Ihre Meinung zu: Türkische Grenze: EU schickt Griechenland Verstärkung

1. März 2020 - 15:17 Uhr

Nach der Grenzöffnung durch die Türkei sind bereits Hunderte in die EU geflohen - sie kamen auf griechischen Inseln an. Athen wirft Ankara vor, den Zustrom gezielt zu organisieren. Frontex schickt Verstärkung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.4
Durchschnitt: 1.4 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Danke an die EU fuer die Verstärkung - eiskalte Erpressung!

Danke an die EU fuer die Verstärkung fuer Griechenland. Solange die Tuerkei weiter völkerrechtswidrig syrische Truppen in diesen Kurdengebieten angreift, duerfen sich die Kurden und die syrischen Truppen zu recht wehren!! Diese tuerkischen Truppen sind Invasoren und damit ist auch die Darstellung von Röttgen im Artikel absoluter Unsinn:

https://www.tagesschau.de/ausland/griechenland-fluechtlinge-tuerkei-erdo...

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), warnte die Europäische Union davor, mit Härte auf die Vorstöße Erdogans zu reagieren. Dessen Ankündigung, die Grenzen zu öffnen, habe zwar "die äußere Form einer Drohung", sei aber dem Inhalt nach "ein Hilferuf" an Europa, sagte Röttgen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Das ist kein Hilferuf sondern eine eiskalte Erpressung! Darau muss die EU reagieren. Diese Fluechtlinge muessen in der Tuerkei ihre Asylverfahren durchlaufen.

"Seht her, ich bin mit meiner

"Seht her, ich bin mit meiner Russland-Politik gescheitert, und jetzt brauche ich die Europäer." Und was hat die EU damit zu tun, wenn Erdogan aufs falsche Pferd gesetzt hat? Was hat die EU überhaupt damit zu tun, wenn die Türkei Probleme mit einem Nachbarn hat? Hatte sich Erdogan damals an der Euro- und Bankenrettung beteiligt? Nein, hat er nicht. So hat jeder seine eigenen Probleme, die er lösen muss.

Was ist der Unterschied

Was ist der Unterschied zwischen Erdogan und Assad. Beide bedienen sich ihrer Verbündeten.
Nur Erdogan erpresst die westliche Welt mit erneuter Flüchtlingswelle wenn sie nicht pariert.
Wer solche Partner hat braucht keine Feinde mehr.

Was sagt das Völkerrecht?

Die jetzt nach Griechenland Kommenden hatten ja tlw. längeren Aufenthalt in der Türkei, wurden dort bestimmt auch registriert und waren in Sicherheit. Sind das nun nach dem Völkerrecht Flüchlinge, mit dem entsprechenden Asylanspruch in der EU?
Oder sind das Einreisende aus der Türkei?

Sanktionen gegen die Türkei

Die EU sollte mit Sanktionen gegen die Türkei reagieren:
- EU Zahlungen an die Türkei einfrieren
- keine Direktflüge mehr in die Türkei, bis die Türkei sich wieder kooperativ verhält
- keine Importe türkischer Produkte
- kein Tourismus von EU Bürgern in die Türkei
Wir können uns nicht immer wieder von der Türkei erpressen lassen. Und in den türkischen Angriffskrieg gegen Syrien sollten wir uns auch nicht hineinziehen lassen.

Das einzige was gegen diesen Erpresser hilft sind

harte Wirtschaftssanktionen und die Einstellung aller Geltzahlungen. Dem türkischen Volk sollte man ganz klar die Frage stellen, wo sie sich in Zukunft hingezogen fühlen. Allen wirtschaftlichen Aufschwung, hat dieses Land den guten Beziehungen zur EU zu verdanken. Und ein fehlgeleiteter Staatschef macht alles kaputt, nein er ist auch verantwortlich dass türkische Soldaten in sinnlosen Konflikten sterben.

N. Röttgen's Aussage

Röttgen: "Hilferuf der Türkei": Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), warnte die Europäische Union davor, mit Härte auf die Vorstöße Erdogans zu reagieren. Dessen Ankündigung, die Grenzen zu öffnen, habe zwar "die äußere Form einer Drohung", sei aber dem Inhalt nach "ein Hilferuf" an Europa, sagte Röttgen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Das disqualifiziert ihn völlig als eventuellen Vorsitzenden der CDU!

Die Kirche, lieber Herr Röttgen, ...

... sollte man manchmal im Dorf lassen, so wie Sie die Psychoanalyse von Herrn Erdogan getrost seinem Psychotherapeuten überlassen können! Es ist schlichtweg zynisch diese aus meiner Sicht absehbare Eskalation des Flüchtlingspaktes als "Hilferuf" zu bezeichnen. Die türkischen Aggressionen mögen irgendeinen tiefsitzenden plausiblen Hintergrund haben - die tiefsitzende Kränkung über den Verlust der osmanischen Stärke vielleicht? - dennoch bleiben sie verwerflich!

Als Anwärter auf den CDU-Vorsitz hat sich Röttgen immerhin in der Türkei-/Flüchtlingsfrage ziemlich deutlich positioniert. Mich macht nur betroffen, dass der Zynismus nicht auf der politischen Ebene Halt macht sondern großflächig die Berichterstattung betrifft: über den Brexit wurde gefühlt halbstündlich in westlichen Medien berichtet - über die Probleme Griechenlands und Bulgariens...? In D. beschleicht einen oft der Eindruck, dass eher die Türkei als o.g. Länder zu Europas Kernland zählen... traurig.

Die Grenzöffnung ist völlig richtig!

Endlich hat die Türkei ihre Grenzen zur EU geöffnet. Bravo! Das Land ist schließlich kein Gefängnis und jeder (vor allem Ausländer) hat das Recht das Land jederzeit zu verlassen. In dem Sinne hat die Türkei nur internationales Recht umgesetzt.

Früher hat man die DDR kritisiert, dass sie niemanden ausreisen lässt. Jetzt wird die Türkei dafür kritisiert, dass sie die Leute gehen lässt. Völlig absurd! Hoffentlich wird es nie wieder so einen einseitigen "Deal" geben. Die große Mehrheit der türkischen Wähler will jedenfalls keinen weiteren Flüchtlingspakt mit der EU.

Jetzt muß Europa alle

Jetzt muß Europa alle möglichen Sanktionen gegen die Türkei aktivieren. Mit der Flüchtlingskarte wird von der Unterstützung der is Terroristen in Syrien abgelenkt.
Europa muß sich entscheiden oder ist an dem Verstoß gegen Menschenrechte beteiligt.

Druckmittel

Zumindest hat Erdogan nun sein Druck- und Erpressungsmittel;Flüchtlinge, verloren!

Wir müssen uns auch mal vor Augen führen, was die Türkei da von uns erwartet: wir sollen Terroristen in Idlib unterstützen! Moderate gibt es dort leider kaum noch, aber Erdogans islamistische Gruppierungen zu genüge.

Hätte er in den letzten Jahren seine Kraft auf DAESH fokussiert, wären es heute deutlich weniger Flüchtlinge, aber er hat sich für die islamisten und gegen die Kurden entschieden, welche wiederum höchst effektiv gegen unser aller größten Feind DAESH kämpften und siegten.

Wir brauchen eine Gute Lösung für die Flüchtlinge! Das sind Menschen und keine politische-Spielfiguren!

Wo ist unser Steuergeld?

Angela Merkel hat schon viele Millionen Steuergeld Herrn Erdogan überwiesen, dass genau das, was jetzt passiert, nicht passiert. Mir scheint, dieses Geld war nicht gut investiert, da Erdogan ein unzuverlässiger Vertragspartner ist, der mit Flüchtlingen spielt und sie als Drohung einsetzt.
Es wäre sowieso besser, die Ursachen der Flüchtlingsströme zu bekämpfen, als an Symptomen rumzudoktoren. Dies würde jedoch bedeuten, dass man in Berlin die Realitäten anerkennt und anfängt, mit Assad zu verhandeln. Lieber das Geld direkt nach Syrien stecken, dass Aleppo wieder aufgebaut wird und dafür jeden konsequent dahin zurückschicken, der jetzt versucht, illegal und gewaltsam die griechische Grenze zu überwinden.

Perfide EU Politik

Danke Herr Röttgen, endlich ein Politiker der mal den Wahrheiten ins Auge sieht und sich auch Traut die Wahrheit zu sagen!!!
Die Türkei steht ziemlich alleine im Kampf gegen einem syrischen Regime und Russland und bemühte sich lange um eine politische Lösung.
Zudem wurden auch 30 türkische Soldaten, welche nur in der Sicherheitszone beobachteten, von den Russen und Assad bombardiert worden.
Die Sicherheitszone sollte nur für die von Europa gefürchteten Flüchtlinge dienen.
Nach dem nun der Russe diese Zonen bombardiert und gezielt Menschen umbringt, sind 500.000 Menschen auf dem Weg an die türkische Grenze.
Europa will sie nicht. Hilfe für eine sichere Zone will man auch nicht!
Während wir uns hier im Wohlstand welzen und unsere Frikadellen Brötchen essen soll die Türkei leiden?
Entweder man hilft der Türkei vor Ort oder man muss die Flüchtlinge zu Hause in Europa helfen!!!

Ich gewinne immer mehr den Eindruck,

dass der AKP das Wasser bis zum Hals steht. Um dies zu vertuschen wird jetzt noch schnell ein Konflikt mit der EU gesucht, um dem türkischen Volk vorzugaukeln, dass die kommende Kriese von der EU hervorgerufen wird. Wer, ohne Not, Kriege anzettelt und eigene Soldaten in den Tod schickt, hat seine Würde und alle Achtung verloren. Armselig, was sich hier jetzt abspielt!

War zu erwarten

Kalkulierter Schachzug durch Erdogan. Nur geht seine gewünschte Strategie mit bzw. im Grenzgebiet zu Syrien nicht auf. Und wenn ein Herr Rättgen denkt, dies wäre ein Hilfeschrei durch Erdogan, so kann ich nur sagen, Herr Röttgen sollte sich dringend fachlich beraten lassen. Populistische Äußerungen sind hier vollkommen fehl am Platze. Aber vielleicht schickt Frau Merkel auch noch ein paar Millionen Richtung Türkei.

„EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel verfolgten die Lage an den EU-Außengrenzen zur Türkei mit Besorgnis. "Unsere oberste Priorität ist, dass Griechenland und Bulgarien unsere volle Unterstützung haben", twitterte von der Leyen“

Ich hielte es angesichts deren offensichtlicher Notlage für angebrachter, wenn diese Besorgnis statt den „EU-Außengrenzen“ dem Schicksal der („dank“ der Politik) zwischen alle Fronten Geratenen gelten würde.

Nebenbei: Wer bzw. was genau soll da „verstärkt“ werden? Und was genau soll konkret die „Aufgabe“ der dazu „Verpflichteten“ sein?

Türkei

Dann ist aber doch klar, dass die EU ab sofort kein Geld mehr nach Istanbul überweist, oder?

Erdogan hat Mekel 100 Mio Euro angeboten

Merkel hatte der Türkei speziell für die Flüchtlinge in Idlib auf die Schnelle 25 Mio versprochen. Das Geld bekam (wie eigentlich immer) nicht die Türkei, sondern das Hilfswerk der Vereinten Nationen. Und nach Meinung der Türkei kam bisher nichts bei den Menschen in Syrien an.

Daraufhin hat Erdogan Frau Merkel 100 Mio Euro angeboten, wenn die EU die Flüchtlinge aus Idlib aufnehmen würde. Das Geld hätte man auch nicht der UNO gegeben, sondern direkt nach Deutschland überwiesen. Das wurde natürlich abgelehnt. Für mich ist das eine Politik der Blockade. Man lässt die Türkei alleine und fordert gleichzeitig, dass sie zu den fast 4 Mio aufgenommenen Syrern weitere 3 Millionen aus Idlib aufnimmt. Absurd! Die Türkei hat das einzig richtige getan und ihre Grenzen zur EU geöffnet. Ich kann nur hoffen, dass die für immer so bleibt.

die EU

Die EU ist durch die Politik Erdogans jetzt gefordert, endlich Einigkeit zu zeigen, auch wenn es hierbei zumeist die Ärmsten trifft, die Flüchtlinge.
Die Unterstützung Griechenlands und Bulgariens durch Grenzschützer der EU ist unumgänglich.
Die Erpressungspolitik von Erdogan muss endlich bekämpft werden, denn alle Misse-folge, die durch seine Agression in Syrien ausgelöst wurden, sollen die Türken endlich davon überzeugen, wer hier der wahre Schuldige ist.
Die Menschen in der Türkei denken in vieler Hinsicht anders als ihr großer Anführer und das müssen sie auch spüren und dagegen vorgehen.

Röttgen

Norbert Röttgen: "Erdogan sei mit seinem Versuch gescheitert, in Syrien mit Russland zusammenzuarbeiten, und genau das signalisiere er jetzt dem Westen. Er wolle sagen: "Seht her, ich bin mit meiner Russland-Politik gescheitert, und jetzt brauche ich die Europäer."

Herr Röttgen nicht die Türkei braucht die Europäer, sondern die Flüchtlinge. Man tut immer noch so, als ob die Flüchtlinge nur ein Problem der Türkei wären. Dabei ist man nur Transitland. Die meisten Flüchtlinge kommen momentan aus Afghanistan, Pakistan, dem Irak, Iran und Afrika. Für die war und ist die Türkei nur Durchgangsstation. Infolge der Grenzschließung saßen diese Menschen seit mehreren Jahren ungewollt in der Türkei fest. Eine Ausweisung war für die Türkei sehr schwierig, da deren Ursprungsländer die Rücknahme ablehnten.

@ Didib57

Was ist der Unterschied zwischen Erdogan und Assad.

Assad wird von den Russen aufmunitioniert und hochgerüstet. Russland hat dafür Zugriff auf die Bodenschätze.

@Didib57

"Nur Erdogan erpresst die westliche Welt mit erneuter Flüchtlingswelle wenn sie nicht pariert."

Erpresst? Nein, der Flüchtlings-Deal war eine 100%'ige Idee der EU (vor allem Deutschlands!). Die Mehrheit der Türken war dagegen. Erdogan hat dadurch viele Stimmen verloren. Jetzt hat er offenbar die Notbremse gezogen.

Wenn ein Afghane, Pakistani, Somalier oder Iraner nach Europa will, dann ist die Türkei für ihn nur Transitland. Die Flüchtlinge sind in erster Linie eine Angelegenheit der Europäer. Die Türkei kann sich nach der Grenzöffnung (endlich) heraushalten und sich um ihre eigenen Belange kümmern.

EU schickt Verstärkung

Warum erst jetzt? Ist das Problem (Lesbos, Samos, nahezu alle griechischen Inseln) nun auch schon in Brüssel angekommen? Über 5 Jahre sind vergangen, in denen häufig den Griechen Vorwürfe gemacht wurden. Aber wirklich Hilfe haben sie nicht erhalten. Was ist beispielsweise mit Zypern? Die Menschen dort stehen auch unter Druck.
Das ist eine Sache, die ich an der EU bemängele. Es ist nicht angebracht den Griechen und den Zyprioten Vorwürfe zu machen. Demnächst sind möglicherweise die Bulgaren an der Reihe.

@14:29 von Kölner1

"Und was hat die EU damit zu tun, wenn Erdogan aufs falsche Pferd gesetzt hat? Was hat die EU überhaupt damit zu tun, wenn die Türkei Probleme mit einem Nachbarn hat?"

Was hat die Türkei mit Flüchtlingen zu tun, die in die EU weiterziehen wollen? Richtig, nichts!
Die Türkei ist Transitland und sollte die Flüchtlinge weiterziehen lassen. Punkt!

Vertrag nicht erfüllt

Die Türkei hat das Recht in Syrien einzugreifen. 4 millionen Flüchtlinge haben der Türkei das völkerrechtlich Mandat erteilt assad einhält zugebieten. Falls die EU weiterhin ihre Vertrag zugesichert Versprechen nicht erfüllt sollte die Türkei direkt die zusätzlichen 1 Million Syrer aus idlib per Bus an die EU Grenze fahren. Ich sage EU selber schuld, ihr habt nur abgewartet um zusehen wie die Türkei und die Russen sich angreifen aber das wird nicht passieren. Davor kriegt ihr alle Flüchtlinge.

Sofort Zahlungen einstellen

Zuerst sollte die EU und vorweg Deutschland alle, aber wirklich alle Zahlungen in die Türkei einfrieren. Dann dauert es keine 2 Tage dann ist der Herr Erdogan wieder ganz friedlich.
Alle EU Mitgliedstaaten müssen sich jetzt daran beteiligen die EU außen Grenzen zu sichern.

RE: Wolf1905 um 14:40

***Röttgen: ... Das disqualifiziert ihn völlig als eventuellen Vorsitzenden der CDU!***

Können Sie auch erklären warum ?

Gruß Hador

An Offenbacher: Das geht in die Richtung

Das geht in die Richtung, die ich auch anspreche.
Wer sich so verhält wie Erdogan muss einen Preis dafür bezahlen, der deutlich fühlbarist.

Erdoagan verdankt seine Wahlerfolge der Wirtschaftslage der letzten Jahre und den Stimmen der Auslandstürken. Dort muss man ihn treffen und ihn die Kosten für seine Erpressungen spüren lassen.
Wer kann denn unter solchen Umständen überhaupt noch an einen Urlaub in der Türkei denken ??? Spanien hat auch schöne Strände.

@14:40 von Defender411

"Allen wirtschaftlichen Aufschwung, hat dieses Land den guten Beziehungen zur EU zu verdanken."

Nein, den wirtschaftlichen Aufschwung hat die Türkei ihren eigenen Menschen (Ingenieuren, Arbeitern, Kaufleuten usw.) zu verdanken. Gute Beziehungen zur EU bedeuten überhaupt nichts, wenn das Potential fehlt (siehe Griechenland).

um 14:43 von pxslo

Nach Ihrem Verständnis könnte ich behaupten das Erdogan die Menschen als Geiseln benutzt hat um Milliarden vom Westen zu erpressen.

Röttgen redet Stuss!

Wenn ein Politiker eiskalte Erpressung mit einem Hilferuf verwechselt, hat er sich für eine führende Position in der CDU klar disqualifiziert!

@14:41 von edin adam

"Mich macht nur betroffen, dass der Zynismus nicht auf der politischen Ebene Halt macht sondern großflächig die Berichterstattung betrifft: über den Brexit wurde gefühlt halbstündlich in westlichen Medien berichtet - über die Probleme Griechenlands und Bulgariens...?"

Über die Schuldenkrise Griechenlands wurde seinerzeit sehr viel berichtet (und noch mehr gezahlt).

14:30 Didib57

"Was ist der Unterschied zwischen Erdogan und Assad........"

Assad will sein Land mit Hilfe Russlands von den Islamisten befreien und für alle Religionen wieder bewohnbar machen Erdogan ist in Syrien einmarschiert und bombardiert und bekämpft die reguläre syrische Armee um einige Regionen Syriens unter seiner Herrschaft als Rückzugsort für Islamisten zu erhalten.

Versteh ich das nun alles richtig?

Erdogan lässt Türkische Truppen in Syrien, also auf fremdes Staatsgebiet, einmarschieren.

Die Syrische Armee feuert zurück und tötet Türkische Soldaten?

Erdogan plärrt nach der NATO, aber keiner fühlt sich bemüssigt ihn bei seiner Invasion in Syrien zu unterstützen.

Daher spielt er nun die Trumph-Karte in Form des Merkelanischen "Flüchtlings"-Murkses aus und erpresst Europa.

Während Herr Röttgen von einem "Hilferuf" spricht und geschlossene Grenzen als "rückständig" bezeichnet, freuen sich die Grünen und Grünninnen schon auf neue "Geschenke" zu Lasten des Steuerzahlers.

@pxslo

"Endlich hat die Türkei ihre Grenzen zur EU geöffnet. Bravo! Das Land ist schließlich kein Gefängnis und jeder (vor allem Ausländer) hat das Recht das Land jederzeit zu verlassen."

Jeder hat das Recht die Türkei in Richtung seines Heimatlandes zu verlassen aber wie kommen Sie darauf, dass jeder das Recht hat über die Türkei in die EU einzureisen?

Im Stich gelassen

Die EU hat Griechenland und die Türkei bei der Flüchtlingsfrage im Stich gelassen und ignoriert irgendwann rächt sich sowas.. Es ist auch ein Problem der EU die Dich der Sache annehmen sollte auch im Bezug auf Assad und Putin..

Schmeißt die Türkei aus der NATO

Einfach die Türkei aus der NATO schmeißen, dann wird sich Erdogan mit Putin schnell einigen müssen in Syrien.
Und vor allem europäische
Soldaten, falls es Griechenland wünscht an die türkische Grenzen schicken und nicht in alle Herren Länder wie Mali oder Libyen, denn hier kann ich mir vorstellen, dass die Griechen überfordert sind. Vor allem finanzielle Hilfe für Griechenland und Bulgarien und das Geld aus dem Topf für die Türkei umschichten. Eine andere Sprache versteht Herr Erdogan wohl nicht.

Menschen zwischen den Fronten

Die Türkei greift weiter syrische Truppen an und erpresst von der EU auch noch Unterstützung, indem Flüchtlinge als Druckmittel genutzt werden.
Der Nato-Partner Türkei ist endgültig zum Problemfall und globalen Sicherheitsproblem geworden.
>>>>
Dennoch sollte die Not der Flüchtlinge nicht übersehen werden. Eine Lösung muss gefunden werden. Die EU hatte lange genug Zeit sich auf dieses Szenario vorzubeteiten. Wenn sich jetzt herausstellt- und danach sieht es momentan aus,- das keine Ressourcen zur Verfügung stehen, dann ist das peinlich und menschenverachtend.

@14:43 von pxslo - Ihrer Meinung nach wollen also die...

...meisten Türken keinen weiteren Flüchtlingspakt.

---

So so, aber die Millionen an € als Hilfe usw. wollen sie schon gerne haben, net wahr?

Also was denn nu, Maoam oder wat?

P.S.:
Immer Sie, als Erdogan Sprachrohr 1.Güte hier im Forum.

@14:44 von wuestenindianer

"Mit der Flüchtlingskarte wird von der Unterstützung der is Terroristen in Syrien abgelenkt."

Welche Unterstützung? Das türkische Militär ist im August 2016 in Syrien einmarschiert nur um dort den IS zu bekämpfen! Damals starben fast 4000 IS'ler. Die Kurdisch-Marxistische YPG hat sich dann auch noch in die Kämpfe eingemischt, allerdings gegen die türkischen Truppen. Am Ende wurden sowohl der IS wie auch die YPG erheblich dezimiert. Danach kam es zu vielen Terroranschlägen des IS in der Türkei.

Auch heute wird der IS von der Türkei bekämpft. Man möchte an seiner Grenze weder einen IS-Staat, noch eine kommunistisch-stalinistische Diktatur der YPG.

14:43 von pxslo

Es grenzt schon an Geschichtsglättung, die Grenzen zur DDR mit der, für Flüchtlinge geschlossene, Grenzen zu vergleichen. Die Türkei ist ein sicheres Drittland und somit braucht die EU ihre Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen! Und sind es nicht sie, der immer wieder schreibt, wie toll es ist in der Türkei zu leben und dass es der Türkei so gut geht, dass jeder Türke stolz ist dort zu leben? Da fragt sich der kluge Leser, warum alle Flüchtlinge aus der Türkei raus wollen um in die EU zu kommen? Die Türkei verlängert des Syrienkonflikt dadurch, dass sie einen illegalen Angriffskrieg in Syrien betreibt, insofern produziert es sich ihre Flüchtlinge selbst. Und islamistische Terrorgruppen wären schon längst besiegt, wenn die Türkei diese nicht unterstützen würden.

@Offenbacher

"Und in den türkischen Angriffskrieg gegen Syrien sollten wir uns auch nicht hineinziehen lassen."

Es ist kein türkischer sondern ein NATO-Angriffskrieg gegen Syrien, an dem neben dem NATO-Staat Türkei auch Deutschland schon längst beteiligt ist.

An pxslo: Die Grenzöffnung ist ein Epressungsversuch

Der Unterschied ist, dass die Türkei Flüchtlinge dabei unterstützt, die Grenzen zur EU illegal und ohne Papiere zu überqueren. Ein geordneter Grenzprozess ist das nicht. Der Vergleich mit der DDR ist völlig daneben.

Erdogan geht es darum, die EU zu erpressen, damit sie ihn bei seiner in die Hose gegangenen Syrienpolitik raushaut.
Wenn die große Mehrheit der türkischen Wähler die Epressungspolitik unterstützt dann ist absehbar, wann eine große Mehrheit der EU-Bürger ihre Politik hinsichtlich der Einreisegenehmigungen und Bleiberechte für diese Unterstützer überdenkt, ihre Urlaube nicht mehr in der Türkei verbringt, ihre Automobilzulieferer von dort zurückholt und keine Waren mehr von dort kauft.

Schade,

dass Habeck (noch) nicht Kanzler ist. Er würde ein (überfälliges) Zeichen der Humanität setzen und alle Migranten, die sich auf den Weg an die türkisch-griechische Grenze gemacht haben oder noch machen werden, nach Deutschland holen.

Es kam,was kommen musste.

Warum hat die EU es nicht geschafft, in den letzten 5 Jahren, die hier betroffene Grenze gegen überschreiten zu sichern?

Konsequente Haltung der EU nötig

Erstens: Verträge einhalten! Die zugesagten Gelder an die Türkei zahlen.
Zweitens: die Grenzen dicht machen
Drittens: Erdogan war niemals ein zuverlässiger Partner der EU. Deshalb Wirtschaftssanktionen gegenüber der Türkei als Druckmittel einsetzen.

Damit hat die EU die Zusagen erfüllt und kann dann von der Türkei mit Nachdruck fordern die Verträge einzuhalten.

14:43 von pxslo Die

14:43 von pxslo
Die Grenzöffnung ist völlig richtig!
Endlich hat die Türkei ihre Grenzen zur EU geöffnet. Bravo! Das Land ist schließlich kein Gefängnis und jeder (vor allem Ausländer) hat das Recht das Land jederzeit zu verlassen. In dem Sinne hat die Türkei nur internationales Recht umgesetzt.

----

Richtig! Jetzt fehlt nur noch, dass Deutschland seine Grenzen schützt und konsequent abschiebt!
Wirklich würdelos, wie die deutsche Politik die Türkei als Türsteher Europas benutzt und gleichzeitig von einer Willkommenskultur schwadroniert.....

die Türkei ist aggressiv

Ob Gasbohrungen vor Zypern, Grenzfestlegung mit Libyen über Griechenland hinweg, ob die Säuberung gegen die Kurden, die Türkei macht, was sie will. Selbst im Ausland kennen Erdogans Leibwächter kein Benehmen. Nein, die Türkei muss von allen Seiten in die Schranken gewiesen werden. Normalerweise müsste sich Trump um die Flüchtlinge kümmern, er hat es mit dem Abzug der eigenen Soldaten diese ganze Situation verbockt.
Ich bin auch der Meinung, dass man alle möglichen Sanktionen gegen die Türkei anbringen sollte, bis dieser zynische Machthaber in die Knie geht und wieder librale Kräfte das Land regieren.

14:43 von pxslo

Es grenzt schon an Geschichtsglättung, die Grenzen zur DDR mit der, für Flüchtlinge geschlossene, Grenzen zu vergleichen. Die Türkei ist ein sicheres Drittland und somit braucht die EU ihre Grenzen für Flüchtlinge NICHT zu öffnen! Und sind es nicht sie, der immer wieder schreibt, wie toll es ist in der Türkei zu leben und dass es der Türkei so gut geht, dass jeder Türke stolz ist dort zu leben? Da fragt sich der kluge Leser, warum alle Flüchtlinge aus der Türkei raus wollen um in die EU zu kommen? Die Türkei verlängert des Syrienkonflikt dadurch, dass sie einen illegalen Angriffskrieg in Syrien betreibt, insofern produziert es sich ihre Flüchtlinge selbst. Und islamistische Terrorgruppen wären schon längst besiegt, wenn die Türkei diese nicht unterstützen würden.

Dafür, dass Erdogan die

Dafür, dass Erdogan die Menschen missbraucht und ihnen Hoffnung auf was auch immer macht, sie an die Grenzen karren und dann allein lässt, sollte die EU ihn und sein Land mit den härtesten nur denkbaren Sanktionen belegen. Kompletter Stop aller Zahlungen, komplettes und 100%iges Wirtschaftsembargo.
Auch wenn eigentlich nicht der kleine Möchtegern Erdogan dahin steckt, sondern Putin, dem es gut gelingt, Europa erneut Stress zu machen. Und ja, mit derartigen Sanktionen würde man genau das machen, was Putin will: Einen Keil zwischen ehemalige Partner treiben. Aber das wäre in diesem Fall völlig okay, weil der eine Partner sich schon vor längerer Zeit von den anderen getrennt hat.
Aber man kann sich schon denken, wie die EU und besonders Deutschland reagieren werden. Röttgen macht ja schon den Anfang.
An die Menschen an den Grenzen denkt dabei sowieso niemand.

@14:29 von Demokratieschue...

"Danke an die EU fuer die Verstärkung fuer Griechenland."

Diese "Verstärkung" wird wenig ausrichten können. Wäre es anders, gäbe es niemals einen Flüchtlingsdeal. Spätestens wenn 100.000 Menschen die Grenze überqueren, wird Griechenland (wie 2015) Tausende Busse organisieren und die Flüchtlinge an die Makedonische Grenze transportieren.

"Solange die Tuerkei weiter völkerrechtswidrig syrische Truppen in diesen Kurdengebieten angreift, duerfen sich die Kurden und die syrischen Truppen zu recht wehren!!"

Auch alle anderen dort tätigen Armeen (von Dänemark bis Frankreich) befinden sich völkerrechtswidrig in Syrien. Auch Deutschland mit seinen Tornados! Die Türkei bezieht sich immerhin auf eine Vereinbarung mit Syrien aus dem Jahr 2011 (Adana-Vertrag), dass der Türkei eine Grenzüberschreitung unter bestimmten Umständen gestattet.

Und wenn wir schon beim Völkerrecht sind: die Bewaffnung der Kurden-Miliz YPG ist illegal! Waffen tragen darf nur die reguläre Armee eines Landes.

in Anbetracht des Corona-Virus….

können wir keinen unorganisierten Flüchtlingsstrom ins Land lassen.
Was Frau Merkel damals gemacht hat, war in der Situation menschlich richtig. Allerdings hat sie damit auch Hoffnungen geweckt und weitere Menschen zur Flucht ermuntert.
Wir müssten, statt in Panzer zu investieren, endlich in die Länder investieren, dass die Menschen dort eine Perspektive haben. die meisten wollen nicht weg, sie können nur nicht mehr anders. Ob wir das Geld hier gierigen Sozialunternehmern in den Rachen kippen, die die Flüchtlinge lukrativ unterbringen oder das Geld in Bildung und Infrastruktur einsetzen und Afrika endlich als Partner ernst nehmen, ist preislich gleich, aber nachhaltig höchst unterschiedlich. Europa hat Afrika lange ausgebeutet, wird Zeit, dass wir den Menschen vor Ort endlich eine Perspektive zurück geben. Die Mittel und das Know How hätten wir.

Bevor wir uns...

weiter nötigen lassen, sollten wir die Grenzen zur EU öffnen. Wir Europäer werden das verkraften.
Allerdings müssen wir natürlich die Anrainerstaaten unterstützen und für eine akzeptable Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU sorgen.

@ Kölner1, um 14:29

Sie stellen Zusammenhänge her, die man normalerweise überhaupt nicht auf dem Schirm hat. Erdogans Probleme mit den Nachbarn verschaffen uns Probleme mit neuen Flüchtlingen, das haben Sie doch wohl mitgekriegt.

Lösen wir also unsere eigenen Probleme, nicht wahr!?

@wuestenindianer

"Europa muß sich entscheiden oder ist an dem Verstoß gegen Menschenrechte beteiligt."

Europa hat sich längst entschieden, systematisch gegen die Menschenrechte zu verstoßen, solange die USA Rückendeckung geben. Egal ob in Syrien oder Libyen durch Militär oder in Europa selbst durch Unterstützung von CIA Foltergefängnissen.
Zitat ARD Panorama: "Nach dem 11. September 2001 hat der amerikanische Geheimdienst CIA in Europa ein Netzwerk geheimer Foltergefängnisse ("black sites") aufgebaut."

Viel Spaß mit Ihren Menschenrechten.

Trauriges Kapitel für Europa

Mann kann keine Flüchtlinge/Zivilisten mit Kriegsschiffen aufhalten. Es ist traurig zu sehen, das Griechenland CS-Gasbomben einsetzt gegen Flüchtlingsmassen wo Kinder zu sehen sind.

14:43 von pxslo

Endlich hat die Türkei ihre Grenzen zur EU geöffnet. Bravo! Das Land ist schließlich kein Gefängnis und jeder (vor allem Ausländer) hat das Recht das Land jederzeit zu verlassen. In dem Sinne hat die Türkei nur internationales Recht umgesetzt.

Früher hat man die DDR kritisiert, dass sie niemanden ausreisen lässt.

Re wie komisch von ihnen .Denke es schadet nicht mal ihre Gedanken im stillen auf Wahrheit und Fakten zu überprüfen .

"
. In dem Sinne hat die Türkei nur internationales Recht umgesetzt.
"

Erpressung ,Angriffskrieg und die Kosten für sein Sultanat möchte er der EU ersetzt haben .Das nenne ich kein internationales Recht umgesetzt.
Alle Gelder, auch die von DE streichen wäre da besser und nicht jeder hat das Recht,auch nach nach internationalem Recht nicht, dorthin zu gehen ,wo es die besten Sozialleistung ohne Arbeit gibt .
Schlage vor wenn sie es nicht glauben gehen sie mal nach China USA oder sonstwo und sagen ich bin hier und bleibe jetzt .
Sind einfach Lustig .

14:46 von kee

Eine gute Zusammenfassung, danke für ihren Beitrag. Die AKP verfolgt eine streng islamistische Expansionspolitik, die nicht im Interesse des türkischen Volkes sein kann, da es dem Land nachhaltig schadet. Mir stellt sich die Fragen, was die Putschisten gedacht haben, als sie diese aggressive türkische Regierung stürzen wollten? Ich befürchte, dass nicht der letzte türkische Soldat sein Leben wegen dieser Regierung verlieren wird. Jetzt heißt es aufwachen und aufhören vom osmanischem Großreich zu träumen. Ich bedaure den Tod jedes türkischen Soldaten, da diese sinnlos geopfert werden.

EU-Grenzen schließen

Es ist aller höchste Zeit, dass die EU-Grenzen geschlossen werden. EU und Nato dürfen sich nicht weiter von dem Aggressor Türkei, welcher in Syrien völkerrechtswidrig aktiv ist, erpressen lassen. Erdogan schreckt auch nicht davor zurück, Flüchtlinge für seine perfides Machtspiel zu missbrauchen. Röttgens These zum Hilferuf der Türkei ist einfach nur absurd.

"Athen wirft Ankara vor, ...

... den Zustrom gezielt zu organisieren."

Und damit hat Athen ja auch völlig recht. Wenn Flüchtlinge bzw. Migranten und Busfahrer berichten, dass kostenlose Buslinien an die Grenzen eingerichtet wurden, kann man sicherlich von 'gezielter Organisation des Zustroms' sprechen.

@pxslo (01. März 2020 um 14:43 Uhr)

Natürlich ist es, Flüchtlingspakt hin oder her, das gute Recht der Türkei, ihre Grenzen zu öffnen.

Genau so ist es aber das gute Recht der EU-Staaten, ihre Außengrenzen zur Türkei zu schließen und sich nicht von Erdogans politischen Spielchen erpressen und destabilisieren zu lassen. Neben der Grenzschließung sollte die EU weitere flankierende politische und wirtschaftliche bzw. finanzielle Maßnahmen ergreifen, um ihren Standpunkt zu verdeutlichen. Und sie sollte deutlich mehr Geld für die Sicherung der Außengrenzen in die Hand nehmen.

Die Leidtragenden sind die Flüchtlinge. Vergessen sollte man dabei aber nicht, dass Erdogan mit seiner aggressiven Politik und der Unterstützung islamistischer Terroristengruppen erheblich dazu beigetragen hat, dass es überhaupt so viele Flüchtlinge aus Syrien gibt. Das Leid der Flüchtlinge hat Erdogan also in großen Teilen mit verursacht, also muss er nun auch seiner Verantwortung gerecht werden und nicht alles auf die EU abwälzen.

14:50 von Leser_Home

Aber vielleicht schickt Frau Merkel auch noch ein paar Richtung Türkei.

Re MRD nicht Millionen bitte

Wie soll man als

Wie soll man als mitteleuropäischer Normalo Erdogan und seine Türkei noch verstehen. Konfrontation mit Rußland mit Unterstützung der NATO ? Erpressung der Europäer? Wir sollten Erdogan als das behandeln was er ist: Ein Schmuddelkind der Weltgemeinschaft. Jegliche Unterstützung der Türkei muß sofort gestoppt werden. Appeasement bringt wohl nichts mehr.

@14:47 von Flüchtlingshelfer5.0

"Angela Merkel hat schon viele Millionen Steuergeld Herrn Erdogan überwiesen,.."

Falsch! Die Türkei hat niemals Geld für Flüchtlinge bekommen. Alles ging an westliche Hilfsorganisaationen.

"Lieber das Geld direkt nach Syrien stecken, dass Aleppo wieder aufgebaut wird.."

Genau das ist auch immer die Meinung der Türkei gewesen. Lasst uns gemeinsam Syrien wiederaufbauen und die Flüchtlinge dorthin umsiedeln. Aber die EU hat geblockt und so getan, als sei dies ein Problem der Türkei. Das das völlig absurd ist, merkt man offenbar jetzt erst, nachdem die Türkei ihre Grenzen geöffnet hat.

14:29 von Demokratieschue...

Das ist kein Hilferuf sondern eine eiskalte Erpressung! Darau muss die EU reagieren.

Normalerweise sollte die EU sämtliche Zahlungen an die Türkei einstellen, wowohl zum Flüchtlingsabkommen als auch die Beitrittshilfe zur EU und das sofort. Aber stattdessen kriechen die EU-Herrschaften vor Erdogan; Erdogan genießt doch Narrenfreihheit bei der EU. Im Grunde hat er Recht, alles auszureizen, was auszureizen geht. Die EU-Marionetten Erdogans machen da schon mit. Ich kann langsam Boris Johnson verstehen, warum er den Brexit anstrebte.

14:50 von Leser_Home

Aber vielleicht schickt Frau Merkel auch noch ein paar Millionen Richtung Türkei.

Millionen???? Kann es sein, dass Sie Milliarden meinten?!

Kriegstreiber und Erpresser

Totalitäre Regime wehren sich oftmals mit Krieg, um in der Wirtschaftsflaute einen Schuldigen zu finden. Noch ist Erdogan im klassischen Sinne wohl nicht totalitär, aber gewisse Ähnlichkeiten sind schon vorhanden. Die Lira hat binnen eines Monats wohl rund 4% an Wert verloren. Da hilft nur, den Geldhahn komplett abzudrehen.

Die deutsche Regierung ist an den Verhältnissen nicht ganz unschuldig, unter anderem weil wir die Türkei zu einem der mächtigsten Waffenkäufer gemacht haben

Griechische Flüchtlingspolitik

"Griechenlands Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos warf der Türkei vor, den Zustrom von Migranten an der gemeinsamen Grenze organisiert zu haben."

Gibt es dafür Beweise? Nein, natürlich nicht. Dass ausgerechnet die Griechen so etwas behaupten ist schon sehr lächerlich. Ich erinnere da nur an das Jahr 2015. Da haben die griechischen Behörden es geschafft innerhalb weniger Monate über 1 Mio Flüchtlinge durch das Land zu schleusen. Die Griechen haben mehrere Tausend Busse organisiert und damit die Flüchtlinge an die Makedonische Grenze gefahren - Tag u. Nacht!

Eigentlich hätte man EU-Recht anwenden und die Flüchtlinge registrieren müssen. Nichts davon wurde angewendet. Man wollte die Menschen nur schnell raus haben.

Am 01. März 2020 um 14:36 von lubbert

Nach dieser Vereinbarung dürften niemals Flüchtlinge nach Deutschland kommen.
Das ist eine Vereinbarung von der EU, die die Türkei nicht ratifiziert hat. Diese Vereinbarung ist auf dem Mist der deutschen gewachsen, um Flüchtlinge aus Deutschland fernzuhalten.

Am 01. März 2020 um 14:39 von Offenbacher

Soll die Türkei die Flüchtlinge einsperren ??

Türkei schickt Flüchtlinge nach Europa...

Am 01. März 2020 um 14:39 von Offenbacher
Die EU sollte mit Sanktionen gegen die Türkei reagieren...
Wir können uns nicht immer wieder von der Türkei erpressen lassen. Und in den türkischen Angriffskrieg gegen Syrien sollten wir uns auch nicht hineinziehen lassen.
###
Absolut Zutreffend ! Erdogan führt in Syrien einen Angriffskrieg und hat mit Putin eine Vereinbahrung geschlossen um seine fragwürdigen Ziele dort millitärisch durchzusetzen. Ja, die EU sollte Reagieren und zwar sofort. Die Sanktionen die von der EU gegen Russland ausgesprochen wurden sollten nun auch unverzüglich gegen die Türkei in Gang gesetzt werden. Gründe dafür gibt es doch zu genüge. Erdogan hat einen Krieg angezettelt der aus den Rudern läuft. Und nun hat er wie seit Monaten angedroht die Grenzen nach Europa geöffnet. Wie lange wollen sich die Regierungen in Europa und der EU noch von diesen Mann an der Nase herumführen lassen ?

Bin immer wieder überrascht

wie wenig die EU versteht.
Da bombt Russland die Syrier in Richtung Türkei. Den Türken wirds zuviel und schiebt sie in Richtung EU weiter.
Die EU ist ein handlungsunfähiger Wirtschaftsförderverein ohne jegliches Rückgrat. Mit Putin und Erdogan muss man eine deutlichere Sprache sprechen ansonsten wird man nicht ernst genommen.
Eine neue Flüchtlingswelle in Deutschland wird nur einer Partei nützen und das sollte strikt vermieden werden. Dann hätte Putin gewonnen und Deutschland wäre in den Händen von Rechtspolulisten.

Erdogan als Helfer für die AFD

Sollte auch nur einem der regierenden Politiker von CDU/CSU oder SPD einfallen, in das Horn des Herrn Röttgen zu blasen, so wird sich die AFD innerhalb von wenigen Tagen über eine weitere Beliebtheit bei Umfragen und zukünftigen Wahlen erfreuen.

Kein normaler Mensch mit Verstand kann mehr nachvollziehen, wieso sich noch immer hierzulande Politiker der Türkei anbiedern und diese unterstützen bzw. Verständnis für das Handeln dieses möchtegern Sultans zeigen.

Auch die gefühlsduselige Ode an die sogenannte Genfer Flüchtlingskonvention können die meisten Menschen nicht mehr hören, weil sie damit vor Augen haben, daß eventuell hunderttausende sogenannte "Flüchtlinge" über die Türkei nach Griechenland oder Bulgarien illegal in die EU eindringen und Deutschland wieder die Mehrzahl davon aufnimmt, weil wir immer mustergültiger sein wollen, als alle anderen Staaten.

Liebe AFD´ler, wartet ab und freut euch auf die kommenden Wochen, denn sie werden euch die Wähler nur so in die Arme treiben

14:47 von Flüchtlingshelfer5.0

Dies würde jedoch bedeuten, dass man in Berlin die Realitäten anerkennt und anfängt, mit Assad zu verhandeln.

Mit Assad verhandeln? Meinten Sie vielleicht: Mit Putin verhandeln?!

Lieber das Geld direkt nach Syrien stecken, dass Aleppo wieder aufgebaut wird und dafür jeden konsequent dahin zurückschicken, der jetzt versucht, illegal und gewaltsam die griechische Grenze zu überwinden.

Das Geld soll derjenige in Syrien stecken, der das Land zerbombt hat. Da könnte Putin gleich seine Erlöse aus den Gasverkäufen verwenden.

um 14:47 von Timur_a

Wenn Sie die Erdogan Propaganda bemühen wird diese trotzdem nicht richtiger. Türkische Soldaten befinden sich auf syrischem Staatsgebiet um islamistische Terroristen zu unterstützen und Kurden zu bekämpfen und nicht um Zivilisten zu beschützen. Herr Röttgen in seiner US und Nato Hörigkeit gibt dummes Zeug von sich.

In den Medien und Live

In den Medien und Live streams ist zu sehen wie brutal die Griechische Polizei und Armee mit den Flüchtlingen umgeht. Frage was hat das mit Europäischen Werten zu tun?

Hilferuf? Mitnichten, Herr Roettgen

das ist eine glasklare dreiste Erpressung. Zur Hilfe gab es den Flüchtlingspakt mit zugesagten Geldern für die Türkei zur Flüchtlingsversorgung. Jetzt will Erdogan auf Biegen und Brechen für seine Aggression in Nordsyrien Unterstützung. Wer das ausblendet und schönredet ist ein Schwätzer

@14:47 von Defender411

"Ich gewinne immer mehr den Eindruck,
dass der AKP das Wasser bis zum Hals steht. Um dies zu vertuschen wird jetzt noch schnell ein Konflikt mit der EU gesucht, um dem türkischen Volk vorzugaukeln, dass die kommende Kriese von der EU hervorgerufen wird."

Da gewinnen Sie den völlig falschen Eindruck. Die Mehrheit der Bevölkerung war und ist gegen diesen Deal. Bei Umfragen wurde immer gesagt, dass dieser einseitige Deal nur die Interessen der EU bedient hat. Was auch der Wahrheit entspricht. Die Grenzöffnung wird jedenfalls von einer sehr großen Mehrheit begrüßt (eigentlich von allen).

Herr Röttgen.

Wenigstens Einer, der in die Seele des türkischen Präsidenten blickt und die Hilflosigkeit darin zu erkennen vermag.
Erstaunlich, angesichts des Vorwurfs Erdogans, die EU hinke hinter den zugesagten Zahlungen hinterher.

Dass Röttgen das Verhalten Erdogans als “Hilferuf“ richtig deutet, ist doch sehr zu bezweifeln.

Natürlich sieht die Welt, dass Erdogan in Nordsyrien nicht den gewünschten militärischen Erfolg hat, das sehen die Türken ebenfalls - und flugs muss ein Ablenkungsmanöver her, damit niemand auf den Gedanken kommt, dass der Präsident schwächelt.

Die Flüchtlinge tun mir Leid...

Die Flüchtlinge sind die einzigsten die mir hier Leid tun.

Es sollte mal eine wirkliche Umsiedlungspolitik betrieben werden, auch für andere Länder außerhalb der EU, wo man Menschen eine neue Heimat geben kann oder sie Zeitweise unterbringt bis sie in die Heimat zurück geschickt werden können

Das wäre endlich mal eine Möglichkeit statt die Menschen vor dem Zaun stehen zu lassen. Und sie dann erpresserisch der EU vorzusetzen.

@ Demokratieschülerin

Ich bin baff.

Sie fordern, dass Flüchtlinge in der Türkei bleiben sollen?

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Alhamdulillah!

Kann die Kommentare hier

Kann die Kommentare hier nicht verstehen. Hallo die Türkei ist kein Gefängnis! Es reicht, die Türkei hat 46 Milliarden Dollar ausgegeben im Gegensatz zur EU die nicht mal im Stande ist 6 Milliarden zu überweisen.

@ pxslo

Realsatire?

Es hat NICHT jeder das Recht, in die EU einzureisen.

Informieren Sie sich mal über geltende Bestimmungen bevor Sie hier posten.

Sollte sich Röttgens Meinung in der Regierung durchsetzen,

waren die Regierungsparteien die längste Zeit Volksparteien. Jeder sieht was für ein menschenverachtendes Spiel Erdogan, auf dem Rücken der Flüchtlinge, spielt. Er sollte die EU Gelder weniger für Waffen und Kriege einsetzen und vielmehr das Geld für die Flüchtlinge einsetzen. pxslo schwärmt doch immer von der starken türkischen Wirtschaft, da dürfte das EU Geld für die Flüchtlinge doch locker reichen. Gegen EU, NATO und gegen einzelne Staaten der EU wettern und dann um Geld betteln, so funktioniert das nicht Herr Erdogan! Man beisst nicht in die Hand die einen füttert!

14:56 von Einfach Unglaublich

"Dann ist aber doch klar, dass die EU ab sofort kein Geld mehr nach Istanbul überweist, oder?"

Sie haben es doch tatsächlich geschafft in einem kurzem Satz 2 gravierende Fehler einzubauen. Soviel zu Ihren Türkei-"Kenntnissen"

1. die Hauptstadt der Türkei ist nicht Istanbul, sondern Ankara.

2. Es wurden auch noch nie Gelder an die Türkei überwiesen. Wie kommen Sie nur darauf? Das Geld ging immer zu 100% an meist westliche Hilfsorganisationen.

Kanzlerin ist gefragt

Ja der Zeitpunkt wäre gekommen, das sich unsere Kanzlerin Merkel mal äußern sollte.
Es war ihr Deal und Abkommen. Und jetzt ist das passiert wovor viele gewarnt haben. Wir sind erpreßbar geworden. Und das Zielland der Leute ist auch klar. Man darf den Leuten nicht die Hoffnung machen das alle einfach kommen können.
Ich denke in Anbetracht der dramatischen Lage, die durch uns ja auch verantwortet worden ist, muß die Bundesregierung Griechenland und andere Länder die betroffen sind spürbar entlasten. Hier geht es um viele Menschen die in der Hoffnung gekommen sind nach Deutschland zu dürfen.

Nur nicht Röttgen

Röttgen, der sollte niemals Kanzler werden. In NRW versagt und abgestürzt ruft die EU zur Unterstützung des Diktators Erdogan auf. Er, der Andersdenkende in Gefängnisse steckt, Nordzypern besetzt hält, in Syrien Menschen tötet und Terroristen unterstützt, Libyen mit Waffen und Soldaten destabilisiert, der wird von Röttgen unterstützt. Seit Januar 2014 ist Röttgen Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. Seit Jahren macht er Hetze gegen Russland und Putin. Er ist kein Versöhner, er ist ein Spalter.

Um das ganze weiter zu

Um das ganze weiter zu Eskalieren, könnte ja auf türkischen Staatsgebiet seitens der EU (ggf. mit Unterstützung einer Koalition der Willigen) eine „Schutzzone“ gefordert / eingerichtet werden, in der die EU entsprechende Infrastruktur aufbaut und dort selbstverständlich nur noch EU -Recht zulässt, quasi als Ausgleich für das von der Türkei in Syrien genommene Land, das ja offensichtlich keinen wirklichen Schutz bieten kann.

Auf Kommentar antworten...

Am 01. März 2020 um 14:40 von Defender411
Das einzige was gegen diesen Erpresser hilft sind harte Wirtschaftssanktionen !
Und ein fehlgeleiteter Staatschef macht alles kaputt, nein er ist auch verantwortlich dass türkische Soldaten in sinnlosen Konflikten sterben.
###
Hoffendlich sehen das die Verantwortlichen in Europa und der EU auch so !

Was hat die EU damit zu tun ?

Was hat die EU mit den Migranten in der Türkei zu tun? Nichts! Was hat die EU den Migranten gegenüber für eine Verantwortung? Keine! Darauf sollten sich alle mal besinnen und entsprechend handeln.

Die Cdu ist bei solchen

Die Cdu ist bei solchen Aussagen nicht mehr wählbar. Erdogan ist ein Kriegstreiber, Erpresser und hat große Mischuld an dem Elend der Menschen in Syrien. Desweiteren sind die Ereignisse an der GR- Grenze organisiert von der türkischen Regierung. Die Migranten kommen mit Bussen die kostenlos fahren und Taxen . Es sind auch größtenteils keine Syrer , sondern Afghanen,Pakistanis, Algerier , Marokaner ....
Sie werfen mit Steinen und mit Tränengaspatronen die Sie von der türkischen Polizei bekommen. Das ist kein Hilferuf das ist der Versuch ein anderes Land und die Europäische Union zu destabilisieren. Auf Härte muss man mit Härte antworten.

um 14:47 von Timur_a

Danke Herr Röttgen, endlich ein Politiker der mal den Wahrheiten ins Auge sieht und sich auch Traut die Wahrheit zu sagen!!!
Die Türkei steht ziemlich alleine im Kampf gegen einem syrischen Regime und Russland und bemühte sich lange um eine politische Lösung.

Re
ach ja Angriffskriege und zoff um Gasfelder von anderen Länder dazu Islamisierung und Verabschiedung von westlichen Werten .Wer hat die IS und und unterstützt um ...
Bin froh ,dass das nicht wahr ist und Erdogan uns nicht erpresst .
Noch eins nach Völkerrecht ist Russland das einzige Land das in Syrien das Recht hat dort zu sein ,weder USA noch Europa gescheige Türkei .Googeln hilft da .
Herr Röttgen liegt da genauso falsch wie sie .

Griechischer Schutzkorridor in der Türkei - logisch?

Nach türkischer Logik müssten jetzt griechische Truppen in der Türkei einmarschieren und einen Schutzkorridor für Flüchtlinge und deren Lager in der Türkei errichten. Mit türkischen Argumenten läßt sich dies gut begründen. Wie die Türkei da wohl reagiert?

Ein Flüchtlingsstrom wie in 2015 wir Europa populistisch nicht verkraften. Schon jetzt haben die Demagogen zu viel Einfluss.

Türkei

Am 01. März 2020 um 14:56 von Einfach Unglaublich
Dann ist aber doch klar, dass die EU ab sofort kein Geld mehr nach Istanbul überweist, oder?
###
Wohl kaum. Irgendein Kompromiss wird die EU wohl wieder aus den Ärmel schütteln. Erdogan droht die EU und die ersten Politiker kuschen...
(Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), warnte die Europäische Union davor, mit Härte auf die Vorstöße Erdogans zu reagieren.) Von daher, es werden wohlmöglich auch weiterhin Gelder fliessen.

um 14:47 von Timur_a

Danke Herr Röttgen, endlich ein Politiker der mal den Wahrheiten ins Auge sieht und sich auch Traut die Wahrheit zu sagen!!!
Die Türkei steht ziemlich alleine im Kampf gegen einem syrischen Regime und Russland und bemühte sich lange um eine politische Lösung.

Re
ach ja Angriffskriege und zoff um Gasfelder von anderen Länder dazu Islamisierung und Verabschiedung von westlichen Werten .Wer hat die IS und und unterstützt um ...
Bin froh ,dass das nicht wahr ist und Erdogan uns nicht erpresst .
Noch eins nach Völkerrecht ist Russland das einzige Land das in Syrien das Recht hat dort zu sein ,weder USA noch Europa gescheige Türkei .Googeln hilft da .
Herr Röttgen liegt da genauso falsch wie sie .

@ Einfach Unglaublich, um 14:56

“Dann ist aber doch klar, dass die EU ab sofort kein Geld mehr nach Istanbul überweist, oder?

Das ist keineswegs klar.
Dort warten über 3 Millionen Flüchtlinge, von denen nur die wenigsten zurück in ihr Heimatland können oder wollen.

Daher glaube ich nicht, dass die EU das Risiko eingeht, mit der Einstellung der Zahlungen an die Türkei die Öffnung der Lager Richtung Westen zu riskieren.

14:30 von Didib57 .............Wer solche Partner hat..

Erdogan erpresst - Erdogan will die Lasten nicht allein schultern und wohl auch nicht alle Islamisten aus Idlib für sich, er ist spendabel und gibt welche ab. Unsere Schuld, wenn wir an dieser Stelle erpressbar sind. Europa verhält sich so, das es leicht auszurechnen ist, das ist, neben den Restriktionen, die es für die Zurückweisung der Wandernden immer gibt, das zweite große Manko.
Es zeigt sich, das die auf die Bedürfnisse und strategischen Vorstellungen des "großen Bruders" zugeschnittene Nato für die Gefolgschaft durchaus zweischneidig sein kann.

Syrische Flüchtline

Was hat die EU überhaupt damit zu tun?

Richtig, was hat die Türkei damit zu tun, wenn fast alle Flüchtline in die EU kommen wollen?Grenzen sind jetzt offen. Wohin gehen sie? Soll die Türkei die Flüchtlinge mit Waffengewalt in der Türkei halten? Sie habe alle Reisefreiheit, oder?

Niemand hat Erdogan gezwungen

Niemand hat Erdogan gezwungen sich am Krieg in Syrien zu beteiligen!
Dies geschieht nur um einen unabhängigen Kurdendstaat zu verhindern und nicht um „Terroristen“ zu bekämpfen.
Man hätte mit dem türkischen Despoten niemals „Geschäfte“ machen dürfen denn dieser hat von Anfang an die Menschen als Mittel zur Erpressung missbraucht!
Ausbaden dürfen das jetzt die Menschen die mit völlig falschen Hoffnungen an den Grenzen ausharren, und letzten Endes wir, denn dreimal darf man raten wer sich wohl am Ende des Elends erbarmen wird.

NATO

Sie soll auch aus der NATO rausgeschmossen werden. Ohhh bitte nicht, die Russen sind noch sehr aktiv in der letzten Zeit, vielleicht brauchen wir ssie doch.

Wieder einmal werden

Wieder einmal werden verzweifelte, aus ihrer Heimat vor Krieg, Zerstörung und Tod geflohene Menschen zum politischen Lösegeld und zur politischen Geiselhaft instrumentalisiert; das ist auch eine Schande für die EU: ohne größere Schwierigkeiten könnten die 26 Mitgliedstaaten auch zehntausende syrischer Flüchtlinge aufnehmen. Viele Kommunen haben konkrete Bereitschaft mit konkreten Zahlen signalisiert und setzen damit die Regierungen mit Recht unter Druck.

@ Timur_a / 14:47

"Die Türkei steht ziemlich alleine im Kampf gegen einem syrischen Regime und Russland und bemühte sich lange um eine politische Lösung."

... mmh! ... Das kann man natürlich so sehen, daß sich die Türkei um eine "politische" Lösung in Syrien bemüht! Fakt ist aber eher, daß die Türkei genauso wie Russland vor allem Ihre eigenen Interessen in Syrien bedient und damit schon lange - nicht erst seit vergangenem Jahr - Kriegspartei ist. Auch die Türkei trägt damit Verantwortung dafür, das es überhaupt Flüchlinge gibt.

Erpressung hin oder her! Fakt ist, daß vor allem gerade die Flüchtlinge wieder den Spielball geben. Es ist Ihr Leben und Ihre Zukunft mit der dort gespielt wird! ... Dies und nur dies sollte unser weiteres Handeln bestimmen.

Der Zustand der europäischen Union zeigt sich

heute an den Grenzen......
Wenn ich mir die Zustände sowohl an den Grenzen als auch auf den griechischen Inseln auf den Bildern von gestern und heute ansehe, dann kommen mir wirklich die Tränen über diese unbeholfene und schon grob fahrlässige Vorgehensweise der EU. Die Menschen sowohl die, die flüchten als auch die, die völlig überlastet in den Grenzregionen leben werden mal wieder alleine gelassen. Bilder nicht nur wie vor 5 Jahren sondern wie im Mittelalter. Gibt es wirklich überhaupt kein Krisenmanagement in der EU? Und keine menschenwürdige Unterbringung in Flüchtlingsunterkünften? Wird es auch dieses Mal in einem Chaos für alle enden?

2020 um 14:29 von Demokratieschue...

nie gedacht,dass ich ihnen mal zustimmen kann.

Die aggressive Politik von...

... Erdogan in Syrien ist widerlich, hat er wirklich gedacht, er könne seine egoistischen Interessen gegen Assad und Putin durchsetzen?
Von allen Seiten ein grausamer Krieg gegen die Menschen.
Es ging Erdogan bei weitem nicht um die vermeintliche Schutzzone an Türkei Grenze.
Und ja, Herr Röttgen hat sich als Anwärter auf den CDU-Vorsitz disqualifiziert, er fällt auf das Jammern von Erdogan rein.

Allein 1 Mio Afghanen in der Türkei

Es sind nicht nur Syrer die sich jetzt auf den Weg machen, sondern Flüchtlinge aus aller Herren Länder. So gibt es jede Menge Nord- u. Schwarzafrikaner, Iraker, Iraner und ca. 1 Mio (!) Afghanen im Land. Für diese Menschen war und ist die Türkei nur ein Transitland. Diese Personen haben sich in den Kopf gesetzt nach Europa zu gelangen und werden sich bestimmt nicht von irgendwelchen Grenzschützern oder Frontex-Leuten aufhalten lassen.

Der ohnehin wackelige

Der ohnehin wackelige Flüchtlingspakt ist gescheitert.

Wenn nicht schnellstmöglich eine Lösung in Syrien erfolgt, gibt es eine größere Katastrophe als wir uns das bisher vorstellen können.

Erdogan spielt solange mit dem Feuer bis er sich verbrennt. Ich bin gespannt, wie lange sich Putin das Verhalten noch gefallen lässt. In diesem Konflikt wird es keine Gewinner geben & diesmal werden wir mit hinein gezogen .

Assad opfert sein eigenes Volk für seinen Machterhalt.

Erdogan baut auf Kosten der Flüchtlinge sein Territorium weiter aus & kann nebenbei noch die Kurden ausschalten.

... und Putin zündelt überall wo er kann ...

Es braucht nur drei Egomanen um die Welt ins Chaos zu stürzen.

Hatten wir schon mal ...

Infantil

Erdogan gehört weg.Er ist die zu Fleisch gewordene infantile Inkompetenz in Person.Glaubt Erdogan ernsthaft irgendjemand wird der Türkei zu Hilfe kommen wenn die Russen der Türkei den Krieg erklären.Dieser Typ hat sein Wort gegenüber den Russen gebrochen.Die nächste türkische Regierung muss sich mit Assad an einen Tisch setzen und sich mit Ihm vertragen im Sinne der Flüchtlinge.Ansonsten sehe ich schwarz für die Türkei.

Hilferuf? Ach wie süß...

Erdogan ist kein Kleinkind oder rebellierender Jugendlicher, Herr Röttgen.
Wenn Erdogan spielen will, sollten wir einfach nicht mitspielen.
Grenzen schützen, Griechenland und Bulgarien unterstützen, wo es geht, Zahlungen an die Türkei einstellen.
Nur noch mit Syrien und Russland reden, wie die Flüchtlinge geschützt und versorgt werden können, Garantien und Hilfen für Rückkehrer fixieren.

Erdogan ist ein....

... Kriegstreiber. Und Putin freut sich. Solange er in Syrien Assad unterstützt und Flüchtlingswellen auslöst, kommt er seinem Ziel, Destabilisierung des Westens immer näher. Und Erdogan, "der Dumpfe" spielt ihm ahnungslos in die Hände.

Selten so gelacht

Die Türkei ist unter Erdogan selbst zu einem Terrorstaat verkommen.Siehe die Niederschlagung der Gezi Proteste.Die türkische Armee hat nichts aber auch gar nichts auf syrischen Staatsgebiet verloren.

@ pxslo, 14:43

Sie haben eine reichlich verworrene Vorstellung davon, was internationales Recht und was Verträge betrifft.
Das kommt auch zusätzlich in Ihrem vollkommen daneben liegenden Vergleich mit der DDR zum Ausdruck.

Und seit wann interessiert es Erdogan, was seine türkischen Wähler hinsichtlich der Aufnahme von Flüchtlingen halten?

Er beherbergt die Flüchtlinge ja nicht nur aus purer Nächstenliebe.
Vielleicht wird ihm ja auch langsam das Geld knapp für seinen Krieg in Idlib.

Wow! 400 Frontex ./. 30000

Das ist nun wirklich naiv. Hatte die EU bereits Unterstützung für die schnellere Abwicklung der Asylsuchenden versprochen (und nicht wirklich eingehalten). Hatte man bereits vor einem Jahr die massive Aufstockung der Frontex-Mannschaft an den europäischen Außengrenzen beschlossen und noch nicht realisiert, nun die tolle Unterstützung aus Brüssel: 400 zusätzliche Frontex-Mitarbeiter. Wow!!! „Gegen“ 30.000 Migranten und sicher noch mehr.
Die europäische Migranten-Politik ist gescheitert, die von Frau Merkel schon länger. Das hat fatale Folgen. Solche Vereinbarungen zu treffen, mit einem Erdogan, der Glauben machen will, er wäre die Lösung des Migranten-Problems. Einfach lachhaft. Die passive Haltung der EU und Deutschlands in Syrien (und auch in Libyen) wird uns teuer zu stehen kommen.
Und wer glaubt, mit frommen Reden Politik gegen Putin, Erdogan, Trump &Co machen zu können.... ich glaub’s nicht

Mal kurz nachdenken

Erdogan fordert an anderer Stelle ein Recht auf "seine" Auseinandersetzung mit Syrien so wie bestimmte Menschen ein Recht auf eine Schulhofschlägerei sehen.
Ich bin irritiert: Die ARD berichtet, Assad treibe Syrer an die türkische Grenze, und Erdogan wolle weitere Flüchtlinge vermeiden. Nach meinen Informationen ist Assad in Syrien, um dort Kurden zu töten. Und ist verärgert, dass Assad das auf seinem Boden nicht zulässt.

@pxslo

Mal schauen ob Sie noch weiteren Unsinn in die Welt setzen können wenn die Russen fertig sind mit der Türkei.

"Unsere oberste Priorität

"Unsere oberste Priorität ist, dass Griechenland und Bulgarien unsere volle Unterstützung haben", twitterte von der Leyen. Die Priorität des Friedensnobelpreisträgers EU sollten eigentlich Schutz und Würde der Menschen auf der Flucht sein, erst recht mit einer Kommissionspräsidentin, deren Partei (noch) ein C im Namen trägt.

@ Einfach Unglaublich / 14:56

"Dann ist aber doch klar, dass die EU ab sofort kein Geld mehr nach Istanbul überweist, oder?"

... ich find es immer wieder erstaunlich wie konsequent hier immer wieder die selben einfachen Lösungen eingefordert werden. ... Glauben Sie und die Anderen, daß dies - so wie Sie es fordern - in irgendeiner Weise eine Lösung bietet? ...

Um richtig verstanden zu werden: ... Ich sage damit nicht, daß darüber nicht auch mit der Türkei zu sprechen wäre! Einfach wortlos und einfach so Streichen würde aber keinen Ansatz für eine Lösung bieten.

@Timur_a

"Die Türkei steht ziemlich alleine im Kampf gegen einem syrischen Regime und Russland und bemühte sich lange um eine politische Lösung."

Die Türkei hat keine politische Lösung gesucht, sondern den Aufstand von Anfang an mit Geld, Waffen und Rückzugsraum unterstützt.
Dass die Türkei alleine steht ist jetzt Folge ihrer Besatzungspolitik, welche im Nachbarland einen Unterschlupf für Terroristen aller Couleur etablieren will. Also genau das, weswegen man die Talibanregierung vor über 18 Jahren weggebombt hat.

Würde die Türkei über die UN gehen hätte man vielleicht schon lange ein Habitat für "Unerwünschte" (ähnlich Gazastreifen), in dem alle "Rebellen", bitte ohne Waffen, die Suppe, die sich selbst mit ihrem törichten Aufstand eingebrockt haben, auslöffeln könnten. Die Grenze zur Türkei wird von Syrien überwacht, die Zone selbst sollte unter UN-Verwaltung stehen, die dort auch das Gewaltmonopol hat.
Denn mal ehrlich: niemand will diese Islamisten doch in seinem Land haben.

14:39 von Offenbacher

[…] Sanktionen gegen die Türkei […] Aber SOFORT
[…] Die EU sollte mit Sanktionen gegen die Türkei reagieren:
- EU Zahlungen an die Türkei einfrieren […]
Nicht einfrieren. NEIN, was eingefroren war kann auch wieder auftauen.
Sämtliche EU-Gelder stoppen. Wenn der Despot aus Ankara weg ist kann man evtl. wieder neu verhandeln.
Aber solange islamistische Terrorgruppen, erst der IS-jetzt verschiedene IS-Nachfolger, von Erdowahn weiter unterstützt werden ist ein Abbruch sämtlicher Wirtschaftsbeziehungen das einzig richtige.

Hilferuf?

Röttgen meint ein Hilferuf vernommen zu haben. Da schick der Erdogan die Opposition ins Gefängnis und foltert sie, schlachtet die Kurden im eigenen Land ab, überfällt das Nachbarland, erpresst seit Jahren die EU und der Kanditat hat Verständnis?
Erdogan versteht nur Härte, leider hat er sie weder von Merkel oder der EU/ NATO erfahren.
Keinen Euro, keine Waffenlieferung, raus aus der NATO, besser gleich ganz auflösen, Wirtschatsbeukott, das versteht er.
Röttgen würde den Schlingerkurs von Merkel weiterführen er disqualifiziert sich selbst.

Es ist....

doch erstaunlich, daß die EU Griechenland Verstärkung schickt, oder? Ich habe jedenfalls nicht damit gerechnet, daß dieser Debattierklub vergleichsweise schnell eine Entscheidung getroffen hat. Ein Debattierklub, der sich seit Jahrzehnten nur dadurch auszeichnet, daß er alles mit Geld regeln will und sich wundert, daß ihn niemand ernst nimmt und ein ideales Opfer für Erpressung ist. Erpressung setzt nicht nur einen Erpresser voraus, sondern auch, daß man sich erpressbar gemacht hat! Der mangelnde Mut bzw. die Feigheit sogenannte moralische Grenzen zu verletzen, sind ein Teil davon.

Am 01. März 2020 um 14:47 von Timur_a

so perfide die Fakten verdrehen ,geht gar net .Ein Erdogan Anhäner bei der Arbeit ? So einseitig ,pro Erdogan,ist die Welt nicht.
Röttgen Aussagen sind auch nicht richtig ,Erpressung bleibt Erpressung populistisch Aussagen helfen nicht es zu vertuschen .
Erdogan hat sich mit seiner Unterstützung für IS und deren Helfer zu weit von der EU entfernt und seinen Angriffskrieg war auch nicht billig ,ergo Merkel muss soll zahlen .Nein Danke

14:43 von pxslo

[…] Früher hat man die DDR kritisiert […]

1. Was wollen Sie denn über die DDR wissen?
Waren Sie damals überhaupt mal dort?
Kennen Sie Leute die in den neuen Bundesländern wohnen oder gewohnt haben?
Wohl kaum.

Nur ist ein Vergleich DDR und Türkei ist garnicht so falsch: Die DDR war ein Unrechtsstaat. Die Türkei IST einer.

"Nebenbei: Wer bzw. was genau

"Nebenbei: Wer bzw. was genau soll da „verstärkt“ werden? Und was genau soll konkret die „Aufgabe“ der dazu „Verpflichteten“ sein?"

... offen gesagt! ... Ich emfinde die von Ihnen gestellten Fragen für genauso relevant und wichtig! Leider aber, werden diese Fragen durch unserer Politiker wohl wieder im Sinne des lauten Teils unserer Gesellschaft beantwortet werden. Auch wenn es im eigentlichen Sinne zum totschämen ist!

Es galt einen Angriff der

Es galt einen Angriff der Türkei auf seinen Nachbarn zu verhindern. Den Willen, das zu verhindern, habe ich nicht wirklich sehen können. Herr Stoltenberg will als NATO Partner die Türkei in ihrem Angriffskrieg unterstützen. Das klingt nach einer Ausweitung des Kriegs, nicht nach Deeskalation. Das an solchen Orten kein Platz für Menschen zum Leben ist, sollte klar sein. Wo dürfen die Menschen also hin? Schauen wir wieder beim Sterben zu, das wir nicht verhindert haben?

Timur_a, 14:47

Nach dem nun der Russe diese Zonen bombardiert und gezielt Menschen umbringt, sind 500.000 Menschen auf dem Weg an die türkische Grenze.

Welchen Russen genau meinen Sie?
Das türkische Militär hat absolut nichts in Syrien verloren, oder wurden sie von der UNO oder der syrischen Regierung eingeladen?

Als Nicht-Islamist in der Region würde ich übrigens auch vor dem türkischen Militär und seinen Terrorgehilfen flüchten.

Russen bombardieren Krankenhäuser u. Schulen

Ein Grund für die vielen Flüchtlinge sind die Flächenbombardements der Russen. Diese perfide Art der Kriegsführung richtet sich vor allem gegen die Zivilbevölkerung. Es ist kein Zufall, dass gerade Krankenhäuser und Schulen bevorzugt ins Visier genommen werden. Assad hat bereits 10 Mio seiner Landsleute aus Syrien vertrieben. Das gleiche droht jetzt den 3 Mio Zivilisten in Idlib. Der Diktator will diese Menschen los werden, das ist ganz offensichtlich. Dadurch verändert sich auch die Demografie im Lande. Die Sunniten werden vertieben und die Schiiten (wie Assad) sind auf einmal keine Minderheit mehr.

Und die Russen setzen dabei auf ihre menschenverachtende Militär-Strategie, die sie auch in Tschetschenien angewandt haben. Damals wurde die Millionen-Stadt Grosny einfach plattgebombt. Hunderttausende starben. Die gleichgeschalteten russischen Medien feierten die Vorgehensweise. Genauso wie jetzt in Syrien. Aber wo bleibt der Westen?

@lubbert, 14.36h

Nach meiner Kenntnis sind das Einreisende in das jeweilige Zielland und haben deshalb vorher die entsprechenden Einreisebestimmungen zu beachten.
Nach der GFK endet die Flucht im ersten sicheren Land, das unmittelbar erreicht wird.
Das ist in diesem Fall die Türkei.
Es handelt sich also nicht um Flüchtlinge im Sinne der GFK.

seht her..

Röttgen warnt mit Härte zu reagieren. Was empfiehlt er, den Türken europäisch Beistand bei ihren völkerrechtswidrigen Invasion zu geben? Weil er sich mit den Russen verrechnet hat?
Wie kann ein hochbezahlten Politiker ein solches Amt innehaben?

Die Tuerkei

marschiert voelkerrechtwidrig in Syrien ein, will die NATO zur Unterstuetzung und erpresst die EU mit hilflosen Fluechtlingen.

Nichts von dem ist akzeptabel. Am wenigstebn die Sache, dass Erdogan syrische Fluechtlinge benutzt , die auch wegen der Militaerintervention der Tuerkei um die Befriedung der eigenen Heimat fuerchten muessen.

Einfach widerlich. Hoffentlich lernt die EU und gibt diesmal dem Diktator nicht nach.

Unglaubwürdig

Von Idlib bis an die griechische Grenze sind es 1600km-vorgestern hatte Erdogan angekündigt, die Flüchtlinge aus Idlib in die Türkei einreisen zu lassen und auf dem Weg in die EU nicht aufzuhalten-seit gestern sind schon zehntausende an der Grenze angekommen-wie bitte soll da gehen?

Danke, Merkel

Danke, Merkel, für den „Pakt“ mit Erdogan. Dass die Dame uns damit ohne Not in die Hand eines völlig skrupellosen Machtpolitikers begeben hat, wird nun hoffentlich auch für linksgrüne Naivlinge klar.

Meine Forderungen:
- Sofortige Sicherung der EU-Grenzen
- Sofortige Rückführung aller durchgebrochenen Migranten
- Sofortige Kündigung des „Paktes“ mit der Erdogan-Türkei

Erschütternd

Mir wird übel, wenn ich hier die Kommentare lese. Es dreht sich hier um Menschen, die ihre Heimat wegen Krieg verlassen mussten und, mit nicht geeigneter Kleidung, buchstäblich bis zum Hals im eiskalten Wasser stehen.
Der überwiegende Teil der Foristen bisher sollte sich was schämen.
Frontex, Erdogan, Sanktionen, blabla. Alles nebensächlich vor dem Hintergrund dieses Leids. Jetzt muss erstmal geholfen werden!

@pxslo, 14.43h

Warum hat Erdogan dann diesen Pakt unterschrieben?
Das sage ich Ihnen gern.
Weil er dringend Geld braucht und ihm das Wasser bis zum Hals steht.
Wo ist denn die prosperierende türkische Wirtschaft, die Sie hier immer propagieren?
Die Flüchtlinge sind für Erdogan nur ein Vehikel zur Geldbeschaffung, auch für seinen teuren Angriffskrieg in Syrien.

Kriegstreiber

Wenn die Türkei die Islamisten nicht massiv unterstützen würde, hätte es gar keine Schlacht um Idlib gegeben-nach dem Fall von Aleppo wäre die syrische Armee einfach weitermarschiert und hätte Idlib besetzt.
Die Türkei agiert seit Jahren als Kriegspartei in Syrien und soll dann gefälligst auch mit den Folgen ihrer Expansionspolitik klarkommen.

Ich glaube nicht,

dass die Menschen, die heute an der griechischen Grenze stehen aus Idlib stammen-dazu ist die Entfernung viel zu groß-vielleicht sind es die Syrer und Kurden, die vor der türkischen Invasion in der Region Afrin geflüchtet sind.

@Einfach Ungtlaublich, 14.56h

Ich denke doch.
Wenn ich mich recht erinnere, hat Frau Merkel in ihrem Telefonat mit Herrn Erdogan nicht diesen zur Beendigung des Angriffskrieges aufgefordert, sondern Syrien und Russland die Gegenwehr gegen den Aggressor einzustellen.
Das nenne ich wahre Politik.

Erlösende Entlastung für die Türkei

Für die Türkei bedeutet die Grenzöffnung vor allem eine wirtschaftliche Entlastung. In den letzten Jahren ging das an die Belastungs-Grenze. Vor allem wegen fehlender EU-Gelder. Denn die Türkei bekam für diesen sog. "Deal" keinen einzigen Cent! Die EU hat die Gelder an meist westliche Hilfsorganisationen gegeben. Die haben mit dem Geld erst mal ihre Fixkosten ausgeglichen (Personal, Fuhrpark, Miete, Zinsen, Versicherungen, Abschreibungen usw.). Was davon noch übrig blieb, ging in Richtung Türkei. Also viel zu wenig.

Und das haben die Türken immer beklagt, nämlich dass zu wenig Gelder ankommen und man immer noch sehr viel draufzahlen muss. So sind bspw. über 500.000 syrische Kinder in der Türkei geboren worden. Die Rechnungen übernahm der türkische Staat. Genauso die Kosten für deren Schulbildung (neue Schulen, neue Lehrer). Und jetzt droht eine neue Flüchtlingswelle mit 3 Mio Menschen aus Idlib. Da hat man die Notbremse gezogen. Absolut verständlich!

Hilfe au der EU ....schnell !

Die Grünen haben nicht dazugelernt....unreif und verantwortungslos!
Zu hoffen ist, dass viele EU-Länder möglichst schnell den Griechen helfen und die Aussengrenzen schützen und dem Urheber dieser chaotischen Zustände Paroli bieten. Brüssel sollte ausreichend und rasch die Bürger Europas mit mehr Personal schützen!

Die Ursache abstellen

Die Ursache der Flüchtlingskrise in die Türkei und nach Europa sind die islamistischen Terror-Rebellen, die mit Waffen einen Umsturz in Syrien herstellen und dort ein mittelalterliches islamisches Kalifat einrichten wollen.
Das kann niemand akzeptieren, weder die syrische Regierung unter Assad, noch Russland, aber auch die EU und die USA nicht.
Deshalb gilt es diese Islamisten zu besiegen und zu entwaffnen.
Dabei sollte nicht nur Russland helfen, sondern alle aufgeklärten Länder der Welt!
Und Herr Erdogan muss unbedingt aufhören diese Islamisten zu unterstützen, auch wenn er gegen Assad ist und ein Umsturz im Nachbarland im gelegen käme.
Auch hier sind die EU und die USA an der Reihe H. Erdogan endlich klare Kante zu zeigen.

Problemlösungsvorschlag von

Problemlösungsvorschlag von Putin:
Türkei errichtet Flüchtlingskorridore und zieht sein Militär aus Idlib ab. Türkei macht seine Grenzen zu Syrien dicht. Es werden provisorisch Flüchtlingscamps für geflüchtete Menschen errichtet. Assad und Putin befreien Idlib von Terroristen wie HTS. Flüchtlinge kehren zurück und bauen das Land auf ( Internationale Geldgeberkonferenz). Alle wären zufrieden bis auf Erdogan, deshalb wird es so nicht kommen. So hat es in anderen Regionen Syriens funktioniert, nach dem die Terroristen besiegt worden waren. Es kam leider zu großen Opfern, weil die Terroristen Krankenhäuser und Zivilisten als Schutzschilde missbrauchten.( so wie auch in Mossul) In Idlib würde es nicht passieren, wenn Türkei einen Flüchtlingskorridor durchsetzt und eine Flucht ermöglicht. Aber dazu müsste Türkei die Zusammenarbeit mit Terroristen aufgeben, deshalb wird es so nicht kommen.

17:00 von Rosarot

Danke für Ihre Kommentar,jetzt muss den Flüchtlingen erst einmal geholfen werden.Alles Andere findet sich später immer noch.

Wow

Die Türkei hmm wasn Land Mensch, seit 1984 vom Terror verfolgt 2015 dann erst dagegen erstmals angefangen zu kämpfen 4 Millionen Menschen aufgenommen. Von der EU (alles natürlich Menschenrechtler) versucht mit 6 Milliarden zu erpressen, von denen nur 1,5 bis 2,5 bezahlt und die T Hilfsorganisationen real 250 Millionen bekommen Konten alles direkt von der EU wo ist mein bzw unser Geld hin mit dem Erdogan bestochen werden sollte, jetzt wundert man sich über diese Reaktion. Nur so neben bei die Türkei hat selbst ca. 30 Milliarden an die ca 4 Millionen Menschen ausgegeben, allein! Sie (T) wollte diesen Krieg nicht, Frankreich hat bombardiert, England hat Bombardiert USA haben dies getan und Deutschland als kleiner Handlanger wer hat dafür mit ca. 30 Milliarden bezahlt. Ahaaa ja genau jetzt kommt der Frühling viel spass an alle die wirklich daran glaubten dass es ein Terror koridor geben wird. Griechenlands Reaktion auf Flüchtlinge Menschen verachtent. Das ist also EU. Hmm

Darstellung: