Kommentare

Trotz Grippeimpfung schwer krank.

Ein älteres Ehepaar war trotz Grippeimpfung lebensgefährlich an Grippe erkrankt.
Sie haben sich nie mehr impfen lassen.
Es wird immer gerne übersehen, dass sich das Virus "anpasst", jedenfalls so verändert, dass eine Impfung eher einem Lottospiel gleicht.

Das könnte - wenn er kommt - auch für eine Corona-Impfung zutreffen.

Demokratie massiv gefährdet

Wie unsere Regierung gerade massiv in unsere Grundrechte eingreift, hätte ich bisher eigentlich nur in China, Nordkorea oder Russland erwartet. Unsere Gesundheit wird Corona sicher überstehen, die Demokratie vielleicht nicht!

Lange Laufzeit.

Da es immer offensichtlicher wird, wie sehr länger dieser Zustand noch dauern wird, vermisse ich entsprechend langfristige Strategien.
Die Krankenkassen haben zwar große Rücklagen, die aber bis August/September völlig aufgebraucht sind - auch ohne Corona wegen des demographischen Wandels (und medizinischer Privatwirtschaft...) - in Zukunft nur schwer, bis unmöglich finanzierbar.

Jetzt kommt noch eine nahezu aussichtslose Zeit dazu, von - im besten Fall, 10, 12 Monate ohne jede Hoffnung auf wirtschaftliche Erholung, zehrungen von Vorhandener Substanz, Hoffnungen auf eben nur diesen einen Impfstoff der alles zu beenden vermag.
....Wann auch immer.

Wie lange hält das unser System aus?

Ein Blick hinüber nach Amerika?

... Jeden Morgen ernüchtert auwachen, das alles leider nur kein Alptraum war.... wie lang noch?

Pflege-Bonus

Wird es als Einkommen für die Steuer gewertet?

Ich habe gehört, dass es bei den Soforthilfen für Unternehmen so war. Da ging teilweise die Hälfte der Soforthilfe weg. Stimmt das?

Mindestlohn für Pflegekräfte

Bei der ganzen Debatte um unsere Pflegekräfte fehlt der Punkt der Nachhaltigkeit. Ein Bonus in Höhe von 1000 Euro Brutto ist ganz nett gemeint. Wir alle wissen aber sehr genau, dass diesen zum einen die Steuern auffressen. Und zum anderen der Betrag viel zu wenig ist, um die bereits geleisteten als auch noch kommenden Arbeitsstunden, -Tage,- Wochen und -Jahre gerecht zu entlohnen.

Wieso wird denn nicht über die Anhebung des Mindestlohnes für Pflegekräfte und Krankenhausangestellte gesprochen? Nur über diesen Weg können auch langfristig die vielen fleißigen und engagierten Menschen in diesen Berufsbildern davon profitieren. Jens Spahn sollte diesen Weg einschlagen. Er sollte einfach die Zahl von 20 Euro in den Raum stellen. Oder vielleicht sogar mehr?

Fakt ist doch, dass nach dem Ausklingen von Corona die Pflegekräfte wieder im Sumpf des Alltages versickern und von vielen anderen Themen verdrängt werden. Hier gilt es jetzt entschieden und mit Herz, Sinn und Verstand zu agieren.

Bonus zahl wer?

Wenn ich das alles richtig verfolgt habe soll der Bonus von den Gesetzlichen Krankenkassen gezahlt werden.

Also alle die nicht in dieses Systemeinzahlen beteiligen sich auch nicht daran... und wer zahl da nicht ein?
Beamte, Politiker und alle die so viel Verdienen das sich, warum auch immer, sich nicht an einer Solzialgemeinsschaft beteiligen müssen.

Bitte Herr Spahn. Der Bonus ist schö und gut aber:

a) Wenn Sie ihn verteilen möchten Zahlen Sie auch ihren Beitrag dazu.

b) Sorgen Sie lieber dafür das Menschen die hier in Sozialenberufen Arbeiten auf solch einen Bonus nicht angewiesen sind.

Was sich durch das "Pandemie-Gesetz" ändert.....

Gut das die Prämie für das Personal jetzt auf den Weg gebracht wird.Aber grundsätzlich höhere Löhne wären angebracht.Und in diesem Zusammenhang gibt es private Klinikkonzerne,die sich selbst gegen einen Tarifvertrag sträuben oder auch jetzt in der Krise medizinisches Personal auslagern/outsourcen).Im Artikel steht,daß der Immunitätsausweis vorerst vom Tisch ist.Wenn er käme wäre das ein Instrument der Ausgrenzung,denn wer keinen hätte,käme dort und da nicht rein u.s.w.

Und dann stellt sich noch die Frage,wann die gesetzlichen Regelungen zu den Personaluntergrenzen,die der Minister im März außer Kraft gesetzt hat,wieder kommen.

Den Vorstößen von Spahn muss ein Riegel vorgeschoben werden !

Bei Herrn Spahn werden immer stärker autokratische Züge sichtbar. Zuerst setzt er ein Gerichtsurteil bzgl. der "Sterbehilfe" nicht um, dann der Zwang zur Widerspruchslösung zu Organspenden, dann die Masernimpfpflicht, Überwachung durch Coronaapp, der Immunitätsausweis, und jetzt gar ein "Ermächtigungsgesetz".

Der Mann ist für mich als Minister untragbar geworden.

Gruß Hador

Was bringt ein Immunitätsausweis

wenn keiner weiß, wie lange man immun ist?
Soll man dann in regelmäßigen Abständen nachgetestet werden? Jede Woche oder einmal im Monat? Ich sehe keinen Sinn in einem Dokument, solange man noch so im Unklaren ist.

Wenn es hilft

Hallo, wenn es die Pandemie hilft weiter einzudämmen, find ich das gut. Eine Herausforderung ist ja noch einmal die Schul Öffnung. Wo bestimmt wieder mehr Infektionen auftreten. Meine Daten gebe ich gerne her, wenn damit Leben gerettet werden. Ich habe nichts zu verbergen. Der Grippe Impfstoff wird jedes Jahr neu entwickelt, angepasst an den aktuellen Virus.

Wenn Frau Aschenberg-Dugnus ...

... von einer "staatsrechtlichen Verantwortung" spricht, kann einem ja nur noch übel werden: Die FDP wollte nicht regieren und soll jetzt nicht so tun, als wüsste sie, wo es lang geht?
Darüber hinaus: Verstehe auch nicht, weshalb die öffentlich-rechtlichen dieser Partei in jeder Talkshow Hofierung bieten.

Danke für differenzierte Sichtweisen

Vielen Dank, in dem Artikel auf die Neuerungen und die kritischen Sichtweisen einzugehen. Ausgewogener Journalismus ist in dieser Zeit wichtig wie nie.

Wahrscheinlich

"Teil des Meldewesens ist künftig auch die Information, wo sich jemand wahrscheinlich angesteckt hat. Die Daten werden anonymisiert an das Robert Koch-Institut übermittelt. "

Naja, da wird man dann in irgendeiner Datenbank abgelegt, weiss es höchstwahrscheinlich nicht, und irgendwann kann irgendjemand darauf zurückgreifen.

Zum Beispiel, man war im Restaurant, der Nachbar oder die Nachbarin zwei Tische weiter ist im horizontalen Gewerbe tätig und wird dann positiv getestet..... man hat sich also "wahrscheinlich" bei einem Callgirl oder Callboy angesteckt. Nicht gut falls man irgendwann bayerischer MinisterpräsidentIn werden möchte....

Bonus für Pflegekräfte

Mal eins vorweg, der Bonus ist richtig und auch nötig. Allerdings wäre ein anständiger Lohn für soziale Berufe viel wichtiger. Was mich daran aber massiv stört ist der Punkt wo das Geld herkommen soll, aus Pflege -und Krankenversicherung. Also wieder nur von den Beiträgen des kleinen Mannes/ Frau., nicht etwa von den Heuschrecken die Milliarden mit der Pflege verdienen oder den Wohlhabenderen die sich schon lange aus der sozialen Verantwortung in diesem Staat verabschiedet haben. Ja auch Politiker zahlen so keinen Pfennig für die Pflegekräfte die sie doch sonnst als die Helden der Krise loben ( was sie auch sind ). Irgendwas ist gewaltig Faul im Staate Deutschland.

Corona

Dinge z.B. Pflegemangel, die man jahrelang versaeumt hat, lassen sich nicht in einigen Wochen verbessern.
Das Sparen am Gesundheitsystem und an der Infrastruktur raechen sich.
Es wurden og werden Milliarden fuer alles Moegliche ausgegeben und am falschen Ende gespart.
Keine Pandemi Vorbereitungen als noch Zeit war und nur "geuebt" wurde - die Maengel waren seit damal bekannt. Fuer die Interresierten Drucksache 17/12051 vom RKI an den Bundestag.
Einen Impfstoff gegen SARS/Corona koennte vorhanden sein haette man die Entwicklung nicht abgebrochen, weil SARS und MAES Europa nicht ereichten. Man haette den vorhanden Impfstoff nur an CoVid 19 anpassen muessen wie bei der jaehrelichen Influensa - das waere in wenigen Wochen moeglich gewesen.
Alle weiteren Aktionen wirken hilflos, so warten wir auf den ersehneten Impfstoff - was uns die Versaeumnisse kosten geht ins Unermesslichen.

Entwurf vom 23. März bedenklich

Ein Blick auf den Gesetzentwurf sollte nachdenklich stimmen.

Die Regierung erhält weitreichende Kompetenzen wenn " bundesländerübergreifende Ausbreitung schwerwiegender übertragbarer Krankheiten droht"
- Wie ist das definiert? ist eine Grippe auch schwerwiegend?

Die Möglichkeiten für die Regierung nach einer derartigen Feststellung sind vielfältig:
"durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates Maßnahmen zur
Sicherstellung der ... ergreifen"

Warum wird im Artikel ...

... nicht ewähnt, daß durch Änderung des Infektionsschutzgesetzes weitreichende Macht- und Entscheidungsbefugnisse vom Parlament auf den Gesundheitsminister übertragen werden. Künftig kann das Gesundheitsministerium, vollkommen am Parlament und Bundesrat vorbei, alles mögliche durchsetzen, ohne irgendjemanden fragen oder rechtfertigen zu müssen. Und das nicht nur im aktuellen Coronaszenario, sondern bei jeder "gefährlichen" Krankheit. Die übrigens keiner festen Definition unterliegt, sondern willkürlich festgelegt werden kann.
Mit anderen Worten, ein neues Ermächtigungsgesetz, ein Staatsstreich durch die Hintertür..

Bonus steuerfrei und bezuschusst

"...Die Kassen bekommen dafür einen Zuschuss vom Bund....Die Länder und die Arbeitgeber in der Pflege können die steuerfreie Corona-Prämie um bis zu 500 Euro aufstocken..."

Vielleicht lohnt es sich manchmal, langsamer zu lesen. In diesen "entschläunigten" Zeiten:)

Zu viele Unbekannte

Der Immunitätsausweis ist so lange nicht sinnvoll, wie ein gesicherter Nachweis über die Immunität, z.B. beim Corona-Virus, nicht erfolgen kann. In dieser Situation sind wir jetzt noch. Und es kann noch Monate dauern, evtl Jahre, bis man eine zuverlässige Diagnose stellen kann. Allein die Tatsache, dass das Virus mutieren kann, und das u.U. auf den Erdteilen in jeweils unterschiedlicher Form, schafft so viele Unbekannte, dass Immunität vorläufig nicht gesichert ist. Es kann fatale Folgen haben, wenn man sich an vage Sicherheiten hält.
Grundrechte: wir sind in einem Notstand (global!). Deshalb sind Einschränkungen, auch von Grundrechten, soweit sie begründet sind, um extremen Schaden für die Gesundheit des Gemeinwesens abzuwenden, hinzunehmen. Die hohe Verantwortung dafür liegt bei den Regierenden, dafür sind sie mehrheitlich gewählt.

@krittkritt 8:28

Vermutlich hat sich der Fall, den Sie schildern, in der letzten großen Grippewelle eignet.
Das Grippevirus ist In Sachen Mutation besonders heimtückisch. Sehr vereinfacht gesagt besteht seine DNA aus mehreren Modulen, die jedes Jahr neu kombiniert werden. Die Kunst der Epidemiologen ist es, treffsicher vorherzusagen, welche dieser Kombinationen im nächsten Herbst auftreten wird, um rechtzeitig den passgenauen Impfstoff produzieren zu können. Da hat man z.B. im Jahr 2018 daneben gelegen.

Bei den Coronaviren gibt es diesen Mechanismus nicht. Deswegen kann man von einem Impf-Versagen bei einer bestimmten Influenza – Welle nicht von einem möglichen im Versagen bei Corona schließen.

Katastrophale Zustände

Die katastrophalen Zustände in den Gesundheitsämtern offenbaren sich. Mehr als 60 Prozent der Gesundheitsämter, die eine Anfrage von NDR und WDR beantwortet haben, können die Vorgaben zur Kontaktnachverfolgung bei von Corona-Infizierten nicht erfüllen. Infiziertenzahlen werden dort noch per Fax an das RKI übermittelt. Hinzu kommt, dass jetzt Labore ihre Daten an das Gesundheitsämter melden müssen. Dies dürfte dort dann wohl zur totalen Überlastung führen. Während digitale Datenverarbeitung in den USA, Niederlande, Schweden, Finnland, Norwegen, Schweiz, Japan, Südkorea usw. schon Standard sind, wird in Deutschland voranging noch mit Papier und Fax gearbeitet. Gute Nacht Deutschland, fällt mir dazu nur noch ein.

Re Gerhard Apfelbach

"Wie unsere Regierung gerade massiv in unsere Grundrechte eingreift, hätte ich bisher eigentlich nur in China, Nordkorea oder Russland erwartet."

Wenn Sie allen Ernstes die Zustände in Nordkorea oder China mit den hiesigen Einschränkungen vergleichen, haben Sie wohl keine Ahnung was in diesen Ländern abgeht. In Nordkorea wird man für zig Jahre ins Arbeitslager gesperrt, wenn man den Mund nur einmal etwas zu weit aufmacht. Und China lässt Kritiker "verschwinden", verfolgt Regimegegner und lässt keinerlei Opposition zu.

Ja, es gibt auch hier Einschränkungen im Zuge der Coronakrise. Ja, die kann man auch kritisieren. Hier allerdings auf Biegen und brechen einen Vergleich mit Diktaturen anstellen zu wollen, ist einfach nur Hanebüchen...

RE: Tinus um 09:08

***... von einer "staatsrechtlichen Verantwortung" spricht, kann einem ja nur noch übel werden: Die FDP wollte nicht regieren und soll jetzt nicht so tun, als wüsste sie, wo es lang geht?***

Wieso sprechen Sie der FDP das Recht ab, sich einer Koalition unter Frau Merkel und der daraus ergebenden Bedingungen abzulehnen ? Sieht so Ihr Demokratieverständnis aus ?

Frau Aschenberg-Dugnus hat doch mit ihrer Kritik durch aus recht. Wer braucht schon ein "Ermächtigungsgesetz" à la Jens Spahn, welches mit den Befugnissen des Bundesrates kollidiert ?

Gruß Hador

Zu früh, zu vage - zudemgefährlich

Noch immer ist dieser Virus nicht vollständig verstanden, noch immer stoßen wir auf immer neue Erscheinungsformen. Auch die Dauer der Infektion beläuft sich nicht immer auf die 7-10 Tage, in einigen Fällen litten Menschen wochenlang. Zudem waren Tests auf dem Markt, die nur bestimmte Varianten erkennen konnten.
Und beim Antikörpertest geht die Unsicherheit weiter. Welcher Teil des Virus wird von der körpereigenen Abwehr erkannt? Davon hängt die Strategie ab! Ein Impfstoff wird versuchen, die natürliche Abwehr nachzuahmen, doch solange man nicht genau weiß wie, wird das schwierig. Außerdem ist die Immunität, auch gegen Veränderungen im Virus, nicht erwiesen.
Spahns Vorschlag ist blanker Aktionismus, außerdem kann er spalten. Freiheit für die "Guten" (mit Ausweis), Einschränkungen für die anderen. Wer den Ausweis garantiert eher bekommt, dürfte klar sein.

Es wird wohl

so kommen, auch wenn das nicht in Ordnung ist, bei einer Pandemie ist das Sache des Bundes und nicht der Krankenkassen den Test zu bezahlen.
Außerdem wird viel zu wenig getestet, um verlässliche Zahlen zu haben, im gesamten Umfeld von Familie oder Freunden plus den Vereinen, zu denen ich Kontakt habe, ist nicht einer getestet worden.
Wenn die Krankenkassen das alles zahlen müssen, dann macht sich die Ganze Gruppe der Beamten und was noch so gibt, bis zum Politiker, einen schlanken Fuß.
Und die Kleinen werden durch höhere Beiträge belastet, sehr schlau ausgedacht Herr Spahn.

Das ganze klingt alles nicht besonders überlegt, aber von der SPD hab ich da noch nichts gehört.
Also wird das wohl so werden.

Unglaublich

Selbst das RKI ist sich inzwischen nicht mehr so sicher ob es zu einer „2. Welle“, und wenn dann „im Herbst oder Winter“ kommt, obwohl dies vorher vom RKI und mehreren anderen Seiten (u.a. Drosten) so behauptet wurde.

Das beste Argument für eine „zweite Welle“ ist m.E. auch das beste Argument gegen einen „Immunitätsausweis“: die Zahl der Genesenen ist wie die der Infizierten (selbst mit Dunkelziffer) verschwindend klein im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung.

Ein Immunitätsausweis macht also nur Sinn, und wäre nur vertretbar, wenn ALLE ihn erwerben könnten, zB durch eine Impfung.

Und es gibt NOCH ein Problem: die Heinsberg Studie hat ergeben, dass ca. 4 mal so viele Menschen immun sein könnten, als genesen sind. Die Behörden müssten also jedem Bürger die Möglichkeit geben, seine Immunität nachzuweisen. Die Charité hält es gar für möglich, das dieser Anteil bei 34% der Bevölkerung liegt, ohne mit dem Virus in Kontakt gekommen zu sein. Also ein zuverlässiger Antikörpertest für ALLE?

trotz Grippeimpfung?

von krittkritt @

Sie wissen aber doch hoffentlich wie eine Grippeimpfung zustande kommt.

Es wird gegen 3/4 zu erwartenden Erreger gepmpft. Wenn Sie sich mit einem andern Erreger Infizieren hilft diese Impung in diesem Fall nicht.

Anstatt sich auf unausgegorene Dinge,

wie eine Impfpflicht (ohne Impfstoff) oder einen Immunitätsausweis (ohne Erkenntnis der Dauer der Immunität) zu stürzen, sollte endlich geklärt werden, ob die Gefahr der Ansteckung durch Aerosole hoch oder niedrig einzustufen ist. Sollte die Gefahr hier hoch sein, würde sich das Bild drastisch ändern. Aerosole dringen auch durch OP Masken und Community Masken. Desweiteren würden dann hier die Spuckschutzwände nicht ausreichen bei Kassiererinnen und Menschen, die in Büros (Gemeinden, Stadtverwaltung, Banken usw. ) mit viel Publikumsverkehr arbeiten. Und auch die Angestellten in geschlossenen Räumen (auch Fabriken) wären immens davon betroffen. Auf die Übertragungswege sollte jetzt erst einmal der Blick gerichtet werden und warum es den einen Menschen schwer, den anderen kaum trifft.

09:35 von Mister_X Re Gerhard

09:35 von Mister_X
Re Gerhard Apfelbach
"Wie unsere Regierung gerade massiv in unsere Grundrechte eingreift, hätte ich bisher eigentlich nur in China, Nordkorea oder Russland erwartet."

Wenn Sie allen Ernstes die Zustände in Nordkorea oder China mit den hiesigen Einschränkungen vergleichen, haben Sie wohl keine Ahnung was in diesen Ländern abgeht.

----

Oder er betreibt Anti-System-Propaganda. Was auch nicht auszuschließen ist.

@ 08:39 von Gerhard Apfelbach

„ Wie unsere Regierung gerade massiv in unsere Grundrechte eingreift, hätte ich bisher eigentlich nur in China, Nordkorea oder Russland erwartet.“

Versuchen sie mal in China zu demonstrieren wie in München. Da steht die Polizei nicht daneben, da wäre ein Wasserwerfer noch ihr kleinstes Problem. Wenn es dumm läuft, verschwinden sie dort in einem Gefängnis mit anderen Zuständen, als in Deutschland.

....

Ich persönlich hab einen recht großen Freunde und Bekanntenkreis da war bisher 1 Fall. Ist das Virus nicht so hochansteckend wie gesagt wird oder sind alle die ich kenne immun?

RE: Gerhard Apfelbach um 08:39

***Wie unsere Regierung gerade massiv in unsere Grundrechte eingreift, hätte ich bisher eigentlich nur in China, Nordkorea oder Russland erwartet.***

Ich fürchte, dass die von Ihnen aufgezählten Länder nicht über die gleichen Grunrechte verfügen, wie es in Deutschland der Fall ist.

Und bitte erklären Sie, in wie weit Ihre Grundrechte eingeschränkt sind ?

Gruß Hador

14. Mai 2020 08:28 krittkritt - Trotz Grippeimpfung

Influenzaviren sind mit Corona nur schwer vergleichbar. Grippeviren sind sehr mutationsfreudig und es gibt immer mehrere parallel zirkulierende Typen und selbst während der Herstellung der Impfung können sie mutieren. Da die Impfungen bereits Monate im Voraus festgelegt werden treffen sie nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit ihr Ziel. Es kann also sein, dass sie praktisch unwirksam ist, nur gegen einen Teil der Grippeviren hilft oder nur die Schwere der Erkrankung etwas mildert. Dazu kommt noch, dass Impfungen nie 100% sind, es also selbst ohne die Probleme ein paar Fälle geben wird, bei denen man trotzdem erkrankt.
Coronaviren sind da nicht ganz so problematisch. Mutationen oder weniger wirksame Impfungen sind natürlich auch da möglich. Tatsächlich werden wohl die meisten, derzeit in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe nicht die gewünschte Wirksamkeit erreichen und dann auch nie auf dem Markt erscheinen, da man nur die besten auswählen wird.

Immunitätsausweis?

Sehr gut und dringend notwendig.

Es sollte jedem freigestellt seine Vorteil dafür zu nutzen.

Bei der handynutzung, Onlinbanking dem Führerschein ist es jedem selbst überlassen ob er daran teilnimmt.

Wer keine Führerschein machen möchte darf halt nicht PKW fahren. Und bei dennen die einen haben können wir ja auch nicht sicher sein das sie vernüftig fahren. Über 3000 tote pro Jahr belegen da sehr deutlich.

09:29, Wolfes74

>>Warum wird im Artikel ...
... nicht ewähnt, daß durch Änderung des Infektionsschutzgesetzes weitreichende Macht- und Entscheidungsbefugnisse vom Parlament auf den Gesundheitsminister übertragen werden. Künftig kann das Gesundheitsministerium, vollkommen am Parlament und Bundesrat vorbei, alles mögliche durchsetzen, ohne irgendjemanden fragen oder rechtfertigen zu müssen. Und das nicht nur im aktuellen Coronaszenario, sondern bei jeder "gefährlichen" Krankheit. Die übrigens keiner festen Definition unterliegt, sondern willkürlich festgelegt werden kann.
Mit anderen Worten, ein neues Ermächtigungsgesetz, ein Staatsstreich durch die Hintertür..<<

Mit dem Infektionsschutzgesetz von 2001 kann bereits jetzt beispielsweise eine Impfpflicht per einfacher Rechtsverordnung behördlich verfügt werden.

Das hat mit Ermächtigungsgesetz und Staatsstreich nichts zu tun.

@ 09:48 von Josh-87

„ Ich persönlich hab einen recht großen Freunde und Bekanntenkreis da war bisher 1 Fall. Ist das Virus nicht so hochansteckend wie gesagt wird oder sind alle die ich kenne immun?“

Freuen sie sich, vielleicht haben sie Glück und einen tollen Schutzengel. Ich hoffe, sie kommen nie in die Lage, in einem sogenannten Hotspot zu wohnen. Unser Nachbarlandkreis, in dem meine Schwiegermutter wohnt ist einer. Unter ihren Bekannten und Nachbarn sind sowohl Infizierte, als leider mittlerweile auch Verstorbene.

08:28 von krittkritt

Zitat:"Ein älteres Ehepaar war trotz Grippeimpfung lebensgefährlich an Grippe erkrankt.
Sie haben sich nie mehr impfen lassen."

Meine Frau und ich - ein älteres Ehepaar- lassen uns seit Jahren regelmäßig gegen Grippe impfen und sind seither nie mehr an Grippe erkrankt.
Was sagt uns das? Einzelbeispiele sind immer beliebig und selten aussagekräftig.

nicht so hochansteckend ?

Josh-87 @

Doch.
Aber Ihre Freund sind vernüftig, halten Sich an Regeln.

Grundrechtseinschränkungen bis zum Sankt Nimmerleinstag?

Obwohl man immer wieder Erfolgsmeldungen hört über die Impfstoffentwicklung, bin ich mir nicht sicher ob ein Impfstoff jemals kommt und wenn ja, wann. Das kann noch Jahre dauern!

Und bis dahin soll Deutschland in einer Art Ausnahmezustand bleiben ? Dies würde zu einem dauerhaften und irreversiblen Umbau der Wirtschaft führen, da kein Liquiditätskredit und kein Kurzarbeitergeld verhindern kann, dass Firmen fast aller Branchen Mitarbeiter entlassen müssen, wenn die Krise zum Dauerzustand wird. In diesem Fall müsste ich auch meine Prognose von 4-5 Millionen Arbeitslosen 2021 revidieren: es dürften eher 5-6 Millionen werden. Ohne massive Steuererhöhungen wird eine starke Inflation unausweichlich (4% mindestens). Das Wachstum wird dann 2021 erneut negativ sein (Bundesregierung sagt allerdings +5% voraus).

08:39 von Gerhard Apfelbach

Zitat:"Wie unsere Regierung gerade massiv in unsere Grundrechte eingreift, hätte ich bisher eigentlich nur in China, Nordkorea oder Russland erwartet. Unsere Gesundheit wird Corona sicher überstehen, die Demokratie vielleicht nicht!"

Eine maßlose Kritik, die der Realität nicht standhält. Ich empfehle Ihnen einen mehrwöchigen Studienaufenthalt in einem der von Ihnen genannten Länder, bitte vergessen Sie nicht, Protestplakate mitzunehmen und öffentlich gegen die dortigen Verhältnisse zu protestieren. Es könnte sein, dass Sie danach Ihre Meinung zu Deutschland überdenken...

in Anbetracht

dessen das immer noch nicht allzu viel über diese Viren bekannt ist, weder wie -wo - wann oder warum man sich ansteckt oder ob man immun ist und wie lange usw. bekomme ich langsam zu viel wenn ich die vielen " Meckerer " hier so lese. Die Forschung genau wie die Politiker versuchen alles, uns zu helfen mit dieser fiesen Krankheit fertig zu werden. Und wir beschweren uns darüber ??? Gehts noch ?!!!
Ich möchte mal die lesen, die dann ohne den Immunitätsnachweis nicht über die Grenzen kommen, somit die geliebten Reisen nicht antreten können - oder was auch immer uns noch für Steine in den Weg fallen können/ werden.
Lasst doch die Kirche mal im Dorf, nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Das sind keine Plattitüden sondern meine Meinung.
Im Übrigen bin ich nach wie vor der Meinung, das unsere Regierung einen tollen Job macht. Guckt in die USA, nach China, Russland, Großbritannien usw. - da möchte ich nicht leben.

@9:33 Seifensieder

Die Rückständigkeit der Gesundheitsämter, die Sie beklagen, haben die Landkreise verursacht. Die sind für die Finanzierung der Gesundheitsämter weitgehend zuständig. So wie auch für die Finanzierung der Jugendämter, der in Obhutnshmen von Kindern in besonderen Notlagen und so weiter. Dort sind die Zustände nicht anders. Wenn Die daran etwas ändern wollen, dann steigen Sie Ihrem örtlichen Landrat aufs Dach. Denn der und sein Kreistag haben es in der Hand.

Super!

Hab eben Abstimmung im BT gesehen.
Abstandsregeln, Masken scheinen da keine Rolle zu spielen - gelten wohl nur für Bürger.
Mir fehlt noch der Passus im Gesetz, nachdem Corona-Leugner auf Corona-Stationen der Krankenhäuser eingesetzt werden können. Immerhin gibt es die Krankheit nicht und den Personen kann nix passieren. Spart Schutz.

08:48 von Tada

Zitat:"Wird es als Einkommen für die Steuer gewertet?"

1500€ sollen steuerfrei sein, so Finanzminister Scholz, SPD.

Ich bin Krankenpfleger

Ich bin Krankenpfleger. Hier wird ein ganz faules Ei gelegt. Altenpflege und ambulante Pflege sollen 1000 Euro bekommen ( die sie sicher verdient haben!) Krankenpflege, also die, die an Coronapatienten arbeiten sollen nichts bekommen, ein Danke und Merci Schokolade. Es wird nämlich immer von der Pflege gesprochen, danach unterteilt. Krankenpflege wird bei den Bonuszahlungen nie erwähnt...zumal das ja nur ein grosses Trinkgeld ist. Ich versuche auszusteigen, alle meine Kollegen auch. Das wird aber schwer, Politik weiß das und wird es gnadenlos ausnutzen! Ich kenne keinen Kollegen der Spahn traut. Und Laschet noch weniger, wollte der in NRW sogar die Zwangsarbeit einführen. Das wurde mit den Stimmen der AFD und der Grünen, sowie der SPD verhindert. Wäre vor 7 Wochen noch ein Skandal gewesen!

Immunitätsausweis - wofür soll der gut sein?

Auch Menschen, die immun sind können den Virus weiter verbreiten.
Man weißt über Corona noch nicht viel.
Weder, ob der Virus mutiert und damit die Immunität nicht bestehen bleibt, noch ob es im Körper verbleiben könnte und später noch mal ausbricht, wie Herpes oder Gürtelrose.

Viel schlimmer ist, dass mit einem Immunitätsausweis andere folgen könnten:
Dann muss jeder ausweisen, ob er HIV hat oder nicht.
Hepatitis a,b,c oder nicht.
30% der Weltbevölkerung sind mit Tuberkulose infiziert - 90-95% bekommen das nicht mit.

Ich wette, die ganzen Tests dafür wird man aus der eigenen Tasche bezahlen müssen.
Und da in Deutschland jeder ab Geburt eine Sozialversicherungsnummer hat, könnte man die Ergebnisse damit verknüpfen.

Immunitätsausweis

Sollen jetzt diejenigen bestraft werden, die sich an die Hygieneregeln gehalten und nicht angesteckt wurden? Ich sehe die Gefahr der Zwei-Klassen-Gesellschaft und der Diskriminierung derer, die nicht angesteckt wurden.

Mindestlohn?

Der wurde gerade angehoben. Wird immer soweit angehoben das er auch wirklich Mindestlohn ist. Also so hoch oder tief das es dafür keiner macht. Ein richtiger Mindestlohn ist bei 20 Euro, nicht bei 15 brutto! Das macht man natürlich nicht. So verdient die Fachkraft so viel wie die Putzfrau! ( Nichts gegen die!)

08:48 von Yves Pulst

Zitat:"Wieso wird denn nicht über die Anhebung des Mindestlohnes für Pflegekräfte und Krankenhausangestellte gesprochen? Nur über diesen Weg können auch langfristig die vielen fleißigen und engagierten Menschen in diesen Berufsbildern davon profitieren."

Ich stimme Ihnen zu. Ich befürchte nur, dass dann alle die, die jetzt die Pflegekräfte heftig beklatschen, vor Empörung aufschreien werden, wenn sich ihr Krankenkassenbeitrag erhöht. Außerdem sollte die Entlohnung von Menschen durch Tarifverträge, die Abschlüsse ÜBER dem Mindestlohn erzielen, gesichert sein.

@Minka04

Der einzige fall meinte war halb so wild. Schon komisch da die meisten wie ich selbst im Lebensmittelhandel arbeiten und so täglich mit weit über 100 Menschen Kontakt haben.

Bitte etwas mehr Verständnis für gefährdete Menschen

"...doch Kritikern reicht das nicht." - aber mir reicht es langsam. Obwohl ich - allein schon beruflich bedingt - ein sehr, sehr geduldiger Mensch bin.
Diese Kritiker sollten einmal den neuesten Spiegel-Artikel 'Die vielen Symptome von Covid 19 " lesen. Schlauer werden sie davon vermutlich nicht, aber vielleicht entwickeln sie etwas Verständnis für Menschen, die nicht so leichtfertig sind.

es ist beschämend wie ...

es ist beschämend wie die meisten Medien und viele Forenteilnehmer hier sich auf die "Grundrechte" beziehen,
und das augenscheinlich ohne die Grundrechte zu kennen.

Das oberste Grundrecht ist das Recht auf Leben und Unversehrtheit / Gesundheit.

Das schließt ein, das jeder Einzelne diese Grundrechte des jeweils Anderen zu achten und zu respektieren hat. Also Abstand halten, Masken tragen usw..

Die nachrangigen Rechte wie Recht auf Arbeit, Freizügigkeit usw. sind mit Recht hinten an gestellt.

Und der Staat tut gerade das richtig: erst die Gesundheit, dann Bildung und Freizügigkeit und auch erst wieder danach alles andere wie Arbeit, Vergnügen,Tourismus, usw.

Am 14. Mai 2020 um 09:57 von

Am 14. Mai 2020 um 09:57 von hillbilly
Super!
Mir fehlt noch der Passus im Gesetz, nachdem Corona-Leugner auf Corona-Stationen der Krankenhäuser eingesetzt werden können. Immerhin gibt es die Krankheit nicht und den Personen kann nix passieren. Spart Schutz.

Tolle Idee ; - )))

09:25 von Chance 2020

Zitat:"Die Möglichkeiten für die Regierung nach einer derartigen Feststellung sind vielfältig:
"durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates Maßnahmen zur Sicherstellung der ... ergreifen""

Das steht exakt so schon im derzeit gültigen Infektionsschutzgesetz für den Fall, dass der Deutsche Bundestag eine nationale Pandemie festgestellt hat. Allerdings stimme ich Ihnen zu, dass schwammige Formulierungen über "schwerwiegende übertragbare Krankheiten" nicht zulässig sein sollten und präzisiert werden müssen.

@werner1955

Naja. Fast alle arbeiten im lebensmittelhandel. Wer jetzt denkt hier steht iwo noch jemand am Eingang und passt auf täuscht sich. Auch die Abstände im laden zu halten ist beinahe unmöglich und trotzdem fürchtet sich niemand den ich kenne.

09:29 von Wolfes74

Zitat:"Mit anderen Worten, ein neues Ermächtigungsgesetz, ein Staatsstreich durch die Hintertür.."

Hätten Sie es auch eine Nummer kleiner? Ihr Kommentar beleidigt und verhöhnt alle Opfer des wirklichen Ermächtigungsgesetzes.

Es lohnt sich begleitend zu

Es lohnt sich begleitend zu dieser Thematik zwei ARTE Produktionen anzuschauen.
„Profiteure der Angst“ und „Die WHO - Im Griff der Lobbyisten“
MfG

10:00 von Christina5791

Die zwei Klassen-Gesellschaft haben wir doch schon.
Privat oder gesetzlich krankenversichert.
Ich gebe ihnen recht. Der Trend macht nachdenklich.

@08:28 von krittkritt - Eine 100% Sicherheit wird es nie geben..

...können, da sowohl Viren als auch Bakterien
sich anpassen bzw. mutieren um weiter zu "überleben".

---

Deshalb aber von vorneherein auf z.B. die alljährlichen Grippeimpfungen zu verzichten finde ich jedenfalls falsch.
Trotzdem soll und muß jeder Mensch immer noch die Wahl haben sich impfen zu lassen oder nicht.
Und was den möglichen zukünftigenCorona- Immunitätsausweis von Hern Spahn angeht sage ich,
Herr Spahn das geht eindeutig zu weit.
Das gilt auch für die evtl. neue Machtbefugnis eines Bundesgesundheitsministers.

Darüber wie wir in Zukunft mit Viren oder Bakterien umgehen,
die zu einer Pandemie führen können muß noch ausführlich debattiert werden.
In erster Linie ist es jetzt erstmal wichtig sowohl einen Impfschutz zu entwickeln
und auch passende Medikamente zur Bekämpfung des neuen Virus.

Und wir müssen aufpassen, daß die jetzige Pandemie unsere Gesellschaftsordnung nicht zerstört.

Notwendige Maßnahmen für Normalität

Nach dem Lockdown zeigt sich jetzt, dass nur ein sehr kleiner Teil der Deutschen infiziert ist, dank guter Disziplin der Menschen und großem Einsatz der unterbezahlten Menschen im öff. Dienst!
Der Weg zurück zur Normalität erfordert vorläufig einzelne Bausteine wie den Immunitätsausweis für Grenzgänger (die werden ohnehin getestet) oder die Bewegungsapp (Google zeichnet ohnehin die Bewegungen auf). Diese Bausteine funktionieren in anderen Ländern schon problemlos!
Nicht nur Zahl und Bezahlung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen und der Altenpflege muss verbessert werden, das gilt auch für die kaputtgesparten Gesundheitsbehörden, für die bessere Vorräte an Medikamenten usw.
Das neue Gesetz muss ein Einstieg werden in eine besser Politik für uns, für die Menschen.
Da muss sich jeder fragen, ob er weiterhin die Parteien und Politiker wählt, die für das Kaputtsparen des Gesundheitssystems bzw. des Staates zugunsten der Reichen verantwortlich sind! Angefangen bei Söder ...

@ 10:01 von Peter Meffert

„ Ich befürchte nur, dass dann alle die, die jetzt die Pflegekräfte heftig beklatschen, vor Empörung aufschreien werden, wenn sich ihr Krankenkassenbeitrag erhöht. Außerdem sollte die Entlohnung von Menschen durch Tarifverträge, die Abschlüsse ÜBER dem Mindestlohn erzielen, gesichert sein.“

Ich stimme ihnen zu. Ich allerdings wäre gerne bereit mehr Beitrag zu zahlen. Denn diese Knochenjobs müssen dringend besser bezahlt werden. Wer schon mal selber versucht hat, einen älteren Menschen, der selbst nicht mehr mithelfen kann, auch nur von einem Bett aus aufzurichten, weiß am Abend ganz genau, was er gearbeitet hat.

Ja dann....

....freuen wir uns doch schon auf eine Kostenexplosion bei den Krankenkassen durch die präventiven Tests. Denn es wird sicher etliche Zeitgenossen geben, die beim ersten Nasejucken zum Arzt rennen und so einen Test verlangen!

Und was den Immunitätsausweis angeht: Als gute Nachricht bezeichne ich es erst, wenn es heißt er sei "definitiv" vom Tisch. "Vorerst" reicht nicht!

Ein Immunitätsausweis hat nur dann eine

Aussagekraft, wenn nach durch gestandener Erkrankung Antikörper vorhanden sind. Da es verschiedene Mutationen dieses Coronavirus zu geben scheint, wäre sogar dieser Test wenig Aussage kräftig. Ein simpler Abstrich könnte nach meiner Meinung überhaupt keinen Immunitätsausweis berechtigen. Sicherheit gibt es da eben gerade nicht. Deshalb kann ich den Sinn einer Einführung dieses Bürokraten Monsters nicht verstehen. Es spaltet und gibt keine Sicherheit. M.M.n.

@Josh-87 - Zwei Todesfälle

Ich persönlich habe in meinem Bekanntenkreis zwei Todesfälle.
Aber einen relativ kleinen Bekanntenkreis.

Wer klärt mich auf ?

Eine Infektion wird m.W. von einem bis dato Gesunden durch die Aktivierung des Immunsystems ( Bildung von Antikörpern etc.) bekämpft - meistens erfolgreich. Impfungen bewirken dasselbe - allerdings etwas schonender. Das "Programm" für die Produktion dieser Antikörper wird im Immunsystem gespeichert und die Reaktion auf eine erneute Infektion (oder Impfung) mit dem bereits bekannten Erreger läuft sehr viel schneller ab. Nach einer Erkrankung zirkulieren im Blut noch für längere Zeit Antikörper, die Immunität begünstigen und auch nachweisbar sind. Es ist doch individuell sehr wichtig zu wissen, ob man z.B. gegen Corona immun ist und ggf. sogar für Plasmaspenden infrage käme. Warum die WHO derzeit Impfungen gegen Corona sehr ablehnend beurteilt, ist mir ein Rätsel. Die Ablehnung des Immunausweises durch etliche Foristen ist ebenfalls nicht nachvollziehbar - Eintrag in den Impfpaß würde allerdings ausreichen.

...

Ja Herr Spahn möchte für alles eine App - am liebsten auch eine die Pflegekräfte ersetzt da man offensichtlich nicht willens ist diese anständig zu bezahlen (das Geschachere um den Einmalbonus ist beschämend und für alle die in der Pflege arbeiten herabwürdigend).
Was soll ein Immunitätsausweis überhaupt bringen wo noch nicht mal erwiesen ist dass eine Infektion überhaupt Immunität bringt? Und welche Länder (außer Herr Spahn selbst) bestehen aktuell auf einen Ausweis bzgl Covid19?
Wenn ohne Ausweis die Bewegungsfreiheit oder Zugang zu öffentlichen Einrichtungen eingeschränkt würden, wäre dies 1.verfassungswidrig und 2. bestünde die Gefahr dass sich Menschen absichtlich infizieren damit sie keine Nachteile erleiden. Immunitätsausweis bedeutet irgendwann auch in letzter Konsequenz dass man ohne Ausweis auch keine Arbeit bekommen wird oder dass der Zutritt zum Arbeitsplatz verwehrt wird, dass man Probleme mit Kranken-, Lebensversicherung haben wird. Alles wie in den USA bereits üblich.

@ kurtimwald "es ist beschämend ..."

So sehe ich das auch.
Und gerade heute lese ich wieder, wie ernst die Lage schon wieder in einigen Gebieten Chinas ist.
Abstand halten, Masken tragen, keine touristischen Ziele aufsuchen und dabei unwissentlich das Virus herumtragen. Waren aus gefährdeten Gebieten vor Gebrauch gut reinigen oder gar nicht kaufen/essen ...
Damit helfen wir uns nicht nur selbst, sondern auch anderen.

Corona App

typisches Verhalten des Ministers:

erst "das unmögliche" kommunizieren, den Shitstorm dagegen aushalten, Rückzieher machen, danach wieder vorpreschen, der Haupt-Shitstorm ist ja schon weg.

Bei der Menge der Daten, die verwendet werden soll, funktioniert eine dezentrale App nicht.

@ 10:03 von Josh-87

„ Der einzige fall meinte war halb so wild. Schon komisch da die meisten wie ich selbst im Lebensmittelhandel arbeiten und so täglich mit weit über 100 Menschen Kontakt haben.“

Wie erklären sie sich Heinsberg und Ischgl? Oder dies hier:
Eine 47-jährige Billettkontrolleurin aus London ist 13 Tage nach einer Spuckattacke am Coronavirus gestorben. Die Bahnhofsangestellte war Ende März am Londoner Bahnhof Victoria bei der Arbeit, als sie und eine Arbeitskollegin von einem Mann bespuckt und angehustet wurden. Der Mann gab selber an, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, wie die britische Zeitung "Mirror" schreibt.

Wenige Tage danach erkrankten die beiden Frauen ebenfalls an dem Coronavirus. (…)Sie starb Anfang April in einem Londoner Krankenhaus. Die Staatsangestellte hinterlässt eine 11-jährige Tochter.

"Ich habe nichts zu verbergen!"

Diese Aussage lässt mich immer nur den Kopf schütteln. Grundsätzlich haben das die meisten nicht. Jedoch bin ich gespannt auf die Personen, die angeblich nichts zu verbergen haben und in den "Genuß" kommen sanktioniert zu werden. Wenn dann plötzlich eine Mitteilung in der App kommt, dass man nicht vor die Tür darf, dass man hier oder dort nicht eintreten darf (Restaurant, Kino, usw.).

Vielleicht können wir es auch weiter ausführen und für jeden im Internet ersichtlich machen wer welche Krankheit hat...und dann lasst uns mit Mistgabeln und Fackeln durch die Straßen zu den jeweiligen Personen gehen und sie maßregeln.

@dongo

...Krankenpflege, also die, die an Coronapatienten arbeiten sollen nichts bekommen, ...
Ehrlich? Das wäre ein Hammer.
Spahn trauen? Einem ehemaligen Lobbyisten der Pharmaindustrie? :)

@ krittkritt, um 08:28

“Ein älteres Ehepaar war trotz Grippeimpfung lebensgefährlich an Grippe erkrankt...“

Diesen bedauerlichen Umstand als Anlass zu nehmen, generell die Grippeimpfung abzulehnen, wäre natürlich weltfremd.
Denn auf der anderen Seite stehen diejenigen Menschen, die dank der Grippeimpfung nie wieder daran erkrankt sind.
Zu denen gehöre ich - dafür bin ich ausgesprochen dankbar.

Auch das könnte entsprechend für eine Corona-Impfung zutreffen.

In den USA gibt es

laut einem ARD Bericht über Pflegepersonal und Intensivschwestern einen wöchentlichen Risikoaufschlag in 4 stelligen Bereich wenn sie im hochinfektiösen Bereich tätig sind.
Beschämend finde ich die „leichte Schulter“ der Covid-19 Verhaltensregel Verweigerer. Ausbaden müssen dies die deutschen Krankenhausmitarbeiteter. Schlecht geschützt, schlecht bezahlt, schlecht behandelt und jetzt der Eiertanz um dieses einmalige Boni von 1000€.

@draufguckerin - Wo fehlt es denn am Verständnis?

10:03 von draufguckerin:
"Bitte etwas mehr Verständnis für gefährdete Menschen"

Wem werfen Sie denn mangelndes Verständnis für gefährdete Menschen vor? Bisher gab es keine Vorschriften, die gefährdeten Menschen die Schutzmöglichkeiten nehmen. Wer es möchte, darf sich jederzeit in Quarantäne begeben.

arbeiten im lebensmittelhandel.

von Josh-87 @

Prima. Danke an unsere "Helden"

Der Einzelhandel ist und war ja auch kein Hotspot für Corona.

Das sind ja überwiegend die Spassveranstaltungen, wie Karneval, Fussball , Skifahren, Demos usw.

Fairer Lohn

Der Lohn ist nicht nur in der Pflege unfair niedrig, ob Lagerarbeiter, Verkäufer, Friseure…, viel zu viele haben ein so niedriges Gehalt, dass sie in der Rente auf die Grundsicherung angewiesen sein werden.
Das zu ändern ist an sich sehr einfach. So kann beispielsweise die Steuer bei Geringverdienern entfallen, der Steuersatz ab 50.000 € Jahreseinkommen (>1/4 aller Einkommen in Deutschland) wird angehoben. Auch bei einem Spitzensteuersatz von 50 % wird kaum ein Manager Deutschland verlassen.
Bislang habe ich den Eindruck, dass sich unsere Politiker streng an das Motto halten: große Worte, nichts dahinter.

Präventive Tests sind nur ein Teil der ganzen Wahrheit

Denn: Viele Menschen, die bislang wegen fehlender oder nur geringer Symptome nicht getestet worden sind, die aber dennoch das Virus hatten, werden nicht erfasst und haben dennoch andere angesteckt.
Es hilft m. E. nur, wenn man außerdem jeden Menschen wiederholt im Blut auf Antikörper untersucht.
Denn wenn es stimmt, dass man sich trotz durchgemachter Infektion nochmals anstecken kann, sind beide Untersuchungen, also Abstrich UND Antikörpertest im Blut unbedingt notwendig, um den Menschen selbst und anderen -mehr- Sicherheit zu geben.

@ 10:14 von Quakbüdel

„ Die Ablehnung des Immunausweises durch etliche Foristen ist ebenfalls nicht nachvollziehbar - Eintrag in den Impfpaß würde allerdings ausreichen.“

Ein Immunitätsausweis macht erst Sinn, wenn man genau weiß ob und vor allem wielange man immun ist. Sollte man nur drei Monate immun sein und dann im vierten Monat mit Ausweis, aber ohne Immunität herumreisen overcome Gesundheitsbereich arbeiten, wäre dies sowohl kontraproduktiv, als auch potenziell gefährlich.

Am 14. Mai 2020 um 10:09 von Hador Goldscheitel

"Und bitte erklären Sie, in wie weit Ihre Grundrechte eingeschränkt sind ?"
#
#
Das in Altenheime Bewohner Ihre Zimmer über Wochen nicht verlassen durften ist eine Einschränkung deren Grundrechte.

@ josh-87 um 10.07 Uhr

" ... und trotzdem fürchtet sich niemand."
Ja, das mag sein. Aber was schließen Sie daraus?
Dass es keine Gefahr gibt?
Oder dass dringend etwas für die Bildung und Lesefähigkeit in Deutschland getan werden muss?
Dass es Menschen gibt, die nach dem Motto "nach mir die Sintflut" leben?
Oder ist das Bestreiten der Gefahren eine Form der Angstbewältigung ?

Pflegekräfte !

Wenn Herr Spahn und diese Regierung wirklich etwas für alle Menschen, die in pflegerischen oder sozialen Bereichen arbeiten, tun möchte, sollte halt der Verdienst dieser Menschen so hoch gestaltet werden, dass diese Menschen davon gut leben können und auch am Verdienst eine Anerkennung ihre täglichen Leistung erkennen.
Die BR und die LR`s sollten endlich damit aufhören, eine noch stärkere Privatisierung der Kliniken und Pflege- Einrichtungen durch Groß- Konzerne und Investoren zu zu lassen.
Statt dessen gehören solche Einrichtungen grundsätzlich in staatliche Hände und dürften nicht von irgend welchen Geld- gierigen Haien, die immer höhere Renditen wollen, geleitet werden. Wohin dies führt, sieht man auch beispielhaft in den USA, wo sehr viele Menschen sich keine wirkliche Gesundheitsvorsorge oder gar einen Klinikaufenthalt leisten können.
Wenn die Krise vorbei ist, wird sonst dieses Thema ganz schnell wieder in die Schublade gelegt und vergessen, ist ja üblich so !!!!!

10:16 von Advocatus Diabo...

Zitat:"Was soll ein Immunitätsausweis überhaupt bringen wo noch nicht mal erwiesen ist dass eine Infektion überhaupt Immunität bringt? ... Wenn ohne Ausweis die Bewegungsfreiheit oder Zugang zu öffentlichen Einrichtungen eingeschränkt würden, wäre dies 1.verfassungswidrig und 2. bestünde die Gefahr dass sich Menschen absichtlich infizieren damit sie keine Nachteile erleiden. Immunitätsausweis bedeutet irgendwann auch in letzter Konsequenz dass man ohne Ausweis auch keine Arbeit bekommen wird oder dass der Zutritt zum Arbeitsplatz verwehrt wird, dass man Probleme mit Kranken-, Lebensversicherung haben wird. "

Das sehe ich genauso. Fängt man mit Corona an, ist es nur ein kleiner Schritt, bis andere Krankheiten (HIV, Hepatitis, TBC...) dazu kommen. Das wäre dann wirklich mit unseren Grundrechten nicht mehr vereinbar. Ein reiner Impfnachweis, wie heute schon bei Auslandsreisen in Risikoländer üblich, wäre etwas anderes.

Zunächst mal sollte man hier noch wissen, ob die Impfung in derselben Winterperiode war, wie die Grippeerkrankung.
Ich unterstelle das.
Wenn das also der Fall war, würde ich hinterfragen, ob der Impfstoff evtl nicht korrekt gelagert wurde? Er muss meines Wissens gekühlt gelagert werden und darf nicht allzu lange vor der Impfung bei Zimmertemperatur liegen.
Vielleicht sind da Fehler passiert, so dass der Impfstoff "verdorben" war?
Oder aber, die beiden Eheleute hatten eine Lungenentzündung und gar keine Grippe? Gegen Pneumokokken, dem häufigsten Auslöser von Lungenentzündungen gibt es auch eine -andere- Impfung.

Da es noch keine Impfung oder Impfstoff

gegen Covid-19 gibt, kann diese dann auch nicht in einen nationalen oder internationalen Impfpass eingetragen werden. Immunitätsausweise wären da verfrüht. N.m.M. Allerdings finde ich die besagten Immunitätsausweise für aktive Spender die nachweislich Antikörper besitzen und damit anderen Menschen heilend helfen - dann für ausweislich sinnvoll. Vergleichbar mit einer Organ -oder Blutspende Berechtigung. N.m.M.

@Quakbüdel - Es darf keine Brandmarkung geben!

10:14 von Quakbüdel:
"Warum die WHO derzeit Impfungen gegen Corona sehr ablehnend beurteilt, ist mir ein Rätsel."
> Vielleicht lehnt es die WHO ab, Menschen irgendwelche unerforschten Substanzen zu spritzen. Einen zugelassenen Corona-Impfstoff gibt es jedenfalls noch nicht.

"Die Ablehnung des Immunausweises durch etliche Foristen ist ebenfalls nicht nachvollziehbar - Eintrag in den Impfpaß würde allerdings ausreichen."
> Ein Eintrag im Impfpass wäre sinnvoll, sofern er ausschließlich zu medizinischen Anlässen abgefragt wird. Alles andere würde die Coronagefährdeten brandmarken und vom öffentlichen Leben ausschließen. (So etwas entwickelt durchaus eine nicht beabsichtigte Eigendynamik, die sich schwer stoppen lässt.)

10:22 von Nachfragerin

Zitat:"Wer es möchte, darf sich jederzeit in Quarantäne begeben."

Soll das heißen, wer Angst hat sich anzustecken, soll gefälligst zuhause bleiben, damit die anderen ihren Spaß haben können?

Wieso Immunitätsausweis, wenn 2. Ansteckung möglich ist?

Es soll doch verschiedene Mutationen bei diesem Covid-19-Virus geben, die alle zu einer Infektion führen können. Hat man also eine Infektion mit der einen dieser Mutationen durchgemacht, kann man sich dennoch mit einer der anderen Mutation anstecken.
Gerade bei der Impfstoffentwicklung soll das ein Problem jetzt sein, weil der Impfstoff gegen alle Mutationen wirken soll.
Aufgrund dieser Erkenntnisse würde ein Immunitätsausweis die Betroffenen in falscher Sicherheit wiegen.
Ich halte den Immunitätsausweis daher für gefährlich.

10:11 @Minka04 @ 10:01 Peter Meffert

Ich bin auch bereit, für die Pflegeversicherung mehr zu zahlen. Sie sollte prinzipiell einen höheren Stellenwert bekommen, denn mit einer höheren Lebenserwartung ist ja nicht gegeben, dass die Menschen alle gesund sind.
Hier muss in Tarifverträgen ordentlich nachgebessert werden, damit auch mehr Männer diesen Beruf ergreifen.

Pflegekräfte können diesen Beruf oft
nicht ihr ganzes Leben ausführen, da sie unter Erkrankungen der Gelenke und des Rückens leiden, von der psychischen Belastung ganz abgesehen.
Ich hab es selbst erlebt, als mein Vater
im Sterben lag.

Das Gesetz betreffend,
ich habe schon bei der 1. Änderung des IfSG vom 27.03. meine Bauchschmerzen.
Den jetzigen Entwurf hab ich noch nicht gelesen.
Was im Artikel steht, klingt nicht generell überzeugend.
Außerdem sollte es für jegliche
Pandemie gelten und nicht nur für diese.

Und was war da jetzt der

Und was war da jetzt der große Durchbruch?
Ich kann mich auf Corona testen lassen, um zu wissen, dass ich mich (noch) nicht infiziert habe? Wobei bei einer Lockerung das Risiko steigen wird.....
Pfleger bekommen ein (zu versteuerndes) Bakschisch?
Gesundheitsämter werden jetzt auch "digitalisiert" (wie haben die bis jetzt gearbeitet, noch mit Schreibmaschine? Hat da keiner einen PC zur Datenübermittlung?)?
Was soll ein Immunitäts-Pass ohne genau Erkenntnisse über die Immunität? Gibt es dann auch einen Grippe-Pass, d.h. ich bin für Viren offiziell immun gegen Grippe?
Gilt der denn nur für mich oder auch für meine Familie? Oder kann ich dann nur alleine in Urlaub? Und machen was ich will, weil ich bin ja immun.
Was für ein Nonsens.

Am 14. Mai 2020 um 10:01 von Peter Meffert

"Ich befürchte nur, dass dann alle die, die jetzt die Pflegekräfte heftig beklatschen, vor Empörung aufschreien werden, wenn sich ihr Krankenkassenbeitrag erhöht."
#
#
Warum schließen Sie von sich auf andere? Der Aufschrei bei den Kosten der Energiewende ist auch nicht so groß, obwohl man doch von Seiten Ihrer Partei von den Kosten einer Eiskugel gesprochen hatte.

Pflegekräfte !

Ich frage mich ernsthaft, wieso verdient jemand der in einer Bank arbeitet mehr als eine Pflegekraft in Kliniken oder gar in Altenheimen. Genauso werden Rettungsassistenten schlechter bezahlt und haben zusätzlich noch bescheuerte Auflagen durch die jeweilige Organisation, bei der sie angestellt sind, als Mitarbeiter einer Bank oder einer Versicherung.
Außerdem arbeiten so gut wie alle in diesen Berufen, die Menschen helfen, im Schichtdienst, dass heißt rund um die Uhr und dies sieben Tage die Woche. Dafür gibt es lächerliche Zuschläge. Außerdem wird auch übersehen, dass diese Menschen Leben retten und erhalten, Menschen pflegen, sie unterstützen und versuchen wieder auf zu bauen.
Dies ist anscheinend der Politik, so wie es aussieht, nichts wert als ein paar leere Worte und jetzt mal ein Bonus, der auch noch versteuert werden muss.
Alle Verantwortliche für diese Misere in diesem so gewollten System sollten sich endlich mal richtig schämen.
Auf in die weitere Gewinn- Maximierung !!!

So so, ...

... ich habe den Eindruck,
dass mit der erzeugten Angst, unter dem Deckmäntelchen wie "Sorge u. zwingend notwendig, unumgänglich, etc."
ziemlich viel erreichen lässt.

Wenn ich mir die Infektionen der letzten Jahrzente anschaue und die mediale Verarbeitung, sehe ich die gleiche übertriebene Darstellung wie jetzt.

und noch ne App

Nach der ins Haus stehenden Tracing App und der für die Überwachung der Quarantäne geplanten App für Gesundheitsämter die möglichst auch auf den Smartphones der in Quarantäne befindlichen Personen (quasi elektronische Fussfessel) am besten gleich noch eine App für als Immunitätsausweis. Aber natürlich alles freiwillig - aber wer nicht willig sein sollte, kann gleich zuhause bleiben.
Wir brauchen keine neuen Apps sondern Investitionen in das Gesundheitswesen; in Ärzte und Pflege, Forschung für Medikamente und einen Impfstoff.
Wenn man allerdings als politisch Verantwortlicher dazu nicht bereit ist dann hilft natürlich nur noch die App (zur Überwachung des aufmüpfigen, politikverdrossenen Bürgers)

@08:46 von JensKwass

In den letzten Jahren haben die Krankenkassen im Dezember immer große Rücklagen gemeldet. Seltsamerweise wurde dann schon Anfang des neuen Jahres von den gleichen Krankenkassen gejammert, dass kein Geld da wäre und sie die Beiträge erhöhen mussten. Wurden denn die Überschüsse als Weihnachtsgeschenke an die Vorstände verteilt ? An die Versicherten jedenfalls nicht.

Geht irgendwie am Bedarf vorbei

Die Ziele, die Merkel für den Lockdown genannt hat, sind erst mal erreicht: Ges-System nicht überlastet und Kurve abgeflacht. Diese Wahnsinns-Aktion war nötig, weil man zwar in China hätte sehen können, wie das läuft, aber fahrlässig damit umging: Webasto, Ischgl, Gangelt, Schutzkleidung, Hotspots uvam. Eine Impfung gibt auf absehbare Zeit nicht, aber man weiß mehr über Virus und kann den Verlauf abmildern. Was aber jetzt gänzlich fehlt: wie geht man mit der hohen Latenzzeit um, in der die Inf. bereits ansteckend sind? Ja, Testen. Und dann mit Steinzeit-Werkzeugen suchen gehen? Mehr Personal in den Ges-Ämtern macht den Laden nicht schlagkräftiger (am WE werden ja nicht mal alle Zahlen gemeldet). Und dann müssen die Dreckschleudern aufgedeckt werden - nicht in "Selbstverantwortung" des Sub-Sub-Sub-Unternehmers oder des Wilke-Kumpels. Wer beschließt ein reaktionsschnelles Meldesystem? Wofür ein Imm-Ausweis? Nutzung schnellerer Tests und vor allem: wie heraus aus dem tödl. Lockdown?

@kurtimwald: es ist beschämend...

...dass Sie das Grundgesetz zwar gelesen, aber nicht verstanden haben. Es gibt kein absolutes Grundrecht auf den Schutz des Lebens, das über allen anderen steht. Grundrechte werden gegeneinander abgewogen. Dabei können Freiheitsrechte auch über dem Recht auf Leben stehen. Oder wie erklären Sie, dass Autofahren erlaubt ist, obwohl es jährlich 1000e Tote gibt? Wie erklären Sie andauernde Umweltverschmutzung, obwohl dies nachweislich die Gesundheit schädigt? Und nur zur Klarstellung: wir tragen Masken nicht, um Menschen vor dem Tode zu bewahren. Das wäre unmöglich, denn das Virus ist nun mal auch tödlich. Wir tragen Masken, um jedem Erkrankten eine faire Chance auf Überleben und sein Recht auf Behandlung zu sichern. Diesen feinen Unterschied sollte sich jeder bewusst machen.

@ 10:20 von harry_up

"Denn auf der anderen Seite stehen diejenigen Menschen, die dank der Grippeimpfung nie wieder daran erkrankt sind."
.
Ach Sie sind jetzt auch immun?
Da fragt man sich wie das RKI auf seine "Schätzungen" kommt.....

@ draufguckerin

Wo ist das Verständnis für leute die durch die krise in finanzielle Nöte geraten sind und davor stehen die Existenz die mühsam aufgebaut wurde zu verlieren? Den ihrer Schreibweise glaube ich zu entnehmen "nur keine lockerungen" was bedeuten würde genau diese Menschen zu opfern niemand zwingt schwer gefährdete raus zu gehn und an allem teilzunehmen. Aber falls ich mich getäuscht habe nix für ungut.

14. Mai 2020 um 09:22 von sosprach - Corona

Bester Beitrag hier bisher. Sie haben die Probleme gut zusammengefasst:
Pflegemangel - Sparen am Gesundheitssystem - keine Pandemie-Vorbereitungen - Impfstoffentwicklung verschlafen .
Genau das sind die Punkte, die man der Politik vorhalten muss.
Anmerkung: Umso weniger verstehe ich den derzeitigen "Höhenflug" der UNION in den Wählerbefragungen.

Ist wohl nötig...

Wenn man so manche Damen und Herren im Bundestag argumentieren hört und dann noch die Demonstrationen derer sieht, die sich ach so sehr in ihren Grundrechten eingeschränkt sehen, ist es wohl nötig, die Entscheidungsgewalt im Pandemie-Fall so zu bündeln. Bin wirklich kein Span-Fan, da auch er ein Mitglied einer Arbeitgeber freundlichen Partei ist (die damit verbundenen Probleme erleben wir in NRW gerade live, da hier leider gleich 2 Arbeitgeber-Ergebene Parteien "regieren"). Aber bei soviel an den Tag gelegter Dummheit (Demonstrationen mit Aufforderung Unbeteiligter, die Masken abzunehmen oder gar Angriffe auf Polizisten) und Rücksichtslosigkeit sowohl von Bürgern, als auch Unternehmern (Fleischverarbeitung ist wohl nur sie Spitze des Eisbergs), muss im Krisenfall eine Stelle die Zügel in der Hand halten, um schnell und ohne Debatten auf für uns gefährliche Veränderungen reagieren zu können.

Bonus für Pflegekräfte...

Kritiker wünschen sich hingegen eine dauerhafte Erhöhung der Gehälter für Pflegekräfte.
###

Die Kritik ist nachvollziehbar. Es geht hier nicht um eine einmalige Bonuszahlung in der derzeitigen Corona-Krise. Es geht viel mehr denn je um die seit viele Jahren berechtigte Forderungen nach gerechter und
angemessener Bezahlung von Berufen in Pflegebereich! Und um die Arbeitsbedingungen in der Pflege. Das alles wurde in der Vergangenheit zwar von den Politikern bei jeder Wahl zum Thema gemacht, passiert ist aber bis heute nichts. Wenn sich hier nicht was ändert und ein Umdenken stattfindet wird das Wort Pflegenotstand eine ganz neue Dimension in Deutschland haben. Fehlende Pflegekräfte und die daraus folgenden Auswirkungen für die Pflegebedürftigen werden sich dann irgendwann nach der Krise noch weiter verschärfen. Darum muß die Politik endlich Handeln bevor hier der Kollaps droht, wenn er nicht schon da ist...

@ 10:23 von Ritchi

"Das zu ändern ist an sich sehr einfach. So kann beispielsweise die Steuer bei Geringverdienern entfallen, der Steuersatz ab 50.000 € Jahreseinkommen (>1/4 aller Einkommen in Deutschland) wird angehoben."
.
Kennen Sie eigentlich den Begriff "Progression"?
Wissen Sie wer die meisten Steuern bezahlt?
Ich hätte da einen anderen Vorschlag: Wie wäre es mal die Steuern richtig einzusetzen?

Weltweit wird sich die Gesellschaft neu erfinden

müssen. Abstand ist der neue Anstand.
Und diejenigen Menschen, die trotz Corona jeden Tag für andere da sind, benötigen eine höhere Wertschätzung. Die Spaßvögel, leider zum Teil auch unfähig der Einsicht und nötigen Empathie dieser weltweiten Pandemie, finde ich bedauernswert. Denn die Verweigerung, eine Seuche auch als solche zu erkennen, blockiert notwendige Veränderungen und Weitsicht. Ja, es (ver-) führt sogar zum „weiter so“ auf Kosten der Gesellschaft. Profitsucht Einzelner hilft n.m.M. nicht.

Sozialsytem !

Grundsätzlich läuft in D etwas gewaltig schief.
Denn es kann und sollte auch nicht sein, dass Politiker, Beamte und richtig gut Verdienende nicht in ein gemeinsames Sozialsystem einzahlen.
Jeder der in D arbeitet, egal ob als Angestellter, Selbstständiger, Beamter, Politiker oder recht gut verdienender Wohlhabender muss in das gleiche System ein bezahlen, dann das unselige Drei- Klassen- System ein Ende haben und sicher auch genügend Geld vorhanden sein.
So wie es jetzt aber ist und gehandhabt wird, fördert man die Spaltung der Gesellschaft, weil keinerlei Gemeinsamkeit vorhanden ist, die "Oberen" IMMER bevorzugt werden und ihre eigene Suppe kochen dürfen, wie sie wollen.

Für mich ist es normal, dass bei so einem Ereignis ...

.. in alle Richtungen gedacht wird. Seit der "Spanischen Grippe" gab es so ein globales Ereignis ja auch noch nicht wieder. Und in Anbetracht der Bevöklerungszahlen einst und jetzt sowie der Globalisierung müssen Massnahmen ergriffen werden, damit andere Ereignisse dieser Art nicht jedesmal die Welt aus dem Ruder werfen. Soo oft können wir uns das nämlich nicht leisten ... vor allem wollen wir das wohl auch nicht.
Darüberhinaus hat gerade die jüngere Vergangenheit gezeigt, dass wir ja gerade nicht in der Lage sind, ohne Anordnungen Vernunft walten zu lassen. Konzerte, Fussball, shoppen ... jeder wusste das dieses Virus da war. Die Medien waren ja voll davon, China das beste Beispiel. Und was haben wir gemacht: nichts! "Mittendrin statt nur dabei", bloß keine Zurückhaltung. Wie wir jetzt sehen, hat die Regierung das einzig richtige getan: sie hat das angeordnet, auf das wir freiwillig nie gekommen werden.
Wozu also jetzt beschweren ... ist doch auch unsere Schuld.

Mehr Pflegekräfte bei besserer Bezahlung ist wichtig !

Wenn man das Pflegesystem nachhaltig verbessern will, muss man dafür sorgen, dass es viel mehr Pflegekräfte gibt. Die 13000 neuen Stellen, die vor rd. 2 Jahren mal versprochen wurden, wären viel zu wenig. Sind diese 13000 denn überhaupt schon "umgesetzt" - ich glaube eher nicht.
Woher sollen die Pflegekräfte auch kommen?
Abwerben aus dem Ausland ist keine dauerhafte Lösung und moralisch höchst verwerflich - denn auch im Ausland gibt es keine Überschüsse an solchen Kräften.
Was bleibt ist eine sehr deutliche Verbesserung der Bezahlung, damit dieser Beruf für mehr Menschen interessant werden kann.
Ich fürchte, dass nach dem Abebben dieser Pandemie sich nicht viel ändern wird und erst die nächste Pandemie dann diese Versäumnisse erneut aufzeigen wird.

@ Ritchie um 10.23 Uhr, Fairer Lohn

Mit Ihren Vorwürfen haben Sie teilweise recht. Ich bitte aber zu bedenken, dass die traditionell schlecht bezahlten Berufe oft mit einer sehr kurzen Schul- und Ausbildungszeit einhergingen. Schnelles Geld war wichtiger als Bildung. Das rächt sich später, wenn man keine Aufstiegschancen hat. Fachkräfte werden in Deutschland gut bezahlt.

Was mich seit Anbeginn meiner beruflichen Tätigkeit geärgert hat: Die Gewerkschaften haben fast immer nur prozentual aufgestockte Löhne gefordert. Ein fester monatlicher Sockelbetrag wurde kaum gefordert. Durch prozentuale Erhöhungen bekommen die gut Verdienenden immer mehr, die Niedriglöhner so gut wie nichts.

Auch die jetzt beschlossene Sonderauszahlung an die Pflegekräfte ist nicht auf Initiative von Verdi zustande gekommen. Ein Armutszeugnis für die Gewerkschaften ( ich bin immer noch drin, der Glaube stirbt zuletzt).

@ Peter Meffert

Nein soll sicher heißen alle leiden für einen. Einer darf nicht also soll keiner dürfen.

@ Am 14. Mai 2020 um 09:55 von Möbius

Zitat: "...wenn die Krise zum Dauerzustand wird. In diesem Fall müsste ich auch meine Prognose von 4-5 Millionen Arbeitslosen 2021 revidieren: es dürften eher 5-6 Millionen werden. Ohne massive Steuererhöhungen wird eine starke Inflation unausweichlich (4% mindestens). Das Wachstum wird dann 2021 erneut negativ sein (Bundesregierung sagt allerdings +5% voraus)."

Können Sie das auch nur annähernd begründen?

@Minka04 - Versuchen Sie doch mal, das Ganze zu sehen!

10:19 von Minka04:
"Wie erklären sie sich Heinsberg und Ischgl?"
> Bemühen Sie auch Zahlen von Unfallopfern, die es vor Einführung der Anschnallpflicht gab? Sicher nicht. Also vergessen Sie die Vergangenheit und kommen Sie in die Gegenwart. Denn nur die hat Maskenpflicht, Abstandsgebot und Kontaktbeschränkungen.

"Eine 47-jährige Billettkontrolleurin aus London ist 13 Tage nach einer Spuckattacke am Coronavirus gestorben."
> Es gibt weltweit an die 300.000 Todesfälle und Sie arbeiten sich wieder einmal an einem Einzelfall ab.

Falls der Angreifer nicht positiv getestet wurde, ist es bei der berufsbedingten Anzahl an Kontakten durchaus wahrscheinlich, dass sich die Kontrolleurin vor oder nach dem Angriff infizierte. Tätliche oder verbale Angriffe sind bei diesem Beruf leider keine Seltenheit.

@09:58 von dongo333

Danke dass Sie das ansprechen. Ich suche seit Wochen in der Presse vergeblich nach genau dem was Sie schreiben.
Egal wo man versucht etwas zum Thema Prämie Krankenpflege und Klinikpersonal zu finden, man wird nur rudimentär mit Informationen versorgt.
Dicke Überschriften mit Pflegeprämie und dann steht mit Glück noch irgendwo Altenpflege dabei.
Wie Sie sagen, natürlich hat dieser Personenkreis die Prämie verdient- gerne auch das 3,4,5- Fache, allerdings arbeiten Menschen wie Sie täglich mit nachgewiesen infizierten, haben schon im Klinikalltag eine hohe Belastung zu tragen und nun auch noch ein extrem erhöhtes Infektionsrisiko, mit in vielen Kliniken hohen Erkrankungszahlen des Pflegepersonals.
Da wird offenbar gehofft, dass die breite Masse denkt, das Pflege=Pflege ist und alle was bekommen. Aber die Krankenpflege schaut derzeit wohl in die Röhre.
Man kann sich bei der Krankenpflege eben schlecht aus der Pflegekasse bedienen, wie bei der ambulanten Pflege/Altenpflege wohl vorgesehen

Was ändert sich

Ich hoffe auch die Regierung...die wieder besseren Wissen nicht genug Vorrat an Ausrüstung einlagerte.

Was sagen die anderen Parteien dazu...

Die FDP-Fraktion hat bereits angekündigt, dem Gesetzentwurf wegen verfassungs- und datenschutzrechtlicher Bedenken nicht zuzustimmen.
###

Um ehrlich zu sein, was anderes kann man von der FDP auch nicht mehr erwarten. Was in den letzten Jahren, egal bei welchen Themen auch immer, die Liberalen schießen dageben und glauben die Lösung zu kennen. Das einzig konstruktive in der Vergangenheit war die Entscheidung nicht Mitregieren zu wollen...

für gefährlich?

von Margitt.
Wie so . Dieser Ausweiß belegt dann das der Träger mal Immun war. Ist daoch bei vielen Dokument so.
bestes Beispiel der Führerschein. Den bekommen Sie und wie Sie dann fahren ?

@09:48 von Josh-87

Dieses Phänomen hätte ja die R0 beschreiben sollen. Darin eben die Wahrscheinlichkeit, wieviele Inf man in einer Zeit treffen kann (Kontakt-Wahrscheinlichkeit). Anfangs galt das für D für sehr wahrscheinlich: ohne Schulschließung und Kontaktsperre hätten wir Anf April schon 1 Mio Inf gehabt, kurz vor Mai schon 10 Mio. - spätestens dann hätten Sie's bemerkt und es wären mangels Pflege wie Italien mind 15% der Inf verstorben. Diese Bedrohung war real, die Aktionen darauf nötig.
---
NUR: Das worst-case-Szenario ist entschärft worden. Und wie wird darauf reagiert? Lächerliche Lockerungen, die keine sind und nichts, was reaktionsschnell, gut und regional/lokal vor einer Rück-Infektion schützt. Es werden noch lange Infizierte auftauchen - die offenen Grenzen, die vermeintliche Sicherheit werden dafür sorgen. Richtig: Mehr Tests, aber eben nicht solche, um die man betteln muss. Einfachere Tests. Und um eine Rückverfolgbarkeit kommen wir nicht herum: meine damit nicht die der Geheimdienste!

Re seifensieder !

Da kann ich dir nur Recht geben, da hinkt D ganz gewaltig hinterher.
Das kommt davon, weil die Digitalisierung in D ziemlich verschlafen wurde und immer noch wird, siehe auch bei den Schulen.
Hauptsache man ist Exportweltmeister, macht gute Geschäfte mit Autokraten und Diktaturen und fördert die private Gewinn- Maximierung.
Und woher kommt dies ??? Ganz einfach zu beantworten, durch die Hörigkeit der Politiker, die sich immer von der Wirtschaft und deren Lobbyisten beschwatzen und sich von denen die Gesetze diktieren lassen. Und dann ist noch die unsägliche Gier von etlichen Politikern, die noch nebenbei etliche Posten begleiten, um ihre doch so geringen Diäten auf zu bessern.
Zu deutsch gesagt, ist die gesamte politische Bühne ein Sch....laden, der schon lange nicht mehr für alle Menschen arbeitet, sondern immer einige wenige bevorzugt !

um 09:57 von phme

"Die Rückständigkeit der Gesundheitsämter, die Sie beklagen,….."

Bitte nicht vom Thema ablenken. Ich bemängele die fehlende, flächendeckende digitale Infrastruktur des Internet (Breitband) mit entsprechenden Apps, damit ein effektives Arbeiten bei Ämtern, Behörden und Wirtschaft überhaupt erst möglich wird. Ansonsten stimme ich ihren Ausführungen zu.

Aufschrei bei den Kosten?

von Peter Meffert @

Der ist kja auch dringend notwendig. Spahn und merkel hatten versprochen das aus Steuermitteln zu bezahlen und nicht wieder die sozialversicherten ein weiters mal auszubeuten.

Gerhard Apfelbach Demokratie massiv gefährdet

Grundsätzlich stimme ich Ihren Befürchtungen absolut zu. Allerdings bei Auflistung der Länder, in deren Reihen sie Deutschland gerade sehen,würde ich eine Pauschalisierung vermeiden. Russland kann man mit Nordkorea sicherlich nicht gleich setzten, und das wissen Sie höchstwahrscheinlich auch. In manchen Bereichen würde ich sogar genauer hinzuschauen, wo heutzutage mehr Demokratie herrscht. Wir waren immer stolz auf unsere Grundrechte und Demokratie. Und, wie schnell es mit der Einschränkung in einer Demokratie geht, das erfahren wir gerade auf unserem eigenen Leib. Und das nimmt kein Ende. Und ob wir am Ende, was Demokratie angeht unbeschadet davon kommen, waage ich zu bezweifeln.

@ Yves Pulst 08:48 Uhr

"Wieso wird denn nicht über die Anhebung des Mindestlohnes für Pflegekräfte und Krankenhausangestellte gesprochen?"
Wir leben in Deutschland!
Für einen Teil der Einkunftsbezieher wurde vor Jahren die Besoldungsgruppe A1 ersatzlos gestrichen.
Für den anderen Teil der Einkunftsbezieher blieb(en) die Diskussion(en) über den Mindestlohn als Lachnummer bestehen.
Wirklich noch Fragen zur nachhaltiger und gerechter Entlohnung?!?

Auf Kommentar antworten...

Am 14. Mai 2020 um 10:38 von Traumfahrer
Ich frage mich ernsthaft, wieso verdient jemand der in einer Bank arbeitet mehr als eine Pflegekraft in Kliniken oder gar in Altenheimen. 
###

Eine sehr gute Frage. Das Wort Systemrelevant wird hoffendlich bald eine ganz neue Bedeutung bei den Politikern erhalten !

@10:04 von kurtimwald

nur ist das eben so nicht richtig! Die Grundrechte haben kein Ranking. Die ersten 19 Artikel unseres Grundgesetzes sind unsere Grundrechte und da ist nicht Artikel 1-3 wichtiger als Artikel 8-12.
Mit ihrer Argumentation könnte ich ja beschließen, dass das Recht auf körperliche Unversehrtheit alle anderen Artikel schlägt und deswegen nach Lust und Laune allen nichtinfizierten Bürger/innen die Freiheit entziehen und sie in ein großes Lager für Nichtinfizierte sperren und mit Essen und medizinischer Versorgung so lange dort belassen, bis keiner außerhalb mehr infiziert ist.
Die Grundrechte Schulpflicht, Religionsausübung, Vereinsbildung, freie Arbeitsplatzwahl, Freizügigkeit im Bundesgebiet, Versammlungsrecht etc. sind eben gleichwertige Grundrechte und wegen der Beschneidung dieser, gibt es derzeit Protest und dies ist völlig legitim.
Und die Frage darf gestellt werden, ist es denn so, dass durch die Wahrung der anderen Grundrechte Artikel 2 (2) denn tatsächlich verletzt wird?

@Mike65

Dann empfehle ich ihnen Richtung China auszuwandern.

@ sonnenbogen 09:11 Uhr

"Nicht gut falls man irgendwann bayerischer MinisterpräsidentIn werden möchte...."
Ich dachte bislang, das wäre in Bayern ein Prädikat zur Befähigung einer Amtsführung.

Am 14. Mai 2020 um 09:54 von

Am 14. Mai 2020 um 09:54 von Peter Meffert
08:28 von krittkritt

mein Mann und ich - auch ein älteres Ehepaar - lassen uns auch seit 13 Jahren gegen Grippe impfen und haben keinerlei Probleme gehabt
( und auch keine Grippe ). Was soll dieses verunglimpfen der
Impfungen ?
Ich habe einen Kurs zur Tagespflege absolviert, da gab es auch einen Kurs zur Impfung. Ich habe da echt zuviel bekommen - die meisten waren Impfgegner - obwohl sie mit der Gesundheit Schutzbefohlener spielen.
Es ist nun mal so : die Freiheit des Einzelnen endet da wo die Freiheit eines anderen beginnt !!! Freiheit kann man hier auch gegen Gesundheit austauschen.

@ Peter Meffert 10.35

..."Soll das heißen, wer Angst hat sich anzustecken, soll gefälligst zuhause bleiben, damit die anderen ihren Spaß haben können?"...

Es geht ja nicht um Spass haben, sondern sein Leben zu leben, incl. wirtschaftlichen und sozialen Tätigkeiten.

Ja, so sehe ich es auch. Ich habe mit mehreren älteren Mitbürgern gesprochen, die sich noch "frei" bewegen dürfen, sprich nicht im Heim sind. Die möchten frei leben, auch mit dem Risiko, sich anzustecken. Das zählt zu Freiheit dazu. In einem gewissen Alter hat man sich schon Gedanken gemacht, dass man irgendwann mal stirbt.

Übrigens sterben auch nicht alle alten Menschen an Corona, in Spanien wurde eine 113 jährige und in Russland eine 100 jährige erkrankte als geheilt entlassen. Also, Corona ist keine Einbahnstrasse, eher weniger als Krebs.

Pandemiegesetz !

Wie bei allen Gesetzen sollte auch hier bei einem solch wichtigen Gesetz der normale Weg üfber das Parlament und den Bundesrat grundsätzlich ein gehalten werden, denn sonst ist dieses Gesetz sein Papier nicht wert, und landet dann vor dem BVfG.
Dass dies erst jetzt überhaupt geschieht, ist einigen vorherigen Regierungen, aber auch der jetzigen an zu lasten, weil keine es für notwendig erachteten, sich rechtzeitig und umfassend mit einem solchen Thema zu befassen.
Genauso wie mit dem Schutz und dem Verdienst in System- relevanten Berufen, mit den Bedingungen und allen dazu gehörenden Fragen.
Was Herr Spahn nun versucht, ist nicht wirklich gut, sondern ein übler Versuch, einfach mal schnell was zu beschließen, ob sinnvoll oder nicht egal.
So ein Minister gehört weg, und durch eine wirkliche Fachkraft ersetzt !!

@ 10:19 von koalagoeswild

Natürlich habe ich etwas zu verbergen: meine persönlichen Daten, meine Krankenakte, meine Vorlieben, Interessen, Freunde und Freundinnen, mein Kaufverhalten und ... und ... und ...
Es wäre gut, wenn beim Thema "Datenschutz"/"informationelle Selbstbestimmung" endlich "etwas verbergen wollen" von "kriminell" bzw. "verdächtig" entkoppelt würde; in dem Sinne hat hoffentlich jede*r etwas zu verbergen.

@ Widerstand Jetzt 09:17 Uhr

" Ja auch Politiker zahlen so keinen Pfennig für die Pflegekräfte die sie doch sonnst als die Helden der Krise loben ( was sie auch sind ). Irgendwas ist gewaltig Faul im Staate Deutschland."
Es ist in Deutschland üblich, dass Gemeinschaftsaufgaben nur vor einem Teil der Bürger zu erbringen ist - auch wenn alle als Nutznieße in und von einer "Gemeinschaft" leben.

Am 14. Mai 2020 um 10:39 von

Am 14. Mai 2020 um 10:39 von Gassi
Geht irgendwie am Bedarf vorbei

Also : ein Lockdown geht anders. Die meisten Betriebe haben aus anderen Gründen ( Lieferketten z.B. aus Italien zusammengebrochen o.ä. ) nicht wegen den Anordnungen und Vorgaben der Regierung.
Ein Lockdown beinhaltet für mich das komplette herunter fahren der Wirtschaft - das gab es hier nicht.

um 10.38 Uhr von Traumfahrer, Pflegekräfte

Tja, wir werden in eine Dienstleistungsgesellschaft, das war seit Mitte/Ende der 70er Tenor der Politik. Traditionelle SPD-Wähler, die in der Produktion und auf dem Energiesektor gearbeitet haben, wurden abgefunden und ausgemustert.
Mit dem Abbau der Produktion in Deutschland und auch mit dem Erstarken der Baby-Boomer-Jahrgänge propagierten die K-Gruppen und folgend die Grünen eine neue Gesellschaft: Erst Umweltschutz, dann immer stärker China-Freundschaft und Einschränkung der Produktion, Energiewirtschaft, Landwirtschaft ... aus Umweltschutzgründen.
Dabei hat uns schon Opa Marx gelehrt: Ohne Produktion, ohne Arbeit wird kein Mehrwert geschaffen.
Die Dienstleistungsgesellschaft aus dienenden, sozialen Berufen ist eine Kreislaufwirtschaft, in der kein Mehrwert enstehen kann. Menschen werden ausgebildet, betreut, versorgt - das muss bezahlt werden. Wie soll das gehen, wenn die Produktion ausgelagert wird und teuer dazugekauft werden muss?
Produktion und Landwirtschaft zurückholen!

@ dongo333

Gut dass Sie das hier mal ansprechen. Sie haben vollkommen Recht, das ist ein Unding was hier abläuft. Weder ist die Politik in der Lage noch Willens wirklich substantiell für die Pflege zu tun. Das Problem ist dass Pflege nicht wirklich eine Lobby hat, nur wenige Bundesländer (z.B. Niedersachsen) haben eine Pflegekammer die sich eher stark für die Pflege machen kann. Und nur wenige Pfleger/-innen engagieren sich berufspolitisch.
Übrigens: Bayern hat bereits die Zwangsverpflichtung für medizinisches Personal per Gesetz durchgezogen.

@Minka04 .. 09:42 ... Aerosole

Das Thema ist nicht ausreichend erforscht,
Schauen Sie dennoch mal beim RKI nach.
"https://kurzelinks.de/3ivg"

Ich stimme Ihnen zu, dass über Dinge diskutiert wird, die medizinisch noch
nicht weit genug klar sind.
Dazu ist das Virus einfach noch zu unerforscht.

Immunitätspass bzw. besser Eintrag in einen internationaler Impfausweis,
dann sollten regelmäßige Antikörpertests beim Hausarzt als Kassenleistung möglich sein.
Wenn ich ins Ausland reise, habe ich diesen Ausweis immer dabei, schon wegen Tetanusimpfung.

"... Frage beschäftigen müssen, "welche Einschränkungen wann für wen zulässig sind", sagte [Spahn]
Aus TS "https://kurzelinks.de/ih5x"
Aha, dann schau mer mal.

Gruß
Leipzigerin59

@Josh-87

Korrekt.

Man schützt im Rampenlicht ganz fürsorglich die Gesellschaft,
wärend gleichzeitig woanders Menschen geopfert werden.
Darunter zähle ich all die, die auch vor Corona zu kämpfen hatten.

Diesen "sozialen Kollateralschaden" nimmt man einfach hin.

Das kann keine App, Ausweis oder Impfstoff korrigieren.

@ Gassi

Ob es wirklich dazu gekommen wäre ist eine These. Und bitte keine italien vergleich das Gesundheitssystem war schon vor corona stehend ko.

Wenn die gesetzlichen und privaten

Krankenkassen zusammengefasst würden,
dann würden so viele eingesparte Personal Ressourcen frei, (und auch sehr viele Spitzengehälter eingespart) dass sich die gewünschte Personaldecke und ebenso die angemessene monetäre Wertschätzung in den medizinischen Einrichtungen decken ließen.
Das wird sich bei den einbetonierten deutschen Verhältnissen wohl niemals so ergeben. Schade eigentlich.

PARALLELEN!

Das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933, offiziell das "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich", war ein vom Deutschen Reichstag beschlossenes Ermächtigungs-gesetz, mit dem die gesetzgebende Gewalt faktisch vollständig an Adolf Hitler überging. Es war die Grundlage zur Aufhebung der Gewaltenteilung und ermöglichte alle darauf folgenden Maßnahmen zur Festigung der nationalsozialistischen Diktatur.

Der Kernsatz lautet:
A r t i k e l 1 "Reichsgesetze können außer in dem in der Reichsverfassung vorgesehenen Verfahren auch durch die Reichsregierung beschlossen werden".
Dieses "auch" begründet die Terror-Herrschaft der Nazis.

Einige Regierungsmitglieder wollen nun heute über ein
"Zweites Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" das Grundgesetz in ganz ähnlicher Weise aushebeln.
Man kann nur hoffen, daß noch ausreichend viele Volksvertreter bei Verstand sind und nicht zulassen, daß der Rechtsstaat damit faktisch abgeschafft wird.

Lohnerhöhungen

@draufguckerin
Diese „Unsitte“, Löhne (Renten) immer prozentual zu erhöhen statt Sockelbeträge zu wählen, bringt mich seit Jahrzehnten auf die Palme. Es gehört zu den Instrumenten, wie Wohlhabendere immer wohlhabender werden. Die Gründe dafür, brachte man mir auf dem Wirtschaftsgymnasium bei (Volkswirtschaftstheorien) und legte damit den Grundstein für die Skepsis, dass sich der Kapitalismus ändern wird. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

@ 10:35 von Peter Meffert

"Soll das heißen, wer Angst hat sich anzustecken, soll gefälligst zuhause bleiben, damit die anderen ihren Spaß haben können?"

Wenn ich Angst vor dem Autofahren habe sollte dann der Autoverkehr verboten werden?
Sinnvoller wären in solche einem Fall (neben der Überlegung ob man sich dann überhaupt selbst ans Steuer setzen sollte) vernünftige(!) Sicherheitsmaßnahmen womit wir auch bzgl. Corona wieder beim Thema "vernünftig" wären. Und letztendlich wird man auch um eine gewisse Eigenverantwortung nicht umhin kommen. Das war eigentlich auch die ganzen Jahre mit Grippe auch nicht anders.
Übrigens ist die Aussage "Wer es möchte, darf sich jederzeit in Quarantäne begeben" auch nicht korrekt - jedenfalls was das Arbeitsrecht betrifft.

@sonnenbogen 09:11 Uhr

》Wo 《 man sich wahrscheinlich angesteckt hat -
Nicht bei wem.
Sinnloses Beispiel .

Gruß
Leipzigerin59

Unsinniger Streit

"Von Kritikern als "überfällig" bezeichnet wird die künftige Kostenübernahme von präventiven Corona-Tests: Das Bundesgesundheitsministerium kann die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) per Verordnung verpflichten, Tests auf das Coronavirus grundsätzlich zu bezahlen"

Es ist nicht nur widersinning, sondern komplett "verrückt", dass um die Kosten für etwas gestritten wird, dessen Zweck es ist, ein Vielfaches an Kosten - nämlich die, die anfallen werden, wenn es wegen dieses Streits nicht eingesetzt werden kann (wobei in diesem Fall die "finanziellen" Verluste noch die mit Abstand am leichtesten zu verschmerzenden wären) - zu verhindern.

Übertragung durch Aerosol

Das ist lange bekannt. Die WHO hat das schon vor zwei Monaten untersucht (nach „fomites“ googeln).

Das RKI hat erst vor wenigen Tagen die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass bereits Ausatemnebel statt der bisher immer kommunizierten „Tröpfcheninfektion“ bei Husten oder Niesen zur Verbreitung beitragen können.

Bei der Debatte über den Immunitätsausweis sollte man bedenken, dass der Nachweis der Immunität eigentlich nur durch Impfung möglich ist, nicht durch Testung oder überstandene Infektion. Worauf sollte man auch testen? Neutralisierende Antikörper ? Reaktive T-Zellen ?

Sollte es sich wie bei Erkältung verhalten, dann wäre eine Impfung ohnehin sinnlos!
Man wird nicht immun gegen Erkältung! Es gibt 120 Virenstämme und das Virus trickst das Immunsystem auch aus durch „Desinformation“. Es könnte sich bei SARS-CoV-2 ähnlich verhalten!

Drosten und Kollegen halten es aber für MÖGLICH (aufgrund ihres Papers vom 22.04.), dass Erkältung umgekehrt gegen Covid-19 immunisiert. Also los

Bitte eine App...

... die endlich Herrn Spahn und diverse anderen Politikern einschränkt. Es ist nicht mehr zu ertragen, was da alles verzapft wird.

@ chris 189

Sehr gut ausgedrückt.

@ um 10:48 von NeutraleWelt

"@ 10:23 von Ritchi
"Das zu ändern ist an sich sehr einfach. So kann beispielsweise die Steuer bei Geringverdienern entfallen, der Steuersatz ab 50.000 € Jahreseinkommen (>1/4 aller Einkommen in Deutschland) wird angehoben."
.
Kennen Sie eigentlich den Begriff "Progression"?
Wissen Sie wer die meisten Steuern bezahlt?
Ich hätte da einen anderen Vorschlag: Wie wäre es mal die Steuern richtig einzusetzen?"
.
Selbstverständlich kenne ich den Begriff Progression. Warum diese Frage?
Es kommt nicht darauf an, wer die meisten Steuern bezahlt, sondern wie viel jemand, der arbeitet, zum Leben hat und später Rente bekommt. Da darf die Steuer für den einen etwas niedriger ausfallen und für den anderen etwas höher, ist das ein Problem?
Selbstverständlich ist es schön, wenn Steuer sinnvoller eingesetzt wird. Wenn wir darauf warten wollen, wird sich nie etwas an ungerechter Bezahlung verändern. Diesen Hinweis sehe ich entsprechend als ein Verhinderungsmanöver gegen eine leicht umzusetzende Lösung.

Immunitätspass für Auslandsreisen

Die Hinweise, dass wir einen Immunitätspass brauchen, weil andere Länder diesen für die Einreise verlangen, ist kompletter Blödsinn. Dann dürften nämlich nur noch die 150.000 geheilten Ex-Corona-Kranken reisen. Alle anderen müssten zuhause bleiben. Von 80.000.000 Mio Deutschen dürften dann irgendwann nur 175.000 in die Welt reisen.
Welch ein Schwachsinn

@ um 10:51 von draufguckerin

"@ Ritchie um 10.23 Uhr, Fairer Lohn
Mit Ihren Vorwürfen haben Sie teilweise recht. Ich bitte aber zu bedenken, dass die traditionell schlecht bezahlten Berufe oft mit einer sehr kurzen Schul- und Ausbildungszeit einhergingen. Schnelles Geld war wichtiger als Bildung. Das rächt sich später, wenn man keine Aufstiegschancen hat. Fachkräfte werden in Deutschland gut bezahlt."
.
Natürlich ist mir bekannt, dass viele Menschen deshalb wenig Geld verdienen, weil sie eine kurze Schulzeit und eine kurze Ausbildungszeit hatten. Das ist aber kein Grund für eine unfaire Bezahlung. Ich sage nicht, dass alle Menschen den gleichen Lohn bekommen sollen, ich sage dass Menschen, die arbeiten, sich eine Wohnung leisten können sollen und auch einen Urlaub. Auch die Rente soll oberhalb der Grundsicherung sein. Ein höherer Spitzensteuersatz führt nicht dazu, dass die betreffende Person nur noch das Netto eines Krankenpflegers hat.

Es sind eher die "kleinen" Dinge

Welche mich bei dem Entwurf Sorge machen.
Seit fast zwei Monaten wird um den Bonus gestritten..unsäglich für eine Regierung welche alles für das Volk macht.
Kosten 1Milliarde Euro...wieviel bekommt ein Großkonzern nach kürzester Beratungszeit??
2. gemeinnützige Organisationen weigern sich bisher...alle Gemeinnützige auf den Prüfstand und Entziehung dieses Status wenn nicht knallharte Bedingungen eingehalten werden.z.B geringere Gehälter für Vorstände etc.
3. Gesundheitsämtersind Sache der Länder etc. Wie alles was Geld kostet,die Erfolge verbuchtdann die Regierung für sich....Gesundheit kann nur ,,auch im föderalen System ..Sache des Staates sein
4.kosten, einfach Reorganisation der KK, wo von wir über 100 haben, die eh kein richtigen Wettbewerb haben.
5.Immunitätspass, fördert nur Spaltung, sehr wahrscheinlich auch Ausgrenzung..Impfausweis reicht vollkommen
6. APP, brauchen wir nicht mehr, das grüne Bw gibt ehschon personalisierte Daten vom Gesundheitsamt an die Polizei weiter

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: