Kommentare

Superspreader oder nicht ...

Irgendwie erinnert mich das Ganze an ISCHGL ... nur das es diesmal mitten in Deutschland liegt und die Leute nicht aus dem Urlaub nach Hause fahren sondern in den anstehenden Ferien es innen frei steht von zuhause wo auch immer hin zu fahren.
Causa Gütersloh/Ischgl ?????

Arbeitsausfälle, unbezahlte

Arbeitsausfälle, unbezahlte Lehrer usw. - Herr Tönnies oder seine Firma soll dies zahlen!

Jetzt beklagen alle....

....die Zustände bei Tönnies. Aber fürs Wochenende rennt mindestens jeder zweite wieder zum Discounter um sich für den Grillabend einzudecken!

Ist das so?

"Erstmals ist in Deutschland nach den bundesweiten Einschränkungen in der Corona-Krise ein regionaler "Lockdown light" in Kraft getreten."
Nahezu alle Maßnahmen bisher waren Ländersache. Und die Einschränkungen waren regional sehr unterschiedlich, während man im April in Ulm zum Spaß eine Motorradtour machen durfte, war das in Neu-Ulm verboten. Da kann von Bundesweit doch gar keine Rede sein.
Aber ehrlich gesagt tut die Tagesschau seit vielen Wochen alles um Laschet schlecht zu reden. Jeden der es anders macht als der Kurs der aus Berlin diktiert wird. Reporter ohne Skrupel.
Armes Land.

Soll das so ewig weitergehen?

Ich kann die Maßnahmen einerseits nachvollziehen. Andererseits frage ich mich, ob wir so wirklich noch monatelang weitermachen können? Am meisten tun mir die Kinder leid…

Jedenfalls muss jetzt vieles wieder schließen, v.a. weil wir nicht wissen, wo bzw. wie weit sich das Virus verbreitet hat. Hätten bereits schon mind. 60% die Corona-Warn-App, wüssten wir, wie viele Infizierte wirklich Kontakt zur Bevölkerung hatten. Leider haben 60% kein passendes Endgerät und/oder sind unwillig, die App zu nutzen. Schade.

Für die Zukunft sollten wir gelernt haben, dass Großveranstaltungen nicht möglich sind. Wären sich bei Tönnies nicht 7000 Menschen begegnet (und sei es nur über die Lüftungsanlage), hätte es niemals zu diesem Ausmaß kommen können.

Was sich auch mal wieder zeigt: Testen hilft. Je mehr und je früher, umso besser.

Es wird Zeit, dass jede*r sich selbst schützt und Verantwortung übernimmt.

@Am 24. Juni 2020 um 08:32 von Sebastian15

"Jetzt beklagen alle die Zustände bei Tönnies. Aber fürs Wochenende rennt mindestens jeder zweite wieder zum Discounter um sich für den Grillabend einzudecken!"
Und warum auch nicht?
In diesem Land gibt es Gesetze. Deren Einhaltung zu überwachen ist Aufgabe des Staates, nicht der Bürger. Ich kann nicht für jedes Ei, jedes Steak und jede Kartoffel die ich esse kontrollieren wo genau sie herkommt. Dafür bezahlen wir Politiker und Ordnungskräfte die sich darum kümmern, das ist ihr Job. Die Schuld liegt eindeutig nicht beim Verbraucher!
Was kommt als nächstes? Der Autofahrer ist Schuld an der Schummelsoftware im Diesel? Der Steuerzahler schuld an den Schwarzgeldkonten der Politiker?

@Kessl

Es steht jedem frei, die Arbeit von Herrn Laschet selbst zu bewerten.

Lockdown light

Rumänien fordert bessere Bedingungen für seine Bürger, zurecht finde ich.
Das ist schon ein bisschen wie moderner Sklavenhandel. Allerdings werden die meisten Rumänen von rumänischen Subunternehmen beschäftigt die ihren Firmensitz in Zypern haben. Da werden Millionen € am Fiskus vorbei verschoben. Eine Prozedur von der die NRW Vorgängerregierung durchaus wusste.
Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeißen.

@ 08:33 von Kessl

"Aber ehrlich gesagt tut die Tagesschau seit vielen Wochen alles um Laschet schlecht zu reden. Jeden der es anders macht als der Kurs der aus Berlin diktiert wird. Reporter ohne Skrupel."
.
Nein, ich kann Sie beruhigen. Ich lebe in NRW.
Nach Rot-Grün ist es besser geworden. Ich bin froh, dass wir einen Innenminister haben, der endlich was macht und die Probleme beim Namen nennt. Auch wenn das manchen Journalisten nicht gefällt.
Aber auf einen "Ja, Frau Dr. Kanzlerin, mache ich Frau Dr. Kanzlerin, sehr gerne Frau Dr. Kanzlerin" kann ich gerne verzichten. Soll der lieber weiter Büttenreden schwingen.

Der rumänische Botschafter

Der rumänische Botschafter darf sich gerne an seine rumänischen Subunternehmer wenden und die Zustände anprangern.
Werksveträge sind eine Form der Leiharbeit.
Nur bei Werksverträgen gibt es weniger Geld.
Für Unterkünfte, Lohn ist der Verleiher verantwortlich, nicht der Beschäftigungsbetrieb.
Der Leiharbeiter will Geld verdienen. Daher auch möglichst billige Unterkünfte. Jetzt kann man sich die Frage stellen, wer hat das eingeführt? Da war mal was mit Rot-Grün.....
Und die Kanzlerin der Herzen hatte keine Ambitionen dieses zu ändern.
Auch wenn ich Herrn Tönnies nicht als symphatischen Zeitgenossen empfinde, aber er hat das auf rechtlichen Grundlagen gemacht.

Reisefreiheit nicht eingeschraenkt

Schoen ist doch, dass alle noch flüchten können und irgendwohin in Urlaub fahren können. Egal ob sie dann spreaden oder nicht.
Schade, dass Herr Laschet erst so viel diskutieren musste. Ob er damit gegen das Infektionssschutzgesetz verstossen hat wird ja nicht gefragt.
Ich bin sicher, NRW managed das am Besten, für die deutsche Wirtschaft und Bevölkerung

Da haben wir noch mal Glück

Da haben wir noch mal Glück gehabt. Laschet wurde ja schon als Kanzler gehandelt.

Gleichheit

"Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein wollen Bürger aus Corona-Risikogebieten nur noch unter strengen Auflagen einreisen lassen. In Schleswig-Holstein sollen sie sich künftig nach der Einreise zwei Wochen in Quarantäne begeben. "

Es sollte ein Gleichgewicht hergestellt werden... d.h, gleiche Rechte.
Also, Ein-, Durch- oder Ausreise aus Bayern etc... sollte durch die Landkreise Gütersloh und Warendorf beschränkt werden, sonst beschweren die sich hinterher das Sie das Virus da aufgeschnappt haben. Schleswig Holsteiner auch gleich fuer 14 Tage in Quarantäne....,
Das sollte auch für die Autobahnen gelten, also A1 und A2 sind fuer die Bayern dicht.

Corona-Ausbruch

Wurde da schon einmal seriös recherchiert, ob die Fremdarbeiter bereit wären in "artgerechte" Unterkünfte zu ziehen, wenn dies über höheren Lohn bezahlbar würde?
Vielmehr ist es doch so, dass sie zum Geld verdienen herkommen. Da ist es doch mehr als verständlich, wenn die Nebenkosten so gering wie möglich gehalten werden sollen.
Wie kann es übrigens sein, dass trotz Quarantäne Fremdarbeiter abreisen (können)?;
dass in NRW der Lockdown für 7 (sieben!!!) Tage ausgerufen wurde, obwohl die Inkubationszeit nachweislich 14 Tage beträgt?
Soviel zur Kompetenz eines Herrn Laschet!

@ Sebastian 15

„Jetzt beklagen alle....
....die Zustände bei Tönnies. Aber fürs Wochenende rennt mindestens jeder zweite wieder zum Discounter um sich für den Grillabend einzudecken!“

Absolut richtig. Die Millionen Produkte von Tönnies werden wohl kaum 1.000 Menschen konsumieren.
Die Firma Tönnies wird in Deutschland Kunden im 8-stelligen Bereich haben.
Und diese Kunden lassen über den Billigpreis das System Tönnies am laufen

@Q-iam

Die Inkubationszeit ist heute wesentlich kürzer, das wissen wir inzwischen. Deshalb sind 14 Tage Quarantäne meiner Meinung nach übertrieben.

7 Tage Lockdown ...

stimmt auffallend mit den 14 Tagen Inkubationszeit ... meine Behauptung : hier hat die Politik Angst wegen der Ferien / Urlaubszeit .... bloß nicht die Wähler verärgern !!!!

Einheitliches Vorgehen

"In einer Telefonkonferenz wollen die Gesundheitsminister der Länder an diesem Mittwoch über eine einheitliche Linie im Umgang mit Reisenden beraten."

Genau. Und diese einheitliche Linie hält dann ungefähr für 30 Sekunden nach Konferenz - falls nicht schon im Vorfeld ein Wichtigtuer ankündigt, ohnehin seinen eigenen Weg zu begehen. Diese föderalen Selbstdarsteller nimmt doch schon lange keiner mehr ernst.

@ 09:01 von Anna2020

"Die Inkubationszeit ist heute wesentlich kürzer, das wissen wir inzwischen. Deshalb sind 14 Tage Quarantäne meiner Meinung nach übertrieben."
.
Ach Sie wissen das inzwischen?
Erstaunlich.....
Was ist mit denen, die das Virus verbreiten, aber keine Symptome zeigen?
Glauben Sie die 1.500 Tönnies-Mitarbeiter sind da wie Zombies zur Arbeit gelaufen?
Fahren Sie doch mal in einer Woche nach Gütersloh?

@Q-iam

Wenn es nach Herrn Laschet und seiner Landesregierung gegangen wäre, dann wären auch beim ersten größeren Corona-Ausbruch in NRW im Kreis Heinsberg keine oder jedenfalls deutlich laxere Maßnahmen getroffen worden.
Nur weil sich der zuständige Landrat, natürlich gedeckt durch entsprechende Befugnisse, über die Wünsche der Landesregierung hinweggesetzt und sofort nach Auftreten der ersten Fälle entschlossen und massiv gehandelt hat -- die Schulen dort waren schon zwei Wochen geschlossen als im Rest der Republik noch darüber diskutiert wurde --
ist es gelungen diesen Ausbruch vergleichweise gut einzudämmen und beherrschbar zu halten.

Jetzt sind in Gütersloh 10x mehr Pesonen infiziert als in Heinsberg gemeinsam Karneval gefeiert haben und die Reaktion folgt spät und lasch. Ich hhoffe sehr, dass sich Herr Laschet und die die ihn da beraten nicht schon bald vorwerfen lassen müssen am Tod vieler Menschen mitschuldig zu sein.

Corona bleibt ein Rätsel. Niemand weiß wirklich Bescheid

Die Meyer-Werft, die Gemüsebauern und viele andere im nördlichen Emsland beschäftigen TAUSENDE Arbeiter aus Osteuropa, die ebenfalls meist in beengten Wohnverhältnissen leben.
Weshalb gab es dort keinen "Ausbruch"?

In den Frischfleischzonen (Frischetheken)ist es ebenfalls kühl.
Weder dort noch überhaupt
in einem Kaufhaus, Supermarkt in Deutschland wurde bisher von einer Ansteckung berichtet.
Dafür aber aus Hochhäusern in Berlin, Magdeburg, Göttingen oder im ostfriesischen Restaurant "Alte Scheune" usw.
Ich habe das Gefühl, die "Experten" wissen nach wie vor fast nichts über jene Gefahr, die Masseninfektionen auslösen.

Stattdessen werden jetzt wieder HUNDERTAUSENDE eingeschränkt oder dürfen nicht mehr nach Bayern oder USEDOM.
Verrückte Welt

Rumänien fordert bessere

Rumänien fordert bessere Bedingungen für Beschäftigte-ja, ist klar, da fordert Rumänien also
die Rumänen arbeiten ja auch in Deutschland, weil die Bedingungen in Rumänien so toll sind
wenn in den Herkunftsländern der Arbeiter anständige Bedingungen für die Menschen gegeben wären, dann wäre in Deutschland der Sumpf der Subunternehmer und Werkverträge längst ausgetrocknet

Nein @Kessl.....

...das stimmt nicht!

Die Presse redet Herrn Laschet nicht schlecht, das macht er selber, der NRW - Über-Vater, der nicht schnell genug aus den Pandemiebeschränkungen kommen konnte trotz der vielen Infektionen in NRW für die, wir wissen es heute der wunderbare Karneval & auch die vielen Kirchenbesucher (auch wenn sich kaum einer traut es laut zu sagen) vornehmlich verantwortlich sind, war er der erste der Lockerung schrie, zum "Wohle" der Bürger?
Da muss ich aber, der viele, viele Jahre in Düsseldorf in Insiderkreisen arbeitete, mehr als nur schmunzeln.
Politiker in NRW sind um einiges mehr mit der W i r t s c h a f t & den B a n k e n "verbandelt" als in anderen Bundesländern.
Nun ist es passiert und wenn nicht so konsequent vorgegangen wird wie z.B. in MV und Schleswig-Holstein wird es die gesamte BRD erfassen.

Corona-Ausbruch:Strengere Regeln in zwei NRW-Landkreisen....

Und wenn man Laschet und Co. dann werden die Bevölkerung/Steuerbürger für alle Belastungen aufkommen müssen.Nicht der verursachende Milliardär.
Spätestens in ein paar Monaten wird es für das Tönnies-Modell so weitergehen.

Wir müssen uns damit abfinden oder ...

... besser, daran gewöhnen, dass immer und überall wieder Herde dieser Krankheit aufflackern können. Und dass dies verständlicherweise Maßnahmen nach sich ziehen wird. Zumindest so lange bis ein Impfstoff gefunden wurde.

Dass die jetzigen Maßnahmen auf der einen Seite nicht ausreichen, auf der anderen Seite auch zu Überreaktionen führen, liegt auf der Hand.

Jederzeit können Warendorfer und Gütersloher in andere Gebiete fahren/reisen/arbeiten - niemand hindert sie daran und sie sind nicht als Einwohner dieser Landkreis zu erkennen. Andererseits ist nur der Wohnort in diesen Landkreisen, ausschlaggebend für eine Ansteckung? Der ländliche Nachbar, der nur 100 m weiter wohnt, aber zum LK Bielefeld gehört, hat alle Freiheiten?
Man stelle sich vor, man habe ein (Firmen-)Fahrzeug mit Kennzeichen GT, wohne aber z.B. in Berlin - ich glaube schiefe Blicke erntet man täglich.

Mein Kompliment an die verantwortlichen Politiker, sie haben eine extrem schwierige Aufgabe.

Kein halber Kram

Es tut mir ja leid für die Einwohner im Landkreis Gütersloh, aber die Halbherzigkeit von Laschet ist falsch. Es darf keine Ausreise aus dem Landkreis geben, denn die Gefahr daß das Coronavirus in Gebiete wieder eingeschleppt wird, die so gut wie Coronafrei sind, ist doch recht hoch. Jeder Tourist z.B. auf dem Weg an die Ost- und Nordsee benutzt mal die Toiletten und Shops an Tankstellen und Raststätten, jeder geht mal schnell in den Supermarkt, jeder meldet sich in der Touristinfo an und schon wächst die Gefahr der Übertragung und alle Deutschen wundern sich, daß in ganz Deutschland der lockdown ausgesprochen wird und die angrenzenden Länder ihre Grenzen wieder dicht machen. Und wie soll eine 14tägige Qurantäne z.B. In Schleswig-Holstein durchgeführt werden? Vor jeder Ferienwohnung eines Güterslohers ein Polizist? Ne, Leute aus dem Landkreis Gütersloh, bleibt bitte zu Hause und dankt Herrn Tönnies dafür. Und Herr Laschet, bitte keine Halbherzigkeiten.

Lockdown "light"

Jetzt wird wieder was gemacht, was Entschlossenheit simuliert aber niemand, vor allem nicht der Wirtschaft, richtig weh tut. Hauptsache die Schulen und die Fitnessstudios sind geschlossen. Das bringt´s. Museen sind ja als gefährliche Orte bekannt.

Also "Lockdown" bis zum Ferienanfang, kein Ausreiseverbot. Wer ein Ausreiseverbot ungerecht findet, der muss auch begrüßen, dass die Touries aus Ischgl fröhlich nach Hause fahren durften. Fragt mal die Isländer.

Die Regelung in Bayern diskriminiert übrigens nicht die Gütersloher, sondern alle, die aus Gebieten mit mehr als 50 Infizierten/100000 Einwohner kommen. Das kann nächste Woche auch woanders sein.

Dass in Gütersloh ein paar Leute sauer sind, ist klar. Aber der Adressat des Ärgers sollte der eigene MP sein, nicht Herr Söder oder Frau Schwesig. MV hatte lange ein generelles Einreiseverbot und hat damit den eigenen wichtige Tourismus geschädigt; ist aber gut damit gefahren.

Laschet sorgt sich mehr um Möbel- und Fleischfabriken.

@Am 24. Juni 2020 um 09:24 von Hansi Glück

"Die Presse redet Herrn Laschet nicht schlecht, das macht er selber"
Für diese gewagte These hätte ich ehrlich gesagt gerne Quellenangaben. Bitte nennen sie mir doch ihre Quelle in der Herr Laschet sich selber schlecht redet. Irgendwie vermutlich ich eine solche gibt es nicht und das ihre Aussage daher schlicht erfunden ist.

Deutschland und die Bundesländer

Ich frage mich was man eigentlich aus dem Lockdown vom Frühjahr gelernt hat - ich fürchte nichts.
Wenn ein Lockdown für ein bestimmtes Gebiet verhängt wird, dann ist klar dass man von hier nicht ausreisen kann. Wenn jemand jedoch schon seit fast 14 Tagen Urlaub in MV, Bayern.. macht - warum soll er dann nach Hause fahren müssen? Das war im Frühjahr schon so - und ergibt jetzt genauso wenig Sinn. Das Gesundheitswesen in D war fast nirgendwo ausgelastet und wozu haben wir eine Deutsche Krankenversicherung. Wenn wir für jedes Bundesland ein Visum brauchen, dann können wir die Bundesrepublik Deutschland gleich wieder in die mittelalterlichen Fürstentümer zurückverwandeln.
Man könnte auch gleich vor Ort testen, und wenn jetzt wieder das Argument kommen sollte, dann doch jeder seinen Test selbst bezahlen soll wenn er verreisen will, dann sage ich dass dieses ganze Tönnies-Disaster mit Sicherheit teurer war. Außerdem werden wir wahrscheinlich bald überall zu Tests + App gezwungen werden.

War nichts anderes zu

War nichts anderes zu erwarten. Allerdings wohl mehr dem großen Druck der Öffentlichkeit verschuldet, dass es nun geschehen ist.
Und wenn Berlin und andere Hotspots ebenso zögerlich reagieren, dann stimme ich Herrn Drosten durchaus zu, wenn er meint, dass die zweite Welle nicht lange auf sich warten lasse (Welt.de).

Relativierung

Ich war als deutscher Arbeiter auch ein paar Jahre gezwungen über mehrere verschiedene Subunternehmer in Deutschland und im Ausland zu arbeiten. Natürlich suchten wir uns immer die Möglichkeit der günstigen Unterbringung. Als Leiharbeiter machst du in der Regel den Job in den Stammfirmen den keiner machen will und das zu einem wesentlich niedrigeren Lohn. Also muss gespart werden. Das ist aber nicht die Schuld der Stammfirma. Soetwas kann nur politisch und arbeitsrechtliche geändert werden. Hört doch auf mit dieser unsäglichen Neiddebatte. Herr Tönnies hat es geschafft eine riesen Firma aufzubauen und verdient emens viel Geld. (davon gehe ich aus) Aber es steht doch jedem frei es ähnlich zu machen. Ich jedenfalls baute mir ein kleine Firma mit ca 30 Angestellten auf. Und der Neid der Mitarbeiter und der Menschen mit denen ich zu tun hatte ging mir furchtbar auf die Nerven. Wobei geflissentlich übersehen wurde, dass 60 bis 80 Stunden /Woche normal waren. Sicher auch bei Herren Tönnies.

Armin der Lockerer hat versagt

Die Lockerungen konnten ja nicht schnell genug gehen. Die Wirtschaft schien ihm am wichtigsten. Jetzt beim Schutz der Menschen ist er Armin der Langsame.

Wie kommt er nur auf die Idee Bundeskanzler werden zu können?

Nun werden wieder

strengere Regeln eingeführt.
#
Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein wollen Bürger aus Corona-Risikogebieten nur noch unter strengen Auflagen einreisen lassen. In Schleswig-Holstein sollen sie sich künftig nach der Einreise zwei Wochen in Quarantäne begeben. Auf der Insel Usedom waren Urlauber aus dem Kreis Gütersloh schon am Montag aufgefordert worden, Mecklenburg-Vorpommern wieder zu verlassen.
#
Laschet als MP hat hier keinen guten Job gemacht.Zuwenig um die eigenen Landsleute gekümmert,das recht sich jetzt.

@09:33 von Kessl

"Die Presse redet Herrn Laschet nicht schlecht, das macht er selber"
Für diese gewagte These hätte ich ehrlich gesagt gerne Quellenangaben

Sie werden keine Quelle finden, in der Herr Laschet sich selbst kritisiert. Was gemeint ist, ist, Herr Laschet redet, was er eben so redet und ein Teil der Leute, die das hören oder lesen finden es schlecht. Das sind nicht so Wenige. Ich glaube die Zahl der Laschet-Fans ist seit dem Beginn der Diskussion um den CDU-Vorsitz deutlich gesunken.

Aber natürlich hat er noch Fans und die finden sein "entschlossenes Handeln in der Krise" offensichtlich gut. Meinungen sind unterschiedlich.

Aber man muss nur die Umfragewerte von Söder und Laschet seit der Krise vergleichen und bekommt einen Eindruck davon, wie die Fans verteilt sind.

Lehrer bekommen ihr Gehalt immer, mit oder ohne Arbeit

Für LEHRER muss Herr Tönnies oder seine Firma nichts zahlen.
Wozu auch?

Möglichkeiten

Grundsätzlich sind alle Maßnahmen in Erwägung zu ziehen, die eine Ausbreitung des NRW-Hotspots verhindern können. Heißt aber nicht : alles auch machbar. Wenn die Landesregierung NRW ihren Bürgern das Verlassen einer Region oder des Landes auferlegt, ist das sinnvoll UND machbar. Wenn aber z.B. Usedom die NRW-Bürger rausschmeißt ist das 1. rechtlich vermutlich nicht haltbar und 2. praktisch nicht eindeutig machbar. Wie will man diese Leute identifizieren ? Am Autokennzeichen - ist doch nicht eindeutig. Und Wanderer ? usw. ! Und wenn Bayern die Einreise verweigern will - ebenfalls Unsinn weil nicht kontrollierbar.Das Land NRW ist der primär Verantwortliche - von dort muß gehandelt werden.Da muß sich der Föderalismus mal bewähren.

@ Am 24. Juni 2020 um 08:39 von Kessl

"In diesem Land gibt es Gesetze. Deren Einhaltung zu überwachen ist Aufgabe des Staates, nicht der Bürger. Ich kann nicht für jedes Ei, jedes Steak und jede Kartoffel die ich esse kontrollieren wo genau sie herkommt. Dafür bezahlen wir Politiker und Ordnungskräfte die sich darum kümmern, das ist ihr Job. Die Schuld liegt eindeutig nicht beim Verbraucher!"

Interessante Sichtweise. Das heißt Ihrer Meinung nach hat der Staat dafür zu sorgen, dass z. B. Eier aus Freilandhaltung genau so billig zu sein haben wie Eier aus Käfighaltung? Oder anders: Sie kaufen so lange Billigfleisch wie es der Staat nicht verbietet und der Staat ist dann Schuld an den Haltungsbedingungen?

Landkreise?

Liebe Tagesschau Redaktion,

NRW hat keine Landkreise, sondern nur Kreise.
Das hätte Euch nach mehreren Tagen Berichterstattung über Gütersloh allmählich ins Bewusstsein dringen können.

Beste Grüße

FH

Bitte @Kessl ...

den g a n z e n Kommentar lesen (kurz nachdenken) und sogleich verstanden haben. Zudem sind Sie als aufmerksamer Tagesschau Leser & Seher über die Reden des NRW Ministerpräsidenten so genau informiert ist, das Sie sogar Fakes der Presse "erkennen" in der "Quellenangabenpflicht" oder?
Nein, nein es bleibt dabei, ich sage noch einmal:
"Herr Laschet hat den Mund zu voll genommen und sich v i e l zu weit aus dem "Fenster gelehnt" - rausgefallen ist er n o c h nicht und diese Suppe hat er sich selber eingebrockt".
Schmecken wird sie ihm nicht.

08:32 von Sebastian15

Jetzt beklagen alle die Zustände bei Tönnies.
Aber fürs Wochenende rennt mindestens jeder zweite wieder zum Discounter
um sich für den Grillabend einzudecken!
.
was hat das eine mit dem anderen zu tun ?

@ NeutraleWelt

gebe ihnen voll recht mit ihrer Analyse, denn rechtlich ist an der Firma nichts zu beanstanden. denn es sind die Gesetze bzw. die Agenda 2010 die die in den Firmen zugelassen haben. für mich ist das verhalten der Politiker und der Regierungen reine Heuchelei, denn Sie schreiben bzw. Fragen richtig wer hat die Rahmenbedienungen gemacht es war SPD und Grüne und die Union und FDP die den Missbrauch zugelassen haben anstatt zu korrigieren . es fällt auf das die Politiker nie die schuld bei sich suchen sondern bei anderen obwohl Sie dafür die Verantwortung tragen.

Am 24. Juni 2020 um 08:38 von

Am 24. Juni 2020 um 08:38 von Anna2020
Soll das so ewig weitergehen?

" Es wird Zeit, dass jede*r sich selbst schützt und Verantwortung übernimmt. "

Wie soll man sich gegen die Ignoranten und Egomanen
schützen ?
Was ich tun kann tue ich auch -: mit Maske einkaufen gehen, Abstand halten und sonst nirgendwo hin.
Mir bleibt nur die Hoffnung das das für mich und meinen Mann - beide Hochrisikopatienten - ausreicht. Und wie lange soll ich das machen - oder mein Mann, der ist seit Krisenbeginn nicht mehr aus dem Haus ( außer im Garten) gewesen.

Glaubt Ihr wirklich, dass

Glaubt Ihr wirklich, dass auch nur mit einem Euro mehr je Kilo, sich etwas an den Zuständen ändern würde?
Nein - der zusätzliche Euro wandert immer dahin, wo der Gewinn auch bisher gelandet ist.

Will man grundlegend etwas verändern, dann braucht es ein allgemeines Verbot von Leiharbeit, Werksverträgen und von Mini - und Midi-Jobs.
Denn, wer prekäre Arbeitsbedingungen anbietet, tut dies immer nur unter dem Gesichtspunkt der Gewinnmaximierung.
Nur mit einer fairen Bezahlung von Arbeit, kann es auch eine faire Bezahlung von Lebensmitteln geben.
Das eine bedingt das andere.
Wer nur den Mindestlohn bekommt, muss sich gründlich überlegen, wie er sich mit 1.200 Euro Netto und nach Abzug von Miete usw. ernähren soll??

Was aber das schlimme

ist wie es auch bei der Sendung "Hart aber Fair" zum Ausdruck kam das sich die Grünen vehement gegen die Werksverträge aussprachen,denn durch diese Sklavenverträge und die Unterbringung dieser Vertragsarbeiter wurde ja wieder der Nährboden gelegt für diesen Ausbruch. Nur muss man dazusagen das es ja die Schröder Regierung mit den Grünen waren die ja diese Werksvertäge mit dem ganzen Wirr warr wo sich diese scheinheiligen Firmen durch alle Instanzen durchgesetzt haben eingeführt haben und alle Politiker dies übernommen haben egal jetzt welcher Partei,wir haben selber soviele Arbeitslose da brauchen wir keine aus dem südosteuropäischen Raum und die wird es auch wieder vermehrt geben .Bezahlt vernünftige Tarife den Mitarbeitern und nicht gleich zu schreien das Fleisch und alles ist zu billig,ein Konzern egal was für einer der Gewinne macht,macht dies auf Kosten der Mitarbeiter nicht der Verbraucher.

Ich fürchte @ Sebastian 15....

... das meint er damit!
Die Politik hat dafür zu sorgen das Gesetze eingehalten werden. Das Gesetze von Bürgern übertreten werden ist offensichtlich irrelevant. Eine, will mir scheinen mittlerweile weitverbreitete Sicht der Bürgerpflicht, besser Pflicht des Bürgers in der BRD.

Ohne impfung wird es solche

Ohne impfung wird es solche Ausbrüche noch sehr oft geben.

08:47 rkessler

>>Schoen ist doch, dass alle noch flüchten können und irgendwohin in Urlaub fahren können. Egal ob sie dann spreaden oder nicht.<<

Was schlagen Sie als Maßnahme vor?
Einen Zaun um Gütersloh und Warendorf?
In deutschen Urlaubsregionen (Mecklenburg-Vorpommern, Bayern, Schleswig-Holstein) werden Personen aus diesen Kreisen ja schon gebeten, das Land zu verlassen. Oder man kann einen negativen Testnachweis vorlegen, nicht älter als 24 Std., so wie ich verstanden es habe.

Am 24. Juni 2020 um 08:45 von

Am 24. Juni 2020 um 08:45 von Dicodes
Lockdown light

" Rumänien fordert " ???
Ein Land das für seine Bürger nicht mal genug Arbeit schaffen kann so das die das Land verlassen müssen fordert etwas von D ? Es ist selbstverständlich das die Arbeiter hier medizinisch und
auch sonst versorgt werden müssen. aber fordern kann das meiner Meinung nach kein Land.
Schön wäre auch, wenn der Profiteur des Ganzen - Herr Tönnies - für den Schlammassel aufkommen müsste und nicht der Steuerzahler.

@08:39 von Kessl

Ich sehe das nicht ganz so. Auch als Verbraucher hat man eine gewisse Verantwortung. Wenn man Billigfleisch vom Discounter kauft unterstützt eben den Wettbewerb des Preisunterbietens in der Fleischindustrie. Und somit eben auch schlechte Arbeitsbedingungen, schlimme Tierhaltung und ungesunde Produkte.
Nicht alles was gesetzlich erlaubt ist, ist auch moralisch wünschenswert. Aber das bleibt jedem dann zumindest selbst überlassen. Es ist eben eine moralische Frage.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Strengere Auflagen in zwei NRW-Kreisen" besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/146253/corona-ausbruch-strengere-auflagen-...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: