Kommentare

Da gibts noch richtig viele tiefhängende Früchte

In der US-Ökobilanz gibts noch richtig viele tiefhängende Früchte, wo mit wenig Aufwand viel erreicht werden kann. Viel Erfolg wünsche ich.

Wahrlich ein Kurswechsel

Spät und ich hoffe nicht zu spät kommt dieser Kurswechsel in den USA. Während es unter der Präsidentschaft von Trump nur und ausschließlich um die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen ging, könnte es jetzt tatsächlich um eine verantwortungsvollere Politik gehen. Schön wäre es, wenn alle unternehmerischen Aktivitäten zur Ausbeutung der Natur in den Nationalparks der USA sofort nach Amtsantritt Bidens gestoppt würden.
Da wir nur diese eine Erde haben, werden alle Umweltschutzmaßnahmen dort auch uns zugute kommen.

Gina McCarthy wird national

Gina McCarthy wird national climate adviser. Wow, eine Frau, smart as a whip. In einem Rolling Stone interview sagte sie zu Trump's Aenderungen in climate policy "Disappointing is certainly not a strong enough word. .."

Biden's team wird besser und besser, jeden Tag

Biden könnte beweisen,...

...dass man auch mit der umgekehrten Vorgehensweise als der von Trump mit sehr umweltschonenden Maßnahmen nachhaltig Arbeitsplätze schaffen kann.

Natürlich war die Hau-Ruck-Methode Trumps spektakulärer und vielleicht auch direkter wirksam - nichtsdestotrotz letztlich katastrophal.

Lobbyisten aufgepasst

Wie hoch wird die Chance sein, das die Lobbyisten, welche Trump huldigend die Millionen zugeschustert haben, den Vorgaben von Biden ohne zu murren folgen.
Das wird ein hartes Stück Arbeit für Herrn Biden, zumal ca.75 Mill. Menschen Herrn Trump ihre Stimme gegeben haben.
Die Welt in die richtige Klimapolitik zu dirigieren ist gar nicht so einfach, zumal das ewige Mittel immer das Draufhauen auf die kleinen ist. Realitäten zu schaffen, CO2 Kosten nicht nur dem kleinen Mann aufzubürden, sondern denen die sich einen Dreck um die Umwelt kümmern, solange ihr Profit fließt, das wäre doch mal der richtige Ansatz.
Aber ich glaube darüber zerbrechen sich "hochintelligente" Lobbyisten schon lange den Kopf um optisch gut dazustehen und wieder den kleinen Mann mit seinen PKW und seiner Heizung zu schröpfen.
Mal sehen wohin der Zug Umwelt-Initiative Biden hinfährt? Ich hoffe mal nicht wie immer aufs Abstellgleis.
Vie Kraft dafür Herr Biden.

Ein kluger Staatsmann

... ersetzt einen vorlauten Populisten.

Das hört sich alles super an.

Das hört sich alles super an. Ich hoffe , er bekommt alle nötige Unterstützung. Ideal wäre wenn die GOP mit zieht und sich nicht gegen die Pläne stellt.
Es muss dringend - auch in den USA ein Umdenken erfolgen, sonst mag ich mir die Folgen gar nicht vorstellen.
Alles Gute Mr. Biden/ Mrs. Harris und den USA.

War auch dringend nötig

Ein Schritt in die richtige Richtung.
Hier hat Biden erkannt,dass dringende Handlung nötig ist und wir nicht mehr zu lange warten können.
Dieses Thema ist mir schon seit meiner Schulzeit in den 70igern bekannt.

Vernünftige Weichenstellung

Joe Biden ist in unserem Sinne ein wesentlich besserer Präsident als sein rechtsgerichteter Vorgänger. Die USA kehren jetzt wieder zu einer vernünftigen Klimapolitik zurück.

Endlich - die verrutschen Maßstäbe in der Wirtschaft müssen

tatsächlich ganz dringend „geradegerückt“ werden.

Es gibt also mehr als genug zu tun: „Mit den Vorhaben sollen nach Bidens Plänen auch massenhaft neue Jobs in den USA entstehen. "Sofort" nach seinem Amtsantritt sollten 250.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, um Millionen aufgegebener und verrotteter Öl- und Gasleitungen zu überprüfen und auszubessern“.

"Wir müssen sofort mit der Arbeit beginnen". "Es wird nicht einfach, aber es ist unbedingt notwendig."

Aller Anfang ist bekanntlich schwer; am Einfachsten wird es also auf, wenn alle einfach sofort damit anfangen, ihre gemeinsame Existenzgrundlage zu sichern und die Spaltung ihrer Gesellschaft zu überwinden. Weil es dann irgendwann quasi von selbst in die richtige Richtung weiterläuft.

Neuer Aufschwung

Biden wird durch seine ökologisch orientierte Politik vermutlich mehr Arbeitsplätze schaffen als Trump. Vermutlich ist seine kluge und weitblickende Art letztlich auch wirtschaftlich erfolgreicher als der kurzatmige Aktionismus seines millionenschweren Vorgängers.

Klugheit und Weitsicht ...

... treten in den USA an die Stelle von engstirnigem Populismus.

Und vor allem

Wünsche ich viel Erfolg bei seinem Vorhaben beim Klimaschutz,Umwelt und Nachhaltigkeit.Möchte nicht wissen,was bei vier weiteren Jahren Trump hier noch alles zerstört worden wäre.Vor allem deshalb war ich auch froh als es für Trump zur Glück nicht mehr gereicht hat bei der Wahl.
Endlich wird dieses wichtige Thema wieder angegangen.

Wissenschaftliche Tatsachen ...

... werden nicht länger von FakeNews übertüncht.

rer Truman Welt

Wie gut es sich als Europäer anfühlt, wenn man Intelligenz an der Spitze der US amerikanischen Regierung weiß!

Am 20. Dezember 2020 um 10:27 von .tinchen

„Biden's team wird besser und besser, jeden Tag“

"Wir müssen sofort mit der Arbeit beginnen", mahnte er. "Es wird nicht einfach, aber es ist unbedingt notwendig."

Stimmt es , dass es in Amerika Brauch ist, dass der neue Präsident das Tafelgeschirr seines Vorgängers an die Wand wirft?

Dann könnt JB bei Amtsantritt, eine Menge Porzellan zerschlagen.

"Es wird nicht einfach, aber es ist unbedingt notwendig."

Ansonsten, Weiter so!

Re : Nettie !

Ganz wichtig wird für Herr Biden sein, dass er auch im Senat eine "Mehrheit" kriegt, was aber nur mit den beiden Sitzen aus den noch stattfindenden Wahlen in dem einen Bundesstaat geht. Da müssen beide demokratischen Kandidaten gewinnen, dann wäre bei einer Abstimmung Frau Harris die entscheidende Stimme.
Sonst könnte der Senat mit der Mehrheit der Reps ihm das Leben und Regieren richtig schwer machen.
Recht hat er schon, dass gleich losgelegt und angepackt wird, um das Trump- Trauma zu überwinden und seine unsäglichen Entschlüsse und Handlungen zu revidieren !

Schön aber

es geht doch nicht nur um´s Klima. Es geht um die Mitwelt insgesamt, da gehört das Klima dazu, ist aber nur ein Teil davon. In der öffentl. Diskussion ist jetzt "Klima" der Hype, obwohl dafür schon 40 Jahre Zeit war (früher hieß das Erderwärmung - neuer Name, gleiches Phänomen).
Mitwelt-Umwelt sind aber insgesamt immer noch in Gefahr - auch schon seit mehr als 40 Jahren. Wenn wir z.B. die Digitalisierung (früher EDV, dann IT, auch seit 40 Jahren) voran treiben wollen, dann werden wir massive Umwelt-Mitwelt-Probleme schaffen. Die Konzepte dafür dürfen nicht vergessen werden, wenn immer nur über "Klima" geredet wird - nicht in den USA und nirgendwo sonst auf dem Planeten.

Erstmal muss Biden das korrigieren,

was Trump in den vergangenen 4 Jahren vermasselt hat. Ob ihm dazu noch die Zeit bleibt? Es ist ja nicht die einzige Baustelle, die Biden zu bearbeiten hat. Trump hat soviel Chaos hinterlasssen!
Ich denke, dass Trump sich irgendwo verstecken wird oder sich sogar aus den USA verabschieden wird. Dass man ihn gerichtlich in einigen Fällen belangen wird, ist klar.
Jedenfalls muss Biden viel Geld in die Hand nehmen und die Staatsschulden
auf 30 Billionen erhöhen. Die Gelddruckmaschinen können schon mal vorgewärmt werden.

Aufbruchstimmung

Während Trump das Land gegen die Wand gefahren hat, begnügt sich Biden nicht damit, den Scherbenhaufen zusammenzukehren. Er setzt gleich zu Beginn seiner Amtszeit ein deutliches Zeichen für wirtschaftliche und ökologische Innovation sowie für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Dieser Präsident macht Mut, auch weil er die Corona-Pandemie ernst nimmt. Wahrheiten werden als solche benannt, auch wenn sie bitte sind. Vertrauen und Verlässlichkeit sind in die US-Politik zurückgekehrt.

Es ist nur ein Stück Papier,

Es ist nur ein Stück Papier, welcher er unterzeichnen will.

Was will er konkret tun?

Das läst zu hoffen

Biden scheint erkannt zu haben,anders als Trump,das Umwelt Politik der richtige Weg ist und letztlich auch Arbeitsplätze schafft. Gut so.

Wenn er das ernst meint,

Wenn er das ernst meint, müsste er erstmal Northstream 2 von der US Agenda streichen. Erstens geht diese USA nichts an. Zweitens schützt sie die USA vor fracking
SEIS DRUM. Trumpi hat die USA so unglaubwürdig gemacht, ich warte ab, was wirklich passiert.

11:41 von Werner Krausss

"Stimmt es , dass es in Amerika Brauch ist, dass der neue Präsident das Tafelgeschirr seines Vorgängers an die Wand wirft?"

Nein, brauch as in tradition natuerlich nicht. Aber Trump war nicht der erste POTUS der versuchte alles zu zerstoeren was sein ancestor geschaffen hat. Aber er war sehr radical dabei und Grund war nicht eine andere Sicht, sondern seine Abneigung gegen President Obama.

Und das unterscheidet Joe Biden von Trump. Biden und Harris muessen versuchen zu reparieren was zerstoert wurde von Trump und seine GOP enablers. Das ist nicht persoenlich (wie Trump Obama) sondern notwendig

Biden war (ist) selbst von der Öl-Industrie abhängig.

@10:50 von Heiko.H
Bidens Berater und Verantwortlicher für die Finanzverwaltung eines Teils seiner Kampagne 2008 war Andrew Goldman.
Er war Mitbegründer von Western LNG
und Manager für fossile Brennstoffe. Von dieser Seite kamen auch Spenden, wie Berni Sanders Biden vorwarf.

11:53 von Traumfahrer

"..Sonst könnte der Senat mit der Mehrheit der Reps ihm das Leben und Regieren richtig schwer machen."

Wenn McConnell Senate Majority Leader bleibt dann ist ihre Formulierung zu vorsichtig.

Richtig ist, wenn die GOP behaelt die Mehrheit im Senate, dann WIRD die"Mehrheit der Reps ihm (Biden) das Leben und Regieren richtig schwer machen."

Das sehen sie jetzt bei den stimulus deals. McConnell blockiert alles. Sogar AOC kritisiert ihn dafuer

Mr. Präsident USA : Mr. J. Biden und alle Wetter da draußen

Es tut vermutlich allen zivilisationswilligen Mitmenschen in der Seele gut, mit wieviel Herz und Verstand das Team von Mr. Präsident J. Biden seine Belegschaft ausgewählt hat. Obgleich ich Nachkriegsgeborene bin, kann ich mir nur erklären: dass es einst Mitmenschen wie im Fairnessverständnis von Mr. J. Biden gewesen sein können, die Hier in Deutschland für das Überleben der Bevölkerung Nahrung usw. heranflogen. Teils dafür sogar in Lebensgefahr gerieten. Baummassen im ausgebrannten Berlin zu Boden unter den Wurzeln verhalfen. Und auch Materialproduktionen teils Hierzulande starteten, damit sich die Bevölkerung in Lebensbejahung stärken konnte. - Umso entsetzter bin ich das es in Amerika nun Elend und Kälte gibt. Ich hoffe nun das alle Zwangsräumungen dort nichtig werden. Alle Häuser für Obdachlose offen sind und Ärzte, Heizung und Nahrung auch jenen wie einst in Kriegsgebieten gegönnt werden. One Dollar Emotion!
Frohe Weihnachten wünscht aus Deutschland den USA.
Auch Frau D. Brauer

@krittkritt, 12:29 Uhr - Biden verkörpert Glaubwürdigkeit

Die US-Wirtschaft wird auch noch in naher Zukunft vom Öl abhängig sein. Und wenn Sie Spenden aus aus diesem Segment zum Anlass nehmen wollen, um eine politische Abhängigkeit/Erpressbarkeit zu konstruieren, ist das doch ziemlich weit hergeholt. Biden hat frischen Wind in die US-Politik gebracht. Er formuliert ambitionierte Ziele, aber er wirkt - amnders als sein Vorgänger - dem Staat verpflichtet und nicht dem persönlichen Machtanspruch.

@ traurigerdemokrat, um 12:21

“Was will er konkret tun?“

Einiges steht doch konkret im Artikel.

Schon das ist mehr, als der Noch-Präsident jemals auch nur anzudenken bereit gewesen wäre.

Das Weitere sollte man in Ruhe abwarten, noch ist Biden ja nicht mal im Amt.

Biden erklärt Klimapolitik zur Priorität....

Aber daraus sollte auch etwas folgen.
Das Biden-Team äußerte sich jedenfalls bis jetzt nicht zur Dakota Access-Pipeline. Sie ist 1800 Kilometer lang und führt durch ein Indianer-Reservat nach Illinois. Und sie ist heftig umstritten. Ein Bundesbezirksgericht stoppte sie 2020 vorläufig und verlangte eine Prüfung der Umweltverträglichkeit.

Am 20. Dezember 2020 um 10:56 von Keveslegeti

Zitat:
"...Ein kluger Staatsmann
... ersetzt einen vorlauten Populisten..."

>Die Erfahrungen sind wie die Samenkörner, aus denen die Klugheit emporwächst.<
Konrad Adenauer

Und ich wünsche auch, das Biden als neuer Präsident der Staaten eine kluge Politik macht, wir werden ES sehen.
Alles andere, ist reine Spekulation.

Der teuerste Wahlkampf aller Zeiten.

@12:45 von Frau Brauer 1 S...
Ich wünsche, Sie hätten Recht. Aber weder Biden noch Trump konnten den teuersten Wahlkampf aller Zeiten auch nur annähernd ohne große Sponsoren bezahlen.
Und ich fürchte, das wird Auswirkungen auf die Politik haben. Ich erinnere mich zu gut, wie einige gute Ansätze bei Bill Clinton zu Makulatur wurden. Selbst Obama, dem ich im Wahlkampf jede Unterstützung wünschte, hat später in meinen Augen schwer enttäuscht.

um 12:25 von schiebaer45

Biden scheint erkannt zu haben, anders als Trump,das Umwelt Politik der richtige Weg ist und letztlich auch Arbeitsplätze schafft. Gut so.
----------------
Es werden viel mehr Arbeitsplätze vernichtet als neue geschaffen. Man sollte schon ehrlich bleiben, Klimapolitik ist absolut notwendig, aber man sollte dem Volk nicht verschweigen, das der Weg durch ein tiefes wirtschaftliches Jammertal führt.

Biden erklärt Klimapolitik zu Priorität

große Aufgaben
die USA 15 tonnen pro Jahr und Kopf
wir 8 tonnen pro Jahr und Kopf
China knapp 7 tonnen pro Jahr und Kopf
und so Entwicklungsländer wie Frankreich oder die Schweiz 4 tonnen pro Jahr und Kopf
große Aufgaben warten auf Biden (und uns auch)

um 13:14 von Traumfahrer

Es gibt sehr wohl eine Wertschöpfung, wenn wieder ein Stück mehr an die versaute Natur gedacht und dafür gehandelt wird. Denn überall dort, wo großer Schaden durch eine verfehlte Politik nur für größere Gewinne betrieben wurde, bestand und besteht auch die Gefahr für Menschen, Tiere und natürlich die Natur.
Um diese Fehler zu beheben, bedarf es sehr wohl Personal, die dann versuchen werden, zerstörtes Gebiet zu säubern und der Natur eine Chance zur Heilung zu geben
--------------
Bleibt die Frage wer für die Kosten aufkommt.

@hesta15, 13:12 Uhr

Trump hat den Kumpels in den Bergwerken des Rust Belts sichere Arbeitsplätze versprochen - nicht von diesen Versprechungen hat er gehalten. Anstatt in erneuerbare Energien zu investieren, hat er die Natur weiter ausgebeutet, Nationalparks z.T. sperren lassen auf der Suche nach fossilen Energieträgern. Trump hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt und blieb Opfer seiner ideologischen Verblendung. Besser kontinuierlich in neue, zukunftsfähige Energieformen investieren, als sterbende Wirtschaftszweige künstlich am Leben zu erhalten.

12:25 schiebaer45

"Das läßt hoffen......."

Nun denn die Hoffnung stirbt zu letzt.

Ich bin da sehr skeptisch denn wie sie schreiben "Umweltpolitik" so wie sie sehe ich Umweltpolitik und Klimapolitik als eine Einheit aber die meisten und ganz besonders die USA sehen das als zwei getrennnte Objekt an und das ist fatal.
Während bei der Klimapolitk die Luftreinhaltung im Vordergrund steht, steht Umweltpolitik für Reinhaltung und Schutz sämtlicher Gewässer und der Böden und da sind wir noch Gigameilen davon entfernt. (Alllein schon die Umweltverschmutzung durch die Produktion und Entsorgung des Weihnachts-Wohlfühl-Elektro-Schrotts hat nichts aber auch gar nichts mit Umweltschutz Umweltschutz zu tun).

Fichte

Kann es sein, dass du unter Umweltschutz nur Aufräumarbeiten vermutest? Also ölige Strände putzen, plasik aus Bächen angeln und juchtenkäfer umsetzen?
Dann hast du recht. Das bringt kein Geld. Aber langfristig spart es Geld. Is komisch, is aber so.
Die reden aber von was anderem. Also davon, die Umwelt erst gar nicht einzusauen.

in USA kostet im Durchschnitt

in USA kostet im Durchschnitt die kwh Strom 15 USD Cent, in BRD 34 (weltweit sind nur die Bermudas teurer als BRD!)

Benzin in USA 66 USD Cent/Liter, in BRD umgerechnet etwa 140 USD Cent.

Weshalb die sich auch fette spritsaufende SUVs und jede Bude eine Klimaanlage leisten können. Bald dann wohl nicht mehr....mietwohnen wird dann energetisch saniert ja auch signifikant teurer...werden die 40-45 Mio. Essenmarkenbezieher wohl noch weiter ansteigen...zzgl. derer, die dann ihre KV für das wieder eingeführte Obamacare nicht bezahlen können. Wird nicht für alle so super werden...

12:45 von Frau Brauer 1 S...

jetzt machen sie es mal halblang

gegen einen Trump zu bestehen, nach unserem Verstehen (!!) ist einfach
da sitzt die Meßlatte noch knapp unter der Grasnabe
aber auch der läuft nicht übers Wasser

Klimapolitik zu Priorität ?

Logisch da kann er nicht falsch machen. Weil Änderungen sich ja erst nach seiner Amtszeit als vermutlich falsch herrausstellen.

Die wirklichen Sorgen und Nöte der demokratischen Mehrheiten wird er nicht ernstnehemen.

Auch Herr Biden

hat viel Geld für den Wahlkampf bekommen, ob er sich es mit den Spendern verderben will, weiß ich nicht.
Auch was er wirklich macht, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Neue Arbeitsplätze entstehen, alte fallen weg, und in den USA werden sehr große Autos gefahren.
Kaufen die alle dann kleine Maschinen wie bei uns, mit einem Liter, statt 2-6 Liter, kann ich mir nicht so richtig vorstellen.
Wird weniger Gas und Öl zum Verkauf aus der Erde geholt ?, in den nächsten 2 Jahren werden wir erleben was er macht.
Ich wäre das etwas skeptisch, will aber nicht zu viel schreiben, sonst bekomme ich wieder Farbe.
Allen einen schönen 4. Advent

Endlich wieder ein

Endlich wieder ein vernünftiger Mann als US Amerikanisches Staats Oberhaupt.

Hoffentlich wird seine Klimapolitik möglichst schnell umgesetzt und vor allem auch zu bezahlbaren Produkten führen.

Erst dann wird die Akzeptanz richtig in die Höhe schnellen.

Wobei ganz klar die Wasserstoff Technologie die Nase vorn haben sollte.
Ebenso wie Energie Speicher Technologien.
Wichtig wäre auch, weg von Plastik (Um)Verpackungen zu kommen.

@Max-S

1 Kw am Autobahn Schnelllader kostet 5 Euro.
Sagte mir der Mensch der dort seinen Wagen auflud.

Ich war etwas schockiert.

Er meinte Diesel wäre wesentlich günstiger.
Aber ich bin natürlich auch dafür die Dieselstinker los zu werden.

Klingt gut

Schon mal ein Schritt in die richtige Richtung, hoffentlich geht es ab Januar so weiter und Herr Biden macht "richtig ernst".
Wenn die Usa dahingehend eine Vorreiter-Rolle einnehmen werden andere Länder hoffentlich motiviert nachzuziehen.
Ich hoffe es bleibt nicht nur bei tollen Worten und Reden, die Zeit wird knapp, falls es nicht schon zu spät ist.

Man muss den Menschen (insbesondere in Nordamerika und Europa) endlich klar machen, das es nicht gehen wird ohne das sich jeder etwas einschränken muss...

Und man sollte aufhören vom Klimaschutz zu reden, es geht um Menschenschutz, alle Maßnahmen in diesem Bereich zielen letztendlich nicht darauf ab das Klima zu schützen sondern Menschenleben zu retten.

Man kann es nur bedauern...

... dass Trump keine zweite Amtszeit bekommen hat.

Biden ist also das, wovor Trump gewarnt hat: ein Mainstream Apologet.

Demnächst wird Biden den Amerikanern erklären, dass man das Weltklima aufs halbe Grad genau einstellen kann. (1,5 Grad Ziel) Wie bei einer Klimaanlage. Kennen die Amerikaner ja von Iihren Häusern. Und was da funktioniert muss ja auch fürs Klima gelten.

Da finde ich das Trump'sche Virus-Impfen mit Domestos ja noch logischer.

13:27 Adeo60

"Trump hat......."

Schön dass man Trump hat denn vor Trump war Friede, Freude Eierkuchen.
Nur mir ist aufgefallen, dass Klima- und Umwelschutz vor Trump auch nicht so der große Renner im weißen Haus war. Herr Obama hat das Pariser Klimapapier auch erst unterschrieben als er nichts mehr davon umsetzen musste. Außer Al Gore sah ich weit und breit niemand der für die Umwelt kämpfte.
Auch kann in den USA wie bei uns jeder Senator (Ministerpräsident) in ihren Bundesländern Umwelt und Klimaschutz betreiben ohne im weißen Haus nachzufragen bestes Beispiel ist Kalifornien die den Kat-Einbau rigoros durchsetzten schon lange bevor wir daran dachten.

@ werner1955 - nicht miesmachen bitte

Die wirklichen Sorgen und Nöte der demokratischen Mehrheiten wird er nicht ernstnehemen.

Joe Biden steht für ein echtes soziales und ökologisches Umsteuern. Er hat aber noch gar nicht damit anfangn können, warum es also jetzt schon miesmachen?

Am 20. Dezember 2020 um 13:49 von wenigfahrer

Zitat:
"...Ich wäre das etwas skeptisch, will aber nicht zu viel schreiben, sonst bekomme ich wieder Farbe.
Allen einen schönen 4. Advent..."

Dir und deinen Lieben wünschen wir auch einen schönen 4. Advent und man sollte beim Betrachten immer seinen gesunden Menschenverstand benutzen.

Globalresearch
Canada

@ Max-S

... die dann ihre KV für das wieder eingeführte Obamacare nicht bezahlen können. Wird nicht für alle so super werden...

Ziel der Demokraten ist die Einführung eines sozialen Krankenversicherung für alle. Trump hat hier einen Kahlschlag im Sinne der Reichen gemacht. Viele einfache Leute haben ihre Krankenversicherung in den vergangenen vier Jahren verloren. Auch ein Grund für die Niederlage des millionenschweren Golfers.

@ Charlys Vater

1 Kw am Autobahn Schnelllader kostet 5 Euro.

Das kann nicht sein. 1 kW ist eine Leistung (1000 Watt). Wie teuer die Aufladung wirklich wird, hängt davon ab, wie lange diese Leistung abgerufen wird.

Würde ich auch machen,

hab ich gleich viele Freunde und bin der Gute. Dann mach ich weiter, wie bisher, wie in Deutschland und alles ist toll!

@charlys Vater

"Am 20. Dezember 2020 um 13:58 von Charlys Vater
@Max-S

1 Kw am Autobahn Schnelllader kostet 5 Euro.
Sagte mir der Mensch der dort seinen Wagen auflud.

Ich war etwas schockiert.

Er meinte Diesel wäre wesentlich günstiger.
Aber ich bin natürlich auch dafür die Dieselstinker los zu werden."

Das ist halbrichtig, bzw. halb falsch; je nach Perspektive.

Zum 1.: Die Preise an Notfallschnellladern an der Autobahn werden nicht pro KW sondern pro Zeit abgerechnet. Eine Stunde laden kann dann tatsächlich mal 5 Euro kosten. Nach einer Stunde haben Sie aber 11 KW geladen und nicht 1 KW. 5 Euro geteilt durch 11 KW macht: 0,45 Cent pro KW. Und das zahlen Sie auch nur, falls Sie keine Flatrate von einem Anbieter haben. Haben Sie eine Ladeflatrate von einem Anbieter, zahlen Sie an Notfallschnellladern auch nicht mehr als sonst. Die Preise gehen weit auseinander, liegen aber im Centbereich pro KW/h. Summa summarum: Elektrofahren ist deutlich günstiger als Diesel.

@jukeb

"
Am 20. Dezember 2020 um 14:12 von jukep
13:27 Adeo60

"Trump hat......."

Schön dass man Trump hat denn vor Trump war Friede, Freude Eierkuchen.
Nur mir ist aufgefallen, dass Klima- und Umwelschutz vor Trump auch nicht so der große Renner im weißen Haus war[...]
Auch kann in den USA wie bei uns jeder Senator (Ministerpräsident) in ihren Bundesländern Umwelt und Klimaschutz betreiben ohne im weißen Haus nachzufragen bestes Beispiel ist Kalifornien die den Kat-Einbau rigoros durchsetzten schon lange bevor wir daran dachten."

Der Staatschef eines US-Bundesstaates ist der Gouverneur, nicht die Senatoren. Aber das nur am Rande. Die Gouverneure können aber nicht aus dem Internationalen Klimaschutzabkommen aus- oder beitreten, das kann nur der US-Präsident. Um besser zu sein als Trump würde es für Biden schon genügen, dem Klimaschutzabkommen wieder beizutreten, was er ja auch will.

13:23, hesta15

>>um 13:14 von Traumfahrer
Es gibt sehr wohl eine Wertschöpfung, wenn wieder ein Stück mehr an die versaute Natur gedacht und dafür gehandelt wird. Denn überall dort, wo großer Schaden durch eine verfehlte Politik nur für größere Gewinne betrieben wurde, bestand und besteht auch die Gefahr für Menschen, Tiere und natürlich die Natur.
Um diese Fehler zu beheben, bedarf es sehr wohl Personal, die dann versuchen werden, zerstörtes Gebiet zu säubern und der Natur eine Chance zur Heilung zu geben
--------------
Bleibt die Frage wer für die Kosten aufkommt.<<

Die Menschheit. Denn sie hat den Schlamassel angerichtet. Und gleichzeitig verdient sie daran. Denn das Geld wird ja nicht verbrannt, sondern fließt in Form von Löhnen etc. in den Geldkreislauf. Wie gerecht das dann zugeht, also die Verteilungsfrage, das ist eine politische Frage.

@ Einfach Unglaublich

Biden ist also das, wovor Trump gewarnt hat: ein Mainstream Apologet.

Wenn Trump vor jemandem gewarnt hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der mir sehr sympathisch ist.
Aber mal davon abgesehen bezweifle ich, dass Trump weiß, was ein Mainstream-Apologet ist.

Zeit für etwas Neues

Es wird Zeit für einen neuen und fortschrittlichen Ansatz in der Klimapolitik. Und dafür steht Joe Biden. Gut, dass die rechten Populisten jetzt für mindestens 4 Jahre in der Opposition sind.

@ Charlys Vater

1 Kw am Autobahn Schnelllader kostet 5 Euro.

Wenn Sie sich verschrieben haben und nicht 1 kW sondern 1kWh meinen, dann wäre das ein recht unfairer Preis.
Ich "tanke" an öffentlichen Stromtankstellen für durchschnittlich etwa 30 Cent pro kWh und damit kostet mich eine volle Ladung beim Nissan Leaf etwa 8 bis 9 Euro. Damit fahre ich dann etwa 250 km weit.

@ Hinter der Fichte

Reiner Populismus. Es werden netto keine neuen Arbeitsplätze entstehen, es sei denn es gibt eine Wertschöpfung.

Ist denn Dienstleistung keine Wertschöpfung?

Re einfach-unglaublich

"Da finde ich das Trump'sche Virus-Impfen mit Domestos ja noch logischer."

Natürlich finden Sie das.
Wenn man Trump folgt, gibt es ja auch gar keinen Klimawandel. Oder er ist wahlweise von den Demokraten oder den Chinesen erfunden worden.

Wenn man das glaubt, hört sich natürlich auch der Vorschlag, Desinfektionsmittel zu trinken, sinnvoll an...

14:32 von Wegelagerer34

"Würde ich auch machen,
hab ich gleich viele Freunde und bin der Gute. Dann mach ich weiter, wie bisher, wie in Deutschland und alles ist toll!"

,.,.,

Ja, gut, Sie würden das so machen.
Sie würden - wie Sie schreiben - die Bevölkerung betrügen: etwas versprechen und dann ätsch, ätsch, nicht halten.

Jetzt fehlt mir aber das Zwischenglied.
Woraus schließen Sie, dass Joe Biden ebenfalls eine Betrügernatur ist?

@Charlys Vater (Fortsetzung)

"Am 20. Dezember 2020 um 13:58 von Charlys Vater
@Max-S

1 Kw am Autobahn Schnelllader kostet 5 Euro.
Sagte mir der Mensch der dort seinen Wagen auflud.

Ich war etwas schockiert.

Er meinte Diesel wäre wesentlich günstiger.
Aber ich bin natürlich auch dafür die Dieselstinker los zu werden."

Fortsetzung meiner Antwort von 14:37 Uhr.

2. Wenn Sie einen normalen Preis pro KW/h bezahlen (die sind sehr unterschiedlich) von durchschnittlich etwa 0,35 Cent pro KW/h, kosten Sie die 11 KW/h - egal ob am Schnelllader zuhause in 1 Stunde, oder an der normalen Steckdose in 11 Stunden 3,85 Euro. 5 Euro für die 11 KW/h am Schnelllader an der Autobahn sind dann zwar deutlich teurer als die Normaltarife, aber wäre immer noch günstiger als Diesel.

@ nie wieder spd

Amerika First ist keine Erfindung von Donald Trump.

Nein, das war Steve Bannon, Trumps einstiger Chefideologe.

DISNEY-WONDERLAND

Unkritisch bis naiv gilt nicht wenigen US-Amerikanern offenbar als salonfähig (fun-Faktor). Übertreibungen stören sie anscheinend weniger und das Fantastische ("great") war zumindest unter Trump der Standard.
Auf mich wirkt das ein bisschen wie Disneyland. Insofern vertraue ich darauf, dass mit entsprechender Glitter-Kampagne Massen morgen plötzlich anderes wollen als gestern.

Nur was medienwirksam erscheint ...

Jede Wette , " fridays for future " glaubt zu keinem Augenblick an Bidens Klimapolitik .
Alles nur medienwirksam ...Geschäfte sollen weiter im Hintergrund ungestört für den Finanzmarkt weiter florieren , ..nix mit weitreichende Sichtweise .
Hallo " fridays for future " Aktivisten , ..ihr seid die einzigen Vertreter des Klimawandels .

@ Wegelagerer34

Joe Biden ist ja noch kein kein Präsident. Lassen Sie ihn seine Pläne doch erst mal umsetzern, dann können Sie sie ja immer noch miesmachen.

14:49 Anderes1961

"Die Staatschefs eines US Bundesstaates ist der Gouverneur......"

Danke für die Berichtigung sie haben recht.

"Um besser zu sein als Trump würde es für Biden schon genügen dem Klimaschutzabkommen wieder beizutreten..."

Nein das reicht nicht er muss es auch umsetzen. Dazu braucht man nicht mal beizutreten man kann auch ohne Unterschrift sich danach richten.
Sie wissen selber wie oft Unterschriften nur Schall und Rauch sind besonders wenn es um Umwelt und Klima geht.

um 13:16 von Sisyphos3

,,Biden erklärt Klimapolitik zu Priorität
große Aufgaben
die USA 15 tonnen pro Jahr und Kopf
wir 8 tonnen pro Jahr und Kopf
China knapp 7 tonnen pro Jahr und Kopf
und so Entwicklungsländer wie Frankreich oder die Schweiz 4 tonnen pro Jahr und Kopf
große Aufgaben warten auf Biden (und uns auch)... "

Tonnen? Von oder voll mit was?

Rindfleisch? Automasse? Pillen? Oder das stoffliche Equivalent von Spammails in Internetforen?

Klimapolitik ist so einfach im Anpacken wie komplex in der Durchsetzung. Eins ist aber sicher. Mutter Erde belohnt schon ernsthafte Bemühungen, wenn sie entschlossen und ehrlich sind. Ich erinnere mal an die brennenden Ölfelder in Kuwait, deren Erholung Jahrzehnte dauern sollte. Das ging viel schneller und es muß nicht immer ein ,,Red" Adair kommen oder Zorro.

Ich wuerde Corona

Politik priorisieren. Beschaeftigung und Umwelt sehe ich gleichrangig auf Platz 2.

Ohne eine nationale Beschaeftigungspolitik, die den arbeitenden Menschen anstelle des globalisierten Kapitals in den Mittelpunkt stellt sehe ich auch keine Moeglichkeiten zur Verbesserung der Umweltbedingungen.

Fuer die Menschen Politik zu machen war schon immer etwas schieriger.

Don't feed the troll

Und wieder schaffte es der user HdF die complette Discussion zu ersticken. Und fast alle commentare beziehen sich auf seine insubstantial posts. Sehr schade

@kritt.

"
Am 20. Dezember 2020 um 15:14 von kritt.
@ nie wieder spd

Amerika First ist keine Erfindung von Donald Trump.

Nein, das war Steve Bannon, Trumps einstiger Chefideologe."

Auch das ist nicht ganz richtig. Make America great again sagten schon viele Präsidenten in ihrem Wahlkampf; unter anderem auch Ronald Reagan, John F. Kennedy und viele mehr.

@ 12:26 von Hennes Conrad

Wie wahr! Erdgas mag nicht die beste Lösung sein, aber eine Pipeline ist definitiv ökologischer, als LNG per Schiff.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: