Kommentare - Lockerung der Corona-Regeln: Sachsen-Anhalt prescht vor

02. Mai 2020 - 15:16 Uhr

Frisieren und massieren erlaubt: Sachsen-Anhalt wird zum Vorreiter bei der Lockerung der Corona-Verbote. Die soziale Distanzierung wird entschärft, auch kontaktintensive Dienstleister dürfen wieder arbeiten.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schäuble: "Am Ende können wir aber für Hilfen und Sozialleistungen nur so viel aufwenden, wie erwirtschaftet wird"

Natürlich kann man nur das verteilen, das auch vorhanden ist - also „erwirtschaftet“ wurde. Und selbstverständlich ist es allein schon der Versorgungssicherheit der gesamten Bevölkerung (überall auf der Welt) bzw. damit jeder die Möglichkeit hat, seine Existenzgrundlage zu sichern (und dies, wo immer dies möglich ist: selbst) unabdingbar, dass dies trotz der durch die zur Bekämpfung der Bedrohung durch die Corona-Pandemie notwendig gewordenen Einschränkungen weiterhin möglich ist. weil jeder in die Lage versetzt wird, dazu beizutragen bzw. zu „arbeiten“.

Voraussetzung dafür - diese Sicherung der gemeinsamen bzw. globalen Existenzgrundlage - ist allerdings, dass das globale „Wirtschaftsprodukt“ nur noch auf Gütern und Dienstleistungen basiert, die zum Nutzen aller sind - und nicht nur, wie heute leider oft der Fall, einiger weniger. Und die Produktion von Handels-)Gütern

Lockerungen

Also ist die Vorgabe der Regierung eine Empfehlung und die Bundesländer machen was sie für richtig halten. Sachsen-Anhalt lockert die Kontaktsperren ab 4.5. obwohl die Regierung erst neues am 6.5. entscheidet. Mensch was wäre hier in MV möglich gewesen, wir haben noch weniger Fälle als Sachsen-Anhalt.

Lockerung der Corona-Regeln...

Hieß es nicht gestern noch, jetzt schlagen sie über die Stränge und war damit nicht der gemeine Bürger gemeint, der vom Eis auf Abstand sorglos zum Zungenkuss beim Apres Ski vorprescht, triebgesteuert wie er nun mal ist. Und nun das, Lockup beim Vollkontakt, dann können Sportschulen und Box clubs ja auch wieder in die Vollen gehen.

Sachsen-Anhalt prescht vor

Befinden wir uns gerade in einem Wettstreit?
Diese ganzen "Lockerungsübungen" einzelner Länder verwirrt doch die Bevölkerung. Eine eindeutige Vorgehensweise ist nicht erkennbar.
Viel einfacher wären doch für alle verbindliche Ansagen. (s. Spanien)
Alles andere verursacht doch nur Verunsicherung in der Bevölkerung. Und wenn dann Kommunikationsfehler passieren (NRW vs. Schulöffnungen), dann ist das Chaos perfekt.
Warum nicht für ein paar Wochen alles dicht machen, und die verantwortlichen schauen sich die Entwicklungen während dessen an. ok, ist jetzt zu spät. Aber solche Vorgehensweise würde m.E. für viel mehr Handlungssicherheit führen, und nicht Hüpfen von einer Woche zur anderen

Lockerungen !

Da wir in D ja das föderale System haben, ist dies erlaubt. Und da in Sachsen- Anhalt die Zahlen der Infizierten sehr gering sind im Vergleich mit anderen Bundesländern kann ich die nun vor genommenen Lockerungen verstehen.
Das heißt jetzt aber nicht, dass nun alle denken, es ist komplett aus gestanden, sondern es sollten auch in diesem BL alle vernünftig und vorsichtig bleiben, trotzdem daran denken, der Virus ist immer noch da und somit auf Hygiene und einen gewissen Abstand achten, soweit es möglich ist.
Das Ganze hätte aber auch Frau Merkel gleich mit den MP`s besprechen und vereinbaren können und nicht immer nur Ängste schüren. Leider gibt es aber auch MP`s die genau dies auch tun, weil sie anscheinend die zahlen in ihren Ländern nicht richtig studieren und zu sehr auf die Wirtschaft und Gewinne schauen und hören, als ihre wichtigste Aufgabe wahrnehmen, dem Volke zu dienen.

Es war ja zu befürchten,

dass wieder irgendeine Landesregierung macht, was sie für richtig hält und somit falsche Zeichen setzt. Jetzt kommt sicherlich bald eine Meldung aus irgendeinem anderen BL, dass sie sich ebenso nicht an die am 30.4. beschlossenen Richtlinien hält...

Wozu gibt es diese Absprachen zwischen Bund und Ländern eigentlich?
Sehen die Landesregierungen nicht auch eine Art Vorbildfunktion? Nun denken wieder viele - wenn die sich nicht an die Absprachen halten, brauche ich es auch nicht zu tun...! Zudem gibt es erneut Diskussionen in den einzelnen Nachbarbundesländern und insbesondere in den Grenzregionen, wieso diese neuen Lockerungen nicht auch für sie zutrifft.

Wirtschaft, Bürger & Corona: Denkt selbst an eure Gesundheit.

Richtig ist, dass die Wirtschaft wieder auf eigenen Füßen steht. Diverse Gründe, um sogenannte "Staatshilfen" zur Verfügung stellen zu müssen, können aufgehoben werden.
Die einzige Frage dabei ist, ob dem Bürger klar sein wird, dass er selber für seine Gesundheit zu sorgen hat. Auch wenn jetzt wieder fünf Leute zusammen gehen können, ist das Coronavirus weiterhin in der Welt.

Von Konzernen nicht erpressen lassen

Wir können in dem Konsumwahn nicht weiterleben, da geht es nicht um politische Ideologien, oder Weltanschauungen, sondern um das pure Überleben. Konzerne können uns nicht erpressen, wenn wir endlich einsehen, dass wir weit weniger für ein glückliches Leben benötigen, als man uns einredet. Allen, die unter der Krise leiden, ein vernünftiges Grundeinkommen zahlen und unsere Gesellschaft entsprechend den überlebensnotwendigen Bedürfnissen unserer Umwelt umbauen. Eine große Aufgabe? Ja, natürlich, aber tatsächlich alternativlos. Träumer sind nicht die, die einen sehr umfangreichen gesellschaftlichen Wandel fordern, sondern die, die denken, wir könnten so weitermachen, wie bisher. Wir sind der Staat, also gilt für uns alle Arsch hoch, die Wirtschaft und unser gesellschaftliches Leben so verändern, dass wir und zukünftige Generationen überleben können. Weil wir der Staat sind, müssen wir auch lenkende Verantwortung übernehmen, da allein von Gier getriebene Privatisierung nicht funktioniert

Zeit Söders Kasperltheater zu beenden

gut so und hoffentlich kapieren auch die anderen das Fasching vorbei ist, die Masken nix bringen und wir uns ohne Not mit den überzogenen Restriktionen mehr schaden als nützen. Wird Zeit, dass die Vernunft über die Panik und den Popolismus die Oberhand gewinnt

Leben & wohlfühlen in Sachsen-Anhalt

Leben & wohlfühlen in Sachsen-Anhalt:

Offensichtlich wird dieses Motto für die Menschen in Sachsen-Anhalt
jetzt Realität.

Leider kann ich es nicht genießen.
Wohne in Lower Saxony

Sehr gut!

Das ist ja mal ein Lichtblick!!!
Es gibt noch Reste von Vernunft bei Entscheidungsträgern!
Danke!

Gruppenbildung bis zu 5 Personen ist unvernünftig

Was da für Sachsen-Anhalt beschlossen wurde, weicht m.E. nicht gravierend ab von dem, was bundesweit wirksam ist. Allerdings halte ich es für sehr gewagt, dass Gruppen mit bis zu 5 Personen (ohne dass diese einem gemeinsamen Hausstand angehören) durch die Straßen ziehen können - und dann auch ohne den erforderlichen Mindestabstand. Eine solche "Aufweichung" ist nun wirklich kontraproduktiv und wird der noch immer fragilen Lage nicht gerecht. Hier hätte ich mir von der Landesregierung mehr Verantwortungsbewusstsein gewünscht! Weder wirtschaftliche noch soziale Gründe rechtfertigen diese Maßnahme.

Bravo Sachen Anhalt

Bravo Sachen Anhalt. Ich hoffe die anderen Bundesländer folgen schnell.

Lockerungen

Bravo, endlich siegt die Vernunft. Langsam findet wohl auch die letzte Aussage von Dr. Wolfgang Schäuble Gehör: was der Staat ausgibt, muss vorher erwirtschaftet werden. Ja, sonst sind die Kassen irgendwann leer.

Sehr gut, es tut sich was

Das Vorgehen von Sachsen-Anhalt ist sehr gut. Hierin wird die Zukunft bei Corona liegen:
Abhängig von den Fallzahlen müssen die Landkreise in Rücksprache mit den Kommunen entscheiden, ob die Kinderspielplätze und Kindergärten wieder öffnen, die Volkshochschule öffnet oder kleinere Veranstaltungen stattfinden können. Die Kommunen wissen am besten, wie die Situation vor Ort aussieht.
Es kann einfach nicht sein, dass die ländlichen Regionen mit sehr wenigen Fällen genauso behandelt werden wie Ballungsgebiete mit hohen Fallzahlen.

Zustimmung

Ich wundere mich täglich, wie unsere Regierung das Geld nur so raus haut! Für Pflege und Grundsicherung war kein Geld da?! Da werden Konzerne unterstützt, die ihre Gewinne in Steueroasen parken, nur um hier in D keine Steuern zahlen zu müssen. Siehe Lufthansa, siehe BMW usw.
Auch auf privater Ebene wird nur noch Geld vom Staat gefordert. Es scheint keiner mehr Rücklagen zu bilden. Uns ging es die letzten Jahre so gut, wie nie und jetzt sind so viele am Existenzminimum? Andererseits scheint Geld für Konsum und Reisen aber genügend da zu sein.
Schäuble hat recht und das hätte er schon mal vor ein paar Wochen offen sagen sollen! Solche Aussagen sollten auch mal von Merkel kommen!

richtig so

Für die Lockerungen gilt:
"Voraussetzung ist, dass die Landkreise das im Einzelfall oder per Allgemeinverfügung erlauben."
Wieso sollen die Unternehmer per Bundeserlass und/oder Landeserlass grundsätzlich an ihren unternehmerischen Tätigkeiten gehindert sein ? Es gibt keinen Grund. Wichtig ist nur, dass die Hygienevorgaben und die 1,5M Abstand eingehalten werden.

Was ich nicht verstehe ist,

warum die Fallzahlen in den ostdeutschen Ländern so viel niedriger als in den westlichen Bundesländern sind. Nach fast 4 Monaten hätte die Welle doch definitiv nach Osten durchschlagen müssen. Sind die Ostdeutschen immuner?

@15:38 von lumo

Die Leute sind meiner Meinung nach überhaupt nicht irritiert. Sie wissen genau, was sie zu tun und was sie zu lassen haben, - Ausnahmen bestätigen die Regel - . Die Menschen reagieren in aller Regel nach dem Verstand und nicht nach Panik-Mache.

Falsch

Das ist schlicht falsch.

Die Masken sind zum Schutz der anderen da und da bringen sie sehr wohl was.

Nur weil etwas erlaubt wird, heißt es nicht, dass das Virus aus der Welt ist. Ich persöhnlich werde definitiv keine Dienstleistung wie Physio aufsuchen...

Trotzdem sind Versammlungsverbote ein Unding und gehöre abgeschafft...

Selbstbestimmung vor

Selbstbestimmung vor Fremdbestimmung und Vernunft vor Zwang und das nur mit der Prämisse, dass alle Sebstverantwortlich und diszipliniert handeln.
Die wenigen schwarzen Schafe müssen dann durch staatliche Repressionen / Strafen auf Kurs gebracht werden.

@ 15:51 von Urmel12

„ Zeit Söders Kasperltheater zu beenden„

In Bayern sind die Zahlen doch ganz andere, das Ansteckungsrisiko immer noch hoch.
Bayern: 42.916 (1886 Todesfälle)
Sachsen-Anhalt: 1572 (44 Todesfälle)
Mecklenburg-Vorpommern: 695 (18 Todesfälle)

Wenns dann wieder mehr Tote

Wenns dann wieder mehr Tote gibt wird das Gejammer groß sein.

Das mit dem Preschen ist im

Das mit dem Preschen ist im Sinne des meinungsbildenden Auftrags des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Da bin ich mir ganz sicher.
MfG

Endlich!

Ohne Massagen und generelles Kuscheln ist Sachsen-Anhalt ein ganz trauriges Bundesland.
Weiter so!

Warum?

Warum nicht! Wenn die Bundesliga wieder spielen darf und das trotz Corona infizierte Spieler, ohne die gesamte Mannschaft zu sperren, dann dürfen wir die Anordnungen der Regierung in Zweifel ziehen. Die Schlagzeile: Drei positive Coronavirus-Tests beim 1. FC Köln. Weil zwei Corona-infizierte Familien in Grevenbroich Kontakt zu Nachbarn hatten, wurden 450 Menschen in einem Hochhaus unter Quarantäne gestellt.

Wunderbar.

Ich fasse mal zusammen, im März hat man die Testkapazitäten hochgefahren, die Infiziertenzahlen stiegen, mittlerweile sind die Labore nicht mehr ausgelastet - die Kliniken melden Kurzarbeit an - und auf einmal gehen die Infiziertenzahlen zurück.
.
Wie soll man so eine Vergleichbarkeit hinbekommen?
.
Die Angst, die über mehrere Wochen geschürt worden ist und weiter geschürt wird.... 2. Welle, erneuter LockDown, Merkels Absolutismus ... Etc. erscheinen mittlerweile in einem eigenartigen Licht.
.
Es ist keine Übersterblichkeit festzustellen, im Vergleich zur Influenza 2018 ist die Corona "Welle" ein Witz.
.
Also ich bin sehr dafür Risiken zu minimieren, aber absolute Sicherheit.... die gibt es einfach nicht.
.
Wir haben viel Freiheit geopfert, aber es gibt viele berechtigte Zweifel und da wo Zweifel sind, stellt sich die Frage, ob es reicht Grundrechte derart einzuschränken.
.
Es ist richtig jetzt etwas mehr Risiko zu wagen. Sonst dürfen wir bald nie mehr raus.

Wenn Kirche dann auch alles andere

Zudem es gut isf, dass sich Länder daran erinnern, dass Ordnungsrecht Landesrecht ist. Man muss sich auf allen Ebenen nicht alles gefallen lassen!

Also ich bin zwar gebürtige

Also ich bin zwar gebürtige Sachsen-Anhalterin (lebe jetzt in RLP), aber das Vorgepresche nervt langsam. Ich finde auch,dass man sich an Absprachen halten sollte, egal, ob im eigenen Bundesland weniger Infektionen sind oder nicht...das interessiert das Virus aus dem Nachbarbundesland wenig.
Und ich denke auch, dass es keine gute Vorbildfunktion hat, wenn auch die Bundesländer machen was sie wollen, dann macht es fortan jeder Bürger auch und dann haben wir den Salat.

Vorpreschen...

Das Wort kann ich nicht mehr hören
oder lesen.
Schaut man sich die Verordnung genauer an, dann bleibt außer mit 5 Leuten draußen bzw. zusammen zu sein und Öffern von Kosmetik- , Fußpflege und Massage unter sehr strengen Auflagen nicht mehr.
Bei einigen Paragraphen wie Betreuung psychisch Erkrankter oder Pflegebedürftigen in Tageseinrichtungen kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Solange in Geschäften u.ä. nicht die Auflagen erfüllt sind, wird auch nicht geöffnet.

Vorpreschen ist m.E. etwas anderes, selbst wenn MP Haseloff das vielleicht gern so verkaufen möchte.

Man kann nur hoffen, ...

... dass das gut geht. Sollten all die Lockerungen nämlich zu einem erneuten und stärkeren Ausbruch des Virus´ führen ... dann mal gute Nacht. Zumal ... die Zeit bis zum möglichen Impfstoff (evtl. im kommenden Jahr!) ist noch lang.

Ich jedenfalls werde meine Risiken -wie jetzt auch- absolut auf Minimum halten, d.h. selten einkaufen, soziale Kontakte mit Ausnahme der Notwendigkeiten auf der Arbeit meiden, etc. etc.

Meine allgemeine Empfehlung daher an alle: Seid vorsichtig und beobachtet die weitere Entwicklung genau.

Die Einzelentscheidungen je Bundesland bzw. Verantwortungsbereich halte ich weiterhin für falsch, weil dies für alle irritierend ist. In einer solchen Situation kann, darf und sollte es nur ein bundeseinheitliches Vorgehen geben, selbst wenn es regionale Unterschiede bei der Betroffenheit mit dem Virus gibt.

@KarlderKühne (16:23):

>>Was ich nicht verstehe ist,
warum die Fallzahlen in den ostdeutschen Ländern so viel niedriger als in den westlichen Bundesländern sind. Nach fast 4 Monaten hätte die Welle doch definitiv nach Osten durchschlagen müssen. Sind die Ostdeutschen immuner?<<

Die ostdeutschen Bundesländer sind deutlich schwächer besiedelt als die westdeutschen, was die Ausbreitung des Virus erschwert. Außerdem ist die Wirtschaft dort schwächer und nicht so international ausgerichtet. Entsprechend gibt es auch weniger Geschäftsbeziehungen nach China etc. wodurch ja beispielsweise in Bayern die ersten Fälle herrührten.

Eine höhere Immunität würde ich ausschließen, da wird wohl eher eine Rolle spielen, dass die Verbreitung vor den Lockdownbestimmungen geringer war und entsprechend auch weniger Chancen hatte, sich weiter zu verbreiten.

@Altaria Maskenpflicht

Naja, man müßte erstmal 2 Wochen abwarten, bevor man behaupten könnte, dass die Masken was bringen. Das ist doch das Mantra Merkels. Warten.... Warten.... Warten.
.
Und nachdem man jetzt 2 Monate auf nahezu allen Kanälen stetig neue Horrobilder und Nachrichten gehört hat, tja, da glaubt man vieles.
.
Selbst das RKI glaubt - ohne wissenschaftliche Beweise - das Stoffmasken möglicherweise mehr bringen als Nichts. Oder so. Läuft also ganz gut.
.
Ich habe mir vor 4 Wochen gelbe Socken angezogen und siehe da, hat mich wohl, geschützt.
.
Wenn wir jetzt anfangen jeden schützen zu wollen, dann dürfen wir eigentlich nie mehr raus. Immerhin kann jede Autofahrt tödlich enden. Also lasst uns mal darüber diskutieren, ob wir nicht alle Autos besser verbieten sollten.

Was aber auch sein kann,

Was aber auch sein kann, warum im "Osten" weniger Infizierte sind, dass sie weniger in Skigebiete in den Süden fahren.
Von daher kamen ja zum Großteil diese Einschleppungen des Virus und wenn im "Westen" das mehr tun, verbreiten die es ja auch schneller untereinander.
In Sachsen-Anhalt waren ja auch bis ziemlich zuletzt keine Infektionen und da war man ja schon lange gewarnt vor dem Virus in und war dementsprechend noch besser vorbereitet. Dann gab es zwei Ortschaften, die komplett abgeriegelt waren für Wochen....das macht schon was aus.

@16:23 von KarlderKühne

Nee , niemand ist mehr oder weniger immun gegen Corona.
Die Fallzahlen sind zu keinem Zeitpunkt wirklich systematisch richtig ermittelt worden. Dazu hätte gehört, dass sofort nach dem Bekanntwerden von Corona im Jan.2020 durch die WHO ALLE Menschen in Deutschland hätte getestet werden müssen. Und das seit dem ggf. immer wieder und ggf. gar doppelt. Positiv getestete hätten sofort in die Karantäne gemusst. Gezählt hätten Positive, (noch) Gesunde, Tote, und auch Gesunde (Corona durchlebt ohne es zu merken, Dunkelziffer).
Ist aber so alle nicht strikt durchgeführt worden, die erhobenen Statistiken haben unterschiedliche Grundlagen.

Am 02. Mai 2020um 16:24 von 0_Panik

Ich weiss ja nicht, wo Sie wohnen. Und welchen sozialen Hintergrund Sie haben.
Aber wenn das Geld fehlt, um ein Darlehen bezahlen zu können, drohende Arbeitslosigkeit, Abstieg in Hartz4, Rentner, die auf den Zuverdienst von 450 € angewiesen sind (kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld), die große Anzahl der Leiharbeiter, die gekündigt wurdem, weil nicht rentabel----
Mit Verstand kommt man da nicht weiter, sondern sie führen zu Panik, Depression, usw.
Bin gespannt auf Ihre Erwiderung

Übrigens ist eine

Übrigens ist eine Übersterblichkeit sehr wohl schon wissenschaftlich festgestellt worden. Das es bei uns so gut aussieht, liegt doch an dem Lockdown und nicht, weil es nicht so schlimm ist. Warum kapieren das manche immer noch nicht?
Sollen wir jetzt die Anschnallpflicht in PKW abschaffen, weil keiner mehr aus dem Auto fliegt, der angeschnallt ist? Demnach ist das ja auch Blödsinn.

Kommt jetzt auch der 2. Schritt

Alle die wieder arbeiten können oder dürfen keine weiteren Hilfen mehr ? Weil der Grundtenor war doch man hat nur Verluste durch den.(für viele Bereiche gar nicht vorhandenen) Lock down.
Als logische Konsequenz müsste ja nun folgen ( Bei 5Personen ohne Sozial distance) Öffnung aller Gaststätten und man spart sich weitere Hilfen.

@16:36 von NeNeNe

Es sind sehr viele Massnahmen gegen Corona verfügt worden. Dennoch hat es die genannten Fälle gegeben. Der totale Schutz vor Corona lässt sich nicht mit jede Menge Maßnahmen erwirken.
Und wer will schon als gesunder Mensch dauerhaft - in der Tat - irgendwo eingemauert werden, was der totale Schutz vor Corona bedeutet würde ?

Forfuture 15.48

Allen, die unter der Krise leiden, ein vernünftiges Grundeinkommen zahlen und unsere Gesellschaft entsprechend den überlebensnotwendigen Bedürfnissen unserer Umwelt umbauen"
aha, um Dinge zu kaufen, die Keiner mehr herstellt, bezahlt von Steuergeld, das es nicht gibt? Was hier manche Geistesgrößen so von sich geben macht mich fast sprachlos.
Wenn jetzt nach regionalen Unterschieden gelockert wird macht das doch Sinn, ich kann daran nichts Falsches erkennen.

@Minka04 - In Bayern sind die Zahlen doch ganz andere

Bayern ist nicht ganz Deutschland !

Wenn seit 3 Wochen und einer Einwohnerzahl von 250tsd täglich nur 1 neuer Corona Fall hinzukommt , ist das ganze überschaubar für die Krankenhäuser.

Wie lange soll denn noch alles lahmgelegt werden , solange es kein Gegenmittel gibt.

Bis eventuell Januar 2021 ?

Viel zu früh

Ich bin entsetzt, dass Sachsen-Anhalt es immer wieder schafft, oben in den Schlagzeilen zu stehen. Bis jetzt war ich froh, dass die Zahlen wegen der mutigen Einschränkungen nicht in die Höhe schnellten. Hoffentlich entwickelt sich das Bundesland zu keinem neuen Hotspot. Die medizinische Versorgung in der Wische ist schon vor der Krisensituation selbst eine Krise gewesen.

Am 02. Mai 2020 um 15:43 von Mauerkind

"Wozu gibt es diese Absprachen zwischen Bund und Ländern eigentlich?"
#
#
Absprache?
Es wird nur das besprochen was Frau Merkel bereden möchte. Wichtige Dinge wie Restaurant usw wurde auf nächste Woche verschoben.
Scheinbar war es wichtiger gewesen Gruppen die sich nicht an die Abstandsregeln halten freien lauf zu geben. Schulöffnung und am Montag waren schon wieder Gruppen von Schülern zu sehen, die sich Brüderlich umarmten und die Softdrinkdose wurde durchgereicht.
Ich kann keinen Plan von der Regierungstruppe erkennen.

@Nettie, 15.27h

Ich bin nicht sicher, ob ich Sie richtig verstanden habe.
Wohl kaum jemand wird Waren für einige wenige produzieren.
Da würde der Absatzmarkt fehlen.
Wenn ich da an Luxusautos denke, so werden die nicht gerade für wenige produziert, sondern auch da sind es viele, die kaufen.

16:36 von MrEnigma

Zitat:"Merkels Absolutismus ... "

Ohne einen Seitenhieb auf die Bundeskanzlerin geht es wohl nicht. Der Artikel belegt klipp und klar, dass es mit "Merkels Absolutismus" wohl nicht so weit her ist, wenn sich niemand an die mit der BKin getroffenen Absprachen halten muss... Jetzt beginnt der Überbietungswettbewerb der "Lockerer" und ich hoffe nur, dass es in zwei bis drei Wochen kein böses Erwachen gibt.

@15:55 von Adeo60

Wie lange sollen die Menschen der Corona-Pandemie mit allen möglichen Reglungen entgegen treten ?
Es ist bald wieder Winter, und dann kommt die nächste Virus-Infektionswelle. Fragt sich, schlimmer oder besser, und kommt sie dann anderswo her ?

15:55 Adeo60 ... 5 Personen ...

... unter Einhaltung der Abstände u.a. Regeln. Es wird nichts aufgeweicht.
Sie können sich gern selbst überzeugen.
Bei den Kinderspielplätzen dauert es sogar eine Woche länger als in den meisten BL.

Vielleicht können Sie mir erklären,
warum dieser Artikel behauptet " ...wird nun offenbar der entgegengesetzte Weg eingeschlagen. ..."

Die BR bzw. das Kanzleramt haben sich doch ausdrücklich dafür ausgesprochen, regionale Unterschiede bzgl. Covid-Erkrankungen und Infektionen zu berücksichtigen.

Ein Journalist sollte sich vorher belesen, bevor er flickenhaft irgendwelche Details heraushaut.
So langsam empfinde ich solche Artikel als Stimmungsmache jedes BL gegen jedes BL ungeachtet der realen Pandemiegegebenheiten.

Freizeitparks

Wann dürfen denn die Freizeitparks endlich auf machen? Vor 2 Tagen gab's noch großmundige Versprechungen von NRW.

@ ErebMacar

Den "Westen" hat es deshalb mehr getroffen, da hier die großen Feste stattfanden. Wäre Armin Laschet damals voran geprescht und hätte den Karneval in NRW abgesagt und die Bayern ihren Starkbieranstich gelassen, wäre der "Westen" deutlich besser davon gekommen.

Sachsen-Anhalt prescht vor...

Sachsen-Anhalt prescht bei Lockerungen vor und es werden bestimmt noch einige Bundesländer folgen... Und wie zu erwarten wird es auch vielen freuen ( nicht nur die Wirtschaft) das es so ist. Kann ich auch durchaus verstehen, nur hoffendlich wird es auch gut gehen. Soweit ich weiß befinden wir uns immer noch an Anfang dieser Krise das darf man nicht vergessen. Durch den Lockdown haben wir auch schon viel erreicht. Zb. Zeit und eine Überlastung des Gesundheitssystem wurde verhindert. Nicht mehr und nicht weniger... Das schlimmste was uns nun passieren könnte, ist das sich die Kanzlerin in Juni wieder erklären muß, dass wir einen erneuten Lockout machen müssen. Ich will es nicht hoffen, aber das könnte ein Szenario sein was uns durch dieses Vorpreschen einzelner Bundesländer drohen kann...

Und immer wieder diese ...

falschen Vorstellungen, dass die Gelder für den Lockdown erwirtschaftet werden müssen!
Die USA machen ca. 4.000 Milliarden Euro neue Schulden und Japan ca. 1.000 Milliarden Euro neue Schulden!
Und wenn die Zinsen deshalb steigen, dann kaufen eben die Zentralbanken diese Schuldpapiere auf!
Glücklicherweise handelt auch die Europäische Zentralbank so und verstößt damit gegen die fehlerhaften Verträge zur Europäischen Währungsunion;
Doch das werden die meisten Politiker, Journalisten und Bürger in Deutschland vermutlich erst verstehen, wenn trotz der neuen Schulden keinerlei Schaden für die Staaten entstanden sind!
Danke EZB und macht so weiter, auch wenn die Deutschen jammern und es nicht kapieren!

Beim gerade stattfindenden

Beim gerade stattfindenden Grünen-Parteitag hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann in wohltuend fachlicher Orientierung und klarer Positionierung den Gesundheitsschutz als Maß für Freiheitsrechte, soziale und ökonomische Konsequenzen aufgezeigt und damit klar gemacht, wie verantwortliche Krisenpolitik geht ohne Machogehabe und partei- oder bundespolitisches Taktieren, und dass er dabei selbstverständlich europäisch und international orientiert ist und deshalb Betten und intensivmedizinische Betreuung für französische Patient*innen zur Verfügung stellte.
Hoffentlich hält die Lockerung Sachsen-Anhalts solch klaren Kriterien und Strategien stand und führt nicht zu einem verheerenden Yoyo-Effekt.

Guter Schritt, aber etwas halbmutig

Ein guter Schritt in Sachsen-Anhalt, bei den geringen Infektionszahlen dort gut begründbar. Was ich nicht verstehe, dass der Mut fehlte das mit einer bundeslandweiten Verordnung zu regeln. Das kleinklein für jede Stadt und Landkreis Extra ist aufwendig. Wenn es Klagen gibt und die wirds geben dann produziert das unnötig viele Prozesse und Arbeit für die Gerichte.

Lockerung der Corona-Regeln

Sachsen-Anhalt macht nur den Anfang, weitere Bundesländer werden folgen.
Nun ist es an jedem selbst, eingenverantwortlich mit der Situation umzugehen. Und jeder sollte, bzgl. der COVID-19-Pandemie, im Bilde sein.
Ich für meinen Teil werde nach wie vor in Isolation verharren bis Impfstoffe oder Medikamente zur Verfügung stehen. Ich habe nicht vor, meine Haut zu Markte zu tragen.

Gruß Hador

um 15:51 von Urmel12

"Wird Zeit, dass die Vernunft über die Panik und den Popolismus die Oberhand gewinnt."

Komisch, ich hatte bisher den Eindruck, daß es eher die Wirtschaft war, die die Panik verbreitet und ihren "popo" - listischen Vertretern in der Politik es überlassen hat, die dazugehörigen Horrorszenarien als Automatismus zu verkaufen. Die "Wirtschaft" braucht den Menschen mehr als umgekehrt. Wenn das rauskommt...

@ Karl der Kühne (16:23):

Ich denke, dass es einerseits daran liegt, dass die Hotspots zu Beginn der Pandemie woanders lagen - Karneval, Skitourismus, Starkbierfeste.

Über Deutschland hinaus ist ein ähnlicher Trend ja auch zu sehen - Polen ist meilenweit von Zahlen, die wir aus FRA, I, und E kennen entfernt.

Die ostdeutsche Bevölkerung ist sicher nicht immuner als die westdeutsche. Die Welle konnte dank der Kontaktbeschränkungen aufgehalten werden.

um 16:23 von KarlderKühne

"Was ich nicht verstehe ist, warum die Fallzahlen in den ostdeutschen Ländern so viel niedriger als in den westlichen Bundesländern sind. Nach fast 4 Monaten hätte die Welle doch definitiv nach Osten durchschlagen müssen. Sind die Ostdeutschen immuner?"

Möglicherweise war in so manchen Ländern "Corona" nie so richtig vor Ort. Wäre zumindest eine Erklärung.

Anstatt sich um Friseure zu sorgen ...

Sollte man daran denken, wovon Menschen ihren Haarschnitt bezahlen sollen, wenn die deutsche Exportwirtschaft nicht wieder schnell auf die Beine kommt.

VW hat schon bisher sein Hauptgeschäft in China gemacht.

Aber der private Konsum ist in Deutschland so stark zurückgegangen dass er jetzt in etwa das Niveau von 1970 erreicht hat, preisbereinigt.

Die Regierung sollte jetzt eigentlich Geld an die Haushalte verteilen. Stattdessen ermöglicht sie eine Verschuldung von Unternehmen. Wirtschaftspolitisch ist das ein Kamikaze Kurs. Aber die „da oben“, wissen ja was sie tun, oder ?

Testgelände Sachsen-Anhalt

kommt darauf an welche Auflagen und Bedingen in den jeweiligen Einrichtungen vorhanden sein müssen, und wer das kontrolliert.
Viel nutzen macht es aber nicht, weil es in anderen Bundesländern eben auch andere Bedingungen gibt.
Und man nicht groß aus dem Land raus kann, unten ist Sachen und rechts Brandenburg, dann links Niedersachsen, alle mit größeren Auflagen.
Regional macht das etwas Entspannung, für ein paar Bürger, im Land leben nur 2.2 Millionen Einwohner die reichlich Platz haben.
Als Vergleich mal Berlin mit 3.8 Millionen und kleiner Fläche ansehen.

Mal sehen wie der Test in der langen Fläche ausgeht, weiß nicht was sich die Regierung dort gedacht hat, ich Glück bei den Entscheidungen und Gesundheit.

Wobei ich größere Zweifel bei den Entscheidungen " Massage- und Fußpflegepraxen, Nagel- und Kosmetikstudios sowie Fahrschulen. " habe, wie soll das gehen ?, schon Frisör ist schwierig bei der Umsetzung.

Aber mich betrifft das ja nicht, ich lebe nicht in dem Bundesland.

16:46 @ErebMacar @KarlderKühne

Eine höhere Immunität würde ich nicht ausschließen, die große Mehrheit dürfte gegen TBC, Grippe u.a. geimpft sein.
Es wird m.E. auch an einen Impfstoff geforscht, der ausgehend vom TBC-Impfstoff an COVID angepasst wird.

Scherz oder auch nicht:
Vor ein paar Wochen wurde bei TS berichtet, die Ostdeutschen würden sich gesünder ernähren und mehr Alkohol trinken.

Möglicherweise sind wir auch "abgehärtet" durch die Umweltgifte zu DDR-Zeiten.

Doktor Eisenbarth hat die Gerichtsentscheidung nucht verstanden

Die Entscheidung von Sachsen-Anhalt ist durchaus mit der Entscheidung des Gerichts vereinbar, ebenso die Lage, dass in anderen Bundesländern anders entschieden wird. Die Höhe der Infektionszahlen sind halt sehr unterschiedlich und in S-A halt sehr niedrig. I By, BW und Nrw gibt die Lage es dort noch nicht her. So macht ein föderales System durchaus Sinn.

16:23 von KarlderKühne

Nach fast 4 Monaten hätte die Welle doch definitiv nach Osten durchschlagen müssen. Sind die Ostdeutschen immuner?
.
warum hätte es durchschlagen müssen ?
wenn von denen keiner in Österreich beim Skifahren war
wo hätte er sich dann anstecken können - und seien Mitbürger

Begründung an den Anfang

Nicht jeder hat die Fallzahlen für die einzelnen Bundesländer parat insofern ist man doch erst mal verdutzt. Am Ende des Beitrags kommt dann die Auflösung, daß man das macht weil die Fallzahlen so niedrig sind. Da der Flickenteppich immer kleinteiligere Flicken produziert bei den Lockerungen, ist die Begründung warum und wieso diese oder jene Entscheidung getroffen wird ziemlich wichtig. Sie gehört damit an den Anfang des Beitrages. Überhaupt sollten auch Politiker mehr begründen warum diese oder jene Entscheidung jetzt für die einzelnen Bundesländer von den Entscheidungen und Empfehlungen des Bundes abweichen. Allgemeinplätze helfen da nicht weiter, mehr Transparenz ist gefragt.

Schärfste Bestimmungen

Sie werden müssen, denn aktuell sind solch scharfe Eins hränkungen nicht mehr verhältnismäßig. Ich vermute, damit sind sie einer Blamage durch ein Verf-Gericht zuvorgekommen. Jedenfalls sollte sich Mutti das auch überlegen, denn die sinnlosen Tippelschritte sind nicht mehr zu erklären. Durch das Zögern, Hinausschieben und planloses Zuwarten nimmt das Verständnis in der Bevölkerung rapid ab! Der zivile Ungehorsam nimmt zu: zahlen richtig interpretieren, die Hotspots in Heimen, auf Arbeit und LEAs ausmerzen - dann die App her (aber ohne Zugriff für die Geheimdienste!!!) und das Problem ist im Griff! Sicher werden Rück-Infektionen kommen - ich rechne stark damit aus dem Osten - aber mit der notwendigen Wachsamkeit und hoffentlich ausreichend Schutzmitteln ist man Herr der Pandemie. Und selbst wenn im Sommer die eingewanderte asiatische Tigermücke das Dengue-Fieber bringt, wüssten wir, wie reagieren. Also Merkel: der Situation gerecht lockern - oder die Leute werden prozessieren.

Sachsen-Anhalt prescht vor

so kann man das ja auch nicht formulieren !
die Gefahr sich dort anzustecken ist ja wirklich gering
ich würde die "Einreise" nach Sachsen Anhalt vielleicht noch begrenzen
dann passiert gar nichts - ebenso wie in MeckPom
und auf diesen Ostseeinseln die Kneipen geschlossen halten wo seit Wochen keiner hin darf,
die Insulaner unter sich leben, was soll das ?

Eine gute Entscheidung

Ich habe weiterhin das Gefühl, dass die meisten Leute nicht wissen, wo wir stehen.

Derzeit hat in Deutschland von 5.000 Bürgern einer Covid19, ohne es zu wissen. Gäbe es die 2-m-Regel nicht, dann könnte der eine Dutzende Leute anstecken.

Es gibt die Regel aber. Der eine "schafft" es heute gerade mal, eine weitere Person anzustecken.

Masseure und Friseure usw. können getestet werden, und können sich selbst so schützen, dass sie sich nicht bei dem einen aus 5.000 anstecken.

Corona ist keine Hexerei. Vorsicht ist geboten, Panik ist albern.
_

Liberale Gesellschaft Vergangenheit?

Ich denke dabei nicht nur an aktuelle Beschränkungen sondern auch daran wie aktuell die öffentliche Debatte darüber geführt wird.

Eigentlich sind nur zwei Meinungen erlaubt:

Entweder man ist gegen frühe Lockerungen, oder man ist dafür.

Das man das „große Ganze“ in Frage stellt, ist nicht nur nicht erwünscht, sondern wird erbittert bekämpft. Zu viele Menschen haben im wahrsten Sinne des Wortes ihre Karriere auf die Richtigkeit der offiziellen Linie verwettet als dass sie es hinnehmen könnten, dass sich die Mehrheit grundlegend geirrt hat.

Viel wird von der Entwicklung in Schweden abhängen.

Aber man könnte auch bereits jetzt auf Südkorea schauen: nach einer mehrwöchigen linearen Phase, bogen Anfang März die Fallzahlenkurven in den Plateaubereich ein. Und wie Schweden, hatte Südkorea kaum Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Dieses eigensinnige Brechen von Vereinbarungen ...

Dieses eigensinnige Brechen von Vereinbarungen, wie es die Bundesländer teilweise praktizieren,

schürt nur das Unverständnis und die Zweifel bei den Menschen,

die dann davon ausgehen: wenn jeder nach Gutdünken seinen eigenen Weg gehen kann, kann ich als Bürger wohl auch meine eigenen Regeln machen.

Und schon halten sich Tausende und dann Millionen nicht mehr an die einfachsten sozialen Vereinbarungen,
weil jeder sein eigener Besserwisser ist.

Der richtige Weg,

den Sachsen-Anhalt einschlägt - aber immer noch nicht die Normalität.
Diese Staatsgängelei gehört abgeschafft ! Heute in der Stadt nur maskierte, verängstigte Menschen, Schlangen an nahezu leeren Geschäften. Das ist entwürdigend, wie wir hier behandelt werden. Wovor haben wir Angst ? Jeder kann sich selber eigenverantwortlich schützen. Keiner muss körperlich in ein Geschäft. Jeder kann den Versand nutzen. Die Schulkinder werden wie Strafgefangene behandelt. In Reihe einzeln unter Aufsicht in die Schule. Vorschriften überall. Das soll keine bleibenden Schäden haben ?
Und nochmal: Es wird so schnell keine Impfung geben !
Und dann die unsinnigen Regeln. Mit Maske mind. 1,5 m Abstand. Im Bus: egal, da hilft die Maske auch unter 1,5 m. Vom BMAS kommt die Richtlinie: Soweit Abstand kleiner 1,5 m unvermeidbar ist, geht es mit Mund Nase Bedeckung zu arbeiten. Auf Arbeit und im Bus sind wir wohl immun ?
Die Würde des Menschen ist abgeschafft - ein nicht einschränkbares Grundrecht !

Ich wohne auch im Landkreis

Ich wohne auch im Landkreis Bad Kreuznach...natürlich gibt es jetzt erstmal keine neuen Zahlen von Infizierten. Die Inkubationszeit ist noch nicht mal ganz rum und oft kommen die stärkeren Symptome auch erst in der 2. Woche der Erkrankung ( bei Erwachsenen). Das ganze ist noch auf den Lockdown zurückzuführen. Da sollte man die nächsten 1-2 Wochen nochmal drüber reden, wie es dann aussieht. Zumal, wenn dann haben sich vermehrt eher Jugendliche nicht an die Kontaktbeschränkungen gehalten, als Erwachsene oder Enkel, die bei Großeltern waren oder Kinder, die in Nozbetreuungen waren/sind. Und bekanntlich stecken sich kleine Kinder weniger an und haben zudem noch meist gar keine Symptome.
Generell werden ja nur nachgewiesene Fälle in die Statistiken aufgenommen, ob also wirklich niemand im Landkreis erkrankt ist, kann man nicht sagen. Wenn aber doch welche unerkannt erkrankt sind, können die es sehrwohl weitergeben und in ein paar Wochen sehen wir es dann.

16:26 von Minka04

genau das sollte man sich vergegenwärtigen
bevor man Bayern und MeckPom gleich behandeln will
warum die Situation in Sachsen-Anhalt/
Mecklenburg-Vorpommern nicht nutzen
dann läuft der Laden wenigstens in einem Teil der Republik wieder

16:49 @ 0_Panik .. Tests

Sie übersehen, dass der RT-PCR-Test erst entwickelt werden musste.
Das ging sogar ziemlich schnell, dank Charité.
Etwas länger dauerte allerdings, die Produktion hochzufahren und Labore auszustatten und Arztpraxen mit Testkits zu versorgen. Das ist soweit auch verständlich.

Versäumnisse sehe ich,
Gesundheitsämter personell aufzustocken und Hotlines zu schalten und möglichst viele mit Symptomen zu testen.

Die Zahlen sind seit etwa Mitte März systematisch erfasst.
Antikörpertests gibt es noch nicht so lange, um die "Dunkelziffer" der Immunisierung zu schätzen bzw. zu erfahren.

Es werden inzwischen beide Tests mit steigender Zahl durchgeführt. Und bei den PCR-Tests ist die Positivrate klein, zuletzt ca. 5%.

@Airam6

Eine Übersterblichkeit ist bisher nicht nachgewiesen..zumindest laut statistischem Bundesamt nicht. Auch gut erkennbar und nachvollziehbar an den Statistiken des RKI ist dass es ab dem 18.03. bereits zu einem Absinken der Zahlen kam. Rechnet man hier noch ca. 5 Tage Inkubationszeiz plus 2 Tage Laborauswertung plus 1 Tag bis zur Meldung an das RKI mit ein liegt ein Absinken der Fallzahlen seit Anfang März vor. Also ca 2 Wochen VOR Beginn der Maßnahmen...Hinzu kommt das es Deutschlandweit nie mehr als ca 2800 Covid Intensivpatienten bei über 25000 Intensivbetten gab seit Anfang April..bei einer ersten Welle hätte die Zahl aber wesentlich höher liegen sollen. Was genau habe ich also nicht verstanden?

Darstellung: