Kommentare - Entwurf der Impfkommission: Priorität für Risikogruppen

Kommentare

Priorität für Risikogruppen

eigentlich ne Selbstverständlichkeit bestimmte Gruppen zu priorisieren
aber was sagen denn die militanten Verfechter unseres GG dazu ?

Super

Das geht dann einfach. In den Heimen kann man direkt die Mitarbeiter mitimpfen. Dann kommen alle 60+ zu den Impfzentren.
Das sind dann 25 Millionen Älte von denen 70% kommen werden.
Dazu die Verwaltungsmenschen der Organisatonen die sich dazu mogeln.

Mehr haben wir nicht vorbestellt.
Also wann kommt die nächste Charge !

Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können

Wie sieht das jetzt mit den mobilen Impf-Crews aus ?

Wie sieht das jetzt mit den mobilen Impf-Crews aus ?

Es sollen zunächst Menschen in Alten- u. Pflegeeinrichtungen (z.B. ü80 J.) geimpft werden.
Wie bekannt, werden erst mal zentrale Impfzentren z.B. in Messehallen eingerichtet.
Klar ist, die Menschen aus den Alten- u. Pflegeheimen kommen da so einfach ohne Hilfe nicht unbedingt dort hin.
Also: mobile Impf-Crews sind notwendig.

Leider ist darüber noch nicht viel bekannt geworden. Da stellen sich Fragen:
Wo ist das zusätzliche Personal ?
Welche Fahrzeuge haben diese Leute zur Verfügung ?
Reichen PKWs, oder müssen eher umgerüstete und med. eingerichtete LKWs her (ähnlich wie Wohnmobil) ?
Usw....

Priorisierung für Vorerkrankte fragwürdig...

Leider fällt mir bei der Priorisierung wie hier aufgeführt auf, dass die vielen Vorerkrankten die sich seit Monaten in selbstgewählter Isolation befinden (aus reinem Selbstschutz) nicht ausreichend berücksichtigt wurden, wohingegen viele Zweifler die Ü80 sind und die Corona-Auflagen nicht ernst nehmen nun vorgezogen werden sollen. Schade, war aber zu erwarten!

Es ist sicherlich sinnvoll zu priorisieren

solange es sich hierbei nicht um einen Euphemismus für Impfpflicht handelt! Wichtig ist, auch für die Akzeptanz, dass man keinen Druck aufbaut und den Leuten die Entscheidung selbst überlässt.
Was ich gern wüsste ist, wie der "Impfstoff" (da gibt es ja mehrere) von den Risikogruppen, also vor allem alten und bereits kranken Menschen vertragen wird? Darüber hinaus kenne ich noch kein Studienergebnis der Phase III Tests in denen dargelegt wurde, wie man die 90-95% erreicht und errechnet hat. Ich bitte hier um sachdienliche Hinweise!

Am 07. Dezember 2020 um 15:08 von Sisyphos3

Zitat: aber was sagen denn die militanten Verfechter unseres GG dazu

Denen, die derzeit ständig das Grundgesetz vor sich hertragen weil sie sich durch die Mund-Nasen-Bedeckung ganz fürchterlich in ihren Grundrechten verletzt sehen, wird das ziemlich egal sein. Zwischen Maßnahmegegnern und Impfverweigerern dürfte es eine große Schnittmenge geben.

Priorität

Ich persönlich werde es so wie der Kapitän der Titanic und nicht wie Schetino machen.

Besonders schwer dürfte auch die Entscheidungen der Menschen werden die Genveränderte Produkte komplett ablehnen.

Auch die Menschen die "Contergan" und alle Folgen erlebt haben werde wohl nicht die ersten sein.

Potzblitz! Das sage ich schon seit Monaten!

Zitat: "Die Ständige Impfkommission empfiehlt, Risikopatienten und -gruppen zuerst gegen das Coronavirus zu impfen. Konkret nennt sie in dem jetzt vorgelegten Entwurf Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen und Menschen über 80."

Potzblitz! Das sage ich schon seit Monaten, dass man insbesondere Risikogruppen schützen muss, ohne diese in Einsamkeit sterben zu lassen.

Inwiefern ist dann notwendig, wenn man nun verstanden hat, dass man vorrangig Risikogruppen schützen muss, bspw. in Bayern eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr durchzusetzen?

Am 07. Dezember 2020 um 15:24 von stgtklaus

Zitat: Dann kommen alle 60+ zu den Impfzentren.

Zitat: Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können

Ich bin Ü60 und habe noch einge Jahre bis zur Rente, es sei denn, dass ich wegen Covid in Erwerbsunfähigkeitsrente gehen muss.

@15:08 von Sisyphos3

//Priorität für Risikogruppen
eigentlich ne Selbstverständlichkeit bestimmte Gruppen zu priorisieren//

Sollte man meinen.

//...aber was sagen denn die militanten Verfechter unseres GG dazu ?//

Sie denken auch an den Thread von gestern?

Es würde mich nicht wundern, wenn auch dagegen wieder geklagt wird - ähnlich wie bei der Triage.

Nur am Rande: Wenn es um die Verteidigung unseres GG geht, kann ich allerdings auch militant sein, aber wie Sie gestern schon anmerkten, gibt es Situationen, wo es nicht mehr hilft.

@15:24 von stgtklaus

Aus dem Artikel:
"... Die prioritär zu impfenden Gruppen umfassen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mehr als 8,6 Millionen Menschen in Deutschland ..."

@15:24 von stgtklaus schrieb:
"... Das geht dann einfach. In den Heimen kann man direkt die Mitarbeiter mitimpfen. Dann kommen alle 60+ zu den Impfzentren ..."

Na ja, auch bei d. Ü60 J. gibt es Menschen mit Problemen der körperlichen Mobilität. Da ist nix mit hingehen oder im ÖPNV (wg. erhöhter Infektionsgefahr) hinfahren.

Und wer impft - DERZEIT - die Menschen in den in Alten- u. Pflegeheimen ?
Das Personal vor Ort ist eh schon überlastet.

Und zu den mobilen Impf-Crews hat sich der Bundesgesundheitsminister, die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen noch nicht zu geäußert, wie das alle so - PRAKTISCH - , personell, materiell, u. finanziell abzulaufen hat. Wo ist hierzu der ganz klare fertige Super-Masterplan, der auch tatsächlich praktisch funktioniert (anstatt theoretisch) ?
0 Infos bekannt.

Zuerst auf Antigene testen

Wie sieht es damit aus? Würde doch Zeit und Kosten sparen wenn zunächst alle die geimpft werden sollen zunächst auf Antigene getestet werden. Die müssen doch hoffentlich nicht geimpft werden.

Das geht dann einfach.

von stgtklaus @
Ja, aber erst wenn wir den "Bären" erlegt haben.

Heut schon das "Fell" zu verteilen ist sehr voreilig. Auch glaube ich nicht das wir die 70% erreichen werden.

Gerade Senioren wissen was für füchterliche Nebenwirkungen Medikamente haben können und viel kennen auch Contergan und das Versagen der Aufsichtsbehörden.

Auch die vielen 180 Grad Wendungen der Fachleute führt nicht zu mehr Sicherheit.

man muss halt an seine Wähler denken

da die Alterspyramide in Deutschland so ist wie sie ist, werden Wahlen von den 60+ Menschen entschieden. Also muss man denen nun in der Pandemie entgegenkommen.
Wer im Maschinenraum arbeitet und die Steuern verdient, von denen ja auch die Politiker bezahlt werden, zählt weniger. Achja unsere Politiker sind ja in der Regel auch 60-70+ daher ebenfalls bei der ersten Charge dabei :)

Noch etliche Fragen offen:

Es soll doch nach Aufforderung geimpft werden. Woher weiss die zuständige Behörde wer wie stark vorgeschädigt ist, bzw. wer entscheidet, gewichtet und attestiert die Vorerkrankung?

@15:24 von stgtklaus

//Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können//

Kostenfrei? Wie stellen Sie sich das denn vor? Sollen die von Dosenfutter, mit dem die Wohnung zugestellt wird (da, wo das Toilettenpapier noch Platz lässt), leben? Ohne jegliche und natürlich auch ärztlich Betreuung? Ihr Kommentar hört sich so an, als könnten Sie gar nicht schnell genug die ganze Rente der Älteren bekommen.
Juchuh, es lebe der Egoismus!

@15:37 von Ein_Nutzer

Darüber hinaus kenne ich noch kein Studienergebnis der Phase III Tests...

Da geht es Ihnen nicht anders, als den meisten Menschen. Mehr als die Pressemitteilungen kennen außerhalb der Firmen und der Zulassungsbehörden vermutlich nur Wenige.

in denen dargelegt wurde, wie man die 90-95% erreicht und errechnet hat.

Das ist nicht so schwer. Zumindest das "errechnet". Von den 40000 Menschen in der Studie bekommen etwa 200 eine Infektion. 10 in der Gruppe derer, die den echten Impfstoff bekommen haben, 190 in der Gruppe, die Placebo bekam. Also fanden 95% der Infektionen unter Placebo statt, nur 5% unter dem Impfstoff. Mehr Mathematik steht dahinter erst mal nicht.

Was ich gern wüsste ist, wie der "Impfstoff" .... von den Risikogruppen, also vor allem alten und bereits kranken Menschen vertragen wird?

Wenn genügend Risikopatienten in den Studien waren, werden wir das erfahren, wenn mehr Daten veröffentlicht wurden. So was steht immer in Studienpapers.

Und d. älteren pflegebedürftigen Menschen zu Hause

Im Artikel wird nix bekannt, was mit den Seniorinnen/ern zu Hause werden soll. Hier werden viele ältere Menschen mit der häuslichen Krankenpflege versorgt.

Gleichwohl wird im Artikel darauf hingewiesen, d. d. Pflegepersonal d. häuslichen Krankenpflege mit Vorrang geimpft werden soll.

Wie kann das denn wieder sein ?

Kein Muss sich impfen lassen,

die sollen sich melden und absagen. Dann können sofort Jüngere nachrücken.

Alle die aufgrund Krankheit und Gebrechen nicht kommen können, werden zuhause geimpft. Auch in Alterheimen sind Trupps unterwegs.

Dann wäre Platz in den Impfzentren.

Es scheint mir aber "ES GIBT KEINEN IMPFSTOFF" in der veröffentlichten Menge.
Das erklärt auch die geringe Anzahl vion Impfzentrene, obwohl der Stoff auch 5 Tage im Kühlschrank meines Arztes haltbar sein soll.

Alles nur Show um davon abzulenken das der Impfstoff doch zu Donald geht

@15:33 von guzzele66

//...wohingegen viele Zweifler die Ü80 sind und die Corona-Auflagen nicht ernst nehmen//

Woher wissen Sie das. Ist für Sie jeder mit grauen Schläfen und eine paar Runzeln im Gesicht über 80? Diejenigen, die die Regeln nicht beachten, sind jedenfalls in der Mehrzahl deutlich jünger. Ist jedenfalls mein Eindruck, wenn ich Fotos von den Demonstrationen und von Parties betrachte.
Und mit Ü80 darf man auch mal etwas vergessen (MNS z.B). Ist nicht immer alles aus Gleichgültigkeit.

@15:48 von lubbert

Es soll doch nach Aufforderung geimpft werden. Woher weiss die zuständige Behörde wer wie stark vorgeschädigt ist, bzw. wer entscheidet, gewichtet und attestiert die Vorerkrankung?

*

Nachdem die Hausärzte nicht impfen dürfen, werden Sie eben ersatzweise im Impfzentrum beraten ... wenn Sie die Kreuzchen im vorgelagerten Fragebogen richtig gesetzt haben. Falls nicht (z.B. weil die zusätzlichen Ärzte etwas knapp sein könnten), wird Ihnen der Schuss gleich gesetzt. Die Zeit drängt ja ...

@15:47 von Non-Partisan

"...werden Wahlen von den 60+ Menschen entschieden..."

Bitte nicht so zynisch. Es wird doch immer gefordert, die Risikopopulation vordringlich zu schützen, damit der Rest in Ruhe Party machen kann. Und viele schreiben hier sogar täglich, dass jüngere Menschen praktisch keine Probleme mit Corona haben (was ich für Quatsch halte).

Aber rein nach den Zahlen - wenn man ein begrenztes Gut verteilt, dann am Besten da, wo man den größten Effekt erzielt.

Unabhängig von der Wählerdemographie.

Übrigens dürfte das nicht nur den Wählern der Regierungsparteien zugute kommen. Auch die größte Oppositionspartei hat vermutlich einen erhöhten Altersdurchschnitt in ihrer Wählerschaft.

Vielen Dank!!!

Sehr geehrte STIKO-Mitglieder, sehr geehrter BM Spahn , sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin.

Ich möchte mich bei Ihnen für, die trotz aller überlastungsbedingten großen Probleme, fachlich kompetente und fundierte Zusammenstellung der Priorisierungsgruppen für die Impfung bedanken.
Viele Fachkräfte hatten Angst, dass hier die Kompetenz fehlt.
Dank auch an alle Fachverbände die im vorhinein mithelfen konnten.

Ein Hinweis der sehr wichtig ist:
Bei der Gruppe HNO, Au.., Zahn.. etc. Klinik oder Praxis heisst es " ...dokumentierte Infektionsfälle beim Personal..." ich glaube sehr daran, dass hier nicht gemeint ist: nur die Einrichtungen die bisher dokumentierte Fälle hatten - also das Kind schon im Brunnen lag - gemeint sind.
Hier macht eine exakte Präzisierung ohne diese kontraproduktive Einschränkung Sinn.

Vielen Dank .

@15:37 von Ein_Nutzer

//Wichtig ist, auch für die Akzeptanz, dass man keinen Druck aufbaut und den Leuten die Entscheidung selbst überlässt.//

Beim Pflegepersonal wird sicher von den Heim- und Krankenhausleitungen Druck aufgebaut. Habe ich jedenfalls bei der Schweinegrippe so empfunden.

Nach meiner Meinung wären

Nach meiner Meinung wären zuerst die Ärzte und das Pflegepersonal sowie Sanitäter, Feuerwehr, THW, Polizei - sofern sie möchten - usw. dran. Ohne die läuft im Zweifel gar nichts.
Dann die " Risikopatienten " ( wenn sie möchten ) und danach alle die möchten.

15:46 von werner1955

Ich kenne die Contergangeschichte und bin trotzdem kein Impfgegener - im Gegenteil ! Ich könnte Ihnen meine Impfunterlagen von Kindheit an vor legen.
Und ja, Medikamente haben Nebenwirkungen. Haben Sie schon mal den " Waschzettel " z.B. Aspirin gelesen ? Und - so what ?
Da es keine Impfpflicht gibt, sollte das jeder selber entscheiden !!

Zur Diskussion gestellt:

Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen? Sich also ganz hinten anstellen müssen?

Nächsten fragen

Es muß ein Impfsystem geschaffen werden wo der Priorität nach die Menschen zu Impfung geladen werden, wer ablehnt oder keine Zeit hat fällt zunächst rauß bis er wieder an der Reihe ist.

STIKO zu Corona-Impfen : Alte zuerst

Aus dem Artikel:
"... Die STIKO konnte laut Entwurf die Daten zur Effektivität und Sicherheit möglicher Impfstoffe "noch nicht vollumfänglich bewerten", da noch keine Publikationen solcher Daten vorlägen ..."

Ja, da macht es selbstverständlich super Sinn die Ü80 J.-Menschen zuerst zu impfen.
Nebenwirkungen o. Wechselwirkungen sind ja noch nicht bekannt.

Falls möglich, auch gleich mit den mobilen Impf-Crews (die es - derzeit - noch nicht gibt).

Und weil in den Alten- u. Pflegeeinrichtungen es zu etlichen Corona-Hotspot-Ausbrüchen kam, macht es auch eine Besuchersperre Sinn.

Und so bleibt erst mal Alles schön unter dem Teppich, - falls was schief läuft - .

Va banque

Da beispielsweise bzgl. BNT162b1 (von Biontech) lt. Nature an den vergleichsweise sehr kurzen Studien nur *gesunde* 18-55 Jährige teilgenommen haben, weiß man eigentlich nichts über Nebenwirkungen und/oder Triggerung des Immunsystems bei älteren Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen bzw. Wechselwirkungen mit Medikamneten und/oder gar Einnahme von Immunsupressiva.

Va banque.

Plausibel begründete Empfehlungen sollten befolgt werden

"Konkret nennt die Empfehlung, (...), Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen und Menschen über 80 Jahre. Zudem aufgeführt wird Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen wie Notaufnahmen und in der Betreuung von Corona-Patienten sowie Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu Risikogruppen in der Behandlung von Blutkrebs und der Transplantationsmedizin.
Genannt werden weiter Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege sowie andere Tätige in Senioren- und Altenheimen mit Kontakt zu Bewohnern"

Hört sich vernünftig an. Bei anfangs begrenzter Impfstoffmenge mit den Impfungen da anzufangen, wo sie den größten Nutzen bei der Risikominimierung und die größte Wirkung bei der Bekämpfung des Virus bringen - dort, wo der zu erwartende Schaden am größten ist - ist auf jedenfall die rationellste und, da dadurch die Pandemie, unter der letztlich zu leiden haben schneller beendet werden kann auch die fairste Vorgehensweise.

@15:54 von dr.bashir

//Wenn genügend Risikopatienten in den Studien waren, werden wir das erfahren, wenn mehr Daten veröffentlicht wurden. So was steht immer in Studienpapers.//

Jetzt bin ich mal makaber: Die Impfskeptiker sollten doch froh sein, wenn in großem Stil die Ü80 geimpft werden.
(Hat ja auch etwas von einer groß angelegten Studie)
Wenn die die Impfung problemlos überstehen und darüberhinaus auch noch ausreichend Antikörper entwickeln (und diese nicht zu schnell wieder abbauen), kann das denen, die noch unsicher sind, reichlich Angst nehmen.

Rente kürzen

Hallo erstmal, Rente kürzen? Ich habe Geburtsjahr 1953 mit 14 Jahren meine Berufstätigkeit angefangen und mit 67 Jahren meine Berufstätigkeit beendet. 53 Jahre muss man/frau erstmal arbeiten.

@16:01 von lubbert

Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen? Sich also ganz hinten anstellen müssen?

*

Selbstverständlich sollen die Maskenverweigerer mit als erste geimpft werden. Damit ist sichergestellt, dass diese keine unschuldigen Mitbürger (die sich ohnehin korrekt verhalten) mehr gefährden können. Ferner können diese Personen dann endlich Verantwortung als Phase IV-testkandidaten übernehmen, bis genug Impfstoff für alle da ist.

Stgtklaus

Ich habe 53 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt, Sie wollen mir die Rente kürzen?

Vorsicht!

Ich gehöre altersmäßig zu den Risikogruppen und bin auch kein Corona-Leugner! Aber auf Schnelle impfen zu lassen, bin ich aussen vor. Ich warte erst einmal ab, bis die ersten geimpften Fliegen von der Decke fallen. D. h., wieviele Erkrankte oder gar Tote es aufgrund von Impfungen gibt im Vergleich zu den echten Corona-Toten.

Die Impfstoffe wurden im Schnellverfahren durch die Labore gepeitscht, wobei die Forschungseinrichtungen der Pharma-Industrien im Wettlauf mit der Zeit im Hinblick auf Milliardengewinne waren. Nee, vielleicht in einem Jahr. Hab`s bis jetzt geschafft, schaff ich auch noch ein Jahr.

@16:01 von lubbert

//Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen? Sich also ganz hinten anstellen müssen?//

Die 'echten' Corona-Leugner werden sich wohl nicht impfen lassen. Was die Maskenverweigerer betrifft: die sind letztlich auch eine Risikogruppe - nur leider für andere.

Haben die das JETZT erst

Haben die das JETZT erst rausgefunden?
Immerhin ist das Wort Pandemie bekannt gewesen. Also kann man davon ausgehen, dass irgendwer mal über globale Krankheiten nachgedacht hat. Was mich dazu veranlassen würde, die Gegenmassnahmen schon zu eruieren, bevor was passiert.
Sieht alles so hilflos aus.
So unvorbereitet.
Ich hoffe, das scheint nur so.

@15:08 von Sisyphos3 -...die militanten Verfechter unseres GG...

...Wer soll denn das sein?

---

Im Grunde geht es doch darum, die zur Verfügung stehenden Impfdosen so effektiv wie möglich zu verteilen.
-
Wenn dann zuerst Menschen geimpft werden, die es
nötiger haben wie ich, dann sehe ich das ein!
-
Und das sage ich als Risikopatient, der höchstwahrscheinlich nicht in diese Gruppe gehört, aber bei einer Erkrankung mit Covid-19 wahrscheinlich schwere gesundheitliche Folgen, wenn nicht gar mit dem Tod zu rechnen hat.

Impfpflicht?

" Konkret nennt sie in dem jetzt vorgelegten Entwurf Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen und Menschen über 80."

Ich hoffe es gibt ohne Druck eine vernünftige Patienteneinwilligung zur Impfung... und kein Skandal.

@ich1961 - 16:01 Uhr

"Ich kenne die Contergangeschichte und bin trotzdem kein Impfgegener - im Gegenteil ! Ich könnte Ihnen meine Impfunterlagen von Kindheit an vor legen.
Und ja, Medikamente haben Nebenwirkungen. Haben Sie schon mal den " Waschzettel " z.B. Aspirin gelesen ? Und - so what ?"

Seh ich genauso. Beipackzettel von verschriebenen Medikamenten lese ich erst gar nicht. Denn das verunsichert u.U. nur. Die Medikamente nehm ich strikt nach Anweisung des Arztes. Und bin bisher hervorragend damit gefahren.

Mit der Impfung seh ich das wie mit den Medikamenten. Rein und gut ist. Alle anderen "Experten" können, wie auch hier üblich, sich von mir aus erstmal ellenlang dumm und dusselig diskutieren.

@guzzele66

"Priorisierung für Vorerkrankte fragwürdig... Leider fällt mir bei der Priorisierung wie hier aufgeführt auf, dass die vielen Vorerkrankten die sich seit Monaten in selbstgewählter Isolation befinden" Am 07. Dezember 2020 um 15:33 von guzzele66

*

Da haben Sie aber den Kern der Sache angesprochen:

Diese Vorerkranke können warten, denn sie können sich in die selbstgewählte Isolation begeben.

Es müssen zuerst diejenigen geimpft werden, die eben NICHT diese Möglichkeit haben.

Deshalb ist der Entwurf der Impfkomission so und nicht anders ausgefallen.

Studienergebnisse zu AZD1222

Bei "The Lancet" findet man unter

appendix (pp 45–212)

die Studienergebnisse zu AZD1222 (Impfstoff von AstraZeneca. basierend auf einem Affen-Adenovirus, Biontech/Pfizer und Moderna simd genbasierte mRNA-Impfstoffe), samt detaillierten Nebenwirkungen.

Da hier auch ältere Personen ü69 und ü79 benannt sind, lohnt es sich vielleicht, da mal einen Blick drauf zu werfen.

Gleichwohl N30 oder N46, also 30/46 Personen jeweils eine nicht gar so große Personenanzahl darstellen.

Prioritäten-Liste

Ich war bisher im Glauben, für die oben aufgeführten Gruppen (die älteren Ü-80, Senioren in Pflege- und Altenheimen, medizin. Fachpersonal und Pflegepersonal, also all jene, die immer wieder mit Corona-Infizierten in Kontakt treten) hätte diese Priorität schon längst festen Bestandteil. All das war vor Wochen bereits von Gesundheitsminister Spahn und der Ethikgruppe favorisiert worden. So, wie die Prioritäten-Liste aufgestellt ist, ist sie zu begrüßen. Jetzt bleibt es abzuwarten, ob und wann sich die mobilen Impf-Teams zusammen schließen können, um die angesprochenen Heime anzufahren...

um 15:29 von 0_Panik

Reichen PKWs, oder müssen eher umgerüstete und med. eingerichtete LKWs her (ähnlich wie Wohnmobil) ?

Das Rettungswesen hat in Deutschland diese Fahrzeuge. Nennen sich RTW (Rettungstransportwagen) oder [meist gleich ausgestattet] KTW (Krankentransportwagen).

Vor einem Post sollte man sich informieren.

Eine Frage:

Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?

Ich gehe hier von einem "Nein" aus. Weiß es hier jemand besser.

15:24 von stgtklaus

>>Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können<<

Das können Sie nicht wirklich ernst gemeint haben...

Corona-Impfen hat Zeit ...

Wie die Infektionszahlen des RKI für D., u. d. Welt weit erhobenen Infektionszahlen d. WHO zeigen, sind ca. 99% d. Bevölkerung (auch in D.) von Corona nicht, o. mehr o. weniger nicht betroffen.

Da können sich gerne erst mal alle anderen Freiwilligen an der Corona-Impf-Front melden.

Ps.

Es heißt, es braucht 2 Impfungen für wirksame Immunität.

Meiner Meinung nach sollten zuerst die durch die Impfkomission genannten Gruppen 2x geimpft werden, bevor andere Personen den knappen Impfstoff bekommen.

Hm

1. Gruppe, Altenheime, was ist mit meinen beiden Pflegefällen zuhause?
Grad 4 und 2, Mutter aG, Transport im ÖPNV unmöglich.
Kein Auto vorhanden.

Kommt das Impfteam ins Haus?
Oder gibt es einen Taxischein?

Nächste Gruppe, Pflegedienste, auch pflegende Angehörige?
Bin selbst chronisch krank, Risikopatientin, werde ich dann gleich mitgeimpft?

Ich denke mal, dass nachdem die Impfteams die Altenheime durch haben, meine Eltern und ich und alle anderen in der gleichen Situation vielleicht bei Charge 2 mit dabei sind.

Oder ich bekomme eher einen Termin, weil ich mit dem ÖPNV fahren kann.

Wir werden sehen.

@ 16:09 von Nettie

„Hört sich vernünftig an. Bei anfangs begrenzter Impfstoffmenge … ist auf jedenfall die rationellste und, da dadurch die Pandemie, unter der letztlich zu leiden haben schneller beendet werden kann auch die fairste Vorgehensweise.“
Danke für Ihren Post, ich bin ganz Ihrer Meinung. Ich möchte noch etwas hinzufügen:

An diejenigen, die wieder in der Schmollecke sitzen, weil die Silvesterfeier kleiner ausfällt als sonst: Für die Altenheimbewohner ist es vielleicht das letzte Weihnachtsfest, welches sie erleben, vielleicht die letzte Gelegenheit, ihre Angehörigen zu sehen.Das Kranken- und Pflegepersonal muss geimpft werden, damit sie diesen teils hilflosen Menschen einen menschenwürdigen Altersabend bewahren kann.

Bleiben Sie gesund und halten Sie durch.

@16:33 von Rainer Niemann

wg. fehlender Infrastruktur und Personal @15:29 von 0_Panik schrieb zu mobilen Impf-Crews :
"... Reichen PKWs, oder müssen eher umgerüstete und med. eingerichtete LKWs her (ähnlich wie Wohnmobil) ? ..."

@16:33 von Rainer Niemann antwortete:
"... Das Rettungswesen hat in Deutschland diese Fahrzeuge. Nennen sich RTW (Rettungstransportwagen) oder [meist gleich ausgestattet] KTW (Krankentransportwagen) ..."

Ja, ist klar, und wenn ein Notfall eintritt, dann lassen die Leute alle vor Ort stehen und liegen und eilen zum Notfalleinsatz.
Ja, sonst noch was ?
Fehlt doch eh an allen Stellen Personal. Ist das immer noch nicht aufgefallen ?

Prioritäten bei Impfungen

Personengruppen mit besonders hohem Risiko für schwere oder tödliche Krankheitsverläufe sollten zuallererst geimpft werden. Zusammen mit Pfege und Krankenhauspersonal. Das sollte doch wohl selbstverständlich sein !  

@ Anna-Elisabeth

"Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?" Am 07. Dezember 2020 um 16:35 von Anna-Elisabeth

*

Gibt es da nicht einen Vormund?
Kinder entscheiden auch nicht selbst.

16:17 von Ueli1953

Ich habe 53 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt, Sie wollen mir die Rente kürzen?

Wenn Sie 53 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben, müssten Sie jetzt mindestens 67 Jahre sein. Und das Renteneintrittsalter mit 67 Jahren gilt erst ab Geburtsjahr 1964. Ein Mensch, der 1964 geboren ist, ist jetzt aber 56 Jahre alt. Haben Sie sich da nicht irgendwie verrechnet?

16:06/16:31 von Max-S

Der britische Impfstoffkandidat gegen Corona zeigt in Phase-2-Tests weniger Nebenwirkungen bei Senioren als bei jungen Menschen. Zugleich springen alle Immunsysteme auf die Impfung an, der eine 70-prozentige Wirksamkeit nachgewiesen wurde.

Der Impfstoffkandidat ChAdOx1 wurde an 160 Menschen im Alter von 18 bis 55 Jahren, 160 Menschen zwischen 56 und 69 Jahren sowie an 240 mindestens 70 Jahre alten Menschen getestet.

"https://www.mdr.de/wissen/corona-covid-impfstoff-rentner-senioren-alte-…"

@16:30 von Tada @guzzele66

//Diese Vorerkranke können warten, denn sie können sich in die selbstgewählte Isolation begeben.

Es müssen zuerst diejenigen geimpft werden, die eben NICHT diese Möglichkeit haben.

Deshalb ist der Entwurf der Impfkomission so und nicht anders ausgefallen.//

Ich bin zwar selbst Risikopatientin zum Quadrat, finde dennoch den Entwurf gut und richtig.

sollte das jeder selber entscheiden?

von ich1961 @
Richtig und gut so. Hoffen wir mal das nicht durch Regierungsvorgaben eine "Pflicht" durch die Hintertür wie bei Masern entsteht.

Rente kürzen

Ich fürchte, das hat der Klaus ernst gemeint

rer Truman Welt

Ich verstehe überhaupt nicht was hier diskutiert wird. Ich kenne niemanden, der unbedingt zu den ersten gehören will. Ich könnte mir vorstellen, daß das sehr entspannt beginnen wird, wenn es dann endlich einmal losgehen würde. Diskutiert wird ja bereits darüber schon lange genug. Jetzt macht doch mal ran!

15:33 von guzzele66

>>Leider fällt mir bei der Priorisierung wie hier aufgeführt auf, dass die vielen Vorerkrankten die sich seit Monaten in selbstgewählter Isolation befinden (aus reinem Selbstschutz) nicht ausreichend berücksichtigt wurden, wohingegen viele Zweifler die Ü80 sind und die Corona-Auflagen nicht ernst nehmen nun vorgezogen werden sollen. Schade, war aber zu erwarten!<<

Kennen Sie so viele Personen in der Ü-80-Gruppe, die all diese Auflagen nicht ernst nehmen? Auf den Demos sieht man sie selten. Diese Altersgruppe ist nun mal ganz besonders stark gefährdet und trägt das höchste Risiko an dieser Pandemie zu sterben. Was gibt es da für Zweifel?

@07. Dezember 2020 um 16:35 von Anna-Elisabeth

"Eine Frage:

Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?

Ich gehe hier von einem "Nein" aus. Weiß es hier jemand besser."

Das ist eine verdammt gute Frage.

Auch meine Eltern sind beide dement und haben eine Patientenverfügung- mit dem Wunsch auf Verzicht auf lebensverlängernde Massnahmen. Beide weit 80+.

Meine Mutter bekommt schon einen Wutanfall wenn 1 x jährlich die Schrittmacherkontrolle ansteht, hat keine Lust mehr auf sowas.

Was sagen die Gremien in solchem Fall?

@Ueli1953

wenn sie denken, dass die Rentenversicherung so was wie ein Sparvertrag ist, in dem man einzahlt und dann das eingezahlte Geld zurück erhält, dann sollten sie noch mal nachrechnen - wäre es so, so könnten die meisten Rentner von ihrer Rente nicht leben. Vielmehr ist es ja so, dass die aktuelle Rente von den aktuellen Beitragszahlern finanziert wird. So war das auch zu ihrer Zeit mit dem einzigen Unterschied, dass die Alterspyramide in Dtld. noch "gesund" war.
Wenn ich also - wie es aktuell ist - wenige Beitragszahler habe und viele Rentner dann kommt es eher darauf an, die Beitragszahler zu unterstützen und denen zu ermöglichen, die Beiträge auch zu erarbeiten. Anders wird das System leider zusammenbrechen...
P.S. die Verantwortung für die aktuelle Alterspyramide liegt im übrigen bei den heutigen Rentnern und nicht bei den heutigen Arbeitnehmern...

Dann

überlegen Sie doch mal weiter. Meinen Sie wirklich, dass man daraus 95%ige Wirksamkeit machen kann? 200 Infizierte ist eine viel zu geringe Anzahl. Hier muss man nachfragen, ob nicht im Kollektiv der Nicht-geimpften zufällig eine Gruppe befand, die ein höheres Expositionsrisiko hatte (Auch wenn es eine Doppelblindstudie ist, muss man das erstmal genau untersuchen - so wird es in der Wissenschaft normalerweise gemacht). Für eine Pandemie sind 190 Infizierte auf 20000 (unter 1 Prozent) sehr gering. Soweit ich weiß, sind viele Daten in Brasilien erhoben worden. Also, das ist keine überzeugende Datenlage!

Als Erste sollten

die Regierung und der Bundestag komplett durchgeimpft werden. Das sind doch die Wichtigsten - die brauchen wir doch, denn diese Institutionen denken für uns alle klug und weitsichtig im Voraus. Gelle.

Danke für die Resonanz!

Hatte das Thema aufgegriffen, weil ich mir sehr gut vorstellen kann, das die lautesten Verweigerer in der Impfbox dann die ersten sein wollen.
Niemand, auch kein registrierter Maskenverweigerer, kann zur Impfung gezwungen werden. Deshalb sollte man eine Impfpflicht kritisch sehen. (Mit der Zunahme der Geimpften wird sich das Risiko der Ansteckung verringern - wenn alles klappt.)

15:45 von mike-te

>>Wie sieht es damit aus? Würde doch Zeit und Kosten sparen wenn zunächst alle die geimpft werden sollen zunächst auf Antigene getestet werden. Die müssen doch hoffentlich nicht geimpft werden.<<

Von "müssen" ist ja nie die Rede gewesen. Und jeden erst noch auf Antigene zu testen spart alles andere... nur ganz bestimmt keine Zeit.

Wenn die Demenz

Wenn die Demenz "festgestellt" ist, wird es sicher eine/n BetreuerIn geben die das entscheidet. Oder es gibt noch eine Patientenverfügung/-Vollmacht.

Zu der Priorisierung:
Vorweg: nein, ich bin nicht im Gesundheitswesen tätig!
Meiner Meinung nach sollten zuerst die Ärzte, Krankenpflegepersonal und Pflegepersonal in entsprechenden Einrichtungen zur Versorgung von Menschen (älter oder behindert) geimpft werden.
Was nützt es Ü80 wenn sie zwar geimpft sind aber bei einer anderen Erkrankung nicht behandelt/versorgt werden können weil das Pflegepersonal fehlt.
Nochmal: ich bin in diesem Bereich nicht tätig

@16:12 von Ueli1953

//Hallo erstmal, Rente kürzen? Ich habe Geburtsjahr 1953 mit 14 Jahren meine Berufstätigkeit angefangen und mit 67 Jahren meine Berufstätigkeit beendet. 53 Jahre muss man/frau erstmal arbeiten.//

Glückwunsch. Aber wie ich schon immer sagte: Jahrgang 53 ist ein besonders edler Jahrgang. Ich muss es schließlich wissen, da ich dazu gehöre.

Gewöhnen Sie sich aber besser daran, dass es erschreckend viele Menschen gibt, die den Alten ihre Rente nicht gönnen (und vieles andere auch nicht).

@16:47 von Eckleiste

"... dass man daraus 95%ige Wirksamkeit machen kann ... Für eine Pandemie sind 190 Infizierte auf 20000 (unter 1 Prozent) sehr gering ... das ist keine überzeugende Datenlage ..."

Völlig Richtig !

Und jetzt wird ja auch erst mal richtig Werbung f. d. Corona-Impfen gemacht.
Das macht Hoffnung, dass sich genügend Freiwillige melden, sodass ein besseres Bild gezeichnet werden kann. Es besteht ja noch keine wirkliche Erfahrung m. d. Corona-Impfen d. ges. Bevölkerung ...

Schulen, Polizei, Feuerwehr?

Jetzt bin ich aber überrascht - die Politik versucht seit Wochen die Schulen - koste es was es wolle - offen zu halten, denn 2021 sind ja wieder Wahlen.

Wieso kommen dann gerade diejenigen, die die ach so wichtigen Schulen offenhalten sollen, in den Überlegungen der Impfkommission gar nicht mehr vor?

Ebenso vermisse ich Polizisten, Feuerwehrleute und alle diejenigen, die unmittelbar zur Funktion der Infrastruktur beitragen bei den allerersten Impfdurchgängen.

Klar gönne ich jedem Risikopatienten seine bevorzugt verabreichte Dosis - aber erst wenn die systemrelevanten Berufsgruppen geimpft sind.

Man mag mich jetzt für meine Meinung geißeln, aber niemandem nützen geimpfte Riskiopatienten etwas, wenn Polizei und Feuerwehr nicht mehr einsatzfähig sind und die Schulen geschlossen bleiben müssen.

15:47 von Non-Partisan

>>man muss halt an seine Wähler denken
da die Alterspyramide in Deutschland so ist wie sie ist, werden Wahlen von den 60+ Menschen entschieden. Also muss man denen nun in der Pandemie entgegenkommen.
Wer im Maschinenraum arbeitet und die Steuern verdient, von denen ja auch die Politiker bezahlt werden, zählt weniger. Achja unsere Politiker sind ja in der Regel auch 60-70+ daher ebenfalls bei der ersten Charge dabei :)<<

Hier geht es um Risikogruppen; um jene Leute die am meisten gefährdet sind, und nicht um irgendein Wählerklientel. Hier hat keine Partei entschieden. Welche Altersgruppe würden Sie denn in Betracht ziehen? Welche Altersgruppe ist Ihrer Ansicht nach am meisten gefährdet? Lassen Sie hören, dumme Sprüche machen kann jeder.

Systemrelevanz definieren

Was bitte heißt systemrelevant? Jetzt nehme ich mal explizit alle in medizinischen Sektor aus meiner Betrachtung heraus. Ich kann aber auch sagen, dass meine Berufsgruppe zwar nicht im Fokus steht, allerdings hängt an der mit dran die Zukunft der deutschen Industrie und damit all dessen, was bei uns dieses hohe Lebensniveau ermöglicht. Und ehrlich gesagt ist es eine Farce, wie bei uns alles auf Arbeit durch Sicherheitsmaßnahmen, Reiseverbote und Kurzarbeit reduziert wird, und gleichzeitig zum Beispiel im Bereich Schulen und Kitas lauter Sicherheitslücken (aus meiner Sicht) gelassen werden. Also wenn man uns nicht konsequent von dem Virenscheiss abschirmt, dann bitte impfen, denn bei noch mehr Stillstand erledigt sich das alles von selbst. Ein anderer Weg wäre dieInfektionsquellen endlich unbarmherzig zu identifizieren und die dann zu impfen. Zur Not per Zwang.
Und nein, Aufheben der Maßnahmen ist keine Lösung bevor hier jemand auf diesen Vorschlag kommt.

16:42 von werner1955

Richtig und gut so. Hoffen wir mal das nicht durch Regierungsvorgaben eine "Pflicht" durch die Hintertür wie bei Masern entsteht.

Bei Impfungen besteht immer ein Restrisiko, was man aber nicht überbewerten sollte. Masernimpfungen gibt es schon seit Jahrzehnten und haben sich als sinnvoll erprobt. Masernimpfungen sind grundsätzlich nicht Pflicht, allerdings muss man mit Nachteilen rechnen, wenn kein Impfnachweis vorgelegt wird (z. B. Kinder im Kindergarten).

Was allerdings mit Vorsicht bei Corona-Impfungen zu genießen ist, ist, dass diese Imfpung noch neu ist und noch nicht über mehrere Jahre sich bewiesen hat; und dies macht auch mich stutzig, so dass ich als Risikopatient mich nicht gleich impfen lasse, sondern erst einmal abwarte, wie sich diese Imfpung bei Millionen von Versuchskarnickeln bewiesen hat.

Darstellung: