Ihre Meinung zu: Bidens Außenpolitik: Verbindlich im Ton, hart in der Sache

26. Dezember 2020 - 9:09 Uhr

Nach vier Jahren Trump-Regierung stehen die USA vor einem außenpolitischen Scherbenhaufen. Der künftige US-Präsident Biden will das Land zurück zu alter Verlässlichkeit führen - mit Härte und Diplomatie. Von Katrin Brand.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.25
Durchschnitt: 2.3 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Spekulationen

Der Kommentar Spekuliert über Zukünftiges. Als Leser erwarte ich aber neutrale Berichte u faktenbasierte Informationen.

Biden

Der alte weiße Mann will die Truppenreduzierungen zurück nehmen und dafür bekommt er Beifall von den Linken und den Grünen, toll.

Artikel Bidens Außenpolitik

Wer es glaubt wird selig.

Biden-und alles soll anders werden

Biden dient Amerika.
Den Bürgern Amerikas und
den Unternehmen Amerikas.
Mit Härte und Diplomatie,
wie selbst die Kommentatorin erkennen will.
Sprich Zuckerbrot und Peitsche.
Für Russland und andere die Peitsche,
für die EU Zuckerbrot.
In welcher Form auch immer.
Warten wir das neue Jahr ab.

Enttäuschter Jubel

Ich fürchte, so mancher, der über Bidens Wahlsieg gejubelt hat, wird bitter enttäuscht werden. Insbesondere in Europa.

Ich habe es schon immer

Ich habe es schon immer gesagt: Mit Biden werden uns die Augen auf- und dann übergehen!

Es wird kein bißchen besser mit Biden werden - nur alles gut diplomatisch verpackt. Weder werden die US-Sanitionen gegen den Bau von Nordstream2 aufgehoben noch die Sanktionen gegen Russland, Iran und Sirien. Auch das illegale Gefängnis Guantanamo wird nicht aufgelöst. Und die amerikanischen Besatzungssoldaten sowie die Atombomben bleiben in Deutschland. Nur für die Verteidigung (gegen wen? Russ, Chinese - dass ich nicht lache) werden wir mehr zahlen MÜSSEN. Dafür darf dann Merkel und Steinmeier ihm die Hände schütteln.

Bidens Außenpolitik

Auch der neue Präsident der USA ist Amerikaner. Ändern wird sich an der Haltung gegenüber anderen nicht viel solange die USA sich selbst als letzte verbliebene Großmacht und den Hort der Demokratie sehen. Vielleicht erfahren wir nicht mehr soviel über Twitter was so gerade im Oval Office passiert, aber sonst.....

Augustus Cäsar

„Der alte weiße Mann will die Truppenreduzierungen zurück nehmen und dafür bekommt er Beifall von den Linken und den Grünen, toll.“
.....
Kann doch keiner was dafür, dass sie einer politischen Minderheit nahestehen, die hier gerade mal auf 8-9% kommt

Ich hab den Artikel gelesen

Bin mir nicht so sicher, was da alles so anders wird.

Die Sprache, Ausdrucksweise ja, die Politik? Gibt Biden fracking auf? Was sind die Klimaziele? Keine Kriege?

Scherbenhaufen? Soviel zur objektiven Berichterstattung.

Man kann objektiv und im Detail durchaus Kritik an Trumps Außenpolitik üben, aber wer Iran immer indirekt als Opfer der US-Außenpolitik hinstellt, muss sich selbst fragen, ob dies nicht einen falschen Eindruck erzeugt. Ein Staat, der seine Nachbarn bedroht und destabilisiert, ist durchaus ein Schurkenstaat, denn es regiert dort ein Regime, das Kritiker entführen, in einem Schauprozess aburteilen und hinrichten lässt. Man muss auch durchaus die Frage stellen, ob man mit einem (zeitlich begrenzten) Abkommen, dieses Regime vom Bau der Atombombe abhalten kann. Das Beispiel Hongkong zeigt doch, was Abkommen mit totalitären Staaten am Ende wert sind. Warum wird nicht Trumps Nähe zu den Saudis und Sisi in Ägypthen thematisiert? Während Trumps Amtszeit wurden US-Soldaten nicht entsandt, sondern zurückgeholt. Wen wundert, dass die der US-Bevölkerung nicht mißfällt? Aus europäischer Sicht ist Trumps Außenpolitik natürlich unerfreulich gewesen, denn sie zwang die Europäer aus der Wohlfühlzone.

US Politik unter Biden

Sie wird sich erst mal an den Bedürfnissen der USA orientieren - ein „American first“ wesentlich diplomatischer im Ton, aber auch hart in der Sache. Ist ja auch klar, es wird in Kürze für die Politik der USA zuständig sein und darf sein Land in vielerlei Hinsicht (Dekarbonisierung, Klimawandel, Wirtschaftsbeziehungen, militärische Strategie) nicht überfordern. Da werden für uns Europäer noch so manche Kröten zu schlucken sein (v. a. für die Klimaaktivist*innen, Pazifisten, etc.). Aber klar scheint auch zu sein, dass man mit ihm reden kann, er nicht nur sein „Ding im Kopf“ hat wie Trump. Möge das uns allen in den Beziehungen zu den USA wieder näher bringen, denn in der Abgrenzung zu China und Russland ist eine gute und vertrauensvolle Partnerschaft mit den USA wichtig.

Biden hat versprochen das

Biden hat versprochen das Pariser Abkommen zu unterzeichnen.

Gut, es ist erstmal nur ein Stück Papier.

Erdgas halbwegs sinnvoll zu transportieren geht nur mit einer Pipeline. Tja, da haben wir schon die erste Bewährungsprobe für die neue umweltbewusste Administration.

Es wäre schön, wenn auf diesem "Felde" die weisgesagte "Härte" greifen würde.

re 08:18 Initiative Neue...: Nicht für Jeden

>>Der Kommentar Spekuliert über Zukünftiges. Als Leser erwarte ich aber neutrale Berichte u faktenbasierte Informationen.<<

Zunächst mal ist es völlig ok, wenn Ihnen diese Analyse nicht gefällt. Die Kernaufgabe der öffentlich-rechtlichen Medien ist nämlich nicht, das „Bessere“ Medium zu sein, sondern eine breite Vielfalt bereit zu stellen.

Ich jedenfalls sehe in der „Analyse“ das, was sie sein soll: Ein Angebot zur Auseinandersetzung mit einem Thema und dieses nehme ich hier im Gegensatz zu Ihnen gerne an.

Und wenn ich den Anspruch „neutral und faktenbasiert“ lese, dann verbinde ich das beim ÖR vor allem mit dem Wetterbericht. Über den ich mich dann immer ärgere, weil er immer das Wetter sagt, das mir entweder nicht gefällt oder das mich nicht betrifft. Was habe ich z.B. mit dem Wetter in Hessen zu tun? Warum wollen „die“ mir nur einreden, dieses wäre für mich wichtig?

Nein, da lobe ich mir mein „Weltbild“, das ich aus meinem Fenster heraus sehe. Neutral und faktenorientiert

Die Zeiten des Friedensfürsten sind vorbei.

Die Zeiten des Friedensfürsten sind vorbei.

Donald Trump war der erste US-Präsident seit langem
- der keine neuen Kriege angefangen hatte
- Friedensabkommen zwischen Israel/VAE; Israel/Bahrain und Serbien/Kosovo ausgehandelt hatte
- die eigenen Truppen aus sinnlosen Kriegen zurückgeführt hat
- eine Politik der Annäherung zum kommunistischen Schurkenstaat NKorea eingeleitet hat

Nun wird wieder ein Aparatschik im Weißen Haus sein, der
- mit dem Iran-Deal eine hochgefährliche islamische Diktatur hochrüsten wird
- die Friedensbemühungen Trumps zunichte machen wird
- mit den radikal-islamischen Gruppen der Palästinenser paktieren wird
- und möglicherweise neue Kriege anfangen wird.

Die Zeiten des Friedensfürsten sind vorbei ...

In erster....

...Linie ist Herr Biden ein Politiker.
Was macht ein Politiker?
Ob in den USA oder sonstwo ?
Das mag sich jeder Mensch selbst beantworten...

Vor 1 Jahr ( vor corona virus

Vor 1 Jahr ( vor corona virus outbreak), als ich und meine Partnerin noch flight attendant bei United Airlines waren, und wir eingesetzt wurden bei transatlantic flights (Frankfurt, London, Paris), haben wir bei lay-overs an der Hotelbar versucht zu verschweigen dass wir Americans sind. Wir haben gehoert wie Leute laesterten und lachten ueber Menschen in America. Es war nicht zu ertragen. Sehr oft blieben wir im Zimmer und bestellten room service nur um nicht wieder bloed angeredet zu werden.
Wir hoffen dass America, dass Amricans unter Joe Biden and Kamala Harris wieder gewinnen an Ansehen international und wir wieder nach Europa kommen koennen ohne dass ich mich schaemen muss fuer meine Herkunft

08:18 von Initiative Neue...

Der Kommentar Spekuliert über Zukünftiges. Als Leser erwarte ich aber neutrale Berichte u faktenbasierte Informationen.

Sie haben Recht. Die TS sollte erst mal vier Jahre abwarten und dann erst wieder über Bidens Innen- und Außenpolitik berichten und kommentieren.

Ihr Ernst?

Es kann nur besser werden

...dachte ich, als damals Kohl vorbei war und Rot-Grün bei uns an die Macht kam. Und dann haben Gerhard, Joschka und Co. Belgrad bombardieren geholfen und die Hartz-Gesetze verabschiedet. Ernüchternd.

Und ja, auch mit Joe und Kamala wird es in erster Linie darum gehen, den Kapitalismus und die Machtinteressen der USA zu fördern.

Und doch...
In Bidens bunter Truppe sind einige progressive Leute dabei die auch gute Projekte unterstützen und progressive Ansätze (wieder) in eine vielfältige und diverse US-Amerikanische Politk bringen könnten. Drum würd ich sagen: Auch hier hoffnungsfroh sein und sich einbringen bei dem was gut ist und laut schreien bei allem was nicht in Ordnung ist!
Die Welt verändert sich weiter und wir sind mittenmang dabei.

Wie viele andere hier..

...erwarte auch Ich nichts gutes von dem alten Mann.

Es handelt sich um einen US Amerikaner.

Bürger eines plutokratischen und öfters zur Anwendung von Gewalt neigenden Staates, der gewohnt ist, große Teile der Welt wie dreck zu behandeln.

Ein Staat, der es gewohnt ist, das seine Verbündeten Speichellecker sind.

Das Problem Europas ist, das es zu wenig Selbstbewusstsein und deutlich zu wenig Zusammenhalt hat, um dem negativen Beispiel der USA etwas wertigeres entgegen zu setzten.

08:31 von riewekooche

"Ich fürchte, so mancher, der über Bidens Wahlsieg gejubelt hat, wird bitter enttäuscht werden. Insbesondere in Europa."

So ist es:

https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/joe-biden-112.html
"Rückkehr der US-Falken: Das Netzwerk von Joe Biden"

Bidens Außenpolitik: Verbindlich im Ton,hart in der Sache....

Die Palästinenser haben nichts von ihm zu erwarten. Lateinamerika, daß er mal als Vorhof der USA bezeichnet hatte, auch nichts. Und ob er aus der Hochrüstung aussteigt und in Rüstungsbegrenzungsabkommen wieder einsteigt (START-Vertrag, Open Sky) ? Das ist die Frage.

Iran IST ein Schurkenstaat - und das nicht "dank Trump"!

Zitat: "Und schließlich braucht Biden die Europäer, wenn er das Iran-Abkommen wiederbeleben will. Zu Hause kann er damit nicht punkten, denn der Iran ist in Politik und Gesellschaft - auch dank Trump - zum Inbegriff eines Schurkenstaates geworden, mit dem man nicht verhandelt."

Iran IST ein Schurkenstaat - und das nicht "dank Trump"!

Sondern weil der Iran
- die Vernichtung der Juden im Nahen Osten im Schilde führt
- internationalen islamischen Terrorismus seit Jahrzehnten finanziert
- und Menschenrechte mit Füßen tritt. Bemerkenswert ist dabei - das ist aber nur eine Randnotiz - dass gerade grünlinke "Feministin_r_s-*" wie Claudia Roth den tapferen Frauen im Iran immer wieder in den Rücken fallen, indem sie "brav" ein Kopftuch tragen, während Erstere allzu oft ausgepeitscht, zusammengeschlagen, ins Käfig gesteckt oder sogar getötet werden, wenn sie für mehr Frauenrechte auf Irans Straßen demonstrieren.

@08:38 von BuriedBumper


Augustus Cäsar
„Der alte weiße Mann will die Truppenreduzierungen zurück nehmen und dafür bekommt er Beifall von den Linken und den Grünen, toll.“

Ich finde das schon bemerkenswert. Immerhin galten die Linken und die Grünen früher mal als Pazifisten.

Ich kann es nicht mehr

Ich kann es nicht mehr verstehen, völlig ohne Beweise wird der Iran von Ihnen als Schurkenstaat bezeichnet, der angeblich bedroht und destabilisiert. Der Iran / Persien hat in seiner Geschichte noch nie ein Land überfallen, wurde aber in der jüngeren Geschichte vom Irak angegriffen, mithilfe der USA und auch der BRD. Es wurde mithilfe der USA im Iran gegen eine demokratische Regierung geputscht und ein widerlicher Schah eingesetzt. Und, wenn die Hinrichtung von Oppositionellen ein zu verurteilendes Kriterium ist, dann sollten wir doch bitte bei unseren "Freunden und Verbündeten" anfangen bevor wir in diesem schulmeisterlichen Ton andere Länder und Staaten dafür kritisieren. Mit den Wahhabiten in Saudi-Arabien zum Beispiel, die bekommen Waffenlieferungen, zerhacken Oppositionelle auf Marktplätzen nach dem Freitagsgebet oder auch schon mal in ihrer Botschaft. Der Iran ist mit Sicherheit keine Musterdemokratie, aber der Wertewesten und seine Kumpels auch nicht!

08:50 von teachers voice

"Und wenn ich den Anspruch „neutral und faktenbasiert“ lese, dann verbinde ich das beim ÖR vor allem mit dem Wetterbericht."

Was haben Sie dagegen diesen Anspruch zu haben? Ist das nicht genau der Anspruch den der ÖR an sich selbst hat bzw. haben sollte?

@08:43 von ah6600


Ein Staat, der seine Nachbarn bedroht und destabilisiert, ist durchaus ein Schurkenstaat, denn es regiert dort ein Regime, das Kritiker entführen, in einem Schauprozess aburteilen und hinrichten lässt.

Ich mußte dreimal lesen, um zu begreifen, welchen Staat Sie eigentlich meinten (hatte den ersten Satz nur überflogen). Dabei dachte ich allerdings fälschlicherweise an Leute wie Snowden und Assange.

Soso ... "Diplomatie ist zurück!"

Zitat: "Thomas-Greenfield, die künftige UN-Botschafterin, formulierte es mit vielen Ausrufezeichen "Amerika ist zurück! Multilateralismus ist zurück! Diplomatie ist zurück!""

Soso ... "Diplomatie ist zurück!"

Daherreden kann man ja viel in der Politik und Medien.

Schauen wir uns die Fakten an:

1. Wieviele Friedensabkommen gerade in der notorischen Krisenregion Naher Osten haben den Vorgängerregierungen vor Trump erreicht - schauen wir uns einmal an, was die Obama/Biden-Regierung erreicht hat.

2. Wieviele Kriege hat die Obama/Biden-Regierung geführt (unzählige!)? Wieviele die Trump/Pence-Regierung (Null!)

3. Wie haben sich die Beziehungen zu Staaten wie Saudi-Arabien, Israel, NKorea entwickelt? Genau: positiv!

Von einem "Diplomatie ist zurück"-Geschwurbel bleibt bei genauer Betrachtung nichts. Gar nichts!

re 08:33 Dicodes: Unterschiede

>>Auch der neue Präsident der USA ist Amerikaner. Ändern wird sich an der Haltung gegenüber anderen nicht viel solange die USA sich selbst als letzte verbliebene Großmacht und den Hort der Demokratie sehen.<<

Solange Sie die Politik als „Alles gleich“ betrachten, so lange werden Sie „Demokratie“ nicht verstehen und diese als „Hort von Irgendwas“ verballhornen.

Demokratie ist keine „Meinung über Demokratie“, sie ist ein System, in dem eben nicht alle Politiker als „gleich“ betrachtet werden. Auch wenn sie alle „Demokraten“ sein müssen, um die Demokratie selbst nicht beseitigen zu können.

Ich will Ihnen ja gar nichts unterstellen, aber wer den fundamentalen Unterschied zwischen dem Typus „Trump“ und dem Typus „Biden“ nicht erkennt, der erkennt auch nicht den fundamentalen, systemischen Unterschied zwischen „Demokratie“ und „Autokratie“.

>>Vielleicht erfahren wir nicht mehr soviel über Twitter was so gerade im Oval Office passiert, aber sonst...<<
twitter macht NICHT den Unterschied!

Apropos Friedensfürst

... der wird bei uns doch immer an Weihnachten gefeiert.

Trump kann bestimmt auch Kriege. Wär er nicht abgewählt worden hätte der in den kommenden Monaten sicher Bomben auf den Iran geworfen. Oder auf chinesische Kriegsschiffe im Süd-Pazifik oder, warum denn nicht, auf Nord-Korea; ist dem doch egal. Hoffen wir mal, dass der die kommenden Wochen noch voll damit beschäftigt ist seine Niederlage zu beweinen bis sie ihn aus dem Weißen Haus tragen.

America 1st

Jeder POTUS handelt nach diesem Motto, nur wie es der Welt dargebracht wird, ist anders. Biden ist Diplomat, Trump war ein Politrüpel,
verlogen und nur an sich persönlich denkend.
Es wäre dringend an der Zeit, dass auch die Europäer zuerst an sich denken und danach handeln.

@ .tinchen

Ich würde doch meinen, das US Bürger schon etwas länger teils schmunzelnd betrachtet werden von Völkern, die weit öfter über den Tellerrand schauen.

US Amerikaner gelten als wenig emphatisch gegenüber Ländern mit anderer Kultur.

Sie gelten als Leute, die noch weit mehr als Europäer vor allem auf eins aus sind :
Geld
Geld alleine ist es auch, welches dort „Freiheit“ definiert.

Sie gelten weiterhin als oftmals wenig gebildet und frömmlerisch.
Beten ohne Unterlass tut man dort auch außerhalb des Bible Belt.

Das Problem sind weniger die Präsidenten.

Das problem sind die werte, die das Land ausmachen.
Und die Menschen, die diese Werte leben.

Vor einigen Jahren schrieb jemand dazu :
Die US Amerikaner sind eine sehr heterogene Gruppe von Menschen, die vor allem durch eins zusammen gehalten werden :
Dem Wunsch, möglichst viel Geld zu verdienen.

Das wird sich auch unter Biden nicht ändern.

"Er denkt in Allianzen"

Zitat: "Der menschelnde Ton ist an sich schon eine Erleichterung für die Freunde der USA, die unter Trump schwer gelitten haben. Biden denkt in Allianzen."

So kann man das auch nennen. Mit "menschelnder Ton" meint man wohl, dass sleepy Joe Biden zwei vollständige Sätze gerade aus formulieren kann, sich oft verhaspelt, nicht weiß, ob er jetzt sein "husband" ist oder Jill, ob er für den Senat oder das Präsidentenamt kandidiert und viele "lustige" Aussetzer, die klar aufzeigen, dass Mr. Biden nicht mehr kraft seiner Sinne ist.

Und mit Allianzen meint man wohl, dass er den Zugang und Kontakt zum Präsidentenamt meistbietend wahlweise an eine ukrainische Energiefirma oder einen chinesischen Staatsfonds verkauft, indem finanzielle Vorteile für seinen Sohn Hunter dabei herausspringen, wie?

hart in der Sache -> America first

Leider verschweigt die Kommentatorin, was "hart in der Sache" heisst: dass auch unter Biden Amerika an erster Stelle steht, und das ist ja auch selbstverständlich, schließlich hat jeder amerikanische Präsident einen Eid auf die amerikanische Verfassung geschworen.

Man wird sich noch wundern. Die Euphorie der links-grünen Träumer wird schnell verschwinden.

Nur die deutsche Bundeskanzlerin und die (Alt)-Parteien wollen erst einmal die ganze Welt retten... und irgendwann kommt dann auch noch das eigene Land an die Reihe.

"Anti-Merkel"

Zitat: "Trump, von einigen als "Anti-Merkel" bezeichnet, hat Berlin in seinen vier Amtsjahren nicht ein einziges Mal besucht - was eigentlich schon alles über das Verhältnis zur deutschen Kanzlerin sagt."

Das trifft es, denke ich, ziemlich gut.

Schließlich

1. vertritt Trump die Interessen der eigenen Leute

2. übernimmt nicht die Schulden ausländischer Banken, Unternehmen und Staaten in Billionenhöhe

3. ist Trump gegen eine illegale Migration

4. benennt und bekämpft Trump die Gefahr durch den "politischen Islam"

5. zeichnet sich Trump durch eine pro-israelisch Politik aus

6. steht Trump für nationale Souveränität des eigenen Landes ein.

Die Einordnung "Anti-Merkel" als Label für Trump trifft es - ausnahmsweise einmal - ziemlich gut.

Nur andere Verpackung

Andere Tonlage, verbindlicher ... im Artikel steht ja dies schon alles.

Was noch fehlt ist, dass mit Biden wieder der Interventionismus zurückkommt, also alles wie gehabt.

Warum dann in Deutschland so viele begeistert sind von der Wahl Bidens?
Ich verstehe es nicht.

Vielleicht gibt es einen Grund?

Außer das die Kanzlerin und Röttgen etc , erleichtert aufatmen können, ihre „alten“ Ansprechpartner nun wieder zurückzubekommen, fällt mir da ehrlichgesagt nichts ein.

Der Messias...

...rechtzeitig zum Weihnachtsfest erscheint uns Herr Biden, er wird die transatlantische Treue der EU zu den USA auf neue Höhepunkte treiben. Es wird sich wieder umarmt werden, es wird gelacht werden und 1-mal im Jahr treffen sich dann endlich wieder die G7 Oberhäupter. Die Journalisten werden liebevoll jeden Schritt des Herrn Biden begleiten und nicht nur als plumpe Nachricht verbreiten, nein sie werden positiv analysieren und ihre und die Meinung der Redaktionen als Orientierung für den Medienkonsumenten in die Nachricht einflechten. Nicht genug damit, die Rüstungsausgaben werden ins Unermessliche steigen, die Kinder- und Bildungsarmut in den Musterstaaten der westlichen Demokratien erreichen neue Gipfel. In den Kommentaren von Times und WP wird der Russe noch böser werden und der Chinese klaut dann noch mehr. Übrigens in der ganzen Meinungsnachricht fehlen drei Wörter: Entspannung, Abrüstung, Frieden...na vielleicht sagt Herr Biden dazu später etwas.

re 09:01 heathersfan: Worthülsen

>>08:50 von teachers voice
"Und wenn ich den Anspruch „neutral und faktenbasiert“ lese, dann verbinde ich das beim ÖR vor allem mit dem Wetterbericht."

Was haben Sie dagegen diesen Anspruch zu haben? Ist das nicht genau der Anspruch den der ÖR an sich selbst hat bzw. haben sollte?<<

Nein, es handelt sich lediglich um eine Worthülse, die immer dann verwendet wird, wenn einem eine vermeintliche politische Richtung nicht gefällt.

Journalismus kann und darf niemals „neutral“ sein. Er ist immer auswählend und damit auch wertend.

Der Begriff „Neutral“ selber ist im besten Sinne ein Anspruch, aber niemals ein Zustand. Fragen Sie mal einen Verurteilten, ob der Richter „neutral“ war.

Entscheidend ist Transparenz und Glaubwürdigkeit und die Verpflichtung auf ein gemeinsames Ganzes. Dies sind bei einem Richter „neutrale“ Gesetze.

Bei Journalisten ist die Grenze viel viel weiter zu ziehen. Dies nennt man „Pressefreiheit“ und nicht „neutral und faktenbasiert“.

Nobel Prize for Peace for Donald Trump!

Also wenn jemand seit Jahren den Friedensnobelpreis verdient hat, dann ist es wohl Donald J. Trump.

Keiner hat mehr für den Weltfrieden und für die Völkerverständigung in den letzten Jahren wie er!

Es ist nur verdient, dass er für den Friedensnobelpreis 2020 bereits nominiert wurde.

"https://www.telegraph.co.uk/news/2020/09/09/donald-trump-nominated-nobel-peace-prize/"

re 08:53 Autochon: „Viele“

>>Wie viele andere hier..
...erwarte auch Ich nichts gutes von dem alten Mann.

Es handelt sich um einen US Amerikaner.<<

Damit haben Sie die typischen Erstschreiber hier gut umschrieben!

rer Truman Welt

Der erkennbare Ansatz der Biden Politik ist eines "Trump-Rambo-Chaos-Reagierens" nicht vergleichbar. Das grosse Problem Bidens wird sein, diese Idee von Politik für und mit einem Volk im Rücken durchzusetzen, welches gespalten, verwildert weil werteverlustig, zerfallen und verarmt ist und zu größtäeren Teilen beraubt und betrogen.
Mit solch einer Gemengelage im Rücken wird die Kunst einer balancierten, pluralen, aussenorientierten und versöhnenden Politik extrem schwer umzusetzen sein.
Trump "plünderte" und versprach gleichzeitig Stärke. Die Illusion letzteres gaben sich viele hin und ignorierten dabei Fakten und die Realität. Biden kann nicht (viel) geben, gleichzeitig aber keine Illusionen erzeugen, sondern nur Realitäten präsentieren.

Verfasserin deutet es schon an

Biden hat mit einem zusammengewürfelten Bündel „demokratischer“ Strömungen gewonnen - und jede dieser Fraktionen hat er etwas versprechen sollen als Preis für ihre Unterstützung.

Jetzt wird er liefern sollen. Und dabei wird er viele Erwartungen notgedrungen enttäuschen müssen. Biden hat man außerdem schon im Wahlkampf sein Alter angemerkt, das wird wohl kaum besser werden.

Ich hätte gerne Sanders einmal als US Präsidenten gesehen.
Aber 2016 wollte seine Partei ihn nicht und 2020 hätte Sanders vermutlich gegen Trump verloren.

@Initiative Neue ... von 08:18

Sie kennen den Unterschied zwischen Kommentar und Bericht? Wenn man Ihre sonstigen Beiträge liest, dann halten Sie Ihre eigenen Kommentare allerdings auch für Berichte.
Grundsätzlich wird Biden vermutlich die Interessen der USA netter verpacken, aber auch er wird außenpolitisch das vertreten, was den Interessen der USA hilft und den US-Amerikanern vermittelt werden kann. Deren Einstellung ist das wahre Problem: Geldverdienen als Ausdruck göttlicher Belohnung und dementsprechend "unverdiente" Sozialausgaben als Manifestation des teuflischen Sozialismus.

riewekooche 08:59

„@08:38 von BuriedBumper

Augustus Cäsar
„Der alte weiße Mann will die Truppenreduzierungen zurück nehmen und dafür bekommt er Beifall von den Linken und den Grünen, toll.“

Ich finde das schon bemerkenswert. Immerhin galten die Linken und die Grünen früher mal als Pazifisten.“
....
Da sie ihren Kommentar an mich adressiert haben, muss ich ihnen sagen er hinterlässt mehr Fragen als Informationen. Eine wäre,
was genau haben die Linken denn an ihrer politischen Haltung geändert, dass sie heute nicht mehr als pazifistisch gelten können. Frage ich mich als bekennender nicht Linken-Wähler

Scherbenhaufen? Nach Frau

Scherbenhaufen? Nach Frau Wagenknecht hat Trump keine neuen Kriege angefangen. Das wird wohl unter Biden anders.

Die Feindbilder werden bleiben,

auch dank unserer Qualitätsmedien, damit die Rüstungsindustrie nicht zu kurz kommt.
Russland ist mit seinem einen klapprigen alten Flugzeugträger und 70 Milliarden € Rüstungsetat sooo eine Riesenbedrohung gegenüber den USA mit 12 Flugzeugträgern und 700 Milliarden € fürs Militär...

08:18 von Initiative Neue...

>>Als Leser erwarte ich aber neutrale Berichte u faktenbasierte Informationen.<<

Jedesmal wenn hier jemand "neutrale" Berichterstattung fordert, meint er eher einseitige Berichterstattung für ein bestimmtes Klientel.

von den Grünen nicht, das mit der Friedenspartei ist lange her,

inzwischen lautet die Parole "Verantwortung übernehmen"

08:31 von Gogolo

>>Weder werden die US-Sanitionen gegen den Bau von Nordstream2 aufgehoben noch die Sanktionen gegen Russland, Iran und Sirien.<<

Also zumindest Letzteres müssen sie die Herren Putin, Chamenei un Assad fragen.
Das wird kein Forist beantworten können.

Man kann Biden messen

An dem was er tun wird.

Wird er zB die Senkung der Arzneimittelpreise wieder zurücknehmen?

Wird er die Einfuhr aus Mexiko von Fahrzeugen und anderen Produkten die dort von US und europäischen, japanischen Firmen vor allem für den US Markt produziert werden, wieder erleichtern ?

Wird er TTIP versuchen wiederaufleben zu lassen ? Oder stattdessen erstmal mit Großbritannien verhandeln ?

Nord Stream II wird nicht so sehr ein Test für Biden werden, als vielmehr für die zukünftige deutsche Regierung.

Wo ich wirklich Änderungen zum Guten erwarte, ist im Verhältnis zu China.

Sowohl Biden selbst, seine Vize Harris als auch Bidens Sohn haben als Investoren Beziehungen nach China. Die Verbindungen des Sohnes werden aktuell - freilich erst seit der Wahl -von der US Staatsanwaltschaft untersucht.

"Aus dem EU-Konsens verabschiedet"

Zitat: "Etliche Regierungschefs kamen nach seiner Zeit als Vizepräsident ins Amt, Merkel geht gerade und andere haben sich aus dem EU-Konsens verabschiedet."

Das kann man wohl so sagen!

Es haben sich viele aus dem EU-Konsens verabschiedet. Früher war es Konsens in der EU

- die EU-Außengrenzen gegenüber einer illegalen Zutritt aus dem Nicht-EU-Ausland zu schützen

- keine illegale Migration zuzulassen

- dass die Maastrichter Stabilitätskriterien eingehalten werden

- die EZB gem. Art. 123, 125 oder 126 AEUV nicht die Schulden maroder Staate, Banken und Unternehmen direkt finanziert

- europäische Kultur und Identität schützt

... na, wenigsten halten sich noch einige Musterschüler wie Ungarn oder Polen an diesen Grundkonsens, auch wenn Länder wie Merkeldeutschland, Griechenland, Italien etc. seit Jahren dagegen verstoßen.

Klar und berechnebar

Chef-Oligarch Putin muss sich warm anziehen, aber immerhin weiß er, wo er bei Biden dran ist. Der neue Präsident ist klar und hart in der Sache, aber fair.

„Linda Thomas-Greenfield ist viel rumgekommen, 35 Jahre lang auf vier Kontinenten. Und wo immer sie für das Außenministerium "auf Posten" war, betrieb sie ihre "Gumbo-Diplomatie". Sie kochte den Traditionseintopf aus ihrer Heimat Louisiana und lud Menschen unterschiedlicher Herkunft an ihren Tisch. Das sei ihr Weg, Trennendes niederzureißen, erzählte sie, nachdem der künftige US-Präsident sie als seine neue UN-Botschafterin vorgestellt hatte“

Ein Weg, der immer offen steht. Dass gutes Essen in „offener“ Gesellschaft völkerverbindend wirkt, zeigt sich schon daran, dass ostasiatische Länder, in denen sie Teil der Kultur sind selten durch diplomatische Querelen auffallen; hier ein Beispiel: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/singapur-nachfolger-fuer-garkuechen-gesucht-video-100.html. Wäre schön, wenn diese Kultur nicht mangels Nachfolgern aussterben würde.

Die, die am meisten unter dem Mullah-Regime leiden - die iranischen Bürger -auszuschließen ist unfair.

@ Initiative Neue...

Als Leser erwarte ich aber neutrale Berichte u faktenbasierte Informationen.

Daher sind Sie ja auch vermutlich bei der Tagesschau gelandet und nicht auf YouTube.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

Sie können die Kommentarspalten hier natürlich mit etlichen Kommentaren fluten, der Wahrheitsgehalt erhöht sich dadurch allerdings nicht.

Sie "vergessen" bei Ihren Lobeshymnen einige Dinge, die Ihre Kommentare ad absurdum führen.
U.a. dass der Truppenabzug aus Afghanistan bereits unter Obama om Gange war (ebenso wie im Irak).
U.a. dass Trump Anfang 2020 um ein Haar einen Krieg mit dem Iran ausgelöst hat. (Und ja, auch ich halte das iranische Regime für das gefährlichste der Region)
Dass Trump mehrfach von seinen Militärs von Abenteuern abgehalten werden musste (Stichwort Tötung Assads und Militärschlag gegen den Iran nach der Wahlniederlage).
U.a. seine peinlichen Fotos und Liebesbriefe mit Kim Jong Un, welcher sein Volk unterdrückt und verhungern lässt.
Uvm.

All das wissen Sie natürlich, ignorieren es jedoch wohlweislich. Stattdessen wiederholen Sie die Mär von "etlichen Kriegen" Obamas oder bedienen Ihr pathologisches Feindbild (Grüne und Merkel), obwohl diese nicht das Thema sin

@ah6600

Sie haben völlig recht, was den Iran betrifft. Für mich ist der Iran seit der Machtübernahme von den Mullahs nicht hinnehmbar u. führt nach China an zweiter Stelle ungemein viele Todesstrafen durch, was völlig inakzeptabel u. verachtenswert ist. Natürlich bin ich auch nicht glücklich, daß immer noch in den USA in 8 Bundesstaaten es die Todesstrafe gibt, aber kein Vergleich zu China u. besonders auch zum Iran.
Und was die ständig versuchten verbalen Angriffe auf Israel anbetrifft, wo Iran ihren Helfershelfern mit Waffen überschütten muß ganz offen informiert werden. Meine Sympathie steht jedenfalls auf der Seite Israels, dem einzigen demokratischen Land im Nahen Osten.
Jedenfalls hoffe ich, daß es in den USA künftig besser läuft, aber daß Biden eine genauso harte Linie gegenüber Iran, China etc. fährt.
Eine ganz logische Konsequenz ist sicherlich, daß künftig Deutschland und allgemein die EU mehr tun muß für ihre Sicherheit und sich nicht mehr nur auf die USA verlassen kann.

@ah6600

Wenn Sie Iran kritisieren, was haben Sie zu Saudi Arabien zu sagen, dem Superfreund der USA? Wo ist zwischen den beiden Ländern ein Unterschied?

Es ist nicht "Trumps Nähe zu den Saudis und Sisi in Ägypthen", es ist die Nähe der USA zu den beiden.

Nach Zweijahrzent Besatzung

Nach Zweijahrzent Besatzung Afghanistan und Tod hunderttausende Menschen diesen Landes, wäre es positiv, wenn Biden an diesem Punkt den von Trump begonnen Abzug vollendet. Das war der eibzigste Punkt den Trump unbewusst richtig gemacht hat.

09:28 von BuriedBumper

was genau haben die Linken denn an ihrer politischen Haltung geändert, dass sie heute nicht mehr als pazifistisch gelten können

Ich antwortete indirekt auf den Vorposter, zugegebenermaßen, ohne dessen Aussage weiter zu prüfen. Nach vorgenommener Überprüfung stelle ich fest, daß die Linken keineswegs uneingeschränkt zu Bidens Wahlsieg jubeln (https://bit.ly/3rx0qQj). Daher beschränke ich meine Aussage bezüglich des Beifalls zur Wahl Bidens und daraus folgender höchstwahrscheinlicher Rücknahme des Truppenabzugs auf die Grünen.

rer Truman Welt

Interessant hier zu lesen, wie Trump vereinzelt gesehen wird, was Biden oder gleich den Amerikanern als solche unterstellt wird.
Ich glaube, viele haben keine Vorstellung davon wie Politik funktioniert. In einer Demokratie muss immer einer Mehrheit gedient werden, welche sich aus Gruppen zusammensetzt, anders geht es gar nicht. Die Frage ist lediglich, welche Gruppen von jemanden beeinflusst werden können, damit Ideen und Vorhaben eines Einzelnen dann umgesetzt werden können. Er muss überzeugen, damit besagte Gruppen es akzeptieren. Einen Vorteil müssen sie darin dennoch immer für sich erkennen, sonst funktioniert das nicht. Trump unterschied darin nur in einem: er überzeugte nicht, sondern droht und macht Angst. Seine ganze Partei spielte sein Spiel mit, weil er jedem Einzelnen durch Angst in Schah hielt und hält. Trump kann nicht überzeugen, er kann nur erzählen, erfinden, ignorieren, lügen und betrügen wie wir alle wissen. Realität interessiert ihn nicht, er hat seine eigene!

@Free Mason um 09:29

Ihr Hinweis „Russland ist mit seinem einen klapprigen alten Flugzeugträger und 70 Milliarden € Rüstungsetat sooo eine Riesenbedrohung gegenüber den USA mit 12 Flugzeugträgern und 700 Milliarden € fürs Militär...“ mag von den Zahlen her stimmen (ich hab’s nicht überprüft), aber es spielt hier nicht der Etat die große Rolle, sondern die Möglichkeiten, die bestehen - und da hat Russland als eine der großen Atommächten bedeutende Möglichkeiten! In der Raketenindustrie sind sie auch absolute Spitze.
Nichtsdestotrotz sehe ich derzeit keine direkte Kriegsgefahr für uns von Russland ausgehend - die mischen in anderen Gebieten auf der Welt derzeit mit.

08:53 von mokky

>>Und dann haben Gerhard, Joschka und Co. Belgrad bombardieren geholfen...<<

Genau, und nur weil Serben in Srebrenica viele 1.000 Jungen und Männer ermordet haben, und ihr Großserbien mit Mord und Totschlag durschetzen wollten. Ein Skandal was Gerhard, Joschka und Co. da gemcht haben.
Sarkasmus aus

09:16 von Blitzgescheit

"Keiner hat mehr für den Weltfrieden und für die Völkerverständigung in den letzten Jahren wie er!"

Sie schreiben exact wie Trump spricht ( in absolute superlatives).
"no President has done more for the black community in the US than me since maybe Lincoln"

08:52 von Gregory Bodendorfer

>>Was macht ein Politiker?<<

Er macht Politik. Da bin ich mir ziemlich sicher.

09:12 von Möbius

... Warum dann in Deutschland so viele begeistert sind von der Wahl Bidens?
Ich verstehe es nicht.
Vielleicht gibt es einen Grund?

Darf ich annehmen, dass die vergangenen vier Jahre an Ihnen vorbeigegangen sind und Sie nicht mitbekommen haben, wer Präsident der USA war und was er alles so getan und auch nicht getan hat?

@teachers voice

Ihre Aussage ändert nicht daran, das auch Erstschreiber recht haben können.

Und oft auch haben.

Ich habe das Land und die Menschen im Rahmen beruflicher und privater Aufenthalte durchaus kennengelernt.

Weiterhin sehr intensiv im Rahmen meiner Arbeit.

Was ich schrieb, habe ich zu einem guten Teil wahrgenommen während dieser Erfahrungen.

Ob es Ausnahmen gibt ?

Ja.
Es gibt sogar welche, mit denen ich befreundet bin.
Die bekommen diese Gedanken übrigens auch mitgeteilt.

Aber die Ausnahmen sind niemals so weitgehend, das man einen US Amerikaner wie einen Europäer betrachten würde.

Trotz der gemeinsamen Wurzeln.

bevor Biden so fuhrwerken kann....

wie er will braut sich in Amiland noch was zusammen von dem die geneigten Kommentatoren anscheinend keinerlei Vorstellungen haben

@Blitzgescheit 08:51

Trump ist ein Friedensfürst?
Sie haben keine Ahnung! Dies sage ich Ihnen als jemand der hier in den USA wohnt! Trump hat einen Krieg mit dem Iran provoziert. Die Ermordung Soleimanis war eine Kriegserklärung. Es ist alleine dem Iran zu verdanken, dass es keinen Krieg gab und nicht Donald Trump.
Donald Trump hat die USA fast in einen Bürgerkrieg geführt und Hass im ganzen Land verbreitet. Trump hatte nie Friedensbemühungen, wer sowas behauptet betet nur Trumps peinliche Propaganda runter.

>>Trump, von einigen als

>>Trump, von einigen als "Anti-Merkel" bezeichnet, hat Berlin in seinen vier Amtsjahren nicht ein einziges Mal besucht<<

Der Tolpatsch wollte sich von einer intelligenten Frau nicht vorführen lassen. Bei Kim hatte er damit keine Probleme.

>>1. vertritt Trump die Interessen der eigenen Leute<<

Volle Zustimmung. Seiner Tochter, Schwiegersohn, Söhne, seiner Familie und reichen Freunden.

>>Die Einordnung "Anti-Merkel" als Label für Trump trifft es - ausnahmsweise einmal - ziemlich gut.<<

Auch hier volle Zustimmung. Merkel ist intelligent und macht kluge Politik, trump ist das Gegenteil.

Respekt, ab und zu schreiben Sie ja die Wahrheit. Weiter so.

Mal alles wieder

Wünsche und Gedanken der Transatlantischen Freunde und Anhänger, Biden wird das machen, was die USA immer machen.
Was auch die Präsidenten vor Ihm schon gemacht haben, weder die die Beziehungen zu China noch zur RF werden besser werden, unter Biden eher noch etwas schlechter, wenn ich an die Zeit denke wo er Vize war.
Und zu erst wird er wie alle an die USA denken, und alles andere zählt nicht, das war unter allen Präsidenten gleich.
Und jetzt wird schon seit der Wahl immer in der Glaskugel gelesen, in Europa, oder besser in der EU sollte man langsam mal erwachsen werden, und nicht immer den USA folgen.
Aber leider gibt da das Problem, das ein starkes Land immer eine besondere Affinität hat, aus welchen Gründen auch immer.

Im Sommer in etwa werden wir wissen, was er wirklich macht, und ich hab Zweifel das es für unser Land besonders gut ist.
Schaun mer mal.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

Einmal mehr auch bezeichnend, dass Sie in einem Artikel, in dem es über den künftigen Präsidenten Biden geht, dessen Namen nur ein einziges Mal in den Mund nehmen.
Ein Paradebeispiel für Ihr Kommentarverhalten.

Aber wie bereits erwähnt, inzwischen sehe ich Ihre Kommentare durchaus positiv an, da sie das Vorgehen Trumps in den USA und der AfD in Deutschland sehr gut auf den Punkt bringen:

-Falsche Behauptungen aufstellen
-Fakten ignorieren
-Einen Sündenbock für alle Probleme finden
-Auf sachliche Einwände anderer mit Framing-Vokabeln reagieren
-Whataboutism
-sich selbst als einzigen Vertreter der "wahren Interessen" darstellen.

Das ist derart offensichtlich und leicht darzulegen, dass ich Ihnen erneut danken will

09:29 von Klausewitz

>>Nach Frau Wagenknecht hat Trump keine neuen Kriege angefangen. Das wird wohl unter Biden anders.<<

Zeigt Ihre Glaskugel auch die Lottozahlen von nächster Woche an?

@Blitzgescheit 08:58

Der Iran finanziert Terrorismus? Sie behaupten Dinge von denen Sie keine Ahnung haben. Es gibt ein Land welches Terrorismus finanziert und dieses Land nennen Sie bewusst nicht. Es ist Saudi Arabien. Das ist das einzige bemerkenswerte hier, wie Leute wie Sie die wirklichen Terrorhelfernationen wie Saudi Arabien und Katar und die VAE nicht nennen! Informieren Sie sich mal über Terrorismus bevor Sie Dinge behaupten die so nicht korrekt sind!

@.tinchen um 08:52

Also dass Sie als Ameriker*in beleidigt werden, nur weil Sie einen US-Präsidenten haben (und hoffentlich in sehr kurzer Zeit „hatten“), der weltweit unbeliebt ist (v. a. auch in Frankreich und Deutschland), ist sehr bedauerlich. Leider muss man auch als Deutscher im Ausland immer wieder mal Kommentare hören, die sich auf Zeiten vor Jahrzehnten beziehen.
Sie sollten sich überall auf der Welt willkommen fühlen dürfen, und das gilt erst mal prinzipiell für alle Menschen.

„Blitzgescheite“ Kulturkämpfer und ihre „Friedensfürsten“

Es löst ja beinahe schon einen väterlichen Kopftätschel-Affekt aus, wenn man liest, wie inbrünstig sich unser altbekannter „Blitzgescheiter“ Held des Kulturkampfes hier für sein grosses Vorbild ins Zeug legt. Da werden alle Register gezogen, allerdings halt immer die selben, schon völlig ausgeleierten Register. Und so erklingt wieder die altbekannte Kakophonie aus Klischees, Feindbildkonstrukten und Lobeshymnen auf den „einzig wahren Retter“. Ein „Freidensfürst“, wie er ihn nennt, der die Spaltung seines Landes massiv vorangetrieben hat, indem er seine Anhängerschaft mit Lügen und Feindbildern 4 Jahre lang aufgehetzt hat. Toller „Friedensfürst“. Da kann man nur den weihnachtlichen Wunsch äussern, es möge von dieser Sorte „Friendensfürsten“ möglichst wenige auf der Welt geben.

@Rolando 09:11

Ja und die AfD unterstützt weiter ihre maskenverweigernden Anhänger und die Querdenker die dafür zuständig sind das Sachsen eine Pandemiehochburg wurde. Sie meckern über Alt Parteien aber raffen nicht wem Deutschland die steigenden Zahlen und den momentanen Lockdown zu verdanken hat!

man traut seinen Augen nicht....

in USA braut sich ein Donnerwetter ungeheueren Ausmaßes zusammen und hier wird eine Randfigur kommentiert

Anderer Ton, andere Darstellung, aber

Ändern wird sich nicht viel.
Ob ich einem Abkommen (Klima) angehöre und mich nicht daran halte, oder ob ich austrete, kommt auf das selbe raus.

@Am 26. Dezember 2020 um 09:43 von Mister_X

Zitat: "Sie können die Kommentarspalten hier natürlich mit etlichen Kommentaren fluten, der Wahrheitsgehalt erhöht sich dadurch allerdings nicht."

Der Wahrheitsgehalt meiner Aussagen muss sich ja nicht erhöhen. Wenn eine Aussage wahr ist, ist das ja auch völlig ausreichend.

Zitat: "U.a. dass Trump Anfang 2020 um ein Haar einen Krieg mit dem Iran ausgelöst hat. (Und ja, auch ich halte das iranische Regime für das gefährlichste der Region)"

Sind wir jetzt auf dem "Niveau" von hätte-hätte-Fahrradkette angekommen?

Zitat: "U.a. dass der Truppenabzug aus Afghanistan bereits unter Obama om Gange war (ebenso wie im Irak)."

Stimmt.

Der plötzliche Exitus des US-Militärs aus dem Irak hatte überhaupt erst einmal das Machtvakuum geschaffen, das dann vom islamischen Staat besetzt wurde und damit der Nahe Osten - insbesondere Syrien - destabilisiert und in einen Bürgerkrieg gerissen wurde.

Da hätte es eines Geostrategen wie Donald Trump gebraucht.
Das war vorhersehbar!

09:16 von Blitzgescheit

Lieber Bote_der_Unwahrheit,

lesen sie die von Ihnen angeführten Quellen eigentlich bevor sie ihre üblichen extremen Potemkinschen Dörfer aufbauen?!
Entlarvend, aus welcher Ecke die vermeintliche Nominierung kommt:
>>Norwegian far-Right politician Christian Tybring-Gjedde made the nomination following a “historic peace agreement” between the United Arab Emirates and Israel.<<
Aber das interessiert sie bei ihrem bekannt faktenresistenten Geschwurbel nie.
Insofern ist ein Dialog mit ihnen unmöglich.

@Am 26. Dezember 2020 um 09:51 von .tinchen

Zitat: "Sie schreiben exact wie Trump spricht ( in absolute superlatives).
"no President has done more for the black community in the US than me since maybe Lincoln""

Wer weiß. Vielleicht bin ich ja der inoffizielle deutsche Pressesprecher vom Donald, obwohl die blitzgescheite Kayleigh McEnany in jeder Hinsicht eine blendende Figur abgibt und immer wieder die geifernde, linke Pressemeute vorführt. Köstlich!

By the way, ich weiß, dass Trump ein kleine Großmaul ist und somit verbal sicherlich kein Leisetreter ist, was aber ist an obiger Aussage nicht zutreffend? Darauf kommt es letztendlich am Ende des Tages an, all die verbalen Superlativen außer acht gelassen.

09:09 von Autochon

"Das Problem sind weniger die Präsidenten."

Dann erklaeren sie mir bitte warum unter President Obama eine Hotel bar ein Ort war wo ich gerne nach einem langen Flug ein paar drinks nahm und mich gut unterhalten konnte, sogar in UA uniform. Mit Trump aenderte sich alles. Wir zogen uns noch am airport um, fuhren in zivil im shuttle zum hotel, nur um nicht erkannt zu werden als Americans.
Sie denken das war nur Zufall ? ich nicht

Manchmal wurden ich gefragt was ist denn nur bei euch los. Wie koennt ihr so blind und dumm sein. Koennen sie sich vorstellen wie sich das anfuehlt, reduciert zu werden auf Trump ?

Das Trump-Mantra

@ Blitzgescheit:
Donald Trump war der erste US-Präsident seit langem
- der keine neuen Kriege angefangen hatte

Da ist ihm aber Barack Obama zuvor gekommen.

@Am 26. Dezember 2020 um 09:59 von Magfrad

Zitat: "Sie haben keine Ahnung! Dies sage ich Ihnen als jemand der hier in den USA wohnt! Trump hat einen Krieg mit dem Iran provoziert. "

Welcher Krieg mit dem Iran?
Habe ich etwas verpasst?

Zitat: "Ermordung Soleimanis war eine Kriegserklärung."

Wenn das Ausschalten des internationalen Terroristen Soleimani angeblich eine "Kriegserklärung" sei, dann bestätigt das auch nur wieder, dass der Iran ein Schurkenstaat ist.

Zitat: "Donald Trump hat die USA fast in einen Bürgerkrieg geführt und Hass im ganzen Land verbreitet."

Da liegen sie völlig falsch: Fakt ist, dass vor allem linksradikale Gruppen wie die Antifa und BLM Hass und Gewalt verbreitet. Es waren genau diese Gruppen, die monatelang amerikanische Städte terrorisiert haben, nachdem ein Berufskrimineller unter Drogeneinfluss in einer tragischen Auseinandersetzung mit der Polizei zu Tode kam.

Wovon reden Sie?

Viele ahnungslose Foristen hier

Die Leute die meinen immer noch einen Trump schönzureden, zu verteidigen und zu behaupten der Mann sei friedlich, die kann man nicht ernst nehmen.
Diese Foristen haben dann die letzten 4 Jahre durchgeschlafen und nichts mitbekommen.
Trump hat das Bild der USA vollends in den Dreck gezogen.
Niemand will mit den USA mehr irgendwas zu tun haben und das ist Trumps Werk.
Biden muss nun langsam die Scherben aufsammeln die Trump außenpolitisch hinterlässt. Hier wird der Iran verteufelt, dabei hat der Iran nie ein Land angegriffen militärisch. Der Iran wurde andauernd militärisch angegriffen. Durch die USA, durch den Irak, durch Großbritannien. Saudi Arabien, Katar und die VAE haben hingegen andauernd andere Länder angegriffen, komischerweise kritisieren Trump und seine Gläubigen diese Länder nicht. Es war Saudi Arabien und die VAE die hinter dem 11 September 2001 standen.

@Am 26. Dezember 2020 um 10:08 von Ralle57

Zitat: ">>Norwegian far-Right politician Christian Tybring-Gjedde made the nomination following a “historic peace agreement” between the United Arab Emirates and Israel.<<
Aber das interessiert sie bei ihrem bekannt faktenresistenten Geschwurbel nie."

Stimmt.

Wenn Sie einen völlig an den Haaren herbeigezogenen und zusammenhangslosen Zusammenhang zu einem unbekannten norwegischen Politiker und dem Friedensabkommen Trumps im Nahen Osten ziehen wollen, um überhaupt etwas sagen zu wollen, dann interessiert ein derartig "faktenresistenten Geschwurbel nie". Wieso auch?

Und wenn es jetzt schon wieder "Nazi", "rechtsextrem" und hastdunichtgesehen sein soll, wenn man sich für das Existenzrecht eine jüdischen Staates und für Frieden im Nahen Osten ausspreicht, ja, mei, dann bin ich halt all dies.

Wie tief muss Ihr "Niveau" noch sinken. Sagen Sie?

Unter Obama und ...

... seinem Vize Biden wurden mehrere Regierungen weggeputscht und etliche Kriege in der Welt angezettelt.
Unter Trump nicht eine(r).
Bezeichnend, dass das beim Thema Außenpolitik bei einer ARD-Journalistin nicht mal Erwähnung findet.

@Initiative Bote...- neutrale Berichte u faktenbasierte Info´s

Die Liste welche Joe & Kamala noch alles rückgängig machen müssen ist lang
und alles wird leider nicht umgesetzt werden.

In den States hat man das gleiche Problem
wie in Deutschland mit der Maskenverweigerer Partei , die genauso wie Donald
auf Kosten vieler Corona Opfer gegen die eigene Bevölkerung arbeitet.

Bis zum Jugoslawienkrieg hätte ich die Grünen noch zu den ...

@09:28 von BuriedBumper
(Auch wenn ich nicht direkt angesprochen bin.)
... "Linken" gezählt. Ein völkerrechtswidriger Einsatz widerspricht traditioneller linker Haltung.
Dazu zählen für mich ebenfalls die umstrittenen Einsätze der Nato.
Besonders unverständlich ist für mich, wenn "Linke" Sympathien für die Rechtsradikalen in der Ukraine äußern.
Und da ist dann auch der Bezug zu Biden. Nicht nur die Verbindung zu Burisma über seinen Sohn Hunter, sondern auch seine Rolle bei dem Umsturz. Er war immerhin Vize-Präsident der USA.

Den Europäern musste Obama "den Arm umdrehen", um sie zu den auch für die EU schädlichen Sanktionen zu bringen und Biden hat das mit zu verantworten. Ich bin gespannt, ob es tatsächlich zu einer Änderung der wenig Europa-freundlichen Haltung kommen wird.

@Am 26. Dezember 2020 um 10:05 von Knut Hilze

Zitat: "in „Freidensfürst“, wie er ihn nennt, der die Spaltung seines Landes massiv vorangetrieben hat, indem er seine Anhängerschaft mit Lügen und Feindbildern 4 Jahre lang aufgehetzt hat. Toller „Friedensfürst“"

Mit "Spaltung" meinen Sie Aufteilung in Menschen, die sich ein souveränes, freies Amerika wünschen, wo jeder Mensch egal welcher Hautfarbe, Herkunft, Religion etc. die gleichen Rechte haben, konservative Werte wie Familie, Tradition, Markwirtschaft zählen.

Und in Linke, die mit "Rassismus", "Sexismus" etc. seit Jahrzehnten Politik machen und die Menschen gegeneinander aufwiegeln und nicht davor zurückschrecken, in amerikanischen Städten monatelang für Gewaltexzesse zu sorgen?

Welche "Lügen" soll Trump denn verbreitet haben und damit meine ich nicht eine der 20.000 angeblichen "Lügen", wo Trump bei einer Prozentzahl in einem Halbsatz in der zweiten Stelle hinter dem Komma falsch lag, sondern eine echte Lüge zu eine seiner wesentlichen Aussage?

Ich bin ganz Ohr!

Auch mit Biden wird der

Auch mit Biden wird der Frieden in der Welt nicht sicherer werden. Die Rüstungsspirale wird sich weiter drehen, der Feind sitzt in Russland und China, die Atombomben bleiben in Büchel,der Rüstungsetat der Deutschen wird höher werden, die Welt wird weiterhin Dank den USA ihre Kriegschauplätze haben, es wird weiter Weltpolizist gespielt werden und darum komme ich zu dem Fazit, in den USA und in der Welt nichts Neues. Es bleibt alles wie gehabt, nur das die Welt weiterhin unsicherer wird und das idiotische Gehabe der USA unter Biden noch schlimmer wird.Solange in den USA Präsidenten werden, welche zuerst ihr Macho-Gehabe als oberste Dringlichkeit sehen, solange wird es auf dieser Welt keinen Platz für Vernunft und friedlichem Miteinander geben.Auch Biden ist nur eine Marionette der Rüstungslobby und wer da glaubt, dass dieser Mann unsere Welt friedlicher macht, der glaubt auch, das ein Zitronenkuchen am Zitronenbaum wächst.

@Am 26. Dezember 2020 um 10:01 von Mister_X

Zitat:_ "-Falsche Behauptungen aufstellen
-Fakten ignorieren
-Einen Sündenbock für alle Probleme finden
-Auf sachliche Einwände anderer mit Framing-Vokabeln reagieren
-Whataboutism
-sich selbst als einzigen Vertreter der "wahren Interessen" darstellen.

Das ist derart offensichtlich und leicht darzulegen, dass ich Ihnen erneut danken will"

Schön, dass Sie das Vorgehen von allzu vielen Linken im politischen "Diskurs" beschreiben, was genau hat dies nun mit meinen Kommentaren zu tun?

Hätte dies irgendetwas mit meinen Kommentaren zu tun, hätten Sie ja schon langst darlegt, wo dies der Fall wäre, anstatt hier nur pseuo-intellektuell daherzureden.

10:27, krittkritt

>>Besonders unverständlich ist für mich, wenn "Linke" Sympathien für die Rechtsradikalen in der Ukraine äußern.<<

Welche "Linken" äußern Sympathien für welche Rechtsradikale in der Ukraine?

BuriedBumper ..... da ist sie

BuriedBumper
..... da ist sie doch wieder die versteckte Keule der antidemokratischen Maßreglung Andersdenkender.

re blitzbote: Unlustig

>>Wer weiß. Vielleicht bin ich ja der inoffizielle deutsche Pressesprecher vom Donald, obwohl die blitzgescheite Kayleigh McEnany in jeder Hinsicht eine blendende Figur abgibt und immer wieder die geifernde, linke Pressemeute vorführt. Köstlich!<<

Sie mögen diese Sprache für lustig halten - mich erinnert sie nur an Deutschlands dunkelste Zeiten.

Verlässlichkeit? Welche Verlässlichkeit?

Da scheint der Wunsch Vater des Gedankens zu sein.

Oder meint der Autor mit Verlässlichkeit die Tendenz unsinniger militärischer Aktionen wie den Vietnamkrieg, die Grenada Invasion, den Irakkrieg, das Afghanistan Desaster oder die Syrien und Libyen Katatrophe?

Daher tat Trumps außenpolitischen Wandel ja so gut. Keine neuen Militäraktionen und das Bestreben, die eigenen Soldaten aus den von Obama und Co. begonnenen Konflikten abzuziehen und nach Hause zu holen. Selbst aus Deutschland wollte er amerikanische Soldaten abziehen.

Nur war das dann denen, die jahrzehntelang "Ami go home" gerufen haben, auch wieder nicht recht.

Ich schließe mit John und Yokos berühmten :

War is over! If you want it.
Merry Christmas

@ Am 26. Dezember 2020 um 08:31 von Gogolo

>>Ich habe es schon immer

Ich habe es schon immer gesagt: Mit Biden werden uns die Augen auf- und dann übergehen!

Es wird kein bißchen besser mit Biden werden - nur alles gut diplomatisch verpackt. Weder werden die US-Sanitionen gegen den Bau von Nordstream2 aufgehoben noch die Sanktionen gegen Russland, Iran und Sirien. Auch das illegale Gefängnis Guantanamo wird nicht aufgelöst. Und die amerikanischen Besatzungssoldaten sowie die Atombomben bleiben in Deutschland. Nur für die Verteidigung (gegen wen? Russ, Chinese - dass ich nicht lache) werden wir mehr zahlen MÜSSEN. Dafür darf dann Merkel und Steinmeier ihm die Hände schütteln<<

Ihre prophetischen Aussagen schmecken wie Spekulatius aus dem vorletzten Jahr.
Sich als Wahrsager einer Zukunft auszugeben, die außer Ihnen Niemand kennt, erinnert mich an einen Jahrmarkt aus dem frühen 20. Jahrhundert.
Aber sich der Lächerlichkeit preiszugeben bedarf es in unserer Zeit nur einer Tastatur und einer Verbindung zum www.

@Initiative Neue

Spekulationen

Der Kommentar Spekuliert über Zukünftiges. Als Leser erwarte ich aber neutrale Berichte u faktenbasierte Informationen.

Als Leser erwarte ich Einordnungen und Abschätzungen, denn dafür sind Journalisten da. Dazu gehören auch "Spekulationen" wie Sie das nennen. Ich nenne es Einschätzung, was von Biden zu erwarten ist.

Ob ich der Einschätzung folge oder nicht, kann ich dann selbst entscheiden.

Für faktenbasierte Informationen wie Sie das nennen, oder reine Nachrichten, was es wäre, bedarf es keiner Journalisten. Das können auch Bots, die dafür in manchen Redaktionen bereits eingesetzt werden. Einschätzen und Einordnen ist die ureigenste Aufgabe der Journalisten.

Und Naahaaaain, kein Medium muß neutral berichten , auch nicht die öffentlich-rechtlichen. Im Medienstaatsvertrag steht objektiv und ausgewogen, und sollen - nicht müssen. Eine Pflicht zur neutralen Berichterstattung wäre ein Verstoß gegen das Grundgesetz, weil sie gegen die Meinungsfreiheit verstoßen würde.

Wolf1950 .... schon einmal

Wolf1950
.... schon einmal daran gedacht, dass eine Abgrenzung zu Russland und China die Welt nur unsicherer macht und nicht von Vorteil für diese Welt sein kann. Beide Länder sind militärisch aber so gefährlich, auch für Sie pers.selber, denn wenn es zu einem Konflikt mit diesen Ländern kommt, dann sind auch Sie pers. davon betroffen. Darüber scheinen Sie aber nicht nachzudenken. Was ist denn für Sie gut? Wollen Sie Frieden auf dieser Welt,oder wollen Sie eine Konfrontation USA = Russland,USA = China? Beides wäre auch Ihr Nachteil.Denken Sie mal darüber nach, bevor Sie hier solche Sprüche von sich geben.
Frohe Weihnacht.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

Natürlich.
Wenn Obama Truppen abzieht verursacht das ein Machtvakuum. Wenn Trump das gleiche tut, ist das für Sie geniale Geopolitik.
Köstlich.
Und unbequeme Fakten werden von Ihnen unter "hätte hätte" verbucht.
Ein weiterer Klassiker...

Klar und deutlich in der Sache

Und anständig im Ton. Das sollten die europäischen Politiker erwarten. Denn wenn die Sache klar und deutlich besprochen und vereinbart wird dann wird sie auch als gerecht empfunden. Daran hat es ja gehapert beim Regierungsstil Trump.
Es ist zu hoffen das es zu einer Bestandsaufnahme und anschließender Dringlichkeitsliste kommt zwischen Europa und Amerika, noch im ersten Vierteljahr. Die EU sollte schon vorher ihre verbindliche Dringlichkeitsliste für allen Mitglieder erstellen, mit den Do and Donot Ziele. Mit an oberster Stelle sollte das Verhältnis und die Vereinbarung zu China kommen..

10:27 von krittkritt

>>Und da ist dann auch der Bezug zu Biden. Nicht nur die Verbindung zu Burisma über seinen Sohn Hunter, sondern auch seine Rolle bei dem Umsturz.<<

Ist die Abwahl des moskauhörigen Regimes in der Ukraine wirklich so ein schwerer Schlag für AfD-Anhänger? Da dieses tote Pferd immer noch durch die Manege getrieben wird.

Wir haben Trump viel zu verdanken

Nämlich die Verbreitung von Einsichten.

Bis zur Trump Wahl galt „Globalisierung“ als etwas durch und durch Gutes, Erstrebenswertes.
Die wenigen Kritiker zB von US Unis oder von Attac fanden kaum Gehör.
Die Trump Wahl war ein Paukenschlag, und wie man im Englischen sagt:
„Now they (Journalists, politicians) sat up and listened“.
Man brauchte Erklärungen und plötzlich sah man sie: die „Globalisierungsverlierer“.

Trump hat zum Teil die bisherige US Politik ad absurdum geführt, vor allem durch seine Israel- und Nahostpolitik. Er zerstörte „Gewissheiten“ und hat damit teilweise die Politik seiner Vorgänger als illusorisch oder fehlgeleitet entlarvt. Dieser Geist lässt sich nicht mehr zurück in die Flasche stopfen.

@ krittkritt

Der Einsatz in Ex-Jugoslawien war nicht völkerrechtswidrig. Selbst wenn das Ihre private Meinung ist.

10:31, Gesellschaftskrise

>>BuriedBumper
..... .da ist sie doch wieder die versteckte Keule der antidemokratischen Maßreglung Andersdenkender.<<

So kann man ein Gegenargument natürlich auch nennen.

Diejenigen, die sich selbst als andersdenkend bezeichnen, dulden oft keinen Widerspruch. Sie meinen, Meinungsfreiheit hieße, seine Meinung unwidersprochen äußern zu dürfen.

Der alte weiße Mann will die Truppenreduzierungen zurück nehmen

Der alte weiße Mann will die Truppenreduzierungen zurück nehmen finde ich auch toll endlich kehrt Amerika wieder zurück in die Strategie der letzten 70 Jahre. Deutschland sollte dem mit "überzeugenden Taten" auch nachkommen.

@mokky, 09.05h

Ein bisschen viel "hätte" und wenig Substanz.

Hier wird jetzt ständig Biden

Hier wird jetzt ständig Biden mit Trump verglichen. Wie lange müssen wir uns das jetzt noch anhören bzw. lesen?
Für mich schon allein Segen, dass ich dieses orangefarbige Gesicht mit einer Katze auf den Kopf nicht mehr ertragen muss wenn ich die Zeitungen aufschlage. Das ist schon so viel wert und mehr habe ich ehrlich gesagt auch nicht erwartet.
Natürlich wird Biden an erster Stelle die Interessen seines Landes vertreten.
Dieser Rassist und Narzist Trump hat soviel Hass hervorgerufen und verbreitet, da kommt mir ein Biden mit seiner ruhigen Art viel angenehmer rüber.
Und ich verliere mich jetzt nicht in Träumereien, dass für Uns/EU jetzt alles "gut" wird.
"Der Ton macht die Musik" oder "das Auge ist mit" kennt ihr doch bestimmt.
Darum geht es hier und nicht weil viele hoffen das jetzt alles wieder gut wird für den Rest der Welt.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

"Hätte dies irgendetwas mit meinen Kommentaren zu tun, hätten Sie ja schon langst darlegt, wo dies der Fall wäre, anstatt hier nur pseuo-intellektuell daherzureden."

Oh, ich bin kein intellektueller, dafür rede ich viel zu gerne klar heraus.
Und natürlich hat Ihnen noch nie jemand irgendetwas dargelegt. Noch nie hat Ihnen jemand Trumps Lügen dargelegt, noch nie jemand die Rechtsradikalen und rassistischen Parolen der AfD.
Und Beckenbauer hat in Katar keine Sklaven gesehen und bei der WM 1978 in Argentinien herrschte für Berti Vogs Ordnung.

10:32 von Einfach Unglaublich

>>...die eigenen Soldaten aus den von Obama und Co. begonnenen Konflikten abzuziehen,<<

Dann zählen Sie mal die von Obama begonnenen Kriege auf.
Wie? Ihnen fällt gerade keiner ein?

@Blitzbot

"[...] Wer weiß. Vielleicht bin ich ja der inoffizielle deutsche Pressesprecher vom Donald, obwohl die blitzgescheite Kayleigh McEnany in jeder Hinsicht eine blendende Figur abgibt und immer wieder die geifernde, linke Pressemeute vorführt. Köstlich!"

Sie scheinen sich ja "köstlich" zu amüsieren. Was ich Sie aber die ganze Zeit schon fragen wollte, aber bisher keine Gelegenheit hatte:

Am 01. November 2020 um 20:51 schrieben Sie:

"Ich freue mich schon auf die Wahlanalyse nach der Wahl!

Wie Hr. Schönenborn von der ARD 2016 zu erklären versuchte, wie der Deutschlandtrend für den Ausgang der Wahl (82 Prozent für Clinton und 9 Prozent für Trump) ein klitzeklein bisschen daneben ging ... köstlich!"

Fanden Sie der diesjährigen Wahlsendung Herrn Schönenborn eigentlich genauso "köstlich"?

Würde mich brennend interessieren.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

"Schön, dass Sie das Vorgehen von allzu vielen Linken im politischen "Diskurs" beschreiben"

Sie bezeichnen sich jetzt als "Linken"?
Das überrascht mich jetzt doch etwas ;)

08:52 von .tinchen

".....haben wir bei lay-overs an der Hotelbar versucht zu verschweigen dass wir Americans sind. Wir haben gehoert wie Leute laesterten und lachten ueber Menschen in America. Es war nicht zu ertragen. Sehr oft blieben wir im Zimmer und bestellten room service nur um nicht wieder bloed angeredet zu werden."

Mobbing sollte man weder mit Trump entschuldigen noch rechtfertigen. Wehren Sie sich dagegen, ungeachtet der politischen Situation.

Hier wird immer über den

Hier wird immer über den alten Mann gesprochen. Aber dieser neuer Präsident hat enorm Erfahrung im Gepäck.
Jetzt ist Donald weg und schon fallen einige über Biden her. Wir werden sehen wer Freund und Feind ist. Erstmal müssen die Scherben aus dem Weg geräumt werden.
Schönen Tag noch.

Wenn ich.......

die Berichte und Kommentare über Biden seit seiner Wahl im TV und Presse rekapituliere, habe ich den Eindruck, daß er ein Produkt der Medien ist, besonders in Deutschland. Was werden nicht alles für Hoffnungen mit Biden verbunden! Um so größer werden die Enttäuschungen sein, denn Biden ist der Präsident der US-Bürger und denen verpflichtet - und nicht den Europäern und den Deutschen schon garnicht. Dies betrifft sowohl Sicherheits-, wie Wirtschaftspolitik. Auch wenn er keinen passenden Schwiegersohn hat, wird sich auch gegenüber Israel oder dem Nahen Osten nichts Wesentliches ändern! Warum auch, nachdem die Situationen dieselben sind, wie unter Trump..Entsprechend sind alle Vorhersagen von Journalisten oder sogenannten Experten immer nur persönliche Meinungen und mit Vorsicht zu genießen.

Am 26. Dezember 2020 um 08:31 von riewekooche

Zitat:
"...Ich fürchte, so mancher, der über Bidens Wahlsieg gejubelt hat, wird bitter enttäuscht werden. Insbesondere in Europa..."

>Amerika hat keine dauerhaften Freunde oder Feinde, nur Interessen<

Henry A. Kissinger

@um 08:51 von Blitzgescheit

Zum "Friedensfürst" müssen sie auch die vielen Begnadigungen der rechtmäßig verurteilten Verbrecher und Günstlinge zählen. Kriminelle leisten ja bekanntlich einen wertvollen Beitrag zum Frieden.

@Blitzbot

"[...] Welche "Lügen" soll Trump denn verbreitet haben und damit meine ich nicht eine der 20.000 angeblichen "Lügen", wo Trump bei einer Prozentzahl in einem Halbsatz in der zweiten Stelle hinter dem Komma falsch lag, sondern eine echte Lüge zu eine seiner wesentlichen Aussage?

Ich bin ganz Ohr!"

Sie wollen ein Beispiel? Ernsthaft? Gut, hier ist eins: Donald Trump behauptet nach wie vor, daß er die Wahl haushoch gewonnen habe. Oder halten Sie das etwa für die Wahrheit?

@08:18 von Initiative Neue.

In einem Kommentar wir auch schon mal spekuliert, das ist ganz normal und gewünscht.
Es ist etwas anderes als ein Bericht.

Am 26. Dezember 2020 um 08:45 von Wolf1905

Zitat:
"... Möge das uns allen in den Beziehungen zu den USA wieder näher bringen, denn in der Abgrenzung zu China und Russland ist eine gute und vertrauensvolle Partnerschaft mit den USA wichtig..."

Ist doch alles in der "Kanzlerakte" festgelegt, oder?

@Free Mason, 09.29h

Sie sollten schon etwas weiter greifen.
Der russische Militäretat von ca. 70 Mrd. ist nur der offizielle.
Selbst in Russland können sie damit nicht eine derart große Armee unterhalten und mit immer neueren und moderneren Waffen aufrüsten, wie es uner Putin laufend geschieht.
Abgesehen davon wäre der Militäretat um ein vielfaches höher, wurde Rusland seinen Soldaten einen Sold nmach westlichem Standard bezahlen.
Russland gibt 3,8% seines BIP für die Rüstung aus.

Eine Frage an alle, die Trump

Eine Frage an alle, die Trump zum Friedensfürsten hochstilisieren wollen: Haben Sie die Fakten vergessen? Die US-Luftwaffe feuerte im Jahr 2019 nach eigenen Angaben 7423 Bomben auf Ziele in Afghanistan ab - so viele wie nie zuvor; im Jemen hat Trump Luftschläge befohlen, in Syrien Marschflugkörper eingesetzt. Und um an den Anfang seiner Präsidentschaft zu erinnern: Nach nicht einmal 3 Monaten setzte er die "Mutter aller Bomben" ein, als erster, 13 Jahre nach ihrer Entwicklung; und der Gipfel des trumpschen Zynismus war, dass er verkündete, er habe mit dem chinesischen Präsidenten Xi ein schönes Stück Schokokuchen zum Dessert verspeist, als er den Befehl zum Angriff auf den Luftwaffenstützpunkt in Syrien gegeben habe.
Ein wahrer Friedensfürst.
Frohe Weihnachten.

das Kapitel "Biden"....

wird so schnell beendet sein, dass es nicht lohnt es aufzuschlagen geschweige es zu lesen

@ .tinchen

Es ist völlig inakzeptabel, wenn Sie solche Kommentare erdulden mussten, nur weil Sie Ihre Nationaltiät zu erkennen gegeben haben.

Eigentlich sollte jeder wissen, dass ein ganzes Land nicht aus einem einzigen Politiker besteht und jeder, der sich tatsächlich für die amerikanische Politik interessiert, sollte eigentlich mitbekommen haben, dass die Mehrheit der abgegebenen Stimmen Clinton auf sich vereinigen könnte und Trump von einer Minderheit ins Amt gehoben wurde.

Ich drücke die Daumen, dass Sie sich schnell auch im Ausland wieder wohl fühlen und keine unangenehmen Begegnungen mehr passieren.

Frohe, besinnliche und gesunde Feiertage!

@um 08:52 von .tinchen

Ich gebe Ihnen recht, das war aus dt Position heraus sehr unfair: tuscheln ist feige. Aber schade, dass Sie sich zurückgezogen haben, anstatt zu erklären. Leider haben das viele am. Mitbewohner auch so gemacht, jedenfalls habe ich nahe des am Headquarters kaum noch Amerikaner getroffen, bereits vor C nicht mehr. Engländer, die mit die Brexit-Seele erklärt haben waren präsenter. Schade.

Da hier immer behauptet bzw.

Da hier immer behauptet bzw. versucht wird, den Anschein zu erwecken, die Grünen wären quasi alleinverantwortlich für das Eingreifen der NATO in Serbien: die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Grünen waren 1998 fast abgeschlossen, als der Bundestag mit einigen Gegenstimmen von Grünen und auch SPD mit überwältigender Mehrheit einem Antrag der noch Bundesregierung bzw. des Außenministeriums (Klaus Kinkel, FDP) zustimmte.
Und ja, das hat die Grünen fast zerrissen, aber hier wurde zumindest argumentativ innerparteilich gestritten, davon hat man bei FDP und CSU/CDU nichts gehört. Als einzige Partei stimmte die PDS geschlossen gegen den Einsatz.

@ Am 26. Dezember 2020 um 09:16 von Blitzgescheit

Sie verschweigen aber Einiges zum Auswahlprozess.
Und demnach ist ihr Kommentar nicht die Zeit und die Zeilen wert, die Sie dafür verschwenden.

Der Auswahlprozess des Friedensnobelpreises unterscheidet sich deutlich von dem der anderen Nobelpreise: Während bei diesen das zuständige Komitee Kandidaten und Gewinner bestimmt, kann grundsätzlich jede Person oder Organisation für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden.

Zu einem Vorschlag berechtigt sind etwa Mitglieder von Regierungen und Parlamenten, Universitätsprofessoren sowie alle Personen und Institutionen, die den Preis bereits zuerkannt bekommen haben. Die Nominierung als solche solle deshalb nicht als Ehrung verstanden werden, schreibt das Friedensnobelpreis-Komitee auf seiner Seite. In diesem Jahr gibt es 318 Kandidaten für den Preis (211 Personen und 107 Organisationen).

Quelle:
https://www.zeit.de/news/2020-10/08/der-praesident-die-nobelpreis-nomini...

Ein Chorknabe wird niemals POTUS

Nach der Trump-Ära wird die Welt - und die EU - Biden politisch wie ein Labsal empfinden - und sehr gesprächsbereit sein. Beispielsweise im Hinblick auf die bei Militärs sehr unbeliebte asymmetrische Kriegsführung.
Hier werden wir wohl einen wahren Aufschwung an NATO-gesteuerter Vorfeld-Überwachung erleben; mit dem Ziel den internationalen Terror einzuhegen. Cyber-Waffen sind billiger als echte Hardware-Waffen. (gut für die corona-geschwächten Volkswirtschaften) Durch massiven Ausbau der (teilprivaten) Cyber-Waffengattung, rückt leider die Wahrscheinlichkeit des Cyber-Krieges dramatisch näher. Auch das biden´sche "hard on China" könnte ein Impuls in diese Richtung sein.

Wer hoch fliegt wird tief fallen. Ist ein Naturgesetz

Alleine schon diese Schmach, dass dieser "best Präsident ever" schon nur nach einer Wahlperiode, also 4 Jahren, seine Koffer packen muss, ist für ihn bestimmt unerträglich. Er hatte bestimmt mind. 8 Jahre im Blick. Er laberte schon was von "Ja mal schauen ob ich gehe, vielleicht im Jahre 2032" oder so ähnlich. Und nun, einfach nur köstlich. Tja Donni, dumm gelaufen würde ich mal sagen. Hat es gerade mal für 4 Jahre gereicht dein Intellekt und dein Verstand. Trump kann Biden nicht mal wenn der schläft das Wasser reichen. Egal auf welchem Gebiet.

Biden ist nicht zu beneiden

Biden muss das reparieren, was Trump zerstört hat und was dieser aber noch weiter zerstört. Denn Trump versucht in seinen letzten Amtstagen noch so viel Schaden anzurichten, wie es eben nur geht.
Wieso schafft es ein Land wie die USA nicht, diesen Psychopathen endlich von guten Psychiatern untersuchen zu lassen? Trump wäre dann schnell in der Psychiatrie.
Vielleicht will Trump dies auch erreichen?Denn die Psychiatrie ist vielleicht besser als ein us-amerikanisches Gefängnis, das ihm droht, wenn die Prozesse gegen ihn durchgeführt werden.

@Am 26. Dezember 2020 um 10:03 von Magfrad

Zitat: ". Es gibt ein Land welches Terrorismus finanziert und dieses Land nennen Sie bewusst nicht. Es ist Saudi Arabien. Das ist das einzige bemerkenswerte hier, wie Leute wie Sie die wirklichen Terrorhelfernationen wie Saudi Arabien und Katar und die VAE nicht nennen!"

Nannte ich an anderer Stelle schon 1000 Mal. Diese Länder haben auch einen gemeinsamen Nenner: eine bestimmte Religion, die ich nicht benennen darf.

Zitat: "Informieren Sie sich mal über Terrorismus bevor Sie Dinge behaupten die so nicht korrekt sind!"

Welche Dinge soll ich behauptet haben, die nicht korrekt sind?

Nicht lange daherreden, sondern mal Klartext nennen.

Dann sehen wir weiter.

Am 26. Dezember 2020 um 08:50 von teachers voice

Zitat:
"...Die Kernaufgabe der öffentlich-rechtlichen Medien ist nämlich nicht, das „Bessere“ Medium zu sein, sondern eine breite Vielfalt bereit zu stellen..."

Die öffentlich-rechtlichen Medien haben das Gebot der Staatsferne und der Unabhängigkeit.

@v

Zitat: "Sie wollen ein Beispiel? Ernsthaft? Gut, hier ist eins: Donald Trump behauptet nach wie vor, daß er die Wahl haushoch gewonnen habe. Oder halten Sie das etwa für die Wahrheit?"

Nun, was das Team von Donald Trump zusammengetragen hat, sind mehr als 2.000 'affidavits', also unterschriebene eidesstaatliche Erklärungen von Zeugen, die bezeugen, dass im großen Umfang und systematisch
- republikanische Wahlbeobachter aus den Wahlbüros gedrängt wurden
- in unzähligen Fällen Wahlstimmen von Toten, illegalen Migranten u.ä. abgegeben wurden
- Stimmzettel vernichtet wurden
- ganz Boxen voller Stimmzettel um 3 Uhr in der Nacht in die Wahlbüros gekarrt wurden
- die Auszählmaschinen systematische Fehler produzierten.

Bisher wurden die Klagen des Trump-Teams aus formalen Gründen durch die Gerichten abgelehnt. Eine inhaltliche, gerichtliche Prüfung fand noch nicht statt.

Ein Behauptung, die noch nicht geprüft wurde, ist keine Lüge.

@ Am 26. Dezember 2020 um 09:30 von Tremiro

Am 26. Dezember 2020 um 09:30 von Tremiro
08:18 von Initiative Neue...

>>Als Leser erwarte ich aber neutrale Berichte u faktenbasierte Informationen.<<

>>Jedesmal wenn hier jemand "neutrale" Berichterstattung fordert, meint er eher einseitige Berichterstattung für ein bestimmtes Klientel.<<

Diese Assoziation zwingt sich mir auch jedes mal auf, sobald man die immer gleichen Formulierungen liest.

Verbindlich im Ton, hart...

Anders geht Außenpolitik nicht.
Wer was anderes erwartet hat ist selber schuld.
Die großen Fragen sind aber doch, bekommen wir TTIP, beruhigt die NATO die Lage im Mittelmeer und was passiert im Pazifik (im Chinesischen Meer), das sind zur Zeit die neuralgischen Spielfelder.

Trumpismus wird nicht wie ein Spuk verschwinden

Biden tritt ein schweres Erbe an.

Denn wenn er es „vermasselt“, dann werden viele US Amerikaner mit Nostalgie an seinen Vorgänger denken. Und: Trump käme gar wieder, und dann vielleicht gar für volle acht Jahre! Dann wäre Bidens Sieg nur ein Pyrrhussieg gewesen.

Biden gelang es, sehr viele Wähler an die Wahlmaschinen zu treiben, die sich 2016 der Wahl Clintons enthalten haben. Umgekehrt hat Trump weiterhin Wählerschichten mobilisiert, von denen Demoskopen bis 2016 nicht mal wussten, dass sie existieren.

Noch einmal wird Biden eine solche Massenmobilisierung wie zur Abwahl Trumps (mit diesem Ziel als gemeinsamen Nenner) wohl nicht gelingen - Trump dagegen schon!

@Blitzbot

"Donald Trump war der erste US-Präsident seit langem
- der keine neuen Kriege angefangen hatte

[...] - Friedensabkommen zwischen Israel/VAE; Israel/Bahrain und Serbien/Kosovo ausgehandelt hatte [...]"

Ich muß Ihnen Ihre Illusionen nehmen. Aber ausgehandelt hat der SchlePaZ da gar nichts.

Er hat lediglich schriftlich festhalten lassen, was seit Jahren schon gängige Praxis ist, damit er das Papier werbewirksam in die Kamera halten kann.

Schon lange vor Trump pflegen die genannten Länder friedliche Beziehungen untereinander, da wußte Ihr Held nicht einmal wer oder was Bahrain oder VAE überhaupt sind, geschweige denn wo. Bahrain als auch VAE statten seit vielen Jahren ihre Armeen mit israelischer Rüstungstechnik aus. Sie pflegen darüber hinaus seit vielen Jahren Handelsbeziehungen. Hatte nur keiner auf dem Schirm, weil es inoffiziell war und in der arabischen Welt niemanden interessierte, weil Bahrain und VAE dort keine Rolle spielen.

@Am 26. Dezember 2020 um 10:43 von Anderes1961

Zitat: "Am 01. November 2020 um 20:51 schrieben Sie:

"Ich freue mich schon auf die Wahlanalyse nach der Wahl!

Wie Hr. Schönenborn von der ARD 2016 zu erklären versuchte, wie der Deutschlandtrend für den Ausgang der Wahl (82 Prozent für Clinton und 9 Prozent für Trump) ein klitzeklein bisschen daneben ging ... köstlich!"

Fanden Sie der diesjährigen Wahlsendung Herrn Schönenborn eigentlich genauso "köstlich"?

Würde mich brennend interessieren"

Mit Ihnen scheinen ich ja einen echten Fan zu haben, wenn Sie sich dafür interessieren, was ich anno dazumal geschrieben habe.

Gefällt mir!

Zu Ihrer Frage: Ja. Hr. Schönenborn ist immer köstlich! Insbesondere bei seinem Interview vor vielen Jahren mit Vladimir Putin, wo Schönenborn Putin vorführen wollte, aber selber vorgeführt wurde wie ein Schuljunge.
Auf Youtube lässt sich dieses köstliche Interview sicherlich noch finden.

@09:16 von Blitzdings

>> Es ist nur verdient, dass er für den
>> Friedensnobelpreis 2020 bereits
>> nominiert wurde.

Ähh, und? Bekommen hat den Friedensnobelpreis 2020 trotzdem die Welthungerhilfe. -.-

@Am 26. Dezember 2020 um 10:43 von Mister_X

Zitat: "Oh, ich bin kein intellektueller, dafür rede ich viel zu gerne klar heraus."

Der gleichen Eindruck hatte ich auch.

Zitat: "Und natürlich hat Ihnen noch nie jemand irgendetwas dargelegt. Noch nie hat Ihnen jemand Trumps Lügen dargelegt, noch nie jemand die Rechtsradikalen und rassistischen Parolen der AfD."

Eben.

Dann wäre es einmal höchste Eisenbahn dies zu tun, damit man endlich mal eine intelligente Konversation führen kann.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

Och, jetzt springen Sie auch noch auf den "Wahlbetrugszug" auf. Da wird sich der User Krittkritt aber freuen, dass er nicht mehr so allein damit ist.
Die Tatsache, dass sich die Richter sehr wohl auch inhaltlich mit den Klagen befasst haben und die "Belege" als das bezeichnet haben was sie sind nämlich hanebüchenen Unsinn, haben Sie einmal mehr vergessen zu erwähnen.

Wie gesagt, relativ einfach, Ihre Thesen in Einzelteile zu zerlegen...

@Blitzbot

"[...] Bisher wurden die Klagen des Trump-Teams aus formalen Gründen durch die Gerichten abgelehnt. Eine inhaltliche, gerichtliche Prüfung fand noch nicht statt.

Ein Behauptung, die noch nicht geprüft wurde, ist keine Lüge."

Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, sämtliche Klagen wurden abgschmettert, weil die Kläger nicht mal ansatzweise irgendwelche Beweise vorlegen konnten. Daran ändert auch das nichts, was Sie hier an Verschwörungsgeschwurbel von Ihren üblichen Fakenews-Schleuder-Seiten zusammengesammelt haben.

Klar, Sie können das ablehnen von Klagen aufgrund mangelnder Beweise natürlich als "formale Gründe" sehen.
Ändert aber an der Tatsache nichts, daß Donald Trump lügt, bis sich die Balken biegen. Wie man bei uns sagt.

@Magfrad, 10.03h

Sie sollten sich davon verabschieden, dass allein Ihre Meinung zählt.
Der Iran ist neben Saudi-Arabien der größte Finanzier von Terrorismus.
Hier sind es eindeutig Sie, der sich informieren sollte.

@Sie bezeichnen sich jetzt als "Linken"? 10:44 Mister_X

"Das überrascht mich jetzt doch etwas ;)"

Mich nicht. Angesichts fallender 'blauer Aktien' muss quer de. äh fronten doch bedient werden..

Allerdings sollte man nicht allzuoft auf diese Provokationen reinfallen.
DFTT
Frohe Weihnachten oder was davon übrig ist.

Unter der Lupe

Ich habe gelegentlich den Eindruck, dass viele glauben dass Donald Trump Probleme geschaffen oder vergrößert hat.
Ich denke, er hat sie lediglich mit der Lupe vergrößert.
So wie viele Probleme in Deutschland während der Pandemie wie durch ein Brennglas vergrößert worden sind.

Bzgl. Blitzgescheit

Ich staune immer wieder, wie der User, der unter dem Namen Blitzgescheit - und mutmaßlich davor schon unter anderen - hier auftritt und argumentiert.

Insbesondere die Behauptungen, er trage Argumente vor, die auf Fakten basierten, und sei an einer sachlichen Auseinandersetzung interessiert, passen schon lange nicht mehr dazu, dass er Argumente von anderen plump ignoriert oder abtut oder die anderen User abwertet.

Ich habe keine Lust mehr, diese Nicht-Auseinandersetzung mit ihm zu führen und mich dabei unnötig zum Anlass für seine Quasi-Propaganda, dieses Mal pro Trump und anti Biden machen zu lassen.

Es nervt und widert mich immer mehr an.

Soll er seine Meinungsfreiheit haben. Argumentation und Debatte sind etwas Anderes.

Die USA stehen außenpolitisch vor einem Scherbenhaufen?

Nun, das liegt ganz im Auge des Betrachters!
Aus meiner Sicht der Dinge hat Trump außenpolitisch wichtige Impulse im Nahostkonflikt gesetzt, die der Region den Frieden bringen kann. Das Rad der Geschichte zurückdrehen zu wollen, ist schon denklogisch nicht möglich. Denn Geschichte kann nicht wiederholt werden. Bemerkenswert finde ich die Formulierung, der Iran sei zum „Schurkenstaat“ geworden. Fakt ist, dass das Verhalten des Iran mit Trump unverändert geblieben ist. Unterstützung von Terroristen durch den Iran gab es schon vor Trump. Ist es denn nicht richtig Terroristen zu ächten?
Ich meine schon! Und ob Biden in der Sache hart sein wird?
Ich halte Biden für zu alt und gebrechlich, dass sich unter Biden politisch etwas ändern würde. Und ob, Biden die nötige Unterstützung der Republikaner im Kongress für seine Politik erhält, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch fragwürdig.

Schröder hat es später selbst zugegeben: Jugoslawien war völker-

rechtswidrig.
@10:41 von Keveslegeti
Ein rechtskonformer Einsatz hätte von der UNO-Vollversammlung, ersatzweise vom Sicherheitsrat beschlossen werden müssen.
Und wenn Sie sich erinnern, waren auch die Begründungen gelogen. Fischers unsäglicher Auschwitzvergleich, Scharpings Hufeisenplan.
Zu den Verhandlungen in Ramboulliet hat der als stellvertretender OSZE-Vorsitzender und Staatssekretär im Verteidigungsministerium anwesende Willy Wimmer ausführlich berichtet. Mir ist z.B. ein einschlägiges Interview im DLF in Erinnerung.

@Magfrad, 10.06h

Zum einen setzten sich die hirnrissigen Querdenker aus allen Bevölkerungsschichten und politischen Lagern zusammen und zum anderen können Sie mir sicher verraten, wer die Hotspots in allen anderen Ländern zu verantworten hat.
Die AfD ist meines Wissens nirgendwo in der Regierungsverantwortung.
Sogar Armin Laschet sah sich zu einer Entschuldigung seiner CDU-Fehlpolitik veranlasst.

@Blitzgescheit 11:03

„Eine Behauptung, die noch nicht geprüft wurde, ist keine Lüge“
Dann behaupte ich mal, dass der Blitz, der für ihre Gescheitheit sorgte, nachhaltig nachteiliges Denken und Diskussionsverhalten ausgelöst hat. Ist erstmal keine Lüge sondern eine Behauptung, die ihrer Logik folgend nicht ich sondern Sie widerlegen müssen. Um mit den Trumpisten zu argumentieren. Hat ihr großes Idol doch 4 Jahre lang die Welt damit beschäftigt, die krudesten Behauptungen auf Richtigkeit und politische Relevanz zu prüfen, einzuordnen und zu widerlegen.

Eine Frage: Wer allen Ernstes

Eine Frage: Wer allen Ernstes Trump aufgrund seiner desaströsen Politik für friedensnobelpreiswürdig hält, stimmt der auch dafür, dass er aufgrund seiner Twitterei literaturnobelpreiswürdig ist?
Wäre zumindest das gleiche Niveau der Argumentation, finde ich.

@Am 26. Dezember 2020 um 11:09 von Mister_X

Zitat: "Die Tatsache, dass sich die Richter sehr wohl auch inhaltlich mit den Klagen befasst haben und die "Belege" als das bezeichnet haben was sie sind nämlich hanebüchenen Unsinn, haben Sie einmal mehr vergessen zu erwähnen."

Tatsächlich.

Dann werden Sie mir doch sicherlich die Urteilsschrift zukommen lassen, aus der hervorgeht, wie man die 2.000 eidesstaatlichen eidesstaatliche Erklärungen von Zeugen, die systematischen Wahlbetrug belegen, widerlegt/plausibiliert haben, u.a. auch das Video, wo Wahlhelfer ganze Kisten mit Stimmzetteln unter dem Tisch hervorgeholt haben, nachdem man republikanische Wahlbeobachter aus dem Raum getrieben hat.

Oder haben denn all die 2.000 Zeugen nur gelogen. Kann natürlich auch sein. Dann verstehe ich aber nicht, warum darüber nicht berichtet wurde.

Biden

Im Artikel geht es um eine Einschätzung der Autorin, was für eine Aussenpolitik von der Regierung Bidens zu erwarten ist. In den meisten Kommentaren geht es aber darum, was für ein Superpräsident Trump gewesen sein soll. Einige hat seine Abwahl wohl sehr schwer getroffen aber ich hoffe nicht, dass es jetzt 4Jahre lang hier so weitergeht und immer wieder zu lesen ist wie gut der Trump doch war und eigentlich hat er die Wahl sowieso gewonnen.

re 11:02 Postquestioner: Staatsferne?

>>Am 26. Dezember 2020 um 08:50 von teachers voice
Zitat:
"...Die Kernaufgabe der öffentlich-rechtlichen Medien ist nämlich nicht, das „Bessere“ Medium zu sein, sondern eine breite Vielfalt bereit zu stellen..."

Die öffentlich-rechtlichen Medien haben das Gebot der Staatsferne und der Unabhängigkeit.<<

Sie setzen Regierungsferne mit Staatsferne gleich. es gibt aber nichts, was trotz ähnlichem Klang derart unterschiedlich ist.

Wir alle vertreten unseren „Staat“, institutionalisiert zuerst durch unser Parlament. Und Parlament kommt von „parlare“ (reden) und heißt sinngemäß Freiheit des Denkens und des Redens. Und damit Vielfalt und Breite.

Und „Unabhängigkeit“ bedeutet, dass man sein Denken und Reden nicht von einer „Macht“ abhängig macht. Und da dies immer nur „mehr oder weniger“ zutrifft, geht „Unabhängigkeit“ nie ohne „Vielfalt“.

Weil Vielfalt das eigentliche Feindbild einer singulären „Macht“ ist. Eine Macht, in der Staat und Regierung eben gleichgesetzt werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: