Kommentare - US-Wahl: Auszählung läuft - Trump erklärt sich zum Sieger

04. November 2020 - 10:54 Uhr

Dieses Szenario war von vielen befürchtet worden: Die Auszählung der Stimmen zieht sich hin, das Ergebnis der US-Präsidentenwahl steht noch aus. Amtsinhaber Trump erklärt sich dennoch zum Sieger - die Demokraten reagieren empört.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Betrug

Trump hatte ja bereits Betrug bei der Wahl angekündigt... sieht so aus, als würde er ihn selbst abziehen... oder es zumindest versuchen.

...

"Wir haben diese Wahl gewonnen"

Während die Auszählung noch läuft, erklärt man sich schon zum Sieger. Klasse.

"Sie versuchen, die Wahl zu stehlen"

Ohne irgendwelche Beweise von Betrug reden. Noch besser.

"[...] kündigte an, vor das Oberste Gericht zu ziehen, um eine weitere Auszählung der Stimmen stoppen zu lassen."

Eingriff in den demokratischen Prozess der Wahlauszählung.

Trump zeigt einmal mehr, was er von Demokratie und Rechtsstaat hält: Nämlich gar nichts, wenn es ihm nichts nützt.

Eine Schande für das Land und für die Demokratie.

Ist ja ein Ding

Am 04. November 2020 um 10:27 von knutwahrheit
die Wahlurne entscheidet
Was für eine furiose Aufholjagd von Trump, den die Morgenmagazine in Dtl. heute morgen schon abgeschrieben hatten.
Da hat das monatelange Getrommel pro Biden in Dtl. aber gar nichts gebracht.
Der US-Wähler blieb davon unbeeindruckt.

---

Die deutschen Medien haben es nicht geschafft die amerikanischen Wähler zu beeinflussen? Sicherlich eine große Enttäuschung für die hiesigen Medien. War das doch deren erklärtes Ziel. Aber natürlich nicht offiziell. Sondern geheim bei Treffen mit der Bundesregierung und anderen Angehörigen des Schattenkabinetts.

Trump

Trump sollte einen riesigen Strauß Blumen an alle Demokraten schicken. Er wäre weder an die Macht gekommen ,noch(wahrscheinlich) dran geblieben,wenn die demokratische Partei halbwegs wählbare Kandidaten gehabt hätte. Ein Obama hätte Trump pulverisiert.
Aber eine Hillary wollte keiner haben und ein Biden war auch viel zu schwach.

Und ...

... haben Lukaschenko, Putin, Kim Jong Un und alle anderen Diktaturpromis schon gratuliert?

Verstehe..

Am 04. November 2020 um 09:48 von pxslo
09:29 von McColla
"In meinen Augen sind Sie mit solchen Aussagen ein/e Antidemokrat/in (denn was ist das erste, woran sich Diktatoren und Autokraten vergreifen neben der Judikative?). Gegen Menschen wie Sie muss die Demokratie verteidigt werden."

Aha, da haben wir es! Kaum hat man eine andere Meinung: schon ein "Antidemokrat" der "abgewehrt" werden muss (Sie sprachen von "verteidigt").

Keine Angst, für mich sind sie kein Antidemokrat, sondern nur Jemand, dessen politische Naivität einem schon Leid tun kann.

---

..man darf also alles sagen und es schlicht als "andere Meinung" bezeichnen. Demnach kann man gar nichts Antidemokratisches von sich geben?
Und diese meine Meinung ist also politische Naivität, die einem leidtun kann. Schon wieder ein interessanter Kommentar von Ihnen.

...ttestEineMeinung #Gratulation

Zu einem muss man den USA wohl schon mal gratulieren.

Eine hohe Wahlbeteiligung.

Zum Zeitpunkt der Erklärung

steht an der Tafel
Biden 220 Trump 213

Und der mit den weniger Stimmen erklärt sich zum Sieger.
Ihm würde sein Sieg (Mathematik setzen 6 ) gestohlen.

Wer jetzt noch zweifelt, dass er der Auserwählte (falsche Prophet) ist,
der hat seine Bibel nicht gelesen..

...ttestEineMeinung #Briefwählerstimmen

Die Briefwähler könnten entscheidend sein.

Hoffen wir mal, dass nicht zu viele republikanische Wähler der Aufforderung Trumps gefolgt sind, ihre Stimme per Briefwahl so oft wie möglich abzugeben.
Sonst hat er womöglich noch nachträglich Recht mit seinen Fake News...

Sehr schön

Der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa gratuliert Trump bereits zum Wahlsieg. „Es ist ziemlich klar, dass das amerikanische Volk Trump und Pence für weitere vier Jahre gewählt hat“, twittert er als erster EU-Regierungschef.

Ist bekannt

Am 04. November 2020 um 10:35 von unterschicht2
Bei der BBC
wurde klar dargelegt, dass die (enorm vielen) Briefwahlstimmen (die zu ca. zwei Dritteln bei Biden vermutet werden) Biden die erforderlichen Staaten bringen. Vermutlich. Recht wahrscheinlich sogar.
Warum BBC? Sollten hier halbwegs neutral sein.

---

Dass die Wahl noch lange nicht entschieden ist und Bidens Chancen nicht gering sind, ist jedem klar, der sich sachlich damit beschäftigt.
Dass Trumpbefürworter genau das umsetzen, was Trump im Vorfeld schon angekündigt hat, war auch zu erwarten. Mit Demokratie hat das nicht viel zu tun.

Ich bin gespannt wie die Spannungen mancher Trumpfanatiker sich ihre Bahn brechen, wenn Joe Biden nach Auszählung aller abgegebenen Stimmen (was sonst in einer Demokratie), der Sieger ist.

Das wäre ohne zweifel das Ende ...

.. der ohnehin schwer angeschlagenen, und nur noch von Gerichten zusammengehaltenen, "Demokratie".
Wir sollten schnellsten lernen, damit um zu gehen.
Ein Staat, der Innen- und Außenpolitisch eigenes Recht und Gesetz außen vorlässt, Entscheidungen den wohlwollenden Gerichten und nicht Abgeordneten überlässt und Internationale Verbindlichkeiten sowie deren völkerrechtliche Bedeutung nur noch seiner eigenen Hoheit, Bestimmung, Denkweise und Rechtsauffassung unterstellt, muss anders gewürdigt werden als in der "Vor-Trump-Ära".

Die Demoskopie hat sich wieder mal geirrt

Egal wer letztlich gewinnt. Ist ja auch schwierig, wenn man nur die Stimmenmehrheit zählt.

Man müsste tatsächlich die Wahl selbst mit ihrer Kompartimentierung nach Bundesstaaten abbilden.

Selbst wenn ALLE Kalifornier und New Yorker für Biden sind, kann Trump gewinnen, wenn er in den umkämpften Staaten wenigstens hauchdünn vorne liegt.

Außerdem:

Obwohl deutsche Medien viel vorsichtiger waren in ihren Prognosen als vor vier Jahren, gibt es in Deutschland eine zu große Demoskopiegläubigkeit.

Demoskopie funktioniert aber nur in örtlich homogenen Gesellschaften gut.

Und man sollte auch nicht zu sehr an die eigenen Parolen von den „alten weißen Männern“ glauben. Trump wird von sehr vielen Frauen, Schwarzen und Latinos gewählt - ob das nun in das Bild passt, dass manche im Kopf haben, oder nicht !

Hat jemand......

von Trump wirklich etwas anderes erwartet? Auch mit diesem Verhalten repräsentiert er einen Teil der US-Durchschnittsbevölkerung, auch wenn das selbst ernannte USA-Kenner abstreiten, obwohl die Erkenntnisse vermutlich überwiegend aus der eigenen "Wohlfühlzone" stammen.

Alarmierend

AfD-Chef Jörg Meuthen zeigte sich zuversichtlich, dass bis Freitag ein klares Ergebnis vorliegt. Die Hängepartie sei "unerfreulich"", aber "das werden die Vereinigten Staaten überleben." Über Trumps Verhalten nach der Wahl zeigte er sich "irritiert".

---

Selbst die/der Allerletzte muss verstanden haben, was die Stunde geschlagen hat, wenn selbst ein (zugegeben "liberaler") Vertreter der AfD irritiert ist, ob Trumps Verhalten eine Wahl nicht bis zu deren Ende abzuwarten.

Dass das bei Höcke, Weidel und Co vielleicht wieder anders aussehen mag, sei mal dahingestellt.

Trump, der "Zweitklassige Diktator"

Trumps Versuch, vor Auszählung der Wählerstimmen alternative Fakten zu schaffen, reflektiert die Denke eines, wie Biden treffend bemerkte "Zweitklassigen Diktators".
Was macht diesen Versuch, das Wahlsystem der USA zu kompromittieren so bemerkenswert?
Es ist der unverhohlene Versuch, Briefwähler und Early Voters von der Wahl auszuschliessen. Gleichzeitig verstärkt es jene Trumpwähler, die sich vom "Establishment" im Stich gelassen fühlen. Sie werden von Trump in ihrem "Gefühl" bestärkt, dass es bei der Wahl "nicht mit rechten Dingen zugeht".

Die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft wird somit zur Glaubensfrage. Das macht es so gefährlich.
Wer am amerikanischen Wahlsystems zweifelt, wird die finale Stimmauszählung anzweifeln. Die perfide Absicht:
Falls Biden gewinnt, soll er ein Land am Rande des Bürgerkriegs erben.

TV Tip: Neunteiliges Feature von Ken Burns auf Arte TV. Titel: "Der Amerikanische Bürgerkrieg"

Die USA ist ein Vorbild für Rechtsstaatlichkeit

Sollte Trump seine Drohung wirklich wahr machen, stünde ein ganzes Team von Anwälten bereit, um das Vorhaben zu stoppen.

Seit wann ist es eine Drohung, den Gang vor Gericht anzukündigen? Sowas ist in einem demokratischen Rechtsstaat bei Streitigkeiten eine Selbstverständlichkeit.

Mittlerer Westen besonders knapp

Knappe Wahlen sind immer eine Möglichkeit in den freiheitlichen Demokratien. Und der/die Wahlsieger(in) steht eben nicht schon vor der Wahl fest. Aus diesem Grund erscheint die USA für viele außenstehende Beobachter zugleich interessant und fremdartig.

Verdacht auf Betrug

"Angesichts der Verzögerungen sprach Trump von "Betrug" an den Wählern und kündigte an, vor das Oberste Gericht zu ziehen, um eine weitere Auszählung der Stimmen stoppen zu lassen."

Trump lag vorne und aufeinmal haben sie die weitere Auszählung gestoppt oder deutlich verlangsamt. Seine Vermutung ist, dass sie Biden Stimmen dazu addieren, damit das Ergebnis nicht für Trump sondern für Biden ausgeht. Um das verstehen zu können, muss man den Verlauf in sogar Sekunden Takt gut beobachtet haben. Dann kann man ihm auch Recht geben, dass da etwas nicht stimmt.

Trump provoziert auch am

Tag nach der Wahl, und alle Demokraten fallen darauf rein, reagieren mit vorhersagbaren Sprechblasen.

Trump war so massiv in der "echten" Öffentlichkeit vertreten, und Biden fast gar nicht. Er hat sich möglicherweise wegen Corona nicht rausgetraut. Aber das war ein Fehler, in den USA wird diesem Thema offensichtlich nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie in D. Möglicherweise auch ein Glück für Biden, der extrem farblos rüberkommt, m.E. auch altersschwach in seinen Bewegungen und Reden.

Wenn Sie auf einen Markt gehen und wollen was kaufen; wem kaufen Sie lieber was ab: dem, der sowieso schon der Top-Verkäufer ist, dessen Erfolge man sehen kann, außerdem sehr präsent ist und laut schreit, eine gute Show kann; oder dem, der blass und farblos wirkt, und sich hinter dem Verkaufstresen versteckt ?

Zumindest die meisten werden dem ersten was abkaufen. Und mehr ist eine Stimmabgabe im Grunde auch nicht.

@JanRos

Am 04. November 2020 um 10:51 von JanRos

...

Bleibt als Fakt:
Mit höchster Wahrscheinlichkeit ist der US Präsident
wiedergewählt. Man sollte dies respektieren und
Anstand zeigen, auf Beleidigungen verzichten und endlich
mal rational berichten.

---

Ist er das? Warum dann dessen Angst vor der Auszählung aller Stimmen. Nämlich derer in den großen Städten in Pennsylvania. Diese höchste Wahrscheinlichkeit ist Wunschdenken. Das Rennen bleibt absolut offen. Was traurig genug ist.

Anstand Zeigen, auf Beleidigungen verzichten und endlich mal rational berichten? An wen sind Ihre Worte gerichtet?
Welche Medien zeigen denn keinen Anstand und beleidigen?

Noch absurder ist die haltlose Forderung vor dem Hintergrund, dass man genau das jemandem gegenüber FORDERT, der diese elementarsten Spielregeln eines gesellschaftlichen Zusammenlebens nicht im Geringsten einhält.

Ich würde es deshalb nicht umgekehrt auch machen. Aber das zu fordern ist schon relativ dreist.

Trump erklärt sich zum Sieger?

Zitat: "Dieses Szenario war von vielen befürchtet worden: Die Auszählung der Stimmen zieht sich hin, das Ergebnis der US-Präsidentenwahl steht noch aus. Amtsinhaber Trump erklärt sich dennoch zum Sieger - die Demokraten reagieren empört."

Wo genau soll sich Trump "zum Sieger erklärt" haben?

In dem beigefügten Video analysiert Trump auf Basis der aktuellen Ergebnisse den (möglichen) Ausgang der Wahl, angesichts der Tatsache, dass in den ausstehenden Staaten wie Georgia, NC und PA nur noch wenige Stimmen ausgezählt werden müssen. Aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit auf Basis des aktuellen Auszählungsstandes erklärt Trump in seinem üblichen Trump'schen 'Sales Pitch" und unter Zuhilfenahme des futurischen Präsens, dass er die "Wahl gewinnt".

Verstehe jetzt mal wieder die "Aufregung" nicht.

Aber irgendwas ist ja immer.

Das Drehbuch

Zur Erinnerung das lange bekannte Drehbuch zum Staatstreich à la US Republikaner & Trump-Klan.

http://on.theatln.tc/pb7jnqh

Die US-Qualitätsmedien haben das Szenario seit Wochen beschrieben. Heute Nacht wurde es von den US"R"s sozusagen tatsächlich aktiviert. Wie stiehlt man man eine demokratische, geheime Wahl?

Das Geschwätz von angeblichen (aber stets unbewiesenen) gefälschten Breifwahlunterlagen ist das Ausgangsnarrativ, die Behinderung des Wahlprozesses etc sind die Folgeschritte.

Der entscheidende Faktor ist der Versuch die unter Coronabedingungen massiv angestiegenden Briefwahlzettel auszuschließen von der Auszählung. Diese sind überproportional Dems-Votes, weil dieses Spektrum sich rücksichtsvoll & zum Selbstschutz vermehrt vorab mit Mail-in & an den Dropboxen abgestimmt hat.

Diese Stimmen sind rechtmäßige Stimmen, die auch nach Recht & Gesetz nach dem Wahltag am Folgetag ausgezählt werden.

Das Ergebnis wird massiv (in den urbanen Bezirken) positiv für die Dems hochgehen!

Auszählung stoppen?

Möchte Herr Trump die Demokratie durch eine Diktatur ablösen lassen?

Es ist völlig nachvollziehbar, ...

... dass die Trump-Unterstützer in diesem Forum den in greifbarer Nähe liegenden Wahlsieg ihres Favoriten feiern.

Was ich allerdings ausgesprochen schade finde, ist, dass die geäußerte Genugtuung sehr oft einhergeht mit der gleichzeitigen Herabwürdigung der Andersdenkenden hier. Das ist kein guter Stil und dieses Forums nicht würdig.

Dass die Auseinandersetzungen hier inzwischen mit harten Bandagen geführt werden, ist eine wirklich unangenehme und traurige Begleiterscheinung geworden.

Aber bei aller Freude darüber, dass der persönliche Favorit eventuell gewinnt, sollte dennoch ein von Anstand getragener und sachlicher Grundton erhalten bleiben.

Alles gut

Wenn man berücksichtigt, dass die Demokraten zur Briefwahl aufgerufen haben, ohne sich um die geradezu abenteuerlichen Bedingungen für selbige zu kümmern - und zwar schon ab dem 1. Amtsantritt Trumps - kann man natürlich nur feststellen, dass die Demokraten diese Wahl gar nicht gewinnen wollten.
Aber unsere Mitglieder der US - Spionageorganisation der Transatlantiker tun so, als wären sie überrascht.
Trump hat sein derzeitiges Vorgehen angekündigt.
Er tut also genau das Gegenteil von Überraschendem, er tut genau das, was er gesagt hat.
Dass das seine so genannten Kritiker überrascht, ist allerdings überraschend.
Denn ganz offensichtlich haben die die letzten 4 Jahre gepennt.
Wenig überraschend allerdings wird sein, wie die europäischen Staaten, die EU und die NATO mit Trump umgehen werden.
Nämlich genau so, wie in den letzten 4 Jahren: Sie werden sich nicht trauen die USA bzw. Trump zu ignorieren.
Sie werden tun, was er verlangt und sie werden so tun, als täten sie es widerwillig.

Entsetzen

Pures Entsetzen angesichts dessen, was in den USA passiert. Ich kann einfach nicht glauben, dass so viele weiterhin Trump unterstützen. Seine Politik basiert doch auf nachweislichen Lügen. Arme Welt!

Wir sind geschockt. Ein so

Wir sind geschockt.
Ein so knappes Resultat zeigt unser problem ist nicht Trump, es ist 50% von America waren okay mit 4 Jahre Trump's disaster presidency.

Trump ist das symptom, nicht das disease.

Wir wollen weg von hier. ASAP

es ist wie 2016

es ist das gekommen was schon 2016 war, das er wieder gewinnt auch wenn Biden mehr Stimmen hat .
Wenn ich manchmal sehe in den Talkshows wie manche Politiker über Trump und die USA herziehen staune ich ja nur da kommt ja teilweise eine Berichterstattung zum Vorschein das man sich manchmal fragen muss was ist da los,am besten dieser Herr Röttgen der ja CDU Chef werden will und vielleicht Kanzler,hoffe es aber nicht, der sich ja in regelrechte
Polemik gegen Trump und die USA verzetteln tut das ist unwürdig solch einen Mann reden zu lassen,das ist ein No go
Denn egal was er für Politik macht er hat auch etliche Erfolge vorzuweisen wovon selbst unsere Politiker meilenweit entfernt sind. Welche das weiss jeder hier ,auch wenn es viele nicht passt .

11:21 von McColla

Hallo Frau McColla. Sie haben sich sicher schon einmal gefragt, wann faschistoide Systeme anfangen? Dieses könnte gerade jetzt in den USA passieren. Das wissen wir allerdings noch nicht. Jedoch könnten Sie nun später nicht mehr sagen, dass Sie davon nichts wussten. Wir werden sehen. Viele Grüße.

"Alle Stimmen müssen ausgezählt werden"

Ich bin froh, dass sich nun auch Olaf Scholz meldet. Trump sollte sich vorsehen, denn Scholz kann neben Steuermillionen versenken und Linksextremisten bekämpfen noch mehr: er wurde mehrheitlich gewählt, von der SPD.

11:28 von Freier Markt

Die USA ist ein Vorbild für Rechtsstaatlichkeit ...

Da gebe ich Ihnen grundsätzlich Recht.

Nur ist Trump halt kein Vorbild für den Präsidenten eines Rechtsstaates.

Ich bin beeindruckt

Trump schafft es, sogar noch mieser zu sein, als ich erwartet hätte.

Der Wahlabend ist gerade vorbei, in den USA ist noch nirgends die Sonne aufgegangen, an der Westküste ist es kurz nach Mitternacht und Trump erklärt, die Auszählung dauere zu lange. Warum lässt er überhaupt wählen? Da er sowieso nur seinen Sieg akzeptiert, kann man sich das auch schenken.

Und in 4 Jahren bekommen die USA dann die erste Frau als Präsidentin - seine Tochter.

Der Wahlbetrug lief vorher ab...

Das Trump an den Pseudojournalisten vorbei die Chance auf eine zweite Amtszeit hat,ist genial.
Demokratie läuft im Gegensatz zur Merkeldiktatur anders ab.

Erschreckend,wie sehr die Einseitigkeit im zwangsfinanziertem Deutschland funktioniert.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, um Ihre Kommentare zum Thema „US-Wahl“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/147475/us-praesidentenwahl-trump-provoziert-biden-haelt-dagegen Viele Grüße Die Moderation
Darstellung: