Ihre Meinung zu: US-Regierung bestätigt Hackerangriffe aus dem Ausland

14. Dezember 2020 - 11:58 Uhr

Mehrere Bundesbehörden in den USA sind über Monate hinweg von ausländischen Hackern angegriffen worden. Das Weiße Haus bestätigte entsprechende Medienberichte. Eine Spur führt offenbar nach Russland.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wer im Glashaus sitzt ...

Soweit auch hier berichtet wurde, waren es Hacker von US - Geheimdiensten, die die Atomanlagen im Iran vor ein paar Jahren gehackt haben, um dort Chaos zu stiften.
Aber eine IT - Sicherheitsfirma(!), die von Hackern erfolgreich angegriffen und bestohlen wird?
Ist das alles, was die zustandebringen?
Zu mehr an IT - Sicherheit sind US - Firmen nicht in Lage?
Vielleicht ist es auch nur eine Ausrede, um noch ein paar Bomben mehr zu bauen.

Die NSA hat alle Daten, kann jeden Ort, jede Zeit erscheinen

lassen auf einem Angriff. Natürlich auch einen aus Russland.
Und dann stochern sie hier so im Nebel.
Die Sicherheit, mit der die Washington Post schon Zuordnungen trifft, ist mindestens erstaunlich.

Also ob das hier stimmt stelle ich mal in Frage

Also ob das hier so stimmt:

Die "Washington Post" berichtete, Hacker mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst SWR seien für die Angriffe auf das Finanz- und Handelsministerium sowie weitere US-Behörden verantwortlich. Es sei unklar, welche Informationen erbeutet worden seien. Die Cyberattacken dauerten seit Monaten an. Es handele sich um dieselben Hacker, die die IT-Sicherheitsfirma FireEye angegriffen hatten, die US-Behörden oft bei Cyberattacken einschalten.

stelle ich mal in Frage. Aber wer braucht eigentlich noch dieses "Homeland-Security-Ministry" und NSA, CIA und Co?? Die sind überflüssig wie ein Kropf und können eingespart werden und dieses Geld muss ins Gesundheitssystem umgelenkt werden.

Solche Programme zum Schutz gegen NSA u. Co sind begrüßenswert

Aber solche Programme zum Schutz gegen NSA und Co wären wirklich begrüßenswert, auch für alle Linux-Nutzer:

Am Dienstag hatte FireEye mitgeteilt, das Unternehmen sei selbst Ziel hochprofessioneller Hacker geworden. Dabei seien auch Programme erbeutet worden, mit denen die Firma sonst die Sicherheitssysteme ihrer Kunden teste - unter anderem bei US-Behörden. Zu möglichen Verdächtigen machte FireEye zunächst keine Angaben.

Sowas muss für alle zugänglich werden. Eine Abwehrmöglichkeit gegen deren Spionage - auch im Hardware-Bereich - ist immer zu begrüßen. Diesen Unsicherheitsdiensten wie NSA, CIA, GCHQ, BND, ZITiS und anderen muss der Geldhahn abgedreht werden. Defund ist meine Ansage.

US-Finanzministerium gehackt?

Die wollten nur Trumps Steuerbescheide.

Keine Panik! :-)

Die Hybride Kriegsführung läuft

Vermutlich werden Hackerstaaten wie Russland, China, Nord Korea, Iran bald an die Grenze stoßen, was sich andere Länder gefallen lassen. Ich hoffe, dass diese Reaktion nicht asymmetrisch ausfallen wird, in dem man die Hackerzentralen bombardiert. Vielleicht rechnet z.B. China damit, denn die Aufrüstung ist enorm, für die Welt eine Bedrohung.

Am 14. Dezember 2020 um 11:30 von Demokratieschue...

Sie sollten den Text nochmal lesen!

"Am Dienstag hatte FireEye mitgeteilt, das Unternehmen sei selbst Ziel hochprofessioneller Hacker geworden. Dabei seien auch Programme erbeutet worden, mit denen die Firma sonst die Sicherheitssysteme ihrer Kunden teste - unter anderem bei US-Behörden. Zu möglichen Verdächtigen machte FireEye zunächst keine Angaben."

Hier geht es nicht um Schutz vor irgendeinem Gehiemdienst, hier geht es um Programme, welche die Firma FireEye benutzt, um Sicherheitssysteme zu testen, z.B. bei US-Behörden, aber auch bei ganz normalen Kunden. Dieses Programm testet, welchen Angriffen ihr Sicherheitssystem standhält.

Und ohne die überflüssigen NSA etc. wäre dieser Angriff vielleicht gar nicht aufgefallen.

So langsam bin ich mir sicher, dass diese Posts Absicht von ihnen sind.

Zum Glück kommentieren hier

Zum Glück kommentieren hier nur hochqualifizierte IT-Sicherheitsexperten, die im Detail die volle Ahnung haben.

Oh jeh. Der größte

Oh jeh. Der größte Unsicherheitsfaktor ist gehacked worden. Wo doch klar ist, dass ausschließlich die USA hacken dürfen, zum Wohle der Menschheit natürlich.
Was im Netz ist, ist Allgemeingut und kann von jedem gelesen werden. Wer das nicht möchte, muss aus dem Netz draußen bleiben. Das war vor 40 Jahren gar kein Problem. Dann geht das heute auch.

IT - und Sicherheit - ?!?

es gibt keine eierlegende Wollmilchsau im Bereich IT...
solang es Menschen sind die die Programme programmieren wird es auch immer Schlupflöcher geben...
man denke nur an unsere geliebten Win Versionen, die ohne ständige Sicherheitupdates Tür und Tor offen lassen...
und wenn amerikanische Organisationen, die in den letzten Jahren selbst genug "Dreck am Stecken" gesammelt haben, plötzlich Jammern, dann ist das schon sehr merkwürdig...

Allerdings, in diesem Fall, hat es mal die Richtigen erwischt...

11:55 von Nutzer

so ist das nicht. unsere vielstschreiber sind spezial-experten für alles. die mutieren vom chemiker zum flugexperten zurück zum finanzmogul. zur not sind sie auch noch musikanten

@ Am 14. Dezember 2020 um 11:26 von Demokratieschue...

>>Also ob das hier stimmt stelle ich mal in Frage

Also ob das hier so stimmt:

Die "Washington Post" berichtete, Hacker mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst SWR seien für die Angriffe auf das Finanz- und Handelsministerium sowie weitere US-Behörden verantwortlich. Es sei unklar, welche Informationen erbeutet worden seien. Die Cyberattacken dauerten seit Monaten an. Es handele sich um dieselben Hacker, die die IT-Sicherheitsfirma FireEye angegriffen hatten, die US-Behörden oft bei Cyberattacken einschalten.

stelle ich mal in Frage. Aber wer braucht eigentlich noch dieses "Homeland-Security-Ministry" und NSA, CIA und Co?? Die sind überflüssig wie ein Kropf und können eingespart werden und dieses Geld muss ins Gesundheitssystem umgelenkt werden.<<

Vielleicht sollten Sie sich mal die Frage stellen wozu es diese Behörden gibt, bevor Sie sie wegwünschen.

Wollten Daten der Wahlmänner/frauen

Mit den Adressen der Wahlmänner/frauen
kann man noch Druck auf diese ausüben,
damit sie anstelle im Namen der Wähler für Donald stimmen.

@ Nutzer, um 11:55

“Zum Glück kommentieren hier nur hochqualifizierte IT-Sicherheitsexperten, die im Detail die volle Ahnung haben.“

Nein, nein, zuviel der Ehre! Ich gehöre nicht zum illustren Kreis der Auserwählten, ich “use“ bloß... :-)

@ Am 14. Dezember 2020 um 11:30 von Demokratieschue...

>>Solche Programme zum Schutz gegen NSA u. Co sind begrüßenswert

(...)

Diesen Unsicherheitsdiensten wie NSA, CIA, GCHQ, BND, ZITiS und anderen muss der Geldhahn abgedreht werden. Defund ist meine Ansage.<<

Ihre wiederholte Aussage zur Abschaffung dieser Behörden setzt wenig tiefergehendes Verständnis für deren Arbeit voraus und zeugt von plumper "Was ist das?- He?- Kenn´ ich nicht- also nicht brauchbar!"- Taktik.

Wenn die Menschheit je so agiert hätte wie Sie es tun, hätten Wir heute noch kein Rad.

Durchschaubare Entscheidungen...

Endlich mal wieder ein kommentierbarer Artikel zu interessanten Angelegenheiten die in den USA stattfanden/finden...

Sonst ist da ja nichts los...

@ Am 14. Dezember 2020 um 12:17 von Karl Klammer

>>Wollten Daten der Wahlmänner/frauen

Mit den Adressen der Wahlmänner/frauen
kann man noch Druck auf diese ausüben,
damit sie anstelle im Namen der Wähler für Donald stimmen.<<

Also das halte ich für eine äußerst fantasievolle Konklusion.

Re Wilhelm Schwebe

"so ist das nicht. unsere vielstschreiber sind spezial-experten für alles. die mutieren vom chemiker zum flugexperten zurück zum finanzmogul. zur not sind sie auch noch musikanten"

Grandiose Selbstironie. Hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut ;)

@12.02 Hennes Conrad

Schön dass Sie das so lax sehen. Dann werden Sie sich auch nicht beschweren, wenn Ihre Daten: Bankverbindung, Korrespondenz usw. jedermann lesen kann. Dann finden Sie es auch o.k. wenn der Deutsche Bundestag gehackt wird. Gratulation zu dieser Ansicht.

@Grandiose Selbstironie 12:26 von Mister_X

zu @@Schwebenden Kommentatoren

Wie Sie richtig bemerken, ist ja auch keine.
Er schwebt ja selbst über seinem 'Fachgebiet'
den Dividenden bzw. die stürzen z.Zt. mit ihm ab.

Wie im richtigen Leben:
Die einen können nur Textbausteine sortieren,
die anderen meckern ohne Unterlass,
und der kleinste Teil, der die Balance hält,
hat leider nichts zu sagen.
Also im übertragenen Sinne ;-)

Am 14. Dezember 2020 um 12:04 von Wilhelm Schwebe

Zitat: so ist das nicht. unsere vielstschreiber sind spezial-experten für alles. die mutieren vom chemiker zum flugexperten zurück zum finanzmogul. zur not sind sie auch noch musikanten

Es gibt auch noch die, die, gleichgültig um welches Thema es geht, immer dasselbe zusammenhanglose Bashing betreiben..

Am 14. Dezember 2020 um 12:02 von Hennes Conrad

Zitat: Was im Netz ist, ist Allgemeingut und kann von jedem gelesen werden. Wer das nicht möchte, muss aus dem Netz draußen bleiben.

Meinen Sie damit, dass die Kundendaten, die in meiner EDV gespeichert sind, zum Allgemeingut gehören, nur weil ich über meine EDV auch ins Internet gehe?

12:26 von Mister_X Re Wilhelm Schwebe

"so ist das nicht. unsere vielstschreiber sind spezial-experten für alles. die mutieren vom chemiker zum flugexperten zurück zum finanzmogul. zur not sind sie auch noch musikanten"

Grandiose Selbstironie. Hätte ich Ihnen gar nicht zugetraut ;)

Da haben Sie Herrn Schwebe ziemlich unterschätzt. Mein Highlight ist seine Selbstcharakterisierung als „Störenfried“ der Verkäuferinnen im Einzelhandel.
Dafür meinen herzlichen Dank an Herrn Schwebe!

 12:04 @Wilhelm Schwebe @Nutzer

Ein Glück, dass Sie nicht zu den

"... vielstschreiber[n][...]
spezial-experten für alles ..."

gehören.

So können Sie frei, ohne Inhalte und Relevanz alles mögliche zu jedem
Thema schreiben.
Passt immer wieder.

Zu welchem Thema sind Sie
"spezial-experte"?

Cui Bono?

„Der frühere Chef der Agentur für Cyber- und Infrastruktursicherheit in den USA, Chris Krebs, den US-Präsident Donald Trump nach Widerspruch gegen dessen Behauptungen des angeblichen Wahlbetrugs gefeuert hatte, schrieb bei Twitter, Cyberangriffe dieser Art setzten "außergewöhnliche" Fertigkeiten und viel Zeit voraus. Er glaube, ein Verständnis vom Ausmaß der Attacke entwickle sich erst langsam“

Es wäre in der Tat interessant zu wissen, wer seine außergewöhnlichen Fertigkeiten in wessen Dienst stellt. Und vor allem, welche Zwecke er dabei verfolgt.

„Unter den US-Geheimdiensten gebe es nun die Sorge, dass andere Regierungsbehörden mit ähnlichen Instrumenten gehackt worden sein könnten“

Solange die Welt in „Interessensgebiete“ „aufgeteilt“ wird bzw. bleibt, bleibt auch für ihre Bewohner Grund zur Sorge. Da wäre es natürlich sinnvoll, wenn die, statt sich einreden zu lassen, es gäbe Grund für gegenseitiges Misstrauen gemeinsam dafür sorgen würden, dass diese Sorge Zusammenarbeit weicht.

Einen Dienst, der das Handy der Kanzlerin ausspäht, ist

@12:22 von David Séchard
vielleicht tatsächlich überflüssig. Oder zumindest für einen Teil der Menschheit nicht hilfreich!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

diese Meldung scheint nicht allzu großes Interesse an einer angeregten Diskussion geweckt zu haben.

Alle wesentlichen Argumente sind soweit genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

11:26 von Demokratieschue...

«Aber wer braucht eigentlich noch dieses "Homeland-Security-Ministry" und NSA, CIA und Co?? Die sind überflüssig wie ein Kropf und können eingespart werden und dieses Geld muss ins Gesundheitssystem umgelenkt werden.»

Wenn die erst mal alle "platt gemacht" sind.

Und gar keiner mehr da ist, der nach Spion & Spion, nach international organisierter Kriminalität, nach Steuerhinterziehern, nach Hackern (nicht die auf'm Fußballplatz … und nicht die mit'm Holz !), nach "Kinderpornographie", und nach Terroristen Ausschau hält.

Dann isset Ihnen auch wieder nicht recht gemacht.
101 Gründe werden Sie finden, und 1.001 Quellen zitieren.
Warum das dann auch gar nicht geht.
Und wer alles schuldig verantwortlich dafür ist.

Geheimdienste und professionelle Verbrecher

Hackerangriffe gibt es seit langem, nicht nur von Geheimdiensten, sondern auch von professionell arbeitenden Erpressern. Arztpraxen, Energieversorger, Krankenhäuser, Banken, Versandhandel, ... dort blockiert man die Rechner, um Daten abzugreifen oder direkt Geld für die Freigabe der Daten zu erpressen.
Oft geht es um Leben und Tod, so auch bei dem Angriff auf die Uni-Klinik Düsseldorf Mitte September d.J.
Das sind die Nachteile des papierlosen Arbeitens, der papierlosen Kommunikation in vielen Bereichen: Man ist angreifbar.

Bei Operationen oder lebenswichtigen Medikationen müssen Kliniken und Ärzte ständig Zugriff auf die Daten ihrer Patienten haben. Energieversorger, Banken ... mit dem Klauen oder Sperren der Daten lassen sich ganze Organisationen, sogar Staaten erpressen. Ein kurzer Stromausfall, Fehlfunktionen der Bankautomaten, ... kann man dann das Zahlen der geforderten Beträge verweigern? Auch unser Land wird davon heimgesucht

12:04 von Wilhelm Schwebe

>>so ist das nicht. unsere vielstschreiber sind spezial-experten für alles. die mutieren vom chemiker zum flugexperten zurück zum finanzmogul.<<

Da stimme ich Ihnen vollumfänglich zu. Genauso gibt es "vielstschreiber" die keine Experten sind und trotzdem schreiben.

Darstellung: