Kommentare

Unsinnige Exportverbote von Waffen

Wenn Mexiko keine deutschen Waffen mehr kaufen kann, dann deckt Mexiko seinen Bedarf eben bei Produzenten aus den USA, China, Russland, etc.
Nationale Exportverbote sind nur eines: Unsinnig!

Dass die CDU-geführte Bundesregierung

bei Waffengeschäften gelegentlich wegschaut und dieses Geschäftsfeld erhalten wissen will, wird natürlich mit den ewigen Totschlagargumenten Arbeitsplätze und Know-how-Pflege in Deutschland gerechtfertigt.
Für mich spielen zu viele Damen und Herren mit dem Feuer, um Umsätze zu generieren und Arbeitsplätze zu erhalten und das auf dem Rücken derjenigen, die mit diesen Waffen bekämpft werden. Dass die Waffen ausschließlich zur Bekämpfung von Kriminalität verwendet werden, halte ich für einen schlechten Witz.

Waffen

Wenn diese Waffen, die sich im Drogenkrieg befinden, auch nur einen Drogenbaron zu neutralisieren- dann soll es mir Recht sein.
Der kann dann nämlich nicht mehr sein Gift in die Welt bringen

Welche Moral erwartet man von

Welche Moral erwartet man von einem Tötungsgeräthersteller?

Klasse Adresse

Na, da bin ich aber froh, dass Sig Sauer im Pease Boulevard untergebracht ist.

Hatte schon an etwas Friedliches gedacht.

Trotz Exportverbot: Deutsche Waffen im Drogenkrieg

Hier kommt alles zusammen, was Kapitalismus in seiner Reinform ausmacht: Profit steht über Moral und Anstand, über dem Gesetz, über Menschenleben. Dabei ist gut zu erkennen, dass im Zweifelsfall keine Unterschiede gemacht werden, ob man sich im legalen oder illegalen Markt bereichert. Die Grenzen werden viel mehr verwischt. Bitterer Beigeschmack: auch die Kontrollgremien der einzelnen Staaten versagen, weil die Lobbyarbeit der Unternehmen besser funktioniert als die Einhaltung von Verfassungsgrundsätzen und Menschenrechten. Ob Tabak- oder Auto- oder Rüstungs- oder Nahrungsmittelindustrie - das Recht des Stärkeren setzt sich durch und über den Staat als Volksvertreter hinweg. Da wirkt auf mich der rigide Aktionismus bei der Strafverfolgung gegenüber einzelnen Bürgern wegen des Verstoßes gegen das BTMG oder wegen Steuerhinterziehung geradezu hanebüchen und lächerlich.

Diese Firma

Illegale Waffenexporte sind ja leider nichts Neues. Diese Firma könnte in diesen Zeiten mal was nützliches tun und unter Anleitung von Fachleuten bisher darauf spezialisierter Firmen auf Beatmungsgeräte umrüsten. Dann würden zur Abwechslung mal ein paar Leben gerettet werden können.

Ausstieg und Verbot

Der Ausstieg aus der Atomenergie war eine politische Entscheidung. Sie war mutig, weil es angesichts der prognostizierten Klimaproblematik auch Argumente gegen diesen Ausstieg geben könnte.
Der Ausstieg aus der Waffenproduktion ist eine unbedingte, alternativlose,politische und rationale Forderung. Wer sie nicht stellt - und an der politischen Umsetzung mitwirkt - macht sich mitschuldig.Es gibt kein einziges Gegenargument, heute nicht und zukünftig nicht. Waffen, die für Polizei und ev. die Jagd gebraucht werden, gibt es genug. Wenn überhaupt, dann gehört eine Produktion in staatlich Hand . Und kein Export ! Gerade in Deutschland mit seiner ausgedehnten Waffenindustrie muß mit der Umsetzung dieser Entscheidung begonnen werden, jetzt. 2021 sind Wahlen. Der Ausstieg aus der Rüstungsindustrie ist eine gemeinsame Aufgabe unserer Gesellschaft.

und "wieder" sind "wir

und "wieder" sind "wir Deutschen" schuld.

Einfach nur ekelerregend

Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Waffenexporte

Tja dann wurde wohl der Waffenexportverbot mit Tricks umgangen und die Strafe sollte saftig sein, beim wiederholen den ganzen Laden schließen.

Drogenkrieg

Die Drogenbösse verdienen mit Drogen Geld, die Waffenexporteure mit Waffen, beides tötet viele Menschen. Wo ist da ein Unterschied? Um Waffen verkaufen zu können, brauchen die Waffenexportmeister Kriege, also Nachfrage.

War das nicht schon immer so

dass jedes Produkt in jede Hand kommen kann‚ wenn es nur auf dem Markt ist.

Was fuer eine besondere Bewandtnis hat es mit Mexiko? Ist Mexiko ein Schurkenstaat?

Globalisierung

Um das Exportverbot zu umgehen gibt es gerade im Zeitalter der Globalisierung immer wieder Wege die es erlaubt haben, das "deutsche" Waffen in Krisenregionen landen wo sich manch einer sie lieber nicht wünschen würde. Zum Beispiel indem ein Rüstungskonzern ein Schwesterunternehmen in einem Land gründet das weniger Beschränkungen bei Waffenexporten kennt. Problematisch erscheint mir das aber nur wenn es um den Export von Hochtechnologie ginge, die so in die Hände potentieller Gegner unseres Landes gelangen würde. Ob sich die Drogenkartelle und die Regierungskräfte in Mexiko mit deutschen, amerikanischen oder russischen Waffen bekämpfen was spielt das für eine Rolle für die Opfer? Letztlich gar keine. Dieser Konflikt ist nicht abhängig von der Herkunft der Waffen hier gibt es keine kausalen Zusammenhänge. Ich gehe davon aus das die Waffen nicht an die Kartelle, sondern die Regierung gehen, die für ihr Handeln selbst verantwortlich ist.

Mal ganz abgesehen davon,

Mal ganz abgesehen davon, würde ich als Tötungsgeräthersteller meinen Firmensitz nicht in D haben. Viel zu hohe Steuern und viel zu viel Gängelung, im Vergleichvzu anderen Ländern. Ich würde direkt im Kriesengebiet produzieren. Also Afrika, Nahost, Südamerika. Und wenn Sig die Wunme nicht liefert, dann eben Colt oder Kalaschnikov oder Beretta oder Glock. Bringt das irgendwen weiter?

Was ist ein Menschenleben wert?

Das wohl berühmteste Argument der Waffenlobby/Waffenindustrie ist, dass wenn wir keine Waffen verkaufen, dann tun es andere. Also lasst doch uns dieses Geld verdienen - sichert ja auch Arbeitsplätze und Wohlstand.
Seufz, was soll man dazu sagen?
In der heutigen Zeit werden aberwitzige Billionen von Euros, Dollars und anderen Währungen ausgegeben um Menschenleben zu schützen und klar - auch Arbeitsplätze.
Findet man gut u richtig und doch scheint dies nur ein Nebelhorn zu sein.Was ist ein Menschenleben wert? Außerhalb von Coronazeiten,Deutschland, Europa u den USA? Nichts! Einfach nichts.Ganz gleich was die Phrasendrescher dieser Welt sagen.Nein, ich bin kein Pazifist. Doch bin ich ein Mensch,ein Erdenbürger der nicht versteht, warum mit Mord u Totschlag Geld verdient werden will u angeblich muss. Deutsche Waffen u Munition haben im Ausland nichts zu suchen u Waffen anderer Nationen auch nicht.Egal,wie hoch angebliche Gewinne sind.
Punkt,fertig,aus. Es ist eine menschl. Schande!!!

Die Werte, die man hier

Die Werte, die man hier pausenlos hört, sind nichts als hohle Phrasen. Es geht nur um den eigenen Reichtum, egal ob man dabei über Leichen geht. Hinterhältig, verlogen und heuchlerisch...
Es überrascht nicht, ist zu erwarten, man wird nicht enttäuscht!

@smirker

"Wenn Mexiko keine deutschen Waffen mehr kaufen kann, dann deckt Mexiko seinen Bedarf eben bei Produzenten aus den USA, China, Russland, etc.
Nationale Exportverbote sind nur eines: Unsinnig!"

Ihr Satz und Einstellung deckt sich mit dem Charakter dieses Landes. Gratuliere

SIG SAUER USA

Die Lösung ist doch, SIG SAUER USA als rechtlich selbstständiges amerikanisches Unternehmen aufzustellen, das deutschen Beschränkungen nicht unterliegt, sondern allein der US amerikanischen Gesetzgebung unterliegt.

Es ist ja Unsinn da mit deutscher Messlatte ranzugehen. In den USA unterliegt der Waffenverkauf an US Bürger ja auch nicht deutschen Gesetzen. Dort hat JEDER Bürger das Recht, Waffen zu tragen und braucht keinen Grund für einen Waffenschein wie in Deutschland.

Andere Länder - andere Sitten

Und Deutschland ist nicht in der Position, anderen Ländern etwas vorschreiben zu können- weder den USA, noch Russland, Polen oder Ungarn.

Wenn ...

... mexikanische Beamte (oder wer hisst da die Landesflagge?) deutsche Waffen tragen und im Drogenkrieg verwenden, ist dagegen natürlich gar nichts einzuwenden.

Deutschland sollte die mexikanischen Behörden bei ihren Anstrengungen gegen Drogenbanden umfänglich unterstützen.

Selbstdarstellung & Realität

"Die Entdeckung des Filmteams verblüfft, weil die Bundesregierung seit zehn Jahren keine Exportgenehmigungen mehr für Mexiko erteilt hat."

Mich verblüfft das nicht.

Das Exportverbot dient der Selbstdarstellung, während die eigens geschaffenen Gesetzeslücken und Sonderregelungen dem Fortbestand der Waffenexporte dienen.

Der finanzkräftigen Rüstungslobby kann man schließlich keinen Wunsch ausschlagen.

PS: Wie viele ehemalige Minister sind in der Rüstungsindustrie tätig?

Und weiter?

"Also, wenn Sie das wissen und wenn Sie dafür Belege haben, dann finde ich, ist das Anlass dafür, das den Strafverfolgungsbehörden vorzustellen."
Haben die ARD - Journalisten diesen Fall den Strafverfolgungsbehörden vorgestellt?
Sind diese Strafverfolgungsbehörden dann dagegen vorgegangen?
Welche Ergebnisse gibt es bisher dazu?

@S.Lobo

"Deutschland der größte Waffenlieferant in die Kriegsgebiete.
Auch Herr Erdogan wird unter anderm mit Panzer versorgt."

Vergessen sie nicht die linke Terrororganisation PKK. Würde mich nicht wundern, wenn die mehr bekommen haben...

Marktwirtschaftlich

Sig Sauer ist längst eine internationale Firma und verhält sich hier ja marktwirtschaftlich völlig korrekt. Auch wenn das mit unseren hehren moralischen Ansichten schwer vereinbar scheint, die Export-Verbote sind doch eigentlich antiquiert.

Kein Krieg mehr vom dt. Boden ausgehend!

Von wegen. Es wird Leid und Tod fleißig in alle Welt exportiert, dank unserer christlichen Parteien. Sind das ihre westlichen Werte? Welche Heuchler!

Alles nichts neues liebe ARD

Das die Endverbleibserklärung nur dem ruhigen gewissen dient ist ja allgemein bekannt. Sowie das sich die Zielländer auch nicht daran gebunden fühlen. Wie war das mit den G36 aus Ägypten und Saudi-Arabien?
Wie weltfremd und unsinnig das ist zeigt sich ja schon das Sig-Sauer USA bei der Bundesregierung seinen Export hätte anzeigen müssen. Allein von den sauberen Aufträgen können die deutschen Hersteller nicht leben. Hier ist viel zuviel bewusste Ignoranz am Werk.

@smirker - Die anderen...

05:07 von smirker:
"Wenn Mexiko keine deutschen Waffen mehr kaufen kann, dann deckt Mexiko seinen Bedarf eben bei Produzenten aus den USA, China, Russland, etc."

Auf die Weise lässt sich natürlich jedes Verbrechen rechtfertigen: Wenn ich die Oma nicht ausraube, tut es bestimmt jemand anderes.

Der Verweis auf die anderen steht sowieso immer an erster Stelle, wenn man nicht bereit ist, sich zu ändern.

@ Räuber Hotzenplotz

Dass die CDU-geführte Bundesregierung bei Waffengeschäften gelegentlich wegschaut ...

... ins im Prinzip nicht wirklich zu beanstanden.

@skydiver-sr - 30.000 Toten pro Jahr

05:45 von skydiver-sr:
"Wenn diese Waffen, die sich im Drogenkrieg befinden, auch nur einen Drogenbaron zu neutralisieren- dann soll es mir Recht sein."

Sie akzeptieren 30.000 Toten pro Jahr, weil sich auch mal ein Drogenbaron darunter befindet.

08:10 von Einfach Unglaublich

Zitat: "Und Deutschland ist nicht in der Position, anderen Ländern etwas vorschreiben zu können- weder den USA, noch Russland, Polen oder Ungarn."
Sehr richtig.

Waffenverkäufe sind aber immer etwas heikles. Ich sage das als legaler Waffenbesitzer. Nicht aus einen hoplophobischen Reflex heraus.

Den Behörden von Rechtsstaaten gutes Gerät zu verkaufen, ist sicher nichts verwerfliches.
Aber: Beim Export von Waffen(-technologie) können und sollten wir mMn unsere Kriterien von Rechtsstaatlichkeit anlegen.

Wir können niemandem vorschreiben, wie er zu leben hat und sollten das um des Friedens willen viel weniger tun, als es deutsche Politik in den vergangenen Jahren getan hat.
Aber: Wer Dinge tut, die unserer Idee von Menschenrechten widersprechen, soll das bitte ohne unsere Gerätschaften tun.
Das gilt sinngemäß auch für unsere Idee von Umweltschutz und Importe, würde aber einen sehr langen und vorsichtigen Transformationsprozess benötigen, um wirklich friedensstiftend zu sein.

Wo ist hier die Heuchelei?

@ lh:
Kein Krieg mehr vom dt. Boden ausgehend! Von wegen. Es wird Leid und Tod fleißig in alle Welt exportiert, dank unserer christlichen Parteien. Sind das ihre westlichen Werte? Welche Heuchler!

Ich bitte Sie. Diese scheinbaren Werte hier einklagen zu wollen, darin besteht in meinen Augen die Heuchelei. Deutschland kann doch für die Produktion und den Vertrieb von Waffen nicht zum "Standortnachteil" werden. Was sind das denn für Forderungen? Was hat das mit Christentum zu tun?

@Bender Rodriguez - genehmigungsfreudige Regierung

06:06 von Bender Rodriguez:
"Welche Moral erwartet man von einem Tötungsgeräthersteller?"

Die Frage lautet eher, welche Moral man von unserer Bundesregierung erwarten kann. Die verlässt sich bei solchen Fragen auf die Expertise der Rüstungsvertreter.

05:45 von skydiver-sr

“Wenn diese Waffen, die sich im Drogenkrieg befinden, auch nur einen Drogenbaron zu neutralisieren- dann soll es mir Recht sein.“

Ich geh mal davon aus, dass eher selten bis nie den Baron erwischt. Oft trifft es auch unschuldige Menschen, die zwischen die Fronten geraten.
Falsche Zeit, falscher Ort. Macht nichts?

06:28 von Minka04

Zitat:"Diese Firma könnte in diesen Zeiten mal was nützliches tun und unter Anleitung von Fachleuten bisher darauf spezialisierter Firmen auf Beatmungsgeräte umrüsten. "

Eine gute Idee. Zumal HK, SIG und Co exzellentes Wissen in Feinmechanik haben. Und KMW weiß, wie man Elektronik baut :-)

Ja, wirklich gut, die Idee. Aber ich würde sie nicht so konfrontativ formulieren. Denn es ist die Rüstung der NATO, die von diesen Leuten gebaut wurde, die uns 75Jahre Frieden in Europa beschert hat. Also AUCH die Rüstung... gepaart mit "Wir hatten zweimal Weltkrieg, wir haben es satt! Lasst uns Handel treiben statt Krieg!" Klar.
Vielleicht lernen wir in diesen Zeiten, den Handel nicht zum Handelskrieg werden zu lassen, aber ich schweife ab...

Qualität

Sig Sauer hat am Weltmarkt ein gutes Standing und ist erfolgreich. Die Waffen sind zwar teurer als die Kalaschnikows, aber auch besser. Traurig, dass man am Markt nur agieren kann, wenn man sich über den nationalen Tellerrand begibt und sich international aufstellt. Die pseudo-moralische Enge der hiesigen Waffengesetze finde ich belastend.

@skydiver sr 5:45 - Waffen=Drogen

///
*
*

Sie bejubeln tote Drogenhändler?

Und rechtfertigen damit Waffen?

... die Frage ist doch, was die größere Droge ist - eine Waffe - oder Heroin?

Die sicherste Methode in beiden Fällen: Abstinenz!

- keine Drogenkonsumenten, keine Drogenbarone
- keine Waffenkonsumenten, keine Waffenbarone

... ganz einfach!

Waffen gehören nicht in private Hände und Waffen gehören nicht exportiert.

Was soll daran ehrenvoller sein, mit einer Waffe zu töten, als mit Drogen zu töten?

Abgehobene Diskussion

Wie abgehoben und wie moralisch hier über etwas so normales wie Waffen diskutiert wird, das erscheint mir schon kurios. Was sollte dagegen sprechen, Waffen zu exportieren?

Ich habe teils russische Wurzeln und kenne die Menschen dort. In Russland würde niemand auch nur verstehen, um was es den Gegnern von Waffen-Exporten überhaupt geht.

06:58 von Klausewitz

“... und "wieder" sind "wir Deutschen" schuld.“

Wo steht das? Wieviele Arbeitsnehmer gibt es denn in der Waffenindustrie? Meiner Meinung nach ist die Waffenindustrie nicht systemrelevant.
Ich arbeite nicht bei Sig Sauer und auch sonst bei keinem Mordinstrumente-Hersteller. Meine Hände sind sauber. Also weiß ich, dass ich nicht schuld bin.
Wenn Sie das Gefühl haben schuld zu sein, wird das schon seinen Grund haben.

@Hackonya2 - Es wird keine Strafe geben.

07:12 von Hackonya2:
"Tja dann wurde wohl der Waffenexportverbot mit Tricks umgangen und die Strafe sollte saftig sein, beim wiederholen den ganzen Laden schließen."

Das wird nicht passieren. Das Ausnutzen von Gesetzeslücken ist kein Verstoß und somit sind alle fein raus: Die Politik tut so, als wüsste sie von nichts, und die Rüstungsvertreter verweisen auf die Gesetzeslage.

Wenn die Geschäfte auffliegen, wird alles so lange "geprüft", bis das Thema wieder vergessen ist oder eine Alibistrafe gezahlt, die in keinem Verhältnis zu den Gewinnen steht.

05:07 von smirker

Zitat:" Nationale Exportverbote sind nur eines: Unsinnig!"
Wirklich? Oder sind sie konsequent?
Ist es nicht eine Frage der eigenen Glaubwürdigkeit, zu zeigen: Das, was ich für Unrecht nach meinen Prinzipien halte, das unterstütze ich auch nicht mit meiner Leistungsfähigkeit.?
Die Frage, die zu diskutieren ist: Kann eine Regierung das auch für alle Unternehmen im Staat erzwingen?
Wie sähe eine glaubwürdige Alternative aus?
Analog dazu: Wie denken Sie darüber, wenn deutsche Pharmaka in den USA zur Hinrichtung eingesetzt werden? Auch ok? Nur weil man sagen kann: "Sonst kaufen die das Thiopental eben in China"?
Einfach ist die Antwort sicher nicht. Und MEINE Ansichten sind eben subjektiv und nur MEINE. Wie soll eine Regierung handeln?
Ich denke, eine mehr werteorientierte Politik täte gut. Dazu müsste aus dem WahlKAMPF aber ein aufrichtiger Wertediskurs werden. Daraus ließe sich dann evtl die Legitimation ziehen, solche Verbote auszusprechen. Im Namen eines breiten Wertekonsenses.

@calyx - Korruption

07:49 von calyx:
"Ich gehe davon aus das die Waffen nicht an die Kartelle, sondern die Regierung gehen, die für ihr Handeln selbst verantwortlich ist."

Korruption ist Ihnen aber schon ein Begriff?

@Nachfragerin,Deutsche Elite,Margarete

30.000 Tote?Ja akzeptiere ich, weil unter diesen auch ein Haufen zwielichtige Gestallten sind.
Und Abstinenz von Drogen...eher wohl ein Wunschtraum.Es gibt so viele Drogen, weil es von wem auch immer gestattet wird diese in die Welt zu bringen.

Eine Frage

Wer würde hier gegen Waffenexporte schreiben wenn er in einem Rüstungskonzern arbeiten würde? Ich gehe mal davon aus Sie würden gar nicht erst in so einem Betrieb arbeiten. Natürlich aus moralischen Gründen. Es arbeitet auch keiner mehr in der betrügenden Autoindustrie. Soll doch auch Leben gekostet haben.

Deutsche Waffen im Drogenkrieg

damit ist die Schuldfrage geklärt
wie immer ... wir

keiner wird gezwungen Waffen zu kaufen viel weniger noch einzusetzen
auch keine Werkzeugmaschinen oder Autos kaufen
welche wir in Massen exportieren
zugegeben - hätte ich das Sagen, es gäbe keinen Waffenexport

08:53 von Nachfragerin

Zitat:"07:49 von calyx:
"Ich gehe davon aus das die Waffen nicht an die Kartelle, sondern die Regierung gehen, die für ihr Handeln selbst verantwortlich ist."

Korruption ist Ihnen aber schon ein Begriff?"
Ja, natürlich. Die Frage ist, wo man die Grenze zieht.
Kann ich einem Autohersteller einen Vorwurf machen, weil er es zugelassen hat, daß "sein" Auto von einem Kriminellen gestohlen und zu einem illegalen Rennen mit Todesfolge missbraucht wurde? Muß der Autoverkäufer sicherstellen, daß der Autokäufer das Auto richtig wegsperrt und sichert?
Ich mache mir die Antwort nicht so einfach wie "hahaha...Korruption! Muß man mit einbeziehen!" Diese Grenze ist unglaublich schwer zu finden. Soll Deutschland, wenn es Waffenverkäufe an die Schwedische Polizei genehmigt, prüfen, ob die Waffen dort "richtig" gegen Wegnahme gesichert sein werden?
Ganz ab davon: Verbrecher kommen IMMER an Waffen. Und wenn sie die selber bauen (siehe Halle). Das ist eine Konstante in der Geschichte.

06:24 von geigenzart

Profit steht über Moral und Anstand,....
Ob Tabak- oder Auto- oder Rüstungs- oder Nahrungsmittelindustrie
.
bei Heckler&Koch oder Rheinmetall könnte man es ja nachvollziehen
aber jeder der in der Landwirtschaft arbeitet oder Automobilindustrie oder so
ist ein unmoralischer Mensch, hat keinen Anstand
habe ich das so zu verstehen ?

Sig Sauer USA

Die Firma Sig Sauer USA ist eine amerikanische Firma nach amerikanischem Recht. Wenn man dort Waffen in Lizenz einer deutschen Waffe herstellt kann es zwar untersagt sein, diese Waffen an andere Standorte weiter zu verkaufen, aber es gibt genügend legale Möglichkeiten. Und das wissen unsere Politiker auch. Sig Sauer USA kann diese Waffen an amerikanische Großhändler verkaufen. Was die dann damit machen fällt unter amerikanisches Recht. Sig Sauer USA kann die Waffe auch modifizieren, so dass es eine neue Waffe ist und nicht mehr unter die Lizenz fällt, dann greift des deutsche Embargo sowieso nicht, weil amerikanische Firma, amerikanische Waffe, amerikanisches Recht.
Auf dem verwendete Foto im Artikel ist auf jeden Fall eine in Amerika produzierte Waffe abgebildet.
Außerdem sollte man berücksichtigen, dass es sich bei Pistolen nicht um Kriegswaffen handelt, sondern um Waffen die hauptsächlich von Polizeieinheiten genutzt werden.

@ um 08:06 von Comment sdkl

Tja, man sollte sich fragen, worin der Unterschied besteht zwischen Waffenhändlern und Drogenhändlern?
Und: Warum werden die einen hofiert und die anderen verfolgt?

Kommen solche

Kommen solche Totengräberkonzerne eigentlich jetzt auch in den Genuss staatlicher Förderungen zur Überwindung der Coronakrise?
Ansonsten sollte jeder der sich an der
Produktion, Verkauf, Lieferung oder sonst wie an diesen Firmen beteiligt für immer in Zuchthäusern verschwinden.
Für mich darf die Produktion solcher Waffen nur der Eigenverteidigung dienen. Jeglicher Handel ist ein Verbrechen, das entsprechend schwer zu bestrafen ist, genauso wie die Beteiligung zur monetären Gewinnbringung.

@paganus65 - Scheinkausalität

08:42 von paganus65:
"Denn es ist die Rüstung der NATO, die von diesen Leuten gebaut wurde, die uns 75Jahre Frieden in Europa beschert hat."

Solche Sprüche hat man bestimmt auch 1913 und 1938 gehört, als die friedenssichernde Aufrüstung Europas in vollem Gange war.

Aus der zeitlichen Koexistenz von Waffen und Frieden lässt sich kein kausaler Zusammenhang herleiten. Das sollte man eigentlich wissen, da Kriege mit eben diesen Waffen geführt werden.

Deutsche Waffen im Drogenkrieg

Es mag stellen geben, wo moralische Kriterien von Bedeutung sind, z. B. an der Syrischen Grenze, wo Kurdistan zerteilt wird, aber im Drogenkrieg - in einer Welt ohne Sozialstaat, in einem krieg, der mit und für Amerika geführt wird, das selbst Waffenexporteur Nummer eins ist, was sollen da solche moralischen Hemmnisse, das ist ein Ort, an dem sich täglich die Hölle öffnet udn an dem alle moralischen Grenzziehungen versagen, wo es nur um die Durchsetzung von Macht und Interessen geht.
Man sollte sich mal über grundsätzliches den Kopf zerbrechen und zwar darüber, wie man die Drogengier aus den Kindern kriegt. Der Beitrag über die Sucht in den USA ist da sehr aufklärerisch.

Eine Menge

@ lh:
Kein Krieg mehr vom dt. Boden ausgehend! Von wegen. Es wird Leid und Tod fleißig in alle Welt exportiert, dank unserer christlichen Parteien. Sind das ihre westlichen Werte? Welche Heuchler!
Ich bitte Sie. Diese scheinbaren Werte hier einklagen zu wollen, darin besteht in meinen Augen die Heuchelei. Deutschland kann doch für die Produktion und den Vertrieb von Waffen nicht zum "Standortnachteil" werden. Was sind das denn für Forderungen? Was hat das mit Christentum zu tun?

Das hat eine Menge mit (nicht im Ansatz berücksichtigtem) Christentum zu tun. Es ist einfach nur pervers, wenn sich eine Partei, die (wie die anderen Parteien auch) ein komplett amoralisches und antichristliches Wirtschaften gutheißt, sich christlich nennt. Die CDU soll sich WPD nennen - Wirtschaftspartei Deutschlands, und zumindest dieser PUnkt der Heuchelei ist draußen.

@ S.Lobo

Frau Merkel, jede Waffenlieferung muss verboten werden.

Das finde ich nicht richtig und ich habe Verständnis dafür, dass Sig Sauer dann über Tochtergesellschaften operiert, wo das enge rechtliche Korsett der BRD nicht besteht.

@ um 09:01 von Sisyphos3

Sie mögen recht haben.
Eine Drogensucht resultiert aber in den meisten Fällen aus der hormonbedingten Unzurechnungsfähigkeit in der Pubertät.
Welche Ausrede hätten Sie für Waffenkäufer?
Grundsätzliche geistige Behinderung?

@ Nachfragerin

Aus der zeitlichen Koexistenz von Waffen und Frieden lässt sich kein kausaler Zusammenhang herleiten. Das sollte man eigentlich wissen, da Kriege mit eben diesen Waffen geführt werden.

Aber auch Frieden kann niemals ohne Waffen gesichert werden. Dass man das hier immer sagen muss. Sind wir im moralischen Wunderland? Denn in Russland oder China zweifelt garantiert niemand an der Tatsache, dass es Frieden nicht ohne Waffen gibt.

09:11 von nie wieder spd

"Tja, man sollte sich fragen, worin der Unterschied besteht zwischen Waffenhändlern und Drogenhändlern?
Und: Warum werden die einen hofiert und die anderen verfolgt?"

Tja, schlagen sie es doch einfach im deutschen Werte-Lexikon nach. Da findet sich bestimmt eine verlogene Antwort.

75 Jahre

...Frieden und wachsender Wohlstand in unserem Land, auf unserem Kontinent hat vielen Menschen das menschl. Bewusstsein "geraubt".
Nicht anders ist es zu erklären, wie diese denken, fühlen, schreiben.
Wehe dem, der an "unseren" Wohlstand will.
Wohlstand welcher völlig überproportional und somit unsinnig ist, wird auf Kosten anderer Menschen und Nationen mitbegründet. Klar, dass unser Wohlstand von anderen bezahlt wird.
Egal ob Waffen, Kriege, Müllexporte, Nahrungsmittel, Schwerindustrie und und und. Bei den meisten hört es am Gartentor, mit dem Autoschlüssel und dem 60 € Whisky auf, sich Gedanken zu machen, wie moralisch verwerflich so manches Gewinnstreben ist. Zu lange kennen wir die Bilder von Tod, Leid, Hunger und Vertreibung nur noch aus dem TV.
Somit ist es ja"nur" legitim, dass wir das Geld verdienen und nicht andere, mit Tod u Vertreibung. Eines Tages zahlen wir bzw unsere Kinder Enkel den Preis für unser übertriebenes Gewinnstreben. Klar,was interresiert mich das Morgen

Schweres moralisches Geschütz

@ lh:
Kein Krieg mehr vom dt. Boden ausgehend!

Ohje. Es geht doch in Wirklichkeit um was ganz anderes, da müssen wir doch nicht solche Geschütze hier auffahren wie "Krieg von deutschem Boden" usw.
Es geht einfach um die Ausrüstung einer Polizei im Kampf gegen Drogenkriminalität. Bitte sachlich bleiben.

Geld und Bewährungsstrafe für

Geld und Bewährungsstrafe für den illegalen Waffenexport? Soll das ein Witz sein? Es braucht dringend eine Verschärfung. Illegaler Waffenexport sollte ähnlich bestraft werden wie Mord bzw Beihilfe dazu. Hier ist der Gesetzgeber gefragt.

Darstellung: