Kommentare

@ 09:42 Icke1

Was wollen Sie denn mit Ihrer martialischen Formulierung "seine eigene Bevölkerung zur Schlachtbank führt" sagen? Unser Rechtsstaat nutzt alle legitimen Möglichkeiten, observiert das islamistische Gefährder und ihr Umfeld, vereitelt dadurch viele Verbrechen und Anschläge. Ohne Rechtsgrundlage Abschiebungen vornehmen wird er nicht - die Rechtsstaatlichkeit von Schritten gehört nämlich zu unserer Wertegesellschaft, in Österreich, Deutschland und vielen (wenn auch leider nicht allen...) europäischen Ländern.
Kanzler Kurz ist ausdrücklich zu danken für seine Klarheit, mit der er vor einer Spaltung der Gesellschaft warnt: "Es muss uns stets bewusst sein, dass dies keine Auseinandersetzung zwischen Christen und Muslimen oder zwischen Österreichern und Migranten ist."

Am 03. November 2020 um 12:02

Am 03. November 2020 um 12:02 von Morgaln
um 10:01 von derdickewisser
( Vorgänger Thread )

Stimme Ihnen vollkommen zu.
Diese Verallgemeinerung ist nicht zielführend, spricht aber m.E. Bände.

Warum gewaehrt man

Leuten alle Rechte und sozialen Benefits des Rechtsstaates, wenn diese denselbigen beseitigen wollen.

Was, wenn diese Islamisten Terroir gewinnen?

Haben wir nicht ein Recht auf Meinungsfreiheit und Terrorfreiheit.

Weist doch diese Leute aus.

um 09:53 von pwg51 ...Aber

um 09:53 von pwg51
...Aber leide ist es so, das Gesetze nicht konsequent angewandt werde///
Am 03. November 2020 n und Gefahren massiv unterschätzt und ignoriert werden, auch von Vertretern des Rechtsstaates. Und das ist verachtenswert.///
.
Dem ist nicht so. Die " Gefahr " Opfer eines terroristischen Anschlages zu werden ist eines der geringsten Lebensrisiken in Europa. Eine " massive Unterschätzung " ist nicht gegeben. Aber das Gegenteil ist richtig: eine massive Überschätzung. Anscheinend können Menschen unterschiedliche Risiken sehr schlecht einordnen.

Nun ja

Als erstes die Familien der Attentäter ausquetschen. Stich ins Wespennest

Werden Hintermänner aufspüren?

Und dann?

So wie bei vielen andern Attentaten kommt immer herraus das man diesen Verbrechern nicht mit einem demokratischen System Herr werden kann.

Falsche Toleranz

Schluss mit der falschen Toleranz gegenüber jenen, die den Islam als Schutzschild für ihren Terrorismus misbrauchen! Schluss mit der falschen Toleranz gegenüber Islamisten!

@Tobit

Am 03. November 2020 um 09:24 von Tobit
Gefährder
Mein Beileid den Opfern von Wien. Jetzt wird wohl wieder das Thema "bekannte Islamisten/Gefährder" diskutiert werden. An diesem Punkt bin ich als Verfechter des Rechtsstaates unentschlossen. Gefährder haben ja überhaupt nichts getan und dürfen deswegen auch nicht bestraft werden (Unschuldsvermutung). Allerdings könnte man in dem Bereich vielleicht die Grenzen für eine Straftat (Volksverhetzung, Androhung einer Straftat...) herabsetzen, sodass doch Maßnahmen möglich sind.

---

Dass Gefährder überhaupt nichts getan haben, stimmt nicht. Um als solcher eingestuft zu werden, müssen Tatsachen (was juristisch klar definiert und hoch einzustufen ist) bekannt sein.

Ansonsten handelt es sich aber um einen reinen Arbeitsbegriff der Sicherheitsbehörden in Deutschland. Rückblickend muss man sagen, dass man diesen vielleicht nicht hätte öffentlich machen sollen. Sehr viele Menschen können damit leider einfach nicht umgehen.

Ein Anschlag

diesen Ausmasses braucht gewaltige Logistik. Die Hintermaenner haben vermutlich die Staerke einer Kompanie.

Zwei, drei Leute verhaften ist Augenauswischerei. Populismus.

Man braucht eine langfristige Strategie, solchen Terror abzuwehren.

12:02 von Morgaln

Ihrem Kommentar stimme ich völlig zu, bis auf eine kleine Formulierungsänderung: In meinen Augen gibt es nicht den "extremistischen Islam", sondern Extremisten, Faschisten, Terroristen, die den Islam missbrauchen für ihre abscheulichen Taten - die übrigens weltweit betrachtet am häufigsten Muslime in den Tod reißen, was allein schon zeigt, dass diese Täter mit der Religion, auf die sie sich berufen wollen, nichts am Hut haben. Deshalb befürworte ich auch die intensive Observation bestimmter Organisationen und auch mancher Moscheevereine, die sich nicht als religiöse Gemeinschaft verstehen und verhalten sondern als faschistische Ablehner von offener Gesellschaft und Rechtsstaatlichkeit. Und da spreche ich wohl auch im Sinne der überwältigenden Mehrheit der Muslime in Österreich und Deutschland, die diesen Missbrauch ihrer Religion für Gewalt und politische Ziele der Schwächung einer offenen rechtssaatlich geschützten Gesellschaft ablehnen.

Das will ich doch hoffen, das

Das will ich doch hoffen, das die Drahtzieher dingfest gemacht werden. Und dann abschieben. Es kann keine Ausrede geben, nicht auch nach Syrien Afghanistan oder wo auch immer, hingeschoben zu werden. Das muss man sich halt VORHER überlegen.

Die Frage ist doch, warum man

Die Frage ist doch, warum man die Hintermänner nicht kennt, wenn die Mörder seit langem als Gefährdet bekannt waren und offenbar auch beobachtet wurden, ohne dass man tätig geworden wäre.
.
Denn was die kontrovers diskutierte Abschiebung vs Rechtsstaat angeht, so gibt es natürlich hunderte Möglichkeiten, um gegen Radikale vorzugehen.
.
Wie am rechten Rand ebenso eindrucksvoll wie völlig richtig gezeigt wird, muss man nicht erst zum Mörder werden, um einer Strafverfolgung ausgesetzt zu sein.
.
Besitz und Verbreitung demokratiefeindlichen Materials, Gesten mit der rechten Hand, Benutzung verfassungsfeindlicher Symbole, und vieles mehr reichen aus, um verurteilt zu werden, und ich stelle die These auf, dass auch gewaltbereite Islamisten genug dieser Kriterien erfüllen, um sie rechtsstaatlich in ihre Grenzen zu verweisen bzw direkt aus Deutschland auszuweisen. Ein Land wie Deutschland hat fraglos ausreichend Handhabe, um eine Rücknahme in den entsprechenden Staaten durchzusetzen.

Diese Aussage ...

... von Kurz ist wichtig und diese sollten sich Nationaleiferer merken:
„... Es muss uns stets bewusst sein, dass dies keine Auseinandersetzung zwischen Christen und Muslimen oder zwischen Österreichern und Migranten ist. ... Es sei vielmehr ein Kampf zwischen den vielen Menschen, die an den Frieden glaubten, und jenen wenigen, die sich den Krieg wünschten. Religion und Herkunft dürften nie Hass begründen. ...“

Menschenwürde, Rechtsstaat

Heiß diskutiert wird, warum Gefährder angeblich (!) nicht abgeschoben werden.

Unterstellt wird, die Regierungen oder Behörden bemühten sich nicht genug.

Ich halte das für einen gefährlichen Irrtum.

Richtig ist, dass in einem Rechtsstaat, alle Menschen Rechte gegenüber dem Staat besitzen.

So muss selbstverständlich eine Schuld oder Bedrohung nachgewiesen und nicht nur vermutet oder behauptet werden. Andernfalls könnte Trump seinen Kontrahenten Biden einfach festnehmen lassen.

Vorausgesetzt also, dass Schuld oder Sicherheitsrisiko hinreichend nachgewiesen sind, auch dann ist eine Abschiebung nicht immer erlaubt.

So verbieten Art. 1 GG wie Art. 23 GG (wg GRCh) und Art. 25 GG (wg EMRK) die Abschiebung, wenn im Zielland erniedrigende Behandlung, Folter oder Todesstrafe drohen.

Eine freiwillige Heimkehr oder Abschiebung ist auch nur dann erlaubt, wenn das Zielland zustimmt. Im Fall Amri scheiterte die Rückreise genau daran.

In allen anderen Fällen findet die Rückreise statt.

Attentat von Wien !

Als erstes mein Beileid an die Angehörigen der Opfer und hoffentlich gute Genesung der Verletzten.
Was in Wien passiert ist, kann leider überall geschehen, solange religiöse Fanatiker irgend welche Barbaren dazu aufstacheln, friedliche Menschen zu töten, und dies angeblich im Namen Gottes. Dies ist absolut verlogen, egal von welcher Religion. Ob in der Bibel oder Koran steht nichts von solchen Taten und einer Rechtfertigung dafür. Es sind die hinterhältigen, heuchlerischen und verlogenen Auslegungen des jeweiligen heiligen Buches, nichts anderes.
Und es sind auch diejenigen mit daran Schuld, die rein ideologisch, ob links oder rechts zu Hass und Gewalt aufrufen und dieses alles schüren.
Es ist in meinen Augen mehr als beschämend, dass die Menschen nicht friedlich miteinander leben können, einander nicht wirklich achten und respektieren.
Und die Politik sollte sich fragen, ob solche Gefährder nicht gleich ohne jede Rücksicht abgeschoben werden sollten, um den Frieden zu bewahren !

Religion des Friedens und der Stille?

Die schreiende Stille aus Richtung der Muslime zu den Terroraktivitäten dieser Idioten enttäuscht mich.

@ 11:57 von Sisyphos3

Bundespräsident Steinmeier wird sich mit klaren angemessenen Worten auch zu dem Anschlag in Wien äußern, so wie er das auch in den vergangenen Tagen zu den Geschehnissen in Paris und Nizza getan hat. Er findet eine Sprache, die klar und einfach ist, mit der ich mich gut identifizieren kann. Warum Sie das als "salbungsvoll" verunglimpfen wollen, verstehe ich nicht.

Anschlag in Wien

Es wird nicht der letzte Anschlag sein. Dieses Gefühl macht sich bei mir mehr und mehr breit.
Hier wird auch deutlich, dass in Europa mehr und mehr Solidarität gefragt ist. Nur einfache Beileidsbekundungen sind nicht ausreichend.
Ich meine damit jegliche Art von Terrorismus. Ganz gleich von welcher Seite dies kommt.
Mehr möchte ich nicht ausführen, da sich hoffentlich jeder ausmalen kann, was gemeint ist. Nicht nur die innere Sicherheit einzelner Länder Europas sondern die Sicherheit in ganz Europa.

Dies ist unser Europa

Ich finde, dass President Macron besonders gute , der Situation angepasste Worte gefunden hat: "Dies ist unser Europa". Schade, dass gerade diese Zitat in dem Tagesschau Artikel gefehlt hat.

Wie wäre es denn mit Prävention?

Statt wöchentlich Attentate aufs schärfste zu veruteilen und spektakulär zu betrauern. Den Opfern hilft das nicht, den Menschen die bedroht sind auch nicht.

Anschlag Wien

Man sollte da in der Berichtserstattung die Herkunft des Attentäters ein bisschen genauer beschreiben. Nordmazedonier sind in der Regel Orthodoxen und die dort lebenden Albaner haben einen moslemischen Glauben.

Was ist da schiefgelaufen?

Ein 20-jähriger, der Menschen ohne sie zu kennen abschlachtet, ist schockierend und kaum zu erklären. Oft wird von religiösem oder islamischen Fanatismus gesprochen, doch der Koran verbietet es Menschen zu töten. Solche meist jungen Männer machen sich zum Werkzeug von aggressiven Populisten und sind damit gleichzusetzen mit Terroristen aus der Neo Nazi Szene. Es gilt daher den Scharfmachern, egal welche Ideologie sie predigen, entgegenzutreten.

Noch weniger ist zu versten, wie im Artikel zu lesen, dass es sich bei dem 20-jährigen um einen bereits verurteilten Terroristen gehandelt hat. Warum war er dann auf freiem Fuß und konnte auf diese Art morden? Auch das ist zu klären.

Trauer und Mitgefühl allen Opfern dieser sinnlosen Anschläge in Österreich, Frankreich, Deutschland und anderswo.

@Morgaln, 12:02 (re @derdickewisser, 10:01)

"Entgegen dem was Sie da verkappt behaupten ist der Islam im Allgemeinen kein Problem für den Rechtsstaat. Nur der extremistische Islam ist ein Problem, und bei dem handelt es sich mitnichten um alle Muslime sondern um eine kleine Teilmenge"

Genauso übrigens wie die "bibeltreuen" Trump-Unterstützer in den USA und in Brasilien (die sogenannten "Evangelikalen") nicht das Christentum repräsentieren.

"Der Großteil der Muslime lebt völlig friedlich mit dem Rest der Bevölkerung zusammen"

Und der Großteil der Angehörigen der anderen Weltreligionen auch.

"Dies nicht zu akzeptieren und all diese Mitbürger unter Generalverdacht zu stellen ist in der Tat rechter Populismus, ob Sie das nun wahrhaben wollen oder nicht"

Ist es. Und "in der (bösen) Tat" muss man leider nur allzu wörtlich nehmen.

IIch möchte noch einmal ganz deutlich sagen,

daß jemand, der diesen Anschlag als Anlass benutzt, um die Abschiebung von so genannten Gefährdern in Kriegsgebiete zu fordern, das Geschäft der Islamisten betreibt.

Er bzw. sie plädiert damit nämlich für eine Aushöhlung, wenn nicht sogar für die Abschaffung des Rechtsstaates.

Auch für mich ist es schwer erträglich, daß Kriminelle und Fanatiker uns Demokraten eine lange Nase drehen, aber es ist nun einmal so, daß Abschiebungen voraussetzen, daß der Abzuschiebende nicht in den sicheren Tod geschickt wird, und ebenfalls ist es so, daß das Land, in das abgeschoben werden soll, auch bereit ist, den Abzuschiebenden aufzunehmen.

Das ist nicht nur österreichisches oder deutsches, es ist internationales Recht.

Es ist natürlich verheerend, wenn dann wieder so ein Anschlag stattfindet, weil man jemanden nicht loswurde. Um den Volkszorn zu besänftigen, werden dann Leute abgeschoben, die bestens integriert sind, Arbeit haben undsoweiter. So weit ist es bei uns schon gekommen.

Kurz hat Recht

Aus dem Artikel:"Es muss uns stets bewusst sein, dass dies keine Auseinandersetzung zwischen Christen und Muslimen oder zwischen Österreichern und Migranten ist", sagte er. Es sei vielmehr ein Kampf zwischen den vielen Menschen, die an den Frieden glaubten, und jenen wenigen, die sich den Krieg wünschten. Religion und Herkunft dürften nie Hass begründen. "

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Österreich braucht Modernisierung

Aufgrund der politischen Rückständigkeit und schwachen demokratischen Traditionen Kontinentaleuropas, sind Debatten zu diesem Thema entweder gar nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Auch in Österreich ist scharfe Kritik an bestimmten Weltanschauungen weiterhin verboten. Für die Mächtigen geht der Staat tief in die Knie; Bürger, die die Werte der Aufklärung leben wollen, müssen dagegen damit rechnen vor Gericht gezerrt zu werden. Statt gegen Gewalt und Drohungen, wird gegen unliebsame machtkritische Meinungen vorgegangen. Es gibt den radikalen gewaltbereiten Kräften Aufwind, wenn der Staat mit seiner Gesetzgebung ihnen so entgegenkommt.

Wann lernt Kontinentaleuropa aus seiner Geschichte?

@ Leisetreter (Vorgängermeldung)

" hier wird gezielt versucht Muslime gegen Christen aufzuwiegeln, oder anders ausgedrückt das Morgenland gegen das Abendland, die Rechten bekommen jetzt einen Schub" Am 03. November 2020 um 09:07 von Leisetreter

*

Es geht jetzt um Islamisten, nicht um Muslime oder Rechte.

Ich denke, jeder kennt genug Muslime und kann sich selbst seine Gedanken dazu machen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Familie des Kumpels meines Sohnes, "mein Dönerverkäufer" oder "mein Obsthändler" sowas tun wurde oder es gutheißt. Auch habe ich oft genug netten Smalltalk mit Frauen mit Kopftuch gehalten.

Aber kenne ich auch andere Muslime: Zum Beispiel die beiden Frauen, die trotz perfekten Deutsch in den 3 Jahren, in denen unsere Kinder in denselben Kindergarten gingen, nicht einmal ein "Hallo" erwidert haben, wie sie nicht mit "Ungläubigen" reden. Um die geht es und nur um die. Und es ist nicht rechts, wenn man diese Radikalen nicht auch noch hier haben will. Keiner muss radikal sein.

wie in Dtl.

Der öst. Innenminister sagte gerade, es ist eine Bruchlinie sichtbar geworden.
Diese Toleranz gegen Gefährder, Islamisten, Kriminelle unter den ill. Einwanderer ist der falsche Weg.
Die Merkels und diese dt. Medien sollten ganz genau zuhören!

@Petter Meffert 13:00

Ich stimme Kurz auch zu. Mit den Menschen die sich Krieg wünschen meint Kurz auch den ehemaligen Koalitionspartner und die rechten Fanatiker die es leider auch in Österreich gibt. Ich bin froh, dass Sebastian Kurz es so klar ausdrückt.

14:28, Freier Markt

>>Auch in Österreich ist scharfe Kritik an bestimmten Weltanschauungen weiterhin verboten.<<

Was für ein ungeheurer Unsinn.

Sie dürfen kritisieren, was immer Sie wollen.

Kuscheljustiz

"...am 25. April 2019 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 22 Monaten Haft verurteilt worden...Der Mann mit nordmazedonischen Wurzeln sei am 5. Dezember "vorzeitig bedingt entlassen" worden."

wie jetzt, nach nur gut 7 Monaten? Kuscheljustiz, sollte man vielleicht mal überdenken, gerade und insbesondere bei solchen Straftätern!

12:36, IBELIN

>>Ein Anschlag
diesen Ausmasses braucht gewaltige Logistik. Die Hintermaenner haben vermutlich die Staerke einer Kompanie.<<

Weswegen braucht man eine gewaltige Logistik, um mit einem Sturmgewehr wüst in der Gegend herumzuballern?

@ Ohridsee

>>> Nordmazedonier sind in der Regel Orthodoxen und die dort lebenden Albaner haben einen moslemischen Glauben. <<<
.
War ein Albaner. Ein Kumpel von mir ist Mazedonier und hat aus den dortigen Medien erfahren. Der hat sich nämlich auch sehr gewundert als er das gelesen hatte.

@Freier Markt, 14:28

Auch in Österreich ist scharfe Kritik an bestimmten Weltanschauungen weiterhin verboten.

Das ist, mit Verlaub, völliger Blödsinn. Frei erfunden. Deshalb erspare ich mir auch, Sie um Quellen für diese Behauptung zu bitten.

Für die Mächtigen geht der Staat tief in die Knie; Bürger, die die Werte der Aufklärung leben wollen, müssen dagegen damit rechnen vor Gericht gezerrt zu werden.

Das ist die falsche Kehrseite einer falschen Medaille. Sinnfrei, unzutreffend, demagogisch. Es gibt zwar Staaten, in denen die Bürger, die die Werte der Aufklärung leben wollen, drangsaliert und bedroht werden. Aber nicht etwa durch eine als solche zu bezeichnende Gerichtsbarkeit.
Und Österreich gehört nicht zu diesen Staaten.

@Der_Mahner 12:35

Radikale Islamisten werden von niemandem tolleriert und sollten auch nicht tolleriert werden. Genauso muss aber auch definitiv Schluss sein mit Parteien wie der AfD die meinen Attentate und Terroranschläge für ihre politische Macht zu missbrauchen.

@ fathaland slim

„aber es ist nun einmal so, daß Abschiebungen voraussetzen, daß der Abzuschiebende nicht in den sicheren Tod geschickt wird,“

Das ist ja das schwierige an der Abwägung.
Schiebt man den Gefährder nicht zurück und vielleicht in seinen Tod, schickt dieser Gefährder hier unschuldige Menschen in den sicheren Tod. Aktuell entscheidet man so, dass der Gefährder wegen persönlicher Nachteile nicht abgeschoben wird und nimmt sichere Nachteile der Bevölkerung in Kauf. Da besteht erheblicher Optimierungsbedarf

@ fathaland slim

"IIch möchte noch einmal ganz deutlich sagen, daß jemand, der diesen Anschlag als Anlass benutzt, um die Abschiebung von so genannten Gefährdern in Kriegsgebiete zu fordern, das Geschäft der Islamisten betreibt. Er bzw. sie plädiert damit nämlich für eine Aushöhlung, wenn nicht sogar für die Abschaffung des Rechtsstaates." Am 03. November 2020 um 12:59 von fathaland slim

*

Das stimmt nicht.
Zum Gefährder wird man nicht, weil irgendjemand gewürfelt hatte. Man ist durch bestimmte Taten aufgefallen.

Genauso wie jemand, der eine Straftat begeht gegen seinen Willen eingesperrt werden kann (obwohl es zu Menschenrechten gehört frei zu sein), genauso sollte ein Gefährder abgeschoben werden können.

Wer Rechte hat, der hat auch Pflichten und dazu gehört sich in diese Gesellschaft einzufügen. Wer das nicht tut, der kann gehen oder "gegangen werden".
Rechte und Pflichten gehören zusammen: entweder beides oder keins von beiden. Keine Rosinenpickerei!

Anschlag in Wien

Was haben heute früh im Vorthread die "blauen" Frösche wieder (vor-)laut gequakt. Da wurde Ausweisung und Abschiebung gefordert, obwohl einer der Täter Österreicher war. Den hätte man vielleicht von Kärnten in die Steiermarck abschieben können. Vollkommen unnütz das Gerede, und letztlich auch am Thema vorbei. Besser wäre es gewesen wenn Frage gestellt worden wären, warum sich ein Österreicher sich so radikalisiertund bereit ist solche Taten zu begehen. Und was Staat und Gesellschaft dagegen zu tun gedenken, um Radikalisierung in Zukunft zu bekämpfen.

Und die extreme Rechte hat in hier doch nur ein Ziel: Uns als Gesellschaft zu spalten und einen Teil unserer Gesellschaft kollektiv zum Sündenbock zu machen, gegen den es dann um so leichter hetzen lässt !

Gruß Hador

RE: fathaland slim um 12:59

Werter fathaland slim,

für Ihre bisherigen Kommentare möchte ich mich herzlich bei Ihnen bedanken.

Zum folgenden Satz von Ihnen möchte ich aber doch Stellung nehmen.

***Es ist natürlich verheerend, wenn dann wieder so ein Anschlag stattfindet, weil man jemanden nicht loswurde.***

Der Irrglaube, dass es durch Abschiebung nicht zu einem Anschlag gekommen wäre halte ich für fatal. Ob ein verblendeter Islamist nun in einer europäischen Hauptstadt zum Attentäter wird, oder in Kairo, Islamabad oder Jakarta spielt das wirklich die eintscheidende Rolle ?
Dazu möchte ich noch anfügen, dass die überwältigende Anzahl von Opfern islamistisch-motivierter Anschläge in der "muslimischen Welt" zu finden sind, so schlimm wie die Taten in Paris, Nizza und Wien auch sind.

Beste Grüße Hador

12:59 von fathaland slim

>>..daß jemand, der diesen Anschlag als Anlass benutzt, um die Abschiebung von so genannten Gefährdern in Kriegsgebiete zu fordern, das Geschäft der Islamisten betreibt.

Er bzw. sie plädiert damit nämlich für eine Aushöhlung, wenn nicht sogar für die Abschaffung des Rechtsstaates.<<

Abschaffung des Rechtsstaats?

Hier geht es um die Einhaltung des Rechtsstaats.

Lesen sie in der Genfer Flüchtlingskonvention Art.2 (Pflichterfüllung des F-ling), Artikel 33
( Verbot der

Ausweisung und Zurückweisung, Gefahr für Leben) und das:

2.Auf die Vergünstigung dieser Vorschrift kann sich jedoch ein Flüchtling nicht berufen, der aus schwer wiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit des Landes anzusehen ist, in dem er sich befindet, oder der eine Gefahr für die Allgemeinheit dieses Staates bedeutet, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens rechtskräftig verurteilt wurde

Diese Gefahr ist eindeutig gegeben!

Oder sehen sie das im Fall Wien anders?

@ 12:59 von fathaland slim

Der getötete 20jährige Täter ist nach dem, was man bisher weiß, in Wien geboren, hat mazedonische Wurzeln, war bis Dezember in Haft, u.a. weil er versucht hatte, nach Syrien auszureisen um sich dort dem IS anzuschließen. Er wurde rechtskonform nach 2/3 der Strafe lt. österreichischem Jugendgerichtsgesetz entlassen. Das zeigt, dass der österreichische Rechtsstaat funktioniert - und das zeigt auch, dass die üblichen von weit rechts außen laufenden Forderungen ins Leere laufen: Der bisher bekannte Hintegrund zeigt, dass Radikalisierung überall geschehen kann, egal wo jemand geboren wurde und welchen Pass er hat - Abschiebungen in den luftleeren Raum zu fordern oder gar, wie die AfD, diesen fürchterlichen Anschlag für migrationsfeindliche Politik zu instrumentalisieren, sind einerseits durchschaubar und andererseits einfach stillos und ätzend.
Selten habe ich dem österreichischen Kanzler Kurz so klar zugestimmt wie heute.

12:02 von Morgaln

>>Nur der extremistische Islam ist ein Problem, und bei dem handelt es sich mitnichten um alle Muslime sondern um eine kleine Teilmenge.<<

Das haben sie völlig richtig erkannt!

Zitat:
Über die Hälfte der jungen Muslime in Frankreich setzt die Scharia über die Gesetze der Republik.

https://rp-online.de/politik/islamistische-jugend_aid-18430863

Islam-Gebote stehen über dem Gesetz, findet fast die Hälfte der Türken in Deutschland

https://www.welt.de/politik/deutschland/article156269271/Islam-Gebote-st...

Wenn sie das als "kleine Teilmenge" bezeichnen wollen, ist das in Ordnung. Leider sieht die Realität etwas anders aus.

Ich finde das eine beängstigende Entwicklung, vor allem, weil die Scharia-befürtworter in Europa geboren wurden und
so die Sicherheit der Bürger in Europa gefährdet wird.

14:48, berelsbub

>>@ fathaland slim
„aber es ist nun einmal so, daß Abschiebungen voraussetzen, daß der Abzuschiebende nicht in den sicheren Tod geschickt wird,“

Das ist ja das schwierige an der Abwägung.
Schiebt man den Gefährder nicht zurück und vielleicht in seinen Tod, schickt dieser Gefährder hier unschuldige Menschen in den sicheren Tod. Aktuell entscheidet man so, dass der Gefährder wegen persönlicher Nachteile nicht abgeschoben wird und nimmt sichere Nachteile der Bevölkerung in Kauf. Da besteht erheblicher Optimierungsbedarf<<

Wenn jemand nicht abgeschoben werden kann, da es entweder kein Land gibt, das ihn aufnehmen würde, oder aber er in den sicheren Tod geschickt würde, dann gibt es leider nichts zu optimieren. Außer natürlich, es ihm unmöglich zu machen, einen Anschlag/ein Verbrechen zu verüben.

Weswegen der Nordmazedonier, um den es hier geht, in Österreich war, das weiß bisher hier niemand. Nordmazedonien ist jedenfalls kein Land, in das nicht abgeschoben werden kann.

@12:39 Hennes Conrad

Wovon reden Sie denn da: "... Muss man sich halt VORHER überlegen." Der getötete Attentäter war in Haft, verurteilt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, nach 2/3 der Zeit rechtskonform nach österreichischem Jugendrecht auf freien Fuß gesetzt. Was soll sich da wer "vorher überlegen"?

@Werner40 um 12:30

>>Dem ist nicht so. Die " Gefahr " Opfer eines terroristischen Anschlages zu werden ist eines der geringsten Lebensrisiken in Europa. Eine " massive Unterschätzung " ist nicht gegeben. Aber das Gegenteil ist richtig: eine massive Überschätzung. Anscheinend können Menschen unterschiedliche Risiken sehr schlecht einordnen.<<

Doch, das können sie schon, sie wollen nur nicht. Vor allem die gleichen Menschen, die bei Corona immer vorrechnen, dass die 10000 Tote doch nur 0,01% der Bevölkerung sind. Aber man jederzeit Opfer eines Terroranschlags werden könnte und deshalb die Gefährder abschieben muss.
Könnte man von mir aus gerne machen, aber nur wenn das auch für die rechten Gefährder gilt. Und dann bleibt natürlich noch die Frage, wohin...

@ 14:48 von Tada

Der Täter soll doch gehen, wenn's ihm hier nicht gefällt, oder abgeschoben werden, wo er herkommt, meinen Sie?... Nur: Der Täter ist tot, und wäre er noch am Leben müsste er wohin abgeschoben werden? Nach Wien, dort ist er nämlich geboren.

@ 15:53 von morgentau19

Der Täter ist in Wien geboren und hatte einen österreichischen Pass: Da greift keine Genfer Flüchtlingskonvention.

14:48, Tada

>>Genauso wie jemand, der eine Straftat begeht gegen seinen Willen eingesperrt werden kann (obwohl es zu Menschenrechten gehört frei zu sein), genauso sollte ein Gefährder abgeschoben werden können.

Wer Rechte hat, der hat auch Pflichten und dazu gehört sich in diese Gesellschaft einzufügen. Wer das nicht tut, der kann gehen oder "gegangen werden".
Rechte und Pflichten gehören zusammen: entweder beides oder keins von beiden. Keine Rosinenpickerei!<<

Selbstverständlich.

Aber noch mal ganz deutlich:

Man kann niemanden abschieben, wenn kein Land ihn haben möchte.

Und man kann niemanden abschieben, wenn ihm Folter und Todesstrafe droht. Das ist nicht nur deutsches, sondern internationales Recht, an das die Bundesrepublik Deutschland gebunden ist. Ich weiß von keinem Land, das nach Syrien abschiebt.

RE: Tada um 14:48; @ fathaland slim

***Zum Gefährder wird man nicht, weil irgendjemand gewürfelt hatte. Man ist durch bestimmte Taten aufgefallen.***

Dieser Satz ist schlicht unwahr.
Zum Gefährder wird man, wenn die Sicherheitsdienste, bspw. der Verfassungsschutz zu dieser Einschätzung kommt, z.B. durch islamistische Reden oder Zugehörigkeit islamistischer Vereinigungen. Vorstrafen sind daher nicht zwingend.
Richtig wäre gewesen, dass so mancher Gefährder durchaus ein Vorstrafenregister sein Eigen nennt.

Gruß Hador

@14:47 von frosthorn

Das ist, mit Verlaub, völliger Blödsinn. Frei erfunden. Deshalb erspare ich mir auch, Sie um Quellen für diese Behauptung zu bitten.

Ich wünschte mir, Sie hätten recht. Sie können mich auch gerne um Quellen bitten. Ich bin immer bereit meine Behauptungen mit Belegen, Quellen und Argumenten zu stützen.

Die Österreicherinnen Susanne Winter und Elisabeth Sabaditsch-Wolff wurden in Österreich wegen scharfer Religionskritik vor Gericht gezerrt und abgeurteilt. Und der "Europäische Gerichtshof für Menschenrechte" hat 2018 dieses Vorgehen der österreichischen Staatsmacht auch noch bestätigt! (EGMR Az.: 38450/12, kann man alles super leicht googeln). So ein Urteil wäre in den freiheitlichen Demokratien undenkbar. Deswegen spreche ich von einem kontinentaleuropäischen Problem und nicht nur einem österreichischen.

Nur wenn der Schutz vor Gewalt und das Aufrechterhalten der Prinzipien der Aufklärung Priorität haben, wird man dieser furchtbaren Gewalt Einhalt gebieten können.

15:53, morgentau19 @12:59 von fathaland slim

>>Hier geht es um die Einhaltung des Rechtsstaats.

Lesen sie in der Genfer Flüchtlingskonvention Art.2 (Pflichterfüllung des F-ling), Artikel 33
( Verbot der

Ausweisung und Zurückweisung, Gefahr für Leben) und das:

2.Auf die Vergünstigung dieser Vorschrift kann sich jedoch ein Flüchtling nicht berufen, der aus schwer wiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit des Landes anzusehen ist, in dem er sich befindet, oder der eine Gefahr für die Allgemeinheit dieses Staates bedeutet, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens rechtskräftig verurteilt wurde

Diese Gefahr ist eindeutig gegeben!

Oder sehen sie das im Fall Wien anders?<<

Der Täter war ganz offensichtlich österreichischer Staatsbürger, in Wien geboren.

Den konnte man nirgendwohin abschieben.

15:48 von Hador Goldscheitel

>>Der Irrglaube, dass es durch Abschiebung nicht zu einem Anschlag gekommen wäre halte ich für fatal. Ob ein verblendeter Islamist nun in einer europäischen Hauptstadt zum Attentäter wird, oder in Kairo, Islamabad oder Jakarta spielt das wirklich die eintscheidende Rolle ?<<

Ganz klar, ja!

1. Wir leben in Deutschland!
2. Die Regierung hat die Pflicht für die Sicherheit eines jeden Bürgers zu sorgen!
3. Hier hat sie alle entsprechenden Gesetze zu beachten und auszuführen.(Bsp. Asyl, StGB Ausweisung von Ausländern)

Bei Flüchtlinge

Genfer Flüchtlingskonvention

Artikel 33 Abs 2

Auf die Vergünstigung dieser Vorschrift kann sich jedoch ein Flüchtling nicht berufen, der aus schwerwiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit des Landes anzusehen ist, in dem er sich befindet, oder der eine Gefahr für die Allgemeinheit dieses Staates bedeutet, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens rechtskräftig verurteilt wurde.

Der Wiener war polizeibekannt.

Die Verallgemeinerung trifft

Die Verallgemeinerung trifft aber voll zu.
Selbst wenn nur wenige Muslime einen Anschlag verüben ist jeder,einer zuviel.

Christen tun so etwas nicht.

Die Nationale Sicherheit ist durch verharmlosen und relativieren nicht wieder hergestellt.

Wenn wir weiterhin diesen Kriegerischen Angriffen ausgesetzt sind sollte man sich nicht wundern,wenn die Europäer sich Radikalisieren.

Am 03. November 2020 um 14:47 von Magfrad

Radikale Islamisten werden von niemandem tolleriert und sollten auch nicht tolleriert werden. Genauso muss aber auch definitiv Schluss sein mit Parteien wie der AfD die meinen Attentate und Terroranschläge für ihre politische Macht zu missbrauchen.
--------
Selten so ein Blödsinn gelesen.
Hier wird toleriert (so wirds geschrieben) bis zum Erbrechen.
Die AfD ist die einzige Partei die Gefährder, Islamisten und verbrecherische ill. Einwanderer nicht duldet und schön redet.

15:54, morgentau19

>>Ich finde das eine beängstigende Entwicklung, vor allem, weil die Scharia-befürtworter in Europa geboren wurden und
so die Sicherheit der Bürger in Europa gefährdet wird.<<

Jeder Moslem ist der Scharia verpflichtet.

Sie ist der Leitfaden für ein gottgefälliges Leben.

Sie ist nirgendwo aufgeschrieben und komplett Auslegungssache.

Das wahllose Niederschießen von Menschen ist nicht gottgefällig, Auslegung hin oder her.

RE: Tada um 14:48; @ fathaland slim

***Genauso wie jemand, der eine Straftat begeht gegen seinen Willen eingesperrt werden kann (obwohl es zu Menschenrechten gehört frei zu sein), genauso sollte ein Gefährder abgeschoben werden können. ***

Auch dieser Satz ist hanebüchen.
Eine Straftat wird vor Gericht verhandelt, was zu einer Verurteilung führen kann. Da ein Gefährder nicht ausgefressen hat, kann er auch nicht verurteilt werden. Für eine Abschiebung liegt daher, sofern wir in einem Rechtsstaat leben, gar kein Grund vor.
Stellen Sie sich vor, Sie beschließen heute mit dem Pkw schneller als erlaubt zu Ihrer Familie zu fahren, besinnen sich doch anders, fahren vorschriftsmäßig und erhalten am Ende doch ein Strafmandat. Auf Ihre Reaktion darauf wäre ich dann gespannt.

Gruß Hador

@andererseits

"@ 14:48 von Tada Der Täter soll doch gehen, wenn's ihm hier nicht gefällt, oder abgeschoben werden, wo er herkommt, meinen Sie?... Nur: Der Täter ist tot," Am 03. November 2020 um 15:56 von andererseits

*

Sie verdrehen wiedermal alles. Ich schrieb von Gefährden. Von denen ist keiner tot.

Ich weiß nicht, wie das in Österreich ist, aber...

... in Deutschland sind Abschiebungen rechtens, wenn öffentliche Sicherheit und Ordnung durch die Person gefährdet sind.

"§ 53
Ausweisung
(1) Ein Ausländer, dessen Aufenthalt die öffentliche Sicherheit und Ordnung, die freiheitliche demokratische Grundordnung oder sonstige erhebliche Interessen der Bundesrepublik Deutschland gefährdet, wird ausgewiesen, wenn die unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles vorzunehmende Abwägung der Interessen an der Ausreise mit den Interessen an einem weiteren Verbleib des Ausländers im Bundesgebiet ergibt, dass das öffentliche Interesse an der Ausreise überwiegt."

Das ist für mich logisch. Jedes Hausrecht gibt dem Hausherren dasselbe Recht.
Man kann aus jedem Geschäft rausfliegen, wenn man sich nicht benimmt.

Aus der Traum ...

"Der Islam gehört zu ...."
Nein , weder zu Deutschland noch zu Österreich .
Junge Menschen begehen überwiegend diese Schreckenstaten , ..Hintermänner oftmals die gereiften , frustrierten ,Charaktere der Heilsbringer die nur sich selber anerkennen ; Religion nur vorgeschoben .
Also aushebeln die Scharfmacher der angeblichen religiösen Glaubensbrüder , ..die Toleranz muss jetzt eine Grenze finden .
Moscheen sind eine Fundgrube der Terroristen , ..konsequente Überwachung und evtl.
Schließung wie die Franzosen es jetzt schon umsetzen oder weiter beabsichtigen.
Es reicht ...

@um 12:56 von FalkoBahia

Oft wird von religiösem oder islamischen Fanatismus gesprochen, doch der Koran verbietet es Menschen zu töten.

Das ist eine blanke Lüge. Ich weiss echt nicht woher diese weit verbreitete Meinung kommt.

Lesen Sie bitte mal Sure 2, Vers 192: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stosst..."

Eine klare Ansage von Herrn Kurz

Eine klare Ansage von Herrn Kurz und zuvor eine klare Ansage von Macron. Sowas vermisse ich (leider) mal wieder von unseren Regierungsvertretern (Stichwort Dresden). Aber nein, wir (Deutschen) laufen ja einer imaginären "rechts-Bedrohung" hinterher. Aufwachen ist angesagt bevor es zu spät ist.

Die Medien sollten über

Die Medien sollten über solche Ereignisse nur " minimal " berichten. Terrorismus lebt von der Verbreitung von Angst. Ein paar Einzelne können gegen eine große Bevölkerung nichts ausrichten, wen sie sich nicht ängstigen lässt. Das Terrorismustodesrisiko ist extrem gering und gegenüber anderen Lebensrisiken vernachlässigbar.

RE: Tada um 14:48; @ fathaland slim

***Wer Rechte hat, der hat auch Pflichten und dazu gehört sich in diese Gesellschaft einzufügen. Wer das nicht tut, der kann gehen oder "gegangen werden".
Rechte und Pflichten gehören zusammen: entweder beides oder keins von beiden. Keine Rosinenpickerei! ***

Aber auch Ihr letzter Satz ist nicht dolle und erinnert mich an Stammtischparolen.

Rechte und Pflichten sind voneinander unabhängig zu sehen, und mit Verlaub, ob und in wie weit ich mich in unsere Gesellschaft einfügen mag, bestimmen garantiert nicht Sie !!!

Gruß Hador

@fathaland slim, 15:54

Weswegen der Nordmazedonier, um den es hier geht, in Österreich war, das weiß bisher hier niemand. Nordmazedonien ist jedenfalls kein Land, in das nicht abgeschoben werden kann.

Der Mann war österreichischer Staatsbürger.

@fathaland slim um 12:59Uhr

So so, für Sie ist es also "schwer erträglich" wenn ein nicht abgeschobener Gefährder einen Anschlag durchführt und gleichzeitig maßen Sie sich an , die zu verurteilen, die eine Abschiebung fordern. Im Gegensatz zu Ihnen akzeptiere ich nicht die "Opfer von Verwerfungen", die eine zum Mißbrauch einladende, ja fast auffordernde "Religion" verursacht. Ich teile zwar Ihre Meinung, daß die Anschläge vermutlich politisch motiviert sind, jedenfalls sind sie religiös verbrämt und dafür ist der Koran blendend geeignet - oder nicht? Oder haben Sie Quellen, daß sich der Irre von Christchurch auf die Bergpredigt berufen hat? Geradezu lachhaft ist Ihre Forderung nach dem Umgang mit Gefährdern! Können Sie sich vorstellen, wieviele Informanten und Agenten die Polizei oder der Verfassungsschutz benötigen würde, um so eine Überwachung von etlichen Hundert Gefährdern durchzuführen? Und wenn eine Abschiebung droht, treten Anwälte, NGO und Profi-Kritiker auf die Bühne! Dann lieber ein paar "Verwerfungen"?

@ 16:01 von morgentau19

Der in Wien geborene junge Attentäter war nicht nur "polizeibekannt", er war verurteilt wegen Migliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und saß im Gefängnis, aus dem er gemäß österreichischen Jugendstrafrecht nach 2/3 der Strafe entlassen wurde.
Und mit Flüchtlingskonvention, Asylrecht, Ausweisung von Ausländern etc. hat dieser Fall per se nichts zu tun.

@fathaland slim

"Man kann niemanden abschieben, wenn kein Land ihn haben möchte.
Und man kann niemanden abschieben, wenn ihm Folter und Todesstrafe droht." Am 03. November 2020 um 15:58 von fathaland slim

*

Zum ersten Punkt:
Ich dachte, dass jedes Land seine Landsleute aufnehmen muss. Allerdings kenne ich nicht die internationalen Gesetze dazu.

Zum zweiten Punkt:
Bei Mördern gibt es schon mal Todesstrafe in etlichen Ländern der Welt. In den USA zum Beispiel.
Jeder mag eine zweite Chance verdient haben und hier leben, aber wenn er auch diese verspielt hat, dann tschüss.
Man sollte die zweite Wange hinhalten, denn jeder kann sich bessern, aber von einer dritten Wange war nie die Rede, nicht einmal Jesus hat Dauervergebung ohne Gegenleistung verlangt.
"Und wo euch jemand nicht annehmen wird noch eure Rede hören, so geht heraus von demselben Haus oder der Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen." - umgekehrt kann man Leute, die uns hier nicht annehmen wollen auch hier herauswerfen.

RE: morgentau19 um 16:01; 15:48 von Hador Goldscheitel

***... Der Wiener war polizeibekannt.***

... , kein Flüchtling und Österreicher. Da bin ich mal gespannt wo Sie den hätten hinschieben wollen ?

Gruß Hador

um 12:37 von andererseits

>>"...die übrigens weltweit betrachtet am häufigsten Muslime in den Tod reißen, was allein schon zeigt, dass diese Täter mit der Religion, auf die sie sich berufen wollen, nichts am Hut haben."<<

Das ist so nicht richtig (mit der Religion,..,nichts am Hut haben). Es handelt sich hierbei vielmehr um Menschen die Ihren Glauben extrem auslegen. Der Koran lässt sich nun in vieler Richtung hin "interpretieren". Während der IS die Suren wörtlich nimmt, sagen gemäßigte Imame das man diese im Zusammenhang deuten müsse. Das Schlimme sind also immer die Extremisten der jeweiligen Religion.

schreckliche Tat

Eine schreckliche Tat folgt der nächsten und Einzelfälle sind es schon lange nicht mehr. Danach auch immer wieder die berechtigten Forderungen die Gefährder VORHER auszuweisen.

Aber scheinbar sind unsere Regierenden nicht lernfähig. Ich finde der Terror ist ein solch einschneidendes u. wichtiges Thema, beraubt uns grundlegender Rechte (Stichwort: Meinungsfreiheit Charlie Hebdo), so dass hoffentlich bald eine Partei gewählt wird, die dieses Thema angeht.

Re freier Markt/linksstaat

Die von Ihnen angesprochenen Urteile beziehen sich auf Geldstrafen wegen der Aussage, Mohammed sei ein Kinderschänder.

Auf diesem Urteil eine Argumentation aufzubauen, dass in europäischen Ländern keine Kritik an Weltanschauungen möglich sei oder dass "Machtkritik" verfolgt werde, ist schon ziemlich abenteuerlich.
Man kann den Islam auch kritisieren, ohne derartige Beschimpfungen auszupacken. Und zwar ohne bestraft zu werden...

Abschiebediskussion daneben

Einige diskutieren hier statt über den Anschlag eigentlich das Hauptthema, über Abschiebemöglichkeiten. Bei einem toten Täter, der zumindest auch einen österreichischen Pass hatte stellt sich dieses Thema in keiner Weise. Mag sein, dass sich das bei gesicherten Erkenntnisses über weitere Täter ändern mag aber das ist jetzt Spekulation. Die Frage ist eher, auch nach den Terrortaten in Frankreich, auch von mutmasslichen Islamisten, wie die westlichen Demokratien ihr freiheitlich und toleranzes Lebensmodell hoch halten und verteidigen kann. Das wollen ja die Islamisten angreifen und die Menschheit in eine totalitäre Steinzeitwelt zurück stossen.

@16:01 von morgentau19

"Der Wiener war polizeibekannt"

Schon, aber was hilft das? Jeder Vorbestrafte ist polizeibekannt, verurteilt und hat, wie der Täter seine Strafe abgessen. Was wollen Sie tun? Lebenslänglich für "Gefährder sein"?

Flüchtlingskonvention gilt für Flüchtlinge. Nicht für Menschen mit österreichischen Pass, die in Wien geboren sind.

Nach Nordmazedonien kann man bestimmt abschieben. Die Frage ist, ob das, wofür er polizeibekannt war in Österreich als Abschiebegrund gilt und ob sein Pass ihn davor schützt.

Ich glaube nicht, dass Kurz verdächtig ist, mit Extremisten zu kuschelig umzugehen.

@ Hador Goldscheitel

"Da ein Gefährder nicht ausgefressen hat, kann er auch nicht verurteilt werden." Am 03. November 2020 um 16:06 von Hador Goldscheitel

*

Im konkreten fall hätte man den mann also zum IS ausreisen lassen sollen, damit er da seine Gewaltfantasien frei ausleben kann?

Der IS ist kein Pfandfinderverein, falls Sie das noch nicht wissen sollten.

15:54, fathaland slim @14:48, berelsbub

>>Weswegen der Nordmazedonier, um den es hier geht, in Österreich war, das weiß bisher hier niemand. Nordmazedonien ist jedenfalls kein Land, in das nicht abgeschoben werden kann.<<

Bin mittlerweile klüger.

Es handelt sich offensichtlich um einen geborenen Wiener. Den kann man nirgendwohin abschieben.

Hintermänner aufspüren?

Und dann?

Bekommen sie 2 Jahre auf Bewährung weil sie so eine schwere Kindheit hatten usw usw

Wieso lässt der Staat Gefährder immer noch in unser Land? Warum wird nicht SOFORT abgeschoben? Wieso kann unser Staat uns nicht beschützen?

RE: morgentau um 16:01; 19 15:48 von Hador Goldscheitel

***>>Der Irrglaube, dass es durch Abschiebung nicht zu einem Anschlag gekommen wäre halte ich für fatal. Ob ein verblendeter Islamist nun in einer europäischen Hauptstadt zum Attentäter wird, oder in Kairo, Islamabad oder Jakarta spielt das wirklich die eintscheidende Rolle ?<<

Ganz klar, ja!***

Da muss ich doch mal nachfragen. Haben die Opfer in Paris, Nizza und Wien einen höheren Wert als Opfer islamistischer Anschläge in Afganistan, Kenia, oder Indonesien ?

Das würde ich dann für rassistisch halten.

Jeder Anschlag ist zuviel, genauso wie jedes Opfer, sei es auch der islamistisch- djihadistischen wie auch aus der rechts- oder linksextremistischen Ecke, egal ob in Europa, Afrika, Asien oder sonstwo auf der Welt.

Gruß Hador

@Und der "Europäische Gerichtshof ... 15:59 von Freier Markt

"hat 2018 dieses Vorgehen der österreichischen Staatsmacht
auch noch bestätigt!"

Wahrscheinlich zu Recht.
Wer sich von PI-News vor den Karren spannen lässt,
hat bei mir schon mal einen Minuspunkt.
Meist muss man da nicht mehr recherchieren.
Ich recherchiere auch nicht mehr bei Corona-Leugnern,
insofern ist frosthorn nur zuzustimmen.
Zeit ist Geld ;-)

16:02, diewahrheit2020

>>Am 03. November 2020 um 14:47 von Magfrad
Radikale Islamisten werden von niemandem tolleriert und sollten auch nicht tolleriert werden. Genauso muss aber auch definitiv Schluss sein mit Parteien wie der AfD die meinen Attentate und Terroranschläge für ihre politische Macht zu missbrauchen.
--------
Selten so ein Blödsinn gelesen.
Hier wird toleriert (so wirds geschrieben) bis zum Erbrechen.
Die AfD ist die einzige Partei die Gefährder, Islamisten und verbrecherische ill. Einwanderer nicht duldet und schön redet.<<

Ich bitte Sie.

Niemand, wirklich niemand hier toleriert radikale Islamisten. Ich toleriere sie ebensowenig, wie ich rechtsradikale Hetzer toleriere. Muss aber beide ertragen. Mir bleibt nichts anderes übrig. Das hat mit Schönreden nicht das allermindeste zu tun.

16:02 von Charlys Vater

... Selbst wenn nur wenige Muslime einen Anschlag verüben ist jeder,einer zuviel.
Christen tun so etwas nicht. ...

Christen tun so etwas nicht?

1996, Bombenanschlag auf die Olympischen Spiele in Atlanta.
2011, Nowegen
2019, Christchurch

Das sind die, welche mir auf Anhieb einfallen. Täter waren Christen.

Mein Mitgefühl

gilt den Hinterbliebenen der Opfer. Und Kanzler Kurz kann ich nur wünschen die Hintermänner dieser Islamisten schnellstens aufzuspüren um mögliche weitere Attentate zu verhindern.

@um 16:01 von fathaland slim

Der Täter war ganz offensichtlich österreichischer Staatsbürger, in Wien geboren.

Den konnte man nirgendwohin abschieben.

Sie blenden wie gewohnt wieder mal die andere Hälfte aus: Er hatte auch einen nordmazedonischen Pass. Und er war wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt.

Natürlich kann man solchen Gestalten den Pass entziehen und sie abschieben. Der wäre weder staatenlos geworden noch hätte ihm Folter gedroht - wir sprechen hier von Nordmazedonien, einem Land das bald EU-Mitglied wird...

16:01, morgentau19

>>Bei Flüchtlinge

Genfer Flüchtlingskonvention

Artikel 33 Abs 2

Auf die Vergünstigung dieser Vorschrift kann sich jedoch ein Flüchtling nicht berufen, der aus schwerwiegenden Gründen als eine Gefahr für die Sicherheit des Landes anzusehen ist, in dem er sich befindet, oder der eine Gefahr für die Allgemeinheit dieses Staates bedeutet, weil er wegen eines Verbrechens oder eines besonders schweren Vergehens rechtskräftig verurteilt wurde.

Der Wiener war polizeibekannt.<<

Ja, war er.

Und, wie Sie selbst richtig schreiben, war er kein Flüchtling, sondern Wiener.

Falsch verbunden

Abschieben kann Mann so viele Gefährder nicht. Aber in Schutzhaft mit späterer freiwilliger Ausreise kann Mann schon.
Spart dem Steuerzahler enorm viel. bei sonst 40 Leibwächtern.
Ausserdem können wirklich souveräne Staaten solchen Zweistaatlern, den Pass die D. Staatsangehörigkeit entziehen.
Und denjenigen die noch nicht einmal einer Frau die Hand schütteln wollen, nicht wegen Coronna sondern der Reinheit der Ehre wegen, sollte Mann .......

Verblendung

Ich werde nie verstehen, warum jemand für eine Religion oder einen Gott bereit ist andere Menschen zu töten. Das ist so mittelalterlich und dumm.

Politischer Islam

Im Juli dieses Jahres wurde in Österreich zudem die „Dokumentationsstelle Politischer Islam“ ins Leben gerufen. Integrationsministerin Susanne Raab nannte die neue Einrichtung ein „absolutes Leuchtturmprojekt im Kampf gegen den politischen Islam“ und einen „Meilenstein in der Extremismus-Prävention und der Extremismus-Forschung“. Die Dokumentationsstelle will laut Raab ausländische Netzwerke und Einflüsse, die „unter dem Deckmantel der Religion“ das Zusammenleben und die Integration gefährden, aufdecken und bekämpfen.

Das sollten wir in Deutschland auch erwägen.

um 15:54 von fathaland slim

>>"Wenn jemand nicht abgeschoben werden kann, da es entweder kein Land gibt, das ihn aufnehmen würde, oder aber er in den sicheren Tod geschickt würde, dann gibt es leider nichts zu optimieren. Außer natürlich, es ihm unmöglich zu machen, einen Anschlag/ein Verbrechen zu verüben."<<

Doch! Man steckt Ihn in den Knast und lässt Ihn nicht frei rumlaufen um es mal ganz einfach zu formulieren. Es werden doch auch Indizienprozesse geführt. Mit Solchen müsste sich doch ein Gefährder aus dem Verkehr ziehen lassen? Ähnlicher Mechanismus wie Culpa in Contrahendo wie die Juristen das nennen.

Terrorwelle

Rechter Terror wurde von psychisch gestörten Einzeltätern begangen. Muslimischer Terror erfolgt in Wellen. Ein Terrorist schlägt zu, andere Terroristen folgen. Paris, Dresden, Nizza und Wien.

Rechter Terror hat keine politische Unterstützung. Muslimischer Terror wird von Erdogan durch christophobe Hetze angeheizt.

Die Gefahr ist nicht rechts sondern muslimisch. Schwule, Christen und Lehrer werden angegriffen weil sie für Freiheit und Humanität stehen.

Gewalt und Gewalttäter müssen generell verurteilt werden. Die Antwort auf muslimischen Terror darf nicht Revanche und Gegenterror sein. Der Rechtsstaat und die Gesamtgesllschaft muss den muslimischen Terror bekämpfen.

15:59, Freier Markt

>>Die Österreicherinnen Susanne Winter und Elisabeth Sabaditsch-Wolff wurden in Österreich wegen scharfer Religionskritik vor Gericht gezerrt und abgeurteilt. Und der "Europäische Gerichtshof für Menschenrechte" hat 2018 dieses Vorgehen der österreichischen Staatsmacht auch noch bestätigt! (EGMR Az.: 38450/12, kann man alles super leicht googeln). So ein Urteil wäre in den freiheitlichen Demokratien undenkbar.<<

Frau Sabaditsch-Wolff.

Die "Zeit" scheibt:

"Die nunmehrige Islamexpertin der FPÖ, die einst im Kabinett des damaligen Außenministers Wolfgang Schüssel arbeitete, wurde im Februar dieses Jahres in erster Instanz wegen der "Herabwürdigung religiöser Lehren" verurteilt. Sie soll bei einem Vortrag für das FPÖ-Bildungsinstitut behauptet haben, der Prophet Mohammed habe "gern mit Kindern ein bisschen was" gehabt."

Interessant, was Sie als "scharfe Religionskritik" auffassen.

Mit den Prinzipien der Aufklärung, die Sie ja angeblich hochhalten, hat das jedenfalls nichts zu tun.

16:02 von diewahrheit2020

Am 03. November 2020 um 14:47 von Magfrad
Radikale Islamisten werden von niemandem tolleriert und sollten auch nicht tolleriert werden. Genauso muss aber auch definitiv Schluss sein mit Parteien wie der AfD die meinen Attentate und Terroranschläge für ihre politische Macht zu missbrauchen.
--------
Selten so ein Blödsinn gelesen.
Hier wird toleriert (so wirds geschrieben) bis zum Erbrechen.
Die AfD ist die einzige Partei die Gefährder, Islamisten und verbrecherische ill. Einwanderer nicht duldet und schön redet.

Und wieder ein Account, bei welchem der Anspruch des Nick weit abweicht von der Realität des Beitrags.

Die Werbung für die AfD hat keinerlei Grundlage. Es gibt praktisch niemanden hier, der das tut, was Sie beschreiben.

Im Übrigen: Wer im Glashaus sitzt ...

Wenn Sie schon andere Foristen korrigieren möchten, beginnen Sie doch zunächst bei Ihrem eigenen Beitrag. Dort gibt es vier Fehler bei Rechtschreibung bzw. Zeichensetzung.

15:53 von morgentau19

Zitat:"Oder sehen sie das im Fall Wien anders?"

Ja. Der Täter war kein Flüchtling, sondern geborener Wiener. Wohin soll Österreich den abschieben? Nach Salzburg?

16:07, Tada

>>Ich weiß nicht, wie das in Österreich ist, aber...
... in Deutschland sind Abschiebungen rechtens, wenn öffentliche Sicherheit und Ordnung durch die Person gefährdet sind.

"§ 53
Ausweisung
(1) Ein Ausländer, dessen Aufenthalt die öffentliche Sicherheit und Ordnung, die freiheitliche demokratische Grundordnung oder sonstige erhebliche Interessen der Bundesrepublik Deutschland gefährdet, wird ausgewiesen, wenn die unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles vorzunehmende Abwägung der Interessen an der Ausreise mit den Interessen an einem weiteren Verbleib des Ausländers im Bundesgebiet ergibt, dass das öffentliche Interesse an der Ausreise überwiegt."

Das ist für mich logisch. Jedes Hausrecht gibt dem Hausherren dasselbe Recht.
Man kann aus jedem Geschäft rausfliegen, wenn man sich nicht benimmt.<<

Es handelte sich bei dem Täter nicht um einen Ausländer. Insofern ist die Diskussion komplett müßig.

16:08 von Boxtrolls

"Der Islam gehört zu ...."
Nein , weder zu Deutschland noch zu Österreich .
.
auch so würde der Schuh passen !

@ 16:07 von Tada

Nochmal ganz einfach und klar: Sie können jemand, der im Land geboren ist und einem inländischen Pass hat, nirgendwohin abschieben.

um 12:44 von Traumfahrer

>>".. Ob in der Bibel oder Koran steht nichts von solchen Taten und einer Rechtfertigung dafür..."<<

Das ist so nicht richtig und Sie scheinen nicht den Koran zu kennen? Eine Sure besagt "... wo immer Du auf Ungläubige triffts, schneide....". Eine andere Sure lässt sogar Kollateralschäden zu wenn diese im Sinne der Zielerreichung sind. Der Schlüssel liegt in der Interpretation der Suren, ob radikal oder gemäßigt. Das heisst, je weniger gläubig ein Islamist ist, umso mehr steht er zu unserer westlichen Grundordnung die bei uns (Deutschland) im GG mündet.

16:06 von Hador Goldscheitel

Sie sollten hier nichts verharmlosen. Damit gemeint ist, dass die Ermittler eine Veränderung wahrnehmen: Terrororganisationen rufen vermehrt zu Anschlägen auf, in Moscheen wird gehetzt, in Chatgruppen schwärmen Dschihadisten vom Märtyrertod. Es brodelt, so könnte man es auch beschreiben. Sollen wir das alles Achselzuckend hinnehmen?

14:28 von Freier Markt

Zitat:"Aufgrund der politischen Rückständigkeit und schwachen demokratischen Traditionen Kontinentaleuropas, sind Debatten zu diesem Thema entweder gar nicht oder nur eingeschränkt möglich."

Diese steile These hätten Sie vielleicht doch etwas begründen sollen. Denn für mich klingt sie wie kompletter Unsinn. Den Kontinent der Aufklärung, der Französischen Revolution, der Erfindung der parlamentarischen Demokratie so zu beschreiben braucht es schon viel Fantasie oder bösen Willen.

@ 16:08 von Boxtrolls

Aus der Traum - das gilt für alle, die dachten, es gäbe eine 100%ige Gewähr gegen feige abscheuliche Anschläge in einer offenen Gesellschaft.
Der Islam gehört zu Deutschland, zu Österreich, zu den USA dazu, und die Muslime verstehen sich selbst als zugehörig. Wer die Täter mit der Religion, auf die sie sich berufen möchten, verwechseln oder gleichsetzt, betreibt ein falsches Geschäft - Sie selbst sagen ja richtigerweise, dass "Religion nur vorgeschoben" ist. Das stimmt; wenigstens das.

14:46, Mischpoke West

>>@ Ohridsee
>>> Nordmazedonier sind in der Regel Orthodoxen und die dort lebenden Albaner haben einen moslemischen Glauben. <<<
.
War ein Albaner. Ein Kumpel von mir ist Mazedonier und hat aus den dortigen Medien erfahren. Der hat sich nämlich auch sehr gewundert als er das gelesen hatte.<<

War weder Albaner noch Nordmazedonier, sondern Wiener. Geborener.

16:07 von Tada

Sie zitieren § 53 Aufenthaltsgesetz.

Ja, aber selbst wenn alle Normen dieses Paragrafs erfüllt sind, müssen Sie trotzdem immer noch ein (Herkunfts)Land haben, das den Abzuschiebenden aufnimmt.

Das gelingt ja manchmal auch.

Aber wenn das Herkunftsland das nicht tut oder dort mit dem sicheren Tod des Abzuschiebenden zu rechnen ist, kann der Paragraf nicht umgesetzt werden.

Sie können ja nicht jemand einfach über die Grenze bringen (zB zu Österreich) und ihm dort sagen, geh und komm nicht mehr zurück. Würde Herr Kurz sich für so ein Vorgehen bedanken? Nicht im Ernst, oder?

D versucht ja abzuschieben, Ö ja auch, aber es geht eben nicht immer.

Unterstellen Sie doch, dass auch der Letzte begriffen hat, mit welcher Gefahr wir es ggf zu tun haben, aber akzeptieren Sie auch, dass unser Rechtsstaat "tabula rasa" in diesem Sinn nicht möglich macht.

@Boxtrolls

"Aus der Traum ... "Der Islam gehört zu ...." Nein , weder zu Deutschland noch zu Österreich ." Am 03. November 2020 um 16:08 von Boxtrolls

*

Auch im Islam gibt es etliche unterschiedliche Richtungen - bis hin zu Sekten.
Es ist Kontraproduktiv alles zusammenzufassen, denn gerade dann bekommen die gemäßigten Muslime, die sich für Reformen im Islam aussprechen von beiden Seiten eins auf den Deckel. Aber gerade ihnen muss man gegen die Islamisten helfen, denn diese bedrohen sie genauso (oder manchmal noch mehr, bis hin zu Fatwas und solchem Unsinn).

um 16:08 von Boxtrolls

>>""Der Islam gehört zu ...."
Nein , weder zu Deutschland noch zu Österreich ."<<

Sehe ich genauso. Der Islam gehört nicht zu Deutschland und hat nie zu Deutschland gehört. Wohl aber unsere muslimischen Mitbürger. Die gehören natürlich zu uns.

16:01 von morgentau19

Zitat:"1. Wir leben in Deutschland!
2. Die Regierung hat die Pflicht für die Sicherheit eines jeden Bürgers zu sorgen!
3. Hier hat sie alle entsprechenden Gesetze zu beachten und auszuführen.(Bsp. Asyl, StGB Ausweisung von Ausländern)
Bei Flüchtlinge Genfer Flüchtlingskonvention ..."

Worüber schreiben Sie? Das Verbrechen fand in Wien statt, also ist die österreichische Rgierung zuständig und es gelten die österreichischen Gesetze.
Der Täter war offensichtlich in Wien geboren und besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft. Was wollen Sie dann mit Ihrem Verweis auf "Flüchtlinge"?

@Messi (16:10)

Solche stallen finden Sie auch im Alten Testament, aber das wurde im neuen Testament revidiert.
Genauso kann der Islam reformiert werden und es sind schon Muslime dabei. Aber sie haben Probleme mit den Fanatikern bis hin zu konkreten Morddrohungen, so dass sie Polizeischutz brauchen.

12:35 von Der_Mahner

"Schluss mit der falschen Toleranz gegenüber jenen, die den Islam als Schutzschild für ihren Terrorismus misbrauchen!"

Wo und wann gab es denn jemals diese "Toleranz"? Ist es nicht so, dass umgekehrt bei rechtsextremen Untaten oftmals weggeschaut wurde. Gegen den rechten Sumpf, den man jetzt bei den Polizeibehörden oder beim KSK auszutrocknen versucht, hat man jahrzehntelang nichts unternommen.

um 16:02 von diewahrheit2020

>>"Selten so ein Blödsinn gelesen.
Hier wird toleriert (so wirds geschrieben) bis zum Erbrechen.
Die AfD ist die einzige Partei die Gefährder, Islamisten und verbrecherische ill. Einwanderer nicht duldet und schön redet."<<

Dem möchte ich ausdrücklich zustimmen und es macht mich sehr traurig das wir in unserem Land scheinbar nicht mehr in der Lage sind eine sachbezogene Diskussion zu führen. Die AfD wird, wo es nur geht, ausgegrenzt anstatt sich mit deren Argumenten sachlich auseinanderzusetzen.

12:59 von fathaland slim

... Um den Volkszorn zu besänftigen ...

So ist es leider.

Zorn war noch nie ein guter Ratgeber.

Und schon gar nicht der Volkszorn.

16:07 von Tada

Zitat:"Ich weiß nicht, wie das in Österreich ist, aber in Deutschland sind Abschiebungen rechtens, wenn öffentliche Sicherheit und Ordnung durch die Person gefährdet sind."

Warum schreiben Sie über Deutschland, wenn es um Österreich geht? Wie dem Artikel eindeutig zu entnehmen war, ist der Täter in Wien geboren und besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft. Was soll also das Gerede von Abschiebung?

12:30 von Werner40

Die " Gefahr " Opfer eines terroristischen Anschlages zu werden ist eines der geringsten Lebensrisiken in Europa.
.
auch das stimmt
nur was wollen sie damit sagen ?
Bei nem Auto Unfall ums Leben zu kommen, ist auch gering.
Trotzdem schreien viele "Tempolimit"
und wie sieht es mit Blitzschlag im Freibad aus ?
Im Übrigen
es geht auch um andere Dinge
"Wohlfühlfaktor" den einige im "eigenen" Land zunehmend zu vermissen scheinen
Also ich denke auch das spielt mit

Anschlag in Wien

Nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt hat Österreichs Kanzler in einer Rede an die Nation zu einem entschlossen Kampf gegen den Islamismus aufgerufen.
###
Warum Frage ich mich, waren dann verurteilte Terroristen und Islamisten immer noch auf freien Fuß ?
Warum muß es immer erst zu solchen Anschlägen kommen bevor von einen entschlossenen Kampf gegen Islamismus gesprochen wird ?
So wie es aussieht, sind es die Terroristen und Islamisten die entschlossen Handeln !
Westeuropa entwickelt sich leider immer mehr zum Paradies für Terroristen und Islamisten...

12:45 von ricosi64

"Die schreiende Stille aus Richtung der Muslime zu den Terroraktivitäten dieser Idioten enttäuscht mich."

Jetzt muß ich Sie noch einmal enttäuschen. Diese "schreiende Stille" existiert nur in Ihrer Phantasie. Tatsächlich haben muslimische Länder u. Organisationen den Österreichern ihr Beileid ausgesprochen.

Wenn darüber aber (aus welchen Gründen auch immer) in den Mainstream-Medien nicht berichtet wird, so ist dies nicht die Schuld der Muslime.

re 12:30 IBELIN: Wen meinen Sie?

>>Warum gewaehrt man Leuten alle Rechte und sozialen Benefits des Rechtsstaates, wenn diese denselbigen beseitigen wollen.<<

1) Weil diese Schlauberger dann einfach behaupten, dass sie das „selbstverständlich überhaupt nicht wollen“. Und dann können sie sich sogar zu Wahlen aufstellen lassen und werden dann von Leuten gewählt, denen der Rechtsstaat „selbstverständlich am wichtigsten“ ist.

2) Wenn Sie aber schon den „Rechtsstaat“ erwähnen: Genau dieser besagt, dass man eben nicht einfach „behaupten“ kann, jemand wolle diesen Rechtsstaat beseitigen. Man muss es dann schon gerichtsfest beweisen können. Und hier hat der Begriff „Beweis“ ausnahmsweise auch in der politischen Diskussion seine Berechtigung.

3) Wer also den Rechtsstaat behaupten will, muss ihn vor allem mal selbst akzeptieren.

4) Und ja, in diesem Punkt haben Sie und andere hier durchaus Recht: Einfach ist das nicht!

16:10 von Messi @um 12:56 von FalkoBahia

Oft wird von religiösem oder islamischen Fanatismus gesprochen, doch der Koran verbietet es Menschen zu töten.
//
Das ist eine blanke Lüge. Ich weiss echt nicht woher diese weit verbreitete Meinung kommt.
.
die 10 Gebote auch !
nur wird das von allen Christen zu allen Zeiten befolgt ?
Ehebrechen, Stehlen, Lügen, seine Eltern nicht achten ... Morden
Man findet im Koran seine Rechtfertigung, wenn man will
in der Bibel, überall

16:10 von Messi

@um 12:56 von FalkoBahia
Oft wird von religiösem oder islamischen Fanatismus gesprochen, doch der Koran verbietet es Menschen zu töten.

Das ist eine blanke Lüge. Ich weiss echt nicht woher diese weit verbreitete Meinung kommt.
Lesen Sie bitte mal Sure 2, Vers 192: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stosst..."

Sie gehen mit der Vorwurf der Lüge recht leichtfertig um.

Außerdem ist das bruchstückhafte Zitieren (von Koranversen) ohne jeden Zusammenhang nichts anderes als Stimmungsmache.

Informieren Sie sich über die so genannten Skandalverse und dazu passend die UNESCO-Erklärung über die Prinzipien der Toleranz, hier Artikel 1, Absatz 4.

14:35 von Tada

"Aber kenne ich auch andere Muslime: Zum Beispiel die beiden Frauen, die trotz perfekten Deutsch in den 3 Jahren, in denen unsere Kinder in denselben Kindergarten gingen, nicht einmal ein "Hallo" erwidert haben, wie sie nicht mit "Ungläubigen" reden."

Diese Geschichten kennt jeder. Ich z.B. habe auch Erfahrungen mit Deutschen gemacht, die mit Migranten weder geredet noch deren Fragen beantwortet haben. Welche Weltanschauung diese Leute hatten, brauche ich Ihnen wohl nicht zu sagen.

@ 16:10 von Messi

Es gibt interessanterweise Studien, die zeigen, dass es zwei Gruppen gibt, die einzelne Suren aus dem Koran zitieren und meinen, damit Tötung im Islam rechtfertigen zu können: Menschen aus dem Lager des Salafismus und aus dem Lager der Afd.
Seit Jahren gibt es unzählige Initiativen von Muslimen wie diese: "Wir möchten erreichen, dass Muslime Hand in Hand mit der Bevölkerung in Deutschland ein ganz klares Signal setzen. Dabei geht es uns gar nicht um eine Distanzierung von Terror. Distanzierung vom Terror setzt voraus, dass man vorher eine Nähe zum Terror gehabt hat. Wichtig ist uns ein Zeichen an die Menschen, die uns das Leben zur Hölle machen wollen: AfD, Pegida, rechte Organisationen, Salfisten, Terroristen, der IS - die sind alle miteingeschlossen. Wir sind für diese Ideologien nicht zu haben." (tinyurl.com/yycot9aj) So denkt die überwiegende Mehrheit der Muslime bei uns. Und sie sind mit uns für die Überwachung salafistischer Moscheen durch den Staatsschutz.

Vergesslichkeit ist eine Tugend

Am 03. November 2020 um 16:02 von Charlys Vater
Die Verallgemeinerung trifft
Die Verallgemeinerung trifft aber voll zu.
Selbst wenn nur wenige Muslime einen Anschlag verüben ist jeder,einer zuviel.

Christen tun so etwas nicht.

---

Ist das so?

"Breivik war von Februar 2007 bis zum Bekanntwerden seiner Tat Mitglied der Johannisloge St. Olaus til de tre Søiler, einer Freimaurerloge des christlichen Norwegischen Freimaurerordens"

Was ist mit dem Attentäter aus Christchurch, der ebenfalls Verbindungen zum Christentum postete?

Alles schon wieder vergessen?

Nicht der Glaube unterscheidet diese Attentäter, sondern deren Ideologien einigen Sie. Ganz egal wie unterschiedlich diese auf den ersten Blick aussehen mögen. Im Geiste sind es Brüder gewesen. Alles andere ist Augenwischerei.

16:11 von Werner40

... Die Medien sollten über solche Ereignisse nur " minimal " berichten. Terrorismus lebt von der Verbreitung von Angst. Ein paar Einzelne können gegen eine große Bevölkerung nichts ausrichten, wen sie sich nicht ängstigen lässt. ...

Aber ganz und gar nicht! Ich möchte voll informiert werden, so, wie es der Rechtslage und den Prinzipien ordentlicher Berichterstattung entspricht, offen und ungefiltert. Ich möchte mir selbst aussuchen, was mich ängstigt und das nicht von den Medien für mich entschieden haben.

um 14:44 von Magfrad

>>"Ich stimme Kurz auch zu. Mit den Menschen die sich Krieg wünschen meint Kurz auch den ehemaligen Koalitionspartner und die rechten Fanatiker die es leider auch in Österreich gibt. Ich bin froh, dass Sebastian Kurz es so klar ausdrückt."<<

Ich habe bisher mit keiner Silbe je gehört das sich der ehemalige Koalitionspartner von Kurz "einen Krieg" wünschte? Können Sie diese Ihre Unterstellung mal begründen? Thanks in advance.

16:10, Messi

>>Lesen Sie bitte mal Sure 2, Vers 192: "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stosst..."<<

Dann möchte ich diesen langen Vers in ganzer Länge zitieren:

"Vollziehet die Wallfahrt und die Besuche bei Gott, und seid ihr verhindert, so spendet ein geringes Opfer; Scheret nicht den Kopf, bis das das Opfer die Opferstätte erreicht hat. Wenn aber jemand von euch krank ist oder ein Kopfübel ihm anhaftet, so finde er Ablösung durch Fasten, Almosengaben oder fromme Übungen. Und wenn ihr in Sicherheit weilt und jemand seinen Besuch bis zur Wallfahrt aufschiebt, so spende er ein geringes Opfer, und wer unvermögend ist, verweile drei Tage in Fasten während der Wallfahrt und sieben, nachdem ihr zurückgekehrt seid, zehn also zusammen. Dies gilt auch für den, dessen Angehörige nicht in der heiligen Anbetungsstätte erschienen. Und fürchtet Gott und wisset, daß Gott streng ist in der Bestrafung."

Warum schreiben Sie so einen leicht zu widerlegenden Quatsch? Weil Sie keinen Koran besitzen?

@Boxtrolls, 16.08h

Macron will den extremistischen Islam u.a. dadurch bekämpfen, dass er nur noch in Frankreich ausgebildete Imame zulassen will.
Das rief sofort Erdogan auf den Plan, der dadurch seinen Einfluss in anderen Ländern schwinden sieht.
Mal sehen, ob Macron sich durchsetzt.
In Deutschland scheint mir das undenkbar.

um 16:11 von Werner40

>>"Die Medien sollten über solche Ereignisse nur " minimal " berichten. Terrorismus lebt von der Verbreitung von Angst. Ein paar Einzelne können gegen eine große Bevölkerung nichts ausrichten, wen sie sich nicht ängstigen lässt. Das Terrorismustodesrisiko ist extrem gering und gegenüber anderen Lebensrisiken vernachlässigbar."<<

Ich denke nicht dass das der richtige Weg wäre den die Bevölkerung würde das sehr schnell als Vertuschung und Täuschung wahrnehmen (Stichwort: Lügenpresse). Im Zeitalter der neune Medien wie Handy etc. lässt sich eine Verbreitung sowieso nicht vermeiden.

15:54 von morgentau19

"Ich finde das eine beängstigende Entwicklung, vor allem, weil die Scharia-befürtworter in Europa geboren wurden und
so die Sicherheit der Bürger in Europa gefährdet wird."

Ich rate Ihnen mal Umfragen an Deutschen in Bezug auf Ausländer anzuschauen. Das ist für Migranten auch nicht gerade vertrauensbildend. Diese Umfrage-Ergebnisse werden aber gerne mal "versteckt" oder verstauben in den Archiven.

@andererseits @morgaln

"Und da spreche ich wohl auch im Sinne der überwältigenden Mehrheit der Muslime in Österreich und Deutschland, die diesen Missbrauch ihrer Religion für Gewalt und politische Ziel der Schwächung einer offenen rechtsstaatlich geschützten Gesellschaft ablehnen".
Die Täter missbrauchen aus ihrer Sicht die Religion nicht, sondern wollen ihrer Religion die aus Tätersicht erforderliche Geltung verschaffen. Das ist das Problem und ich fürchte, dass es hier zu weiteren Taten kommen wird.

Auf Kommentar antworten...

Am 03. November 2020 um 12:43 von Alles für die Katz

Menschenwürde, Rechtsstaat

Vorausgesetzt also, dass Schuld oder Sicherheitsrisiko hinreichend nachgewiesen sind, auch dann ist eine Abschiebung nicht immer erlaubt.
So verbieten Art. 1 GG wie Art. 23 GG (wg GRCh) und Art. 25 GG (wg EMRK) die Abschiebung, wenn im Zielland erniedrigende Behandlung, Folter oder Todesstrafe drohen.
###
Wenn die Regierungen wie sie sagen entschlossen gegen Terroristen und Islamisten vorgehen wollen, sollten diese Gesetze aber schleunigst geändert werden !

16:02 von Charlys Vater

Zitat:"Christen tun so etwas nicht."

Ich wusste gar nicht, dass der NSU, die Attentäter von Halle und Hanau oder die Mörder von Oslo und Auckland Muslime waren.

Auf Kommentar antworten...

Am 03. November 2020 um 15:56 von andererseits

Nur: Der Täter ist tot, und wäre er noch am Leben müsste er wohin abgeschoben werden? 
###

Natürlich lebenslänglich ins Gefängnis...

16:02 von diewahrheit2020

"Hier wird toleriert (so wirds geschrieben) bis zum Erbrechen.
Die AfD ist die einzige Partei die Gefährder, Islamisten und verbrecherische ill. Einwanderer nicht duldet und schön redet."

Sie sollten aber dazuschreiben, ob (die restlichen) Migranten im allgemeinen denn geduldet werden? Und erwähnen sollten Sie auch, wer immer versucht die Verbrechen von Rechtsextremisten, Nazis u. Rechtsterroristen schönzureden.

@fathaland slim 15:54

Der Terrorist war Österreichischer und Nordmazedonischer Staatsbürger. Also Doppelter Staatsbürger.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: