Ihre Meinung zu: Putins Reformen in Russland: "Weiter die Zügel in der Hand"

16. Januar 2020 - 20:37 Uhr

Russlands Präsident Putin hat angekündigt, die politischen Strukturen umbauen zu wollen. Was das für das Land und das System Putin bedeutet, erklärt ARD-Korrespondentin Ina Ruck im Interview mit tagesschau.de.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.81818
Durchschnitt: 1.8 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Diskutieren kann man alles – aber ob es Sinn macht

Russland ist ein souveräner Staat und man muss akzeptieren was dort geschieht, selbst wenn man vielleicht einiges nicht für besonders glücklich hält.
Auch Deutschland würde es sich verbieten, von außen her belehrt zu werden.
Daher also etwas mehr Gelassenheit und keine Aufgeregtheit.

Quellenberichterstattung

Statt Quellenberichterstattung gibt es Interviews von TS-MitarbeiterInnen mit TS-MitarbeiterInnen. Deren fachliches Können ist unbestritten. Ich hätte es dennoch gerne, wenn die politischen Akteure direkt befragt werden. Oder kommt dies dann im Faktenfinder?

Und jenes ist gut, für alle!

Dankbar sollen alle Europäer sein, vom Atlantik bis hin zum Ural, daß Putin so stark die Fäden in seiner Hand hält! Zu hoffen ist, daß der Nachfolger von Medwedjew wesentlich härter kontrolliert und durchgreift,
gegen Faulheit der Minister, der Gobernatoren, gegen die Korruption, Diebstahl, Betrug und a.m. Es sollten für Russische Minister "Probezeiten" von 2 Jahren eingeführt werden, erst dann findet eine Übernahme statt. Die Zügel müssen deutlich fester und härter durchgezogen werden!

Warum ändert Putin ...

... nicht einfach die Verfassung und bleibt Präsi auf Lebenszeit? Das haben ander Machthaber auch so gemacht. Assad, Franco, ...

Irgendwann ist auch Putin weg

Das ist der Lauf der Natur. Dann ein Parlament mit mehr Rechten zu haben, bietet doch eine gute Perspektive.

Kritiklos pro Putin? Nö

@ Sinnprüfer:
Diskutieren kann man alles – aber ob es Sinn macht. Russland ist ein souveräner Staat und man muss akzeptieren was dort geschieht ...

... am besten kritiklos, wenn es nach Ihnen geht.
Aber sorry, hier in Deutschland darf man seine Meinung sagen. Also tu ich's. Putin ist ein autoritärer Herrscher. Basta.

@ 20:11 von rimitino

"Dankbar sollen alle Europäer sein, vom Atlantik bis hin zum Ural, daß Putin so stark die Fäden in seiner Hand hält! Zu hoffen ist, daß der Nachfolger von Medwedjew wesentlich härter kontrolliert und durchgreift, gegen Faulheit der Minister, der Gobernatoren, gegen die Korruption, Diebstahl, Betrug und a.m."

Wenn es das bisher gab, dann weil Putin dies nicht nur geduldet hat, sondern es genaus so wollte. Putin hat aus einem chaotisch korrupten Russland ein durch und durch korruptes Russland gemacht. Hier können sich jetzt die Oligarchen, die Putin zu willen sind, ungehemmt bereichern ohne irgendwelche Konsequenzen fürchten zu müssen, denn Polizei, Justiz und Geheimdienst sind vollständig in Putins Hand. Kein Mensch kann wirklich überschauen, welches immense Vermögen Putin schon zusammengerafft hat. Er muss halt nur bis zuletzt im Amt bleiben, um vor Prozessen sicher zu sein.

Putin, Putin und nochmal Putin

Man mag es einfach nicht mehr hören, diese ständige Personifizierung von politischen Prozessen. Wenn ich richtig informiert bin, geht es doch wohl um die Stärkung des Parlaments und die Aufwertung des Ministerpräsidenten. Das muss rein gar nichts mit Putins weiteren politischen Ambitionen zu tun haben.

Wahrheit und Täuschung

Für Putin und seine Entourage mag die Inszenierung seines Machterhalts die Wahrheit beinhalten, daß wenn man genügend Macht akkumuliert hat, für ihn das die Wahrheit ist...der russische Bürger ist schon so oft enttäuscht worden, daß er nur noch wenig Illusionen auf ein besseres Leben hegt...für uns, die wir von außen auf das System Putin und seinem Land schauen, ist "die russische Wahrheit" eher ein reales Experiment der Täuschung...wie schon in der Geschichte mit dem potemkinschen Dorf. Gelenkte Demokratie, Autokratie oder Ein-Mann-Show...zum Aussuchen. Natürlich kann uns das Schicksal Russlands nicht egal sein.

Weniger Rechte für das Parlament

Nüchtern betrachtet nimmt Putin dem Parlament Rechte weg und schlägt sie zu seinen eigenen Gunsten dem Kreml zu. Manche Gesetzentwürfe kann in Russland künftig nur der Präsident einbringen.

@ rimitino

Und jenes ist gut, für alle! Dankbar sollen alle Europäer sein, vom Atlantik bis hin zum Ural, daß Putin so stark die Fäden in seiner Hand hält!

Putin ist ein autoritärer Machtpolitiker.
Wir Russen wären für mehr Demokratie und für mehr Würde viel dankbarer. Ich finde es unfair, wenn man aus einem demokratischen Land kommt und der autoritären Herrschaft das Wort redet. Gedankenlos. Schade.

@ Charlie off Ice

Ich hätte es dennoch gerne, wenn die politischen Akteure direkt befragt werden. Oder kommt dies dann im Faktenfinder?

Was haben die politischen Akteure eines autoritären Systems mit Fakten zu tun?

Sehr verehrte Frau Ruck !

Meiner - allerdings völlig unmaßgeblichen - Meinung nach ist Rußland und die Welt mit Putin in den vergangenen Jahren recht gut "gefahren". Wir alle müssen doch froh sein, wenn das riesige Land einigermaßen stabil bleibt und uns nicht mehr mit Kommunismus segnen will - oder irgendwelche Abtretungen von Territorien fordert - oder Millionen Migranten schickt. Und wenn jetzt auf Umwegen sichergestellt wird, daß Putin noch Einfluß behält, steht einer außenstehenden Person doch nicht das Recht zu daran herumzumäkeln. Was für einen Ersatzmann hätten Sie denn gern ? Es mag ja sein , daß Politiker wie Putin für One-World-Strategen störend wirken bei der Umsetzung ihrer Ideologien - ich bin darüber allerdings recht froh.

Parlament von Jasagern

@ dropofrain:
Dann ein Parlament mit mehr Rechten zu haben, bietet doch eine gute Perspektive.

Das russische Parlament ist eine Ansammlung von Jasagern, so lange das System Putin die Kandidaten zulassen oder eben nicht zulassen darf.

@ Sinnprüfer

Russland ist ein souveräner Staat und man muss akzeptieren was dort geschieht, selbst wenn man vielleicht einiges nicht für besonders glücklich hält.

Auch in einem souveränen Staat muss man nicht alles kritiklos akzeptieren.

@lenin stalin putin

"Warum ändert Putin ...
... nicht einfach die Verfassung und bleibt Präsi auf Lebenszeit? Das haben ander Machthaber auch so gemacht. Assad, Franco, ..."

Frau Ruck:
"Nochmal so eine Rochade mit Medwedjew wie 2008 kommt wohl nicht in Frage, den Russen wäre das nur schwer zu vermitteln."

Anders lässt sich Frau Rucks These, dass diese komplizierten Umbaumassnahmen in diversen Aspekten letztendlich nur Putins Machtinteressen dienen sollen, ja nicht begründen.

Da sind manche Verschwörungstheorien wesentlich eleganter gestrickt. Aber so ein Ex-KGB-Mann ist halt besonders ausgebufft.

Russland und Putin

Wir freuen uns über Frieden und einen florierenden Handel. Das hängt weiterhin von Putin ab. Man hofft das es keine weiteren Fälle wie in der Ukraine, Georgien und Moldawien gibt.

@ rimitino

Zu hoffen ist, daß der Nachfolger von Medwedjew wesentlich härter kontrolliert und durchgreift

Warum sollte er? Der Mann ist ein unbeschriebenes Blatt, vermutlich Putin treu ergeben.

Sie sind nicht richtig

Sie sind nicht richtig informiert. Alles was z.Z. in Russland geschieht, dient lediglich dem Putins Machterhalt auch nach 2024.

@ Sinnprüfer (19:49)

"Russland ist ein souveräner Staat und man muss akzeptieren was dort geschieht, selbst wenn man vielleicht einiges nicht für besonders glücklich hält.
Auch Deutschland würde es sich verbieten, von außen her belehrt zu werden.
Daher also etwas mehr Gelassenheit und keine Aufgeregtheit."
------
Außerdem würden wir es begrüßen, wenn aus Russland mehr Fachkräfte nach Deutschland kommen müssten, falls sie sich dort unglücklich fühlen würden.
Das kann sich nur Herr Putin leisten, nach so vielen gewonnenen Spielzeiten, zu sagen, es geht in die Verlängerung bis Unentschieden ist.

Autograf

" Putin hat aus einem chaotisch korrupten Russland ein durch und durch korruptes Russland gemacht. "

Immer wieder überraschend, über welche umfangreiches Datenmaterial ein einzelner Forist verfügen muss, um eine solch weitreichende Verallgemeinerung vornehmen zu können. Oder ist diese Behauptung einzig den Grundüberzeugungen des Foristen geschuldet. Dann wäre diese Behauptung willkürlich und substantiell irrelevant. Also ein Fake auf Neudeutsch. Ich schließe nicht aus, dass es so sein kann, wie behauptet wird. Ich schließe nur aus, dass man dies seriös per Ferndiagnose einfach mal so aus dem Ärmel schüttel kann.

Assad stellt sich freien Wahlen.

@20:17 von lenin stalin putin
Und hat das immer betont. Aber nicht einem Diktat aus dem Ausland.
Vgl. Interview in der ARD.

20:06 von Charlie off Ice

"Statt Quellenberichterstattung gibt es Interviews von TS-MitarbeiterInnen mit TS-MitarbeiterInnen."
Und man wusste vorher schon in welche Richtung das wieder geht.

Hallo Ina !

...."Nochmal so eine Rochade mit Medwedjew wie 2008 kommt wohl nicht in Frage, den Russen wäre das nur schwer zu vermitteln."...

Sie sind doch schon viele Jahre in Russland , glauben sie das wirklich ?

Der größte Bevölkerungsteil wünscht sich sicher , das er die Geschicke des Landes noch einige Jahre lenkt .
Auch wir sollten froh sein , das Russland so einen erfahrenen Präsidenten hat .
Ein anderer reagiert vielleicht nicht so besonnen auf NATO Spielchen an seinen Grenzen - ehemals postsowjetisches Gebiet .
Das solch eine Marionette wie Jelzin nochmal Russlands Geschicke lenkt bleibt Wunschdenken von Einigen , das sollten sie doch im täglichen umgang mit Russen erfahren haben.

Gut so

Ob man Putin mag oder nicht, auf alle Fälle ist Russland unter seiner Hand ein zuverlässiger Geschäftspartner, was man von anderen "befreundeten" Staaten nicht so leicht sagen kann.
Es wird eine Zeit nach Putin geben, die für die EU auch weiterhin zuverlässig sein sollte.
Russland ist eben Russland, aber auch Europa, das sollte nicht vergessen werden.

Akteur

Frau Ruck in allen Ehren, aber ein wenig erinnert das Interview doch an die Zeiten der Kremlastrologen zu Zeiten der Sowjetunion. Putin garantiert stabile Verhältnisse die auch für das übrige Europa von großem Interesse sein sollten. Warum wird an allen Entscheidungen herumgemäkelt und grundsätzlich nur das Negative gesucht? Putin macht Politik für Russland und nicht für die EU, die das Land unter amerikanischem Druck mit Sanktionen überzieht. Für die EU ist Russland und Putin im Gegensatz zu den USA ein verlässlicher Akteur. Oder glaubt wirklich jemand, dass ein Herr Nawalny für das Land und für Europa die bessere Option wäre? Die vielfach negativen Artikel in unseren Medien und besonders auch in manchen Forenbeiträgen erinnern an die Zeiten vor den Weltkriegen, nur das der absolut negativ gesehene Staat damals Frankreich hieß.

Russland ist ein souveränes Land

Ina Ruck schreibt: Aber dazu müsste es erstmal freie Wahlen geben, die zulassen, dass eine echte Opposition in diesem Parlament auftaucht. Bislang ist das nicht in Sicht.

Wahlen haben oft einfach etwas Zufälliges, das ist nicht immer gut.
Russland ist ein souveränes Land. Wenn die Regierung dort über die gute Zusammensetzung des Parlamentes wacht, ist das allein Sache Russlands und von uns nicht zu kritisieren.

Putin hat sein Land stabilisiert.

Die Marionette des Westens, Jelzin, hat das Land ruiniert. Putin hat den Zerfall gestoppt und das Land wieder zu einer stabilen Größe werden lassen. Klar, dass viele Menschen in Russland ihm einen Kredit gewähren.

Zeit endlich Platz zu machen, Herr Putin.

Herr Putin, aus meiner Sicht wird es mehr als Zeit endlich platz zu machen, damit kein Machtvakuum entsteht, wenn sie gehen, für die vielen anderen guten bis sehr guten Politiker*. Man merkt es Ihnen m.A.n. an, dass Sie schon ein wenig alt geworden sind. Ihre Taten nach Ihrem Amtsantritt und wie Sie die Menschen in Russland buchstäblich aus dem Staub und Dreck wieder aufgerichtet haben gereicht Ihnen mMn zur ewigen Zierde. Sie gaben den Menschen dadurch auf der ganzen Welt Hoffnung, dass es sich lohnt, sich gegen die oligarchischen Ausbäuter des Westens und die sich im eigenen Land befindlichen zur Wehr zu setzen. Und das wird Ihnen die elitäre dekadente Clique nie verzeihen!

Und nun im Alter, beginnen Sie Fehler zu machen. Sie sind dabei Lybien neu zu ordnen und gönnen Berlin das Geschenk und die Chance sich zu profilieren, in dem sie sich ins gemachte Nest setzen um den Streitschlichter zu spielen.

Zeit für den Ruhestand, Herr Putin!

*Der Watchdog- und Heckenfänger

Keine wirkliche Demokratie

Russland hat keine wirkliche Demokratie. Und demokratischer wird das System durch Putins Reformen sicherlich nicht. Im Gegenteil. Putin hat seit 2000 kontinuierlich Demokratie abgebaut.

schwer vermittelbar?

"Nochmal so eine Rochade mit Medwedjew wie 2008 kommt wohl nicht in Frage, den Russen wäre das nur schwer zu vermitteln."

Wie kommt Frau Ruck zu dieser Einschätzung?

Darstellung: