Kommentare

wir fahren Dampflok für die Heizer?

///
*
*
... sollen wir weiter Dampflok fahren? ...
*
... nur für die Heizer? ...
*
... die Speicherung von Energie macht riesen Fortschritte ...
*
... das Smart Grid muss ausgebaut werden ...
*
... Power to Fuel Technologien können „Leerlauf-Energie“ sinnvoll nutzen ...
*
... oder die Hydrolyse für Wasserstoff-Motoren ...
*
... aber doch bitte keine Dampfloks, wegen der Heizer ...
*
... oder Bleisatz, wegen der Schriftsetzer ...
*
... die Schlesischen Weber gibt’s auch nich mehr!
*
... aufwachen!

Tiefer einsteigen

Das Thema sollte doch eigentlich einmal viel tiefer betrachtet werden. Hier verlieren sicherlich viele Fachkräfte Ihren Arbeitsplatz und alles geschieht mit Vorlauf und ist planbar. Wir hören aber doch auf der anderen Seite oft, dass in Deutschland Fachkräftemangel herrscht und das gilt gerade für technische Berufe. Es wäre also doch interessant einmal zu untersuchen, welche dort freigesetzten Fachkräfte in anderen Branchen sofort oder nach Qualifizierungsmassnahmen eingesetzt werden könnten. Es wäre natürlich weniger sinnvoll, technisch versierte Facharbeiter zu einem Bürojob umzuqualifiezieren, während wir in anderen Branchen dringend Techniker brauchen. Eine ähnliche Betrachtung sollte auch in der Automobildindustrie gemacht werden, denn ich denke, dass auch dort freisetzte Arbeitskräfte händeringend anderswo benötigt werden. Es hört sich immer so an, das in Eingen Branchen Zigtausend Jobs wegfallen und die Leute nirgendwo anders benötigt werden.

Kohleausstieg? Nein Danke!

Kohleausstieg? Nein Danke!

So werden wir abgehängt

Um unseren Wohlstand zu sichern, müssen wir im internationalen Wettbewerb bestehen!

Mit antiquierter Braunkohle-Verstomung verlieren wir da sicherlich.

Schnellstens diesen Anachronismus beenden und alles auf Zukunftstechnik setzen.

Die Ressourcen auf unserer Welt sind begrenzt!

Zukunft heißt, meiner Meinung nach:
- Energie sparen
- Ressourcen schonen / sparen
- Wachstum hinterfragen
- Wohlstand hinterfragen
- Überflüssigen Konsum einschränken
- Ärmel aufkrempeln
- uns auf unsere Stärken konzentrieren
Forschung
Maschinenbau

Unsere Autoindustrie haben wir bereits durch Subventionierung kaputt gemacht.

Nicht der Bürger muss sich der Wirtschaft unterordnen, sondern die Wirtschaft muss sich den Bürgern unterordnen.

Auch 'den Kumpels' sollte ein Umdenken und Umschulungen zugemutet werden, wie es auch den Tausenden Arbeitern in der Solar- Industrie zugemutet wurde, als wir diese Zukunftstechnik China überlassen haben.

Wozu 40 Milliarden, die wir

Wozu 40 Milliarden, die wir nicht haben?
Der Ausstieg ist lange bekannt. Genug Zeit, um umzuschulen, wäre gewesen.

Das demokratische Vorbild

Sie Sorgen der Arbeitnehmer in der Lausitz sind nur zu verständlich. Die Frage, ob der Kohleausstieg begründet ist, ist berechtigt. Nicht nur, weil im benachbarten Polen ein anderer Weg beschritten wird. Allem voran muß aber gesagt werden : der Kohleausstieg ist eine auf dem demokratischen Rechtsweg beschlossene Sache. Daher muß sich die unterlegene Minderheit diesem Beschluß fügen und ihn konstruktiv mittragen - sonst funktioniert die Demokratie nicht. Die Lausitzer sollten auch unter diesem Aspekt nach Polen schauen. Ebenfalls sollten sie realisieren, wie die Schließung riesiger Abbaugebiete in den USA abgelaufen ist : die dortigen Arbeitnehmer wurden praktisch allein gelassen. Das ist in Deutschland nicht der Fall, ganz im Gegenteil.Auch das Ruhrgebiet mußte einen gewaltigen Wandel verkraften - und viele Leute mußten eine Senkung ihres Lebensstandards in Kauf nehmen. Aber allein gelassen wurde niemand. Die Bundesrepublik Deutschland ist in dieser Hinsicht ein Vorbild.

Ergänzung : Gesamtbilanz

Die Lausitzer - und letztlich alle Bewohner der DDR - haben auch Vorteile. Die DDR einschließlich Westberlin war luftmäßig eine Katastrophe - und das lag an dem immensen Braunkohleeinsatz. Man hat es den Menschen buchstäblich angesehen, daß die Zahl der Atemwegserkrankungen (mit allen Folgen) sehr hoch war. Der Vorteil wird praktisch in anderer Münze gezahlt - sogar über die eine Generation hinaus , aber die Fairness verlangt eben eine Gesamtbilanz. Die "Treuhand " lasse ich jetzt mal außen vor.

Darstellung: