Kommentare

Priorität für Risikogruppen

eigentlich ne Selbstverständlichkeit bestimmte Gruppen zu priorisieren
aber was sagen denn die militanten Verfechter unseres GG dazu ?

Super

Das geht dann einfach. In den Heimen kann man direkt die Mitarbeiter mitimpfen. Dann kommen alle 60+ zu den Impfzentren.
Das sind dann 25 Millionen Älte von denen 70% kommen werden.
Dazu die Verwaltungsmenschen der Organisatonen die sich dazu mogeln.

Mehr haben wir nicht vorbestellt.
Also wann kommt die nächste Charge !

Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können

Wie sieht das jetzt mit den mobilen Impf-Crews aus ?

Wie sieht das jetzt mit den mobilen Impf-Crews aus ?

Es sollen zunächst Menschen in Alten- u. Pflegeeinrichtungen (z.B. ü80 J.) geimpft werden.
Wie bekannt, werden erst mal zentrale Impfzentren z.B. in Messehallen eingerichtet.
Klar ist, die Menschen aus den Alten- u. Pflegeheimen kommen da so einfach ohne Hilfe nicht unbedingt dort hin.
Also: mobile Impf-Crews sind notwendig.

Leider ist darüber noch nicht viel bekannt geworden. Da stellen sich Fragen:
Wo ist das zusätzliche Personal ?
Welche Fahrzeuge haben diese Leute zur Verfügung ?
Reichen PKWs, oder müssen eher umgerüstete und med. eingerichtete LKWs her (ähnlich wie Wohnmobil) ?
Usw....

Priorisierung für Vorerkrankte fragwürdig...

Leider fällt mir bei der Priorisierung wie hier aufgeführt auf, dass die vielen Vorerkrankten die sich seit Monaten in selbstgewählter Isolation befinden (aus reinem Selbstschutz) nicht ausreichend berücksichtigt wurden, wohingegen viele Zweifler die Ü80 sind und die Corona-Auflagen nicht ernst nehmen nun vorgezogen werden sollen. Schade, war aber zu erwarten!

Es ist sicherlich sinnvoll zu priorisieren

solange es sich hierbei nicht um einen Euphemismus für Impfpflicht handelt! Wichtig ist, auch für die Akzeptanz, dass man keinen Druck aufbaut und den Leuten die Entscheidung selbst überlässt.
Was ich gern wüsste ist, wie der "Impfstoff" (da gibt es ja mehrere) von den Risikogruppen, also vor allem alten und bereits kranken Menschen vertragen wird? Darüber hinaus kenne ich noch kein Studienergebnis der Phase III Tests in denen dargelegt wurde, wie man die 90-95% erreicht und errechnet hat. Ich bitte hier um sachdienliche Hinweise!

Am 07. Dezember 2020 um 15:08 von Sisyphos3

Zitat: aber was sagen denn die militanten Verfechter unseres GG dazu

Denen, die derzeit ständig das Grundgesetz vor sich hertragen weil sie sich durch die Mund-Nasen-Bedeckung ganz fürchterlich in ihren Grundrechten verletzt sehen, wird das ziemlich egal sein. Zwischen Maßnahmegegnern und Impfverweigerern dürfte es eine große Schnittmenge geben.

Priorität

Ich persönlich werde es so wie der Kapitän der Titanic und nicht wie Schetino machen.

Besonders schwer dürfte auch die Entscheidungen der Menschen werden die Genveränderte Produkte komplett ablehnen.

Auch die Menschen die "Contergan" und alle Folgen erlebt haben werde wohl nicht die ersten sein.

Potzblitz! Das sage ich schon seit Monaten!

Zitat: "Die Ständige Impfkommission empfiehlt, Risikopatienten und -gruppen zuerst gegen das Coronavirus zu impfen. Konkret nennt sie in dem jetzt vorgelegten Entwurf Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen und Menschen über 80."

Potzblitz! Das sage ich schon seit Monaten, dass man insbesondere Risikogruppen schützen muss, ohne diese in Einsamkeit sterben zu lassen.

Inwiefern ist dann notwendig, wenn man nun verstanden hat, dass man vorrangig Risikogruppen schützen muss, bspw. in Bayern eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr durchzusetzen?

Am 07. Dezember 2020 um 15:24 von stgtklaus

Zitat: Dann kommen alle 60+ zu den Impfzentren.

Zitat: Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können

Ich bin Ü60 und habe noch einge Jahre bis zur Rente, es sei denn, dass ich wegen Covid in Erwerbsunfähigkeitsrente gehen muss.

@15:08 von Sisyphos3

//Priorität für Risikogruppen
eigentlich ne Selbstverständlichkeit bestimmte Gruppen zu priorisieren//

Sollte man meinen.

//...aber was sagen denn die militanten Verfechter unseres GG dazu ?//

Sie denken auch an den Thread von gestern?

Es würde mich nicht wundern, wenn auch dagegen wieder geklagt wird - ähnlich wie bei der Triage.

Nur am Rande: Wenn es um die Verteidigung unseres GG geht, kann ich allerdings auch militant sein, aber wie Sie gestern schon anmerkten, gibt es Situationen, wo es nicht mehr hilft.

@15:24 von stgtklaus

Aus dem Artikel:
"... Die prioritär zu impfenden Gruppen umfassen nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mehr als 8,6 Millionen Menschen in Deutschland ..."

@15:24 von stgtklaus schrieb:
"... Das geht dann einfach. In den Heimen kann man direkt die Mitarbeiter mitimpfen. Dann kommen alle 60+ zu den Impfzentren ..."

Na ja, auch bei d. Ü60 J. gibt es Menschen mit Problemen der körperlichen Mobilität. Da ist nix mit hingehen oder im ÖPNV (wg. erhöhter Infektionsgefahr) hinfahren.

Und wer impft - DERZEIT - die Menschen in den in Alten- u. Pflegeheimen ?
Das Personal vor Ort ist eh schon überlastet.

Und zu den mobilen Impf-Crews hat sich der Bundesgesundheitsminister, die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen noch nicht zu geäußert, wie das alle so - PRAKTISCH - , personell, materiell, u. finanziell abzulaufen hat. Wo ist hierzu der ganz klare fertige Super-Masterplan, der auch tatsächlich praktisch funktioniert (anstatt theoretisch) ?
0 Infos bekannt.

Zuerst auf Antigene testen

Wie sieht es damit aus? Würde doch Zeit und Kosten sparen wenn zunächst alle die geimpft werden sollen zunächst auf Antigene getestet werden. Die müssen doch hoffentlich nicht geimpft werden.

Das geht dann einfach.

von stgtklaus @
Ja, aber erst wenn wir den "Bären" erlegt haben.

Heut schon das "Fell" zu verteilen ist sehr voreilig. Auch glaube ich nicht das wir die 70% erreichen werden.

Gerade Senioren wissen was für füchterliche Nebenwirkungen Medikamente haben können und viel kennen auch Contergan und das Versagen der Aufsichtsbehörden.

Auch die vielen 180 Grad Wendungen der Fachleute führt nicht zu mehr Sicherheit.

man muss halt an seine Wähler denken

da die Alterspyramide in Deutschland so ist wie sie ist, werden Wahlen von den 60+ Menschen entschieden. Also muss man denen nun in der Pandemie entgegenkommen.
Wer im Maschinenraum arbeitet und die Steuern verdient, von denen ja auch die Politiker bezahlt werden, zählt weniger. Achja unsere Politiker sind ja in der Regel auch 60-70+ daher ebenfalls bei der ersten Charge dabei :)

Noch etliche Fragen offen:

Es soll doch nach Aufforderung geimpft werden. Woher weiss die zuständige Behörde wer wie stark vorgeschädigt ist, bzw. wer entscheidet, gewichtet und attestiert die Vorerkrankung?

@15:24 von stgtklaus

//Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können//

Kostenfrei? Wie stellen Sie sich das denn vor? Sollen die von Dosenfutter, mit dem die Wohnung zugestellt wird (da, wo das Toilettenpapier noch Platz lässt), leben? Ohne jegliche und natürlich auch ärztlich Betreuung? Ihr Kommentar hört sich so an, als könnten Sie gar nicht schnell genug die ganze Rente der Älteren bekommen.
Juchuh, es lebe der Egoismus!

@15:37 von Ein_Nutzer

Darüber hinaus kenne ich noch kein Studienergebnis der Phase III Tests...

Da geht es Ihnen nicht anders, als den meisten Menschen. Mehr als die Pressemitteilungen kennen außerhalb der Firmen und der Zulassungsbehörden vermutlich nur Wenige.

in denen dargelegt wurde, wie man die 90-95% erreicht und errechnet hat.

Das ist nicht so schwer. Zumindest das "errechnet". Von den 40000 Menschen in der Studie bekommen etwa 200 eine Infektion. 10 in der Gruppe derer, die den echten Impfstoff bekommen haben, 190 in der Gruppe, die Placebo bekam. Also fanden 95% der Infektionen unter Placebo statt, nur 5% unter dem Impfstoff. Mehr Mathematik steht dahinter erst mal nicht.

Was ich gern wüsste ist, wie der "Impfstoff" .... von den Risikogruppen, also vor allem alten und bereits kranken Menschen vertragen wird?

Wenn genügend Risikopatienten in den Studien waren, werden wir das erfahren, wenn mehr Daten veröffentlicht wurden. So was steht immer in Studienpapers.

Und d. älteren pflegebedürftigen Menschen zu Hause

Im Artikel wird nix bekannt, was mit den Seniorinnen/ern zu Hause werden soll. Hier werden viele ältere Menschen mit der häuslichen Krankenpflege versorgt.

Gleichwohl wird im Artikel darauf hingewiesen, d. d. Pflegepersonal d. häuslichen Krankenpflege mit Vorrang geimpft werden soll.

Wie kann das denn wieder sein ?

Kein Muss sich impfen lassen,

die sollen sich melden und absagen. Dann können sofort Jüngere nachrücken.

Alle die aufgrund Krankheit und Gebrechen nicht kommen können, werden zuhause geimpft. Auch in Alterheimen sind Trupps unterwegs.

Dann wäre Platz in den Impfzentren.

Es scheint mir aber "ES GIBT KEINEN IMPFSTOFF" in der veröffentlichten Menge.
Das erklärt auch die geringe Anzahl vion Impfzentrene, obwohl der Stoff auch 5 Tage im Kühlschrank meines Arztes haltbar sein soll.

Alles nur Show um davon abzulenken das der Impfstoff doch zu Donald geht

@15:33 von guzzele66

//...wohingegen viele Zweifler die Ü80 sind und die Corona-Auflagen nicht ernst nehmen//

Woher wissen Sie das. Ist für Sie jeder mit grauen Schläfen und eine paar Runzeln im Gesicht über 80? Diejenigen, die die Regeln nicht beachten, sind jedenfalls in der Mehrzahl deutlich jünger. Ist jedenfalls mein Eindruck, wenn ich Fotos von den Demonstrationen und von Parties betrachte.
Und mit Ü80 darf man auch mal etwas vergessen (MNS z.B). Ist nicht immer alles aus Gleichgültigkeit.

@15:48 von lubbert

Es soll doch nach Aufforderung geimpft werden. Woher weiss die zuständige Behörde wer wie stark vorgeschädigt ist, bzw. wer entscheidet, gewichtet und attestiert die Vorerkrankung?

*

Nachdem die Hausärzte nicht impfen dürfen, werden Sie eben ersatzweise im Impfzentrum beraten ... wenn Sie die Kreuzchen im vorgelagerten Fragebogen richtig gesetzt haben. Falls nicht (z.B. weil die zusätzlichen Ärzte etwas knapp sein könnten), wird Ihnen der Schuss gleich gesetzt. Die Zeit drängt ja ...

@15:47 von Non-Partisan

"...werden Wahlen von den 60+ Menschen entschieden..."

Bitte nicht so zynisch. Es wird doch immer gefordert, die Risikopopulation vordringlich zu schützen, damit der Rest in Ruhe Party machen kann. Und viele schreiben hier sogar täglich, dass jüngere Menschen praktisch keine Probleme mit Corona haben (was ich für Quatsch halte).

Aber rein nach den Zahlen - wenn man ein begrenztes Gut verteilt, dann am Besten da, wo man den größten Effekt erzielt.

Unabhängig von der Wählerdemographie.

Übrigens dürfte das nicht nur den Wählern der Regierungsparteien zugute kommen. Auch die größte Oppositionspartei hat vermutlich einen erhöhten Altersdurchschnitt in ihrer Wählerschaft.

Vielen Dank!!!

Sehr geehrte STIKO-Mitglieder, sehr geehrter BM Spahn , sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin.

Ich möchte mich bei Ihnen für, die trotz aller überlastungsbedingten großen Probleme, fachlich kompetente und fundierte Zusammenstellung der Priorisierungsgruppen für die Impfung bedanken.
Viele Fachkräfte hatten Angst, dass hier die Kompetenz fehlt.
Dank auch an alle Fachverbände die im vorhinein mithelfen konnten.

Ein Hinweis der sehr wichtig ist:
Bei der Gruppe HNO, Au.., Zahn.. etc. Klinik oder Praxis heisst es " ...dokumentierte Infektionsfälle beim Personal..." ich glaube sehr daran, dass hier nicht gemeint ist: nur die Einrichtungen die bisher dokumentierte Fälle hatten - also das Kind schon im Brunnen lag - gemeint sind.
Hier macht eine exakte Präzisierung ohne diese kontraproduktive Einschränkung Sinn.

Vielen Dank .

@15:37 von Ein_Nutzer

//Wichtig ist, auch für die Akzeptanz, dass man keinen Druck aufbaut und den Leuten die Entscheidung selbst überlässt.//

Beim Pflegepersonal wird sicher von den Heim- und Krankenhausleitungen Druck aufgebaut. Habe ich jedenfalls bei der Schweinegrippe so empfunden.

Nach meiner Meinung wären

Nach meiner Meinung wären zuerst die Ärzte und das Pflegepersonal sowie Sanitäter, Feuerwehr, THW, Polizei - sofern sie möchten - usw. dran. Ohne die läuft im Zweifel gar nichts.
Dann die " Risikopatienten " ( wenn sie möchten ) und danach alle die möchten.

15:46 von werner1955

Ich kenne die Contergangeschichte und bin trotzdem kein Impfgegener - im Gegenteil ! Ich könnte Ihnen meine Impfunterlagen von Kindheit an vor legen.
Und ja, Medikamente haben Nebenwirkungen. Haben Sie schon mal den " Waschzettel " z.B. Aspirin gelesen ? Und - so what ?
Da es keine Impfpflicht gibt, sollte das jeder selber entscheiden !!

Zur Diskussion gestellt:

Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen? Sich also ganz hinten anstellen müssen?

Nächsten fragen

Es muß ein Impfsystem geschaffen werden wo der Priorität nach die Menschen zu Impfung geladen werden, wer ablehnt oder keine Zeit hat fällt zunächst rauß bis er wieder an der Reihe ist.

STIKO zu Corona-Impfen : Alte zuerst

Aus dem Artikel:
"... Die STIKO konnte laut Entwurf die Daten zur Effektivität und Sicherheit möglicher Impfstoffe "noch nicht vollumfänglich bewerten", da noch keine Publikationen solcher Daten vorlägen ..."

Ja, da macht es selbstverständlich super Sinn die Ü80 J.-Menschen zuerst zu impfen.
Nebenwirkungen o. Wechselwirkungen sind ja noch nicht bekannt.

Falls möglich, auch gleich mit den mobilen Impf-Crews (die es - derzeit - noch nicht gibt).

Und weil in den Alten- u. Pflegeeinrichtungen es zu etlichen Corona-Hotspot-Ausbrüchen kam, macht es auch eine Besuchersperre Sinn.

Und so bleibt erst mal Alles schön unter dem Teppich, - falls was schief läuft - .

Va banque

Da beispielsweise bzgl. BNT162b1 (von Biontech) lt. Nature an den vergleichsweise sehr kurzen Studien nur *gesunde* 18-55 Jährige teilgenommen haben, weiß man eigentlich nichts über Nebenwirkungen und/oder Triggerung des Immunsystems bei älteren Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen bzw. Wechselwirkungen mit Medikamneten und/oder gar Einnahme von Immunsupressiva.

Va banque.

Plausibel begründete Empfehlungen sollten befolgt werden

"Konkret nennt die Empfehlung, (...), Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen und Menschen über 80 Jahre. Zudem aufgeführt wird Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen wie Notaufnahmen und in der Betreuung von Corona-Patienten sowie Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu Risikogruppen in der Behandlung von Blutkrebs und der Transplantationsmedizin.
Genannt werden weiter Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege sowie andere Tätige in Senioren- und Altenheimen mit Kontakt zu Bewohnern"

Hört sich vernünftig an. Bei anfangs begrenzter Impfstoffmenge mit den Impfungen da anzufangen, wo sie den größten Nutzen bei der Risikominimierung und die größte Wirkung bei der Bekämpfung des Virus bringen - dort, wo der zu erwartende Schaden am größten ist - ist auf jedenfall die rationellste und, da dadurch die Pandemie, unter der letztlich zu leiden haben schneller beendet werden kann auch die fairste Vorgehensweise.

@15:54 von dr.bashir

//Wenn genügend Risikopatienten in den Studien waren, werden wir das erfahren, wenn mehr Daten veröffentlicht wurden. So was steht immer in Studienpapers.//

Jetzt bin ich mal makaber: Die Impfskeptiker sollten doch froh sein, wenn in großem Stil die Ü80 geimpft werden.
(Hat ja auch etwas von einer groß angelegten Studie)
Wenn die die Impfung problemlos überstehen und darüberhinaus auch noch ausreichend Antikörper entwickeln (und diese nicht zu schnell wieder abbauen), kann das denen, die noch unsicher sind, reichlich Angst nehmen.

Rente kürzen

Hallo erstmal, Rente kürzen? Ich habe Geburtsjahr 1953 mit 14 Jahren meine Berufstätigkeit angefangen und mit 67 Jahren meine Berufstätigkeit beendet. 53 Jahre muss man/frau erstmal arbeiten.

@16:01 von lubbert

Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen? Sich also ganz hinten anstellen müssen?

*

Selbstverständlich sollen die Maskenverweigerer mit als erste geimpft werden. Damit ist sichergestellt, dass diese keine unschuldigen Mitbürger (die sich ohnehin korrekt verhalten) mehr gefährden können. Ferner können diese Personen dann endlich Verantwortung als Phase IV-testkandidaten übernehmen, bis genug Impfstoff für alle da ist.

Stgtklaus

Ich habe 53 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt, Sie wollen mir die Rente kürzen?

Vorsicht!

Ich gehöre altersmäßig zu den Risikogruppen und bin auch kein Corona-Leugner! Aber auf Schnelle impfen zu lassen, bin ich aussen vor. Ich warte erst einmal ab, bis die ersten geimpften Fliegen von der Decke fallen. D. h., wieviele Erkrankte oder gar Tote es aufgrund von Impfungen gibt im Vergleich zu den echten Corona-Toten.

Die Impfstoffe wurden im Schnellverfahren durch die Labore gepeitscht, wobei die Forschungseinrichtungen der Pharma-Industrien im Wettlauf mit der Zeit im Hinblick auf Milliardengewinne waren. Nee, vielleicht in einem Jahr. Hab`s bis jetzt geschafft, schaff ich auch noch ein Jahr.

@16:01 von lubbert

//Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen? Sich also ganz hinten anstellen müssen?//

Die 'echten' Corona-Leugner werden sich wohl nicht impfen lassen. Was die Maskenverweigerer betrifft: die sind letztlich auch eine Risikogruppe - nur leider für andere.

Haben die das JETZT erst

Haben die das JETZT erst rausgefunden?
Immerhin ist das Wort Pandemie bekannt gewesen. Also kann man davon ausgehen, dass irgendwer mal über globale Krankheiten nachgedacht hat. Was mich dazu veranlassen würde, die Gegenmassnahmen schon zu eruieren, bevor was passiert.
Sieht alles so hilflos aus.
So unvorbereitet.
Ich hoffe, das scheint nur so.

@15:08 von Sisyphos3 -...die militanten Verfechter unseres GG...

...Wer soll denn das sein?

---

Im Grunde geht es doch darum, die zur Verfügung stehenden Impfdosen so effektiv wie möglich zu verteilen.
-
Wenn dann zuerst Menschen geimpft werden, die es
nötiger haben wie ich, dann sehe ich das ein!
-
Und das sage ich als Risikopatient, der höchstwahrscheinlich nicht in diese Gruppe gehört, aber bei einer Erkrankung mit Covid-19 wahrscheinlich schwere gesundheitliche Folgen, wenn nicht gar mit dem Tod zu rechnen hat.

Impfpflicht?

" Konkret nennt sie in dem jetzt vorgelegten Entwurf Bewohnerinnen und Bewohner von Seniorenheimen und Menschen über 80."

Ich hoffe es gibt ohne Druck eine vernünftige Patienteneinwilligung zur Impfung... und kein Skandal.

@ich1961 - 16:01 Uhr

"Ich kenne die Contergangeschichte und bin trotzdem kein Impfgegener - im Gegenteil ! Ich könnte Ihnen meine Impfunterlagen von Kindheit an vor legen.
Und ja, Medikamente haben Nebenwirkungen. Haben Sie schon mal den " Waschzettel " z.B. Aspirin gelesen ? Und - so what ?"

Seh ich genauso. Beipackzettel von verschriebenen Medikamenten lese ich erst gar nicht. Denn das verunsichert u.U. nur. Die Medikamente nehm ich strikt nach Anweisung des Arztes. Und bin bisher hervorragend damit gefahren.

Mit der Impfung seh ich das wie mit den Medikamenten. Rein und gut ist. Alle anderen "Experten" können, wie auch hier üblich, sich von mir aus erstmal ellenlang dumm und dusselig diskutieren.

@guzzele66

"Priorisierung für Vorerkrankte fragwürdig... Leider fällt mir bei der Priorisierung wie hier aufgeführt auf, dass die vielen Vorerkrankten die sich seit Monaten in selbstgewählter Isolation befinden" Am 07. Dezember 2020 um 15:33 von guzzele66

*

Da haben Sie aber den Kern der Sache angesprochen:

Diese Vorerkranke können warten, denn sie können sich in die selbstgewählte Isolation begeben.

Es müssen zuerst diejenigen geimpft werden, die eben NICHT diese Möglichkeit haben.

Deshalb ist der Entwurf der Impfkomission so und nicht anders ausgefallen.

Studienergebnisse zu AZD1222

Bei "The Lancet" findet man unter

appendix (pp 45–212)

die Studienergebnisse zu AZD1222 (Impfstoff von AstraZeneca. basierend auf einem Affen-Adenovirus, Biontech/Pfizer und Moderna simd genbasierte mRNA-Impfstoffe), samt detaillierten Nebenwirkungen.

Da hier auch ältere Personen ü69 und ü79 benannt sind, lohnt es sich vielleicht, da mal einen Blick drauf zu werfen.

Gleichwohl N30 oder N46, also 30/46 Personen jeweils eine nicht gar so große Personenanzahl darstellen.

Prioritäten-Liste

Ich war bisher im Glauben, für die oben aufgeführten Gruppen (die älteren Ü-80, Senioren in Pflege- und Altenheimen, medizin. Fachpersonal und Pflegepersonal, also all jene, die immer wieder mit Corona-Infizierten in Kontakt treten) hätte diese Priorität schon längst festen Bestandteil. All das war vor Wochen bereits von Gesundheitsminister Spahn und der Ethikgruppe favorisiert worden. So, wie die Prioritäten-Liste aufgestellt ist, ist sie zu begrüßen. Jetzt bleibt es abzuwarten, ob und wann sich die mobilen Impf-Teams zusammen schließen können, um die angesprochenen Heime anzufahren...

um 15:29 von 0_Panik

Reichen PKWs, oder müssen eher umgerüstete und med. eingerichtete LKWs her (ähnlich wie Wohnmobil) ?

Das Rettungswesen hat in Deutschland diese Fahrzeuge. Nennen sich RTW (Rettungstransportwagen) oder [meist gleich ausgestattet] KTW (Krankentransportwagen).

Vor einem Post sollte man sich informieren.

Eine Frage:

Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?

Ich gehe hier von einem "Nein" aus. Weiß es hier jemand besser.

15:24 von stgtklaus

>>Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können<<

Das können Sie nicht wirklich ernst gemeint haben...

Corona-Impfen hat Zeit ...

Wie die Infektionszahlen des RKI für D., u. d. Welt weit erhobenen Infektionszahlen d. WHO zeigen, sind ca. 99% d. Bevölkerung (auch in D.) von Corona nicht, o. mehr o. weniger nicht betroffen.

Da können sich gerne erst mal alle anderen Freiwilligen an der Corona-Impf-Front melden.

Ps.

Es heißt, es braucht 2 Impfungen für wirksame Immunität.

Meiner Meinung nach sollten zuerst die durch die Impfkomission genannten Gruppen 2x geimpft werden, bevor andere Personen den knappen Impfstoff bekommen.

@Nettie, 16:09 (Korrektur einer Auslassung)

... da dadurch die Pandemie, unter der letztlich ALLE zu leiden haben schneller beendet werden kann ...

Hm

1. Gruppe, Altenheime, was ist mit meinen beiden Pflegefällen zuhause?
Grad 4 und 2, Mutter aG, Transport im ÖPNV unmöglich.
Kein Auto vorhanden.

Kommt das Impfteam ins Haus?
Oder gibt es einen Taxischein?

Nächste Gruppe, Pflegedienste, auch pflegende Angehörige?
Bin selbst chronisch krank, Risikopatientin, werde ich dann gleich mitgeimpft?

Ich denke mal, dass nachdem die Impfteams die Altenheime durch haben, meine Eltern und ich und alle anderen in der gleichen Situation vielleicht bei Charge 2 mit dabei sind.

Oder ich bekomme eher einen Termin, weil ich mit dem ÖPNV fahren kann.

Wir werden sehen.

@ 16:09 von Nettie

„Hört sich vernünftig an. Bei anfangs begrenzter Impfstoffmenge … ist auf jedenfall die rationellste und, da dadurch die Pandemie, unter der letztlich zu leiden haben schneller beendet werden kann auch die fairste Vorgehensweise.“
Danke für Ihren Post, ich bin ganz Ihrer Meinung. Ich möchte noch etwas hinzufügen:

An diejenigen, die wieder in der Schmollecke sitzen, weil die Silvesterfeier kleiner ausfällt als sonst: Für die Altenheimbewohner ist es vielleicht das letzte Weihnachtsfest, welches sie erleben, vielleicht die letzte Gelegenheit, ihre Angehörigen zu sehen.Das Kranken- und Pflegepersonal muss geimpft werden, damit sie diesen teils hilflosen Menschen einen menschenwürdigen Altersabend bewahren kann.

Bleiben Sie gesund und halten Sie durch.

@16:33 von Rainer Niemann

wg. fehlender Infrastruktur und Personal @15:29 von 0_Panik schrieb zu mobilen Impf-Crews :
"... Reichen PKWs, oder müssen eher umgerüstete und med. eingerichtete LKWs her (ähnlich wie Wohnmobil) ? ..."

@16:33 von Rainer Niemann antwortete:
"... Das Rettungswesen hat in Deutschland diese Fahrzeuge. Nennen sich RTW (Rettungstransportwagen) oder [meist gleich ausgestattet] KTW (Krankentransportwagen) ..."

Ja, ist klar, und wenn ein Notfall eintritt, dann lassen die Leute alle vor Ort stehen und liegen und eilen zum Notfalleinsatz.
Ja, sonst noch was ?
Fehlt doch eh an allen Stellen Personal. Ist das immer noch nicht aufgefallen ?

Prioritäten bei Impfungen

Personengruppen mit besonders hohem Risiko für schwere oder tödliche Krankheitsverläufe sollten zuallererst geimpft werden. Zusammen mit Pfege und Krankenhauspersonal. Das sollte doch wohl selbstverständlich sein !  

@ Anna-Elisabeth

"Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?" Am 07. Dezember 2020 um 16:35 von Anna-Elisabeth

*

Gibt es da nicht einen Vormund?
Kinder entscheiden auch nicht selbst.

16:17 von Ueli1953

Ich habe 53 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt, Sie wollen mir die Rente kürzen?

Wenn Sie 53 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben, müssten Sie jetzt mindestens 67 Jahre sein. Und das Renteneintrittsalter mit 67 Jahren gilt erst ab Geburtsjahr 1964. Ein Mensch, der 1964 geboren ist, ist jetzt aber 56 Jahre alt. Haben Sie sich da nicht irgendwie verrechnet?

16:06/16:31 von Max-S

Der britische Impfstoffkandidat gegen Corona zeigt in Phase-2-Tests weniger Nebenwirkungen bei Senioren als bei jungen Menschen. Zugleich springen alle Immunsysteme auf die Impfung an, der eine 70-prozentige Wirksamkeit nachgewiesen wurde.

Der Impfstoffkandidat ChAdOx1 wurde an 160 Menschen im Alter von 18 bis 55 Jahren, 160 Menschen zwischen 56 und 69 Jahren sowie an 240 mindestens 70 Jahre alten Menschen getestet.

"https://www.mdr.de/wissen/corona-covid-impfstoff-rentner-senioren-alte-menschen-vertraeglich-nebenwirkungen-gefahr-100.html"

@16:30 von Tada @guzzele66

//Diese Vorerkranke können warten, denn sie können sich in die selbstgewählte Isolation begeben.

Es müssen zuerst diejenigen geimpft werden, die eben NICHT diese Möglichkeit haben.

Deshalb ist der Entwurf der Impfkomission so und nicht anders ausgefallen.//

Ich bin zwar selbst Risikopatientin zum Quadrat, finde dennoch den Entwurf gut und richtig.

sollte das jeder selber entscheiden?

von ich1961 @
Richtig und gut so. Hoffen wir mal das nicht durch Regierungsvorgaben eine "Pflicht" durch die Hintertür wie bei Masern entsteht.

Rente kürzen

Ich fürchte, das hat der Klaus ernst gemeint

rer Truman Welt

Ich verstehe überhaupt nicht was hier diskutiert wird. Ich kenne niemanden, der unbedingt zu den ersten gehören will. Ich könnte mir vorstellen, daß das sehr entspannt beginnen wird, wenn es dann endlich einmal losgehen würde. Diskutiert wird ja bereits darüber schon lange genug. Jetzt macht doch mal ran!

15:33 von guzzele66

>>Leider fällt mir bei der Priorisierung wie hier aufgeführt auf, dass die vielen Vorerkrankten die sich seit Monaten in selbstgewählter Isolation befinden (aus reinem Selbstschutz) nicht ausreichend berücksichtigt wurden, wohingegen viele Zweifler die Ü80 sind und die Corona-Auflagen nicht ernst nehmen nun vorgezogen werden sollen. Schade, war aber zu erwarten!<<

Kennen Sie so viele Personen in der Ü-80-Gruppe, die all diese Auflagen nicht ernst nehmen? Auf den Demos sieht man sie selten. Diese Altersgruppe ist nun mal ganz besonders stark gefährdet und trägt das höchste Risiko an dieser Pandemie zu sterben. Was gibt es da für Zweifel?

@07. Dezember 2020 um 16:35 von Anna-Elisabeth

"Eine Frage:

Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?

Ich gehe hier von einem "Nein" aus. Weiß es hier jemand besser."

Das ist eine verdammt gute Frage.

Auch meine Eltern sind beide dement und haben eine Patientenverfügung- mit dem Wunsch auf Verzicht auf lebensverlängernde Massnahmen. Beide weit 80+.

Meine Mutter bekommt schon einen Wutanfall wenn 1 x jährlich die Schrittmacherkontrolle ansteht, hat keine Lust mehr auf sowas.

Was sagen die Gremien in solchem Fall?

@Ueli1953

wenn sie denken, dass die Rentenversicherung so was wie ein Sparvertrag ist, in dem man einzahlt und dann das eingezahlte Geld zurück erhält, dann sollten sie noch mal nachrechnen - wäre es so, so könnten die meisten Rentner von ihrer Rente nicht leben. Vielmehr ist es ja so, dass die aktuelle Rente von den aktuellen Beitragszahlern finanziert wird. So war das auch zu ihrer Zeit mit dem einzigen Unterschied, dass die Alterspyramide in Dtld. noch "gesund" war.
Wenn ich also - wie es aktuell ist - wenige Beitragszahler habe und viele Rentner dann kommt es eher darauf an, die Beitragszahler zu unterstützen und denen zu ermöglichen, die Beiträge auch zu erarbeiten. Anders wird das System leider zusammenbrechen...
P.S. die Verantwortung für die aktuelle Alterspyramide liegt im übrigen bei den heutigen Rentnern und nicht bei den heutigen Arbeitnehmern...

16:42 von Anna-Elisabeth @16:30 von Tada @guzzele66

Vielen Dank.

Dann

überlegen Sie doch mal weiter. Meinen Sie wirklich, dass man daraus 95%ige Wirksamkeit machen kann? 200 Infizierte ist eine viel zu geringe Anzahl. Hier muss man nachfragen, ob nicht im Kollektiv der Nicht-geimpften zufällig eine Gruppe befand, die ein höheres Expositionsrisiko hatte (Auch wenn es eine Doppelblindstudie ist, muss man das erstmal genau untersuchen - so wird es in der Wissenschaft normalerweise gemacht). Für eine Pandemie sind 190 Infizierte auf 20000 (unter 1 Prozent) sehr gering. Soweit ich weiß, sind viele Daten in Brasilien erhoben worden. Also, das ist keine überzeugende Datenlage!

Als Erste sollten

die Regierung und der Bundestag komplett durchgeimpft werden. Das sind doch die Wichtigsten - die brauchen wir doch, denn diese Institutionen denken für uns alle klug und weitsichtig im Voraus. Gelle.

Danke für die Resonanz!

Hatte das Thema aufgegriffen, weil ich mir sehr gut vorstellen kann, das die lautesten Verweigerer in der Impfbox dann die ersten sein wollen.
Niemand, auch kein registrierter Maskenverweigerer, kann zur Impfung gezwungen werden. Deshalb sollte man eine Impfpflicht kritisch sehen. (Mit der Zunahme der Geimpften wird sich das Risiko der Ansteckung verringern - wenn alles klappt.)

15:45 von mike-te

>>Wie sieht es damit aus? Würde doch Zeit und Kosten sparen wenn zunächst alle die geimpft werden sollen zunächst auf Antigene getestet werden. Die müssen doch hoffentlich nicht geimpft werden.<<

Von "müssen" ist ja nie die Rede gewesen. Und jeden erst noch auf Antigene zu testen spart alles andere... nur ganz bestimmt keine Zeit.

Wenn die Demenz

Wenn die Demenz "festgestellt" ist, wird es sicher eine/n BetreuerIn geben die das entscheidet. Oder es gibt noch eine Patientenverfügung/-Vollmacht.

Zu der Priorisierung:
Vorweg: nein, ich bin nicht im Gesundheitswesen tätig!
Meiner Meinung nach sollten zuerst die Ärzte, Krankenpflegepersonal und Pflegepersonal in entsprechenden Einrichtungen zur Versorgung von Menschen (älter oder behindert) geimpft werden.
Was nützt es Ü80 wenn sie zwar geimpft sind aber bei einer anderen Erkrankung nicht behandelt/versorgt werden können weil das Pflegepersonal fehlt.
Nochmal: ich bin in diesem Bereich nicht tätig

@16:12 von Ueli1953

//Hallo erstmal, Rente kürzen? Ich habe Geburtsjahr 1953 mit 14 Jahren meine Berufstätigkeit angefangen und mit 67 Jahren meine Berufstätigkeit beendet. 53 Jahre muss man/frau erstmal arbeiten.//

Glückwunsch. Aber wie ich schon immer sagte: Jahrgang 53 ist ein besonders edler Jahrgang. Ich muss es schließlich wissen, da ich dazu gehöre.

Gewöhnen Sie sich aber besser daran, dass es erschreckend viele Menschen gibt, die den Alten ihre Rente nicht gönnen (und vieles andere auch nicht).

@16:47 von Eckleiste

"... dass man daraus 95%ige Wirksamkeit machen kann ... Für eine Pandemie sind 190 Infizierte auf 20000 (unter 1 Prozent) sehr gering ... das ist keine überzeugende Datenlage ..."

Völlig Richtig !

Und jetzt wird ja auch erst mal richtig Werbung f. d. Corona-Impfen gemacht.
Das macht Hoffnung, dass sich genügend Freiwillige melden, sodass ein besseres Bild gezeichnet werden kann. Es besteht ja noch keine wirkliche Erfahrung m. d. Corona-Impfen d. ges. Bevölkerung ...

Schulen, Polizei, Feuerwehr?

Jetzt bin ich aber überrascht - die Politik versucht seit Wochen die Schulen - koste es was es wolle - offen zu halten, denn 2021 sind ja wieder Wahlen.

Wieso kommen dann gerade diejenigen, die die ach so wichtigen Schulen offenhalten sollen, in den Überlegungen der Impfkommission gar nicht mehr vor?

Ebenso vermisse ich Polizisten, Feuerwehrleute und alle diejenigen, die unmittelbar zur Funktion der Infrastruktur beitragen bei den allerersten Impfdurchgängen.

Klar gönne ich jedem Risikopatienten seine bevorzugt verabreichte Dosis - aber erst wenn die systemrelevanten Berufsgruppen geimpft sind.

Man mag mich jetzt für meine Meinung geißeln, aber niemandem nützen geimpfte Riskiopatienten etwas, wenn Polizei und Feuerwehr nicht mehr einsatzfähig sind und die Schulen geschlossen bleiben müssen.

15:47 von Non-Partisan

>>man muss halt an seine Wähler denken
da die Alterspyramide in Deutschland so ist wie sie ist, werden Wahlen von den 60+ Menschen entschieden. Also muss man denen nun in der Pandemie entgegenkommen.
Wer im Maschinenraum arbeitet und die Steuern verdient, von denen ja auch die Politiker bezahlt werden, zählt weniger. Achja unsere Politiker sind ja in der Regel auch 60-70+ daher ebenfalls bei der ersten Charge dabei :)<<

Hier geht es um Risikogruppen; um jene Leute die am meisten gefährdet sind, und nicht um irgendein Wählerklientel. Hier hat keine Partei entschieden. Welche Altersgruppe würden Sie denn in Betracht ziehen? Welche Altersgruppe ist Ihrer Ansicht nach am meisten gefährdet? Lassen Sie hören, dumme Sprüche machen kann jeder.

Systemrelevanz definieren

Was bitte heißt systemrelevant? Jetzt nehme ich mal explizit alle in medizinischen Sektor aus meiner Betrachtung heraus. Ich kann aber auch sagen, dass meine Berufsgruppe zwar nicht im Fokus steht, allerdings hängt an der mit dran die Zukunft der deutschen Industrie und damit all dessen, was bei uns dieses hohe Lebensniveau ermöglicht. Und ehrlich gesagt ist es eine Farce, wie bei uns alles auf Arbeit durch Sicherheitsmaßnahmen, Reiseverbote und Kurzarbeit reduziert wird, und gleichzeitig zum Beispiel im Bereich Schulen und Kitas lauter Sicherheitslücken (aus meiner Sicht) gelassen werden. Also wenn man uns nicht konsequent von dem Virenscheiss abschirmt, dann bitte impfen, denn bei noch mehr Stillstand erledigt sich das alles von selbst. Ein anderer Weg wäre dieInfektionsquellen endlich unbarmherzig zu identifizieren und die dann zu impfen. Zur Not per Zwang.
Und nein, Aufheben der Maßnahmen ist keine Lösung bevor hier jemand auf diesen Vorschlag kommt.

16:42 von werner1955

Richtig und gut so. Hoffen wir mal das nicht durch Regierungsvorgaben eine "Pflicht" durch die Hintertür wie bei Masern entsteht.

Bei Impfungen besteht immer ein Restrisiko, was man aber nicht überbewerten sollte. Masernimpfungen gibt es schon seit Jahrzehnten und haben sich als sinnvoll erprobt. Masernimpfungen sind grundsätzlich nicht Pflicht, allerdings muss man mit Nachteilen rechnen, wenn kein Impfnachweis vorgelegt wird (z. B. Kinder im Kindergarten).

Was allerdings mit Vorsicht bei Corona-Impfungen zu genießen ist, ist, dass diese Imfpung noch neu ist und noch nicht über mehrere Jahre sich bewiesen hat; und dies macht auch mich stutzig, so dass ich als Risikopatient mich nicht gleich impfen lasse, sondern erst einmal abwarte, wie sich diese Imfpung bei Millionen von Versuchskarnickeln bewiesen hat.

15:48 von lubbert

Das ist eine gute Frage. Stichwort Datenschutz in Deutschland.

Impfpflicht durch die Hintertür

Hallo erstmal, ich befürchte schon eine Impfpflicht durch die Hintertür, Arbeitgeber werden großes Interesse daran haben, dass ihre Mitarbeiter geimpft sind, ich denke da insbesondere auch an Arbeitnehmern in Krankenhäusern und Altenheimen. Und auch im privaten Bereich werden sich Freunde, Nachbarn, Verwandte gegenseitig nach der Impfung fragen. Also wird der Gruppendruck entsprechend hoch sein.

@16:57 von _Beholder

"... Wieso kommen dann gerade diejenigen, die die ach so wichtigen Schulen offenhalten sollen, in den Überlegungen der Impfkommission gar nicht mehr vor ... Ebenso vermisse ich Polizisten, Feuerwehrleute und alle diejenigen, die unmittelbar zur Funktion der Infrastruktur beitragen bei den allerersten Impfdurchgängen ..."

Na ja ... Ü80 J. in Alten- u. Pflegeeinrichtungen ...

Und was ist, wenn was gründlich schief läuft ...

Rettungsdienst

Die rollende Notaufnahme, der Rettungsdienst, würde sich freuen, wenn er nicht auch dieses Mal hinten runter fallen würde. Corona-Prämie? "Nö, wofür?", kommts von Herrn Spahn. Corona-Tests? "Nö, wofür?", kommts von Herrn Spahn. Es wäre schön, wenn das bei den Impfungen nicht auch so kommen würde.
Die Rettung kommt zu allen nach Hause. Hat irgendwelche China-Masken bekommen, ohne Zertifizierung, dafür aber mit der Hoffnung, dass sie FFP2-Standarts erfüllen. Wir fahren zu hustenden, die noch nicht getestet wurden, zu Leuten, die in Quarantäne sind und verlegen definitiv positive Leute. Wenn man uns schon keine vernünftige Schutzkleidung zukommen lässt, keine Tests zugesteht und uns nicht für "würdig" für eine Prämie ansieht, dann könnten wir zumindest mit zu dem Gesundheitspersonal gehören, das zuerst geimpft wird. Auch, wenn wir von Gesetzeswegen nur eine Transportdienstleistung sind...

@0_Panik

Verbreiten Sie keine Panik, sondern werben Sie für die Impfung, damit die Corona-Maßnahmen so schnell wie möglich abgeschafft werden können.

erst heute war in den Nachrichten...

dass H4-Empfänger und sozial Schwache bei den Impfungen zurückstehen müssen - spielt jetzt hier im Unterschied zu den Corona-Intensivpatienten plötzlich doch die sozio-ökonomische Relevanz eine Rolle ?

um 16:40 von 0_Panik

Ja, ist klar, und wenn ein Notfall eintritt, dann lassen die Leute alle vor Ort stehen und liegen und eilen zum Notfalleinsatz.
Ja, sonst noch was ?
Fehlt doch eh an allen Stellen Personal. Ist das immer noch nicht aufgefallen ?

Augenscheinlich fehlt auch nur der geringste Einblick in die Struktur und Ausstattung des Rettungswesens in Deutschland.

Das leidet eher unter zu geringer finanzieller Unterstützung.

Geimpfte

Die Priorisierung erscheint an sich naturgegeben, alleine die erste verfügbare Menge und die Benachrichtigung ums Impfen herum wohl eher eine logistische Herausforderung zu sein.

Was ist nach der Impfung, nach wie vor AHAL für Geimpfte? Wird es eine 2 Klassen Gesellschaft von Geimpften und Nichtgeimpften geben?

Warum ist die Masernimpfung relativ problemlos als Impfpflicht durchgelaufen?
Bei Masern sind es Kinder und Schüler, die ansonsten ohne die Impfung keine Gemeinschaftseinrichtung besuchen dürften.

es ist doch selbstverständlich....

dass es nach all den Einschränkungen zugunsten von Risikogruppen für diese eine Impfpflicht geben muss

solange...

nicht Impfstoff für Alle da ist kann niemand geimpft werden...stellen wir uns mal vor ,da kommt jemand der kein Risikopatient ist.Wird abgewiesen und erkrankt dann schwer. Wieviel Schmerzensgeld wird dann gezahlt..Diese Dinge müssen vorher geklärt werden...

Anna Elisabeth

Lassen Sie uns nach der Pandemie einen Champagner trinken; wir Rentner können es uns ja schließlich leisten / Ironie off

16:01 von lubbert

>>Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen? Sich also ganz hinten anstellen müssen?<<

Das wäre eigentlich nur gerecht.

um 16:38 von lila Q // Für

um 16:38 von lila Q

// Für die Altenheimbewohner ist es vielleicht das letzte Weihnachtsfest, welches sie erleben, vielleicht die letzte Gelegenheit, ihre Angehörigen zu sehen. //

Was sollen mein Mann und ich sagen, er ist schwer krank und wenn er sich infizieren würde, wäre das sein Todesurteil. Ich pflege ihn aber zu Haus ( ähnliches las ich gerade schon ), und wir sollen nicht geimpft werden können ? Mit welcher Begründung ? Mein Mann ist 65, also hätte er noch ein paar Jahre und ich bin aus o.g. Gründen seit März in einem persönlichen " Lockdown ", gehe nur 1x die Woche einkaufen.

@Anna-Elisabeth

"Ich bin zwar selbst Risikopatientin zum Quadrat, finde dennoch den Entwurf gut und richtig." Am 07. Dezember 2020 um 16:42 von Anna-Elisabeth

*

Zumal man dann kaum noch Risiko hat sich im Krankenhaus anzustecken - falls man Gott bewahre doch in die Notaufnahme muss.

Die Arztpraxen laufen dann auch wieder normal.

Zwischendurch reichte man uns beim Kinderarzt die Rezepte aus dem Fenster im Erdgeschoss raus. Bei Wind und Wetter.
Vor den üblichen Impfungen sollten die Kinder eigentlich auch untersucht und abgehorcht werden - das ist alles wegen Corona weggefallen. Spritze rein, Kind raus.
Das ist doch kein Zustand!

@17:02 von Ueli1953

//Und auch im privaten Bereich werden sich Freunde, Nachbarn, Verwandte gegenseitig nach der Impfung fragen.//

Muss man ja nicht beantworten. Wir werden aber sicher über die Medien erfahren, wie hoch der Anteil der geimpften Bevölkerung ist und wie sich die Infektionsrate entwickelt. Wir müssen eh noch eine ganze Weile vorsichtig sein.

@Anna-Elisabeth um 16:35

"Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?"

Menschen, die nicht für sich selbst Entscheidungen treffen können, z.B. durch eine fortgeschrittene Demenz, bekommen einem vom Gericht eingesetzten Betreuer. Das kann auch ein Angehöriger sein.

Dieser Betreuer trifft dann die Entscheidung über eine Impfung. Also ja, auch demente Menschen können geimpft werden.

@17:04 von YVH

"... werben Sie für die Impfung ..."

Nö.

Wissen ja Alle mittels Medien, dass jetzt Corona-Impfen angesagt ist.

Ich werbe mehr für Reformen in anderen bereichen (z.B. Gesundheitssystemreform m. mehr Personal u. viel mehr Einkommen f. diese Leute), die da alle da nieder liegen. Hier wird nix mehr gemacht.
Ist nur noch Corona ... Corona ... Corona ... angesagt.

Auf Kommentar antworten...

Am 07. Dezember 2020 um 15:24 von stgtklaus

Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können
###
Auf Kommentar antworten...
Ich hoffe das meinen Sie aber mit diesen Kommentar nicht ernst ! Wenn doch, dann haben Sie seit den Frühjahr nicht verstanden worum es eigendlich bei den Corona-Maßnahmen und nun bei evtl.Impfungen eigendlich geht. Das ist zuallererst der Schutz "aller" Risikogruppen ! Die Rente kürzen,weil Sie in den letzten neun Monaten einen finanziellen Verlust hinnehmen mußten ? Das ist Egoistisch und wird so auch niemals kommen ! Sie scheinen zu vergessen, das eine Rente das Ergebnis von Beiträgen ist, die sich ein Rentner in seinen Arbeitsleben durch Beiträge erarbeitet hat...

@16:41 von Tada @ Anna-Elisabeth

//Gibt es da nicht einen Vormund?
Kinder entscheiden auch nicht selbst.//

Stimmt. Habe ich gar nicht dran gedacht. Danke.

@ Superdemokrat

"solange... nicht Impfstoff für Alle da ist kann niemand geimpft werden...stellen wir uns mal vor ,da kommt jemand der kein Risikopatient ist.Wird abgewiesen und erkrankt dann schwer. Wieviel Schmerzensgeld wird dann gezahlt." Am 07. Dezember 2020 um 17:08 von Superdemokrat

*

Oder er rutscht auf nassem Boden aus, oder er rennt gegen die Glastür....
(Ich wollte nur mit Satire auf Satire antworten.)

Nix Schmerzensgeld.
Ein Anrecht auf die Impfung gibt es nicht, da ist nichts einklagbar.

Wie es gerechnet wird ist klar :)

wichtig wäre zu klären, ob Geimpfte sich auch "infizieren" oder ob man hier zur Analyse (Impfung wirksam oder nicht) die klassische Klassifikation in Krank vs. Gesund vorgenommen hat. Ich würde von letzterem ausgehen, denn infizieren wird sich auch ein (wirksam) Geimpfter. Nur dass sein Immunsystem zeitnah reagiert und der Verlauf mild wird. Letzteres ist aber auch bei ca. 80 % der nicht Geimpften der Fall. Wenn also jetzt die Impfung, bei noch 50% der sonst "nicht milden" Verläufe (also klassisch kranken) ebenfalls zu einem milden Verlauf führt haben wir in Summe ca. 90 % Effektivität. Ich glaube so kommt die hohe Wirksamkeit zustande und wird damit relativiert. Nur erfährt man dazu nichts (also keine Ergebnisse aus den Studien)

16:57 von _Beholder

Und da liegt die Crux.
Was ist relevant? Die größte Gefahr für Feuerwehr etc. sehe ich nur teilweise im eigenen Risiko durch Covid, sondern primär indirekt: wenn Krankenhaus und medizinische Versorgung nicht mehr sicher gewährleistet sind. Bei diesen Berufen überwiegt vermutlich eher das übrige berufsrisiko.
Also ich würde sagen, Polizei impfen ist wichtig weil sie bei allen möglichen Leuten auftauchen ;) ok, dann aber auch Paketdienste oder wer auch immer hier für dieses Hintergrundgeschehen sorgt. Was ist am effizientesten, was ist am wichtigsten, was ist an moralischsten ist schwer zu sagen. Vor allem wenn man so lax ist wie im ganzen Westen und nicht sauber versucht, den m.M.n. sehr wichtigen Punkt 1, was ist am effizientesten, zu klären, wenn einfach pauschal alles mögliche ausgeklammert wird.

@ Am 07. Dezember 2020 um 17:04 von qpqr27

>>erst heute war in den Nachrichten...

dass H4-Empfänger und sozial Schwache bei den Impfungen zurückstehen müssen - spielt jetzt hier im Unterschied zu den Corona-Intensivpatienten plötzlich doch die sozio-ökonomische Relevanz eine Rolle ?<<

erst heute war im TS Forum zu lesen...
dass H4-Empfänger und sozial Schwache "angeblich" bei den Impfungen zurückstehen müssen -
Ob jetzt hier im Unterschied zu den Corona-Intensivpatienten plötzlich doch die sozio-ökonomische Relevanz eine Rolle spielt, lässt sich erst mit einem Beleg für eine deratige Behauptung eruieren?
Und Wer sind denn die sozial Schwachen? Erkennt man die am Ausweis oder wird bei einer Impfung erst einmal die monetäre Liqudität erfragt?

@17:08 von Ueli1953 Anna Elisabeth

//Lassen Sie uns nach der Pandemie einen Champagner trinken; wir Rentner können es uns ja schließlich leisten//

Jau - da bin ich dabei. Der Champagner darf auch gern etwas jünger sein.

um 16:46 von Lyn

@07. Dezember 2020 um 16:35 von Anna-Elisabeth

"Eine Frage:

Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?

Ich gehe hier von einem "Nein" aus. Weiß es hier jemand besser."

Das ist eine verdammt gute Frage.

Auch meine Eltern sind beide dement und haben eine Patientenverfügung- mit dem Wunsch auf Verzicht auf lebensverlängernde Massnahmen. Beide weit 80+.

Meine Mutter bekommt schon einen Wutanfall wenn 1 x jährlich die Schrittmacherkontrolle ansteht, hat keine Lust mehr auf sowas.

Was sagen die Gremien in solchem Fall?

Das ist gesetzlich geregelt: Bei geistig eingeschränkten Personen wird durch das Vormundschaftsgericht nach ärztlicher Begutachtung ein Betreuer (häufig ein Familienangehöriger) bestellt, der derartige Entscheidungen treffen kann. Alles klar in Gesetzen geregelt.

Auf Kommentar antworten...

Am 07. Dezember 2020 um 17:08 von qpqr27

es ist doch selbstverständlich....
dass es nach all den Einschränkungen zugunsten von Risikogruppen für diese eine Impfpflicht geben muss
###
So ist es !

@0_Panik um 17:13

Der Umbau von Institutionen, Behörden und Unternehmen dauert Jahre, schon alleine wegen der Ausbilung des nötigen Personals.

Die Bevölkerung ist viel schneller durchgeimpft und die Maßnahmen können aufgehoben werden.

Wenn Sie also wirklich die Maßnahmen loswerden wollen, werben Sie für die Impfung. Es ist ihre beste Chance.

17:08 von qpqr27 // dass es

17:08 von qpqr27

// dass es nach all den Einschränkungen zugunsten von Risikogruppen für diese eine Impfpflicht geben muss //

Das sehen Sie sowas von falsch. Die Einschränkungen sollen auch die Leugner, Verweigerer usw. schützen.
Wenn die sich gegen die Maßnahmen entscheiden, ist das allerdings Ihr Problem.

@ lubbert, um 16:01

“Sollten bereits mit Bußgeld belegte Maskenverweigerer eine negative Priorität bekommen?“

Glauben Sie, dass sich ein überzeugter Maskenverweigerer zum Impfempfang einreiht?
Außer er ist geläutert und erscheint gesichtsvermummt, wie sich das gehört.

@Blitzgescheit, 15:40

"Inwiefern ist dann notwendig, wenn man nun verstanden hat, dass man vorrangig Risikogruppen schützen muss, bspw. in Bayern eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr durchzusetzen?" -

Potzblitz, vielleicht weil es (wie jeder Gescheite natürlich weiss) noch Monate dauert bis alle Risikogruppen durch Impfung (worum es in diesem Thread geht) geschützt sind? Dadurch muss man bis dahin andere blitzgescheite Maßnahmen wie z.B. Ausgangssperren gebrauchen. Ist doch logisch.

@Der freundliche...

das sehe ich ganz genauso!

@17:16 von David Séchard

"... Und Wer sind denn die sozial Schwachen? Erkennt man die am Ausweis oder wird bei einer Impfung erst einmal die monetäre Liqudität erfragt ..."

Ach na ja, so sicher nicht ...

Aber im hiesigen Artikel ist zu lesen, dass Bewohner d. in Alten- u. Pflegeeinrichtungen zuerst geimpft werden sollen.

Na ja ... da gibt es aber Seniorenresidenzen als "Alten- u. Pflegeeinrichtungen", die können sich aber sozial Schwache als Unterkunft nicht leisten ...

Am 07. Dezember 2020 um 17:14 von Tada

Zitat: Ein Anrecht auf die Impfung gibt es nicht, da ist nichts einklagbar.

Das sehe ich anders.

Get das nicht schneller!

Das es bei knappen Impfstoff eine Priorisierung geben muss ist ja klar - aber warum sind die Regeln für die Priorisierung kurz vor der hoffentlich Zulassung noch immer nicht geklärt? Und warum warten wir im Vergleich zu UK so viel länger auf die Impfstoff-Zulassung? Wer hat da geschlafen? Agil ist anders, das machen uns die Briten (und bald auch die USA) gerade vor. Dort wird ab morgen geimpft - und wir diskutieren noch über Prioritäten und wie der Lockdown noch schärfer wird...

Priorisieren ist vernünftig....

....allerdings gehört dazu auch die Gruppe der Pflegeheime und Wohnheime für Menschen mit geistiger Behinderung, mitsamt dem Personal.
In dieser ganzen Corona Pandemie Geschichte, sind immer genau diese Mitmenschen hinten runtergefallen.
Schämt euch...ihr Politiker und auch ihr Mitbürger.
Nur auf dem Balkon stehen und klatschen, damit ist es nicht getan....außerdem ist das auch schon wieder lange her.
Die Menschen um die es hier geht, sitzen teilweise seit Monaten eingepfercht in ihren Wohngruppen. Das Personal ist mittlerweile total überlastet und am Rande des Zusammenbruchs. Ein bisschen Anerkennung von der „Gesellschaft“ und Politik wäre mal ganz nett. Es ist, als würden wir garnicht existieren.
Wenn ihr schon priorisiert (ohne wird es auch nicht funktionieren), dann denkt doch bitte auch an diese Menschen, mit teilweise multiplen Erkrankungen und deren Betreuer, die 24 Stunden zur Verfügung stehen. Ersatz dafür gibt es nicht, wenn diese durch Krankheit ausfallen.

@17:24 von YVH

"... Der Umbau von Institutionen, Behörden und Unternehmen dauert Jahre, schon alleine wegen der Ausbilung des nötigen Personals ..."

Na ja, die Dauer-Groko-Deutschland hätte da mal besser schon vor einige Jahren mit anfangen müssen, anstatt das Gesundheitssystem so kaputt zu sparen, wie es jetzt kaputt gespart ist.

Und wieso soll - derzeit - Werbung f. d. Corona-Impfen gemacht werden ?
Ist doch noch gar kein Impfstoff geliefert, und d. Aufbau d. Corona-Impf-Infrastruktur ist immer noch in äußerst zähem zeitlichen Voranschreiten. Umsetzung der Theorie in d. Praxis ist bei den Herrschaften im Hohe Haus eben nicht gerade d. sichtbare Stärke.

16:35 von Anna-Elisabeth

>>Dürfen eigentlich Menschen, die z.B. aufgrund einer Demenz ihre Zustimmung nicht geben können, geimpft werden?
Ich gehe hier von einem "Nein" aus. Weiß es hier jemand besser.<<

Diese Personen dürften fast alle Jemanden mit einer Vorsorgevollmacht haben. In der Regel ist dies ein naher Angehöriger.

@ falsa demonstratio

"Am 07. Dezember 2020 um 17:14 von Tada
Zitat: Ein Anrecht auf die Impfung gibt es nicht, da ist nichts einklagbar.

Das sehe ich anders." Am 07. Dezember 2020 um 17:32 von falsa demonstratio

*

Und weiter?
Welcher Paragraph greift da?

Aber das ist das typische Anspruchsdenken:
Ich habe Recht auf eine Impfung, ich habe Recht auf eine Niere...
Nö. Hat man nicht. Alles Extras, für die man demütig dankbar sein sollte.

15:24 von stgtklaus

>>Aber ich würde dann auch sagen das wir die Rente dieser Gruppe um den Verlust kürzen den wir machen. Denn die gehen ja nicht mehr arbeiten und man hätte sie kostenfrei isolieren können<<

Haben Sie denn überhaupt kein Schamgefühl...??!!

@Ueli1953

Ach Ueli, ärgern Sie sich nicht über so seltsame Kommentare. Wer schon nach ein paar Monaten „Feiersperre“ von Freiheitsbeschneidung faselt oder von einer verlorenen Generation redet, kann sich manche Jahre in der Vergangenheit nicht im
Geringsten ausmalen (geschweige denn damalige Ausbildungsbedingungen mit 14).

16:41 von rareri

>>Und das Renteneintrittsalter mit 67 Jahren gilt erst ab Geburtsjahr 1964. Ein Mensch, der 1964 geboren ist, ist jetzt aber 56 Jahre alt. Haben Sie sich da nicht irgendwie verrechnet?<<

Es ist in Deutschland nicht verboten nach erreichen der Regelalterszeit noch zu arbeiten.

An Sie, Potzblitz und Patientenschützer Herrn Brysch...

"Deshalb müssen zunächst die Pflegebedürftigen und Schwerstkranken die Chance auf eine Impfung bekommen. Erst danach sind Menschen an der Reihe, die in medizinischen und pflegerischen Bereichen arbeiten. An dritter Stelle gilt es, die systemrelevanten Berufe zu stellen."

Ich halte diese Priorisierung für einen strategischen Fehler. Zuallererst müssten alle Menschen an die Reihe kommen, die im medizinischen und pflegerischen Bereich arbeiten, dann die systemrelevanten Berufe und erst dann die Pflegebedürftigen und Schwerstkranken. Was hilft es, die ÄrztInnen und PflegerInnen nach den Pflegebedürftigen und Schwerstkranken zu impfen? Sie müssten vor allem geschützt werden, wenn das System nicht kollabieren soll. Ich finde, der Gesundheitsminister, die Stiko und nicht zuletzt die Bundeskanzlerin müssten den Mut haben, intelligente Lösungen zu finden. Und an Herrn Brysch: Lobbyismus in allen Ehren, aber die Vernunft muss bei der Priorisierung die zentrale Rolle spielen.

Nicht schon wieder Empfehlungen

Wenn es um wichtige Probleme geht übernimmt leider keiner die Verantwortung, es werden immer nur Empfehlungen ausgesprochen ohne konkrete Festlegungen. Hier geht es um die Gesundheit und das Leben der Menschen. Die Impfung erfolgt nur auf Freiwilligkeit was richtig ist. Aber die Reihenfolge bei diesem raren Produkt erfolgt auf Empfehlung. Ein Unding. Es müssen konkrete Ablaufpläne erarbeitet und durchgesetzt werden um kein Chaos zu produzieren aber davor haben unsere Politiker Angst. Sie könnten ja gefragt werden warum sie so entschieden und dann nicht mehr gewählt werden. Für mich ist das verantwortungslos.
In anderen Staaten vor allem asiatischen läuft das effektiver. Bezüglich der Entscheidungsfreudigkeit und des Verantwortungsbewusstseins ist in Deutschland schon länger der Wurm drin und ich bin nicht mehr stolz auf mein Heimatland.

Normalität nach Impfung...

wäre das, was ich mir dringend wünschen würde, sobald das eben nach flächendeckender Versorgung der Bevölkerung möglich ist. Ich persönlich werde jedenfalls so schnell wie möglich von einer Impfung Gebrauch machen in der Hoffnung, von den Dingen, die ich selbstverständlich solidarisch mittrage, dann schnellstmöglich befreit zu werden. Eine Sache ist für mich allerdings klar. Wer die Impfung ideologisch oder aber aus m.E. überzogener Angst ablehnt, verliert dann auch das Anrecht, von seiner Umgebung weiter Rücksicht zu verlangen. Ich würde mich ausgesprochen schwertun, wenn denn alle die wollen geimpft werden können, noch Solidarität zu üben für diejenigen, die davon bewusst keinen Gebrauch machen. Das ist dann auch persönlich verantwortetes Risiko. Alle anderen sollten dann schnellstmöglich zur Normalität zurückkehren. Ohne Masken etc.

@ich1961

"um 16:38 von lila Q // Für die Altenheimbewohner ist es vielleicht das letzte Weihnachtsfest, welches sie erleben, vielleicht die letzte Gelegenheit, ihre Angehörigen zu sehen. //

Was sollen mein Mann und ich sagen, er ist schwer krank und wenn er sich infizieren würde, wäre das sein Todesurteil. Ich pflege ihn aber zu Haus ( ähnliches las ich gerade schon ), und wir sollen nicht geimpft werden können ? Mit welcher Begründung ?" Am 07. Dezember 2020 um 17:11 von ich1961

*

Sie beide können sich isolieren, im Altersheim geht das nicht.
Das ist die Begründung.

Des weiteren werden Sie die Impfung bekommen, nur halt später.

Sehr schön

Rein damit. Dann ist die Panik vorbei

@falsa demonstratio um 17:32

"Zitat: Ein Anrecht auf die Impfung gibt es nicht, da ist nichts einklagbar.

Das sehe ich anders."

Das ist ihr gutes Recht. Allerdings könnte eine kurze Begründung helfen.

Ein Recht auf die Impfung müsste in einem Gesetz formuliert werden. Da es aber weit weniger Impfdosen gibt, als das es für alle reichen würde, wird es so ein Gesetz nicht geben.

0_Panik - zweiter Versuch

Darf ich Ihnen mal eine Frage stellen? Mit der Bitte um Beantwortung ohne Geschrei, ohne Worthülsen und Kampfbegriffe, einfach nur eine wohlüberlegte, möglichst sachliche Antwort?

In diesem Forum versuchen viele Kommentatoren - nicht alle, aber einige „unbeugsame“ - die Pandemie als das zu nehmen, was sie ist. Eine Herausforderung, welche nur mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung beherrschbar wird.

Das ständige Eindreschen auf alle Politiker, die pausenlose Herabsetzung sämtlicher Lösungsansätze und das ewig gleiche Hervorheben von Fehlern aus der Vergangenheit mag diese Leute irgendwie befriedigen, aber es ist absolut nicht hilfreich, sondern ist vielmehr destruktiv und rückwärtsgewandt.

Ihre Beiträge fallen mir auf durch eine ausnahmslos negative Sichtweise auf absolut alles, was in Deutschland zur Pandemieeindämmung unternommen wird. Noch nie habe ich auch nur einen einzigen positiv gestimmten Beitrag von Ihnen gelesen.

Und hier meine Frage:
Warum tun Sie das?

@0_Panik

"Und d. älteren pflegebedürftigen Menschen zu Hause [...] Gleichwohl wird im Artikel darauf hingewiesen, d. d. Pflegepersonal d. häuslichen Krankenpflege mit Vorrang geimpft werden soll. Wie kann das denn wieder sein ?" Am 07. Dezember 2020 um 15:55 von 0_Panik

*

das Pflegepersonal geht von Haus zu Haus und hat viele Kontaktpersonen und damit ein hohes Risiko sich und andere anzustecken.

Personen, die pflegebedürftig zu Hause sitzen haben nicht so viele Kontaktpersonen und sind durch die Impfung des Pflegepersonals mitgeschützt. (Nicht so gut, wie selbst geimpft, aber immerhin.)

Daher ist die Reihenfolge sinnvoll, weil man mit einer Impfung der Pflegeperson gleich all ihre Kunden schützt. (Mal abgesehen davon, dass sie wegen Erkrankung nicht ausfällt und die Kunden weiterhin versorgt sind.)

@werner1955 16:42

Wie oft noch. Es wird keine Pflicht geben. Niemand wird gezwungen sich zu impfen. Wer dann an Corona erkrankt oder sogar stirbt ist schlichtweg selber Schuld, wenn er es für wichtiger hält sich einem Piks zu entziehen.

@Merker3000 um 17:34

Die Priorisierung hängt in Teilen auch von den Ergebnissen der Impfstudien ab. Wie war die Altersverteilung in der Studie und in welcher Altersgruppe wirkte die Impfung am Besten.

Daher wird die letztendliche Entscheidung erst jetzt getroffen.

Am 07. Dezember 2020 um 17:30 von 0_Panik

Teil 1 Antwort.
Das Bewohner solcher Einrichtungen zuerst geimpft werden liegt nicht nur am Alter und event. Vorerkrankungen, sondern auch an der Anzahl der im Haus befindlichen Bewohner nebst der Pfleger und deren Kontakthäufigkeit zueinander.

Es steht aber auch: Konkret nennt die Empfehlung Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen „und Menschen über 80 Jahre.“ Und das ein bestimmter Anteil an Ü80 zu Hause wohnt sollte nicht unterschlagen werden.
Zudem steht weiterhin: „Genannt werden weiter Pflegepersonal in der „ambulanten“ und stationären Altenpflege sowie andere Tätige in Senioren- und Altenheimen mit Kontakt zu Bewohnern.“
Es werden auch Menschen gepflegt die sich kein Heim leisten können, die auch zusätzliches Geld durch, z.b. Versorgungsämter bereit gestellt bekommen, damit eine Pflege gewährleistet ist.

Am 07. Dezember 2020 um 17:30 von 0_Panik

Antwort Teil 2:

Ebenso werden Menschen außerhalb von Heimen, die Ü80 sind geimpft werden. Und Wir können davon ausgehen, das selbstverständlich auch finanziell schwächere Menschen nicht durch den Rost fallen, nur weil Sie trotz Alters und event. Vorerkrankung Hartz4 beziehen. Der Sozialstaat würde das so nicht mitmachen.
Es geht mir hier zusätzlich um die Stimmungsmache die der Forist ganz eindeutig immer wieder mit Behauptungen provozieren will.

@um 17:43 von TKV

Woher wollen Sie später wissen, wer geimpft ist und wer nicht?

@18:05 von YVH

//"Zitat: Ein Anrecht auf die Impfung gibt es nicht, da ist nichts einklagbar.

Das sehe ich anders."

Das ist ihr gutes Recht. Allerdings könnte eine kurze Begründung helfen.

Ein Recht auf die Impfung müsste in einem Gesetz formuliert werden. Da es aber weit weniger Impfdosen gibt, als das es für alle reichen würde, wird es so ein Gesetz nicht geben.//

"falsa demonstratio" geht vermutlich von dem Fall aus, dass genügend Impfdosen vorhanden sind oder jemand aus der Risikogruppe sich falsch (zu gut) beurteilt fühlt. Dann könnte vielleicht so eine Art Gleichheitsgrundsatz geltend gemacht werden. Ich habe keine Ahnung, stelle mir das nur so vor.

P.S.: Danke für die Antwort weiter oben.

Was ich als GG-Verfechter dazu sage?

Ich sage: jeder, der will, soll sich impfen lassen. "Meine Dosen" kann sich nehmen, wer will. Ich brauche sie nicht. Mir kommt in meinem Alter nur noch die Tetanusimpfung in meinen Körper.

Ich finde aber auch, dass niemandem vorgeschrieben werden darf, dass er sich impfen lassen muss. Auch nicht indirekt, weil demjenigen ansonsten Nachteile drohen könnten.

Impfen ist immer eine Sache persönlicher Abwägung und da sollte einem keiner reinreden. Auch nicht Eltern. Insofern sollte die Masernimpfpflicht durch die Hintertür, die bereits im IfSchG steht, wieder gestrichen werden,

Die Risikogruppe

der ueber 80 jahrigen zuerst.

Da waer ich auch draufgekommen. Ich schlage vor auch Aerzte, Pflegepersonal und Polizisten in die erste Gruppe mitaufzunehmen.

Bei der Menge an Querdenkern und Impfskeptischen Personen braucht man vielleicht weniger Impfdosen .

Am 07. Dezember 2020 um 17:38 von Tada

Zitat: Aber das ist das typische Anspruchsdenken:
Ich habe Recht auf eine Impfung, ich habe Recht auf eine Niere...
Nö. Hat man nicht. Alles Extras, für die man demütig
dankbar sein sollte.

Ich bin ja ziemlich staatbejahend.Demütig dankbar werde ich aber dem Staat niemals sein.

Wenn der Staat Daseinsfürsorge betreibt und dabei das Monopol hat, hat grundsätzlich jeder Bürger im Rahmen des Art. 3 I GG ein klagbares Teilhaberecht.

Man sollte ...

... auch beachten, daß sich nur Probanden mit eindeutigen Symptomen einem Test auf Infektion unterziehen mussen. Dabei wissen, wir, daß ein Großteil der Infizierten ohne Symptome rumläuft.
Mich wundert nicht, daß die Impfung sich nach und nach verschoben wird. Man will wohl erst schauen, wie es in UK läuft.

Re Falsa

Nicht demütig? Wirklich. Lesen sie ihre eigenen Kommentare? Staat hat immer Recht ich danke dir

Vernünftigerweise wäre es,

Vernünftigerweise wäre es, systemrelevante Menschen zu impfen, ohne sie lassen sich keine Risikopatienten pflegen oder schützen.

Wir dürfen getrost ...

... davon ausgehen, dass für Nichtgeimpfte in naher Zukunft gewisse Einschränkungen gelten werden.

Ich denke, dass viele Urlaubsorte, bei welchen ein Großteil der Bevölkerung vom Tourismus abhängig ist, zuerst ihre sämtlichen Mitarbeiter impfen und anschließend nur noch geimpfte Urlauber ins Land lassen.

Das liegt auf der Hand. Wenn Bevölkerung und Gäste geimpft sind, kann praktisch auf alle Maßnahmen verzichtet werden, die Urlaubsflieger sind nur mit Geimpften besetzt, es braucht keine Quarantäne ...

Ich bin sicher, dass Mallorca und dergleichen so planen.

@Kontrast 18:26 Uhr

"Impfen ist immer eine Sache persönlicher Abwägung und da sollte einem keiner reinreden. Auch nicht Eltern. Insofern sollte die Masernimpfpflicht durch die Hintertür, die bereits im IfSchG steht, wieder gestrichen werden,"

Richtig böse Idee! Damit es erneut zu vielen Masernausbrüchen kommt, wie in den letzten Jahren, durch immer mehr Impfgegner von Jahr zu Jahr, die allesamt fehlinformiert sind?

Warum möchten Sie das, eine Verbreitung einer Krankheit, die - erwiesen - um ein Vielfaches schrecklicher ist als die viel viel selteneren Impfschäden ?

Was ist nur los mit den Menschen...

Impfen?

Wenn die letzten geimpft sind werden die ersten das vielleicht schon garnicht mehr erleben.
Also warum aufregen und sich das alles nicht in Ruhe anschauen.
Und nun sagt bitte nicht ich sei überheblich.
Bin 74 und mein Partner 82 Jahre.Was kann uns noch viel passieren.

Am 07. Dezember 2020 um 18:25 von Anna-Elisabeth

Tada 17:14: Ein Anrecht auf die Impfung gibt es nicht, da ist nichts einklagbar.

Falsa 17:32: Das sehe ich anders."

YVH 18:05: Das ist ihr gutes Recht. Allerdings könnte eine kurze Begründung helfen.

Zitat: "falsa demonstratio" geht vermutlich von dem Fall aus, dass genügend Impfdosen vorhanden sind oder jemand aus der Risikogruppe sich falsch (zu gut) beurteilt fühlt. Dann könnte vielleicht so eine Art Gleichheitsgrundsatz geltend gemacht werden. Ich habe keine Ahnung, stelle mir das nur so vor.

Mein Kompliment. Sie haben ein ausgezeichnetes Judiz.

wenn man Herrn Prof Dr Sahin....

und Frau Prof Dr. Türkilmaz - die Vorstände von Biontec die jetzt über Nacht Milliardäre geworden sind - zuhört glaub ich schon dass man ihnen bezüglich der Qualität des Impfstoffs vertrauen kann

Zu viel Diskussion

Anstatt ständig zu reden, reden, reden, usw. wäre es an der Zeit zu impfen und zwar sehr zeitnah.

Die meisten Hersteller sind binnen Stunden lieferfähig. Alles was dem im Wege steht, ist eine in der gegenwärtigen Situation nicht akzeptable Bürokratie.

@wega 18:47

"Bin 74 und mein Partner 82 Jahre.Was kann uns noch viel passieren."

Sie könnten die schönsten 5 oder 10 Jahre Ihres Lebens verpassen ...

@stgtklaus 15:24

Unglaublich was Sie für Vorschläge machen. Jetzt sollen also Pflegemitarbeiter und Altenpfleger die sowieso schon kaum etwas machen und einen absoluten Knochenjob machen die Rente gekürzt werden? Bei dem Vorschlag verschlägt es einem die Sprache. Wahnsinnig wie empathiefeindlich und rücksichtslos einige Menschen sind!

18:51 von qpqr27

//wenn man Herrn Prof Dr Sahin....
und Frau Prof Dr. Türkilmaz - die Vorstände von Biontec die jetzt über Nacht Milliardäre geworden sind - zuhört glaub ich schon dass man ihnen bezüglich der Qualität des Impfstoffs vertrauen kann//

Ich bin eigentlich schon aus Gewohnheit ein eher misstrauischer Mensch, aber nachdem ich mich mit den Berichten über die Arbeit, die dort seit vielen Jahren geleistet wird, intensiv befasst habe, bin auch ich von der Qualität des Impfstoffs überzeugt. Auch Pfizer wäre vermutlich nicht in ein wackliges Boot gestiegen.

Bei aller Priorisierung ...

... Muss man bei den Impfstudien gründlich schauen, welche Alters- und Risikogruppen mit welchen Vorerkrankungen getestet wurden.

Viele Probanden aus Südamerika,
kaum aus Europa mit seinen Zivilisationskrankheiten.

Ich wäre eher vorsichtig mit Älteren u. Risikogruppen.

Erst einmal medizinisches und Pflegepersonal,
alle die, die den Stoff impfen wollen, sollen.

AstraZeneca wird Phase III wohl gründlich überprüfen und ggf. wiederholen müssen.

@Ueli1953 17:02

Wenn es danach geht darf man einfach niemanden mehr impfen, weil Sie und andere Impfgegner das Gefühl haben es könnten irgendwelche Leute durch die Hintertür geimpft werden. Niemand wird zum impfen gezwungen. Daran ändern auch die ständigen Wiederholungen nichts. Impfen ist mal abgesehen davon nichts schlimmes und was die Impfgegner an einer Propagandakampagne loslassen um zu erzählen wie brutal und menschenverachtend angeblich das Impfen sei ist maximal lächerlich!

Eine gravierende Lücke

"Schwerkranke und Pflegebedürftige zuerst impfen".
So schallt der Ruf von regierender Politik, Kommissionen und Verbänden.
Nur liegen gar keine Infos (das wäre das Mindeste), geschweige Daten über die o.g. Risikogruppen aus den Impfstudien von Biotech und den anderen Impfstoff-Kandidaten vor.
Sprich, aus dieser Risikogruppe gab es keine Probanden in den Studientests und damit weiß auch keiner wie Schwerkranke und Pflegebedürftige auf den Impfstoff von Biotech regieren.
Oder es gab diese Probanden und man hält die Ergebnisse und Wirkungen geheim.
Eine andere Möglichkeit scheidet von der formalen Logik aus.

Am 07. Dezember 2020 um 18:51 von qpqr27

Zitat: wenn man Herrn Prof Dr Sahin und Frau Prof Dr. Türkilmaz - die Vorstände von Biontec die jetzt über Nacht Milliardäre geworden sind - zuhört glaub ich schon dass man ihnen bezüglich der Qualität des Impfstoffs vertrauen kann

Biontech ist eine Aktiengesellschaft, Die Aktie steht bei 102 €. Die beiden Gründer müssten Millionen von Aktien halten um Milliardäre geworden zu sein.

@Anna-Elisabeth

@15:42 von Anna-Elisabeth
>>Nur am Rande: Wenn es um die Verteidigung unseres GG geht, kann ich allerdings auch militant sein, aber wie Sie gestern schon anmerkten, gibt es Situationen, wo es nicht mehr hilft.<<

Das Problem ist, dass sich einige dabei völlig verrennen. Grundrechte stehen oft im Konflikt zu anderen Rechten - die Abwägung wird gern vergessen.

16:54 von Anna-Elisabeth
>>Gewöhnen Sie sich aber besser daran, dass es erschreckend viele Menschen gibt, die den Alten ihre Rente nicht gönnen (und vieles andere auch nicht).<<

Es gibt hier sicherlich Menschen mit sehr unfairen Positionen. Es ist allerdings absehbar, dass das Rentensystem zusammenbrechen wird, sofern man nicht irgendwann gegensteuert. Das Problem: Je länger man mit der Reparatur wartet, desto teurer wird es für Folgegenerationen ihre eigene Rente zu sichern.
Heutige Rentner profitieren also von einem nicht nachhaltigem System.
Oft ist die Kritik allerdings nur plumpes Gepoltere - das stimmt schon.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: