Ihre Meinung zu: EU-Kommission: 750 Milliarden gegen die Krise

27. Mai 2020 - 11:56 Uhr

Für ihr Konjunkturprogramm will EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen 750 Milliarden Euro mobilisieren - deutlich mehr als der deutsch-französische Vorschlag vorgesehen hatte. Dies sei "Europas Moment".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Geld einsammeln das ist alles

Geld einsammeln das ist alles was die EU kann. Meine Hoffnungen ruhen auf Österreich, Dänemark, Schweden und den Niederlanden.

Eine nette Idee

" Laut mehreren Agenturen sollen 500 Milliarden Euro als nicht rückzahlbare Zuwendungen und 250 Milliarden Euro als Kredite fließen. Dafür sollen im Namen der Europäischen Union über Anleihen Kredite am Kapitalmarkt aufgenommen und über Jahrzehnte gemeinsam getilgt werden. "

" Den größten Teil der Hilfen sollen nach Informationen der AFP die besonders hart von der Krise getroffenen Länder Italien und Spanien erhalten. Für Italien seien fast 173 Milliarden Euro vorgesehen, für Spanien gut 140 Milliarden Euro. Für Deutschland sind demnach knapp 29 Milliarden Euro reserviert. "

Gut das so etwas Einstimmig beschlossen werden muss, werden wir erleben, wie die sparsamen 4 zu Ihren Aussagen und Reden von vorher stehen.

Wird ausgesprochen interessant, Deutschland muss wie viel davon übernehmen ?.

Hoffentlich...

hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!

Augenwischerei!!!

Italien war schon vor Corona Pleite, und das kann man noch nachlesen wenn man, z. B. 2018/19 Pleite Italien eingibt!
Ich läuft etwas unter dem Deckmantel "Corona"!

12:59 von Klausewitz

Zitat:"Geld einsammeln das ist alles was die EU kann. "

Was soll sie denn sonst tun? Eigene Steuern darf sie nicht erheben. Und das "Geldeinsammeln" hängt vom einstimmigen Beschluss aller Mitgliedsstaaten ab. Wenn Ihr Verein sein Vereinsheim renoviert, werden auch die Mitglieder zur Kasse gebeten...

13:04 von Jon Schnee

Zitat:"Hoffentlich...hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!"

Wenn es für Sie "Irrsinn" ist, in einer noch nie dagewesenen Krise solidarisch zu helfen, dann ist das eben so. Für mich sieht Irrsinn eher so aus, dass man die europäischen Volkswirtschaften mit allen Konsequenzen einfach so zusammenbrechen lässt und anschließend schreit "Merkel ist schuld!"

Das was da geplant ist

verstößt eindeutig gegen Maastricht.
Die EU darf auch keine Schulden machen.
So soll es bleiben. Es reicht schon was die EZB treibt.
Ich hoffe,daß die sparsamen 4 nicht umfallen.
Und was jetzt als Corona verkleidet wird waren schon vor Corona
saftige Schulden weil Sparsamkeit im Süden ein Fremdwort ist.
Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?
Außerdem ist der Staat Italien pleite,seine Bürger bei weitem nicht. Die haben mehr Geld als die Deutschen. Sollen sie mal da anfangen sich zu bedienen und Gerechtigkeit herzustellen.

Am 27. Mai 2020 um 13:04 von Jon Schnee

Zitat: Hoffentlich... hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!

Angelehnt an die alte Werbung für Klosterfrau Melissengeist:

Nie war sie so wertvoll wie heute

...verstehen...

Versteh einer die Politiker.
Jetzt wird gebuttert ohne Ende. Man denkt mit Geld kann man alles lösen.
Jetzt schmeißt man den Gierigen und Nimmersatten die Milliarden in den Rachen.
Es wäre besser gewesen runter mit den Preisen, weg mit sinnlosen Verordnungen die alles teuer machen.
Wir brauchen eine gerechte Gesellschaft, ohne den wird nichts. Aber das Gegenteil wird gemacht. So spaltet man Europa noch mehr.

13:16 von Hallelujah

Zitat:"Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?"

Gar nicht. Denn der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient weder der Finanzierung von Renten noch der Übernahme alter Staatsschulden. Das wissen Sie und das wissen eigentlich alle, aber es ist halt viel einfacher, haltlose Behauptungen in die Welt zu setzen als sich einfach mal an die Tatsachen zu halten.

@ Am 27. Mai 2020 um 13:15 von Peter Meffert

"Wenn es für Sie "Irrsinn" ist, in einer noch nie dagewesenen Krise solidarisch zu helfen, dann ist das eben so. Für mich sieht Irrsinn eher so aus, dass man die europäischen Volkswirtschaften mit allen Konsequenzen einfach so zusammenbrechen lässt und anschließend schreit "Merkel ist schuld!""

Für mich sieht es so aus, dass man in den Südländern endlich einen Deckmantel gefunden hat, mit dessen Hilfe man endlich andere für die über Jahr(zehnt)e aufgehäuften eigenen Schulden zahlen lassen kann! Das hat mit Solidarität gar nichts mehr zu tun, wenn diejenigen die gut wirtschaften auch noch dafür bestraft werden indem sie einen Teil an diejenigen, die beharrlich Schulden machen abgeben müssen!

EU-Kritik

Es ist schon erschreckend wie hier Etliche aus Unkenntnis auf der EU herum hacken.
Informiert euch bitte mal was die EU in den letzten Jahrzehnten erreicht hat. Und zwar nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht sondern auch für den Frieden in Europa.
Und bitte auch wie sich die EU auf den Wohlstand in Deutschland auswirkt.

Am 27. Mai 2020 um 13:15 von Peter Meffert

13:04 von Jon Schnee Zitat:"Hoffentlich...hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!"

Zitat: Wenn es für Sie "Irrsinn" ist, in einer noch nie dagewesenen Krise solidarisch zu helfen, dann ist das eben so. Für mich sieht Irrsinn eher so aus, dass man die europäischen Volkswirtschaften mit allen Konsequenzen einfach so zusammenbrechen lässt [.....]em>

Zumal Deutschland darauf angewiesen ist, dass uns weder die ausländischen Kunden noch die ausländischen Zulieferer wegbrechen.

13:07, Jon Schnee

>>Augenwischerei!!!
Italien war schon vor Corona Pleite, und das kann man noch nachlesen wenn man, z. B. 2018/19 Pleite Italien eingibt!
Ich läuft etwas unter dem Deckmantel "Corona"!<<

Italien ist EU-Nettozahler und hat eine positive Handelsbilanz. Das heißt, das Land exportiert mehr als es importiert.

eine Reform der EU muss dennoch kommen

Die Unterstützung geschwächter EU-Staaten ist nötig und sinnvoll, allerdings brauchen wir dennoch eine Reform der EU. Die EU krankt daran, dass sie für viele Europäer kaum sinnstiftende Elemente hat, bzw. die sinnstiftenden Elemente der EU kaum spürbar sind. Solange wir uns in erster Linie als Deutsche, Spanier oder Italiener empfinden und am Prinzip der Nationalstaaten festhalten, sind wir als Europäer kaum zukunftsfähig. Die EU muss für noch mehr Europäer als bislang eine attraktive Idee werden, sonst war der Brexit der Anfang vom Ende der EU.
Ich hoffe, dass Reformen gelingen und angenommen werden und der Nationalismus der Vergangenheit angehört.

EU-Kommission:750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm...

Davon ein Teil durch gemeinsam aufzunehmende Anleihen.Die Frage ist warum stimmen jetzt selbst frühere Schuldenbremsen-Politiker zu(CDU,Scholz,Merkel) ? Da steht doch die Befürchtung im Raum,daß sonst einzelne Staaten zusammenbrechen könnten oder es zu Austrittsbestrebungen kommen könnte.
Und da ist Berlin bereit Geld in die Hand zu nehmen,um daß kostspielige Imperium zusammenzuhalten.

Als bedingungsloser EU-Fan

wäre ich glücklich über die Verwirklichung des Planes der Kommission unter Frau von der Leyen. Das würde uns auf Jahre hinaus endlich
wieder solidarisieren und den damaligen Ausspruch von Helmut Schmidt würdigen: "Ich wünsche mir ein europäisches Deutschland und kein germanisiertes Europa". Freundlichen Gruss aus dem Landkreis Madrid

Am 27. Mai 2020 um 13:23 von Peter Meffert

13:16 von Hallelujah -- Zitat:"Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?"

Zitat: Gar nicht. Denn der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient weder der Finanzierung von Renten noch der Übernahme alter Staatsschulden. Das wissen Sie und das wissen eigentlich alle, aber es ist halt viel einfacher, haltlose Behauptungen in die Welt zu setzen als sich einfach mal an die Tatsachen zu halten.

Der Rettungsfonds dient leider indirekt und unbeabsichtigt auch dazu, Klischees und Ressentiments zu nähren. Kann man nix machen. Ihre sachliche Argumentation wird nicht auf fruchtbaren Boden fallen.

13:24 von Sebastian15

Zitat:"Für mich sieht es so aus, dass man in den Südländern endlich einen Deckmantel gefunden hat, mit dessen Hilfe man endlich andere für die über Jahr(zehnt)e aufgehäuften eigenen Schulden zahlen lassen kann! "

Das mag für Sie so aussehen, stimmt aber nicht. Der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient nicht der Übernahme irgendwelcher Altschulden.

0 vorwärts wg. voll labern

Aus dem politischen Corona-Schulden-Überbietungspoker wird eh erst mal gar nix.

Die Euro-Summe ist offensichtlich eh egal.
Derzeit geht es offensichtlich erst einmal darum zu schätzen, wie hoch der wirtschaftliche Corona-EU-Schaden denn überhaupt ist.

Dann kommt eine Debatte und das Vertragskonstrukt auf, wie das gute Steuergeld zu verwenden sei.
Es gibt einige Ideen.

Und am Ende kommt die Debatte um das Vertragskonstrukt, ob es Corona-EU-Schadensersatz z.B. für Italien, Spanien, ggf. auch Frankreich, zum 0-Tarif gibt.
Spätestens hier dürfe dann Endstation sein.
Denn bis dato. gibt es keinerlei Ideen, wieso das gute Steuergeld zum 0-Tarif weggegeben werden muss.
Hier fehlt es an klaren Vorgaben, wieso z.B. Italien und Spanien unter allen Umständen gutes Steuergeld zum 0-Tarif und als EU-Schenkung bekommen sollen. Das müssen klare Konzepte sein, die z.B. Italien und z.B. Spanien in keinster weise alleine bewerkstelligen können.
Und was soll das z.B. sein ?

Entsetzlich

Die EU ist am Ende. Alles, was diese Institution noch zustande bringt, ist, mit allernei Tricks und Kniffen ihre eigenen Regeln zu umgehen und aus dem kleinen Steuerzahler immer mehr Geld zu pressen, um es umzuverteilen.

Hier wird in geradezu wahnwitziger und grotesker Weise der europäische Gedanken ad absurdum geführt.

@ Peter Meffert

Es stimmt. Es ist eine noch nie dagewesene Krise. Aber diese ist selbst verschuldet aufgrund einer völlig panischen Reaktion auf ein Virus, wie es uns in ähnlicher Form (nur tödlicher) jedes Jahr ereilt.

Jetzt können die ganzen Pleiteländer sich auf unsere Kosten sanieren.
Na herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich schon auf die Streichlisten für staatliche Leistungen und Steuererhöhungen, um das alles zu finanzieren.
Leider hat Gelddrucken noch nie geholfen

13:28 von jaypione

Zitat:"Ich hoffe, dass Reformen gelingen und angenommen werden und der Nationalismus der Vergangenheit angehört."

Volle Zustimmung zu Ihrem gesamten Kommentar!

@13:29 von Willi Vegas

[... Helmut Schmidt ... : "Ich wünsche mir ein europäisches Deutschland und kein germanisiertes Europa" ...]

Tja, da sind dann aber 750.000.000.000 € gutes Steuergeld ein stolzer Preis.

Geht das auch billiger ?

13:16; Hallelujah

>>Und was jetzt als Corona verkleidet wird waren schon vor Corona
saftige Schulden weil Sparsamkeit im Süden ein Fremdwort ist.<<

Plattere Vorurteile können Sie nicht auffahren?

>>Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?<<

Sie zahlen überhaupt nichts. In den aller meisten europäischen Staaten ist das Kurzarbeitergeld höher als in Deutschland, allen voran die so genannten "sparsamen Vier". Das reale Renteneintrittsalter in Europa unterscheidet sich, im Gegensatz zum gesetzlichen, von Land zu Land nicht sehr.

>>Außerdem ist der Staat Italien pleite, seine Bürger bei weitem nicht. Die haben mehr Geld als die Deutschen. Sollen sie mal da anfangen sich zu bedienen und Gerechtigkeit herzustellen.<<

Das Vermögen der Italiener ist großenteils Land- und Immobilienbesitz.

Sie plädieren für eine Vermögenssteuer, wenn der Staat in finanzielle Schwierigkeiten gerät? Auch bei uns?

"Wiederaufbauprogramm"

Ein "Wiederaufbauprogramm" für eine Gegend, wo nichts zerstört ist?

Man muss wohl EUlit sein, um auf solche Wortschöpfung zu kommen.

Sicher ist, dass sich Brüssel keine Gelegenheit nehmen lässt, den Ausbau der Macht zulasten der Provinzen, die glauben, sie seien selbstständig und souverän, auszubauen.

13:37, meinungisterlaubt

>>@ Peter Meffert
Es stimmt. Es ist eine noch nie dagewesene Krise. Aber diese ist selbst verschuldet aufgrund einer völlig panischen Reaktion auf ein Virus, wie es uns in ähnlicher Form (nur tödlicher) jedes Jahr ereilt.<<

Das heißt, die gesamte Welt reagiert total über?

>>Jetzt können die ganzen Pleiteländer sich auf unsere Kosten sanieren.<<

Der deutsche Michel zahlt für alles. Ein oft gehörtes Lied.

>>Na herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich schon auf die Streichlisten für staatliche Leistungen und Steuererhöhungen, um das alles zu finanzieren.<<

Was ist denn da geplant?

>>Leider hat Gelddrucken noch nie geholfen.<<

Schon allein deswegen nicht, weil gedrucktes Geld bestenfalls fünf Prozent der vorhandenen Geldsumme ausmacht. Geld entsteht durch Kredite bei Banken, nicht nur Zentralbanken, und verschwindet wieder, wenn der Kredit zurückgezahlt wird. Und diese Erhöhung der Geldmenge hat immer schon geholfen.

"Italien ist EU-Nettozahler

"Italien ist EU-Nettozahler und hat
eine positive Handelsbilanz.
Das heißt, das Land exportiert
mehr als es importiert..."
Ich kann nur hoffen diese Aussage
soll als (schlechte) Satire ausgelegt
werden...?!?
Italien ist schon nur mit krasser
Bilanzfälschung Mitglied der
EURO-Länder geworden:
https://www.faz.net/aktuell/
wirtschaft/haushaltsdefizit-italiens-
bilanzfaelschung-174268.html
Die Kreditwürdigkeit Italiens liegt
aktuell nur noch eine Note über
"Ramschniveau"; Stand 29.04.2020
zu lesen hier bei Tagesschau.de:
https://www.tagesschau.de/
wirtschaft/italien-kreditwuerdigkeit-
105.html
Nicht gerade die Kreditwürdigkeit
von Ländern mit "positiver"
Handelsbilanz...!

13:36, 0_Panik

>>Hier fehlt es an klaren Vorgaben, wieso z.B. Italien und Spanien unter allen Umständen gutes Steuergeld zum 0-Tarif und als EU-Schenkung bekommen sollen.<<

Es handelt sich nicht um Steuergeld.

Sondern um extra zu diesem Zweck geschaffenes Geld.

13:36 von Peter Meffert

Das mag für Sie so aussehen, stimmt aber nicht. Der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient nicht der Übernahme irgendwelcher Altschulden.///
Wer prüft ?
Wie wird geprüft?
Was ist zweckgebunden?
Eine Brücke? Eine Schule? Eine Straße? Ein Krankenhaus?

Die sparsamen Vier?

Ich persönliche nenne sie die "vernünftigen Vier". Alle meine Hoffnungen liegen derzeit in Wien, Den Haag, Kopenhagen und Stockholm. Das klingt durchdacht. Einfach mit dem Füllhorn auf Kosten der solide wirtschaftenden Staaten das Geld raushauen wie Merkel, Macron und von der Leyen es sich denken halte ich nicht für sinnvoll. Allein von den 500 Mrd. nicht rückzahlbaren Zuwendungen wird D wohl für 180 bis 200 Milliarden haften (müssen). Dazu noch unsere eigenen Programme. Wo soll all das Geld herkommen? Eine Ablehnung der Vorschläge von Merkel, Macron und von der Leyen sofort als unsolidarisch oder nationalistisch zu brandmarken ist unverschämt.

@13:25 von Tremiro

"... Informiert euch bitte mal was die EU in den letzten Jahrzehnten erreicht hat. ..."

Das wissen Alle.

Es hat sich eine Fehlentwicklung aufgetan.
Es gibt Länder, die haben sich recht gut wirtschaftlich entwickelt.
Und es gibt eine Reihe von Ländern, die sind wirtschaftlich abgehangen worden.

Jetzt kann darum streiten, wieso das so ist, und wieso ALLE Länder die gleichen Fehler zur Fehlentwicklung über die gesamten Zeitraum mit beigetragen haben, und wieso es keine Äbänderungsmöglichkeiten gab.

Ich persönlich halte jegliche Debatte in die Vergangenheit nunmehr für sinnlos.
Corona hat auch in der EU das Abschalten in weiten Teilen der wirtschaftlichen Aktivitäten und der Logistik geführt. Hier hätte es ein gemeinschaftliches EU-Handeln geben müssen, um genau das v.g. zu verhindern. Da war aber wirklich NULL.
Jetzt gilt es aufzuräumen. Und sonst gar nix.

750 Milliarden Euro für einen Wiederaufplan!

Und das Ganze wird dann schon wieder genau so ablaufen, wie hier auch schon in Deutschland!

Ob nun die deutsche Lufthansa oder deutsche Automobilindustrie hier in Deutschland , diese 750 Milliarden aus diesen europäischen Wiederaufplan werden sich vorrangig schon wieder international opierende börsennotierte Großunternehmen abgreifen!

Denn die unendlich vielen Klein- und Kleinstbetriebe, ob nun hier in Deutschland, oder in Spanien oder Italien, bekamen vorher so gut wie NIX, und zukünftig bekommen diese auch wieder fast NIX!

Daher mein Fazit :
Fast alle Privatunternehmen sind irgendwie gleich, aber gewisse Privatunternehmen sind beim Abgreifen von SEHR viel Staatsknete in dieser Angelegenheit, halt sehr viel gleicher als die anderen!

@ Jaypione / 13:28

Wahre Worte! ... Wenn dies mehr so verinnerlicht hätten, wären wir entscheidend weiter!

... Die lautesten Kritiker der EU sind die, die gegen Pluralismus und für das Nationale sind. In Zeiten der Globalisierung - Motor vor allem UNSERES Wohlstands - die denkbar falscheste Einstellung die man haben kann. Nicht das man vieles auch Besser machen könnte! ... Mehr Egoismus sollte zumindest nicht das Maß der Dinge sein.

Das nun angeschobene Maßnahmenpacket zeigt eines deutlich! Das Schicksal Europas ist immer noch sehr abhängig vom Willen einzelner Präsidenten oder eben Kanzler(inen) der starken Mitgliedsstaaten Europa zu gestalten. Darauf und nur darauf gehen alle wesentlichen Krisen des heutigen Europas zurück. Wer immer nur zuerst und fragt, was man selbst unmittelbar von Europa hat trägt eine sehr kurzsichtige Brille. Die USA verlieren bereits Dank ihres Präsidenten an Einfluss in der Welt. Auch Euro verliert! Weil es bisher nicht solidarisch in sich ist!

um 13:37 von meinungisterlaubt

"aufgrund einer völlig panischen Reaktion"
Wow ... wenn "bitte halten Sie zwei Meter Abstand" schon eine "panische Reaktion" sein soll ... das sind mal verrückte Maßstäbe ...

13:27 von fathaland slim

es ging nicht um Nettozahler sondern den Begriff "Pleite"
und da ist ja Italien bei 125 (zum BIB)

Solidarität

Wieso ist es für manche so schwer zu verstehen, dass die Hilfen für Länder, denen es schlechter geht, schlicht und ergreifend solidarisch sind? Der Stärkere hilft dem Schwächeren.

Wenn wir in der Zukunft bestehen wollen, brauchen wir die EU. Kann uns gefallen, muss es nicht, ist aber so. Ansonsten machen die USA, Russland und China alles unter sich aus.

Jetzt wieder die alten Platten rauszuholen, von wegen, die Italiener seien doch (auf dem Papier) reicher, hilft nicht.

Früher nannte man das Nachbarschaftshilfe und es war vollkommen normal. Und wer’s nicht so mit dem Altruismus hat, dem sei gesagt, dass die tollen Waren unsere Exportfirmen wohl nicht gekauft werden, wenn es den Leuten in den Ländern unserer Absatzmärkte schlecht geht.

Am 27. Mai 2020 um 13:36 von Peter Meffert

" Der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient nicht der Übernahme irgendwelcher Altschulden. "

Wo steht das zu lesen ;-), wie soll das kontrolliert werden, Geld kommt in den Haushalt, so wie bei uns die Steuer, und ist nicht Zweckgebunden.
Und nicht rückzahlbare Zahlungen, ist geschenktes Geld, auch Steuergeld von Deutschen Bürgern.
Ganz so einfach ist die Sache doch nicht, wie es einige darstellen.

Milchmädchen?

Die "sparsamen Vier" hatten die 500Mrd. nicht rückzahlbarer Hilfen bereits abgelehnt. Glaubt man in Brüssel die stimmen jetzt zu, weil man noch 250Mrd Kredite oben drauflegt?

@ Am 27. Mai 2020 um 13:36 von Peter Meffert

Zweckgebunden? Ich verzehre einen Besen, wenn Italien, Spanien und Frankreich tatsächlich belegen müssten bzw. es von Brüssel kontrolliert würde, wohin das Geld fließt!

@13:43 von DLGPDMKR

"... Ein "Wiederaufbauprogramm" für eine Gegend, wo nichts zerstört ist? ..."

Nee.

Über den wirklichen Kern wird mal wieder seitens der EU-Zentralverwaltung mit dem Volk nicht gesprochen.

Es ist jede Menge wirtschaftliche Arbeit unerledigt liegen geblieben.
Und genau das wird gerade von der EU erst mal beziffert.

Frei nach dem Motto: Was haben wir denn da ?

Damit das Volk dies nicht merkt, heißt das "Wiederaufbauprogramm" oder so.

Relationen

Vielleicht sollten alle Meckerer hier einmal im Auge behalten, dass allein Japan als singulärer Staat rund 1000 Milliarden Euro als Hilfsfond zur Bewältigung der Coronafolgen aufnimmt.

Dagegen mutet die - für sich allein betrachtet gewiss gewaltig erscheinende - Summe von 750 Milliarden Euro für ein Bündnis aus 27 Einzelstaaten mit mehr als viermal so vielen Einwohnern wie Japan nahezu bescheiden an.

Allgemein betrachtet kann die Einordnung einzelner Meldungen in den Gesamtzusammenhang durchaus von Nutzen sein ...

Am 27. Mai 2020 um 13:43 von DLGPDMKR

Zitat: Sicher ist, dass sich Brüssel keine Gelegenheit nehmen lässt, den Ausbau der Macht zulasten der Provinzen, die glauben, sie seien selbstständig und souverän, auszubauen.

Sicher ist nur, dass Brüssel kein Jota Macht dazu gewinnen wird, wenn nicht die "Provinzen" zustimmen.

Raubbau

Alles hat seine Bedeutung, Eines bedingt das Andere, Nichts entsteht aus dem Nichts! Der menschliche Raubbau an der Natur vernichtet den Ausgleich von Allem mit Allem und begünstigt somit Viren wie den Coronavirus bis zur Epidemie. Ein Bruchteil der jetzt weltweit ausgegebenen Millarden hätte der Natur und somit dem Klima geholfen, wäre ein Teil einer notwendigen ständigen Hilfe gewesen. Aber dazu war die Politik weltweit nicht in der Lage. Die jetzt aufgewendeten Milliarden sind ein Versuch die zuvor absehbaren Folgen zu beseitigen. Ein Beitrag, künftig Epidemien zu verhindert ist damit noch nicht verbunden.

750 Milliarden ?

Dann sollte mann allen Steuerzahlern Ihren Anteil Ausbezahlen, so wie Trump es gut gemacht hat.

Die Bürger wissen selbst am besten was sie brauchen und können das gut und richtig ohne Verbote und Bevormundungen entscheiden.

13:33, falsa demonstratio

>Der Rettungsfonds dient leider indirekt und unbeabsichtigt auch dazu, Klischees und Ressentiments zu nähren. Kann man nix machen.<<

Ja.

Das passiert immer dann, wenn EU-Ländern geholfen wird. Dann glaubt die Michelfraktion sofort, ihr solle was weggenommen werden.

Neid, Mißgunst und Vorurteil. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Ich kann mich noch erinnern, wie früher, zu Zeiten meiner Kindheit, also in den 60ern, über die Italiener geredet wurde. Nämlich genau so, wie heute die AfD-nahe Szene über die Moslems redet.

Dieser Thread hier beweist, wie solche Threads eigentlich immer, daß diese Sichtweise auf die "Südländer" immer noch vorhanden ist.

Auf die Länder, aus denen damals die Arbeiter kamen, die unsere Straßen bauten, unseren Müll wegfuhren undsoweiter. Man blickte auf diese Menschen herab, gleichzeitig war man neidisch auf sie. Wegen des Wetters und des angeblichen "dolce Vitas". Während die italienischen Arbeiter in den Kanalisationsbaugräben buckelten.

13:07 von Jon Schnee

>>Augenwischerei!!!
Italien war schon vor Corona Pleite, und das kann man noch nachlesen wenn man, z. B. 2018/19 Pleite Italien eingibt!
Ich läuft etwas unter dem Deckmantel "Corona"!<<

Danke. Endlich durchschaut mal jemand das Spiel und lüftet den Coronadeckmantel.

Zwar war Italien nicht pleite und bisher weiß auch noch niemand wem dieses Deckmantelspiel nutzt und wer es überhaupt betreibt und so lange geheim halten konnte , aber ansonsten passt Ihre "Argumentation".

Gleich an die Autoindustrie überweisen

Naja, offenbar soll das viele nichtvorhandene Geld ja vorrangig in die Industrien gesteckt werden, die eh kaum mehr zukunftsfähig sind.
.
Wie wäre es, wenn man gleich 23 Billionen für den "Kauf" von Autos bereitstellt? Das nützt dann auch den Aktienkursen, also solchen armen Familien, wie den Quandts.
.
Lauff mal wieder richtig rund. Da passt es, dass die CDU den Mindestlohn schonmal leise infrage stellt. Denn in den Mindestlohnbereichen arbeiten ja nur jene, die sich in den letzten Wochen als systemrelevant gezeigt haben.
.
Am Ende bleiben von Corona viele Schulden. Die die Allgemeinheit dann tilgen darf.

13:53 von Kopfmensch

Wer immer nur zuerst und fragt, was man selbst unmittelbar von Europa hat trägt eine sehr kurzsichtige Brille
.
aber nur vom Trauflegen leben ....
auch darf gefragt werden wie der Einzelne sich verhält
wenn ich mir die Textilimporte aus Indien anschaue und Bangladesh
ebenso wer in Fleischfabriken beschäftigt ist und warum
und nach seinem eigen Vorteil zu schauen ist zumindest ne ehrliche Sache
und nicht so verlogen und geheuchelt wie man gelegentlich den Eindruck gewinnt

13:54, Sisyphos3

>>13:27 von fathaland slim
es ging nicht um Nettozahler sondern den Begriff "Pleite"
und da ist ja Italien bei 125 (zum BIB)<<

Genauso pleite wie die USA und halb so pleite wie Japan (237,1% des Bruttoinlandsproduktes).

@DLGPDMKR - Wiederaufbauprogramm wo nichts zerstört ist

Na in der DDR war auch nichts zerstört gewesen und dieses hatte geholfen.

Denken Sie alleine mal an die marode infrastruktur z.B Autobahnbrücken in Italien
Die EU hat ein großes Interesse das die Verkehrsinfrastruktur ausgebaut/erhalten wird.

13:52 von rainer4528

Zitat:"Wer prüft ? Wie wird geprüft? Was ist zweckgebunden? Eine Brücke? Eine Schule? Eine Straße? Ein Krankenhaus?"

Die EU. Und alle Ihre Beispiele könnten eine geförderte Maßnahme sein, weil sie nämlich Investitionen im Land anstoßen. Danke übrigens, dass Sie wenigstens auf die Litanei der "Übernahme von Altschulden durch Deutschland" verzichtet haben.

13:51 von fathaland slim 13:36, 0_Panik

Welches auch gemeinschaftlich zurückgezahlt werden muss, steht im Artikel.
Nur wer wieviel zahlen muss steht nicht drin. Unter den Aspekt das die EU Kommission bestimmte Rechte bei der LH einkassieren will , Frankreich aber in großen Umfang seine Autoindustrie subventioniert.. Man sollte sich dabei die Ereignisse des ehemaligen Topmanager mal zu Gemüte führen, woher die prekäre Situation kommt.. Dazu Subventionierung von Airlines von Frankreich und Italien ohne Landerechte etc zu kassieren..da kommt schon der Gedanke das Macron die EU Zähler nutzt um die Gelbwesten ruhig zu stellen....sorry aber alles gleich machen hat in der Geschichte noch keiner Wirtschaft geholfen. So schaufelt sich die EU ihr eigenes Grab

Die Details sind es

Es fehlen wieder die Details. Was heißt zweckgebunden, also wohin fließt das Geld konkret? Und in einem Land wie Italien, wo, schon bevor Geld fließt, die Mafia alle Möglichkeiten prüft, um davon einen großen Brocken für sich zu gewinnen. Wer prüft/kontrolliert also?
Ansonsten macht das ganze Sinn, als ein Schritt zu mehr Europa. Dazu gehört aber nicht nur mit großen Geldsummen zu protzen, sondern ein konkretes Programm, das mal ohne Mitwirkung von Lobbyisten, Europa einen großen Schritt vorwärts bringt. Mehr Unabhängigkeit von den USA, mehr Selbstständigkeit auf der Weltbühne = mehr Verantwortung übernehmen. Dazu gehört Mut, auch der Mut zur Einigkeit in EU, obwohl das ja schon zwingend ist.

Nun ja

Angst vor Frau Merkel, wenn die am 1. Juli den Vorsitz der EU übernimmt. Dann wird sie gemeinsam mit Ursula von der Leyen Angst und Schrecken bei Generationen von Steuerzahlern verursachen. Ihr wird es egal sein. Sie hat mit den katastrophalen Wirkungen ihrer Maßnahmen – nicht erst seit Corona – nichts mehr am Hut. Wenn es ganz dick kommt, schreibt sie schon ihre Memoiren. Vermutlich stilisiert sie sich wie einst Kohl als Retterin Europas. Kohl hat den Euro verschuldet. Dieser bisher größten Fehlentscheidung in der Geschichte der EU folgt nun eine noch größere: Die Umwandlung der EU in eine Schuldengemeinschaft.

@13:37 von meinungisterlaubt

"... Jetzt können die ganzen Pleiteländer sich auf unsere Kosten sanieren. ... Leider hat Gelddrucken noch nie geholfen ..."

Genau hier ist der Spagat.

Wird der - durchaus sehr strittige - Weg nach dem Corona-Wirtschaftsschadensdesaster nicht bestritten, stellt sich die Frage, was dann.

Rückblick:
Gegen das Corona-Wirtschaftsschadensdesaster hat die gesamte EU nix gemacht. Die EU-Wirtschaftsleistung und die Logistik wurde durch Corona abgeschaltet.

Annahme:
Es wird nix gemacht.

Folge sicherlich:
Tatsächliche Staatspleite (ähnlich wie Venezuela) in Italien und Spanien und ggf. auch Frankreich, und in Folge der anzunehmenden neuerlichen Euro-Krise kommt gleich Griechenland, Portugal, und ggf. noch mehr auf der Kippe stehende Länder hinzu.

Und was dann ?

13:59 von 0_Panik

Zitat:"Über den wirklichen Kern wird mal wieder seitens der EU-Zentralverwaltung mit dem Volk nicht gesprochen.
Es ist jede Menge wirtschaftliche Arbeit unerledigt liegen geblieben.
Und genau das wird gerade von der EU erst mal beziffert.
Frei nach dem Motto: Was haben wir denn da ?
Damit das Volk dies nicht merkt, heißt das "Wiederaufbauprogramm" oder so."

Können Sie Ihre "Vermutung", um kein schlimmeres Wort zu gebrauchen, auch irgendwie belegen? Und welches "Volk" wird denn da hinter die Fichte geführt?

unbegründet

um 13:53 von Frank von Bröckel
750 Milliarden Euro für einen Wiederaufplan!
Und das Ganze wird dann schon wieder genau so ablaufen, wie hier auch schon in Deutschland!
Ob nun die deutsche Lufthansa oder deutsche Automobilindustrie hier in Deutschland , diese 750 Milliarden aus diesen europäischen Wiederaufplan werden sich vorrangig schon wieder international opierende börsennotierte Großunternehmen abgreifen!
Denn die unendlich vielen Klein- und Kleinstbetriebe, ob nun hier in Deutschland, oder in Spanien oder Italien, bekamen vorher so gut wie NIX, und zukünftig bekommen diese auch wieder fast NIX!

Ja, immer auf die großen Unternehmen schimpfen. Schon mal daran gedacht, dass nicht nur Aktionäre davon profitieren sondern auch die vielen Mitarbeiter? Und die Hilfen für den Mittelstand übersehen sie annähernd komplett? Was bezwecken sie mit ihren unbegründeten Vorhaltungen?

13:28 jaypione

>>Solange wir uns in erster Linie als Deutsche, Spanier oder Italiener empfinden und am Prinzip der Nationalstaaten festhalten, sind wir als Europäer kaum zukunftsfähig. Die EU muss für noch mehr Europäer als bislang eine attraktive Idee werden, sonst war der Brexit der Anfang vom Ende der EU.<<

Die Südländer sind zum größten Teil stolz auf ihre Nationalität. Mein Schwager, ein Grieche, lebt seit 40 Jahren bereits in Deutschland, spricht die deutsche Sprache akzentfrei.
Und er reist für drei Monate im Jahr in sein Heimatland. Griechenland ist und bleibt seine Heimat.
Ich denke vielen seines Schlages ergeht es so. Nur wir hier in Deutschland verstehen das meistens nicht, und das wiederum wird von den Südländern nicht verstanden.

Und wie wollen Sie "mehr Europa als bisher" mit Polen und Ungarn vereinbaren?

Darfs

nicht noch ein bisschen mehr sein ? Italien und Spanien haben doch schon gemeckert, dass ihnen geschenkte 500 MRD Euro wesentlich zu wenig seien. Und wie wäre es, wenn diese beiden Länder zunächst einmal ihre eigenen Reichen ein bisschen zur Kasse bitten würden (Zwangsabgaben sind ja auch schon in Deutschland im Gespräch), statt ständig nur Solidarität von allen anderen EU-Staaten zu fordern ? Um die eigenen Reichen zu schonen, sollen nach Meinung von Italien/Spanien doch lieber alle Steuerbürger der Rest-EU kräftig mitzahlen.
Und warum soll Polen am drittmeisten Geld erhalten ? Die letzen Tage war zu lesen, dass Polen erstaunlich gut über die Krise zu kommen scheint.

13:51 von fathaland slim

Es handelt sich nicht um Steuergeld.
Sondern um extra zu diesem Zweck geschaffenes Geld.
.
gelegentlich beeindrucken sie mich !
auch wenn ich jetzt kein Volkswirt bin
aber einfach mal Gelddrucken
löst das die Probleme der Welt

Sehen Sie, Solidarität mit den wirklich(!!)..

Bedürftigen ist ja auch vollkommen in Ordnung!

Wenn man allerdings vorrangig börsennotierte Großunternehmen aus dem einzigen Grund SEHR viel Staatsknete zukommen lassen möchte, nur damit deren Hauptaktionäre schon wieder keine finanziellen Verluste persönlich tragen müssen, dann ist das überhaupt nicht in Ordnung!

Lufthansa oder die deutsche Automobilindustrie sind da ja nur zwei Beispiele von sehr vielen hier in Europa!

Ein Spur zu groß die Sache wie der Name

Wiederaufbauprogramm .(denn im Krieg waren wir nicht)-
und es ist ja schon bekannt das die sparsamen Vier sich an 500 Milliarden Zuwendungen stören. Vielleicht höchstens 200 Milliarden Zuwendungen und möglicherweise 350 Milliarde Kredite oder so ungefähr?. Der ganzen Sache muß ja auch noch zugestimmt werden und das dürfte so wahrscheinlich nicht geschehen immerhin alle wollen sich solidarisch zeigen und das muß auf EU-Ebene einstimmig geschehen - Da wird sicherlich noch verhandelt werden und man will ja nicht kommende Generationen mit Schulden überziehen.?

re 13:43 DLGPDMKR: Zentralmacht

>>Ein "Wiederaufbauprogramm" für eine Gegend, wo nichts zerstört ist?
Man muss wohl EUlit sein, um auf solche Wortschöpfung zu kommen.<<

Dann frage ich mich als „EUlit“ mal, wie Sie darauf kommen, durch den Corona-Virus sei „nichts zerstört“ worden.

>>Sicher ist, dass sich Brüssel keine Gelegenheit nehmen lässt, den Ausbau der Macht zulasten der Provinzen, die glauben, sie seien selbstständig und souverän, auszubauen<<

Sie meinen, „Brüssel“ freue sich darauf, endlich „Provinzen“ unterstützen zu können? Und die „selbstständigen und souveränen Provinzen“ bräuchten gar keine Hilfe? Und das Unterstützen von Provinzen führe dann zu einem Ausbau der Zentralmacht?

Verstehe ich Sie richtig, dass „Brüssel“ die notleidenden Provinzen sich selbst überlassen sollte, weil diese „selbstständig und souverän“ seien?

Aber dann könnten Sie diese „Selbstständigkeit“ doch dazu nutzen, ganz „souverän“ die Hilfe abzulehnen?

Oder, oder....

Am 27. Mai 2020 um 13:59 von Lutz Jüncke

" Relationen

Vielleicht sollten alle Meckerer hier einmal im Auge behalten, dass allein Japan als singulärer Staat rund 1000 Milliarden Euro als Hilfsfond zur Bewältigung der Coronafolgen aufnimmt. "

Das steht ja auch nicht zur Debatte, wie viel hat den Deutschland bereitgestellt, mal alle Summen zusammen zählen, und Japan 126 Millionen Einwohner.

Das ist etwas ganz anderes.

13:41 von fathaland slim 13:16; Hallelujah

>>Außerdem ist der Staat Italien pleite, seine Bürger bei weitem nicht. Die haben mehr Geld als die Deutschen. Sollen sie mal da anfangen sich zu bedienen und Gerechtigkeit herzustellen.<<

Das Vermögen der Italiener ist großenteils Land- und Immobilienbesitz.///

Ist das kein Vermögen? Ihre Mutter besitzt doch ein Haus. Kein Vermögen? Sie werden es mal erben. Es möge noch lange dauern! Dann könnten Sie es verkaufen. Also doch Vermögen?

13:50, 1.Senator @fathaland slim

>>"Italien ist EU-Nettozahler und hat eine positive Handelsbilanz. Das heißt, das Land exportiert mehr als es importiert..."
Ich kann nur hoffen diese Aussage soll als (schlechte) Satire ausgelegt werden...?! Italien ist schon nur mit krasser Bilanzfälschung Mitglied der EURO-Länder geworden: https://www.faz.net/aktuell/
wirtschaft/haushaltsdefizit-italiens-
bilanzfaelschung-174268.html Die Kreditwürdigkeit Italiens liegt aktuell nur noch eine Note über "Ramschniveau"; Stand 29.04.2020 zu lesen hier bei Tagesschau.de:
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/italien-kreditwuerdigkeit-105.html Nicht gerade die Kreditwürdigkeit von Ländern mit
"positiver" Handelsbilanz...!<<

Sie bezeifeln, daß Italien Nettozahler ist und eine positive Handelsbilanz hat?

Dann führen Sie doch bitte dafür Quellen an, und nicht für die Kreditwürdigkeitsratings der entsprechenden Agenturen. Die haben damit nämlich nichts zu tun.

Und Ihr FAZ-Artikel stützt den Vorwurf der "krassen Bilanzfälschung" nicht.

14:02 von fathaland slim

Während die italienischen Arbeiter in den Kanalisationsbaugräben buckelten.
.
ja die Vorurteile .....
mal geschaut wie hoch der Anteil von Türken an Gymnasien ist
von Italienern
und (von mal zusammengefasst) Asiaten

Hilfen?

Diese Hilfen machen nur Sinn, wenn für das den mediterranen Ländern geschenkte Geld, Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland, zum Beispiel aus Deutschland oder China, eingeführt werden. Der dortigen heimischen Wirtschaft nutzt das nichts. Deren Niedergang wird dank des Euros wegen der mangelnden Konkurrenzfähigkeit damit nicht aufgehalten. Der Weg in die Transferunion wird damit zementiert und damit das Ende der EU besiegelt.

@fathaland slim

"Es handelt sich nicht um Steuergeld.
Sondern um extra zu diesem Zweck geschaffenes Geld."

Ja sicher ... "geschaffen" ! Und wer glauben Sie wird fuer das aus dem Nichts! erfundenen Geld am Schluss geradestehen ?

EU" bald ein Ende!!!

von Jon Schnee @
Das können nicht sie allein Entscheiden.

In GB haben es die nur die demokratischen Bürger geschaft.

Also werden auch wir Mehrheiten schaffen müssen und dem guten Weg von GB zu folgen.

14:07 von fathaland slim

so lange das Öl in US $ abgerechnet wird ....
und wie das in Japan funktioniert ... ?

750 Mrd. nun ist die Wahrheit

750 Mrd. nun ist die Wahrheit an den Tag getreten was Corona und alles darum betrifft.
Deutschland braucht dieses Geld eigenartiger Weise nicht, und die Südländer hatten auch früher nichts , dennoch kauften sie unsere Autos und Maschinen...... nichts wie raus aus der EU und v.d.L. gehört dorthin, wo Landesverräter hingehören. Natürlich werden die Staatsmedien diesen Beitrag nicht veröffentlichen, es wird Euch nichts nützen.

@Werte-Wärter - 13:53

"Alle meine Hoffnungen liegen derzeit in Wien, Den Haag, Kopenhagen und Stockholm. Das klingt durchdacht. [...] Eine Ablehnung der Vorschläge von Merkel, Macron und von der Leyen sofort als unsolidarisch oder nationalistisch zu brandmarken ist unverschämt."

Gut, dann sollten Sie im nächsten Schritt mal den positiven Effekt erläutern, wie sich diese durchdachten Elemente der "vernünftigen Vier" auf den angekratzten Zusammenhalt und den Mangel an Solidarität in der Union auswirken.

Oder glauben Sie, der künftige Erfolg der EU liegt in der Stärke, sich fortgesetzt als ein Jeder-für-sich-Club zu etablieren?

@ 14:02 von fathaland slim

Im Großen und Ganzen stimme ich ihnen zu, was an anderer Stelle nicht vergessen werden darf ist allerdings, das am Ende der Steuerzahler die Rechnung bekommt.
Das Geld was der Staat ausgibt und auch die Schulden die er aufnimmt werden innerhalb des Geldkreislauf am Ende immer bei Steuerzahler hängen bleiben.
Aus Gründen der Fairness muss man ihm das auch ehrlich sagen.

@13:53 von Kopfmensch

"... In Zeiten der Globalisierung - Motor vor allem UNSERES Wohlstands - die denkbar falscheste Einstellung die man haben kann. ... Mehr Egoismus sollte zumindest nicht das Maß der Dinge sein. ..."

Das war ein mal ...

Corona hat uns längst des Besseren belehrt !
Der Weg muss anders gehen.

Rückblick:
Corona hat die wirtschaftlichen Aktivitäten und die Logistik in der EU und weltweit lahmgelegt. Der wirtschaftliche Schaden lässt sich nicht beziffern. Wie viele Menschen zumindest erst mal in Armut verfallen werden, ist ebenfalls nicht absehbar.

Kurswende:
Selbst Wirtschaftswissenschaftler haben kürzlich öffentlich empfohlen, dass jedes Land für sich über legen muss, welche Schritte zu unternehmen sind, um das jeweilige Land zu einer Teil-Endglobalisierung zu führen. Das betrifft insbesondere systemrelevante Bereiche, z.B. medizinische Versorgung der Bevölkerung um nur einen Bereich zu nennen.

13:59 von Lutz Jüncke

«Vielleicht sollten alle Meckerer hier einmal im Auge behalten, dass allein Japan als singulärer Staat rund 1.000 Mrd. Euro als Hilfsfond zur Bewältigung der Coronafolgen aufnimmt.

Dagegen mutet die - für sich allein betrachtet gewiss gewaltig erscheinende - Summe von 750 Mrd. Euro für ein Bündnis aus 27 Einzelstaaten mit mehr als viermal so vielen Einwohnern wie Japan nahezu bescheiden an.»

"Folgen einer Krise" wegen einer Infektionskrankheit wie Corona gab es auch in Japan noch nie.

Hohe … bis sehr hohe … bis exorbitant hohe … wirtschaftliche Folgekosten gibt es in Japan in recht kurzer zeitlicher Abfolge … "seit Menschengedenken".

Letztes Katastrophenereignis war AKW-Havarie Fukushima / 2011.
Gravierend schweres Erdbeben in Kobe / 1995.
Vulkan brach lange keiner mehr heftig aus.

Bewältigung der / Wiederafbau nach Folgen wäre auch für "Economy Country" wie Japan ohne weitere Kreditaufnahme gar nicht möglich.

Hohe ± 250% zum BIP … und dennoch weit enfernt von Pleite !

@ fathaland slim

Es scheint so, ja die gesamte Welt ist auf einmal in völlige Panik verfallen. Warum auch immer. Und selbst jetzt noch. In meiner Stadt mit rd. 600.000 EW gibt es noch 8 infizierte. Und es wird Panik geschoben und auch immer geschürt

Das oft gehörte Lied vom deutschen Michel ist deswegen so oft gehört, weil es nunmal so ist.
Bisher ist noch nichts offiziel geplant, wobei die ersten Forderungen nach Kürzungen von Sozialleistungen schon laut werden.

Und danke für die Belehung hinsichtlich des Geldes. Wie sich die drei Geldmengen ist mir als Bankkaufmann sehr wohl bewusst. Ich finde es immer wieder erstaunlich, warum sich Menschen anmaßen, andere zu belehren. In großen Krisen hat jedoch immer nur das Drucken von Geld geholfen (siehe drittes Reich). Und ob es nun als echts Geld gedruckt wird, oder unendlich in Form von Krediten gewährt wird, hat nur eine unberechenbare Inflation zur Folge

13:16 von Hallelujah

Besser kann man es nicht zusammenfassen! Danke! Gerade die Staaten die am lautesten nach Solidarität schreien, sind nicht in der Lage ordentlich zu haushalten! Früher Renteneintritt bei hohen Renten, unfähig die Steuerhinterzieher im eigenen Land zur Kasse zu bitten geschweige denn eine ordentliche Wirtschaftspolitik zu betreiben und sich diese Fehlleistung dann von den reicheren EU Staaten vergolden lassen. Corona ist nicht das einzige Problem was Italien, Frankreich und Spanien haben. Würden alle Staaten wie Deutschland haushalten, könnten alle profitieren, aber man muss ja dann Opfer bringen und vielleicht länger arbeiten, aber nein, dass passt vielen nicht. Ich bin sicher, Deutsche müssten nicht mehr bis 67Jahre arbeiten, wenn alle, sagen wir mit 65 in Rente gehen würden. Und überall ordentlich Steuern abgeführt werden würden. Wenn da sich nichts tut ist die EU bald am Ende!

Hilfe

das ist also das "Gegenkonzept" - mehr Geld, und anteilig ein grosser Batzen aus Deutschland, die schon durch die letzte Haushalterhoehung und den Brexit anteilig belastet wurden.
Kein Zweifel es bedarf an Hilfe, die Frage ist wie und fuer was.
Werden Gelder verschenkt oder Kredite (mit niedrigen Zinsen) vergeben?
Es darf nicht sein das Laender die vor der Krise bereits Probleme mit Schulden und dem nationalen Haushalt hatten - Geld geschenkt zu bekommen. Hier verschnkt man das Steuergeld der deutschen ++ Steuerzahler.
Solidaritaet und schnelle Hilfe ja aber wie im normalen Leben - das Geld muss zurueck gezahlt werden. Die Aufgabe besteht die Haushaelte dieser Staaten zu sanieren und ueber die Zeit in Ordnung zu bringen - kurz, SPAREN.
Wer bezahlt die gemeinsamen Schulden wenn die Italiaener uns nicht lieben und Europa verlassen - mit Geld kauft oder erhaelt man keine Freundschaft.
Wie waere es mit Einsparungen in Europa? Weniger buerokartie und Pomp, reduzierung von Agrasubventio

@Schnee, 13:04 Uhr - Starke EU wichtig für die Zukunft

Sorry, aber die EU ist der Wachstumsmotor für Deutschland gewesen und wird es auch künftig sein. Unser Wohlstand, unser Sozialstaat, die Vielzahl unserer Arbeitskräfte resultiert aus den europäischen Binnenmarkt. Wer, wie die AFD, die EU ablehnt, handelt gegen deutsche Interessen. Wir brauchen vielmehr ein politisch geeintes und wirtschaftlich starkes Europa, wenn wir nicht zwischen China und den USA zerrieben werden wollen.

@ Martin Blank

Nein, die 2 Meter Abstand nun wirklich nicht.

Obwohl ich auch hier manchmal sagen muss, dass das Blockwarttum wieder Hochkonjunktur hat.

@fathaland slim 13.51

Es handelt sich nicht um Steuergeld.
Sondern um extra zu diesem Zweck geschaffenes Geld."
aha,nach dem Motto "wir basteln uns einen Geldregen"? Und wer haftet für die Schulden, wenn nicht der Steuerzahler? Uschi vdL sicher nicht!
Klar hat die Coronakrise tiefe wirtschaftliche Spuren hinterlassen. Aber "Wiederaufbauprogramm? Europa liegt ja nicht in Schutt und Asche. Die Fabriken und Maschinen sind ja noch da, die Hotels und Gaststätten auch. Die müssen eben wieder ins Laufen gebracht werden. Anschubhilfen sind sicher sinnvoll, aber "Wiederaufbau" ? Viel wichtiger wäre jetzt, die Beschränkungen zurückzufahren und die Produktivkräfte nicht weiter zu behindern. Aber man tut, als wäre Geld ohne Ende zu verteilen, zu Lasten der jungen Generationen. Scheint ein Dukatenesel in Brüssel zu stehen.

13:59 von Lutz Jüncke

Vielleicht sollten alle Meckerer hier einmal im Auge behalten, dass allein Japan als singulärer Staat rund 1000 Milliarden Euro als Hilfsfond zur Bewältigung der Coronafolgen aufnimmt.

Dagegen mutet die - für sich allein betrachtet gewiss gewaltig erscheinende - Summe von 750 Milliarden Euro für ein Bündnis aus 27 Einzelstaaten mit mehr als viermal so vielen Einwohnern wie Japan nahezu bescheiden an.

Allgemein betrachtet kann die Einordnung einzelner Meldungen in den Gesamtzusammenhang durchaus von Nutzen sein ...

Für Japan! Oder finanziert Japan damit China, Taiwan oder Süd Korea?

in der DDR war auch nichts zerstört?

von Karl Klammer @
Das ist leider auch eine Falschmeldung.

Fast die gesamte Industrie, und Infrastruktur war Marode. Ich persönlich konnte und musste das im Frühjahr persönlich selbst feststellen und habe am Wiederaufbau teilgenommen.

14:02 von fathaland slim 13:33, falsa demonstratio

Also jetzt bedienen sie aber auch Klitsches ohne Ende. Das werfen sie doch den Kritikern vor.

Es darf nicht wahr sein ...

"Laut mehreren Agenturen sollen 500 Milliarden Euro als nicht rückzahlbare"
"Die besonders hart von der Corona-Krise getroffenen Länder Italien und Spanien sollen nach Agenturinformationen den größten Teil der Hilfen erhalten."

Diese beiden Zitate aus dem Artikel sagen alles. Viele haben es schon kommen sehen, dass dies passieren wird. Aber dass dies solche extreme Ausmaße annimmt. U.a. fließen D Steuergelder gen Süden und unsere D Regierenden klopfen sich noch auf die Schulter.
Als ob wir das Geld nicht mindestens genauso gut gebrauchen können. Kleines Beispiel, immer wieder höre ich aus nächster Umgebung wie alte Kranke um ein paar € Erwerbsminderungsrente kämpfen müssen ... das passt alles nicht mehr zusammen.

@Schnee, 13:07-Italien muss konsolidiert werden

Italien hatte sich erstaunlich konsolidiert, wurde aber zurückgeworfen als die rechtspopulistische Regierung von Salvini an die Macht kam. Der bis dahin eingeschlagene Konsolidierungsprozess wurde abrupt abgebrochen, massenhaft teure Wahlgeschenke verteilt, das Rentenalter nicht angepasst, nicht in die Innovation von Unternehmen investiert, sondern Wohltaten ohne wirtschaftliche Signifikanz befeuert. Die Regierung Conte muss nun den Scherbenhaufen erst noch zusammenkehren, macht dies aber ganz gut. Italien ist immer noch eine der größten Volkswirtschaften in Europa.

Rechtmäßigkeit

was ich bei diesen Artikel vermisse ist das das Vorhaben keine rechtliche Voraussetzung hat sondern einmal mehr die Verträge und Gesetze ( Lissabon und Maastricht ) gebrochen werden und das auch noch mit Vorsatz. auch das die presse nicht darauf verweist lässt tief blicken würde ich sagen. auch das Brüssel Kredite aufnehmen soll, zeigt auf wie die Politiker in unseren Land und auch in Brüssel einmal mehr Recht brechen und da brauchen Sie sich nicht wundern würde ich behaupten das immer mehr Brüssel und den Politikern nicht mehr vertrauen. wer es nicht glauben will sollte sich die Verträge einmal genau anschauen und man sieht es auf ganzer Linie . genau wie bei der Justiz die zuschaut wie unsere Politiker Recht brechen sowie ihren Amtseid, es ist eine Schande kann man da nur sagen.

13:36 von Peter Meffert

Es ist entzückend zu sehen, dass es immer noch Menschen gibt, die glauben, dass EU Gelder immer nur für das verwendet werden, für die sie gedacht sind. Ich habe da berechtigte Zweifel! Wie will die EU denn eine Kontrolle wirksam ausüben? Ohne entsprechende scharfe Sanktionsmittel? Machen sie doch mal einen Vorschlag wie man Staaten bestrafen will, sollten sie die Gelder für andere Schulden verwenden. Die südlichen EU Staaten nehmen Solidarität gerne an, wenn sie ihre unfähige Politik weiter führen können, weil sie ihren Bürgern Solidarität nie beigebracht haben! Steuern zahlen ist Solidarität gegenüber dem eigenen Staat. In Griechenland haben die reichen Griechen ihr Geld im Ausland investiert, statt im eigenen Land etwas aufzubauen. Nur ein Beispiel!

Solidaritaet

die Argrasubventionen sollten dringend gekuerzt werden es ist das groesste "Kuchenstueck" im Haushalt. Es kann nicht sein, das mit immer mehr Geld alle Loechen stopfen werden.
Was Loecher betrifft, wie ist es mit dem europaeischen Steuerparadiesen? Wann werden diese Schlupfloecher gestopft? Warum muessen nicht Unternehmen die Gewinne in Europa erziehlen nicht auch in Europa versteuern? Gleiche Steuersaetze innhalb der EU, eine gemeinsamen Binnenmarkt und Steuermarkt.
Es waere so einfach die Einnahmeseite zu verbessern als imme nur neue Steuermilliarden der Buerger zu verbraten.
Was die Unternehemen betrifft, haben sie ein grosses Interesse an Europa - da sie dort Geld verdienen - Steuern bezahlen sie kaum oder nicht!
Was belibt also das die letzen Aufrechten Staaten (die Sparsamen) diesen Ueberlegungen eine Riegel vorschieben, glauben kann ich leider nicht daran.

Ich würde das nicht als

Ich würde das nicht als Grosstat sehen, sondern als Enteignung. Eine Grosstat wäre es gewesen, die Menschen zu schützen. Es gibt seit 2012 ein Konzept gegen eine Pandemie. Wo war die Schutzausrüstung? Wo waren die Geräte? Wo war das Desifektiinsmittel?
MfG

Ein sinnvoller Plan

Der Plan ist sinnvoll. Dass gerade Italien die Hälfte nur als Darlehen bekommt ist auch ein Entgegenkommen an die blockierenden Länder.

Viele scheinen vor lauter Populismus nicht zu verstehen worum es geht und was die Alternativen sind. Wenn sich Italien und co verschulden und daran pleite gehen - was nicht nur Experten für wahrscheinlich halten - ist niemandem geholfen. Es bringt rein gar nichts, auf kurzsichtigen Egoismus zu schalten und zu sagen "Hol dir halt teure Darlehen". Denn wenn durch die hohen Zinsen Italien zusammenbricht leiden auch die anderen. Es ist ein Euroraum, eine Wirtschaftszone. Wohin verkaufen deutsche Firmen, wenn Italien wegbricht? Von wem bekommen deutsche Banken für bestehende Darlehen Zinsen? Das Ergebnis wäre, dass wir letztendlich helfen oder verzichten müssen. Und das wäre DEUTLICH teurer, als jetzt zu unterstützen. Merkel weiß das, die EU weiß das. Oder glaubt einer, Merkel würde selbstlos handeln?

Wenn Geld in die Zukunft von Europas bzw. die Schaffung der technischen und organisatorischen Voraussetzungen für den Aufbau der für eine zeitgemäße digitale Demokratie nach dem Beispiel Südkoreas oder Taiwans nötigen Infrastruktur investiert wird statt in die „Sicherung“ bzw. die Erhaltung („Konservierung“) aus der Zeit gefallener, da noch auf feudalistischen bzw. hierarchischen (und waffenbasierten) Prinzipien beruhender politischen Machtstrukturen, ist jede Art von „Obergrenze“ nicht nur überflüssig, sondern kontraproduktiv.

Uschi kann es!

Man kann von ihr sagen was man will. Wenn sie aber eins immer wieder bewiesen hat:
Geld ausgeben in riesigen Mengen, dass kann sie xD

Merkel/Macron Pakt für ein starkes Europa

Deutschland braucht ein starkes Europa, die Nationalstaaten allein können und werden es nicht schaffen. China hat längst die Fühler ausgestreckt, um sich in Ländern wie Italien einzukaufen. Ohne Unterstützungsmaßnahmen für Länder wie ITA und ESP droht die EU zwischen China und den USA zerrieben zu werden. Deshalb ist die Initiative von Merkel/Macron ein kraftvolles Zeichen für ein politisch geeintes und wirtschaftlich starkes Europa. Die Transferleistungen - und das ist wichtig - sind zweckgebunden für Zukunftsprojekte, nicht zur Schließung von Rentenlücken etc. Wer Europa per se ablehnt, wie die AFD, der wird in der Merkel/Macron Initiative keinen Sinn sehen, wer sich aber dem europäischen Gedanken verpflichtet fühlt und die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands in einem starken europäischen Binnenmarkt sieht, der wird diesen Maßnahmenkatalog begrüßen. Ein Zurück ins Kaiserreich, wie es manche Rechtspopulisten wünschen und einige Reichsbürger pflegen, wird es nicht geben.

@ Courtney, um 13:36

“Hier wird geradezu in wahnwitziger und grotesker Weise der europäische Gedanken ad absurdum geführt.“

Komisch, mir geht genau der entgegengesetzte Gedanke durch den Kopf:

“Hier wird gerade in beispiellos solidarischer Weise der europäische Gedanke realisiert.“

Die EU verbrennt weiter Geld.

Jetzt hat die EU-Maschinerie mit dem Brexit mal ein eindeutiges Feedback bekommen: zu teuer, zu ineffizient, teilweise absurd-komische Gesetzgebung (Stichwort "Bananenkrümmung").
Und der Brexit ist noch nicht mal wirklich komplett abgeschlossen, da macht man weiter wie bisher: Geld mit vollen Händen verpulvern.

So werden weitere ...exits folgen.

Am 27. Mai 2020 um 14:40 von Michael Klaus Möller

Zitat: genau wie bei der Justiz die zuschaut wie unsere Politiker Recht brechen

In Anbetracht der Entscheidungen der Verfassungs- und Verwaltungsgerichte in der letzten Zeit halte ich diese Behauptung für gewagt.

Zitat: sowie ihren Amtseid, es ist eine Schande kann man da nur sagen.

Welchen Amtseid leisten "unsere Politiker" denn und wo steht das geschrieben?

Kredite am Kapitalmarkt ?

Und was bitte soll dafür die Sicherheit sein - etwa der Steuerhebel der Mitgliedstaaten?

750 Milliarden Euro sind kein Pappenstiel!

Die Rückzahlung kostet also 20 Mrd Euro PRO JAHR! Und das soll natürlich realisiert werden, ohne das die geopolitisch nützlichen Osteuropäer auch nur einen müden Euro an Subventionen einbüssen ...

Mal überlegen: GB fällt ja jetzt als Nettozahler aus. Wer käme in Frage die jährlichen Kosten zu schultern - 38 (!) Jahre lang ! Das erinnert etwas an den Young-Plan zur Bezahlung der Reparationen für den 1. Weltkrieg. Übrigens einer der Hauptgründe für die Wirtschaftskrise 1929 in Deutschland (der „Schwarze Freitag“ war nur der Anlass).

Nach dem Young-Plan hätte Deutschland übrigens die letzte Rate 1984 überweisen müssen ...

@werner 1955 - Europa ist unsere Zukunft

Die Wirtschaft kann im globalen Wettbewerb nur bestehen, wenn sie stark organisiert ist. Kleinstaaterei bringt Europa nicht weiter. Nicht ohne Grund hat Trump den Brexit gefördert, indem er GB hofierte. Im Umkehrschluss zeigt dies aber auch, was ein starkes und geeintes Europa bewirken kann. Salvini hat den Italienern jede Menge teure Wahlgeschenke gegeben, ebenso Trump. Beides hatte zur Folge, dass diese Staaten exorbitant verschuldet waren und gerade jetzt - in der Krise - keinen Handlungsspielraum hatten. Deutschland hatte dagegen sparsam gewirtschaftet und konnte dies auch, weil der europäische Binnenmarkt das Land gestärkt hatte. Es ist daher nur folgerichtig, diesen Motor am Leben zu halten. Merkel und Macron handeln besonnen und zukunftsorientiert. Gut so!

13:16 von Hallelujah

>>Und was jetzt als Corona verkleidet wird waren schon vor Corona
saftige Schulden weil Sparsamkeit im Süden ein Fremdwort ist. ... Die [Bürger] haben mehr Geld als die Deutschen. Sollen sie mal da anfangen sich zu bedienen und Gerechtigkeit herzustellen.<<

Wie die allerdings mehr haben als wir, wobei Sparsamkeit bei denen ja ein Fremdwort ist und z.B. parsimonia heißt ...? Egal. Ist da etwa der Staat arm und die Bevölkerung reich und der Staat soll jetzt erst einmal seine Bürger gerecht ausnehmen bevor was weitergeht?

Manche Offenheit ist entlarvend.

Immer diese Anti Europäer hier im Forum. Ich verstehe diese...

...Leute wirklich nicht mehr.

---

Die Corona Pandemie ist nun mal leider die bislang größte Herausforderung der EU
und der Menschen in dieser seit Beginn der EU.
Wenn wir jetzt den Ländern, die bislang am meisten an der Krise gelitten haben nicht unterstützen
wird es die EU so wie sie eigentlich sein sollte bald nicht mehr geben.
Und was dann, wieder zurück zu egoistischen Nationalstaaten mit all den Problemen
eines solchen Staates in der heutigen Weltordnung?
Damit ist keinem geholfen, auch uns Deutschen nicht.
Im Gegenteil, wir würden wesentlich schlechter ohne EU darstehen als mit ihr,
trotz der hohen Geldsummen die nötig sind um die EU wieder zu stabilisieren.
Schaut euch doch nur mal die Zahlen nach der Griechenlandkrise an.
Deutschland hat dadurch mehr profitiert als verloren.

Aber lieber wieder meckern, immer nur meckern.

Ich glaube, daß die Pandemie auch eine Chance bietet Europa jetzt krisensicherer zu machen.
Wenn nicht jetzt wann dann?

@um 15:48 von Nettie

Also ich wüßte nicht, wo Südkorea oder Taiwan in Sachen Demokratie weiter sein sollten als wir. Also im Demokratieindex sind sie 10 bzw. 20 Plätze hinter uns.

Was soll eine zeitgemäße digitale Demokratie sein? Wahlen per Smartphoneapp oder wie darf ich mir eine solche vorstellen?
Zuviel digitigi ist auch nicht gut. Siehe China, wo man ohne elektr./digitales Zertifikat kaum noch eine Bewegung machen kann/darf.

Viele Unbekannte?

Die Ansage von Frau v.d.L. ist doch nichts anderes als eine verdeckte Schuldenübernahme und diese verstößt gegen die Bail-Out-Klausel in den EU-Verträgen. Auf Deutschland bezogen auch gegen unsere Verfassung laut namhafter Verfassungsrechtler und zu guter letzt auch gegen den Willen der Mehrheit der deutschen Bevölkerung wenn ich mir die in jüngster Zeit getätigten repräsentativen Meinungsumfragen (Insa, Civey...) zum Thema Coronabonds anschaue und Coronabonds sind noch eine abgeschwächte Version dieses Vorhabens (500 Milliarden verschenken). Kann es also sein das sich die EU immer weiter von den originären Interessen der Mehrheit der deutschen Bevölkerung wegbewegt?

Was machen die so Begünstigten mit dem Geld?

Das erfährt man leider im Artikel oben nicht. Eine Zweckbindung (zB zum Aufbau des Gesundheitswesens ist ja auch nicht mehr geplant).

Ist es dann nicht wahrscheinlich, dass das Geld als Subvention an Unternehmen (gesund oder nicht - egal) fließt, anstatt in langfristige Investitionen oder die eigentlich so dringend notwendige Stärkung der Kaufkraft der Privathaushalte ?

Was hiermit erreicht wird, ist teilweise marode Firmen in Südeuropa als zeitweise Konkurrenz zu zB deutschen Lieferanten künstlich am Leben zu erhalten. Aber warum sollten ausländische Unternehmen verstärkt in Deutschland bestellen wenn die Binnennachfrage im Ausland darniederliegt ?

Welche Logik soll dem zugrunde liegen ?

Dies ist Europas Moment.....

Kein Land in der EU könne die Krise allein lösen in Europa. Das ist richtig. Frau v.d. Leyen vergaß aber zu erwähnen das es mehrere Länder in Europa gibt, die allein in ihrem Land die Krise lösen können und mehrere Länder die nie in ihrem Lande die Krise lösen können und wollen. Die Verteilung der 750 Milliarden sind mir unbegreiflich, Spanien und Italien 300 Milliarden, Polen 64 Milliarden, Frankreich 39 Milliarden. Was ist denn mir den anderen Ländern ? Wer verteilt den hier ?
Und vollends unbegreiflich, von den 750 Milliarden sind 500 nicht rückzahlbar, 250 sind Kredite. Bürgen tut die Europäische Union, mit was denn ?
Also da ist einiges zu ändern.

13:57 von Sebastian15

>> Ich verzehre einen Besen,...<<

Guten Appetit

@ Liepzigerin oder Leipzigerin

Die Schulden Uschi, so kennen wir sie.

Reine Polemik ohne Argumente, das muss man nicht lesen.

14:24 von Sisyphos3

«so lange das Öl in US $ abgerechnet wird ....
und wie das in Japan funktioniert ... ?»

"Prinzipiell genau so" … wie in der EU "funktioniert" Kreditaufnahme des Staates über die Notenbank des Landes auch in JAP. Mit dem allerdings wichtigen Unterschied, dass JAP ein Einzelstaat ist … und sich nicht mit anderen Staaten im Verbund eines Wirtschaftsraums abstimmen muss, ob man weitere Kredite aufnehmen soll. Und wenn … welche Kreditsummen.

Für > 60% der Schuldensumme des Staates sind in JAP Staatsbürger + Einheimische Industrieunternehmen Gläubiger.
In Form von Staatsanleihen, für die JAP Zinsen an Käufer zahlt.
Nie seit 1947 wurde auch nur 1 Anleihe "nicht mit Zins bedient".

Inflationsrate in JAP aktuell : < 0,5%.
MwSt.: 10%. Seit ± 5 J. … vorher: 8%.
"Hinter allem" steht der Yen als sehr stabile Währung.

Man nennt dies oft "Abenomics". Schlagwort … war nicht prinzipiell anders, bevor Abe Ministerpräsident wurde. Sicher nicht 1:1 auf die EU übertragbar.

Aber nicht Teufelswerk …!

Was beachtet werden sollte

Nehmen wir das Beispiel Italien. Der Staat ist pleite aber die dortige Bevölkerung verfügt über eine gigantisches Privatvermögen wovon die Deutschen nur träumen können. Auch ist die Verschuldung der italienischen Privathaushalte sehr viel geringer als die der deutschen Privathaushalte, aber wie gesagt ist der Staat pleite. Wenn jetzt nun Italien 20% von den gigantischen Privatvermögen einfordern würde, hätte Italien kein Schuldenproblem (und die Privathaushalte immer noch ein sehr viel größeres Privatvermögen als die vergleichbaren deutschen Privathaushalte). Ist es dann nicht legitim von Italien zu fordern erst mal die eigenen Hausaufgaben zu machen anstatt andere, viel mehr gebeutelte (z.B. Deutschland) aufzufordern die Schulden zu übernehmen und für nichts anderes würden die Tranferzahlungen für lau verwendet?

Italien ist Pleite und wollte sich schon...

...lange vor der Corona-Krise auf
Kosten anderer entschulden:
https://www.focus.de/finanzen/new
s/staatsverschuldung/konferenz-in-
rom-drei-wege-wie-italien-auf-
kosten-deutschlands-seine-
schulden-los-werden-
will_id_7317332.html

Ich rede von Realpolitik und
nicht von (gefälschten) Statistiken!

@ 15:53 von Liepzigerin59

"Hier werden hunderte von Milliarden an Länder verschenkt,
die reicher als wir sind, und keinen juckt es. Kontroverse Berichterstattung im Fernsehen: Fehlanzeige. Kritische Äußerungen der etablierten Parteien: Fehlanzeige."

Sie haben vollkommen recht, da bleibt nur Kopfschütteln.
Ich will Ihre Aussage mal am Beispiel von Wohneigentum untermauern.
In Rumänien haben 96,4% WE ... Norwegen 81% ... D weit abgeschlagen auf dem 27. Platz mit 51,5% (lt. statista). Frankreich , Italien, Spanien, alle vor D! Bei uns scheint der Reichtum nicht bei der Bevölkerung anzukommen.

um 13:51 von fathaland slim

>>"Sondern um extra zu diesem Zweck geschaffenes Geld."<<

Könnten Sie uns bitte erklären woher Ihr "extra geschaffenes Geld" kommt und wer für einen eventuellen Zahlungsausfall haftet und in welcher Höhe? Thanks in advance.

14:11 von Sternenkind

>>Kohl hat den Euro verschuldet. Dieser bisher größten Fehlentscheidung...<<

Auch wenn bei der Einführung des Euro nicht alles richtig gemacht wurde. Der Euro war hauptsächlich die Ursache für den gewaltigen Wirtschaftsaufschwung in Deutschland in den letzten 18 Jahren.

Ich bete zu Gott!

Ich bete jeden Tag zu Gott das die vernünftigen Vier zusammenhalten und hätte nie gedacht das ein Herr Kurz eher meine Interessen vertritt als unsere jetzige Regierung.

EU -Hilfen

Das Niemand in der EU etwas für diese Pandemie kann und es traurig macht wie viele Opfer es hier schon gegeben hat und vielleicht auch noch zu beklagen werden sein so kann es doch nicht sein, dass hier wieder genau die bezahlen sollen, die Ihren Haushalt und vor allem Ihr Gesundheitssystem in Ordnung haben. Denn darauf läuft es doch hinaus, Deutschland an erster Stelle soll es bezahlen. Da werden Milliarden in den Mund genommen und keiner, und die EU am allerwenigsten, weiß wo das Geld herkommen soll. 1 Billion für den Umweltschutz, jetzt noch einmal über eine Billion € in Summe. Aber das wird wird ja auch von Leuten ausgegeben die es nicht selber verdienen müssen und deren selbst geschaffene Bürokratie immer mehr auswuchert. Ich bin sicher immer ein Freund der EU gewesen, aber der sich jetzt anbahnende Streit unter den Mitgliedern vorprogrammiert Streit wir zwangsläufig zum Ende der EU führen.

...das machen wir dann jedes mal wieder

wenn eine erneute Pandemie (hoffentlich nicht im jährlichen Rhytmus) weltweit erklärt wird....solche Summen könnten wie oft spendiert werden?

@16:12 von eine_anmerkung

"Auf Deutschland bezogen auch gegen unsere Verfassung laut namhafter Verfassungsrechtler und zu guter letzt auch gegen den Willen der Mehrheit der deutschen Bevölkerung ..."

Da bleibt nur zu hoffen, dass da mal jemand dagegen klagt und dies auf unparteiische Verfassungsrichter trifft.

Butter bei die Fisch

Mal Butter bei die Fisch? Wie hoch steigt dann die Haftung von Deutschland für diese EU-Transaktionen die jetzt schon schwindelerregend ist. Wie hoch ist der Anteil den Deutschland tragen muss und wie lange muss Deutschland für die Rückzahlung buckeln (ja ich weiss, wir haben ja Folgegenerationen die das löhnen werden und sicherlich auch wollen?). Auch welche Erhöhungen und oder Sparmaßnahmen dürfen wir uns einstellen? Noch weniger marode Infrastruktur wird saniert? Mehrwertsteuer vielleicht 25%, neue "EU-Gewöhnungssteuer" für jeden BRD-Einwohner von fix 287 Euro /pro Jahr (ohne Härtefällenbetrachtungen)? Ich denke da werden unsere Politiker mal wieder sehr kreativ an die Sache gehen, aber wenn es soweit kommt, ist das Kind ja bereits in den Brunnen gefallen.

@Peter Meffert um 13:12

"Eigene Steuern darf sie [die EU] nicht erheben ...Wenn Ihr Verein sein Vereinsheim renoviert, werden auch die Mitglieder zur Kasse gebeten..."

Na ja, der Vergleich hinkt. Aus einem Verein kann man austreten. Aus der EU oder aus einem Land nicht (es sei denn man wandert aus).

@ 16:12 von eine_anmerkung

Zum wiederholten mal verwechseln sie die Nichtbeistandsklausel-Klausel, die besagt, dass ein EU-Mitgliedstaat nicht für einen anderen Staat finanziell haften darf, mit dem durchaus erlaubten Mechanismus der gemeinsamen Anleihen, um einerseits zu drosseln, dass die Zinsspirale für manche Mitgliedsländer nicht bedrohlich wächst, und andererseits den EU-Binnenmarkt zu stärken und zu stabilisieren. Der Unterschied wurde auch hier doch nun schon oft genug deutlich gemacht. Haben Sie das alles überlesen?

Am 27. Mai 2020 um 16:01 von Michael Maier

Zitat: So werden weitere ...exits folgen.

So, so

An welche Mitgliedsstaaten mag der Forist wohl denken?

sind wir einfach nur leidensfähiger?

Mich ärgert das maaslos, daß immer die finanzielle Potenz Dtl. erwartet wird.
Wo kommt die eigentlich her?
Die anderen haben doch auch gute Produkte...
Die dt. Steuerzahler werden ausgebeutet, zahlen den höchsten Steuersatz der Welt.
Das durchschnittlich niedrigste Einkommen, die längste Arbeitszeit und Dauer, niedriges Renteneintrittsalter und Höhe.
Einfach ungerecht so ein forderndes Verhalten.

Interessant!

Wirklich interessant, wie aus einschlägigen Rohren hier wieder gegen die EU gefeuert wird!
Warum? Weil sich die EU sich als das zu präsentieren „droht“, wozu sie geschaffen wurde und ist: Eine Solidargemeinschaft, in der jedes Mitglied von der Sicherheit eines großen demokratischen Wirtschafts- und Rechtsraumes profitiert und in der das „Gesamte“ von den vielfältigsten Beiträgen aller ihrer Mitglieder profitiert.

Das stört naturgemäß Diejenigen, die sich für besser als den „Rest der Welt“ halten und denen bereits in ihrem eigenen Land die Freiheit viel zu frei verteilt ist.

Und es stört natürlich Diejenigen, die die Weltpolitik nur durch ihre eigenen Dominanzbrillen sehen können und allergisch auf den Sog einer demokratischen und humanistischen und multikulturellen Konkurrenz reagieren. Und nicht tatenlos zusehen mögen.

Tja, und dann entschließt sich diese EU, nicht einfach aufzugeben und alte Grenzen wieder hochzuziehen. Und dann zeigen die auch noch neue Stärke? Unmöglich!

Schizophrene Auswirkungen

Vorab ich habe nicht gegen unsere französischen Freunde, ganz im Gegenteil. Es ist doch schon bewundernswert wie der Charmeur Macron der Grand Lady Merkel jeden Gefallen aus den Kreuz leiert. Aber zurück zum Thema. Was viele nicht wissen ist der größte Sanierungsfall Frankreich und nicht Italien. Nun will Macron laut jüngsten Meldungen die heimische Automobilindustrie in der Corona-Krise mit gigantischen Mitteln fördern und nicht nur das! Er will diese zum Marktführer ausbauen. Marktführer ausbauen ist aber gleichbedeutend damit das dies auf Kosten der deutschen Automobilindustrie gehen wird. Mit Hilfe von Frau v.d.L. werden wir Deutsche also freiwillig Geld bezahlen (Anteil an den 750 Milliarden) damit man unsere Industrie ruiniert. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen?

16:19 von Giselbert

>>In Rumänien haben 96,4% WE ...<<

Möchten Sie in einer rumänischen Wohnung leben?

16:18 von 1.Senator

Italien ist Pleite und wollte sich schon...

...lange vor der Corona-Krise auf
Kosten anderer entschulden:
https://www.focus.de/finanzen/new
s/staatsverschuldung/konferenz-in-
rom-drei-wege-wie-italien-auf-
kosten-deutschlands-seine-
schulden-los-werden-
will_id_7317332.html

Ich rede von Realpolitik und
nicht von (gefälschten) Statistiken!
///
*
*
Wie können Sie nur so etwas behaupten.
*
Italien erfüllte als eines der ersten Länder die Kriterien zur Euroeinführung.
*
Damals wurden Kritiker vom "eisernen Hans" (SPD) im Finanzministrium mundtot gemacht.
*

Am 27. Mai 2020 um 16:19 von Giselbert

>>Liepzigerin 59: "Hier werden hunderte von Milliarden an Länder verschenkt,
die reicher als wir sind, und keinen juckt es. Kontroverse Berichterstattung im Fernsehen: Fehlanzeige. Kritische Äußerungen der etablierten Parteien: Fehlanzeige."<<

>>Giselbert: Sie haben vollkommen recht, da bleibt nur Kopfschütteln.
Ich will Ihre Aussage mal am Beispiel von Wohneigentum untermauern.
In Rumänien haben 96,4% WE ... Norwegen 81% ... D weit abgeschlagen auf dem 27. Platz mit 51,5% (lt. statista). Frankreich , Italien, Spanien, alle vor D! Bei uns scheint der Reichtum nicht bei der Bevölkerung anzukommen.<<

Sie berechnen Reichtum anhand des Wohneigentums!?
Vielleicht schon mal daran gedacht, dass man in Rumänien trotzdem nicht unbedingt von Reichtum spricht, weil man eine Wohnung oder ein Haus seinem Besitz zurechnet? Waren Sie mal in Rumänien und haben Sie sich dir dortigen Häuser/Wohnungen mal angeschaut? Sie haben vollkommen recht, da bleibt nur Kopfschütteln.

@fathaland slim um 13:48

">>Na herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich schon auf die Streichlisten für staatliche Leistungen und Steuererhöhungen, um das alles zu finanzieren.<<
Was ist denn da geplant?"

Ich gebe Ihnen in vielem recht. Aber auch Ihnen muss klar sein, dass die Mrd-Kredite wieder abgebaut werden müssen. Es war schon u.a. die Meinung zu lesen, die MwSt zu erhöhen oder den Soli umzubenennen und beizubehalten.

Konjunkturhilfen für Autos - oder Kommunen

Wer bekommt eigentlich wie viel und wofür genau? Es ist gerade ein ganz furchtbares politisches Schauspiel, was angesichts des 1. (kleinen) Überwindens der Krise in den Mittelpunkt der Bühne gesellt: maximaler Streit! Jetzt geht es darum, wer bekommt (Auto, Luftfahrt, heute auch mal die Busunternehmer), später wird es darum gehen, wer bezahlt.

Daß in Deutschland die Ministerpräsidenten der "Autoländer" Niedersachsen, Bayern und BW nach Geld schreien, 2 dieser 3 Länder aber eine Entschuldung von Kommunen ablehnen (denn: die gibt es hier gar nicht, O-Ton Kretschmann), ist derart egoistisch und unsolidarisch, frech (!) geradezu, daß ich mir manchmal wünsche, die Bundesrepublik löse sich doch wieder auf und führe die Kleinstaaten des 19. Jahrhunderts wieder ein. Denn bevor die Angleichung der Lebensverhältnisse im Grundgesetz verfolgt wird, sollte in den Gehirnen mancher Verantwortlicher mal eine Angleichung moralisch-ethischer Werte im Sinne der Aufklärung erfolgen.

Ganz kleines Karo!!

um 16:31 von andererseits

>>"..der gemeinsamen Anleihen, um einerseits zu drosseln, dass die Zinsspirale für manche Mitgliedsländer nicht bedrohlich wächst, und andererseits den EU-Binnenmarkt zu stärken und zu stabilisieren"<<

Wer zahlt die Anleihen zurück und in welchem Verhältnis (auch die 500 Milliarden die verschenkt werden sollen) und für welche Töpfe werden die "Geschenke" letztendlich verwendet? Noch Fragen?

eu-kommission-750-milliarden-gegen-die-krise

Lieber Peter Meffert , Sie schreiben sehr überzeugt :"...der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient weder der Finanzierung von Renten noch der Übernahme alter Staatsschulden."

Hm,....
Das hört sich sehr gut an !
Frage :" Wer überwacht das .....und -->wie ?

Also,....Ich glaube grundsätzlich an das Gute im Menschen !

Allerdings nicht bei Menschen, die beruflich mit Geld ....hantieren !

14:33, Mass Effect

>>14:02 von fathaland slim 13:33, falsa demonstratio
Also jetzt bedienen sie aber auch Klitsches ohne Ende. Das werfen sie doch den Kritikern vor.<<

Welche Klischees bediene ich denn?

@ 16:15 von frische Unterhose

"Liepzigerin oder Leipzigerin" macht hier im Forum einen gewaltigen Unterschied: ersterer überzieht die Kommentare hier mit x verschiedenen User-Namen (zum Teil parallel) und vielen copy-paste-Geschichten; letztere gehört zu den geschätzten, weil kontinuierlich argumentierenden und seriös diskutierenden und antwortenden Forist*innen.
Ersteres nervt; zweiteres bereichert.

Das ist doch jetzt schon ein totes Pferd in Bezug..

Das ist doch jetzt schon ein totes Pferd in Bezug auf Deutschland? Wir erinnern uns? Unser oberstes (deutsches) Gericht in Karlsruhe erteilte jüngst der EU in Bezug auf die EZB ein klare Klatsche weil diese (lt. Karlsruhe) Ihren Überwachungsverpflichtungen nicht nachkommen würde. Jetzt möchte ich mal sehen wie die "500 Milliarden" Geschenke einer zweckgebundenen Überwachung unterliegen sollten? Ich denke und hoffe das eine entsprechende Klage eingereicht wird und wer war das nochmal (Partei) der das erstgenannte Urteil erstritten hat? Aber die Klage kann und wird erst dann mal wieder erfolgen können wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Denken Sie bitte immer an die Indianer, denn die sagen immer man solle kein totes Pferd reiten.

14:27, meinungisterlaubt @ fathaland slim

>>Und danke für die Belehung hinsichtlich des Geldes. Wie sich die drei Geldmengen ist mir als Bankkaufmann sehr wohl bewusst. Ich finde es immer wieder erstaunlich, warum sich Menschen anmaßen, andere zu belehren. In großen Krisen hat jedoch immer nur das Drucken von Geld geholfen (siehe drittes Reich). Und ob es nun als echts Geld gedruckt wird, oder unendlich in Form von Krediten gewährt wird, hat nur eine unberechenbare Inflation zur Folge.<<

Ja, Sie mögen keinen Widerspruch und reagieren deswegen pampig. Das Prinzip "Diskussion" ist Ihnen offensichtlich fremd.

Von einer Inflation sind wir übrigens meilenweit entfernt. Die Volkswirte fürchten eher eine Deflation.

16:20 von eine_anmerkung

«>>"Sondern um extra zu diesem Zweck geschaffenes Geld."<<

«Könnten Sie uns bitte erklären woher Ihr "extra geschaffenes Geld" kommt und wer für einen eventuellen Zahlungsausfall haftet und in welcher Höhe?
Thanks in advance.»

Der Artikel auf Wikipedia ist sicher nicht "alles erklärend".
Gibt aber einen gut erklärenden 1. Eindruck, was der Begriff:
"Deficit Spending" als Indikator in einer Volkswirtschaft bedeutet.

«https://de.wikipedia.org/wiki/Abenomics»

Zentrale Rolle bei jeder Art von: "Mehr Neues Virtuelles Geld machen" spielt immer die Staatliche Notenbank. Im Fall der EU die EZB, "die den Euro macht". Für EU Länder wie DÄN / SWE / POL / UNG / & Co. … die nicht den Euro als Währung haben … hat die EZB keine Zuständigkeit.

"Grundlegend wichtig zu verstehen" … ist … dass Staatsschulden eine andere Art von Schulden sind … als Privatschulden, die wer Kreditnehmer bei einem Geldinstitut aufnimmt.

Weiterhin fundamental … die Frage … bei wem Staaten verschuldet sind …!

@ 16:43 von David Séchard

Es handelt sich ja nicht nur um Rumänien welches weit vor uns liegen was Wohneigentum betrifft (durch Ihr Herausgreifen verzerren Sie meine Aussage, m.E. ein unsachlicher Diskussionsstil).

Ich wiederhole es aber gerne noch einmal für Sie: Norwegen, Italien, Spanien, Frankreich, .... u.v.m. D auf dem 27. Platz!

re 16:22 eine_anmerkung: Interesse?

>>Ich bete jeden Tag zu Gott das die vernünftigen Vier zusammenhalten und hätte nie gedacht das ein Herr Kurz eher meine Interessen vertritt als unsere jetzige Regierung.<<

Sie „beten“, dass Ihr Interesse höher gewichtet wird als das der Anderen? Zu wem „beten“ Sie denn da?

Weiter: Sie scheinen die EU richtigerweise als das zu begreifen, was sie ist: Eine Solidargemeinschaft, in der es „Eigeninteresse“ ist, das „Gesamtinteresse“ manchmal über das als „eigen“ empfundene Interesse zu stellen. Und hierin keinen Widerspruch zu sehen.

Man kann ja wie die Briten meinen, darauf verzichten und sich den Solidarbeitrag sparen zu können. Und die jetzt auch ganz „souverän“ auf Mittel aus dem Investitionstopf verzichten müssen. Ganz selbstständig!

@fathland slim, 14.02h

Werter Fathaland slim, Als sie 1956 geboren wurden, stand ich schon im Berufsleben.
Das heißt ich habe die ersten Gastarbeiter zeitnah erlebt.
Sie kamen nicht, um Frondienste zu leisten, sondern sich ein Einkommen zu sichern, wie es in ihrer Heimat nicht möglich war.

Die von Ihnen beschriebenen Tätigkeiten stimmen weitgehend.
Sie waren den Qualifikationen angepasst.
Wer einen erlernten und gesuchten Beruf hatte, stieg schnell zum Facharbeiter auf,.

@andererseits 16.31

ich versuch, Ihrem Vorschlag zu folgen und ganz inhaltlich zu antworten. Wär Ihnen aber verbunden, wenn Sie auch nur das lesen, was ich schreibe, nicht was Sie gerne herauslesen würden;-) Was genau ist denn der große Unterschied zwischen finanzieller Haftung für andere Staaten und gemeinsamer Schuldenhaftung für Anleihen, wo die Gelder dann teilweise verschenkt werden, aber Andere für Zinszahlung und Rückzahlung haften?

Das macht also 1.500 Euro pro EU Bürger !

Auszahlbar, nach US Vorbild, als Konsumscheck!

Das wäre mal eine sinnvolle Maßnahme! Auch im Interesse des Arbeitsplatzerhalts.

Aber hier scheint es leider wieder darum zu gehen die einflussreichen jeweiligen sogenannten „nationalen Champions“ mit frischem Geld zu versorgen, damit diese ihre Marktstellung halten können.

In wessen Interesse geschieht das ?

Last but no least

Ich sprach über unsere italienischen und unsere französischen Freunde. Vollständigkeitshalber müssen aber auch unser spanischen Freunde erwähnt werden. Spanien kann nun auch nicht wirtschaften und gehört auch zu den hochverschuldeten EU-Partner die gerne Geld haben wollen. Nun hat Spanien kein Geld, möchte aber ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen. Man erinnere sich an die diesbezügliche Diskussion in Germany. Ich hätte auch gerne wenn jemand mir Geld gibt damit ich nicht mehr arbeiten brauche und in Deutschland forderte das (bed.GE) ein gewisser Habeck von den Grünen vollmundig. Als Ihm (Habeck) zeitversetzt vorgerechnet wurde das dies in Deutschland ca. 17 Milliarden kosten würde, war Habeck verdutzt und es kann ein "Äh, ja, oh, doch so viel?" und einen Tag später "dann muss man halt das Geld von den Reichen nehmen..". Jedenfalls haben wir (Deutschland) kein Geld für sowas, jedenfalls nicht eingeplant. Wir sollen aber diese Maßnahme jetzt den Spaniern bezahlen. Komisch oder?

@ Michael Maier um 16:01

"teilweise absurd-komische Gesetzgebung "

Sie haben 100%ig recht: TEILWEISE

In Ihrer Abneigung gegen die EU haben Sie aber vergessen (oder wollen es nicht sehen), dass die EU auch Verbesserungen für Konsumenten geschaffen hat, die wir durch die deutsche Politik wahrscheinlich nicht erhalten hätten. Erst jüngst wurde z.B. darauf hingewiesen, dass die Airlines für ausgefallene Flüge die Kosten rückerstatten muss. Die deutsche Politik hatte es mit Gutscheinen versucht.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „EU-Coronahilfen“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/145988/corona-hilfen-der-eu-ein-fonds-27-p...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: