Ihre Meinung zu: Abrüstung: China will nicht mitreden

22. Juni 2020 - 15:39 Uhr

Heute beginnen die USA und Russland Gespräche zur atomaren Abrüstung. Die Amerikaner würden gerne auch China einbeziehen - aber die Regierung in Peking fühlt sich zu schwach. Von Axel Dorloff.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Multilateral?

Die USA will unter Präsident Trump eine multilaterale, ich wiederhole voller Erschütterung, eine MULTILATERALE Lösung? Der wird doch nicht auf seine alten Tage merken, dass Multilateralismus durchaus hilfreich ist?

Falls Sie es haben splittern hören, das war mein Weltbild (oder das von Trump, wer weiß schon so genau wie man jetzt zu der Erkenntnis gelangt ist)...

Abrüstung:China will nicht mitr......

Ob solche Verhandlungen überhaupt Sinn machen:Nach der Kündigung von Rüstungsbegrenzungsabkommen,INF,vorher schon des ABM-Vertrages und zuletzt des Open Sky-Abkommens.

Aber wünschenswert wäre das alles schon.Jedenfalls besser als von nuklearer Teilhabe zu träumen.

@16:01 von jiha: Multilateral?

Falls Sie es haben splittern hören, das war mein Weltbild

Nein, nein, keine Angst. Das ist Multilateralismus à la USA. Vor Trump hatte das Bush schon genauso definiert.

Gemeint ist eine sternförmige Beziehung. "Wir, die USA, reden ganz multilateral mit allen anderen. Also sozusagen bilateral, aber mit jedem." Ein Multilateralismus, in dem jeder mit jedem spricht, ist da nicht vorgesehen.

China argumentiert

China argumentiert nachvollziehbar.

16:01 von jiha

Ich glaube nicht, dass Trump ernsthaft ein Ergebnis will, von daher das "good will"-Marketing umsonst zu haben.

Warum geht das nicht?

China soll mit an den Gesprächen teilnehmen. Warum nicht Indien und Pakistan, Frankreich und England? Was ist mit Israel, der einzigen Atommacht im arabischen Raum?
Warum soll China mit Trump verhandeln, der nach Lust und Laune Verträge kündigt? Er ist doch die Unverlässlichkeit in Person.
Russland und die USA können doch erst einmal vorbildlich handeln und ihr Atomwaffenpotential, auf das von Frankreich und China reduzieren. Warum geht das nicht?

Atom

Es ist die USA, hier Trump der die Verträge bricht oder hat auslaufen lassen. Vorwürfe die Russen wären Schuld was von der NATO 1:1 übernommen wurde. China steht es jedoch frei sich zu beteiligen oder eben nicht hat aber mit dem früheren Abkommen rein gar nichts zu tun. Mit gleichem Recht müssten die andere Atomstaaten wie z.B. Indien, Israel, Frankreich und England am Tisch sitzen oder gelten diese Waffen als gute Atomwaffen?
Die USA will freie Hand, weiter Weltpolizist sein und die Spielregel vorgeben.
Ein Blick auf SIPRI sagt alles was man in Punkto Ausgaben, Übergewicht und Machtstreben wissen muss und Europa? Man hängt sich an den vermeintlich Stärkeren koste was es wolle.

"Zu schwach"?

"Die Argumentationslinie in Peking ist immer die gleiche. Frei übersetzt: Weil wir in China mit unseren Atomwaffen den USA und Russland nicht ansatzweise das Wasser reichen können, rüsten wir auch nicht ab - jedenfalls noch nicht"

Ich bin mal so frei und wandle dieses "jedenfalls noch nicht" wie folgt ab:
"jedenfalls so lange nicht, bis wir so "stark" sind, dass wir nirgendwo mehr "mitreden" müssen. Weil wir - und nur wir, das ZK der KP Chinas - das "Sagen" haben. Und zwar überall.

5800 nukleare Sprengköpfe gesucht.

"Es ist deshalb nicht der richtige Zeitpunkt, um an Abrüstungsgesprächen teilzunehmen."
> Diese Einschätzung ist aus machtpolitischer Sicht nachvollziehbar. Aus moralischer Sicht gibt es aber keinen falschen Zeitpunkt, um Atomwaffen abzuschaffen.

"Die USA stören sich im Gegenzug daran, der Aufrüstung Chinas nichts entgegensetzen zu können [...]"
> Die USA haben den INF-Vertrag gekündigt, um sich bei den Mittelstreckenraketen frei entfalten zu können. Und mit ihren 5800 nuklearen Sprengköpfe können sie der chinesischen Aufrüstung sehr wohl etwas entgegensetzen. Oder sind die verloren gegangen?

China fühlt sich für Abrüstung zu schwach?

Sehr diplomatisch ausgedrückt, wie ich finde.
Im Vergleich zu den USA Russland ist der Bestand an Atomwaffen in China tatsächlich bescheiden.
- Aber, das Arsenal von 200 atomaren Sprengköpfen ist mit Chinas High Tech Raketen ausreichend um jeden Staat der Erde zu erreichen. China ist damit in Hinsicht auf seine Waffenstärke sehr wohl hinreichend eine Bedrohung zur Verteidigung seines Landes. Da aber China den Frieden in der Welt sucht, sollte es doch kein Problem sein, wenn China sein Arsenal behalten darf.

@18:17 von Nachfragerin

Aus moralischer Sicht gibt es aber keinen falschen Zeitpunkt, um Atomwaffen abzuschaffen.

Stimmt nicht. Es wäre im kalten Krieg moralisch falsch gewesen Nuklearwaffen aus Westeuropa abzuziehen. Der Kommunismus kennt nur die Sprache von Macht und Gewalt. Es wäre moralisch falsch gegenüber den Menschen und der Freiheit in Europa gewesen, auf eine so wichtige Sprache zu verzichten und nur auf die Sprache der Vernunft zu setzen, die eh nicht verstanden bzw als Schwäche verstanden worden wäre.
Gleiches gilt auch heute in anderen Regionen der Welt bei anderen totalitären Ideologien. Nuklearwaffen sichern den Frieden. Keine großen Kriege seit 75 Jahren und so wird's auch bleiben.

Supermacht kleingeredet

China macht sich klein und zieht sich aus den Abrüstungsverhandlungen heraus, rüstet insgeheim aber mit Sicherheit schon lange kräftig auf.

Noch so eine tödliche Gefahr - ?

Spannender als das Verhältnis zwischen der USA und der vergreisenden Ex-Großmacht Rusland sind die neuen Pole USA-China-EU. Russland ist unfähig, den Gap zwischen ihren veralterten Militär und ihren geostrategischen Ansprüchen zu füllen, auch oder gerade wegen des teuren Engagement in Syrien und Libyien. Russland spielt wohl zukünftig eher in der Liga der Türkei. Die Atomwaffen, klar sind gefährlich, aber realistisch nicht einsetzbar, denn mit welcher Infrastruktur könnte ein Land von Rusland besetzt werden? Zum Schlottern bringt das heute jedenfalls keinen mehr - eben noch so eine tödliche Gefahr mehr.

Wer sich dumm stellt ...

... hat manchmal gute Karten.
Und rüstet massiv auf.

Sehr diplomatisch und doch...

...sollte man China und seinen Weltmachtsanspruch niemals unterschätzen. Auch wenn die Argumentation ganz sicher nicht einer gewissen Logik entbehrt und es in erster Linie an den USA und Russland liegt, abzurüsten würde ich mich deutlich wohler fühlen, wenn China sich einbinden ließe. Nur hat Trump einfach nicht das Format, um von China als Verhandlungspartner ernstgenommen zu werden. Wir werden mit China in vielerlei Bereichen Abkommen schließen müssen und damit eine für alle Seiten nützliche Koexistenz aufzubauen, sonst wird es zu ernsthaften Schwierigkeiten kommen.

Da Chinas KPC der Welt die

Da Chinas KPC der Welt die Systemfrage stellt ist es durchaus berechtigt eine Teilnahme des Landes an Abrüstungsverhandlungen zu fordern.

Unter dem Damokles-Schwert der KPCh

@ Feo:
Aber, das Arsenal von 200 atomaren Sprengköpfen ist mit Chinas High Tech Raketen ausreichend um jeden Staat der Erde zu erreichen.

Und wozu braucht China das?
Sollen wir vor den kommunisischen Machthabern auf die Knie fallen?

Die friedlichen tödlichen Bedroher

@ Feo:
Da aber China den Frieden in der Welt sucht, sollte es doch kein Problem sein, wenn China sein Arsenal behalten darf.

Wer den Frieden wirklich sucht, wird sein Arsenal auf Null abrüsten.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: