Kommentare

Ein Schwergewicht der

Ein Schwergewicht der Verantwortlichen für den Abgasbetrug vor Gericht zu bringen, ist nicht nur für die Geschädigten wichtig sondern auch für die Aufarbeitung des Skandals auf gesellschaftlicher Ebene. Gut, dass das Landgericht Braunschweig diese Klage zugelassen hat.

Das wurde Zeit

Und dann hoffe ich im Namen aller Geschädigten, dass es zu einem gerechten und angemessenen Urteil kommt

Na hoffentlich sitzt dieser

Na hoffentlich sitzt dieser Mensch dafür ein.
In einem Interview erzählte er, dass er sein Geld unter anderem dafür bekäme, über ALLES Bescheid zu wissen , und mit dieser riesigen Verantwortung ja auch immer mit einem Bein fast im Knast stünde.
Keine hutmutter, kein Clip, kein dingsbums, das er nicht genehmigen müsste.
Sollte es wichtig sein, recherchiere ich die FAZ, in der das stand.

es wäre...

doch U-Haft wegen Fluchtgefahr angesagt...oder gilt das nur für weniger Prominente?---

Na dann.

Gucken wir mal, wann er auf Bewährung frei ist.

Die er natürlich problemlos einhält, außer dem Verprassen seines (in weiten Teilen) betrügerisch erwirtschafteten Geldes hat der Mann ja nichts mehr vor.

Es ist nach wie vor unverständlich,...

weshalb es bis zur Anklage des Herrn Winterkorn nahezu 5 Jahre gebraucht hat.

Doch auch wenn man ein gewisses Gefühl von Gerechtigkeit empfinden mag, wird es wohl kaum zu einer Verurteilung des ehemaligen VW-Chefs kommen; der wird alle juristischen, und wenn das nicht reicht, gesundheitlichen Gründe anführen, dass er am Ende, wenn überhaupt, nur leicht geschoren als freier Mann den Gerichtssaal verlässt.

Na also...

... geht doch! Nachdem wichtige Beweismittel längst verschwunden sind und die Gesamtsache gut verwässert ist, kann nun endlich der erste Akt der Neuinszenierung des "Hornberger Schießens" zur Aufführung kommen... zwischenzeitliche Erinnerungslücken der/des Beschuldigten inklusive.
_
Zum Glück arbeitet die deutsche Justiz ansonsten zügig. So wie im Fall eines Bekannten... Ein Mittelständler (Baubranche), in Schieflage geraten, der gesetzeswidrig trickste. Es standen ca. 150 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Kurzum: Sofortige U-Haft u. Abwicklung der Firma. Ein Jahr später erfolgte das Urteil wg. Insolvensverschleppung u. versuchten Steuerbetrugs zu 2 J. u. 8 Mon. Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Das will ich hier nicht kritisieren. Aber: im aus Einzelstrafen bestehenden Gesamturteil enthalten waren 2 Mon. wg. Steuerbetrugs, weil im Besucherbereich ausgelegte Zeitschriften als Betriebsausgaben deklariert wurden, obwohl der Firmeninhaber die auch las...

Na und?

Was wird er den kriegen in unserem glorreichen deutschen Rechtsstaat? 50€ oder gar 500€ Strafe? 10 Jahre hinter Gitter mindestens wären angemessen u. Aberkennung sämtlicher Bezüge. Aber wir leben ja in einer korrupten Bananenrepublik.

Es wird ihm nichts passieren,

Es wird ihm nichts passieren, denn die Dominoeffekte würden halb Deutschland politisch, wie wirtschaftlich hinwegreissen.
Wie ist zB Niedersachsens Rolle in dieser Posse? Grossaktionör, Aufsichtsratmitglied und nix gewusst?
Eine Verschwörung ist nur so stark, wie ihr schwächste Mitglied. Also sehr schwach.

War VW der einzige Betrueger?

'Die Käufer bestimmter Fahrzeuge aus dem VW-Konzern seien über die Beschaffenheit der Autos und speziell die sogenannte Abschalteinrichtung in der Motorsteuersoftware getäuscht worden. Dadurch sei die Einhaltung der Stickoxidemissionen lediglich auf dem Teststand gewährleistet gewesen, nicht aber im normalen Betrieb.'

Auch andere Autohersteller schalten ihre Abgaselektronik ab in performance modes waehrend des Fahrbetriebs. Wo ist der Unterschied?!
Das Problem sind die Tests selber, wo ein Fahrzeug ohne Belastung getestet wird.

Die Motivation war es einfach VW als Wettbewerber zu zerstoeren; hat aber trotzdem nicht ganz funktioniert.

...Ich bedanke mich bei Herrn Winterkorn fuer meinen 2014 Jetta, der jetzt 240,000 Meilen (386,000 km) gefahren ist und immer noch wie eine Naehmaschine in der Texas Hitze laeuft. Mein 2010 Jetta Diesel war auch ueber 50 Meilen pro Gallone (4.7 l Diesel pro 100 km) gefahren. Vergleicht man das mit anderen Fahrzeugherstellern..

Und wenn er einfährt, kommt

Und wenn er einfährt, kommt er nach 3 Jahren wieder raus. Seine Milliarden (!!!) Hat er dann immer noch.
Für einen lausigen Manager kann man ca 3000 Angestellte haben.
Darüber mal nachgedacht, wenn es immer um lean production geht?

Wahrscheinlich wird sich das

Wahrscheinlich wird sich das ganze bis zur Verjährung hinziehen,oder anderweitig zugunsten der Betrüger ausgehen.
Solche Leute,also mit viel Geld,kommen immer ungeschoren davon.
Die kleinen hängt man,die grossen lässt man laufen.

Uuuups. Kopfrechnen schwach.

Uuuups. Kopfrechnen schwach. Für einen Winterkorn können nur ca 560 Arbeiter springen.

Erinnerung

Erinnert mich schwer an Hoeneß, der musste auch sehr teuer büßen. :)

für diese Verbrechen

oder soll ich sagen "für diese Verbrecher" sieht meiner Erfahrung nach unser Gesetz höchstens Geldbußen vor. Natürlich in moderater Höhe. Der Mann muss ja nun, da er seinen Posten nicht mehr hat, jeden Cent umdrehen.

Was bringt das?

Die Verbraucher sind im Vergleich zu anderen Staaten weiterhin ganz Hinten mit der Entschädigung und der VW Konzern ist bei uns sehr billig weggekommen.

Die möglichen Strafen werden gering ausfallen und es wird im Schlimmsten Fall für die Angeklagten ausgehen wie bei U. Hoeneß, Hobby Knast mit sofortigen Ausgang über den ganzen Tag.

Eines bleibt aber weiter bestehen, wie die Forderung nach Milliarden vom Steuerzahler für die Automobilindustrie zeigt. Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. Bei den Aktiengesellschaften besonders schlimm weil keine (Transaktions-)Steuern gezahlt werden. Ausländische Investoren und in jeder Ecke der Welt Briefkastenfirmen.

Ich habe echt langsam die Schnauze voll über diese Ungerechtigkeit. Die meisten Autos deutscher Hersteller laufen auch noch als Geschäftsauto, wieder ein erheblicher Verlust an Steuereinnahmen (die 0,5-1% bringen bei Privatnutzung nicht viel).

Laecherlich

Ich fürchte im Winter sitzt er zuhause und trinkt einen Korn.

Fluchtgefahr und dementsprechend Untersuchungshaft bis zum Prozessende....
hat man ja auch mit Milosovic gemacht.

Strafe:24 Minuten fuer jedes verkauftes Auto,
Haftstrafe werden successive angetreten und gute Führung kann dann dazu führen das im jeweiligen Einzelfall die 24 Minuten auf 18 Minuten verkürzt werden. Danach wieder 24 Minuten etc.....

Winterkorn

Ich hoffe ja das es für Winterkorn und seine Kumpanen hart wird diesen Winter, den ganz allein hat er das bestimmt nicht durchgezogen.

RE: Johannes Niederkirchner um 18:16 Uhr

In unserem glorreichen Rechtsstaat steht immer erst ein Verfahren vor dem Urteil. Und das Strafmaß eines Urteiles hängt von der "schwere der Schuld" ab. Zudem muss die Staatsanwaltschaft erst einmal die notwendigen Beweise liefern, die das Gericht dann zu bewerten hat.

Wenn ich mir Ihren gesamten Kommentar anschaue, dann kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass Sie unseren Rechtsstaat wie auch die Bundesrepublik verächtlich machen wollen. Ich finde, ein wirklich schwacher Kommentar den Sie hier einstellen.

Gruß Hador

18:16 von Johannes Nieder...

Was wird er den kriegen in unserem glorreichen deutschen Rechtsstaat? 50€ oder gar 500€ Strafe? 10 Jahre hinter Gitter mindestens wären angemessen u. Aberkennung sämtlicher Bezüge. Aber wir leben ja in einer korrupten Bananenrepublik.

Gibt es einen sachlichen Grund für diesen Ausdruck schlechten Benehmens oder ist das nur das übliche Stammtischgegröle?

Was für ein Rechtsstaat

Unsere Demokratie braucht 5 Jahre, um Vorstände vor Gericht zu bringen und wahrscheinlich nochmal 10 Jahre einen Betrug nachzuweisen. Bei den kleinen geht es meist schneller. Wahrscheinlich hilft das passende Parteibuch. Nach 1945 hatten viele Nazis und Mörder (ehemalige Richter) auch Erfolg. Erinnert sei hier an den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Hans Filbinger von der CDU.

Selber Schuld

Hätten sie einfach nur dort, wo sie sich die Gesetze selber basteln können (EU), ihre manipulierten Autos verkauft, wäre wohl nichts passiert.
Aber zu ungeschickt, zu gierig, zu wenig mitgedacht, die USA (in der Hinsicht) unterschätzt oder schlicht, weil es einfach praktischer war, überall das gleiche zu verkaufen ?
Egal was, wer so einen Fehler begeht, ist selber Schuld und muss die Suppe dann auslöffeln. Gibt bestimmt zwei Jahre auf Bewährung.
Und dann kommt noch der Konzern, der da nichts davon gewusst hat :) und stellt Schadensersatz-Forderungen. Kostet dann auch noch ein paar Millionen.

17:55 von Zwicke

... Zum Glück arbeitet die deutsche Justiz ansonsten zügig. So wie im Fall eines Bekannten ...

So bitter es manchmal ist ... aber die wirklich großen Wirtschaftsstrafverfahren sind überaus komplex und sehr schwer erfolgreich zu führen, sprich eine Verurteilung zu erreichen.

Sehr oft sind die Angeklagten ausgesprochene Spezialisten und haben ihre Betrügereien ganz besonders raffiniert aufgezogen, so dass die Staatsanwälte und auch die Gerichte durchaus mal überfordert sind.

Da ist es bei „einfacheren“ Delikten natürlich ein Leichtes, den Vorgang aufzuklären, die Schuld zu ermitteln und eine Strafe zu erwirken.

Nach so langerZeit

wird am Ende nicht viel passieren, alles andere würde mich auch stark wundern.

09. September 2020 um 18:16 von Johannes Nieder...

>> Aber wir leben ja in einer korrupten Bananenrepublik. <<
.
Jetzt weiß ich endlich was die Abkürzung BRD bedeutet.
.
Gruß
K. E.

Eh nur Schein

Man wird sich eh verständigen. Dann. Fließt eben Geld und gut ist. Wer glaubt dass hier jemand in den Knast muss glaubt auch noch an den Weihnachtsmann und an die Tagesschau.

18:16 von Johannes Nieder...

"10 Jahre hinter Gitter mindestens wären angemessen u. Aberkennung sämtlicher Bezüge. Aber wir leben ja in einer korrupten Bananenrepublik."

Was stellen sie sich denn vor? Teeren und Federn?

Darstellung: