Ihre Meinung zu: CDU-Vorsitz: Laschet kandidiert - Spahn soll Vize werden

25. Februar 2020 - 10:18 Uhr

Im Rennen um den CDU-Parteivorsitz kommt Bewegung. Laschet kandidiert - und will Spahn zum Vize machen. Auch Merz greift heute in das Geschehen um die Nachfolge von Kramp-Karrenbauer ein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da kommt ja

richtig Bewegung in der CDU auf. Dann bin ich mal gespannt wer es werden wird. Merz ist zu konservativ und Laschet zu Merkel hörig .Und Spahn als Vize das ist ja dann eine Doppelt Spitze. Aber es melden sich ja noch mehr Bewerber an.Es wird spannend.

Hier ist das Wunschteam

doch schon zu sehen, und so wird die Sache auch enden, ich denke nicht das die CDU sich damit einen Gefallen tut.
Ich gehe davon aus, das die Beiden von Anfang an im Hinterzimmer gesetzt waren, alles andere wäre mehr als naiv.
Viel Spaß CDU.

Richtige Entscheidung

Im Kampf gegen Merz und einem Einzug einer super Lobby, ist Laschet und Vize Spahn die beste Wahl für die CDU

Und den bisher vorgestellten Alternativen dürfte

die Zusammenarbeit Laschet/Spahn wohl der beste Kompromiss für die CDU sein.
H. Merz ist demgegenüber zu sehr neoliberal und H Röttgen zu sehr transatlantisch eingestellt um wirklich eine Politik im Interesse für breite Bevölkerungsschichten (also die wahre Mitte !) machen zu können.

Nur weiter so!

„Spahn und Laschet stehen für eine CDU der Mitte, Merz für eine CDU, die einen deutlich konservativeren Weg geht."

Laschet steht für die Merkel-CDU, d.h. für eine rotgrüne Politik. Da Laschet mit hoher Wahrscheinlichkeit zum neuen Vorsitzenden gewählt werden wird, wird der Abstieg der CDU nach kurzer Verzögerung weitergehen.

Weitere bürgerlich-konservative Wähler werden sich eine andere Partei suchen. Find ich gut.

Laschet kandidiert - Spahn soll Vize werden

Das Tandem hat schon verloren, oder glaubt wirklich jemand im Ernst daran, dass die zwei aus NRW Vorstände plus ggfls. einen Generalsekretär aus demselben Bundesland von den anderen Bundesländern akzeptiert wird ?
Nein, die Arithmetik innerhalb der CDU wird gewahrt werden. Nord-Süd, West-Ost, Frau-Mann, das wird alles in den Entscheidungen der Deligierten auf dem Parteitag eine Rolle spielen.
Mein Dank gilt Herrn Röttgen, der Aufteilung der Macht sowie von Posten und Pöstchen im "Hinterzimmer" mit seiner forschen Kandidatur verhindert hat. Er hat, so denke ich, alle Anlagen für eine erfolgreiche Kanzlerschaft. Mein persönlicher Favorit, auch in Bezug einer möglichen Koalition mit den GRÜNEN.
Den "Black-Rocker" Merz halte ich für keinen guten Vorschlag.

Gruß Hador

Beste Wahlchancen für Laschet

Laschet wäre ganz klar die beste Option für die CDU, da er wirklich eher für die Mitte steht. Würde die CDU nach rechts rücken, gewänne sie kaum Stimmen von der AFD würde aber ungleich mehr an SPD und Grüne verlieren. Die CDU hat zwei wichtige Ziele zu verfolgen, wenn sie den künftigen Kanzler stellen will: Sie muss stärkste Fraktion werden UND dann muss es auch noch ein Kandidat sein, mit dem die Grünen leben könnten. Übrigens wäre es nach aktuellen Umfragen bereits jetzt relativ aussichtslos, da es bereits eine Grün Rot Rote Mehrheit gibt und die Grünen logischerweise eher den Kanzler stellen wollten als Juniorpartner der CDU zu werden.

09:28 von schiebaer45

akk hat gestern allerdings auch von kandidatin gesprochen. irgendwie steigt bei einer solchen aussage mein Unbehagen!

Neben der Spur

Ein neuen Wunschteam für die CDU ist recht nett. Das Problem der CDU ist allerdings deren Politik des Abwartens. Viel dringender wäre ein neues Parteiprogramm.

CDU Vorsitz

Ich wünsche Herrn Laschet und Herrn Spahn viel Erfolg und wenn sie es geschafft haben, eine Politik für die Menschen, die in Deutschland leben. Das Parlament mit seinen Vorsitzenden hat mittlerweile vergessen, dass sie die Vetreter des Volkes sind.
So verstehe ich auch die Äusserung von Herrn Merz, dass er z.B. die Grünen als "Gegner" sieht, aber die Werte-Union, vorallem aber die Ex-CDUler, die die AfD gründeten, dadurch verharmlost.
Warum können die demokratischen Parteien nicht zusammen arbeiten, jeder mit Schwerpunkt auf seinem Gebiet, zum Wohle und Schutz der in Deutschland lebenden Menschen.

09:44 von Dr.Hans

Zitat:"Laschet steht für die Merkel-CDU, d.h. für eine rotgrüne Politik."

Jaja, links von der AfD ist halt alles rot-grün. Merken Sie eigentlich nicht, wie lächerlich das ist?

Das Merkel´s....

... Arbeit und Vermächtnis in Ihrem Lauf halten weder Ox noch Esel auf.

Mit den beiden hat die Kanzlerin zwei würdige Nachfolger gefunden, die Ihr Werk wohl vollenden werden. Der nächste Kanzler/in wird definitiv nicht von der Union kommen.

Besteht die CDU nur aus Nordrhein-Westfalen?

Merkwürdig, daß alle Kandidaten aus nur einem Landesverband kommen, hat nur dieser Landesverband Personal was akzeptiert werden könnte oder darf über andere Kandidaten nicht berichtet werden? Gibt es denn auch Kandidaten aus dem Osten? Auch den Begriff Kampfkandidatur finde ich merkwürdig bis unmöglich. Er vermittelt doch nur, daß es eigentlich nicht vorgesehen ist mehrere Kandidaten zu haben, daß sich da jemand reindrängelt und der Verlierer in der Versenkung verschwindet. Eigentlich ist es doch das Wesen der Demokratie, auch der repräsentativen Demokratie daß man die Wahl hat, direkt oder indirekt. Der Bewerber stellt sich und sein Konzept vor, der Wähler (direkt oder indirekt) entscheidet sich.

mit Laschet

kann ich auch gleich Grün oder SPD wählen. Da können wir doch besser noch ein paar Jahre A.M. behalten. In NRW ist Tierschutz = Null und das was A.L da so toll vorgibt anzugehen wurde in NRW nicht umgesetzt. Ganz schön fiese Nummer das Ganze heute morgen. Der Mann windet sich wie ein Aal. Alles nur Blabla

@ Dr.Hans

"Laschet steht für die Merkel-CDU, d.h. für eine rotgrüne Politik" eiegntlich stehen dafür die SPD und Grünen. Sie meinen bestimmt Laschet steht für eine konservative Politik leicht rechts der Mitte. Oder wollen Sie etwa das die das die CDU AFD Politik betriebt? Dann sollte sich Ihr Wunsch der Wählerwanderung sicherlich erfüllen.

@09:43 von wenigfahrer

so sehe ich es auch..
Hinterzimmer gemauschel.. gibts du mir geb ich dir.

Laschet ist sicher der

Laschet ist sicher der Kandidat, der der breiten Wählerschaft am besten zu vermitteln ist, weil er von allen Kandidaten die wenigsten Extreme besitzt und am wenigsten Gegner hat. Also ein Kandidat für die breite Masse.
Wenn er dann noch erkennt, warum die CDU in den letzten vier Jahren so an Zustimmung verloren hat und das Profil der CDU wieder erkennbar schärft, geht es mit der CDU wieder nach oben.

Röttgen transatlantisch und die Alternativen

@ 09:44 von Hartmut der Lästige :
Was wäre denn die Alternative zu transatlantisch: "trans-Ural" ?

Ich hoffe wirklich, dass das ein Richtungsstreit wird

...und dass Merz ihn gewinnt!

Laschet ist ein Opportunist, wenn er gewinnt, dann bleibt die CDU weiter auf ihrem jetzigen Abwärtstrend und wird der SPD mit etwa 10 Jahren Abstand in die Bedeutungslosigkeit folgen. In ca. 9 Jahren gibt es dann ein Kanzlerduell zwischen Kandidaten der Grünen und der AfD.

Nur eine konservative Erneuerung, idealerweise unter Friedrich Merz, wird der CDU wieder über die 30% helfen und sie langfristig als politische Kraft stabilisieren.

Alles Spekulation

Wie sich der zukünftige CDU-Vorsitzende und ggf. Kanzler positionieren würde ist alles Spekulation. Wie konservativ Merz wirklich wäre kann man nur vermuten. Da auch er der CDU keine absolute Mehrheit verschaffen kann bleiben die Wunschträume der "bürgerlichen" Wähler vermutlich genau das. Und wie sehr Laschet den Merkel-Kurs weiter fährt, wenn die erstmal im Ruhestand ist, weiß auch keiner.

Zumal Merz groß darin ist, den derzeitigen Zustand der deutschen Politik zu kritisieren aber noch kein Wort darüber verloren hat, was er konkret anders machen würde. Außer vielleicht Medien verbieten und Geringverdiener zum Aktieninvest zu zwingen.

Und dann braucht die CDU immer noch einen Koalitionspartner und da ist die rechnerische Auswahl im Moment nicht groß.

Die Grünen scheinen zwar in Koalitionen flexibel zu sein aber ob sie einen Merz-Kurs, der AfD-Wähler begeistert mitgehen würden wage ich doch zu bezweifeln.

man staunt nur noch

hat spahn nicht gerade als gesundheitsminister genug zu tun? warum will er dann den kofferträger für den Anrheiner übernehmen? offenbar hat laschet gemerkt, daß er es nicht kann

@ schiebaer45

"Laschet zu Merkel hörig" Am 25. Februar 2020 um 09:28 von schiebaer45

Na ja. Merkel war auch lange als "Kohls Mädchen" bekannt und sehen Sie sich ihre Position heute an.

In der Verhaltensforschung gibt es schon lange den Begriff "Follower" (länger, als das Internet ;-) ).

Ein Männchen übernimmt die Gruppe nicht durch Auseinandersetzung mit dem Alpha, sondern durch Kooperation. Er hilft ihm, übernimmt nach und nach die Macht (das kann lange dauern) und der alte Alpha darf bleiben und den Schutz der Gruppe vor Fressfeinden genießen und er hilft dann dem neuen Alpha mit Wissen (z.B. um die Wasserquellen).

Was dabei komplett entfällt ist das übliche Jungtiertöten nach der gewaltsamen Übernahme.

Nur ein Beispiel, wie sich Sozialverhalten positiv auf die Gruppe auswirkt.
Fälschlicherweise wird sowas manchmal als Schwäche ausgelegt.

Falls gewählt,

wird und kann Laschet der CDU nicht beim Zurückgewinnen verlorener Wählerschichten weiterhelfen. Dafür ist er zu sehr Merkelianer und steht lediglich für „weiter so“. Anders sehe ich Spahn, der könnte durchaus ein Zurückwandern der CDU von links zur Mitte bewirken, allerdings sicher nicht als „Vize“.

Am 25. Februar 2020 um 09:43 von fleetmädelhh

"Im Kampf gegen Merz und einem Einzug einer super Lobby, ist Laschet und Vize Spahn die beste Wahl für die CDU"

Scheinbar gibt es in der Politik nur noch die Entscheidung zwischen Pest und Cholera, denn Spahn ist hundertprozentig der Pharmalobby verpflichtet.

Ich tippe auf Laschet

Grandiose Taktik sich Spahn mit ins Boot zu holen.

25. Februar 2020 um 09:44 von Dr.Hans

"Weitere bürgerlich-konservative Wähler werden sich eine andere Partei suchen. Find ich gut."
Bliebe noch die FDP? Eine andere bürgerlich-konservative Partei gibt es nicht. Ach, ja die ÖDP, fand ich früher auch mal ganz gut.

Ein kluger Schachzug - es könnte die Rettung vor dem Absturz sei

Laschet vereint und hat die Ausstrahlung eines gütigen Bundeskanzlers und Spahn weiß wo - noch - sein Platz ist. Und steht auch gleich für konservative Werte und gesellschaftlich-liberale Kreise.

Dieses Duo hat mehr Schlagkraft als der doch sehr hölzern wirkende Merz. Der gar wenig Wärme und Herzensgüte verströmt.

Eigenschaften, die die Deutschen bei ihrem KanzlerIn aber mögen und lieben. Und mit dem sich Wahlerfolge herstellen lassen.

Ein erster Schritt zur Rettung der CDU. Wenn die nächsten Schritte auch folgen. Die da sind:

2. Die CSU erklärt sich mit einer Kanzlerkandidatur Laschet einverstanden. Zumindest innerhalb der CDU, das muss ja nicht öffentlich erfolgen.

3. So hilft die CSU dass Laschet seine Macht ausbauen kann. Grundvoraussetzung für Ruhe in der CDU und damit wieder bessere Erfolge bei künftigen Wahlen. Das hilft auch der CSU.

4. Nur wenn L die CDU hinter sich hat und so Mutti den Weg vorgeben kann - wird L bis zur nächsten Wahl unbeschädigt bleiben & CDU siegen.

Laschet =AKK 1.5 und Merkel 3.0

Angesichts der schlechten Wahlergebnisse ist es schon erstaunlich, dass es wirklich ein" weiter wie bisher" geben soll. Die Noch - Merkelianer hatten mit AKK doch die Chance die Situation der CDU zu verbessern und sind kläglich gescheitert. Laschet ist viel zu weit auf Merkelkurs und will sich mit Spahn ein paar Stimmen aus dem konservativen Lager sichern. Schade um Jens Spahn aber vielleicht bringt er sich nur für die Zukunft in Stellung.

Bitte nicht Laschet

Laschet ist ein netter Kerl und eine ehrliche Haut. Er hat aber keinerlei Durchsetzungsvermögen und ist viel zu weit links in der CDU verortet. Das heisst das der unheilbringende, selbstzerstörerische Linkskurs den Merkel mit der CDU seit der Jahrtausendwende fährt, fortgesetzt würde. Das Resultat sehen wir ja bei dem Wählerzuspruch der CDU gegenüber. Nein, hier gehört ein Charakterkopf mit Durchsetzungsvermögen an die Spitze der CDU und auch kein Doppelspitzengeschwubbel wie bei den Grünen oder der SPD.

Auswahl in Parteien-Landschaft

Laschet fährt die gleiche Schiene wie die Kanzlerin. Man bekommt mit ihm ergo das gleiche "im anderen Gewand" auf das Tablett. Allerdings ist sein Schachzug mit Spahn im Rücken schon geschickt ausgeküngelt.
Merz möchte über eine Million AfD-Wähler zurück holen. Also wird er die konservative Route wählen.
Ich wünsche ihm viel, viel Glück. Denn die CDU hat einen "Tapetenwechsel" bitter nötig. Von den links-grünen Horden gibt's genug und ein wirklicher Öko-Freak wählt sowieso die Grünen, da kann CDU machen, was sie will.
Es gehört Auswahl in die Parteien-Landschaft.

Auch Merz will kandidieren

Als 1995 Union eine Reform des Abtreibungsrechts vorlegt wurde, in dem ein Schwangerschaftsabbruch bis zu 12 Woche straffrei ist und Frauen zu mehr Selbstbestimmung verhelfen sollte war Merz dagegen.

Als 1997der Strafbestand der Vergewaltigung in der Ehe gesetzlich anerkannt werden sollte, stimmte Merz dagegen.

Als 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz/Antidiskriminierungsgesetz reformiert werden sollte, welche vor allem im Berufsleben vor Diskriminierung Aufgrund von Alter, Herkunft, Religion oder Geschlecht schützen sollten, stimmte Merz dagegen.

Als im Jahr 2000 das Gesetz zur Eingetragenen Lebenspartnerschaft zur Abstimmung stand, hat Merz Stimmung gegen die Gleichstellung von Lesben und Schwulen gemacht. Merz verdächtigte „Rot-Grün“ das diese eine grundlegende Umwälzung der gesellschaftlichen Strukturen beabsichtig.

Merz? Nein Danke!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „XYZ“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/145078/laschet-will-cdu-chef-werden-partei-...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: