungen und Hetze sind Straftaten, keine Meinung. "

Dann ist ja das faktenfreie Gerede völlig obsolet. Denn Beleidigung und Volkvserhetzung sind bereits lt. § 130 und 185 StGB justiziabel und nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt.

Wussten Sie das denn nicht?

19:33 von Blitzgescheit

Zitat:"Ich habe geschrieben, dass ich die Ehrlichkeit der Chinesen schätzte, nicht aber die Zensur, wohingegen in D ebenfalls eine Zensur betrieben wird, aber man gleichzeitig ständig von "demokratischen Werten" redet."

Soso. Führen Sie doch mal ein paar Beweise an, wo in Deutschland von staatlicher Seite Zensur betrieben wird. Ansonsten nenne ich Sie einen Verleumder.

Antwort 17.47 Netti

klar, daß frau meinen Satz mist-verstehen kann. Ich sprach von uns, nicht von den Chinesen. Wir, die China umgebende Welt bekämen Probleme wenn ein Land mit knapp 2 Mrd. Menschen aus dem Takt geriete.
Und, im Gegensatz zur früheren DDR, wo alle immer unter Strom standen und sich gegängelt gefühlt haben, hat man in China nicht den Eindruck, daß das so ist. Ich denke, die harmonie-suchenden Chinesen und Chinesinnen wägen ab, und es ist nicht an uns, ihnen dazu Vorwürfe zu machen.

@Blitzgescheit, 18:14 Uhr -Ich liebe freie Meinungsäußerung

Ich bin wahrlich kein Fan von Heiko Maas. Ihm gebührt aber höchster Respekt und Dank, dass er als damaliger Justizminister gegen Hass- und Hetzbotschaften in den sozialen Medien entschieden vorgegangen ist. Dies ist etwas völlig anderes als die staatliche Zensur, wie sie in China gelebt wird - und das wissen Sie auch. Jeder kann in Deutschland frei seine Meinung äußern, aber nicht in menschenverachtender, oft auch strafbewehrter Form, so wie dies leider von (rechts-)extremistischen Gruppen immer wieder praktiziert wird.

:) 18:09 von Schnutenpulliulli

Bitte mehr davon. Das war wirklich mal originell.

19:33 von Blitzgescheit

"Ich habe geschrieben, dass ich die Ehrlichkeit der Chinesen schätzte, nicht aber die Zensur, wohingegen in D ebenfalls eine Zensur betrieben wird, aber man gleichzeitig ständig von "demokratischen Werten" redet."

Sie denken wohl, wir koennen nicht zwischen den Zeilen lesen? Nein, klar, das denken Sie nicht. Ganz im Gegenteil, sie wissen, das wir das koennen unn schreiben deswegen zwischen den Zeilen. Damit Sie hinterher eine Gegendarstellung der obigen Art abringen koennen. Ihre Verwicklungs- und Etnwicklungsmethoden werden sie steigern muessen, sonst werden sie wirkunglos. Sie sind ein interessanter Fall, ein Witzbold - aber ihre Einstellung ist nicht witzig. Solange Sie im Forum bleiben und nicht im Untergrund aktiv werden ist alles ok. Hier duerfen Sie. Wir haben Sie ja unter Kontrolle - der heutige korrgierende Gegenwind ist ingesamt bemerkenswert. Muessten sie bemerkt haben.

pocht auf Zensur ?

Leid nicht nur da .

Hier wird es nur anders begründet.

@Blitzgescheit, 19:33 Uhr - Verkehrte Welt

Sie sprechen allen Ernstes von einer "Zensur", die in Deutschland betrieben wird und setzen diese mit der chinesischen gleich, ja dichten unserem Land auch noch an, dass es demokratische Werte heuchelt. Sorry, vielleicht sollte Sie sich mal in der Welt, insbesondere in China umschauen. Sie können hier frei Ihre Kommentare formulieren, die sich oft hart an der Grenze des Erträglichen bewegen, gleichwohl respektiert werden. Und Sie schwadronieren etwas von Zensur. Sie verhöhnen damit all die Menschen, die tatsächlich unter einer Zensur leiden müssen. Sie setzen Deutschland gleich mit einem dikatorischen System. Da fehlen mir die Worte...

Das ist der eine Vorteil...

...eines autoritären diktatorischen Systems: Man lässt sich von niemandem auf der Nase herumtanzen, auch nicht von den erfolgreichsten Konzernen und Unternehmen.

Für die normalen Menschen ist das allerdings ziemlich schnuppe. Ob man nun von der Partei kontrolliert und zu einem bestimmten Lebenstil gezwungen wird oder von Amazon und Twitter, macht bald keinen Unterschied mehr. Was den Chinesen das Sozialkreditsystem ist, erreichen im Kapitalismus die Konzerne durch Data-Mining und Bonusprogramme - nämlich die totale Kontrolle über das Individuum.

19:23 von KaBBBC

Wenn ein Chinese wissen will, wann er das letzte Mal Zwiebeln gekauft hat und wo muß er nur Alipay fragen. Und das Witzge ist, keinen stört das. Als Europäer fällt man fast um, was alles erfaßt wird und die lächeln mitleidig über unsere Besorgnis. Da stoßen wirklich Welten aufeinander - wie zu Zeiten von Marco Polo.

@Am 08. Januar 2021 um 19:44 von Adeo60

Zitat: "Ich bin wahrlich kein Fan von Heiko Maas. Ihm gebührt aber höchster Respekt und Dank, dass er als damaliger Justizminister gegen Hass- und Hetzbotschaften in den sozialen Medien entschieden vorgegangen ist.
Definiere "Hass- und Hetzbotschaften".

Seit wann gehören etwa islam- oder migrationskritische Aussagen dazu? Wann dazu, wenn man die Kriminalitätsstatistiken der BKA im Kontext der Zuwanderung zitiert?

Zitat: "Dies ist etwas völlig anderes als die staatliche Zensur, wie sie in China gelebt wird - und das wissen Sie auch""

Richtig.

In China ist jedem klar, dass es Zensur gibt.
In D bedient man sich eben umständlicher Rechtsvehikel, anstatt die Sache beim Namen zu nennen.

@19:44 von Adeo60

gegen Hass- und Hetzbotschaften in den sozialen Medien entschieden vorgegangen ist. Dies ist etwas völlig anderes als die staatliche Zensur, wie sie in China gelebt wird

Sicherlich nicht dasselbe, jedoch ist es auch nicht etwas völlig anderes. Es ist die Frage wie viel man die Meinungsfreiheit einschränken will. Auf der einen Seite hat man Länder wie China, die in der Hinsicht besonders autoritär sind. Auch da wird Kritik als "Hass und Hetze" bezeichnet. Auf der anderen Seite hat man die Länder wo viele junge gut-ausgebildete freiheitsliebende Chinesen hin wollen, z.B USA/AUS, wo die Regierungen "Hass und Hetze" nicht unter Strafe stellen. Und dann hat man die Länder, die auf dem Kontinuum irgendwo dazwischen liegen.

19:32 von Enlightenment. / @schabernack

«Und diese bestens ausgebildeten jungen Chinesen, die dazu auch noch gut Englisch können, wollen weg, am liebsten nach USA/Kanada/Australien.»

So viele Zig-Mio. von Chinesen könnten alle 3 Länder zusammen nicht aufnehmen, selbst wenn sie gar nichts anders wollen würden, als Chinesen aufnehmen.

Was sind ± 50 Mio. Kanadier + Australier zusammen vs. nur 5 große Städte in China? "Was für den hohlen Zahn von 1,4 Mrd". Um es mal so zu sagen.

Auch die staatlich gelenkte + die halb-staatlich kontrollierte Wirtschaft in China braucht mehr Arbeitskräfte, als selbst die USA Arbeitskräfte überhaupt nur als US-Amerikaner haben. Gute Karrieren für Gebildete gibt es in China nicht nur bei der KP als Funktionäre.

Huawei, CHN-Autobauer, WKA-Hersteller & Co. sind längst nicht mehr nur für Lokal-Marktplatz China. Dort werden für international genauso gut Englisch sprechende Mitarbeiter gebraucht.

Einige Chinesen gingen gerne ins Ausland, wenn es ginge.
Aber (x) mal mehr wollen gar nicht weg.

@Meffert, 18:29 Uhr

Ihr Versuch, den Unterschied zwischen Argumentation und Agitation, insbesondere die Bedeutung strafbewehrter Handlungen in Form von Beleidigung, Diffamierung, Hass- und Hetze zu erläutern, ist sehr honorig. Ich fürchte nur, dass Sie trotz der schlüssigen Argumentation damit bei Ihrem Gesprächspartner nicht erfolgreich sein werden. Unser beider Rechtsverständnis unterscheidet sich fundamental von "Blitzgescheit". Gleichwohl sollte man die Hoffnung nie aufgeben...! Bleiben Sie gesund!

Ich verstehe die Kommentare

einiger User nicht, die der Meinung sind, man müsse China von außen unser System überziehen. Ich als Ossi bin mit unserem System teilweise sehr unzufrieden. Bis 20 Uhr hatte keiner auf dem Lande sein Grundstück abgeschlossen. Heute unmöglich. Wenn ich Rentner war, hatte ich nach arbeitsreichen Leben meine ersehnte Ruhe. Heute tausend verschiedene Krankenkassen, Versicherungen, und ohne Finanzberater läuft es mittlerweile auch nicht mehr. Man kommt als alter Mensch immer schwerer klar. Vielleicht wollen die Chinesen unsere Systeme gar nicht.

19:43 von iforkanzlerin

"die harmonie-suchenden Chinesen"

Ein ziemliches Klischee. Und wenn was dran ist, dann von oben verordnet. Stichwort: Konfuzianismus. War zwangsverordnet worden, seinerzeit. Also wer Harmonie auf Verordnung des Staates hin sucht - was findet der denn so? Richtig! Gleichschaltung, Konformitaet, Hierarchie, Unter/Orndung. Na, oder kommen wir von einem KLischee zum naechsten? Wir waers denn damit, das Mit-denken, Herausforderungen, Grenzueberwindungen, Analyse, Risiko ... viel eher der allgemeinen menschlichen Natur entspricht? Also sicherlich ist das nicht das Idealbild des CHineses aus Sicht der KpCH. Dann waere sie naemlich weg vom Fenster.

@Peter Meffert...

...wg. Blitzgescheit-Eckleiste und Zensur:
Das ist ja die Aufgabe dieses Teams. Weil es eben keine staatliche Zensur gibt, versucht man im Auftrag konservativer wirtschaftsnaher Institutionen durch jede Menge provokanter Beiträge die Diskussionen in Foren zu steuern und, wo das nicht geht, zu sabotieren.
Ein Troll halt.

Zensur abschaffen

China muss die Zensur unbedingt sofort abschaffen. Die Freiheit des Bürgers sich frei zu informieren und zu äußern ist ein Grundrecht.

westliche christliche Werte

Seit vielen Jahren ist meine Meinung, dass man mit einem Regime wie China keine Geschäfte machen darf. Das Gegenteil ist der Fall und zeigt sehr eindrücklich, was von unseren hehren "westlichen" oder gar "christlichen" Werten zu halten ist. Es gibt nämlich nur einen solchen Wert, und das ist eben ... Geschäfte machen.

@ Blitzgeschneit

... wohingegen in D ebenfalls eine Zensur betrieben wird, aber man gleichzeitig ständig von "demokratischen Werten" redet.

Wo denn?

Weltmacht

Wenn das so weiter geht in den USA, dann ist China die einzigverbliebene Weltmacht.

@ Wolfgang GA

Sollte Herr Ma - so wie ich es von meinen Kontakten in China erfuhr - tatsächlich zu raffgierig geworden sein und den Staat um ein paar hundert Mio. Dollar betrogen haben - dann hat er zweifellos eine sehr, sehr große Dummheit begangen.

Dann haben Ihre "Kontakte" Ihnen ja die offizielle staatliche Propaganda gezwitschert. Tolle "Kontakte".

19:43 von iforkanzlerin

«Wir, die China umgebende Welt bekämen Probleme wenn ein Land mit knapp 2 Mrd. Menschen aus dem Takt geriete.»

Es sind viele Chinesen. Sehr viele. Ca. 1,4 Mrd.
Aber nicht noch imaginäre fast 33% mehr.

«Ich denke, die harmonie-suchenden Chinesen und Chinesinnen wägen ab …»

In der chin. + anderen Kulturen in Südostasien ist es so, dass man
(= Privatpersonen, Freundeskreise, Sportvereine, Unternehmen & Co.) sich definiert + gegeneinander abgrenzt durch:

内 uchi・Das Innen
外 soto・Das Außen

Dies ist die japan. Aussprache, die chin. kenne ich nicht "fließend geläufig".
Aber Zeichen + Bedeutung sind in beiden Sprachen die gleichen.

Gerade in CHN ist "Hauen & Stechen" zw. dem "Uchi" und dem "Soto".

Soto = "Die Anderen", denen man sich (akut) nicht zugehörig fühlt. Keine Feinde, denen man nach dem Leben trachtet. Aber die Basis von "Ellbogenmentalität" in der Gesellschaft.

In CHN außergewöhnlich heftig bis Quasi-Mobbing.
In JAP als Basis der Sprache.
"Harmonie" ist in China nicht.

20:08 von heutemalich

"Es gibt nämlich nur einen solchen Wert, und das ist eben ... Geschäfte machen."

Waere doch schon toll, wenn China das auch NUR machen wuerde. Tibet, Taiwan, Hongkong - reine Buisinesspartner. Wir zeigen das es geht. Warum dann diese zudem extreme Art der Kontrolle?

"was von unseren hehren "westlichen" oder gar "christlichen" Werten zu halten ist."

Nun, das es unsere sind, die wir geniessen koennen. Und behalten wollen. Ohne Kampf dafuer gehts nicht. Aber China hat uns was gezeigt - naemlich das es auch anders geht. Zeigt uns die Daumenschrauben der Manipulation und Zensur, wie man sie anzieht, technologiosch vorallem. Mehr und mehr Staaten kommen auf den Geschmack. Es ist vorallem Eigeninteresse, auf einer Erde zu leben, auf der ueberall (!) bestimmte Standards existieren. Etwa die von Human rights watch, AI etc... Kapiert das denn kaum einer? Warum denken so viele so wenig global?

@ iforkanzlerin

die harmonie-suchenden Chinesen

Beim Einsperren von ethnischen Minderheiten in Umerziehungslagern kann ich nichts harmonisches finden.

@ Blitz...

Wo gibt es Ihrer Meinung nach Zensur in Deutschland? Bitte mal Butter bei die Fische.

19:55 von Blitzgescheit

Zitat:"In China ist jedem klar, dass es Zensur gibt.
In D bedient man sich eben umständlicher Rechtsvehikel, anstatt die Sache beim Namen zu nennen."

Sie haben immer noch keine Beweise für staatliche Zensur in Deutschland vorgelegt. Sie sind ein Verleumder!

19:59 von Adeo60

ZItat:" Ich fürchte nur, dass Sie trotz der schlüssigen Argumentation damit bei Ihrem Gesprächspartner nicht erfolgreich sein werden. Unser beider Rechtsverständnis unterscheidet sich fundamental von "Blitzgescheit". Gleichwohl sollte man die Hoffnung nie aufgeben...! Bleiben Sie gesund!"

Danke für die guten Wünsche, ich gebe sie gerne zurück. Nein, überzeugen kann man den blitzebreiten Boten nicht, aber seine Lügen können auch nicht unwidersprochen bleiben, auch wenn man Trolle nicht füttern sollte...

@ Kevin Legeti (20:33): wo es so überall übermäßige Zensur gibt

@ Kevin Legeti

Zum Beispiel hier bei der Tagesschau. Schauen Sie mal in ihr Nutzerkonto wie viele Beiträge mit rotem Balken nicht freigeschaltet wurden. Bei mir extrem viel rot obwohl ich in keinster Weise gegen die Netiquette verstoßen habe. Und das finde ich überhaupt nicht in Ordnung. Gleiches beim Merkur wo ich für einen kritischen Kommentar dauergesperrt wurde. Und vor einem Monat Gleiches auch bei der werten Süddeutschen.

@Barbarossa2, 20:00 Uhr

Lieber Barbarossa2,
ich verstehe Sie sehr gut, denn ich bin mit einer Ossi-Frau verheiratet, war oft bei den Schwiegereltern, habe Strassenfeste und die sehr engen zwischenmenschlichen Beziehungen kennen- und schätzengelernt. Und doch war ich dann auch immer wieder froh, zurück in der gewohnten Umgebung zu sein. Nähe auf der einen und eine gewisse Unabhängigkeit auf der anderen Seite wollen gelernt sein. Was Ihnen fremd erscheint, hat mich immer ein Stück weit begleitet - der Umgang mit KV, RV, Finanzamt, Geldanlage, Recht... Ich bin mit diesen Themen groß geworden, auch mit der Politik, die letztlich unser Leben entscheidend mitbestimmt... Ich war viel in der Welt unterwegs, vielleicht weiß ich deshalb Deutschland auch besonders zu schätzen, insbesondere die Freiheitsrechte. Das dürfte Ihnen - als Ossi - ähnlich gehen. Ich war schockiert über einen User, der unserem Land "Zensur" unterstellte und dieses mit China verglich. Eine Verhöhung all derer, die in einer Diktatur leben müssen..

20:00 von Barbarossa 2

«Ich als Ossi bin mit unserem System teilweise sehr unzufrieden.
Bis 20 Uhr hatte keiner auf dem Lande sein Grundstück abgeschlossen.
Heute unmöglich … Man kommt als alter Mensch immer schwerer klar. Vielleicht wollen die Chinesen unsere Systeme gar nicht.»

Ich kann mich "eindenken", und nachempfinden, was Sie ausdrücken wollen. Aber seien Sie sich ganz sicher:

In China ist das ganz und gar nicht besser.
Aber schlimmer … bis … fürchterlich viel mehr übel.

Die Gesellschaft ist dort nicht mehr gemeinschaftlich.
Außerhalb der eigenen Familie haben es "Die Alten" um ein hohes Vielfaches mehr schwer, sich in: "Modern China" zurecht zu finden. Familiär ist Zusammenhalt + Unterstützung allerdings traditionell groß geschrieben.

Es gibt CHN in 2 Varianten: CHN-Stadt + CHN-Land.
In einer der Mega-Cities mit 20 / 30 Mio. Menschen würden Sie schon mal gar nicht leben wollen. Ich lebte in Tokyo mit ± 40 Mio. Aber dort ist "viel softer".

CHN-Land ist "andere Zeit". Aber auch minus 100 Jahr.

20:30 von schabernack

内 uchi・Das Innen
外 soto・Das Außen

interessante Info.

Wenn man "kurz" argumentiert, koennte man sagen, das diese inhaerente interne Feindseligkeit durch Ent-individualiserung und gruppenmethodische Erziehung abgemildert soll, damit eine gewisse Ordnung den Staat existieren laesst. Aber "laenger" gedacht, ist es wohl eher ein weiteres internes Hinderniss das den richtigen Weg, die individuelle Entfaltung, schwieriger macht. Das Ziel (als Prozess) der menschlichen Existenz als Rasse ist nicht die Erhaltung der Rasse, sondern das Entfalten des Individuums. Die Menschheit ist ein Vehikel, der Einzelne der Passagier. Das aber will die chinesiche Politik nicht.

@ Demokratieschue... - völlig falsches Beispiel

@ Kevin Legeti (20:33): wo es so überall übermäßige Zensur gibt

Zum Beispiel hier bei der Tagesschau.

Das Forum wird von der Tagesschau betrieben und moderiert. Wenn da was nicht erscheint, hat das nichts, aber auch gar nichts, mit Zensur zu tun.
An der Pinwand in meiner Kneipe hängen auch nur Zettel, die ich ok finde. Das ist keine Zensur, das ist Hausrecht.

Ein witziger Blitzgedanke

Die Ehrlichkeit der Chinesen
- ich grenze dies einmal auf die Staatsführung ein -
besteht darin,
ihre Zensurbehörde
auch Zensurbehörde zu nennen.

Wirklich ?

Da klopft sich auf
ihre Schenkel
(vergeben Sie,
Herr Schwebe,
bitte)
Mrs. Dalloway

@ Demokratieschue...

Bei mir extrem viel rot obwohl ich in keinster Weise gegen die Netiquette verstoßen habe.

Es ist halt nicht in jedem Forum gewünscht, per drag and drop Zitate aus anderen Medien zu spammen.
Und das hat nichts mit Zensur im Sinne eines Überwachungsstaat zu tu, wie es hier im Artikel beschrieben wird.

@ werner1955 (19:52): Regierungskritik ist auch bei uns unerwüns

@ werner1955

stimmt, bei vielen Quellen darf man überhaupt nichts mehr gegen die Bundesregierung schreiben auch wenn es noch so begründet ist. Wir alles sofort mit Sperre beantwortet..

Sowas hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun. Und auch bei einigen Quellen hatte ich mir mal einen kleineren Fight mit solchen rechten Socken geliefert und was war die Reaktion: Sperre.

Zum Beispiel bei der Mopo. Weil da einige rechte Socken auch mir gegenüber persönlich wurden und ich mich dann entsprechend gewehrt habe.

Oder wehe wenn ich hier bei der Tagesscham mal Regierungskritik an der Regierung in Israel schreibe wird das hier gleich als Antisemitismus gelöscht. Gleiches passiert hier auch, wenn man mal gegen Erdogan schießt weil auch der die Menschenrechte missachtet. Ist auch nicht in Ordnung.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: