Kommentare

hoffentlich verwechselt der gute kolja

da nicht mal äpfel mit birnensalat

Maß halten

"Picknicken, sich im Sitzen unterhalten oder auch nur auf einer Bank ein Buch lesen, das gilt vielerorts nicht als triftiger Grund."

Das ist völlig daneben, wenn ich picknickend im Park ein Buch lese, besteht null Gefahr für niemanden. Hier gilt die Verhältnismäßigkeit und die ist nicht gegeben.
Ich halte es für wichtig entspannt durch diese Zeit zu gehen und da sind sinnfreie Restriktionen unangebracht.

@Demokratieschue... Vorgänger ...

Sorry, ich muss mich leider korrigieren.
In dem neuen Gesetz vom 27.03. zur Änderung / Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes stehen die meldepflichtigen Krankheiten nicht.
Dafür im IfSG, § 7 gibt's eine Absatz (2), den Sie ignorieren.
Kann ja mal passieren, einfach nochmal lesen. Dann klappts auch ...

unreifer Bürger

Die Frage, was ist an Ostern erlaubt, kann nur von einem unreifen Bürger kommen. Vielmehr muss die Frage lauten: Was kann ich tun um nicht zu einer Gefahr für andere zu werden und wie kann ich mich schützen. An mangelnder Information kann es nicht liegen. Mir ist es unverständlich wie man Quarantäne-Quengler immer noch ein Plattform in den öffentlichen Medien bieten kann.

Unsinnsregeln

Damit eins klar ist: ich bin für Regeln und Gesetze.

Aber: Diese müssen vernünftig sein. Absurde Regelungen wie ein Verbot des alleinigen Sitzens auf einer Parkbank dürfen nicht erlassen werden. Genauer: es bedarf eines Gesetzes, das Regeln mit absurden Auswirkungen zu erlassen verbietet.

Dabei ist’s doch so einfach: Ist eine geplante Regel im Rahmen Corona-Pandemie zur Reduzierung derer Ausbreitung nützlich oder wirksam? – Nein? – Dann darf sie nicht erlassen werden. Punkt.

Das Parkbankproblem wird doch längst von der 1,5–2-Meter-Regel erfasst.

Was ist Ostern erlaubt...

Deutschland in der Krise ist und bleibt ein Fleckenteppich an Verordnungen, Verboten und Empfehlungen. Was ich nun aber vermisse ist eine Einheitliche Regel, egal an welchen Ort ich mich gerade auch befinde. Ansonsten befürchte ich macht an diesen Wochenende jeder was er für richtig hält.

Im Kommentar "...Irrsinn. .."

... ist das Meiste gesagt.

@Karl Napf,
es ist eine Lebensaufgabe, diese mindestens 16 Verordnungen zu lesen und sich alles zu merken.
Und dann noch Ergänzungen von den OVG, weil sich die Landesministerien nicht präzise ausgedrückt haben.

Also in Sachsen ist
"im Umfeld des Wohnbereichs" auf 15 km Radius beschränkt.

Schön für NRW, das.sie Verwandte in gerader Linie besuchen dürfen. Sind dort die meisten immunisiert?
Kein Risiko, wenn Jung und Alt in der Familie zusammentrifft?

In anderen BL, wie Berlin, Brb ist Verwandtenbesuch auch erlaubt.

Nur die Freistaatler sind die Deppen ;)

@16:13 Schaefer .. unreifer Bürger

Die Anordnungen lassen mich jedoch auch darauf schließen, dass ich (jede/r) als unreifer bisweilen als unmündiger Bürger dazu verpflichtet werden muss, umsichtig und verantwortungsbewusst
zu handeln.
Dies eben, weil es ein paar Leute gab und noch gibt, die Abstands- und Kontakteinschränkungrn nicht verstehen, werden alle in unterschiedlichem Maße eingeschränkt.

Nun ja, es ist wie es ist ... machen wir das Beste draus

16:22 von Leipzigerin59

was ist denn gerade linie? meine sind grammgebeugt oder noch sehr jung ohne durchgedrückten rücken. darf ich schwippschwägeretten nicht mehr heimsuchen? ok, in nrw lässt ja selbst laschet seine nase über corona schauen. darauf ein bierchen von dorten

@16:05 von Vorsicht-Palmoel

"Das ist völlig daneben, wenn ich picknickend im Park ein Buch lese, besteht null Gefahr für niemanden. Hier gilt die Verhältnismäßigkeit und die ist nicht gegeben."

Hier muss der Gesetzgeber den Gleichheitsgrundsatz beachten. Wenn Sie das machen, will das vielleicht jeder - und dann wird es so voll, wie... geben Sie mal "China" und "Schwimmbad" in der Bildersuche einer Suchmaschine ein, dann wissen Sie, was ich meine.

>>FAQ: Corona in Deutschland

>>FAQ: Corona in Deutschland - was ist Ostern erlaubt?<<

Ein völlig überflüssiger Artikel für die ganz Dummen: Ostern ist exakt das erlaubt, was gestern und heute auch erlaubt war bzw. ist. Was sollte das auch mit Ostern zu tun haben? Wird davon ausgegangen, dass das Virus religiös ist? Ich fasse es nicht …

@ Der freundliche...

Deutschland in der Krise ist und bleibt ein Fleckenteppich an Verordnungen, Verboten und Empfehlungen.

Aber ein sehr sympathischer Flickenteppich. In zentralistischen oder gar autoritär-obrigkeisstaatlichen Ländern ist es auch nicht besser, da ist die Pandemie eher schlimmer.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@ Schaefer

Die Frage, was ist an Ostern erlaubt, kann nur von einem unreifen Bürger kommen. Vielmehr muss die Frage lauten: Was kann ich tun um nicht ...

Don't ask what your country can do for you, ask what you ...
Sie gefallen mir.

16:05, Vorsicht-Palmoel

>>wenn ich picknickend im Park ein Buch lese, besteht null Gefahr für niemanden. Hier gilt die Verhältnismäßigkeit und die ist nicht gegeben.
Ich halte , es für wichtig entspannt durch diese Zeit zu gehen und da sind sinnfreie Restriktionen unangebracht.<<

Sehr, sehr richtig.

Sinnfreie Restriktionen führen vor allem dazu, daß Menschen wie ich, die sich eigentlich nichts sagen lassen, aber für gute Argumente immer offen sind, sich nicht an sie halten und dann vielleicht im allgemeinen Kuddelmuddel sinnvolle Restriktionen nicht als solche erkennen...

@13:32 von Sternenkind - Studie Prof. Steeck (Vorgängerthread)

Die Studie, auf die Sie anspielen, befasst sich ausschliesslich mit der Bevölkerung des Landkreises Heinsberg, also rund 40.000 Menschen. Da hier das Virus sehr früh entdeckt wurde, konnten auch entsprechende Gegenmaßnahmen sehr früh eingeleitet werden. So wurden bereits Anfang März Schulen, Behörden und Geschäfte geschlossen. Außerdem kamen sämtliche Kontaktpersonen der bis dahin festgestellten 65 Coronafälle in 14tätige Quarantäne. Es hat also sehr früh extrem restriktive Maßnahmen gegeben, die deutlich über die späteren der Bundesregierung hinausgingen.

Infolge dieser Maßnahmen ist es vor allem gelungen, Covid19 von den "Risikopatienten" fern zu halten. Und wenn sich hauptsächlich vergleichsweise gering gefährdete Personen anstecken, sollte es eigentlich keiner gesonderten Erklärung bedürfen, dass die gesamte Epidemie vergleichsweise "harmlos" verläuft.

Daher ist die dort "rechnerisch ermittelte" Letalität nur ein weiterer Beleg für die Notwendigkeit frühzeitiger Beschränkungen.

"Waiting for further instructions"

In den 10 Jahren, die ich in Irland verbracht habe, lernte ich einen Holländer kennen, - Auf die Frage "Warum weg von Holland?" sagte er mir: "Holland is a nation waiting for further instructions".
Könnte treffender auch für DEU nicht sein ;o).

Wo bleibt die nüchterne, praktische Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen, schlicht alles, was Gefährdungspotential bedeutet, zu unterlassen. Was Gefährdung angeht, ist dies hinlänglich kommuniziert worden in den letzten 6 Wo.
Viele hoffen wohl insgeheim (wie freche Kinder) vielleicht ja doch "etwas mehr zu dürfen" ...

16:36 von Egleichhmalf

"Ein völlig überflüssiger Artikel für die ganz Dummen"

.,.,.,.,

Auch die "ganz Dummen" haben ein Recht auf Leben und darauf, sich selber schützen zu können.

Wer seine eigene Intelligenz hier lobt und anderen das Informationsrecht abspricht, ist - nach meiner Menschenkenntnis - mitnichten intelligent.

16:22 von Leipzigerin59

«Nur die Freistaatler sind die Deppen ;)»

"Aha" - dachte ich mir.
Beim Lesen des Artikels.

Bin ich doch derjenige, der vor einigen Tagen schrieb, "in Bayern würden Parkbänke abmontiert, damit da niemand alleine drauf rumsitzt, und Bücher liest".

Das war nicht von mir ersponnen, nicht "ins Netz gesetzt".
Um irgendwas, oder Bayern mies zu machen zu bezwecken.

Ich sah es im TV, wie am Uferweg an einem kleineren See in Bayern Parkbänke entfernt wurden. Falls Sie, @Minka04, mitlesen:

Sie haben offensichtlich "illegal" auf den nicht abmontierten Parkbänken in Ihrer Wohngegend lesend gesessen. Aber ganz sicher niemand in Ihrem Umfeld gefährdet. Jetzt dürfen Sie es wieder legal tun. Gönne ich Ihnen + allen anderen Bayern sehr. "Bayern mag ich", Land und Leute. Die Mundart auch. Auch wenn ich sie teils nur mit Mühe verstehe …

Bayern als Bundesland ist Corona-Hotspot No. 1 in DEU.
Schon nachvollziehbar, dass gerade dort "strengere" Regularien sind, als in anderen Bundesländern …

@16:34 von dilbert_66

"Hier muss der Gesetzgeber den Gleichheitsgrundsatz beachten. Wenn Sie das machen, will das vielleicht jeder - und dann wird es so voll, wie... geben Sie mal "China" und "Schwimmbad" .. ."

Die Leute sind sensibilisiert, es ist bei jedem angekommen, klappt bei uns supi. China ist mit 1,4 Mrd. Menschen kein guter Vergleich zu D.
Denken Sie bitte immer daran, dass die Sachlage in den kommenden 2 Jahren die gleiche bleibt und es würde sich fürchterlich rächen, die Bevölkerung auf Dauer einzusperren, also aus meiner Sicht ist das nicht durchzuhalten und es ist auch nicht wünschenswert.

Stay Home

Wenn wir alle im nächsten Jahr zum Osterfest das tun möchten, wonach es uns beliebt , dann sollten wir in diesem Jahr genau das tun, was empfohlen wird: daheim bleiben, Kontakte ruhen lassen. Hauptsorge sollte in diesen Tagen nicht sein, ob ich mich auf eine Wiese legen darf.

Hauptsache, man kann raus - und behält Handlungsfreiheit

„16 unterschiedliche Regelungen in 16 Bundesländern sind kompliziert“

Das kann man wohl sagen.

„In (...) dürfte man sich also rein rechtlich zum Osterbrunch in den eigenen vier Wänden oder auch im eigenen Garten mit Familie, Freunden und Nachbarn treffen.
>> Fast überall wird aber (...) appelliert, auch im privaten Raum die Kontakte auf ein Minimum zu begrenzen. In Hamburg ist die Veranstaltung von Feierlichkeiten in Wohnungen untersagt. Genauer erklärt ist der Begriff "Feierlichkeit" allerdings nicht (...)
In BW dürfen fünf Personen im nichtöffentlichen Raum gleichzeitig zusammenkommen. Oder auch mehr, wenn sie in gerader Linie verwandt sind: Damit sind wieder (...) gemeint und auch Enkel mit den jeweiligen Partnern.
>> Obwohl alle Experten raten: Großeltern und Enkel sollten sich auf keinen Fall sehen"

Abgesehen davon, dass die Einhaltung dieser Regeln sowieso kein Mensch kontrollieren kann: Es kommt wie immer auch hier auf Vernunft und Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen an.

16:13 von Schaefer

"" Die Frage, was ist an Ostern erlaubt, kann nur von einem unreifen Bürger kommen. Vielmehr muss die Frage lauten: Was kann ich tun um nicht zu einer Gefahr für andere zu werden und wie kann ich mich schützen.""
#
Allmählich müsste es sich aber bis in den letzten Winkel herumgesprochen haben wie ich mich in der Virus Krise zu verhalten habe.

Sinn des Artikels ...

... ist wohl einfach der, dass man einen Überblick bekommt über die verschiedenen Regeln in den verschiedenen Bundesländern.

Dass man auch dagegen ankeift, hätte ich jetzt auch nicht erwartet, entlarvt aber die Keiferer einmal mehr.

Ich finde diese Übersicht sinnvoll, zumal mein Wohnort an zwei weitere Bundesländer angrenzt und ich keine Lust habe, aus Versehen Bußgelder zahlen zu müssen, wenn ich die Grenzen aus Versehen überschreite.

faq-corona-in-deutschland-was-ist-ostern-erlaubt

Lieber KowaIski , @Der freundliche auf dessen Text:"Deutschland in der Krise ist und bleibt ein Fleckenteppich an Verordnungen, Verboten und Empfehlungen."

Lieber Kowalkski,....Sie antworten dazu :"Aber ein sehr sympathischer Flickenteppich. In zentralistischen oder gar autoritär-obrigkeisstaatlichen Ländern ist es auch nicht besser, da ist die Pandemie eher schlimmer."
Hm,....
Dann wären im Umkehrschluss Italien, Spanien und die USA also =>"autoritär-obrigkeisstaatlichen Länder"???

Nein, aus meiner Sicht ist es ein glücklicher Zufall, wenn ein Land =>fähige Politiker hat.....
Aber unabhängig davon, welche Regierungsform vorhanden ist. Viren richten sich gewiss nicht danach, sie sind =>aktiv,.....wo sie aktiv sein können !

Viren sind Teil der Natur....und nur dieser gehorchend !
Und das ist auch gut so !

Am 09. April 2020 um 16:44 von fathaland slim

Sinnfreie Restriktionen führen vor allem dazu, daß Menschen wie ich, die sich eigentlich nichts sagen lassen, aber für gute Argumente immer offen sind, sich nicht an sie halten und dann vielleicht im allgemeinen Kuddelmuddel sinnvolle Restriktionen nicht als solche erkennen...

Im Allgemeinen schätze ich Ihre Postings, weil sie sich oftmals mit meiner Einschätzung decken.

In der jetzigen Krise möchte ich mich allerdings nicht darauf verlassen, was Sie für "gute Argumente" oder "sinnfrei" halten.

Ich bin daher froh, dass es für Leute, die ihre eigene Auffassung über alles stellen, Bußgeldandrohungen gibt.

keiner muss 16 verordnungen

keiner muss 16 verordnungen lesen. die ein von deinem bundesland lang völlig ;)
und es gilt doch deutschlandweit ein kontaktverbot für mehr als 2 personen ausser der familie. ist doch ganz einfach. und zum schluss: wir alle wisen doch: kontakte vermeiden wo es geht, also auch beim osterfest... leider. das nächste osterfest wird wieder normal sein. also geduldig sein. alles wird gut

Warum soll es verwirrend sein, wenn jedes Bundesland seine eigenen Regeln aufgrund der verschiedenen Infektionslagen erlässt. Mich muss nur das interessieren, in dem ich lebe und die gelten für mich. Was daran Irrsinn sein soll, wie Claudia Korn Meier in ihrem Kommentar meint kritisieren zu müssen ist wohl dem geschuldet, dass in Berlin auf Details nicht achtet und immer nur das große Ganze meint beurteilen zu müssen. MeckPom hat gerade 1/6tel Infektionsrate wie Bayern, warum sollten dann die gleichen Regeln gelten?

@16:37 von Rita Daniels

Auch Ihnen erkläre ich es gerne nochmal:

Die "Studie von Heinsberg" weist nur deshalb eine so geringe Mortalität aus, weil das Virus sehr früh erkannt und daher auch sehr früh sehr strenge Gegenmaßnahmen ergriffen wurden, die einerseits die Ausbreitung schnell unter Kontrolle brachten und andererseits gefährdete Personen dadurch besonders gut schützten.

Diese Situation läßt sich überhaupt nicht auf die Gesamtsituation in Deutschland übertragen. Der Landrat von Heinsberg sagte heute, "wenn wir nur ein oder zwei Wochen später angefangen hätten etwas zu tun, hätte es eine Katastrophe gegeben." Nämlich mindestens zwischen 800 und 1.000 Corona-Toten und nicht 44.

Überhebliche Allwissenheit

Am 09. April 2020 um 16:13 von Schaefer:
unreifer Bürger
"Die Frage, was ist an Ostern erlaubt, kann nur von einem unreifen Bürger kommen"
Eine ziemlich alberne Aussage und zeugt von überhebliche Allwissenheit.
Jedes Bundesland scheint ja wohl sein eigenes Süppchen zu kochen. Wie man da von unreifen Bürgern sprechen kann, erschließt sich nur dem, der solche depperten Vorwürfe in den Raum wirft.
Der Aufenthalt im Freien allein oder zu zweit ist nämlich überhaupt kein Problem. Warum sollte dann der Aufenthalt auf der Parkbank in der Sonne untersagt sein? M.E. gilt das auch für ein Picknic, was ja in vielen Bundesländern verboten ist. Völlig unsinnig und bringt genauso viel wie das, was ich des öfteren gesehen habe: als nicht Infizierter allein im eigenen Auto mit Schutzmaske oder im Freien allein auf weiter Flur. Denn als Infizierter hätte man sowieso draussen nix verloren. Da wird die Maske so richtig durchnässt durch den eigenen Atem u taugt dann nix mehr, wenn man sie wirklich braucht

Parkbank

Sonne ist gut für‘s Immunsystem (Vitamin D!).

Ein fittes Immunsystem ist derzeit der einzige existierende Schutz gegen CoVid19.

Ergo sollte man die Menschen eigentlich dazu anhalten, aus dem Haus zu gehen und sich mal ein Stündchen in die Sonne zu setzen. Natürlich nur unter Wahrung sämtlicher Sicherheitsmaßnahmen. ,-)

Am 09. April 2020 um 16:22 von Leipzigerin59

Zitat: "e ist eine Lebensaufgabe, diese mindestens 16 Verordnungen zu lesen und sich alles zu merken."

Warum sollte ich mir als Süd-Hesse sämtliche Landesverordnungen zu Gemüte führen? Mir genügt es, die hessische Rechtslage zu kennen und bei Bedarf die der unmittelbaren Nachbarländer. Es interessiert mich wenig, ob man in Sachsen allein auf einer Parkbank sitzen oder in Nordhrein-Westfalen eine Weinhandlung oder einen Hundesalon öffnen darf.

Ach mönnisch, @Karl Napf

Ich dachte,
Sie hätten den Artikel gelesen. Steht doch drin
" ... in gerader Linie verwandt ist -
also mit Großeltern, Eltern, Kindern und Enkeln ...
"
Ob Rücken oder Beine oder Gebiss oder sonst was krumm, schief oder gebeugt sind, ist völlig wurscht,

An denen mit geradem Rücken und starken Muckis können Sie sich beim Spazieren gehen fest- und gerade halten.

Allerdings müssen es schon Kilogramm sein, um "grammgebeugt" zu laufen. ;)

" ... schwippschwägeretten ... " dürfen nicht besucht werden bzw. Sie nicht besuchen.

Frohe Ostern.

faq-corona-in-deutschland-was-ist-ostern-erlaubt

Liebe Leipzigerin59, Sie schreiben...sehr direkt : "Nur die Freistaatler sind die Deppen ;)

Aus meiner Perspektive sollten wir genauer differenzieren zwischen Bevölkerung und deren Regierenden.......
Stimmen Sie mir zu ?
(Also nochmal die Frage : Wer sind die Deppen ?)

15:54 von Karl Napf

>>hoffentlich verwechselt der gute kolja
da nicht mal äpfel mit birnensalat<<

Lieber Herr Napf, darf ich höflichst fragen ob es einen Tagesschaukorrespondenten gibt über den Sie nichts zu lästern haben?

@16:45 von dilbert_66

Die Studie, auf die Sie anspielen, befasst sich ausschliesslich mit der Bevölkerung des Landkreises Heinsberg, also rund 40.000 Menschen. [...] Es hat also sehr früh extrem restriktive Maßnahmen gegeben, die deutlich über die späteren der Bundesregierung hinausgingen.

Wenn das so ist, dann gehören tatsächlich alle restriktiven Maßnahmen auf den Prüfstand.

Vorbehaltlich weiterer Untersuchungen (bis jetzt gibt es nur allererste Ergebnisse) wäre es dann ja so: In HS sind sehr früh restriktive Maßnahmen ergriffen worden, uns trotzdem ist ein nennenswerte Anteil der Bevölkerung, nämlich fast jeder sechste, infiziert. Das heißt zweierlei: Erstens greifen die Maßnahmen offenbar nicht so wie gedacht, vielleicht sind sie auch zu spät - aber das trifft natürlich auf jede Region zu. Und zweitens ist es aber zum Glück auch nicht so schlimm wie befürchtet.

16:44 von fathaland slim

"Sinnfreie Restriktionen führen vor allem dazu, daß Menschen wie ich, die sich eigentlich nichts sagen lassen, aber für gute Argumente immer offen sind, sich nicht an sie halten und dann vielleicht im allgemeinen Kuddelmuddel sinnvolle Restriktionen nicht als solche erkennen..."

Mit Verlaub, das ist ein sich selbst diskreditierendes Argument...

Es hat noch nie geschadet, gesunden Menschenverstand walten zu lassen.

Obwohl manche Maßnahmen zunächst "sinnfrei" erscheinen mögen, macht es Sinn, den Sinn darin zu suchen.

Kollektivschutz vor Individualitätsrechten.

Ich finde es auch blöd, dass in meiner Stadt die Sportanlagen geschlossen wurden: Ein großer Park, See, Wald, wo man sich bewegen/joggen etc kann, ohne - prinzipiell - andere zu gefährden.
Es dient dazu, Menschenansammlungen zu reduzieren.

Peru hat "sinnfrei" verhängt, dass an 3 Wochentagen Frauen, an anderen 3 Männer das Haus verlassen dürfen.
Wozu? Es lässt sich so leichter kontrollieren, ob die Regelung eingehalten wird.

@16:51 von Vorsicht-Palmoel

"China ist mit 1,4 Mrd. Menschen kein guter Vergleich zu D."

Bevölkerung: China ca. 17x Deutschland
Staatsgebiet: China ca. 30x Deutschland

Aber darum ging es nicht, es ging um das Bild.

"Denken Sie bitte immer daran, dass die Sachlage in den kommenden 2 Jahren die gleiche bleibt"

Wir reden hier über Ostern. Das sind die nächsten vier Tage, nicht die nächsten zwei Jahre.

"die Bevölkerung auf Dauer einzusperren, also aus meiner Sicht ist das nicht durchzuhalten und es ist auch nicht wünschenswert"

Es wird Lockerungen geben. Aber nicht, wenn gerade Ostern ist, oder die Sonne scheint, oder irgendjemand Lust auf Grillfleisch, Bier und Party hat, sondern nur dann, wenn es medizinisch vertretbar ist. Das hoffe ich zumindest.

mal anderer Aspekt

Was ist eigentlich mit den Kindern? Die werden hier oft unter den Tisch fallen gelassen oder das Problem kleingeredet (zB Und Familien drehen durch, weil sie ihre Kinder 24/7 betreuen müssen. aus einem anderen Diskursstrang). Hier wird oft alles aus Sicht der Alten betrachtet und argumentiert. Haben Kinder keine Rechte? (Alte) Erwachsene könnten frei entscheiden, ob sie sich schützen wollten. Kindern werden die sozialen Kontakte, ihr Alltag usw. genommen, den ganz Kleinen wie den Jugendlichen (die medial einiges kompensieren).

Was werden die Folgen sein?

Am 09. April 2020 um 17:05 von Tremiro

zu 15:54 von Karl Napf
>>hoffentlich verwechselt der gute kolja
da nicht mal äpfel mit birnensalat<<

"Lieber Herr Napf, darf ich höflichst fragen ob es einen Tagesschaukorrespondenten gibt über den Sie nichts zu lästern haben?"

Ich glaube die Antwort darauf hat Herr/Frau/Div. Napf schon selbst gegeben, nämlich Am 09. April 2020 um 16:32 von Karl Napf

"darauf ein bierchen von dorten"

@ 17:00 von dilbert_66


Auch Ihnen erkläre ich es gerne nochmal:
Die "Studie von Heinsberg" weist nur deshalb eine so geringe Mortalität aus, weil das Virus sehr früh erkannt und daher auch sehr früh sehr strenge Gegenmaßnahmen ergriffen wurden, die einerseits die Ausbreitung schnell unter Kontrolle brachten und andererseits gefährdete Personen dadurch besonders gut schützten.

Nein, es ist genau andersrum.

Die Studie weist deswegen eine so geringe Mortalität aus, weil die Grundgesamtheit (die Anzahl der Infizierten) größer ist als bisher gedacht.

@schabernack ... Sachsen ...

... ist auch ein Freistaat ;) -also auch ziemlich strenge "Verbote', obwohl wir nicht so weit "oben" wie NRW oder BY stehen

Irgendwo - auf Fotos gesehen - wurden weiß-rote Bänder gespannt, damit man nicht zu eng zwischen Bäumen durchläuft. Ich weiß nicht mehr, wo .

@17:05 von Wielstadt

Jeder sechste ist gar nicht mal viel, wenn man das hohe Ansteckungspotential berücksichtigt. Ohne Maßnahmen wären vermutlich längst nahezu alle infiziert, denn dann würden rechnerisch weniger als 10 Tage ausreichen.

17:11 von RundumBlick18

Zitat:"Was ist eigentlich mit den Kindern?... Kindern werden die sozialen Kontakte, ihr Alltag usw. genommen, den ganz Kleinen wie den Jugendlichen (die medial einiges kompensieren). "
Ein bemerkenswerter Beitrag. Ich sehe hier auch ein Dilemma, aber keine für alle befriedigende Lösung. Einerseits brauchen Kinder und Jugendliche ihre Freundinnen und Freunde, nicht nur virtuell übers smartphone, andererseits können sie entweder selbst erkranken oder zumindest andere, möglicherweise mehr gefährdete Menschen, anstecken. Eine klassische lose-lose-Situation. Für Kleinkinder könnte man vielleicht die Spielplätze wieder öffnen, solange dort genügend Platz für das Abstandhalten der Erwachsenen ist, für Jugendliche die Bolzplätze. Aber da beißt sich die Katze wieder in den Schwanz...Ich bin ratlos.

17:11 von RundumBlick18

Erwachsene könnten frei entscheiden, ob sie sich schützen wollten.
.
.... oder andere anstecken !

17:00 von dilbert_66

Diese Situation läßt sich überhaupt nicht auf die Gesamtsituation in Deutschland übertragen. Der Landrat von Heinsberg sagte heute, "wenn wir nur ein oder zwei Wochen später angefangen hätten etwas zu tun, hätte es eine Katastrophe gegeben." Nämlich mindestens zwischen 800 und 1.000 Corona-Toten und nicht 44.

Vielleicht gibt es ja auch andere Mitschnitte der Pressekonferenz des Landrats. In der, die ich gesehen habe, hat er nicht von 800 bis 1000 Corona-Toten geredet. Das wäre ja auch extremst unseriös. Wohnen da überhaupt 1000 Leute ? :)

Doch, die Situation lässt sich auf ganz Deutschland übertragen. Heinsberg war ein `Hotspot´. Wenn es selbst da vergleichsweise harmlos abgelaufen ist, kann man das mindestens so für das gesamte Land übernehmen.
Fazit: Lasse ich, weil das nur zu empörten Reaktionen führen würde, die das Thema des Threads verfehlen würden.

@17:17 von dilbert_66

Jeder sechste ist gar nicht mal viel, wenn man das hohe Ansteckungspotential berücksichtigt. Ohne Maßnahmen wären vermutlich längst nahezu alle infiziert, denn dann würden rechnerisch weniger als 10 Tage ausreichen.

Kennen Sie die Aufgabe mit der Seerose im Teich? Wenn nicht, suchen Sie mal danach im Web.

Bei exponentiellem Wachstum ist 1/6 nicht weit weg von 100%. Jedenfalls ist es so viel, dass man nicht hoffen kann, die Infektion durch restriktive Maßnahmen einzudämmen.

@fa66: Zu den Unsinnsregeln...

"Genauer: es bedarf eines Gesetzes, das Regeln mit absurden Auswirkungen zu erlassen verbietet."

Nö, dem bedarf es gerade nicht. Denn erlassene Gesetze, die in die Grundrechte eingreifen (was bei allen Corona-Maßnahmen der Fall ist) sind grundsätzlich nur dann zulässig, wenn sie verhältnismäßig sind.

Wer auch nur ein wenig Jura studiert hat wird daher zustimmen, dass z.B. ein Verbot, sich auf eine Parkbank zu setzen und ein Buch zu lesen, vor keinem höheren Gericht Bestand haben wird. Wer deshalb ein Bußgeld aufgelegt bekommt, sollte dem in jedem Fall widersprechen und dagegen klagen - denn diese Bußgelder haben nahezu keinerlei Aussicht darauf, Bestand zu haben.

Von daher: Wir brauchen kein "Gesetz" gegen unsinnige Regeln, wir haben diesen Mechanismus bereits. Jede Maßnahme, die unsere Rechte einschränkt, ohne zumindest glaubhaft wirksam zu sein, ist per Definition unverhältnismäßig.

17:06 von träumensollteerlaubtsein

«Peru hat "sinnfrei" verhängt, dass an 3 Wochentagen Frauen, an anderen 3 Männer das Haus verlassen dürfen.
Wozu? Es lässt sich so leichter kontrollieren, ob die Regelung eingehalten wird.»

Ich hatte das aus Peru auch vernommen.
Ohne länger nachzudenken, kam ich zu dem Schluss:
"Warum? Was soll das? Scheint mir sinnlos …!

So, wie Sie es oben bewerten, habe ich es aber nicht gesehen.
Mag durchaus sein, dass Ihre Einschätzung zutrifft.

"Wie verständig" sich allerdings Peruaner (oder Mexikaner) in der Mehrheit zu Corona verhalten, weiß ich gar nicht zu beurteilen. Wie ist das Wissen um Gefahren des Virus? Ist ja auch in allen Ländern grundlegend für Erfolge in der Eindämmung. Und Wissen sicher sehr unterschiedlich …

In Japan ist nun nicht Ostern. Gibt's ja dort gar nicht.
Aber es ist・DIE Zeit・des Nationalen Kulturguts:

花見・hana-mi・Blüte-Betrachten・Das Kirschblütenfest

Um Mitte April ist Blüte auf Honshu.
Ausgangsbeschränkung kann man gar nicht verfügen.
Kann nur Appell sein …!

@17:14 von Wielstadt

"Nein, es ist genau andersrum.

Die Studie weist deswegen eine so geringe Mortalität aus, weil die Grundgesamtheit (die Anzahl der Infizierten) größer ist als bisher gedacht."

Sie ziehen einfach die falschen Schlüsse. Offenbar erlaubt Ihnen Ihre limitierte Denkweise mehr nicht.

In Heinsberg gab es keine "freie Ausbreitung" der Infektion, durch die früh einsetzenden Maßnahmen wurden viele Menschen geschützt, eben gerade die besonders gefährdeten "Risikopatienten". Ohne Maßnahmen hätten Sie nach 10 Tagen etwa 8.000 Schwererkrankte, die auf stationäre Betreuung angewiesen wären und davon etwa 2.000 Schwersterkrankte, deren Überleben von einem Beatmungsgerät abhängig wäre. Beides hätte die Ressourcen des Kreises komplett überfordert. In der Folge 800 bis 1000 Tote ist da noch eine vorsichtige Schätzung.

Das sind die Fakten.

17:05 von Tremiro

schön, auch wieder deine offizielle aussage vernommen zu haben. Danke dafür

16:54 @Sausevind ... Kritisches Denken ?

" ... Dass man auch dagegen ankeift, hätte ich jetzt auch nicht erwartet, entlarvt aber die Keiferer einmal mehr. ... "

Sie "keifen" gegen Leute, die sich auch kritisch äußern und nicht blind alles bejubeln. Das ist in der Demokratie erlaubt und hält sie auch aus.

Sie entlarven sich damit, dass sie keine andere Meinung als die Ihrige zulassen, und Ihnen kritisches Denken fremd ist.

@17:23 von Silverfuxx

"Doch, die Situation lässt sich auf ganz Deutschland übertragen."

Nein, sie läßt sich nicht übertragen. Das sagt Ihnen jeder Epidemiologe. Ihnen fehlt es leider an grundsätzlichem Verständnis für die Bedeutung dieser Studie.

Ich wundere mich schon, dass rüde, faktenfreie Fehlinterpretationen und ideologisch verbrämte Pervertierungen von Forschungsergebnissen, wie von Ihnen oder "Wielstadt", hier ungehindert frei geschaltet werden.

@17:32 von dilbert_66

Sie ziehen einfach die falschen Schlüsse. Offenbar erlaubt Ihnen Ihre limitierte Denkweise mehr nicht.

Das mag natürlich sein. Ich hab halt nur etwas Ahnung von Mathematik und Statistik, das muss für mich reichen.

In Heinsberg gab es keine "freie Ausbreitung" der Infektion, durch die früh einsetzenden Maßnahmen wurden viele Menschen geschützt, eben gerade die besonders gefährdeten "Risikopatienten".

Und genau das ist nicht der Fall. Bei einem "Durchseuchungsgrad" von 15% kann von einer Kontrolle der Infektion keine Rede sein.

Und dazu kommt (das steht nicht im Artikel, sondern geht aus einer Studie der Uniklinik Aachen hervor) sind unter den Toten und Schwerkranken von Heinsberg fast ausschließlich alte Menschen mit Vorerkrankungen. Das passt nicht damit zusammen, dass Risikopatienten besonders geschützt werden konnten.

Corona in Deutschland ...

Tee und ein Apfel für den Start, anschließend ein Gang in den Park, eine Stehmeditation und eine Stunde Tai Chi oder Yoga. Dann ab zum Frühstück und einem Buch (weniger unterhaltsam als anstrengend und belehrend). Nach einer Stunde Lesen wird es Zeit das Essen vorzubereiten. Spätestens danach ist Zeit für einen Kaffee, noch etwas Lesen, bis die Augen zufallen wollen. Dann nur nicht zögern, ein Nickerlein (statt Powernapping) zuzulassen. Anschließend, wenn noch Zeit ist, ein kleiner Spaziergang mit etwas Stretching nebenher, der Appetit auf ein kleines Abendessen macht. Danach vielleicht ein viertel Wein und eine Rippe dunkler Schokolade, um den Übergang zur Nacht sanft zu gestalten..... Das alles wird man schon dürfen und was mehr sollte man wollen.

Peter Meffert

Wenn Eltern es nicht auf die Reihe bekommen den Kindern einen geordneten Tagesablauf zu geben ist das nicht die Schuld oder das Problem der Politik. Viel problematischer ist die Lage für Kinder die zuhause nicht sicher sind. Darüber sollte man mehr sprechen.

Ich bin selbst Mutter und ja klar, dem Kind fehlt es seine Freunde zu sehen, ihm fehlt der Schwimmkurs und der Fußballverein. Als Eltern muss man sich genau jetzt mehr auf die Kinder einlassen. Weniger Fernsehen und mehr Aktivität. Das geht sogar in der kleinsten Wohnung.

Ein Beispiel, wir haben einen "der Boden ist Lava" Tag eingeführt. Einmal die Woche legen wir alles was geht, Hocker, spielmatten, Kissen, Boxen in der gesamten Wohnung über dem Boden aus und spielen der Boden ist Lava. Das ist für mich beim spülen etwas nervig aber das Kind hat unvergesslichen Spaß.

17:15 von Leipzigerin59 / @schabernack

«Sachsen ... ist auch ein Freistaat ;) -also auch ziemlich strenge "Verbote', obwohl wir nicht so weit "oben" wie NRW oder BY stehen.»

Die Freien Sachsen werden ja "gerne untergebuttert", weil die Freien Bayern stets laut auf die Pauke der Freiheit hauen … und mit Schuhplattlerei die Sinne vernebeln.

"Dieser voreilige Fehler" ist nun ja auch mir unterlaufen.

Zum Freistaat Sachsen kann ich von allen Bundesländern in DEU mit am allerwenigsten aus persönlicher Erfahrung sagen. "Ein einziges Wochenende vor Jahren" war ich mal in Dresden. Kulturgüter gucken - die sind schon sehr interessant.

Mehr als die Strenge der Verbote, ist es in allen Bundesländern das Verständnis der Bevölkerung, das über Erfolg / Misserfolg bzgl. Corona entscheidet.

Nicht in 1. Linie Verständnis für Maßnahmen der jeweiligen Landesregierung.
Aber Verständigkeit für medizinischen Gefahren, die mit Corona sind.

In allen Ländern der Welt kommt es sehr auf das Verhalten der Menschen an, "wie Corona wird" …!

17:30 von schabernack

"Ich hatte das aus Peru auch vernommen.
Ohne länger nachzudenken, kam ich zu dem Schluss:
"Warum? Was soll das? Scheint mir sinnlos …!
So, wie Sie es oben bewerten, habe ich es aber nicht gesehen.
Mag durchaus sein, dass Ihre Einschätzung zutrifft."

Sie unterschätzen mich noch immer ;)))

Es ginge am Thema vorbei, hier Peru oder Mx (...) diskutieren zu wollen.
Bei Interesse: Lesen Sie spanischsprachige Nachrichten/Artikel, Sie sind der Sprache mächtig.
Stichwort Guayaquil/Ecuador.
Verfolgen Sie worldometers.

Peru hatte gestern mit rund 1400 neuen Fällen einen Massenanstieg trotz früher sehr restriktiver Maßnahmen.
Mx (das kaum testet) musste gestern einräumen, dass neben den 3.100 bestätigten Fällen von rund 30.000 realen ausgegangen wird.

Ich möchte dieses "off-topic" nicht weiter strapazieren.
Vermutlich kommen Zeiten, wo Nachrichten über Corono in der "3. Welt" berichten werden, dann besteht Gelegenheit.

Gruß

16:57, falsa demonstratio

>>Am 09. April 2020 um 16:44 von fathaland slim
Sinnfreie Restriktionen führen vor allem dazu, daß Menschen wie ich, die sich eigentlich nichts sagen lassen, aber für gute Argumente immer offen sind, sich nicht an sie halten und dann vielleicht im allgemeinen Kuddelmuddel sinnvolle Restriktionen nicht als solche erkennen...

Im Allgemeinen schätze ich Ihre Postings, weil sie sich oftmals mit meiner Einschätzung decken.

In der jetzigen Krise möchte ich mich allerdings nicht darauf verlassen, was Sie für "gute Argumente" oder "sinnfrei" halten.

Ich bin daher froh, dass es für Leute, die ihre eigene Auffassung über alles stellen, Bußgeldandrohungen gibt.<<

Sie haben mich falsch verstanden.

Ich bezog mich auf die Anordnung, daß man nicht alleine auf einer Parkbank sitzen und lesen darf.

Das halte ich für sinnfrei.

Wahrscheinlich können Sie mir da sogar folgen.

Vor solchen Anordnungen sollten wir bitte verschont bleiben. Warum? Siehe mein Post.

17:47 von Blabla30

Zitat:"Wenn Eltern es nicht auf die Reihe bekommen den Kindern einen geordneten Tagesablauf zu geben ist das nicht die Schuld oder das Problem der Politik."

Das habe ich auch nicht gemeint.

Zitat:" Viel problematischer ist die Lage für Kinder die zuhause nicht sicher sind. Darüber sollte man mehr sprechen. "

Völlige Zustimmung!

Zitat:"Einmal die Woche legen wir alles was geht, Hocker, spielmatten, Kissen, Boxen in der gesamten Wohnung über dem Boden aus und spielen der Boden ist Lava."

Super Idee, das kannte ich noch gar nicht! Ich bewundere Sie und beglückwünsche Ihr Kind zu seiner Mutter (völlig ohne Ironie!).

17:06, träumensollteer... @16:44 von fathaland slim

Dann können Sie mir gewiss erklären, warum ich nicht allein auf einer Parkbank sitzen darf?

Würde mich freuen.

Sehr gut so...

Gericht kippt Oster Reisebeschränkungen...

Nun, da ich eben zu leidenschaftlich unterwegs war..., dann jetzt die abgespeckte Version...

In einer Demokratie entscheidet die Politik/Regierung nicht gänzlich alleine und das ist sehr sehr gut...

Wenn Gerichte Fehler finden können wir das bestimmt auch...;-)

Nett genug...?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Coronavirus“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/145548/corona-pandemie-offene-sonntage-gege...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: