Kommentare - Neues Handbuch soll beim Erkennen von Antisemitismus helfen

Kommentare

Sehr gut!

Steht was von "Gegenüber trägt keine Stoffmaske und hält Corona-Ausgangssperren für unverhältnismäßig" drin?

Laut Artikel anscheinend nicht. Es scheint sich um ein ernstzunehmendes Buch zu handeln. Will ich haben.

"Judentum ist Rassismus"

das gilt als Zeichen von Rassismus ?
also wenn ich mir dieses neue Nationalstaatsgesetz so anschaue
das den jüdischen Charakter des Staates festschreibt
als alleinige Sprache hebräisch
in einem Staat wo 20 % der Bevölkerung aus Nichtjuden besteht
besetzte Gebiet als Teil des Landes definiert sind

manches ist eben nicht so eindeutig zu betrachten wie das Holocaustleugnen

Estnische Politiker

Das neue Handbuch verweist auf ganz konkrete Fälle von Antisemitismus.

ein estnischer Politiker, der die Holocaust-Leugnung entkriminalisieren will

Holocaust-Leugnung ist dumm, herzlos gegenüber den Überlebenden, und höchst antisemitisch. Holocaust-Leugnung entkriminalisieren zu wollen ist jedoch nicht an sich antisemitisch (in fast allen angelsächsischen Ländern ist es nicht verboten). Es ist trotzdem möglich, ja sogar wahrscheinlich, dass dieser estnische Politiker auch tatsächlich ein Antisemit ist. Das könnte man mit von ihm getätigten Äußerungen leicht belegen, aber nicht allein mit dem Beispiel aus dem Artikel.

Oha

"ein estnischer Politiker, der die Holocaust-Leugnung entkriminalisieren will" ...

wie sieht es aus mit jemanden der Drogenbesitz oder -gebrauch oder Prostitution legalisieren möchte.... ein Mafiasympathisant?

oder mit den Leuten die in der Vergangenheit für die Rechte der Homosexuellen gekämpft hatten.... ein Antichrist?

Und wie sieht es mit der Meinungsfreitheit aus? Mohamed Zeichnungen sind erlaubt aber Israel Karikaturen nicht? Ist nicht die generelle Regel, die Diskriminierung einer Gruppe fängt an, wenn man über diese bestimmte Gruppe keine Witze mehr machen "darf"?
Blondinenwitze, Ostfriesenwitze?

Dann kann die EU noch ein paar Handbücher herausbringen.....

16:20 von Enlightenment.

Holocaust-Leugnung ist dumm, herzlos gegenüber den Überlebenden, und höchst antisemitisch
.
als Deutscher muß ich ihnen da uneingeschränkt Recht geben
aber als Eskimo, der zu dieser ganzen Sache absolut keinen Bezug besitzt ?
eher Unverständnis dafür aufbringt sich über so was zu erregen

Judenhass

Es ist schon traurig ,das die EU sich genötigt sieht , ein Handbuch gegen Judenhass heraus zu bringen .Sollten nicht Schulen das unsägliche Leid vermitteln, wofür in besonderer Weise gerade Deutschland die Verantwortung trägt . Sollte nicht jedem Menschen, die Gräueltaten die wir Menschen jüdischen Glaubens angetan haben, bis in alle Ewigkeit in unseren Seelen als besonders grauenvolles Ereignis eingebrannt sein . Und uns somit immer vergegenwärtigen , das so etwas niemals wieder passieren darf .

So ist es doch besonders ungerecht ,das vor kurzem der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes . Einer antifaschistischen NGO . Deutschland die Gemeinnützigkeit aberkannt hat .
Absurd . Mir völlig unverständlich . Um nicht zu sagen ein Desaster .

@Sisyphos3 um 16:14Uhr

Ich stimme Ihnen zu, auch wenn ich vermutlich eher kein Antisemit bin, denn mir ist es völlig egal, ob jemand eine Kippa auf dem Kopf , Beikeles am Gesicht hat oder seinen Kopf gegen eine Steinmauer schlägt oder an den Unsinn von "koscheren" Speisen glaubt. Mein Verständnis ist allerdings spätestens dann zu Ende, wenn sich jemand aus unbekannten, nicht beweisbaren Gründen für "auserwählt" hält und damit die ganz reale Tagespolitik und seinen Bedrohungswahn begründet und auch noch angebliche Rechte ableitet. Von territorialen Ansprüchen will ich garnicht reden. Staaten, die mit Religion begründet sind, sind mir suspekt, was auch für den Iran und andere moslemische Staaten gilt. Aber es ist festzustellen, daß Israel es als bisher einziges Land geschafft hat, Politik und Religion so zu vermischen, daß unter Zugrundelegung der jüngeren Vergangenheit fast jede Kritik den Maulkorb des Antisemitismus umgehängt bekommt.

16:20 von Enlightenment | Holocaust-Leugnung ist anti-semitisch

"Holocaust-Leugnung entkriminalisieren zu wollen ist jedoch nicht an sich antisemitisch (in fast allen angelsächsischen Ländern ist es nicht verboten). "

Das ist Haarspalterei. Wenn Antisemitismus kriminell ist, dann ist auch die Leugnung des millionenfachen Mordes an Juden kriminell.

Auch hier geht es wieder darum, vorauseilend die Hand über das rechte und rechtsextreme Spektrums zu halten, aus dem die Leugnung des Holocausts ganz überwiegend kommt.

Der ständige Aufruf des "angelsächsischen Raumes" als Zeuge, um alle Arten von rechtspopulistischen und rechtsextremen Positionen von Trump über AfD und sonstige Auswüchse aus dieser Ecke zu rechtfertigen, wird den Angelsachsen nicht gerecht. Stehen Sie einfach selbst zu ihrer Meinung ohne 'Zeugen' zu benennen, denen ihre Vorstellungen fremd sind.

rer Truman Welt

Hass egal auf wen oder was ist immer Selbsthass. Dieser muss umgelenkt werden, egal auf was. Es ist bedauerlich, daß Menschen mit solch einer extremen Persönlichkeitsstörung leben müssen. Ist der Hass groß genug, würden sie sich am liebsten selbst töten, jedoch fehlt ihnen dazu der Mut. Es sind Feiglinge im innersten ihres Ichs, Angsthasen voller Minderwertigkeit.
Deshalb geht es Ihnen besser, wenn sie Menschen treffen, die in derselben Situation mit ihrer Persönlichkeit sind. Es sind typischerweise Versager meist auf ganzer Linie, wenn nicht beruflich, dann menschlich, meist jedoch in beiden Bereichen. Dann wird ein gemeinsames Feindbild installiert. Bequem ist dabei dann auf bereits bestehende Feindbilder zurückzugreifen. Es kommt im Grunde gar nicht darauf an, was, sondern nur dass man hassen kann. Hört man ihnen zu weshalb sie jemanden hassen, kann der IQ gleich festgestellt werden. Der liegt meist dann nicht weit über Zimmertemperatur. Hasser sind bedauernswerte Gestalten!

um 16:41 von VictorJara

Judenhass
Es ist schon traurig ,das die EU sich genötigt sieht , ein Handbuch gegen Judenhass heraus zu bringen .Sollten nicht Schulen das unsägliche Leid vermitteln, wofür in besonderer Weise gerade Deutschland die Verantwortung trägt . Sollte nicht jedem Menschen, die Gräueltaten die wir Menschen jüdischen Glaubens angetan haben, bis in alle Ewigkeit in unseren Seelen als besonders grauenvolles Ereignis eingebrannt sein . Und uns somit immer vergegenwärtigen , das so etwas niemals wieder passieren darf .

So ist es doch besonders ungerecht ,das vor kurzem der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes . Einer antifaschistischen NGO . Deutschland die Gemeinnützigkeit aberkannt hat .
Absurd . Mir völlig unverständlich . Um nicht zu sagen ein Desaster .
-----
Genau so sehe ich das auch. Gerade hier in Deutschland müssten in den Schulen das Thema Antisemitismus und Holocaust, viel intensiver behandelt werden.

16:48 von karlheinzfaltermeier

Zitat:" auch wenn ich vermutlich eher kein Antisemit bin, denn mir ist es völlig egal, ob jemand eine Kippa auf dem Kopf , Beikeles am Gesicht hat oder seinen Kopf gegen eine Steinmauer schlägt oder an den Unsinn von "koscheren" Speisen glaubt."

Es würde mir leichter fallen, Ihnen zu glauben, wenn Sie in Ihrer Beispielliste auch den "Unsinn" des Rosenkranzbetens, des Sonntagskirchgangs, des Betens in Richtung Mekka oder des Aufhängens von Gebetsfahnen aufgenommen hätten. Da Sie aber so vehement behaupten , dass diese für orthodoxe Juden (und das sind bei weitem nicht alle!) wichtigen Dinge ihnen egal seien, sehe ich da eher eine unterbewusste Ablehnung.

@Sisyphos3, 16:30

"als Deutscher muß ich ihnen da uneingeschränkt Recht geben
aber als Eskimo, der zu dieser ganzen Sache absolut keinen Bezug besitzt ?
eher Unverständnis dafür aufbringt sich über so was zu erregen"

Falls Sie mit "so was" Holocaust-Leugnung meinen sollten: Das ist eine ungeheuerliche Unterstellung gegenüber den Angehörigen der indigenen Völker im nördlichen Polargebiet. Und eine Diskreditierung noch dazu.

@Enlightenment, 16:20

Holocaust-Leugnung entkriminalisieren zu wollen ist jedoch nicht an sich antisemitisch

Das ist Schritt 1. Diese Haarspalterei begründen Sie wahrscheinlich sogar mit Meinungsfreiheit.
Schritt 2 wäre dann: Holocaustleugnung muss allgemein entkriminalisiert werden. Ebenfalls im Interesse der Meinungsfreiheit.
Und mit Schritt 3 sind wir dann endlich da, wo Sie vermutlich hinwollen: man darf den Holocaust ruhig wieder leugnen, ist ja nicht verboten.
Schritt 4 überlasse ich der Phantasie des Lesers.

Und wieder mal ein traum zerstört

Als ich noch in der grossen stadt arbeiten musste dachte ich immer diese antisemitismussdiskussion ist vollkommen überzogen. Nur eine hand voll geistig armer ohne haare am kopf würde juden und allem anderem fremden mit hass begegnen. Nach 2 jahren heimatnaher arbeit auf dem lande muss ich feststellen dass du jude noch allgemein als schimpfwort gilt oder einen juden reinhauhn für schlechte arbeit steht usw...

karlheinzfaltermeier

Maulkorb.
....ich habe nichts gegen Juden und bin vermutlich eher kein Antisemit, ABER....
Es tut mir leid, aber Sie gehören zu den Menschen, die so ein Buch dringend nötig haben. "Unsinn von "koscheren" Speisen, "auserwählt", "Bedrohungswahn", "Maulkorb des Antisemitismus". Habe ich was vergessen?

Ihr Text liest sich wie eine erstklassige Bewerbung für die AfD oder NPD. Schrecklich!

Hallo, wir leben mittlerweile im aufgeklärten 21. Jhd.

Bisher wurde kein Gott von Wissenschaft und TÜV nachgewiesen und verifiziert. Religionen und deren Symbole haben daher nichts in der Öffentlichkeit zu suchen, und schon gar nicht von Institutionen zu gewerblichen Zwecken betrieben. Das einzige, was bei Religionen wissenschaftlich nachweisbar ist, daß deren Lehren zu Haß, Intoleranz und Verblendung führen und schon viele Religionskriege in der Welthistorie verursachten.

Was steht in diesem Handbuch drin?

Zitat: "Vom Vorwurf der Weltverschwörung bis zur Holocaust-Leugnung: Judenhass ist noch immer alltäglich. Um die vielen Dimensionen des Antisemitismus besser erkennen zu können, hat die EU-Kommission jetzt ein Handbuch veröffentlicht."

Was steht in diesem Handbuch drin?

Wird hier neben dem existierenden rechts- und linksextremen Antisemitismus, dass die meisten physischen Angriffe auf jüdisches Leben in Europa von radikalisierten Muslimen verübt werden, wie dies der dt.-israelische Historiker Wolffsohn unlängst in der NZZ klarstellte, oder sind das mal wieder politkorrekte Tatsachen, über die man ungern spricht?

Q:

"https://www.nzz.ch/international/der-gefaehrlichste-antisemitismus-ist-…"

"https://www.nzz.ch/feuilleton/der-historiker-michael-wolffsohn-sieht-in…"

"https://www.juedische-allgemeine.de/politik/kritik-an-polizeistatistik/"

Die EU schiebt viele gravierende Probleme ungelöst vor sich her

aber Sie findet die Muße ein Antisemitismus Handbuch zu verfassen. Das mit der Impstofforganisation hat ja so prima geklappt, die Finazstabilität der Südeuropäischen Länder sieht ja sehr gut aus. Auch die Übernahme von Schulden der Länder durch die EZB also die Vergemeinschaft der Schulden ist ja ein echter Erfolg nicht zu sprechen von der europäischenAussengrenzsicherung ... aber das sind alles untergeordnete Ding gegenüber der Vorlage o.a. Handbuches . Gratulation ...

Faltemeier

Wir reden nicht über die heutige Politik des Staates Israels . Das sollten wir nicht vermengen . Ein Staat ist ein Staat , ein Verbrechen ist der Holocaust gewesen . Ein kluger Kopf sagte mir mal er hieß Lowander , ist wohl verstorben , halte dich an die Fakten . Und die bestehen nun mal in der unumstößlichen Tatsache ,das wir Deutschen in der Nazizeit Verbrecher und Mörder waren kein Gericht der Welt kann und darf uns jemals davon freisprechen . Der Beweis dafür ist 6 Millionen fach erbracht . Nur darum geht es .

@ 16:50 von MRomTRom

Das ist Haarspalterei. Wenn Antisemitismus kriminell ist, dann ist auch die Leugnung des millionenfachen Mordes an Juden kriminell.

Es ist keine Haarspalterei. Antisemitismus ist dumm und herzlos. In welcher Form Antisemitismus als Straftat gilt, entscheidet jeder Staat für sich. Selbstverständlich ist Gewalt, Vandalismus, und Gewaltandrohung auch in den angelsächsischen Ländern eine Straftat.

und sonstige Auswüchse aus dieser Ecke zu rechtfertigen, wird den Angelsachsen nicht gerecht. Stehen Sie einfach selbst zu ihrer Meinung ohne 'Zeugen' zu benennen, denen ihre Vorstellungen fremd sind.

Warum sagen Sie nicht was Sie von diesen Ländern und ihrer Gesetzgebung bezüglich Antisemitismus halten?
Und bitte sagen Sie es uns, was wird ihrer Meinung nach den Angelsachsen gerecht? Das haben Sie bisher weder gesagt noch angedeutet.

um 16:48 von karlheinzfaltermeier

ch stimme Ihnen zu, auch wenn ich vermutlich eher kein Antisemit bin, denn mir ist es völlig egal, ob jemand eine Kippa auf dem Kopf , Beikeles am Gesicht hat oder seinen Kopf gegen eine Steinmauer schlägt oder an den Unsinn von "koscheren" Speisen glaubt.
------------
Schon die Wortwahl der ersten 3 Sätze ihres Kommentars zeugen von wenig Respekt gegenüber Juden und ihre r Religion. Ich denke sie dürfen sich durchaus als Antisemit bezeichnen. Kritik an der israelische Regierung und deren Siedlungspolitik stehen jedem frei und haben mit Antisemitismus nicht tun.

Religionsfreiheit

Religionsfreiheit praktizieren und sonstigem Aberglauben fröhnen kann man im stillen Kämmerlein, aber gehört nicht in die Öffentlichkeit. Zumal viele Religionen predigen, "die einzig richtige Wahrheit gepachtet zu haben" und dadurch zu Intoleranz und Haß gegenüber anderen Menschen und Religionen führen.

Re karlheinzfaltermeier

"Aber es ist festzustellen, daß Israel es als bisher einziges Land geschafft hat, Politik und Religion so zu vermischen, daß unter Zugrundelegung der jüngeren Vergangenheit fast jede Kritik den Maulkorb des Antisemitismus umgehängt bekommt."

Diese ständige Behauptung, man könne Israel nicht kritisieren ohne als Antisemit bezeichnet zu werden, wird von der Realität ad absurdum geführt.
Israel ist das wohl am meisten kristisierteste Land der Welt. Siehe UN, bei denen die Verurteilungen Israels alle Rekorde brechen. Siehe die Berichte etlicher Medien über den israelisch-Arabischen Konflikt. Und all das passiert, ohne dass man als Antisemit bezeichnet wird. Es gibt sogar einen Dudeneintrag "Israelkritik"...

Zitat: "ein estnischer

Zitat:
"ein estnischer Politiker, der die Holocaust-Leugnung entkriminalisieren will"

warum??
Weil gerade die Esten derart aktiv bei der Verfolgung und Ermordung der Juden waren - dass bei der Wannsee-Konferenz der Gebietsverantwortliche für das besetzte Baltikum vermelden konnte -> "Mission erfolgreich ausgeführt - das Baltikum ist judenfrei"

Einstudienfreund meines Gross-Cousins stammt aus Tallinn - dessen Familie ist eine der wenigen überlebenden Juden ist Estland...
..die Mutter seines Freundes sagte zur Judenvernichtung in Richtung ihrer estnischen Landsleute "selbst gemacht - fein gemacht"

sprich ohne die sehr aktive Beteiligung der estnisch-stämmigen Bevölkerung wäre die Auslöschung der dortigen Juden nicht derart schnell und umfassend gewesen
und
genau vor dieser Schuld (nicht Mitschuld) drückt sich die einheimische Bevölkerung seit ihrer Unabhängigkeit herum.

qAm 08. Januar 2021 um 17:06 von Elefant

Zitat: "Die EU schiebt viele gravierende Probleme ungelöst vor sich her
aber Sie findet die Muße ein Antisemitismus Handbuch zu verfassen."

Sehr geehrter Hr. oder Frau Elefant.

Ich bin ja ganz bei Ihnen bei Ihrer Aufzählung der von der EU und EZB verursachten Probleme, aber im Kampf gegen den Antisemitismus kann ich die EU nur unterstützen, auch wenn dieser bisweilen eine grünlinks-ideologische Farce ist, da man den offenkundigen Judenhass einer bestimmten Personengruppen bisweilen politkorrekt völlig ausblendet.

16:57 von hesta15

Zitat:" Gerade hier in Deutschland müssten in den Schulen das Thema Antisemitismus und Holocaust, viel intensiver behandelt werden."

Als ehemaliger Geschichtslehrer kann ich Ihnen versichern, dass diese Themen im Unterricht in Deutschland einen sehr hohen Stellenwert haben. Manchmal wird sogar behauptet, er sei zu hoch. Da Antisemitismus aber nicht rational zu fassen ist - viele Antisemiten kennen nicht einen Juden persönlich - kann Schule hier nur begrenzt wirken. Gegen irrationale Vorurteile und Abneigungen, auch z.B. gegen Ausländer, Ostfriesen, Brillenträger usw., kann man rational nur schwer argumentieren. Ich finde das schlimm, weiß mir aber auch keinen Rat. Da leider nichts anderes zu helfen scheint, muss dann eben auch das Strafrecht entsprechend eingesetzt werden, wenn aus einem Vorurteil Taten folgen, z.B. Diskriminiereung oder schlimmeres.

@17:01 von frosthorn

Und mit Schritt 3 sind wir dann endlich da, wo Sie vermutlich hinwollen: man darf den Holocaust ruhig wieder leugnen, ist ja nicht verboten.

Genau das sehe ich weiterhin als weitverbreitetes Problem in Deutschland. Undifferenziertes Schwarz/Weiß,
Alles-oder-Nichts Denken. Nach dem Motto: "Wer etwas nicht verbieten will, muss es doch mögen". Und das in einem Land, wo so oft behauptet wird, man habe aus der Geschichte gelernt.

Judentum und Israel

Es ist leider festzustellen, dass sehr viele nicht zwischen Kritik an Israel und Kritik an das Judentum unterscheiden und jegliche Kritik als Antisemitismus gesehen wird. So ist leider die Realität in Deutschland.

@ 16:27 von sonnenbogen Oha

Mit scheint, Sie schlagen gerade einen großen Bogen um das Licht der Erkenntnis.

>> ... Mafiasympathisant ... <<
Es gab Zeiten, zumindest literarisch-cineastisch, da wurde old sicilian Gotdather, ermordet, weil er Drogen(handel) ablehnte.

ZugegebenerMaßen ist dieser Vergleich genau so pisaisch-schief wie alle der Ihrigen.
Es ist jedoch garantiert nich schief, zu behaupten,
dass das Leugnen Millionen fabrikmäßig ermordeter Juden eine andere Dimension ist, als alles andere, was sie auflisten.

Es ist völlig unmöglich,
eine Karikatur von einem Land zu zeichnen
und
völlig albern über irgendwelche Möglichkeiten vonnWitzen zu palavern.

Mit ist ganz übel.

Nicht mehr über einen solchen
sonnenverbrannten Kommentar nachdenken / schreiben
mag
Mrs. Dalloway

@Am 08. Januar 2021 um 16:14 von Sisyphos3

Zitat: "also wenn ich mir dieses neue Nationalstaatsgesetz so anschaue
das den jüdischen Charakter des Staates festschreibt
als alleinige Sprache hebräisch
in einem Staat wo 20 % der Bevölkerung aus Nichtjuden besteht
besetzte Gebiet als Teil des Landes definiert sind"

Da kann ich Sie beruhigen. Die kulturelle und ethnische Kultur und Identität bewahren zu wollen, ist ein völlig vernünftiger Vorgang in einer völlig gesunden Gesellschaften, auch wenn derartige Selbstverständlichkeiten von grünlinken Ideologen in ihrer faktenfreien Hysterie und Propaganda mit dem linken Plapperbegriff "Rassismus" allzu oft belegt wird.

Ich anempfehle, einfach derartig intelligenzberfreites Geplapper zukünftig zu ignorieren.

Es muss eben auch verrückte Leute geben. Da muss man keinen großen Zirkus darum machen.

Ein Anne Frank Sticker sei judenfeindlich ?

Habe ich nicht verstanden.

Was ich allerdings verstanden habe, ist das das deutsche „Wirtschaftswunder“ nicht möglich gewesen wäre, hätte man die ungeheuren Gewinne der deutschen Firmen und der SS den Betroffenen und ihren Angehörigen aus dem Zwangsarbeit- und KZ-System sowie der „Arisierung“ von Immobilien und Firmen erstatten müssen.

Die „Wiedergutmachungen“, die stattgefunden haben, hatten m.E. eher symbolischen Charakter.

17:06 von Elefant

Zitat:"aber das sind alles untergeordnete Ding gegenüber der Vorlage o.a. Handbuches . Gratulation ..."

Sie scheinen zu glauben, dass in Brüssel ein Beamter sitzt, der die Probleme nacheinander abarbeitet. Nachdem der Impfstoff jetzt zugelassen ist, kommt der Antisemitismus dran...(Ironie aus). Fragen Sie doch mal die Foristen, die immer das "Bürokratiemonster EU" beklagen, dann werden Sie feststellen, dass dieses "Monster" durchaus in der Lage ist, mehrere Probleme gleichzeitig anzugehen. Und Antisemitismus ist ein Problem, vielleicht nicht für Sie, aber für alle Betroffenen.

Religionen sind

Religionen sind wissenschaftlich betrachtet und in der Biochemie nachgewiesen Opium für´s Volk und für den Gläubigen suchtbildend als Individuum, und sind daher als mentale Droge mit der gleichen Wirkung beliebig austauschbar. Deshalb helfen ja Religionen auch mit chemischen Drogen von Weihrauch bis Hanf-Plätzchen nach, um diese psychedelische Religionsglaubensdroge in ihrer Wirkung zu unterstützen. Islam und Judentum können daher statt ihren Parallelgesellschaften und alltäglichen Problemen mit ihrer Religion sich in die Kultur Deutschlands integrieren und finden auch im Christentum die gleiche psychedelische Drogenwirkung vor.

Aha, dann muss ich wohl

Aha, dann muss ich wohl demnächst immer erst in diesem Handbuch nachlesen, ob das Beobachtete oder gar schon erlebte dort als Erkennungsmerkmal zu finden ist. Dagegen wird das Einsetzen normalen Verstandes und oder auch aus empirischen Gründen in speziellen Situationen, dann bestimmt wieder als Fremdenfeindlichkeit gesehen werden? Klar.Ich sehe unsere unter Generalverdacht gestellte Polizei schon bei den nächsten Fahndungseinsätzen mit dieser Gebrauchsanweisung in der Hand herumrennen, nur damit Frau Eskens nicht wieder rassistische Elemente entdeckt...

Elefant

Halten sie es nicht für geschmacklos , solche Themen miteinander zu vermengen . Haben wir nicht die absolute Verpflichtung , unsere Ehrerbietung jedem Menschen des Glaubens und da besonders denen des jüdischen Glaubens aus unserer Historie heraus , Ehrfurcht zu zollen .
??????????
Gegen das Vergessen ,bis ans Ende unserer Tage .
Im übrigen, ich bin Atheist

@16:59 von Peter Meffert: Es würde mir leichter fallen

"Es würde mir leichter fallen, Ihnen zu glauben, wenn Sie in Ihrer Beispielliste auch den "Unsinn" des Rosenkranzbetens, des Sonntagskirchgangs, des Betens in Richtung Mekka oder des Aufhängens von Gebetsfahnen aufgenommen hätten. "

Ich bin Atheist und habe keinerlei Verständnis für jeder Art von Glauben oder besser gesagt Aberglauben.

Da es keine Götter gibt, ist jeder Form von Gottesanbetung Zeitverschwendung. Dazu habe ich mal ein schönes Zitat gelesen "Zwei Hände, die arbeiten, schaffen mehr als 100 Hände, die beten."

Ob jemand Jude, Christ, Muslim oder Hindu ist, ist genauso egal wie der Glaube an das fliegende Spaghettimonster oder an Odin, Jupiter, Zeus und Ra.

Anstatt sich um sprachliche Feinheiten zu kümmern

ZB das Gendersternchen, sollte man mal besser daran arbeiten Antijüdische Ressentiments in der Gesellschaft anzugehen.

Es gibt übrigens keinen allgemeinen „Liberalismus“. Leute, die für „Gendergerechtigkeit“ und gegen Rassismus eintreten, können die größten Antisemiten sein.

Der „Gutmensch“ -es gibt ihn ja garnicht! Weder in Deutschland noch anderswo!

@ 16:59 von Peter Meffert karlheinzfaltermeier

Vielen Dank,
sehr zutreffend,
mit der Ergänzung

> Aufhängen von Jesuskreuzen in öffentlichen Gebäuden <
Für mich immer noch unklar,
was Herrn Söder da geritten hat.

Der Religion nie zugewandt
Mrs. Dalloway

@Am 08. Januar 2021 um 17:01 von Menzel Phillip

Zitat: "Als ich noch in der grossen stadt arbeiten musste dachte ich immer diese antisemitismussdiskussion ist vollkommen überzogen."

Dann haben Sie wohl in der Großstadt Ihre Augen nicht aufgemacht.

Nennen Sie mir eine dt. Großstadt, wo man als Jude mit einer Kippah oder ähnlich eindeutigen jüdischen Symbolen durch bestimmte Stadtviertel ohne Gefahr gehen kann.

In Ungarn und Polen haben Juden diese Probleme nicht. Haben Sie dafür eine Erklärung?

17:05 von Schnutenpulliulli

Zitat:"Bisher wurde kein Gott von Wissenschaft und TÜV nachgewiesen und verifiziert."

Dummes Zeug. Glauben, was auch immer, ist für viele Menschen existentiell notwendig. Da braucht man keinen TÜV dazu, deswegen heißt es ja auch "glauben" und nicht "wissen".

Zitat:"Das einzige, was bei Religionen wissenschaftlich nachweisbar ist, daß deren Lehren zu Haß, Intoleranz und Verblendung führen und schon viele Religionskriege in der Welthistorie verursachten."

Das mag sein. Wissenschaftlich nachweisbar ist aber auch, dass scheinbar rational denkende Nichtgläubige mindestens genauso viel Unheil in der Geschichte angerichtet haben. Das Verbrechen des Holocaust ist z.B. nicht aus religiösen Gründen durchgeführt worden.

@ Enlightenment. um 16:20

> Holocaust-Leugnung entkriminalisieren zu wollen ist jedoch nicht an sich antisemitisch (in fast allen angelsächsischen Ländern ist es nicht verboten). <

Die Angelsächsischen Länder liegen vor allem auch ausserhalb des Wirkungsbereiches des Hollocaust; wer ihn dort Leugnet stellt sich damit sowieso klar auf die Seite des Historischen Feindes, und damit ausserhalb des eigenen Nationalen Kontext; so jemand macht sich quasi zum Aussenpolitischen Problem. In den Ländern innerhalb des Wirkungsbereiches gibt es eigentlich immer eine Historische Gruppe die auf die Täterseite zu Zählen war, womit es auch immer "Innenpolitik" ist. Auch ist "Nicht einführen" und "Abschaffen" grundsätzlich unterschiedlich.
Ich glaube auch nicht das irgendjemand hier wirklich nicht glaubt das der Holocaust passiert ist; es ist mehr die Lust am Beweisen das 1=2 ist; so ähnlich wie die Behauptung die Antraf hätte den Kongress gestürmt. Und Ja, die aus am verbotenen, oder "ungehörigen".
"Schau was ich mich traue".

@Enlightenment, 17:09 (re @MRomTRom, 16:50)

>> Das ist Haarspalterei. Wenn Antisemitismus kriminell ist, dann ist auch die Leugnung des millionenfachen Mordes an Juden kriminell <<

"Es ist keine Haarspalterei. Antisemitismus ist dumm und herzlos. In welcher Form Antisemitismus als Straftat gilt, entscheidet jeder Staat für sich"

Ob er ein Verbrechen als ein solches anerkennt, entscheidet jeder Staat für sich?
DAS ist Haarspalterei par excellence. Und der Zweck, dem sie dienen soll stellt selbst ein Verbrechen dar.

Wo bleibt die Logik in der Religion ?

Freikirchen und andere Religionsgemeinschaften erkranken zuhauf an Covid-19. Hierzu sollten sich mal all diese Religionen fragen, wo da ein Gott ist, der sie vor derlei Ungemach schützt ?

17:06 von Blitzgescheit

Zitat: Was steht in diesem Handbuch drin?"

Lesen bildet (aus dem Artikel):" Die IHRA, der mehr als 30 Staaten angehören, definiert Antisemitismus als eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass ausdrücken kann. Dazu zählt etwa die Vorstellung einer "jüdischen Weltverschwörung" oder, dass Juden als Kollektiv angeblich Medien, Wirtschaft und Politik kontrollierten. Andere Beispiele sind die Leugnung des Holocaust, die Unterstellung, Juden stünden loyaler zu Israel als zu ihrem Heimatstaat, und das Zuschreiben kollektiver Verantwortung von Juden für die Politik Israels.
Das neue Handbuch verweist auf ganz konkrete Fälle von Antisemitismus. Darunter sind italienische Fußballfans, die Sticker mit dem Bild der ermordeten Jüdin Anne Frank und judenfeindlichen Slogans verteilen, ein estnischer Politiker, der die Holocaust-Leugnung entkriminalisieren will, oder eine Karikatur aus Berlin, die Israels Politik mit dem Schriftzug "Judentum ist Rassismus" kritisiert."
Noch Fragen?

17.06 blitzgescheit

Werter herr blitzgescheit. Sehr wahrscheinlich wird in dieser lektüre auch über den religiös motivierten antisemitismus etwas zu lesen sein. Sie sollten es einfach lesen sobald verfügbar. Denn kenne deinen Feind sollte unser aller devise sein.

VictorJara

"Und die bestehen nun mal in der unumstößlichen Tatsache ,das wir Deutschen in der Nazizeit Verbrecher und Mörder waren kein Gericht der Welt kann und darf uns jemals davon freisprechen . Der Beweis dafür ist 6 Millionen fach erbracht . Nur darum geht es ."

Genau solche Unterstellungen und Aussagen befeuern den Antisemitismus.
"Wir Deutschen..." kann ja schon mal nicht sein, da heute kaum noch Verantwortliche oder Zeitzeugen leben.
Das ist ebenso rassistisch, wie Judenhass selbst.
Beides schert alle Leute einer Gruppe über nur einen Kamm.
Kollektivschuld oder Sippenhaft, wird ja zu recht überall abgelehnt.

Man kann fast erahnen, was Du sagen willst, aber Du musst das selber so formulieren, daß es akzeptabel ist.

17:05, Schnutenpulliulli

>>Hallo, wir leben mittlerweile im aufgeklärten 21. Jhd.
Bisher wurde kein Gott von Wissenschaft und TÜV nachgewiesen und verifiziert. Religionen und deren Symbole haben daher nichts in der Öffentlichkeit zu suchen, und schon gar nicht von Institutionen zu gewerblichen Zwecken betrieben. Das einzige, was bei Religionen wissenschaftlich nachweisbar ist, daß deren Lehren zu Haß, Intoleranz und Verblendung führen und schon viele Religionskriege in der Welthistorie verursachten.<<

Während Sie hier im Forum Hass, Intoleranz und Verblendung ganz ohne Religion das Wort reden.

Welch ungeheurer Fortschritt.

Aber nicht so ganz neu. Im 20. Jahrhundert wurden -zig Millionen Menschen völlig ohne religiöse "Rechtfertigung" umgebracht.

@Peter Meffert um 16:59Uhr

Grundsätzlich ist mir egal, ob Sie mir mehr oder weniger glauben. Das unverständliche Zeremoniell in Kirchen oder Moscheen habe ich nicht angesprochen, weil der Raum nicht reicht. Aber da Sie anscheinend viel Wert auf Nebensächlichkeiten legen, können Sie mir sicher Staaten nennen, die je nach Gusto auf altem oder neuem Testament aufgebaut sind. Daß fast alle Rituale, Riten und Zeremonien fast lächerlich sind und eigentlich nur noch traditionellen Charakter haben, liegt vermutlich daran, daß sie im Laufe von Jahrhunderten von alten Männern eingeführt wurden und nur der Machterhaltung dienten. Das Zeitalter der gegenseitigen Abhängigkeit von Politik und Religion ist zumindest seit dem westfälischen Frieden überwunden, oder? Und jetzt erklären Sie mir bitte, daß ein Staat, dessen Volk sich auf der Grundlage seiner Religion erhöht und über alle anderen Völker stellt, nicht rassistisch ist.

um 17:06 von Blitzgescheit

Natürlich gibt es unter den Muslimen in Deutschland Antisemiten. Aber Ihr Versuch deshalb die Rechtsradikale Szene in Deutschland zu legitimieren zieht nicht. Rechtsradikale Gruppen, durch die Straßen ziehende braune Horden wie Pegida und große Teile der von Ihnen geschätzten AFD sind etwas, das wir in unserem Land nicht haben wollen.

17:21, Blitzgescheit @16:14 von Sisyphos3

>>Zitat: "also wenn ich mir dieses neue Nationalstaatsgesetz so anschaue
das den jüdischen Charakter des Staates festschreibt
als alleinige Sprache hebräisch
in einem Staat wo 20 % der Bevölkerung aus Nichtjuden besteht
besetzte Gebiet als Teil des Landes definiert sind"

Da kann ich Sie beruhigen. Die kulturelle und ethnische Kultur und Identität bewahren zu wollen, ist ein völlig vernünftiger Vorgang in einer völlig gesunden Gesellschaften, auch wenn derartige Selbstverständlichkeiten von grünlinken Ideologen in ihrer faktenfreien Hysterie und Propaganda mit dem linken Plapperbegriff "Rassismus" allzu oft belegt wird.

Ich anempfehle, einfach derartig intelligenzberfreites Geplapper zukünftig zu ignorieren.

Es muss eben auch verrückte Leute geben. Da muss man keinen großen Zirkus darum machen.<<

Ein Plädoyer für die Unterdrückung von Minderheiten.

Es überrascht mich bei Ihnen aber überhaupt nicht.

Mit solchen Freunden braucht der Staat Israel keine Feinde.

um 17:28 von Blitzgescheit

Nennen Sie mir eine dt. Großstadt, wo man als Jude mit einer Kippah oder ähnlich eindeutigen jüdischen Symbolen durch bestimmte Stadtviertel ohne Gefahr gehen kann.

In Ungarn und Polen haben Juden diese Probleme nicht. Haben Sie dafür eine Erklärung?
---------------------
Warum müssen schon wieder andere Länder herhalten um Ihre Rechtsradikalen Ansichten zu legitimieren.

@VictorJara16:41

"Sollte nicht jedem Menschen, die Gräueltaten, die wir Menschen jüdischen Glaubens angetan haben, ...."

Ich verbitte mir das "wir Menchen" für meine Person. Ich bin dankbar, dass ich durch meine weisen und klugen Großeltern, die diesem Verbrechen mit ihrem Mut nachweislich entgegen gewirkt haben, nicht die Schuld der Väter trage.

Wenn es heute um kritische Auseinandersetzungen im Zusammenleben der vielen Kulturen mit ihren vielfältig sozialisierten Regeln geht sowie mit den damit verbundenen Schwierigkeiten, wird sofort der Maulkorb verhängt.

Und dabei vermute ich eine persönliche Ablenkung von einer 3. und 4. Generationsschuld der Väter hinter denjenigen, die am lautesten nach dem Maulkorb rufen und damit jegliche Kritik unterbinden.

Ich bin ja mal gespannt, ob ich rot für meine These erhalte.

@Elefant - 17:06

"Die EU schiebt viele gravierende Probleme ungelöst vor sich her aber Sie findet die Muße ein Antisemitismus Handbuch zu verfassen. Das mit der Impstofforganisation hat ja so prima geklappt, die Finazstabilität der Südeuropäischen Länder sieht ja sehr gut aus. Auch die Übernahme von Schulden der Länder durch die EZB also die Vergemeinschaft der Schulden ist ja ein echter Erfolg nicht zu sprechen von der europäischenAussengrenzsicherung ... "

Man erhält ein paar wichtige Informationen wenn man den Artikel, den man kommentiert, vorher auch gelesen hat:

"Erstellt wurde das Handbuch im Auftrag der EU-Kommission vom Bundesverband der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (RIAS)."

Mitgewirkt hat ebenfalls die Internationale Allianz zum Holocaust-Gedenken (IHRA).
Jetzt dürfen Sie mal darüber nachdenken, warum sich diese Autoren nicht mit den Themen "Impfstoff", "EZB" und "Aussengrenzsicherung" befasst haben.

Die EU-Kommission erteilte hier nur den Auftrag und ist Herausgeber

Kleiner Überblick

Nur zur Klarstellung, Antisemistismus ist dumm, überflüssig und gehört sich nicht.

Nur ist das kein ausschließlich heutiges Vorkommnis:
man lese doch bitte mal James Joyce (Ulysses) , Oscar Wilde (Dorian Grey), Charles Dickens (Oliver Twist), Achim von Arnim (weitere Schriftsteller der Romantik), den guten alten Goethe (Wilhelm Meisters Wanderjahre), viele weitere europäische Autoren, Martin Luther, und, und, und... In den Schriften aller Genannter findet man mehr oder weniger eindeutige Vorurteile gegen das Judentum.

Von daher soll man nicht so tun, als wäre der Antisemitismus erst mit den Nationalsozialisten entstanden.
Ohne etwas relativieren zu wollen.

@ 17:05 von Schnutenpulliulli Hallo,

>> ... kein Gott von Wissenschaft und TÜV nachgewiesen und verifiziert ... <<

Stimmt, genauso wenig wie ein mRNA-Impfstoff gegen Malaria

>>... Religionen und deren Symbole haben daher nichts in der Öffentlichkeit zu suchen, und schon gar nicht von Institutionen zu gewerblichen Zwecken betrieben. ... <<

Wenn nicht ganz stilvoll, gestatten
Sie mir ein
> Häää ??? <

Z.B.
Welche Instition betreibt Gewerbe
mit dem Davidsstern ?

Zuletzt sah ich den auf Kleidung oder Tätowierung bei den armen eingesperrte QD, QAs.

Wenn ich mir ein goldenes Jesuskreuz oder silbernen Davidsstern oder ...
kaufen möchte,
gehe ich zum Juwelier, der darf das.

Was machen wir nun mit den Religionen?

Verbieten?

Wünschen Sie eine Zwangsumerziehung zum Atheismus?

Interessiert
Mrs. Dalloway

17:20, DerOstbayer

>>Judentum und Israel
Es ist leider festzustellen, dass sehr viele nicht zwischen Kritik an Israel und Kritik an das Judentum unterscheiden und jegliche Kritik als Antisemitismus gesehen wird. So ist leider die Realität in Deutschland.<<

Es ist vor allem festzustellen, daß Antisemiten sich dagegen wehren, daß ihre Haltung als das wahrgenommen wird, was sie ist, nämlich antisemitisch.

Schon die Formulierung "Kritik an Israel" wirft viele Fragen auf. Man kann Israel auf die verschiedensten Weisen kritisieren. Eine Kritik an Israel, weil es sich um Israel handelt, ist wohl auf jeden Fall antisemitisch.

Ich bin übrigens ein deutlicher Kritiker der Netanjahu-Regierung, so wie ich jede rechtsautoritäre, rassistische Regierung, egal in welchem Lande, kritisiere.

17.38 blitzgescheit

In ungarn habe ich auch wesentlich mehr offensichtlich jüdisch gläubige gesehen. Und ich selbst habe mich um 2.00 uhr frühs in budapest auch sicherer gefühlt als in frankfurt um 8.00.

17:25 von offene Diskussion

Zitat:"Dagegen wird das Einsetzen normalen Verstandes und oder auch aus empirischen Gründen in speziellen Situationen, dann bestimmt wieder als Fremdenfeindlichkeit gesehen werden?"

Das "Einsetzen normalen Verstandes" und Fremdenfeindlichkeit schließen sich gegenseitig aus. Genauso wie das "Einsetzen normalen Verstandes" und Antisemitismus.

Zitat:"Ich sehe unsere unter Generalverdacht gestellte Polizei schon bei den nächsten Fahndungseinsätzen mit dieser Gebrauchsanweisung in der Hand herumrennen, nur damit Frau Eskens nicht wieder rassistische Elemente entdeckt..."

Ist ja interessant. Sie unterstellen also unserer Polizei, dass sie ohne dieses Handbuch rassistisch und antisemitisch arbeiten würde, denn sonst müsste sie ja nicht "mit dieser Gebrauchsanweisung in der Hand rumrennen", um entsprechende Vorwürfe zu vermeiden? In diesem Artikel ging es übrigens um Antisemitismus, nicht Rassismus allgemein...

16:30 von Sisyphos3

«Holocaust-Leugnung ist dumm, herzlos gegenüber den Überlebenden, und höchst antisemitisch.»

«als Deutscher muß ich ihnen da uneingeschränkt Recht geben
aber als Eskimo, der zu dieser ganzen Sache absolut keinen Bezug besitzt ?
eher Unverständnis dafür aufbringt sich über so was zu erregen.»

Gerade so, als wären Eskimos grundsätzlich intellektuell belämmert, und hätten in der Schule gar nichts anderes gelernt, als Iglus zu bauen, und Eisbären zu erschießen.

Natürlich ist der Holocaust (oder generell Antisemitismus) unter Inuit kein grundlegend wichtiges Thema wie in DEU. Inuit waren ja auch nicht am Holocaust beteiligt. Ob überhaupt Menschen jüdischen Glaubens auf Grönland, oder im Norden von Kanada leben.
Müsste man dann an einer Hand mal abzählen.

Mind. gedankenlos daher geschrieben, bis willentlich Eskimos verunglimpfend, ihnen planlos eins rein zu würgen, und ans Ohr zu labern, sie würde es gar nicht interessieren, wenn man Massenmord leugnet. Sehr gravierend au weia.

16:57 von hesta15 // Genau so

16:57 von hesta15

// Genau so sehe ich das auch. Gerade hier in Deutschland müssten in den Schulen das Thema Antisemitismus und Holocaust, viel intensiver behandelt werden. //

Damit haben Sie recht, aber langsam gehen die Überlebenden des Holocaust aus, die immer sehr gut berichten konnten was alles passiert ist. Und die reine Geschichte - ohne die Tatsachenberichte - scheinen niemanden zu interessieren bzw. werden nicht als so schlimm betrachtet.
Meine Enkeltochter war sehr beeindruckt von einer Überlebenden und deren Berichten !

17:27 von GeMe

Zitat:"Ob jemand Jude, Christ, Muslim oder Hindu ist, ist genauso egal wie der Glaube an das fliegende Spaghettimonster oder an Odin, Jupiter, Zeus und Ra."

Ich finde, das ist die richtige Einstellung. Und zwar unabhängig davon, ob jemand gläubig ist oder nicht. Solange äußere Merkmale wie Religion, Hautfarbe, Herkunft usw. zur Kategorisierung und Wertschätzung (oder auch nicht) von Menschen herangezogen werden, leben wir nicht in einer aufgeklärten Gesellschaft. Wie sagt die Bibel: "An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen." Und nicht an ihrem Glauben, ihrer Kleidung, ihrer Muttersprache...

re blitzgescheit/bote/bart

"In Ungarn und Polen haben Juden diese Probleme nicht"
Stimmt. Den islamischen Antisemitismus (den SIe ja offensichtlich meinen) haben diese Länder weniger.
Dafür umso mehr den rechtsradikalen.
Aber der existiert für Sie ja nicht. zumindest marginalisieren Sie ihn wo es geht, mit Ihrem ständiegen Verweisen...

17:01 von frosthorn Da haben

17:01 von frosthorn

Da haben Sie recht, das ist für mich aber eine " Horrorvorstellung " !
Die Leugnung des Holocaust darf nicht unter die Meinungsfreiheit fallen !

17:06 von Blitzgescheit

>>Wird hier neben dem existierenden rechts- und linksextremen Antisemitismus, dass die meisten physischen Angriffe auf jüdisches Leben in Europa von radikalisierten Muslimen verübt werden,<<

Wenn Sie wirklich so blitzgescheit sind, wie Sie in vielen Ihrer Beiträgen schreiben, dann wissen Sie doch: Rechtsextremisten und "radikalisierten Muslime" sind Brüder im Geiste.

@Schnutenpulliulli 17:05

Zitat: "Hallo, wir leben mittlerweile im aufgeklärten 21. Jhd."

Weswegen überziehen wir Menschen uns wohl weiterhin mit Versklavung, Krieg und Mord, wie unsere Neandertalvorfahren. Aufgeklärt, daß ich nicht lache.

Zitat: "Bisher wurde kein Gott von Wissenschaft und TÜV nachgewiesen und verifiziert."

Komisch, daß gerade viele Wissenschaftler an ein göttliches Handeln glauben.

Zitat: "Religionen und deren Symbole haben daher nichts in der Öffentlichkeit zu suchen, und schon gar nicht von Institutionen zu gewerblichen Zwecken betrieben. Das einzige, was bei Religionen wissenschaftlich nachweisbar ist, daß deren Lehren zu Haß, Intoleranz und Verblendung führen und schon viele Religionskriege in der Welthistorie verursachten."

Religionssymbole weg aus der Öffentlichkeit, so wie in China?
Hat Haß, Intoleranz, Verblendung und Kriege etwas mit den Religionen zu tun, oder mit Menschen? Die meisten Religionen tragen in ihrer Agenda eigentlich die Positionen von Liebe und Frieden.

@Am 08. Januar 2021 um 17:51 von Menzel Phillip

Zitat: "In ungarn habe ich auch wesentlich mehr offensichtlich jüdisch gläubige gesehen. Und ich selbst habe mich um 2.00 uhr frühs in budapest auch sicherer gefühlt als in frankfurt um 8.00."

Eben.

Woran liegt es denn?

Schließlich leben wird doch "im besten Deutschland aller Zeiten" und "wo wir gut und gerne leben" und der doofe Orbán ist doch ein "schröööcklicher Rechtspopulist".

Was denn nun??

16:48 von karlheinzfaltermeier

>>... auch wenn ich vermutlich eher kein Antisemit bin, denn mir ist es völlig egal, ob jemand eine Kippa auf dem Kopf , Beikeles am Gesicht hat oder seinen Kopf gegen eine Steinmauer schlägt oder an den Unsinn von "koscheren" Speisen glaubt.

Mein Verständnis ist allerdings spätestens dann zu Ende, wenn sich jemand aus unbekannten, nicht beweisbaren Gründen für "auserwählt" hält und damit die ganz reale Tagespolitik und seinen Bedrohungswahn begründet und auch noch angebliche Rechte ableitet.<<

Im ersten Absatz bekunden Sie Ihre Gleichgültigkeit und glauben deshalb kein Antisemit zu sein.

Im zweiten Absatz strafen Sie ihr bekundetes Desinteresse lügen, indem Sie die Passage vom auserwählten Volk aus der antisemitischen Mottenkiste zerren und in gleicher verfälschender Weise einsetzen, wie es schon die Nazis getan haben.

Es könnte Ihnen doch egal sein, ob Gläubige sich in Ihrem Glauben als Auserwählte betrachten.

Ich fürchte, Sie sind Antisemit.

@Mister_X um 17:16Uhr

Ach ja, "ständige Behauptungen"? Sie machen genau dasselbe! Es sit sinnlos die roten Balken zu zählen, weil mir irgendetwas unterstellt wird und meines Wissens hat sich der Staat Israel noch nie einen Deut um UN-Beschlüsse gekümmert, genausowenig um die angebliche Souverenität von anderen Staaten. Ich habe sogar viel Verständnis für manche israelische Politik, wenn sie nur nicht mit religiöser Arroganz begründet würde. Ich will z.B. nicht die Palästinenser von eigener Verantwortung für die jetzige Situation freisprechen, sondern bin nur gegen zweierlei Maß. Z.B. finde ich es verlogen so zu tun, als wenn alle Palästinenser bei der Gründung von Israel freiwillig geflohen wären. Ich verweise hierzu auf den leider verstorbenen Norbert Blüm, der seine Beobachtungen und Israel-Erfahrungen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" vortragen konnte und keinen Widerspruch nennenswerter Art erhielt. War dann Norbert Blüm auch ein Antisemit?

qAm 08. Januar 2021 um 17:44 von hesta15

Zitat: "Nennen Sie mir eine dt. Großstadt, wo man als Jude mit einer Kippah oder ähnlich eindeutigen jüdischen Symbolen durch bestimmte Stadtviertel ohne Gefahr gehen kann.

In Ungarn und Polen haben Juden diese Probleme nicht. Haben Sie dafür eine Erklärung?
---------------------
Warum müssen schon wieder andere Länder herhalten um Ihre Rechtsradikalen Ansichten zu legitimieren."

Welche "rechtsradikalen Ansichten" denn schon wieder, wenn ich mich darüber freue, dass jüdisches Leben in Ungarn und Polen eine höhere Sicherheit genießt als in D.

Warum beantworten Sie meine Frage nicht?

@ Am 08. Januar 2021 um 17:21 von Möbius

>>Ein Anne Frank Sticker sei judenfeindlich ?

Habe ich nicht verstanden. (...)<<

Es ging um die Aktion der Mitglieder von "Irriducibili" (Unbeugsame), einer Organisation rechtsextremer Fans von Lazio. Diese hatten auf Sitze und Plexiglasabsperrungen der Südkurve Sticker mit einer Fotomontage geklebt. Darauf zu sehen war ein Porträt von Anne Frank im gelbroten Trikot des Lokalrivalen AS Roma. Es gab auch andere Aufkleber mit unmissverständlichen Botschaften: "Romanista Ebreo" ("Roma-Anhänger sind Juden") und "Romanista Frocio" ("Schwuchtel").
Als Rivale (gleiche Stadt Rom) denken sich ganz Bekloppte immer perfidere Schmähungen aus um den Gegner zu entwürdigen. Und wenn es sich um rechtsextreme Gruppen handelt, dann ist die Spitze des Eisberges immer soweit weg wie der nächste Einfall noch eins draufsetzen kann.
Abstoßend und widerwärtig!

@offene Diskussion 17:25

Zitat: "Aha, dann muss ich wohl

Aha, dann muss ich wohl demnächst immer erst in diesem Handbuch nachlesen, ob das Beobachtete oder gar schon erlebte dort als Erkennungsmerkmal zu finden ist. Dagegen wird das Einsetzen normalen Verstandes und oder auch aus empirischen Gründen in speziellen Situationen, dann bestimmt wieder als Fremdenfeindlichkeit gesehen werden? Klar.Ich sehe unsere unter Generalverdacht gestellte Polizei schon bei den nächsten Fahndungseinsätzen mit dieser Gebrauchsanweisung in der Hand herumrennen, nur damit Frau Eskens nicht wieder rassistische Elemente entdeckt..."

Vielleicht gibts bald ne App.

17:16 von Blitzgescheit

>>... da man den offenkundigen Judenhass einer bestimmten Personengruppen bisweilen politkorrekt völlig ausblendet.<<

Falsch "der offenkundigen Judenhass einer bestimmten Personengruppe" wird nicht ausgeblendet.

siehe: NZZ vom 17.10.2019
Artikel: Die AfD und die «Grenzen des Sagbaren»

@Am 08. Januar 2021 um 17:43 von fathaland slim

Zitat: "Ein Plädoyer für die Unterdrückung von Minderheiten.

Es überrascht mich bei Ihnen aber überhaupt nicht.

Mit solchen Freunden braucht der Staat Israel keine Feinde."

Von welcher "Unterdrückung von Minderheiten" sprechen Sie denn schon wieder?

Newsflash?

In Theorie ist das - jetzt bitte nicht erschrecken - "Staatsvolk" an mehreren im GG, etwa (vgl. Präambel; Art. 56, Art. 146 GG) bzw. Volk (vgl. Art. 20 Abs. 2 Satz 1 GG) als staastbürgerschafts- und völkerrechtliches Subjekt sogar - zumindest auf dem Papier - im Merkeldeutschland geschützt.

Naja, was sagte ich oben zum Geplapper gewisser Zeitgenossen?

Eben.

17:24 von Schnutenpulliulli

«Islam und Judentum können daher statt ihren Parallelgesellschaften und alltäglichen Problemen mit ihrer Religion sich in die Kultur Deutschlands integrieren und finden auch im Christentum die gleiche psychedelische Drogenwirkung vor.»

In welche Christliche Kirche in Deutschland gehen Sie denn, damit Ihnen der Pfarrer dort die Oblate mit Cannabis drin, oder die Variante mit LSD beträufelt zum Abendmahl reicht?

Stehen die Psychedelischen Gläubigen wahrscheinlich im kilometerlangen Warteschlangen zum Einlass an. Oder Sie campieren gleich im Schlafsack hinterm Altar bis zur nächsten Drogenverabreichung für lau. Und ein Glas Alk gibt's dann noch obendrein. Zum Nachspülen.

17:28, Blitz...

>>Nennen Sie mir eine dt. Großstadt, wo man als Jude mit einer Kippah oder ähnlich eindeutigen jüdischen Symbolen durch bestimmte Stadtviertel ohne Gefahr gehen kann.<<

Nennen Sie mir eine deutsche Stadt, durch die man vor 50 Jahren mit Kippa laufen konnte.

>>In Ungarn und Polen haben Juden diese Probleme nicht. Haben Sie dafür eine Erklärung?<<

In Ungarn und Polen gehört Antisemitismus zum guten Ton. Juden, die als Juden erkennbar sind, haben dort mit großen Problemen zu kämpfen. Die ungarische Jobbik ist offen antisemitisch, und in Polen redet man vom "Antisemitismus ohne Juden", da es dort wohl höchstens 4.500 Juden gibt.

"https://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/308451/polen"

Es ist Ihnen hoffentlich klar, daß Versuche, real existierenden oder herbeifantasierten Antisemitismus als antiislamisches Werkzeug zu benutzen, von den allermeisten Juden als höchst unlauter betrachtet werden?

Darstellung: