Kommentare - 400.000 Tote jährlich durch dreckige Luft

Kommentare

Milchmädchenrechnung

Gut, gehen wir mal von 400000 Toten durch Luftverschmutzung aus...
Also, wir reduzieren dies auf null, d.h keine Krankenwagen oder – häuser, keine Medikamente, keine Heizung, keine Arbeit, etc. ... sammeln und jagen, nur noch im freien oder in Höhlen schlafen. Und denkt dran, Feuer verursacht schon Luftverschmutzung, also kein Feuer.
Europa würde wohl unbewohnbar sein, und dementsprechend würden bald gar keine Menschen mehr sterben, da die Menschheit aussterben würde... Ziel erreicht? Also, ich denke mal die 400000 Toten nehmen wir gerne in Kauf.
Alternativ, wer wirklich glaubt das die Entdeckung des Feuers negative Folgen für die Menschheitsgeschichte hatte, der kann sich für ein Job bei Europäischen Umweltagentur bewerben, in einem klimatisiertem Büro sitzen und 172-seitige Berichte verfassen.

unbewiesene Propaganda zum

unbewiesene Propaganda zum Schaden der europäischen Industrie...nix weiter...gefährdet Arbeitsplätze und freut die Konkurrenz

Lockdown

Aber hallo!!!!
Dann wäre es ja höchste Zeit für einen Lockdown!!!! Wenn ich mir das so recht überlege, ist das ja viel schlimmer als Corona. Die Lufthansa zu retten macht da ja gar kein Sinn mehr!

Lockdown

400.000 Tote jährlich durch dreckige Luft! Das würde doch einen weltweiten Lockdown rechtfertigen. Oder ist gar ein Covid-Toter anders tot als ein Umwelttoter?

400.000 Tote allein durch

400.000 Tote allein durch dreckige Luft - und da gibt es bei uns immer noch Menschen und sogar eine Rechtsaußen-Partei, die leugnen oder nicht begreifen, dass Umweltschutz unter anderem auch Menschenschutz und Klimapolitik auch Gesundheitspolitik ist.

Zahlen bitte

An welcher Stelle steht Deutschland, mit wieviel Prozent?

Und warum opfert die EU

diese Anzahl von Menschen jedes Jahr nur damit die Wirtschaft in Schwung bleibt?
Warum gibt es immer noch keine schlüssigen Konzepte für Einsparungen in allen Bereichen anstelle eines immer ausufernden Wachstums?
Für mich ist die EU das Problem und nicht die Lösung.
Wer allen ernstes so etwas wie das Mersocur-Abkommem plant hat keinerlei Interesse an Umweltschutz.

Da bin ich

aber auf den Totenschein gespannt.

Auf was sollen wir jetzt

Auf was sollen wir jetzt wieder vorbereitet werden?
Stickoxyd und CO2 reicht nicht mehr, für Panikmache?

Ich dachte, wenn wir diese beiden Sachen unter Kontrolle bringen, ergibt sich der Rest . So wurde es einst erzählt.
Aber die Sache ist einfach, sobald der Mensch sich selbst ausgerottet hat, wird die Natur von ganz alleine wieder sauber.
Und dann kommen die nächsten Trottel und versauen wieder alles.

dann ist ja gut,

dass wir wieder einen Autolobbygipfel haben.

Dann können sie wieder im Hinterzimmer entscheiden, welche Technologie als nächstes sabotiert oder wie am besten Steuergelder abgeschöpft werden.

Söder schlägt wieder einmal eine Kaufprämien-Subvention vor, obwohl die deutschen Autobauern noch nicht einmal die Kleinste Konsequenz aus dem Dieselskandal gezogen haben (mal abgesehen von Massenentlassungen zur Profitmaximierung)

Vielleicht sollten wir langsam mal aufhören ausschließlich auf ein scheintotes Pferd zu setzen.

Wir müssen endlich in Zukunftstechnologien investieren und mit dem Dinosaurier Autobranche ist dies nicht zu machen...

Haben diese doch Konsequent den Ausbau von allem unterbunden (Lobby-Geklüngel) das auch nur entfernt mit IT zu tun hat, da sie gesehen haben, dass die IT-Branche dem Auto in den USA den Rang abgelaufen hat als Haupttaktgeber.

Mittlerweile machen sie eigentlich nichts anderes als unser Land zu sabotieren um ihre Eigene Macht zu erhalten.

"Demnach lassen sich rund 13

"Demnach lassen sich rund 13 Prozent der jährlichen Todesfälle in der EU auf Umweltfaktoren zurückführen."

Somit sind die Umweltfaktoren gefährlicher als Corona und betreffen wahrscheinlich eine ähnliche Gruppe besonders Gefährdeter am meisten.
Da erzähl mir mal noch einer der Green Deal sei zu teuer. Oder dass man ewig Fristen zur Umsetzung verlängern kann.

...aber Corona ist unser größtes Problem...

400.000 Tote durch dreckige Luft nehmen wir "einfach so hin", aber wegen 180.000 Coronatoten (in der EU) verbiegt sich eine ganze Gesellschaft. Finde nur ich das schräg?

Wundere mich eh, dass diese 400.000 nicht zu den Corona-Fällen dazugezählt werden -> Dreckige Luft resultiert doch bestimmt auch in Atemwegserkrankungen?

Mit den falschen Wertemaßstäben keine Zukunftssicherung

„Weitere von der Umweltagentur genannte Faktoren sind chemische Verbindungen, auf zu starken Antibiotika-Einsatz zurückgehende Resistenzen bei Krankheitserregern und verschmutztes Trinkwasser“

Und Pandemien durch Zoonosen:
daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/brasilien-die-viren-jaeger-video-100.html

„Auch Auswirkungen des Klimawandels hätten zunehmend ihren Anteil, Hitzewellen und Überschwemmungen zum Beispiel“

Dazu folgende Meldungen allein aus den letzten 2 Tagen:
de.com/de/sudan-ruft-wegen-überschwemmungen-notstand-aus/a-54826889
tagesschau.de/ausland/haishen-taifun-suedkorea-101.html

Dabei ist die Umweltbelastung ja während des Lockdowns zurückgegangen. Den einige Wirtschaftsvertreter jetzt als Argument nutzen, dass man sich, da man jetzt „aufholen“ müsse, solche Extravaganzen wie Klimaschutz nicht leisten könne.

Fest steht: Solange mit Umweltzerstörung mehr Geld zu „machen“ ist als mit ihrem Schutz, sind die Aussichten für die ganze!! Erde düster.

Na ja

Wahlwerbung über grüner Populismus muss auch mal sein .Ja die Umwelt muss geschützt werden und die Natur nicht ausgebeutet .An den Taten sollst du sie erkennen und da habert es .Ich bin dafür ,dass DE Politiker ,Grüne DCU SPD mit ihren treuen Medien die Klassenzimmer der USA NGO´S verboten wird damit die Fakten ,Tatsachen kommen um richtig zu agieren ,aber das würde den USA den halben Lebensstandart kosten ,Die Unterstützung für Afrika kürzen was Verluste der USA Börse wäre .Billigprodukte für die gewollte hohe Geburtenrate in Afrika ist gewünscht für USA Gewinn ,tolle Ideen wo von DE Politiker durchgesetzt wird .Panikmache Umwelt ,Virus sind die Werkzeuge um den Wiederstand für diese Politik zu brechen , teile und herrsche ,traurig was aus der 4 Gewalt wurde .Diese Politik zerstört nicht nur DE sondern auch Afrika und die EU damit die USA glücklich mit ihren treuen DE Eliten ist .

Och nö! Da hat die

Och nö! Da hat die Umweltagentur ja mal ein tolles Timing bewiesen. Ist ja klar, dass nun Coronamaßnahmen hinterfragt werden. War das beabsichtigt? Ich kann mir die Fragen auch nicht beantworten, warum wir auf der einen Seite so vorsichtig sind und die anderen Toten eben so hinnehmen. Vielleicht, weil sich das Atmen nicht verhindern lässt, Corona aber schon? Vielleicht hat hier jemand einen besseren Ansatz, das wäre schön!

supi

statt 1Mio nur noch 400.000 Tote wunderbar.
könnte man melden.
Aber das passt ja nicht ...denn alles ist schrecklich alles ist schlimm.

alles klar iA

PS: Wer braucht diese Art Statistiken & Meldungen?,
Wie steht es mit der Validitaet dieser Daten...
Was war eigentlich die Intention zur Gründung und Finanzierung der Europäischen Umweltagentur?
Fragen über Fragen

"Alternativ, wer wirklich

"Alternativ, wer wirklich glaubt das die Entdeckung des Feuers negative Folgen für die Menschheitsgeschichte hatte, [...]"

Tatsächlich haben die australischen Aborigines sich nach einer längeren Phase des Feuer-nutzens bewusst gegen ein Leben mit dem Feuer entschieden, da es nicht zu dem passte, wie ihre Vorfahren das Leben einst träumten.
Lediglich zum " Backburning" nutze man es weiter, jedoch nicht als Wärm-/oder Kochfeuer, nicht zum Handwerkern oder anderen alltäglichen Zwecken.
Es zeigt, dass technologische Rückschritte auch bewusst in einer Gesellschaft möglich sind.

Was heißt eigentlich

Was heißt eigentlich "vorzeitig" ? 79 statt 80?
Nie war die Luft so gut, wie jetzt, seit der Industrialisierung. Ein Wunder, dass da überhaupt Menschen überleben könnten.

Hier geht es nicht um Umweltschutz oder Menschenleben. Es geht ums Abgreifen. Eine neue Sau muss durchs Dorf gejagt werden. Die alte läuft, wie Flasche leer.

Zahlenspielerei, was solls?

Genauso gut könnte auch von der Sterberate an Herz/Kreislauf- Erkrankungen/ Herzinfarkt (4 x so hoch), an Hirngefäßkrankheiten (2 x so hoch), Lungenkrebs (2 x so hoch) oder der Sterblichkeit bei Unfällen, Darmkrebs, Lungenentzündung, Zuckerkrankheit (jeweils ähnlich hoch) berichtet werden - macht bloß keiner, weil hier durchaus der Lebenswandel und eigenverantwortliches Handeln kritisiert werden müssten. Dabei kann man dann auch nicht mit Schuldzuweisungen an die Industrie oder andere Länder Kasse machen oder undifferenziert Ängste schüren ...
Quelle: ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained ...

P.S. Interessant wäre doch eher, wo die statistische Sterberate wg. Luftverschmutzung höher ist: in Ländern, wo am lautesten darüber debattiert wird, oder in Ländern, wo die Lebensumstände (Armut) / Infrastruktur am schlechtesten sind.

Q08:47 von dervonhier

Wundere mich eh, dass diese 400.000 nicht zu den Corona-Fällen dazugezählt werden -> Dreckige Luft resultiert doch bestimmt auch in Atemwegserkrankungen?

Es gibt/gab durchaus einige sog. "Corona-Leugner", die die hohen Todesfallzahlen in Norditalien in Zusammenhang mit der dortigen Luftverschmutzung (als einen von mehreren Faktoren) bringen.
Aber das sind selbstverständlich nur Hirngespinste und Verschwörungsmythen ...

Tja, ...

dann ist ja COVID-19 weniger gefährlich als die Luftverschmutzung.
Wobei ich die Gefahr des Coronavirus nicht herunterspielen möchte, sondern lediglich einen Vergleich ziehen wollte um das Problem zu verbindlichen.

Ein unterschätztes Problem

Beispiel Feinstaub:
Seit den 90ern gibt es die Direkteinspritzung beim Diesel verbreitet auch bei PKWs (Common-Rail). Diese führt zu erheblichem Mikro-Feinstaub, der sich in der Lunge anreichert und dort Krebs auslöst. Aber es wurden gut wirkende Filter- und Katalysatorsysteme (Ad Blue) entwickelt und die Normen drastisch verschärft.
Problem: Die Filter täten ein Diesel-Auto um mehrere hundert € verteuern und den Spritverbrauch leicht erhöhen. Daher hat die Autoindustrie, geschützt durch die CDU/CSU-Verkehrsminister und Gesetzeslücken, die Abgasreinigung praktisch durch Mogel-Software abgeschaltet.
Ergebnis: Täglich sterben in Deutschland durchschnittlich 10 Menschen zusätzlich allein wegen des (unnötigen) Diesel-Feinstaubs, im Wesentlichen in den Großstädten ...
Wenn man bedenkt, dass der Diesel jährlich mit 7 Mrd. subventioniert wird (daher ist er ja billiger), kann man sich über diesen Diesel-Wahnsinn nur an den Kopf fassen.

400.000 Tote jährlich.....

wegen Luftverschmutzung!!!
Und da denken wir allen ernstes drüber nach FRACKING-Gas aus den USA einzuführen welches auch noch mit Tankern (die verbrennen SCHWERÖL!!!! dreckiger gehts nicht mehr!!!) übern großen Teich geschippert wird??

@08:59 von bassfan

Interessant wäre doch eher, wo die statistische Sterberate wg. Luftverschmutzung höher ist: in Ländern, wo am lautesten darüber debattiert wird, oder in Ländern, wo die Lebensumstände (Armut) / Infrastruktur am schlechtesten sind.

In der Tat sterben die Leute wohl eher in den Ländern, in denen die Lebensumstände für die Lebensumstände von Ihnen sorgen, weil sie ungeachtet allen Schadens, den dabei sie anrichten, dem Wohlstand der Industrienationen dienen, indem sie für einen Hungerlohn beispielsweise Ihr jährlich wechselndes iphone zusammenschrauben.

Am 08. September 2020 um 08:28 von Gerhard Apfelbach

............Oder ist gar ein Covid-Toter..........

Die sind ja bald Geschichte. Die letzten Tage (oder Wochen) liegen die Todesfälle zwischen 0 und 5. Die Hauptsache man regt sich noch über die gestiegenen Neuinfektionen auf.

Frage

Wieviel Menschen sterben am Rauchen und v.a. am Passivrauchen?

tias 08:51 | Übersetzung wäre forenfreundlich

"Wahlwerbung über grüner Populismus muss auch mal sein .Ja die Umwelt muss geschützt werden und die Natur nicht ausgebeutet .An den Taten sollst du sie erkennen und da habert es .Ich bin dafür ,dass DE Politiker ,Grüne DCU SPD mit ihren treuen Medien die Klassenzimmer der USA NGO´S verboten wird damit die Fakten ,Tatsachen kommen um richtig zu agieren ,aber das würde den USA den halben Lebensstandart kosten .."

Was soll das denn genau aussagen ? Wer versteht das ?

Wenn das in der Forendiskussion kommentiert werden soll, würde eine Übersetzung in ein Deutsch mit einigermaßen funktionierender Grammatik und Interpunktion helfen.

Das ist aber

nur in den großen Städten so, ich sitze je jetzt gerade am See, wo es nur Feldwege gibt, weit und breit keine Industrie, nur Windmüller.
Es ist ganz still, nur die Vögel sind zu hören, Netz geht gerade mit knapp 2 MBit/s, manchmal weniger.
Und hier wohnen relativ viele so, natürlich kein Vergleich mit Stadt.
Das Problem ist also die Stadt mit immer mehr Menschen und immer mehr Verdichtung.
So allgemein wie das dargestellt wird, ist es nicht, liegt am Modell wie jeder leben und Wohnen will, nicht das Auto oder sonst was ist das Problem, sonder immer die Menge auf einer Stelle.

Aha Daten der EU Umweltagentur

Einfach mal die 400.000 Totenscheine veröffentlichen, auf denen als Todesursache Luftverschmutzung steht.
Tatsache ist -es gibt keinen einzigen solchen Totenschein.
Alles nur Schätzungen und Annahmen.
Fakt ist: Noch niemals in der Geschichte Europas wurden die Menschen so alt wie heute!

Die Allwissenden

z.B. 08:26 von Klausewitz:
>>unbewiesene Propaganda zum Schaden der europäischen Industrie...nix weiter...gefährdet Arbeitsplätze und freut die Konkurrenz<<

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie Allwissend manche Menschen in diesem Forum sind. User Klausewitz beispielsweise hat sich zweifellos intensiv mit den Daten auseinandergesetzt auf die sich die EU beruft, er hat den Autoren dieser Daten in intensiven Diskussionen ihre logischen Lücken und Denkfehler nachgewiesen, und ihre Gegenargumente logisch sauber pariert. Deswegen hat er jetzt auch alles Recht, uns über die Quintessenz dieser Denkarbeit zu informieren, so wie sich das in einer auf Rationalität gegründeten Gesellschaft gehört. Da kann ich nur sagen: Chapeau!

@oohhh! um 08:57

"Wie steht es mit der Validitaet dieser Daten..."
-
Sehr gute Frage!
Zitat aus dem Artikel :
"Für den Bericht wurden Daten zum Einfluss der Umwelt auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Europäer analysiert."
-
Immerhin wird an keiner Stelle von "wissenschaftlich nachgewiesen" gesprochen. Es scheint wohl eher eine Art Plausibilitätsannäherung zu sein.
-
"Wer braucht diese Art Statistiken"
-
Noch eine gute Frage! Mir fällt niemand ein. Außer denen, denen daran gelegen ist, mal wieder mehr Umwelt zu thematisieren statt immer nur Corona vielleicht. Mit Blick auf die Wahlen zum Beispiel.

Na dann..

..fangen wir doch mal an, im Kleinen die Daumenschrauben anzusetzen..

- Laufenlassen von Automotoren im Stand unterbinden und Strafe verschärfen
- unnötige Fahrten unterlassen
- Auch im Denkmalschutz Vollwärmeschutz und Photovoltaik zulassen (bei uns in Rothenburg/Tauber verboten!)
- Einschränkung des Flugverkehrs
usw..

Allerdings lässt sich sowas nicht durchsetzen..

Wurden 400.000 Tote obduziert?

. . . um eine solche Behauptung in den Raum zu stellen. Oder welche fachlich anerkannten, belastbaren, auf Langzeitstudien beruhende OBJEKTIVE Fakten belegen dies?

Könnte sich ein verstorbener Herz-Kreislauf-Patient in einer Großstadt evtl. auch falsch ernährt haben?

Natürlich gibt es auch bei den Fachärzten unterschiedliche Meinungen dazu. Je nachdem durch welche Ideologie-Brille sie schauen?!

08:21 von sonnenbogen

>>Gut, gehen wir mal von 400000 Toten durch Luftverschmutzung aus...
Also, wir reduzieren dies auf null, d.h keine Krankenwagen oder – häuser, keine Medikamente, keine Heizung, keine Arbeit, etc. .<<

Wieso "keine"? Haben Sie schon mal von Schwellenwerten gehört? Die toxikologische Literatur ist voll davon. Ich fürchte, der Vorwurf der Milchmädchenrechnung fällt auf Sie selbst zurück.

Reinbolt

Wo wird diesel subventioniert?
Und wer hat die Toten gezählt?
Das sind alles nur unbewiesene Hochrechnungen. Und Fake News.

Luftverschmutzung erfolgreich eingedämmt

So wie die heutigen Beiträge aufzeigen
reicht dazu ein einziger Server um des Volkes
politisch korrekte Meinung wiederzugeben.

@ stoof

"Wenn ich mir das so recht überlege, ist das ja viel schlimmer als Corona. Die Lufthansa zu retten macht da ja gar kein Sinn mehr!"

Richtig. Die Umweltzerstörung ist das Problem #1. Schadstoffemissionen müssen so weit reduziert werden, dass das Ökosystem Erde dadurch nicht aus ber Balance gerät und Mensch und Tier gesund leben können.
Fliegen als Massenverkehrsmittel ist mit der gegenwärtigen Technik eher ungünstig, aber viele andere Sachen auch. Downsizing ist angesagt. Das wirkt häufig zunächst unattraktiv, macht aber sehr zufrieden.

@08:30 von vweh

>>Und warum opfert die EU diese Anzahl von Menschen jedes Jahr nur damit die Wirtschaft in Schwung bleibt?
Warum gibt es immer noch keine schlüssigen Konzepte für Einsparungen in allen Bereichen anstelle eines immer ausufernden Wachstums?<<

Diese Frage ist sehr berechtigt.

>>Für mich ist die EU das Problem und nicht die Lösung.<<

Frage: auf welche internationale Instanz wollen Sie Druck ausüben, daran etwas zu ändern, wenn es keine EU mehr gibt? Das Problem ist nicht die Instanz EU, sondern der auf ALLEN Ebenen verbreitete Egoismus, der AUCH in dieser Instanz wirkt.

>>Wer allen ernstes so etwas wie das Mersocur-Abkommem plant hat keinerlei Interesse an Umweltschutz.<<

Da gebe ich Ihnen wieder Recht. Aber die EU hat wegen des Drucks aus der Bevölkerung auch schon andere geplante Abkommen nicht ins Ziel gebracht ...

Fluglärm

Ich wohne in Hamburg 4 Km entfernt vom Flughafen. Über meinen Stadtteil starten Flugzeuge von 6 Uhr bis 24 Uhr und das auch noch in Flachstartverfahren! Während andere ab 22 Uhr die Nachtruhe genießen dürfen, werden wir noch 2 Stunden jede Nacht durch Lärm terrorisiert. Nur 6 Stunden Schlaff werden uns zugestanden. Die Grünen, die in Hamburg mit an der Regierung sind, tun nichts dagegen. Die Umweltschutz ist ihnen nur Wert, wenn er Geld in die Stadtskasse bringt.

Am 08. September 2020 um 08:29 von andererseits

Die Zahl von 400.000 Toten in Europa durch Luftverschmutzung ist eine reine Hypothese und durch keine wissenschaftlichen Studien belegt.
Und da sagt man immer die Rechten spielen mit den Ängsten der Menschen.

Ein Leben ohne Risiko ?

Um 1800 war die Lebenserwartung unter 40 Jahren. Heute liegt diese bei um die 80 Lebensjahre.
Jede Epoche seine Gefahren.
Von daher sind solche Untersuchungen grundsätzlich aufschlussreich.
Nur welche Schlüsse ziehen die Menschen daraus. Geeignete Maßnahmen zum Schutz des Klima, Umwelt, Fauna und Flora stehen häufig wirtschaftlichen Interessen entgegen, werden auf der politischen Bühne durchs Dorf getrieben und gegebenenfalls umgangen.

Nach Corona wird nichts mehr so sein, wie vorher.

Das haben Politiker, Journalisten, Wirtschaftsvertreter behauptet. Zuletzt noch der Bundespräsident.
Wir können uns sicher sein, dass unsere objektiven, unvoreingenommen, neutralen und, nicht zuletzt, freien Medien täglich darüber berichten, wenn Wirtschaft und Politik anfangen, etwas zu ändern.
Erstmal wollen die alle dahin zurück, wo wir vor Corona waren.
Wen interessieren schon Tote, solange die Wirtschaft läuft. Sieht man ja hier.
Gut wäre, wenn man diese Opfer des Wirtschaftswachstums so aufschlüsselt, daß jedem Verursacher statistisch die Zahl an Opfern zugewiesen wird, für die er zuständig ist.
ZB die Autoindustrie für 100.000, aufgeschlüsselt für jede Marke, jedes Werk, jedes einzelne Vorstands - und Aufsichtsratmitglied, jeden einzelnen Arbeitnehmer, der daran mitarbeitet.
Damit man mal die genaue Zahl an Opfern hat, für die jeder Mensch in dieser Wirtschaft persönlich verantwortlich ist.
Für die kommende besinnliche Jahreszeit wäre es genau das Richtige, auch für Christen.

Berechnungsmethode

Da würde ich gerne mal die Berechnung sehen, und vor allem die Bewertung nach der ein Tod der Luftverschmutzung zugeordnet wird.

Für Deutschland ist es a priori unplausibel. Die Luftverschmutzung ist bei uns dank Maßnahmen der 70er und 80er sowie der Wiedervereinigung dramatisch gesunken, wir hatten seit 30 Jahren keinen Smogalarm mehr. Welche Verschmutzung also?

Und dass vom Klimawandel jemand stirbt ist insgesamt unplausibel. Es stirbt doch niemand davon dass es ein paar Grad wärmer wird. Dann müssten die Südeuropäer ja sterben wie die Fliegen.

Zusammenhang

Es gab (und gibt) in Europa zwei Hot-Spots der Luftverschmutzung: Norditalien und Madrid. Und wo gab es die meisten Corona-Toten? Eben dort.

Merke: Unterlassener Umweltschutz tötet.

Wer noch einen Beweis

Wer noch einen Beweis gebraucht hat, wofür die EU "gut" ist...hier ist er.

wenigfahrer 09:17

Volle Zustimmung zu ihrem Kommentar. Die Städte mit Massenmenschhaltung sind das Problem.
Vielleicht sollten wir uns mal entscheiden was wichtiger ist: Ewiges Wachstum oder Nachhaltigkeit. Natürlich hat sich die Umwelt beim Lockdown erholt.

@09:19 von Hanno Kuhrt

>>Einfach mal die 400.000 Totenscheine veröffentlichen, auf denen als Todesursache Luftverschmutzung steht.
Tatsache ist -es gibt keinen einzigen solchen Totenschein.<<

Acht Gottchen. Um das Jahr 1980 sagte ein Maler zu mir, dass man in seinem Beruf nicht alt werde, wegen der vielen Lösungsmittel die man einatme, da gebe es Statistiken, aber leider sei das im Einzelfall nicht nachweisbar. Deswegen wurden Lungenerkrankungen von Malern damals auch nicht als Berufskrankheit anerkannt, was bald darauf auch in den Medien diskutiert wurde. Mittlerweile sind die meisten dieser Substanzen in der EU verboten, und zwar auf Basis besagter Statistiken. Das Ganze nennt sich: Arbeitsschutz. Nach Ihrer Logik hätte man alles beim Stand von 1980 lassen sollen, weil ja man im Einzelfall den Zusammenhang nicht nachweisen kann.

Am 08. September 2020 um 09:24 von phme

Ja dann verlinken sie doch mal diese Daten!
Die EU-Umweltagentur beruft sich auf Schätzungen von Umweltinstituten-es gibt keinerlei wissenschaftliche Erhebungen zu diesem Thema. Vielleicht sollte die EU-Umweltagentur mal veröffentlichen, warum die Menschen in Europa so alt werden, wie niemals zuvor-denn Tatsache ist wohl-Millionen Europäer leben länger, weil die Luft und Umwelt so sauber ist wie noch nie seit der Industrialisierung.

Was sagt uns das?

1. dass es haufenweise Menschen gibt, die derlei die Umwelt betreffenden Feststellungen lächerlich machen.
2. dass offensichtlich Corona ein guter Teppich ist, unter den man allen anderen Dreck fegen kann.
3. dass die neuerliche und doppelt so große Finanzblase nach Lehmann damit erfolgreich abgefedert werden konnt.
4. dass die Dampfwalze des Kapitals und der Auto-Lobby-Minister der Beliebtheit der CDU/CSU keinen Abbruch tun.

@ Nordbraut

"Ich kann mir die Fragen auch nicht beantworten, warum wir auf der einen Seite so vorsichtig sind und die anderen Toten eben so hinnehmen. Vielleicht, weil sich das Atmen nicht verhindern lässt, Corona aber schon? Vielleicht hat hier jemand einen besseren Ansatz, das wäre schön!"

SARS CoV2 ist vergelichsweise fassbar und managebar. Deshalb ist es einfach, nachvollziehbar und richtig dagegen Maßnahmen zu ergreifen. Zumal mit dem vagen Versprechen, dass die Maßnahmen nur temporär sind.
Umweltschutz muss auf tieferen und zeitlich unbeschränkten Ebenen wirken. Das ist deutlich komplizierter zu verstehen und zu kommunizieren. Allein das Verbot von FCKWs als Treibmittel wirkt sich mit einer Latenz von ca. 25 Jahren aus. Dazu kommen Seiteneffekte und die globale Vernetzung der Ökosysteme, was das ganze erheblich verkompliziert.
Und es gehört downsizing dazu, was vielen nicht schmeckt, da das zunächst unbequem erscheint. Änderungen eines (gefühlt) running systems werden meist abgelehnt.

Die Untersuchungen stützen

Die Untersuchungen stützen sich auf Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 2012. Es sind die jüngsten Daten, die für die Studie vorlagen.
#
#
Warum werden veraltete Daten von der WHO vorgelegt? Wenn diese Daten für alle so wichtig sind, warum hängt man 8 Jahre hinterher?
Unfähigkeit? Lustlos? Oder hat sich die Lage in den letzten Jahren stark verbessert und daher für den Auftraggeber nicht von Interesse?

400.000 Tote jährlich durch dreckige Luft......

Und das nur innerhalb der EU.
Not tut eine Verkehrswende.Weg von der Straße Richtung Schiene.Aber das wird im Autoland von der Politik nicht angestrebt.Hier hält man am Gütertransport durch zeitlich gestresste LKW-Fahrer fest.

Ebenso der Kohleausstieg.Dörfer im rheinischen Braunkohlerevier wie Lützerath,Kuckum,Bervenrath,Oberwestrich,Unterwestrich und Keyenberg sollen bald geräumt werden für RWE.

Lobbies: wir schaffen das...

Ich glaube diesem Artikel gerne. Es geschieht ja vor unseren Augen.

Erfolgreiche Lobbyarbeit, aber nur moeglich durch Korruption und Geldgier einiger ReGIERungen die da kraeftig mitverdienen, oder einzelne Politiker. Was mich noch mehr anwidert ist, dass Menschen in Laendern, die kaum die Umwelt vergiften (weil sie einfach das Geld dazu nicht haben) daran zugrunde gehen (werden).

Angesichts der zahllosen Corona-Toten sollte ich nicht laut denken, aber Dank Corona wurde Egoismus, Ruecksichtslosigkeit und Gier des menschlichen Abfalls noch transparenter.

@09:13 von Marmolada

>>Frage: Wieviel Menschen sterben am Rauchen und v.a. am Passivrauchen?<<

Seit ich denken kann (und das sind bald 6 Jahrzehnte) gab es einen erbitterten Kampf um die Folgen des Rauchens. Die wurden von vielen einfach bestritten, valide Studienergebnisse unabhängiger wissenschaftlicher Institute wurden lächerlich gemacht, Politiker, die daraus Konsequenzen ziehen wollten wurden ausgebuht und nur langsam, über viele Jahrzehnte hat sich da etwas bewegt. Rückblickend sogar ganz schön viel. So waren raucherfreie Gaststätten zu meiner Jugendzeit völlig undenkbar.
Und so ähnlich erleben wir es bei Umweltthemen halt auch. Da wird abgestritten, man will das alles nicht wahrhaben, man holt die absurdesten Pseudoargumente auf den Tisch, nur um sich den Konsequenzen solcher wissenschaftlichen Befunde nicht stellen zu müssen. Homo sapiens sapiens in Aktion.

Hano Kuhrt 09:19 | Logik ?

"Einfach mal die 400.000 Totenscheine veröffentlichen, auf denen als Todesursache Luftverschmutzung steht.
Tatsache ist -es gibt keinen einzigen solchen Totenschein.

Was für ein Scheinbeweis.

Es gibt auch keinen Totenschein, der aussagt, dass Menschen am Rauchen sterben, an zuviel Zuckergenuss, zuwenig Bewegung. Dennoch passiert genau das. Die Kausalität ist über die Verknüpfung von Daten herstellbar.

Warum muss jeder kommentieren, selbst wenn ihm wissenschaftliche Methoden und Statistik fremd sind.

"Fakt ist: Noch niemals in der Geschichte Europas wurden die Menschen so alt wie heute!"

Das spricht gegen lethale Faktoren aus der Umwelt ?
Mit der Logik könnte man auch die Präventionsmaßnahmen gegen Verkehrsunfälle und Verkehrstote absagen.
20.000 Tote in den 70ern reduziert auf 3.000 heute hätte dann ja auch keine Begründung.

Oh Mann, wenn man es nicht liest, glaubt man es nicht.

Tote, zweiter Klasse

Es ist komisch, das zig Millionen Menschenleben hingenommen werden, die von Menschen verursachten Katastrophen sterben.. Eben die oben erwähnten Toten... durch den Verkehr sterben ca. 1,3 Millionen jedes Jahr laut WHO.. Unzählige durch Umweltzerstörung, Raubbau U. S. W... Aber, wird der Mensch und sein Leben oder die Gesundheit durch die Natur bedroht, ist es gleich eine Katastrophe und alles mögliche wird sofort ingang gesetzt... So wie in der jetzigen Corona Zeit.. Warum nur? Sind die oben erwähnten Toten weniger wehrt als die von Corona betroffenen??

Industrie und nix weiter....

Sie haben Recht und Ihre aus Geld bestehende Seele wird Frieden finden sobald Sie unter den 500.000 im naechsten Jahr sind. Alles Gute bis dahin, Herr Propaganda!

Lockdown

deswegen gibt es aber keinen Lockdown, im Gegenteil, das wird teilweise sogar subventioniert, z.B. die Landwirtschaft als Hauptverantwortlicher resistenter Bakterien, der Flugverkehr und Kreuzfahrtschiffe, die sich nur zum Vergnügen derer, die es sich leisten können, mit unversteuertem Kraftstoff fortbewegen, ...

08:21 von sonnenbogen - Etwas mehr Rücksichtnahme.

08:21 von sonnenbogen:
"Gut, gehen wir mal von 400000 Toten durch Luftverschmutzung aus... Also, wir reduzieren dies auf null, [...]"

Ihr Denkfehler steckt bereits in der ersten Zeile.

Es geht gar nicht darum, irgendeine fiktive "Null" zu erreichen, die sich nicht erreichen lässt. Aber es wäre vielen Menschen (und der Natur!) geholfen, wenn die Luftverschmutzung weniger werden würde. Die Möglichkeiten gibt es. Sie werden nur zu wenig genutzt, weil den Verantwortlichen die Gewinne oder die eigene Bequemlichkeit wichtiger erscheinen.

Gehen Sie mal in sich: Wo machen Sie Dreck, der sich problemlos vermeiden ließe?

RE : Deeskalator !

Tja, da wird halt wieder eine Autoprämie beschlossen, um die inzwischen überholte "Schlüssel- Industrie" weiter am Leben zu erhalten.
Frau Merkel sollte statt dessen diesen Betrügern deutlich die Meinung geigen und sie zu mehr Kreativität und Innovationen auffordern. Es sollte für diese Herren und all die Investoren und Anleger klar sein, dass jetzt erst einmal investiert werden muss, bevor wieder viel Geld verdient werden kann. Denn die großen Konzerne haben viele Jahre viel verdient und nichts gelernt außer zu betrügen und lügen.
Hoffentlich erkennt auch Frau Merkel den Ernst der Lage, sowie auch andere Minister, die immer nur vom großen Wachstum reden. Es muss endlich umgesteuert werden, nicht weitere Globalisierung und Liberalisierung, sondern mehr auf heimische und regionale Märkte schauen und diese für mehr Umwelt- und Tierschutz fördern.
Und endlich eine deutlich bessere und verträglichere Verkehrspolitik !!

@Nettie um 08:50

Sie kommentieren u. a.
„Dabei ist die Umweltbelastung ja während des Lockdowns zurückgegangen. Den einige Wirtschaftsvertreter jetzt als Argument nutzen, dass man sich, da man jetzt „aufholen“ müsse, solche Extravaganzen wie Klimaschutz nicht leisten könne.“
Welche Wirtschaftsvertreter hier in D sprechen im Zusammenhang mit Klimaschutz von „Extravaganzen“? Dass Klimaschutz kostet, ist wohl nachvollziehbar, aber von dem abwertenden „Extravaganzen“ habe ich noch keinen sprechen hören.
Selbstverständlich wird in Klimaschutz mehr und mehr investiert werden müssen, aber das Geld dafür muss auch erst mal verdient werden.
Von frischer Luft alleine lebt halt der Mensch auch nicht, v. a. in unseren großen Wirtschaftsräumen.
Prinzipiell meine ich, dass die EU einen richtigen Weg eingeschlagen hat, aber die Kontroversen, wie schnell dieser Weg gegangen werden kann, bleiben bestehen.
„Der Weg ist das Ziel“.

Klingt wie ein beginnendes Verbotsprogramm

Nun ja, das meiste wurde schon hinterfragt, ich möchte mich anschließen:

1) Definition "Luftverschmutzungsinduzierter Sterbefall".

2) Abgrenzung zwischen "schlechte Luft" und "Massenmenschenhaltung" im allgemeinen.

3) Ableitung von Konsequenzen nur mit bewiesener Kausalität, Wirksamkeit und Verhältnismäßigkeit.

4) Bezug zum Problem "Überbevölkerung": Solange wir die nicht angehen (Global), können wir tun, was wir wollen, alles verbieten und zerstören, wir werden in die Katastrophe laufen. Hier menschenwürdige und gütige Lösungen zu erarbeiten korreliert mit der Forderung nach der Wandlung von Wachstum zu Nachhaltigkeit.
Solange die Politik den Bevölkerungsrückgang nicht als Erfolg, sondern als Bedrohung sieht, bleibt das Problem bestehen: Mehr Menschen wollen mehr Gegenstände und brauchen mehr Industrie mit mehr Abgas.
Bisherige Antwort: Mehr Menschen, die weniger dürfen.
Vielleicht mal über die "Demographische Rendite" nachdenken und das Problem im Bett lösen...

Und da ist sie wieder die Panikmache

Einmal eine Pandemie, dann kommt wieder die Umweltverschmutzung und ab und zu das böse Russland.

Können wir auch mal berichten was wir, die Menschen, die Politik in D und EU und der Welt erreicht haben.

Ich meine nicht Lockdowns, Steuererhöhungen und Verbote sondern der Blick nach vorne.

Positives, Inovatives!!!

Ich möchte mein Leben in Liebe und Freiheit verbringen und nicht in Lockdowns²

@09:43 von Hanno Kuhrt

>>Ja dann verlinken sie doch mal diese Daten!
Die EU-Umweltagentur beruft sich auf Schätzungen von Umweltinstituten-es gibt keinerlei wissenschaftliche Erhebungen zu diesem Thema.<<

Falsch. Es gibt eine große wissenschaftliche Disziplin, die dieses Thema seit Jahrzehntenerforscht: Toxikologie und Umwelttoxikologie. Da gibt es abertausende von wissenschaftlichen Artikeln, die nichts anderes zum Thema haben, als die Wirkung von Substanzen auf Organismen einschließlich der dazu gehörigen Schwellenwerte. DARAUF beruft sich die EU-Umweltagentur. Diese Datenwelt kann man nicht mal einfach so mit einem Link erschließen. Und wenn Sie glauben, die Daten stecken in Pressemitteilungen, dann liegen sie falsch.

Zitat

"Auffällig sei zudem der deutliche Unterschied zwischen den Ländern in Ost- und Westeuropa"

Wundert mich nicht. So tauchen z. B. die ganzen alten Stadtbusse, die hier bei uns wegen Einführung der Umweltzonen ausgemustert werden regelmäßig in Osteuropa wieder auf. Man muss nur mal in manchen Städten, v.a. in Rumänien und Bulgarien, die Augen offen halten und wird viele "alte Bekannte" sehen. Dürfte bei den PKWs aber nicht anders sein.

Shutdown nach Todeszahlen.

Oje, sollten wir nicht das Stadtleben dann stilllegen? Bei solchen Zahlen ist es doch total unvernünftig, weiter so zu leben, wie wir es gemacht haben! Sonst rafft man doch die Risikogruppen dahin. Die arbeitende und produzierende Mehrheit soll sich nicht so haben und ihre Jobs sowie den „dekadenten Lifestyle“ aufgeben. Ein „Weiter so!“ darf es bei diesen erschreckenden Statistiken nicht geben. Shutdown sofort! Ausgangsbeschränkungen für alle!

@andererseits - Reden statt Handeln.

08:29 von andererseits:
"400.000 Tote allein durch dreckige Luft - und da gibt es bei uns immer noch Menschen und sogar eine Rechtsaußen-Partei, die leugnen oder nicht begreifen, dass Umweltschutz unter anderem auch Menschenschutz und Klimapolitik auch Gesundheitspolitik ist."

Vergessen Sie nicht die Parteien, die zwar gern vom Umweltschutz reden, aber dann doch lieber der Wirtschaft den Vorrang geben. Deren Taten sind schlimmer als die Phrasen von Rechtsaußen.

Rückgang der Opfer durch Luftverschmutzung um 60% ...

seit 1990 ist die Zahl der vorzeitig durch Luftverschmutzung oder anderen Umwelteinflüssen Verstorbenen um 60%, von 1 Mio. auf 400 Tsd. in 2020 zurückgegangen...
Dies wäre auch ein Ansatz für eine positive Berichterstattung gewesen, welche aber wohl nicht im Einklang mit dem Meinungsbildungsauftrag der Medien steht.
Man könnte auch sagen, trotz sinkender Zahlen werden aus ideologischen Gründen dilletantisch ganze Wirtschaftszweige gegen die Wand gefahren.

Leider nicht korrekt wiedergegeben

Die aussage des Artikels ist dass 400.000 Tote Jährlich durch Luftverschmutzung verzeichnet werden.

In dem 170 Seitigen Bericht wird auf Einflüsses dieses Umwelteinflusses auf die Lebenserwartung dargestellt und kommt zu einer "Lebensverkürzung"
Genauso wie kein Sport und ungesunde Ernährung.

Feuer hält warm

08:58 von HäuptlingOrm
Die guten Aborigines hätten sich mit Sicherheit nicht gegen das Feuer entschieden (was ich bezweifle) wenn sie an einem nassen Herbsttag auf der Kölner Domplatte gesessen hätten.

8:28 Gerhard Apfelbach

"das würde doch einen weltweiten Lockdown rechtfertigen....."

und da sind die Krebstoten die durch umweltschädliche Einwirkungen (Pestizide, Medikamente, Nitrate und andere in die Umwelt gelangte Gifte), wahrschenlich noch gar nicht mitgerechnet.

09:02 von B7

>>Tja, dann ist ja COVID-19 weniger gefährlich als die Luftverschmutzung.<<

Das haben Sie sehr gut erkannt.
Leider ist durch die Corona-Pandemie der Klimaschutz in den Hintergrund gerückt.

Feinstaub

Die Direkteinspritzung beim Diesel gibt es nicht nur als Common-Rail-System, sondern auch mit konventioneller Einspritzpumpe und sogenannter „Pumpe-Düse-Technik“.
Ad Blue wird zur Minderung der Stixoxide benötigt, nicht zur Minderung des Feinstaubes oder Rußes.
Die von Ihnen genannte „Mogel-Software“ hat die Emission von Stickoxiden negativ beeinflusst. Die Wirkung des Partikelfilters war nicht betroffen.
Ganz im Gegenteil zur den Dieselfahrzeugen emittieren die direkteinspritzenden Benziner ohne Partikelfilter Mengen an Feinstaub.
Im Moment ist der Dieselmotor unter den Verbrennungsmotoren die effizienteste und mit aktueller Abgasreinigung relativ sauberste Antriebstechnik.

400000

Todesfälle pro Jahr in EU.
Reisserische Überschrift!
Wie wäre es mit " 600000 Tote weniger als 1990 in EU" gewesen?
Es wirduns wieder suggeriert, dass wir gaaaanz schlimme Umweltsä.. sind.
Wie siehts in DE aus?
Wie ist dass Verhältnis 1990 zu 2020 zur Bevölkerungszahl?
Diese Studie macht nur eins, die Grün/ Linke und FfF in den Focus rücken.

Darstellung: