Kommentare

Too little and too late von

Too little and too late von Senate Majority Leader Mitch McConnell

Aber es wird spannend zu sehen wie Trump's wrath McConnell treffen wird.

Ich hoffe die Republicans werden sich aufspalten in pro Trump und anti Trump und danach ist Ende mit GOP

bald ist auch Trump nur noch Geschichte...

Amerika hat gewählt...
trotz aller Fake News von Trump ist die Entscheidung zugunsten von Biden/Harris gefallen...
in wenigen Jahren ist auch Trump nur noch ein Fall für die Geschichte...
er wird in diese eingehen als..
1. großer Lügner
2. Animateur des großen Geldes
3. Steuerhinterzieher
etc... etc... etc...

Ich kann mir nicht vorstellen dass die Republikaner Trump 2024 noch einmal zur Wahl stellen... zuviel ist passiert...

Belege für Wahlbetrug?

"Auf Twitter bekräftigte der abgewählte Amtsinhaber seine Vorwürfe von Wahlbetrug, ohne Belege zu liefern."
Belege lieferte er reihenweise: Über 1000 eidesstattliche Erklärungen für Wahlbetrug und Manipulationen.
Sein "Pech": Gerichte haben einige akzeptiert. Die Demokraten mussten z.B. während der Wahl Wahlbeobachter der Republikaner zulassen etc.
Aber viele Unregelmäßigkeiten sind nicht mehr rückgängig zu machen. Die nicht überprüften Briefwahlunterlagen (darunter waren solche mit Geburtsdaten 18.xx) sind den Stimmen nicht mehr zuzuordnen.
Gerichte tendieren dann dazu, einen Schlussstrich zu ziehen, auch wenn er falsch sein könnte.
Schon Bush wurde zu Unrecht Präsident. Al Gore hatte - wie sich später belegen ließ - die Wahl gewonnen. Das oberste Gericht ließ bekanntlich eine Überprüfung nicht mehr zu.

Nachträglich sollte man noch

Nachträglich sollte man noch prüfen, ob in den Bundesstaaten, in denen Trump angeblich gewonnen hat, alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Vielleicht hat der gute Donald recht und es gab tatsächlich Wahlbetrug... nur nicht in den von Biden gewonnenen Staaten.
Ich kann einfach nicht glauben, dass
70 Mio. US-Bürger einen chronischen Lügner zum Präsidenten haben wollen.

bleibt den US-Republikanern und Putin kaum noch etwas anderes übrig, als ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem zukünftigen US-Präsidenten „offiziell“ zu bekunden (ihm zu gratulieren und „Erfolg zu wünschen“). Alles andere wäre ein offener Affront (und zugleich der Offenbarungseid der.Demokratie) gewesen. Wen weiß jetzt die ganze Welt, wohin die Reise geht, wenn sie, auch wenn der Widerstand in immer mehr Ländern (Hongkong, Thailand, Belarus, Libanon, VEN, u.v.a.m.) immer unübersehbarer wird, größtenteils immer noch weitgehend tatenlos hinnimmt, dass ihr Schicksal bald ganz von den Launen eines „geschlossenen Kreises“ untereinander um die absolute Macht kämpfenden führender Weltautokraten vom Schlage Putins, Trumps und Xis abhängen könnte. Die in Menschen nichts weiter als Manövriermasse zur Erreichung ihres Ziels sehen. Aufschlussreich der Beitrag dazu im letzten Weltspiegel: daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/russland-was-macht-putin-video-100.html

Spielt es für Trump eine Rolle?

Auch wenn alle Senatoren die Wahl anerkennen wird Trump dagegen wettern. Für die Masse der Trump-Anhänger ist es eh egal welche Partei, Hauptsache Trump.
Somit wird Trump jeden Stein in den Weg rollen und noch mal ein wenig Land verbrannt zurücklassen, nur um hinterher sagen zu können „der kriegt es nicht hin“ . Das Volk ist dabei egal.

Eine Frage: Hängt die

Eine Frage: Hängt die Legitimität der Wahl Bidens jetzt schon davon ab, wer ihm von republikanischer Seite gratuliert? Oder sind nicht doch die verfassungsgemäßen Strukturen und Prozesse das entscheidende, was auch ein realitätsfremder Trump nicht aushebeln kann?

Nehmen die Reps endlich

Nehmen die Reps endlich Vernunft
an ??
Hat ja lange genug gedauert. Jetzt muss nur noch " the great ever " auch noch in der Realität aufschlagen.
Ich wünschen dem Team Biden / Harris jedenfalls viel Erfolg.

Allen einen schönen Abend und bleibt gesund.

16:30, Olivia59 @ 16:06 von Schoerner; Vorgängerthread

>>"Im Gegensatz zum POTUS hat Putin mehr Charakter und poltischen Spürsinn."

Vielleicht sogar mehr als die "Frühgratulierer". Es ist zwar klar gewesen, dass Biden gewonnen hat, doch mich hat es auch deutlich gestört, dass der Präsident quasi von Medien gekürt bzw. ausgerufen wird und da keine Wahlkommission ein offizielles Ergebnis feststellt.<<

Es gibt in den USA keine Landes- und Bundeswahlleiter. Die Wahlen werden auf kommunaler Ebene organisiert, weswegen es tausende Wahlleiter gibt. Es ist deswegen in den USA üblich, daß die großen Medienhäuser den Wahlsieger ausrufen, bevor das offizielle Endergebnis nach der Auszählung der Wahlmännerstimmen im Kongress am 6. Januar verkündet wird. Sobald der Wahlsieger laut Medien feststeht, wird gratuliert. National wie auch international.

Das war in den USA immer schon so.

Es ist dort anders als in Deutschland.

Sie scheinen das zu bedauern.

Ohrenbläser Trumps

Der abgewählte Präsident hinterläßt einen Scherbenhaufen bei seinen Kumpanen im Senat und Repräsentantenhaus...durch Abhängigkeiten, Druck und Angsterzeugung kuschen immer noch gestandene Republikaner vor Feigheit die Wahlwirklichkeit anzuerkennen. Selbst wenn jetzt der "König nichts mehr anhat" soufflieren sie noch immer, daß die Wahl gestohlen wurde. Welch ein jämmerliches Bild von Politikern, die noch immer den Lügen ihres Ex-Präsidenten glauben oder besser die Lügen nachbeten. Immerhin wachen jetzt einige von ihnen in der Realität auf...

@Nettie, 19:28 (Korrektur)

„W e n i g s t e n s weiß jetzt die ganze Welt, wohin die Reise geht, wenn sie, ...“

19:23, krittkritt

>>Belege für Wahlbetrug?
"Auf Twitter bekräftigte der abgewählte Amtsinhaber seine Vorwürfe von Wahlbetrug, ohne Belege zu liefern."
Belege lieferte er reihenweise: Über 1000 eidesstattliche Erklärungen für Wahlbetrug und Manipulationen.
Sein "Pech": Gerichte haben einige akzeptiert. Die Demokraten mussten z.B. während der Wahl Wahlbeobachter der Republikaner zulassen etc.
Aber viele Unregelmäßigkeiten sind nicht mehr rückgängig zu machen. Die nicht überprüften Briefwahlunterlagen (darunter waren solche mit Geburtsdaten 18.xx) sind den Stimmen nicht mehr zuzuordnen.<<

Es ist schon wirklich erstaunlich, wie Sie hier unverdrossen Halbwahrheiten und bewiesene Unwahrheiten verkünden, um Donald Trumps Sache zu vertreten.

Der Zug ist abgefahren!

Und Ihr Vergleich mit der Bushwahl, wo das Ergebnis an wenigen Stimmen in Florida hing, ist angesichts eines Popular Vote Vorsprungs Bidens von mehr als sieben Millionen Stimmen bizarr zu nennen.

Keine Belege?

Warum wird immer wieder behauptet dass es keine Belege fuer Wahlbetrug gibt? Sind hunderte von eidestattlichen Aussagen keine Belege? Ob es genug war den Ausgang der Wahl zu aendern steht auf einem anderen Blatt. Und seit wann ist die Ausschoepfung gerichtlicher Verfahren eine Demontage der Demokratie, wie es weitlaeufig beklagt wird? Und warum ist man ein Diktator wenn man die Presse dafuer kritisiert dass sie von Geruechten ueber russischen Einfluss wie als Tatsachen berichtet, und die Hunter Biden Untersuchung unter den Teppich kehrt? Ist irgend ein Journalist mundtot oder eingesperrt worden? Ein komisches Rechtsverstaendnis was da so manche haben.

19:23 von krittkritt Und

19:23 von krittkritt

Und morgen kommt der Osterhase !!

D.T. hat so viele Gerichtsentscheidungen gegen sich, sein Justizminister hat gesagt es gibt keine Beweise für relevante Manipulation usw. Was brauchen Sie noch um dem Kerl nicht mehr die Stange zu halten ?
Einem Lügner, Frauenverächter ,Betrüger und auch mutmaßlichen Straftäter so nach dem " Maul " zu reden - ich fasse es nicht.

@ 19:23 von krittkritt

Die Gerichte haben keine einzige eidesstattliche Erklärung akzeptiert. "Die Demokraten mussten z.B. während der Wahl Wahlbeobachter der Republikaner zulassen etc." Was soll dieser Satz? Das Gericht hat eine Wahlbehörde - nicht die Demokraten! - verpflichtet, Beobachter trotz des Ansteckungsrisikos "näher" an die Auszählenden heranzulassen. Alle Verantwortlichen, egal ob von den Republikanern oder den Demokraten haben, einen ordnungsmäßigen Ablauf bestätigt, so ordnungsmäßig, wie es eben sein kann. Selbst Barr hat klar gesagt, dass es keine Manipulationen gab, die irgendetwas am Ergebnis geändert hätten. Sie und Trump, die man wohl in einem Atemzug nennen kann, können überhaupt keine irgendwie substantiieerten Hinweise geben, wo irgendwo tausende oder gar hunderttausende (benötigt würden millionen) Stimmen ausschließlich zuungunsten von Trump manipuliert wurden. Wenn das möglich wäre, hätte der Haifisch Trump das doch als erstes gemacht, der bekannt für miese Geschäftspraktiken ist.

re krittkritt

Sie können die Niederlage Trumps ganz offensichtlich nicht akzeptieren.
Anders sind Ihre Kommentare nicht zu erklären.
Die von Ihnen behaupteten "tausende eidestatlichen Erklärungen" wurden vor Gercht reihenweise zerpflügt.
Ich empfehle an dieser Stelle die Anhörung der "Top-Zeugin" von Rudy Guilliani, Melissa Carone in Michigan.
BEste Unterhaltung.
Auf diesem Niveau befinden sich die "Beweise" für den Wahlbetrug.
Dass Sie immer noch daran feshalten und implizieren, Biden sei zu Unrecht Präsident, spricht für sich...

@krittkritt 19:23

Die Klagen hatten doch vordringlich den Sinn, dass Trump Geld sammeln wollte für unbezahlte Wahlkampkosten. Ich habe den Passus (dass ein großer Teil dafür dient) selbst auf Trumps Bettel-Seite nachgelesen.

@ich1961 - Gratulation zum rechten Zeitpunkt

16:22 von ich1961:
"Die Gratulation war bereits am 03.11.2020 fällig, spätestens jedoch, als die Medien Joe Biden zum Wahlsieger erklärt haben."

Ein neuer Kollege hat mir letztens seinen Geburtstag genannt. Ich habe ihm trotzdem nicht sofort gratuliert und werde es auch nicht tun, wenn mir irgendjemand von seiner Geburt berichtet. Ich werde bis zum offiziellen Datum warten - bis zu seinem Geburtstag warten.

@krittkritt

"Belege lieferte er reihenweise: Über 1000 eidesstattliche Erklärungen für Wahlbetrug und Manipulationen.
Sein "Pech": Gerichte haben einige akzeptiert. Die Demokraten mussten z.B. während der Wahl Wahlbeobachter der Republikaner zulassen etc...."

zu schade, dass die tagesschau nicht wie twitter falsche posts als solche kennzeichnen kann ;)

nun erkennen sie doch auch endlich den sieg Bidens an und hören bitte auf, diesen toten gaul weiter über den parcours zu quälen. es reicht doch, wenn Trump das macht.

wenn selbst der Supreme Court, den Trump in seiner amtszeit nach seinem gusto weiter zusammengestellt hat, einstimmig (!!!) sagt, das an den vorwürfen nichts dran ist, dann sollten auch sie das endlich akzeptieren.

@19:23 von krittkritt

Peinlicher Beitrag. Natürlich gibt es bei allen Wahlen irgendwelche Fehler. Aber im Vergleich zu dem enormen Vorsprung von Biden sind das natürlich Kleinigkeiten, die auch nach "Behebung" nicht unbedingt zugunsten von Trump ausgefallen wären. Aber das Wichtigste: Trump hat vor Gericht absolut nichts vorweisen könne, was den Sieg Bidens in Frage gestellt hätte. Und er hat (bis auf eine einzige "Korrektur", mit der es aber keinesfalls Verschiebungen zugunsten von Trump gegeben hat) alle Prozesse, bitte merken, alle Prozesse verloren. Auch das Supreme Court, das mehrheitlich konservativ ist) hat ihm EINSTIMMIG nicht den Hauch eines Gefühls vermittelt, dass an deinen haltlosen Vorwürfen etwas dran war. Und dann kommen Sie mit solchen Geschichten? Ist das wirklich Ihr Ernst?

Mit McConnells Gratulation

dürften die Schleusen geöffnet sein und andere Republikaner folgen.
Länger hätte sich die GOP der Realität nicht verweigern können wenn sie sich nicht selbst abschaffen will.
Diese Gratulation ist eine dicke Ohrfeige für
Trump und zeigt, dass man sich langsam aber sicher von Trump emanzipieren will -oder besser:muss. 70 Millionen völlig hypnotisierter Trump Anhänger sind eben auch keine gesunde Basis für den Fortbestand der GOP, die in ihren eigene Reihen sicher einen glaubwürdigeren Kandidaten für 2024 aufstellen kann als den Schreihals Trump.
Trump hat die Republikaner also doch nicht so im Griff, wie er das angenommen hat.
Jetzt ist er völlig isoliert und kann sich um seine vielen anstehenden Prozesse kümmern.

Europa sollte sich mehr verlassen auf die eigene Stärke

An erster Stelle hat die Demokratie gesiegt in Amerika. Mit der Gratulation des Republikaners McConnell hat die Demokratie auch wieder Einzug genommen in der Republikanischen Partei.
Es ist zu hoffen das sowohl Demokraten wie Republikaner eine Lehre gezogen haben aus der Regierungszeit Trump. Denn wäre der Anhang und das Wahlresultat Trumps größer gewesen wäre Amerika vielleicht jetzt keine Demokratie mehr.
Amerika hat sicher einiges an der Organisationsstruktur seiner Demokratie zu optimieren. Und wir in Europa sollten uns nicht nur verlassen auf gute Freunde.

@Ist Wahr

"(hat er Melania verdient?)"

die frage sollte eher sein, ob Melania nicht besser dran gewesen wäre, wenn sie auf ein paar millionen verzichtet hätte und als selbstbestimmte frau ihren weg gegangen wäre. liebe kann das nie und nimmer gewesen sein! wenn sie sich aber von protz und glamour hat blenden lassen, dann hat sie den Donald allerdings verdient.

@krittkritt

Fantasiereiche Verschwörungstheorien - ihre angeblichen "Beweise" haben aber in hunderten Gerichtsprozessen nicht ein einziges amerikanisches Gericht überzeugt.

Zu spät

Fünf Wochen braucht man, um den Wahlsieg Bidens erstmals einzugestehen.
Hunderte Senatoren und Kongressabgeordnete weigerten sich, Biden als gewählten Präsidenten anzuerkennen.
Kein nennenswerter, einflussreicher Politiker hat Trumps schamlose Angriffe auf die Wahl und den Rechsstaat kritisiert, alle sind sie tatenlos daneben gestanden.
Die gesamte GOP sollte sich in Grund und Boden schämen.

Am 15. Dezember 2020 um 20:08 von markusklett

Zitat: Sind hunderte von eidestattlichen Aussagen keine Belege?

Schlicht gesagt: Nein

@ 20:08 von markusklett

Sie können sich mit krittkritt zusammentun. Die "hunderte von eidesstattlichen Aussagen" wurden zerpflückt. Braucht es wirklich 60 Prozesse, um endlich, nachdem alles verloren ist, immer noch von Wahlbetrug zu reden? Das komische Rechtsverständnis, das Sie anderen unterstellen, haben wohl eher Sie.

19:54 von ich1961

Nach dieser Gratulation von McConnell ist
Trump bereits hart in der Realität aufgeschlagen, denn die jüngst von der GOP
noch vorgesehene Blockade des Electoral College Ergebnisses im Kongress ist jetzt vom Tisch. Trump hat sich gründlich verzockt indem er auf die hündische Ergebenheit der
GOP gesetzt hat.
Einem Verlierer läuft keiner hinterher.
Und 2024 wird sich kaum noch jemand an Trump erinnern (wollen).

Es gibt keine Belege für Wahlbetrug

@ krittkritt:
Belege lieferte er reihenweise: Über 1000 eidesstattliche Erklärungen für Wahlbetrug und Manipulationen.

Eine eidesstattliche Erklärung ist kein Beleg. Jedenfalls hat das bisher kein Gericht anerkannt. Justizminister Barr hat außerdem vor seinem Rücktritt bestätigt, dass es keine Belege gibt.

Wann erlebt die Welt, daß Trump die Niederlage eingesteht?...

...Nie!

---

Alles andere wäre ein Wunder.

der nu wieder

Am 15. Dezember 2020 um 19:23 von krittkritt
Belege für Wahlbetrug...

Ein wirklich hübsches Beispiel haben Sie da in den Ring geworfen:
Darf ich daran erinnern, daß es seinerzeit gerade in Florida mehr abgegebene Briefwahlstimmen für Bush gab, als es dort Wahlberechtigte gab?

Und war es nicht so, daß Ghana, Puerto-Rico und Algerien damals (wahrscheinlich eher um zu trollen, als ernstgemeint), anboten, bei der Auszählung der Stimmen und der Überprüfung der Wahlen zu helfen?

re Nachfragerin

"Ein neuer Kollege hat mir letztens seinen Geburtstag genannt. Ich habe ihm trotzdem nicht sofort gratuliert und werde es auch nicht tun, wenn mir irgendjemand von seiner Geburt berichtet. Ich werde bis zum offiziellen Datum warten - bis zu seinem Geburtstag warten."

Schöne Geshichte.
Hat nur halt nichts mit den Geschehnisse in den USA zu tun.
Dort ist es nämlich üblich, dass man dem Gewinner der Wahl in dem Moment gratuliert, in dem das Ergebnis feststeht. Und das war bereits vor fünf Wochen der Fall.

Es waren lückenlos Wahlbeobachter anwesend

@ krittkritt:
Die Demokraten mussten z.B. während der Wahl Wahlbeobachter der Republikaner zulassen etc.

Es steht nicht in der Macht der Demokraten jemanden bei einer Wahl zuzulassen oder nicht zuzulassen. In jedem Zeitpunkt der Auszählung waren Wahlhelfer beider großer Parteien anwesend. Lückenlos.
Jede gezählte Stimme wurde von mindestens vier Augen begutachtet. Jede.

Biden hat sehr deutlich gewonnen!

und zwar sowohl deutlich mit Wahlleuten als auch "popular vote" - ganz im Gegensatz zu Bush vs. Al Gore 2000, und auch Trump hatte 2016 weniger "popular vote" als Hilary Clinton! Die systematische Behinderung der Übergabe von Trump an Biden sollte bestraft werden!

Sammelsurium von Legenden

@ krittkritt:
Die nicht überprüften Briefwahlunterlagen (darunter waren solche mit Geburtsdaten 18.xx) sind den Stimmen nicht mehr zuzuordnen.

Das ist ja auch nicht erlaubt, die Zuordnung würde das Wahlgeheimnis verletzen. Auch eine Briefwahlstimme muss geheim abgegeben werden dürfen. Gebutsdaten mit 18.xx sind nicht belegt. Ich glaube nicht, dass es das wirklich gab. Sie gehen hier einem Sammelsurium von Legenden auf den Leim.

19:23 krittkritt & 20:08 von markusklett

krittkritt:

... Belege lieferte er reihenweise: Über 1000 eidesstattliche Erklärungen für Wahlbetrug und Manipulationen. ...

markusklett:

... Warum wird immer wieder behauptet dass es keine Belege fuer Wahlbetrug gibt? Sind hunderte von eidestattlichen Aussagen keine Belege? ...

Fällt Ihnen etwas auf?

Und genau das ist Ihr Problem! Sie haben keine Belege außer der Behauptung, es gäbe sie.

In 50 (!) beantragten Fällen wurden die Klagen, teils mit sehr deutlicher Begründung, abgewiesen. Das (!) ist Fakt. Sie können das überall nachlesen.

Von Ihren vielen eidesstattlichen Versicherungen ist keine geeignet gewesen, Wahlbetrug zu beweisen. Keine!

Also: Wovon, bitte, reden Sie?

20:45 von B. Pfluger

"...Diese Gratulation ist eine dicke Ohrfeige für Trump ..."
No offense meant, B. Pfluger,
aber das weiss so wirklich niemand.
Denn immerhin, fund-raising brachte Trump bis Anfang December mehr als 217 million dollars !!! Das ist viel Geld fuer jemand der hat so viel Schulden wie DJT

Warum hat Trump ...

... nicht gegen die Auszählung in den Bundesstaaten Ohio oder North-Carolina geklagt? Gab es dort keine "Manipulationen"?

@ krittkritt

Biden hat über 5 Millionen Stimmen mehr. Die Manipulationsvorwürfe können Sie vergessen.

Politischer Konservatismus, quo vadis?

Es ist ja viel davon zu hören und zu lesen, dass auch nach der Niederlsge Trumps die GOP sich weiter auf Jahre hinaus nicht dem Würgegriff des Trumpismus wird entziehen können ... viele republikanische Abgeordnete und Senatoren verdanken Trump ihre politische Karriere oder sie fürchten, von den Wählern abgestraft zu werden, wenn sie ihm ihre Unterstützung entziehen.
Dieser Kleinmut ist derzeit symptomatisch für den politischen Konservatismus im den USA, aber auch in Europa: der mangelnde Willen bzw. die Kraftlosigkeit, sich - aus welchen Motiven auch immer - von den Rechtspopulisten entschieden abzugrenzen ... in letzter Konsequenz unterminieren sie damit die Gemeinsamkeit der Demokraten, stärken die demokratiefeindlichen Kräften und graben ihr eigenes Grab als ernstzunehmende politische Strömung.
Die Reps in den USA sollten diesem impertinenten Kerl jetzt definitiv den Stuhl vor die Tür stellen!
Apropos: ist die Fidesz schon aus der EVP ausgeschlossen worden?

@markusklett - 20:08

"Warum wird immer wieder behauptet dass es keine Belege fuer Wahlbetrug gibt? Sind hunderte von eidestattlichen Aussagen keine Belege? Ob es genug war den Ausgang der Wahl zu aendern steht auf einem anderen Blatt."

Aber genau das ist bei dem amerikanischen Wahlsystem doch der Punkt.
Was sollen hunderte eidesstattliche Erklärungen noch bewirken, wenn ein Kandidat den Staat bereits mit einem satten Stimmenplus im 10.000er Bereich für sich geholt hat? Macht doch nur dann Sinn, wenn die Stimmenanteile so nah beieinander sind, dass eine Korrektur erforderlich wird.

"Und seit wann ist die Ausschoepfung gerichtlicher Verfahren eine Demontage der Demokratie, wie es weitlaeufig beklagt wird?"

Wenn dann auch keine Demontage der Demokratie unterstellt wird, weil eben diese Gerichte die eingereichten Anträge mangels Beweiskraft für unzulässig erklären, hat sie sich mal wieder bewährt - die Demokratie.

Abtrünnig

Mitch McConnell ist ein intelligenter Mann. Er hat sich vom gescheiterten Präsidenten abgewandt. Trumps Reihen werden sich nach und nach lichten. Die amerikanische Politik verzeiht keinem Looser.

Trump hat die Wahl verloren

Man muss das nicht unbedingt mit einer Gratulantenparade bestaetigen.

Die Bestaetigung durch die USA Wahlleitung ist ausreichend.

20:41, Nachfragerin

>>@ich1961 - Gratulation zum rechten Zeitpunkt
16:22 von ich1961:
"Die Gratulation war bereits am 03.11.2020 fällig, spätestens jedoch, als die Medien Joe Biden zum Wahlsieger erklärt haben."

Ein neuer Kollege hat mir letztens seinen Geburtstag genannt. Ich habe ihm trotzdem nicht sofort gratuliert und werde es auch nicht tun, wenn mir irgendjemand von seiner Geburt berichtet. Ich werde bis zum offiziellen Datum warten - bis zu seinem Geburtstag warten.<<

Die traditionellen US-Gepflogenheiten, was den Umgang mit Präsidentenwahlen betrifft, sowie der traditionelle Umgang der Restwelt mit denselben scheinen Ihnen nicht wirklich geläufig zu sein.

Ihr Vergleich mag logisch schlüssig sein. Bei den US-Wahlgepflogenheiten ist Rationalität aber nicht unbedingt immer im Spiel.

In den USA erklären die Medien den Wahlsieger.

Das ist da so üblich.

Punkt.

@ krittkritt

Sie tun ja gerade so, als hätten die Demokraten diese Wahl ausgezählt und dabei von vorne bis hinten manipuliert. Ausgezählt haben in Wirklichkeit ehrbare Bürger des Landes. Gouverneur Brian Kemp, immerhin ein Republikaner, bürgt z.B. für die Neutralität und Fairness der Auszählung in Georgia.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: