UN-Sicherheitsrat: Guterres warnt vor Viren als Waffe

Kommentare

Man sieht im Zuge der Krise

dass die Welt noch weit weg ist von einem "ONE HEALTH" Verstaendnis fuer die Menschheit.

Schuldzuweisungen und Ethnisierung des Problems sind auch Grund zur Sorge.

09:22, Rita Daniels

>>Bioterrorismus ?
Das Corona wurde auch schon vor 5 Jahre in Afrika festgestellt !
Hierzu gab es die Tage die Doku "Welt der Viren."
Überall wo Ratten, Mäuse, Affen, ....... verzehrt werden wie Afrika und Asien ist er schon lange bekannt !

Aber Corona ist doch keine Biowaffe ?<<

Es gibt viele verschiedene Coronaviren.

Dieser Virus wurde nicht vor fünf Jahren in Afrika festgestellt.

Sie schreiben wirren Unsinn.

@ Rita Daniels - absichtlich Fake?

Das Corona wurde auch schon vor 5 Jahre in Afrika festgestellt !

Es gibt vier Corona-Viren, die in Mitteleuropa für etwa 30% der Erkältungskrankheiten verantwortlich sind. Diese Corona-Viren kommen auch in Afrika vor und zwar schon viel länger als 5 Jahre.
Sars-CoV-2 wurde vor dem Januar 2020 in Afrika definitiv nicht nachgewiesen. Alle gegenteiligen Behauptungen sind absichtlich irreführend. Das sollten Sie lassen.

@Rita Daniels

Coronaviren sind eine ganze Gruppe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Coronaviridae
Natürlich wurden sie schon oft irgendwo festgestellt und deshalb steht auch auf manchen Desinfektionen bereits, dass es gegen Coronaviridae hilft.

die üblichen Verdächtigen eben

Wir sehen Stigmatisierung, Hassreden sowie Rechtsextremisten und andere Radikale, die versuchen, die Situation auszunutzen

Und wir sehen natürlich alle am Werke, von denen wir gar nichts anderes kennen, als dass sie selbst solche menschlichen Katastrophen mit unzähligen Toten schon reflexartig zu ihrem zweifelhaften Vorteil zu nutzen versuchen. Das betrifft einen Trump, der, dümmlich und eindimensional gestrickt wie immer, vom "chinesischen Virus" spricht. Das betrifft die Rechten hierzulande, die sofort eine Verbindung zwischen Krankheit und Ausländern herstellen. Das betrifft auch die Verschwörungstheoretiker, die spekulieren, dass eine am Boden liegende Regierung die Pandemie bewusst am Köcheln hält, um unsere Freiheit einzuschränken.
Ihrer aller Stunde ist mal wieder gekommen. Und ehrlich, das ist das letzte, was wir jetzt brauchen können. Selbst ich als eingefleischter linker Umstürzler verhalte mich möglichst konstruktiv. Aber dazu reicht es eben nicht bei allen.

Nanu

Wecken von Möglichkeiten?
Warnen ohne Konsequenzen?

@ Rita Daniels

Das Corona wurde auch schon vor 5 Jahre in Afrika festgestellt !

Das Coronavirus? Bisher sind sieben Coronaviren bei Menschen aufgetreten. Es gibt vier endemische (saisonal wiederkehrende) Coronaviren, die meist harmlose Erkältungssymptome hervorrufen und seit den 60er Jahren klassifiziert sind. Dann gibt es noch SARS-CoV-1, MERS-CoV und SARS-CoV-2. Letzteres ist ab November oder Dezember in der chinesischen Stadt Wuhan nachgewiesen und kann die tödliche Lungenerkrankung Covid-19 auslösen.

@9:22 von Rita Daniels

„Das Corona wurde auch schon vor 5 Jahre in Afrika festgestellt !“

Das (!) Corona Virus gibt es nicht: es gibt eine sehr große Anzahl von in der Tat längst bekannter Corona-Viren, die aber alle nicht vergleichbar mit Sars-CoV-2 sind. Insofern ist Ihre Aussage - je nach Betrachtungsweise - entweder banal oder schlichtweg Unsinn.

@ Rita Daniels

Im Tierreich gibt es wesentlich mehr Coronaviren. In Südchina sind praktisch alle in freier Wildbahn vorkommenden Flughunde mit nahezu hundert verschiedenen Coronaviren infiziert.

Diese Warnung von Guterres nicht auf die leichte Schulter nehmen

Es gibt Viren die bekommt man nie wieder los.Etwa Hepatitis C.

Aber auch in Bezug zu Covid19 gibt es dazu jetzt eine beunruhigende Neumeldung aus Südkorea. Das “Korean Center for Disease Control and Prevention“, vergleichbar mit RKI Deutschland,meldet:

"51 Patienten in Südkorea, die als geheilt gegolten hatten, seien nun erneut positiv getestet worden. Allerdings scheine es, als hätten sich diese Patienten nicht erneut infiziert."

Bei immer wiederkehrenden Schüben (Rezidiven) wären die vorläufig Genesenen dann wieder ansteckend.Jüngere Infizierte hätten dann wahrscheinlich auch keine sehr hohe Lebenserwartung.

Falls

man der Meinung ist dies würde tatsächlich eine ernste Bedrohung darstellen dann sollte man JETZT damit beginnen sich auf den Kampf gegen "Bioterrorismus" vorzubereiten und nicht erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.... Nach dem Motto:" Oh das war nicht vorhersehbar" Persönlich zweifle ich jedoch daran, dass dies Zukünftig ein Problem werden könnte.
Und ich gebe den anderen Foristen recht! Coronaviren sind nicht neu.

@Rita Daniels, 9:47

Die Überwachung auszubauen ist mittlerweile nötig.
Es ist etwas anderes einen kleinen Prozentsatz Gefährder von 100.000 Menschen zu überwachen im Vergleich zu einem kleinen Prozentsatz von mehreren Millionen Menschen.
Diese nachgelagerten Investitionen belasten des Bundeshaushalt zusätzlich.
Eine enge Zusammenarbeit von Nachrichtendiensten, Polizeibehörden und Öffentlichem Gesundheitsdienst (ÖGD) ist daher zwingend notwendig
Diese könnte z.B. bei der engmaschigen Sicherung unserer Grenzen beginnen

Vor eben diesen Missbrauchstendenzen, die Sie hier als so hilfreich darzustellen versuchen, warnt der Sicherheitsrat. Wie praktisch, diese Warnung schon in der Kommentarspalte bestätigt zu sehen.

@ Rita Daniels

Diese könnte z.B. bei der engmaschigen Sicherung unserer Grenzen beginnen.

Es kann Situationen geben, wo ganze Gemeinden oder sogar Landkreise zeitweilig abgesperrt werden müssen (siehe Heinsberg). Die generelle Sperrung von Staatsgrenzen hat in der Bekämpfung einer Pandemie aber in der Regel keine sinnvolle Bedeutung.
Meist handelt es sich um plakative Handlungen von Politikern, die Aktivität vermitteln soll.

Sorge über Schuldzuweisungen

Totalitäre Regime, für die die Unterdrückung von Meinungen und Kritik schon im banalsten Umfeld Teil des Selbstverständnisses ist, beinhalten stets die Gefahr, dass auch national und international gefährdende Umstände erst einmal geheim gehalten werden. So war es bei der Sowjetunion im Fall des Unglücks in Tschernobyl und so ist es jetzt auch in Wuhan gewesen. Da solche auf Unterdrückung von Informationen ausgerichtete Strukturen Grundlage des chinesischen Regimes sind, also systemimmanent und ohne Aufgabe des Regimes nicht zu ändern, muß China jede Kritik hieran zurückweisen. In totalitären Regimen legt sich ja schon jeder Apparatischik selbst einen Maulkorb an und unterdrückt alles negative, bis von oben die Erlaubnis kommt, es bekannt zu geben. Denn alles andere ist lebensgefährlich. Und das dauert natürlich bei solchen Strukturen, bis "oben" überhaupt erfährt, was da gerade wirklich passiert. Denn niemand darf auch parteiintern berichten, teilweise selbst die Geheimdienste nicht.

Andere Sorgen hat Herr

Andere Sorgen hat Herr Guterres nicht, dieses Thema auf die Tagesordnung zu setzen.
Möchte nicht wissen, wieviele Länder sich mit biologischen Kampfstoffen befassen.
Sicherlich auch China. Russland und die USA trotz aller Beteuerungen. Und Abkommen.
Momentan geht es um Eindämmung der corona Epedemie, wo bleiben die Vorschläge der UN.

Nicht neu.

Biowaffen sind nicht neu. Bereits im Ersten Weltkrieg wurde damit geprobt. Im Zweiten Weltkrieg ist damit auch experimentiert worden von beiden Seiten. Anscheinend gab es ein stillschweigendes Abkommen der Nichtverwendung. Dies scheint auch wohl im Kalten Krieg respektiert worden zu sein. Auch die Amerikaner waren sich m e h r als bewusst von der mögliche Gefahr.
Schon Mitte November 2019 hat der amerikanische Geheimdienst ihren Präsidenten ausführlich informiert über Corona und die schlimme Auswirkungen. Erst in Januar 2020 hat man dies offiziell zur Kenntnis genommen. Wertvolle Zeit ist verloren gegangen und Milliarden Verlusten sind entstanden. Die Frage wie es entstanden ist bleibt nach wie vor offen. Aber unter Beweis gestellt is das mit einem Minimum an Aufwand ein unglaublicher Schaden angerichtet werden kann, den wir hilflos ausgesetzt sind.

China sorgt sich um Schulzuweisungen

Für China scheint das Image in der Welt wichtiger zu sein als alles andere. Daher würden Ärzte, die die beginnende Epidemie öffentlich machten auch verhaftet.

Für die Wirkung des Virus kann die chinesische Regierung nichts, ein Virus tut eben das, was ihm sein Erbgut vorgibt. Aber China sollte dringend dafür sorgen, dass der Verzehr von Wildtieren sofort beendet wird. Der Wildtier-Markt in Wuhan hat durch den Übersprung des Virus auf Menschen bisher Tausende das Leben gekostet und es werden noch viele, viele sterben.

Zum Thema!

Wenn das Thema nicht so ernst wäre, könnte man über die Versuche, mit gefakten Namen - ob Klara, Rita oder Claudia... - und an den Haaren herbeigezogenen Behauptungen von einer fundierten Behandlung eines Themas abzulenken, nur lachen. Da das Thema aber so ernst ist, steht tatsächlich zu befürchten, dass hier hinter mehr Strategie als schlichte Geltungssucht steckt.

Zum Thema: Die Pandemie trifft die UN in einer Phase, in der alle 3 großen Vetomächte diese UN nur akzeptieren, wenn sie deren eigene Position vertreten. Dies haben am wenigsten die UN selber zu vertreten, sondern ist primär Ausdruck des Großmachtsanspruchs dieses unsäglichen Dreigestirns Xi, Putin und Trump.

Hier böte diese Pandemie die Chance, die vorherrschende Nullsummenmentalität - je schlechter es den „Anderen“ geht, desto besser geht es „mir“ - als das zu erkennen, was sie ist: Eine Vollgasfahrt mit einem neuen Maserati in eine Sackgasse (nach Taylor Swift)!

Vielleicht findet ja noch jemand den Rückwärtsgang!

Bioterrorismus... und Bio-Politik

"Dazu gehörte auch die generelle Gefahr, dass Terrorgruppen die Zeit der Krise ausnutzen könnten, während Regierungen durch die Bewältigung der Pandemie abgelenkt seien."

Die Ablenkung nutzen aber nicht nur Terroristen. Aus in Deutschland wurden letzte Woche Vorschriften in das Infektionsschutzgesetz eingefügt, die es der Regierung ermöglichen, im vereinfachten Verfahren, also ohne Anhörung des Bundesrates und ohne ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren, in die Grund- und Freiheitsrecht der Bürger einzugreifen. (Bundesgesetzblatt I S. 587). Das Gesetzt heißt dann "zum Schutz der Bevölkerung". Tatsache ist aber, daß die Bevölkerung entrechtet wird.
Auch ohne solche Notstands-Gesetze haben wir uns als Bürger in diesem Land bislang sehr verantwortlich verhalten. Ich frage mich also, warum sich die Regierung im Eilverfahren solche Machtbefugnisse eingeräumt hat. Für unsere Grundrechte mussten auch viele Menschen ihr Leben lassen, durch Krieg & Verfolgung. Warum geben wir das auf?

Die Frage die sich mir stellt, gibt es in China

keinen Fleischbeschau, bei dem das Lebensmittel stichpunktartig untersucht wird? Das wäre vielleicht ein erster guter Schritt, um Vorsorge zu betreiben. Einige Wildtiere sollten überhaupt nicht verzehrt werden, hier sollten bei verstößen harte Geldstrafen verhängt werden. Nicht ohne Grund kommen neue Infektionskrankheiten aus Ländern, in denen mangelhaft kontrolliert wird, was die Menschen alles essen.

@Frosthorn

"Selbst ich als eingefleischter linker Umstürzler ..."

Es stürzelt sich halt am nettesten um, wenn die Verhältnisse um einen herum stabil und die Freiheitsrechte umfassend sind. :-)

Das trifft derzeit nicht zu; es wäre aber eine Hoffnung, wenn konstruktives Umstürzlertum eine Folge der Corona-Seuche würde; es gibt zu viele nicht konstruktive Schwätzer manche davon mit Profilneurose andere nur gewinn-/vorteilssüchtig oder dumm oder beides.
Wäre doch schön, wenn Corona die allgemeine Großkotzigkeit etwas zurückführe.

Viren als Waffe - Ist das wirklich abwegig?

Es ist vollkommen Wurst wann und wo irgendeine Art von Corona zuerst aufgetaucht ist - darum geht es doch hier auch überhaupt nicht!!!
Die Frage lautet schlicht und einfach ob man Viren als Waffe einsetzen kann.
Wenn man sich die jetzige Pandemie anschaut muss man schlicht von dieser Möglichkeit ausgehen.
Das Problem für die potentiellen Terroristen dürfte allerdings die "Zucht" solcher Viren, deren gezielte Verteilung (gegen den potentiellen Gegner) und die Kontrolle über die Ausbreitung (Eigensicherung) sein. Labore die in der Lage sind solche Viren zu züchten gibt es vermutlich sehr wenige. Die gezielte Ausbreitung ist auch nicht einfach da Viren in der Regel einen "Wirt" benötigen. Die Eigensicherung dürfte aber das schwierigste Problem sein - wie die jetzige Pandemie zeigt. Anderererseits sind Terroristen oft religiös verbohrt oder einfach ignorant, dass man trotz schwieriger Umstände mit solchen Anschlägen rechnen muss.

Klassische Politik kommt an Grenzen

Der zögerliche und unkoordinierte Umgang mit der Krise durch die Behörden und Institutionen in praktisch allen westlichen Ländern ist offensichtlich.

Gute Noten bekommt von mir nur Südkorea.

Mit dem Virus kann man nicht verhandeln. Es lässt sich nicht durch Macht beeindrucken. Man kann die Krise nicht aussitzen, man kann sie nicht „wegdefinieren“. Nicht in Kommissionen ausgliedern oder vertagen.

Man muss sich vorausschauend und klug mit der Situation auseinandersetzen.
Viele Behörden sind davon völlig überfordert.

Schaut man sich die Rangliste der am stärksten betroffenen Staaten an, fällt auf dass es sich im wesentlichen um parlamentarische westliche Demokratien handelt. Jedes Land wähnte sich angeblich gut „vorbereitet“, zumindest haben deren führende Politiker das behauptet. Doch das Virus lässt sich, anders als die öffentliche Meinung, davon nicht beeindrucken.

"Bio"Waffen

Unter dem immensen Druck der Ereignisse im Kampf gegen den Virus und die Pandemie sind meine Erwartungen an alle UN - Institutionen sehr gering.

Daß nun ohne Not (von außen) Horrorszenarien in die Leere projeziert werden, hilft nicht nur niemandem, es lenkt ja auch noch ab.

Und wenn der Guterres auch noch meint, diese Krise ist die schlimmste seit dem 2. Weltkrieg, dann braucht man in Zukunft keine Tribunale mehr. Der Krieg kommt wie von selbst.

Es geht 'Rita Daniels' (ich finde, verweiblichte Fakes bei Internetnicks sind das allerletzte) sicher nicht um Erkenntnisgewinn für eine höhere Einsicht in Prozesse und Zusammenhänge.

"Sie" kommt ja auch gleich zur Sache, zur Schließung von Grenzen und natürlich zum "Urübel Afrika".

WIR brauchen uns nicht zu verstecken. In Deutschland gibt's auch Biowaffen und die sind biodeutsch. Hass und Rassismus, der immer raffinierter wird im Testen der Grenzen des Sagbaren.

Guterres hat recht

Guterres warnt vor Viren als Waffe - und die Gefahr geht nicht nur von „nichtstaatlichen Gruppen“ aus. Wir haben in den zurückliegenden 3-4 Jahren eine irrationale Politik von Staatsführern erlebt, die ihre Verantwortung mit Sicht auf ihre weitgehend narzisstische Weltbetrachtung wahrgenommen haben. Hier besteht eine echte Gefahr.
Auch Schuldzuweisungen an China sind zu unterlassen. Wenn man die Schuldzuweisungen in Teilen der Medien liest (dazu gehört auch die ARD) kriegt man das Grausen. In der TS wird z.B. behauptet, dass der Ausbruch des Virus wochenlang vertuscht wurde und um das zu untermauern wird weiter behauptet, dass bereits Mitte November 19 ein Covid-19-Patient in Wuhan aufgetaucht sei. Konsens war bisher, dass der Corona-Patienten 0 nicht bekannt ist, wer also anderes behauptet muß das auch belegen!
Und wenn bereits ein Corona-Patient Mitte November 19 aufgetaucht wäre, wäre bereits Ende Dez in Wuhan die Hölle losgewesen

@Kowalski

Schlimmer finde ich, wenn so eine Viruserkrankung in einem Land ausbricht und es lange, mindestens 2 Monate, wie in China unter den Teppich gekehrt wurde. Und ein Arzt, der davor rechtzeitig warnte und LEIDER inzwischen an dem Virus verstorben ist, degradiert und bestraft wurde.
Ein Virologe äußerte sich inzwischen auch dahingehend, daß die Zahl mit ca. 3.330 Toten in China nie und nimmer stimmen kann. Er schätzt, daß es mindestens 40.000 sind. Man kann dies sich auch sehr gut vorstellen, denn vor den Krematorien in Wuhan/Hubei standen tagelang, wie zu lesen und hören war, lange Schlangen der Angehörigen, um die Urnen ihrer Angehörigen abzuholen.

Eines der Probleme

ist das immer enger werdende Zusammenleben von Menschen mit Wildtieren:

Wildtiere meiden in der Regel den Kontakt zum Menschen. Wird deren Lebensraum eingegrenzt und damit ihre Ernährungsmöglichkeiten, überwinden sie ihre natürliche Scheu vor dem Menschen und gehen auch in Bereichen auf Nahrungssuche, die sie normalerweise nicht aufsuchen würden.
Zoonosen sind dann vorprogrammiert.
Dazu kommt die explodierende Mobilität des Menschen, die Virenstämme rasend schnell verbreitet.

10:24 von cari

Zitat:"Aus in Deutschland wurden letzte Woche Vorschriften in das Infektionsschutzgesetz eingefügt, die es der Regierung ermöglichen, im vereinfachten Verfahren, also ohne Anhörung des Bundesrates und ohne ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren, in die Grund- und Freiheitsrecht der Bürger einzugreifen. (Bundesgesetzblatt I S. 587)."

Sie haben vergessen zu erwähnen, dass diese Maßnahmen nur durchgeführt werden dürfen, wenn der Deutsche Bundestag eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" festgestellt hat. Diese Feststellung kann der Dt.Bundestag jederzeit wieder aufheben, dann sind alle die von Ihnen genannten Maßnahmen nicht mehr möglich. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Rechtsverordnungen auf der Basis bestehender Gesetze, NICHT um neue Gesetze. Von einer Aufhebung der Grundrechte kann keine Rede sein. Jedem Bürger steht darüberhinaus der Gang zu den Verwaltungsgerichten und dem BVerfG offen.

@ cari

Sie polemisieren hier so fleißig gegen die Kontaktbeschränkungen. Ich bitte Sie aber jetzt mal zu akzeptieren, dass es sie gibt, dass sie rechtlich einwandfrei beschlossen wurden, gerichtsfest sind und auf eine breite Zustimmung in der Bevölkerung treffen.

Die Lockerungen werden kommen, aber nur, wenn das sinnvoll und vernünftig ist. Hier bitte ich um Geduld. Demokratie heißt auch Toleranz und manchmal sogar Zähne zusammen beißen.

@ 10:00 von Anton2

„ 51 Patienten in Südkorea, die als geheilt gegolten hatten, seien nun erneut positiv getestet worden. Allerdings scheine es, als hätten sich diese Patienten nicht erneut infiziert."

Sollte dies der Wahrheit entsprechen, würde es die Durchseuchungsstrategie als komplett falsch darstellen. Dann wäre eine Lockerung in keinem Fall möglich, bis eine wirksame Medikation oder eine sichere Impfung vorhanden wäre. Und das gesundheitliche Desaster wäre enorm...

"wegen der Sorge Chinas vor Schuldzuweisungen"

Sind diese Zuweisungen denn nicht berechtigt? Hätte die chinesische Führung nicht anfangs versucht, dass Ausmaß unter den Teppich zu kehren, wäre die ganze Sache für den Rest der Welt glimpflicher ausgegangen da man Vorkehrungen hätte treffen können. Aber im Endeffekt profitiert China ja wahrscheinlich noch davon, wenn im Rest der Welt die Firmen reihenweise pleite gehen.

Am 10. April 2020 um 10:24 von cari

>>>in die Grund- und Freiheitsrecht der Bürger einzugreifen<<<

Was ist mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit und Recht auf Leben?
Ist das komplett unwichtig?
Bevor sie solch obskure Verschwörungstheorien verbreiten, denken sie mal über die Menschen auf Intensivstationen und die Toten nach.

@ cari

Ich frage mich also, warum sich die Regierung im Eilverfahren solche Machtbefugnisse eingeräumt hat.

Die Regierung hat sich keine Machtbefugnisse eingeräumt.


Für unsere Grundrechte mussten auch viele Menschen ihr Leben lassen, durch Krieg & Verfolgung. Warum geben wir das auf?

Kein Grundrecht wird aufgegeben. Grundrechte sind durch den Infektionsschutz nicht ihrem Wesen nach eingeschränkt.

EU hat sich in Krise als handlungsunfähig erwiesen

Zuerst hat man die Grenzen offengehalten, wider besseres Wissen. Dann wurden sie unkoordiniert und panisch zugemacht. Jeder Staat in der EU kocht sein eigenes Süppchen. Erst als China und Russland Solidarität demonstrierten, begannen westliche Länder wie Deutschland mit medienwirksamen aber oft nur symbolischen Unterstützungsmaßnahmen für die Nachbarn. Nicht etwa aus Einsicht und Scham. Sondern um China oder Russland nicht den „Kampf um die Bilder“ gewinnen zu lassen. Selbst in der Krise scheint es darauf anzukommen, die „Lufthoheit“ über die öffentliche Meinung zu behalten.

Und das klappt erstaunlich gut!
Auch weil mit aller Macht versucht wird, im Westen die Wirtschaft am Laufen zu halten. Nur wenn DIES nicht mehr gelänge, würde die Stimmung wirklich kippen.
Die Fallzahlen und die der Opfer spielt für die Mehrheit so gut wie keine Rolle, so lange sie nicht selbst betroffen sind.

10:10 von Didib57

Zitat:"Andere Sorgen hat Herr Guterres nicht, dieses Thema auf die Tagesordnung zu setzen."

Welche im Moment dringendere Sorge sollte er denn haben als eine Pandemie, die das Leben von Millionen Menschen bedroht und die Weltwirtschaft in eine der größten Rezessionen zu stürzen droht? Manchen Menschen kann man einfach nichts Recht machen.

China Virus...

... ist natürlich unsachliche verachtenswerte Stimmungsmache. Aber ein weltweites Verbot von Märkten mit lebendigen Tieren, sollte als Lehre aus der Pandemie schon angestrebt werden.

Biowaffen

Ja...mag sein, das irgendwelche Idioten so was als Waffe einsetzen.
Jedoch haben sie nicht die Möglichkeit diese bis zur Perfektion auszuarbeiten und somit zum Einsatz zu bringen.
Auch die Großmächte haben mit solchen Gedanken gespielt-aber es verworfen.
Biowaffen schlagen auch immer gegen ihre Urheber zurück.
Und wer das dennoch tut,wird es mit der einen oder anderen Großmacht zu tun bekommen

@Kowalski

Ihre Theorie, daß das Virus aus China stammt, wird zwar von interessierten Kreisen verbreitet, ist aber nach wie vor nicht geklärt.
Ferner hat China meines Erachtens sehr gut reagiert: als in China klar war, daß es sich um einen neuen, bösartigen Virenstamm handelt, hat die Führung alles unternommen, die Epidemie einzudämmen. Und zwar auch - im Gegensatz etwa zur EU - sehr schnell. Selbstverständlich und das war völlig richtig, durfte die Gefährlichkeit erst dann bestätigt werden, wenn die einzuleitenden Maßnahmen feststanden. Anderenfalls hätte das sonst zu einer Panik führen können. ( chinesisches Neujahr!)
Nur deshalb steht China im Gegensatz zu Europa so gut da. China hat „nur“
6% der Coronatoten Deutschlands in Relation zur jeweiligen Bevölkerungsgröße.

10:23 Kowalski

>>Aber China sollte dringend dafür sorgen, dass der Verzehr von Wildtieren sofort beendet wird. Der Wildtier-Markt in Wuhan hat durch den Übersprung des Virus auf Menschen bisher Tausende das Leben gekostet und es werden noch viele, viele sterben.<<

Da stimme ich Ihnen zu. Hierzu gab es auch einmal eine verständliche Doku von "Lesch Kosmos", worin das ausführlich erklärt wurde. Es basierte auf Mutmaßungen vom Überträger Flughund zu Pangulinen (Schuppentieren), die aus freier Wildbahn auf diesem Markt verkauft wurden.
Und das ist nicht vergleichbar mit Rindern oder Schweinen von der Landwirtschaft, die dort auch geboren werden.

Was die Warnung der UN betrifft, frage ich mich dennoch, wie einzelne Staaten sich vor solchen "Angriffen" jeweils schützen könnten. Man sieht es den Menschen nicht an, man riecht es nicht, man schmeckt es nicht... und das Fieber kann auch erst später ausbrechen, muss aber nicht mal.

hier wird der Verzehr von Fledermäusen

verantwortlich gemacht für die Weitergabe des Erregers. Das bedient natürlich auch wunderbar unsere Vorurteile, denen zufolge manche sowieso uns eigenartig erscheinende Menschen ekelhafte Nahrungsgewohnheiten haben und es dann kein Wunder ist, wenn man krank wird.
Da empfehle ich einen Blick auf die Ernährung auf unserer Seite des Erdballs, wo wir Tiere, die wir verzehren, schon bei der Zucht mit Antibiotika vollpumpen. Im besten Wissen, dass wir damit resistente Erreger heranzüchten, die uns genauso mal den Garaus machen könnten.

@ 10:41 von Möbius

"Schaut man sich die Rangliste der am stärksten betroffenen Staaten an, fällt auf dass es sich im wesentlichen um parlamentarische westliche Demokratien handelt." Hmmm, als Statistiker würde ich bei einer solchen vermeintlichen aber unplausiblen Koinzidenz systematische Fehler vermuten - z.B. dass gerade solche Länder, die keine parlamentarische westliche Demokratien sind, und in denen demzufolge auch eine staatliche Kontrolle des gesamten Informationsflusses herrscht, vielleicht nicht alle Fälle berichten? Einfach weil schon auf der untersten Ebene die betreffenden Daten einfach nicht erfasst werden? Das Problem von Statistiken ist immer die Datenqualität. Staaten, die massivst Wahlen fälschen können, warum sollten die nicht auch Pandemiestatistiken fälschen können? Hinzu kommen natürlich auch plausible systematische Unterschiede, man braucht auf die Befindlichkeiten von Wählern keine Rücksicht zu nehmen, da die keine Wahl haben ...

China hat genauso reagiert wie die anderen.

@10:54 von Sebastian15
Zuerst dachte man, Panik vermeiden, vielleicht geht es "so" vorüber.
Bei uns doch ähnlich: Bundesregierung wie auch RKI haben noch abgewiegelt, als - anders als in China - längst klar sein konnte, wie die Auswirkungen von "Corona" waren.

@ Klauserich um 10:39

Zu den von Ihnen genannten Problemen kommt meiner Meinung nach noch ein "PR"-Problem für potentielle Terroristen hinzu. So eine Epedemie verbreitet sich wesentlich langsammer, als ein "klassischer" Anschlag. Aus Sicht der Terroristen müsste man sich aber relativ schnell dazu bekennen, einen Anschlag mit einem Virus begangen zu haben, sonst geht der Schrecken darüber in den Maßnahmen gegen das Virus unter. Wenn man sich aber zu schnell bekennt, dann ist das Unterbrechen der Infektionsketten aber noch realistisch. Insofern glaube ich nicht, dass ein Anschlag mit Viren ganz oben auf der ToDo-Liste irgendwelcher Terroristen steht. Da gibt es einfachere Wege.

Das ist sicher keine neue

Das ist sicher keine neue Erkenntnis. Das weiss man bereits seit Jahrzehnten.
MfG

11:00 von Möbius

„EU hat sich in Krise als handlungsunfähig erwiesen“

Welche Möglichkeiten und Kompetenzen hätte „die EU“ als Organisation denn?

Wenn Sie die einzelnen Mitgliedsstaaten meinen, so ist es der natürliche Reflex - lernt man auch vor jedem Start eines Flugzeuges - erst sich selbst und dann anderen zu helfen.

Zugegeben, eine gewisse Koordination von Maßnahmen ist natürlich hilfreich.

Aber ausgerechnet China und Russland als leuchtende Beispiele der Solidarität zu benennen, ist schon recht verwegen.

als Waffe

Alles was Menschen nicht gut tut wurde, wird und wird auch in Zukunft nicht nur zum Wohle der Menschen ausgenutzt.

Jeder naturwissenschaftliche und technische Fortschritt wurde auch immer für bessere Waffen misbraucht.

Und je größer die Not je schlimmer werden die Waffen.

@ 10:45 von Heidemarie Bayer

Wenn man die Tatsache nimmt, dass Italien trotz sehr strenger Ausgangssperre seit Wochen immer noch einiges an Neuinfektionen hat, ebenso Spanien und Frankreich, ist es um so verwunderlicher, dass in China das Ganze anscheinend im Inland wie durch ein Wunder fast gänzlich verschwunden zu sein scheint. Weder groß Neuinfektionen, noch Todesfälle.

Perversität der Gedanken

....eine Realität? Seit der Neutronenwaffendiskussion spätestens wissen wir , wie pervers menschliches Denken und Handeln sein kann. Man braucht sich nur die vielen Kinofilme diesbezüglich anzuschauen! Es ist also nichts Neues! Was will der blasse UN Generalsekretär nur mit seinem Kommentar zum potentiellen Bio Missbrauch bewirken? Er sollte in dieser Position dafür sorgen, dass wir aktuell vorankommen mit den Themen ( Armut, Bildung, Frauendiskriminierung - unterdrückung etc) und nicht mit perversen Theorien noch mehr Angst verbreiten. Für letzteres ist Er nicht ausgewählt worden!
Oder will Er ein zusätzliches Budget haben?

@ 11:08 von Bigbirl

"Ihre Theorie, daß das Virus aus China stammt, wird zwar von interessierten Kreisen verbreitet, ist aber nach wie vor nicht geklärt." Das ist überhaupt keine Theorie, sondern gesicherte Erkenntnis. China hat es temporär sogar öffentlich zugegeben - es versucht das jetzt aber Vergessen zu machen. Sie helfen Jinping dabei mit Ihren Posts. Bravo! China ist ein Land, das im seinen Inneren nicht im entferntsten so mobil ist, wie wir in Europa. Daher macht es keinen Sinn, die Auswirkungen der Pandemie in Wuhan statistisch ins Verhältnis zu ganz China zu setzen und dann mit ganz Deutschland zu vergleichen. Um eine Panik in China zu verhindern, wurde die Ausbreitung in die ganze Welt in Kauf genommen - wie rücksichtsvoll! Als erste Reaktion sehen die Regeln der WHO m.W. eine sofortige Isolation des betroffenen Landesteils vor - da war nicht erst über "einzuleitende Maßnahmen" nachzudenken. Wir beobachten hier die typischen Bürokraten in einer Diktatur: Ohne Befehl von oben keine Information.

@ 11:08 von Bigbirl

„ Ferner hat China meines Erachtens sehr gut reagiert: als in China klar war, daß es sich um einen neuen, bösartigen Virenstamm handelt, hat die Führung alles unternommen, die Epidemie einzudämmen. Und zwar auch - im Gegensatz etwa zur EU - sehr schnell. “

Ich gebe ihnen recht. Nur eines wurde hier versäumt. Es hätte bereits damals keiner mehr als China als Epidemiegebiet aus- oder einreisen dürfen (ohne Quarantäne oder etwaige Kontrollen). Damit hätte man die weltweite Verbreitung verhindern oder zumindest extrem verlangsamen können,

Darstellung: