Ihre Meinung zu: Corona erschwert Kampf gegen Aids

1. Dezember 2020 - 9:27 Uhr

Die Corona-Pandemie macht den Kampf gegen Aids nicht leichter. Experten befürchten sogar einen Anstieg der HIV-Infektionen durch Corona. Doch es gibt auch Hoffnung. Von Philipp Wundersee.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das kann schon sein.

Allerdings ist es so, dass man sich gegen AIDS viel leichter schützen kann, als gegen COVID19. Das ist nun sicher auch tief in Afrika angekommen.

Im Gegensatz zu Corona gibt es ...

.. bereits Medikamente zur Behandlung, nicht Heilung, von Aids. Und so waren, meiner Meinung nach, die Prioritäten hier zunächst neu zu bewerten. Und da Aids zu rd. 80% durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird, halte ich, zumindest im überwiegenden Teilen der Welt, den einfachsten Schutz durch die Verwendung von Präservativen für ein adäquates Mittel.
So einfach ist's mit Corona als Tröpfcheninfektion halt nicht. Zumindest sind mir keine Aidsübertragungen durch bloßes Atmen z. B. in Straßenbahnen oder Fussballstadien bekannt.
Coronaimpfstoff wird sich wohl in den Kreislauf der Grippeimpfstoffe einreihen da Viren nicht auf Dauer "stabil" bleiben. Bedeutet eine Impfung pro Jahr. Dafür hoffentlich, ergänzend, Medikamente gegen die schweren Corona Nebenwirkungen.
Wie alles andere auch wird die Forschung wieder "zur Tagesordnung" übergehen ... Gott sei Dank.

Immerhin ist ein Umdenken

bei der Berichterstattung zu erkennen. Aus dem Panikmodus ist man nun dazu übergegangen, auch die Risiken und Nebenwirkungen der Corona-Fixierung in den Blick zu nehmen.

Gestern der Bericht über Malaria, heute AIDS.
Mir persönlich fehlt noch die Aufbereitung der verschobenen, aber wichtigen Behandlungen, Operationen und Arzttermine.

Außerdem wäre eine Diskussion über die (durch gesellschaftlichen Druck) Pflicht zur Impfung über die Hintertür wichtig. Gerade gestern wurde über die Pläne der IATA berichtet, möglicherweise nur noch geimpfte Personen befördern zu wollen.

@ H. Hummel

"So einfach ist's mit Corona als Tröpfcheninfektion halt nicht. Zumindest sind mir keine Aidsübertragungen durch bloßes Atmen z. B. in Straßenbahnen oder Fussballstadien bekannt."

Würden Sie bitte jene Fälle kurz verlinken, da sie mir leider völlig unbekannt sind - Vielen Dank!

„Corona erschwert Kampf gegen Aids“

Nicht nur den gegen AIDS. Auch den gegen Malaria und alle anderen Geißeln der Menschheit (tagesschau.de/ausland/who-malaria-warnung-101.html). Und vor allem und überhaupt den Kampf FÜR die Durchsetzung der Menschenrechte (tagesschau.de/ausland/un-armut-101.html).

Das deshalb, weil in unserer heutigen globalen Wirtschaft alles vom Geld abhängt. Und die gesamte Menschheit samt ihrer Existenzgrundlage wiederum von einer funktionsfähigen Wirtschaftsordnung, die allen die gleichen "Beitragschancen" einräumt.

um 11:07 von DerCarsten

,,Immerhin ist ein Umdenken
bei der Berichterstattung zu erkennen. Aus dem Panikmodus ist man nun dazu übergegangen, auch die Risiken und Nebenwirkungen der Corona-Fixierung in den Blick zu nehmen.

Gestern der Bericht über Malaria, heute AIDS.
Mir persönlich fehlt noch die Aufbereitung der verschobenen, aber wichtigen Behandlungen, Operationen und Arzttermine.

Außerdem wäre eine Diskussion über die (durch gesellschaftlichen Druck) Pflicht zur Impfung über die Hintertür wichtig. Gerade gestern wurde über die Pläne der IATA berichtet, möglicherweise nur noch geimpfte Personen befördern."

Wegen ,,gesellschaftlichen Druckes" wollen Sie Panik schüren vor einer ,,Pflicht", die es nicht geben wird?

Was soll das für ein Druck sein, der sich nüchternem Blickes der Realität stellt, der eines hoch infektiösen Erregers. Was ist so falsch daran, per Selbstdiagnose
,,Immunen" Dienstleistung oder öffentlichen Kontakt zu verweigern, wenn man sich dadurch anstecken kann?

Panikmodus

DerCarsten @
Sie bezeichnen Millionen tote als "Panikmodus"?

Fragen Sie mal Angehöhrige die neben allen andern lebsgefahren jetzt noch mehr, früher und zusätzlich liebe Menschen verlosen haben.

@ Böser Wolf (11:29)

Zitat: "Würden Sie bitte jene Fälle kurz verlinken, da sie mir leider völlig unbekannt sind - Vielen Dank!"

Sorry, leider verstehe ich die Bitte nicht. Kann es sein, dass sie in meinem Ursprungspost etwas falsch verstanden haben?

Die Einstellung zum AIDS-Problem ...

... wurde im Laufe der Zeit immer laxer. Vielleicht tritt jetzt ja auch wieder etwas mehr Ernsthaftigkeit auf den Plan. Jedenfalls kann Aids niemanden einfach so durch die Luft anfallen, es gehört schon mehr Sorglosigkeit hinzu. Die Medikation ist inzwischen relativ gut, Impfforschung über 30 Jahre noch nicht erfolgreich.
Was Malaria betrifft:
An diesem Impfstoff wird seit einem Jahrhundert geforscht und dies enthält viele Herausforderungen.
Der Knackpunkt bei bisherigen Vakzinen waren ihre mangelnde Effektivität und Verträglichkeit der Wirkstoffe sowie ein zeitlich nur limitierter Schutz. „Malaria-Parasiten sind einfach sehr viel komplexer als Bakterien oder Viren. Das betrifft beispielsweise die Vermehrung oder den Lebenszyklus des Parasiten. (In Tübingen wähnt man sich gerade auf einem guten Weg). Also vergessen ist das alles nicht.

>>Außerdem wäre eine

>>Außerdem wäre eine Diskussion über die (durch gesellschaftlichen Druck) Pflicht zur Impfung über die Hintertür wichtig. Gerade gestern wurde über die Pläne der IATA berichtet, möglicherweise nur noch geimpfte Personen befördern zu wollen.<<

Es ist nun mal so, daß Fluggesellschaften im Flieger das Hausrecht besitzen. Und das ist auch gut so. Darum können z.B. Alkoholisierte des Flugzeugs verwiesen werden. Warum sollten sie jemanden mitfliegen lassen, der seine Impfung nicht nachweisen kann und die Besatzung und andere im Flieger dadurch gefährdet schwer zu erkranken. Was gibt es dabei bitte zu diskutieren? Würden Sie das anders machen?

@12:34 von werner1955

>>DerCarsten @
Sie bezeichnen Millionen tote als "Panikmodus"?

Fragen Sie mal Angehöhrige die neben allen andern lebsgefahren jetzt noch mehr, früher und zusätzlich liebe Menschen verlosen haben.<<

Man kann ja auch durchaus mit gutem Grund in Panik verfallen (wobei ich den Begriff hier für ein bisschen zu 'stark' halte). Irgendwann muss der Fokus auch mal wieder auf andere Dinge gerichtet werden.
Wobei ich nicht behaupten würde, dass alle anderen wichtigen Themen ausgeblendet worden seien - und der Informationsbedarf bzgl. Corona war und ist enorm. Die Lage ist weiterhin im Fluss und es trifft die Menschen ganz persönlich in ihrem Alltag. Das ist bei vielen Nachrichten (so interessant sie auch sein mögen) anders.

um 11:07 von DerCarsten

"Außerdem wäre eine Diskussion über die (durch gesellschaftlichen Druck) Pflicht zur Impfung über die Hintertür wichtig. Gerade gestern wurde über die Pläne der IATA berichtet, möglicherweise nur noch geimpfte Personen befördern zu wollen."

Gesellschaftlicher Druck ist noch lange keine Pflicht! Zumal dieser Druck gar nicht durch die Gesellschaft, sondern einzelne Institutionen innerhalb dieser ausgeführt werden würde, so man es denn überhaupt als Druck bezeichnen kann.

Wie würden Sie reagieren, wenn im Flugzeug neben Ihnen ein schwer infektiöser Mensch sitzen würde und Sie bekämen das mit? Ich bin da ganz ehrlich! Nicht nur neben dieser Person, sondern auch mit dieser Person in einem Flugzeug zu sitzen, wäre mir sehr unangenehm. Ich hätte da schon Angst, dass der Virus sich in dieser Röhre überall ausbreiten könnte.

Aber Nichtsdestotrotz besteht keine Impfpflicht. Darauf muss man deutlich hinweisen. Wenn einzelne Gesellschaften diese fordern, müssen Sie halt einen Bogen drum machen!

2 Anmerkungen

1. Im Bericht ist die Überschrift falsch. Es muss heißen, Leben mit HIV möglich. Nicht mit Aids.
2. Ich bin beunruhigt, wie hier einige Kommentatoren implizieren, an HIV sei man selbst schuld. Man müsse sich nur richtig schützen. Ich dachte, diese Stigmatisierung hätten wir überwunden.

Das Sterben der anderen

die Meldungen werden jeden tag mehr.

Letztendlcid dar und muß sich ein jeder fragen , warum dieses so ist ?

Hätte diese verhindert werden könne udn ja wie .

Aus meiner Sicht hätte das verhindert werden könne , das Sterben der anderen .

Im Moment zählen ja nur die Verringerung der Coronatoten.

Ein fachmal das aktuelle Ärtzeblatt dazu lessen .

@14:47 von DB_EMD

>>Gesellschaftlicher Druck ist noch lange keine Pflicht! Zumal dieser Druck gar nicht durch die Gesellschaft, sondern einzelne Institutionen innerhalb dieser ausgeführt werden würde, so man es denn überhaupt als Druck bezeichnen kann.<<

Wenn Sie alle Banken unter Absprache dazu verpflichten würden für die Kreditvergabe einen Gesundheitscheck durchführen lassen zu müssen wäre das ebenfalls keine staatliche Vorgabe, aber dennoch ein de facto-Zwang.
Ich kann den Punkt daher in einem gewissen Maße nachvollziehen.

Auf der anderen Seite hätte ich bei einem sicheren Impfstoff allerdings auch kein Problem mit einer Impfpflicht "durch die Vordertür".
Wenn die aktuelle Ausnahmesituation beendet werden kann halte ich es für schwer vertretbar das nicht zu tun.
Evtl. ist eine Pflicht allerdings gar nicht notwendig - solange man es nicht wieder so verbockt wie damals mit dem 2-Klassen Impfstoff mit und ohne Verstärker bei der Schweinepest (oder war es Vogelgrippe?)

@14:08 von European Son

"Es ist nun mal so, daß Fluggesellschaften im Flieger das Hausrecht besitzen. Und das ist auch gut so. Darum können z.B. Alkoholisierte des Flugzeugs verwiesen werden"

Also wenn die Lufthansa ab jetzt beschließen ab morgen nur noch Passagiere zu befördern die nicht blond sind, wäre das für sie auch in Ordnung?
Die haben ja das Hausrecht und können machen was sie wollen.

Das ist zum Glück nicht der Fall, es gibt noch Gesetze, die sowas verhindern.

14:08 von European Son Um das

14:08 von European Son

Um das zu verstehen, muss man es auch verstehen wollen.
Herr Laumann hat gestern bei " Hart aber Fair " gesagt : es wird keine Impfpflicht geben.
Einschränkung von mir : hier in Deutschland nicht.

Wie andere Länder das handhaben ist eine andere Sache, ebenso wenn es Geschäfte, Fluglinien oder was auch immer im Ausland gibt, die eine Impfbescheinigung wollen - dann haben diejenigen eben Pech gehabt, die sich nicht impfen lassen wollen.
Ja, das kann man als gesellschaftlichen Druck bezeichnen - aber so what? Die Entscheidung trägt jeder für sich, sonst eben niemand.
Bleiben Sie gesund

Vielleicht bin ja naiv, aber

Vielleicht bin ja naiv, aber ich halte diese Entwicklung des Covid19 Impfstoffes für eine Möglichkeit, da weiter zu forschen und dann eben auch andere Krankheiten für eine Impfung zu klassifizieren. Und damit der Menschheit noch mehr zu helfen.

Übrigens : jeder der die
" Nebenwirkungen " von Impfungen kritisiert, sollte mal den Beipackzettel von Aspirin ( kennt jeder, hat wohl auch jeder schon mal genommen - ohne den Beipackzettel zu lesen ) lesen !

11:07 von DerCarsten Was soll

11:07 von DerCarsten

Was soll da aufgearbeitet werden ?
Es wurden planbare Operationen usw. verschoben - keine lebenswichtigen !
Das heißt, das neue Knie kann noch warten, der Covid19 Patient nicht !!

@ Am 01. Dezember 2020 um 15:22 von TechGuru

>>(...)
Ich bin beunruhigt, wie hier einige Kommentatoren implizieren, an HIV sei man selbst schuld. Man müsse sich nur richtig schützen. Ich dachte, diese Stigmatisierung hätten wir überwunden.<<

Selbstverständlich ist die pauschale Aussage nicht nur falsch, sondern auch hochgradid unsozial.
Ich möchte gar nicht wissen wie hoch der Anteil der Menschen ist, die durch ihren Partner angesteckt wurden/werden und es dann erst erfahren.
Ich dachte auch Wir wären schon weiter.

Alle Jahre wieder...

Ich habe den Eindruck, dass eine Seuche, die potenziell die gesamte Weltbevölkerung befällt, mehr Druck in puncto Impfstoffentwicklung auslöst als eine Krankheit wie HIV, sicherlich auch unter Berücksichtigung der damit verbundenen Einschränkungen und wirtschaftlichen Schäden.

Ich denke die Gesellschaft wird sich bei einer (wohl absehbaren) erfolgreichen Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2 die Nachfrage gefallen lassen müssen, warum solche Forschungs-Geschwindigkeiten trotz der möglicherweise komplizierteren Eigenschaften nicht auch beim HI-Virus möglich waren und man sich nicht umgekehrt bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an einem seit Jahren erfolgreichen Impfstoff gegen HIV hätte orientieren können, dessen Verfügbarkeit wirtschaftlich zumindest mittelbar sicherlich auch von Vorteil gewesen wäre. Schade, dass man (nur) am Welt-Aids-Tag darüber berichtet und dass die Redaktion den Unterschied zwischen HIV und AIDS selbst leider nicht zu kennen scheint.

01. Dezember 2020 um 12:34 von werner1955

<"Sie bezeichnen Millionen tote als "Panikmodus"?">

Nein. Ich bezeichne die Art und Weise der Berichterstattung als panikschürend und wenig wissenschaftlich noch dazu.
Es ist nun einmal so, auch wenn viele es kaum glauben - es gibt noch andere Dinge als Corona.

<"Fragen Sie mal Angehöhrige die neben allen andern lebsgefahren jetzt noch mehr, früher und zusätzlich liebe Menschen verlosen haben.">

Damit unterbinden sie jegliche kontroverse Diskussion über das Thema. Ist ein wirkliches "Totschlagargument".

01. Dezember 2020 um 15:57 von ich1961

<"Was soll da aufgearbeitet werden ?
Es wurden planbare Operationen usw. verschoben - keine lebenswichtigen !
Das heißt, das neue Knie kann noch warten, der Covid19 Patient nicht !!">

Es sind aber nicht nur Knie-OP verschoben worden. Es haben sich auch Leute einfach mal so vor lauter Corona-Panik nicht zum Arzt getraut, obwohl sie schwer krank sind. Spontan fällt mir der Fall des herzkranken Mannes ein, der sein Leben riskiert hat, weil er Angst vor Corona hatte.

Ich will die Gefahr durch Corona nicht herunterspielen - aber eine kontroverse Diskussion über die Art des Umganges muss doch noch möglich sein. Oder gibt es nur noch Schwarz und Weiß hier?

Am 01. Dezember 2020 um 15:44 von Werner1515

Zitat: Also wenn die Lufthansa ab jetzt beschließen ab morgen nur noch Passagiere zu befördern die nicht blond sind, wäre das für sie auch in Ordnung?
Die haben ja das Hausrecht und können machen was sie wollen.

Das ist zum Glück nicht der Fall, es gibt noch Gesetze, die sowas verhindern.

An welche Gesetze denken Sie da?

Verkehrte Welt

Am 01. Dezember 2020 um 15:57 von ich1961
11:07 von DerCarsten Was soll
11:07 von DerCarsten

Was soll da aufgearbeitet werden ?
Es wurden planbare Operationen usw. verschoben - keine lebenswichtigen !
Das heißt, das neue Knie kann noch warten, der Covid19 Patient nicht !!

.....

Da muß sehr viel aufgearbeitet werden .

Die Tochter eien bekannt kann ihre 2. krebs Op hier nicht erhalten , wegen des bereitstellen von Aktubetten für Covid Patienten.

Sie hat aber Glück das sie Eltern hat die Beziehungen in die Schweiz hat, wo nächste Woche die nötige Op durch geführt wird .

Ich kenne noch etliche andere Fälle .
Da mein Umfeld ein diesen Berichte arbeitet.

Das fängst son im Bereich Diagnostik an .
Geht so weit das eben ganz viel eben nicht zum Arzt gehen , weil die zustände in Krankenhaus für viele eben kaum aus zuhalten sind .

Das eine Verzögerung ärztlicher Prevension zu weiteren Schäden führt ist leider die Folgen .

der Corona Tunneblick ist kaum mehr zu ertragen .

Hintertür ..

Am 01. Dezember 2020 um 11:07 von DerCarsten
Immerhin ist ein Umdenken
..
Außerdem wäre eine Diskussion über die (durch gesellschaftlichen Druck) Pflicht zur Impfung über die Hintertür wichtig. Gerade gestern wurde über die Pläne der IATA berichtet, möglicherweise nur noch geimpfte Personen befördern zu wollen.

...

Da Empfinde ich eben so , das es von Seiten der Regierung zu einer Klarstellung kommen muß .

Letztendlich schein es wohl so das wohl das BVG mal wieder zurate gezogen werden muß.

Vor allem wie sollte dei Kontrolle der Impfungen , nachvollziehbar gestellte werden können ..
Wohl digital , bei jedem einkaufen usw. vorzeigen.

Das wäre ja dann dei Vollendung einer Verschwörungstheorie,oder ?

Darstellung: