Kommentare

Alles nur Panikmache ?

Sicher nicht , aber es gibt Gründe nachzudenken warum alles so schleppend anlief ! Dann kommen die Kommentare von Herrn Spahn ,der nicht aufhörte zu vermelden, dass wir uns keine Sorgen machen müssen denn wir sind b e s t e n s vorbereitet! Häufig hat er das grinsend vermeldet !!! Jetzt ist Corona richtig am Werk. Seitdem sieht man von Herrn Spahn weniger .....
Aber auch kann man behaupten , dass ohne Corona ja auch einiges daneben ging ! Hunderte wichtige Medikamente sind bei uns monatelang nicht lieferbar so auch wichtige Impfstoffe ..... weiter so Herr Spahn ?

Wodag und Drosten gerieten gestern beim Merkur aneinander

Dieser Beitrag von Wodag wurde gestern Nacht schon von Drosten auseinander genommen. Die beiden haben sich gestern Nacht beim Merkur gefetzt das es gekracht hat.

https://tinyurl.com/vwfno3u
Merkur: Lungenarzt kritisiert Umgang mit Corona - Virologie-Experte Drosten kontert scharf 19.03.20 11:32

Drosten reagiert auf Coronavirus-Thesen: „Das stimmt“ - aber...

In seinem täglichen Podcast mit dem NDR wurde nun Christian Drosten*, Chef der Virologie der Berliner Charité, mit den Thesen Wodargs konfrontiert und reagierte deutlich. Zunächst bestätigt Drosten einige Zahlen, die Wodarg nennt: „Das stimmt, es gibt natürlich Coronaviren - vier Stück - in der menschlichen Bevölkerung. Die kommen saisonal vor, also vor allem auch, wenn Grippezeit ist. Und die Häufigkeit stimmt auch ungefähr“, so Drosten im NDR. Aber: „Die haben mit dem neuen Coronavirus nichts zu tun“.

Herr Wodarg ist auch nur ein ehemaliger Medizinstudent ;-)

Wer an Grippe stirbt, war entweder nicht geimpft oder wegen Vorerkrankungen besonders gefährdet. Der fehlende Impfschutz bei Covid-19 ist schon mal der erste gewaltige Unterschied.

Ich selbst gehe erst jedes Jahr zur Impfung, seitdem ich vor einigen Jahren eine elend schwere Grippe durchgemacht habe. Damals musste der Arzt mehrere Grippemittel probieren, bis endlich eines anschlug. Ein fehlendes Mittel gegen Covid-19 ist der zweite gewaltige Unterschied.

Vielversprechende Covid-19-Gegenmittel sind in Frankreich ein Malaria-Therapeutikum und in Japan ein Grippemittel von Fujifilm Toyama Chemical, wie gestern im Newsletter Lifescience.com zu lesen war. Demnach sind die japanischen infizierten und erkrankten Patienten nach wenigen Tagen nicht nur symptomfrei, sondern werden gegen Covid-19 negativ nachgetestet, können das Virus also auch nicht mehr übertragen.

Solange weder Impfung noch Therapeutika auf dem deutschen Markt sind, finde ich alle Maßnahmen richtig.

Wissen alle nichts genaues

Ich habe den Eindruck die wissen alle nichts genaues eher ähnlich Kaffeesatzleserei was kommen wird aber alle geben ihren Senf dazu.
Bin der Meinung das Bayern derzeit alles richtig macht. Obwohl ich Söder ansonsten nicht mag aber in der Krise traue ich ihm mehr zu als den Bundespolitikern.

Auch unter Ärzten

gibt es Wichtigtuer, Idioten, Spekulanten und sonstige Spinner.

Was war denn da kürzlich mit einem sensationellen Brustkrebs-Test aus Heidelberg?

Interessante Zweitmeinung jedenfalls...

Natürlich gilt weiterhin: "Err on the side of caution"

Daher: Gerade weil wir so wenig wissen, ist es sinnvoll, vorsichtig zu sein. Und die hohen Sterberaten in Italien und Wuhan zeigen ja auch durchaus, dass eine reale Gefahr vorhanden ist, wenngleich das Problem tatsächlich ist, dass die reale Gefahr der jährlichen Grippe weiterhin unbekannt ist. Als Gedankenspiel sollte man sich mal fragen, wie die Medienberichterstattung zur Grippewelle 2017 mit geschätzten 25.000 Toten ausgesehen hätte, wenn man die gleichen Bemühungen beim Nachweisen der Viren getätigt hätte. Vermutlich nicht viel anders als die aktuelle Berichterstattung - auch hier hätte man allerhand "Maßnahmen" rechtfertigen können.

Ich finde es jedenfalls gut, dass sich Menschen mit Meinungen abseits des Mainstream noch in die Medien trauen. Was ich merkwürdig finde ist, dass Herr Wodang nicht als SPD-Politiker und Funktionsträger bei Transparency International benannt wurde, sondern nur als "Ex-Bundestagsabgeordneter".

Fraglos ein Fachmann

Immerhin ist Wodarg laut der Beschreibung auf Wikipedia ein ausgewiesener Fachmann für Medizin und Epedemien und hat als Politiker eine Menge an Gutem für die Allgemeinheit geleistet.
Vielleicht sollten alle Fachleute, die Wodargs Aussagen kritisieren, mal live im TV mit ihm darüber diskutieren.
Zeit dafür gibt’s dafür sicher bei allen Sendeanstalten.
Und Sendungen auch.

Reflexion

Wie lange ist es her dass auf der Seite der Tagesschau zu lesen war, dass es sich nur um einen Grippevirus handelt?

Unverantworliches Geschwätz

Herr Wodarz ist es wohl, der sich mit seinen Verschwörungstheorien wichtig machen will.

Unfassbar!

Wie man seine Prioritäten setzt.

An der Meinung dieses Mannes bemerkt man wieder, dass jeder Mensch andre Prioritäten hat. Wen ein paar tausend mögliche Coronatote (zu den üblichen Grippetoten in der gleichen Größenordnung) nicht stören der hält natürlich die nun getroffenen Maßnahmen für überzogen.
Und es gibt Menschen, die glauben, dass unser Gesundheitssystem so gut ist, dass die getroffenen Maßnahmen unnötig sind.
Beide Ansichten teile ich nicht.
Es gibt Dinge im Leben, da sollte man nicht rumexperimentieren, sondern die Erfahrungen Anderer sofort umsetzen. Dazu gehört auch der Umgang mit Corona. China hat seine Erfahrungen mit vielen tausend Toten bezahlt, so etwas muss nicht wiederholt werden.

Merkwürdiger Kommentar

Die kritischen Äußerungen von Dr. Wodarg, der im Bericht als Internist bezeichnet wird,
und nicht zusätzlich als Facharzt für Lungenkrankheiten, (was er ist) wurden meiner Auffassung nach fachlich nicht widerlegt.
Da fragt man sich doch ernsthaft warum zu diesem überaus wichtigen Thema keine Diskussion
mit den Kritikern wie Dr. Wodarg, zum Beispiel im Fernsehen, zustande kommt.
Sehr merkwürdig.

Apropos "Details weglassen".....

.....warum liest man eigentlich nirgendwo etwas darüber, dass sich direkt neben besagtem Fischmarkt in Wuhan rein zufällig ein Forschungslabor befindet, in dem an Fledermaus-Viren geforscht wird? Und Corona soll ja von Fledermäusen kommen..... Funktioniert die chinesische Zensur etwa auch über Chinas Grenzen hinaus?

Überflüssig

Angesichts der Probleme und Toten in Italien führt sich eigentlich jede Verharmlosung von Covid-19 selbst ad absurdum.

Mit Wolfgang Wodarg ergibt sich eher ein Glaubwürdigkeits- und Personal Problem für Transparency International Deutschland und die SPD.

O-Ton

Der O-Ton dieses Artikels ist: "Der Herr hat mit allem recht, aber man weiß es nicht genau, es gibt keine Beweise die dafür sprechen und keine dagegen!"

"Man weiß es nicht genau, es gibt keine eindeutigen Beweise dafür und keine dagegen!"
Das ist Verschwörungstheoretiker-Sprachgebrauch. Die Tagesschau verwendet allen Ernstes Verschwörungstheoretiker-Sprachgebrauch... in was für Zeiten leben wir eigentlich?!

Dieser Artikel und diese Argumentationen könnte man auch zum Thema Chemtrails und Flach-Erde verwenden.
"Man weiß es nicht genau, es gibt keine eindeutigen Beweise dafür und keine dagegen!"

Danke

Danke an die Autoren für die hervorragende Analyse. Der Text ist extrem hilfreich für entsprechende Debatten im Alltag!

Ungesunde Profitmacherei

Während der Scharlatan namens Wodarg dunkel von einer Virologen-Verschwörung raunt, kritisiert sogar der Deutsche Städte und Gemeindebund unter dem Eindruck der Corona-Pandemie die Profitorientierung des hiesigen Gesundheitssystems. Kritisiert wird die marktwirtschaftliche Krankenhausplanung, weil sie sich nicht am Patientenwohl, sondern am Betriebsgewinn orientiere. Durch die Orientierung an der Gewinnerzielung sei gefährdet, dass für Notfälle ausreichend Kapazitäten vorgehalten werden, weil die Kliniken damit kein Geld verdienen.

Coronavirus: Alles nur Panikmache?

Von Jochen Taßler und Jana Heck, WDR
Keine Frage, das erlebt man alle Tage. Endlich hier auch: „Er kritisiert die Maßnahmen gegen das Coronavirus als völlig übertrieben, vermischt dabei aber Fakten und Falschaussagen.“
Artikel 5 GG vollumfänglich zur Anwendung gebracht. Wer auf der Zeitachse Statistiken eruiert, wer in alternativen Medien belastbare Informationen akzeptiert, der kann Herrn Dr. Wolfgang Wodarg durchaus in seinen Aussagen verstehen.

also wenn ich den Artikel richtig verstehe

dann ist die Behauptung, das Corona-Virus sei nicht schlimmer als eine normaler Gripp-Erreger, nicht zu widerlegen. Einziges Gegenargument: wenn es doch gefährlicher ist, dann ist es gefährlicher. Dieser rote Faden zieht sich durch die gesamte Meldung: man kennt die Dunkelziffer nicht (das ist ja nun mal das charakteristische an einer Dunkelziffer), aber wenn die gigantisch ist, dann ist es immens gefährlich.
Mit dem Argument dürfte man nicht mehr Auto fahren. Es gibt zwar keinen Grund, anzunehmen, dass man auf eine Strecke mit 300% Gefälle gerät, aber wenn doch … da hilft nur noch, den Wagen stehen zu lassen, das ist ja klar.

Alles was dieses Virus

Alles was dieses Virus betrifft lässt sich doch auf einen Indikator bringen: Mortalitätsrate.
Ist diese nicht höher als bei der Influenza, ist auch die Gefahr nicht höher - an Influenza erkranken auf einen hohen Zeitbereich betrachtet nämlich auch die meisten Menschen zumindest einmal. Derzeit liegt die Mortalitätsrate wenn ich Tode / Infizierte in Deutschland nehme bei etwa 0.2%. In Italien ist sie fast 100mal so hoch. Die nächsten Tage vielleicht Wochen werden wichtige Zahlen liefern und uns zeigen, ob nicht auch das Phänomen verzerrter Stichproben eine Rolle spielt und man vielleicht auch einige Mathematiker / Statistiker statt nur Mediziner zu Wort kommen lassen sollte.

Dunkelziffer

Es macht keinen Sinn mit einer Dunkelziffer an Infizierten zu spekulieren und dann die Todesrate entsprechend zu reduzieren. Die Todesrate wird immer an den bekannten Fällen berechnet. Alles andere führt zu schwankenden Zahlen, die nicht zu vergleichen sind.

Sorgfalt tut Not

Guter Artikel, so was gefällt mir. Da wird die unsorgfältige Vorgehensweise des Dr. Wodarg, sein unpräzises Herangehen, Stück für Stück kritisch hinterfragt, Lücken, die er offen gelassen hat, geschlossen. So eine Schwammigkeit, wie Wodarg sie an den Tag legt, geht einfach nicht. Bei seinen Ausführungen, die in Richtung Verschwörungstheorie gehen, wird es dann endgültig phantastisch. Besten Dank an die TS für ein Mehr an Präzision beim Thema.

Auf ewig, dein Corona.

Auch ich werde angesichts der bereits beschlossenen und anscheinend geplanten Maßnahmen zunehmend unruhig.

Warum denn diese Militanz?

Was spricht denn bitte dagegen, nur die gefährdeten Gruppen (Alte, Kranke, Vorbelastete) zuhause zu isolieren und die anderen ihr gewohntes Leben weiter leben zu lassen?

Die virologische Situation wird auch in sechs Wochen (und vermutlich viel länger) keine andere sein.

Weiß man eigentlich, welche Kosten (nicht nur volkswirtschaftlich) das produziert?

Wie weit soll das denn alles noch gehen?

Eine Frage der Polarität

Im Grunde bestätigt der "Faktenfinder"-Artikel alle Argumente von Dr. Wodarg, der übrigens Lungenarzt ist und nicht Internist. Jedes seiner Argumente wird mit "grundsätzlich richtig" beantwortet, darauf folgt Hypothese des Einen (Mainstream) gegen die Hypothese des Anderen (Wodarg). Dabei behauptet Wodarg gar nicht es sei alles Quatsch, sondern findet in Anbetracht der hypothetischen Sachlage die Maßnahmen als überzogen. Womit er nicht der Einzige Fachmann ist,die Stimmen häufen sich in der Fachwelt.

Widerlegung im Konjunktiv

Mir scheint die Argumentation nicht schlüssig, denn alle Argumente von Wodarg werden mit Begriffen versucht zu widerlegen, die mit "scheinbar", "könnte", "man weiß noch nicht" etc. beginnen. So kann man eine Argumentation nicht widerlegen. Das einzig schlüssige Argument, was ich hier gelesen habe ist, dass aktuell noch niemand immun ist. Ansonsten sehe ich Wodargs Position einfach als eine alternative Meinung, die nicht weniger gut begründet ist, als die von vielen anderen Experten, die anderer Ansicht sind. Ihm vorzuwerfen, dass er mit Halbwahrheiten oder Verkürzungen der Tatsachen argumentiert, halte ich nicht für sehr fair.

Danke für diesen FaktenFinder

Dieser Wodarg hat meine Social Media App auch schon vollgemüllt. Ich habe dann ganz ähnlich wie hier in dem FaktenFinder geantwortet. Jetzt werde ich nur noch den Link dieses FaktenFinders als Antwort weitergeben.
Weder verharmlosen, noch Panik schüren machen Sinn. Wir werden mit einigen Einschränkungen eine Zeit lang leben müssen, danach sind wir alle schlauer.

Russland? - Panikmache?

///
*
*
*
... die Frage ist, warum es so mucksmäuschenstill um Russland ist ...
*
... macht Vodka immun? ...
*
... oder weshalb hat Putin so früh reagiert? ...
*
... was wissen die Russen, was wir nicht wissen?
*
Corona Panikmache?
*
Das Virus wurde deutlich unterschätzt !
*
Alle Maßnehmen gehen zu schleppend!
*
... und es gibt immer noch unverantwortliche Menschen, die sich rücksichtslos und dumm verhalten!

Die Realitaet

hat doch diesen sog Arzt bereits ad Absurdum gefuehrt. Ein Verschwoerungstheoretiker, diesmal in die andere Richtung.

Seine Argumentation hoehrt sich an wie Alchemie im Mittelalter. Da waren vieles auch richtig in der Summe und Schlussfolgerung aber Bloedsinn.

Er sollte sich besser in einer Klinik melden und mithelfen Kranke zu betreuen.

Coronavirus: Alles nur Panikmache?

Ein Ex-Amtsarzt, der sich für einige Stunden versucht zu profilieren; er hat nur vergessen zu erwähnen, dass das Urin von heiligen Kühen in Indien gegen die Krankheit helfen soll ...

Neu eine Meinung?

Warum wird hier nur Herr Drosten zu dem Thema befragt? Haben wir keine anderen Fachleute, die die eine oder andere Meinung teilen?
Die Einschnitte sind inzwischen so groß, dass man mal in eine breite Diskussion einsteigen sollte, wo die Reise hingeht. Wie lange sollen die Ausgangsverbote gelten? Wochen? Monate? Oder gar zwei Jahre, bis die Epidemi überwunden ist?

Wo sind denn die aktuellen Zahlen? Die "Corona"-Toten werde gezählt. Ok. Aber sind sie daran gestorben? Gab es Autopsien? Wieviele Menschen werden derzeit in einem Krankenhaus mit einem Corona-Verdacht behandelt? Wieviele davon intensivmedizinisch? Wieviel Krankenhäuser sind derzeit überlastet? Wo lässt sich die Belastung auf Corona-Patienten zurückführen? Wieviele Menschen sterben derzeit nicht an Corona? Wieviele Menschen sind von der Corona-Erkrankung wieder genesen. Und bitte keine Schätzungen der John Hopkins Universität, sondern offizielle Zahlen.

Schade, dass es gerade keinen kritischen Journalismus gibt.

Guter Artikel; höre mir jetzt W. Wodarg an

"Durch Beiträge im Netz und in einigen großen Medien hat der Arzt Wolfgang Wodarg für große Aufmerksamkeit gesorgt. Er kritisiert die Maßnahmen gegen das Coronavirus als völlig übertrieben, vermischt dabei aber Fakten und Falschaussagen." (Jochen Taßler und Jana Heck, WDR)
------
Ich finde den Artikel von Taßler und Heck informativ und nützlich. Um mir ein eigenes Bild zu machen, werde ich mir die Aussagen von Wolfgang Wodarg im Netz anschauen. Dies dürfte mir nicht schaden - oder doch? Ach nee, also los gehts: ich fange mit einem Video von ihm an (hab schon 2 Minuten gesehen, der Herr macht bis jetzt einen ganz vernünftigen Eindruck auf mich. Mal schauen, was er noch erzählt, in diesem ca. 39 Minuten Video. Ich befürchte, ich muss noch viel mehr über Viren und Mediziner lernen.

Dass ein Arzt nicht den

Dass ein Arzt nicht den Unterschied kennt
zwischen Krankheitsverlauf (da mag es ja stimmen, dass für die große Mehrheit Covid-19 nicht lebensbedrohlich ist)
und der Tatsache, dass es derzeit keine Medikamente und Impfungen gibt, ist schon mehr als erstaunlich und nährt bei mir den Verdacht, dass auch Experten nicht davor gefeit sind, durch abstruse Positionen den eigenen Bekanntheitsgrad erhöhen wollen.
Kennt man auch von sog. wissenschaftlichen Klimakatastrophenleugnern.

Coronavirus: Für mich keine Panikmache

Ich kann nachvollziehen, dass in Anbetracht der Aussagen des Januar/Februar es für viele unverständlich ist, welch destruktives Potenzial vom Coronavirus ausgeht.

Es geht auch nicht darum, ob Corona oder Influenza gefährlicher ist, sondern dass beide gleichzeitig auftreten. Im Falle Italiens ist Gesundheitssystem soweit über die Kapazitäten beansprucht, dass eingehende Notfälle - egal welcher Art - nicht mehr behandelt werden können. Einfach aus dem Grund, dass das gesamte Personal entweder selbst unter Quarantäne steht oder bereits mit anderen Notfällen ausgelastet ist. Darum sollte man sich ein Beispiel an Südkorea nehmen: dort sind trotz hoher Infektionszahlen die Todesfälle sehr gering.

Um die Überbelastung zu vermeiden, halte ich es für absolut vertretbar das Virus mittels Quarantäne einzudämmen. Aber aus der Quarantäne heraus entwickelt sich eine Wirtschaftskrise historischen Ausmaßes auf die im Moment - zumindest anscheinend - angemessen reagiert wird.

Verantwortungslos

Beide sind verantwortungslos.
Es wird zu wenig getestet - nur aus Krisengebieten.
Der Mittelweg muss gewählt werden wie in Korea, Japan oder defakto China jetzt.
Es kann nicht sein, dass so wenig kontrolliert wurde und eine Explosion der Infizierten zu einem unkontrollierten Ausbruch wie jetzt geführt hat.
Und der Mittelweg wird in 30 Tagen kommen.

Ob Panikmache oder nicht...

...generell finde ich es sehr positiv dass die TS über eine alternative Position zu der aktuellen Bekämpfungsstrategie der Regierung berichtet.
Wie ich es von Journalisten erwarte ist die Auseinandersetzung mit Wodargs Thesen detailliert und fair.
Ich glaube dass Deutschland auch widersprechende Stimmen hören muss um der Gefahr der Bildung von neuen Verschwörungstheorien entgegenzuwirken.
Bitte mehr davon!

"Vor allem aber lässt die

"Vor allem aber lässt die Argumentation einen Punkt außer acht: SARS-CoV-2 ist so neu, dass praktisch niemand immun dagegen ist."

Genau darin besteht die von Wodarg betonte Gemeinsamkeit mit den "klassischen" Grippewellen.
Nur neue, mutierte Viren können sich überhaupt stark ausbreiten, weil eben praktisch niemand immun dagegen ist.

Die Öffentlichkeit liebt Außenseiter, wie man ja auch...

an der Klimadiskussion erkennt.

Herr Wodarg stellt die These auf, die Virologen hätten sich verschworen, um Kohle abzugreifen.

Ich stelle die These auf, daß Herr Wodarg ein Eitelkeitsproblem hat und auf effekthascherische Weise Wahrheiten, Halbwahrheiten, Spekulationen und Unrichtigkeiten miteinander vermengt, weil es ihm große Aufmerksamkeit bringt.

In der Politik nennt man diese Vorgehensweise Populismus.

Damit ich nicht falsch verstanden werde:

Auch ich bin für ständiges kritisches Hinterfragen offizieller Verlautbarungen. Wer meine Kommentare hier seit Beginn der Krise kennt, der weiß, daß ich immer gegen die sich breitmachende Panik angeschrieben habe, weshalb manche Foristen mir vorwarfen,ich würde unzulässig verharmlosen. Ich bin nach wie vor der Meinung, daß die neue Krankheit nicht wesentlich gefährlicher als eine Grippe ist. Wenn aber die Virologenmehrheit der Meinung ist, die Maßnahmen seien nötig, dann ist das zu akzeptieren. Verschwörungstheorien sind nicht hilfreich.

Was sagt Karl Lauterbach dazu?

Who the f... is Wodarg? Das ist doch der Flensburger Amtsarzt, der den Hochstapler Gert Postel als Psychiater eingestellt und sogar zu seinem Stellvertreter ernannt hatte.
Ob Gert Postel noch sitzt, weiß ich nicht, aber er hat während seiner Dienstzeit unter Wodarg großes Leid über viele Menschen gebracht, z.B. dadurch, dass er Gerichtsgutachten schrieb, mit denen Haftverlängerungen oder Aufenthalte in Psychiatrischen Kliniken begründet wurden. Ich frage mich, ob Herr Wodarg sich jemals dafür gerechtfertigt hat.

Wodarg ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen.
Was sagt eigentlich Karl Lauterbach zu den Spekulationen des Genossen Wodarg?

Ja, und wem glaubt man jetz?

Für uns Laien nicht nachprüfbar, wenn sich die Experten streiten. Was mir auffällt ist, dass es trotz unterschiedlich starker Maßnahmen bisher in keinem Land Europas gravierende Unterschiede in der Ausbreitungs-Dynamik gibt. Aber vielleicht ist das noch zu früh.

Die Interpretation lässt ebenfalls wichtige Details weg

Anzahl der Krankenhausbetten in Deutschland.

1998: 571.600
2017: 497.020

Ich glaube nicht, dass die deutsche Bevölkerung seit 1998 geschrumpft ist, vor allem nicht um rund 15%.

Ein jeder möge sich seinen eigenen Reim machen daraus, vor allem die RICHTIGEN Ursachen benennen!

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157049/umfrage/anzahl-kra...

Case Fatality Rate

Bei der Lethalität von Covid-19 fischt man nicht mehr ganz im Trüben. Beim Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" kennt man die genaue Zahl der Erkrankten, denn man hat alle 3700 Leute an Bord getestet. Damit fällt bei dieser Population das Argument, man könne die case fatality rate nicht berechnen, weil man nicht weiß, wieviele Erkrankungen unerkannt sind, weg.

712 haben sich infiziert, 7 sind bereits gestorben, 14 sind noch schwer erkrankt, sodass noch einige weitere Todesfällen zu befürchten sind. Niedriger als 0.5% ist die CFR meiner Meinung nach nicht - selbst wenn man die Altersverteilung auf der "Diamond Princess" berücksichtigt - wahrscheinlich eher etwas unter oder maximal knapp über der 1. Wie gesagt, das ist meine persönliche Schätzung.

Dass konnte nicht lange dauern

Klar. Als nächstes kommt noch eine Verschwörungstheorie dazu. Es gibt aber leider noch einen erheblichen Unterschied zur Grippeinfektion, mag diese auch jedes Jahr 20.000 Tote fordern: Bei einer Grippe braucht man keine Beatmungsgeräte, damit man nicht tagelang "ertrinkt", bevor man stirbt.

Danke

Wolfgang Wodarg bedient auf beeindruckende Weise die Leute, die nicht begreifen wollen oder können, was gerade passiert. Denen passt es natürlich hervorragend ins Konzept, wenn da eine vermeintliche Autorität sagt "Alles Quatsch".

Warum Herr Wodarg das macht ist schwer nachzuvollziehen. Geht es ihm nur um Aufmerksamkeit (die hat er bekommen!) oder ist es ein völliger Realitätsverlust - aus welchem Grund auch immer?

Nun ja ...

... Herr Wodarg ist nicht der einzige Skeptiker. Und seine Argumentation ist schon in vielen Punkten stichhaltig.
Ich bin mir auch sicher, wenn man in den vergangenen Jahren verstorbene Patienten auf Corona-Viren getestet hätte, dann wären viele positive Ergebnisse darunter gewesen.
Im Umkehrschluss heißt das, dass nicht jeder der jetzt verstirbt und positiv auf Corona getestet wurde auch an Corona verstorben ist.
Insofern sind die Statistiken von Infizierten und Verstorbenen schon eine gewisse Panikmache.

Wichtig, auch solche Stimmen zu hören!

Die Unsicherheit in der Bevölkerung ist hoch, und viele Menschen versuchen, Ihre Fragen übers Internet zu beantworten. Wir werden mit Meldungen zugeschüttet, was Fallzahlen, Sterberaten usw. angeht; teilweise wird seriös berichtet, teilweise aber auch Panik gestreut (bewusst oder unbewusst). Für die Bürger eine Berg- und Talfahrt der Gefühle; und jeder versucht auf seine Weise, damit klarzukommen. Ich finde solche Meinungen und Statements wie die von Wodarg wichtig und richtig, denn wie sie schon ebenso stimmig anführen, er lässt viele Themen und Fakten aus, bietet aber Denkansätze für andere Fragen, die ein RKI oder eine Berichterstattung in den Medien eben nicht ansprechen; die die Menschen aber haben. Durch diese gezielte Aufarbeitung einiger Themen wie hier bekommt man ein umfassenderes und gesamtheitlicheres Bild, vielleicht sollte man das öfter machen und solche Menschen mit einbeziehen, denn sie geben ebenso interessante Ansätze für das Allgemeinverständnis.

Der Nutzen des Corona-Virus - nur so ein Gedanke

Man könnte meinen, da habe jemand die Gunst der Stunde genutzt, daß jetzt rund um die Uhr nur noch vom Covid19 die Rede ist. Keine Rede mehr davon, daß z.B. Experten seit Jahren mahnen und warnen, daß uns die nächste "Finanzkrise" schon ins Haus steht. Und das weit gravierender als 2008.
Tatsächlich ist das Virus nun an allem Schuld. An den Krankheiten von Natur aus und am aktuellen Niedergang der Wirtschaft auch. Kein Wort davon, daß man ja seit 2008 fast nichts tat, um ein abermaliges Desaster zu verhindern. Entgegen aller Warnungen der Fachleute. Ich nehme stark an, daß wir uns nach dem Ende der Pandemie starken Abgabenerhöhungen gegenüber sehen, weil wir ja die Ausfälle, die ja nur durch das Virus und keineswegs durch die Untätigkeit der Verantwortlichen in der (Finanz)Wirtschaft verursacht wurden, kompensieren müssen. Sorglosigkeit ist in einer Pandemie sicher falsch. Panikmache aber auch. Bei manchen Maßnahmen drängt sich schon die Frage nach der Sinnhaftigkeit auf.

alles halb so schlimm?

Jetzt weiß jeder, wer Herr Wodarg ist. Es gibt Menschen, denen kein Mittel zu primitiv ist, von sich reden zu machen.
Leute, man muss kein Freund von Frau Merkel sein, aber was die Frau gestern gesagt hat, ist goldrichtig. Bleibt mit dem Hintern daheim, setzt euch vor die Glotze und sitzt das Problem einfach aus. Vertraut denen, die Ahnung haben und keinen Möchtegerngelehrten. Wenn wir alle vernünftig sind, kriegen wir auch das rum.
Also: Bleibt ruhig und daheim, vor allen Dingen: bleibt gesund!

Argumente zutreffend

Seine Argumente sind nicht von der Hand zu weisen. Es gab ein hype auch bei der Vogelgrippe und Schweinegrippe. Über die Letalität der Erkrankung kann man keine genaue Aussage treffen. Wenn die Epidemie so verläuft wie in Italien, dann ist es auch ganz übel und erklärt die Maßnahmen aber wenn es so verläuft wie in Deutschland mit nur sehr wenigen Todesfällen bei ihnen ja auch schon eine Vorerkrankung bekannt war, dann stimmt die Aussage mit der Übertreibung.

Deswegen wäre eine Diskussion in einem Talkshow angebracht. Genauso sollte untersucht werden warum es so unterschiedliche Daten über die Sterbefälle gibt mit Vergleich zu Italien.

13:29, Peter Kock

>>Dann kommen die Kommentare von Herrn Spahn ,der nicht aufhörte zu vermelden, dass wir uns keine Sorgen machen müssen denn wir sind b e s t e n s vorbereitet! Häufig hat er das grinsend vermeldet !!! Jetzt ist Corona richtig am Werk. Seitdem sieht man von Herrn Spahn weniger .....<<

Herr Spahn hat nichts grinsend vermeldet, und er hat auch nie behauptet, daß man sich keine Sorgen machen müsse. Und Jens Spahn ist täglich im Fernsehen zu sehen und zu hören.

Diese wohlfeilen Diffamierungen sind unerträglich.

Ich empfehle, den Hass auf die Bundesregierung, der ja schon vorher bestand, in der momentanen Situation ein wenig zu zügeln. Wenn die Krise vorbei ist, dann kann man ihm ja, wenn man unbedingt will, wieder freien Lauf lassen.

Die Fehler der Vergangenheit

In vielen Aussagen sicherlich berücksichtigenswert. Jedoch gerade bei den angeblich verkürzten bzw. nicht berücksichtigten Fakten scheint man sich wieder fernab der Realität zu bewegen. Den Virus beispielsweise im Vergleich zu Grippe als schwerwiegender einzustufen beruht doch letztlich darauf, dass im Gegensatz zur Grippe noch kein Serum gefunden wurde. Folglich ist er natürlich gefährlicher. Aber wiederum im Vergleich, was bzw. wie stellte sich dies denn in der Vergangenheit dar, als gegen Grippe noch kein Impfstoff vorhanden war? Da man in den vergangenen Monaten politisch nicht mit Schutzmaßnahmen reagiert hat, dürften sich solche jetzt schwerlich noch als wirkungsvoll abzeichnen. Verlangsamen - ja hier rächt sich, dass u.a. auch im Gesundheitswesen in den letzten Jahren nur reduziert und mit Rotstift gearbeitet wurde. Pflege - gleiches Bild.

Das ist doch Irrsinn

Die Situation in Italien ist alles andere als normal. Auf der Diamond Princess (dem Kreuzfahrtschiff) sind von 700 Infizierten bisher 7 gestorben und über 30 liegen noch auf Intensivstationen. Und so weiter.

Sowas ist Realitätsverweigerung und Wunschdenken. Das ist immer ganz normal in solchen Krisen, es dauert immer, bis man sich der Wirklichkeit stellt. Man sollte solchen Leuten aber nicht glauben, die predigen ihre Wahrheit vor allem, um sich selber zu überzeugen.

Ich empfehle dem "Kollegen"

Ich empfehle dem "Kollegen" und Lungenarzt Wodarg, in Norditalien mitzuhelfen. Dann würde er vielleicht nicht so einen Nonsens verzapfen.

Warten wir dann doch

Herr Wodarg hat also doch recht. Schon jetzt schreibt der Focus, dass die Zahl der Infizierten etwa 6x so hoch sei, wie registriert, da die Krankheit sehr sehr häufig symptomfrei verläuft, dass viele es nicht mal merken, dass sie mit diesem Virus infiziert sind.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir zum Schluss mehr Suizide wegen wirtschaftlichen Ruins haben werden als Coronatote. Da mögen auch die Staatshilfen nicht alles auffangen.
Waren diese Maßnahmen dann verhältnismäßig?
Man muss eine Ausgangssperre für Altenheime und Krankenhäuser aussprechen, als die gesamte Bevölkerung zu Hause einzusperren.

Ihre Brynhildur Eiriksdottir

Seine grundsätzlichen Aussagen..

..sind grundsätzlich richtig, wird selbst hier geschrieben.
Na also.
Alles Andere sind größtenteils Konjunktive, Spekulationen, und damit schädliche Panikmache..

Logik des Vergleichs mit der Grippemortalität

Die Logik mit dem Herunterrechnen der Mortalität aufgrund von Dunkelziffern müsste man dann aber auch an die Grippe anlegen, da bei der auch nur 1/3 ernste Symptome zeigen. Dann bleibt man bei einem Faktor 30-40 höherer Mortalität oder von mir aus auch Faktor 20 unter Berücksichtigung, dass 2/3 der Grippefälle aber 3/4 der Coronafälle milde verlaufen.
Was aber nicht unterschlagen werden darf: SARS führte zu langfristigen Lungenschäden, und dabei ist bei Corona auch auszugehen.

Corona ist nicht die Zombie-Apokalypse, die uns alle umbringen wird - aber vielleicht auch ohnehin ein wichtiger Weckruf, denn das wird nicht die letzte gewesen sein - und die nächste, möglicherweise tödlichere Pandemie wird kommen und dann sind wir hoffentlich besser vorbereitet.

Final: Es macht nicht den Anschein, dass wir jedes Jahr Zustände wie in Italien oder Wuhan haben, alleine das zeigt, dass es sehr ernst zu nehmen ist.

es spricht den getroffenen Maßnahmen Hohn

wenn entgegen aller eindringlichen Maßnahmen weiterhin bis zum heutigen Tage Flugzeuge aus Iran und Shanghai hier landen...!"§$

@ Demokratiegetue am 08. März 2020 um 13:02

in "Spahn rechnet mit mehr Einschränkungen"

..., aber ich werde mir von diesem Coronavirus nicht mein Leben bestimmen ... und ... kaputtmachen lassen!! Außerdem sollte rausgefunden werden, wer dieses Virus auf diesem Markt in China freigesetzt hat. Denn wenn mir dadurch Dividenden ausfallen, dann werde ich denjenigen/diejenigen vor Gericht dafuer zur Rechenschaft ziehen und mir alle zurueckholen von dem/denen!! ...

Weiterhin wird meine Familie sich von diesem Teil nicht unsere im Mai ausstehende Großfeier in Stuttgart kaputtmachen lassen ...

Der gesamtwirtschaftliche Schaden wird bei etwa 30-35 Zillionen EUR liegen. Die Weltgemeinschaft könnte China zur Verantwortung ziehen, wegen mehrfacher Totalüberschuldung abwickeln, an die betroffenen Länder aufteilen und bis zur Explosion unseres Zentralgestirns in 6 Mrd. Jahren jeglichen Wildtiermarkt verbieten. Sie müssen sich also keinerlei Sorgen machen.
Kommt eigentlich noch jemand außer Ihnen zur Feier?

Coronavirus: Alles nur Panikmache?

Eben weil noch so viel im spekulativen Bereich ist, gehen die Meinungen stark auseinander. Für den Einen ist es übertrieben, für den Nächsten kann es nicht weit genug gehen.
Für mich gehen die Maßnahmen in der Geschwindigkeit ok.
Was mich ein wenig bedrückt ist, dass jetzt viele Alte einsam und ungehört versterben werden ("Jeder stirbt für sich allein").

Und eine kleine Bitte an meine Landsleute, lasst mir doch ein wenig Klopapier übrig, seit Tagen gehe ich von Geschäft zu Geschäft und nix. Wer ahnt denn, dass unsere Bevölkerung ausgerechnet Klopapier hortet, kommt man nicht so schnell drauf. Aber allemal besser als die Amis, die jetzt heftig Schusswaffen kaufen, um zu erledigen, was das Virus nicht schafft.

Erstaunlich, wie dieser

Erstaunlich, wie dieser Artikel, der ja als Gegendarstellung zu Wodargs Aüßerungen suggeriert wird, vieles, was bislag wie in Stein gemeißelt in den Medien verbreitet wurde, nun relativiert !
In den Erwiederungen von Jochen Taßler und Jana Heck sehe ich Widersprüche. Auf Wodargs These, daß Coronavirus sei nicht gefährlicher als die normale Grippe wird erwidert "...SARS-CoV-2 ist so neu, dass praktisch niemand immun dagegen ist. Es gibt bisher wenige genesene Patienten, keine Behandlung und keinen Impfstoff..."
Warum sind dann die Anzahl der "geschlossen" Fälle ungefähr gleich auf mit den offenen? Heißt geschlossen nicht geheilt?(enl. : Recovered / Discharged)
Und der Hinweis, das auf Grund der Neuheit noch niemand immun dagegen sei, ist ebenfalls widersprüchlich, denn es ist eben schon eine große Anzahl gegesen(85.971) und damit logischerweise imun. Die Sterblichkeit oder Mortalität wird dadurch logischerweise auf Dauer sinken, was die Schreiber des Artikels ja auch einräumen!

14:11, draufguckerin

>>Wodarg ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen.
Was sagt eigentlich Karl Lauterbach zu den Spekulationen des Genossen Wodarg?<<

Das war gestern Abend in einer der Sondersendungen zum Thema zu sehen.

Haben Sie wohl verpasst.

Macht aber nichts.

Geben Sie "Lauterbach Wodarg" bei Tante Google ein, dann finden Sie Karl Lauterbachs entgeisterte Stellungnahmen zu den Ergüssen seines Genossen und Kollegen.

@ 13:50 von Sebastian15

„ Funktioniert die chinesische Zensur etwa auch über Chinas Grenzen hinaus?“
Seit 2 Tagen soll angeblich kein Neuer im Inland Infizierter Fall aufgetreten sein. In ganz China? Es war doch nur in Hubei mit Wuhan eine komplette Sperre, oder? Und in den anderen Provinzen waren dich auch überall Fälle bekannt. Wenn das wirklich stimmen würde, dann wäre es toll...

Rätsel der Wissenschaft

Die aktuelle Aufregung erwarte ich seit einigen Jahrzehnten als Reaktion auf den Zustand unseres Planeten. Der scheint aber den meisten egal zu sein, obwohl er ihre Lebensgrundlage darstellt. Nun geht es genau diesen Biowesen zum Teil an den Kragen und schon spielen Geld und Paradigmenwechsel keine Rolle mehr. Neben dem "Tiolettenpapiereffekt", den auch niemand bisher erklären kann, ein nicht minder interessantes, komplett irrationales Verhalten.

Hier biegt sich's aber auch jemand zurecht

wie es gerade passt:
Zum Einen geben sie Herrn Wodarg recht dass die Coronaviren immer schon mutieren würden, argumentieren aber im nächsten Absatz, das dieses Virus so neu wäre das niemand dagegen immun sei.
Aber hätte das denn dann nicht auch auf alle von dessen bisherigen Mutationen zutreffen müssen? Und im Grunde genommen hat doch dieses Virus den SELBEN Stammbaum wie z.B. das SARS, so habe ich das zumindest gelesen, so dass es so neu dann doch eben nicht ist, sondern auch lediglich eine weitere Mutation.
Auf jeden Fall gibt es mir sehr zu denken, mit welcher Leichtigkeit weltweit Maßnahmen beschlossen und elementare Grundrechte ausser Kraft gesetzt werden, wo auch ich glaube das die nachfolgenden Kollateralschäden für die Wirtschaft und dem sozialen Miteinander, für Demokratie und Rechtstaatlichkeit an Heftigkeit den Gesundheitlichen Impact in bislang unvorstellbarem Maße übertreffen werden!
Das Ganze schürt einfach ein tiefgreifendes Misstrauen!

Die schnelle Ausbreitung

Das eigentliche Problem ist, dass es ein neuer Virus ist, sich schnell ausbreitet und wir keine Erfahrung damit haben.
Man kann von einer "worst case" Szenario ausgehen, dann wären die Maßnahmen übertrieben oder es locker angehen, dann wären die Politiker daran Schuld, dass sie nicht reagiert haben.

Schließlich hat Großbritannien auch sich für die Strategie der Herdenimmunität entschieden.
"Alte Menschen und solche mit schwachem Immunsystem sind in Großbritannien zur Selbstisolation aufgerufen. Bei gesunden Bürgern nimmt die Regierung eine Infektion mit dem Coronavirus jedoch bewusst in Kauf – um so schnellstmöglich Herdenimmunität herzustellen. "

Das würde auch zu den Aussagen von Dr. Wodarg passen, wenn die Letalität insbesondere bei jungen Menschen so niedrig ist.

Es ist völlig

Es ist völlig klar:
Statistsich betrachtet steckt eine Person, die ganz normal ihre Kontakte pflegt, in 5 Tagen 2,5 andere an, was sich in 30 Tagen auf ca 405 Personen ausweitet.
Eine Person, die auf 50% der Kontakte verzichtet, steckt in 5 Tagen 1,25 Personen an, was in 30 Tagen auf 15 Ansteckungen hinausläuft.
Eine Person, die auf 75% der Kontakte verzichtet, steckt in 5 Tagen statistisch 0,675 Personen an, was nach 30 Tagen auf lediglich 2,5 Ansteckungen begrenzt wäre. (Quelle: Radio Nordseewelle)
Also ist jedem verantwortlichen Menschen klar, was neben der eigenen Handhygiene und der Abstandregel (1,5-2 m) das Gebot der Stunde ist - auch ohne autoritäre Vorgaben; und wenn sich so ziemlich alle daran halten, bräuchte es kein Ausgehverbot. Ich befürchte allerdings, dass sich zu wenige daran halten.
Eine diffizile Frage ist, wann man diese Kontaktvermeidung wieder lockern kann, denn dann werden die Ansteckungszahlen natürlich zunächst wieder steigen; das ist wirklich nicht leicht...

„Drosten widerspricht darum der laut Wodarg fehlenden Validierung, sagt, es sei sogar eine "sehr große Validierungsstudie durchgeführt worden". Sie hätten den Test an viele Proben von Patienten angelegt, die nachweislich andere Coronaviren in sich getragen hätten. Das Ergebnis: Nicht ein einziges Mal habe der Test eine falsch positive Reaktion gezeigt“

Das wirklich Gemeingefährliche ist, dass diejenigen, die – aus welchen Gründen auch immer - den irreführenden Informationen von vermeintlichen Experten wie Dr. Wodarg glauben WOLLEN, es wohl aller bisherigen Erfahrung nach auch weiterhin tun werden.

Dabei ist es in der derzeitigen Lage überlebenswichtig, den allgemein (und aus guten Gründen) als seriös anerkannten Wissenschaftlern zu vertrauen:
"Rein theoretisch[!!!], gesteht Drosten aber ein, würde der Test beim alten SARS-Virus und bei einigen Fledermauscoronaviren positiv ausschlagen. Diese Viren kommen bei Menschen aber nicht, beziehungsweise nicht mehr, vor. Darum könne man (...)"

nicht widerlegt

die ARD hat nicht wirklich Argumente die das was Wodarg sagt widerlegen. Auf einige Argumente, wie die Änderung der Pandemiedefinition der WHO wird garnicht eingegangen. Ich habe das Interview vor Tagen von einem Freund bekommen, der im Pflegebereich arbeitet. Ergo kein Spinner und ein Mensch mit großer Verantwortung. Ich bin ebenfalls der Meinung das in solch drastischen Zeiten Platz für Meinungen abseits des Mainstrams sein MUSS. Daher finde ich den Vorschlag einer öffentlichen Diskussion angebracht. Ich finde hier ist vieles ungereimt und zu hysterisch. Dazu tragen auch unsere Medien, auch die sogenannten seriösen wie ARD und ZDF, bei. Man sollte die eine oder andere Überschrift mal wirklich auf Panikmache überdenken, denn viele Menschen - selbst schuld - lesen nur diese und geraten in Panik. Ich wünsche mir mehr Meinungsvielfalt und Vorsicht im Umgang mit der Sprache in diesen Zeiten. Wie hieß nach Hanau: Worte können zu Waffen werden. Das gilt hier genauso, wenn nicht noch mehr!

@ 14:51 von Der kleine M@nn

Da haben Sie völlig recht. In München z.b. hat sich gerade im Herbst 2015 die Szene der Ehrenamtlichen in enorm kurzer Zeit professionell aufgestellt mit dem vielen KnowHow des bürgerschaftlichen Engagements, das übrigens jetzt auch die Hilfe für Bedürftige, Alleinstehende, Ältere und andere in der Corona-Krise bestens organisiert. Aber in diesen Tagen bekommt man für diesen Hinweis schnell die Abwehr "gehört nicht zum Thema" - während andere Kanzlerin Merkel und ihre Politik der offenen Grenzen attackieren und die Corona-Krise fragwürdig instrumentalisieren.
Ihrem Apell zu einer besseren Würdigung des Ehrenamtes schließe ich mich an.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Coronavirus“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/145327/faq-corona-verdacht-was-tun

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: