Kommentare - DIW-Ökonom Fratzscher: "Die Pleitewelle wird kommen"

29. Oktober 2020 - 16:38 Uhr

Die Pandemie hat die deutsche Wirtschaft heftig getroffen, nun kommen neue Maßnahmen. Im Interview mit tagesschau.de sagt DIW-Ökonom Marcel Fratzscher, was das für Betriebe und Beschäftigte bedeutet.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schade

Dann wird die Pleitewelle kommen. Das ist alles noch mit etwas Humor zu ertragen. Den Wirten wird schon was einfallen. Nächstes Jahr öffnen sie wieder.
Aber wenn unsere Intensivstationen überrollt werden, dann ist der Humor zu Ende. Dann kommen die Tränen. Ein Strom von Tränen.

@ vriegel

Sie beschwichtigen und verharmlosen hier bis an die Grenze des Erträglichen. Wirtschaft und Vergnügen über alles? Auch über die Gesundheit und das Leben?

Ursache und Wirkung

Ich werde das Gefühl nicht los, dass bei einigen von den „neun“ Gehirnlappen der Jammerlappen besonders stark ausgeprägt ist. „Es ist wieder da“ – das Virus. Dank Ichlingen und Ignoranten haben wir jetzt den zweiten Lookdown. Die Entscheider haben Maßnahmen bis Ende November getroffen. Das kann man hinterfragen, aber nicht in Frage stellen. Beklagt nicht, was nicht geht, sondern überlegt, was geht oder neu geht. Die meisten machen ihren Job und sich keine Gedanken darüber, welche Party sie nicht besuchen können. Disziplin, Anstand und AHA helfen allen weiter.

Schlechte Zeiten

Ich glaube, auch hier wird es zu Unruhen kommen. Ganze Branchen stehen vor dem endgültigen Ruin, Leute, die ihre Verwandten besuchen wollen, werden kriminalisiert, Schwesig möchte Reisebeschränkungen innerhalb Deutschlands, Söder will Nachbarn zum Denunzieren animieren und wenn die Arbeitslosigkeit ins Uferlose steigen sollte, werden Sozialleistungen gekürzt werden und erste Politiker fordern bereits einen Zwangsdatenzugriff auf die Corona-Warnapp durch das Gesundheitsamt.
Ich halte unterdessen neue Schutzmaßnahmen für angebracht und zwar zum Schutz der Bevölkerung vor unseren völlig aus dem Ruder gelaufenen Politvertreter.
Ich jedenfalls trage diese "Schutzmaßnahmen" nicht mehr mit und werde sie auch nicht befolgen.

Disziplin versus Egokratie

Disziplin, Anstand, Gemeinsinn und Vernunft, das hilft uns jetzt weiter. Wer jetzt immer noch nur einen Blick dafür hat, er sich mit ner Klage drum drücken kann, wie er am besten mit ich ich ich dabei weg kommt, der hat es nicht kapiert.

Dann einfach mal zu Hause bleiben

@ buerdi:
Leute, die ihre Verwandten besuchen wollen, werden kriminalisiert

Nein sie werden nicht kriminalisiert, sie bleiben einfach mit dem ... zu Hause.

Hilfsprogramme

Ich lasse mich gerne korrigieren - aber helfen nicht 70 % Umsatz des Vorjahresnovember ein großes Stück weiter?

Natürlich wird es Extremfälle geben, die durchs Raster fallen und für die nachgebessert werden müsste, aber dem Gros der Unternehmen wird doch nachhaltig geholfen.

Und was ist die Alternative? Sollen die Kitas und Schulen schließen? Dann gibt es auch nur noch wenige, die zur Arbeit gehen können.

Sollen wir es einfach laufen lassen? Abgesehen von den sicher zu erwartenden Toten würde auch das die Wirtschaft empfeindlich schädigen.

Es ist doch absolut vernünftig, den Hauptteil der Wirtschaft und die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen offen zu halten und den Freizeitsektor einzuschränken.

Und wer jetzt fordert, die BR hätte in den letzten Monaten einfach mal das Krankenhauspersonal erhöhen müssen - wo sollen die Leute plötzlich herkommen? Es werden hochspezialisierte Intensivkräfte benötigt. Da reicht kein Crash-Kurs.

@ buerdi

"Ich glaube, auch hier wird es zu Unruhen kommen."

Wieso auch? Wegen 500 gewaltbereiten Rechtsextremen in Italien? Die übrigens einen richtigen Lockdown und wesentlich weniger Hilfe vom Staat hatten, aber das nur nebenbei.

Der Rest Ihres Posts sind Fakenews, auf die sich eine Antwort erübrigt.

Und dass Sie keine Schutzmaßnahmen mehr mittragen, sagt viel über Ihr Verantwortungs- und Mitgefühl den Risikogruppen gegenüber aus.

DIW-Ökonom Fratzscher

„tagesschau.de: Die Spanier erhöhen gerade die Steuern für Reiche.
Fratzscher: In der Tat ist es eine wichtige Frage, ob man eine Vermögenssteuer einführt oder eine einmalige Corona-Abgabe will. Auch darüber muss man sprechen. Die Deutschen haben in dieser Krise sehr viel Solidarität gezeigt. Und spätestens nach der Krise muss man auch die Vermögenden und Einkommensstarken mit zur Kasse bitten, um die Schulden wieder abzubauen.“

Er soll mal bitte definieren, wer für ihn „Vermögende“ und „Einkommensstarke“ sind - sind das Menschen, die ein eigenes Haus oder Wohnung haben (Immobilienbesitz ist auch Vermögen), sind das Menschen, die mehr als z. B. 250.000 € im Jahr verdienen (die i. d. R. sowieso schon den Steuerhöchstsatz bezahlen), oder wen oder was versteht er darunter?
Das mit der erhöhten Abgabe für „Reiche“ kommt immer wieder, bei allerlei Krisen, ins Gerede. Wer überhaupt reich ist, geht dann bei den politischen Parteien stark auseinander.
Viel Kaffeesatzleserei in den Aussagen.

Merkels-Corona-Politik : Start der Pleitewelle in Deutschland

Wenn Frau Bundeskanzlerin, die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen noch was retten wollen, dann weg mit diesen Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohungen. Diese Maßnahmen haben seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam so gut wie nichts gebracht. Außer: den Totalschaden für Teile der Wirtschaft (ges. Veranstaltungs-, Hotel-, Gastwirtschaftgewerbe, ebenso für Free-Lancer, u. das ges. Künstlergewerbe). Andere Bereiche sind ebenfalls wirtschaftlich übel betroffen.

Was fehlt ?

Investitionen mit Material und Personal gg. Corona, wie im Gesundheitswesen (insb. Krankenhäuser), Kitas, ÖPNV, Schulen, usw., und auch die Teilrückglobalisierung der deutschen Wirtschaft in vielen Bereichen.

Hier fehlt der wirtschaftliche Bazooka -Masterplan gg. Corona, den die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen dem Volk immer noch nicht vorgelegt haben.

Stattdessen soll alleine das Volk Corona bekämpfen ...

Andere Meinung schützt vor Strafe nicht

@ buerdi:
Ich jedenfalls trage diese "Schutzmaßnahmen" nicht mehr mit und werde sie auch nicht befolgen.

Niemand ist verpflichtet, etwas mitzutragen, man darf auch anderer Meinung sein. Allgemeine Gesetze müssen unabhängig davon aber trotzdem befolgt werden. Sonst droht die ganze Härte des Rechts.

Auch der Schüler, der die Abschreibregel nicht mitträgt, ist gut beraten, sich in der Klassenarbeit daran zu halten. Sonst folgt die Strafe auf dem Fuß und zwar völlig zu recht.

Mir wird Angst...

Besonders die Neudefinition des Wortes "Nachbarschaftshilfe" von Herrn Söder lässt erahnen, wohin die Reise geht.

@Am 29. Oktober 2020 um 16:45 von ich hane bach gemach

"Dann wird die Pleitewelle kommen. Das ist alles noch mit etwas Humor zu ertragen. Den Wirten wird schon was einfallen. Nächstes Jahr öffnen sie wieder.
Aber wenn unsere Intensivstationen überrollt werden, dann ist der Humor zu Ende. Dann kommen die Tränen. Ein Strom von Tränen."
Und wenn es genug Pleiten gibt wird Angela Merkels Neuverschuldung uns auf 180% BiP Staatsschulden getrieben haben. Was das bedeutet sehen sie in Griechenland, da wird eine Packung Chemotherapie auf 8 Patienten aufgeteilt, weil das Geld fehlt. Haben sie die Tränen mit einbezogen in ihre Rechnung?
Haben sie eingerechnet dass viele Studenten sich ohne Jobs in Kneipe oder Hotel ihr Studium nicht werden leisten können? Und Hilfe vom Staat bekommen die aktuell nicht. Für die Ärzte die wir Heute nicht ausbilden werden kommende Generationen die Rechnung zahlen. Haben sie auch an die Tränen gedacht?
Mit ihrer Milchmädchenrechnung machen sie es sich zu leicht.

Egoisten und Ignoranten

Egoisten und Ignoranten sollten ihr „ Corona-Bild „ an die Realität anpassen. Pleiten werden auch sie treffen.

@16:47 von ich hane bach gemach

"... Wirtschaft und Vergnügen über alles? Auch über die Gesundheit und das Leben ..."

Wie bekannt sein muss, sind ca. 0,5% der Bevölkerung übelst von Corona betroffen. Diesem Kreis gebührt der Schutz.
Leider hat die Bundesregierung nix zu stande gebracht, so dass dieser Personenkreis explizit super geschützt wird.
Hier fehlt es an einem Bazooka-Investitionsprogramm personell wie materiell gg. Corona.

Da kann es nicht sein, dass ca. 99,5% der Bevölkerung die mehr o. weniger nicht von Corona betroffen sind, zumindest zum Teil in den wirtschaftlichen Total-Ruin getrieben wird, und auf Vergnügen zu verzichten hat.

von ich hane bach gemach 16:57

Richtig, "Disziplin, Gemeinsinn und Vernunft, das hilft uns weiter".

Aber Ihre Kommentare sind davon doch inhaltlich eher nicht geprägt

Welche Maßnahmen wirken, welche nicht?

@16:48 von SchorschHh
Die deutsche Apothekerzeitung hat z.B. einen differenzierenden Beitrag von Prof. Dr. Markus Veit abgedruckt:
"https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2020/daz-33-2020/haupt…"
"Täglich werden wir von den Medien, selbst ernannten „Faktencheckern“ und Politikern mit Halbwahrheiten zu Masken belehrt. Durch die von Politik und Medien geschürte Verunsicherung sehe ich inzwischen sogar Menschen mit Masken allein im Auto oder auf dem Fahrrad, sogar beim Wandern und Spazierengehen … sic!" ... "Nota bene: Im Umgang mit Risiko­patienten bzw. -gruppen brauchen wir immer Masken. Dann aber zertifizierte und geprüfte und keine Alltags­masken!"

Schlechte Zeiten von Buerdi

Nein, das sind keine schlechten Zeiten, jedenfalls nicht im Vergleich zu dem, was unsere Nachbarländer zur Zeit durchmachen. Ich bin jedenfalls heilfroh darüber, in einem wirtschaftlich starken Land mit ausgezeichneter Gesundheitsversorgung, besonnenen Politikern und (überwiegend) vernünftigen Mitbürgern zu leben.

Nun ja

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es handle sich um ein ähnliches Vorgehen wie bei Ruhestörungen, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung in München.

Keine Zeit zum Shoppen müssen denunzieren

Party feiern?

In Syrien werden schon lange keine Parties gefeiert. In Beirut oder Berg-Karabach wird wohl auch nicht gefeiert. In den chinesischen Umerziehungslagern feiern die Uiguren wohl auch keine Parties....und, und, und...........

Es gibt eben Zeiten zum feiern und es gibt Zeiten, die sind nicht zum feiern da.

Das sagt eiem der gesunde Menschenverstand. Der ist allerdings nicht überall vorhanden.

Wovon redet dieser Mann?!

"Wenn das nicht gelingt, wird es [das Weihnachtsgeschäft] wahrscheinlich ausfallen - nicht wegen der Beschränkungen, sondern weil Menschen dann Angst haben und nicht reisen wollen."
> Wenn die Angst vor Corona so groß wäre, wie Herr Fratzscher hier mutmaßt, dann wäre Corona längst ausgestorben. Die Fallzahlen gehen hoch, weil zu viele Menschen die Gefahr ignorieren.

Und wer mitten im Hotspot wohnt und noch halbwegs bei Verstand ist, der würde sich sicherlich gern in einem weniger gefährlichen Gebiet aufhalten. Aber das ist ja nun wieder verboten.

"Ich widerspreche ganz entschieden dem vermeintlichen Widerspruch zwischen dem Schutz der Gesundheit und dem Schutz der Wirtschaft."
> Wenn unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes Hotels und Restaurants zum Minimalbetrieb gezwungen werden oder diese ohne jegliche Auflagen machen dürfen, was sie wollen, dann ist das sehr wohl ein Widerspruch zwischen Gesundheit und Wirtschaft.

...so oder so...

Die Pleitewelle kommt so oder so.
Wenn nicht Corona dann die CO2 Steuer.
Spätestens ab nächsten Jahr geht es komplett mit der Wirtschaft nach unten.
Das was jetzt von uns gefordert wird, sprich Steuererhöhung, kann man nicht mehr abfangen.
Es kommen ganz schwere Jahre. Ein wohl auf denjenigen, der einen gesicherten Arbeitsplatz hat.

@ich hane bach gemach

"Disziplin, Anstand, Gemeinsinn und Vernunft, das hilft uns jetzt weiter. "

Dann erklären Sie das doch mal der hauptsächlichen Risikogruppe, die hier täglich mit ihren Sonderangebots-Prospekten durch die Supermärkte schlurft. Während andere um ihre Existenz bangen, gehen die Einkaufen und sitzen hier im Gartenverein im Vereinshaus und spielen Skat in größeren Gruppen. Vielleicht drehen wird den Solidaritäts-Spieß einfach mal um, und fordern diese zum Schutz aller existenzbedrohten Berufstätigen ein, indem diese Gruppe ihre Solidarität zeigt und für eine Weile Zuhause bleibt.
Ich bin theoretisch selbst aufgrund eines chronischen Nierenleidens betroffen, mir würde es aber niemals in den Sinn kommen von anderen zu verlangen, sich selbst zu ruinieren oder zu isolieren.
Im Übrigen: Wo bleibt denn die Solidarität der Alten mit den Jungen, hinsichtlich Klimaschutz. Da hört man vor allem: Diese Schulschwänzer sollte man in die Schule prügeln.

Nun ja

Nach der jetzigen Strategie wird es, wenn die Fallzahlen wieder steigen – und das werden sie – auch einen dritten und einen vierten Lockdown geben. Das würde unsere Gesellschaft zerreißen und unsere Wirtschaft zerstören.

Kein Problem

Altmaier und Scholz regeln das, der Staat übernimmt einfach 75 Prozent der Umsätze der Unternehmen und die Arbeitnehmer gehen alle für 2 oder 5 Jahre in Kurzarbeit.
.
Der Staat kann das alles ohne Probleme leisten. Kein Thema.
.
Ach und zur Not, nimmt man einfach ohne Ende Schulden auf, 2 Billionen oder so... Was solls?
Müssen dann eben andere Generationen irgendwie mit klar kommen. Lasst uns die Renten noch erhöhen, ist doch eh alles Wumpe.

Immer zu spät

Wie immer kommen Massnahmen zu spät.Anstatt die Urlauberflut zu stoppen und die Grenzen dicht zu machen, müssen jetzt die Kleinunternehmer bluten. Gastwirte haben sich sehr viel Mühe gegeben die Hygienebestimmungeneinzuhalten. Diejenigen, die sich nicht daran gehalten haben, ist nicht viel passiert. Warum ist denjenigen nicht die Konzession für einige Zeit entzogen worden?

Gegenmeinung

" Das wissen wir vielleicht in vier bis acht Wochen. Meine Interpretation ist, dass man auf Nummer sicher gehen wollte. Lieber etwas zu scharfe Maßnahmen als zu schwache Maßnahmen, das ist die Logik der Entscheidungen. Und diese Vorgehensweise halte ich für sehr klug."

Meine Interpretation: "too little, too late".
Also, eher zu schwache Maßnahmen, zu spät, und dementsprechend unlogisch und unklug.

Also wenn ich

mit den aktuellen Zahlen für Deutschland rechne, dann haben wir eine Mortalitätsrate von ca. 2%, wobei 1% eines Landes jedes Jahr ohnehin verstirbt. Wie man da meinen kann, daß dadurch eine Volkswirtschaft zugrunde geht, ist mir schleierhaft. Es dürften eher die Maßnahmen sein, welche die Wirtschaft in vielfältiger Weise schaden.

@16:52 von buerdi

>> Ich jedenfalls trage diese
>> "Schutzmaßnahmen" nicht mehr mit
>> und werde sie auch nicht befolgen.

Meinen Sie damit jetzt die AHA-Regeln?

Weil, gegen alles Andere können sie nichts machen. Oder wollen Sie in Ihre Kneipe, Ihr Kino, Ihr ... einbrechen? oO Die haben dann eben einfach zu.

Ich hätte es auch gern anders, ABER eine Pandemie ist nunmal kein WünschDirWas! -.-

@Demokrat49

Was für Fakenews? Auf den Golem.de ist die Forderung hinsichtlich der Corona-App gleich ganz oben ersichtlich, Söders Forderung nach dem "wachsamen Nachbarn", sowie Schwesigs Forderung nach Reisebeschränkungen können Sie hier im Corana-Ticker auf dieser Seite lesen.
Bevor Sie also einen solchen Kommentar schreiben, sollten Sie sich mal besser informieren.
Und was mein Verantwortungsgefühl betrifft, kann ich Ihnen garantieren, dass Sie dieses nichtmal ansatzweise beurteilen können. Guten Abend.

Da ist sie wieder: the German Angst!

Was hat man bei der 1. Welle nicht alles prophezeit! Den Untergang der Wirtschaft, Pleitewellen en masse,
Abermillionen Arbeitslose. Was kam? Daimler und VW verdienen wieder genau wie letztes Jahr . Der Bauboom geht weiter, der Einzelhandel und die Versandhändler verdienen sich eine goldene Nase.
Jetzt wieder dasselbe Lied, obwohl es nur um einen Monat geht. Sicher, die Gastronomie jammert wieder, dabei haben sie den 1. Lockdown ganz gut gemeistert.
So, wait and see and do not so jammer.

wieso hat man diese Welle der Sanktionen nicht

bei der "Krankenhaus-Keim-Pandemie" gefahren? Das frag ich mich gerade. Daran sind deutlich mehr Menschen in Deutschland verstoreben bzw. versterben gerade, oder etwa nicht? Versteh ich nicht. Kann mir das bitte hier einmal einer erklären. Danke

@ 16:45 von ich hane bach gemach Schade

„ Schade
Dann wird die Pleitewelle kommen. Das ist alles noch mit etwas Humor zu ertragen. Den Wirten wird schon was einfallen. Nächstes Jahr öffnen sie wieder.
Aber wenn unsere Intensivstationen überrollt werden, dann ist der Humor zu Ende. Dann kommen die Tränen. Ein Strom von Tränen“

Also Pleitewellen und Existenz so lapidar mit Humor und dann fällt den Wirten schon was ein, abzutun finde ich nicht gut.
Ich hab zwar Verständnis worauf sie im Anschluss ansprechen, allerdings geht die Einleitung so in meinen Augen gar nicht.
Leute die ihr Lebenswerk verlieren landen auch zum Teil in Gesundheitlichen Problemen, bis hin zum Freitod.
Humor und lockere Sprüche halte ich da nicht für angebracht.

17:14 von krittkritt

Guter Beitrag. Ich nehme an, dass die Erkenntnis, dass insbesondere die Risikogruppe (ja, Singular. Nicht 30 Millionen) zu schützen ist, sich irgendwann durchsetzen wird. Vorausgesetzt, die mit den anderen Interessen bleiben nicht die, die den Ton angeben.

Das Interview finde ich gut. Klingt recht unaufgeregt, blendet aber nicht aus, dass es viele Pleiten geben wird.
Aber dass er das mit den Steuererhöhungen verraten hat... Durfte der das ? ;)

Reichensteuer: Spitzensteuersatz bei Kohl noch 56%

@17:02 von Wolf1905
Die Freibeträge sind immer hoch genug. Das eigene Haus, die selbstbewohnte Wohnung sind in keinem Konzept betroffen.

Eine Erbschaftssteuer, wie es sie in den meisten Ländern gibt, dagegen schon.

Interessant auch S. Wagenknechts alter Vorschlag: Ein Vorstandsmitglied sollte nicht mehr als das 20-fache dessen verdienen, was ein Arbeiter in der untersten Gehaltsgruppe im selben Unternehmen bekommt.

Dann sind "Gehälter", wie die 5000€(Tag für Herrn Merz in einem Zusatzjob wohl nicht mehr drin.

Am Wichtigsten wäre es allerdings, die halb- bis illegalen Schlupflöcher zu stopfen.

@ Kessl - Merkel for Kaiserin

Ich finde es ermüdend, dass einige Foristen es so darstellen, als würde Frau Merkel Deutschland im Stile und mit der Machtfülle einer Kaiserin regieren.

Gestern hat die Ministerpräsidentenrunde getagt. Die weitaus meisten Entscheidungen werden in den Ländern unter Einbeziehung der jeweiligen Koalitionspartner getroffen.

Insofern soll die FDP nur zu Klagen aufrufen, da kann sie gegen sich selbst klagen ...

Und dass unsere MP widerspruchslos alles umsetzen, was Frau Merkel anordnet, wollen Sie doch nicht ernsthaft behaupten, oder?

Die Schwarzmalerei, die Sie betreiben ist so fernab der Realität, dass man sich fragt, in welchem Land Sie leben.

@Demokrat49 - Wo finden die Ansteckungen statt?

16:59 von Demokrat49:
"Es ist doch absolut vernünftig, den Hauptteil der Wirtschaft und die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen offen zu halten und den Freizeitsektor einzuschränken."
> Das ist nur sinnvoll, wenn der Großteil der Ansteckungen im Freizeitsektor stattfinden. Wenn es aber auf dem Weg zur Arbeit, im Büro oder der Schule ist, wird dieser Lockdown die Dynamik lediglich verlangsamen, aber nicht aufhalten können.

Meiner Meinung nach folgt die Politik irgendeiner Panik statt wissenschaftlichen Erkenntnissen.

"Und wer jetzt fordert, die BR hätte in den letzten Monaten einfach mal das Krankenhauspersonal erhöhen müssen - wo sollen die Leute plötzlich herkommen? Es werden hochspezialisierte Intensivkräfte benötigt. Da reicht kein Crash-Kurs."
> In 6 Monaten ist mehr als ein Crashkurs drin. Weniger applaudieren und mehr bezahlen hätte gegen den Fachkräftemangel auch helfen können...

Wirklich bedauerlich

... das wir nicht schon viel früher Vernunft haben walten lassen. Seit Juli stiegen und steigen die Zahlen.
An Merkel und Söder lag es nicht.

Hoffentlich haben es jetzt wenigstens alle begriffen. Sonst gibt es auch noch eine dritte Welle.

Steigende Zahlen = mehr Maßnahmen
Mehr Zusammenarbeit = weniger und kürzere Einschränkungen

@ 17:20 von Widerstand Jetzt

„ Wenn ich mir die Kommentate
Wenn ich mir die Kommentate hier so durchlese wird mir Angst und Bange. Hat man es wieder geschafft das Volk in 2 Teile zu spalten und aufeiander zu hetzen. Wenn wir alle einigermasen unbeschadet aus der Sache rauskommen wollen müssen wir aufeiander zugehen jeder mal einen Gang zurückschalten und gemeinsame Lösungen suchen.“

Niemand hat das Volk aufgebracht.
Das schafft ein jeder ganz alleine, man kann auch ohne Spaltung mit einander Diskutieren.
Man darf nur nicht Voraussetzen, das man am Anfang, am Ende oder überhaupt die gleiche Meinung hat.
Freiheit und Demokratie leben von unterschiedlichen Meinungen, man muss nur vielleicht wieder lernen damit umzugehen.

Planungssicherheit

Die Beschlüsse der Regierung strahlen keine Souveränität aus. In einer so ernsten Lage Begriffe wie "light" oder "Experiment" zu wählen gleicht einer Frechheit.
Eine Pleite kann ggf. verhindert werden, wenn man planen kann.
Man hat zu lange um einen möglichen Lockdown herum geredet, obwohl klar war, dass er kommen wird (siehe Zahlen im Ausland).
Hätte man vor 2 Wochen klar gesagt "Im November werden wir runter fahren" hätte jede Firma Zeit gehabt zu reagieren. Material- und Mitarbeiterdisposition hätten angepasst werden können.
Und dann bitte einen richtigen Lockdown, der bei Erfolg schrittweise gelockert werden kann und nicht einen halben, der im Dezember schrittweise verschärft werden muss.
So mangelt es an Planungssicherheit, Vertrauen und Glaubwürdigkeit.

@16:45 von ich hane bach gemach

Auch wenn ich weitgehend mit Ihrer Meinung übereinstimme, ist mir das hier:
"Dann wird die Pleitewelle kommen. Das ist alles noch mit etwas Humor zu ertragen. Den Wirten wird schon was einfallen. Nächstes Jahr öffnen sie wieder."
zu zynisch. Wenn man nicht betroffen ist, kann man das natürlich leicht sagen.

@ KLEARCHOS 17:22 Es kommt nicht auf die Mortalität an

Noch mal - die Mortalitätsrate ist nicht das einzige oder alleinige Problem.

Das Problem ist, dass die Krankenhäuser und Intensivstationen vollaufen und Patienten mit und ohne COVID nicht mehr adäquat behandelt werden können.

Dadurch sterben Menschen, die normalerweise nicht hätten sterben müssen.

Da hilft es auch dem 20jährigen Unfallopfer nix, dass er nicht zu den COVID-Risikogruppen gehört. Wenn die Betten belegt sind, ist Schluss. Oder ältere Menschen müssen für ihn weichen.

Außerdem dürfte die Wirtschaft mit hundertausenden Kranken auch nicht gerade Hurra schreien.

Und da eine durchgemachte Erkrankung keine Immunität zur Folge hat, könnte man noch nicht mal darauf setzen, dass nach einer großen Welle der Spuk vorbei wäre.

@17:16 von Knorlo

>> Es kommen ganz schwere Jahre

"Optimisten gehen über die Wolken, unter denen Pessimisten Trübsal blasen." ((c) by Dieter Hallervorden)

Meiner Meinung nach...

kann niemand heute sagen wo uns Covid 19 hinführt!
die 2.Welle ist da, siehe Bundestagsvorlage 2013 und es tritt alles in etwa so ein wie vom RKI beschrieben.
2013 war U VdL Gesundheitsministerin, es passte vorzüglich ,
jedoch nicht in Ihre Politik!
Angst ist jedoch immer ein schlechter Ratgeber, Aktionismus ebenso!
Die Maßnahmen sind jedoch soweit bekannt weder umfassend hilfreich und ausgewogen!
Ein Land mit 82 Mio Menschen kann man nicht einsperren!
Sportvereine, Restaurants sollte keiner schließen!
Konzepte gibt es ja ausreichend!
Die politiker die Hilfen versprechen jedoch Umsatz nicht von gewinn unterscheiden können offensichtlich auch, Hilfe wäre zum Beispiel ein Fixkostenzuschuß für Unternehmen und ein Unternehmerlohn für Soloselbständige! Herr Altmeier nannte lieber Grundsicherung, bedeutet zieh dein letztes Hemd aus!
Das geht garnicht!

Am 29. Oktober 2020 um 16:52 von buerdi

Zitat: Ich jedenfalls trage diese "Schutzmaßnahmen" nicht mehr mit und werde sie auch nicht befolgen.

Zum einen bedanke ich mich herzlich für Ihre Rücksichtnahme und Solidarität.

Zum anderen bin ich der Auffassung, dass die Bußgelder noch nicht hoch genug sind. Ich bin sogar der Auffassung, dass manche Verstöße gegen die Coronaregeln zur Straftat hochgestuft werden sollten.

Alles laienhaft durchdacht die ganze Politik

die Politik versagt mehr und mehr, oder sie sind nicht gut genug informiert... es ist alles nicht gut durchdacht, sieht man auch an der Verteilung der Bonusgelder, Beamte erhalten einen Coronabonus, wofür nochmal? und jene, die wirklich an den Menschen dran sind und sich tagtäglich selbst gefährden werden übergangen oder müssen um Anerkennung/Coronabonus kämpfen, siehe Pflegepersonal, Pysiotherapeuten, Reinigungspersonal in den Kliniken und Arzthelferinnen, wo ist die Wertschätzung für diese Berufe?

@Silverfuxx 17:28

Schutz der Risikogruppe(n)?

Das würde eine vollkommene Isolation der Betroffenen bedeuten.

Weihnachten allein, keine Besuche im Pflegeheim oder Krankenhaus, kein Besuche bei oder von Verwandten. Und das auf unabsehbare Zeit.

Sehen Sie das wirklich als Lösung an?

@ 16:52 von buerdi

Da ist Ihre Positionierung ja klar: "Ich jedenfalls trage diese "Schutzmaßnahmen" nicht mehr mit und werde sie auch nicht befolgen." Diese Gruppe von invormations- und verantwortungs-resistenten Leuten muss die Gesellschaft mittragen und ertragen.
Und je nachdem, wo Sie etwa nicht befolgen, können Sie dann Ihre Sturheit in Euro "umsetzen", was dann wenigstens ein kleiner Beitrag wäre...

17:29 von krittkritt

Interessant auch S. Wagenknechts alter Vorschlag: Ein Vorstandsmitglied sollte nicht mehr als das 20-fache dessen verdienen, was ein Arbeiter in der untersten Gehaltsgruppe im selben Unternehmen bekommt.
.
das finde ich jetzt übertrieben !
aber
Im Jahr 1977 verdienten die DAX-Vorstände das 19fache des Durchschnittsbeschäftigten.
Im Jahr 2011 war es bereits das 54fache!

den Durchschnittsgehalt, wegen mir dann das 20 fache, kann man anvisieren

Na ja

Keine Sorge die neue Steuer kommt Für die Facharbeiter und ing ,die Beamte haben gerade 8 % Erhöhung es geht so weiter wie immer.

@ buerdi

"Ganze Branchen stehen vor dem endgültigen Ruin"
Dafür wurden die Hilfszahlungen beschlossen

"Leute, die ihre Verwandten besuchen wollen, werden kriminalisiert"

Es wird niemand "kriminalisiert", sondern es werden Ge-und Verbote aufgestellt. Diese sind wie alle anderen auch zu beachten.

"Schwesig möchte Reisebeschränkungen innerhalb Deutschlands"

Das macht Sinn, wenn wir Kontakte beschränken wollen.

"Söder will Nachbarn zum Denunzieren animieren und wenn die Arbeitslosigkeit ins Uferlose steigen sollte, werden Sozialleistungen gekürzt werden"

Das ist ein Fakt???
"und erste Politiker fordern bereits einen Zwangsdatenzugriff auf die Corona-Warnapp durch das Gesundheitsamt."

Einer fordert es, mind. 95% der anderen lehnen es ab.

Augenwischerei...

das ist völlig aus dem Sinn gerissen, Herr Altmeier ist Wirtschaftsminister!
Da er nicht den Unterschied zwischen Umsatz,Gewinn,Kosten kennt sollte er evtl nochmal nachlesen was er erzählt!
beispiel: Ein Unternehmen baut Maschinen, eine verkauft er pro Monat für 500.000€. Letzen November auch!
Er würde 350.000€ Zuschuß erhalten! hat aber bloß 200.000Euro Kosten/Monat.
das 2. Unternehmen ist Handelsunternehmen, es verkauft Autos, Umsatz 500.000,00€ , Kosten 50.000,00€
er bekommt auch 350.000€
Ein Dienstleister z.B. Pflegedienst hat 100.000,00€ Umsatz
er hat Kosten von 80.000€ er erhält 70.000€ und bleibt auf 10.000€ sitzen!
Hat mein Enkel mir vorgerechnet, er geht in die 2. Klasse
verstanden?

um 16:52 von buerdi

"..Söder will Nachbarn zum Denunzieren animieren...Ich jedenfalls trage diese "Schutzmaßnahmen" nicht mehr mit und werde sie auch nicht befolgen."

Und genau wegen Leuten wie sie hat Söder recht

Beschäftigte bedeutet?

So wie bei Kohlebetrieben, Nokia, Schlecker, Opel, Karstadt und vielen kleien Betrieben die in den letzten Jahren Ihre Funktion oder Arbeit verloren haben.

Neue Möglichkeiten erkennen und eigenverantwortlich und selbstbestimmt umsetzten, Umschulen usw. ist das Gebot der Corona zeit

Die Zeit der Kultur, Event, Urlaub und Freizeitindustrie wird es so nie mehr geben.

Und je schneller sich die Menschen davon lösen und nicht abwarten und Betriebe und Mitarbeiter sich darauf einstellen ums so besser. Änderungen als Erfolgsrezept.

Und ?

Das nennt man Unternehmerrisiko. Wenn ich entlassen werde bekomme ich 1 jahr ALG1 dann HarzIV. Das war bereits ohne eine Coronakrise so.

Geholfen wird Unternehmen, deren Ende eine Problem für die Gesellschaft wäre. Das sind weder die Wirte, noch die Sänger und Tänzer.
Die bekommen wie die Angstellten 1 Jahr ALG (so sie versichert sind) dann aber auf jeden Fall HarzIV

Würden wir wie die Schweden offen lassen hätten wie die selben Zahlen wie die Schweden. Und sobald wir diese Zahlen hätten würden die Wirte, Sänger und Tänzer keine Kunden mehr haben.

Dafür wir keine Rentner und Kranke mehr.

Und alles andere sind keine Argumente, sondern Stammtischgeschwätz

Globaler, vorausschauender Denken tut dringend Not

Also europaweit oder weiter darüber hinaus halten sich vielleicht 10 % nicht an Regeln und dadurch schwappen Infektionsketten durch die Länder? Virologen haben längst erklärt, dass sich Menschen recht häufig in immer gleichen Clustern bewegen und sich damit die Ansteckung nicht unbegrenzt fortsetzt. Und die Länder um uns herum haben noch deutlich höhere Infektionszahlen, weil sie z.T. noch deutlich strengere Regelungen haben? Jo, ist komplett logisch. Dann können wir ja jetzt live bei Herrn Söder zuschauen, zum wiederholten Male, wie seine auch im privaten Bereich kontrollieren Kontaktsperren wirken werden und die Infektionszahlen sehr nachhaltig sinken werden. in Bayern. Damit erkaufen wir uns Weihnachten im Kreise der Familie und ein bisschen Sylvester und im Januar ruft uns Frau Merkel die nächste Katastrophenmeldung entgegen und beschließt den nächsten Lockdown-light. Bis dahin bereiten wir eine Arbeitslosenwelle vor, die sich gewaschen hat und der Rest versinkt in Depression.

@ Schmeissfliege 17:27

"wieso hat man diese Welle der Sanktionen nicht bei der "Krankenhaus-Keim-Pandemie" gefahren?"

Weil der nicht über die Luft übetragen wird?

Außerdem werden seit Jahren Studien zu diesen Themen geführt und Maßnahmen in den Krankenhäusern durchgeführt.

Solange wir aber die Tiere in der Massentierhaltung mit Reserveantibiotika vollpumpen, weil das Schnitzel jeden Tag auf den Tisch muss und nicht mehr als 1,50 € kosten darf, dürfte auch das nicht den gewünschten Erfolg bringen ...

Die Situation ist...

schlimm, keine Frage! Aber diese unendliche Jammerei ist, angesichts der Zahlen in Deutschland und um uns herum, einfach übertrieben! Vielleicht sollten sich die ewig jammernden mal vor Augen halten was ohne diese Maßnahmen mit den Menschen und der Wirtschaft passiert! Oder mal in die Vergangenheit zurück schauen, da gibt es Generationen, die haben 2 Kriege und deren Folgen durchleben müssen!

@saschamaus75

Nein, ich meine damit hauptsächlich den Kontakt zu meinen Familienangehörigen, Freunden und Bekannten, arbeiten gehen dürfen wir ja schließlich auch, ganz egal mit wie vielen Kontakten, interessiert komischerweise niemanden. Die AHA-Regeln halte ich selbstverständlich ein.
Und nein, ich werde in kein Kino oder Restaurant einbrechen, brauche ich auch nicht, ein guter Freund ist Inhaber eines griechischen Restaurants. Es würde also auch so gehen ;)

Nun ja

„Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein“, sagte Lauterbach der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.

@ 17:02 von Wolf1905

Herr Fratscher eröffnet ja gerade erst die Diskussion. Kaffesatzleserei ist noch nicht im Spiel, sondern Vorschläge werden erbeten. Dass die Schere zwischen Superreichen und Unter-die-Armutsgrenze-Fallenden bei uns immer größer wird, haben Sie sicher mitbekommen, genauso wie die Tatsache, dass prozentual immer mehr Vermögen in der Hand immer weniger Vermögender ist.
Also, mal eine Hausnummer: Tatsächlich wäre ein deutlich erhöhter Steuersatz bei Menschen, die mehr als 250.00€ im Jahr (also monatlich mehr als 20.000€) eine sinnvolle und vertretbare Maßnahme, zumal wenn man bedenkt, dass dieser Steuersatz erst greift bei der darüber hinausgehenden Summe. Und ich hielte eine Besteuerung von 70% für angebracht, wenn man bedenkt, wie sehr die Bestverdienenden in unserer Gesellschaft von der Infrastruktur und der politischen wie ökonomischen enorm hohen Stabilität seit Jahrzehnten profitieren.
Und - falls das die nächste Frage ist: Ich verdiene gut und zahle Steuern.
Ihr Return ist gefragt

@0_Panik, 17:03 Uhr - Die Zukunft anpacken, nicht nörgeln

"Stattdessen soll alleine das Volk Corona bekämpfen ...".

Tatsächlich kann die Regierung noch so viele Verordnungen erlassen, noch so sehr auf die Einhaltung der AHAL-Regeln drängen - entscheidend ist, dass die Bürger diese Maßnahmen umsetzen. Und leider scheint die Eigenverantwortung des Einzelnen nicht immer ausreichend vorhanden zuu sein, deshalb müssen Verstösse gegen die Schutzmaßnahmen (leider) sanktioniert werden. Im übrigen ist Deutschland vergleichsweise gut aus der 1. Welle gekommen - und auch aktuell steht D wirtschaftlich (noch) recht ordentlich da. Die Zahl der Arbeitslosen ist auf 2,7 Mio. gesunken, der Geschäftsfklimaindex war über mehrere Monate gestiegen. Aber nun stehen wir vor der 2. Welle. Gemeinsam schaffen wir das. Wir dürfen das Problem aber nicht zerreden, sondern müssen es anpacken.

Re falsa

Ich bin sogar der Auffassung, dass manche Verstöße gegen die Coronaregeln zur Straftat hochgestuft werden sollten. Richtig! Wegsperren. Jawoll!

um 17:08 von Kessl

"Haben sie eingerechnet dass viele Studenten sich ohne Jobs in Kneipe oder Hotel ihr Studium nicht werden leisten können? Und Hilfe vom Staat bekommen die aktuell nicht."

Zu kurz gedacht.
Mit 75% des Umsatzes (!) von Nov2019 können die Wirte wohl die Angestellten weiterbezahlen, oder?
Ich glaube, dass der Großteil der Wirte mit der Regelung einen satten Reibach macht, den ich denen auch sehr gönne.
Nur die, die halt den Umsatz in Nov 2019 falsch angegeben haben, die haben nun ein Problem... und auch das ist gut so...

wenn unsere Intensivstationen

wenn unsere Intensivstationen überfüllt werden, werden auch die Flüsse rot werden. Und das Tchernobyl Blüten blüht
Damit möchte ich allegorische Vergleiche überspitzen.
Damit möchte ich sagen, dass wir zu Infektionsschutz Diktatur Nähe und Ñahe kommen.

Old Lästervogel Gastronomie gut gemeistert?

Gut gemeistert haben es die, die heute noch da sind und das sicherlich durch Aufbrauchen ihrer persönlichen Rücklagen, die vielleicht für das Alter gedacht waren.
Der Klein- und Mittelstand ist teilweise hart getroffen. Hier gibt es keine Milliarden Subventionen.
Man sollte bei der Bekämpfung des Virus UND bei der Bekämpfung der wirtschaflichen Folgen gerade für Kleinunternehmen zusammen stehen, statt solche Sprüche zu machen.
Sie sind der Erste, der die kleinen Geschäfte nebenan nächstes Jahr vermisst.

@ Nachfragerin

Glauben Sie wirklich, dass man Laien in 6 Monaten zu Intensivpflegerinnen ausbilden kann? Und das vorhandene Pflegepersonal ist nunmal zahlenmäßig begrenzt und wird auch dort gebraucht, wo es ist.

Zudem haben viele Weiterbildungen innerhalb des Pflegepersonals stattgefunden. Aber irgendwo ist auch die Grenze des Machbaren erreicht.

Wir wissen nicht, wo der Großteil der Ansteckungen stattfindet, aber es zunächst mit Einschränkungen im Freizeitsektor zu versuchen, ist in meinen Augen vernünftig. Dazu gibt es sicher auch andere Meinungen, aber ich denke, man sollte zunächst diesen Weg versuchen, bevor die Wirtschaft noch weiter eingeschränkt wird und leidet.

Und ich glaube auch nicht daran, dass man die Dynamik aufhalten kann. Ich glaube, das Ziel kann nur eine Verlangsamung sein. Alles andere ist aufgrund des Umstandes, das dass Virus nicht mehr in einzelnen Clustern auftaucht, sondern überall ist, wohl nicht realistisch.

Merkels-Corona-Politik : Wo ist der wirtschaftliche Masterplan ?

Seit dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam hat es die Bundesregierung. die MPs, u. d. sonstigen Verantwortlichen nicht geschafft u. sind offensichtlich nicht in der Lage einen Bazooka-Investitionsmasterplan gg. Corona dem Volk vorzulegen.

Stattdessen meint der DIW-Ökonom Fratzscher, dass die dem Volk verordneten Corona-Zwangsmaßnahmen gut seien, insbesondere könnten diese Massnahmen in der Zukunft weiteren noch größeren wirtschaftlichen Schaden vom Volk abhalten.

Nur wie das gehen soll, dazu hat er nix gesagt. Außer: Staatsschulden für Staatsstütze (auch Kurzarbeitergeld usw.) macht nix, auch wenns noch viel mehr an Staatsschulden werden ...

Der gelernte Verwalter u. Verwalter der deutschen Wirtschaftspolitik, der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier legte bisweilen nix dem Volk vor, was irgendwie nach einem Bazooka-Investitionsmasterplan gg. Corona aussehen könnte. Genau genommen : 0
Er stützt sich da auf Aussagen des RKI und neoliberale Wirtschaftsdenker/innen ...

@17:36 von HaSieb

>> hätte jede Firma Zeit gehabt zu reagieren

...und zu klagen. Und dann hätten wir wieder einen Flickenteppich.

Egoisten und Ignoranten aus Risikogruppen

Egoisten und Ignoranten aus Risikogruppen, die immer wieder wollen, dass es alle die Masken tragen, statt selbst sich schützen, sind daran schuld dass das System durch Merkel und Co ruiniert wird.

Je

Je effektiver die Maßnahmen, desto weniger brauchen wir davon.

Nein, leuchtet wieder nicht jedem ein.

@17:36 von HaSieb

>> der bei Erfolg schrittweise gelockert
>> werden

Das haben wir ja beim ersten LockDown gesehen.

Da sollte doch auch 'schrittweise gelockert' werden. Und innerhalb von 2(!) Tagen war ALLES wieder auf. -.-

@17:38 von falsa demonstratio

//Am 29. Oktober 2020 um 16:52 von buerdi
Zitat: Ich jedenfalls trage diese "Schutzmaßnahmen" nicht mehr mit und werde sie auch nicht befolgen.
----
Zum einen bedanke ich mich herzlich für Ihre Rücksichtnahme und Solidarität.

Zum anderen bin ich der Auffassung, dass die Bußgelder noch nicht hoch genug sind. Ich bin sogar der Auffassung, dass manche Verstöße gegen die Coronaregeln zur Straftat hochgestuft werden sollten.//

Darf ich mich Ihren Ausführungen anschließen? Ich habe zwischenzeitlich offensichtlich Probleme, den hinreichend korrekten Ton zu finden.

@ pfitch

Niemand ist eingesperrt, es wird lediglich der Freizeitsektor eingeschränkt.

Wenn die Konzepte ausreichen würden, hätten wir nicht die derzeitigen Fallzahlen und was viel schlimmer ist - den rasanten Anstieg an Fällen.

Wieso reichen 75% Umsatz nicht? Die Wirte beispw. haben weniger Kosten, da sie keinen Wareneinsatz und weniger Betriebskosten wie Strom, Wasser, Gas etc haben werden.

Das dürfte das meiste mindestens abfedern.

Beim Unternehmerlohn für Soloselbständige stimnme ich Ihnen zu - der ist überfällig.

@Tamachi, 17:14 Uhr

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar! Manche in diesem Forum scheinen sich daran zu ergötzen, unser Land, die Kanzlerin und die Regierung schlecht zu reden, ja Hass und Hetze verbreiten zu wollen. Dabei sehe ich es wie Sie und die meisten Bürger: Wir leben in einem wohlhabenden Land, das international hoch angesehen und gesellschaftlich geeint ist, ohne viel Kriminalität, mit vergleichsweise geringer Arbeitslosigkeit, starken Unternehmen, einem vergleichsweise gut funktionierenden Gesundheitssystem, wenig Streiks, einem ordentlichen Bildungssystem u.v.m. Ich bin, wie Sie, froh und dankbar, in Deutschland leben zu können - und bis deshalb weltoffen, aber auch im positiven Sinne ein Patriot.

Darstellung: