Kommentare

Mal kein Fleisch-Hotspot

sondern wieder das Ges-System - wie zuvor Karlsruhe, Elb-Klinikum, Bad Wimpfen uvam. Jetzt weiß man's doch seit Monaten, worauf zu achten ist - sollten DAS nicht die Spezialisten in Sachen Hygiene sein? Was passiert da? Steht im Artikel halt wieder nicht drin, nur dass das Ges-Amt überlastet sei - gut, das sagten die Wilke-Schlamper in Hessen auch. Wenn sie's nicht asap in den Griff bekommen, Schluss mit Kreischen-Hoheit: bundestechnischer Lockdown und Freistellung der Unfähigen. Das ist eine Gefahr für das gesamte Umland.

Deutschland ist in einem wirklich miserablen Zustand

wenn jeder subaltere Nichtfachmann glaubt sich nicht an die letztlich unter Beteiligung kompetenter Fachleute gesetzten Vorgaben halten zu müssen . Die Kosten trägt letztlich der Steuerzahler und nicht ein Krisenstabsleiter eines unbdedeutenden Landkreises . Die Zusammensetzung des Krisenchstabes wie sie im Bericht dargestellt ist , zeugt nicht von hoher Sachkompetenz in Sachen Virologie und Epedemiologie ... Bitte solche Leute zur Schadensvermeidung aus der Verantwortung entfernen .

DESHALB setzt der Leiter des Krisenstabs „auf Massentests statt Lockdown“:
„Besondere Sorge bereitet mir die kritische Gemengelage in unserer Kreisstadt Sonneberg. Hier liegen ein Dialysezentrum, zwei Senioreneinrichtungen, Arztpraxen und unser Krankenhaus in direkter Nachbarschaft. Dieser Gesundheitscampus mit seinen zahlreichen Querverbindungen und Kontakten über die Kreisgrenze hinaus entwickelte sich zu einem geografischen Schwerpunkt des Infektionsgeschehens. Insbesondere bei Patienten und Personal häufen sich die Infektionen (...).
Wir nehmen umfassend Abstriche (...).
Was dabei rauskommt, wissen wir nicht (...).
Mit Hilfe der Tests wollen wir eine Ansteckungsgefahr von Seiten der Klinikmitarbeiter ausschließen. Ich hoffe, damit Licht ins Dunkel zu bringen und Ansteckungsketten leichter nachvollziehen zu können und das Virus damit auszuhebeln“

Und das sollte nicht seine, sondern UNSERE Sorge sein: „Was mir Sorge bereitet: Wir bräuchten mehr Kapazitäten bei den (...)“

Her damit.

Tests und Lock down

Es wird zumindest gehandelt.

Warum nicht nochmal einen Lockdown Lokal anordnen, Zumindest bis die Sachlage klar liegt?
Dass Tests 2 Tage dauern..bei den Kapazitäten, die bei weitem nicht ausgeschöpft sind, wieso hilft man nicht länderübergreifend? In anderen Bundesländern ist wenig los.

Noch ist ja erst sanft gelockert worden.
Es kann eine Erleichterung sein, nicht Angst haben zu müssen sich zu infizieren.

Die Gesundheitsämter sind anscheinend recht unterschiedlich aufgebaut. Gestern gab es die Mitteilung von Frau Merkels Besuch aus dem Harz, dass die dort einen tollen Job machen.

So ganz rund läuft es wohl überall noch nicht.
Generell sind viele Ämter nie in dem Maß gefordert und im Zenit gestanden wie jetzt.
Auch das RKI.
Man wünscht sich Kooperationen mit modernen Unternehmen, die gewohnt sind agil und schnell zu arbeiten. Dinge vorantreiben.

rer Truman Welt

Herr Köpper scheint ein Prakmatiker zu sein. Sehr gut! Klingt sehr vernünftig.

Notbremse

Leider hat das Konzept der Notbremse einen entscheidenden Haken:
Da nicht zwingend festgelegt ist, was zu geschehen hat, wenn die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche überschritten wird, neigen die Landkreise erst mal dazu möglichst wenig zu tun. Bloß kein Lockdown.

Das ist verständlich, gerade auch wenn man zusehen muss, wie sich der Nachbarlandkreis immer lockerer macht. Ich habe aber große Bedenken, dass das schiefgeht, und die zweite Welle von Covid 19 so nicht aufgehalten werden kann.

Wir brauchen Personal in den Gesundheitsämtern

Es scheint als viele, angefangen in Gesundheitsministerium, über die Länder bis zum Gesundheitsämter, den ernst der Lage nicht begreifen. Also: Wir müssen jetzt! Ja, jetzt sofort. Es muss heute gemacht werden und nicht morgen. Heute nach Geld rufen ist zu spät. Wenn ein Landkreis so dermaßen unter Druck steht, dann müssen andere aushelfen. In jeden Bundesland gift es genügend Landkreise mit weiger Corona. Also bitte ruft nicht noch Geld oder Personal, sondern nach Netzwerken. Möglicherweise kann der Landkreis Sonneberg in 8 Wochen anderen aushelfen. Und bitte, bitte, wenn wir jetzt nicht so schnell die Kräfte bündeln, dann ist alles zu spät. Zu teuer ist ja jetzt schon.

"Nicht lang rumreden"

Nicht lang rumreden. Genau.

Es wurde seitens der Politik die Grenze von 50 Fällen / 100.000 Einwohner in 7 Tagen beschlossen, wo Maßnahmen zum Lockdown jeweils kreisweit zu ergreifen sind. Auch das ist schon schwer genug, wie man beispielsweise in der Stadt Bonn und dem umliegenden Rhein-Sieg-Kreis sieht. Eigentlich müssen diese Gebietskörperschaften zusammen betrachtet werden wegen der vielen Pendler.

Aber das erste, was man macht, ist quasi nichts. Wir wollen testen und warten ab. Das Virus wartet nicht.

Ich bin schon etwas erschüttert über die extreme Leichtsinnigkeit in den Lockerungsübungen der Länder. Hier wird nicht mehr die Inkubationszeit abgewartet plus einige Tage mehr, um zu sehen, inwieweit die Maßnahmen Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen zeigen.

Nein, es wird wild weiter gelockert.

Ich hoffe für alle Verantwortlichen und natürlich für uns alle, insbesondere unsere Alten und Pflegebedürftigen, dass dieses Vorgehen nicht schief geht.

L204

Sachlage

Vernunft, Flexibilität und Kreativität werden entscheidend sein.
Der Virus gibt uns die Sachlage vor.

Wir sollten unseren Freiheitsdrang ("Lockerungen") - falls erforderlich - unterordnen und ohne Umschweife zu harten Lockdown-Maßnahmen bereit sein,
und ebenso flexibel beherzt Lockerungen angehen, wenn diese möglich sind.

Zweites mit einer Prise Vorsicht -
unser Wissen über die Lage ist begrenzt.

Die Wurzel des Übels finden

Mich interessiert, ob in Deutschland eine Covid19-Ansteckung vor allem in den Verkaufseinrichtungen der Pharmaindustrie (Kliniken, Ärztehäuser) stattfindet. Falls ja, dann schlage ich vor, die Quelle der dort auftretenden Infektionen zu suchen und würde dabei empfehlen, zuerst die an Impfungen verdienenden oder sehr gut mit dem Präparateverkauf verdienenden Anteile des Personals in den Blick zu nehmen. So ein Virus bucht ja keine Direktflüge aus Wuhan in deutsche Kliniken hinein. Südkorea hat die Infektionsketten aufgeklärt und so schnell eine Superverbreiterin (62-jährige aktive Sektenangehörige) gefunden, die für fast 50% aller Ansteckungen im Land über wenige Ecken verantwortlich war. Vielleicht haben wir hier aktive Pharmavertreter in Sachen Impfzwang-Herbeiführung? 7 Mrd. zu verkaufende Impfungen jedes Jahr sind schon ein kräftiges finanzielles Motiv. Oder eine Weltuntergangssekte, die Marktanteile gewinnen will? Der Bekennerbrief ginge viral!

@ Am 12. Mai 2020 um 19:04 von guckloch212

Zitat: "Vielleicht haben wir hier aktive Pharmavertreter in Sachen Impfzwang-Herbeiführung? 7 Mrd. zu verkaufende Impfungen jedes Jahr sind schon ein kräftiges finanzielles Motiv. Oder eine Weltuntergangssekte, die Marktanteile gewinnen will?"

Lustig, aber eher abwegig. Die Pharmavertreter sind eher wenig bei Karnevalssitzungen, Starkbieranstichen oder Schlachthöfen unterwegs...

Endlich mehr Tests

Es sollen mehr Corona-Tests stattfinden. Das ist gut. Leider erst mal nur im örtlichen Krankenhaus. Und was ist mit den Alten- und Pflegeheimen, Hospiz, häusliche Krankenpflege, und den Gesundheitszentren, usw. ? Überall wo ärztliches oder pflegerisches Personal im Einsatz ist, und die sich um Patienten / Bewohner kümmern, müssen die Corona-Tests stattfinden. Leider immer wieder. Das wird die Zahl der Corona-Infizierten hochschnellen lassen. Und wer will das ?

Wofür haben wir eigentlich diese "50 Personen-Grenze"...

...eingeführt?
Wobei man noch darüber reden kann, ob 50 eigentlich schon zu hoch angesetzt ist!

---

Nein, da kommt ein "Krisenteam" (welche fachliche Kompetenz haben die Leute darin eigentlich?)
und sagt wir testen erstmal und schauen was passiert.

Hm, dann können wir die 50ziger Grenze auch völlig vergessen.

Jeder Landkreis und jede freie Stadt können machen was sie wollen.
Ich glaube die Quittung dafür wird uns alle treffen und viele Menschen müssen ggf. mit ihrem Leben dafür bezahlen, wenn "Fachleute" in der Gemeinde entscheiden dürfen wie sie wollen.

Ich glaube die beste Möglichkeit eine sichere Entscheidung in der Zukunft treffen zu können,
ist das Orakel von Delphi zu befragen.
Aber bitte nicht die Bezahlung der Prister vergessen, sonst geht's nach hinten los.

@19:04 von guckloch212

"Vielleicht haben wir hier aktive Pharmavertreter in Sachen Impfzwang-Herbeiführung? 7 Mrd. zu verkaufende Impfungen jedes Jahr sind schon ein kräftiges finanzielles Motiv. Oder eine Weltuntergangssekte, die Marktanteile gewinnen will?"

Bei allem Respekt, aber was Sie hier auftragen, ohne auch nur den Hauch von plausiblen Indizien anzubieten, ist Gerüchteküche pur. Der Stoff, aus dem haltlose Verschwörungstheorien geschneidert werden. Meinen Sie das wirklich ernst?

@HalloErstmal2

Wenn sie das geld dafür haben dürfen sie gerne sich daheim verbarrkadieren. Ich hingegen bekomme bei einem lockdown graue Haare aus Angst in den finanziellen Ruin zu laufen. Der Staat muss die Milliarden Hilfen wieder reinholen die Frage ist wie.

ich verstehe

Das nicht mehr.
Die Politiker treffen Entscheidungen zur Lockerung der Beschränkungen. Offensichtlich werden die Wissenschafter nicht zu Rate gezogen.
Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum es Lockerungen z.B. im Fussball gibt, und ich immer noch einen Mund-Naseschutz in Geschäften tragen muss. Die 1,5 bis 2 Meter Abstand kann ich besser einhalten als in einem Fussballspiel.
Die Unsicherheiten nehmen nicht nur bei mir zu, auch Angst.
Es geht definitiv zu schnell. Und das arrogante Gerede will auch keiner mehr hören.
Aber Hauptsache, öffentlichkeitswirksam, auf Kosten der besorgten Bürger

Hinschauen und nicht einfach meckern

Hallo Elefant,

ein Vorschlag: machen Sie es besser. Mal abgesehen davon, dass sich nicht jeder Landkreis oder jede kreisfreie Stadt einen 'Hofepidemiologen' halten kann, bestehen Krisenstäbe immer aus den Fachleuten der jeweiligen Disziplin (z.B. Katastrophenschutz, Amtsarzt, etc.), Vertretern der Einsatzkräfte (z.B. Polizei, THW, Rettungsdienst, Gesundheitswesen, etc.) und am Ende den politischen Verantwortungsträgern. Unser politisches System mit kommunaler Selbstverantwortung ist darauf angelegt, dass die Verantwortung nicht bei Technokraten (das meine ich wertungsfrei) sondern bei vom Volk gewählten Vertretern liegt. Und die sind nunmal keine Experten, lassen sich daher von Experten beraten.

Die Thüringer Gesundheitsämter sind fast alle beschämend mit Personal ausgestattet. Nicht weil die Verantwortlichen vor Ort schlampen, sondern weil die ausgeschriebenen Amtsarztstellen unattraktiv (zu niedrige tarifliche Bezahlung) sind und ländliche Regionen einen Standortnachteil haben.

Grenze überschritten...

...und nichts passiert. Massentests ja, aber nur bei Ausgangsbeschränkung VORHER bzw. ZEITGLEICH, sonst kommen die mit ihren Tests nie nach. Warum hält man sich da nicht an die Vorgaben? Wozu haben wir denn die Obergrenze? (die eigentlich zu hoch ist)

@ guckloch

Südkorea hat die Infektionsketten aufgeklärt und so schnell eine Superverbreiterin (62-jährige aktive Sektenangehörige) gefunden, die für fast 50% aller Ansteckungen im Land über wenige Ecken verantwortlich war.

Das ist völliger Mumpitz. Richtig ist nur, dass bei einen Teil des anfänglichen Infektionsgeschehens Mitglieder eine Sekte eine Rolle gespielt haben. Im Elsass waren Mitglieder einer Freikirche am Infektionsgeschehen beteiligt.


Vielleicht haben wir hier aktive Pharmavertreter in Sachen Impfzwang-Herbeiführung?

Es gibt noch eine viel schönere Verschwörungstheorie, nämlich, dass Allergien nur eine Erfindung der Pharmaindustrie sind. VT müssen nicht plausibel sein, Logik stört nur.

Hört sich gut an

Jetzt schnell testen und dann ggf. Quarantäne, damit wird man die Zahlen drücken können.

Wichtig ist der Druck, der durch die 50/100K-Grenze aufgebaut wird. Hier muss gehandelt werden. Wie dann im Einzelfall gehandelt wird, das muss jeder Landkreis selbst entscheiden, die Situation ist ja nicht überall gleich. Wenn wie in diesem Fall vor allem ein Krankenhaus betroffen ist, dann muss man keinen Blumenladen schließen.

Erst haben wir Corona mit dem Vorschlaghammer namens Lockdown kleinbekommen, jetzt muss nur noch gezielt das Skalpell angesetzt werden, wo immer es nötig ist.

Sieht so aus, als ob wir die Lage jetzt gut im Griff hätten. Auf Null können wir die Zahl der Neuinfizierten eh nicht drücken, da soll sich mal keiner Illusionen machen.

Weiter so!

@lumo

Wo ist ihr Verständnis für bürger die dem finanziellen ruin dank der Beschränkungen entgegen gehen?

@21:23 von lumo

"Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum es Lockerungen z.B. im Fussball gibt, und ich immer noch einen Mund-Naseschutz in Geschäften tragen muss. Die 1,5 bis 2 Meter Abstand kann ich besser einhalten als in einem Fussballspiel."

Ich halte Fußball auch nicht für notwendig, aber bitte nicht vergessen: die haben zusätzliche Quarantäneregeln, an die sich unsereiner nicht halten muss.

Wir sind jetzt in einer Phase angekommen, in der die einen nach rascher Öffnung rufen, die anderen das genaue Gegenteil verlangen und eine laute Minderheit die absurdesten Verschwörungsmythen dazwischenbläst. In dieser Situation ist es ein sehr undankbarer Job, an den politischen Schalthebeln sitzen zu müssen ...

Darstellung: