Kommentare

Typisch Trump - ohne Plan und ohne Logik

" Die US-Grenzschließung gilt für Reisende aus den 26 Staaten des Schengenraums, zu dem auch Deutschland zählt."

Aber wer jetzt über Rumänien oder Bulgarien fliegt, der darf?

Rechtslage

Trump sorgt mit seiner entschiedenen Haltung für klare Fakten und schiebt dem völkerrechtswidrigen Vorgehen der EU einen Riegel vor - die fahrlässige Gefährdung durch die Untätigkeit unserer Regierung ist einen klarer Verstoß.

Herr Spahn/ Frau Merkel, bitte nehmen Sie sich ein Beispiel, hier sieht man, wie kompetentes Regieren aussieht!

Ach was

Europäer bin ich.
Mich empört das Handeln der USA aber in keinster Weise.
Trump macht wenigstens das richtig.
Ausserdem: Warum sollte ein Europäer freiwillig nach den USA reisen wollen?
Aus Sicherheitsgründen, da Trump ebenfalls ziemlich zögerlich war, überhaupt Maßnahmen zu ergreifen, sollte in Europa ein Einreiseverbot für US - Bürger erlassen werden und natürlich auch ein Einfuhrstopp.
Soll Trump doch im eigenen Saft schmoren.

US-Einreisestopp

Es gibt eben auch Staatschefs die Willens sind, Verantwortung zu übernehmen und vor allem klare Entscheidungen zu treffen. Das Corona- Epizentrum liegt jetzt in Europa und so wie unsere Politiker zur Zeit ( nicht ) handeln, wird es wohl in bälde in Deutschland liegen.

rer Truman Welt

Es bleibt zu hoffen, daß die EU jetzt nicht wieder die Rolle eines Papiertigers übernimmt, sich echauffiert, empört, ärgert und kluge Aphorismen in die Welt trötet und sich schmollend in Monate lange Beratungen zurückzieht. Einfaches Handeln und gleiches Recht für alle:
Einreiseverbot für US Amerikaner in die EU.
Wo ist das Problem?
Wann wird die EU endlich einmal mündig? Oder ist es reiner Opportunismus?

So unklar wie hier dargestellt ist das alles nicht

Die USA sehen die Gefahr einer stärken Verbreitung des Virus bei uns durch die offenen Grenzen der EU und des Schengenraums. Da GB nicht mehr zur EU gehört, wird das Land ausgenommen.
Das mag uns nicht schmecken, aber das ist die Position der USA und die werden wir durch Protestnoten auch nicht ändern.

Immer gut zu wisssen wo der Feind sitzt

und bei Trump ändert sich das Feindbild von Woche zu Woche, damit seine Wähler keine Zeit haben sich mit dem "Feind" auseinander zu setzen.
Mal sehen ob er sich damit kein Eigentor schießt, bzw. über das Bein fällt was ihm gestellt sein könnte.

Nun ja...

Hätten die Europäer rechtzeitig einen Einreisestopp für Chinesen angeordnet, dann gäbe es die Corona Krise in Europa nicht.

Obwohl ich von Trump nichts halte, in diesem Punkt gebe ich ihm recht.

Ob angemessen oder nicht.

Jedenfalls tut Trump das, was Deutschland und Europa schon längst hätte tun sollen.
Aber dieses Gejammer 'Die Wirtschaft könnte darunter leiden.' hat die mahnenden Worte verhallen lassen.
Heute ist es Italien und morgen ist ganz Europa Italien.
Jetzt bezahlt die Welt ihren Globalisierungswahn - mit Zins und Zinseszins. Und es wird verdammt teuer.

Der Abgesang einer einstigen ...

...Weltmacht.
Natürlich ist die USA dies zur Zeit NOCH, aber die Trump-Politik führt die USA zunächst ins Abseits und dann nach und nach in die Bedeutungslosigkeit.
Rückzug auf allen Gebieten, im konkreten Fall beispielsweise auf dem internationaler Kommunikation. - Es gab Zeiten, in denen sich Amerika als Vorbild verstand und teilweise auch so gesehen wurde. - Maßstäbe setzen die USA keine mehr. Das ist der Anfang des Niedergangs.

Jemand wie Trump, - der vor

Jemand wie Trump,
- der vor einigen Tagen Corona noch für eine Erfindung der Demokratischen Partei hielt,
- und davor sagte, der Spuk sei schnell vorbei, wenn es etwas wärmer würde,
- und generell nichts für ein solides Gesundheitswesen für seine Bürger*innen tut sondern eher Strukturen und Kapazitäten abbaut,
geht mit der Coronakrise so um, wie es das geflügelte Wort sagt: "Für jemanden, der nur einen Hammer hat, ist jedes Problem ein Nagel." Adäquater Umgang mit einer Pandemie überfordert DT, weil er da dynamische Prozesse steuern müsste bzw. die Steuerung durch kompetente Strateg*innen zumindest zulassen müsste - und das kann er nicht als reiner "Draufhauer".

Die ständigen Kehrtwenden

dieses Präsidenten sind schon beachtlich. War das Coronavirus anfangs nicht eine Erfindung der Chinesen (Trump 2019) und sollte ein Präsident, bei dem der Dow Jones an einem Tag um 1000 Punkte fällt, nicht unverzüglich auf den Mond geschossen werden (Trump 2016)? Der Dow Jones fiel neulich an einem Tag um fast 2000 Punkte. Die Europäer hätten "im Gegensatz zu den USA" nicht schnell genug reagiert. Dabei reagierten sie schon lange, als Trump die Virusgefahr noch leugnete. Und trotzdem folgen seine Stammwähler unbeirrt seinem unsäglichen Getwittere. Wodurch schafft er das bloß?

Handeln statt lange Nachdenken

Ich ging und gehe weiterhin davon aus, das Europa und vor allem Deutschland auf diese Pandemie ungenügend reagieren werden. Bestes Beispiel ist die gestrige Haltung vom Berliner Bürgermeister der noch bis zum 11.03 Großveranstaltungen nicht verbieten wollte. Dazu auch die Artikel der NZZ: „Coronavirus-wie-asien-die-epidemie-in-den-griff-kriegte“ sowie aktuell bei Tagesschau: „Die Strategien der Länder“. Asien hat mit SARS schon bittere Erfahrung gemacht. Unsere föderale Struktur und eine Politik des Aussitzens bzw. es allen und jedem recht machen zu wollen, wird den Ausbruch so nicht eindämmen. Durch Abwarten wird der wirtschaftliche und menschliche Schaden deutlich größer sein. "Gute Politik braucht Nachdenken?“ Besser wäre entschlossenes Handeln.
Beispiel: (Helmut Schmidt, Hamburg Hochwasser). Ich kritisiere Jens Spahn ausdrücklich nicht, denn er kann nur das empfehlen, was im Kabinett beschlossen wird. Und ich habe A.M. (Stichwort Richtlinienkompetenz) nur reagierend erlebt.

Dann mal schnell...

...ein einreisestop für U.S.-Amerikaner, die werden bald eh nicht mehr Herr der Lage der Epidemie im eigenen Land sein bei dem versicherungsnotstand nach Auflösung der Obama-Krankenversicherung durch Trump. Auch wer versichert ist muss verdammt viel Geld berappen um gesundheitlich gut versorgt zu sein. Die Rache des Neoliberalen U.S.-ultrakapitalismus rächt sich schon sehr bald. Das endet in einer Katastrophe für die USA.

Trump handelt

Trump handelt schneller als unsere Politiker, das wird uns noch teuer zu stehen kommen.Denn er hat ja Recht damit, bei uns wird der Virus immer noch fröhlich verteilt. Es ist ja erwiesen wie der Fasching die Pandemie in Deutschland beschleunigte, zumindest laut Züricher Zeitung .

US-Einreisestopp

Hier kämpft jemand um seine Wiederwahl. Dann sind sinnvolle Maßnahmen und Begründungen ausgeschlossen.

Diese Aussage muss man auch daran spiegeln, dass die USA kein vernünftiges Krankensystem haben und laut Vizepräsident Pence nichtmal die Kapazitäten für Tests haben.

Sein Chef Donald Trump steht wegen Unfähigkeit mächtig unter Druck. Er hat mittlerweile alles abwehren können. Hier könnte er an seine Grenzen stoßen und seine Unfähigkeit offen zu Tage treten.

Verstehe ich jetzt gar nicht!

Trump hat doch Recht, Europa ist doch mittlerweile einer der am meisten betroffenen Kontinente.
Zusammenarbeiten, wie von der Leyen sagt, mit Leuten die das Virus haben?
Egal was er macht und eigentlich macht er alles richtig für sein Land, die Zahlen zeigen es, immer nur dümmliche Kommentare aus Europa. Warum kümmern sich die Europäischen Politiker nicht auch um Europa, sowie Trump sich um Amerika kümmert?
Trump ist von Amerikanern gewählt, damit es Amerika gut geht, Punkt!

Tja

Europäer empört über Einreisestopp ... Blöd, wenn es einen plötzlich selbst betrifft. Abgesehen von der vollkommen verständlichen Maßnahme der USA, sind die Letzten, die sich über geschlossenen Grenzen beschweren sollten, zur Zeit definitiv die Staaten der EU.

Die Welt braucht in dieser Krise die Führung ....

... einer anerkannten Leitfigur, keine Effekthascherei eines Donald Trump durch diese unabgestimmte Kino-Show.

Sowohl

(1) in der Bekämpfung der Ausbreitung des Virus'

wie auch im Handling der

(2) globalen ökonomischen Folgen

bedarf es des Weitsicht und der globalen Abstimmung und Kooperation.

Der Rat und der führende Einsatz von anerkannten Experten der medizinischen Wissenschaft wäre selbstverständlich, aber der Präsident hört nicht auf sie. Bei Trump wird alles auf die Frage reduziert, ob es seinem Wahlkampf nützt oder schadet.

Gerade ist der Dow Jones Industrial Average auf eine neues Rekortdief gestürzt, für den S&P 500 wurde zum zweiten Mal der Circuit Breaker (15 minütiger Halt des Handels) aktiviert.

Im Inneren wie auf der globalen Bühne müssten jetzt jenseits der von Trump kultivierten Fronten abgestimmte Maßnahmen der Notenbanken und der Fiskalpoltik orchestriert werden.

Nur: niemand traut der kontroversen Figur Trump geschweige denn vertraut sich ihm an.

Die EU ist empört und

Die EU ist empört und beklagt, dass Trumps Einreisestopp, der ohne vorherige Beratung mit Brüssel ausgesprochen wurde. Erstens hat Trump Recht. Und zweitens weiss nicht nur Trump, dass wenn Brüssel erst einmal anfängt zu beraten, man in Monaten noch auf keinen grünen Zweig gekommen ist.

verstehe die Empörung nicht

Die EU handelte verkehrt und stoppte nicht gleich alle Flüge aus Krisenländern und jetzt macht man Mr. Trump das richtige Verhalten zum Vorwurf.

"Man missbilige" Uh, jetzt kann Mr. Trump bestimmt nicht ruhig schlafen.

Manchmal ist Schweigen halt doch Gold, dies gilt auch für vdL.

, die Ihre Bürger schützen wollen . Auch Indien hat gestern alle bereits ausgestellten VISA bis Mitte April eingefroren. Die EU und insbesondere einige Ihrer Mitgliedsländer müssen wieder lernen, daß es souveräne Staaten mit ebenfalls souveränen Entscheidungen gibt.

recht hat er

wer so Hysterisch reagiert wie Europa, der muss auch die Konsequenzen anderer Länder akzeptieren.

Trumps "Foreign Virus"

Allein die Tatsache, dass er von einem "ausländischen Virus" sprach, zeigt schon die niedersten Instinkte, die ihn motivieren.

Solche billigen, mit Fremdenfeindlichkeit unterlegten Framingversuche finden stets Anklang unter seinen Fans in der Rechtsaußen-Parallelwelt. Niedertracht pur. Alles nichts Neues.

Bin wahrlich kein Merkelwähler aber wie wohltuend dagegen gestern der nüchtern- analytische, an Vernunft und Solidarität appellierende Auftritt der Kanzlerin.

Nun ja

Unser Präsident handelt konsequent und richtig. Kein Vergleich mit der schwachen deutschen Politik.

Zum 1. Mal stimme ich mit Trump überein

Wer hätte das gedacht. Zum 1. Mal stimme ich mit Trump überein. In Europa wurde viel zu spät reagiert. Es wurde verharmlost, beschwichtigt und klein geredet.

Herr Spahn versicherte uns, dass uns Corona nicht hart treffen würde, man sei vorbereitet, etc. pp.. Nichts von alledem ist der Fall. Es wurde immer der "best case" angenommen, niemals der "worst case". Nun haben wir das Ergebnis und es wird noch immer gezögert Kitas, Schulen und Universitäten zu schließen, obwohl Corona sich dort ausbreitet. Es gibt "Empfehlungen" in D, in anderen Ländern wird gehandelt (Italien, Dänemark, Österreich, Israel, China, USA).

Es wird sich böse rächen, dass unsere Verantwortlichen so zögerlich agieren. Die Zeche zahlen wir alle, wenn es gut geht mit einem leichten Verlauf, wenn es hart kommt mit dem Leben. Danke liebe Regierung!

Trump schon wieder!

Schon wieder beweist Präsident Trump, dass er die Impulsivität eines verhaltensauffälligen Grundschülers hat. Unglaublich wie sich dieser Mann benimmt. Von der Bundesregierung und der EU erwarte ich als Deutscher und als Europäer eine Reaktion. Alle 27 EU-Staaten sollten die US-Botschafter einbestellen und ihnen ein paar passende Worte für ihren Präsidenten mitgeben. Weitere Maßnahmen gegen die USA sollten in Ruhe überlegt und anschließend konsequent umgesetzt werden.

Ist doch Wurscht

Dann reisen die Leute eben mal 30 Tage nicht in die USA! Wo ist das Problem?
Man könnte ja nur so zum Spaß gleiches mit gleichem Vergelten und die Einreise aus der USA ebenfalls blockieren.

US-Gesundheitssystem ist Corona kaum gewachsen

Frau von der Leyen hat völlig recht. Trump scheint von den desaströsen Folgen seiner Gesundheitspolitik ablenken zu wollen, idem er die Europäer für das Corona-Virus verantwortlich zu machen versucht. Die Corona-Krise dürfte in den USA noch viel härtere Folgen nach sich ziehen. Die bisher veröffentlichten Zahlen spiegeln kaum die Realität wieder, da viel zu wenig Testverfahren verfügbar sind. Die Einseitigkeit mit der Trump wieder einmal agiert, zeigt, dass ihm an einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit nicht gelegen ist. Da verwundert es auch nicht, dass er den Briten, seinen Brexit-Freunden, weiterhin die Einreise in die USA erlaubt.

Zrm jetzigen Zeitpunkt ungeeignet

Ein solcher Einreisestopp kann an und für sich richtig sein, ist aber zum jetzigen Zeitpunkt ungeeignet. Schließlich ist auch bei den Amerikanern der Feind längst im Lande. Auch bleibt die -Frage, warum Großbritannien ausgenommen ist. Jeder, der jetzt in die USA muss, wird sich eben vorher 14 Tage Urlaub in London gönnen. Damit schiebt Trump das Problem doch nur auf seinen geistigen Freund Boris Johnson ab. Trump will damit nur von seinem Versagen in der Gesundheitspolitik ablenken. Wenn die Coronaepidemie dort erst einmal so richtig ausbricht und dann die Millionen Amerikaner ohne Krankenversicherung trifft, dann Good night, America!

GB nicht Europa?

Trump erhofft sich ein Entgegenkommen in Wirtschaftsfragen durch die Briten. Wie ein kleines Kind , erst waren es die Demokraten jetzt die Europäer.

wo Trump Recht und wo er Unrecht hat

Richtig ist der Vorwurf von Trump, dass die EU-Staaten Einreisende aus asiatischen Infektionsgebieten nicht sofort und konsequent getestet und in Quarantäne gesteckt haben. Er hatte früh ein Einreiseverbot verhängt. Falsch ist, die Behauptung von Trump, dass für die Coronavirusausbreitung in den USA Europa verantwortlich ist. Die USA hatten schlechte Testkits für das Coronavirus und haben jetzt nicht ausreichend Testkits um die Ausbreitung in den USA zu kontrollieren.

Einreisestopp

Zur Ergänzung:
BBC Fakten-Check der Trumpschen Aussagen.
Dann erübrigt sich jeder Kommentar

Die anderen sind schuld

Typisch für Rechtsaußen ist das mit Finger auf andere zeigen.
Damit befindet sich Trump in der üblichen schlechten Gesellschaft.
Er könnte sich ja auch um die massiven, amerikanischen Probleme kümmern.

Konsequentes handeln

... empört also die Europäer.

Es ist das gute Recht jedes Staates sich und seine Bevölkerung in der Krise zu schützen.
Bei der Haltung Europas der letzten Woche - die Fakten zu ignorieren und nicht zu akzeptieren und nicht proaktiv zu handeln-KEINE Überraschung macht die USA da dicht.

recht hat er da

Das kann ich ihn jetzt mal nicht verdenken, dem Donald.
Mit erschrecken sehe ich, wie Deutschland sich selbst im Weg steht und nicht in der Lage ist einheitlich zu handeln. 1000 infizierte in NRW und alles läuft weiter-hurra.
Fußball ist wichtig - Kopfschüttel-sky überträgt.
Schulen zu und per öffentlich/rechtlichen Sendern (wie in Österreich) Lern TV senden-das kriegt man hier wahrscheinlich nicht "auf die Kette"!

Falsch

Einreiseverbot für die Schengen Bürger. Das nächste Verbot wird wohl ein Importstopp für Ware und Dienstleistungen sein. Die Entscheidung von Trump zeigt wie sehr er die kommende Wahl fürchtet und zurecht, denn es zeigt wie schwer er sich tut diese Krise Herr zu werden. Wieder wird deutlich wie schlecht das Verhältnis Europa-Amerika ist.

re homo-oeconomicus

"Rechtslage

Trump sorgt mit seiner entschiedenen Haltung für klare Fakten und schiebt dem völkerrechtswidrigen Vorgehen der EU einen Riegel vor"

Die EU hat zur Corona Pandemie überhaupt keine Weisungsbefugnis, weder über das EU-Gebiet noch über einzelne Staaten, und schon deshalb kann von "völkerrechtswidrigem Vorgehen" keine Rede sein.

Schreiben Sie lieber nicht über "Rechtslage", wenn Sie null Ahnung haben.

@Homo_Oeconomicus, 15:10 Uhr - Danke Spahn/Merkel!

Herr Spahn/Frau Merkel - danke, dass Sie besonnen und verantwortungsbewusst agieren, sich nicht von Hysterie treiben lassen, sondern die Bürger umfassend informieren und auch wirtschaftspolitisch die richtigen Maßnahmen treffen! Letzteres wurde auch von den Unternehmensverbänden dankbar aufgenommen. Bitte schließen Sie keine Grenzen, ein solcher Aktionismus ist kontraproduktiv, denn darunter leidet nur die Wirtschaft. Appellieren Sie weiter an die Vernunft des mündigen Bürgers. Und schließlich: Auch wenn es Defizite gibt - auf unser Gesundheitssystem ist im wesentlichen Verlass. Lassen Sie es bitte nicht zu, dass amerikanische Verhältnisse bei uns Einzug halten. Trump ist für die Deutschen ein denkbar schlechtes Beispiel in der Krise!

Der EU-Einreisestopp ist primär wahltaktisch motiviert ...

... das hat Trump durchblitzen lassen.

Insofern fügt er sich in den begrenzten Horizont der Trump-Welt ein.

Corona, so Trump, sei ein "foreign virus", schließlich können nur "Ausländer" für diese Krankheit veranwortlich sein.

Reisebeschränkungen können in einem international abgestimmten Maßnahmenraum Wirkung haben, aber dann müssen sie auf einer (räumlichen) Risiko-Abschätzung aufbauen.

So pauschal wie Trump den Einreisestopp aufgesetzt hat geht es aber nicht um eine Risiko-Minimierung sondern um einen Show-Effekt.

Die Beschränkung des Einreisestopps auf die EU und die Ausnahme von UK machen das primär politisch-ideologische Motiv der Maßnahme deutlich.

Ablenkungsmanöver

Die Aktion ist ein reines Ablenkungsmanöver und damit typisch für Trump. Er weiß genau, dass er sich in fahrlässiger Weise viel zu passiv in den letzten Wochen bezüglich des Corona-Problems verhalten hat. Man folgte einfach dem Prinzip: was ich nicht messen kann (will), ist auch nicht da.
Jetzt, wo eine riesige Erkrankungswelle die USA in absehbarer Zeit überrollen wird, tut er das, was er am besten kann: Lügen verbreiten und auf Andere als Schuldigen zeigen.
Das Schlimme ist nur, dass ihn seine Anhänger diesen Blödsinn wahrscheinlich wieder gehorsam abnehmen werden...

Inkonsequentes Gemecker.

"Das Coronavirus ist eine globale Krise, die nicht auf einen Kontinent begrenzt ist und Zusammenarbeit statt einseitiger Aktionen nötig macht."

Nun ja.

Im Grunde hat Trump heute nichts anderes gemacht, als ganz Europa unter Zwangsquarantäne zu stellen.

Das macht die Bundesregierung mit möglicherweise Infizierten auch nicht anders. Da wäre mir auch nicht bekannt, dass man den Isolierten konsultiert und fragt, was der davon hält.

Das Gemecker ist in diesen Punkt also zumindest inkonsequent.

Warum GB nicht betroffen ist, ist allerdings tatsächlich nicht nachvollziehbar.

@Homo_Oeconomicus - "Rechtslage"

Sie hauen so zimlich alles zusammen, was Sie aufschnappen, oder?
Man kann mit einer "Haltung" keine "Fakten" schaffen. Fakten entstehen in der Realität ganz von selbst. Die eigene Haltung widerspiegelt höchstens die eigene resp. subjektive Meinung. Und Herr Trump ist offensichtlich der Meinung, das das Virus durch Kontinentaleuropäer, aber nicht durch Briten eingeschleppt werden kann.
Und mit Völkerrecht hat das rein gar nichts zu tun. Ein "völkerrechtswidriges Vorgehen" ist z.B. die Annexion der Krim durch Russland.
Ebenso kann eine Gefährdung nicht fahrlässig sein.

Empörung? Wie lächerlich

Die Europäer sollten selber über so etwas nachdenken.

Wer selbst keine Maßnahmen ergreift,

der darf sich nicht wundern, dass andere schneller und effizienter sind, Maßnahmen umsetzen und die Gefahr anscheinend besser verstanden haben.

Die Trägheit der EU kann man nicht schnelleren Staaten anlasten.
Die Empörungswelle kann man sich sparen.
Man sollte lieber endlich in die Gänge kommen, möchte ich meinen.

Soll das ein weiteres Ablenkungsmanöver für die eigene Untätigkeit werden?

US-Einreisestopp empört Europäer

Kann sie ja, aber das wird den Virus nicht aufhalten, ganz im Gegenteil.
Die in Europa und der Welt stationierten US-Truppen, werden dafür sorgen.
Schon mal daran gedacht Herr Trump.

@15:17 von c4--

"Da GB nicht mehr zur EU gehört, wird das Land ausgenommen."

Das sind dann wohl eher politische als medizinische Gründe. GB hat Stand jetzt 460 Coronafälle auf 66 Mio. Einwohner und vermutlich wird es auch dort zunehmen. Ich habe auch noch nicht gehört, dass GB sich abschottet.

Also nimmt Trump GB erst mal seinen Kumpel Boris aus, kann auf die EU einhacken und vor allem jemand anderem die Schuld geben. In der Hoffnung, dass niemand ihm die Schuld an den Coronatoten in den USA gibt und am Absturz der Aktien. Schließlich hat er ja immer erklärt, Corona sei eine Erfindung und er persönlich sei für den hohen Dow Jones verantwortlich.

Nicht zu vergessen hat Trump ja das Budget der Seuchenbehörde CDC stark gekürzt.

Ablenkungsmanöver

Trump hat - durchaus zu Recht - Sorge, dass der Coronavirus ihn eine zweite Amtszeit kosten könnte. Schon jetzt zeigt sich, wie schlecht das US-Gesundheitssystem auf die Krise vorbereitet ist. Die tumbe Kritik an den Europäern ist nur dem Umstand geschuldet, dass schwerwiegende Versäumnisse zu beklagen sind. Die Zahl der Infizierten ist mangels Testverfahren kaum verifizierbar. Erstaunlich, dass GB von dem Einreiseverbot ausgenommen wird.

Wir brauchen nicht empört sein ...

.. wir sollten im Angesicht der amerikanischen Art und Weise Mitleid entwickeln.
Der Virus IST bereits in den USA ... und er ist durch leichtfertigen Umgang mit ihm in weit größeren Umfang in Umlauf als in Europa, sie wissen es nur (noch) nicht!
Ich vermute, dass die Auswirkungen in den nächsten 14 Tagen, Trump im Wahlkampf sei Dank, so richtig über das Land kommen wird.
Vielleicht müssen wir dann ein Einreiseverbot verhängen ...

15:21, HSchmidt

>>Jetzt bezahlt die Welt ihren Globalisierungswahn - mit Zins und Zinseszins. Und es wird verdammt teuer.<<

War das bei der Pandemie der spanischen Grippe vor über hundert Jahren auch so?

Oder was war damals anders, weswegen sie sich nicht gegen den "Globalisierungswahn" instrumentalisieren lässt?

re michlpaul

"Trump handelt schneller als unsere Politiker, das wird uns noch teuer zu stehen kommen.Denn er hat ja Recht damit, bei uns wird der Virus immer noch fröhlich verteilt."

Und was tut Trump, damit er sich in den USA nicht fröhlich verteilt? Er ist nämlich auch schon da.

Öffentliche Verkehrsmittel und Mundschutzlüge

1. So lange die öffentlichen Verkehrsmittel noch fahren ist alles andere doch Nebensache.

2. Generelles Mundschutztragen der gesamten Bevölkerung würde zu einer rapiden Eindämmung führen (Siehe China, Südkorea, Japan). Da fahren die Öffentlichen auch noch.

Gibt hier halt nur leider keine Masken (mehr). Interessant, wie viele Menschen den Mist unserer Regierung glauben ("Mundschutz bringt sowieso nichts...").

-> Eine Maßnahme wäre doch, zusätzlich zu den Milliarden für die Wirtschaft zumindest eine Milliarde in Mundschutzproduktion zu stecken und ein paar Werke hochzuziehen, zudem mehr Produktionslinien nach Möglichkeit auf Mundschutz umzustellen.

Zur Not könnte man die dann auch ganz gut exportieren.

Was meinen Sie?

Er handelt richtig - wenn auch viel zu spät

Meiner Meinung nach handelt er hier absolut richtig. Tatsache ist, dass Europa (insbesondere die Schengen-Staaten) bis zum heutigen Tag keine wirksamen Massnahmen (sprich Kontrollen und Quarantäne an den Grenzen) getroffen haben. Das Virus kann sich ungehindert ausbreiten. Europa ist nun ein Hoch-Risiko-Gebiet und es ist sinnvoll für andere Staaten nun die Einreise zu verbieten. Allerdings könnte es auch für die USA bereits zu spät sein, mit über 1000 Infizierten.

Europa hat bereits jetzt leichtfertig versagt

und täte besser daran, statt so viel Energie in Empörung über drastische, aber vernünftige Maßnahmen zu stecken oder sich zuerst Gedanken um die Wirtschaft zu machen, besagtes "Nachdenken" etwas schneller durchzuführen und die Bevölkerung zu schützen. Was glauben eigentlich die Politiker, wie man ein Virus eindämmen kann? Die Medien haben auch komplett versagt, denn deren verharmlosende Berichterstattung passte seit Wochen nicht mehr zur realen Gefährdungslage und den in Asien längst getroffenen drastischen Maßnahmen. Aber in D ist der Tenor ja immer "Alles im Griff!" Egal wie die Lage ist. Hamsterkäufe gab es trotzdem, weil die Bevölkerung mißtrauisch geworden ist. Dabei wäre eine Rationierung von Mundschutzmasken wie in Taiwan ganz hilfreich gewesen und vielleicht sogar eine Tragepflicht. Bleibt festzuhalten:heute können Robert Kochs Erben durchaus mal von Ostasien lernen. Die USA scheinen das zu tun.

Europa sollte sich nicht empören

denn Europa hat seine Hausaufgaben nicht gemacht. Bis heute keine Reisebeschränkungen. Freie Fahrt für freie Viren.
Stattdessen sllte man ebenfalls die Notbremse ziehen. Besser jetzt als in ein paar Tagen.

Scapegoat

Trump sucht einen Sündenbock, weil er vor einer Woche noch lauthals verkündet hatte, dass für die USA keine Gefahr besteht. Nun greift er Europa an, um die Gesundheitssysteme in Verruf zu bringen und damit im Wahlkampf zu punkten, obwohl jeder weiß, dass die USA viel zu wenig Testkits haben und auch unzureichend testen (ca. 10.000 Tests bis jetzt laut NYT). Trump hat's verpennt, also muss jemand jetzt dafür die Schuld tragen.

Spitzen Beitrag

Absoluter Top Beitrag:
Die Strategie anderer Länder von Kathrin Erdmann

Der Artikel zeigt deutlich wie entschieden Südkorea, Taiwan und Singapore gegen die Verbreitung vorgeht und Erfolg hat.

Gleiches gilt für China - waren sie dennoch als erstes betroffen

Wir müssen uns ein Beispiel an diesen Ländern nehmen statt die Zeit verstreichen zu lassen!

@Sternenkind, 15:40 Uhr

Mit einfachen Parolen kann man komplexe Sachverhalten nun mal nicht darstellen. Aber wenn Sie von "unserem" Präsidenten (Trump) sprechen, scheinen Sie ohnehin US-Bürger zu sein oder seine Politik kritiklos "verinnerlicht" zu haben. Ich jedenfalls bin froh, nicht in den USA zu leben und von dem dortigen (maroden) Gesundheitssystem abhängig zu sein.

Nein

es sei denn, sie haben einen rumänischen oder bulgarischen Pass.

Man "missbillige" die

Man "missbillige" die einseitige Maßnahme, sagte EU-Kommissionschefin von der Leyen. Vorwürfe Trumps ließ sie nicht gelten.
---------------------------------
Was weiter Frau vdL?
Vielleicht Sanktionen gegen USA?

tja

Während Deutschland und die EU noch reden handeln Andere.

Alle Massnahmen von Herrn Trump

zielen darauf ab vor seinen Wählern gut da zu stehen. Ein Feind und Verursacher ist auch schnell ausgemacht. Typisches Verhalten eines komplett überforderten Menschen dem zuviel Verantwortung anvertraut wurde. Am Ende des Tages entscheidet im Falle des Virus das bessere Gesundheitssystem.
Hier werden die Trumpschen Superlative zur Satire werden. Unser Gesundheitssystem ist weitaus besser als das amerikanische. Im Umgang mit der Pandemie haben wir die besseren Massnahmen, die besseren Leute und das bessere System. Nebenbei, möglicherweise werden ihn die Wähler, die sich keine Behandlung leisten können, im November aus dem weissen Haus jagen, was ehrlich gesagt für die Welt (einschließlich USA) das Beste wäre.

@15:40 von Sternenkind

Unser Präsident? Nach Ihren bisherigen Kommentaren hatte ich nicht den Eindruck, dass Sie US-Bürger(in) sind.

Trump reagiert so vernünftig...

... wie man es auch spnst von ihm kennt: erst verleugnet er die Existenz des Virus', dann verharmlost er es; jetzt dreht er sich um 180 Grad.

Angesichts von bereits mehr als 1.000 Fällen in NY wird ihm das aber voraussichtlich auch nichts nützen. Die Europäer machen zqeifellos viele Fehler, aber ich bon mir doch ziemlich sicher, dass die USA sie darin noch in den Schatten stellen werden.

Was ist nun Weise ?

Herr Trump macht wieder auf sich aufmerksam , ..den Europäern wieder mal die Faust gezeigt .
Weise oder weiß dieser Präsident es nicht besser ?
Das interessiert diesen Herrn nicht , nur medienwirksam muss es sein .
Wer weiß mehr ?

re rossundreiter

"Warum GB nicht betroffen ist, ist allerdings tatsächlich nicht nachvollziehbar."

Was ist denn nachvollziehbar an Trump? Jedenfalls wenn man den Maßstab durchschnittlicher Intelligenz anlegt.

Populisten Welcome?

Ist es nicht wieder einmal "trollig" wie die ganzen "Grenzen dicht" Freunde sofort wieder auf dem Bildschirm erscheinen sobald sich die Möglichkeit ergibt dem US-Populisten ohne Plan nach dem Mund zu reden?

Nur mal so zum Nachdenken, in den allermeisten Fällen wurde der Virus von aus dem Urlaub zurückkehrenden deutschen Urlaubern eingeschleppt.

Alleine das macht die ganze "Grenzen dicht" Debatte überflüssig.

Traurig ist nur, dass wieder viele Bürger auf diese billige Propaganda unserer Populisten hereinfallen werden.

Eine Pandemie als globales Phänomen erfordert globale ...

... Abstimmung.

Sowohl das Virus wie auch die globalen Märkte können nicht in bzw. von einem Land alleine gesteuert werden. Beide Kategorien erfordern wirksame Strategien, die in einer eng vernetzten Welt auf Kommunikation und Kooperation aufbauen.

Der Horizont von Trump endet aber in seinem Wahlkampfbüro und an der Frage, was ihm persönlich bei seiner Base in Iowa nützt.

Marktwirtschaft, freier Wettbewerb, regelbasierter internationaler Freihandel zählen nicht zu den Werten des DJT. Insofern auch keine Abstimmung mit Partnern, keine Geopolitik, keine geostrategische Weitsicht und kein gemeinsamer Ansatz in der Bekämpfung einer Pandemie.

15:47 von Gutmenschenspee...

Typisch für Rechtsaußen ist das mit Finger auf andere zeigen.
Er könnte sich ja auch um die massiven, amerikanischen Probleme kümmern.
.
was verstehen sie unter Rechtsaußen
und wobei haben die USA massiver Probleme

Der Löwe brüllt,

doch hat die USA genau so das Corona Virus im Land.

Stand Europa vor 2 - 3 Wochen.

Ich finde Deutschland hat nicht früh genug erkannt, dass dieses eine Pandemie wird.

Ich glaube lediglich der Wirtschaftskrirg mit China hat dafür gesorgt, dass die USA noch nicht so weit ist.

Aber die USA hat nicht unbedingt das bessere soziale und solidarische Gesundheitssystem. Wer sich keine Versicherung leisten kann, bleibt auf der Strecke ... oder nicht?

Mir war es schön vor zwei Wochen klar, dass die Maßnahmen Lücken ausgewiesen haben.

@ Schalk01, um 15:42

“...gleiches mit gleichem vergelten...“

Wenn die Regierung Ihrer Meinung ist, wird das die Epidemie zwar nicht eindämmen, aber man hat sich's mal gegenseitig richtig gezeigt.

Ich finde den Gedanken kindisch.

ein deutlicher Warnschuss zum Nachdenken

die EU steht vor einer enormen Infektionskrise und mit Ausnahme weniger Staaten passiert zu wenig. Merkel will Zeit gewinnen aber mit welchen Mitteln? Bisher passiert zu wenig was die Zahlen beweisen. Mittlerweile 2000 Infizierte d.h. in wenigen Tagen hat sich die Zahl verdoppelt. Am Wochenende werden wir bereits bei über 3000 sein ... bald sind es 10.000 ... ? Wir sind zu lasch und das zeigt uns die USA. Wer hat damit ein Problem? Großbritannien ist eine Insel, gehört nicht mehr zur EU und wird seine Grenzen massiv schützen. Das macht einen Unterschied und rechtfertigt die getroffene Ausnahme.

15:56 von dr.bashir

Nicht zu vergessen hat Trump ja das Budget der Seuchenbehörde CDC stark gekürzt
.
und bei uns quatscht man seit Jahren vom Pflegnotstand
es fehlen Ärzte und vor allem Pflegekräfte
aber wir sind ja gewappnet sagt Spahn

Meinung zu uns..., 15:16

Wann wird die EU endlich einmal mündig?

Austritt aus der NATO, eigenständige Außenpolitik unabhängig von den ewig-gestrigen US-Hegemonen, das wäre schon was. Leider unwahrscheinlich ...

Allein in Italien, Spanien

Allein in Italien, Spanien und Frankreich zusammen dürften wir inzwischen, relativ zur Bevölkerungszahl, mehr festgestellte Infektionsfälle haben als in China jemals. Trump ist nicht der Jüngste. Da darf er sich wehren. Ob er mit den Maßnahmen auch andere Bürger in den USA schützen will? Keine Ahnung. Ich schätze, nicht mal Melania weiß das so genau. Kurzum: westeuropäische Regierungen haben gepennt oder ihnen war ihr Volk insgesamt nicht ganz so wichtig.

@nie wieder spd

"Mich empört das Handeln der USA aber in keinster Weise.
Trump macht wenigstens das richtig.
Ausserdem: Warum sollte ein Europäer freiwillig nach den USA reisen wollen?"

erstens entscheidet jeder selbst wohin er reisen möchte und benötigt da ihren ratschlag nicht, und außerdem ist die maßnahme von trump, keine europäer mehr ins land zu lassen - aber U.S. bürger, die von europa zurückkommen - komplett sinnlos.

bei tieren macht man das so, dass die 14 tage in quarantäne kommen BEVOR sie dann fliegen und einreisen dürfen. das könnte man für geschäftsleute und touristen genauso machen.

@ transarena, um 15:19

...hätte, hätte...

Und nein, wenn man einen Einreisestopp für Chinesen verhängt hätte, wäre das Virus trotzdem über angesteckte Europäer hierher gelangt.

@Am 12. März 2020 um 15:54 von Einfach Unglaublich

> Die Europäer sollten selber über so etwas nachdenken. < nachgedacht haben, denn jetzt ist es zu spät - für die USA aber auch.

Wirtschaft

Am 12. März 2020 um 15:21 von HSchmidt
"Aber dieses Gejammer 'Die Wirtschaft könnte darunter leiden.' hat die mahnenden Worte verhallen lassen." - Ich bin schon gespannt auf Trumps Reaktion, wenn die Auswirkungen der Pandemie die Wirtschaft der USA mit voller Wucht treffen... wer ist dann schuld? Die Demokraten? Europa? China? Die Arbeitnehmer? Obamacare?

@ Sternenkind

Ihr Präsident wird kläglich scheitern und zusehen müssen dass sich seine bewaffneten Bürger der Quarantäne wiedersetzen werden wenn es soweit ist. In Europa wird alles geordnet und ruhig ablaufen und schon bald ist der Peak erreicht und die Lage wird sich schnell wieder verbessern. Wir habe gesundheits und sozialsysteme hier in Europa die in den USA nicht existieren und dummerweise bekämpft wurden und darunter werden der Potus und sein Volk dramatisch leiden. In Europa muss man nicht steinreich sein um eine Spitzenleistung in fragen Gesundheit zu bekommen. Das hat nichts mit Sozialismus oder Kommunismus zu tun wie es in den USA dargestellt wird. Wir können stolz sein auf unsere soziale Marktwirtschaft. Und wir haben THW für schlimmere Zustände. Dem können die USA kaum etwas entgegenstellen.

16:03 von LisaReich

das hätte man vor Wochen machen sollen
jetzt ist es zu spät

@karwandler

"Und was tut Trump, damit er sich in den USA nicht fröhlich verteilt? Er ist nämlich auch schon da."

Er macht die Grenzen dicht. Das ist auf langer Sicht auch die einzige Möglichkeit eine Epidemie in Griff zu bekommen.
Nehmen wir an Sie haben Deutschland komplett aussaniert, dass es kein einziges Virus mehr gibt. Wenn sie die Toren auflassen bzw. weiter infizierte Leute reinkommen, nützt das gar nichts, weil die Gesellschaft immer wieder neu angesteckt wird.

Er macht das richtig und die EU nimmt es auf die leichte Schulter. Wir wissen, dass es bei solchen Viren auch Mutationen geben kann. Ich möchte nicht wissen, was passiert, wenn dieses Virus aufeinmal tödlicher wird.
Vielleicht haben Sie sich mal darüber Gedanken gemacht?

@um 15:35 von Giselbert

"Die EU handelte verkehrt und stoppte nicht gleich alle Flüge aus Krisenländern und jetzt macht man Mr. Trump das richtige Verhalten zum Vorwurf."

Die EU hat da gar nichts zu sagen. Kommen hier auch mal Argumente aus der üblichen Ecke oder bleibt es bei faktenbefreiten Bashing gg. die EU?

Trump - eine virulente Bedrohung

Trump spricht von einem "ausländischen" Virus. Seine fehlende Bereitschaft zur Kooperation und sein ungezügelter Nationalismus bringt nun die Börsen und damit die Weltwirtschaft in eine existentielle Krise. Möglicherweise wird es Trump am Ende selbst und besonders hart treffen. Seine Wirtschaft gründet auf eine exorbitante Schuldenpolitik, sein Gesundheitsystem ist nicht mit dem deutschen vergleichbar.

Das Kind ist im Brunnen

Trump dafür zu kritisieren, dass auch er zu spät und populistisch wie immer reagiert, ist nur ein durchschaubares Ablenkungsmanöver der eigenen Fehleinschätzung: Sowohl auf deutscher als auch auf europäischer Seite. Im Januar hätte schon reagiert werden müssen. Tagesschau bringt dazu auch Beispiele aus Taiwan mit dem Hinweis der Vizepräsident sei ein angesehener Epidemiologe. Schade dass wir nicht solch eine Kompetenz in der Regierung haben. Obwohl, genutzt hätte es möglicherweise nichts, da Exponentialfunktionen möglicherweise auch Neuland wären. Ich befürchte, dass wir in spätestens 2 Wochen ähnliche Probleme haben werden wie in Italien.

Empörung, weil sonst nichts anderes übrig bleibt.

In Krisenzeiten wie dieser, die so langsam und doch so schnell über uns alle hineingebrochen sind, werden wir uns an solche Maßnahmen gewöhnen müssen. Dieses Dekret mag von einem verhassten Trump stammen, es ist jedoch aus epidemiologischer Sicht folgerichtig. Vor allem wenn es um die Verzögerung der Ausbreitung geht.
Dass es für die USA etwas zu spät ist, ist klar, aber ein Einreisestopp aus betroffenen Gebieten in ein Land, dessen Gesundheitssystem stark zwischen arm und reich unterscheidet, kommt lieber jetzt als nie. Man weiß zwar nicht genau, ob die Stilllegung des Personenverkehrs und öffentlichen Lebens viel bringt, aber es ist ein Versuch, dessen ist sich zum Beispiel die italienische Regierung bewusst und so wird das kommuniziert.

„Gute Politik erfordert Nachdenken“

Sehr schön. Leider ist trotz mehrfachem gemeinsamen Nachdenkens mit persönlichen u. Videokonferenzen bisher nicht sehr viel herausgekommen:

Weder innerhalb d. EU noch nach außen hin wurden Grenzkontrollen o. Einreisesperren beschlossen. Spahn musste sich berechtigte Kritik seiner EU Kollegen anhören, weil Deutschland keine Schutzausrüstungen mehr exportiert. Inzwischen hilft China unbürokratisch nicht nur Italien, sondern hat dies grosszügigerweise auch Deutschland angeboten, wie Spahn zugab.

Es gibt EU weit absolut NULL Koordination.

Weder bei d. Absage von Veranstaltungen, noch bei Schulschliessungen, noch bei Einschränkungen im Reiseverkehr, noch beim Austausch medizinischen Geräts oder Personals.

Einig ist man sich nur in der Notwendigkeit die Wirtschaft zu unterstützen. Aber wie das zu geschehen habe, dazu gibt es keinen Plan. Aktuell leiden - mal wieder - die Banken, weil Schuldner mit Zahlungen in Verzug geraten.

Und Frankreich ist sauer über Sitzungspause in Straßburg!

@Volkspartikel

Mitnichten.

Mit einer Haltung kann man sehrwohl Fakten produzieren und ihre Einschätzungen zur Krim lasse ich mal dahin gestellt.

Fakt ist, dass dass Trump alles zum Schutze der US-Bevölkerung unternimmt, dabei ist die Differenzierung zu den Briten Ausdruck seiner hohen Kompetenz. Ein derart besonnenes Vorgehen können wir uns hier nur wünschen.

"Gute Politik braucht

"Gute Politik braucht Nachdenken"

Das ist für diplomatische Verhältnisse ja schon relativ deutlich formuliert.
Allerdings ist zu bezweifeln, ob der Adressat das auch versteht.

16:03 von Geschockt12

Wir müssen uns ein Beispiel an diesen Ländern nehmen
.
das funktioniert doch hierzulande gar nicht
in Asien (nicht nur China) wird etwas bestimmt
hierzulande ?
da wir debattiert, da kann man vor Gericht ziehen da zählt der Individualismus
Autorität ist ein Schimpfwort

Der US-Einreisestopp...

ist sicherlich eine gute Maßnahme, aber diese hätte in Abstimmung erfolgen sollen und die Antwort kann nur sein “stoppt alle Flüge in die USA”.
Aber generell sollte weltweit die Reisetätigkeiten erheblich eingeschränkt werden und das wäre der beste Ausbreitungsschutz vor dem Virus!

Diejenigen, die Trumps Einreiseverbot richtig finden,...

...und der Meinung sind, hierzulande wird zu lax gehandelt:

Bleiben Sie doch mit der ganzen Familie daheim, Fenster zu, Türen zu, und ausharren, bis alles besser ist.
Und nicht eben noch die kleine Feier und das public viewing besuchen...

Warum warten, bis das von der Regierung verordnet wird?

Trump schützt seine Bevölkerung

Und er macht das gut. China war auch erbost als die USA Einreisesperren verhängten. Vielleicht werden ja jetzt endlich - dank Mr. Trump ! - auch die Europäer zum entschlossenen Handeln motiviert! Als Folge der US Entscheidung bekam der DAX nun erst richtig kalte Füße, was man an dem vorbörslichen Absturz sehen konnte.

Ich gehe davon aus das man in Berlin nun endlich handelt, denn bei der Bundesregierung stehen aktuell Wirtschaftsverbände, Lobbyisten und Investoren auf der Matte, die angesichts des abstürzenden Börsenbarometers schnelle und durchgreifende Massnahmen fordern ! Egal also ob durch Druck von außen oder Einsicht: Hauptsache es wird gehandelt! Besser spät als nie !

@yolo 15:55 - Trump hat das Virus bislang verharmlost ...

... und der US-Öffentlichkeit erzählt, dass es weder "schlimm" sei noch über den April hinaus anhalten werde. "Schnelle und effektive Maßnahmen" sind eher der Satire als der Realität zuzuordnen. Das Gros der eingeleiteten Massnahmen in den USA erfolgt durch die Bundesstaaten.

Erst nachdem Trump gewahr wurde, dass es seine Wahlstrategie durcheinander bringt, wenn der Dow nicht auf 30.000 Punkte sondern auf 20.000 zusteuert, hat er sich überhaupt an die Öffentlichkeit gewandt. Eine konsistente Strategie der Regierung Trump ist bislang Fehlanzeige.

Wer - exemplarisch - auf die Politik der italienischen Regierung schaut kann für eine Aussage "wer selbst keine Maßnahmen ergreift" nur Uninformiertheit als Entschuldigung heranziehen.

Europas Blindheit

Wenn die anderen Länder zu einem Infektionsgebiet die Grenzen schliessen, muss Europa sich nicht wundern, bald auch ein solches zu sein, wenn es zudem zu erkennen gibt, dass es die eigenen Probleme nicht im Griff hat (erst 1000 dann 2000 in den meisten Ländern, ach ja, dann kommen jetzt auch bald mehrere "10000-Länder").

Worldometers

Bei dieser Statistik-Webseite zu Coronavirus werden auch Quellen gelistet. Demnach stand Trump massiv unter Druck, weil es ziemlich chaotisch in den USA zuging. Daraufhin wurde also dieses Statement verfasst. Diese Aktion wird nichts bringen, da die Infektionsketten von Anfang an kaum nachverfolgt werden konnten, nicht mal in den betroffenen Pflege- und Altersheimen.
Kritik gab es auch, dass die USA er selbst einen Test entwickelt haben, statt den schon bekannten zu verwenden.

@15:19 von transarena

"Hätten die Europäer rechtzeitig einen Einreisestopp für Chinesen angeordnet, dann gäbe es die Corona Krise in Europa nicht."

Woher will man denn wissen, ob nicht irgendein anderer aus dem Ausland Kommender (egal woher und welcher Nationalität) nicht zuvor bereits Kontakt mit Chinesen hatte?

Gute Politik...

Gute Politik braucht nachdenken... Ja! Aber nicht immer erst wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist! Mal etwas früher den gesunden Menschenverstand benutzen... Hätten die Chinesen so lange gewartet und von Tag zu Tag überlegt... Wären sie nicht so schnell auf dem Weg der Besserung.

Trump handelt

"Trump handelt schneller als unsere Politiker, das wird uns noch teuer zu stehen kommen." - Echt? Habe ich was verpasst? Wurden in USA Großveranstaltungen verboten? Schulen geschlossen? Wird die Belegschaft in den Betrieben auf verschiedene Lokationen verteilt (wie zB bei meiner Firma)? Werden kostenlose Schnelltests durchgeführt? Gibt die Regierung überhaupt irgendwelche Ratschläge für die Bevölkerung, außer, nicht nach China oder Europa zu reisen? Oder meinen Sie mit "Handeln" nur seine gewohnt hirnrissigen Tweets und Anordnungen?

16:16 von harry_up

wenn man einen Einreisestopp für Chinesen verhängt hätte, wäre das Virus trotzdem über angesteckte Europäer hierher gelangt.
.
ihr Fazit
wir machen nichts ?

Eigenverantwortung!

Ein weltweiter Reisestop, und das Virus wäre über Wuhan nicht hinaus gekommen.
Beim nächsten Mal sollten wir daran Denken und einfach zuhause bleiben, statt uns zu willigen und gehorsamen Handlangern von Viren zu machen.

15:41 von Ungeschoent

«Wer hätte das gedacht. Zum 1. Mal stimme ich mit Trump überein. In Europa wurde viel zu spät reagiert. Es wurde verharmlost, beschwichtigt und klein geredet.»

Und noch gar nicht lange ist es her …

Da hat Mr. Trump auf der Bühne vor dem Mikro höchstpersönlich den Corona verspöttelt, der sei "un-amerikanisch". Dass er in God's Blessed Greatest Country on Earth eh keinen Fuß auf dem Boden kriegen werde.
Too great, too blessed - die USA unter dem Besten Präsidenten.

Da war der Corona schon längst da, in den USA.
Hat Mr. Trump aber nicht weiter interessiert.
War der Corona ja nicht im White House.
Und auch der Twitter war nicht infiziert.

"Nun dämmert's". Oh weh - oh jemineh.
Haben viele, viele US-Bürger gar keine Krankenversicherung.
Und wenn der Corona … der Wirtschaft was tut.
Au weia - dann ist aus die Maus "mit Aufschwung".

Ganz am Ende kommt noch wer auf die Idee. Zu fragen, was Mr. Trump denn tat, als der Corona in den USA noch klein war. Was er vorbeugend tat.

Oh Graus …!

Befugnis?

@ re homo-oeconomicus: Sie schrieben, dass die EU diesbezüglich keine Befugnis hat.
Genau das ist das Problem, es gibt keinen einheitlichen EU-Katastrophenplan (die Finanzmärkte sind davon natürlich ausgenommen, das ist ja die Kernkompetenz der EU). Aber was ist mit Waldbränden, gibt es eine EU-Feuerlöscheinheit? Was ist mit Hochwasserschutz? Gibt es da eine EU-Einheit? Erdbeben, Stürme? Ich bin gegenüber mehr EU-Gesetzen sehr skeptisch, vor allem weil diese meist wieder auf Lohndumping hinauslaufen, aber auf einem Kontinent, in welchem Leute frei quer und kreuz durch die Gegend fahren können (was ich ausdrücklich gut finde), sollte diesem Umstand mit einem EU-einheitlichen Katastrophenmanagement bzw. Epidemie-Plan Rechnung getragen werden. Aber warum sollte man sich darum kümmern? Das würde ja nur den Menschen helfen und bringt keinen Gewinn, also nicht machbar für unsere monetäre EU...

Am 12. März 2020 um 15:17 von

Am 12. März 2020 um 15:17 von c4--
So unklar wie hier dargestellt ist das alles nicht

Was klar ist das der USA die EU ein dorn im auge ist,und diese am liebsten aufloesen moechte,es hat was mit Economy und Power zu tun die Grenzen sind Trump un Co sowas von egal,das wird nur von den Populisten vorgeschoben das ist klar.

Das Merkel Szenario

70% Infizierte ? Warum versucht man nicht wie die Chinesen es vorgemacht haben, die Epidemie zu stoppen, anstatt sie nur zu verlangsamen? Offenbar kann man, wenn man den politischen Willen dazu hat !

Virologe Drosten hofft dass das Epidemiegeschehen auf zwei Jahre gestreckt werden kann. Ein mehr als frommer Wunsch und ohne jede sachlogische Begründung angesichts grassierender Fallzahlen in Nachbarländern, offener Grenzen und völlig unzureichender Maßnahmen im Inland!

Fast alle Nachbarländer haben ihre Schulen geschlossen. Und in Deutschland soll das nicht möglich sein, weil Ärzte ihre Kinder betreuen müssten??
Wenn es nicht so ernst und traurig wäre, kommt man sich wie im politischen Kabarett vor !

re lisareich

" Tatsache ist, dass Europa (insbesondere die Schengen-Staaten) bis zum heutigen Tag keine wirksamen Massnahmen (sprich Kontrollen und Quarantäne an den Grenzen) getroffen haben."

Tatsache ist, dass Kontrollen an den Grenzen Infizierte ohne Symptome überhaupt nicht ausfiltern können.

Am 12. März 2020 um 15:19 von transarena

Nun ja haette China rechzeitig getestet und den Chinesen ein ausreisestop angeordnet ?

@bubu

Wir lassen uns den Spaß nicht verderben! Stimmt!
Uns verbietet keiner irgendwelchen Reisen. Egal welche Folgen diese hätten!
Die Amerikaner dürfen ja auch wieder zurück einreisen! Das ist richtig gemein!
Guter Vorschlag mit den Tieren. Dann wäre das Problem gelöst! Einfach 14 Tage in Quarantäne, bevor man in die USA reist.

@15:31 von Paco

"Trump hat doch Recht, Europa ist doch mittlerweile einer der am meisten betroffenen Kontinente."

Auch hier noch einmal die Frage, die ich in Bezug auf Einreisestopps schon gestellt hatte: Woher will Trump wissen, ob Einreisende aus dem nicht europäischen Ausland nicht zuvor Kontakt z.B. zu einem Italiener hatte? Aussagen der Einreisenden dazu lassen sich wohl kaum überprüfen.

Trump hat Recht

Und er ist nicht der 1. mit dieser Maßnahme.
Nach Israel kommt kein Europäer mehr rein, Indien hat die Visavergabe für Westeuropäer eingefroren - eine Freundin wollte demnächst nach Indien, das kann sie knicken.
Freunde wollten demnächst nach Dubai, Absage kam gestern.
Die Reiseunternehmen verteilen großzügig Absagen für gebuchte Reisen in Risikogebiete.
Recht haben sie alle.
Immer durch.....es gibt wohl Schlimmeres als eine ausgefallene Urlaubsreise.
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Irgendwann ist der Alptraum vorbei, dann wird wieder gereist.

@16:13 von inconvenient truth

Großbritannien hat 500 Coronafälle. Damit ist ein Inselschutz eher nicht mehr möglich, denn das Virus ist schon dort. Lassen Sie sich etwas Besseres einfallen, um Trumps Vorgehen zu verteidigen. Das ist gar nicht so schwer. Sie müssen nur argumentieren wie Trump. Der erzählt halt irgendwas (muss nicht wahr sein) und seine Fans klatschen Beifall.

16:05 von alex66

<< Man "missbillige" die
Man "missbillige" die einseitige Maßnahme, sagte EU-Kommissionschefin von der Leyen. Vorwürfe Trumps ließ sie nicht gelten.
---------------------------------
Was weiter Frau vdL?
Vielleicht Sanktionen gegen USA?>>

,.,.,.,.,

Nun gut, Sie unterstützen einseitige Maßnahmen - mit dem Hinweis, dass sich dagegen keiner wehren könne.
Der Unfaire habe halt nun mal immer die Oberhand.

Die Geschichte aber zeigt, dass am Ende der verliert, der sämtliche Freunde von sich jagt.

Unredlichkeit kann die Welt nicht zusammenhalten.
Das kapieren mitunter schon Kindergartenkinder.

@15:40 von Sternenkind

"Nun ja
Unser Präsident handelt konsequent und richtig. Kein Vergleich mit der schwachen deutschen Politik."

Verstehe ich das richtig - Trump ist IHR Präsident?

re inconvenient but untrue

"Großbritannien ist eine Insel, gehört nicht mehr zur EU und wird seine Grenzen massiv schützen"

Erstens ist das Virus längst im Lande und es ist auch keine Rede davon, dass die aus dem Winterurlaub heimkehrenden Briten in Quarantäne müssen.

Nicht empört

Soso, Europa ist empört? Nein, Ich bin nicht empört. Hätten viele Länder schon viel früher machen sollen. Stattdessen hat man gewartet und geschlafen, um niemanden zu verärgern.
Naja, und die "paar" Toten sind ohnehin nur "Risikogruppe", die den Sozialsystemen viel Geld kosten - also verzichtbar.

@ 16:05 von Wupeifu

Deutschland hat 1.500 Infizierte, USA immerhin bereits 1.000. Und ein marodes Gesundheitswesen. Das ist ein Problem, bei uns bezahlt die Krankenkasse, in den USA der Patient. Schlechte Aussichten - für die "handelnde" USA.

Reise

Anstelle Reiseverbote zu verhängen, könnte man vielleicht einfach Tests einführen an den Grenzen? Vorausgesetzt es gibt schnelle Tests. Wenn eine Reise wirklich nicht notwendig ist, dann sollte man wirklich einfach vermeiden Krisengebiete ein- oder auszureisen.

Also

Wenn ich das richtig verstehe, geht es nur um EU - Europäer und nicht gegen die unabhängigen Staaten Europas - Russland, Schweiz, Norwegen usw.
Damit wäre das aber nur eine Maßnahme gegen die EU und nicht gegen Europa.

"Die Europäische Union

"Die Europäische Union missbilligt die Tatsache, dass die Entscheidung der USA, ein Reiseverbot zu verhängen, einseitig und ohne Konsultation getroffen wurde."
Da kann die EU ja mißbilligen wie sie will,die USA sind kein Vasall der EU und die EU hat der kommenden Coronakrise drei Monate zugeschaut statt zu handeln. Da hatte Trump schon lange die Grenzen zu für einige Staaten. Das war doch schon mal eine Ansage die lautete: Liebe EU macht was!"
In die EU durfte man ruhigen Gewissens von China und dem Iran weiter den Virus einschleppen. Hat ja die EU auch nicht interessiert. Oder habe ich Reisewarnungen und Einreisekontrollen auf den Virus verpaßt?
Das hat man von so viel Ignoranz.
Das der Virus über Europa in die USA kam ist ja wohl auch nicht so abwegig.

16:19 von Orfee

Wir wissen, dass es bei solchen Viren auch Mutationen geben kann.
.
und dann verschwinden
hoffen wir mal darauf

Frau VDL

Eigentlich ist das doch genau der Wissensbereich dieser guten Frau. Sie kommt doch vom Gesundheitswesen. Welche Ideen, Vorschläge und Rat hat Sie den? Ich erwarte schon, das Sue nun endlich Ihr Können zeigt, eine bessere Chancensituation kann nicht kommen.

@nie wieder spd 15:12 - Antiamerikanismus als Reaktion ?

"Ausserdem: Warum sollte ein Europäer freiwillig nach den USA reisen wollen?"

Die guten Gründe sind: weil er

- Familie, Verwandte und Freunde
- Geschäftspartner und Mitarbeiter
dort hat
- das Land als interessant, schön und bereisenswert empfindet
- to be continued

Vermutlich war die Frage aber satirisch gemeint ;-)

Europa und die USA verbindet eine politische Partnerschaft und ein vitales - gegenseitiges - wirtschaftliches Interesse. Das wird nicht von Trump alleine sondern von den Gesellschaften beider Seiten bestimmt.

Wenn das keinen Schaden nehmen soll, dann bedarf es einer partnerschafltichen Zusammenarbeit. Auch bei dieser Pandemie.

Trump lenkt nur ab

Von dem innenpolitischen Druck, den er wegen Corona selbst erfährt.
Inzwischen hat Bill Gates angekündigt 5 Millionen Test Kits für die Privathaushalte produzieren zu lassen und zu verteilen. Wär schön, wenn wir auch solche Unternehmer in EU hätten.
Ansonsten hat er der amerikanischen Seuchenkontrolle Gelder gestrichen um etwas für seine Mauer zu bekommen, was jetzt natürlich Thema in den amerikanischen Medien ist.
Und die NyTimes, wie vertrauenswürdig man sie auch halten mag, einen Artikel geschrieben in dem auch klar wird, dass eine offizielle Zahlenerhebung womöglich auch in den USA unerwünscht ist.
Link zu NyTimes Artikel: https://www.nytimes.com/2020/03/10/us/coronavirus-testing-delays.html

Europäische Wirtschaft

Die EU muss jetzt die europäische Wirtschaft stützen.

So wie

Mr. Trump handelt, hätte auch die EU oder zumindest D handeln müssen. Das hätte Zeit gebracht.

@Sisyphos 3, 16:14 Uhr

Sie lenken ab - es ging um die Kürzungen bei der US-Seuchenbehörde. Die Pflege in den USA ist teuerer als bei uns und nicht unbedingt besser. Durch die Zuwanderung konnten - und freut Sie sicherlich auch - Arbeitskräfte für die Pflege gewonnen werden. Dies hat für Entlastung gesorgt, wenngleich das Problem natürlich noch nicht gelöst ist.

Re 15:22 von leineblick

"Rückzug auf allen Gebieten, im konkreten Fall beispielsweise auf dem internationaler Kommunikation. - Es gab Zeiten, in denen sich Amerika als Vorbild verstand und teilweise auch so gesehen wurde. - Maßstäbe setzen die USA keine mehr. Das ist der Anfang des Niedergangs."
Jetzt ziehen die USA ihre Truppen in die Staaten zurück was sehr lobenswert ist. Das ist der Maßstab.
Ich sehe eher den Abgesang der EU als der USA als Weltmacht.
Warum mit der EU kommunizieren? Die EU macht gar nichts um ihre Bürger zu schützen, geschweige dann hat sie verhindert das Infizierte Richtung USA ausreisen. Oder habe ich Flughafenkontrollen verpaßt mit Fiebermessung usw?

Es ist wirklich kaum zu fassen...

... wie hier Meinungen zu Fakten und Unwahrheiten zu alternativen Fakten umgewandelt werden.
Wer jetzt glaubt, Trump handelt aus Umsicht und zum Wohle des amerikanischen Volkes überbietet die Naivität dieses Mannes ja noch. Diese Maßnahmen werden kaum noch Wirkung haben, da die Verbreitung in der USA schon seit Tagen dem exponentiellen Wachstum folgt, was Trump ja bis vorgestern noch vehement bestreitet hat. Der erste Dominstein ist längst umgeworfen.
Warum Trump so vorgeht, ist absolut nachvollziehbar, wenn man sich in das abstruse Gedankenkonstrukt eines Rechtspopulisten hineinversetzt (nicht dass das besonders angenehm wäre, aber es geht): Es sind immer die anderen Schuld, es taugt wunderbar für Wahlkampf und Ablenkung und es vergrößert die eh schon vorhandenen Spaltungen, was dann zu einer Selbstverstärkung führt.
Aber es steht ja (noch) jedem frei, die EU zu verlassen und sich unter Donalds oder Boris' Schutzschirm zu legen.
Ach, ich vergaß, der lässt ja keinen mehr rein... ;-)

@Barbarossa2 um 15.15h

Auf Ihrer Landkarte scheinen einige Länder zu fehlen, damit Ihr Post hinhaut. Das Epizentrum ist China, Iran vielleicht auch die USA. Wer mit den Zahlen nicht betrügt, das ist die EU.

karwandler, 16:11

Was ist denn nachvollziehbar an Trump? Jedenfalls wenn man den Maßstab durchschnittlicher Intelligenz anlegt.

Ich halte es für sehr gefährlich, nationalistische Populisten wie Trump, Erdogan und andere, sowie die in den von ihnen in Truppen wie z.B. Alt Right, Muslimbrüder und sonstige Flügel agierenden, für unintelligent zu halten oder zu erklären.

Ungebildet mag der /die ein oder andere sein, deren Wähler zum größten Teil ganz sicher - aber die Perfidie und der Zynismus, mit dem diese Rattenfänger immer wieder ihre naiven Kindchen einfangen, belegt keineswegs mangelnde Intelligenz.

Trumps Populismus!

Es wundert mich nicht, dass die Maßnahme Trumps hier viele Fans findet. Helfen wird es den Amis kaum, denn die haben das Virus bereits und es ist kaum anzunehmen, dass sie die Verbreitung verhindern können.

Aber Hauptsache, jemand tut mal etwas. Egal was es vielleicht bringt und was es kostet. Und die offenen Grenzen innerhalb der EU sind für viele hier ja auch ohne Corona schon ein Ärgernis.

Was ich mich frage: Was ist der Unterschied zwischen der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland bzw. zwischen Kalifornien und Utah? Müssten die USA dann bald nicht auch die Grenzen zwischen ihren Bundesstaaten dicht machen?

Und: Warum ist GB ausgenommen? Jeder Bürger aus dem verseuchten EU-Raum kann dorthin reisen. Damit ist es doch völlig sinnbefreit, einen Staat dort auszunehmen. Genauso gut hätte er Portugal oder Tschechien ausnehmen können.

Aber das ist halt Trump: Es muss ja keinen wirklichen Sinn machen sondern nur die Gefühlslage der Fans bedienen!

@ Silverfuxx, um 16:23

“...Allerdings ist zu bezweifeln, ob der Adressat das auch versteht.“

Er wird das auf sich beziehen und sich bei der EU bedanken, dass man seine kluge Politik gutheißt.

China als Beispiel nehmen

Natürlich hat China am Anfang die Gefahr ignoriert aber es war auch das erste Land. Keine Vorwarnung. China hat bei ungefähr 10.000 Infektionen angefangen massiv zu reagieren um die Kurve bei 80.000 Infektionen in den Griff zu bekommen. In Deutschland ist man vorgewarnt und relativ zu der Bevölkerungszahl (80 Mio vgl. zu 1.2 Mil) hätte bei uns somit bei ca. 666 Infizierten derart gehandelt werden müssen wie in China. Nichts annähernd Vergleichbares geschieht bei uns. Wir werden die 80.000 bei weitem Übertreffen und dies in relativ kurzer Zeit. Man sehe sich nur die aktuelle, exponentielle Wachstumskurve an. Worauf wartet man noch in Deutschland und der EU um endlich die Zeit zu gewinnen und das Virus einmal massiv für 2-3 Wochen zu stoppen? Das geht nur mit radikalen Mitteln. Wenn zu spät, hilt sogar dies nicht mehr. Wir werden noch bewundernd nach China schauen und uns fragen wie haben die das nur geschafft?
So sieht es leider aus. Es wird weiter nur mit Plazebo Aktionen gearbeitet.

@15:10 von Homo_Oeconomicus

"Trump sorgt mit seiner entschiedenen Haltung für klare Fakten....." - dann versuchen Sie bitte eine Erklärung dafür, wieso gerade "Für 30 Tage alle Reisen aus Europa in die USA untersagt werden". DT hat sich zwar mal sinngemaß als allwissend geoutet, aber ob er eine Ahnung hat, wie es am 12. April in USA in Sachen Corona steht, das bezweifle ich sehr. Der gute Mann hat die Hosen voll, denn falls sich in USA Corona-Erkrankungen häufen sollten, dann hat er ein Problem.

@Sisyphos 3, 16:12 Uhr

Dass die USA massive Probleme haben, dürfte hinlänglich bekann sein: Schulden von 21,5 Billionen US Dollar drücken das Land - der Wirtschaft hat diese Finanzspritze nur bedingt geholfen, die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft ist unter Trump stärker geworden, der Drogenkonsum gehört noch immer zu den drängendsten Problemfeldern, Umwelt- und Klimaschutz werden beharrlich zurückgedrängt, die Kriminalität - bedingt auch durch das freizügige Waffenrecht - ist hoch, die Sprache in der Politik verroht, die USA haben sich wirtschaftspolitisch isoliert, ebenso außenpolitisch durch die Anbiederungspolitik gegenüber Kim und die ablehnende Haltung gegenüber den Bündnispartnern, die Pressefreiheit wird in Frage gestellt, die Unabhängigkeit der Justiz
ist zur Makulatur geworden... (noch Fragen?).

15:58 von fathaland slim

15:21 Hschmidt
>Jetzt bezahlt die Welt ihren Globalisierungswahn - mit Zins und Zinseszins. Und es wird verdammt teuer<

>>>War das bei der Pandemie der spanischen Grippe vor über hundert Jahren auch so?
Oder was war damals anders, weswegen sie sich nicht gegen den "Globalisierungswahn" instrumentalisieren lässt?<<<

Die Zeitachse war anders, weil gedehnter. Die spanische Grippe dauerte von 1918 bis 1920, also 2 Jahre !!! Und ja, die Welt war schon zu dieser Zeit recht eng miteinander verbunden. Kolonialismus war nichts anderes als „ mit Zins und Zinseszins“ .
Hinzu kam, dass man der Krankheit überhaupt nichts entgegenzusetzen hatte, weil man den Verursacher nicht kannte. Erst in den 30ger Jahren konnte dieser benannt , und Impfstoffe entwickelt werden.

@15:24 von andererseits

"Adäquater Umgang mit einer Pandemie überfordert DT,..."

Nicht nur DT. Spätestens seit gestern bezweifle ich, dass man hier in Deutschland adäquat handelt.

Sie haben es ja sicher selbst mitbekommen:

*Ein zwei Jahre altes Kind wird in Potsdam wegen einer Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus behandelt.... Es seien mehr als 20 Kontaktpersonen ermittelt worden: Ärzte und Pflegekräfte der Station. Die Mitarbeiter, die unter anderem mit Mundschutz weiter arbeiteten, seien ebenso wie die Eltern des Kindes getestet worden. Die Ergebnisse stünden noch aus, hieß es....
Die betroffenen Mitarbeiter seien zwar Kontaktpersonen ersten Grades und müssten sich nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts in häusliche Isolation begeben. «Das würde aber den Betrieb auf dieser Station lahmlegen, sagte Amtsärztin Kristina Böhm.*

Das halte ich doch für ziemlich fahrlässig. Dass man die Patienten dieser Station nicht auf andere Krankenhäuser verteilen kann oder will, bedeutet nichts Gutes.

12. März 2020 um 16:22 von Möbius

"
...
Weder innerhalb d. EU noch nach außen hin wurden Grenzkontrollen o. Einreisesperren beschlossen. Spahn musste sich berechtigte Kritik seiner EU Kollegen anhören, weil Deutschland keine Schutzausrüstungen mehr exportiert. Inzwischen hilft China unbürokratisch nicht nur Italien, sondern hat dies grosszügigerweise auch Deutschland angeboten, wie Spahn zugab.

Es gibt EU weit absolut NULL Koordination
...
"
Und da wünschen sich doch so einige Leute ein Europa der Nationalstaaten, welches wir gerade bei dem Punkt jetzt beobachten können. Da, wo noch keine gemeinsame EU Regelung greift haben wir nämlich diesen Zustand und das zeigt sich gerade wunderbar an Covid-19.
Allerdings wird in Amerika nicht gemessen was mich immer wieder an meine Arbeit erinnert. "Wer nicht arbeitet macht keine Fehler." Wer nicht oder zu wenig misst, hat auch wenig oder keine Erkrankungen.
Die vorsorgliche Selbstuntersuchung ist in den USA noch schlechter organisiert als sie bei uns am Anfang war.

@16:23 von Homo_Oeconomicus

460 Infizierte in Großbritannien (Stand heute). Da loben Sie die "hohe Kompetenz"? Warum gibt die Behörde CDC auf ihrer Website deutlich niedrigere Fallzahlen an als die private Johns-Hopkins-Universität? Im Weißen Haus wurde Ende Februar ernsthaft erwogen, einer hohen CDC-Funktionärin einen Maulkorb zu verpassen, nachdem sie einen Corona-Epidemie auf amerikanischem Boden für „unvermeidlich“ erklärt hatte und damit erstmals die Börsenkurse auf Talfahrt schickte. Trump bestritt den selbst von seinem Vizepräsidenten und obersten Krisenmanager Mike Pence zugegebenen Engpass an Corona-Tests. Vielmehr versicherte er fälschlich, wer auch immer wolle, könne „einen wunderbaren Corona-Test“ machen; etwaige Verzögerungen habe allein die Obama-Regierung zu verantworten.

Vor vier Wochen war Zeit

Hätte Europa auch tun können und den Flugverkehr und Reiseverkehr auf das nötigste begrenzen zu können, stattdessen wird politisch moderiert und ausgesessen ,Trumpf, auch wenn man ihn für einiges kritisieren kann ist da aus anderem Holz

@ 16:00 von Mitmensch123

"Gibt hier halt nur leider keine Masken (mehr). Interessant, wie viele Menschen den Mist unserer Regierung glauben ("Mundschutz bringt sowieso nichts...")."

Natürlich bringt ein Mundschutz was.

Die Regierung versteckt sich lieber hinter Lügen, anstatt die mangelnde Vorsorge zuzugeben.
1. Fehler, man exportierte zu lange weiter, 2. Fehler, man hat kein Lagerbestand aufgebaut (auch wenn man sie letztlich nicht benötigt hätte, ist ja keine verderbliche Ware)

Im Grunde müsste überall kostenlos Mundschutz verteilt werden.

Bitte keine Tests mehr

Ich bin dafür, in Europa ab jetzt auch nicht mehr zu testen oder wenigstens nichts mehr zu veröffentlichen.

Die USA und China machen es vor. Ehrlichkeit bringt nur schlechte PR. Die brauchen wir nicht.

@15:21 von HSchmidt

"Jetzt bezahlt die Welt ihren Globalisierungswahn" - ich bin zwar schon etwas älter und manchen "neumodischen" Dingen gegenüber reserviert, aber gegen Globalisierung zu wettern, das dürfte wohl zum Unsinnigsten gehören, was man tun kann.
Verkehrstechnik und Nachrichtentechnik haben Pferdekutschen und Buschtrommeln hinter sich gelassen. Damit war die umfassende Vernetzung nicht aufzuhalten. Daß das wie in dem Fall auch Nachteile hat, damit müssen alle leben.

@16:39 von schabernack 15:41 von Ungeschoent

"Und wenn der Corona … der Wirtschaft was tut."

Trump denkt vielleicht schon über Sanktionen gegen diesen "Ausländer" namens Corona nach?

re homo-oeconomicus

"dass Trump alles zum Schutze der US-Bevölkerung unternimmt, dabei ist die Differenzierung zu den Briten Ausdruck seiner hohen Kompetenz."

Oha, hohe Kompetenz??

Kein Einreisestopp für GB mit 459 Infektionen
Aber Einreisestopp für Österreich (302), Portugal (59), Belgien (314), etc.

Erklären Sie mal die Kompetenz, die sich dabei zeigt.

@ Möbius

Warum versucht man nicht wie die Chinesen es vorgemacht haben, die Epidemie zu stoppen, anstatt sie nur zu verlangsamen?

Sag ich doch. Tests stoppen (seit 8.3.) und Stopp negativer Veröffentlichungen. Das macht den PR Erfolg der Chinesen und Sie gehen dem auf den Leim.

@Möbius - Trump treibt Börsen auf Talfahrt

Die Bundesregierung hat doch gehandelt und damit vor allem kleine und mittelständische Unternehmen gefördert. Die Wirtschaft war und ist dankbar für diese Unterstützung. Trump allerdings hat durch sein narzistisches Verhalten wieder einmal gezeigt, dass er zur Kooperation nicht bereit ist. Dies treibt die Börsen in den Keller und schürt die Angst vor einer Weltwirtschaftskrise, bei der die USA allerdings die Hauptleittragenden wären. Ein
verantwortungsvolles Krisenmanagement sieht anders aus, finden Sie nicht...?

Ball flach

Ich finde an dem Einreisestopp grundsätzlich nichts Falsches.
Hätte man in Europa rechtzeitig einen solchen Einreisestopp verhängt, müsste man sich jetzt nicht für die höchste Neuinfektionsrate weltweit rechtfertigen. Bis in D landesweite Reiseeinschränkungen eingeführt werden ist es auch nicht mehr lange hin.

Bin mal gespannt, wie es in den US of A mit der Pandemie weitergeht, im Vergleich zu hier.

@16:19 Uhr Orfee

„Nehmen wir an Sie haben Deutschland komplett aussaniert, dass es kein einziges Virus mehr gibt. Wenn sie die Toren auflassen bzw. weiter infizierte Leute reinkommen, nützt das gar nichts, weil die Gesellschaft immer wieder neu angesteckt wird.“ Haben Sie schon mal etwas von Immunität gehört? Wie kann man nur den Auslöser der 2. Pandemie (China!) nach SARS loben? Hallo? Warum haben Sie nach SARS nicht nur die Tiermärkte verboten sondern auch das Verbot überwacht? Alle die den ahnungslosen (Zeigt jeder Tweet) Trump loben haben sich wohl selbst nicht informiert... lassen Sie uns im Sommer schauen welches Land es retrospektiv richtig gemacht hat - China schon mal nicht!

Was soll‘s

Ein Virus mehr oder weniger wird uns nicht dahinraffen!

Belustigend wie hier Trump von einigen verteidigt wird

Es ist schon wirklich sehr amüsant wie immer die gleichen Experten in diesem Forum die schrägsten Versuche wagen um Trump zu verteidigen. Ich frage mich was diese Leute überhaupt in der EU wollen. Wer Donald Trump verteidigt der verachtet Europa und alles was mit dem europäischen Kontinent zu tun hat. Trump sucht regelmäßig Möglichkeiten Europa zu schaden wo es nur geht und einige hier verteidigen dieses Vorgehen auch noch. Da fragt man sich wirklich was diese Leute mit einer derartig antieuropäischen Haltung wollen.

Augen zu die Populisten

In den USA wurden seit Beginn der Krise weniger als 11.000 Tests gemacht. Allein Deutschland macht täglich mehr. Wer als Präsident die Augen schließt, kann selbstgefällig auf Europa zeigen.
Shame on you, Mister President

@15:46 von MeinungsfreundX

"Richtig ist der Vorwurf von Trump, dass die EU-Staaten Einreisende aus asiatischen Infektionsgebieten nicht sofort und konsequent getestet..." - klären Sie mich bitte auf, wann "sofort" war. War das damals, als der chinesische Arzt "eingesperrt" wurde, weil er auf die Gefahr hinwies, oder erst als der Herr verstorben war und die Staatsführung Versäumnisse eingestand.

16:24 von Sisyphos3

«das funktioniert doch hierzulande gar nicht
in Asien (nicht nur China) wird etwas bestimmt
hierzulande ?
da wir debattiert, da kann man vor Gericht ziehen da zählt der Individualismus
Autorität ist ein Schimpfwort»

"Autorität" ist nirgendwo ein Schimpfwort, wenn sich Autorität auf Wissen + Überzeugungskraft gründet. Und das ist in Europa nicht anders als in Asien.

"Autorität" als autoritäres Gehabe ist … gar nix wert.

Asien ist nicht gleich Asien.
Eben so wenig, wie Europa gleich Europa ist.
Wenn wer damit einzelne Länder der Kontinente meint.

Welchen Zahlen zu Corona-Infizierten schenken Sie mehr Vertrauen?
Denen aus China, Süd-Korea, aus Japan?
Denen einer autoritären Staatsführung ?
Denen aus 2 unterschiedlichen Demokratien …?

Strukturen in ASIA-Staaten sind (meist ?) weniger föderal als in DEU. In JAP ist Zentral-Schulbehörde. Die ordnete Schul-Schließung in Ballungsräumen + betroffenen Regionen an.

Und die Präfektur-Gouverneure haben andere nicht-zentrale Kompetenzen.

@karwandler um 15:09 Uhr

"Aber wer jetzt über Rumänien oder Bulgarien fliegt, der darf?"

Nein, weil er/sie ja Staatsbürger eines Landes aus dem Schengenraum ist. Wer allerdings Bulgare, Rumäne oder anderer osteuropäischer Staatsbürger ist, darf auch in die USA einreisen, egal wieviele Zwischenstopps er auf Flughäfen in den Staaten des Schengenraumes macht.

Das ist heute der Vorteil, wenn man zu den ärmsten Menschen Europas gehört. Da man von der so stark globalisierten Welt kaum eigenen wirtschaftlichen Nutzen erfährt, ist u.a. eben auch die Ausbreitung des Virus in den armen europäischen Ländern so langsam und die Fallzahlen so niedrig. (siehe auch relativ spätes Eintreten in den östlichen Bundesländern: das finanzielle Vermögen zum Reisen ist einfach viel kleiner)

Die EU braucht sich nicht

Die EU braucht sich nicht aufregen. Das Verbot ist richtig. Wir würden gut daran tun unsere Grenzen auch dicht zu machen.
Aber die EU hat aber ein gespaltenes Verhältnis zu Grenzen. Irgendwo nicht hin zu können, scheint das schlimmste zu sein, was einem Eurokraten angetan werden kann.

Guter Witz

Trump lenkt nur davon ab, dass sie in den USA massivst mit den Tests hinterherhinken und ein riesiges Problem ins Haus steht. Die Dunkelziffer in den USA ist sehr hoch und das Gesundheitssystem ein Witz. Wenn wir in Europa die Kurve kriegen werden, dann wird es in den USA erst so richtig rappeln.

@Dabbljuh

"Großbritannien hat 500 Coronafälle. Damit ist ein Inselschutz eher nicht mehr möglich, denn das Virus ist schon dort. Lassen Sie sich etwas Besseres einfallen, um Trumps Vorgehen zu verteidigen. "

Es gilt hier Reinfektionen zu verhindern !!!
Es sei denn Sie wollen immer mit Viren leben. Irgendwann hoffentlich ist Deutschland virenfrei. Wollen Sie dann wieder von vorne anfangen und angesteckt werden? Was ist das für eine Mentalität?

Untätigkeit der EU

Das Virus stellt eine Bedrohung dar, der mit der erforderlichen Entschlossenheit begegnet werden muß!
Wenn EU-Politiker nicht mehr in der Lage sind, entschlossen zu handeln, müssen sie sich auch den Vorwurf der Untätigkeit gefallen lassen.

Re 16:11 von karwandler

"Was ist denn nachvollziehbar an Trump? Jedenfalls wenn man den Maßstab durchschnittlicher Intelligenz anlegt."
Ihr ewiges Trumpbashing langweilt.
Trump beweist anderst als die EU . Ich handele!

re sachse64

"aber auf einem Kontinent, in welchem Leute frei quer und kreuz durch die Gegend fahren können (was ich ausdrücklich gut finde), sollte diesem Umstand mit einem EU-einheitlichen Katastrophenmanagement bzw. Epidemie-Plan Rechnung getragen werden. Aber warum sollte man sich darum kümmern? Das würde ja nur den Menschen helfen und bringt keinen Gewinn, also nicht machbar für unsere monetäre EU..."

Das typische uninformierte EU-Bashing.

So ein EU-einheitliches Katastrophenmanagement kann die EU im Sinne der Kommission gar nicht verordnen. Wenden Sie sich an die Regierungen von 27 Mitgliedstaaten und fordern Sie die dazu auf, sich unter Aufgabe gewisser nationaler Befugnisse darauf zu einigen.

Mal sehen, was Sie dabei erreichen.

@16:55 von Der_Mahner

Der Virus ist bereits in den USA. 1.320 Infizierte (Stand 11.03.2020). Hätte Trump also auch früher machen müssen. Stattdessen hat er gewartet und geschlafen, um niemanden zu verärgern und den Dow Jones nicht zu gefährden.

@ Bigbirl

Damit wäre das aber nur eine Maßnahme gegen die EU und nicht gegen Europa.

Klar, darum geht es ja, nämlich um PR.
Schweizer und Kroaten dürfen einreisen, Österreicher und Luxemburger nicht. Russen und Iraner sind natürlich auch willkommen.

Meine Meinung

Herr Trump sorgt sich nicht um die Gesundheit der US Amerikaner.

Angesichts des Virus ist es jedoch die einzig
richtige Entscheidung.

Hätten alle Staaten sich frühzeitig, als die Katastrophe sich in China abzeichnete, verständigt und ihre Grenzen für 3 Wochen geschlossen wäre die Pandemie heute kein Thema mehr.

Aufschlussreich auch das Verhalten unserer Politiker, sehr großes Bedauern und Hilfen für die Wirtschaft, Worte des Trostes an die Betroffen hat fast niemand.

Darstellung: