Kommentare

wann - wenn nicht hier...!

Wenn je ein Untersuchungsausschuß notwendig war - dann hier und jetzt zu "Wirecard". Und ALLE , die in diese Angelegenheit involviert waren/sind , sollen öffentlich benannt werden. Vielleicht tritt dann zutage, daß es eine "graue " Ebene hinter der Regierungsebene gibt, die sehr individuelle Interessen verfolgt. Daß solche Vermutung nicht unberechtigt ist,daß zeigt die geradezu unglaubliche Handlungsweise einiger Provinzfürsten mit ihrem Brief an US-Senatoren bezüglich der Stationierung fremder Streitkräfte in Deutschland.

Zerstörtes Vertrauen muss entschädigt werden!

Einem DAX-Unternehmen sollten Anleger zumindest so weit vertrauen dürfen, dass derartige Vorkommnisse, die jetzt ans Tageslicht kommen, unterbleiben. Die staalichen Regulierungen sind dazu da, dem Anleger zu garantieren, dass eine entsprechende Überwachung effektiv erfolgt.

Ein Anlager muss selbstverständlich bereit sein, das allgemeine Unternehmerrisiko zu tragen.

Darum geht es vorliegend nicht.

Wenn ein nicht haftpflichtversichertes Kraftfahrzeug nach Deutschland einreist, hat der Staat für den dann durch das Fahrzeug verursachten Schaden einzustehen.

So muss es auch hier sein. Der Staat hat dafür einzutreten, dass die Aufsichts- und Überwachungspflichten nicht nur sträflich verletz wurden, sondern dass Herrschaften wie Herr Theodor von Guttenberg und Frau Merkel Lobby-Arbeit für das Unternehmen betrieben und Anleger deshalb auf die Seriosität des Unternehmens vertraut haben.

Anlagen in DAX-Unternehmen würden andernfalls nicht mehr zur Altersvorsorge taugen.

Russische Einmischung

Warum muss sich der russ. Geheimdienst jetzt auch noch in die Affäre einmischen? Es wurde genug Unheil gestiftet (Skripal).

Ob der Herr

in der RF oder Asien ist ?, er wird sich ein Land suchen was nicht ausliefert, Geld hat er ja reichlich um gewisse Dinge zu bezahlen ;-).
Und wann musste denn ein Politiker wegen Verfehlungen im Amt, oder Geldverschwendung seinen Hut nehmen, meist fällt man nach oben, über Doktortitel sind manche schon gestolpert, über andere Dinge bislang nicht.
Wir hatten erst einen netten Fall vor wenigen Wochen und Monaten, passieren wird nichts.

Da kommt noch ein Nachspiel.

Unerwartet kommt die Flucht von Jan Marsalek nach Russland nicht. Seine Unterkunft und Verpflegung wird er wohl mit einigen Milliarden gut zahlen können. Für Unterhaltung wird wohl dort gesorgt und Beschäftigung wird er genug haben.
Er wird jetzt wohl als der einzige Bösewicht hochgespielt. Die Anderen sind die armen Opfer. Deren Veste ist rein außer deren Dummheit. Und die Politik ist sauber. Keine Probleme in der Finanzkontrolle, keine Probleme im Finanzministerium, keine Probleme in der Politik.

Aber dieser Finanzskandal hat ein böser Schatten in den westlichen Ländern auf die deutsche Finanzwirtschaft geworfen. Viele Anleger auch Kleinanleger in Amerika haben viel Geld verloren. Die Leserreaktionen in der amerikanische Finanzpresse waren schlimm. Das Ganze wird noch ein Nachspiel haben vor der amerikanischen Justiz.

@Klaus.Guggenberger

Aktien können riesige Gewinne bringen aber auch Totalverluste. Wer die Gewinne will, muss auch die Verluste mitnehmen. Wer anderes glaubt sollte solche Geschäfte nicht machen.

Wer sollte denn die Aktionäre entschädigen? Der Steuerzahler der keine Geschäfte gemacht hat und auch keine Gewinne eingestrichen hat?

Die Schina Säuche

Warum musste DE den gesuchten Wirtschaftskriminellen Chordokowski aufnehmen.
Das wird wohl die Retourkutsche sein.
Und bei Skripal....sie berufen sich jetzt nicht auf 6 Seiten PPT Dokument -oder?

Die allgegenwärtige

Die allgegenwärtige Russen!
Entscheiden die Wahlen in USA, vergiften Großbritannien, untergraben unsere Zahlungssysteme und unsere Banken.

Warum sind wir bloß so schlecht und haben unsere Finanzinstitute nicht im Griff. Erst der Skandal mit der Deutschen Bank, dann die Commerzbank und jetzt das.

Die Russen sind echt mies.

Russland = Oligarchen?

Schon "Anwesen" lässt zuerst russische Oligarchen vermuten . Nicht immer auf "Russland" zielen sondern auf die engsten Freunde des Neo Zaren Putin. Die sind nicht Russland!

# Herr Guggenberger

Im Prinzip haben Sie ja Recht, aber wenn Sie mal die ganzen Skandale, denken Sie nur an die DB, Revue passieren lassen, dann wissen Sie doch woran Sie als Kleinanleger sind. Da wird so viel getrickst, ein Casino ist ein Kloster dagegen.
Natürlich sind Anlagen im Dax oder der Börse keine Altersvorsorge, gehen Sie mal zurück in der Geschichte. Es ist Papier und heute nicht einmal mehr das.
Entschädigen geht nicht, der Staat kann doch nicht ihre privaten Zockereien absichern. Das wären Steuergelder, was denken die, die jeden Morgen um sechs aus dem Bett hüpfen und den Löwenanteil der Steuern bezahlen. Wenn an der Börse was schief läuft, dann ist man doch längst davor gewarnt wie es da zugeht. Sie verfolgen doch sicher alles um die Börse.

Russland

Bellingcat und Russland.
Wenn in einer westlichen Demokratie der
wohlgepflegte Kapitalismus aus dem Ruder läuft holt man Russland hervor.
Russland ist wahrlich immer der Schuldige, egal wofür.
Die Sichtweise der westeuropäischen
und US-Medien.
Vielleicht gibt es auch gute Gründe,
siehe Snowden, weshalb man sich in Sibirien verkriecht...

@Klaus.Guggenberger

Ich würde mich eigentlich als erfahrener und kritischer Anleger bezeichnen, der die Risiken bewusst eingeht. Auch ich hatte Geld in Wirecard, wohl hoffend dass es auch mal ein deutsches FinTech bzw. Tech Unternehmen zu internationaler Größe schafft.
Mein Wunschdenken entspricht auch Ihrem, allerdings ist die Frage am Ende, ob die BaFin "reguliert" oder "garantiert". Nachdem ich mich einer Sammelklage angeschlossen habe, verstehe ich dass die BaFin rechtlich (leider) keine Garantie für die Anleger gibt und daher auch nicht in Rechenschaft gezogen werden kann. Realistisch können wir nur hoffen, dass EY und Dr. Braun noch ein bisschen Schadensersatz leisten und uns bewusst machen, dass der Staat nicht alle Risiken übernehmen kann. Ich würde mich auch ehrlich gesagt schlecht fühlen, wenn nun "der Steuerzahler" für mein Börsenrisiko aufkommen soll, während ich mit anderen Aktien das Vielfache an Gewinn gemacht habe, im Vergleich zum Verlust. Pech gehabt.

@ um 09:15 von friedrich peter...

„Unerwartet kommt die Flucht von Jan Marsalek nach Russland nicht. Seine Unterkunft und Verpflegung wird er wohl mit einigen Milliarden gut zahlen können. Für Unterhaltung wird wohl dort gesorgt und Beschäftigung wird er genug haben.“
Der wird die Milliarden aber nicht im Köfferchen mitgenommen haben.
Warum wissen unsere Geheimdienste nicht, wo sein Geld lagert und welche Banken da involviert sind?
Warum können seine Konten nicht sofort gesperrt und die Banken sanktioniert werden?
Mit den Konten von unliebsamen Politikern in unliebsamen Diktaturen geht das doch auch.
Die USA überwachen alles und jeden und sämtliche Internetkommunikation.
Unsere Geheimdienste und die der USA arbeiten zusammen. So weit aber dann doch nicht?

Die Schina Säuche ..... wow ,

Die Schina Säuche
..... wow , was für eine Frage von Ihnen !
Wissen Sie es immer noch nicht , dass Russland für alles auf dieser Welt zuständig ist , wenn es um den Westen geht ?
Selbst , wenn in England der Regen etwas weniger fällt , dann hat mit Sicherheit Russland seine Hände im Spiel. Da bedarf es doch solcher Fragen nicht mehr . Kann es sein , dass Sie das aber noch nicht gewusst haben und deshalb diese Frage gestellt haben ? Die Mehrheit der Deutschen aber wissen es schon lange , dass Russland sich überall auf dieser Welt einmischt, wenn es um Länder geht , welche die westl. Welt und ihre Politik verkörpern.

beamtenfreund ..... ja,ja

beamtenfreund
..... ja,ja ,der Putin ist der Freund aller Bösewichte auf diesem Planeten und lädt alle Bösewichte zu sich privat ein. Sie haben direkt ins Schwarze getroffen mit Ihrer Aussage und das werden sich alle Bösewichte merken , welche eben noch nicht bei Putin Unterschlupf gefunden haben.

um 09:38 von Melbournian

>>
Auch ich hatte Geld in Wirecard, wohl hoffend dass es auch mal ein deutsches FinTech bzw. Tech Unternehmen zu internationaler Größe schafft.
<<

Das ist das Problem: Was in dem Laden an Technik-Know-How steckt ist nun mal marginal. Es ist ein Finanzdienstleister ohne Alleinstellungsmerkmale und mit reichlich Konkurrenz. Wo sollen da Riesengewinne herkommen ? Auch ein Hausmeister ist kein Technikunternehmen, nur weil er einen Rasenmäher betreibt.

@V.Scho

es ist ein riesenunterschied, ob mein Dax-unternehmen durch die weltwirtschaftlichen entwicklungen darnieder geht oder ob ich mein unternehmen, mit dem geld der anleger, durch tricksereien in den bankrott steuere, während die politik als kontrollinstanz versagt und ich meine eigenen taschen vollstopfe. darum geht es!

@Paco

Ich folge Ihrem "Gerechtigkeitsempfinden". Der Steuerzahler sollte hier nicht einspringen. Allerdings bitte sachlich bleiben:
Steuern: Ich weiß nicht, wie sie "Löwenanteil" definieren, aber wer den Großteil der Steuern übernimmt, steht nicht in Korrelation mit wann diejenigen aufstehen. Ich nehme an Sie meinen die "Arbeiterklasse". Wenn wir den Löwenanteil als >50% betrachten, ist das nicht richtig.
Aktien = Papier: Alle Eigentumswerte sind von Menschen frei erfunden. Aktien sind dementsprechend nicht mehr oder weniger Papier als Geld auf dem Konto, Bitcoin oder ein Haus. Der Wert entsteht erst, wenn jemand an den Wert glaubt. Aktien sind entgegen dem Allgemeinverständnis sehr wohl sichere Werte, da ich einen Teil des Unternehmens kaufe. Und in jedem Unternehmen gibt es ein großes Interesse an dessen Fortbestand und noch wichtiger: an dessen Wachstum. Der Zerfall des Euro z.B. ist m.E. wahrscheinlicher als der Zerfall von Amazon oder Microsoft. Sicher kann sich am Ende keiner sein.

@ um 09:15 von friedrich peter...

"Da kommt noch ein Nachspiel.
Unerwartet kommt die Flucht von Jan Marsalek nach Russland nicht. Seine Unterkunft und Verpflegung wird er wohl mit einigen Milliarden gut zahlen können. …"
.
Einige Milliarden hat JM nicht. Die Milliarden sind Luftbuchungen zu Gunsten höherer Boni. Und diese Boni werden werden im untersten Millionenbereich sein. Ist aber auch schlimm genug.

@ Esche999

Zitat: "Wenn je ein Untersuchungsausschuß notwendig war - dann hier und jetzt zu "Wirecard"."
Rein theoretisch stehe ich hinter Ihnen ... theoretisch.
Ich sehe darin bis zum ordentlichen Ende der Koalition keinen messbaren Erfolg. Es kommt wie es immer kommt: Zeugen haben, auch in jüngeren Jahren, plötzlich Gedächtnislücken, diverse Handys und PC's sind bereits ausgetauscht ... die Daten gelöscht und sich selbst belasten muss auch keiner. Am Ende gibt es viele "verdiente" Genossen die man bekanntlich nicht im Regen stehen lässt und je Partei einen eigenen Bericht ... nach Sichtweise, Standpunkt und Gesinnung.
Man kann auch Fahrlässigkeit nachweisen ... und dann? Die handelnden Personen sind durch ihr Amt geschützt. Und Absicht kann unterstellt-, muss aber auch bewiesen werden.
So ein Auschuss produziert meiner Meinung nach nur Kosten und "Kamerag*ile" Schlausprecher mit Neigung zum Populismus.
Die letzten Ausschüsse waren auch mehr unterhaltsamer Natur.

Die Verwürfe gegen Scholz und der Regierung sind doch Unsinn

Wir haben ein Unternehmen, das Unterlagen und Auszüge gefälscht hat. Nachdem die ersten Vorwürfe bekannt geworden sind, wurden diese Unterlagen nochmals geprüft.
Der Betrug fiel aber nicht auf, weil es gefälschte Unterlagen und Kontoauszüge einer ausländischen Bank gab. Die Prüfung hat somit nichts ergeben.
In diesem Fall hätte jedes "ehrliche" Unternehmen von der Bundesregierung erwartet, dass man sich für sie einsetzt.

Wer schon einmal eine Steuerprüfung hatte, wird festgestellt haben, dass Kontoauszüge normalerweise nicht auf "Echtheit" geprüft werden, es sei denn, sie sehen nicht echt aus. Bei Firmen sind es zumeist digital signierte PDFs. Die gelten zwar als "fälschungssicher", aber für ein paar Millionen findet sich auch jemand, der diese fälschen kann. Wenn es gute Fälschungen waren, wird man niemanden für irgendetwas verantwortlich machen können. Wenn ein Museum eine Fälschung kauft, weil die sehr gut gemacht ist, macht man auch nicht die Regierung verantwortlich.

Bafin

der Chef der Bafin widerspricht den Vorwürfen und behauptet man hätte nichts tun können ( leider habe ich im n nichts gefunden was die Aufgabe der Bafin ist). mit stellt sich dann die Frage warum unsere Politiker nicht so ein System/ Behörde aufgestellt haben, wie die USA oder vergleichbarer andere Staaten. das dieser Manager abgetaucht ist lässt und man jetzt annimmt Er ist in Russland, stellt sich die Frage was macht Russland mit ihm.
jedoch hat Wirecard viel Schaden durch den Skandal für Aktionäre und zukünftige Aktionäre verursacht. den wer glaubt noch das sei Geld sicher ist, bei so ein verhalten. das vertrauen ist doch weg und auch gegen über der Bafin ist das vertrauen vielleicht nicht mehr vorhanden oder stark beschädigt.

@ 09:29 von Soldat in schwarz

Bellingcat, echt jetzt ? Die haben den Aufenthaltsort herausgefunden ? Haben sie im Kaffeesatz gelesen oder eher aufgebrühte Teeblätter benutzt ? Vielleicht haben sie auch mit einem Dartpfeil auf eine Weltkarte geworfen und der blieb in Moskau stecken.

Sitzen mal wieder

die Russen oder Chinesen mit im Boot und wollten Daten abgreifen.

Bringt auch ein Untersuchungsausschuß nix, das Geld könnt ihr euch sparen.

Bellingcat, "Kaffeesatzleser"

@09:29 von Soldat in schwarz
Selbst der Spiegel berichtete es: Der abgebrochene Medizinstudent und Kleiderhändler Higgins hatte bei der Anwendung eines Computeranalyseprogramms so viele Fehler gemacht, dass der Ersteller von "Kaffeesatzleserei" sprach. Das war im Zusammenhang mit MH17. Hauptsache, er konnte etwas gegen Russland schreiben.

Bernburger49

Bellingcat brauchnicht mit einem Dartpfeil auf eine Karte zu werfen.
Die haben nur eine, und das ist ein Ausschnitt aus dem Stadtplan von Moskau: der Kreml!

Die philippinischen Banken haben die Fälschung sofort erkannt.

@10:14 von Dr. Dr. Sheldon...

10:42 von krittkritt

Die philippinischen Banken haben die Fälschung sofort erkannt.
@10:14 von Dr. Dr. Sheldon...
.
wundert sie das ?
die kennen das .... der Normalfall
Tagesgeschäft :-)

Hoffentlich wird Marsalek nach Deutschland ueberstellt

Also in der Sache hoffe ich auch, dass dieser Marsalek schnellstens festgenommen wird und nach Deutschland ueberstellt wird da ein Auslieferungsabkommen mit Russland besteht:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/wirecard-marsalek-flucht-103.html

Der ehemalige Wirecard-Vorstand Marsalek, der eine Schlüsselrolle im Bilanzskandal gespielt haben soll, steht einem Medienbericht zufolge in Russland unter Geheimdienstaufsicht. Innenpolitisch wächst der Druck auf die Bundesregierung.

Uebrigens: den Tipp hatte ich gestern Nacht via n-tv an andere Medien ruebergespielt. Ich hatte gestern Nacht von n-tv davon erfahren. Und die wiederum hatten ihre Informationen von Handelsblatt und anderen Quellen sowie aus Quellen in Weißrussland. Dort soll er zuerst gewesen sein und von dort aus weitergereist sein mit Hilfe des GRU.

Hier der Tupp den n-tv gestern geschickt hat

Hier der Tipp den n-tv gestern rausgespult hat:

https://tinyurl.com/y5uft4uv
n-tv: Unter Aufsicht des Geheimdiensts - Marsalek soll in Moskauer Umgebung sein SONNTAG, 19. JULI 2020

Die Vermutungen, der ehemalige Wirecard-Vorstand Marsalek sei nach Weißrussland geflohen, scheinen sich zu bestätigen: Das "Handelsblatt" berichtet, der russische Militärgeheimdienst habe Marsalek von dort in die Nähe Moskaus gebracht.

Der flüchtige Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek ist laut Informationen des "Handelsblatt" in Russland. Der Manager sei auf einem Anwesen westlich von Moskau unter Aufsicht des russischen Militärgeheimdienstes GRU, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Unternehmer-, Justiz- und Diplomatenkreise. Zuvor habe Marsalek erhebliche Summen in Form von Bitcoins aus Dubai nach Russland geschafft.

@Und diese Boni werden werden 10:08 von Ritchi

" im untersten Millionenbereich sein. "

Das reicht aber, die 'Diebe im Gesetz' dort anzulocken, und sich den größten Teil einzuverleiben.
Überlebensprognose <5 Jahre.

Am 20. Juli 2020 um 08:53 von Klaus.Guggenberger

Zitat: Wenn ein nicht haftpflichtversichertes Kraftfahrzeug nach Deutschland einreist, hat der Staat für den dann durch das Fahrzeug verursachten Schaden einzustehen.

Wenn Ihr Unfallgegner nicht versichert ist, schauen Sie in die Röhre. Der Staat haftet nicht.

Am 20. Juli 2020 um 09:18 von skydiver-sr

Zitat: Warum musste DE den gesuchten Wirtschaftskriminellen Chordokowski aufnehmen.

Lag das vielleicht daran, dass Chordokowski begnadigt worden war und damit damals nicht mehr gesucht wurde?

Daraus ist klar das Olaf Scholz Verantwortung hat

Daraus ist klar, das Olaf Scholz verantwortlich ist zusammen mit der BAFIN:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/wirecard-marsalek-flucht-103.html

ob Bundesfinanzminister Olaf Scholz Verantwortung trägt

Weiterhin ist bekannt, das die Bundesregierung Wirecard sogar in China unterstuetzt hat:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/wirecard-marsalek-flucht-103.html

und ob die Bundesregierung - das Kanzleramt eingeschlossen - womöglich Wirecard unterstützte, obwohl der Verdacht von Unregelmäßigkeiten bereits im Raum stand.

Siehe hier:

https://tinyurl.com/y3vxb6l8
hna.de: Wirecard: Merkels Regierung gerät in Fokus - Geflüchteter Ex-Vorstand gefunden? 20.07.20 10:55

Laut einem Bericht des Spiegel hat sich das Kanzleramt im Jahr 2019 für den inzwischen insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard eingesetzt, als das Unternehmen einen Markteintritt in China plante.

Aber es geht noch weiter bei hna.de.

lag aber auch nur daran, dass dieser 'Wirtschaftskriminelle' zu viel wusste,
von den weiter im Amt befindlichen 'Wirtschaftskriminellen' ;-)

So einfach kann Politik manchmal sein.
Die Sieger regieren weiter,
der Verlierer wird im Käfig vorgeführt und darf später ausreisen.

um 08:53 von Klaus.Guggenberger

Herr von Guttenberg steht in keinerlei Staatsdienst und das Frau Merkel Lobbyarbeit geleistet hat ist eine böswillige Unterstellung, oder haben sie Beweise.
Die ewige Forderung das der Staat für Börsenverluste haftbar gemacht werden müsste ist abwegig.

Die Allmächtigen regieren die Welt!

> Nicht immer auf "Russland" zielen
> sondern auf die engsten Freunde des
> Neo Zaren Putin.
Was den einen der Bill Gates, sind den anderen die Putins, Erdoğans, Trumps usw. Wo man hinguckt: die Allmächtigen regieren die Welt.

@Demokratie usw."

Schön, dass Sie wieder mal so seriöse Quellen wie "Tinyurl" (klingt wie Webseite für kleine Mädchen) bemühen, aber Sie haben mit Ihrer Behauptung, dass der auch von mir ungeliebte Herr Scholz verantwortlich sei, ebenso wieder mal daneben getroffen. Wofür soll er verantwortlich sein? Wissen Sie, wie Börse funktioniert? Ich bin seit vielen Jahren aktiv dabei, Börsenhandel hat nun mal nix mit Sparbuch o.ä. zu tun. Warum soll der Staat (also der Steuerzahler) oder ein Minister dafür verantwortlich sein, dass sich etliche Börsianer offenbar verzockt haben? Wenn ich an der Börse etwas kaufe, bin ich ganz allein verantwortlich, ich muss mich vorher und dann auch s t ä n d i g informieren, muss immer am Ball bleiben, denn Verantwortung für Kauf, Halten und Verkauf von Wertpapieren trage ich ganz allein. Banken usw. sind in diesem Fall nur meine Dienstleister und den Staat oder die Minister kann ich für meine eigenen Aufgaben nicht einspannen.

@ hesat (11:23): ja es gibt Beweise

@ hesta

um 08:53 von Klaus.Guggenberger
Herr von Guttenberg steht in keinerlei Staatsdienst und das Frau Merkel Lobbyarbeit geleistet hat ist eine böswillige Unterstellung, oder haben sie Beweise.

ja, es gibt Beweise. Siehe

1. heise.de:

https://tinyurl.com/yxhxfqou
heise.de: Wirecard-Skandal setzt Bundesregierung unter Druck 19.07.2020 17:02 Uhr

Merkel selbst sprach vor der China-Reise mit Ex-Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, der Wirecard beriet. Am selben Tag schrieb zu Guttenberg an den Leiter der Abteilung für Wirtschafts-, Finanz- und Energiepolitik des Kanzleramtes, Lars-Hendrik Röller, eine E-Mail zum beabsichtigten Markteintritt Wirecards in China und bat um "Flankierung" im Rahmen der Reise.

Nach der Reise antwortete Röller, dass das Thema in China zur Sprache gekommen sei, und sagte weitere "Flankierung" zu, wie eine Regierungssprecherin bestätigte.

Zu 11:23 von hesta15 ✎ Haftung im Rechtsstaat

Die ewige Forderung das der Staat für Börsenverluste haftbar gemacht werden müsste ist abwegig.

Das ist keine "ewige Forderung", es geht hier auch nicht um normale Börsenverluste, Haftung ist in einem Rechtsstaat eine Selbstverständlichkeit.
Dort haftet man für Schäden die durch Verschulden eingetreten sind.
Sollte sich ein Verschulden herausstellen, danach riecht es gewaltig, dann ist die Haftung im Rechtsstaat Deutschland ein Thema!

Am 20. Juli 2020 um 10:50 von Demokratieschue...

Zitat: Also in der Sache hoffe ich auch, dass dieser Marsalek schnellstens festgenommen wird und nach Deutschland ueberstellt wird da ein Auslieferungsabkommen mit Russland besteht:

Glauben Sie wirklich, Marsalek wäre nach Russland gegangen, wenn er seine Auslieferung zu befürchten hätte?

Sie berichten doch selbst, er habe Unterstützung eines russischen Geheimdienstes gehabt.

@suomalainen

Ich verstehe noch immer das Gejammer nicht. Wirklich nicht. Solange man mit der Wirecard-Aktie gutes Geld verdient hat, hat doch kein Mensch hinterfragt: "Ach, wie ists möglich denn?!". Ich denke da immer an den schönen Spruch, den ich in einem Geschichtsbuch über die Kriege des 18. Jh. gelesen habe: "Wo gut nehmen ist, da ist auch gut geben." Wenn Sie zu den großen Wirecard-Verlierern gehören, bedaure ich Sie daher nicht. Ich habe diese Aktien solange gehalten, bis die ersten Gerüchte aufkamen, über die ich mich auch so gut es ging, ausgiebig informiert habe. Wenn Sie Aktien halten, ist das nun mal allein Ihre tägliche Pflicht und Schuldigkeit, nicht die irgendwelcher Dritter. Ansonsten empfehle ich Sparbücher, Kopfkissen oder mal 'n schönes Essen.

@ heta15 (11:23): weiteres Material bei hallo-muenchen

@ hesta15

Oder weiteres Material gibt es bei hallo-muenchen.de:

https://tinyurl.com/y4ts89bn
hallo-muenchen.de: Wirecard: Merkels Regierung gerät in Fokus - Geflüchteter Ex-Vorstand gefunden? 20.07.20

Wirecard: Hilfe von Merkel-Regierung trotz Warnsignalen - Spur von Ex-Vorstand nach Belarus?

Update vom 18. Juli, 8.30 Uhr: Im Wirecard-Skandal mehren sich die Fragen an die Bundesregierung. Laut einem Bericht des Spiegel hat sich das Kanzleramt im Jahr 2019 für den inzwischen insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard eingesetzt, als das Unternehmen einen Markteintritt in China plante. Der Spiegel beruft sich im aktuellen Bericht auf das Kanzleramt.

Demnach sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 3. September 2019 mit dem früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg über die Pläne des Unternehmens, auf dem chinesischen Markt Fuß zu fassen.

✎ nicht nur im Großen, nicht nur in Deutschland

Bei unseren Nachbarn, viel kleiner, trotzdem vergleichbar:

So etwas dürfe im Jahr 2020, 2019 oder davor eigentlich nicht mehr funktionieren, meinte der Anwalt am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radio. Es liege auf der Hand, dass in der Causa "etwas schiefgegangen" sei, wenn bei 800 Millionen Euro Bilanzsumme 400 Millionen Euro fehlten und dabei womöglich mit gefälschten Bankbestätigungen agiert worden sei - es gilt die Unschuldsvermutung.

"Das müsste eigentlich bei den Abschlussprüfungen auffallen", meinte der Anwalt. Abschlussprüfer seien verpflichtetet, die Bankbestätigungen direkt bei den betreffenden Banken einzuholen. ...

https://www.nachrichten.at/wirtschaft/
mattersburg-bank-anwalt-verwundert-ueber-gefaelschte-bankbestaetigungen;art15,3275762

https://www.diepresse.com/5840499/das-burgenland-und-sein-bankenproblem

@ falsa demonstratio (11:33): es geht dabei um noch mehr

@ falsa demonstratio

Glauben Sie wirklich, Marsalek wäre nach Russland gegangen, wenn er seine Auslieferung zu befürchten hätte?

es geht dabei noch um mehr. Marsalek hat deswegen Angst, weil er zu viel ueber den Giftanschlag in Salisbury weiss. Er hängt da mit drin.

https://tinyurl.com/ya6q8ocq
it-times.de: Wirecard: Ex-Vorstand Marsalek besaß offenbar geheime Dokumente über russisches Nervengas Donnerstag, 9. Juli 2020 17:02

Der flüchtige Österreicher Jan Marsalek (40), ehemaliger Chief Operating Officer (COO) und Vorstandsmitglied der Wirecard AG, warb offensichtlich für russische Nervengasdokumente, berichtet die Financial Times heute.

Er soll geheime Dokumente über den Einsatz und die Herstellung einer russischen chemischen Waffe in Großbritannien besessen haben. Dabei soll es sich um Novichok, ein tödliches Nervengas, handeln.

Russland hat jetzt Angst aufzufliegen und hat den deswegen zurueckgeholt.

Bitcoins transportiert man nicht!

"Zuvor soll Marsalek demnach erhebliche Summen in Form von Bitcoins aus Dubai nach Russland geschafft haben."

Im Gegensatz zu Bargeld müssen Bitcoins nicht von einem Ort zum anderen geschafft werden.
Schon bekannt in der Redaktion?

Wenn die Nummer mit den Bitcoins allerdings stimmt, dann zeigt es mal wieder wozu Coins
eigentlich nur gut sind: zum Zocken und für kriminelle Aktivitäten!

Wenn er so blöd war, die Tokens dabei zu haben, dann zahlt er damit jetzt seinen Aufenthalt in Russland.

Die interessante Frage ist allerdings immer noch, ob die 1,9 Milliarden einfach nicht existierten, oder in Form von Bitcoins im Vorstand aufgeteilt wurden.

Ex-Wirecard-Manager angeblich in Moskau.....

Und die Bundesregierung unterstützte erst letztes Jahr die Markteinführung von Wirecard in China(steht im Kölner Stadt-Anzeiger von heute).
Von Finanzkontrolle offenbar keine Spur.Finanzminister Scholz soll über das Verhalten des Zahlungsdienstleisters schon 2019 informiert worden sein.Und was tut von und zu Guttenberg in diesem Zusammenhang ?

@ falsa demontratio (11:33): Wirecard war eine Agenten-Firma

@ falsa demonstratio

Sie berichten doch selbst, er habe Unterstützung eines russischen Geheimdienstes gehabt.

richtig, weil der Marsalek - so wie es aussieht - offenbar ein russischer Agent ist! Und Wirecard ist offenbar eine Tarnfirma fuer Agenten gewesen.

https://tinyurl.com/ya6q8ocq
it-times.de: Wirecard: Ex-Vorstand Marsalek besaß offenbar geheime Dokumente über russisches Nervengas Donnerstag, 9. Juli 2020 17:02

Mit den Dokumenten soll er im Jahr 2018 bei Treffen mit Händlern in London geprahlt haben. Im Vorfeld des Zusammenbruchs von Wirecard tauchte Marsalek unter, nachdem ihm zuvor bereits außerordentlich gekündigt wurde.

Der bizarre Marsalek betrachtete Wirecard-Mitarbeiter und Kritiker des Unternehmens sowie auch Hedge-Fonds als „Feinde“, die Financial Times sprach in diesem Zusammenhang auch von Beschattungen von Journalisten.

Und die Opfer in Salisbury waren ebenfalls ein russischer Agent (GRU) und dessen Tochter!

@ 11:27 von Al Ternativ

Tinyurl ist eine Plattform, mit deren Hilfe man längere www-Adressen in eine kurze Form umwandelt. Es ist also keine eigene Quelle; Sie werden auf die Seite der eueigentlichen Quelle weitergeleitet, wenn Sie den Link anklicken.

Der Blitzableiter, mal wieder

Was sind die Russen aber auch für Fieslinge! Die nehmen einen Verräter (Edward Snowden) und einen Großbetrüger (Marsalek) auf.
.
Was ist damit erreicht?
1. Die unsäglichen Militärdokumente der US-Regierung sind "vergessen",
2. Das Versagen der deutsche Aufsichtsbehörden und der Regierung ist vergessen,
.
denn der Volkszorn ist auf die Russen abgeleitet, und Karl-Theodor zu Guttenberg etc. können befreit aufatmen.

"Innenpolitisch wächst der Druck auf die Bundesregierung"

Ach was. Den kann die ab. Wie noch jede Regierung, die sich auf die Loyalität ihrer "Basis" verlassen kann.

"Auch der "Spiegel" hatte am Samstag berichtet, Marsalek sei kurz nach seiner Freistellung in Belarus eingereist. Dies ergebe sich aus dem Ein- und Ausreiseregister. Eine Wiederausreise sei dort bislang nicht verzeichnet, was darauf hindeute, dass Marsalek noch in Weißrussland oder Russland sei. Die Erkenntnisse nähren laut "Spiegel" die These, Marsalek habe mit russischen Geheimdiensten kooperiert oder für sie gearbeitet"

"Politik" eben: "Leistung" (Schutz) gegen "Gegenleistung" (Käuflichkeit).

"Die Linke fordert bereits einen parlamentarischen Untersuchungssausschuss. FDP und Grüne drohen ebenfalls damit, falls die Bundesregierung nicht ausreichend zur Aufklärung beiträgt"

Mit absehbarem "Erfolg". Wie immer. Warum auch sollte die Regierung Bürgern und Journalisten das Leben leichter machen und Transparenz zulassen?!

11:27 von Al Ternativ

«Schön, dass Sie wieder mal so seriöse Quellen wie "Tinyurl" (klingt wie Webseite für kleine Mädchen) bemühen …»

"Tinyurl" ist keine bestimmte Quelle im Internet.

Aber einer von diversen "Adressen-Verkürzern", die man verwenden kann, um aus: "www.ellenlang.com" eine codierte kürzere Internet-Adresse zu erzeugen.

«TinyURL.com … shorten that long URL into a tiny URL»

@ semillas (11:43): als Agent muss er nicht zahlen

hi semillas

Wenn er so blöd war, die Tokens dabei zu haben, dann zahlt er damit jetzt seinen Aufenthalt in Russland.

Er muss als russischer Agent nicht bezahlen. Marsalek war offenbar ein GRU-Agent. Nochdazu läuft laut krone.at ein Konflikt zwischen dem GRU und Weißrussland:

https://www.krone.at/2195036

Wegen des politischen Konflikts zwischen der russischen Führung und Weißrusslands Diktator Alexander Lukaschenko war es dem GRU aber wohl zu riskant, Marsalek im Nachbarland zu belassen. Deshalb schaffte man ihn weiter nach Russland.

Russland hat jetzt Stress mit so ziemlich der gesamten Welt wie es aussieht. Aber: die Tokens können Russland jetzt dabei hlefen, seine finanzielle und wirtschaftliche Klemme zu lösen. Russland finanziert seine Wirtschaft jetzt wegen der ganzen Sanktionen jetzt ueber Bitcoins. Weiterhin kann sich Marsalek mit den Bitcoins wieder beim GRU einschmeicheln.

@ semillas (11:43): die 1,9 Millionen waren Luftbuchungen

@ semillas

Weiterhin waren diese 1,9 Milliarden:

Die interessante Frage ist allerdings immer noch, ob die 1,9 Milliarden einfach nicht existierten, oder in Form von Bitcoins im Vorstand aufgeteilt wurden.

nichts als Luftbuchgen:

https://www.krone.at/2195036

Dies berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Unternehmer-, Justiz- und Diplomatenkreise. Zuvor habe Marsalek erhebliche Summen in Form von Bitcoins aus Dubai, wo Wirecard dubiose Operationen betrieben hatte, nach Russland geschafft. Wirecard hatte im Juni mutmaßliche Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Wenige Tage später meldete der DAX-Konzern Insolvenz an.

Das bedeutet:
diese 1,9 Milliarden haben nie wirklich existiert und damit liegt Bilanzfälschung vor.

Es wird immer erschreckender ...

Die Dimension ist kaum zu verstehen: Ein DAX-Unternehmen weißt 1.900.000.000 € in der Bilanz aus, die es garnicht gibt. Die Nachricht verpufft irgendwie. Höchste politische Kreise und diesen nahestehende Lobbyisten begleiten dieses Unternehmen über Jahre hinweg wohlwollend. Wirtschaftsprüfer und die Finanzaufsicht, denen dies nicht aufgefallen ist. Als ehemaliger Banker, hätte ich meinen Job verloren.

Der russische Militärgeheimdienst gewährt einem der kriminellen Vorstände Schutz! Was???? Der russische Militärgeheimnis??? Auch das ist eine Dimension, die nicht mehr zu verstehen ist.
Ist die Gesellschaft mittlerweile so mit krimineller Energie und Gleichgültigkeit durchsetzt?

WAS PASSIERT IN UNSEREM LAND???
Ist Politik nur noch der Transformator für gutes Geschäft und Karriere?
Ist Verwaltung nur noch Versorgung?
Hat uns der Konsum hirnlos gemacht, weil wir sowas hinnehmen?

Es ist vieles im Argen in unserem Land ...

Mehr als ein "Gschmäckle"

Herr Scholz wird sich hier noch erklären müssen. Er ist der Finanzminister und trägt letztlich die Verantwortung. Doch auch das Gemauschel zwischen AM und KTzG stinkt gewaltig, zeigt es doch, dass hier keinerlei Sensibilität existiert, sondern alles getan wird, bestimmte Interessen der Wirtschaft umzusetzen. Und so wurde von höchster Stelle Werbung für einen betrügerischen DAX-Konzern gemacht. Doch wer reiste 2003 in die USA um mitzuteilen, dass man selbst gerne beim völkerrechtswidrigen Irak-Einsatz mitmachen wolle. Ein übler Sumpf, in exponierter Lage.

und ...

Politik und Verwaltung scheinen nicht mehr zu funktionieren. Wirrwarr und Unwissenheit, Wegducken und bei sich bleiben ... und alle Parteien im Bundestag scheinen gefangen sein, in diesem Spiel der Saturiertheit .... Sind wir mittlerweile so dekadent geworden ?

Am 20. Juli 2020 um 11:45 von Demokratieschue...

falsa demontratio (11:33) Sie berichten doch selbst, er habe Unterstützung eines russischen Geheimdienstes gehabt.

Zitat: richtig, weil der Marsalek - so wie es aussieht - offenbar ein russischer Agent ist! Und Wirecard ist offenbar eine Tarnfirma fuer Agenten gewesen.

Wie nährt sich dann Ihre Hoffnung, er würde ausgeliefert?

um 11:58 von Quereinwerfer

>>
Herr Scholz wird sich hier noch erklären müssen. Er ist der Finanzminister und trägt letztlich die Verantwortung.
<<

Nach dem, was bisher bekannt ist, wusste Herr Scholz das, was uns allen aus den Tageszeitungsrecherchen auch bekannt war. Aber natürlich schreien jetzt die am lautesten "der Staat ist Schuld" die sonst in gleicher Lautstärke fordern, selbiger solle sich doch besser heraus halten. Würden sich die Anleger daran halten, nur in die Wertpapiere zu investieren, deren zugrunde liegende Geschäfte sie verstehen, dann gäbe es weniger Enttäuschungen und viel weniger Aktionäre.

11:27 von Al Ternativ: "Tinyurl"

Schön, dass Sie wieder mal so seriöse Quellen wie "Tinyurl" (klingt wie Webseite für kleine Mädchen) bemühen,...

Das ist der Spruch Tages (vielleicht noch besser).
Mal suchen was "Tinyurl" ist, lesen, dann kurz durchatmen und über sich selbst lachen.

11:51 von Demokratieschuetzerin

«Er muss als russischer Agent nicht bezahlen.
Marsalek war offenbar ein GRU-Agent.»

Sollte er das tatsächlich (gewesen) sein. Ist es so ziemlich das Allerletze, dass Russland ihn nach irgendwo hin ausliefern wird.

Unterstellung

Sorry, aber Ihr Posting ist eine reine Unterstellung, die zeigt, dass sie lediglich "getriggert" wurden, ohne den Inhalt zu erfassen. Bitte lesen Sie, was ich zur "Daseinsvorsorge" geschrieben habe. Ich bin generell für mehr Demokratie und Staat, halte nichts von "Markt wird es richten", da dieser in weiten Teilen von Gier getrieben ist. Das ist das Gegenteil von human.

11:27 @ Al Ternativ

Abgesehen von Ihrer Unwissenheit zu Abkürzung von langen Links ist es für
Sie in Ordnung, dass ein DAX-Unternehmen betrügt, Bilanzen fälscht und
dann ist daran auch noch der Aktieninhaber "schuld".

Jetzt weiß ich wieder, warum ich dem ganzen Börsenhype nicht traue.

"Geld arbeitet", aber wie.

Ja ich weiß, dass ich jetzt ein Pauschurteil gefällt habe, eher in Gedanken, dass die Kleinsparer keine Risiken eingehen (wollen).

Belehrungen sind nicht nötig.

"Opfer in Salisbury": Sprechen gegen Ihre These.

@11:45 von Demokratieschue...
Das Salisbury Journal berichtete entsprechend.
Der behandelnde Arzt der Klinik hatte in einem ausführlichen Leserbrief Theresa Mays Angaben zurückgewiesen.
GB hatte nicht wie von den der OPCW vorgesehen die Proben zeitnah weitergeleitet.

Und wie professionell wäre es, wenn Wirecard Ex-Vorstand Marsalek mit geheimen Dokumenten geprahlt hätte. Unwahrscheinlich...

@ krittkritt

GB hatte nicht wie von den der OPCW vorgesehen die Proben zeitnah weitergeleitet.

Das stimmt nicht. Die Proben wurden umgehend weitergeleitet und die Herkunft des Giftes ist geklärt. Auch die drei Attentäter sind längst enttarnt, werden aber nicht von Russland ausgeliefert.

Was führt die moskauer Führung im Schilde?

Welche Absichten mögen sich dahinter verbergen, einen gesuchten Top-Manager in Moskau unter die Fittiche des Geheimdienstes zu nehmen?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Wirecard“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/146506/regierungssprecherin-merkel-warb-in...

Viele Grüße
Die Moderation

Geht es nicht einmal friedlich?

Warum möchte Putin nicht friedlich mit dem Westen kooperieren? Warum hat bei diesem Manager von Wirecard schon wieder der Geheimdienst die Finger im Spiel?

Darstellung: