EU-Kommission: 750 Milliarden gegen die Krise

Kommentare

Geld einsammeln das ist alles

Geld einsammeln das ist alles was die EU kann. Meine Hoffnungen ruhen auf Österreich, Dänemark, Schweden und den Niederlanden.

Eine nette Idee

" Laut mehreren Agenturen sollen 500 Milliarden Euro als nicht rückzahlbare Zuwendungen und 250 Milliarden Euro als Kredite fließen. Dafür sollen im Namen der Europäischen Union über Anleihen Kredite am Kapitalmarkt aufgenommen und über Jahrzehnte gemeinsam getilgt werden. "

" Den größten Teil der Hilfen sollen nach Informationen der AFP die besonders hart von der Krise getroffenen Länder Italien und Spanien erhalten. Für Italien seien fast 173 Milliarden Euro vorgesehen, für Spanien gut 140 Milliarden Euro. Für Deutschland sind demnach knapp 29 Milliarden Euro reserviert. "

Gut das so etwas Einstimmig beschlossen werden muss, werden wir erleben, wie die sparsamen 4 zu Ihren Aussagen und Reden von vorher stehen.

Wird ausgesprochen interessant, Deutschland muss wie viel davon übernehmen ?.

Hoffentlich...

hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!

Augenwischerei!!!

Italien war schon vor Corona Pleite, und das kann man noch nachlesen wenn man, z. B. 2018/19 Pleite Italien eingibt!
Ich läuft etwas unter dem Deckmantel "Corona"!

12:59 von Klausewitz

Zitat:"Geld einsammeln das ist alles was die EU kann. "

Was soll sie denn sonst tun? Eigene Steuern darf sie nicht erheben. Und das "Geldeinsammeln" hängt vom einstimmigen Beschluss aller Mitgliedsstaaten ab. Wenn Ihr Verein sein Vereinsheim renoviert, werden auch die Mitglieder zur Kasse gebeten...

13:04 von Jon Schnee

Zitat:"Hoffentlich...hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!"

Wenn es für Sie "Irrsinn" ist, in einer noch nie dagewesenen Krise solidarisch zu helfen, dann ist das eben so. Für mich sieht Irrsinn eher so aus, dass man die europäischen Volkswirtschaften mit allen Konsequenzen einfach so zusammenbrechen lässt und anschließend schreit "Merkel ist schuld!"

Das was da geplant ist

verstößt eindeutig gegen Maastricht.
Die EU darf auch keine Schulden machen.
So soll es bleiben. Es reicht schon was die EZB treibt.
Ich hoffe,daß die sparsamen 4 nicht umfallen.
Und was jetzt als Corona verkleidet wird waren schon vor Corona
saftige Schulden weil Sparsamkeit im Süden ein Fremdwort ist.
Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?
Außerdem ist der Staat Italien pleite,seine Bürger bei weitem nicht. Die haben mehr Geld als die Deutschen. Sollen sie mal da anfangen sich zu bedienen und Gerechtigkeit herzustellen.

Am 27. Mai 2020 um 13:04 von Jon Schnee

Zitat: Hoffentlich... hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!

Angelehnt an die alte Werbung für Klosterfrau Melissengeist:

Nie war sie so wertvoll wie heute

...verstehen...

Versteh einer die Politiker.
Jetzt wird gebuttert ohne Ende. Man denkt mit Geld kann man alles lösen.
Jetzt schmeißt man den Gierigen und Nimmersatten die Milliarden in den Rachen.
Es wäre besser gewesen runter mit den Preisen, weg mit sinnlosen Verordnungen die alles teuer machen.
Wir brauchen eine gerechte Gesellschaft, ohne den wird nichts. Aber das Gegenteil wird gemacht. So spaltet man Europa noch mehr.

13:16 von Hallelujah

Zitat:"Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?"

Gar nicht. Denn der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient weder der Finanzierung von Renten noch der Übernahme alter Staatsschulden. Das wissen Sie und das wissen eigentlich alle, aber es ist halt viel einfacher, haltlose Behauptungen in die Welt zu setzen als sich einfach mal an die Tatsachen zu halten.

@ Am 27. Mai 2020 um 13:15 von Peter Meffert

"Wenn es für Sie "Irrsinn" ist, in einer noch nie dagewesenen Krise solidarisch zu helfen, dann ist das eben so. Für mich sieht Irrsinn eher so aus, dass man die europäischen Volkswirtschaften mit allen Konsequenzen einfach so zusammenbrechen lässt und anschließend schreit "Merkel ist schuld!""

Für mich sieht es so aus, dass man in den Südländern endlich einen Deckmantel gefunden hat, mit dessen Hilfe man endlich andere für die über Jahr(zehnt)e aufgehäuften eigenen Schulden zahlen lassen kann! Das hat mit Solidarität gar nichts mehr zu tun, wenn diejenigen die gut wirtschaften auch noch dafür bestraft werden indem sie einen Teil an diejenigen, die beharrlich Schulden machen abgeben müssen!

EU-Kritik

Es ist schon erschreckend wie hier Etliche aus Unkenntnis auf der EU herum hacken.
Informiert euch bitte mal was die EU in den letzten Jahrzehnten erreicht hat. Und zwar nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht sondern auch für den Frieden in Europa.
Und bitte auch wie sich die EU auf den Wohlstand in Deutschland auswirkt.

Am 27. Mai 2020 um 13:15 von Peter Meffert

13:04 von Jon Schnee Zitat:"Hoffentlich...hat der "Irrsinn" Namens "EU" bald ein Ende!!!"

Zitat: Wenn es für Sie "Irrsinn" ist, in einer noch nie dagewesenen Krise solidarisch zu helfen, dann ist das eben so. Für mich sieht Irrsinn eher so aus, dass man die europäischen Volkswirtschaften mit allen Konsequenzen einfach so zusammenbrechen lässt [.....]em>

Zumal Deutschland darauf angewiesen ist, dass uns weder die ausländischen Kunden noch die ausländischen Zulieferer wegbrechen.

13:07, Jon Schnee

>>Augenwischerei!!!
Italien war schon vor Corona Pleite, und das kann man noch nachlesen wenn man, z. B. 2018/19 Pleite Italien eingibt!
Ich läuft etwas unter dem Deckmantel "Corona"!<<

Italien ist EU-Nettozahler und hat eine positive Handelsbilanz. Das heißt, das Land exportiert mehr als es importiert.

eine Reform der EU muss dennoch kommen

Die Unterstützung geschwächter EU-Staaten ist nötig und sinnvoll, allerdings brauchen wir dennoch eine Reform der EU. Die EU krankt daran, dass sie für viele Europäer kaum sinnstiftende Elemente hat, bzw. die sinnstiftenden Elemente der EU kaum spürbar sind. Solange wir uns in erster Linie als Deutsche, Spanier oder Italiener empfinden und am Prinzip der Nationalstaaten festhalten, sind wir als Europäer kaum zukunftsfähig. Die EU muss für noch mehr Europäer als bislang eine attraktive Idee werden, sonst war der Brexit der Anfang vom Ende der EU.
Ich hoffe, dass Reformen gelingen und angenommen werden und der Nationalismus der Vergangenheit angehört.

EU-Kommission:750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm...

Davon ein Teil durch gemeinsam aufzunehmende Anleihen.Die Frage ist warum stimmen jetzt selbst frühere Schuldenbremsen-Politiker zu(CDU,Scholz,Merkel) ? Da steht doch die Befürchtung im Raum,daß sonst einzelne Staaten zusammenbrechen könnten oder es zu Austrittsbestrebungen kommen könnte.
Und da ist Berlin bereit Geld in die Hand zu nehmen,um daß kostspielige Imperium zusammenzuhalten.

Als bedingungsloser EU-Fan

wäre ich glücklich über die Verwirklichung des Planes der Kommission unter Frau von der Leyen. Das würde uns auf Jahre hinaus endlich
wieder solidarisieren und den damaligen Ausspruch von Helmut Schmidt würdigen: "Ich wünsche mir ein europäisches Deutschland und kein germanisiertes Europa". Freundlichen Gruss aus dem Landkreis Madrid

Am 27. Mai 2020 um 13:23 von Peter Meffert

13:16 von Hallelujah -- Zitat:"Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?"

Zitat: Gar nicht. Denn der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient weder der Finanzierung von Renten noch der Übernahme alter Staatsschulden. Das wissen Sie und das wissen eigentlich alle, aber es ist halt viel einfacher, haltlose Behauptungen in die Welt zu setzen als sich einfach mal an die Tatsachen zu halten.

Der Rettungsfonds dient leider indirekt und unbeabsichtigt auch dazu, Klischees und Ressentiments zu nähren. Kann man nix machen. Ihre sachliche Argumentation wird nicht auf fruchtbaren Boden fallen.

13:24 von Sebastian15

Zitat:"Für mich sieht es so aus, dass man in den Südländern endlich einen Deckmantel gefunden hat, mit dessen Hilfe man endlich andere für die über Jahr(zehnt)e aufgehäuften eigenen Schulden zahlen lassen kann! "

Das mag für Sie so aussehen, stimmt aber nicht. Der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient nicht der Übernahme irgendwelcher Altschulden.

0 vorwärts wg. voll labern

Aus dem politischen Corona-Schulden-Überbietungspoker wird eh erst mal gar nix.

Die Euro-Summe ist offensichtlich eh egal.
Derzeit geht es offensichtlich erst einmal darum zu schätzen, wie hoch der wirtschaftliche Corona-EU-Schaden denn überhaupt ist.

Dann kommt eine Debatte und das Vertragskonstrukt auf, wie das gute Steuergeld zu verwenden sei.
Es gibt einige Ideen.

Und am Ende kommt die Debatte um das Vertragskonstrukt, ob es Corona-EU-Schadensersatz z.B. für Italien, Spanien, ggf. auch Frankreich, zum 0-Tarif gibt.
Spätestens hier dürfe dann Endstation sein.
Denn bis dato. gibt es keinerlei Ideen, wieso das gute Steuergeld zum 0-Tarif weggegeben werden muss.
Hier fehlt es an klaren Vorgaben, wieso z.B. Italien und Spanien unter allen Umständen gutes Steuergeld zum 0-Tarif und als EU-Schenkung bekommen sollen. Das müssen klare Konzepte sein, die z.B. Italien und z.B. Spanien in keinster weise alleine bewerkstelligen können.
Und was soll das z.B. sein ?

Entsetzlich

Die EU ist am Ende. Alles, was diese Institution noch zustande bringt, ist, mit allernei Tricks und Kniffen ihre eigenen Regeln zu umgehen und aus dem kleinen Steuerzahler immer mehr Geld zu pressen, um es umzuverteilen.

Hier wird in geradezu wahnwitziger und grotesker Weise der europäische Gedanken ad absurdum geführt.

@ Peter Meffert

Es stimmt. Es ist eine noch nie dagewesene Krise. Aber diese ist selbst verschuldet aufgrund einer völlig panischen Reaktion auf ein Virus, wie es uns in ähnlicher Form (nur tödlicher) jedes Jahr ereilt.

Jetzt können die ganzen Pleiteländer sich auf unsere Kosten sanieren.
Na herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich schon auf die Streichlisten für staatliche Leistungen und Steuererhöhungen, um das alles zu finanzieren.
Leider hat Gelddrucken noch nie geholfen

13:28 von jaypione

Zitat:"Ich hoffe, dass Reformen gelingen und angenommen werden und der Nationalismus der Vergangenheit angehört."

Volle Zustimmung zu Ihrem gesamten Kommentar!

@13:29 von Willi Vegas

[... Helmut Schmidt ... : "Ich wünsche mir ein europäisches Deutschland und kein germanisiertes Europa" ...]

Tja, da sind dann aber 750.000.000.000 € gutes Steuergeld ein stolzer Preis.

Geht das auch billiger ?

13:16; Hallelujah

>>Und was jetzt als Corona verkleidet wird waren schon vor Corona
saftige Schulden weil Sparsamkeit im Süden ein Fremdwort ist.<<

Plattere Vorurteile können Sie nicht auffahren?

>>Wie komme ich dazu franz.Mindestrenten zu zahlen oder das erheblich höhere Kurzarbeitergeld in einigen EU Staaten sowie den viel früheren Renteneintritt?<<

Sie zahlen überhaupt nichts. In den aller meisten europäischen Staaten ist das Kurzarbeitergeld höher als in Deutschland, allen voran die so genannten "sparsamen Vier". Das reale Renteneintrittsalter in Europa unterscheidet sich, im Gegensatz zum gesetzlichen, von Land zu Land nicht sehr.

>>Außerdem ist der Staat Italien pleite, seine Bürger bei weitem nicht. Die haben mehr Geld als die Deutschen. Sollen sie mal da anfangen sich zu bedienen und Gerechtigkeit herzustellen.<<

Das Vermögen der Italiener ist großenteils Land- und Immobilienbesitz.

Sie plädieren für eine Vermögenssteuer, wenn der Staat in finanzielle Schwierigkeiten gerät? Auch bei uns?

"Wiederaufbauprogramm"

Ein "Wiederaufbauprogramm" für eine Gegend, wo nichts zerstört ist?

Man muss wohl EUlit sein, um auf solche Wortschöpfung zu kommen.

Sicher ist, dass sich Brüssel keine Gelegenheit nehmen lässt, den Ausbau der Macht zulasten der Provinzen, die glauben, sie seien selbstständig und souverän, auszubauen.

13:37, meinungisterlaubt

>>@ Peter Meffert
Es stimmt. Es ist eine noch nie dagewesene Krise. Aber diese ist selbst verschuldet aufgrund einer völlig panischen Reaktion auf ein Virus, wie es uns in ähnlicher Form (nur tödlicher) jedes Jahr ereilt.<<

Das heißt, die gesamte Welt reagiert total über?

>>Jetzt können die ganzen Pleiteländer sich auf unsere Kosten sanieren.<<

Der deutsche Michel zahlt für alles. Ein oft gehörtes Lied.

>>Na herzlichen Glückwunsch. Ich freue mich schon auf die Streichlisten für staatliche Leistungen und Steuererhöhungen, um das alles zu finanzieren.<<

Was ist denn da geplant?

>>Leider hat Gelddrucken noch nie geholfen.<<

Schon allein deswegen nicht, weil gedrucktes Geld bestenfalls fünf Prozent der vorhandenen Geldsumme ausmacht. Geld entsteht durch Kredite bei Banken, nicht nur Zentralbanken, und verschwindet wieder, wenn der Kredit zurückgezahlt wird. Und diese Erhöhung der Geldmenge hat immer schon geholfen.

"Italien ist EU-Nettozahler

"Italien ist EU-Nettozahler und hat
eine positive Handelsbilanz.
Das heißt, das Land exportiert
mehr als es importiert..."
Ich kann nur hoffen diese Aussage
soll als (schlechte) Satire ausgelegt
werden...?!?
Italien ist schon nur mit krasser
Bilanzfälschung Mitglied der
EURO-Länder geworden:
https://www.faz.net/aktuell/
wirtschaft/haushaltsdefizit-italiens-
bilanzfaelschung-174268.html
Die Kreditwürdigkeit Italiens liegt
aktuell nur noch eine Note über
"Ramschniveau"; Stand 29.04.2020
zu lesen hier bei Tagesschau.de:
https://www.tagesschau.de/
wirtschaft/italien-kreditwuerdigkeit-
105.html
Nicht gerade die Kreditwürdigkeit
von Ländern mit "positiver"
Handelsbilanz...!

13:36, 0_Panik

>>Hier fehlt es an klaren Vorgaben, wieso z.B. Italien und Spanien unter allen Umständen gutes Steuergeld zum 0-Tarif und als EU-Schenkung bekommen sollen.<<

Es handelt sich nicht um Steuergeld.

Sondern um extra zu diesem Zweck geschaffenes Geld.

13:36 von Peter Meffert

Das mag für Sie so aussehen, stimmt aber nicht. Der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient nicht der Übernahme irgendwelcher Altschulden.///
Wer prüft ?
Wie wird geprüft?
Was ist zweckgebunden?
Eine Brücke? Eine Schule? Eine Straße? Ein Krankenhaus?

Die sparsamen Vier?

Ich persönliche nenne sie die "vernünftigen Vier". Alle meine Hoffnungen liegen derzeit in Wien, Den Haag, Kopenhagen und Stockholm. Das klingt durchdacht. Einfach mit dem Füllhorn auf Kosten der solide wirtschaftenden Staaten das Geld raushauen wie Merkel, Macron und von der Leyen es sich denken halte ich nicht für sinnvoll. Allein von den 500 Mrd. nicht rückzahlbaren Zuwendungen wird D wohl für 180 bis 200 Milliarden haften (müssen). Dazu noch unsere eigenen Programme. Wo soll all das Geld herkommen? Eine Ablehnung der Vorschläge von Merkel, Macron und von der Leyen sofort als unsolidarisch oder nationalistisch zu brandmarken ist unverschämt.

@13:25 von Tremiro

"... Informiert euch bitte mal was die EU in den letzten Jahrzehnten erreicht hat. ..."

Das wissen Alle.

Es hat sich eine Fehlentwicklung aufgetan.
Es gibt Länder, die haben sich recht gut wirtschaftlich entwickelt.
Und es gibt eine Reihe von Ländern, die sind wirtschaftlich abgehangen worden.

Jetzt kann darum streiten, wieso das so ist, und wieso ALLE Länder die gleichen Fehler zur Fehlentwicklung über die gesamten Zeitraum mit beigetragen haben, und wieso es keine Äbänderungsmöglichkeiten gab.

Ich persönlich halte jegliche Debatte in die Vergangenheit nunmehr für sinnlos.
Corona hat auch in der EU das Abschalten in weiten Teilen der wirtschaftlichen Aktivitäten und der Logistik geführt. Hier hätte es ein gemeinschaftliches EU-Handeln geben müssen, um genau das v.g. zu verhindern. Da war aber wirklich NULL.
Jetzt gilt es aufzuräumen. Und sonst gar nix.

750 Milliarden Euro für einen Wiederaufplan!

Und das Ganze wird dann schon wieder genau so ablaufen, wie hier auch schon in Deutschland!

Ob nun die deutsche Lufthansa oder deutsche Automobilindustrie hier in Deutschland , diese 750 Milliarden aus diesen europäischen Wiederaufplan werden sich vorrangig schon wieder international opierende börsennotierte Großunternehmen abgreifen!

Denn die unendlich vielen Klein- und Kleinstbetriebe, ob nun hier in Deutschland, oder in Spanien oder Italien, bekamen vorher so gut wie NIX, und zukünftig bekommen diese auch wieder fast NIX!

Daher mein Fazit :
Fast alle Privatunternehmen sind irgendwie gleich, aber gewisse Privatunternehmen sind beim Abgreifen von SEHR viel Staatsknete in dieser Angelegenheit, halt sehr viel gleicher als die anderen!

@ Jaypione / 13:28

Wahre Worte! ... Wenn dies mehr so verinnerlicht hätten, wären wir entscheidend weiter!

... Die lautesten Kritiker der EU sind die, die gegen Pluralismus und für das Nationale sind. In Zeiten der Globalisierung - Motor vor allem UNSERES Wohlstands - die denkbar falscheste Einstellung die man haben kann. Nicht das man vieles auch Besser machen könnte! ... Mehr Egoismus sollte zumindest nicht das Maß der Dinge sein.

Das nun angeschobene Maßnahmenpacket zeigt eines deutlich! Das Schicksal Europas ist immer noch sehr abhängig vom Willen einzelner Präsidenten oder eben Kanzler(inen) der starken Mitgliedsstaaten Europa zu gestalten. Darauf und nur darauf gehen alle wesentlichen Krisen des heutigen Europas zurück. Wer immer nur zuerst und fragt, was man selbst unmittelbar von Europa hat trägt eine sehr kurzsichtige Brille. Die USA verlieren bereits Dank ihres Präsidenten an Einfluss in der Welt. Auch Euro verliert! Weil es bisher nicht solidarisch in sich ist!

um 13:37 von meinungisterlaubt

"aufgrund einer völlig panischen Reaktion"
Wow ... wenn "bitte halten Sie zwei Meter Abstand" schon eine "panische Reaktion" sein soll ... das sind mal verrückte Maßstäbe ...

13:27 von fathaland slim

es ging nicht um Nettozahler sondern den Begriff "Pleite"
und da ist ja Italien bei 125 (zum BIB)

Solidarität

Wieso ist es für manche so schwer zu verstehen, dass die Hilfen für Länder, denen es schlechter geht, schlicht und ergreifend solidarisch sind? Der Stärkere hilft dem Schwächeren.

Wenn wir in der Zukunft bestehen wollen, brauchen wir die EU. Kann uns gefallen, muss es nicht, ist aber so. Ansonsten machen die USA, Russland und China alles unter sich aus.

Jetzt wieder die alten Platten rauszuholen, von wegen, die Italiener seien doch (auf dem Papier) reicher, hilft nicht.

Früher nannte man das Nachbarschaftshilfe und es war vollkommen normal. Und wer’s nicht so mit dem Altruismus hat, dem sei gesagt, dass die tollen Waren unsere Exportfirmen wohl nicht gekauft werden, wenn es den Leuten in den Ländern unserer Absatzmärkte schlecht geht.

Am 27. Mai 2020 um 13:36 von Peter Meffert

" Der Rettungsfond ist zweckgebunden und dient nicht der Übernahme irgendwelcher Altschulden. "

Wo steht das zu lesen ;-), wie soll das kontrolliert werden, Geld kommt in den Haushalt, so wie bei uns die Steuer, und ist nicht Zweckgebunden.
Und nicht rückzahlbare Zahlungen, ist geschenktes Geld, auch Steuergeld von Deutschen Bürgern.
Ganz so einfach ist die Sache doch nicht, wie es einige darstellen.

Milchmädchen?

Die "sparsamen Vier" hatten die 500Mrd. nicht rückzahlbarer Hilfen bereits abgelehnt. Glaubt man in Brüssel die stimmen jetzt zu, weil man noch 250Mrd Kredite oben drauflegt?

@ Am 27. Mai 2020 um 13:36 von Peter Meffert

Zweckgebunden? Ich verzehre einen Besen, wenn Italien, Spanien und Frankreich tatsächlich belegen müssten bzw. es von Brüssel kontrolliert würde, wohin das Geld fließt!

@13:43 von DLGPDMKR

"... Ein "Wiederaufbauprogramm" für eine Gegend, wo nichts zerstört ist? ..."

Nee.

Über den wirklichen Kern wird mal wieder seitens der EU-Zentralverwaltung mit dem Volk nicht gesprochen.

Es ist jede Menge wirtschaftliche Arbeit unerledigt liegen geblieben.
Und genau das wird gerade von der EU erst mal beziffert.

Frei nach dem Motto: Was haben wir denn da ?

Damit das Volk dies nicht merkt, heißt das "Wiederaufbauprogramm" oder so.

Relationen

Vielleicht sollten alle Meckerer hier einmal im Auge behalten, dass allein Japan als singulärer Staat rund 1000 Milliarden Euro als Hilfsfond zur Bewältigung der Coronafolgen aufnimmt.

Dagegen mutet die - für sich allein betrachtet gewiss gewaltig erscheinende - Summe von 750 Milliarden Euro für ein Bündnis aus 27 Einzelstaaten mit mehr als viermal so vielen Einwohnern wie Japan nahezu bescheiden an.

Allgemein betrachtet kann die Einordnung einzelner Meldungen in den Gesamtzusammenhang durchaus von Nutzen sein ...

Am 27. Mai 2020 um 13:43 von DLGPDMKR

Zitat: Sicher ist, dass sich Brüssel keine Gelegenheit nehmen lässt, den Ausbau der Macht zulasten der Provinzen, die glauben, sie seien selbstständig und souverän, auszubauen.

Sicher ist nur, dass Brüssel kein Jota Macht dazu gewinnen wird, wenn nicht die "Provinzen" zustimmen.

Raubbau

Alles hat seine Bedeutung, Eines bedingt das Andere, Nichts entsteht aus dem Nichts! Der menschliche Raubbau an der Natur vernichtet den Ausgleich von Allem mit Allem und begünstigt somit Viren wie den Coronavirus bis zur Epidemie. Ein Bruchteil der jetzt weltweit ausgegebenen Millarden hätte der Natur und somit dem Klima geholfen, wäre ein Teil einer notwendigen ständigen Hilfe gewesen. Aber dazu war die Politik weltweit nicht in der Lage. Die jetzt aufgewendeten Milliarden sind ein Versuch die zuvor absehbaren Folgen zu beseitigen. Ein Beitrag, künftig Epidemien zu verhindert ist damit noch nicht verbunden.

750 Milliarden ?

Dann sollte mann allen Steuerzahlern Ihren Anteil Ausbezahlen, so wie Trump es gut gemacht hat.

Die Bürger wissen selbst am besten was sie brauchen und können das gut und richtig ohne Verbote und Bevormundungen entscheiden.

13:33, falsa demonstratio

>Der Rettungsfonds dient leider indirekt und unbeabsichtigt auch dazu, Klischees und Ressentiments zu nähren. Kann man nix machen.<<

Ja.

Das passiert immer dann, wenn EU-Ländern geholfen wird. Dann glaubt die Michelfraktion sofort, ihr solle was weggenommen werden.

Neid, Mißgunst und Vorurteil. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Ich kann mich noch erinnern, wie früher, zu Zeiten meiner Kindheit, also in den 60ern, über die Italiener geredet wurde. Nämlich genau so, wie heute die AfD-nahe Szene über die Moslems redet.

Dieser Thread hier beweist, wie solche Threads eigentlich immer, daß diese Sichtweise auf die "Südländer" immer noch vorhanden ist.

Auf die Länder, aus denen damals die Arbeiter kamen, die unsere Straßen bauten, unseren Müll wegfuhren undsoweiter. Man blickte auf diese Menschen herab, gleichzeitig war man neidisch auf sie. Wegen des Wetters und des angeblichen "dolce Vitas". Während die italienischen Arbeiter in den Kanalisationsbaugräben buckelten.

13:07 von Jon Schnee

>>Augenwischerei!!!
Italien war schon vor Corona Pleite, und das kann man noch nachlesen wenn man, z. B. 2018/19 Pleite Italien eingibt!
Ich läuft etwas unter dem Deckmantel "Corona"!<<

Danke. Endlich durchschaut mal jemand das Spiel und lüftet den Coronadeckmantel.

Zwar war Italien nicht pleite und bisher weiß auch noch niemand wem dieses Deckmantelspiel nutzt und wer es überhaupt betreibt und so lange geheim halten konnte , aber ansonsten passt Ihre "Argumentation".

Gleich an die Autoindustrie überweisen

Naja, offenbar soll das viele nichtvorhandene Geld ja vorrangig in die Industrien gesteckt werden, die eh kaum mehr zukunftsfähig sind.
.
Wie wäre es, wenn man gleich 23 Billionen für den "Kauf" von Autos bereitstellt? Das nützt dann auch den Aktienkursen, also solchen armen Familien, wie den Quandts.
.
Lauff mal wieder richtig rund. Da passt es, dass die CDU den Mindestlohn schonmal leise infrage stellt. Denn in den Mindestlohnbereichen arbeiten ja nur jene, die sich in den letzten Wochen als systemrelevant gezeigt haben.
.
Am Ende bleiben von Corona viele Schulden. Die die Allgemeinheit dann tilgen darf.

13:53 von Kopfmensch

Wer immer nur zuerst und fragt, was man selbst unmittelbar von Europa hat trägt eine sehr kurzsichtige Brille
.
aber nur vom Trauflegen leben ....
auch darf gefragt werden wie der Einzelne sich verhält
wenn ich mir die Textilimporte aus Indien anschaue und Bangladesh
ebenso wer in Fleischfabriken beschäftigt ist und warum
und nach seinem eigen Vorteil zu schauen ist zumindest ne ehrliche Sache
und nicht so verlogen und geheuchelt wie man gelegentlich den Eindruck gewinnt

13:54, Sisyphos3

>>13:27 von fathaland slim
es ging nicht um Nettozahler sondern den Begriff "Pleite"
und da ist ja Italien bei 125 (zum BIB)<<

Genauso pleite wie die USA und halb so pleite wie Japan (237,1% des Bruttoinlandsproduktes).

Darstellung: